August 2012

Meldung von SES vom 30. August 2012

Sergio Vartanov will in Mülheim boxerische Zeichen setzen
+++ Aufstrebender Weltergewichtler präsentiert sich in Mülheim +++
+++ SES-Boxgala am 7. September 2012, RWE-Sporthalle, SPORT1 live ab 22:15 Uhr +++

Der aufstrebende SES-Profi Sergio Vartanov (11-1-0 (5)) wird im Rahmenprogramm der Mülheimer-Hauptkämpfe am 7. September 2012 den nächsten Schritt auf der Karriereleiter machen. Der Weltergewichtler des Magdeburger Boxteams ist heiß auf eine Titelchance und möchte ihr mit jedem weiteren Kampfeinsatz näherkommen. Mit seinem Fight gegen den Kölner Boris Berg (6-7-1 (3)) will er in der RWE-Sporthalle dafür werben und sein Leistungsvermögen unter Beweis stellen. Für den 26-Jährigen geht es auch darum gegenüber den eigenen erfolgreichen Teamkollegen Zeichen zu setzen. Erst in der letzten Woche hatten Robin Krasniqi und Felix Lamm in Berlin beeindruckende Auftritte. Da will Sergio Vartanov nachziehen. Den Hauptkampf in Mülheim bestreitet der Gelsenkirchener Francesco Pianeta über 10 Runden gegen den „Weißen Büffel“ Francois Botha. Außerdem verteidigt Christina Hammer aus Dortmund die WM-Kronen der WBO und WBF im Mittelgewicht.

SPORT1 wird am 7. September live ab 22:15 Uhr berichten.
Tickets für den Boxevent gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391-7346430.

Meldung von Sauerland vom 30 August 2012

PRESSETEXT / ULLI WEGNER UND YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 15.09.2012, STECHERT ARENA, BAMBERG

Je oller, desto doller: Ulli Wegner erfolgreicher als jemals zuvor

Das gab es noch nie! Gleich vier Weltmeister hat Erfolgscoach Ulli Wegner jetzt unter seinen Fittichen. Denn nach Cecilia Braekhus (WBC-, WBA- und WBO-Weltmeisterin im Weltergewicht), Marco Huck (WBO-Weltmeister im Cruisergewicht), Yoan Pablo Hernandez (IBF-Weltmeister im Cruisergewicht) folgte mit dem Sieg von Arthur Abraham im Kampf um die WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht am letzten Samstag in Berlin der nächste aktuelle Champion! Das ist Rekord!

Noch nie gab es einen deutschen Box-Coach, der im Alter von 70 Jahren so erfolgreich war. Und auch für Wegner selbst ist es nach 41-jähriger Tätigkeit als Trainer der absolute Höhepunkt seiner Laufbahn. Wegner, neunmal in Folge vom Fachmagazin „BoxSport“ als „Trainer des Jahres“ geehrt und Träger des Bundesverdienstkreuzes, hat trotzdem weitere Titel im Visier. „Mit Dominik Britsch, Robert Helenius, Eduard Gutknecht und Karo Murat habe ich noch ein paar weitere Kämpfer in meiner Trainingsgruppe, die durchaus das Potenzial haben, Weltmeister zu werden“, verrät der „Box-Magier“.

Das Geheimnis seines Erfolges ist wohl, dass er es immer wieder versteht, seine Schützlinge in wichtigen Momenten zur Höchstform anzuspornen. „Außerdem gehört ein Höchstmaß an Organisation dazu“, so Wegner. „Wenn sich mehrere hochkarätige Sportler gleichzeitig auf ihre jeweiligen Wettkämpfe vorbereiten, dann ist das nur zu bewerkstelligen, wenn man sich auf sein Team verlassen kann. Da habe ich mit meinem Assistenztrainer Georg Bramowski und unserem Physiotherapeuten Ralf Lewandowski ein gutes Team an der Seite, das mich hervorragend unterstützt.“

Ob Wegner seine vier Weltmeister behält und damit der Rekord bestehen bleibt, wird sich am 15. September in Bamberg entscheiden. Denn dann steigt der IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez zur Pflichttitelverteidigung in den Ring. In der Stechert Arena trifft er auf den Kanadier Troy Ross. „Yoan Pablo hat zuletzt mit großartigen Leistungen zweimal in Folge Steve Cunningham besiegt. Seine Trainingseinstellung ist vorbildlich. Doch gegen Ross wird es schwer. Ich glaube allerdings, mit der Unterstützung der Zuschauer ist er in der Lage, auch diesen schweren Kampf zu meistern“, prognostiziert Wegner.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Stechert Arena sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von SES vom 30. August 2012

Das Duell im Schwergewicht!
Der Gelsenkirchener Francesco Pianeta will den „Weißen Büffel“ Francois Botha schlagen
+ + + WM-Fight mit der Dortmunderin Christina Hammer + + +
+ + + 7. September 2012, RWE-Sporthalle, Mülheim an der Ruhr, SPORT1 live ab 22:15 Uhr + + +
Der erfolgreiche SES-Boxstall aus Magdeburg geht erstmals in den Ruhrpott. Am 7. September 2012 wird Schwergewichtler Francesco Pianeta aus Gelsenkirchen gegen den „Weißen Büffel“ Francois Botha antreten. Außerdem verteidigt die Nummer 1 der Welt im Mittelgewicht, Weltmeisterin Christina Hammer aus Dortmund, die WM-Kronen in der RWE-Sporthalle.

Meldung von SES vom 29. August 2012

Düsseldorfer Markus Tomala gibt in Mülheim sein Comeback
+++ Zweiter Schwergewichts-Kampf in Mülheim an der Ruhr +++
+++ SES-Boxgala am 7. September 2012, RWE-Sporthalle, SPORT.1 live ab 22:15 Uhr +++

Schwergewichtler Markus Tomala (7-2-0 (3)) aus Düsseldorf will wieder durchstarten. Nach zweijähriger Pause wird der Profi aus Nordrhein-Westfalen am 9. September 2012 bei der SES-Boxgala in Mülheim an der Ruhr ein Sechs-Runden-Duell absolvieren. Mit diesem Fight möchte sich der einstige Kämpfer von Universum Box-Promotion beim Magdeburger Boxstall SES empfehlen. Am 22. Mai 2010 hatte er in seinem letzten Kampf den deutschen Sebastian Köber besiegt. In der Zwischenzeit hielt sich der Sportler fit und steht bei seinem Coach und Vater seit vier Wochen im aktiven Training. Für Markus Tomala ist die SES-Boxgala in der RWE-Sporthalle ein echter Glücksfall. „Ich kann mich quasi in meiner Heimatregion den Fans präsentieren. Besser kann es für mein Comeback gar nicht laufen“, sagte der Schwergewichtler. In Mülheim wird er auf den Profi Tomas Mrazek aus der Tschechischen Republik treffen. Mit seinem Einsatz wird es in der RWE-Sporthalle zwei Duelle in der Königsklasse geben. Den Hauptkampf bestreitet der Gelsenkirchener Francesco Pianeta über 10 Runden gegen den „Weißen Büffel“ Francois Botha. Außerdem verteidigt Christina Hammer aus Dortmund die WM-Kronen der WBO und WBF im Mittelgewicht.
SPORT.1 wird am 7. September live ab 22:15 Uhr berichten.
Tickets für den Boxevent gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391-7346430.

Meldung von Sauerland vom 29. August 2012

Marco Huck vs. Firat Arslan – am 3. November live in der ARD

Huck gegen „Kampfmaschine“ Arslan

Die deutschen Boxfans dürfen sich auf das nächste Top-Highlight freuen. Am 3. November steigt Marco Huck (34-2-1, 25 K.o.´s), der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht, gegen den Süßener Firat Arslan (32-5-2, 21 K.o.´s) in den Ring. Stattfinden wird der WM-Fight im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen.

Für Huck ist es die Rückkehr an die Stätte seines größten Erfolges. Denn am 29. August 2009 entthronte der heute 27-Jährige in Halle/Westfalen den vorherigen Champion Victor Emilio Ramirez (Argentinien) und wurde Weltmeister. Seither hat der in Bielefeld aufgewachsene Cruisergewichtler den Titel neunmal erfolgreich verteidigt. Sollte er auch gegen Firat Arslan siegen, winkt ihm ein ganz besonderer Status. Denn der Weltverband WBO ernennt seine Titelträger nach zehn erfolgreichen Titelverteidigungen zum Super-Champion. „Das motiviert mich natürlich ganz besonders“, so Huck. „Aktuell gibt es keinen Kämpfer bei uns im Team, der das von sich behaupten kann. Die Chance, WBO-Super-Champion zu werden, will ich mir auf gar keinen Fall entgehen lassen.“

Mit Firat Arslan (41), derzeit die Nummer acht der WBO-Weltrangliste, muss sich der Schützling von Trainer Ulli Wegner allerdings einem ganz unbequemen Herausforderer stellen. „Er ist eine echte Kampfmaschine. Er übt permanent Druck aus und ist dazu noch Rechtsausleger. Da muss ich konditionell topfit sein“, weiß der WBO-Champion.

Sauerland Event-Geschäftsführer Chris Meyer ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir ein weiteres deutsch-deutsches Duell realisieren können. Solche Kämpfe sind für die Zuschauer besonders interessant. Huck gegen Arslan ist auch der Kampf zwischen dem aktuellen Champion und einem früheren Weltmeister - das verspricht reichlich Brisanz.“

Eintrittskarten für die Veranstaltung am 3. November sind über die Tickethotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de sowie direkt bei der Gerry Weber World (Tickethotline 05201-8180 / www.gerryweber-world.de ) erhältlich. Weitere Infos unter www.boxen.com .

Meldung von SES vom 28. August 2012

Lokalmatador Christian Hiller will sich für Titelkampf empfehlen
+++ Zwei Gelsenkirchener Profis boxen am 7. September 2012 in Mülheim +++
+++ SES-Boxgala am 7. September 2012, RWE-Sporthalle, SPORT.1 live ab 22:15 Uhr +++
Zur SES-Boxgala am 7. September 2012 in Mülheim an der Ruhr wird der Gelsenkirchener Halbschwergewichtler Christian Hiller (7-0-1 (6)) in den Ring klettern. Der Fight in der RWE-Sporthalle soll für den Profi vom Knockout Boxteam ein wichtiger Schritt in Richtung Titelkampf sein. Über sechs angesetzte Runden will der Boxer aus Gelsenkirchen zeigen, dass er im Halbschwergewicht etwas bewegen kann. Christian Hiller verstärkt mit seinem Einsatz die Fighter-Ägide aus dem Ruhrpott. Denn SES-Schwergewichtler Francesco Pianeta, der den Königsklasse-Hauptkampf der Boxnacht gegen den legendären Francois Botha bestreiten wird, kommt ebenfalls aus Gelsenkirchen. Neben Schalke-Fan Pianeta wird außerdem die Dortmunderin Doppelweltmeisterin Christina Hammer im Ring stehen. Sie verteidigt die WM-Kronen der WBO und WBF im Mittelgewicht gegen Yahaira Hernandez aus der Dominikanischen Republik.
SPORT.1 wird am 7. September live ab 22:15 Uhr berichten.
Tickets für den Boxevent gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391-7346430.

