April 2014

Meldung von Sauerland vom 28. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

WBO-WM im Super-Mittelgewicht – live im Ersten am 3. Mai ab 22.55 Uhr

WBO-Weltmeister Abraham: „Ich muss niemanden mehr etwas beweisen“

In nicht einmal mehr einer Woche wird es für Arthur Abraham ernst. Dann will der Super-Mittelgewichts-Weltmeister des Verbandes WBO seinen Titel gegen den Montenegriner Nikola Sjekloca erfolgreich verteidigen – gerade einmal zwei Monate nach seinem Sieg über Robert Stieglitz. Im Interview spricht der 34- jährige Schützling von Trainer Ulli Wegner über seinen Antrieb, so schnell wieder in den Ring zurückzukehren und was er von einem möglichen vierten Kampf gegen den Konkurrenten aus Magdeburg hält.

Herr Abraham, vor nicht einmal zwei Monaten wurden Sie erneut Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Jetzt steigen Sie bereits wieder am 3. Mai zur nächsten Titelverteidigung in den Ring. Wollen Sie damit jemanden etwas beweisen?

Arthur Abraham: Meiner Meinung nach muss ich niemanden mehr etwas beweisen, außer mir selbst. Ich will zeigen, dass ich noch immer hungrig nach Erfolg bin und zudem meine aktuelle Form konservieren. Das funktioniert nur, wenn ich aktiv bleibe. Pause machen und ausruhen kann ich mich mit 40 – im Boxer-Ruhestand.

Bevor Sie sich den WBO-Titel von Robert Stieglitz zurückgeholt haben sprachen einige Fans und Experten davon, dass Sie satt wären. War die Antwort im Ring auch eine Antwort auf diese Kritik?

Arthur Abraham: Ich hatte auch im zweiten Kampf gegen Stieglitz eine gute Strategie , die durch den „Glückstreffer“ von Stieglitz zunichte gemacht worden ist. Meine Vorbereitung auf den zweiten Kampf gegen ihn war gut – genauso gut, wie auf den Dritten. Wenn ich ein Motivationsproblem hätte, würde ich sofort die Handschuhe an den Nagel hängen. Was andere darüber denken oder schreiben interessiert mich nicht.

Können Sie sich ein viertes Duell gegen Stieglitz vorstellen?

Arthur Abraham: Wir haben zuletzt den Fans einen spannenden und abwechslungsreichen Kampf geboten – die Luft aus diesem Duell ist also noch lange nicht raus. Ob es zum vierten Kampf kommt – wer weiß…Stieglitz soll sich dieses Recht erst einmal wieder verdienen. Dabei muss er sich vielleicht mit meinem Teamkollegen Tyron Zeuge auseinandersetzen. Und der will er erst einmal von ihm besiegt werden.

Als nächstes stellt sich Ihnen jedenfalls Nikola Sjekloca in den Weg. Was kommt da auf Sie zu?

Arthur Abraham: Ein physisch starker Mann, der erst einmal in seiner Profikarriere verloren hat – und das gegen jemanden, der jetzt Weltmeister ist. Technisch hat Sjekloca ebenfalls Einiges zu bieten. Trotzdem wird es für ihn gegen mich nicht reichen.

Ihr Gegner zeigte sich auf der ersten Pressekonferenz Anfang April selbstbewusst, sprach mehr über eine mögliche Titelvereinigung gegen WBC-Champion Sakio Bika als über den Kampf gegen Sie. Fanden Sie das Ihnen gegenüber respektlos?

Arthur Abraham: Mich interessieren seine Pläne überhaupt nicht. Wer ist denn hier bitteschön der Weltmeister: Sjekloca oder ich? Bevor es im Ring ernst wird, kann man viel erzählen. Bei den meisten hapert es aber daran, ihren Worten Taten folgen zu lassen. Das wird am 3. Mai nicht anders sein.

Und wie wollen Sie sich gegen Sjekloca den nötigen Respekt verschaffen?

Arthur Abraham: Mit meiner Schlaghärte. Wenn ich den ersten genauen Treffer gegen ihn gesetzt habe, wird Sjekloca wissen, mit wem er es zu tun hat. Dann wird sich zeigen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

Das können die Fans im Velodrom dann hautnah miterleben. Was bedeutet es Ihnen, nach über anderthalb Jahren endlich wieder in Berlin zu boxen?

Arthur Abraham: Ich hatte ja mal verlauten lassen, dass ich hier nur noch als Weltmeister boxen möchte. Jetzt hat sich diese Chance recht schnell ergeben, wofür ich sehr dankbar bin. Berlin ist schon lange meine Heimat und nirgends fühlt es sich so gut an wie daheim.

Ihr Trainer Ulli Wegner sagt, dass Sie immer noch bereit sind, sich weiterzuentwickeln - spricht das noch für eine sehr lange Karriere von Arthur Abraham?

Arthur Abraham: Ein paar Jahre sollen es schon noch werden. Ich spüre, dass ich noch genügend Reserven habe, um an der Spitze mitzumischen. Vielleicht ergibt sich ja noch die Möglichkeit, die ein oder andere Niederlage auszumerzen. Zunächst zählt für mich jedoch nur ein Sieg am 3. Mai.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von SES vom 28. April 2014

„Schwergewichts-Nacht“

SES-Box-Gala am 30. Mai 2014 in der EnergieVerbund Arena, Dresden

Francesco Pianeta trifft auf den Franzosen Mickael Vieira im Kampf um die WBO-Europameisterschaft

Heute Start des Ticketverkaufs für die „Schwergewichts-Nacht“ – ab 14,30 € dabei sein!

SES-Boxing setzt neben Francesco Pianeta mit weiteren drei Schwergewichtlern zum Angriff auf die Weltspitze an:

- Michael Wallisch verteidigt seinen Gürtel als Deutscher Meister

- Steffen Kretschmann mit neuem Trainer Stephan Kühne im Titelkampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft

- Tom Schwarz, die 19-jährige Hoffnung im Schwergewicht

Die „Schweren Jungs“ von SES-Boxing treten am Freitag, 30. Mai in Dresden wieder ins Rampenlicht. Mit diesem Kampfabend, der „Schwergewichts-Nacht“ in der EnergieVerbund Arena wird die Tradition der „Nacht der Schweren Jungs“ fortgesetzt. Das Schwergewicht gilt ja immer noch als die „Königsklasse“ im Boxsport und soll in Zukunft in Deutschland wieder zu Recht diesen „Titel“ tragen.

Im Hauptkampf dieser Dresdener „Schwergewichts-Nacht“ wird Francesco Pianeta (29-1-1 (16)) aus Gelsenkirchen auf den Franzosen Mickael Vieira (14-3-1 (7)) treffen. Der 29-jährige Franzose aus Montlucon ist der benannte Gegner im Kampf um die vakante WBO-Europameisterschaft.

Vor einem Jahr musste sich Francesco Pianeta in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Nach einem sehr begeisternden Auftritt und einem TKo.-Sieg im Dezember in Frankfurt/Oder konnte er sich den Titel als Internationaler Deutscher Meister sichern. Mit einen weiteren Fight der Extra-Klasse will Francesco Pianeta nun im Kampf gegen Mickael Vieira nach der WBO-Europa-Krone greifen. Sein Ziel: mit dem WBO-Europa-Titel in den Ranglisten weiter klettern und sich so für eine neue WM-Chance rüsten.

