August 2013

Meldung von SES vom 31. August 2013

SES räumt richtig ab – sechs Ehrungen für den Magdeburger Boxstall auf der WBO-Convention

Auf der Jahreshauptversammlung der WBO (World Boxing Organisation) in Budapest wurden SES Boxing und seine Hauptkämpfer am gestrigen Abend mit diversen Auszeichnungen geehrt. So bekam Weltmeister Robert Stieglitz den „Ehrenpreis der WBO“ für seine langjährige Präsenz als WBO-Weltmeister. Die Weltmeisterin im Mittelgewicht Christina Hammer ist die “WBO-Boxerin des Jahres“ und der SES-Juniorenweltmeister im Halbschwergewicht Dominic Bösel wurde als „WBO-Juniorenboxer des Jahres“ geehrt.

SES-Promoter Ulf Steinforth konnte zwei Awards entgegen nehmen: einmal als “WBO Europe Promoter Of The Year” und eine weitere als „WBO Female Promoter Of The Year“.

Auch SES-Matchmaker Hedi Taouab wurde auf der WBO-Convention in Budapest geehrt. Der langjährige Matchmaker von SES-Boxing wurde "WBO Europe Matchmaker Of The Year" und so für seine sehr guten und sportlich hochwertigen Kampfansetzungen, die in den SES-Box-Veranstaltungen in den letzten Jahren seine besondere "Handschrift" hatten, ausgezeichnet.

Die Ehrungen wurden von WBO-Präsident Francisco "Paco" Valcarcel und WBO-Europa-Präsident Istvan "Koko" Kovacs auf der Abschlussgala der diesjährigen WBO-Convention in Budapest übergeben.

Meldung von Sauerland vom 31. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCOS NADER

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

EU-Champion Nader trifft in Stuttgart auf den Spanier Crespo!

Der Österreicher Marcos Nader (17-0-1, 2 K.o.´s) tritt am 14. September gegen den Spanier Luis Crespo (9-5-1, 4 K.o.´s) an! Nachdem der Wiener am 13. April im zweiten Anlauf gegen Roberto Santos den EU-Gürtel im Mittelgewicht eroberte, steigt er in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart zur ersten Titelverteidigung in den Ring. Erstmals ist der 23-Jährige dann nicht mehr der Jäger, sondern der Gejagte!

„Endlich! Ich kann es gar nicht mehr abwarten, zur ersten Titelverteidigung anzutreten“, schaut Nader der Veranstaltung freudig entgegen. „Mit Crespo bekomme ich einen Mann vor die Fäuste, der alles daran setzen wird, mir meinen Gürtel abzunehmen. Dazu wird es aber nicht kommen. Das verspreche ich!“ Denn Nader weiß: „Ich habe zwar im letzten Kampf meinen bisher größten Sieg als Profi gefeiert, doch mein Hunger nach Erfolg ist noch lange nicht gestillt!“

Im heimischen Österreich ist die Euphorie um den technisch versierten Normalausleger riesig. „Nach dem Unentschieden im ersten und dem Sieg im zweiten Fight gegen Santos haben sich viele Leute bei mir gemeldet, die sich zuvor nicht mit dem Boxsport beschäftigt haben. Ich merke, dass der Boxsport in Österreich durch meinen Erfolg noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt.“

Doch das ist kein Grund, Crespo zu unterschätzen. Denn auch der Rechtsausleger aus Madrid konnte bereits einen Sieg gegen Roberto Santos verzeichnen. „Crespo hat den Mann geschlagen, der mir in zwei Duellen ein mehr als intensives Gefecht lieferte. Daher erwarte ich, dass er mindestens so stark wie Santos ist“, so der Schützling von Trainer Otto Ramin.

Nader, der inzwischen in die Top-15 der WBA-Weltrangliste eingezogen ist, weiß, dass er sich als Boxer stetig gegen eine stärkere Gegnerschaft beweisen muss. Der aktuell beste Boxer seines Landes sagt: „In diesem Kampf kann ich zunächst einmal beweisen, dass ich zurecht den EU-Gürtel um meine Hüften trage. Danach will ich weiter oben angreifen und attackieren.“

Insgesamt stehen in Stuttgart drei Titelkämpfe auf dem Programm. Neben dem Fight von EU-Champion Marcos Nader darf sich das Publikum auf die WBO-Cruisergewichts-Weltmeisterschaft zwischen Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) und Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) freuen. Und Halb-Mittelgewichtler Jack Culcay (14-1, 10 K.o.´s) fordert zudem in einem Rematch den argentinischen WBA-Intercontinental Champion Guido Nicolas Pitto (18-1, 7 K.o.´s) heraus.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 30. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

Abraham bekommt erneute WM-Chance!

Freude bei Arthur Abraham (37-4, 28 K.o.´s): Der Weg für eine erneute WM-Chance ist frei! Der Berliner hatte im März dieses Jahres den WM-Gürtel in einem Rematch überraschend gegen Robert Stieglitz (45-3, 26 K.o.´s) verloren. Nach dem Gewinn der WBO-Intercontinental Meisterschaft am 24. August in Schwerin (einstimmiger Punktsieg gegen Willbeforce Shihepo) wird der 33-Jährige aber auf Platz eins der WBO-Weltrangliste vorrücken. Außerdem ernannte die World Boxing Organization den Super-Mittelgewichtler auf ihrer Convention in Budapest, Ungarn, zum Pflichtherausforderer seiner Gewichtsklasse. Damit ist klar, dass Abraham erneut nach dem WM-Titel greifen wird.

Wahrscheinlich wird es damit zum dritten Kampf gegen Stieglitz kommen. Der hatte zwar im August letzten Jahres in Berlin gegen Abraham einstimmig nach Punkten verloren, doch beim Rückkampf im März dieses Jahres gelang ihm vor heimischer Kulisse in Magdeburg mit Beginn der vierten Runde ein Sieg, da Abraham den Kampf aufgrund einer Verletzung am linken Auge nicht fortführen konnte.

„Ich bin überglücklich, dass ich die Sache bald wieder geraderücken kann. Wenn es nach mir gehen würde, könnte der Kampf sofort stattfinden“, so der frühere Mittel- und Super-Mittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham. Ein bisschen muss er sich aber wohl noch gedulden. Denn Stieglitz plant für den 19. Oktober zunächst eine freiwillige Titelverteidigung. Der Sieger des Kampfes muss dann gegen Abraham ran.

PRESSEMITTEILUNG / KARO MURAT

Hopkins vs. Murat in der ARD!

Zwei Veranstaltungen am 26. Oktober bei der „langen Nacht des Boxens“

Die deutschen Boxfans dürfen sich auf die nächste Live-Übertragung aus den USA freuen. Denn die ARD wird den Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht zwischen Bernard Hopkins (53-6-2, 32 K.o.´s) und Karo Murat (25-1-1, 15 K.o.´s) in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober live aus der Boardwalk Hall in Atlantic City übertragen.

Für Murat, der am Montag seinen 30. Geburtstag feiert, wird es die erste WM-Chance seiner Laufbahn sein. Der Berliner, der im bayerischen Kitzingen aufwuchs, brennt darauf, sich den WM-Titel zu holen. Karo Murat: „Mein Traum wird Realität! Ich werde in Top-Form in den Ring steigen und Hopkins an seine Grenzen bringen!“

Sein Gegner aus den Vereinigten Staaten ist eine lebende Box-Legende. Durch seinen Sieg am 9. März in New York gegen Tavoris Cloud sicherte sich Bernard Hopkins im Alter von 48 Jahren noch einmal die IBF-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Damit ist der in Philadelphia geborene Profi der älteste Box-Weltmeister aller Zeiten.

Zuvor wird es Live-Bilder von einer Veranstaltung aus Deutschland geben. Wer dabei am 26. Oktober als Hauptkämpfer agiert, soll in Kürze verkündet werden. Gleiches gilt für den Austragungsort der Sauerland-Veranstaltung. Klar ist aber, dass beide Events live in der ARD zu sehen sein werden.

Meldung von Sauerland 29. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Arslan verspricht knallharten Fight!

Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) glaubt fest daran, WBO-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) am 14. September zu entthronen! Der 42-Jährige hatte im November letzten Jahres umstritten im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen gegen Huck verloren. Im Rematch in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle will er jetzt den WBO-Titel nach Baden-Württemberg holen.

„Wir werden im Vorfeld nicht viel zur Taktik sagen. Doch wer mich kennt, der weiß, dass ich - bis auf ein paar Kleinigkeiten - nicht anders boxen werde als bisher“, verriet der frühere WBA-Titelträger anlässlich eines Medientages in seinem Gym in Donzdorf. „Letztendlich werde ich mit allem, was ich habe, kämpfen. Doch ich bin noch motivierter, da ich mich seit dem 3. November letzten Jahres - also dem ersten Kampf gegen Huck - als Weltmeister fühle. Ich bin gut vorbereitet, denn wir arbeiten hart für den Erfolg. Ich glaube daran, dass ich gewinnen werde. Es wird ein knallharter Kampf!“

Egal wie die Neuauflage gegen Marco Huck endet - ans Aufhören denkt der Schützling von Trainer Dieter Wittmann nicht: „Ich kann mich immer noch quälen. Alle Werte sind hervorragend. So lange ich mich so fit fühle, möchte ich kämpfen. Deshalb beschäftige ich mich ehrlich gesagt gar nicht mit diesem Thema.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 28. August 2013

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Kölling und Zeuge ersetzen verletzten Britsch in Stuttgart!

Auf gleich drei Titelkämpfe darf sich das Publikum am 14. September in Stuttgart freuen: WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) tritt zum zweiten Mal zur Titelverteidigung gegen Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) an, Halb-Mittelgewichtler Jack Culcay (14-1, 10 K.o.´s) fordert in einem Rematch den argentinischen WBA-Intercontinental Champion Guido Nicolas Pitto (18-1, 7 K.o.´s) heraus und der Österreicher Marcos Nader (17-0-1, 2 K.o.´s) setzt in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle seinen EU-Gürtel im Mittelgewicht aufs Spiel.