Meldung von SES vom 27. August 2012

WBO-Europameister Denis Simcic will im WBO-Ranking weiter nach oben
+ + + Teamkollege Robin Krasniqi ist ihm dicht auf den Fersen + + +
SES-Boxgala am 7. September 2012, RWE-Sporthalle, Mülheim an der Ruhr

WBO-Europameister Denis Simcic (28-1-0 (14)) steht unter Druck. Am vergangenen Samstag legte die Nummer 5 der WBO-Weltrangliste, Robin Krasniqi, in Berlin einen beeindruckenden K.o.-Sieg gegen Serdar Sahin vor und heimste gleich noch die WBO Internationale Meisterschaft ein. Teamkollege Denis Simcic rangiert beim selben Weltverband derzeit zwei Plätze vor Robin Krasniqi auf Rang 3. Die beiden Weltklasse-Profis liefern sich nun einen Wettkampf um die beste Position bei der WBO. SES-Profi Denis Simcic will am 7. September 2012 in der RWE-Sporthalle in Mülheim an der Ruhr gegen den französischen Herausforderer Hakim Chioui (24-2-1 (18)) seinen Platz in der Weltspitze ausbauen und festigen. Aber Krasniqi ist ihm auf der Verfolgerspur. „Jeder der beiden Jungs lauert auf seine WM-Chance und beide bringen sich dazu in Stellung“, sagte SES-Manager Ulf Steinforth. Denis Simcic kann mit einem Sieg in Mülheim nachziehen.
Im Mittelpunkt der SES-Boxgala in Mülheim an der Ruhr steht der Fight in der Königsklasse zwischen dem Gelsenkirchener Francesco Pianeta und Francois Botha sowie die WM-Verteidigung von Doppelweltmeisterin Christina Hammer aus Dortmund.
SPORT.1 wird am 7. September live ab 22:15 Uhr berichten.
Tickets für den Boxevent gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391-7346430.

Meldung von Sauerland vom 26. August 2012

Sauerland verpflichtet Brähmer – „Ich will noch einmal angreifen!“

Kurz vor dem WM-Kampf zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz in der Berliner o2 World trocknete die Tinte unter dem Vertrag. Ab sofort gehört Jürgen Brähmer (33 Jahre) zum Sauerland-Team. Der Ex-Europameister und frühere WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Berliner Team. „Ich möchte noch einmal angreifen und wieder Weltmeister werden“, sagt der Schweriner. Im Dezember 2009 holte sich Brähmer mit einem Sieg über Dmitry Sukhofsky den langersehnten WM-Titel. Am „grünen Tisch“ musste er diesen Titel im letzten Jahr wieder abgeben.

Kalle Sauerland: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jürgen einen spektakulären Neuzugang vermelden können. Er gehört zu den besten Boxern im Halbschwergewicht.“

Karsten Röwer, der auch schon Sebastian Sylvester im Mittelgewicht zum IBF-Titel verhalf, wird Brähmer trainieren. „Wir kennen uns schon sehr lange und sehr gut. Wir wollen versuchen, es mit harter Arbeit noch einmal ganz nach oben zu schaffen“, verspricht der Coach, der Brähmer 1996 in Havanna zum Junioren-Weltmeistertitel geführt hatte.

Jürgen Brähmer absolvierte bislang 40 Profikämpfe, 38-mal verließ er den Ring als Sieger. 30-mal gewann er dabei durch K.o. „Ich bin sehr froh, mit Sauerland wieder einen professionellen Partner an der Seite zu haben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so der Deutsche.

Meldung von SES Boxpromotion vom 26. August 2012

Ergebnisse Internationale Berufsboxgala
25. August 2012, o2 World, Berlin
Robert Stieglitz unterliegt Arthur Abraham nach Punkten
WBO Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht
Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
Punktsieg Arthur Abraham
Cesar Ramos: 116:112
Noel Monnet: 116:112
Roak Young: 115:113
Robert Stieglitz musste sich nach einem Klasse-Fight von 10.000 Zuschauern in der „o2 World“ in Berlin seinem Herausforderer Arthur Abraham nach Punkten geschlagen geben. Beide Fighter hatten gehalten, was sie vorher versprochen hatten: Einen Kampf der Extraklasse.
Der Kampf zwischen Titelverteidiger Robert Stieglitz und Herausforderer Arthur Abraham begann von beiden Kämpfern offensiv. Abraham versuchte sich mit harten Schlägen Respekt zu verschaffen. Die zweite Runde wurde schneller und der Weltmeister setzte seinem Kontrahenten erstmals richtig zu. Aber auch Arthur Abraham antwortete mit Konterangriffen. Der Fight war von Beginn an hoch spannend. Beide Kämpfer gingen weiter offensiv in das Duell. Wenn der eine einen Angriff startete, antwortete der andere mit einem Konter. Robert Stieglitz musste immer wieder einige harte Treffer von Arthur Abraham einstecken. Der Kampf ging auf hohem Niveau mit ganzem Einsatz beider Fighter weiter. Robert Stieglitz hatte über weite Strecken des Fights, Schwierigkeiten, die Doppeldeckung von Abraham zu überwinden. Nach zwei Dritteln des Kampfs hatte der Herausforderer etwas an Dynamik und Schnelligkeit eingebüßt. Stieglitz erhöhte jetzt den Druck, aber auch Abraham konnte stets mit einem Gegenangriff reagieren. In der zehnten Runde hatte sich der Weltmeister einen Cut am rechten Auge zugezogen und sah auf dieser Seite kaum noch etwas. Das Duell der Kämpfer blieb über die gesamte Distanz ein packender Schlagabtausch. Bis zum letzten Gongschlag schenkten sich Stieglitz und Abraham nichts. Am Ende hatte sich Arthur Abraham jedoch mit den eindeutigeren Treffern auf den Punktzetteln der Jury an die Spitzenposition gebracht und einen einstimmigen Punktsieg eingefahren. Neuer WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht ist damit Arthur Abraham.
O-Töne zur Pressekonferenz:(Robert Stieglitz musste wegen des Cuts noch medizinisch betreut werden und konnte an der Pressekonferenz nicht teilnehmen.)
Dirk Dzemski: „Meinen Respekt an Arthur. Er hat verdient gewonnen. Es waren kleine Sachen bei Robert, die in der Umsetzung nicht funktioniert hatten. Damit hatte Arthur meistens die letzte Minute einer Runde für sich entschieden.“
Ulf Steinforth: „Ich bin stolz auf Robert. Er hat trotz seiner Einschränkung durch den Cut weiter gefightet bis zum Schluss. Er braucht sich nicht zu verstecken.“
Arthur Abraham: „Ich bin stolz und glücklich. Ich habe einen starken Gegner geschlagen. Wir haben fair gekämpft und die Sache sportlich ausgetragen.“
Ulli Wegner: „Alle Achtung, das war ein toller Kampf. Arthur hat die technische Linie verfolgt, die wir festgelegt haben. Das hat ihm den Sieg gebracht.“
Robin Kransniqi entzauberte den „Bomber“ mit seinem K.o.-Haken
WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi vs. Serdar Sahin
K.o.-Sieg Robin Krasniqi, 4. Runde, 0:46 min
Robin Krasniqi drängt weiter vor an die Weltspitze. Am Samstag gewann er in der „o2 World“ Berlin die WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht gegen Serdar Sahin vorzeitig durch technischen K.o. Der „Bomber“ aus Berlin musste die erste Niederlage seiner Karriere einstecken. Schon in der ersten Runde kassierte Serdar Sahin zwei rechte Haken vom SES-Profi Robin Krasniqi. Der Schützling von Dirk Dzemski war auf den Punkt auf seinen Berliner Kontrahenten eingestellt. Kurz vor dem Gong zur ersten Runde schickte er Serdar Sahin bereits in den Ringstaub. Ringrichter Frank Michael Maaß zählte den Berliner an. Die Pausenglocke rettete ihn in die nächste Runde. Serdar Sahin stabilisierte sich in der folgenden Distanz wieder, aber Robin Krasniqi dominierte den Fight mit kurzen trockenen Aktionen. In der 4. Runde landet erneut ein schwerer Haken an Serdar Sahins Kinn und zum zweiten Mal musste er in den Ringstaub. Der Ringrichter zählte daraufhin aus. Robin Krasniqi sicherte sich den WBO-International-Titel damit durch einen K.o-Erfolg.
Felix Lamm brachte seinen Gegner zur Aufgabe
Halbweltergewicht
Felix Lamm vs. Eloy Rebollo
T.Ko.Sieg Felix Lamm, 4 1:33 min
SES-Youngster Felix Lamm bestritt am Samstagabend in Berlin seinen dritten Profieinsatz und traf dabei auf den Spanier Eloy Rebollo. Diesen Fight beendete er vorzeitig zu seinen Gunsten. Vom Gongschlag zur ersten Runde an bestimmte er das Geschehen im Ring und setzte seinen Kontrahenten dabei unter Druck. Der Rechtsausleger aus dem SES-Box-Team brachte immer wieder seine linke Schlaghand an den Kopf des Spaniers. Sehr schnell hatte Felix Lamm die richtige Distanz zu seinem Gegner gefunden und begegnete ihm mit trockenen Schlagkombinationen, die Rebollo schnell ins Hintertreffen geraten ließen. In der vierten Runde traf er Rebollo mit der linken Schlaghand erstmal mit harter Wirkung und Ringrichter Holger Wiemann musste den Spanier anzählen. Felix Lamm witterte seine Chance und kam erneut mit Druck. Es folgte der zweite Niederschlag. Nach dem dritten Wirkungstreffer warf der Trainer des Spaniers das Handtuch. Der Schützling von Dirk Dzemski gewann damit vorzeitig durch technischen K.o. nach 1:33 Minuten in der 4. Runde.

Meldung von KMG (Klitschko Management) vom 25. August 2012

Wladimir Klitschko verteidigt WM-Titel gegen Mariusz Wach in Hamburg

IBF-und IBO-Schwergewichtsweltmeister und WBO-und WBA-Superchampion Wladimir Klitschko verteidigt am 10. November seine Titel gegen den Polen Mariusz Wach. Austragungsort des Weltmeisterschaftskampfes ist die o2 World Hamburg.

