April 2016

Meldung Sauerland vom 30. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Großer Plan: Chisora verhöhnt Klitschko, will Pulev ausknocken und dann um die WM gegen Fury ran!

Dereck Chisora will noch einmal zum Sprung auf die ganz große Bühne des Boxsports ansetzen. Bei einem Sieg über Kubrat Pulev hätte der „Del Boy“ nicht nur die Möglichkeit nochmals Europameister zu werden, sondern wieder um die Weltmeisterschaft zu boxen. Wieso ihm das gegen Pulev unbedingt gelingen muss, welchen Einfluss sein aktueller Trainer CJ Hussein auf ihn hat und mit wem Chisora noch eine Rechnung begleichen will, verrät er hier im Interview.

Herr Chisora, reisen Sie gern?

Dereck Chisora: Aber klar, am liebsten verbringe ich meine Freizeit in der Südsee und lasse es mir gut gehen. Für mich ist das meist eine Belohnung nach gewonnenen Kämpfen …

… doch als nächstes begeben Sie sich auf eine „Geschäftsreise“ …

Dereck Chisora: … die ich nicht so gerne mag. Leute sprechen häufig in einer anderen Sprache und verstehen dich nicht, das Essen ist nicht so gut wie daheim und ich bin dazu gezwungen, einem anderen Menschen weh zu tun.

Sie hören sich gerade nicht so nach einem begeisterten Profiboxer an …

Dereck Chisora: Vor knapp einem Jahr hätte ich dem zugestimmt. Da habe ich nur noch wegen des Geldes geboxt – man muss ja vorsorgen! Dann habe ich meinen aktuellen Trainer CJ Hussein kennengelernt und es hat geklickt. Meine Leidenschaft für den Sport war zurück. Und jetzt stehe ich kurz vor der Chance, erneut um die WM zu boxen. Ich muss einzig und allein diesen Langweiler Pulev besiegen …

… jetzt sind Sie also doch mit Spaß bei der Sache! Es klang erst so, als ob Sie ihrem Gegner nicht unbedingt Schmerzen zufügen wollen …

Dereck Chisora: Bevor solch ein osteuropäischer Roboter, der sich zu aller Ironie auch noch „Cobra“ nennt, Weltmeister wird, muss ich ihn aus dem Weg räumen. Damit tue ich doch allen einen Gefallen. Wer will schon sehen, wie sich Pulev den Titel holt? Wenn er gegen mich K.o. geht, ist mit Sicherheit die Freude riesengroß!

Dabei mussten Sie sich doch auch schon in einem WM-Duell geschlagen geben …

Dereck Chisora: … wobei ich jedoch dem Publikum einen echten Fight geboten habe und nicht jämmerlich ausgeknockt worden bin, wie Pulev. Außerdem war und ist Vitali deutlich stärker als Wladimir …

… den Sie sich auch gern einmal vornehmen würden?

Dereck Chisora: Gern, aber das wird nicht passieren. Wladimir wird im Juli erneut seinen Hintern von Tyson Fury versohlt bekommen und dann zurücktreten. Ich lege meinen Fokus auf die „neue Generation“ von Champions. Nach Pulev ist Anthony Joshua an der Reihe. Und schließlich will ich mich noch bei Fury revanchieren. Tyson, ich bin nicht mehr der lethargische Typ, den Du 2014 vorgeführt hast. Wenn wir uns noch einmal im Ring begegnen, wird die Sache anders ausgehen!

Das sind große Worte! Was darf das Publikum in der Kampfwoche von Ihnen erwarten?

Dereck Chisora: Eine völlig abgedrehte Show. Wenn ich Dienstagmorgen in den Flieger in Richtung Hamburg steige, lege ich den Schalter um – aus Dr. Jekyll wird Mr. Hyde, wenn man so will. Ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert, doch eines verspreche ich: Pulev wird am Boden liegen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 29. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Der Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Titelkampf daheim: Gevor will gegen Medina in Hamburg glänzen!

Er steht kurz vor dem ganz großen Karriere-Durchbruch: Noel Gevor (20-0, 10 K.o.´s)! Das wohl aktuell größte deutsche Talent im Cruisergewicht ist nicht mehr weit von einer WM-Chance entfernt und immerhin schon die Nummer zwei bei der WBO. Die Internationale Meisterschaft beim in Puerto Rico ansässigen Weltverband will der Hamburger am 7. Mai daheim verteidigen – sozusagen als Visitenkarte für größere Aufgaben. Herausgefordert wird Gevor in der Barclaycard Arena von Cristian Javier Medina (12-1-3, 4 K.o.´s) aus Argentinien.

„Medina ist nicht die ‚Creme de la Creme‘, aber ein ernstzunehmender Gegner“, sagt Gevor, der von seinem letzten Ringauftritt nicht wirklich begeistert war: „Obwohl ich den früheren Interims-Weltmeister Valery Brudov klar beherrscht habe, hätte ich mir einen vorzeitigen Sieg gewünscht.“ Der 25-jährige, 1,89 Meter große Modellathlet konnte Brudov Anfang Januar erst mit dem Schlussgong an den Rand eines Knockouts bringen, „da ich zuvor viel zu sehr überlegt und abgewartet habe. Als ich dann mit einer Schlagkombination einmal ins Rollen kam, war der Kampf so gut wie vorbei.“

Bei seinem Heimspiel gegen den Argentinier Medina soll das natürlich anders für Gevor laufen. „Immerhin habe ich seit fast vier Jahren nicht mehr in Hamburg geboxt. Damals bestritt ich meinen fünften Profikampf in einer kleinen Sporthalle. Am 7. Mai boxe ich vor Tausenden in der Barclaycard Arena“, so Gevor stolz und bestätigt: „Meine Motivation könnte nicht größer sein!“

Diesmal bestreitet der Schützling und Stiefsohn von Ex-Europameister Khoren Gevor noch einen Vorkampf, doch damit könnte bald Schluss sein. „Noel ist bei drei der führenden Weltverbände unter den Top-10 eingestuft, ist bereits eine Option für alle Champions“, bestätigt Promoter Kalle Sauerland. „Ich glaube, dass er demnächst seine Chance bekommen wird!“

Eine weitere Empfehlung will Gevor zunächst gegen Medina abgeben.

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 27. April 2016

RESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Pulev: Erst Chisora schlagen, dann Klitschko-Karriere beenden!

Kubrat Pulev – der Wolf im Schafspelz! Beim Medientag vor seinem Kampf um die Europameisterschaft am 7. Mai (live ab 22.50 Uhr in SAT.1) schlug die „Cobra“ erst zielsicher in die Pratzen von Kultcoach Ulli Wegner, bevor er sich geduldig den Fragen der anwesenden Journalisten stellte. Eines ist klar: Pulev ist hochkonzentriert auf das Schwergewichts-Duell mit Dereck Chisora!

„Gegen ihn habe ich die Chance zu zeigen, dass ich nochmals eine WM-Chance verdiene“, so Pulev. Immerhin dient der proklamierte „Kampf der Giganten“ nicht nur dazu, einen neuen Europameister zu krönen, sondern ebenfalls als WM-Ausscheider beim Weltverband IBF. Doch statt gegen deren Champion Anthony Joshua anzutreten, will der Bulgare lieber eine Scharte auswetzen. „Wenn ich Chisora schlage – und das werde ich – wünsche ich mir nichts sehnlicher, als ein Rematch mit Wladimir Klitschko“, erklärt Pulev, der dem Ukrainer Ende 2014 unterlegen war. „Ich sehe ihn zwar im erneuten Aufeinandertreffen mit Tyson Fury als Außenseiter, drücke Wladimir aber die Daumen. Nicht Fury soll Klitschkos Karriere beenden – das werde ich tun! Dafür stehe ich bereit – selbst wenn der Austragungsort dann Kiew heißen würde!“

Trainer Ulli Wegner ging derweil auf die Kommentare von Chisora-Coach CJ Hussein („Pulev beherrscht genau drei Schläge – Jab, linker Haken und rechte Gerade“) ein. Wegner: „Mehr wird gegen Chisora auch nicht notwendig sein. Wenn Kubrat diese Grundschläge so perfekt wie im Training bringt, bin ich von einem klaren Sieg am 7. Mai überzeugt!“

Etwaigen Provokationen in den Tagen vor dem Fight in der Hamburger Barclaycard Arena sieht Pulev gelassen entgegen: „Chisora kann mich nicht aus der Ruhe bringen und das wird ihn nervös machen“, ist Pulev überzeugt. Ulli Wegner sieht das hingegen ganz anders: „Der bekommt von meinem Jungen direkt eins auf die Leber, wenn er Mätzchen macht!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 27. April 2016

Profi-Boxer auf der Leiter nach oben

Petko´s Schützlinge klettern in der Rangliste - Training hat wieder begonnen

München - Zwei Wochen lang durften sie nach ihren Erfolgen bei Petkos Fight Night in München die Beine (und Fäuste) hochlegen, Erholung im Urlaub tanken und die größeren und kleineren Verletzungen auskurieren. Doch jetzt stehen sie wieder auf der Matte, wenn auch noch nicht auf der Ringmatte.

Waldläufe nie unter zwölf Kilometer, ein spezielles Ausdauer- und Fitnessprogramm werden unter der Leitung von Konditionstrainer Alfred Seeger abgespult, ehe sie wieder Alexander Petkovic wieder selbst vor die Fäuste nimmt. Noch vor den Sommerferien soll der nächste Kampfabend über die Bühne gehen. Daran arbeiten derzeit Petko und seine Partnerin Nadine Rasche (beide zuletzt als Promotor  des Jahres 2015 (BDB) ausgezeichnet).

Wer Hauptkämpfer sein wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen. Schließlich hat Alex Petkovic gleich mehrere junge Boxer in seinem Stall, die nach oben drängen und in der Rangliste durch ihre Erfolge enorm vorwärts gekommen sind. So wird Howik Bebraham nach seinem Sieg über den fünffachen Europameister Dominico Urbano (Italien) schon vor seinem vierten Profikampf auf Nummer 209 von 1668 gelisteten Boxern weltweit im Juniorweltergewicht eingestuft.

Bei der nächsten Boxgala will der Ex-Löwen-Boxer die deutsche Spitze erobern.

Stallgefährte Toni Kraft ist nach seinem Sieg gegen Ringfuchs Tomas Adamek (Tschechien) in der Weltrangliste auf Platz 62 geklettert, bei 1165 gelisteten Kämpfern im Halbschwergewicht. In Deutschland hat sich der Junioren-Weltmeister schon auf Platz sechs vorgeboxt, noch vor Denis Liebau und Karo Murat.

Bruder James konnte sich zuletzt wegen einer Handverletzung nicht weiter nach oben kämpfen (Platz 155 von 1154 in der Weltrangliste). Der Junioren.-Weltmeister im Cruisergewicht wird dies aber sich beim nächsten Kampfabend nachholen.

Und schließlich will WBC-Europameister Vartan Avetisyan (Nummer 89 von 1093 Supermittelgewichtler weltweit) seinen konsequenten Weg nach oben fortsetzten.

Eines haben die Petkovic-Schützlinge aber noch gemeinsam - sie sind allesamt im Profiring ungeschlagen und wollen dies auch lange bleiben. Und im Hintergrund meldet schon das nächste Petko-Talent Ansprüche an: Emre Cukur will nach seinem erfolgreichen Profi-Debüt möglichst rasch zu Bebraham, den Kraft-Brüdern und Avetisyan aufschließen.

Meldung von Sauerland vom 27. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / SEBASTIAN FORMELLA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Für Kampf am 7. Mai: Hamburger Sebastian Formella holt sich Tipps bei Weltmeister Brähmer!

Er ist flink und verfügt über eine exzellente Technik. Halb-Mittelgewichtler Sebastian Formella bereitet sich aktuell auf sein Heimspiel am 7. Mai in der Hamburger Barclaycard Arena vor. Der 28-Jährige trifft dort auf den Ungarn Gyula Vajda. Um sich optimal auf den Kampf vor heimischer Kulisse vorzubereiten, absolviert Formella auch einige Einheiten in Schwerin bei Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer! Für Formella und seinen Trainer Mark Haupt ein großes Geschenk. „Jürgen hat wahnsinnig viel Erfahrung als Profi, da kann ich nur lernen“, sagt Formella, der hauptberuflich als Containerbrückenfahrer im Hamburger Hafen sein Geld verdient.

Der Hamburger hatte schon am 12. März im Vorprogramm von Brähmer geboxt. In Neubrandenburg besiegte er damals die kroatische Nummer eins Frane Radnic einstimmig nach Punkten. Champion Brähmer verfolgte damals das Duell in der Kabine auf einem Bildschirm. „Man hat gesehen, dass er eine gute Schule als Amateur durchlaufen hat. Sebastian ist sehr beweglich und technisch gut geschult. Es fehlte am Ende aber noch etwas die Luft“, erinnert sich Brähmer.