Der Neckarsulmer Dominik Britsch (27-1-1, 9 K.o.´s) kann hingegen bei der Veranstaltung nicht mit dabei sein. Der 25-Jährige, der in Stuttgart ins Mittelgewicht zurückkehren wollte, zog sich eine Sehnenverletzung am linken Zeigefinger zu. „Ich bin traurig, dass ich am 14. September nicht dabei sein kann. Gerade in meiner Heimat hätte ich natürlich gerne geglänzt“, so der Baden-Württemberger.

Dafür rücken jetzt zwei andere Kämpfer in Stuttgart mit ins Programm. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: „Am 14. September werden unsere Hoffnungsträger Enrico Kölling (9-0, 2 K.o.´s) und Tyron Zeuge (9-0, 5 K.o.´s) mit von der Partie sein.“

Beide standen gerade erst am 24. August im Ring und siegten. Halbschwergewichtler Kölling (23) gewann in Schwerin gegen den Österreicher Haris Causevic durch technischen K.o. in Runde drei. Der 21-jährige Super-Mittelgewichtler Zeuge setzte sich über acht Runden gegen Briten Nathan King einstimmig nach Punkten durch.

Die jeweiligen Gegner werden in Kürze verkündet.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 27. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Huck holt sich seinen Feinschliff auf Usedom!

In nicht einmal drei Wochen ist es so weit, dann wird in Stuttgart die Neuauflage des Kampfes um die WBO-Weltmeisterschaft zwischen Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) und Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) ausgetragen. Längst bereiten sich beide Kontrahenten mit Hochdruck auf den Fight in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle vor. Während Firat Arslan in seinem Gym in Donzdorf an seinen Fertigkeiten feilt, holt sich Titelverteidiger Huck den letzten Feinschliff in Zinnowitz auf der Insel Usedom.

In der letzten Woche begann für den 28-jährigen WBO-Titelträger in Berlin die Sparringsphase. Jetzt ging es für den Cruisergewichtler weiter ins Trainingslager an die Ostsee. „Bis jetzt bin ich zufrieden“, so der zuversichtliche WBO-Champion. „In der Zeit bis zur Abreise nach Stuttgart wird das Training noch spezieller. Ich habe sehr gute Sparringspartner, die dem Stil von Firat Arslan ähneln. Dadurch komme ich immer besser in Tritt. Meine Einstellung stimmt. Ich werde am 14. September in Top-Form sein.“

Deshalb darf sich der Schützling von Erfolgscoach Ulli Wegner auch nicht vom Urlaubsflair auf der Insel Usedom ablenken lassen. „Zinnowitz ist wirklich schön, besonders bei dem schönen Wetter“, sagt Huck. „Aber ich bin hier, um zu trainieren. Der Kampf gegen Firat rückt immer näher und ich muss die restliche Zeit nutzen, damit ich mir im Ring nichts vorzuwerfen habe. Selbst wenn die anderen Gäste hier sind, um sich zu entspannen, konzentriere ich mich nur auf das Training und den Kampf."

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de, www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 22. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

High South singen für Brähmer!

Großer Auftritt für Jürgen Brähmer! Zu seinem EM- und WBO-International-Kampf am Samstag (ab 22.35 Uhr live in der ARD) wird die Rockband „High South“ extra aus den USA einfliegen, um in Schwerin für den Lokalmatador die neue Single „Now“ (Jetzt!) aus dem gleichnamigen neuen Album „Now“ als Einlaufhymne live zu spielen.

Auch wenn die US-Band gerade ihren Erstling veröffentlicht hat, sind die vier amerikanischen Musiker Dillon Dixon, Jamey Garner, Marc Copely und Kevin Campos keine Unbekannten in der Musikwelt. Die vier Musiker arbeiteten schon mit Bono (U2), Willie Nelson, Bon Jovi, den Dixie Chicks und Eagles zusammen! Zudem waren sie für den Grammy nominiert und schrieben Soundtracks für große Hollywood-Blockbuster.

Ihr Sound klingt nach Sonne, Freiheit und den Südstaaten der USA. Die Vier sind begnadete Leadsänger und beherrschen ihre Instrumente in Perfektion. Klar, da kommt es nahezu zwangsläufig zu Vergleichen mit den Eagles oder auch Crosby, Stills sowie Nash & Young. Auch die guten alten Byrds kommen einem in den Sinn. Vergleiche, die natürlich so nicht funktionieren, doch auch nicht völlig von der Hand zu weisen sind. Vielleicht sind High South ja genau die Band, die den Spirit dieser amerikanischen Rock-Legenden in die Zukunft führen kann.

High South kommen, ähnlich wie die Eagles seinerzeit, aus verschiedenen Regionen der Vereinigten Staaten - was den Sound sicher unberechenbarer und auch interessanter macht, als wenn alle Bandmitglieder komplett aus Nashville, L.A. oder Seattle kämen.

Die erste Single „Now“ besticht durch ihren kompakten Sound, ausgefeilte Chöre, fesselnde Wechsel in der Dynamik und eine wunderschöne, bewegende Melodie, die von Jamey Garner mit viel Gefühl eingesungen wurde. Der Song wurde - wie auch Album - im Studio von Mark Knopfler aufgenommen. Witziger Weise tauchte bei den Aufnahmen kein Geringerer als Don Felder – seines Zeichens Ex-Eagle und Komponist von „Hotel California“ - spontan zum Reinhören im Studio auf. Wenn das kein gutes Omen ist! Auch für Jürgen Brähmer, dem der Song zum Kampf gegen Stefano Abatangelo auf Anhieb gefiel…

Eintrittskarten für die Veranstaltung am 24. August in Schwerin sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.boxen.com und www.eventim.de erhältlich.

PRESSEMITTEILUNG / FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September live in der ARD

Arslan setzt in der Vorbereitung auf Team-Spirit!

Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) will es noch einmal wissen! Für seinen Kampf am 14. September in Stuttgart gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) bereitet sich der 42-Jährige derzeit im heimischen Gym in Donzdorf vor. Damit es im zweiten Anlauf mit einem erneuten Titelgewinn klappt, feilt der frühere WBA-Champion akribisch an seinen Stärken. „Ich bin überzeugt, dass ich den Ring am 14. September in Top-Form betreten werde“, sagt der in Baden-Württemberg lebende Cruisergewichtler voraus.

Sein Team soll ihm dabei die nötige Unterstützung geben. Ob - wie hier auf dem Foto Krafttrainer Ted Lackner, Betreuer Duran Hayvali, Coach Dieter Wittmann, Organisationstalent Thomas Künzel oder Bernd Scheufele (ebenfalls Betreuer) – alle ziehen an einem Strang! „Alle haben ihren Anteil an meiner Leistung und tragen zur guten Stimmung während der Vorbereitung bei. Alle wollen, dass ich am 14. September Weltmeister werde“, so Arslan. Der Cruisergewichtler absolviert inzwischen seine Sparringsphase.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 21. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 14. September live aus Stuttgart

Huck: Sparringsphase für Arslan läuft!

Während es für seinen Trainingskollegen Arthur Abraham bereits an diesem Wochenende (gegen Willbeforce Shihepo) in Schwerin im Ring zur Sache geht, rückt auch für WBO-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) der nächste Einsatz immer näher. Am Wochenende kehrte der 28-Jährige aus dem Trainingslager in Neuruppin zurück, um im Berliner Max-Schmeling-Gym in die Sparringsphase für seine Titelverteidigung am 14. September in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart einzusteigen.

„Normalerweise verläuft das erste Sparring für mich nicht so gut. Doch dieses Mal war das ein Auftakt nach Maß“, so der amtierende WBO-Titelträger nach den ersten sechs Runden. Der Cruisergewichts-Champion weiß, dass er mit dem früheren WBA-Weltmeister Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) einen hochkarätigen und äußerst motivierten Gegner vor die Fäuste bekommt. „Ich habe großen Respekt vor der Leistung, die er trotz seines Alters von 42 Jahren beim ersten Aufeinandertreffen im letzten November gezeigt hat. Ich habe Firat damals unterschätzt. Dieses Mal werde ich besser vorbereitet sein.“

In seiner ersten Sparringswoche muss Huck übrigens auf seinen Coach Ulli Wegner verzichten. Denn der weilt mit Arthur Abraham bei der Box-Nacht in Schwerin. Deshalb ist Assistenz-Coach Georg Bramowski für den Trainingsbetrieb im Max-Schmeling-Gym zuständig. Wegners ‚rechte Hand’ attestiert Huck ebenfalls einen guten Einstieg in die Sparringsphase. „Marco ist konditionell in einem sehr guten Zustand und muss jetzt nur noch die einzelnen Runden etwas besser gestalten. Wenn das klappt, wird es schwer sein, ihn zu schlagen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

PRESSEMITTEILUNG / BRÄHMER, ABRAHAM, PULEV

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Brähmer, Abraham und Pulev für Samstag bereit!

