Dezember 2013

Meldung von Sauerland vom 27. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / DAVID PRICE

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live in der ARD

Price-Debüt für Sauerland-Team in Stuttgart!

David Price (15-2, 13 K.o.´s) greift wieder an! Die britische Schwergewichtshoffnung, die sich erst kürzlich dem Sauerland-Team angeschlossen hat, startet einen neuen Anlauf in Richtung Weltspitze. Sein erster Gegner auf dem Weg dorthin ist Evgeny Orlov (14-12-1, 10 K.o.´s), dem er am 25. Januar in Stuttgart gegenüberstehen wird. Eigentlich hätte der Kampf schon am 14. Dezember stattfinden sollen. Doch aufgrund einer Virusinfektion konnte Price nicht wie geplant in Neubrandenburg antreten. Die Krankheit hat er jetzt hinter sich gelassen und freut sich auf sein Debüt für das Sauerland-Team.

„Ich kann es kaum erwarten, ein neues Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen“, so der 29-jährige, der fortan von Tommy Brooks trainiert wird. Der aus Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee stammende Boxlehrer trainierte unter anderem schon solche Größen wie Mike Tyson, Evander Holyfield und die Klitschko-Brüder. „Meine Vorbereitung unter Brooks läuft hervorragend“, weiß Price zu berichten. „Wenn ich das erste Mal für das Sauerland-Team in den Ring steige, werden die Fans sehen, was ich imstande bin zu leisten!“

Den Gegner schätzt Price realistisch ein: „Orlov ist eine harte Nuss und ich weiß, dass ich so einen Kampf nicht im Vorbeigehen gewinnen kann. Ich kenne ihn allerdings aus früheren Begegnungen im Training und weiß daher, was es braucht, um ihn zu besiegen.“

„Für David ist es der erste Schritt in die richtige Richtung“, so Promoter Kalle Sauerland. „Orlov stellt einen guten Test für ihn dar, aus dem er viel mitnehmen kann. Es gibt wohl kaum Zweifel daran, dass David Price das Zeug zum Weltmeister besitzt. Doch dieses Potenzial müssen wir behutsam aufdecken, so dass sich David als Boxer entsprechend entwickeln kann.“

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Stuttgart stehen sich am 25. Januar in einem Rematch Weltmeister Marco Huck und sein Herausforderer Firat Arslan gegenüber - hierbei geht es um den WBO-Titel im Cruisergewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von SES vom 20. Dezember 2013

Die Trilogie - Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham III
Schon ein Drittel der Eintrittskarten sind am ersten Tag des offiziellen Ticketverkaufes für den WM-Kampf 2014 verkauft!
WBO-Weltmeister Robert Stieglitz verteidigt seinen Titel am 1. März in Magdeburg gegen Arthur Abraham
+ + SES-Box-Gala am 1. März 2014, GETEC-ARENA, Magdeburg + +

Am 1. März 2014 tritt der WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht Robert Stieglitz (46-3, 26 K.o.´s) in seiner Heimatstadt Magdeburg zum dritten Duell gegen Pflichtherausforderer Arthur Abraham (38-4, 28 K.o.´s) an.
Das Heimspiel für Stieglitz in der Magdeburger GETEC-Arena löste schon in den letzten Tagen vor dem Start des Ticketverkaufes eine unglaubliche Nachfrage aus. Nachdem SES Boxing das Purse-Bid (die Kampfversteigerung auf Anordnung des Verbandes WBO) in der letzten Woche gewonnen hatte und Magdeburg somit als Austragungsort feststand, wurde die SES-Geschäftsstelle in Magdeburg von Anfragen und Anrufen “überrannt“. Mit dem Start des offiziellen Ticketverkaufes am Donnerstag wurde am ersten Tag schon ein Drittel der verfügbaren Kapazität verkauft. Noch können sich alle Boxfans vor dem Weihnachtsfest „aus dem vollen Angebot“ an Eintrittskarten beschenken. Aber, Eile ist geboten!
SES-Fighter Robert Stieglitz musste im August letzten Jahres, nach drei Jahren als WBO-Titelträger im Supermittelgewicht, den Titel an Arthur Abraham nach dessen Punktsieg (116:112, 116:112 und 115:113) in Berlin, abgeben. Im Rematch am 23. März 2013 in Magdeburg konnte er sich seinen „verliehenen Titel“ mit einem eindrucksvollen Tko-Sieg in der 4. Runde wieder zurück holen. Jetzt werden sich beide Kontrahenten in der GETEC-Arena in Magdeburg zum dritten Mal gegenüberstehen.
Eintrittskarten für die Box-Gala am 1. März 2014 in Magdeburg sind in allen bekannten Vorverkaufsstellen, über die SES Boxing Ticket-Hotline 0391-7273720 und im Internet bei
www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. Dezember 2013