Der aus Krakau stammende Mariusz „The Viking“ Wach wohnt und trainiert in New Jersey (USA). Er ist 32 Jahre alt, ungeschlagen und mit 2,02m der erste Gegner in Klitschkos Karriere, der länger ist als der Weltmeister. Zu seinen größten Erfolgen als Amateur zählen die zweifache polnische Meisterschaft und der Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften. Wach ist die aktuelle Nummer 4 der WBC-Rangliste und hält den WBC International- sowie den WBC Baltic-Schwergewichtstitel. Er ist seit 2005 Profi und hat einen Kampfrekord von 27 Siegen, 15 davon vorzeitig.

Mariusz Wach: „Meine Landsleute Adamek und Sosnowski hatten nicht das Zeug, einen Klitschko zu schlagen. Ich bin kein Ex-Cruisergewichtler, sondern ein echtes Schwergewicht. Ich werde Wladimir nicht – wie er es gerne mag – in den Kampf kommen lassen, sondern von Beginn an unter Druck setzen. Er wird viele harte Treffer kassieren, bis ich ihn schließlich ausknocke. Ich werde der erste Schwergewichtsweltmeister aus Polen sein!“

Wladimir Klitschko (36) ist seit Jahren die unumstrittene Nr.1 im Schwergewicht. Der Olympiasieger von 1996 bestreitet gegen Wach bereits seinen 22. WM-Kampf und nach seinen Siegen im März gegen Jean-Marc Mormeck und im Juli gegen Tony Thompson seine dritte Titelverteidigung in diesem Jahr. Sein Rekord als Profi steht bei 58 Siegen, davon 51 vorzeitig und nur drei Niederlagen.

Wladimir Klitschko: „Die Herausforderung für mich ist seine Körpergröße. Denn zum ersten Mal in meiner Karriere treffe ich auf einen Gegner, der länger ist als ich und auch eine größere Reichweite hat. Wach ist ungeschlagen, hat einen starken Punch und unbändigen Willen. Wieder in meiner Wahlheimat Hamburg anzutreten, ist etwas ganz Besonderes für mich. Hier habe ich meinen ersten Profikampf bestritten und mit dem Gewinn des WBA-Titels im letzten Jahr den großen Traum von Vitali wahr gemacht, alle WM-Titel zu vereinigen. Das Hamburger Publikum besitzt viel Box-Sachverstand und die Stimmung ist immer großartig.“

Bernd Bönte, Geschäftsführer der Klitschko Management Group (KMG): „Für die KMG ist es nun schon die vierte Veranstaltung in Hamburg, dem Sitz unserer Firma. Mit dem Team der o2 World haben wir immer wunderbar zusammengearbeitet und wir freuen uns auf ein großartiges Event. Das Publikum kann einen mitreißenden Abend in einer fantastischen Arena, einen Weltmeister in Bestform und ein erstklassiges Showprogramm erwarten.“

Der Ticketverkauf für den Box-Event in der o2 World Hamburg startet am 28. August auf www.eventim.de und unter 01805-12 13 14 (0,14 €/Minute, Mobilfunkpreise max. 0,42 €/Minute). Sitzplatzkarten für den Oberrang kosten 50 Euro bzw. 80 Euro, für den Unterrang 100 Euro bzw. 150 Euro. Exklusive VIP-Tickets mit Sitzplatz im Innenraum sind für 250 Euro, 400 Euro und 650 Euro erhältlich.

Klitschko vs. Wach wird in Deutschland live und exklusiv von RTL übertragen.

Meldung von SES vom 24. August 2012

Kampf des Jahres: Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
Boxgala 25.08.2012, o2 World, Berlin
22:45 Uhr live in der ARD

Beim Offiziellen Wiegen in der Berliner Gropius Passagen gingen Titelverteidiger Robert Stieglitz und sein Herausforderer Arthur Abraham unentschieden von der Waage. Beide Kämpfer brachten mit 76,1 Kilogramm das Limit im Supermittelgewicht (76,2 kg). Morgen soll die Entscheidung darüber fallen, wer der bessere Boxer ist. In der Berliner o2 World treffen die beiden Kontrahenten zum “Kampf des Jahres” um die WBO-Krone im Supermittelgewicht aufeinander. Auch die weiteren Kämpfer der Boxgala in Berlin stellten sich heute im Berliner Stadtbezirk Neukölln auf die Waage. Halbweltergewichtler Felix Lamm vom Magdeburger SES-Boxstall brachte 63,4 Kilogramm auf das Messgerät. Sein Kontrahent Eloy Rebollo 63,0 Kilogramm. SES-Profi Robin Krasniqi wird morgen im Halbschwergewicht um den vakanten Internationalen-Gürtel der WBO fighten. Er brachte 78,3 kg auf die Waage. Sein Gegner der ungeschlagene Serdar Sahin wog 78,5 kg.

Meldung von SES vom 23. August 2012

Fakten / Zahlen zum "Kampf des Jahres"
Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
Samstag, 25. August, live ab 22.45 Uhr in der ARD
Fakt ist...:
..., dass über 10.000 Zuschauer am Samstag in der O2 World erwartet werden
..., dass deutlich mehr als 200 Journalisten akkreditiert sind , darunter Berichterstatter aus Deutschland, der Türkei, Russland, Armenien, Kroatien, England, Österreich und den USA
..., dass die ARD den Kampf am Samstagabend ab 22.45 Uhr live überträgt
... , dass 14 Kameras für tolle TV-Bilder in der ARD sorgen werden, darunter auch eine Spidercam
..., der Kampf auf allen Kontinenten der Erde zu sehen sein wird
..., dass die Highlights der Kampfnacht auch noch einmal am Sonntagmorgen ab 9.45 Uhr beim MDR zu sehen sind . Zuvor, um 9.15 Uhr, zeigt das MDR Fernsehen ein Portrait von Sauerland Erfolgscoach Ulli Wegner
..., dass es ist erst das dritte Duell zwischen SES und Team Sauerland ist: Immer war Robert Stieglitz beteiligt. Im März 2007 unterlag er in Rostock überraschend dem damaligen Sauerland-Boxer Alejandro Berrio. Im Januar dieses Jahres gewann Stieglitz in Offenburg gegen Henry Weber.
..., dass Robert Stieglitz nach Graciano Rocchigiani, Sven Ottke, Markus Beyer und Dimitri Sartison erst der fünfte vollwertige Super-Mittelgewichts-Weltmeister mit deutschem Pass bei einem bedeutenden Box-Weltverband ist. Sollte Abraham gewinnen, wäre er der sechste.
..., dass Ringrichter Joe Cortez schon über 170 Kämpfe als Ringrichter absolviert hat. Er war auch im Jahr 2009 als Ringrichter im Einsatz, als Stieglitz gegen Balszay Weltmeister wurde. Cortez wurde im letzten Jahr für seine besonderen Verdienste in die Hall of Fame aufgenommen.
..., dass beide Kämpfer jeweils mehr als 100 Sparringrunden absolviert haben
..., dass von beiden Kämpfern insgesamt 10 Sparringspartner in der Vorbereitung verschlissen wurden
..., dass 1200 Meter Tape / Bandagen in der Vorbereitung von den Trainern gewickelt wurden
..., dass je sechs Paar Trainingshandschuhe "zerboxt" sind
..., dass zwei Kilogramm Vaseline "geschmiert" und 50 Rollen Küchenpapier verbraucht sind
..., dass 10 LKWs anrollten, um die Veranstaltungstechnik in die o2 World zu bringen
..., dass insgesamt wurden 250 Lampen aufgehängt werden
..., dass vier Kilometer Kabel dann verlegt sind
..., dass bis Sonntag 13.380 Kilowattstunden Strom verbraucht werden, damit könnte ein Haushalt 3 Jahre auskommen
..., dass seit Dienstag allein 45 Leute vor Ort sind, die die Veranstaltungstechnik aufbauen

Meldung von Sauerland 23. August 2012

Duell der Musketiere - wer bringt die entscheidenden Treffer ins Ziel?

„Einer für alle, alle für einen“ - so lautet das Versprechen, das sich d’Artagnan, Athos, Porthos und Aramis in Alexandre Dumas Roman „Die drei Musketiere“ gaben. Bei Arthur Abraham und Robert Stieglitz heißt es am Samstag allerdings: „Nur einer kann gewinnen!“

Vor dem WM-Fight am 25. August in der Berliner o2 World posierten die beiden Kontrahenten vorab im Filmpark Babelsberg für ein außergewöhnliches Fotoshooting – allerdings nicht mit Box-Handschuhen!

Die Kontrahenten schlüpften in die Kostüme der „Musketier-Verfilmung“ und hatten sichtlich Spaß am Duell mit dem Degen.

Arthur Abraham: „Beim Boxen spricht man ja auch vom Faustfechten. Im Prinzip sind sich die Sportarten ähnlich. Es geht darum, Treffer zu setzen und die Aktionen seines Gegners vorher zu erahnen“, weiß Abraham.

Der 32-Jährige fährt fort: „Robert ist ein netter Typ. Wir begegnen uns respektvoll und freundschaftlich. Was allerdings im Ring passieren wird, ist eine ganz andere Geschichte. Beim Fechten war alles Spaß. Aber am Samstag geht es um unglaublich viel!“

Trotzdem ist es vor dem vielleicht wichtigsten Kampf ihres Lebens ungewöhnlich, dass sich Stieglitz und Abraham auf diesen Spaß einließen. Abraham erklärt: „Wir sind hier ja nicht in den USA. Wir brauchen uns nicht anpöbeln oder anfeinden. Wir sind zwei Sportler auf Augenhöhe.“

Doch an einer Tatsache ändert auch die Sympathie beider Kontrahenten füreinander nichts: Nur einer kann gewinnen!

Meldung von Sauerland 22. August 2012

Abraham will letzte Chance nutzen

Große Spannung vor dem spannenden WM-Kampf im Super-Mittelgewicht zwischen Robert Stieglitz und Arthur Abraham am Samstag in der Berliner o2 World (ab 22.45 live in der ARD): Bei der Pressekonferenz gaben sich beide Kontrahenten siegessicher. Der amtierende Champion Robert Stieglitz wirkte entspannt und sagte: „Ich fühle mich gut und werde meinen Titel verteidigen. Die Vorbereitung lief optimal.“ Ähnlich zurückhaltend konterte Arthur Abraham: „Wir sind nicht in den USA und werden vorher keine großen Sprüche machen. Am Samstag werde ich die Antwort im Ring geben“.