Am Samstag regiert in der Sport- und Kongresshalle Schwerin (ab 22.35 Uhr live in der ARD) der Faustkampf! Dabei darf sich das Publikum gleich auf drei Titelkämpfe freuen. Aus lokaler Sicht steht natürlich der Fight zwischen Jürgen Brähmer (40-2, 31 K.o.´s) und dem Italiener Stefano Abatangelo (17-2-1, 6 K.o.´s) im Vordergrund. Für den Europameister und WBO-International Champion im Halbschwergewicht, der nach einer erfolgreichen Titelverteidigung wieder nach dem WM-Gürtel greifen will, ist der Auftritt vor heimischer Kulisse eine gewisse Last. „Die Erwartungshaltung ist riesengroß. Doch das ist nicht unbedingt ein Vorteil. Schließlich möchte ich gegen einen unbequemen Gegner glänzen“, weiß der 34-jährige Lokalmatador zu berichten. Deshalb sei der mögliche WM-Fight im Falle eines Sieges auch kein großes Thema für ihn. „Jetzt habe ich erst einmal nur den Kampf am Wochenende im Kopf. Erst danach mache ich mir weitere Gedanken.“ Alessandro Ferrarini, der Berater von Herausforderer Stefano Abatangelo, träumt unterdessen schon davon, am Samstag mit seinem Kämpfer für eine Überraschung zu sorgen: „Die Vorzeichen sind wie bei Rocky gegen Apollo Creed [wie im Kinofilm ‚Rocky’ im Jahr 1976; Anm. der Red.]. Stefano ist vor diesem Kampf der Außenseiter. Er hat am Samstag nichts zu verlieren und will das scheinbar Unmögliche schaffen und gegen Jürgen Brähmer gewinnen.“

Eine Menge zu verlieren hat in Schwerin hingegen Arthur Abraham (36-4, 28 K.o.´s). Nur bei einem Sieg gegen Willbeforce Shihepo (20-6, 15 K.o.´s) im Kampf um die derzeit vakante WBO-Intercontinental Meisterschaft kann der 33-Jährige eine erneute WM-Chance ins Visier nehmen. „Ich muss gewinnen. Das ist die einzige Sache, die zählt. Zuerst will ich Shihepo schlagen, dann will ich noch einmal nach dem Titel greifen - am liebsten gegen Robert Stieglitz, denn das ist der Kampf, den die deutschen Boxfans noch einmal sehen wollen.“ Promoter Kalle Sauerland will ermöglichen, dass dieses Duell zum dritten Mal – nachdem Abraham und Stieglitz jeweils einmal gewonnen haben – zustande kommt. „In einem Sprichwort heißt es: ‚You can run, but you can´t hide’ [in Deutsch: ‚Du kannst wegrennen, aber dich nicht verstecken’; Anm. der Red.]“, forderte Sauerland im Falle eines Sieges eine Neuauflage des WM-Fights ein. Erfolgscoach Ulli Wegner glaubt fest daran, dass Abraham das Zeug hat, noch einmal Weltmeister zu werden: „Wenn ich nicht an ihn glauben würde, hätte unsere Zusammenarbeit keinen Sinn mehr.“

Keinen Sinn sahen offenbar einige Top-Schwergewichtler darin, gegen Kubrat Pulev (17-0, 9 K.o.´s) anzutreten. Deshalb war es zuletzt schwer, Gegner für den IBF-Weltranglistenersten vom Sauerland-Team zu finden. Nachdem der Schützling von Trainer Otto Ramin im September letzten Jahres den 140-Kilo-Koloss Alexander Ustinov in Hamburg durch K.o. in Runde elf besiegt hatte, stellt sich dem in Berlin trainierenden Kämpfer mit Tony „The Tiger“ Thompson (38-3, 26 K.o.´s) am Samstag endlich wieder ein Gegner in den Weg. Der US-Amerikaner zeigte sich trotz seiner 41 Jahre zuletzt in starker Form. Pulev ist dennoch für den IBF-WM-Ausscheidungskampf zuversichtlich: „Ich bin sehr konzentriert und will mir die Chance, danach um die Schwergewichts-WM zu boxen, auf keinen Fall entgehen lassen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.boxen.com und www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / BRÄHMER, ABRAHAM, PULEV

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Schwerin freut sich auf Titelkämpfe mit Brähmer, Abraham und Pulev

Der Samstag kann kommen! Denn die Begeisterung vor der Box-Nacht in der Sport- und Kongresshalle Schwerin ist schon jetzt riesengroß. Schon beim öffentlichen Training am Dienstagnachmittag im Schlosspark-Center der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns wollten rund 400 Zuschauer und zahlreiche Medienvertreter dabei sein, um sich ein Bild davon zu machen, wie die jeweiligen Protagonisten in Form sind. Dabei bekamen sie gleich alle Titelkämpfer vom kommenden Samstag zu Gesicht: Europameister und WBO-International Champion Jürgen Brähmer (40-2, 31 K.o.´s), seinen Herausforderer Stefano Abatangelo (17-2-1, 6 K.o.´s), Arthur Abraham (36-4, 28 K.o.´s), dessen Konkurrent um die WBO-Intercontinental Meisterschaft Willbeforce Shihepo (20-6, 15 K.o.´s) und IBF-International Champion Kubrat Pulev (17-0, 9 K.o.´s), der gegen den Amerikaner Tony „The Tiger“ Thompson (38-3, 26 K.o.´s) einen IBF-WM-Ausscheidungskampf im Schwergewicht bestreitet.

Das Hauptinteresse galt dennoch Lokalmatador Jürgen Brähmer. Der 34-Jährige freut sich, wieder vor seinem Heimpublikum anzutreten. „Die Vorbereitung lief hervorragend“, so der Rechtsausleger. „Ich bin sehr gut in Form. Ich glaube, es lohnt sich, am Samstag dabei zu sein - nicht nur aufgrund meines Kampfes, sondern auch wegen der anderen Kampfpaarungen, die es zu sehen gibt.“

Sein Herausforderer aus Montanaro in der Nähe von Turin will ihm das Heimspiel allerdings gehörig vermiesen. „Ich werde kämpfen, bis zum Umfallen“, kündigte der 31-jährige Abatangelo an. „Ich galt schon häufig als Außenseiter und war am Ende dann doch der Sieger!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.boxen.com und www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 19. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Brähmer spaltet Wasser!

Am Samstag (ab 22.35 Uhr live in der ARD) will er seinen italienischen Herausforderer Stefano Abatangelo (17-2-1, 6 K.o.´s) „nassmachen“. Vor der Titelverteidigung in der Schweriner Sport- und Kongresshalle musste Halbschwergewichts-Europameister Jürgen Brähmer (40-2, 31 K.o.´s) allerdings selbst durchs Wasser gehen - oder besser gesagt, sich durchs Wasser schlagen! Die Fotoagentur „Getty Images“ reiste mit Planschbecken, Leitern und Gießkannen ins Trainingslager von Jürgen Brähmer nach Güstrow, um den Schweriner Rechtsausleger vor eine „harte“ Probe zu stellen. Auftrag: Wasser hauen! Fotograf Martin Rose erklärt: „Wir haben Jürgen einen Schwall Wasser entgegengeschleudert, den er punktgenau treffen musste. Dabei sind diese schönen Fotos entstanden.“ Eine Sache ist sicher: Trifft Brähmer am Samstag seinen 31-jährigen Kontrahenten derart präzise, wird es für den italienischen Meister und Herausforderer verdammt schwer. Denn Brähmer schlug bei den Wasserfotos nicht einmal daneben. Alle Treffer waren punktgenau im Ziel, das Wasser zerstieb an Brähmers Fäusten, sodass teilweise sogar die hochwertige Kamera des Getty-Fotografen nicht immer mitkam. „Unglaublich schnelle Schläge waren das“, schwärmt Rose. Und auch Brähmer-Trainer Karsten Röwer nickte anerkennend. Abatangelo kann kommen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Arthur Abraham (gegen Willbeforce Shihepo) und Kubrat Pulev (gegen Tony Thompson) in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr aus Schwerin

Pulev will Thompson besiegen und dann Schwergewichts-Weltmeister werden!

Hochkarätiges Schwergewichts-Duell am 24. August (ab 22.35 Uhr in der ARD) in Schwerin: In der Sport- und Kongresshalle stehen sich der IBF-Weltranglistenerste Kubrat Pulev (17-0, 9 K.o.´s) und der Amerikaner Tony Thompson (38-3, 26 K.o.´s) gegenüber, um in einem WM-Ausscheidungskampf den neuen Pflichtherausforderer der International Boxing Federation zu ermitteln. Thompson kämpfte schon zweimal gegen Wladimir Klitschko um die Schwergewichts-WM - für Pulev wäre es das erste Mal. Momentan bereitet sich der Schützling von Trainer Otto Ramin in Berlin auf das Duell gegen Thompson vor. Welche Chancen sich Pulev im Fight um die IBF-International Meisterschaft ausrechnet, verrät der 32-Jährige im Interview.

Herr Pulev, am 24. August stehen Sie vor dem bisher größten Kampf Ihrer Karriere. Ist die Anspannung daher besonders groß?

Kubrat Pulev: Nein, das macht mich nicht nervös. Ich bin motiviert, endlich wieder zu boxen und will meinen Job gegen Thompson erledigen. Mein Ziel ist es, Weltmeister zu werden.

Sie standen zuletzt im September 2012 im Ring. Damals haben Sie sich gegen Alexander Ustinov die Top-Platzierung in der IBF-Weltrangliste gesichert. Seitdem sind Ihnen viele bekannte Namen wie Tomasz Adamek oder auch Ruslan Chagaev aus dem Weg gegangen. Wie sind Sie damit umgegangen?

Kubrat Pulev: Diese Boxer haben Angst, zu verlieren. Sonst hätten sie sich mit mir in den Ring gestellt. Sie glauben wahrscheinlich, dass sie einen einfacheren Weg finden, um einen großen Kampf zu bekommen. Ich habe persönlich kein Problem damit. Doch ich will gegen Leute antreten, die noch den Ehrgeiz haben, gegen die Besten zu boxen. Mit Thompson bekomme ich jetzt so einen Gegner vor die Fäuste.

Wie verlief Ihre Vorbereitung? Schließlich war ja lange Zeit nicht klar, wann und gegen wen Sie boxen würden...

Kubrat Pulev: Obwohl ich nach meinem Kampf gegen Ustinov lange Zeit pausiert habe, fühle ich mich nicht eingerostet. Ich konnte in dieser Zeit neue Energie sammeln. Das Training habe ich während der Wartezeit nicht vernachlässigt und ich habe mich auf einem hohen Fitness-Level gehalten. Vor fünf Wochen habe ich dann mit dem speziellen Training für den 24. August begonnen.