Damit dies in Hamburg anders wird, trainiert Formella seit Wochen intensiv - unter anderem auch mit Trainingsplänen des Weltmeisters. „Jürgen arbeitet mit sehr modernen Trainingsmethoden und entsprechender Leistungsdiagnostik“, erklärt Formella. „Wir haben neben konditionellen Grundlagen auch an meiner Explosivität gearbeitet. Ich fühle mich topfit.“

Dass der Kampf in Hamburg der bislang größte für Formella wird, das spürt der im Hamburger Süden lebende Boxer jeden Tag. „Es kommen mehr als 400 Leute, um mich zu unterstützen. Darunter meine Familie, Freunde und Kollegen“, so Formella. Für „Hafen-Basti“, wie er kürzlich von einer großen Tageszeitung getauft wurde, ist das nur zusätzliche Motivation. „Dafür bin ich Profi geworden. Ich kann es kaum erwarten!“

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 26. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Chisora-Coach Hussein: „Dereck wird Pulev in Grund und Boden stampfen!“

Nicht nur Dereck Chisora geht mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Aufeinandertreffen mit Kubrat Pulev am 7. Mai in Hamburg (live ab 22.50 Uhr in SAT.1). Auch sein Trainer CJ Hussein glaubt fest an den Sieg des „Del Boy“ über die „Cobra“ in Hamburg. Wieso Chisoras Coach dem Schützling von Ulli Wegner keine Chance auf den in der Barclaycard Arena einräumt und wieso man vor einigen Monaten noch ein englisches Duell mit dem aktuellen IBF-Weltmeister Anthony Joshua ablehnte, verrät Hussein hier im Interview.

Herr Hussein, wie groß ist die Herausforderung, einen Boxer wie Dereck Chisora zu trainieren?

CJ Hussein: Sagen wir mal so, ich habe es schon mit einfacheren Charakteren zu tun gehabt. Dereck ist ein wahrer Temperamentsbolzen, der schon mal sagt, dass er keine Lust hat zu trainieren. Ich arbeite mit meinem Team um Garry Ines und Michael Collins zwar erst seit vier Kämpfen mit Dereck zusammen, kenne ihn aber bereits seit vielen Jahren persönlich. Eine Sache hat mich nach all den Jahren echt überrascht: der Junge macht dieses Mal keine Mätzchen, ist stattdessen hochkonzentriert bei der Sache.

Wie drückt sich das im Besonderen aus?

CJ Hussein: Dereck hält sich zu 100 Prozent an meinen Trainingsplan, so diszipliniert habe ich ihn noch nie erlebt. Selbst in Sachen Fitnesswerten, wo er es in der Vergangenheit schon mal hat schleifen lassen, ist Dereck auf einem, für ihn, herausragenden Niveau. Momentan bringt er ein Gewicht von circa 107 Kilogramm auf die Waage. In einer besseren Form war Dereck nicht einmal gegen Vitali Klitschko. Der „Del Boy“ von damals würde den heutigen Pulev in Grund und Boden stampfen - und jetzt erst recht!

Das klingt vielversprechend. Was wird Ihrer Meinung nach der Schlüssel zum Sieg über Pulev sein?

CJ Hussein: Bei Dereck Chisora gibt es nur ein Kriterium, das über Sieg und Niederlage entscheidet und das ist sein Kopf. Wenn er voll bei der Sache ist und sich an unsere Taktik hält, wird Pulev gar nicht wissen, wie ihm geschieht. Durch unsere Vorbereitung, die uns im Übrigen mehrere Wochen nach Kalifornien führte, habe ich ein sehr gutes Gefühl, dass es so kommen wird.

Das hört sich so an, als ob Sie keinen großen Respekt vor Pulev und seinem Team haben …

CJ Hussein: Der Respekt ist schon da. Ich bewerte allerdings das, was ich in der Vergangenheit von ihm gesehen habe. Pulev boxt halt immer noch seinen alten, langweiligen und eindimensionalen Amateurstil. Er beherrscht genau drei Schläge – Jab, linker Haken und rechte Gerade – und von denen nur der Schlag mit der Führhand sehr gut ist. Selbst wenn Dereck einen Großteil seines Schlagarsenals vor dem Kampf vergisst, würde er immer noch mehr drauf haben als Pulev!

Sie sprechen davon, dass der Kampf über den Kopf entschieden wird. Es sollte daher kein unbedeutender Fakt sein, dass Pulev in Hamburg mehr Fans in seinem Rücken haben wird. Immerhin haben sich schon über tausend von ihnen angekündigt.

CJ Hussein: Das ist doch perfekt! Von mir aus kann das komplette Publikum nur aus Bulgaren bestehen, die uns auspfeifen. Gerade so etwas spornt Dereck doch an. Je mehr die Leute gegen ihn sind, desto mehr erwacht das Tier in ihm. Dereck hatte eigentlich damit gerechnet, dass dieser Kampf in Bulgarien stattfinden würde – ja, er hat es sich sogar gewünscht. Da sieht man doch, wie sehr es ihn anstachelt, in der „Höhle des Löwen“ zu boxen.

Und wie sieht nun der genaue Schlüssel zum Sieg aus?

CJ Hussein: Sie werden lachen, aber ich werde Ihnen verraten, wie dieser aussehen wird. Derecks Mobilität und Schlagvariationen werden im Endeffekt den Ausschlag geben. Er wird sich an Pulev, der außer seinem Jab alle anderen Schläge telegrafiert, heranschieben und ihm den Nahkampf aufzwingen. In diesen Situationen ist Pulev völlig hilflos und Dereck hat leichtes Spiel. Einen K.o. möchte ich trotzdem nicht vorhersagen, da die „Cobra“ eine Menge zu vertragen scheint.

Bei einem Sieg wäre Ihr Schützling nicht nur Europameister, sondern nähert sich einer neuerlichen WM-Chance …

CJ Hussein: … gegen Anthony Joshua! Den Kampf hätte Dereck auch so kürzlich bestreiten können, finanziell passte alles. Doch er sagte, dass es ihn zum damaligen Zeitpunkt nicht weitergebracht hätte – Dereck wollte eine Aussicht auf einen WM-Kampf. Jetzt ist Joshua IBF-Champion. Es ist also so, wie es sich aktuell entwickelt hat, perfekt. Nachdem er Pulev geschlagen hat, wird Dereck schließlich den Kampf gegen Joshua bekommen und dann als Weltmeister den Ring verlassen. Unser Ziel sind die großen Fights. Der Anfang wird jetzt am 7. Mai gegen Pulev gemacht!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 25. April 2016

Frische Luft in Magdeburg!

Die SES-Box-Gala am 4. Juni 2016 findet „Open Air“ auf der Seebühne im Magdeburger Elbauenpark statt! 

Der erste Hauptkämpfer:

WBO-Junioren-Weltmeister Tom Schwarz, die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht, verteidigt seinen Titel zum zweiten Mal

Weitere SES Boxing und Team Deutschland-Boxer werden das Programm bereichern

+++SES-Box-Gala, am Samstag den 4. Juni 2016 in Magdeburg,

Seebühne / Elbauenpark+++

+++TV: MDR “SPORT im Osten – Boxen live“+++

Nach 16 Jahren wird SES Boxing wieder an eine „alte“ und traditionsreiche Stätte seiner Geschichte zurückkehren. Am 4. Juni 2016 wird die SES-Box-Gala als „Heimspiel“ wieder auf der Seebühne im Elbauenpark in Magdeburg in einer ganz besonderen Atmosphäre veranstaltet. Im Sommer des Gründungsjahres 2000 war diese „Open Air“-Bühne der Ort der zweiten Veranstaltung von SES Boxing.

Mit der 112. SES-Box-Gala setzt der Magdeburger Box-Veranstalter nun wieder einen „Ausflug in eine besondere Location“ um. Diese Freiluftveranstaltung bietet für die Box-Fans „schwergewichtige“ Argumente. Einer der Hauptakteure wird der WBO-Junioren-Weltmeister im Schwergewicht Tom Schwarz, die aufstrebende deutsche Hoffnung in der „Königsklasse“ des Boxsports, in seiner zweiten Titelverteidigung sein.

Weitere SES Boxing und Team Deutschland-Boxer werden das Programm bereichern und in den nächsten Tagen verkündet!

Der MDR mit seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ wird diese „SES-Box-Gala“ am 4. Juni live von der Seebühne im Magdeburger Elbauenpark übertragen!

Eintrittskarten für diese „Open Air“ Box-Gala auf der Seebühne im Elbauenpark/ Magdeburg am 4. Juni 2016 sind ab sofort unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 25. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Ulli Wegner: Pulev muss mit einem Sieg für gute Laune sorgen!

Für Ulli Wegner zählt am 7. Mai nichts anderes als der Sieg von Kubrat Pulev. Ein Erfolg seines Schützlings über Dereck Chisora (live ab 22.50 Uhr in SAT.1) würde nicht nur den EM-Titel im Schwergewicht zurück ins Max-Schmeling-Gym bringen, sondern gleichzeitig Pulevs Weg in Richtung Weltmeisterschaft ebnen. Wie die Trainerlegende diesen Kampf einschätzt und wie er die zurückliegenden Wochen für sich persönlich bewertet, erzählt Wegner hier im Interview.

Ulli Wegner, in Ihrer Trainingsgruppe geht es momentan Schlag auf Schlag. Zuletzt zeigte erst Jack Culcay eine weltmeisterliche Vorstellung, kurz darauf verlor Arthur Abraham seinen WM-Titel. Am 7. Mai wollen Sie Kubrat Pulev zur Europameisterschaft im Schwergewicht führen. Haben Sie da überhaupt noch Zeit für ein Privatleben?

Ulli Wegner: Boxen ist mein Leben! Daher sind die letzten Wochen und Monate extrem schwer zu verkraften. Ich bin zum einen unheimlich stolz auf Jack, der mit einer extrem disziplinierten Leistung seine WM-Ambitionen unterstreichen konnte. Darauf folgte die herbe Enttäuschung mit Arthur. Meine Gefühlslage ist momentan am besten mit „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“ zu beschreiben …

… also muss Kubrat Pulev jetzt für gute Stimmung sorgen?

Ulli Wegner: Absolut! Der Junge ist mein Rezept für gute Laune. Immer, wenn ich ihn trainieren sehe, ist Kubrat wieder ein Stück besser geworden. Ich konnte ja über zwei Wochen lang seinen Trainingsprozess nur aus der Ferne beobachten. Als ich dann Mitte April, mit Beginn des Sparrings, wieder vor Ort war, habe ich große Augen gemacht. Kubrat imponiert mir immer mehr mit seiner Einstellung zum Boxsport – da ist deutlich etwas von Jack abgefärbt.

Die Freundschaft zwischen Pulev und Culcay scheint sich positiv auszuwirken …

Ulli Wegner: Das sehe ich genauso. Jack ist ein Musterschüler, wenn es ums Training geht und hat das zuletzt auch nahezu perfekt im Wettkampf umgesetzt. Kubrat musste erst lernen, wer der „Chef“ ist und dass er schon in der Vorbereitung das zeigen muss, was ich von ihm erwarte, wenn es darauf ankommt. Dabei hat mir allen voran Jack sehr geholfen …

… und mit Sicherheit auch Ihr Assistenz-Coach Georg Bramowski …

Ulli Wegner: … der für mich von unschätzbarem Wert ist. Wie er mich täglich unterstützt und hilft, die Jungs mit einzustellen – im Rila-Gebirge hat er sich größtenteils allein um die harten Konditionseinheiten gekümmert – das ist einmalig und gibt es so garantiert kein zweites Mal. Der Chef bin aber immer noch ich!

Das hört sich nicht so an, als ob Sie sonderlich amtsmüde sind …

Ulli Wegner: Definitiv nicht! Ich habe noch so viele Aufgaben vor mir: Culcay soll gegen die Besten der Welt boxen, Abraham wieder Leistung zeigen und Pulev erst Europa- und dann Weltmeister werden! Die Jungs brauchen mich an ihrer Seite, um erfolgreich zu sein und ich kann sie unmöglich im Stich lassen.

Mit Blick auf den 7. Mai: Wie schwer ist denn für Kubrat Pulev die Aufgabe, Dereck Chisora zu schlagen?

Ulli Wegner: Chisora steht doch am Scheideweg, da müssen wir uns nichts vormachen. Wenn der Engländer diesen Kampf verliert, dann ist für ihn Schicht im Schacht! Er wird alles mobilisieren, um noch einmal die Chance zu bekommen, oben anzuklopfen. Das ist natürlich für uns gefährlich. Aber ich weiß, welche Qualitäten in Pulev stecken. Das wird für ihn ein hartes Stück Arbeit – doch ich bin mir sicher, dass wir siegreich aus diesem Duell hervorgehen werden …

… um sich dann in Richtung WM zu orientieren?