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft am 25. Januar in der ARD

Für den WM-Titel: Keine Weihnachts-Feier für Huck und Arslan

Das letzte große Boxevent in 2013 (WM-Sieg von Jürgen Brähmer in Neubrandenburg) ist seit letztem Wochenende Geschichte, doch das neue Jahr wirft bereits seine Schatten voraus. Am 25. Januar treffen WBO-Weltmeister Marco Huck und Herausforderer Firat Arslan in Stuttgart zu ihrem mit Spannung erwarteten zweiten Duell aufeinander.

Schon der erste Kampf der beiden Cruisergewichtler im November 2012 hatte es in sich. In Halle/Westfalen siegte Huck in einem äußerst eng geführten Kampf nur knapp nach Punkten. Aktuell befinden sich die beiden Kontrahenten mitten in der Vorbereitung. Dass es am 25. Januar (live in der ARD) wieder einen ähnlich spektakulären Schlagabtausch geben, ist so gut wie sicher!

Selbst an den Feiertagen pausiert keiner von beiden. „Weihnachten ist ja eigentlich die Zeit der Besinnlichkeit, in der man sich extra viel Zeit für seine Liebsten nimmt“, so WBO-Champion Huck, der seinen Titel zum zwölften Mal erfolgreich verteidigen will. „Doch dieses Jahr muss ich an dieser Stelle zurückstecken, denn ich freue mich schon auf ein anderes Fest: den 25. Januar 2014. An diesem Tag können meine Familie, Freunde und Fans mit mir zusammen Ostern, Weihnachten und Bayram an ein und demselben Tag feiern. Wieso? Weil ich Firat Arslan nicht nur erneut schlagen, sondern eindeutig besiegen werde, sodass es keine Zweifel geben wird.“

Der Herausforderer sieht das natürlich anders und will seinerseits zum zweiten Mal in seiner Karriere den WM-Thron in der Gewichtsklasse bis 90,72 Kilogramm besteigen. „Über Weihnachten werde ich natürlich trainieren, aber trotzdem werde ich Zeit für ein Abendessen mit der Familie finden“, sagt Arslan, der seit drei Jahren in seinem eigenen Gym in Donzdorf trainiert - Boxen, Kraft, Ausdauer, Kardio - das komplette Programm unter einem Dach. Arslan überlässt nichts dem Zufall. Seit 25 Jahren schreibt er täglich in sein Trainings-Tagebuch. "Ich habe durch meine professionelle Einstellung einen Vorteil, den ich mir hart erarbeitet habe. Immer, wenn man mir in meiner Karriere einen Kampftermin genannt hat, habe ich mir einen Trainingsplan zurechtgelegt. Bis zum Tag des Kampfes ist meine Vorbereitung bis ins letzte Detail geplant", sagt der Pflichtherausforderer.

Die Planung bei Huck übernimmt sein Trainer Ulli Wegner. Der 28-Jährige beschreitet diesmal unter ihm neue Wege im Training. „Wir simulieren in einer Druckkammer die Vorbereitung auf einer Höhe von mehr als drei Kilometern. Dadurch werde ich im Duell mit Arslan über Kraft für 15 Runden verfügen“, glaubt der Schützling des kürzlich zum elften Mal in Folge gewählten „Trainer des Jahres“ der Fachzeitschrift „Boxsport“.

In Kürze beginnt dann sowohl bei Huck, als auch bei Arslan die Sparringsphase. „Große Sprüche werde ich vor dem Kampf nicht machen. Aber ich verspreche, dass ich am 25. Januar in Topform sein werde, um es mir, den Fans und Experten zu beweisen. Marco mag stark sein, doch mein größerer Siegeswille wird den Unterschied ausmachen“, so Arslan optimistisch.