Francesco Pianeta auf der ersten Pressekonferenz in Dresden: „Der Kampf gegen Wladimir ist nun ein Jahr danach endgültig Vergangenheit. Ich habe meine Erfahrungen aus dem Kampf positiv verarbeitet und mein Blick geht nun nur nach vorne. Die WBO-Europa-Meisterschaft kann ein nächster Schritt zu einem weiteren WM-Kampf werden. Physisch und psychisch bin ich bestens drauf. Mein Team ist perfekt und hat mich in allen Belangen bestens eingestellt. Ich kann den Kampf in Dresden kaum erwarten!“

Die weiteren Gegner der SES-Schwergewichtsgarde und noch mehr schwergewichtige Duelle für die Dresdener „Schwergewichts-Nacht“ werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Heute Start des Ticketverkaufs für die „Schwergewichts-Nacht“ in Dresden!

Eintrittskarten ab 14,30 € für die SES-Box-Gala am 30. Mai 2014 gibt es ab sofort bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.tickethall.de, www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 28. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live ab 22.55 Uhr aus Berlin

Abraham-Sieg als Geburtstagsgeschenk für Wegner!

Nur noch wenige Tage bis zum WM-Kampf im Super-Mittelgewicht zwischen Titelinhaber Arthur Abraham und Herausforderer Nikola Sjekloca (ab 22.55 Uhr live in der ARD) am Samstag im Berliner Velodrom. Heute treffen die beiden Kontrahenten erstmals in dieser Kampfwoche beim „öffentlichen Training“ im Gesundbrunnen-Center aufeinander. Zeit zum Spionieren? Arthur Abraham: „Eigentlich nicht. Kein Boxer will zu viel zeigen. Auf jeden Fall ziehe ich keine Schlüsse aus dieser Vorstellung.“

Dafür ist ja auch Abraham-Trainer Ulli Wegner da. Der studiert im Vorfeld der Kämpfe seiner Schützlinge sämtlich erhältliches Videomaterial der Gegner. Über Sjekloca ließ Wegner bislang durchblicken: „Ein starker Gegner, aber wir haben die passende Mittel.“ In den letzten Wochen haben Abraham und Wegner im Bundesleistungszentrum Kienbaum für die anstehende Titelverteidigung gearbeitet. Wegner zufrieden: „Arthur hat gut trainiert, war sehr konzentriert. Wenn er diese Leistung auch im Kampf abruft, muss sich Sjekloca warm anziehen.“

Abraham möchte wiederum seinen Trainer mit einer überzeugenden Leistung ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen. „Mein Trainer hatte am 26. April Geburtstag und deshalb möchte ich ihm natürlich am Samstag einen Kampf liefern, mit dem er glücklich ist.“

Wegner feierte übrigens seinen 72. Ehrentag! Aufgrund der Vorbereitung auf den WM-Kampf seines Schützlings gab es allerdings nur eine „kleine“ Überraschungsfeier. Die organisierte Musikproduzent und Wegner-Kumpel Andy Moor und lud u.a. Bernhard Brink, Frank Zander und Berlins Innensenator Frank Henkel ein, die gemeinsam für Wegner „Happy Birthday“ sangen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 27. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

WBO-WM im Super-Mittelgewicht – live im Ersten am 3. Mai ab 22.55 Uhr

WBO-Weltmeister Abraham: „Ich muss niemanden mehr etwas beweisen“

In nicht einmal mehr einer Woche wird es für Arthur Abraham ernst. Dann will der Super-Mittelgewichts-Weltmeister des Verbandes WBO seinen Titel gegen den Montenegriner Nikola Sjekloca erfolgreich verteidigen – gerade einmal zwei Monate nach seinem Sieg über Robert Stieglitz. Im Interview spricht der 34- jährige Schützling von Trainer Ulli Wegner über seinen Antrieb, so schnell wieder in den Ring zurückzukehren und was er von einem möglichen vierten Kampf gegen den Konkurrenten aus Magdeburg hält.

Herr Abraham, vor nicht einmal zwei Monaten wurden Sie erneut Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Jetzt steigen Sie bereits wieder am 3. Mai zur nächsten Titelverteidigung in den Ring. Wollen Sie damit jemanden etwas beweisen?

Arthur Abraham: Meiner Meinung nach muss ich niemanden mehr etwas beweisen, außer mir selbst. Ich will zeigen, dass ich noch immer hungrig nach Erfolg bin und zudem meine aktuelle Form konservieren. Das funktioniert nur, wenn ich aktiv bleibe. Pause machen und ausruhen kann ich mich mit 40 – im Boxer-Ruhestand.

Bevor Sie sich den WBO-Titel von Robert Stieglitz zurückgeholt haben sprachen einige Fans und Experten davon, dass Sie satt wären. War die Antwort im Ring auch eine Antwort auf diese Kritik?

Arthur Abraham: Ich hatte auch im zweiten Kampf gegen Stieglitz eine gute Strategie , die durch den „Glückstreffer“ von Stieglitz zunichte gemacht worden ist. Meine Vorbereitung auf den zweiten Kampf gegen ihn war gut – genauso gut, wie auf den Dritten. Wenn ich ein Motivationsproblem hätte, würde ich sofort die Handschuhe an den Nagel hängen. Was andere darüber denken oder schreiben interessiert mich nicht.

Können Sie sich ein viertes Duell gegen Stieglitz vorstellen?

Arthur Abraham: Wir haben zuletzt den Fans einen spannenden und abwechslungsreichen Kampf geboten – die Luft aus diesem Duell ist also noch lange nicht raus. Ob es zum vierten Kampf kommt – wer weiß…Stieglitz soll sich dieses Recht erst einmal wieder verdienen. Dabei muss er sich vielleicht mit meinem Teamkollegen Tyron Zeuge auseinandersetzen. Und der will er erst einmal von ihm besiegt werden.

Als nächstes stellt sich Ihnen jedenfalls Nikola Sjekloca in den Weg. Was kommt da auf Sie zu?

Arthur Abraham: Ein physisch starker Mann, der erst einmal in seiner Profikarriere verloren hat – und das gegen jemanden, der jetzt Weltmeister ist. Technisch hat Sjekloca ebenfalls Einiges zu bieten. Trotzdem wird es für ihn gegen mich nicht reichen.

Ihr Gegner zeigte sich auf der ersten Pressekonferenz Anfang April selbstbewusst, sprach mehr über eine mögliche Titelvereinigung gegen WBC-Champion Sakio Bika als über den Kampf gegen Sie. Fanden Sie das Ihnen gegenüber respektlos?

Arthur Abraham: Mich interessieren seine Pläne überhaupt nicht. Wer ist denn hier bitteschön der Weltmeister: Sjekloca oder ich? Bevor es im Ring ernst wird, kann man viel erzählen. Bei den meisten hapert es aber daran, ihren Worten Taten folgen zu lassen. Das wird am 3. Mai nicht anders sein.

Und wie wollen Sie sich gegen Sjekloca den nötigen Respekt verschaffen?

Arthur Abraham: Mit meiner Schlaghärte. Wenn ich den ersten genauen Treffer gegen ihn gesetzt habe, wird Sjekloca wissen, mit wem er es zu tun hat. Dann wird sich zeigen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

Das können die Fans im Velodrom dann hautnah miterleben. Was bedeutet es Ihnen, nach über anderthalb Jahren endlich wieder in Berlin zu boxen?

Arthur Abraham: Ich hatte ja mal verlauten lassen, dass ich hier nur noch als Weltmeister boxen möchte. Jetzt hat sich diese Chance recht schnell ergeben, wofür ich sehr dankbar bin. Berlin ist schon lange meine Heimat und nirgends fühlt es sich so gut an wie daheim.