Ulli Wegner: Es ist ja kein Geheimnis, dass ich noch das große Ziel habe, einen Schwergewichts-Champion hervorzubringen. Ich hoffe nicht – nein, ich glaube, dass mir Kubrat Pulev diesen Traum schon bald erfüllen wird!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hamburger Barclaycard Arena sind im Internet bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Feigenbutz-Comeback in Hamburg: Gegen Argentinier Andino soll ein „kontrollierter“ Sieg her!

Erster Prüfstein für das Team Feigenbutz/Röwer! Am 7. Mai will Vincent Feigenbutz (21-2, 19 K.o.´s) alle Uhren wieder auf null stellen. In der Hamburger Barclaycard Arena wird der schlaggewaltige Super-Mittelgewichtler erstmals von Karsten Röwer in der Ringecke betreut. Mit neuem Coach an der Seite, will Feigenbutz zeigen, dass die deutschen Boxfans noch viel von ihm erwarten können. Den ersten Sieg beim Neuanfang soll er gegen Crispulo Javier Andino (19-9-1, 10 K.o.´s) aus Argentinien einfahren.

„Das ist ein guter Gegner für Vincent zum jetzigen Zeitpunkt“, meint Karsten Röwer. „Andino versucht den Kampf über den Jab aufzubauen und setzt vermehrt auf Konter mit seiner linken Schlaghand.“ Auf die Rechtsauslage des Südamerikaners ist Feigenbutz, laut seinem Coach, gut eingestellt. „Mit Jürgen Brähmer habe ich schließlich einen der besten Rechtsausleger der Welt in meiner Trainingsgruppe. Er hat Vince einige gute Tipps mit auf den Weg gegeben.“

Die Vorbereitung in Berlin ist aber nicht nur wegen der neuen Kollegen für Feigenbutz eine große Herausforderung. Feigenbutz: „Herr Röwer verfolgt einen ganz anderen Trainingsplan als mein bisheriger Coach. Es wird viel mehr wert auf Beinarbeit, Stabilität und Balance gelegt. Da habe ich gleich gemerkt, dass man da nicht mal eben einen Schalter umlegen kann. Doch von Tag zu Tag klappt es besser, das zu zeigen, was der Trainer sehen will.“

Und was muss der Karlsruher am 7. Mai im Ring zeigen? Röwer: „Eine ruhige und abgeklärte Vorstellung. Am wichtigsten ist, dass Vincent bei seinen Aktionen immer die Kontrolle behält und nicht wild und überhastet agiert. Gelingt ihm das, dann sind wir auf einem guten Weg.“ Der soll nach Ansicht von Trainer und Schützling erneut an die Weltspitze führen. Feigenbutz: „Ich bin gierig, wieder zu siegen. Ich weiß aber auch, dass ich nicht von heute auf morgen ganz oben anklopfen kann. Herr Röwer weiß am besten, wann ich so weit bin.“

Der Kampf gegen Andino soll jedenfalls ein erster Schritt in die richtige Richtung sein – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 23. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Pulev kontert Chisora: „Chisora ist die nächste Flasche, die ich leere!“

Diese Antwort ließ nicht lange auf sich warten! Trainingslager Kienbaum: Der Schweiß perlt Kubrat Pulev vom Gesicht – eine harte Sparringseinheit liegt hinter dem Schützling von Kulttrainer Ulli Wegner. Der Lohn für die Mühen soll am 7. Mai folgen. Dann trifft Pulev in der Hamburger Barclaycard Arena auf Dereck Chisora. Und der Engländer teilt bereits jetzt ordentlich in Richtung des Bulgaren aus – verbal, versteht sich!

„Er sagt, ich habe bisher nur gegen Pfeifen im Ring gestanden“, lacht Pulev und dreht den Spieß um, „das ist seine Meinung und ich sage: Chisora ist die nächste Flasche, die ich leere.“ Getreu dem Motto: „Einen Schluck auf den Erfolg, Kubrat!“ Auf der anderen Seite gibt Pulev seinem kommenden Gegner recht mit der Aussage, er habe gegen Wladimir Klitschko versagt. „Das war wirklich eine schlechte Leistung von mir, doch daraus habe ich gelernt“, verspricht die „Cobra“ und teilt dann selbst gegen Chisora aus: „Dereck, du hast doch selbst gegen David Haye, Tyson Fury und Vitali Klitschko haushoch verloren. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen um sich werfen!“

Pulevs Trainer Ulli Wegner gibt übrigens beiden Boxern Recht. „Sie haben doch bisher beide gegen die besten Schwergewichtler, auf die sie getroffen sind, versagt“, so der Trainerfuchs, der am Dienstag seinen 74. Geburtstag begeht. Doch Wegner sieht sich als Joker in Pulevs Ecke: „Unter meiner Führung hat sich der Junge deutlich weiterentwickelt und wird solche Anfängerfehler, wie gegen Klitschko, nicht noch einmal begehen!“

Das letzte Wort scheint zwischen Pulev und Chisora noch nicht gesprochen zu sein. Falls doch, lassen beide am 7. Mai in Hamburg auf jeden Fall die Fäuste sprechen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Barclaycard Arena sind im Internet bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 22. April 2016

Adrian Granat in Moskau.

Der russische Ex-Weltmeister Alexander Povetkin bereitet sich zurzeit auf seinen Showdown mit WBC Champion Deontay Wilder vor.

Das lang erwartetet Duell steigt am 21. Mai in Moskau.

Um topfit und perfekt eingestellt in den Ring zu steigen, haben Povetkin und sein Team schlagkräftige Unterstützung aus Hamburg einfliegen lassen. ECB-Schwergewicht Adrian Granat trainiert und sparrt aktuell mit Povetkin.

"Povetkins Team weiß schon, warum sie Adrian eingeladen haben", sagt Promoter Erol Ceylan. "Er ist groß, extrem schnell und kann genauso hart hauen wie Wilder. Obwohl er noch sehr jung ist, hat er im Sparring eine Superfigur gemacht und gut dagegengehalten.

Da knallt es richtig - aber der Umgang miteinander ist immer sehr respektvoll. Für Adrian ist das eine Supererfahrung und er bekommt von allen Seiten viel Lob und Anerkennung."

Mit 2,03 Meter ist Granat zwei Zentimeter größer als Wilder und damit der optimale Partner um Povetkin auf den langen Amerikaner vorzubereiten. Der gebürtige Schwede, der bei EC Boxing in Hamburg seine zweite Heimat gefunden hat, steigt am 4. Juni in Kassel wieder in den Ring. Der Gegner heißt dann Saul Farah aus Bolivien.

Meldung von Sauerland vom 22. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Chisora attackiert Pulev: „Er kann nicht kämpfen, er hat nur Schrott geboxt - und wird K.o. gehen!“

Ein Gentleman wird Dereck Chisora sicherlich nicht mehr! Auch wenn der „Bad Boy“ des englischen Boxens Besserung versprochen hat - so ganz kann er eben doch nicht aus seiner Haut. Chisora, der am 7. Mai in der Hamburger Barclaycard-Arena auf Kubrat Pulev trifft (live ab 22:50 Uhr in SAT.1), lässt zwei Wochen vor der Europameisterschaft im Schwergewicht schon einmal die Fetzen fliegen. Die erste Verbal-Attacke beim „Kampf der Giganten“ kommt aus London.

„Ich bin gerade aus Kalifornien zurück, hatte dort ein fantastisches Trainingslager und perfekte Sparringspartner. Ich freue mich auf diesen Kampf. Ich glaube, ich werde Pulev ausknocken!“ Das ist mal eine Ansage des Briten, der wie Pulev bei Team Sauerland unter Vertrag steht. Der Sieger des Kampfes wird nicht nur Europameister, sondern bekommt durch den „IBF-Eliminator“ auch noch eine WM-Chance. Chisora: „Das werden ich mir nicht entgehen lassen. Ich bin jetzt 32 Jahre alt, habe mich nie vor großen Kämpfen gedrückt. Mit Team Sauerland als Promoter will ich unbedingt noch einmal um die WM boxen und natürlich Weltmeister werden.“

Vor Kubrat Pulev hat Chisora weder Angst noch Respekt! „Pulev wurde immer nur beschützt. Seine Gegner waren Schrott, seine Kampfbilanz ist lächerlich - und gegen Wladimir Klitschko wurde er ganz böse verprügelt. Pulev hat keine Ahnung, wie man fightet. Ich mache mir keine Sorgen“, sagt Chisora. Der 32-Jährige stand bislang 30 Mal im Ring. 25 Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber. Pulev (34 Jahre) hat in 23 Kämpfen nur ein einziges Mal (gegen Wladimir Klitschko) verloren. Chisora lacht verächtlich: „Das sage ich doch. Nur Sch...-Gegner hat er geboxt. Der beste von denen war noch Tony Thompson, hahaha! Ich habe hingegen Haye, Fury und Vitali Klitschko geboxt. Am 7. Mai wird er sich wundern. Das geht nicht gut für ihn aus.“

Promoter Kalle Sauerland hofft auf einen großen Fight in Hamburg. Über 5.000 Karten wurden für den Schwergewichts-Kracher bereits verkauft. „Wir versuchen, den Fans die bestmöglichen Kämpfe zu präsentieren. Dieser Fight im Schwergewicht gehört eindeutig dazu. Die Chancen stehen 50/50 - und der Sieger bekommt alles. Mehr geht nicht.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 21. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTUR MANN

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Donnergrollen in Hamburg: „Thunderman“ Artur Mann unterschreibt bei Sauerland!

Beim Team Sauerland brechen stürmische Zeiten an! Ab sofort wird nämlichen Artur Mann (6-0, 6 K.o.´s) für Donnergrollen im Berliner Boxstall sorgen. Nachdem der „Thunderman“ bereits zweimal mit vorzeitigen Erfolgen auf Sauerland-Veranstaltungen glänzen konnte, wird der Cruisergewichtler aus Hannover ab sofort exklusiv von Team Sauerland promotet. Und durch Bestätigung dieser Kooperation steht jetzt auch Manns erster wirklicher Härtetest bevor: Am 7. Mai trifft der Schützling von Hartmut Schröder auf den früheren WBA-Champion Valery Brudov (42-8, 28 K.o.´s)!

„Wir freuen uns, dass Artur Mann ab sofort für uns boxt“, sagt Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. „Sein Manager Winfried Spiering hat Arturs Potenzial frühzeitig erkannt und ihn gefördert. Zusammen glauben wir, ihn in kürzester Zeit an die europäische und langfristig an die Weltspitze zu führen!“

Winfried Spiering ist ebenfalls über die Zusammenarbeit mit Team Sauerland begeistert. Spiering: „Wir haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammen gearbeitet und sogar einen Weltmeister hervorgebracht!“ Er verspricht: „Arturs rechter Dampfhammer wird nicht umsonst als ‚Donnerschlag‘ bezeichnet – wenn der einschlägt, steht alles unter Strom!“

Mann selbst beschäftigt sich derweil nur mit seinem kommenden Gegner. „Das ist der nächste Schritt in meiner Karriere“, ist der 25-jährige Hannoveraner überzeugt, „Brudov hat schon mit einigen Hochkarätern der Branche im Ring gestanden, war Interims-Weltmeister. Doch ich habe hohe Ansprüche an mich selbst und daher darf dieser Kampf für mich nicht mehr als eine Durchgangsstation auf dem Weg nach oben sein.“ Will heißen: K.o.-Gefahr für Brudov am 7. Mai, denn Mann will seine „weiße Weste“ bewahren!

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / SEBASTIAN FORMELLA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Vom Hafen in den Ring - Heimspiel für Sebastian Formella!

Am 7. Mai boxt Sebastian Formella (11-0, 7 K.o.´s) gegen den Ungarn Gyula Vajda (18-14, 12 K.o.´s) in der Barclaycard Arena. Für Formella wird das ein ganz besonderer Kampf, denn der talentierte Halb-Mittelgewichtler, der im normalen Leben die großen Containerbrücken im Hamburger Hafen fährt, präsentiert sich das erste Mal in seiner Heimatstadt vor so vielen Zuschauern. „Ein Kampf in dieser großen Arena, vor heimischem Publikum, motiviert unheimlich“, sagt Formella, der nach seinem Kampf im März in Neubrandenburg bereits zum zweiten Mal auf einer Sauerland-Veranstaltung in den Ring steigt. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: „Der Junge zeigt technisch anspruchsvolles Boxen und mobilisiert als Lokalmatador die Massen in der Hansestadt. Wir freuen uns, ihn am 7. Mai erneut präsentieren zu dürfen.“

Unterstützt wird „Hafen-Basti“, wie Formella jüngst von der „BILD“ getauft wurde, neben seiner Familie auch von vielen Kollegen aus dem Hafen. „Der Zuspruch von meinen Kollegen ist unglaublich. Ich freue mich sehr über diesen Rückhalt und die Unterstützung. Wir im Hafen halten eben zusammen“, erklärt der 28-Jährige. Arbeit und Vorbereitung unter einen Hut zu bekommen verlangt zudem viel Disziplin. „Mein Arbeitgeber, die Gesamthafenbetriebsgesellschaft, unterstützt mich bestmöglich und ich habe ein tolles Team, welches mir viel Arbeit abnimmt, sodass ich mich voll und ganz auf den Sport konzentrieren kann.“

Die Zielsetzung ist in jedem Fall klar: Vajda besiegen und in diesem Jahr noch mindestens zwei Mal boxen, um sich für einen Titelfight zu positionieren.