Weltmeister Huck weiß, mit wem und auch wo er es mit ihm zu tun bekommt. „Stuttgart ist seine Heimat, sein Name heißt übersetzt ‚Der Löwe‘ - doch ich habe keine Angst davor, in der ‚Höhle des Löwen‘ zu bestehen“, sagt Huck siegesgewiss über den WM-Fight gegen Arslan in der Hans-Martin-Schleyer-Halle. Er prognostiziert: „Wenn sich der Staub im Ring gelegt hat, wird es nur einen Sieger geben und das bin ich. Ich glaube zwar, dass Arslan wieder alles aus seinem 43 Jahre alten Körper herausholen und erneut ein würdiger WM-Herausforderer sein wird, doch ich werde den Gürtel auch nach dem Kampf um meine Hüften tragen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 25. Januar sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von K-MG vom 16.12.2013

WBC ernennt Vitali Klitschko zum Champion Emeritus

Der World Boxing Council (WBC) hat Schwergewichtsweltmeister Vitali Klitschko zum Champion Emeritus ernannt. Dies hat der in Mexiko ansässige Boxverband heute verkündet. Klitschko erhält damit die Möglichkeit, bei einer Fortsetzung seiner sportlichen Karriere direkt gegen den amtierenden WBC-Weltmeister im Schwergewicht antreten zu können. Klitschko, Vorsitzender der ukrainischen, pro-westlichen Partei UDAR, ist einer der Oppositionsführer bei den seit Wochen anhaltenden Demonstrationen in Kiew gegen die Regierung Janukowitsch. Seinen letzten Boxkampf bestritt der 42-Jährige am 8. September 2012.

„Ich danke der WBC und seinem Präsidenten Don Jose Sulaiman für die Unterstützung bei unserem Kampf für Demokratie und Freiheit in meinem Heimatland Ukraine. Es war und ist eine große Ehre den WBC-Titel zu tragen und ich habe es immer mit Stolz getan. Das Angebot der WBC gibt mir die theoretische Möglichkeit, in den Ring zurückzukehren, was ich mir nach aktuellem Stand jedoch überhaupt nicht vorstellen kann. Meine Konzentration gilt der Politik in der Ukraine, ich spüre, dass die Menschen mich dort brauchen. Für weitere sportliche Erfolge wird mein Bruder Wladimir sorgen und ich werde ihn dabei genauso unterstützen, wie er mich derzeit bei meinem politischen Kampf in der Ukraine unterstützt“, sagt Vitali Klitschko, dessen beindruckender Rekord bei 45 Siegen, davon 41 durch Ko, bei nur zwei verletzungsbedingten Niederlagen steht.

2004 wurde Vitali Klitschko erstmals WBC-Weltmeister. Nach einer verletzungsbedingten Unterbrechung seiner Karriere, gelang ihm nach fast vierjähriger Pause 2008 eines der größten Comebacks der Sportgeschichte. Ohne einen Vorbereitungskampf trat er direkt gegen den amtierenden WBC-Weltmeister Samuel Peter an und besiegte diesen vorzeitig. Mit diesem beeindruckenden Erfolg waren beide Klitschko-Brüder gleichzeitig Weltmeister, der Eintrag in die Sportgeschichtsbücher gesichert. Seit Juli 2011 waren die WM-Titel aller Verbände unter dem Namen Klitschko vereint.

Meldungen von Sauerland vom 12. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Vor WBA-WM: Jürgen Brähmer trifft Behindertensportler

Am Samstag will Jürgen Brähmer im Jahnsportforum kräftig austeilen. Schließlich geht es gegen den US-Amerikaner Marcus Oliveira um nicht weniger als die vakante WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Zuvor traf der 35-Jährige am Donnerstag in einer Neubrandenburger Sporthalle auf mehr als 500 Schüler aus der Umgebung, darunter Kinder mit unterschiedlichen Handicaps. Sie alle verbindet eins mit dem Profiboxer: die Liebe zum Sport!

Und Brähmer ging mit gutem Beispiel voran. Unter den Klängen der Stadtfanfaren Neubrandenburgs begab sich der Rechtsausleger in Richtung des aufgebauten Rings. Dort absolvierte er unter Anleitung seines Trainers Karsten Röwer eine kurze Trainingseinheit - sehr zur Freude der sportbegeisterten Kinder. Danach stellten die jungen Behindertensportler dem Schweriner die von ihnen ausgeübten Sportarten vor. Bei Curling und Hockey ließ sich Brähmer die erfolgreichen Techniken zeigen.