Ihr Trainer Ulli Wegner sagt, dass Sie immer noch bereit sind, sich weiterzuentwickeln - spricht das noch für eine sehr lange Karriere von Arthur Abraham?

Arthur Abraham: Ein paar Jahre sollen es schon noch werden. Ich spüre, dass ich noch genügend Reserven habe, um an der Spitze mitzumischen. Vielleicht ergibt sich ja noch die Möglichkeit, die ein oder andere Niederlage auszumerzen. Zunächst zählt für mich jedoch nur ein Sieg am 3. Mai.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 26.4.2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live ab 22.55 Uhr aus Berlin

Chartstürmer Edguy singen für Arthur Abraham!

Sie gehören zu den erfolgreichsten deutschen Hardrock- und Metalbands und sind dazu noch große Box-Fans - am 3. Mai wollen Edguy das Berliner Velodrom rocken und Weltmeister Arthur Abraham zum Sieg über WM-Herausforderer Nikola Sjekloca (live ab 22.55 Uhr in der ARD) verhelfen.

Dafür haben Edguy, die mit ihrem neuen Album „Space Police“ gerade die deutschen Charts stürmen (Top 5), einen passenden Song als Einlaufmusik für den Weltmeister im Supermittelgewicht am Start. Sänger und Edguy-Mastermind Tobias Sammet: „Wir wollen Arthur einen schönen Empfang bereiten. Wir haben daher den Song ‚Love Tyger‘ von unserem neuen Album ausgewählt, der sowohl beim Publikum als auch bei Arthur für gute Stimmung auf seinen Weg in den Ring sorgen wird.“

Auch der Untertitel des neuen Albums von Edguy – „Defenders of the Crown“ (deutsch: Verteidiger der Krone) - passt laut Sammet perfekt zum Berliner Kampfabend von Arthur Abraham. Insbesondere weil WM-Herausforderer Nikola Sjekloca seit Wochen tönt, dass er Abraham als „King“ ablösen will und sich mit einem deutlichen Sieg selbst zu „Nikola dem I.“ krönen will. „Daraus wird nichts. King Arthur wird seine WM-Krone natürlich erfolgreich verteidigen und sein Herausforderer Sjekloca muss leider mit leeren Händen nach Hause fahren. Da sind wir uns ganz sicher“, sagt Sammet.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland 25.4.2014

PRESSEMITTEILUNG / EDUARD GUTKNECHT, NOEL GEVOR, OTTO WALLIN

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – live ab 22.55 Uhr aus Berlin

Gevor kämpft um Junioren-WM - Gutknecht um neue Chance

Der Eine stand schon kurz vor einem WM-Ausscheidungskampf, der Andere steht noch am Anfang seiner Karriere: Die Rede ist von Eduard Gutknecht (25-3, 9 K.o.´s) und Noel Gevor (10-0, 6 K.o.´s). Beide werden am 3. Mai die Box-Nacht im Berliner Velodrom mit dem Hauptkampf von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Nikola Sjekloca (live ab 22.55 Uhr im Ersten) bereichern. Dabei trifft Halbschwergewichtler Gutknecht auf Pablo Sosa (3-3-2, 2 K.o.´s). Um die WBO-Juniorenweltmeisterschaft im Cruisergewicht boxt Gevor gegen Gogita Gorgiladze (18-4, 14 K.o.´s).

Für Ex-Europameister Gutknecht geht es darum, die unglückliche Abbruchniederlage von Ende November 2013 vergessen zu machen. „Ich war auf den Kampf gegen Sukhotsky top vorbereitet“, bestätigt der Schützling von Trainer Ulli Wegner. „Doch nach einem Schlag, den ich nicht mal als sonderlich hart empfand, schwoll mein Auge binnen Sekunden komplett zu. In solch einem Moment musst du deinen Gegner sofort K.o. schlagen, oder du wirst aus dem Kampf genommen.“ Gutknecht will jetzt so schnell wie möglich wieder die Weltranglisten hochklettern, denn er weiß: „Viele Chancen werde ich nicht mehr bekommen, um mir den Traum von einem WM-Fight zu erfüllen.“ Und nach einem Sieg über Sosa könnte der 32-Jährige diesem Ziel schon bald wieder einen gehörigen Schritt näherkommen. „Überzeugt ‚Eddy‘ in Berlin, stellen wir ihm die Teilnahme an einem Halbschwergewichts-Turnier in Aussicht, dessen Sieger ein WM-Kampf winkt“, so Sportdirektor Hagen Doering.

Anders stehen die Vorzeichen bei Noel Gevor. Das Cruisergewichts-Talent überzeugte zuletzt in Stuttgart, wo er den zuvor ungeschlagenen Schweizer Loris Emiliani durch K.o. in Runde sieben schlug. „Das war endlich die Leistung, die ich mir selbst gewünscht hatte", analysiert der Stiefsohn von Khoren Gevor - ehemaliger WM-Gegner von Felix Sturm und Arthur Abraham. Gevor: „Vor einigen Wochen habe ich in England mit dem früheren WM-Herausforderer Tony Bellew trainiert.“ Und dort erhielt er Lob von allen Seiten. „Das war für mich eine unglaubliche Erfahrung - fast jedes Sparring in England ist wie ein echter Kampf. Davon konnte ich eine Menge für die Zukunft mitnehmen“, freut sich der 23-Jährige. Über kurz oder lang wird er seinen Weg in die Weltranglisten finden. „Dafür wäre der Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft eine gute Empfehlung.“ Doch gegen den 20-jährigen Gorgiladze wird das mit Sicherheit kein Selbstläufer, hat der Mann aus Georgien doch bereits mehr als doppelt so viele Profikämpfe wie Gevor bestritten.

Ob Gutknecht und Gevor ihren Weg gehen werden und ihren Zielen einen Schritt näherkommen, wird der 3. Mai zeigen. Im Kampf um die EE-EU Meisterschaft im Halbweltergewicht stehen sich zudem Anzor Gamgebeli (17-5-3, 6 K.o.´s) und Timo Schwarzkopf (13-0, 7 K.o.´s) gegenüber. Zusätzlich werden an diesem Abend noch die ungeschlagenen Schwergewichtstalente Otto Wallin (6-0, 4 K.o.´s) und Burak Sahin (4-0, 4 K.o.´s) ihr Können im Ring unter Beweis stellen.

Tickets für die Box-Veranstaltung im Velodrom, Berlin, sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 07.06.2014, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

WBA-WM im Halbschwergewicht - Boxen Live im Ersten am 7. Juni

Am Samstag: Weltmeister Brähmer als „Losfee“!

Am 7. Juni wird Jürgen Brähmer seinen WM-Titel im Halbschwergewicht in der Schweriner Sport- und Kongresshalle (live in der ARD) verteidigen - momentan befindet sich der WBA-Champion zusammen mit Trainer Karsten Röwer in der Vorbereitung auf diesen Kampf. Eine kleine Abwechslung vom Trainings-Alltag gibt es am Samstag. Jürgen Brähmer wird in der Halbzeitpause des Drittliga-Spiels zwischen Hansa Rostock und RB Leipzig (ab 14 Uhr live im MDR) als „Losfee“ in Erscheinung treten!