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 19. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Kampf der Giganten“ live ab 22:50 Uhr in SAT.1

Neues Team, große Ziele: Feigenbutz und Röwer wollen „dicke Fische“ an Land ziehen!

Neue Impulse für den Erfolg! Erst Anfang des Jahres musste Vincent Feigenbutz seinen Traum vom „jüngsten deutschen Box-Weltmeister aller Zeiten“ vorerst begraben. Doch nur wenige Monate später ist der erst 20-jährige Super-Mittelgewichtler wieder oben auf. In Berlin bereitet sich der Karlsruher momentan auf sein „Comeback“ am 7. Mai vor. Dann steigt er, mit einem neuen Team an seiner Seite, in der Hamburger Barclaycard Arena wieder in den Ring.

„Ich kann es kaum abwarten zu zeigen, was mir mein neuer Coach Karsten Röwer alles beigebracht hat“, so Feigenbutz, der seit Anfang März im Gym in Berlin-Marzahn trainiert. „Der Wechsel von Karlsruhe nach Berlin war für mich zunächst eine größere Herausforderung, als jede Box-WM. Auf der einen Seite wollte ich mein Umfeld nicht verlassen. Doch andererseits war mir auch klar, dass ich diesen Schritt wagen muss, um mich weiterzuentwickeln“, gestand sich Feigenbutz nach Gesprächen mit seinem Promoter Kalle Sauerland, Manager Rainer Gottwald und Röwer ein.

„Für uns war es wichtig, dass Vincent zunächst seine Ausbildung gut abschließt“, bestätigt Rainer Gottwald. „Nun kann sich der Junge voll und ganz auf den Boxsport konzentrieren. Mit Karsten Röwer hat er jetzt einen Coach an seiner Seite, der bereits Weltmeister hervorgebracht hat und ich habe keinen Zweifel, dass auch Vincent von ihm zu einem großen Champion geformt werden kann!“

„Man darf von Vincent in der Kürze der Zeit jedoch keine Wunderdinge erwarten“, warnt Röwer. Der neue Mann in der Ecke von Feigenbutz ist sehr davon angetan, wie sich dieser in seine Trainingsgruppe eingefügt hat. „Vincent war schon nach kurzer Zeit voll integriert. Das liegt vor allem an seinem ungeheuren Ehrgeiz und seiner Lernbereitschaft. Ob nun Technikübungen mit Jürgen Brähmer oder beim bedingen Sparring mit Stefan Härtel: Vincent versucht sich von jedem etwas abzuschauen“, freut sich Röwer.

Auch abseits des Rings verstehen sich Feigenbutz und sein neuer Trainer hervorragend. „Wir sind ja beide leidenschaftliche Angler und waren schon gemeinsam neues Angelzubehör shoppen“, verrät Röwer, „doch bevor ich Vincent beibringe, wie man einen richtig dicken Fisch an Land zieht, soll er in Hamburg mit einer guten Leistung überzeugen.“

Sein Fight in der Hansestadt soll für Feigenbutz der Beginn zur erfolgreichen Rückkehr an die Spitze der Weltrangliste sei . „Meine Ziele haben sich nicht verändert. Über kurz oder lang will ich wieder ganz oben angreifen!“

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Das Duell der Giganten“ live ab 23.00 Uhr in SAT.1

Noel Gevor: Erst Heimsieg einfahren, dann Weltmeister Glowacki herausfordern!

Er hat 20 Siege (10 K.o.`s) in 20 Kämpfen, ist 25 Jahre jung und steht ganz oben in der Weltrangliste - Noel Gevor aus Hamburg will am 7. Mai in der Barclaycard Arena seinen WBO-International-Titel verteidigen und dann Weltmeister Krzysztof Glowacki herausfordern. Gevor: „Ich bin reif für den WM-Kampf!“

Momentan steht Noel Gevor noch auf Platz zwei der WBO-Weltrangliste. Nach seinem überzeugenden Punktsieg gegen den erfahrenen Valery Brudov (zu Jahresbeginn in Offenburg), machte der Hanseat noch einmal einen ordentlichen Sprung nach oben in der Rangliste. „Nur starke Gegner bringen mich nach vorne, deswegen hätte ich auch gerne gegen Oleksandr Usyk geboxt“, sagt Gevor. Der Olympiasieger aus der Ukraine ist amtierender WBO-Intercontinental-Champion, die Nummer eins der WBO und Pflichtherausforderer von Weltmeister Glowacki. Er steht Gevor auf dem Weg zum WM-Titel noch im Weg. Allerdings ist Usyk momentan verletzt, wird die nächsten Monate nicht boxen können. Der bereits geplante Kampf gegen den polnischen Weltmeister kann daher nicht terminiert werden.

Glowacki boxte am Wochenende Oldie Steve Cunningham (39 Jahre). Der Champion landete einen Punktsieg, konnte aber nicht vollends überzeugen. Noel Gevor sagt: „Das ist meine Chance. Wenn Usyk weiterhin ausfällt, bin ich als nächster an der Reihe. Und ich werde diese Möglichkeit nutzen!“

In den nächsten Wochen will sich Gevor allerdings auf seinen nächsten Gegner und seine Titelverteidigung in der Heimat konzentrieren. Mit Vater Khoren und Bruder Abel wird seit Wochen in der Hansestadt trainiert. „Viele Gegner haben mal wieder abgesagt. Ich möchte vor meiner Familie und meinen Fans nur einen richtig starken Gegner boxen. Ich freue mich auf mein Heimspiel und hoffe auf ein volles Haus.“ Sein Traum: Eine Heim-WM in Hamburg! Noel Gevor: „Das wäre die größte Nummer.“

Im Hauptkampf des Abends kommt es in der Hamburger Barclaycard Arena zur Europameisterschaft im Schwergewicht zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora – ein Kampf, der gleichzeitig als Eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft dient. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 7. Mai sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 16. April 2016

Klagewelle gegen WADA! Meldonium bleibt länger im Körper als von gedacht.

Bleibt Halbschwergewichts-Europameister Igor Mikhalkin nach seinem Dopingbefund eine Sperre erspart?

Der 30-Jährige war nach seiner Titelverteidigung gegen Patrick Bois am 12. März in Paris positiv auf die Substanz Meldonium getestet worden, das seit Beginn diesen Jahres auf der WADA-Liste für verbotene Substanzen steht.

Nach neuen Forschungsergebnissen muss die World Anti-Doping Agency (WADA) ihren Umgang mit Meldonium aber offenbar überdenken. Wie Vertreter des Instituts für Biochemie und der Deutschen Sporthochschule in Köln unter der Woche bestätigten, ist Meldonium laut einer aktuellen Studie länger im Körper nachweisbar als bislang angenommen.

"Die Studie zeigt, dass es offenbar zwei Phasen der Ausscheidung gibt, eine sehr schnelle und eine sehr langsame, die möglicherweise einige Monate andauern kann, und dies ist so nicht erwartet worden", sagte Mario Thevis von der Deutschen Sporthochschule dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Igor Mikhalkin hatte eingeräumt, Meldonium genommen zu haben, sagte aber auch, dass er es abgesetzt habe, sobald er davon erfahren hat, dass das Mittel verboten ist. Soll heißen: Der in Hamburg lebende Russe hat die Substanz zu sich genommen, als sie noch erlaubt war, und ist deswegen zu Unrecht des Dopings bezichtigt und überführt worden.

"Wir haben die EBU sofort informiert, als wir von der neuen Studie erfahren haben", sagt Promoter Erol Ceylan. "Wir gehen davon aus, dass Meldonium entweder wieder von der Liste der verbotenen Substanzen genommen wird oder dass es zumindest eine längere Übergangszeit geben muss, in der der Nachweis des Mittels nicht zu sperren oder anderweitigen Sanktionen führen kann. Man kann einen Sportler ja nicht dafür bestrafen, dass er etwas getan hat, das zu diesem Zeitpunkt erlaubt war. Insofern muss Igor aus unserer Sicht seinen Europameistertitel behalten und wie geplant am 27. Mai gegen Mehdi Amar verteidigen dürfen. Die Verträge für den Kampf sind ja bereits lange unterschrieben."

Die Europäische Box-Union (EBU) hat sich bislang noch nicht abschließend zu dem Fall geäußert und wartet wohl erst mal die Entscheidung der WADA ab, wie in Zukunft mit Meldonium umgegangen werden soll.

"Wir vertrauen darauf, dass die EBU das Richtige tun wird", so Ceylan weiter. "Aber natürlich behalten wir uns auch rechtliche Schritte vor, falls Igor gesperrt werden sollte und man ihm den Titel aberkennt."

Meldung von Sauerland vom 16. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV, DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Das Duell der Giganten“ live ab 23.00 Uhr in SAT.1

Pulev vor EM gegen Chisora: „Ich bin endlich aufgewacht!“

„Vorbereitung ist die halbe Miete“ – ein Spruch, der nirgends so gut zutrifft wie im Leistungssport. Im Boxsport sagen Spitzentrainer wie Ulli Wegner, dass der Anteil des Trainings für einen späteren Erfolg gar bei 80 bis 90 Prozent liegt. Wenn es danach geht, hat Kubrat Pulev schon so gut wie gewonnen. Seit nunmehr zwölf Wochen bereitet sich der schwergewichtige Schützling von Kultcoach Wegner auf die Europameisterschaft am 7. Mai gegen Dereck Chisora vor. Eine Horrorvorstellung – selbst für gestandene Profis. Nicht so für Pulev!

„Ich will der Beste sein“, sagt Pulev, ohne zu zögern. „Unter meinem Trainerteam Ulli Wegner und Georg Bramowski ist mir von Beginn an klar geworden, dass ich dazu noch viel an mir arbeiten muss.“ Daher tut dem 34-Jährigen, nach eigenem Befinden, die lange Vorbereitungszeit sehr gut. „Mitte Januar habe ich mit den ersten Grundlageneinheiten in Berlin begonnen. Nach einem dreiwöchigen Camp in der Höhe habe ich mich gefühlt, als ob ich Bäume ausreißen könnte.“ Vor allem diese Zeit im Rila-Gebirge mag Pulev nicht missen. „Es war schön, dem Team meine Heimat zu zeigen.“

Danach ging es mit einer kurzen Unterbrechung ins Bundesleistungszentrum Kienbaum, wo sich Pulev jetzt wieder befindet. „Dort standen viele Übungen an den Geräten an, zudem viel Videostudium“, weiß der Mann mit dem Spitznamen „Cobra“ zu berichten. „Fehleranalyse war dabei das Hauptaugenmerk – was mache ich falsch. Im Training wurden dann immer wieder solche Situationen simuliert. Dadurch konnte ich schon viele schlechte Angewohnheiten abstellen.“ Aktuell befindet sich Pulev in der Sparringsphase. „Jetzt muss ich das, was wir einstudiert haben, in der Wettkampfsituation abrufen“, erklärt Pulev die aktuelle Phase seiner Vorbereitung, „es muss einfach alles in Fleisch und Blut übergehen.“

Angesprochen auf seine Ziele, denkt Pulev nicht weiter als an den EM-Fight am 7. Mai: „Schritt für Schritt muss ich besser werden – eine Hürde nach der anderen nehmen. Zunächst einmal muss ich Chisora schlagen, das ist momentan meine einzige und schwerste Aufgabe. Wenn mir das gelingt, kann ich die Latte höher legen.“ Der Weg ist zwar nicht Kubrat Pulevs Ziel, aber das Mittel zum Zweck, irgendwann wieder um den wertvollsten Preis im Boxsport zu kämpfen. „Mein Traum ist immer noch Weltmeister zu werden. Doch ich bin endlich aufgewacht, um zu realisieren, was dafür notwendig ist.“ Und dazu gehört scheinbar ein Vorbereitungs-Marathon …

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hamburger Barclaycard Arena sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV, DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft und IBF-WM-Eliminator im Schwergewicht - „Das Duell der Giganten“ live ab 23.00 Uhr in SAT.1

Kubrat Pulev will Trainer Ulli Wegner wieder stolz machen!