Jürgen Brähmer: „Ich bin ja selbst Vater und habe gern Kinder um mich. Außerdem stehe ich für Integration in die Gesellschaft. Beim Sport verwischen die Barrieren am ehesten und jeder kann dem anderen zeigen, was er beherrscht. Daher war mir dieser Termin heute sehr wichtig.“

Organisator Jens Brammann war ebenfalls sehr angetan von der Veranstaltung: „Es war schön zu sehen, wie Jürgen Brähmer bei den Kindern angekommen ist und sie zum Mitmachen animiert hat. Jetzt hat er mit Sicherheit gleich noch eine Menge junger Fans dazugewonnen, die ihn am Samstag lautstark unterstützen werden.“

Achtung! Aufgrund der hohen Kartennachfrage wurden zusätzliche Plätze im Jahnsportforum geschaffen. Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich. Am Samstag wird die Abendkasse im Jahnsportforum ab 17 Uhr geöffnet sein.

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Jürgen Brähmer vs. Marcus Oliveira - der direkte Vergleich

Am Samstag steigt im Jahnsportforum Neubrandenburg die vakante WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht.

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Promi-Alarm bei Brähmer-WM: Don King vs. Jupiter Jones und Fernanda Brandao

Die Spannung steigt! Am Samstag (ab 22.10 Uhr live in der ARD) will Jürgen Brähmer wieder Weltmeister im Halbschwergewicht werden. Sein Gegner ist der bärenstarke Menominee-Indianer Marcus Oliveira (25 Siege, 20 K.o.`s), der auf prominente Unterstützung am Ring zählen kann. Kein Geringerer als Don King ist sein Promoter. Der 82-jährige legendäre Box-Manager wird bereits morgen zum offiziellen Wiegen der Kämpfer in Neubrandenburg erwartet. King: „Neubrandenburger, haltet Euch fest! Wir kommen in Eure Stadt, um Euch reichlich zu beschenken - und zwar mit dem Kampf des Jahres. Wer noch keine Karte hat, sollte sich lieber schnell eine kaufen, denn so ein Spektakel werdet Ihr nicht noch einmal sehen!“

Während Don King für Oliveira ist, werden knapp 5.000 Fans im Jahnsportforum Jürgen Brähmer anfeuern. Darunter auch Fernanda Brandao (früher in der Band Hot Banditoz), die im nächsten Jahr für die ARD aus Brasilien über die Fußball-Weltmeisterschaft berichten wird. Die deutsche Rockband Jupiter Jones, die schon den renommierten TV-Preis „Echo“ gewinnen konnte, wird für Brähmer ihren Hit „Anderthalb Sommer“ zum Einlauf des Schweriners spielen.

Box-Fan und Comedian Volker „Zack“ Michalowski ist auch auf Brähmers Seite und tippt auf dessen Sieg. Kanu-Olympiasieger Martin Hollstein, Kugelstoß-Ass David Storl und die ehemalige Weltklasse-Diskuswerferin Franka Dietzsch werden ebenfalls am Samstag im Jahnsportforum die Daumen für Jürgen Brähmer drücken. Aus dem Sauerland-Team werden Weltmeister Yoan Pablo Hernandez, Arthur Abraham, Firat Arslan und Ex-Weltmeister Sebastian Sylvester ihren Kollegen anfeuern. BRISANT-Moderatorin Mareile Höppner wird die prominenten Gäste am Ring interviewen - und das ARD-Box-Duo Alexander Bommes und Henry Maske wird wie gewohnt die TV-Zuschauer durch die spannende Box-Nacht begleiten.

Achtung! Aufgrund der hohen Kartennachfrage wurden zusätzliche Plätze im Jahnsportforum geschaffen. Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich. Am Samstag wird die Abendkasse im Jahnsportforum ab 17 Uhr geöffnet sein.

Meldung von Sauerland vom 11. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Don King beschwört Indianer-Krieg – Sauerland schenkt Karl Mays „Winnetou“