Klarer waren da die Worte von Wilfried und Kalle Sauerland sowie Ulf Steinforth. Die Promoter lobten die gemeinsame Zusammenarbeit. „Wir werden versuchen, den Fans weitere deutsch-deutsche oder Stall-Duelle zu bieten“, sagte Wilfried Sauerland. Ulf Steinforth stimmte zu: „Das braucht das deutsche Boxen.“ Auch Kalle Sauerland freut sich auf den Kampf. Er sagte aber auch, dass „am Samstag ab 22.45 Uhr Krieg im Ring herrscht!“ So gut sich auch Promoter, Manager und Boxer verstehen, damit brachte es Sauerland auf den Punkt.

Nicht umsonst lautet der Titel der Veranstaltung „Die letzte Chance!“ Für Ex-Mittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham geht es um Alles! Eine Niederlage darf sich Abraham nicht erlauben. Abraham: „Jeder Kampf ist meine letzte Chance. Ich werde diese nutzen. Ob durch Punkte oder K.o. – ich werde es Samstag allen beweisen.“

Dabei will das SES-Team nicht mitspielen. Stieglitz-Trainer Dirk Dzemski: „Wir werden das Ding holen, wir haben bei Abraham viele Schwächen entdeckt, die wir ausnutzen werden.“ Ulf Steinforth fügte an: „Beide werden tief in die Trickkiste greifen, aber unsere Kiste ist größer.“ Von Tricks will Trainer-Fuchs Ulli Wegner nichts wissen. Der 70-jährige Coach von Arthur Abraham konterte: „Was heißt hier Tricks? Am Samstag gibt es vor die Wäsche – und gut!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

Meldung von Sauerland 22. August 2012

Pressekonferenz zum Kampf des Jahres Robert Stieglitz gegen Arthur Abraham
Glückwunsch Robert Stieglitz: Heute drei Jahre Champion
WBO-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht, 25. August 2012, o2 World, Berlin

Heute vor genau drei Jahren eroberte der Magdeburger Robert Stieglitz die WM-Krone der WBO gegen Karoly Balzsay in Bundapest. Inzwischen verteidigte der 31-Jährige den Gürtel sechs Mal erfolgreich. Heute stellte er sich im Hotel Amano in Berlin gemeinsam mit seinem Herausforderer Arthur Abraham den Fragen der Journalisten. Am kommenden Samstag erwartet die deutschen Boxfans in der „o2 World“ in Berlin der Kampf des Jahres, das deutsch-deutsche Duell um die WBO-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht. Die ARD wird live ab 22:45 Uhr berichten.
O-Töne zur Pressekonferenz:
Robert Stieglitz:
„Ich fühle mich fit und so stark wie noch nie. Deshalb habe ich sehr gute Laune vor dem Kampf am Samstag.
Dirk Dzemski:
„Wir freuen uns auf den Kampf. Wir hoffen, dass wir die o2 World am Samstag rocken können. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Arthur hat seine Stärken. Das sind nicht sehr viele, aber er hat auch viele Schwächen und das haben wir gut analysiert. Arthur ist ein übersichtliches ‚Boxpaket’.“
Ulf Steinforth:
„Ich freue mich über das große Interesse für diesen Kampf. Wichtig ist, dass alles im Vorfeld funktioniert hat. Beide Boxer sind Top-Sportler, sonst würden sie hier nicht sitzen.“
Arthur Abraham:
„Wir haben sehr gut trainiert und wir lassen hier keine großen Sprüche los. Wir werden im Ring zeigen, was wir können. Wenn wir gewonnen haben, sind wir nach dem Kampf alle glücklich.“
Ulli Wegner:
„Wenn ich nicht Optimist wäre, könnte ich meinen Job gleich an den Nagel hängen. Meine Empfehlung an SES: Bereitet nicht wieder ein Bankett vor, sonst könnt ihr das wieder abräumen.“
Wilfried Sauerland:
„Das ist ein Kampf der unterschiedlichen Stile: der Puncher gegen den Boxer. Die Trainingsleistungen von Arthur haben mich überzeugt. Deshalb sind wir für Samstag optimistisch.“
Kalle Sauerland:
„Das wird ein spannender Boxabend mit zusätzlich noch anderen attraktiven Kämpfen im Vorfeld, die die Zukunft des deutschen Profiboxens zeigen. Aber ab 22:45 Uhr live in der ARD, da gibt es Krieg.“

Meldung von Sauerland vom 21. August 2012

Die letzte Chance! Am 25. August ab 22.45 Uhr live in der ARD

Abraham fordert Stieglitz: Berlin schon jetzt im Box-Fieber!

Es sind nur noch wenige Tage: Dann wird sich in der Berliner o2 World (ab 22.45 Uhr live in der ARD) zeigen, ob WBO-Weltmeister Robert Stieglitz (42-2, 23 K.o.´s) der gewaltigen Schlagkraft von WM-Gegner Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.) gewachsen ist. Am Samstagabend trifft der Champion vom SES-Boxstall aus Magdeburg auf den WBO-Weltranglistenersten aus dem Sauerland-Team. Schon jetzt ist die Euphorie um den Kampf riesengroß. Dies war auch am Dienstagnachmittag beim öffentlichen Training der Protagonisten in den Gropius Passagen deutlich spürbar.

Nachdem sich zuvor bereits Jack Culcay, Robin Krasniqi, Serdar Sahin, Dustin Dirks, Tyron Zeuge und Felix Lamm dem Publikum präsentiert hatten, war Arthur Abraham an der Reihe. Über 600 Zuschauer wollten ein paar Trainingseindrücke des früheren IBF-Titelträgers im Mittelgewicht erhaschen. Und der 32-jährige Berliner nahm sich Zeit – für die Autogrammwünsche seiner Fans, für die Pratzenarbeit mit Erfolgscoach Ulli Wegner und für Interviews mit den TV-Sendern, Radio-Stationen und Zeitungen. So richtig ließ er seine Schlaghärte während des Trainings noch nicht durchblicken. Das könnte aber daran gelegen haben, dass er sich von seinem zuschauenden Kontrahenten nicht zu tief in die Karten schauen lassen wollte.

„Für mich geht es am Samstag um alles“, gab Abraham kund. „Daher freue ich mich sehr, dass ich in der o2 World antreten kann. Für mich ist das ein Heimspiel. Gemeinsam werden wir den Titel nach Berlin holen.“ Das sieht auch sein Trainer so. „Wenn die Magdeburger gewusst hätten, wie gut Arthur in Form ist, dann hätten sie den Kampf sicher gar nicht erst angenommen“, so Wegner selbstbewusst.

Derjenige, der einen ganz anderen Ausgang des Fights erwartet, ist natürlich Robert Stieglitz. Der 31-jährige Schützling von Trainer Dirk Dzemski sprang am Dienstag im eigens aufgebauten Ring zunächst Seil und schlug dann ebenfalls in die Pratzen seines Coaches. Seine Prognose für den Kampf am 25. August in der o2 World: „Ich denke, ich kann Arthur über meine Power, mit Technik und mit beständigem Druck bezwingen. Gefährliche Treffer werde ich zu verhindern wissen. Ich muss meine Arbeit so gut machen, wie ich es kann.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de .

Meldung von Sauerland vom 21. August 2012

Star-Tenor singt Einmarschmusik für Arthur Abraham

Über 3.000 Auftritte hat er schon hinter sich. In seiner Heimat Italien ist er ein Star! Alessandro Rinella ist den Klassik-Fans ein Begriff. Doch statt „Nabucco“ oder „La Traviata“ wird der römische Star-Tenor am Samstag für Arthur Abraham ein Ständchen singen. Mit einem Mix aus Klassik und Rock wird Rinella Abraham in den Ring der Berliner o2 World begleiten. Arthur Abraham freut sich auf den Auftritt des römischen Barden. „Das hat Stil. Außerdem hat er mir versprochen, dass es ein ganz besonderes Lied sein wird“, sagt Abraham, der am Samstag gegen den amtierenden Champion im Super-Mittelgewicht, Robert Stieglitz, wieder Weltmeister werden will.

Welchen Song Rinella live für Arthur singen wird, bleibt vorerst ein Geheimnis. Sicher ist: Um für Abraham zu singen, cancelte der Italiener einige Konzerte und ließ auch seinen Urlaub platzen. Seit zwei Wochen hat er sich in einem Berliner Tonstudio verschanzt, um Arthur Abraham einen großen Musik-Wunsch zu erfüllen. Die Produktion ist fast abgeschlossen. Die Auflösung folgt am Freitag (ab 17.15 Uhr / ARD) in der Sendung BRISANT. Einen Vorgeschmack auf Samstag gibt es übrigens unter www.alessandrorinella.de.

Alessandro Rinella veröffentlicht demnächst sein erstes Crossover-Album und die Single „Freedom“.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

Meldung von SES vom 20. August 2012

Robert Stieglitz: “Ich packe meine ‘Siebensachen’ – morgen geht es von der Elbe an die Spree”
Ein entspannter Weltmeister vor der Abfahrt nach Berlin zum Kampf gegen Arthur Abraham

Heute packte unser WBO-Weltmeister Robert Stieglitz schon mal seine Koffer für die Fahrt nach Berlin. Im MDR-TV-Magazin “MDR um Zwölf” (wird morgen um 12.00 Uhr ausgestrahlt) wurde auch die Sporttasche mit den wichtigsten Utensilien für den Kampfabend am Samstag, 25.08. wo er in der Berliner O2 World auf seinen Pflichtherausforderer Arthur Abraham trifft, zusammengestellt. Kampfhandschuhe, Tapes, Tiefschutz, Zahnschutz, Kampfschuhe, Kampfhose und natürlich der WM-Gürtel wurden öffentlich sorgsam eingepackt.
“Die Koffer für Berlin sind gepackt. Meine ‘Siebensachen’ für den Kampf habe ich zusammen. Am heutigen Abend werde ich noch eine geruhsame Runde Angeln an meinem Lieblingsplatz an der Elbe genießen und morgen früh geht es dann nach Berlin. Am Samstag wartet ja ein ‘dicker Fisch’ auf mich”, sagt ein entspannter Weltmeister Robert Stieglitz heute in Magdeburg.
Am morgigen Dienstag werden dann Robert Stieglitz, sein Gegner Arthur Abraham und die weiteren Kämpfer der Box-Gala ab 14.00 Uhr in den Gropius Passagen, Johannisthaler Chaussee 317, 12351 Berlin (Neukölln) für alle Box-Fans ein "Öffentliches Training" absolvieren. Mittwoch geht es dann mit der großen Pressekonferenz und am Freitag mit dem “Offiziellen Wiegen” (auch in den Gropius Passagen, ab 16.00 Uhr) mit dem offiziellen Terminen weiter.
Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de .