Ulli Wegner steckt den Kopf nicht in den Sand. Nach seiner Rückkehr aus Las Vegas steht für den Kulttrainer schon die nächste Aufgabe an. Für die Europameisterschaft am 7. Mai muss schließlich Kubrat Pulev der entscheidende Feinschliff verpasst werden. Daher ist Wegner am Dienstagabend ins Trainingslager nach Kienbaum aufgebrochen, wo die entscheidende Phase der Vorbereitung für Pulev auf seinen Kampf gegen Dereck Chisora begonnen hat.

„Meine volle Aufmerksamkeit gehört jetzt Kubrat“, sagt Wegner. „Wir haben einen Titel in unserer Trainingsgruppe verloren. Das war sehr schmerzhaft, doch ich muss meinen Blick nach vorne richten. Das bin ich dem Jungen schuldig. Sein Freund Jack Culcay hat am Samstag schon gezeigt, dass unsere harte Vorbereitung Früchte getragen hat. Das gleiche erwarte ich jetzt von ihm!“

Der Mann, welcher in seiner Heimat Bulgarien ein Volksheld ist, stimmt seinem Trainer zu. Pulev: „Das Trainerteam Ulli Wegner und Georg Bramowski leistet hervorragende Arbeit. Es liegt im Endeffekt immer an uns Boxern, unsere Leistung im Ring abzurufen. Beim einen funktioniert das besser als beim anderen.“ Der 34-Jährige gibt zu, dass er am Fernseher bei der Niederlage von Teamkollege Arthur Abraham mitgelitten hat, „doch mir wird so etwas nicht passieren. Trainer Wegner darf kein zweites Mal so stark enttäuscht werden, wie zuletzt!“

Pulevs Vorbereitung steuerte in den letzten Wochen Assistenz-Coach Georg Bramowski. „Kubrats Leistungswerte sind, genau wie schon zuletzt bei Jack und Arthur, sehr gut“, so Bramowski, bestätigt aber gleichzeitig: „Es ist immer eine Frage, was man daraus macht. Im Endeffekt spielt immer die Tagesform die entscheidende Rolle. Wenn man mental nicht bereit ist, den Kampf anzunehmen, hat man im Wettkampf keine Chance – doch da machen wir uns bei Kubrat absolut keine Sorgen.“

Nun heißt es also volle Konzentration auf den 7. Mai. Und Pulev unkt: „Vielleicht hat die aktuelle Situation auch etwas Gutes und Chisora unterschätzt mich. Das kann er ruhig tun – in Hamburg wird es dann für ihn ein böses Erwachen geben!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hamburger Barclaycard Arena sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 11. April 2016

EC Boxing Statement:

Halbschwergewichts-Europameister Igor Mikhalkin wurde bei seiner erfolgreichen Titelverteidigung gegen Patrick Bois in Paris positiv auf Meldonium getestet. Das Herz- und Kreislaufmedikament, das auch Tennisstar Maria Sharapova eine langjährige Sperre einbrachte, ist in Russland frei in jeder Apotheke erhältlich und nicht mal rezeptpflichtig, steht seit Anfang des Jahres aber auf der WADA-Liste für verbotene Substanzen.

"Es stimmt, dass ich bis vor kurzem  Meldonium eingenommen habe", räumt Mikhalkin ein. "Bis vor wenigen Monaten war das ja auch erlaubt und in Russland absolut gängig. Ich habe nicht mitbekommen, dass es inzwischen verboten ist. Ich hatte es sowieso abgesetzt gehabt. Aber offenbar dauert es sehr lange, bis es im Körper komplett abgebaut wird."

Der 30-Jährige wird nicht nach Ausreden suchen, sondern seine Strafe akzeptieren. „ Unwissenheit schützt nicht vor Strafe“, so Mikhalkin.

"Ich habe einen Fehler gemacht, und das tut mir sehr leid", so Mikhalkin weiter. "Ich stehe für sauberen Sport und werde nie wieder irgendwelche Medikamente einnehmen, ohne mich vorher mehrfach zu versichern, dass alles in Ordnung ist. Ich hoffe, dass meine Sperre nicht zu lang ausfällt."

Auch Mikhalkins Promoter Erol Ceylan hofft auf Milde. "Man darf Doping nicht verharmlosen, sondern muss es strikt bekämpfen", sagte der Chef von EC Boxing. "Aber wer Igor kennt, der weiß, dass er ein fairer Sportsmann ist und nicht betrügen wollte. Wenn man diesen Fall bewertet, sollte man auch in Betracht ziehen, dass Meldonium bis Ende 2015 erlaubt und legal war. Trotzdem ist es natürlich ein Vergehen, dass geahndet werden muss. Igor hat seinen Fehler eingeräumt und wird sich den Konsequenzen stellen."

Die Offensive jetzt in diesem Fall zeigt das es nicht versucht wird zu vertuschen oder hinauszuzögern. Es wird auch seitens ECB und Mikhalkin darauf verzichtet die B Probe öffnen zu lassen.

Die Europäische Box-Union (EBU) wird in Abstimmung mit dem französischen Verband und dem Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) darüber entscheiden müssen, wie es mit Mikhalkin weitergeht. Eigentlich sollte der Russe seinen EM-Titel am 27. Mai in Paris gegen Mehdi Amar verteidigen.

Meldung von Sauerland vom 8. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, auf ranfighting.de und bei Sky Select

Zwei WM-Kämpfe am Samstag: Abraham vs. Ramirez & Culcay vs. Prada - der direkte Vergleich

Am Samstag findet „ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister“ statt. In der Potsdamer MBS Arena will zunächst Jack Culcay WBA-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht werden (live ab 23.05 Uhr in SAT.1), bevor Arthur Abraham seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht verteidigen will (live und exklusiv ab 2.00 Uhr bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select)

Meldung von Sauerland vom 8. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016 IN POTSDAM, LONDON UND LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live ab 23.05 Uhr in SAT.1, bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select

Arthur Abraham will morgen Box-Geschichte schreiben: „Diese Schlacht gewinnen wir!“

Es ist der Kampfabend des Jahres! Morgen will Arthur Abraham Box-Geschichte schreiben und als erster deutscher Boxer einen WM-Kampf in Las Vegas gewinnen. Im berühmten MGM Grand Garden muss er gegen den 24-jährigen mexikanischen Herausforderer Gilberto Ramirez ran. Der Hüne (1,89m) ist ungeschlagen (33 Siege) und hat auch noch Heimvorteil. Klarer Vorteil für Ramirez. Aber für den deutschen Weltmeister im Super-Mittelgewicht steht fest: „Diese Schlacht gewinnen wir!“

Das verbale Duell auf der Pressekonferenz im MGM gewannen jedenfalls Abraham, Trainer Ulli Wegner und Promoter Kalle Sauerland! Während sich vor hunderten von Journalisten, Fotografen und etlichen TV-Sendern Ramirez und sein Team kleinlaut gaben (Ramirez: „Ich danke allen, dass ich hier boxen darf“), feuerte das deutsche Trio Abraham/Sauerland/Wegner richtig los. Kalle Sauerland: „Wir hätten diesen Kampf auch in Deutschland machen können - wir haben ihn schließlich ersteigert. Aber hier, in Las Vegas, wollen wir es allen zeigen und den Fans einen großen Kampf bieten. Arthur wird der erste deutsche Boxer sein, der hier einen Kampf gewinnen wird!“ Rumms!

Ulli Wegner, der auf Pressekonferenzen für etwas längere Ansprachen bekannt ist, sorgte dann für Gänsehaut-Atmosphäre, haute ganz klare Kampfansagen an die internationale Presse raus - in der kürzesten Rede seiner erfolgreichen Karriere! Wegner: „Es wird uns niemand aufhalten. Nicht die Punktrichter - und auch nicht der Gegner. Wir sind nur aus einem Grund hier, um zu siegen. Und das werden wir auch!“ Ein amerikanischer Journalist applaudierte lautstark: „Wow, jetzt weiß ich, warum ihn jeder den ‚General‘ nennt. Ulli Wegner könnte bei uns auch eine Karriere in der Politik machen!“

Arthur Abraham blieb völlig cool. Provokationen der mexikanischen Fans und amerikanischen Fachleute, die ihn allesamt erklären wollten, wie stark Gilberto Ramirez sei, lächelte der Champion aus Deutschland einfach weg. „Ich habe noch Ziele in meiner Karriere. Ein Ziel ist der Sieg gegen Ramirez. Ich werde der erste Deutsche sein, der hier einen Kampf gewinnt. Dafür habe ich mich sehr lange gequält. Anschließend möchte ich hier in den USA große Kämpfe machen. Ramirez ist mein Türöffner. Er wird garantiert nicht meinen Gürtel bekommen. Das wird mein bester Kampf!“ Zudem wird der erst 17-jährige Youngster Leon Bauer gegen Ilshat Khusnulgatin (12-1, davon 6 K.o.-Siege) als jüngster deutscher Boxprofi aller Zeiten in Las Vegas in den Ring steigen.

Die „Nacht der Weltmeister“ wird einer der größten Boxübertragungen in der TV-Geschichte. SAT.1 beginnt mit der Liveübertragung ab 23.05 Uhr aus Potsdam. Hier will u. a. Jack Culcay Weltmeister im Halb-Mittelgewicht werden. In London steigt die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen Charles Martin und Anthony Joshua. Nach dem Abraham-Fight will sich ein Superstar des internationalen Boxsports mit einem Knall verabschieden. Manny Pacquiao, erster und einziger Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen, will zum Ende seiner Karriere noch eine offene Rechnung begleichen. Im Duell mit Timothy Bradley steht es nämlich aktuell 1:1 unentschieden. Mit einem Sieg in Kampf Nummer drei will der „Pac-Man“ mit ruhigem Gewissen in die „Boxer-Rente“ gehen. Übrigens: Weltweit werden deutlich über 250 Mio. Dollar an Umsatz erwartet - gigantisch!

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv in der Nacht vom 9. auf den 10. April ab 2.00 Uhr als Pay-Per-View bei www.ranFIGHTING.de und auf Sky Select.

Meldung von Sauerland vom 7. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY, u.v.a.

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, auf ranfighting.de und bei Sky Select

Weltmeister, Trainer und TV-Experte: Das sagt Jürgen Brähmer zu den Kämpfen am Samstag!

Tausendsassa Jürgen Brähmer! Der amtierende WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht wird am 9. April in Potsdam für ein Novum im Boxsport sorgen. Brähmer wechselt dann die Seiten, steht erstmals in der Ecke von Tyron Zeuge. Nach Verletzungspech und Trainerwechsel will der 23-jährige Super-Mittelgewichtler wieder auf sich aufmerksam machen! Doch für Brähmer bleibt es an diesem Abend nicht allein beim Trainer-Job. An der Seite von „ran Boxen“-Moderator Matthias Killing ist der Rechtsausleger erneut als TV-Experte gefragt – sowohl bei der Culcay-WM (live ab 23.05 Uhr in SAT.1), als auch in den frühen Morgenstunden, wenn die Kämpfe von Arthur Abraham und Manny Pacquiao auf ranFIGHTING.de übertragen werden.

Hier schon einmal vorab Brähmers Prognose zu den Kämpfen seiner Teamkollegen an diesem Wochenende:

Jack Culcay vs. Jean Carlos Prada: Mit Jack habe ich noch zusammen trainiert, als er 2009 gerade Profi wurde. Der Junge boxt einen ansehnlich, technisch guten Stil. Aus seinem Umfeld hört man, dass Culcay weltmeisterlich ist, wenn es ums Training geht. Das muss er jetzt im Wettkampf zeigen. Prada ist natürlich die große Unbekannte – ich habe ihn jedenfalls noch nicht boxen sehen. Aber präsentiert sich Culcay wie zuletzt in Hamburg, gehe ich von einem klaren Sieg nach Punkten zu seinen Gunsten aus.

Enrico Kölling vs. Oleksandr Cherviak: Enrico und ich haben mit Karsten Röwer denselben Coach, ich kann seine Leistungsfähigkeit daher gut einschätzen. Zuletzt gefiel er mir wieder deutlich besser und ist in aufsteigender Form. Die braucht Enrico auch gegen Cherviak, der als unbequem zu boxen gilt. Der Ukrainer hat schon so manches aufstrebende Talent geschlagen. Wenn Enrico es schafft, von Beginn an die Kontrolle zu übernehmen und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, sollte hier ein Sieg für ihn herausspringen.

Tyron Zeuge vs. Ruben Eduardo Acosta: Ich erwarte von Tyron, dass er seine Leistung, die er in der Vorbereitung gezeigt hat, am Samstag im Ring bestätigt. Wichtig wird sein, schnell in den Kampf zu finden und das Gefühl für Distanz und Gegner zu bekommen. Immerhin hat Tyron fast ein Jahr lang keinen Fight mehr absolviert. Das Potenzial, einen Mann wie Acosta zu dominieren ist jedenfalls da – jetzt muss es mein Schützling nur noch am Samstag abrufen!