Es geht am Samstag um den Aufstieg in die 3. Liga. Der Halbschwergewichts-Weltmeister wird die drei Aufstiegs-Partien auslosen, die jeweils in einem Hin- und einem Rückspiel am 28. Mai sowie am 1. Juni ausgetragen werden. Im Pott sind die fünf Meister der Regionalligen sowie der Zweitplatzierte der Regionalliga Südwest. Brähmer freut sich über die Aufgabe als „Losfee“. „Eine coole Nummer. Das habe ich auch noch nicht gemacht“, sagt der Weltmeister.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Schwerin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 3. Mai aus Berlin

Abraham-Gegner Sjekloca: „Arthur war mal ein echter Champion - diese Zeit ist vorbei!“

Eines steht fest: Einen selbstbewussteren Gegner ist Arthur Abraham im Vorfeld eines Kampfes selten begegnet. Nikola Sjekloca heißt der Mann, der dem WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht am 3. Mai im Berliner Velodrom den WM-Titel abnehmen will. Bereits Anfang April hatte der 35-jährige Montenegriner klargemacht, dass er nicht zum Verlieren nach Deutschland kommt. Wieso der Schützling von Milivoje Basic so siegessicher in das Duell mit Abraham geht und welch besondere Unterstützung er in seiner Vorbereitung erfährt, verrät Sjekloca im folgenden Interview.

Herr Sjekloca, was fällt Ihnen zum Boxer Arthur Abraham ein?

Nikola Sjekloca: Er war ein echter Champion, mit einem großen Herzen - ich betone: Er war! Im Mittelgewichtler hat er es zu einem echten Star, einem Kämpfer der Weltklasse gebracht. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn im Super-Mittelgewicht ist Abraham bei Weitem nicht mehr so stark.

Und Sie sehen sich daher im Kampf um die WBO-WM im Limit bis 76,203 kg stärker als er?

Nikola Sjekloca: Natürlich! Ich bin größer als er, bringe schneller meine Hände ins Ziel und habe boxerisch einfach mehr drauf als Abraham!

Ihr Selbstbewusstsein in allen Ehren: Zum Weltmeister haben Sie es bisher noch nicht gebracht. Letztes Jahr verloren Sie einen WM-Ausscheider gegen den aktuellen WBC-Champion Sakio Bika...

Nikola Sjekloca: Das war eine großartige Erfahrung für mich. Genau aus diesem Kampf schöpfe ich ja mein Selbstvertrauen, Abraham am 3. Mai schlagen zu können. Ich wusste bis zu diesem Fight nicht, ob ich wirklich ganz oben mitmischen kann. Das hat mich zwar damals den Sieg gekostet, doch jetzt weiß ich: In mir schlummert das Potenzial, Weltmeister zu werden.

Arthur Abraham hat zuletzt Robert Stieglitz den WBO-Gürtel abgenommen - hat Sie seine Leistung nicht beeindruckt?

Nikola Sjekloca: Um ehrlich zu sein, hat es das nicht wirklich. Abraham hatte sich gut auf Stieglitz eingestellt und seinen Plan von der ersten bis zur letzten Runde konsequent durchgezogen. Stieglitz hatte das Duell lange Zeit offen gehalten. Doch gegen Ende zu unkonzentriert geboxt und taktische Fehler gemacht - und die hat Abraham bestraft.

Dementsprechend glauben Sie einen besseren Plan zu haben, um Abraham zu besiegen?

Nikola Sjekloca: Genau, aber den werde ich vorher nicht verraten. Nur soviel: Ich arbeite eng mit dem Umfeld von Floyd Mayweather zusammen - dem gewichtsklassenübergreifend besten Boxer der Welt. Von ihm bekomme ich strategische Tipps. Hinzu kommt die harte Vorbereitung mit meinem Coach Milivoje Basic. So habe ich das perfekte Paket, um Abraham am 3. Mai den Titel abzunehmen!

Gibt es noch einen anderen Grund, wieso gerade Sie den Ring im Velodrom als Weltmeister verlassen werden?

Nikola Sjekloca: Den gibt es. Ich habe noch nie gegen einen Boxer armenischer Abstammung verloren. Als Amateur habe ich zwei Armenier durch K.o. geschlagen. 2011 war mit Khoren Gevor der Dritte an der Reihe, ich besiegte ihn durch Punktentscheidung. Und als Nächstes ist jetzt Abraham dran. Mein Traum vom WM-Titel wird Realität werden!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 23. April 2014

„Schwergewichts-Nacht“

SES-Box-Gala am 30. Mai 2014 in der EnergieVerbund Arena, Dresden

Erste Pressekonferenz im Maritim Hotel Dresden

O-Töne zur „Schwergewichts-Nacht“

Schwergewichtige Argumente für die deutsche Boxsport-Zukunft

SES-Boxing setzt mit vier Schwergewichtler zum Angriff auf die Weltspitze an:

1. Francesco Pianeta im Kampf um die WBO-Europameisterschaft

2. Michael Wallisch verteidigt seinen Gürtel als Deutscher Meister

3. Steffen Kretschmann will mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft wieder oben anklopfen – neuer Trainer ist Stephan Kühne

4. Tom Schwarz geht mit seinen erst 19 Jahren weiter seinen Weg als „Ko-König“

Die „Schweren Jungs“ von SES-Boxing treten am Freitag, 30. Mai in Dresden wieder ins Rampenlicht. Mit diesem Kampfabend, der „Schwergewichts-Nacht“ in der EnergieVerbund Arena wird die Tradition der „Nacht der Schweren Jungs“ fortgesetzt. Das Schwergewicht gilt ja immer noch als die „Königsklasse“ im Boxsport.

Promoter Ulf Steinforth: „Dresden gehört ja fest in unseren Veranstaltungskalender und so war es eine einfache Entscheidung, diese besondere „Schwergewichts-Nacht“ hier zu veranstalten. Es wird in Dresden nur Kämpfe in dieser „Königsklasse“ des Boxsports geben. Mit unseren vier Schwergewichtlern sind wir für die nächste Zukunft in dieser Gewichtsklasse bestens aufgestellt und können die deutsche, aber dann auch die internationale Schwergewichtsszene in den nächsten Jahren bestimmen. Auf diese „schweren Jungs“ bei SES Boxing bin ich sehr stolz und freue mich auf die nächsten Jahre!“

Die Hauptkämpfe dieser Dresdener „Schwergewichts-Nacht“ werden von dem Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und dem Deutschen Meister im Schwergewicht Michael Wallisch aus München bestritten. Beide hatten sich im letzten Jahr Titelkämpfen gestellt und ihre Anwartschaft auf hohe Weltranglistenpositionen erneut unterstrichen.

Vor gut einem Jahr musste sich Francesco Pianeta (29-1-1 (16)) in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Nach einem sehr begeisternden Auftritt und einem TKo.-Sieg im Dezember in Frankfurt/Oder konnte er sich den Titel als Internationaler Deutscher Meister sichern. Mit einen weiteren Fight der Extra-Klasse will Francesco Pianeta nun nach der WBO-Europa-Krone greifen. Sein Ziel: in den Ranglisten weiter nach oben klettern und sich so für eine neue WM-Chance rüsten.

Francesco Pianeta: „Der Kampf gegen Wladimir ist nun ein Jahr danach endgültig Vergangenheit. Ich habe meine Erfahrungen aus dem Kampf positiv verarbeitet und mein Blick geht nun nur nach vorne. Die WBO-Europa-Meisterschaft kann ein nächster Schritt zu einem weiteren WM-Kampf werden. Physisch und psychisch bin ich bestens drauf. Mein Team ist perfekt und hat mich in allen Belangen bestens eingestellt. Ich kann den Kampf in Dresden kaum erwarten!“

Mit seiner dritten Titelverteidigung der Deutschen Meisterschaft im Schwergewicht will sich Michael Wallisch (12-0-0 (8)) profilieren. Nach seinem krachenden K.o.-Sieg im März in Magdeburg will der ungeschlagene Münchener seinen unbeirrbaren Weg zur europäischen und dann weiter zur Weltspitze beschreiten.