Wo liegen Ihrer Meinung nach die Stärken von Thompson?

Kubrat Pulev: Thompson ist ein Rechtsausleger, das ist eher unangenehm. Dazu besitzt er ein gutes Timing und weiß, wie er sich in brenzligen Situationen aus der Affäre ziehen muss. Er kämpfte schon zweimal gegen Wladimir Klitschko. Deshalb hat er, wenn es um die Erfahrung geht, sicher einen Vorteil.

Wie sieht Ihre Strategie gegen ihn aus?

Kubrat Pulev: Ich muss cleverer sein als er. Boxen ist wie Schachspielen. Daher werde ich vorab meinen Plan auch nicht verraten. Das wird sich erst im Ring zeigen.

Zuletzt hat Thompson den Engländer David Price zweimal schlagen können. War das für Sie überraschend?

Kubrat Pulev: Ja, vor allem das Ergebnis im Rückkampf hat mich überrascht. Ich dachte, der erste Kampf wäre ein Ausrutscher von Price gewesen und er würde beim zweiten Mal Revanche nehmen. Doch es lief anders. Dafür zolle ich Thompson großen Respekt, denn Price ist kein schlechter Mann.

Haben Sie sich diese beiden Kämpfe angeschaut? Wenn ja, können Sie daraus etwas für Ihren Kampf gegen Thompson mitnehmen?

Kubrat Pulev: Ich habe mir nicht nur diese beiden Kämpfe von Thompson angeschaut. Auch seine Duelle mit Klitschko habe ich gesehen. Aus jedem Fight, den man sich anschaut, kann man etwas mitnehmen. Wichtig ist dabei, genauestens die Angewohnheiten seines Gegners zu studieren und im Sparring zu simulieren. Davon profitiere ich dann schließlich, wenn ich ihm gegenüberstehe.

In Ihrem Geburtsland Bulgarien sind Sie ein Volksheld. Sie eroberten den EM-Titel und wurden 2012 zum "Sportler des Jahres" gewählt. Ist Ihnen das schon genug oder haben Sie den Ehrgeiz, noch mehr zu erreichen?

Kubrat Pulev: Ich bin noch lange nicht an meinem Ziel angekommen. Denn das heißt, Weltmeister zu werden. Wenn ich mit mir zufrieden wäre, müsste ich mit dem Boxen aufhören. Ich bin aber erst zufrieden, wenn ich an der Spitze angekommen bin. Mein Weg dorthin ist noch lange nicht zu Ende.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Jürgen Brähmer (gegen Stefano Abatangelo) sowie Arthur Abraham (gegen Willbeforce Shihepo) in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 17. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr aus Schwerin

Thompson will Pulev ausknocken!

Tony Thompson (38-3, 28 K.o.´s) strotzt vor Selbstbewusstsein! Nachdem er in diesem Jahr bereits zweimal den Briten David Price vorzeitig besiegte, steht er kurz vor einer erneuten WM-Chance. Doch um WM-Pflichtherausforderer beim Weltverband IBF zu werden, müsste der Mann aus Washington, D.C., am 24. August den Weltranglistenersten Kubrat Pulev (17-0, 9 K.o.´s) bezwingen. Was Thompson vor dem Fight in der Sport- und Kongresshalle Schwerin im Detail über seinen kommenden Gegner denkt, verrät er im Interview.

Herr Thompson, am 24. August bekommen Sie die Chance, sich zum dritten Mal eine WM-Chance zu erkämpfen. Was bedeutet das für Sie?

Tony Thompson: Das ist einfach großartig, nochmals diese Möglichkeit zu bekommen. Wie heißt es so schön: Aller guten Dinge sind drei. Erst schlage ich Pulev und dann hole ich mir endlich den WM-Titel!

Bei Ihren bisherigen zwei WM-Fights zogen Sie jeweils gegen Wladimir Klitschko den Kürzeren. Wie bewerten Sie zurückblickend diese Kämpfe?

Tony Thompson: Das waren einfach Erfahrungen, für die ich dankbar bin. Ich habe gegen einen großen Champion geboxt und eine Menge mitgenommen. Jetzt kann ich zeigen, was ich gelernt habe und es im Ring umsetzen.

Allerdings verlief der zweite Kampf gegen Wladimir Klitschko im Juli 2012 recht einseitig. Danach ernteten Sie viel Kritik von Fans und Experten. Wie hart hat Sie das damals getroffen?

Tony Thompson: Das war echt eine harte Zeit für mich, weil ich mich dadurch selbst in Frage gestellt habe. So wollte ich meine Karriere allerdings nicht beenden. Daher bin ich froh, jetzt wieder in einer guten Position zu sein.

Das Jahr 2013 verlief bisher für Sie erfolgreich. Zweimal besiegten Sie David Price, der zuvor von vielen Experten als einer der kommenden Männer im Schwergewicht bezeichnet wurde. Wird Ihnen das gewonnene Selbstvertrauen im Kampf gegen Pulev helfen?

Tony Thompson: Auf jeden Fall! Die wichtigste Erkenntnis aus diesen beiden Kämpfen war für mich, dass ich mit 41 Jahren immer noch auf so einem hohen Level bestehen kann. Zudem stellt einen jeder Gegner vor andere Probleme. Der Trick ist, herauszufinden, wie man diese Probleme löst.

Haben Sie schon Kämpfe von Kubrat Pulev gesehen? Wie würden Sie seinen Kampfstil beschreiben?

Tony Thompson: Natürlich habe ich mir schon einige seiner Fights auf Video angeschaut. Pulev ist für einen Schwergewichtler vergleichsweise schnell und recht aktiv. Zudem besitzt er die nötige Cleverness im Ring. Ihn zu besiegen, wird eine unglaublich schwere Angelegenheit werden.

Pulev ist 32 Jahre alt, also neun Jahre jünger als Sie. Ist es Ihrer Meinung nach schwerer, sich in Ihrem Alter in eine Topverfassung zu bringen?

Tony Thompson: Das Alter spielt schon eine gewichtige Rolle und es wird härter, sich zu quälen. Andererseits habe ich viel über meinen Körper gelernt. Daher empfinde ich es jetzt als einfacher, mich effektiv vorzubereiten.

Wie lautet Ihre Prognose für den Kampf am 24. August?

Tony Thompson: Ich werde siegen, davon bin ich fest überzeugt. Wenn für mich alles nach Plan läuft, ist spätestens in der achten Runde Schluss. Ich werde Pulev ausknocken!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Jürgen Brähmer (gegen Stefano Abatangelo) und Arthur Abraham (gegen Willbeforce Shihepo) in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 16. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Shihepo will Abraham als Sprungbrett zur WM-Chance nutzen!

Willbeforce Shihepo (20-6, 15 K.o.´s) steht am 24. August (ab 22.35 Uhr live in der ARD) vor der Chance seines Lebens. In der Sport- und Kongresshalle Schwerin kann er sich mit einem Sieg über Arthur Abraham (36-4, 28 K.o.´s) für eine WM-Chance empfehlen. Und der Mann aus Namibia freut sich schon riesig auf seinen zweiten Auftritt in Deutschland. Wie sich der Super-Mittelgewichtler auf das Duell mit dem Ex-Weltmeister vorbereitet hat, verrät der 30-Jährige im Interview.

Herr Shihepo, in Schwerin werden Sie gegen Arthur Abraham um die WBO-Intercontinental Meisterschaft im Super-Mittelgewicht boxen. Wie haben Sie sich auf diesen Kampf vorbereitet?

Willbeforce Shihepo: Ich habe meine gesamte Energie in das Training für diesen Fight gesteckt. Seit über zwei Monaten befinde ich mich in der Vorbereitung auf das Duell mit Abraham. Unter anderem war ich in Südafrika, um mit Isaac Chilemba zu sparren. Ich kann es kaum abwarten, gegen Abraham in den Krieg zu ziehen.

Wann haben Sie eigentlich Ihre Liebe für das Boxen entdeckt?

Willbeforce Shihepo: Ich bin schon recht früh in den Ring gestiegen. Mit zehn Jahren habe ich angefangen, als Amateur zu boxen. Für mich war das Gym immer so etwas wie mein Zuhause. Die anderen Boxer waren gewissermaßen wie eine Familie für mich. Zu dieser zähle ich unter anderem meine Teamkollegen Paulus Ambunda, Paulus Moses, Immanuel Naidjala, Bethuel Ushona und Johannes Mwetupunga.

Wie würden Sie den Stil von Arthur Abraham beschreiben und was wollen Sie dem entgegenhalten?

Willbeforce Shihepo: Ich würde ihn eher als defensiv orientierten Boxer beschreiben. Um gegen mich eine Chance zu haben, muss er aber attackieren. Ich glaube nicht, dass er in der Lage ist, mich ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Abraham hat WM-Titel in zwei verschiedenen Gewichtsklassen gewonnen. Sie haben bisher nur um kleinere Titel geboxt. Macht Sie das nervös?

Willbeforce Shihepo: Nein, überhaupt nicht. Ich bin einfach nur froh, diese Chance zu erhalten. Darauf habe ich sehr lange warten müssen. Es spielt daher keine Rolle, wer mein Gegner ist und welche Erfolge er hatte. Ich will weiter nach oben. Deshalb muss ich jeden schlagen, der sich mir in den Weg stellt!

Und wie boxen Sie? Eher aus der Distanz heraus oder im Infight?

Willbeforce Shihepo: Ich mag und kann beides. So stelle ich sicher, dass meine Gegner nicht wissen, was auf sie zukommt. Genauso werde ich das auch mit Abraham handhaben.

Sie haben bereits in Deutschland gekämpft: 2012 in Offenburg. Wie gefällt Ihnen das Land?