Leon Bauer vs. Ilshat Khusnulgatin: Dieser Kampf ist eine gewagte Ansetzung für den erst 17-jährigen Pfälzer. Sicher hat Leon Bauer großes Talent und zeigt dieses, für sein Alter, bereits im beachtlichen Maße. Man sollte aber aufpassen, ihn nicht zu überfordern. Ich gehe davon aus, dass sein Vater und Trainer Bernd Bauer sowie Promoter Kalle Sauerland wissen, was sie tun. Immerhin war Khusnulgatin zeitweise einer der Hauptsparringspartner von Sergey Kovalev. Leon hat jedenfalls noch viel Zeit, doch diese Aufgabe wird ein erster Wegweiser sein, wo es in Zukunft für ihn hingeht.

Arthur Abraham vs. Gilberto Ramirez: Dieser Fight ist wirklich schwer zu prognostizieren. Auf der einen Seite glaube ich, dass die teils offene Kampfesweise des Mexikaners Abraham liegen sollte. Da muss er dann aber auch seine harten Hände entscheidend unterbringen, denn nach Punkten wird es für ihn schwer. Ramirez boxt variabel und schlägt vor allen Dingen viel - das bewerten die Punktrichter in den USA häufig höher, als klare Treffer. Wie gesagt, es wird ein enges Ding, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden.

www.ranFIGHTING.de und Sky Select zeigen die Kämpfe von Abraham und Pacquiao aus Las Vegas in der Nacht vom 9. auf den 10. April 2016, live ab 2:00 Uhr exklusiv als Pay-per-view.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 9. April in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 7. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select

Gilberto Ramirez: Dieser Mann will Abraham den WM-Titel abnehmen!

Vom Tellerwäscher zum Millionär – der amerikanische Traum ist nirgends noch so gegenwärtig wie im professionellen Boxsport. Bestes Beispiel dafür ist Gilberto Ramirez. Der junge Mexikaner will Weltmeister Arthur Abraham am 9. April in Las Vegas nicht nur dessen Titel abnehmen, sondern sich vor allem einen Namen machen und diesen in Geld und Ruhm ummünzen. Dabei sollte aus Ramirez gar kein Boxer werden.

„Meine Eltern haben mich erst zum Baseball, dann zum Basketball gebracht“, so der 24-Jährige aus Mazatlan in der Provinz Sinaloa, „doch für mich war schnell klar, dass es nur einen Sport gibt, den ich gerne ausübe: Boxen!“ Mit 12 Jahren betrat Ramirez zum ersten Mal einen Box-Gym und streifte sich die Handschuhe über.

Aber der Faustkampf musste lange Zeit hinten anstehen. Ramirez: „Meine Familie musste finanziell schwere Zeiten überstehen. Zeitgleich mit dem Boxen fing ich daher an halbtags auf dem Bau zu schuften.“ In der restlichen Zeit ging er, wie seine beiden Geschwister, zur Schule. „Nach der 9. Klasse war aber Schluss für mich und ich konzentrierte mich nur noch aufs Arbeiten und mein liebstes Hobby.“

Boxen war für Ramirez eine prima Abwechslung, um dem harten Alltag zu entfliehen. Von Beginn an trainierte ihn Hector Zapari, der sich noch gut an die Anfänge erinnern konnte: „Wir sahen in Gilberto ein außergewöhnliches Talent und versuchten ihn bestmöglich zu fördern. Eine Zeitlang dachten wir, dass es nichts bringt, da er häufig nicht zum Training erschien und waren sehr wütend auf ihn.“ Eines Tages rückte Ramirez mit der Sprache heraus. Zapari: „Gilberto sagte, dass er sein gesamtes Erspartes für die Schuldentilgung seiner Familie brauchen würde und sich daher den Bus nicht leisten konnte. Der Junge hat einfach ein unheimlich großes Herz.“

Den größten Platz darin hat sein zweijähriger Sohn Braulio Gilberto. Ramirez: „Er ist mein ein und alles.“ Von der Mutter des Kindes lebt er getrennt.

Nun will der Rechtsausleger Geschichte schreiben und als erster Mexikaner den WM-Titel im Super-Mittelgewicht erringen. „Ich bin auf Krieg im Ring eingestellt und werde von der ersten bis zur letzten Sekunde Gas geben“, verspricht Ramirez, „für Volk und Vaterland! Es ist einfach meine Bestimmung Weltmeister zu werden!“ Auf seinem Weg zum Pflichtherausforderer von Arthur Abraham bestritt er bislang 33 Kämpfe - gewann der 24-jährige Hüne (1,89 Meter groß!) alle Fights eindrucksvoll. 24 Mal alleine durch K.o.

Beeindruckend!

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv am 10. April ab 2.00 Uhr als Pay-Per-View bei www.ranFIGHTING.de und auf Sky Select.

Meldung von Sauerland vom 6. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY, ENRICO KÖLLING, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select

Culcay überzeugt von WM-Sieg, Gegner Prada kündigt K.o. an!

Daheim ist es doch am schönsten! Zwar lebt Wilfried Sauerland bereits seit Jahrzehnten in Südafrika, doch wenn es ums Boxen geht, nennt er Deutschland sein Zuhause. Daher hat er seinem Sohn Kalle auch den Vortritt gelassen, an diesem Samstag bei der Titelverteidigung von Arthur Abraham in Las Vegas dabei zu sein. Sein anderer Nachkomme Nisse, sitzt indes in London bei George Groves am Ring, der sich wieder für einen WM-Kampf in Stellung bringen will. Das Familienoberhaupt weilt schließlich in Potsdam. Im Hauptkampf des Abends wird Jack Culcay versuchen, Weltmeister zu werden (live ab 23.05 Uhr in SAT.1)!

„In der MBS Arena steigen an diesem Wochenende unsere Nachwuchshoffnungen in den Ring“, so Sauerland Senior auf einer Pressekonferenz am Mittwoch zur Veranstaltung am 9. April. „Wer mich kennt, weiß, dass mir unsere jungen Boxer besonders am Herzen liegen. Ohne sie würde es hier in einigen Jahren kein Profiboxen auf Weltklasseniveau mehr geben.“

Dem Prädikat Talent ist Culcay schon entwachsen – mit 30 Jahren will er sich jetzt endlich zum vollwertigen Weltmeister krönen. Culcay: „Ich bin schon sechs Jahre lang Profi und träume seit dem ersten Kampf, mir diesen Titel zu holen. Nun ist es endlich so weit. Ich habe das für mich beste Trainerteam mit Ulli Wegner und Georg Bramowski an meiner Seite und glaube, wir haben alles dafür getan, den Ring am Samstag als Sieger zu verlassen!“ Betreut wird Culcay am Samstag von Bramowski, da Wegner in Las Vegas Abraham auf dessen wichtigen Kampf vorbereitet.

Vom Sieg ist jedoch auch Jean Carlos Prada überzeugt. Der Venezolaner erfuhr zwar erst vor knapp einem Monat von seiner Chance, den WM-Titel zu holen, fühlt sich trotzdem bestens in Form. Prada: „Ich habe jetzt ein achtwöchiges Trainingscamp hinter mir, da ich mich eigentlich auf einen anderen Gegner vorbereitet hatte. Seit ich vom Duell gegen Culcay weiß, habe ich mir seinen letzten Fight bestimmt einige Male täglich angeschaut. Er hat viele Stärken, aber auch einige Schwächen, die ich ausnutzen werde. Mein Tipp: Ich stoppe Culcay in Runde vier!“ Eine K.o.-Ansage, mit der Prada jedoch für keine Regung im Gesicht seines Gegners sorgen konnte.

Der so von Wilfried Sauerland titulierte „Box-Nachwuchs“ kam ebenfalls zu Wort. Zum Beispiel Tyron Zeuge, dem bei einem Sieg gegen Ruben Eduardo Acosta noch in diesem Sommer ein WM-Kampf gegen Feigenbutz-Bezwinger Giovanni De Carolis winkt. Zeuge: „Das ist noch nicht in meinem Kopf. Einen Schritt nach dem anderen – so lebt es mir mein Trainer Jürgen Brähmer vor.“ Der Neu-Coach und WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht ist gleichzeitig als TV-Experte für SAT.1 im Einsatz.

Auch Enrico Kölling gilt als Nachwuchshoffnung, will sich nach einem Rückschlag in 2015 mit dem Gewinn der WBA-Intercontinental Meisterschaft erfolgreich im Titelrennen zurückmelden. Er trifft auf Oleksandr Cherviak. Kölling: „Mit meiner Niederlage und der diagnostizierten Diabetes konnte ich am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn die Karriere ins Stocken gerät. Diese Erfahrung hat mich stärker gemacht und am Samstag werde ich dafür den besten Beweis liefern.“

Der Kampfabend am 9. April wird zeigen, wer seinen Ansprüchen gerecht und zukünftig in Deutschland für die großen Kämpfe sorgen wird.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 6. April 2016

BOXGALA AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, auf ranfighting.de und bei Sky Select

Abraham vor WM: Strikter Zeitablauf für den Erfolg - selbst das "Zocken" plant der Weltmeister!

Las Vegas - das Zockerparadies, hier brennt die ganze Nacht das Licht! Die Partymetropole der Welt schläft nie. Hier gibt es 24 Stunden „Halligalli“. Für Arthur Abraham, der sich auf seinen WM-Kampf am Samstag gegen Pflichtherausforderer Gilberto Ramirez konzentrieren muss, kein Problem. Der Weltmeister hält sich strikt an sein Programm. Hat eine feste Agenda. Lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Coach Ulli Wegner: „So fokussiert habe ich Arthur noch nie erlebt. In der Vorbereitung und jetzt auch hier - Arthurs Verhalten ist 100 % professionell.“ Nur eine Abwechslung lässt der Weltmeister zu...

…doch der Reihe nach: Residiert wird im MGM Grand Hotel - hier findet im berühmten „Garden“ auch der Kampf am Samstag statt. Morgens, Punkt 9 Uhr geht es zum gemeinsamen Frühstück mit Trainer Ulli Wegner. Um 10:30 Uhr steht die erste Trainingseinheit auf dem Programm (ebenfalls im Hotel). Um 13 Uhr steht das Mittagessen auf dem Programm. Es gibt leichte Kost. Um 14 Uhr legt sich Arthur aufs Ohr - Mittagsschlaf. Kraft tanken, denn um 17 Uhr geht es wieder zum Training, momentan Pratzentraining. Es waren aber auch extra zwei Sparringspartner mit in die USA gereist. Wegner: „Die Sparringsphase war erstklassig.“ Um 18 Uhr geht es in die Sauna - Entspannung dann noch mal um 20 Uhr, wenn Physio Ralf Lewandowski den Champion durchknetet. Das Abendessen steht um 21 Uhr an. Gegessen wird nur im MGM. Abraham bestellt immer Steak - mit ein wenig Gemüse. Abraham: „Das belastet den Magen nicht.“ Ausnahme: Einmal ging es mit dem ganzen Team ins China-Restaurant. Wegner: „Muss ja auch mal sein

Ablenkung gönnt sich Arthur anschließend für exakt 20 Minuten „keine Minute mehr“, sagt Abraham. Im MGM geht es mit 100 Dollar („das ist mein Maximum“ - Abraham) an die Spieltische. Ein gutes Omen? Abraham: „Bislang habe ich immer etwas gewonnen“. Um 23 Uhr gibt es einen kleinen Spaziergang. Dann ins Bett - natürlich mit Gürtel. Abraham: „Er ist immer in Blickweite - und das wird er auch nach dem Kampf sein!“

Meldung von SES vom 5. April 2016

SES-Box-Gala am 30. April:

Es wird voll in der Jahrhunderthalle!!!

Vier Wochen vor dem Box-Highlight aus in der Mitte von Mitteldeutschland – über 60 Prozent der Karten für die „Jahrhunderthalle“ in Spergau / Leuna sind schon verkauft!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Diese deutschen Duelle wollen die Zuschauer und Box-Fans sehen. Techniker gegen Puncher bzw. Kämpfer – die hohe Kartennachfrage bestätigt uns in diesen Ansetzungen auf Augenhöhe!“

Der Kampfabend im Überblick:

Im Hauptkampf geht die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen Denis Liebau auf Spiel

Im zweiten Hauptkampf dieser SES-Box-Gala stehen sich mit Felix Lamm und Philipp Schuster zwei Boxer aus Mitteldeutschland gegenüber

„Eine Frage der Ehre!“ - Tom Pahlmann vor seinem Entscheidungskampf – im Rematch gegen den Polen Bartlomiej Grafka muss er sich beweisen

Mit Adam Deines und Phillip Nsingi werden weitere „Team Deutschland“-Boxern in den Ring steigen!