Michael Wallisch: „Ich lebe diesen Titel des Deutschen Meisters. Es ist auch meine Aufgabe, diesen traditionsreichen Titel wieder in der Sport-Öffentlichkeit positiv zu beleben. Meine Ziele sind natürlich internationale Titel, aber immer gilt mein Grundsatz, „den einen Schritt vor dem Anderen“ zu machen!“

Steffen Kretschmann mit neuem Trainer – Stephan Kühne übernimmt!

Steffen Kretschmann (17-2-0 (15 K.o.’s)) kam aus einer zweijährigen Kampfpause, siegte im März in Potsdam und will nun in seiner Gewichtsklasse, dem Schwergewicht, wieder richtig angreifen. Mit 17 Siegen, davon 15 K.o.’s, war der 33-jährige Rechtsausleger aus Halle/Saale in den letzten Jahren immer eine Hoffnung im deutschen Schwergewicht und greift nun endlich wieder mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Schwergewicht nach einem Meistertitel.

Steffen Kretschmann: „Mein Kampf in Potsdam hat mir eine „Mega-Erfahrung“ gebracht. Nach den vielen Höhen und Tiefen in den letzten Jahren, galt hier nur: gewonnen! Ich musste jetzt einen Schnitt setzen und habe nun mit Stephan Kühne einen neuen Trainer. Er soll mir neue Herausforderungen bringen. Meinem langjährigen Trainer Hans-Jürgen Witte bin ich zu großem Dank verpflichtet. Er hat meine Karriere fast 18 Jahre begleitet und war immer an meiner Seite und für mich da!“

Stephan Kühne: „Das Schwergewicht und Steffen Kretschmann sind eine schöne und neue Herausforderung für mich. Schließlich ist man ja in dieser Gewichtsklasse doppelt so schwer wie meine Weltmeisterin und Frau Ramona Kühne, die ich nun so lange schon trainiere. Aber Spaß beiseite, ich werde zusammen mit Steffen neue „Stellschrauben“ drehen und so nach einer gewissen Eingewöhnungszeit hoffentlich zusammen Erfolg haben!“

Jung, schnell, dynamisch, so wird Tom Schwarz, eine der größten Hoffnungen im deutschen Schwergewicht, bezeichnet. Der junge Mann aus Halle/Saale ist erst 19 Jahre alt und hat sich mit seinen sehr überzeugenden fünf Profikämpfen (3 K.o’s) schon einen Namen gemacht.

Die Gegner der SES-Schwergewichtsgarde und weitere schwergewichtige Duelle für die Dresdener „Schwergewichts-Nacht“ werden in den nächsten Tagen noch bekannt gegeben.

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 30. Mai 2014 gibt es ab Freitag bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.tickethall.de, www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 23. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 3. Mai aus Berlin

Wegner: „Abraham ist weiser geworden!“

Der 3. Mai rückt immer näher! Für die erfolgreiche Titelverteidigung im Berliner Velodrom schuftet WBO-Champion Arthur Abraham momentan im Trainingslager in Kienbaum – immer unter den wachsamen Augen von Trainer-Legende Ulli Wegner. Der 71-Jährige führte „King Arthur“ zuletzt wieder auf den WM-Thron. Und auf dem soll er nach Ansicht seines Coaches auch noch eine Weile sitzen! Im Interview spricht Wegner über die Einstellung seines Schützlings, die Qualitäten von Gegner Nikola Sjekloca und wie lange er den Trainerjob noch ausüben möchte.

Herr Wegner, hätten Sie je gedacht, dass "Zuverlässigkeit" in einem Atemzug mit dem Namen "Arthur Abraham" genannt werden könnte?

Ulli Wegner: Arthur ist nicht immer leicht zu handhaben, doch mit dem Alter wächst man bekanntlich als Persönlichkeit. Viel mehr möchte ich dazu nicht sagen. Wenn es zuletzt darauf ankam, konnte ich mich voll auf ihn verlassen. So hat sich Arthur den WBO-Gürtel zurückgeholt und so wird er ihn am 3. Mai erfolgreich verteidigen.

Wieso glauben Sie hat im Kopf Ihres Schützlings ein Umdenkprozess eingesetzt?

Ulli Wegner: Er hat begriffen, dass seine Karriere zum jetzigen Zeitpunkt fast vollständig vom Erfolg abhängig ist. Dementsprechend trainiert Arthur meiner Ansicht nach bewusster – er weiß, worauf es ankommt. Im Trainingsprozess habe ich nicht viel geändert. Ich glaube jedoch, dass ich den Jungen besser erreiche – das Alter macht ihn wohl wirklich weiser.

Am 3. Mai lautet der Gegner Nikola Sjekloca. Kommt dessen Stil Abraham entgegen?

Ulli Wegner: Der Mann ist hungrig und will den WM-Titel unbedingt, das habe ich auf der Pressekonferenz Anfang April gemerkt. Physisch stellt Sjekloca schon eine Herausforderung dar, das habe ich in seinem Kampf gegen Sakio Bika gesehen und der hatte Markus Beyer 2006 schon echt gefordert. Das ist kein Kampf, den Arthur mit halber Kraft bestreiten darf. Doch das weiß er selbst am besten und so wird er sich im Ring präsentieren.

Das spricht für einen Kampf über zwölf Runden...

Ulli Wegner: Wir bereiten uns konditionell wie taktisch immer auf ein Duell über die volle Distanz vor. Das konnte man ja letztes Mal gut gegen Stieglitz bewundern. Da hat Arthur zum Schluss noch einmal aufgedreht und hätte so fast noch den vorzeitigen Erfolg errungen. Ob es diesmal zum K.o. reicht, möchte ich nicht prophezeien. Ich weiß nur eins: Arthur muss die Boxfans weiterhin begeistern, denn nur mit guten Leistungen lockt man das Publikum in die Hallen und an die TV-Geräte.

Sie sagten auf der ersten Pressekonferenz zum WM-Kampf Anfang April, dass Sie sich freuen, nochmals in Berlin einen Ihrer Boxer in der Ecke zu betreuen. Das muss ja nicht heißen, dass es das letzte Mal für Sie in der Hauptstadt ist...

Ulli Wegner: Das soll es auch keinesfalls. Ich wollte nur meine Freude zum Ausdruck bringen, wieder daheim in Berlin einen meiner Schützlinge zu betreuen. Mein Vertrag mit Sauerland Event läuft noch über anderthalb Jahre. Und wer weiß, vielleicht mache ich darüber hinaus noch weiter. Die Zukunft ist noch lange nicht geschrieben.

Zumal Arthur Abraham ja schon des Öfteren betonte, dass er als Weltmeister am liebsten in Berlin antritt.

Ulli Wegner: Dann habe ich bei einem Sieg am 3. Mai ja keine andere Wahl, als demnächst wieder in Berlin in seiner Ecke zu stehen. Wir sind hier beide zuhause und in der Heimat ist es bekanntlich am schönsten.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 22. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 3. Mai aus Berlin

Bei 40. Sieg: Abraham steigt wieder aufs Rad!

Nichts fühlt sich besser an als der Erfolg - und von diesem Gefühl kann Arthur Abraham nicht genug bekommen. Am 3. Mai will der Super-Mittelgewichtler bei seiner ersten Titelverteidigung nach dem erneuten Gewinn des WM-Titels den Montenegriner Nikola Sjekloca schlagen. Im Berliner Velodrom würde „King“ Arthur dabei ein besonderes Jubiläum feiern: den 40. Sieg seiner Profikarriere.