„Neubrandenburg, Neubrandenburg - Ich bin ein Neubrandenburger. Ich liebe Neubrandenburg“ – sagt Don King. Die 82-jährige Box-Promoter-Legende aus den USA weiß, wie man sich bei den Fan-Massen beliebt macht. Am Freitag wird der Mann mit der markanten Starkstromfrisur bereits in der „Vier-Tore-Stadt“ erwartet, um die Werbetrommel für seinen Boxer zu rühren. Denn am Samstag (ab 22.10 live in der ARD) will sein Schützling, der ungeschlagene Halbschwergewichtler Marcus Oliveira, gegen Lokalmatador Jürgen Brähmer das Duell um die Weltmeisterschaft gewinnen. Im Jahnsportforum werden knapp 5000 Fans erwartet, die Jürgen Brähmer zur WM peitschen wollen. Don King steht hinter dem gebürtigen Menominee-Indianer Oliveira, will aus ihm seinen nächsten großen Star machen. Daher warnt King bereits die Fans, falls sie gegen ihn sein sollten: „Diese Stadt hat vier Tore und alle werden am Samstag geschlossen sein, wenn Marcus Oliveira den Ring betreten wird. Keiner kann entkommen!“ Und fügt hinzu: „Alle Stämme stehen am Samstag hinter Oliveira. Das wird ein Kampf, wie ihn Geronimo geführt hat. Brähmer ist hingegen General Custer, der seine größte Niederlage erleiden wird.“

Für diese Vergleiche hat der sympathische Marcus Oliveira nur ein Schmunzeln übrig. „Ich werde am Samstag lediglich boxen und nicht mit Pfeil und Bogen oder einen Tomahawk auf Jürgen Brähmer losgehen. Der bessere soll gewinnen“, sagt der faire Oliveira, der übrigens einen Universitäts-Abschluss in amerikanischer Geschichte (Hauptfach Ureinwohner Amerikas) hat. Übrigens: Der in Deutschland berühmte Apachen-Häuptling Winnetou (Hauptfigur aus den Karl May-Romanen) ist sowohl Oliveira als auch seinem Trainer Erik Riley (ein waschechter Apache!) nicht bekannt. Noch nicht, denn Kalle Sauerland orderte gestern die letzten englischsprachigen Ausgaben des deutschen Millionen-Bestsellers, die es in Berlin zu finden gab für Oliveira und sein Team.

Achtung! Aufgrund der hohen Kartennachfrage wurden zusätzliche Plätze im Jahnsportforum geschaffen. Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 10. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Die große Don King-Show: Bescherung schon beim Brähmer-Kampf!

Das Christkind kommt in Deutschland am 24. Dezember - doch in diesem Jahr scheinbar schon am 14. Dezember! „Ihr werdet alle beschenkt, und zwar mit einem großartigen Kampf zwischen Jürgen Brähmer und dem neuen Weltmeister Marcus Oliveira“, so Don King. Vorhang auf für seine große Show! Wo die 82-jährige amerikanische Promoter-Legende ist, ist halt vorn. Am Samstag (ab 22.10 Uhr live in der ARD) will King im Jahnsportforum mit ansehen, wie sein Schützling Marcus Oliveira neuer WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht wird.

Am Dienstag traf King samt Entourage in Berlin ein. Auf der Pressekonferenz im Kempinski Bristol Hotel lieferte er dabei alle Antworten zum WM-Kampf in Neubrandenburg fast im Alleingang. Die beiden Hauptakteure hatten ihren Spaß - und antworteten eine Spur bescheidener. Jürgen Brähmer: „Ich bin super vorbereitet, fit und freue mich riesig auf den Kampf“. Als krönenden Abschluss eines erfolgreichen Jahres will sich der Schweriner am Samstag den WM-Titel schnappen. Kalle Sauerland: „Jürgen hat ein unglaubliches Jahr hinter sich und mehr als ein tolles sportliches Comeback gefeiert. Es wird ein spannender Kampf auf Augenhöhe, aber am Ende wird der neue Weltmeister Jürgen Brähmer heißen.“

„Wer? Wie heißt dein Kämpfer noch einmal?“, witzelte Don King zurück. „Brääähmer, ein unglaublicher Kämpfer, aber in Neubrandenburg müssen am Samstag alle vier Stadttore geschlossen werden, wenn Marcus Oliveira den Ring betritt und die Halle aus allen Nähten platzen wird. So etwas habt Ihr alle noch nicht gesehen!“ Marcus Oliveira hingegen, bescheiden, freundlich und neben seinen 25 Siegen (20 davon durch K.o.) auch noch Inhaber eines Uni-Abschlusses (in Geschichte, Spezialgebiet amerikanische Ureinwohner), stapelt lieber etwas tiefer. Der gebürtige Menominee-Indianer: „Ich erwarte einen guten Kampf und hoffe auf einen Sieg am Samstag. Ich glaube, ich habe das Zeug dazu, Weltmeister zu werden.“