SES-Neuzugang Jurgen Uldedaj steht nach Verletzungspause vor Comeback – zweiter Profikampf gegen den Hallenser Sven Haselhuhn

+++SES-Box-Gala, am Samstag, 30. April 2016 / Jahrhunderthalle, Spergau/Leuna+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr im MDR+++

Am 30. April 2016 wird es voll in der „Jahrhunderthalle“. Gut vier Wochen vor der SES-Box-Gala in Spergau/Leuna sind schon über 60 Prozent der verfügbaren Tickets verkauft worden!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Diese deutschen Duelle wollen die Zuschauer und Box-Fans sehen. Techniker gegen Puncher bzw. Kämpfer – die hohe Kartennachfrage bestätigt uns in diesen Ansetzungen auf Augenhöhe. Wer noch live in der Jahrhunderthalle dabei sein will, der muss sich jetzt sputen!““

Im Hauptkampf geht die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen und „Ko-gefährlichen“ Denis Liebau auf Spiel

Mit der unangefochtenen und ungeschlagenen Nummer 1 der WBO-Weltrangliste im Halb-Schwergewicht Dominic Bösel (21-0-0 (7)) aus Freyburg/Unstrut, der seinen WBO-Inter-Conti-Titel und seinen frischen WBA-Continental-Titel gegen den schlagstarken „Ko-König“ Denis Liebau (19-0-0 (18)) aus Frankfurt/Main aufs Spiel setzt, hat SES Boxing einen „Zuschauermagneten“, der nun zum wiederholten Male die Arenen füllt.

Im zweiten Hauptkampf dieser SES-Box-Gala stehen sich mit Felix Lamm und Philipp Schuster zwei Boxer aus Mitteldeutschland gegenüber:

Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Es ist und bleibt ein „Kampf des Jahres 2015“, das Duell, dass sich der Deutsche Meister im Weltergewicht Felix Lamm (11-1-1 (4)) aus Nordhausen im September in Leipzig mit seinem Herausforderer Philipp Schuster (22-2-2 (15)) aus Halle (Saale) lieferte. Ein Kampf der alles an Spannung und Dramatik bot, was Boxen auf hohem Niveau so attraktiv macht. Am Ende gab es keinen Sieger, da die Punktrichter dieses Gefecht  als Unentschieden werteten. Nun endlich werden die Boxfans der finalen Entscheidung entgegenfiebern können. Ein Duell um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht, das auch symbolisch für die lange und hochklassige Box-Historie in Mitteldeutschland steht.

Die weiteren Kämpfe in der Jahrhunderthalle:

In weiteren Gefechten wird auch die erfolgreiche Garde der Talente des „Team Deutschland“ mit Halb-Schwergewichtler Tom Pahlmann im Rematch gegen den Polen Bartlomiej Grafka, dem Halbschwergewichtler Adam Deines und dem Super-Weltergewichtler Phillip Nsingi sowie das erst 18-jährige SES-Talent Jurgen Uldedaj gegen den Hallenser Sven Haselhuhn in den Ring steigen.

Der MDR wird diese „SES-Box-Gala“ in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr aus der Jahrhunderthalle Spergau/Leuna übertragen!

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 30. April 2016 sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Petko vom 5. April 2016

Tolles Vorprogramm zu "Internationalen"

Howik Bebraham und Toni Kraft Hauptkämpfer bei Petkos Fight-Night

***Petko´s FIGHT NIGHT – Freitag, 08.04.2016***

LIVE auf ranfighting.de – Zusammenfassung in SAT.1

München - Wenn am kommenden Freitag, 8. April, um 18.50 Uhr der erste Gong in den Eisbach Studios in München-Pasing erklingt, stehen natürlich die beiden Hauptkämpfer Howik "der Löwe" Bebraham (gegen Domenico Urbano aus Italien, 31 Kämpfe, davon 26 Siege, ein Unentschieden) und Toni Kraft (gegen Tomas Adamek aus Tschechien, 39 Kämpfe, davon 25 Siege, zwei Unentschieden), im Focus der Boxsportfans. Schließlich geht es in diesen Kämpfen über zehn Runden jeweils um die Internationale Deutsche Meisterschaft des BDB. Aber auch das Rahmenprogramm, das Veranstalter Alexander Petkovic und Nadine Rasche zusammengestellt haben, kann sich mehr als sehen lassen, auch wenn sich James Kraft im Abschluss-Sparring einen Bändereinriss zugezogen hat und passen muss.

Hervorzuheben sind dabei in erster Linie die WBC-Europameister Vartan Avetisyan, der gegen den Kroaten Marko Matinjak boxt, und Florian Wildenhof (26 Kämpfe, 23 Siege) der es mit einem der größten Mittelgewichtstalente in Deutschland zu tun bekommt: Jama "the Hammer" Saidi aus Düren, in bislang acht Profikämpfen achtmal Sieger.

Ganz München wird aber auch auf das Profi-Debüt von Emre Cukur im Supermittelgewicht schauen. Der langjährige Amateur des TSV 1860 München folgt seinem früheren Vereinskollegen Howik Bebraham ins Lager der Profiboxer. Als Sohn des Ex-Profiboxers Levent Cukur hat der 23-jährige Emre natürlich eine ganz klare Vorstellung: "Ich will es ganz weit nach oben auf die große Box-Bühne schaffen."

Weitere Kämpfe im Eisbach-Studio: Attila Korda (München) vs Mirza Ganic (Stuttgart), Luka Brkovic (Bosnien) vs Edi Delibaltaoglu (München), Goran Delic (Bosnien) vs Ata Dogan (Homburg), Andrej Pesic (Serbien) vs Astrit Klimenta (Österreich).

Wer live im Eisbach Studio dabei sein will, muss sich sputen. Es gibt nur noch Restkarten an allen bekannten VVK-Stellen, bei www.muenchenticket.de und unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

ranfighting.de überträgt den Kampfabend im Internet live, SAT.1 zeigt in seiner großen Box-Nacht am Samstag, 9. April, 22 Uhr bis 3 Uhr morgens, die Kämpfe von Howik Bebraham und Toni Kraft in Aufzeichnungen.

Meldung von Sauerland vom 5.4.2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, bei ranfighting.de und auf Sky Select

Box-Legende Tyson rät Abraham: „Du musst durch K.o. gewinnen!“

Großer Moment für Arthur Abraham in Las Vegas: Gestern traf der Weltmeister im Super-Mittelgewicht, der am Samstag auf Pflichtherausforderer Gilberto Ramirez trifft, erstmals sein großes Vorbild - Box-Legende Mike Tyson!

Gänsehaut-Moment für Abraham im MGM Grand Hotel. Hier wohnt Abraham mit Coach Wegner. Als kleine Belohnung fürs gute Training gab es Abends einen Besuch in der „Mike Tyson-Show“, die zur Zeit ebenfalls im MGM läuft. Kurz vor Mitternacht schlug Arthur Abrahams große Stunde. „Endlich habe ich mein Vorbild Mike Tyson getroffen.“

Und so lief die Begegnung ab: „Ich habe mich ganz brav vorgestellt. Hallo Mike, ich bin Arthur Abraham. Ich boxe am Samstag um die WM hier im MGM“, sagt der deutsche Champion. Der schönste Moment für Arthur folgte prompt. Tyson zu Abraham: „Ich kenne Dich doch. Ich wünsche Dir am Samstag gegen Ramirez viel Erfolg!“ Daraufhin verriet Abraham Tyson, warum er als Jugendlicher mit dem Boxen anfing. „Ich habe Dich im Fernsehen gesehen. Von diesem Augenblick an wollte ich Profiboxer - und auch irgendwann Weltmeister werden. Du bist mein großes Vorbild!“

Abrahams Trainer Ulli Wegner bestätigt: „Als Arthur damals ins Gym kam, nur mit einer Plastiktüte und ein paar alten Turnschuhen in der Hand, hat er gesagt, dass er Weltmeister werden will - wie Tyson. Ihn jetzt vor dem Kampf zu treffen, war eine große Sache. Das wird ihn zusätzlich motivieren.“

Abraham muss gegen den ungeschlagenen mexikanischen Riesen (1,89 m) auf der Hut sein. Das Erfolgs-Rezept, um als erster deutscher Boxer überhaupt in Las Vegas zu gewinnen, gab es dann von Mike Tyson höchstpersönlich: „Arthur, mach es wie ich - gewinne durch Knockout! Du schaffst das - Knockout!“

Abraham verspricht: „Wenn Mike das sagt, dann mach ich das natürlich. Ich hole für ihn und meine Fans am Samstag den Abrahammer wieder raus!“ Eventuell wird Tyson sogar beim Arthur-Kampf dabei sein. „Das wäre natürlich das Größte“, sagt Abraham.

www.ranFIGHTING.de und Sky Select zeigen die Kämpfe von Arthur Abraham und Manny Pacquiao aus Las Vegas in der Nacht vom 9. auf den 10. April 2016, live ab 2:00 Uhr exklusiv als Pay-per-view.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 9. April in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 4. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY, u.v.a.

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, bei ranfighting.de und auf Sky Select

Mega-Boxnacht: Abraham will in Las Vegas Geschichte schreiben!

„Viva Las Vegas”, „Hallo Potsdam”, „Cheers London”! Der 9. April wird zum Leckerbissen für alle Freunde des Boxsports! Mehrere Stunden Boxen live aus aller Welt, davon vier Weltmeisterschaftskämpfe. Und als Highlight Arthur Abrahams Griff nach den Sternen und der Abschied eines Weltstars – mehr geht nicht!

Doch der Reihe nach:

In der Potsdamer MBS Arena wird Jack Culcay versuchen den WM-Titel im Halb-Mittelgewicht zu gewinnen. Nach seiner „lehrbuchhaften Vorstellung“ Anfang Dezember (O-Ton SAT.1-Experte Axel Schulz), darf sich das deutsche Boxpublikum wieder auf einen Kampf mit Leidenschaft und Klasse freuen. Gegner um den regulären WM-Titel ist Jean Carlos Prada (31-1-1, davon 22 Siege durch K.o.). Culcay: „Ich will diesen Titel und im Anschluss die großen Fights gegen die Besten meiner Gewichtsklasse!“

SAT.1 überträgt live ab 23.05 Uhr:

Matthias Killing (Moderator), Alexander von der Groeben (Kommentator), Andrea Kaiser (Ringreporterin) und Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer (als Experte) werden durch die Sendung führen. Brähmer wird auch erstmals als Trainer in der Ecke von Tyron Zeuge (boxt gegen den Argentinier Ruben Eduardo Acosta, 31-13-5) stehen. Zudem boxen u. a. Enrico Kölling, Burak Sahin, Alexander Peil, Amin Winter und Ikram Kerwat (mit Ex-Champion Sven Ottke als Trainer).

Dann geht es Schlag auf Schlag:

In England steigen die „schweren Jungs“ in den Ring! Dabei will Olympiasieger Anthony Joshua, weniger als vier Jahre nach dem Gewinn der Goldmedaille, Weltmeister im Schwergewicht werden. Doch IBF-Titelträger Charles Martin hat andere Pläne und kündigt seinerseits einen brachialen Knockout-Erfolg an. Im Vorprogramm in London gibt’s zudem WM-Fight Nummer drei an diesem Abend zu sehen: Federgewichtler Lee Selby setzt seinen IBF-Gürtel gegen Eric Hunter aufs Spiel.

SAT.1 überträgt ab 0:30 Uhr.

In der Nacht auf Sonntag dann das ganz große Highlight:

„King“ Arthur Abraham will Großes vollbringen und als erster deutscher Boxprofi einen Weltmeisterschaftskampf in der Zockermetropole Las Vegas gewinnen. Dabei steht er in der MGM Grand Garden Arena vor einer gewaltigen Aufgabe. Sein Gegner, der bis dato ungeschlagene Mexikaner Gilberto Ramirez, ist ganze 14 Zentimeter größer als der WBO-Champion im Super-Mittelgewicht. In der Vorbereitung auf diesen Event quälte sich Abraham, zusammen mit Teamkollegen Jack Culcay, drei Wochen im Höhentrainingslager in den bulgarischen Belmeken, ist in Top-Form! Abraham: „Mit einem Sieg will ich für uns die Tür in den amerikanischen Markt aufstoßen. Das wird mein bester Kampf!“ Zudem wird der erst 17-jährige Youngster Leon Bauer gegen Ilshat Khusnulgatin (12-1, davon 6 K.o.-Siege) als jüngster deutscher Boxprofi aller Zeiten in Las Vegas in den Ring steigen.

Nach dem Abraham-Fight will sich ein Superstar des internationalen Boxsports mit einem Knall verabschieden. Manny Pacquiao, erster und einziger Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen, will zum Ende seiner Karriere noch eine offene Rechnung begleichen. Im Duell mit Timothy Bradley steht es nämlich aktuell 1:1 unentschieden. Mit einem Sieg in Kampf Nummer drei will der „Pac-Man“ mit ruhigem Gewissen in die „Boxer-Rente“ gehen.