Meldung von Sauerland vom 20. August 2012

Vor der WBO-WM gegen Stieglitz: Abraham bezieht wieder Quartier in Berlin!

Es scheint wie eine Befreiung: Nach einem intensiven, dreiwöchigem Trainingslager in der Idylle von Kienbaum (im Brandenburgischen) kehrte Super-Mittelgewichtler Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.´s) heute nach Berlin zurück. In seiner Heimatstadt bezog er am frühen Nachmittag in einem Hotel vor Ort Quartier. Am Samstag (ab 22.45 Uhr live in der ARD) geht es dann für ihn in den Ring. In der Berliner o2 World trifft er auf Robert Stieglitz (42-2, 23 K.o.´s), den WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht.

Zwar steht in den letzten Tagen bis zum Kampf in erster Linie die aktive Erholung im Vordergrund, doch entspannend wird die Woche für den WBO-Weltranglistenersten dennoch nicht. Denn bis zum Fight gegen den Titelverteidiger aus Magdeburg steht dem Schützling von Erfolgscoach Ulli Wegner ein wahrer Medienmarathon bevor.

Schon am Dienstag wird sich der Berliner ab 14.00 Uhr in den Gropius Passagen bei einem öffentlichen Training präsentieren und zeigen, dass er alles daran setzen wird, den WM-Gürtel in die Hauptstadt zu holen. Es wäre sein Zweiter - nach dem IBF-Titel im Mittelgewicht, den er im Jahr 2009 nach zehn erfolgreichen Titelverteidigungen niederlegt hatte.

Darüber hinaus stehen zahlreiche TV-Drehs und Interviews mit diversen Fernsehsendern, Radio-Stationen und Zeitungen auf dem Programm.

Bei der offiziellen Pressekonferenz am Mittwoch im AMANO Roof Top Conference können sich Abraham und Stieglitz dann noch einmal ein Wortgefecht liefern, bevor am Freitagnachmittag das offizielle Wiegen (in den Gropius Passagen) auf dem Programm steht.

"Ich freue mich, zurück in Berlin zu sein. Am Samstag will ich nicht nur mir und meinem Trainer beweisen, dass ich noch einmal das Zeug zum Weltmeister habe, sondern auch meinen Fans", sagte Arthur Abraham bei seiner Hotel-Ankunft entschlossen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

Meldung von SES vom 20. August 2012

Europameister und Nummer 3 der WBO boxt am 7. September in Mülheim
Denis Simcic verteidigt EM-Krone der WBO gegen Hakim Chioui
Hauptkämpfe: Francesco Pianeta und Christina Haller
SES-Boxgala am 7. September 2012, RWE-Sporthalle, Mülheim an der Ruhr

Die SES-Boxgala am 7. September 2012 in der RWE-Sporthalle in Mülheim an der Ruhr steht ganz im Zeichen der „schweren Jungs“. Neben dem Fight in der Königsklasse zwischen Francesco Pianeta (26-0-1 (14)) und Francois Botha (48-7-3 (29)) wird es zwei Duelle im Halbschwergewicht geben. Einen davon bestreitet der Lokalmatador Christian Hiller (7-0-1 (6)). Das zweite Duell ist ein Titelkampf-Knaller zwischen dem amtierenden WBO-Europameister Denis Simcic (28-1-0 (14)) gegen den französischen Herausforderer Hakim Chioui (24-2-1 (18)). SES-Profi Denis Simcic hatte die EM-Krone am 24. März 2012 in Ljubljana erobert. Derzeit rangiert der Münchener Simcic auf Rang 3 der WBO-Weltrangliste und steht in den Startblöcken für eine WM-Chance. Ein Sieg wird im die Tür zu einem WM-Fight weiter aufstoßen.
Im Mittelpunkt der SES-Boxgala in Mülheim an der Ruhr steht nicht nur der Schwergewichtskampf des Gelsenkircheners und Schalke-Fans Francesco Pianeta, sondern auch die WM-Verteidigung von Doppelweltmeisterin Christina Hammer und Anhängerin von Borussia Dortmund.
SPORT.1 wird am 7. September live ab 22:15 Uhr berichten.
Tickets für den Boxevent gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de <
http://www.eventim.de> oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391-7346430.

Meldung von Sauerland vom 20. August 2012

Neues Gesicht im Sauerland-Team: Berliner Enrico Kölling wechselt zu den Profis!

Enrico Kölling wechselt ins Profilager. Der 22-Jährige, der gerade noch bei den Olympischen Spielen in London im Einsatz war, wird am 15. September in der Stechert Arena in Bamberg seinen ersten Kampf bei den Berufsboxern bestreiten. Trainiert wird der Halbschwergewichtler zukünftig von Karsten Röwer.

„Ich freue mich darauf“, so der Berliner. „Ich habe bei den Amateuren viel erlebt. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt in meiner Karriere – sozusagen für ein neues Abenteuer.“

Kölling streifte sich erstmals im Alter von acht Jahren die Box-Handschuhe über. „Mein Vater ging damals mit mir zum Training und ich bin dabei geblieben“, erinnert sich der Deutsche. Zwei Jahre später bestritt er seinen ersten Kampf. Insgesamt stand er 169-mal im Ring. Im Nachwuchsbereich wurde er sechsmal Deutscher Meister. Im Jahr 2008 gewann er Silber bei der U 19-Weltmeisterschaft in Mexiko. 2009 wurde er Deutscher Meister im Halbschwergewicht bei den Senioren. Von 2010 bis Anfang dieses Jahres ging er bei der World Series of Boxing (WSB) an den Start. Es folgte die Olympiateilnahme in London.

„Das war wirklich großartig, bei Olympia dabei zu sein. Die vielen Leute und Sportler, die unterschiedlichen Kulturen und Menschen aus allen erdenklichen Ländern – das war phänomenal.“

Diese Euphorie nimmt Kölling jetzt mit in seine Profilaufbahn. „Wenn es möglich ist, werde ich in diesem Jahr noch vier Kämpfe bestreiten. Meine Karriere soll Schritt für Schritt vorangehen. Später geht es dann darum, in die Ranglisten zu kommen. Danach muss man sehen, welche Chancen sich ergeben. Fakt ist, mein Ziel ist es, ganz nach oben zu kommen.“

Bei Sauerland Event freut man sich über den Neuzugang. Sportdirektor Hagen Doering: „Wir bekommen einen sehr gut ausgebildeten Boxer. Da wurde in der Vergangenheit vom Berliner Landestrainer Ralf Dickert und von der Sportfördergruppe der Bundeswehr eine hervorragende Arbeit geleistet. Wir versprechen uns eine Menge von dieser Neuverpflichtung.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Stechert Arena in Bamberg – im Hauptkampf treffen IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez und Troy Ross aufeinander - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von SES vom 19. August 2012

Robert Stieglitz: „Ich geb Gas, ich hab Spaß!“
Konzentriert durch die harte Vorbereitung – aber Abwechslung musste sein!

Eines der Geheimnisse von WBO-Weltmeister Robert Stieglitz in der Vorbereitung auf den Abraham-Kampf am nächsten Samstag in der Berliner „O2 World“ ist die stetige Abwechslung in den harten Zeiten des Trainingsalltages. Trainer Dirk Dzemski legte besonderen Wert darauf, dass für die komplette Profitruppe die harten und intensiven Vorbereitungseinheiten – angefangen vom Trainingslager in Slowenien bis zur letzten Phase in Magdeburg – mit viel Teamgeist und abwechslungsreichen Aktionen bereichert wurden.
Elemente wie Rennwagen fahren in der “Motosport-Arena” Oschersleben, Bergtouren, Bowlingabende, Fantreffen in Magdeburg, Fahrten in Dampflokomotiven der Harzer Schmalspurbahn und der Einsatz auf dem „höchsten Trainingscamp“ auf dem Brocken im Harz gaben dem Training mehr Farbe und Motivation.
Robert Stieglitz: „Besonders die Fahrt im Rennwagen in Oschersleben hat mir Spaß gemacht. Es ist ein geiles Gefühl, mit einem Tourenwagen wie dem BMW Z4 mit fast 500 PS um so einen Ring zu heizen. Man muss nur wissen, wann und wo man Gas geben und schnell fahren darf! Bei allem Spaß, den wir in den letzten Wochen hatten, es gab und gibt nur ein Ziel: nächsten Samstag besiege ich Arthur und bleibe Weltmeister!“
Die ARD überträgt den Kampf live ab 22:30 Uhr.
Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (&euro 0,14/min., Mobilfunkpreise max. &euro 0,42/min.) sowie im Internet bei
www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de .

Meldung von Sauerland vom 18. August 2012

Die letzte Chance! Am 25. August ab 22.45 Uhr live in der ARD

Abraham in Top-Form trifft auf „besten Stieglitz aller Zeiten“

In einer Woche (ab 22.45 Uhr live in der ARD) ist es so weit! Dann kommt es in der Berliner o2 World zum mit Spannung erwarteten Showdown um die WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht zwischen dem 31-jährigen Robert Stieglitz (42-2, 23 K.o.´s) und Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.´s). In den letzten Wochen haben die Trainer der beiden Kontrahenten nichts unversucht gelassen, um die Kämpfer an ihre Leistungsgrenzen zu bringen. Wohl mit Erfolg - denn Abraham wie auch Stieglitz scheinen bestens die Box-Nacht in Berlin gerüstet zu sein.

Der 32-jährige Abraham bestritt am Freitagnachmittag seine letzte Sparringseinheit für den Kampf. „Das war sehr ordentlich, zum Teil wirklich hochklassig", bescheinigt Erfolgscoach Ulli Wegner dem früheren Mittelgewichts-Weltmeister eine großartige Verfassung. „Arthur hat sich von Sparring zu Sparring gesteigert. Wir haben allen Grund, zuversichtlich zu sein. In den letzten Tagen bis zum Kampf wird die Trainingsbelastung jetzt nicht mehr so hoch sein. Die aktive Erholung steht im Vordergrund."

Auch im Lager des Titelverteidigers wird das Wort Optimismus groß geschrieben. Stieglitz-Coach Dirk Dzemski: „Die Sparringsphase ist super gelaufen. Robert ist wie immer physisch topfit und psychisch sehr stark. Technisch ist er auf dem höchsten Level seiner Karriere. Besonders beeindruckt hat mich, wie fokussiert er die Sparrings absolviert hat." Dzemski kündigt an: „Wir werden den besten Robert Stieglitz aller Zeiten sehen."

Sollten beide Trainer mit ihren Einschätzungen Recht behalten, dann dürfen sich die Box-Fans auf einen echten WM-Kracher freuen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de .