Willbeforce Shihepo: Ich liebe Deutschland. Die Menschen sind sehr nett. Auch in meiner Heimat Namibia habe ich viele deutsche Freunde. Daher fühle ich mich gut in Deutschland aufgehoben.

Kann man den Boxsport in Ihrer Heimat und in Deutschland miteinander vergleichen?

Willbeforce Shihepo: Die Menschen in Namibia lieben das Boxen. Doch im Vergleich zu Deutschland sind wir in diesem Sport noch ein Entwicklungsland. Man muss sich alles hart erarbeiten. Den Kampf gegen Abraham kann ich deshalb als Sprungbrett nutzen, um das Boxen in Namibia noch populärer zu machen.

Wie sind Sie zu Ihrem Spitznamen „die schwarze Mamba“ gekommen?

Willbeforce Shihepo: So werde ich genannt, seitdem ich 14 Jahre alt bin. Mein Vater sagte mir, dass mein Schlag wie das Gift der schwarzen Mamba ist: Wenn ich treffe, bleibt die Wirkung nicht aus!

Werden Sie die Sport- und Kongresshalle Schwerin am 24. August als Sieger verlassen?

Willbeforce Shihepo: Wer hart arbeitet, der wird auch dafür belohnt. Es ist die Chance meines Lebens. Ich habe die intensivste Vorbereitung meiner Karriere hinter mir. Der Sieger am 24. August kann nur Shihepo heißen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Jürgen Brähmer sowie Kubrat Pulev in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.boxen.com und www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 15. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCOS NADER

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART, DEUTSCHLAND

EU-Champion Nader tritt in Stuttgart an!

Für Marcos Nader (17-0-1, 2 K.o.´s) ist es eine Premiere: Der EU-Champion im Mittelgewicht wird am 14. September in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart erstmals seinen Titel aufs Spiel setzen. Den EU-Gürtel hatte sich der Österreicher im April durch eine einstimmige Punktentscheidung im Multiversum Schwechat gegen den Spanier Roberto Santos gesichert.

„An Stuttgart habe ich gute Erinnerungen - in der Porsche-Arena konnte ich mich im letzten Jahr beweisen“, schaut der 23-Jährige gerne zurück. „Mit der Schleyer-Halle wird es jetzt noch einmal eine Nummer größer. Das spornt mich ungemein an!“ Dass der nächste Kampf nicht wirklich leichter wird als der Gewinn der EU-Meisterschaft, ist Nader bewusst. „Einen Gürtel zu erringen, ist natürlich hart. So einen Titel zu verteidigen, könnte aber noch härter sein. Schließlich bin ich jetzt der Gejagte!“

Auf wen der zurzeit erfolgreichste österreichische Boxer am 14. September trifft, steht indes noch nicht fest. „Ich kann bestätigen, dass wir derzeit mit drei in der EU-Rangliste platzierten Boxern in Verhandlungen stehen“, so Sauerland-Sportdirektor Hagen Doering. „Wir werden zeitnah darüber informieren, gegen wen Marcos Nader letztendlich antreten wird.“

Im Hauptkampf der Box-Nacht in Stuttgart werden sich WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) und Herausforderer Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) gegenüberstehen. Eintrittskarten für die Veranstaltung am 14. September sind im Internet bei www.eventim.de www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 15. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Zehn Jahre Abraham! Box-Star will in Schwerin in die Erfolgsspur zurück!

Am 24. August steigt Arthur Abraham (36-4, 28 K.o.´s) wieder in den Ring. In der Sport- und Kongresshalle Schwerin tritt er gegen „die schwarze Mamba“ Willbeforce Shihepo (20-6, 15 K.o.´s) an. Ein Sieg ist für den früheren Mittel- und Super-Mittelgewichts-Weltmeister eigentlich Pflicht. Denn nur bei einem Erfolgserlebnis gegen den Kontrahenten aus Namibia kann Abraham wieder einen WM-Titel ins Visier nehmen. Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren Grund, um zu glänzen: Abraham, der am 16. August 2003 sein Profidebüt gab, will den Boxfans anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums etwas bieten…

Herr Abraham, am 16. August 2003 stiegen Sie erstmals als Profi in den Ring. Können Sie sich noch daran erinnern?

Arthur Abraham: Ja, das weiß ich noch ganz genau. Das war auf dem Nürburgring, am gleichen Wochenende war dort die DTM vor Ort. Ich war so nervös, ich habe richtig gezittert vor Aufregung. Aber ich habe zu mir gesagt: Du musst jetzt in den Ring, also konzentriere dich gefälligst! Dann habe ich gegen Frank Kary geboxt und vorzeitig gewonnen. Obwohl es damals recht heiß war, habe ich das nicht so richtig gespürt. Die Veranstaltung war damals übrigens in einem speziell für die Veranstaltung errichteten Box-Zelt.

Was war der größte Glücksfall Ihrer bisherigen Profilaufbahn?

Arthur Abraham: Eigentlich war es die Tatsache, dass ich überhaupt einen Profivertrag bei Sauerland Event bekommen habe. Wenn das nicht passiert wäre, hätte ich längst nicht so viel im Laufe der Jahre erreicht.

An welche Kämpfe erinnern Sie sich besonders?

Arthur Abraham: Da gibt es mehrer Kämpfe, die ich nennen möchte. Ein großer Moment war 2005, als ich gegen Kingsley Ikeke IBF-Weltmeister im Mittelgewicht wurde. Dann muss man natürlich den ersten Kampf gegen Miranda - den Sieg mit einem doppelt gebrochenen Kiefer - nennen. Das war im September 2006 in Wetzlar. Ein weiterer Höhepunkt folgte im letzten Jahr: In der Berliner o2 World wurde ich WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht - also in der zweiten Gewichtsklasse.

Aber in einer langen Karriere gibt es auch Rückschläge. Wie gehen Sie damit um?

Arthur Abraham: Natürlich gab es da ein paar Dinge. Aber über Misserfolge rede ich nicht so gerne.

Gibt es besondere Erfahrungen, die Sie gesammelt haben?

Arthur Abraham: Am meisten lernt man tatsächlich in nicht so guten Zeiten. Aber ich denke, man kann aus Niederlagen und aus Siegen lernen. Zehn Jahre ist eben eine lange Zeit. Da passiert eine Menge. Insofern lernt man auch viel.

Wie wichtig ist für Sie die Unterstützung Ihrer Fans?

Arthur Abraham: Das ist sehr wichtig! Ich nehme die Stimmung in der jeweiligen Arena immer sehr deutlich wahr. Insofern war die Unterstützung der Zuschauer in meiner Karriere immer ein ganz wichtiger Faktor. Ich habe den Fans viel zu verdanken. Sie haben auch in nicht so guten Zeiten zu mir gestanden, sind zu meinen Kämpfen gereist und haben mich unterstützt. Herausheben möchte ich aber die Stimmung, die ich in Berlin, Kiel, Bamberg, Nürnberg und Oldenburg erlebt habe. Jetzt bin ich gespannt, wie es in Schwerin wird. Da kennen sich die Zuschauer aus. Denn Schwerin hat eine große Boxtradition, das weiß ich.

Dort kämpfen Sie am 24. August gegen Willbeforce Shihepo. Der wird vom Weltverband WBO aktuell auf Position acht der Weltrangliste geführt. Für wie stark halten Sie ihn?

Arthur Abraham: Wenn jemand in den Top-10 der Weltrangliste ist, dann kann man davon ausgehen, dass er ein guter Boxer ist. Deshalb darf ich ihn nicht unterschätzen. Ich muss mich anstrengen, gegen ihn gewinnen und WBO-Intercontinental Champion werden. Danach ist es mein Ziel, wieder Weltmeister zu werden.

Eintrittskarten für die Veranstaltung am 24. August in Schwerin - hier steigt im letzten Kampf des Abends Halbschwergewichts-Europameister Jürgen Brähmer in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.boxen.com und www.eventim.de erhältlich.

Foto: Quelle: SE

Meldung von Sauerland vom 14. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Brähmer will sich nicht aus dem Konzept bringen lassen!

Jürgen Brähmer (40-2, 31 K.o.´s) will wieder nach den Sternen greifen! Im Februar dieses Jahres stieg der frühere Halbschwergewichts-Weltmeister erstmals für das Sauerland-Team in den Ring und entthronte in Berlin den damaligen Europameister Eduard Gutknecht. In Hamburg folgte Ende April ein technischer K.o.-Erfolg in Runde zwei gegen Tony Averlant aus Frankreich. Am 24. August steht in Schwerin (ab 22.35 Uhr live in der ARD) die nächste EM-Titelverteidigung gegen den Italiener Stefano Abatangelo (17-2-1, 6 K.o.´s) auf dem Programm. Brähmer, inzwischen WM-Pflichtherausforderer des Weltverbandes WBO, will anschließend wieder nach dem WM-Titel greifen. Entsprechend motiviert geht er in den Fight vor heimischer Kulisse…

Herr Brähmer, zuletzt boxten Sie im April 2012 in Schwerin. Was hat sich seit damals verändert?

Jürgen Brähmer: Vor etwa einem Jahr unterschrieb ich meinen Vertrag bei Sauerland Event. Seither herrscht für mich gewissermaßen Planungssicherheit. Das ist es, was ich brauchte. Das tut mir gut. Ich bereite mich in einer sehr guten Trainingsgruppe auf meine Kämpfe vor und ärgere mich ein bisschen darüber, dass ich den Wechsel zu Sauerland nicht schon zwei Jahre früher vollzogen habe.

Zuvor wurden Sie von Michael Timm trainiert. Seitdem Sie bei Sauerland sind, kümmert sich Karsten Röwer um Ihre Vorbereitung. Welche Umstellungen brachte das mit sich?

Jürgen Brähmer: Karsten Röwer war ja auch schon bei den Junioren mein Trainer. Natürlich trainiert er anders als Michael Timm. Beide machen ihren Job auf ihre Art gut, doch jeder hat seine eigene Trainingsphilosophie. Es ist auch nicht schlecht, wenn man mal etwas anderes annimmt. Ich denke beide Trainer sind sehr gut. Doch jetzt ist es Karsten Röwer, der das Sagen hat.