Aus Las Vegas führen Jan Stecker (Moderator), Tobias Drews (Kommentator) und Axel Schulz (als Experte) durch die Box-Nacht.

www.ranFIGHTING.de und Sky Select zeigen die Kämpfe von Abraham und Pacquiao aus Las Vegas in der Nacht vom 9. auf den 10. April 2016, live ab 2:00 Uhr exklusiv als Pay-per-view.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am9. April in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, auf ranfighting.de und bei Sky Select

Jack Culcay: Nach WM-Titel will er die „großen Namen“ boxen!

Die Weltmeisterschaft ist für Jack Culcay (21-1, 10 K.o.´s) zum Greifen nah! Am 9. April (live ab 23.05 Uhr in SAT.1) will sich der Halb-Mittelgewichtler nach dem Interims-Titel nun die reguläre-WM nach Version der WBA sichern. Sein Gegner in der MBS-Arena lautet dann Jean Carlos Prada (31-1-1, 22 K.o.´s) aus Venezuela. Im Interview spricht Culcay über die Vorzüge des Wechsels nach Berlin im letzten Jahr und was er sich für die Zukunft vorgenommen hat.

Jack Culcay, stehen Sie karrieretechnisch ein wenig unter Zeitdruck?

Jack Culcay: Da haben Sie nicht ganz Unrecht. Als Boxer hat man nur einige Jahre Zeit, ganz oben mitzumischen. Als ich mit 23 Jahren Amateur-Weltmeister wurde und kurz darauf zu den Profis wechselte, dachte ich, innerhalb von zwei bis drei Jahren dort um die ganz großen Titel zu boxen.

Jetzt sind Sie 30 Jahre alt und statt WM-Gürtel zu erringen, haben Sie jede Menge Trainer durchprobiert …

Jack Culcay: Es läuft im Leben halt nicht alles so, wie man sich das vorstellt. Das Gute ist: ich habe bei jedem Einzelnen technisch, wie taktisch etwas dazugelernt. Allerdings habe ich durch die ständigen Wechsel auch viel Zeit verloren. Doch im letzten Jahr habe ich endlich das richtige Umfeld gefunden.

Ulli Wegner und Georg Bramowski …

Jack Culcay: … fordern und fördern mich perfekt. In Sachen Strategie und Kondition holen die Beiden das Optimum aus mir heraus. Dazu habe ich tolle Trainingspartner wie Kubrat Pulev und Arthur Abraham, zu denen ich ein gutes Verhältnis habe …

… und mit Pulev sind Sie sogar gut befreundet …

Jack Culcay: Ja, wir sind beide auf einer Wellenlänge und Kubrat ist ein richtiger Entertainer, mit dem man viel Spaß hat. Ich hatte davor ja nie wirkliche Teamkollegen. Bevor ich nach Berlin kam, hatte ich gar keine. Jetzt habe ich viel mehr Spaß beim Training. Ich glaube, dass ich auch dadurch besser geworden bin.

Auch Ihr privates Glück haben Sie in der Hauptstadt gefunden …

Jack Culcay: … was ein weiterer Grund ist, wieso der Wechsel zu Ulli Wegner eine goldrichtige Entscheidung war. Meine Freundin Anna habe ich hier kennen und lieben gelernt. Es fühlt sich alles immer mehr nach Heimat an, obwohl ich natürlich immer noch am liebsten in Darmstadt bin. Mit Anna war ich übrigens Ende März in Potsdam, wo ich am 9. April um die Weltmeisterschaft boxen werde.

Ein Sieg in der MBS-Arena soll laut Ihnen der Grundstein für die großen Kämpfe sein. Welche Ziele sind das denn?

Jack Culcay: Das Halb-Mittelgewicht ist zurzeit wohl einer der umkämpftesten Gewichtsklassen überhaupt. Dort haben Superstars wie Floyd Mayweather Jr., Miguel Cotto oder Saul Alvarez zuletzt gegeneinander gekämpft. Und das ist nur die Spitze. Weitere Ausnahmeboxer wie Erislandy Lara und Demetrius Andrade boxen ebenfalls in diesem Limit. Bevor ich aber an solche Gegner denken kann, muss natürlich erst einmal den WM-Titel gewinnen.

Dabei stellt sich Ihnen Jean Carlos Prada in den Weg – eine machbare Aufgabe?

Jack Culcay: Jeder Gegner ist schlagbar, allerdings auch immer eine Herausforderung! Prada ist Rechtsausleger und hat einen nicht zu unterschätzenden Punch. Da muss ich clever agieren. Darauf hat mich mein Team perfekt eingestellt. Daher bin ich mir sicher, den Ring am 9. April als neuer Weltmeister zu verlassen. Wenn das geschafft ist, können die großen Namen kommen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 2. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select

Arthur Abrahams Versprechen: „Das wird mein bester Kampf!“

Der 9. April rückt unaufhörlich näher! In der MGM Grand Garden Arena will Arthur Abraham an diesem Tag Großes vollbringen und in die Annalen des Boxsports eingehen. Noch nie hat bis dato ein deutscher Boxer einen WM-Kampf in Las Vegas für sich entschieden. Im folgenden Interview spricht der Schützling von Trainerlegende Ulli Wegner über seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Abraham beantwortet auch die wichtigste Frage: Wird es der schwerste Kampf seiner Karriere?

Arthur Abraham, im Boxsport mit Superlativen zu werben ist ja gang und gäbe. Warum ist ausgerechnet Ihre kommende Pflichtverteidigung der wichtigste Kampf Ihrer Karriere?

Arthur Abraham: Der nächste Kampf ist immer der Wichtigste. Als Weltmeister musst du immer die Angriffe der Konkurrenz auf deinen Thron abwehren. Dieses „Spiel“ kenne ich, seitdem ich 2005 zum ersten Mal ganz oben stand. Ich glaube eher Sie wollen wissen, ob es meine bisher schwerste Aufgabe werden wird …

… Sie haben mich ertappt …

Arthur Abraham: … sehen Sie und genau so wird es auch Gilberto Ramirez ergehen. Natürlich ist er ein ernstzunehmender Gegner, doch es sind eher die Umstände, die diesen Fight zu einer echten Herausforderung machen. Der Kampf findet in Las Vegas statt – in der „Box-Hauptstadt der Welt“. Da will und muss ich natürlich besonders überzeugen. Vor allem, da die Punktrichter dort eher auf die Aktivität Wert legen …

… wofür Sie ja sonst nicht so bekannt sind …

Arthur Abraham: … und daher hat Herr Wegner darauf in dieser Vorbereitung ein besonderes Augenmerk gelegt. Dabei hat mir natürlich das Höhentrainingslager in Bulgarien besonders geholfen. Konditionell war ich selten besser drauf. Das Ganze erinnert mich stark an mein zweites Duell gegen Edison Miranda …

… den Sie 2008 beeindruckend durch technischen K.o. in Runde vier besiegen konnten. Box-Experten fingen an vom „Abrahammer“ zu sprechen. Holen Sie ihn gegen Ramirez wieder raus?

Arthur Abraham: Das kann ich zwar nicht versprechen, aber ich werde mein Bestes geben. Damals, bevor wir nach Florida flogen, waren wir in St. Nauen auf über 2.000 Meter trainieren. Die Vorzeichen ähneln sich also stark.

Außerdem müssen die deutschen Boxfans wieder früh aufstehen, um Ihren Kampf live mitzuverfolgen …

Arthur Abraham: … was für mich noch ein Ansporn mehr ist, überzeugend den Titel zu verteidigen. Ich will niemanden enttäuschen – weder mich selbst, noch mein Team und vor allen Dingen nicht die Leute, die mich zu dem gemacht haben, der ich heute bin: meine Fans! Als Belohnung kann ich ihnen jetzt schon einmal mitteilen, dass mein nächster Kampf wieder in Deutschland stattfinden wird.

Zunächst einmal muss allerdings ein Sieg gegen Gilberto Ramirez her. Der spricht von „Krieg im Ring“ gegen Sie. Wie lautet Ihre Antwort darauf?

Arthur Abraham: Glauben Sie mir, das will er nicht. Ich bin in Schlachten erprobt. Ramirez mag zwar ein Mexikaner sein und man weiß ja, dass dieses Volk echte Krieger wie Julio Cesar Chavez herausgebracht hat, doch er war noch nie in einer. Das wird die Überraschung seines Lebens und die wird für ihn nicht schön.

Wird der Fight am 9. April also nun Ihr schwerster Kampf?

Arthur Abraham: Nein, es wird mein Bester!

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley in der Nacht vom 9. auf den 10. April 2016, live ab 2:00 Uhr - exklusiv als Pay-Per-View bei ranFIGHTING.de und auf Sky Select.

Meldung von Sauerland vom 1. April 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1, auf ranfighting.de und bei Sky Select

Auf Titel-Kurs: Perfekte Vorbereitung bei Abraham & Culcay macht Wegner glücklich!

Selten war Ulli Wegner so von Siegen seiner Schützlinge überzeugt! Am 9. April wollen sowohl Arthur Abraham, als auch Jack Culcay WM-Siege feiern und ihren Trainer damit stolz machen. Woher der Kulttrainer seinen Optimismus vor dieser Herausforderung nimmt, verrät er hier im Interview.

Ulli Wegner, Sie stehen am 9. April vor einer großen Aufgabe. In Las Vegas wollen Sie Arthur Abraham zur erfolgreichen WM-Titelverteidigung führen. Nur Stunden zuvor soll mit Jack Culcay ein weiterer Schützling von Ihnen Weltmeister werden. Wie bringen Sie das alles unter einen Hut?

Ulli Wegner: Ich habe zum Glück einen mehr als fähigen Assistenten mit Georg Bramowski an meiner Seite. Ohne ihn hätte ich mich nie dieser Herausforderung stellen können. Schon zu Ostern hat sich unsere Trainingstruppe aufgesplittet – ich flog mit Arthur in die USA, ‚Brame‘ kümmert sich seitdem um Jacks Feinschliff.

Sie sind erstaunlich früh in Richtung Amerika aufgebrochen – viele Teams reisen zumeist erst in der Kampfwoche an den Ort des Geschehens …

Ulli Wegner: Ich will einfach, dass alles passt. Am 9. April darf nichts schiefgehen. Arthurs Pflichtherausforderer wird ein echter Brocken. Nur wenn mein Junge sein volles Potenzial abruft, wird er diesen Kampf siegreich bestreiten. Aber nach den letzten Wochen der Vorbereitung habe ich ein sehr gutes Gefühl.

Ist alles so verlaufen, wie Sie es sich vorgestellt haben?

Ulli Wegner: Sogar noch viel besser. Arthur ist ja jemand, der schon einmal einen Tritt in den Hintern benötigt. Doch seitdem klar war, dass er die Chance bekommt wieder in den USA zu boxen – dazu auch noch in Las Vegas – ging er mit einer ungeheuren Eigeninitiative ins Training. Das habe ich so bei ihm noch nicht erlebt.

Sie hatten also nicht wirklich viel zu tun?

Ulli Wegner: Moment mal! Wollen und Können sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Ich musste das Training genau durchplanen, vor allem der taktische Aspekt stand hier im Vordergrund – in den USA wird schließlich starken Wert auf Aktivität gelegt. Dazu war es schwer, passende Sparringspartner zu finden, die den Stil von Ramirez perfekt imitieren können. Doch auch für dieses Problem habe ich eine Lösung gefunden.

Haben Sie diese auch für Jack Culcay parat?

Ulli Wegner: Das wird sich zeigen. Sein Gegner ist ein knallharter Rechtsausleger aus Südamerika. Jack muss gegen Prada beweisen, dass er endgültig zu einem Boxer von Format gereift ist. Im letzten Jahr hat der Junge unter Georg Bramowskis und meiner Leitung einen riesigen Sprung gemacht. Vom Potenzial macht ihm keiner was vor – es im richtigen Moment zu zeigen, das ist die Kunst!

Was heißt das alles für den 9. April?

Ulli Wegner: Ich muss zugeben, dass ich selten so optimistisch war. Vieles lief einfach zu gut, um wahr zu sein – da bin ich ganz ehrlich. Doch ich spüre, dass sowohl Arthur als auch Jack wissen, was sie wollen: zu den besten Boxern in ihrer Gewichtsklasse zu gehören. Im Training haben sie es mir gezeigt. Jetzt wird es Zeit, diese Leistung im Wettkampf zu präsentieren!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am9. April in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Dazu live und exklusiv in der Nacht auf den 10. April ab 2.00 Uhr im Pay-Per-View: der WM-Kampf von Arthur Abraham aus Las Vegas auf www.ranfighting.de und bei Sky Select.

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]