„Das ist ein echter Meilenstein, den ich erreichen kann“, so Abraham. Daran war in seiner Jugend zunächst nicht zu denken. Da feierte er als Teenager noch Erfolge im Radsport, wurde nordbayrischer und fränkischer Jugendmeister. „Doch das Trainingsprogramm hatte es in sich und ich verlor mit steigender Intensität die Lust, mich zu quälen.“ Die fand der heute 34-Jährige im Boxring wieder und hat sie bis heute nicht verloren.

Da sein nächster Kampf jetzt im Velodrom stattfindet, wo auch das berühmte Sechstagerennen ausgetragen wird, zieht Abraham einen Vergleich zwischen beiden Sportarten. „Das war auf der Zielgeraden mit dem Rad auch häufig ein Kampf ‚Mann gegen Mann‘. Mit einem Unterschied: Es dauerte meist Stunden, bis die Entscheidung anstand.“ Mit den Fäusten kann es im Gegensatz dazu recht schnell gehen. „Ein Schlag kann zu jedem Zeitpunkt das Duell entscheiden - dieser Fakt hat mich schon immer motiviert“, bestätigt der Schützling von Trainer Ulli Wegner.

Stellt sich nur noch die Frage, ob Abraham seine frühere Leidenschaft auch im Velodrom ausleben wird: „Nein, da wäre wohl das Verletzungsrisiko zu hoch. Nach einem Sieg mache ich am nächsten Tag aber vielleicht eine Radtour durch die Stadt. Dazu lade ich dann alle meine Freunde und Fans ein“, verspricht Arthur Abraham.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 3. Mai aus Berlin

Weltmeisterlich: Abraham trifft bei „German Darts Masters“ ins Schwarze!

Großer Auflauf bei den „German Darts Masters“ in Berlin - und Arthur Abraham mittendrin! Der WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht gönnte sich am Samstagnachmittag eine kurze Auszeit vom Trainingsstress und besuchte als Ehrengast das größte Darts-Turnier der Hauptstadt im Maritim Hotel. Dabei beließ es „King“ Arthur jedoch nicht, forderte Weltklasse-Spieler „Snakebite“ Peter Wright vor über 1.200 Zuschauern zum Duell an der Scheibe!

„Ich spiele als Abwechslung vom normalen Boxtraining gern mal ein paar Runden Darts in der Vorbereitung“, so der 34-Jährige Box-Champion. „Darts und Boxen haben viel miteinander gemeinsam: Man muss sich stark konzentrieren, um seine Leistung auf den Punkt abzurufen.“ Das gelang Abraham immerhin teilweise, traf er doch sogar das Feld mit der dreifachen 20! „Ich schaue mir diese Sportart unglaublich gern im Fernsehen an. Aber wenn man dort oben auf der Bühne steht, verspürt man einen unglaublich großen Druck - das ist wie beim Boxen.“ Mit dem Unterschied, dass Abraham Weltmeister in seiner Sportart ist.

„Arthur hat sich gar nicht mal so schlecht geschlagen“, bestätigt der siegreiche „Snakebite“ Wright, der von Abraham einen Boxhandschuh geschenkt bekam. Im Gegenzug schenkte der 44-Jährige Schotte dem Boxer eine Dartscheibe. „Auf einen Rückkampf im Ring kann ich aber gut und gern verzichten. Vielleicht fiebere ich ja demnächst bei einem seiner Kämpfe direkt am Ring mit.“ Dazu hätte Wright am 3. Mai eine Chance, wenn Abraham seinen WBO-Gürtel gegen Nikola Sjekloca im Berliner Velodrom verteidigen will. Doch auch der Profi-Darts-Spieler ist an diesem Abend im Vereinigten Königreich im Einsatz.

In der „Players Lounge“ kam es dann noch zu einem besonderen Aufeinandertreffen: Phil Taylor, der 16-fache Weltmeister, ließ es sich nicht nehmen, Abraham viel Glück für seine nächste Titelvereinigung zu wünschen. Und vielleicht konnte Taylor ihm ja noch einige Tricks verraten, wie Abraham sein Darts-Spiel verbessern kann.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 07.06.2014, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

WBA-WM im Halbschwergewicht - Boxen Live im Ersten am 7. Juni

WM in der Heimat - Brähmer verteidigt Titel in Schwerin!

„Ich fühle mich sehr fit und könnte mir vorstellen schnell wieder in den Ring zu steigen“, sagte Jürgen Brähmer nach seinem Sieg über Enzo Maccarinelli am 5. April in Rostock. Gesagt, getan! Der Halbschwergewichts-Weltmeister wird bereits am 7. Juni in der Schweriner Sport- und Kongresshalle seinen WBA-Titel erneut aufs Spiel setzen!

Über die WM vor der eigenen Haustür freut sich der Schweriner natürlich sehr. Brähmer: „Es ist immer angenehm zu Hause boxen zu können. Das ist auch ein Dankeschön für meine treuen Fans, die mich bisher immer lautstark unterstützt haben.“

Der Gegner von Jürgen Brähmer steht momentan noch nicht fest, wird aber in Kürze bekanntgegeben. Der Weltmeister aus Mecklenburg-Vorpommern wird sich nach den Osterfeiertagen zusammen mit Trainer Karsten Röwer wieder in die Vorbereitung auf die anstehende Titelverteidigung stürzen.

Das hätten auch gerne Brähmers Weltmeister-Kollegen Marco Huck und Yoan Pablo Hernandez getan. Die Cruisergewicht-Champions müssen aber noch ein wenig pausieren. Huck (gebrochener Daumen) und Hernandez (Mageninfektion) sollen nach der Sommerpause (Ende August/September) wieder angreifen.

„Beiden geht es besser, aber wir wollen im Sinne der Boxer kein unnötiges Risiko eingehen. Der 7. Juni als Kampftermin käme für beide zu früh. Die Gesundheit unserer Sportler geht immer vor. Jetzt haben sie ausreichend Zeit, sich auf ihre nächsten Titelverteidigungen vernünftig vorzubereiten“, sagt Sauerland-Geschäftsführer Christian Meyer. Ihr Trainer, Ulli Wegner stimmt dem zu: „Wir müssen die Jungs schützen. Beide sind für unseren Boxstall sehr wertvoll. Wir haben noch viel mit ihnen vor - Hernandez und Huck werden noch viele WM-Kämpfe bestreiten.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Schwerin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 17. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 3. Mai aus Berlin

Box-Premiere im Velodrom – Abraham-WM im Berliner Oval!

Das hat es bisher noch nicht gegeben! Wenn Arthur Abraham am 3. Mai seinen WBO-Titel gegen Nikola Sjekloca verteidigt, kommt es zu einer echten Premiere. Das Berliner Velodrom verwandelt sich dann erstmalig in einen Box-Tempel, gekrönt mit der Ausrichtung einer Box-Weltmeisterschaft!