Im Duell mit Eduard Gutknecht im Februar war Ihnen die zuvor längere Pause noch deutlich anzumerken. Im letzten Kampf gegen Tony Averlant zeigten sie enorme Fortschritte. Glauben Sie an eine weitere Steigerung?

Jürgen Brähmer: Am 24. August werde ich zum dritten Mal für Sauerland in den Ring steigen. Und ich muss sagen, ich merke im Training, wie ich mich weiter verbessere. Ich weiß, dass ich noch Potenzial nach oben habe. Dies auszuschöpfen, ist mein Ziel. Wichtig ist, dass ich selbst gemerkt habe, dass ich mich steigern kann. Wir sind jetzt wieder einen Schritt weiter als vor dem letzten Kampf. Doch die Steigerung konnte man schon damals sehen. Und so gehe ich auch in den nächsten Kampf: Ich möchte eine Schippe draufpacken!

Vor heimischer Kulisse zu boxen, bedeutet aber auch Druck. Wie gehen Sie damit um?

Jürgen Brähmer: Natürlich will ich in Schwerin glänzen, das ist keine Frage. Aber das will man doch bei jedem Kampf. Dementsprechend ist der Unterschied nicht so groß. Aber man merkt, dass das Telefon nicht still steht. Viele Leute wollen wissen, wo es Eintrittskarten für die Veranstaltung gibt.

Sie sind bereits Pflichtherausforderer des Weltverbandes WBO. Gewinnen Sie gegen Abatangelo, steht danach ein WM-Kampf an. Am 17. August steigt der amtierende WBO-Titelträger Nathan Cleverly (Wales) gegen den Russen Sergey Kovalev in den Ring. Wer ist für Sie der Favorit?

Jürgen Brähmer: Das ist schwer zu sagen. Die Stärken von Cleverly sind eigentlich hinlänglich bekannt. Doch auch Kovalev ist sehr stark. Sein russischer Boxstil ist ziemlich perfekt. Deshalb gibt es für mich in dem Kampf keinen Favoriten.

Was können Sie von Ihrem Auftritt in Schwerin gegen Stefano Abatangelo für einen späteren WM-Kampf mitnehmen?

Jürgen Brähmer: Das ist genau, wie schon zuletzt gegen Tony Averlant. Zwar habe ich im April in Hamburg klar gegen Averlant gewonnen, doch jeder wusste, dass er ein ganz unbequemer Gegner ist. Er ist und war jemand, der schon vielen anderen guten Kämpfern das Leben schwer gemacht hat – ein Boxer, gegen den man sich durchbeißen muss. Und wenn man da glänzt, hat man ein gutes Gefühl für die kommenden Kämpfe. Abatangelo ist vom Stil her zwar komplett anders, doch mit seiner Art und Weise zu boxen gilt er ebenfalls als unbequem. Er ist klein und geht regelrecht in den Gegner hinein, macht Druck. Gegen so einen Mann wollen viele nicht freiwillig antreten. Doch diese Art von Herausforderern ist gut, um zu wissen, wo man steht. Das sind Gegner, die wollen den EM-Titel holen. Doch ich muss gewinnen, damit ich danach um den WM-Titel boxen kann.

Sind solche Kämpfe auch eine Geduldsprobe für Sie?

Jürgen Brähmer: Ja, das stimmt. Doch das ist genau das, was ich will. Ich war schon WBO-Weltmeister und habe meinen Titel sozusagen am grünen Tisch verloren. Auf dem Weg zur erneuten WM-Chance haben wir uns keine leichten Gegner gesucht, denn sonst würde ich mich vielleicht überschätzen. Kontrahenten wie Abatangelo sind ideal, um für die erneute WM-Chance gewappnet zu sein. Vielleicht wird der Kampf gegen ihn viel schwerer, als einige denken. Doch für mich ist das eine Möglichkeit, daraus zu lernen. Ich kann zum Beispiel zeigen, dass ich mich von seinem Stil nicht aus dem Konzept bringen lasse – egal wie lange der Kampf dauert.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Arthur Abraham sowie Kubrat Pulev in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Fotos Quelle: SE

Meldung von Sauerland vom 13. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 24.08.2013, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

Boxen im Ersten – am 24. August ab 22.35 Uhr live aus Schwerin

Abatangelo will seine Chance gegen Brähmer nutzen!

Einst war Stefano Abatangelo (17-2-1, 6 K.o.´s) ein übergewichtiger Jugendlicher, der keine sportlichen Ambitionen hatte. Dann begann er mit dem Boxtraining, um ein paar Pfunde zu verlieren. Doch es folgte ein kontinuierlicher Weg nach oben. In diesem Jahr eroberte der Halbschwergewichtler aus Italien sogar die Meisterschaft seines Landes. Am 24. August (ab 22.35 Uhr live in der ARD) bekommt er in der Schweriner Sport- und Kongresshalle die Chance, gegen Jürgen Brähmer (40-2, 31 K.o.´s) Europameister zu werden. Mit welchen Mitteln der 31-Jährige dies bewerkstelligen will, verrät er im Interview…

Herr Abatangelo, am 24. August wollen Sie Jürgen Brähmer die Europameisterschaft im Halbschwergewicht streitig machen. Wie verläuft Ihre Vorbereitung auf diesen Kampf?

Stefano Abatangelo: Ich lege großen Wert auf meine athletischen Fähigkeiten. Mein Training an sich ist sehr hart und ich versuche immer, über meine Grenzen hinauszugehen. Das liegt einfach daran, dass ich wahrscheinlich nicht so talentiert bin wie Jürgen Brähmer. Diesen Nachteil will ich durch eine gute Vorbereitung ausgleichen.

Zuletzt haben Sie Ende Mai mit der italienischen Meisterschaft gegen Emanuele Barletta Ihren bisher größten Erfolg als Profi gefeiert. Wie verlief dieses Gefecht aus Ihrer Sicht?

Stefano Abatangelo: Meiner Meinung nach habe ich das Duell mit Barletta von Beginn an dominiert. Ich wusste schon vorher, dass ich diesen Kampf einfach nicht verlieren kann - so überzeugt war ich von mir selbst.

Wie gehen Sie damit um, dass Brähmer, ähnlich wie Ihr letzter Gegner, ein gutes Stück größer ist als Sie?

Stefano Abatangelo: Das ist ja nicht neu für mich, denn mit einer Größe von 1,70 Meter bin ich sowieso ein sehr ‚kleiner’ Halbschwergewichtler. Brähmer wird mit Sicherheit versuchen, mich mit seinen langen Armen auf Distanz zu halten. Ich werde aber eine Menge Druck auf ihn ausüben, um das zu unterbinden. Permanent nach vorn zu marschieren, das ist meine große Stärke.

Brähmer agiert zudem in der Rechtsauslage. Müssen Sie sich darauf speziell einstellen?

Stefano Abatangelo: Bisher habe ich nur selten Rechtsauslegern gegenübergestanden. Daher habe ich jetzt im Sparring fast ausschließlich mit solchen Boxern zu tun, um im Kampf bestmöglich mit Brähmers Stil zurechtzukommen.

Das wird Ihr erster Fight außerhalb Italiens sein. Wie wird es sich anfühlen, zum ersten Mal im Ausland anzutreten?

Stefano Abatangelo: Ich sehe das als eine Chance, mich zu beweisen. Einige meiner Trainingskollegen aus Turin, zum Beispiel Alessio Furlan und Roberto Cocco, haben schon in Deutschland geboxt und mir davon erzählt. Von ihnen habe ich wertvolle Ratschläge bekommen, wie ich mit dem Druck umgehen soll. Ich denke, ich kann am 24. August befreit im Ring auftreten.

Es ist ja außerdem der bisher größte Kampf Ihrer Karriere. Macht Sie das nervös oder wird das für Sie ein ganz normaler Boxkampf?

Stefano Abatangelo: Wie gesagt, ich sehe keine große Last auf meinen Schultern. Die Leute in meinem Team helfen mir, mit der Situation umzugehen. Mein Trainer Dino Orso hat schon Boxer bei WM-Kämpfen in Japan und Argentinien betreut. Das wird mir gegen Brähmer mit Sicherheit helfen.

Wieso werden Sie eigentlich "The Hammer" genannt?

Stefano Abatangelo: Ich trage diesen Spitznamen seit meinen Tagen als Amateurboxer. Ich schlug bei einem Wettkampf in Nizza, Frankreich, den Lokalfavoriten. Dabei ‚hämmerte’ ich nach Aussagen der lokalen Presse auf ihn ein und zwang ihn zur Aufgabe. Seitdem nennt man mich so.

Was können die Zuschauer von Ihnen in Schwerin erwarten?

Stefano Abatangelo: Ich kann nicht versprechen, den Ring gegen Brähmer als Sieger zu verlassen. Was ich versprechen kann, ist aber, dass ich alles geben werde. Das Wort ‚Aufgabe’ kenne ich nicht und so werde ich auch boxen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 24. August - hier steigen auch Arthur Abraham sowie Kubrat Pulev in den Ring - sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 9. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, ULLI WEGNER

Hinter Gittern: Ulli Wegner und Marco Huck besuchen die JVA Tegel

Ulli Wegner und Marco Huck zu Besuch im Knast: Und größer könnten die Gegensätze auf den ersten Blick wohl kaum sein. Denn während der Erfolgscoach und sein Box-Champion den Erfolg genießen, schieben die Insassen der JVA Tegel - unter anderem Mörder, Betrüger und Gewaltverbrecher – oft Frust und Langeweile! Genau das war für den Boxtrainer und seinen Schützling Grund genug, am Donnerstagabend in der Berliner Justizvollzugsanstalt „Hallo“ zu sagen und mit Erzählungen aus ihrem Leben für Abwechslung zu sorgen.