Meldung von SES vom 17. August 2012

Dirk Dzemski: „Wir werden den besten Robert Stieglitz aller Zeiten sehen!“
Trainer Einschätzung nach Abschluss des Sparrings

Am Samstag nächster Woche wird Robert Stieglitz in der o2 World“ Berlin den WBO-Titel im Supermittelgewicht gegen Arthur Abraham verteidigen. Am Donnerstagabend ging das Sparring für den Wettkampf zu Ende. Robert Stieglitz Coach Dirk Dzemski gab dazu folgende Einschätzung ab: „Die Sparringsphase ist super gelaufen. Robert ist wie immer physisch topfit und psychisch sehr stark. Technisch ist er auf dem höchsten Level seiner Karriere. Besonders beeindruckt hat mich, wie fokussiert er die Sparrings absolviert hat. Wir werden den besten Robert Stieglitz aller Zeiten sehen. Arthur ist nicht das schwierigste Boxpaket. Er hat zwar seine Stärken, aber die lassen sich gut einschätzen. Wir hatten viel Zeit für die Vorbereitung auf Arthur Abraham und die haben wir uns auch genommen. Der Kampf steht ja schon lange fest. Bisher haben die Gegner oft kurz vor den Fights abgesagt. Wir wollen hoffen, dass das diesmal nicht passiert.“
Die ARD überträgt den Kampf live ab 22:30 Uhr.

Meldung von Sauerland vom 17. August 2012

Die letzte Chance! - am 25. August ab 22.45 Uhr live in der ARD

Stieglitz vs. Abraham – das tippen die Teamkollegen aus dem Sauerland-Team!

Am 25. August steigt das mit Spannung erwartete Gefecht zwischen WBO-Weltmeister Robert Stieglitz und dem WBO-Weltranglistenersten Arthur Abraham. Das Duell der beiden Super-Mittelgewichtler in der Berliner o2 World wird auch von Abrahams Teamkollegen heiß diskutiert. Gibt die Kondition des Titelverteidigers den Ausschlag oder setzt sich Arthur Abraham durch seine unbestrittene K.o.-Power durch? Die Boxer aus dem Sauerland-Team geben ihre Tipps ab.

Cecilia Braekhus (WBC-, WBA- und WBO-Weltmeisterin im Weltergewicht):

„Arthur wird den Kampf bis zur zehnten Runde vorzeitig für sich entschieden haben. Ich sehe ihn ja jeden Tag im Training und muss sagen, dass er sich von Tag zu Tag steigert. Am 25. August wird Stieglitz keine Chance gegen Arthur haben.“

Dominik Britsch (Nummer drei der IBF-Weltrangliste im Mittelgewicht):

„Beides sind gute Boxer. Beide haben schon gute Kämpfe gezeigt. Arthur hat meiner Meinung nach aber einen riesigen Vorteil durch seine Schlagkraft. Ich glaube, dass Robert ihm auch stilistisch entgegenkommt. Daher tippe ich auf einen vorzeitigen Sieg für Arthur Abraham.“

Jack Culcay (Amateur-Weltmeister von 2009, Nummer zwölf der WBA-Rangliste):

„Ich gehe schon davon aus, dass Arthur Abraham sich den WM-Titel von Robert Stieglitz holen wird. Es wird zwar das erwartet enge Gefecht geben, doch Abraham wird das Ganze mit seinem großen Plus - seiner Schlaghärte - für sich entscheiden.“

Dustin Dirks (Nummer sieben der WBO-Weltrangliste im Halbschwergewicht):

„Mein Eindruck ist, dass Abraham sich besser und intensiver auf diesen Kampf vorbereitet hat. Er zeigt das auch im Sparring. Stieglitz hat ja schon immer viele Treffer genommen und dort liegt Arthurs Chance, eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Geht der Kampf jedoch über die Runden, sehe ich eine äußerst knappe Entscheidung, die vielleicht auch zugunsten von Stieglitz ausfallen kann.“

Eduard Gutknecht (Europameister im Halbschwergewicht):

„Das wird eine harte Sache für beide. Es hängt natürlich davon ab, wer jetzt im Training aus sich das Maximum herausholt. Alle wissen, dass Robert ein hohes Tempo gehen kann und ein Kämpfer ist. Arthur ist auch ein echter Krieger mit einer unheimlichen Schlagkraft in den Fäusten. Ich tippe auf einen Sieg für Arthur, denn ich weiß, was er im Training leistet.“

Robert Helenius (Nummer zwei der WBA-Weltrangliste im Schwergewicht):

„Natürlich gewinnt Abraham. Er ist einfach stärker und hat wirklich gut für diesen Kampf trainiert. Er macht einen sehr motivierten Eindruck auf mich, daher traue ich ihm einen K.o.-Sieg zu.“

Yoan Pablo Hernandez (IBF-Weltmeister im Cruisergewicht):

„Arthur muss an seine Leistungsgrenze gehen, denn Stieglitz ist konditionell ein Spitzenmann. Robert hat jedoch das Problem, dass er teilweise zu störrisch boxt. Das kann Arthur gut und gerne in die Karten spielen.“

Marco Huck (WBO-Weltmeister im Cruisergewicht):

„Das ist endlich mal wieder ein Kampf, bei dem keiner vorher eine eindeutige Prognose abgeben möchte. Stieglitz ist natürlich ein guter Boxer und viele sagen, dass er siegt, wenn der Kampf über die volle Rundenzahl geht. Aber viele vergessen auch, dass Arthur nicht nur hart schlagen kann, sondern auch zu boxen versteht. Ich sage jedenfalls, dass Arthur vor Ablauf der Zeit siegen wird – und sei es erst Ende der zwölften Runde.“

Karo Murat (IBF-Pflichtherausforderer im Halbschwergewicht):

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass Arthur diesen Kampf durch K.o. gewinnen wird. Stieglitz hat einfach eine zu offene Deckung und kann sich glücklich schätzen, dass er zuletzt keinen echten Puncher geboxt hat. Wenn Abraham einmal richtig durchkommt, ist der Kampf vorbei.“

Alexander Povetkin (WBA-Weltmeister im Schwergewicht):

„Das wird mit Sicherheit ein enges Gefecht für Arthur. Ich habe ihn ja eine Weile nicht gesehen, aber wenn ich seine letzten Kämpfe zurate ziehe, kann er nur durch K.o. gewinnen. Geht der Kampf über die Runden, sehe ich Stieglitz als Punktsieger vorn.“

Kubrat Pulev (Europameister im Schwergewicht):

„Es ist wirklich schwer zu sagen, wer gewinnt. Beide haben ihre Vorzüge als Boxer: Abraham kommt über die Schlagkraft und Stieglitz mehr über die Technik. Derjenige, der am Kampfabend am ehesten sein Potenzial ausschöpfen kann, wird siegreich sein.“

Robert Woge (Halbschwergewicht):

„Entweder holt sich Arthur Abraham den WM-Gürtel durch einen vorzeitigen Sieg oder Stieglitz gewinnt nach Punkten. Ich glaube aber eher, dass Arthur ihn vorzeitig besiegt, weil ich schon gegen Stieglitz gesparrt habe und so Arthur wertvolle Tipps geben kann.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 25. August in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de .

Meldung von Sauerland vom 16. August 2012

Povetkin mit neuem Trainer – Rahman erbost

So unterschiedlich können offenbar die Gemütszustände von Menschen sein. Während sich WBA-Schwergewichts-Weltmeister Alexander Povetkin (24-0, 16 K.o.´s) am Donnerstagnachmittag äußerst auskunftsfreudig und fröhlich bei einer ersten Pressekonferenz zur Box-Nacht am 29. September präsentierte, glänzte sein Herausforderer Hasim Rahman (50-7-2, 41 K.o.´s) durch denkbar schlechte Laune. Vielleicht war es die strapaziöse Anreise aus den USA, die dem früheren Weltmeister und einstigen Bezwinger von Lennox Lewis die Laune verdarb. Seinen eigenen Angaben nach war er wütend, dass er nicht auf dem Kampfplakat zur Box-Nacht in Hamburg zu sehen sei. „Offenbar werde ich hier nicht respektiert. Ich werde Povetkin im Ring bestrafen, Rache nehmen. Mehr sage ich nicht“, so der WBA-Weltranglistenerste in Hamburg. Sich anschließenden Interviewwünschen, auch mit den TV-Sendern, verweigerte er weitestgehend.

Povetkin hingegen präsentierte sich bei seinem Auftritt in der Hansestadt erheblich auskunftsfreudiger. Das lag sicher auch an seinem neuen Trainer Kostya Tzsyu, den er mit nach Deutschland gebracht hatte. Der war einst selbst Welt- und Europameister bei den Amateuren, gewann 248 seiner 259 Kämpfe. Bei den Profis konnte er im Halbweltergewicht die Titel beim WBC, der WBA und der IBF vereinigen. Seine Bilanz: 31 Erfolge aus 34 Profifights. Tszyu ist somit gewissermaßen eine Box-Legende. Jetzt soll er Schwergewichts-Weltmeister Alexander Povetkin helfen, weitere Titel zu holen.

Povetkin: „Ich habe viel Freude an der gemeinsamen Arbeit. Ich kann viel von Kostya Tszyu lernen und habe im Ausdauerbereich Fortschritte gemacht. Ich fühle mich gut. In meiner Heimatstadt Chekhov werde ich mir eine gute Form erarbeiten, um dann in Hamburg einen guten Kampf zu zeigen. Ich freue mich darauf. Ich habe hier schon geboxt und einige Male Kalle Sauerland besucht. Da will ich auf keinen Fall enttäuschen. Außerdem darf man eine Pflichtverteidigung - wie gegen Rahman - nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

„Das wird ein spannender und schwerer Kampf“, kündigte anschließend Promoter Kalle Sauerland an. „Aber wir haben großes Vertrauen in Alexander. Und bekanntlich muss der Sieger dann ja im nächsten Jahr gegen Wladimir Klitschko ran.“

Meldung von SES und Sauerland vom 16. August 2012

Robert Stieglitz: „Deutschland wird sehen, dass ich der bessere Fighter bin“

Robert Stieglitz (42-2, 23 K.o.´s) brennt auf seine nächste Titelverteidigung. Der WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht tritt am 25. August in der "Höhle des Löwen" (ab 22.45 Uhr live in der ARD) gegen Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.´s) an. Der Veranstaltungsort, die o2 World Berlin, wird gerne als Abrahams Wohnzimmer bezeichnet. Doch der 31-jährige Magdeburger kennt keine Furcht und will beweisen, dass er der bessere Boxer ist. Im folgenden Interview gibt er seine Einschätzung zum Gegner preis und verrät, wie er Abraham schlagen will...