„Ich habe schon häufig schon in Berlin geboxt - entweder in der Max-Schmeling-Halle oder in der o2 World“, so Abraham. „Doch im Velodrom zu boxen ist für mich etwas ganz Besonderes - ich werde der erste Weltmeister sein, der dort einen Ring betritt“, sagt der Super-Mittelgewichts-Champion. Er kennt den Veranstaltungsort an der Landsberger Allee bisher nur vom berühmten Sechstagerennen, das im Oval jedes Jahr ausgetragen wird. „Dort war ich bereits häufig zu Gast und es herrschte immer eine grandiose Stimmung. Darauf hoffe ich natürlich auch am 3. Mai.“

Auch Trainer Ulli Wegner blickt dem Box-Spektakel unter der größten freitragenden Stahldachkonstruktion Europas freudig entgegen. „Wie Arthur habe ich im Velodrom als Zuschauer schon so manches Radrennen miterlebt. Dieses Mal ist von uns beiden aber höchste Konzentration gefragt. Spaß habe ich nur, wenn Arthur die Fans in der Halle und mich überzeugt.“

Eine Sache ist für beide klar: Bei der Box-Premiere im Velodrom wollen Abraham und Wegner die Halle als Sieger verlassen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 3. Mai in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Diamond Boy vom 13. April 2014

MANUEL CHARR BESIEGT KEVIN JOHNSON EINSTIMMIG NACH PUNKTEN

"Diamond Boy" Manuel Charr hat den Spagat zwischen seiner Rolle als Veranstalter und Boxer mal wieder gemeistert und am Samstagabend im Telekom Dome in Bonn den Amerikaner Kevin Johnson über zehn Runden einstimmig nach Punkten besiegt. 5.000 begeisterte Zuschauer sahen einen unterhaltsamen Schwergewichts-Kampf, in dem beide Kontrahenten ihre Momente hatten und gute Treffer landen konnten.

Charr war dabei über die gesamte Kampfdauer der aggressivere Boxer, der seinen Gegner vor sich her durch den Ring trieb. Doch Johnson spielte seine Erfahrung aus, entzog sich immer wieder geschickt, punktete im Rückwärtsgang mit seinem langen Jab und gelegentlichen Kontern und zeigte einmal mehr, warum es bisher noch niemandem gelungen ist, ihn auszuknocken.

Am Ende stand ein verdienter und klarer Punktsieg für den "Diamond Boy", der sich damit weiterhin Hoffnungen auf eine zweite WM-Chance machen darf. Beide Kontrahenten hatten bereits gegen Vitali Klitschko um die WBC-Weltmeisterschaft geboxt. Johnson unterlag dem älteren der beiden Klitschko-Brüder 2009 nach Punkten, Charr wurde im September 2012 wegen eines Cuts über dem Auge aus dem Kampf genommen.

"Es war ein hartes Stück Arbeit, aber ich bin glücklich, dass alles so gut geklappt hat", sagte ein sichtlich erleichterter Manuel Charr nach dem Kampf. "Man darf nicht vergessen, dass ich nicht nur der Hauptkämpfer sondern auch der Organisator dieser Veranstaltung war. Ich habe mit einem kleinen Team guter Freunde im Prinzip alles allein gemacht und innerhalb von sechs Wochen ein Riesen-Event auf die Beine gestellt. Darauf bin ich stolz, und ich danke allen, die mich tatkräftig unterstützt haben."

Zu den Unterstützern gehört natürlich auch Rap-Superstar und DSDS-Juror Prince Kay One, der unmittelbar nach der Live-Show von "Deutschland sucht den Superstar" von Köln nach Bonn geeilt war, um Charr mit einem extra geschriebenen Song in den Ring zu begleiten. Kay One ist nicht nur ein guter Freund sondern auch Promoter des "Diamond Boy" und unterstützt Charr auf seinem harten Weg zur Weltmeisterschaft.

Im Rahmenprogramm traten viele weitere Live-Musik-Acts auf. Sportlich feierte der bei Manuel Charrs "Diamond Boy Promotion" unter Vertrag stehende "KO-Philosoph" Ehsan "Sokrates" Maudodi ebenso einen schnellen KO-Sieg gegen den Tschechen Rudolf Murko wie "Friedenskämpfer" Hamid Rahimi, der den erfahrenen Bronislav Kubin in der ersten Runde ausknocken konnte. Auch Tiran Mkrtschjan (gegen Suleyman Dag), Arman Torosyan (gegen Aliaksandr Abramenka) und Hizni Altunkaya (gegen Ismael Altintas) feierten ungefährdete Siege.

Meldung von Sauerland vom 8. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft am 3. Mai in der ARD

Sjekloca will „King Arthur“ vom Thron stoßen

Das wird eine harte erste Titelverteidigung für Arthur Abraham (39-4, 28 K.o.´s)! Bei der ersten offiziellen Pressekonferenz zur WBO-Weltmeisterschaft zwischen dem Super-Mittelgewichts-Champion und seinem Herausforderer Nikola Sjekloca (26-1, 8 K.o.´s) am Dienstag gab sich der Mann aus Montenegro zuversichtlich.

„Am 3. Mai gibt es einen neuen König - und der heißt Nikola der Erste“, so der 35-Jährige aus Budva. Woher nimmt Sjekloca dieses Selbstvertrauen? „Ich habe letztes Jahr in einem WM-Ausscheider eine gute Leistung gegen Sakio Bika gezeigt. Der ist jetzt Weltmeister und das will ich auch werden, um ihn dann in einem Rematch zu besiegen.“ Unterschätzt er etwa den Champion des Weltverbandes WBO. „Auf keinen Fall. Ich verfolge seine Karriere, seitdem er 2005 zum ersten Mal einen WM-Kampf bestritten hat. Daher weiß ich, wie ihm beizukommen ist.“

Das lässt Abraham kalt. „Videostudium ist das Eine, mit mir im Ring zu stehen das Andere.“ Dass er selbst noch nicht viel über seinen Gegner weiß, findet der 34-Jährige nicht so schlimm. „Mein Trainer Ulli Wegner hat schon ein ausgiebiges Videostudium von Sjekloca betrieben. Im Trainingslager, das morgen beginnt, wird er mich perfekt auf meine Titelverteidigung in Berlin einstellen.“ Den WBO-Weltmeister freut es übrigens besonders, dass er nach der Rückeroberung des Titels von Robert Stieglitz im März, seine erste Titelverteidigung in der Hauptstadt stattfindet. „Hier fühle ich mich zu Hause, nirgendwo steige ich lieber in den Ring.“

Ob das Publikum im Berliner Velodrom, in dem übrigens erstmals eine Box-Weltmeisterschaft ausgetragen wird, einen Sieg des Lokalfavoriten Arthur Abraham bejubeln darf, wird man dann am 3. Mai sehen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Diamond Boy vom 8. April 2014

CHARR UND JOHNSON BEI PRESSEKONFERENZ SELBSTBEWUSST

Kevin Johnson: "Wenn ich Charr besiege, wird Deutschland mich lieben!"

Manuel Charr: "Ich bin der erste, der Johnson umhaut!"

OFFIZIELLES WIEGEN AM FREITAG (11.04.) UM 14:00 UHR IM KAMEHA GRAND HOTEL

Charr vs. Johnson am 12. April im Telekom Dome in Bonn

Am Samstag (12. April) steigen Manuel Charr und Kevin Johnson im Telekom Dome in Bonn gegeneinander in den Ring. Im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz gaben sich beide Kontrahenten selbstbewusst.

"Ihr wisst das vielleicht noch nicht, aber Deutschland ist mein Land. Ich fühle mich hier nicht als Auswärtsboxer", sagte Kevin Johnson. "Spätestens wenn ich Manuel Charr so richtig in den Hintern getreten und ihn besiegt habe, werden die Deutschen mich lieben. Ich bin einfach ein Super-Typ - außerdem sehe ich klasse aus!"

Der "Diamond Boy" Manuel Charr konnte darüber nur schmunzeln. "Für mich steht einiges auf dem Spiel. Es wird ein großer und wichtiger Kampf. Aber ich bin mir sicher, dass ich der Erste sein werde, der Kevin Johnson ausknockt."