Wegner, inzwischen 71, hat schon eine Menge erlebt. Deshalb weiß er auch, dass es manchmal Kleinigkeiten sind, die darüber entscheiden, ob man im Gefängnis landet oder sein Leben in den Griff bekommt. Von einem Jungen, auf den das zutreffen könnte, erzählt der Erfolgscoach in seinem Buch „Ulli Wegner: Mein Leben in 13 Runden“. Dabei spricht er über Marco Huck, den aktuellen WBO-Weltmeister im Cruisergewicht. Auf ihn ist Wegner stolz. „Im Jahr 2004 stand er auf einmal vor der Tür unseres Box-Gyms, das damals noch in Köln war“, weiß er. Dann ergreift der Cruisergewichts-Champion das Wort. „Ich war damals erst 19. Ich sagte meinen Namen und ergänzte: ‚Ich will Box-Weltmeister werden.’“ Danach gab es eine Sparringseinheit mit dem damaligen Schwergewichtsprofi Cengiz Koc. Einige Wochen danach erhielt Huck seinen ersten Profivertrag.

„Ich habe mir inzwischen ein Haus in Berlin gekauft, in dem ich mit meinem Vater, meiner Mutter und der Familie lebe“, erzählt Huck. „Ich bin froh, dass Herr Wegner mich damals genommen hat. Er hat mich zum Weltmeister und damit zu einem wohlhabenden Mann gemacht. Doch wer weiß, was geschehen wäre, wenn er sich damals nicht für mich entschieden hätte?“

Am Ende der Veranstaltung, die auf Initiative des Tegeler CDU-Ortsvorsitzenden Dirk Steffel zustande kam, schrieben Wegner und Huck für die knapp 80 Zuhörer dann noch fleißig Autogramme. Nach rund zweieinhalb Stunden war dann alles vorbei: Die Tegeler Häftlinge mussten zurück in ihre Zellen, Huck und Wegner ins Trainingslager nach Neuruppin. So unterschiedlich kann es im Leben sein!

Meldung von Sauerland vom 6. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 14. September live aus Stuttgart

WBO-Champion Marco Huck im Cruisergewicht die Nummer eins!

Großartige Neuigkeiten für Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s): Der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht ist erneut auf Rang eins der unabhängigen Computer-Weltrangliste "BoxRec" vorgerückt! Damit kann der 28-jährige Schützling von Erfolgscoach Ulli Wegner zu Recht in einem Atemzug mit so namhaften Champions wie Wladimir Klitschko (Schwergewicht), Bernard Hopkins (Halbschwergewicht), Andre Ward (Super-Mittelgewicht), Sergio Gabriel Martinez (Mittelgewicht) und Floyd Mayweather Jr. (Weltergewicht) genannt werden.

Huck hatte im Jahr 2010 nach seinem vorzeitigen Erfolg gegen Matt Godfrey (USA) zwischenzeitlich schon einmal die Führung in der nach Punkten geführten Rangliste übernommen. Er musste die Spitze im Jahr darauf allerdings wieder abgeben. Nach seinem Erfolg im Juni dieses Jahres gegen den Briten Ola Afolabi rückte Marco Huck jetzt wieder auf Position eins vor. „Das ist großartig. Ich freue mich sehr darüber“, sagte der WBO-Titelträger, nachdem er von seiner Platzierung erfuhr.

Am 14. September will der Cruisergewichts-Weltmeister in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle gegen den früheren WBA-Champion Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s; BoxRec #17) den Beweis antreten, dass ihn die unabhängige Computer-Weltrangliste zu Recht an der Spitze sieht. „Ich glaube, wenn ich jetzt auch noch Firat Arslan vor seinen eigenen Fans schlage, dürfte es keinen Zweifel mehr daran geben, wer aktuell der beste Cruisergewichtler der Welt ist“, so Huck.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Rico Müller vom 3. August 2013

Rico Müller bleibt nach Ringschlacht IBO Intercontinental Champion

Robert Maess neuer deutscher Meister im Halbmittelgewicht

Rico Müller hat am Samstagabend in Eberswalde seinen IBO Intercontinental Champion Titel im Weltergewicht nach einer großen Ringschlacht erfolgreich verteidigt. Der Lokalmatador feierte einen einstimmigen Punktsieg über Ramhadani Shauri aus Tansania, der kurzfristig für den Norweger Geir Inge Jorgensen eingesprungen war. Dabei musste sich Müller die erfolgreiche Titelverteidigung gegen den viel schlagenden Afrikaner aber hart erarbeiten.

Am Ende von zwölf packenden Runden werteten die Punktrichter mit 118:110, 116:112 und 115:113 für Müller, wobei das 115:113 den Kampfverlauf am ehesten widerspiegelt. "Das war ein hartes Stück Arbeit, aber mit meinen tollen Fans im Rücken konnte ich ja gar nicht verlieren. Das Publikum hat mich toll nach vorne gepeitscht und ist auch auf seine Kosten gekommen", freute sich ein erschöpfter Müller nach dem Kampf.

Der ungeschlagene Berliner Robert Maess konnte sich nach einem mitreißenden Kampf gegen "Prinz" Issa El Sleiman durch einen krachenden KO in der siebten Runde den Deutschen Meistertitel im Halbmittelgewicht sichern. Für Maess war es der zehnte vorzeitige Sieg im zehnten Profi-Kampf. El Sleiman hatte sich auf der Anreise den rechten Arm verbrannt, stieg trotz Schwellung und großer Schmerzen in den Ring und lieferte einen großen Fight.

Jennifer Retzke hat ihr Ziel verpasst, sich nach dem IBF-WM-Titel im Halbmittelgewicht auch den IBO-Champion-Gürtel im Weltergewicht zu sichern. Die Berlinerin boxte gegen Florence Muthoni aus Kenia über zehn Runden unentschieden. Dabei erwischte die Afrikanerin den besseren Start und überzeugte in den ersten Runden vor allem durch ihre enorme Schlagfrequenz. Retzke war davon offensichtlich überrascht. "Ich habe etwas zu spät in den Kampf gefunden, das Unentschieden geht in Ordnung", räumte Retzke ein, die sich das Ergebnis mit einem starken Schlussspurt in den letzten Runden verdiente. Die IBO ordnete sofort ein Rematch an, das Ende des Jahres steigen könnte.

In einem tollen Vierründer besiegte Kasim Gashi Lokalmatador Oliver Dremel knapp nach Punkten. Die beiden Jung-Profis (für Gashi war es erst der zweite Profi-Kampf, für Dremel der vierte) zeigten eine tolle Leistung und wurden vom Publikum im Eberswalder Familiengarten entsprechend lautstark gefeiert.

Insgesamt bekamen die Fans auf der Freilichtbühne eine tolle Show mit gut zusammengestellten Kämpfen und abwechslungsreichem Rahmenprogramm zu sehen.

Meldung von Rico Müller vom 2. August 2013

„Open Air Boxen“ am 3. August in Eberswalde

Wiegen in Eberswalde – Alle Boxer im Limit

Veranstaltung am Samstag am 17:00 Uhr live bei www.boxen-heute.tv

Morgen wird es endlich ernst in Eberswalde - am Samstagabend (ab 17:00 Uhr live bei boxen-heute.tv) treffen beim großen "Open Air Boxen" im Familiengarten im Hauptkampf Lokalmatador Rico Müller und Ramhadani Shauri aus Tansania aufeinander. Auf dem Spiel steht Müllers IBO Intercontintental Champion Titel.

Dass beide Boxer den Kampf unbedingt gewinnen wollen, zeigten sie schon beim heutigen offiziellen Wiegen in Eberswalde. Beinahe hätten sie auch den Kampf schon um einen Tag vorverlegt. Nichts zu spüren von "Ruhe vor dem Sturm" - stattdessen ging es zwischen Müller und Shauri schon so heiß zu, wie es im sommerlichen Eberswalde generell war.

Auf der Waage hatte keiner der beiden Kämpfer Probleme. Sowohl Titelverteidiger Rico Müller (66,4 kg) als auch Herausforderer Shauri (66,0 kg) brachten das Weltergewichts-Limit.

Auch die beiden Damen, die den zweiten Hauptkampf des Abend bestreiten werden, waren im Limit. Jennifer Retzke (66,1 kg) und Florence Muthoni (66,0 kg) kämpfen um den vakanten IBO-WM-Gürtel im Weltergewicht. Für Retzke wäre es bereits die zweite Weltmeisterschaft, nachdem sie sich im April 2011 bereits den IBF-Titel im Halbmittelgewicht sichern konnte.

Im dritten Haupt- und Titelkampf des Abends stehen sich Robert Maess (68,9 kg) und "Prinz" Issa El Sleiman (69,8 kg) im Kampf um die Deutsche Meisterschaft im Halbmittelgewicht nach Version der GBA gegenüber.

Restkarten für die Veranstaltung mit insgesamt neun Profi-Kämpfen, die um 17:00 Uhr beginnen wird, sind an der Abendkasse im Familiengarten in Eberswalde erhältlich. Die gute Nachricht für alle Fans, die es nicht nach Eberswalde schaffen: Die Veranstaltung wird per Live-Stream u.a. auf www.boxen-heute.tv, www.splink.tv und www.x-boxen.com übertragen.

Meldung von Sauerland vom 2. August 2013

PRESSEMITTEILUNG / DOMINIK BRITSCH

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 14. September aus Stuttgart

Britsch kehrt ins Mittelgewicht zurück!