Herr Stieglitz, ist Ihr nächster Herausforderer Arthur Abraham für Sie ein Wunschgegner?

Robert Stieglitz: Arthur Abraham hat sich das Recht erkämpft, mich herausfordern zu können. Die WBO ernannte ihn zum Pflichtherausforderer. Das sind die Regeln des Verbandes und diesen stelle ich mich. Ich hatte ja leider schon viele Pflichtherausforderer in den letzten Jahren, die dann absagen mussten und sich mir nicht im Ring gestellt haben!

Reizvoll dürfte der Name Abraham für Sie dennoch sein, oder?

Robert Stieglitz: Natürlich ist das ein reizvolles Duell. Arthur hat sich in Deutschland einen guten Namen gemacht. Die Boxfans wollen solche Fights und ich freue mich darüber, dass ich diesen Kampf bieten kann. Allerdings bin ich der Champion, habe den Weltmeistergürtel und nicht Arthur.

Im Falle eines Sieges können Sie Ihrem sportlichen Namen mehr Gewicht geben?

Robert Stieglitz: Sicher. Arthur hatte bisher eine größere mediale Aufmerksamkeit. Deshalb ist diese Verteidigung auch eine Chance, mich mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Diese Möglichkeit werde ich mir nicht entgehen lassen.

Welche Stärken schätzen Sie an Arthur Abraham?

Robert Stieglitz: Jeder weiß, dass er einen guten Punch hat. Er stand gegen Andre Ward und Carl Froch im Ring. Das sind klangvolle Boxernamen. Er konnte beide nicht bezwingen, aber hat viel Erfahrung gesammelt. Das alles achte und schätze ich an ihm.

Und mit welchen Mitteln wollen Sie ihn schlagen?

Robert Stieglitz: Ich denke, ich kann Arthur über meine Power, mit Technik und mit beständigem Druck bezwingen. Gefährliche Treffer werde ich zu verhindern wissen. Ich muss meine Arbeit so gut machen, wie ich es kann. Deutschland wird sehen, dass ich der bessere Fighter bin. Außerdem habe ich ein tolles und starkes SES-Team hinter mir. Das gibt mir zusätzliche Kraft und noch mehr Motivation. Unser Motto: Einer für alle - alle für einen!

Ihr Manager hat darum gerungen, dass der Kampf in Magdeburg ausgetragen wird. Wäre Ihnen die Heimatstadt lieber gewesen?

Robert Stieglitz: Selbstverständlich wäre Magdeburg mein Favorit gewesen. Ich hätte meinen vielen Fans hier gerne gezeigt, dass sie einen würdigen Weltmeister in ihren Stadtmauern haben. Aber Berlin ist auch nicht schlecht. Da kann ich Arthur in seiner Wahlheimat besiegen und die Bundeshauptstadt ist ein sehr guter Ort für dieses bedeutende deutsch-deutsche Duell.

Werden viele Magdeburger Fans in Berlin sein?

Robert Stieglitz: Es werden sehr viele Magdeburger und viele Fans aus Sachsen-Anhalt in Berlin sein. Es kommen noch ständig Ticketanfragen. Es werden immer mehr. Das beeindruckt mich sehr.

Denken Sie schon über die Titelverteidigung hinaus?

Robert Stieglitz: Die Gedanken gehen immer weiter. Aber ich lasse mich davon nicht allein leiten, weil ich mich vorerst auf dieses Duell konzentrieren muss.

Welche sportlichen Träume haben Sie?

Robert Stieglitz: Ich möchte Champion bleiben, solange es meine Gesundheit und Kraft zulässt. Vor mir liegen sicher noch gute Fights. Eine Titelvereinigung wäre ein schönes Ziel für die Zukunft, um meinen Stellenwert als Profi in der Welt auszubauen.

Fühlen Sie jetzt schon eine gewisse Anspannung vor dem Kampf?

Robert Stieglitz: Ich bin lange genug Profi, um zwischen Trainings- und Entspannungsphasen eine Balance herstellen zu können. Die öffentlichen Auftritte und Medientermine kosten viel Zeit. Doch das gehört zu meinem Job dazu. Ich habe gelernt, damit umzugehen.

Spielt das Wort Niederlage in Ihren Gedanken eine Rolle?

Robert Stieglitz: Ich denke und arbeite für den Sieg. Ich kann meinen Job gut. Also spielt das Wort keine große Rolle. Warum sollte es mir Schwierigkeiten bereiten? Ich habe gelernt, mit Niederlagen umzugehen. Das Leben ginge auch dann weiter. Mein Weg ist jetzt die Siegerstraße. Davon lasse ich mich von nichts und niemanden abbringen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

Meldung von Sauerland vom 15 August 2012

Arthur Abraham: „Ich muss einfach gewinnen!“

Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.’s) weiß um die Wichtigkeit seines Kampfes gegen Robert Stieglitz (43-2, 23 K.o.’s). Derzeit befindet sich der 32-jährige Abraham in der heißen Phase der Vorbereitung für den Kampf am 25. August in der Berliner o2 World. Seit mehreren Wochen feilen er und sein Trainer Ulli Wegner an der körperlichen Verfassung Abrahams und der richtigen Strategie um den amtierenden WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht, Robert Stieglitz, vom Thron zu stoßen. Nach mehreren Rückschlägen für den Wahlberliner ist dies nun wohlmöglich die letzte Chance auf einen Titel. Abraham ist sich ebenfalls bewusst, dass er sich in einer „Alles oder Nichts“ Situation befindet. Kurz vor dem großen Kampf nahm sich der Herausforderer noch einmal Zeit und stellte sich zum Interview.

Herr Abraham, Sie haben Ihren letzten Kampf gegen den Polen Piotr Wilczewski klar nach Punkten gewonnen. Was können Sie aus dem Fight für Ihren bevorstehenden Kampf am 25. August mitnehmen?

Arthur Abraham: Ich habe gelernt, dass ich wesentlich mehr Schlagen muss um dafür zu sorgen, dass der Gegner keine Luft bekommt. Außerdem will ich mit meinen Beinen schneller werden und auch meine Linke mehr einsetzen.

Ihr nächster Gegner ist der amtierende WBO-Weltmeister Robert Stieglitz. Was zeichnet ihn aus und worauf werden Sie besonders achten müssen?

Arthur Abraham: Robert ist ein kompletter Boxer. Er kann sehr vielseitig mit rechts und links schlagen. Dazu kommt seine große Schnelligkeit. Ich weiß, dass ich am 25. August sehr vorsichtig sein muss.

In den Medien wird viel darüber geredet, dass Sie sich mit Ihrem kommenden Fight in einer „Alles oder Nichts“ Situation befinden. Ist dem wirklich so und wenn ja wie gehen Sie mit diesem Extra-Druck um?

Arthur Abraham: Das ist definitiv so ein Kampf für mich. Ich muss einfach gewinnen. Der Druck, der auf mir lastet, ist riesig und damit muss ich halt umgehen. Ich glaube, dass mir meine Erfahrung, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe, dabei helfen wird.

Im Jahr 2009 sind Sie zu Beginn des Super-Six Turniers aus dem Mittelgewicht ins Super-Mittelgewicht gewechselt. Worin besteht der Unterschied zwischen diesen beiden Gewichtsklassen?

Arthur Abraham: Der offensichtlichste Unterschied ist natürlich die Größe der Gegner. Im Mittelgewicht waren meine Kontrahenten allesamt kleiner. Jetzt in der höheren Gewichtsklasse besitzen die Leute, die mir gegenüber stehen, eine größere Reichweite und sind auch von der körperlichen Kraft eine andere Hausnummer.

Was würde es Ihnen bedeuten Weltmeister in zwei verschiedenen Gewichtsklassen zu sein?

Arthur Abraham: Das ist natürlich mein größter Wunsch und ich werde alles dafür geben, dass dieser Wunsch auch Wirklichkeit wird.

Am 25. August kehren Sie nach fast drei Jahren zurück in die o2 World Berlin, welche auch als Ihr Wohnzimmer bezeichnet wird. Wie sehr freuen Sie sich wieder in Berlin zu boxen und wie groß wird der Einfluss der zahlreichen Fans sein, die Sie anfeuern werden?

Arthur Abraham: Ich wohne schon seit langer Zeit in Berlin und fühle mich hier sehr wohl. Der Kampf in der o2 World ist quasi ein Heimspiel für mich. Das ist wirklich eine tolle Arena. Mit den Fans im Rücken wird es noch besser laufen als sonst. Die geben mir einfach noch ein bisschen Extra-Energie.

Wie wird es in Zukunft mit Arthur Abraham weitergehen? Was haben Sie sich als weitere Ziele für Ihre Karriere vorgenommen?

Arthur Abraham: Ich werde erst einmal am 25. August den WM-Titel gewinnen. Dann will ich als Weltmeister noch ein paar Verteidigungen des Titels machen. Im Alter von 35 Jahren fange ich dann an darüber nachzudenken, meine Karriere ausklingen zulassen.

Wie lautet Ihre Vorhersage für den Kampf gegen Robert Stieglitz?

Arthur Abraham: Ich werde an dem Abend einen großen Sieg für mich und meine Fans einfahren. Natürlich ist es schwer im Boxen eine genaue Vorhersage zu treffen, aber mein Trainer und ich haben in den letzten Wochen an einer sehr guten Strategie gearbeitet.

Meldung von Ina Menzer vom 15. August 2012

Die McDonald’s Kinderhilfe feiert: Die deutsche Stiftung wird 25 und das Hamburger Elternhaus am UKE 15 Jahre alt. Zum doppelten Jubiläum veranstaltet das Ronald McDonald Haus in Hamburg Eppendorf ein olympisches Sommerfest für die Kinder und ihre Familien, die einmal die Hilfe der Einrichtung in Anspruch genommen haben oder aktuell im Elternhaus wohnen.

Am 19. August ab 14:00 kämpfen 200 Kinder aus ganz Deutschland beim Bobbycar-Rennen, Schwimmflossenwettlaufen, Springreiten, Kugelstoßen und Ringewerfen um den Sieg. Mit dabei sind prominente Sportler und Olympioniken wie der Hockey-Spieler Michael Green, die Staffelläuferin Inge Bödding und die Boxerin Ina Menzer. Außerdem wird natürlich die Schirmherrin des Ronald McDonald Elternhauses, Nova Meierherich, vor Ort sein und über ihr Engagement berichten.