Der 34-jährige Amerikaner hat in seiner mittlerweile elfjährigen Profi-Karriere (35 Kämpfe, 29 Siege) schon gegen einige der besten Schwergewichtler der Welt im Ring gestanden - unter anderem im Dezember 2009 gegen Vitali Klitschko sowie in seinem letzten Kampf Mitte Februar gegen Dereck Chisora. Doch bisher konnte ihn noch niemand vorzeitig besiegen.

Den Australier Alex Leapai, der am 26. April Pflichtherausforderer von Wladimir Klitschko ist, konnte Johnson im April 2012 in Australien sogar durch TKO in der 9. Runde besiegen. "Ich weiß, was ich zu tun habe, und ich weiß auch, wie ich auswärts gewinne", sagt der "Kingpin". "Ich bin überall auf der Welt zu Hause. Und am Samstag mache ich Bonn zu meiner neuen Heimat!"

Am Freitag (11. April) um 14:00 Uhr werden beim Offiziellen Wiegen im Kameha Grand Bonn (Am Bonner Bogen 1, 53227 Bonn) die Kampfgewichte der Boxer ermittelt. Zu diesem öffentlichen Termin, an dem auch Charrs Promoter Prince Kay One teilnehmen wird, sind Sie natürlich herzlich eingeladen.

Die große Box- und Show-Gala mit dem Hauptkampf Charr vs. Johnson sowie einer Vielzahl hochklassiger Music Acts angeführt von Charrs neuem Promoter Prince Kay One findet dann am 12. April im Telekom Dome in Köln statt.

TICKETS SIND NACH WIE VOR AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN SOWIE BEI KÖLN TICKET (Hotline: 0221-2801 / www.koelnticket.de) UND CTS EVENTIM (www.eventim.de) ERHÄLTLICH.

Meldung von Sauerland vom 3. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Jürgen Brähmer vs. Enzo Maccarinelli - der direkte Vergleich

Am Samstag (live ab 22.10 Uhr in der ARD) steigt in der Rostocker Stadthalle die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht.

Im Anhang dieser eMail erhalten Sie eine direkte Gegenüberstellung von Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Enzo Maccarinelli zu Ihrer Verwendung (honorarfrei).

Die Fotoquelle lautet Getty Images / Peter Cziborra

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 2. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Brähmer locker, Maccarinelli kleinlaut - Röwer tippt auf K.o.-Sieg!

Nur noch wenige Tage bis zur WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht zwischen Champion Jürgen Brähmer und Herausforderer Enzo Maccarinelli in der Rostocker Stadthalle (Samstag, live ab 22.10 Uhr in der ARD).

Auf der heutigen Pressekonferenz gab sich der walisische Ex-Weltmeister im Cruisergewicht, Enzo Maccarinelli, zunächst kleinlaut. „Jürgen ist ein toller Boxer, ich habe großen Respekt vor ihm. Der Bessere wird am Samstag gewinnen“, sagte „Big Mac“ Maccarinelli. Das hörte sich im Vorwege ganz anders an. Da polterte der 1,93m-Riese los: „Den Titel nehme ich mit nach Wales. Das war ein großer Fehler von Brähmer und seinem Team, mich als Gegner zu wählen. Ich bin viel schlagstärker als Brähmer.“

Auch sein Trainer Gary Lockett, der sich noch vor wenigen Tagen über die seiner Meinung nach zu stark gepolsterten Kampfhandschuhen lustig gemacht hatte (Zitat Lockett: „Die haben wohl Angst vor uns und der Schlagstärke Enzos“), wollte davon plötzlich nichts mehr wissen. Lockett: „Mit den Handschuhen ist alles in Ordnung, ich verstehe den ganzen Trubel nicht.“ Brähmers Trainer Karsten Röwer kannte die Antwort: „Das sind die üblichen Sticheleien vor dem Kampf, die sind doch nur nervös. Die können froh sein, dass wir nicht mit den härteren Handschuhen boxen. Jürgen ist eindeutig schlagstärker.“ Röwer tippt sogar auf einen K.o.-Sieg seines Schützlings. Röwer: „Das können wir zwar nicht versprechen, werden es aber versuchen.“

Jürgen Brähmer sind solche Spielereien sowieso egal. Mit 35 Jahren denkt er längst nicht über sein Karriereende nach, will weiterboxen so lange es ihm Spaß macht. Brähmer: „Ich lasse Maccarinelli gern schlagen, die entscheidenden Treffer werde ich jedoch landen. Der WM-Titel bleibt in Deutschland.“ Das rief dann schließlich doch noch einmal Maccarinelli auf den Plan. „Ich bin der ‚weiße Tyson‘ - nur größer und schneller. Das werden alle am Samstag sehen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von SES vom 2. April 2014

In der Nacht vom 3. auf den 4. April ab 0.45 Uhr –

Zusammenfassung der SES-Box-Gala auf Kabel Eins

„ran Boxen- Fight Night“ Potsdam

Boxen vom Feinsten!

Titelverteidigungen, Ko-Siege und Dramatik pur

mit

Ramona Kühne, Robin Krasniqi, Dominic Bösel und weiteren SES-Fightern

Drei Titelkämpfe:

+++ Ramona Kühne verteidigt ihre WM-Titel gegen Gina Chamie +++

+++ Robin Krasniqi im „krachenden“ Duell um den WBO-International-Titel gegen Emmanuel „Tyson“ Danso +++

+++ Dominic Bösels harter Kampf um den WBO-Intercontinental-Gürtel gegen Miguel Velozo (Kuba)+++

und

+++ Steffen Kretschmanns Comeback unter SES-Flagge und die weiteren spannenden und beeindruckenden Fights dieser SES-Box-Gala in Potsdam +++

Die Zusammenfassung der „ran Boxen – Fight Night“ in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ab 0.45 Uhr auf Kabel Eins nach der Übertragung der „Europa League“!

Meldung von Sauerland vom 1. April 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Brähmers Tipp an Maccarinelli: Treffen wichtiger als Schlagen!

Großer Andrang am Dienstag beim öffentlichen Training in Rostock. Fast 500 Boxfans versammelten sich am frühen Nachmittag rundum den aufgebauten Ring im Ostsee-Park, um Titelverteidiger Jürgen Brähmer und seinen Herausforderer Enzo Maccarinelli vor der WBA-Halbschwergewichts-WM am Samstag zu sehen.

Nachdem zunächst die deutschen Boxhoffnungen Enrico Kölling und Tyron Zeuge für gute Laune sorgten, machten dann die beiden Hauptprotagonisten im Seilgeviert ernst. Dabei absolvierte der ehemalige Cruisergewichts-Weltmeister Maccarinelli fast eine komplette Trainingseinheit - sein Trainer Gary Lockett hob dabei besonders die rechte Führhand hervor. „Mit seinem rechten Hammer wird Enzo am 5. April für die Entscheidung sorgen“, so Lockett recht optimistisch.

Dass es am Samstagabend nur einen Sieger Jürgen Brähmer geben kann, daran glaubt indes Karsten Röwer. „Die Worte von Maccarinellis Trainer lassen uns kalt. Enzo ist bekannt für seine starke Offensive und schwache Defensive. Wie man das Eine neutralisiert und das Andere zu seinen Gunsten ausnutzt, habe ich mit Jürgen ausgiebig in der Vorbereitung trainiert“, so der Coach des WBA-Weltmeisters, der bei seiner Vorstellung ebenso kräftig wie sein Gegenüber in die Pratzen schlug.

Jürgen Brähmer: „Maccarinelli kann ja so viel schlagen, wie er will - doch entscheidend treffen wird nur einer und das werde ich sein!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]