Dominik Britsch will zukünftig wieder im Mittelgewicht auf Titeljagd gehen! Zuletzt war er am 2. Februar im nächsthöheren Limit, dem Super-Mittelgewicht, angetreten. Nachdem es im Jahr 2012 aus sportlicher Sicht für den Kämpfer aus Baden-Württemberg nicht so gut gelaufen war, dachte er zunächst, in der Gewichtsklasse bis 76,203 Kilogramm bessere Perspektiven zu haben – und mit seinem einstimmigen Punktsieg in Berlin gegen den spanischen Rechtsausleger Luis Crespo schien er auf einem guten Weg zu sein. Doch jetzt stellte der 25-jährige Deutsche fest, er ist zu leicht!

„Ich habe diesmal sehr früh damit angefangen, auf das Gewicht zu achten. Ich habe natürlich die Süßigkeiten weggelassen und weitgehend auf Kohlenhydrate verzichtet“, erzählt Britsch. Der 1,80 Meter große Deutsche fährt fort: „Als ich dann in der letzten Woche wieder im Berliner Max-Schmeling-Gym in das spezielle Grundlagentraining einstieg, war ich bereits im Super-Mittelgewichtslimit. Da ich durch das harte Training in den nächsten Wochen weiter Gewicht verlieren werde, ist klar: Ich gehe ins Mittelgewicht zurück.“

Für seinen nächsten Kampf am 14. September in Stuttgart wird derzeit mit Hochdruck nach einem Gegner gesucht. Sauerland-Sportdirektor Hagen Doering: „Wir sind bereits mit potentiellen Gegnern im Gespräch.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de, www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich. Den Hauptkampf des Abends bestreiten Marco Huck und Firat Arslan.

Meldungen von Rico Müller vom 1. August 2013

„Open Air Boxen“ am 3. August in Eberswalde

Jennifer Retzke vor zweitem WM-Titel

Langsam steigt der Puls bei Jennifer Retzke. Die 28-jährige Berlinerin steigt am Samstagabend (3. August) beim „Open Air Boxen“ in Eberswalde gegen Florence Muthoni aus Kenia in den Ring. Muthoni ist die Nr. 14 der unabhängigen Weltrangliste (boxrec.com), Retzke wird in dieser Rangliste zurzeit nicht geführt, weil ihr letzter Kampf mehr als ein Jahr zurückliegt.

Nach der Trennung von ihrem alten Management und Querelen um Kampfsansetzungen und Absagen will Retzke jetzt unter neuer Führung wieder voll durchstarten. „Ich weiß, was ich kann. Mein Ziel ist es, ganz an die Spitze in meiner Gewichtsklasse zu kommen“, sagt Retzke selbstbewusst. Sie war schon mal auf dem besten Weg ganz nach oben. Im Oktober 2010 wurde die Weltergewichtlerin im Boxtempel in Berlin-Weißensee durch einen TKO-Sieg gegen Maika Schubert Deutsche Meisterin nach Version der GBA.

Es war Jennifer Retzkes zehnter Sieg im zehnten Profi-Kampf. Nur vier Wochen später bekam sie dann sogar die Chance, Weltmeisterin zu werden. Ihre damalige Promoterin Eva Rolle organisierte ebenfalls in Berlin die allererste Weltmeisterschaft für Frauen des renommierten amerikanischen Profi-Verbands IBF. Doch vielleicht kam der WM-Kampf zu früh, vielleicht wurde auch der Druck im heimischen Berlin zu groß. Nach einer packenden Ringschlacht über zehn Runden unterlag die Lokalmatadorin knapp aber verdient nach Punkten gegen die starke Australierin Daniella Smith.

„Daniella war an diesem Abend einfach die Bessere“, räumt Retzke selbstkritisch ein. Doch sie brauchte nicht lang, um sich von dem „Schock“ zu erholen. Am 1. April 2011 besiegte sie – ebenfalls auf einer von Eva Rolle promoteten Veranstaltung – Eva Halasi durch TKO in der fünften Runde und wurde IBF-Weltmeisterin im Halbmittelgewicht. Leider konnte sie den Titel nie verteidigen. Auf den Triumph folgten einige Querelen, die dazu führten, dass Retzke in über zwei Jahren nur einen weiteren Kampf bestritt: Im Juli 2012 besiegte sie Daniela Dima in einem Aufbaukampf durch TKO in der ersten Runde.

Dass die sympathische Berlinerin jetzt – über ein Jahr später – direkt wieder zu einer WM in den Ring steigt, birgt natürlich ein gewisses Risiko. „Aber ich fühle mich gut, bin topfit, hoch motiviert und weiß ja aus der Vergangenheit, dass ich über zehn Runden hohes Tempo gehen kann, wenn es sein muss“, sagt Retzke.

In diesem Punkt hat die Berlinerin einen Erfahrungsvorsprung gegenüber ihrer Gegnerin Florence Muthoni. Die Keniaerin konnte zwar acht ihrer bislang zehn Profi-Kämpfe gewinnen, stand dabei aber nie mehr als sechs Runden im Ring. Wenn es knapp wird und in die letzten „Championship Rounds“ geht, könnte also die etwas größere Erfahrung den Ausschlag für die Deutsche geben. Bis dahin dürfen sich die Fans in Eberswalde aber in jedem Fall auf einen spannenden und packenden WM-Kampf freuen.

Die Veranstaltung am 3. August findet Open Air im Familiengarten in Eberswalde statt. Neben der Frauen-WM und der IBO Intercontinental Meisterschaft mit Rico Müller wird es noch einen dritten Titelkampf geben: Robert Maess und Prinz Issa El Sleiman boxen um die Deutsche Meisterschaft. Zudem wird ein Showprogramm mit Rock-Musik von Roy Hawkins, Feuerspuckern sowie ein großes Feuerwerk geboten. Tickets sind ab 20,- Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online auf eventim.de erhältlich. Einlass ist am 3. August ab 16:00 Uhr, die Veranstaltung mit insgesamt neun Profi-Kämpfen beginnt um 17:00 Uhr.

Das öffentliche Wiegen mit allen Hauptkämpferinnen und Hauptkämpfern findet am Freitag (2. August) ab 17:00 Uhr im Zemke Autohaus Bernau (Magistrale 2-4, 16244 Schorfheide) statt. Der Eintritt zum Wiegen ist frei!

„Open Air Boxen“ am 3. August in Eberswalde

Jörgensen verletzt – Müller jetzt gegen Shauri

Offizielles Wiegen am Freitag (2. August) ab 17:00 Uhr in Bernau

Eberswalde, 1. August 2013 – Die Spannung steigt, übermorgen (Samstag, 3. August) ist es endlich soweit: Lokalmatador Rico Müller verteidigt seinen IBO Intercontinental Champion-Titel im Weltergewicht im Familiengarten Eberswalde. Die „Open Air Generalprobe“ lief schon mal sehr gut: Bei der öffentlichen Trainingseinheit am Mittwochnachmittag in Eberswalde präsentierten sich Rico Müller, Jennifer Retzke, Christoph Woditschka und Oliver Dremel ihren Fans gut gelaunt bei strahlendem Sonnenschein auf dem Marktplatz in Eberswalde.

Eine kleine „Hiobsbotschaft“ gibt es für den großen Kampfabend leider zu vermelden: Der norwegische Herausforderer Geir Inge Jörgensen verletzte sich in der Vorbereitung und kann am Samstag nicht gegen Rico Müller antreten. Da Jörgensen schon einmal verletzt ausgefallen war, hatte das Management des 25-jährigen Deutschen sich schon im Vorfeld um mögliche Ersatzgegner bemüht. Müller tritt nun gegen Ramhadani Shauri aus Tansania an.

Der 20-Jährige hatte sich von sich aus bereits vor Wochen um einen Kampf gegen den deutschen IBO Intercontinental Champion beworben. Shauri konnte 16 seiner bislang 19 Profi-Kämpfe gewinnen (9 davon durch KO) und sich dabei im August 2012 den IBF Africa Champion Titel sichern. Seine letzte Niederlage liegt über dreieinhalb Jahre zurück. Der Afrikaner gilt als großes Talent, so dass sich die Fans auf einen tollen Fight freuen können.

„Dass so kurzfristig der Gegner gewechselt wurde, heißt natürlich auch, dass ich mich noch mal umstellen muss“, sagt Rico Müller. „Aber das ist kein Problem für mich. Das ist mir auch früher schon passiert. Boxen ist nun mal Kontaktsport, da kommen Verletzungen schon mal vor. Vielleicht hat Jörgensen ja auch nur Angst vor mir. Wer weiß? Ich bin mir sicher, dass Shauri hier nach Deutschland kommt, um mir meinen Gürtel wegzunehmen. Aber das will und kann ich nicht zulassen. Ich bin heiß auf diesen Kampf und sehr gut vorbereitet. Außerdem hoffe ich, dass meine Fans in Eberswalde mich zu Sieg pushen werden.“

Morgen (Freitag, 2 August) haben Fans und Medienvertreter noch einmal die Chance, die Hauptkämpferinnen und Hauptkämpfer des großen „Open Air“ Kampfabends hautnah zu erleben. Rico Müller, Ramhadani Shauri, Jennifer Retzke, Florence Muthoni und Co. müssen um 17:00 Uhr zum offiziellen Wiegen im Autohaus Zemke (Magistrale 2-4, 16244 Schorfheide) antreten. Der Eintritt zum Wiegen ist frei!

Die Veranstaltung selber findet dann am 3. August im Familiengarten statt. Neben der IBO Intercontinental Meisterschaft zwischen Müller und Shauri wird es zwei weitere Titelkämpfe geben: Robert Maess und Prinz Issa El Sleiman boxen um die Deutsche Meisterschaft, und Jennifer Retzke will gegen Florenze Muthoni IBO Weltmeisterin im Weltergewicht werden. Zudem wird ein Showprogramm mit Rock-Musik von Roy Hawkins, Feuerspuckern sowie ein großes Feuerwerk geboten. Tickets sind ab 20,- Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online auf eventim.de erhältlich. Einlass ist am 3. August ab 16:00 Uhr, die Veranstaltung mit insgesamt neun Profi-Kämpfen beginnt um 17:00 Uhr.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]