Wir laden ausgewählte Medien ein, dabei zu sein. Inge Bödding, Michael Green und Ina Menzer stehen für Interviews zur Verfügung. Lernen Sie außerdem Familie Stadlmeier aus Kuhbach kennen: Papa Christian lebt mit seinem sechs Monate alten Sohn Jason seit sieben Wochen im Ronald McDonald Elternhaus. Der Kleine leidet an einer seltenen Stoffwechselstörung, der sogenannten Ahornsirupkrankheit, die eine Lebertransplantation nötig machte. Im Hamburger UKE ist man auf Lebertransplantationen bei Säuglingen spezialisiert, deshalb musste die Familie ein Zuhause auf Zeit im Norden finden. Zehn Operationen hat der kleine Jason bereits tapfer hinter sich gebracht. Beide Eltern stehen für Interviews zur Verfügung und berichten von ihrer Zeit in der Einrichtung.

Meldung von SES Boxpromotion vom 14. August 2012

Robin Krasniqi greift nach dem nächsten Titel!
Krasniqi: "... Auch ein ungeschlagener Sahin wird mich auf meinem Weg nicht stoppen können!"
WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi vs. Serdar Sahin / 25. August 2012, O2 World, Berlin

Halbschwergewichtler Robin Krasniqi (37-2-0 (13)) will den nächsten Gürtel erobern. Am 25. August 2012 wird der 25-jährige SES-Profi in der Berliner „O2 World“ um die WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht boxen. Bei diesem Titelfight trifft die derzeitige Nr. 5 der WBO-Weltrangliste auf einen ehemaligen SES-Teamkollegen. Der ungeschlagene „Bomber“ Serdar Sahin (20-0-0 (13)) aus Berlin möchte ebenfalls nach dem vakanten Gürtel greifen. Serdar Sahin hatte sich einst über den Sieg beim Talenteausscheid „BoxXstar“ den Einstieg ins Profilager erkämpft. Für den Berliner ist der Auftritt in der „O2 World“ ein Heimspiel vor seinen Fans. „Ich muss meinen Weg gehen, um Weltmeister werden zu können. Auch ein ungeschlagener Serdar Sahin wird mich dabei nicht aufhalten“, sagte Robin Krasniqi.

Am selben Abend verteidigt WBO-Weltmeister Robert Stieglitz seinen Gürtel im Supermittelgewicht gegen Pflichtherausforderer Arthur Abraham.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de

Sauerland Meldung vom 13. August 2012

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, ULLI WEGNER

BOXGALA AM 25.08.2012, o2 WORLD, BERLIN

Die letzte Chance! Am 25. August ab 22.45 Uhr live in der ARD

Wegner im Interview: Erfolgscoach verlangt von Abraham Wiedergutmachung!

Am 25. August (ab 22.45 Uhr live in der ARD) greift Arthur Abraham (34-3, 27 K.o.´s) nach dem WM-Titel im Super-Mittelgewicht. Nach zwei vergeblichen Versuchen - im November 2010 gegen Carl Froch und im Mai 2011 gegen Andre Ward - soll es beim dritten Anlauf im Limit bis 76,203 Kilogramm klappen. Dazu müsste der frühere Mittelgewichts-Titelträger, der sich in diesem Jahr mit zwei Siegen auf Platz eins der WBO-Weltrangliste vorgekämpft hatte, allerdings den amtierenden WBO-Champion Robert Stieglitz (42-2, 23 K.o.´s) bezwingen. Wie Erfolgscoach Ulli Wegner die Chancen sieht, dass Abraham in der Berliner o2 World Super-Mittelgewichts-Weltmeister wird, verrät er im Interview.

Herr Wegner, Arthur Abraham hat die Möglichkeit, am 25. August WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht zu werden. Wie sehen Sie seine Chancen, den WM-Titel in diesem Limit zu erobern?

Ulli Wegner: Wenn Arthur sein Leistungsvermögen abruft, gibt es keine Diskussion: Er wird den Titel holen. Im Sport lassen sich solche Dinge aber nie hundertprozentig voraussagen. Unter normalen Umständen hat das Sauerland-Team nach dem 25. August einen weiteren Weltmeister.

Robert Stieglitz geht als Titelverteidiger in den Kampf. Wie stark schätzen Sie ihn ein?

Ulli Wegner: Robert Stieglitz ist ein Junge, den man für seine Einstellung und seinen aggressiven Boxstil loben kann. Er macht aus dem, was er kann, das Beste. An Arthur reicht er aber meiner Meinung nach nicht heran. Falls Stieglitz gegen Abraham gewinnen sollte, wäre er für mich ein ‚Superheld’.

Welchen Eindruck hat Arthur Abraham bisher im Training hinterlassen?

Ulli Wegner: Wir waren ja zunächst mit der Trainingsgruppe in Zinnowitz, dort hat er gut mitgezogen. Jetzt, bei der Sparringsphase in Kienbaum, ist er dabei, Schritt für Schritt seine Top-Form zu erreichen. Genauso muss das im Leistungssport auch sein.

„Die letzte Chance“ lautet das Motto des Kampfes. Sehen Sie diesen WM-Fight selbst auch als letzte Möglichkeit für Ihren Schützling, noch einmal Weltmeister zu werden?

Ulli Wegner: Zunächst einmal muss hier der Dank an unser komplettes Team gehen. Ohne das hätte Arthur diese Chance nicht so schnell wiederbekommen. Nun ist er dran. Er muss das in ihn gesetzte Vertrauen mit seiner Leistung am 25. August zurückzahlen. Und bessere Voraussetzungen, als quasi in seinem ‚Wohnzimmer’ Weltmeister zu werden, wird er wohl nicht noch einmal erhalten.

Sie sprechen das Publikum in der o2 World an. Wird Arthur Abraham mit den Zuschauern im Rücken noch motivierter sein?

Ulli Wegner: Also wenn ihn das nicht motiviert, dann kann er es gleich bleiben lassen. Die Chancen für Arthur, im Super-Mittelgewicht Weltmeister zu werden, waren noch nie so gut. Er muss einfach nur zugreifen.

Nach dem letzten Kampf von Arthur Abraham, im März in Kiel gegen Piotr Wilczewski, waren Sie recht kritisch. Darf man als Trainer nie mit seinem Schützling zufrieden sein?

Ulli Wegner: Sicher gibt es keinen Trainer, der immer mit allem zufrieden ist. Ein zufriedener Trainer sollte mit seiner Arbeit aufhören. Die letzten Leistungen von Arthur waren nicht überragend, obwohl er seine Kämpfe natürlich klar gewann. Eigentlich sollte im Kampf selbst immer die Handschrift des Trainers zu erkennen sein. Und die war weder gegen Farias im Januar noch gegen Wilczewski im März für mich sichtbar. Gegen Stieglitz erwarte ich von Arthur dafür eine Wiedergutmachung.

Wie sieht die Taktik aus, mit der Sie Abraham auf Stieglitz einstellen?

Ulli Wegner: Mal ehrlich, das werde ich an dieser Stelle doch nicht verraten. Wir sind darauf ausgerichtet, zu siegen und Arthur wieder zum Weltmeister zu machen. Wie das genau aussehen wird, erfährt das Publikum am 25. August.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

Sauerland Meldung vom 10.8.2012

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 25.08.2012, o2 WORLD, BERLIN

Boxen im Ersten - am 25. August in der ARD

Serre will in Deutschland wieder einen Sieg einfahren!

Frederic Serre (13-6, 3 K.o.´s) will seinen ersten Profi-Titel erkämpfen! Der 31-jährige Franzose wird es am 25. August in der Berliner o2 World mit Jack Culcay (11-0, 7 K.o.´s) zu tun bekommen. Für beide Halb-Mittelgewichtler geht es nicht nur darum, die Kampfbilanz aufzubessern, es geht auch um den derzeit vakanten WBA-Intercontinental Titel. Zuletzt konnte Serre zwei Siege am Stück für sich verbuchen. In Berlin soll der nächste Erfolg her. Vor dem Kampf stellte sich der Franzose zum Interview.

Herr Serre, Sie werden am 25. August zum zweiten Mal während Ihrer Profilaufbahn in Deutschland kämpfen. Nachdem Sie im Dezember 2008 in Halle an der Saale gegen Maurice Weber gewannen, müssten Sie ja voller Vorfreude sein...

Frederic Serre: Das stimmt. Ich freue mich sehr, wieder in Deutschland zu boxen. Je näher der Abend rückt, umso ungeduldiger werde ich. Ich will einfach nur in den Ring steigen.

Ihr nächster Gegner heißt Jack Culcay. Was wissen Sie über ihn?

Frederic Serre: Ich weiß recht viel über ihn. Ich habe seine Amateurkarriere mit großem Interesse verfolgt und sogar vor dem Fernseher gesessen, als er 2009 die WM gewann. Er ist sehr schnell und seine technische Begabung ist großartig. Dazu kommt, dass er auch sehr viel Power in seinen Fäusten hat. Es wird ein harter Fight - für beide.

Wie sehen Sie Ihre Chancen gegen ihn?

Frederic Serre: Ich glaube, ich habe einen entscheidenden Vorteil: meine mentale Stärke. Während meiner Karriere hatte ich schon einige Ringschlachten. Dadurch habe ich gelernt, auch in brenzligen Situationen, ruhig zu bleiben. Ich bin fokussiert und will dem deutschen Publikum eine große Show bieten.

Es ist bereits das dritte Mal, dass Sie um internationale Titelehren kämpfen. Die beiden ersten Chancen konnten Sie nicht nutzen. Ist der Druck besonders groß, wenn ein Gürtel auf dem Spiel steht?

Frederic Serre: Ja, auf jeden Fall, aber es ist ein positiver Druck. Die Motivation, sich teuer zu verkaufen, ist dann noch größer als sonst.

Wo trainieren Sie und wer ist Ihr Trainer?

Frederic Serre: Ich trainiere im „Ring Club Valley“ in meiner französischen Heimatstadt Marseille und werde hier von Nouredine Sahnoune perfekt vorbereitet.

Wie würden Sie sich selbst als Person beschreiben? Sind Sie ein Familienmensch? Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Frederic Serre: Das bin ich definitiv. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder: eine elfjährige Tochter und zweijährige Zwillingsjungs. Ich versuche immer, so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen. Auch meine Hobbys haben mit der Familie zu tun. Wir unternehmen eigentlich alles zusammen - egal ob wir im Winter Ski fahren oder im Sommer Strandurlaub machen.

Zu guter Letzt: Wie wird der Kampf in Berlin gegen Culcay ausgehen?

Frederic Serre: Ich sehe keinen Grund, warum der Fight nicht genau so enden sollte, wie mein letzter Kampf in Deutschland.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de und www.o2world-berlin.de erhältlich. Alternativ gibt es Tickets bei www.boxen.com und www.sesboxing.de.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]