Jürgen Brähmer ließen sowohl die Äußerungen Don Kings als auch die starke Kampfbilanz seines Gegners kalt. „Zunächst einmal muss ich nicht gegen Don King boxen – alles Weitere werden wir am Samstag sehen. Kampf-Prognosen habe ich noch nie abgegeben - und das werde ich auch jetzt nicht tun.“

In weiteren Kämpfen werden u.a. Jack Culcay (WBA-Intercontinental-Meisterschaft gegen Dieudonne Belinga) und Klitschko-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev (gegen den US-Amerikaner Joey Abell) im Neubrandenburger Jahnsportforum in den Ring steigen.

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 9. Dezember 2013

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember live ab 22.10 Uhr in der ARD

Price krank, Pulev mit neuem Gegner für Neubrandenburg

David Price (15-2, 13 K.o.´s) muss ein wenig länger auf sein Debüt für das Sauerland-Team warten. Aufgrund einer Virusinfektion kann der englische Schwergewichtler am 14. Dezember in Neubrandenburg nicht wie geplant gegen Evgeny Orlov (14-12-1, 10 K.o.´s) antreten.

„Das ist natürlich schade, aber wir müssen unsere Boxer in solch einer Situation vor sich selbst schützen“, so Kalle Sauerland. „David Price wird Anfang nächsten Jahres für uns das erste Mal in den Ring steigen.“

David Price: „Natürlich bin ich enttäuscht. Ich habe mich schon sehr auf meinen ersten Kampf für das Sauerland-Team gefreut. Doch ich würde weder mir noch den Fans einen Gefallen tun, wenn ich in meiner derzeitigen Verfassung boxen würde.“

Auf einen neuen Gegner muss sich hingegen Kubrat Pulev (18-0, 9 K.o.´s) einstellen. Der IBF-Pflichtherausforderer von Wladimir Klitschko sollte im Jahnsportforum eigentlich gegen Sherman Williams antreten. Leider zog sich Williams eine Verletzung an der rechten Schlaghand zu und kann daher nicht den Weg nach Deutschland antreten. Stattdessen trifft Pulev nun auf Joey Abell. Der schlaggewaltige US-Amerikaner (29-6, 28 K.o.´s, zwei Kämpfe ohne Wertung) stellt mit 1,93 Meter wahrscheinlich eine größere Herausforderung für den 32-Jährigen Bulgaren dar, als der nur 1,80 Meter Williams.

„Mir ist es im Endeffekt egal, gegen wen ich boxen muss“, so Pulev selbstbewusst. „Es gibt für mich nur ein Ziel: gegen Wladimir Klitschko anzutreten und ihm die WM-Titel abzunehmen!“

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Neubrandenburg stehen sich am 14. Dezember Jürgen Brähmer und Marcus Oliveira gegenüber - hierbei geht es um die vakante WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Es sind aktuell nur noch wenige Restkarten zu haben, die über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich sind.

Meldung von Digital Sports vom 9. Dezember 2013

Serdar Sahin verletzt!

Varol Vekiloglu springt ein und kämpft am 14. Dezember in Polen gegen Krysztof Glowacki

Schlechte Nachrichten für die Fans von "Bomber" Serdar Sahin. Der 31-jährige Berliner Cruisergewichtler muss den für kommenden Samstag (14. Dezember) geplanten WBO Intercontinental Titelkampf gegen Krysztof Glowacki in Polen verletzungsbedingt absagen. Im Abschluss-Sparring am vergangenen Freitag war eine alte Rippenverletzung wieder aufgebrochen. Nach einem schmerzhaften Wochenende und weiteren Untersuchungen am Montagmorgen gaben die Ärzte Sahin Box-Verbot.

"Das ist extrem bitter für mich. Ich wollte unbedingt boxen und meine Chance gegen Glowacki nutzen. Ich war super in Form und bin mir sicher, dass ich ihn geschlagen hätte", sagt Sahin. "Aber die Gesundheit geht vor. Ich hatte mir ursprünglich im Oktober eine Verletzung an den Rippen zugezogen. Das war aber eigentlich schon wieder alles gut. Ich habe voll trainiert und mich gut vorbereitet. Und dann im letzten Sparring einen Schlag auf die Rippen bekommen, der wohl dafür gesorgt hat, dass die alte Verletzung wieder aufgebrochen ist. Das ist dumm gelaufen - aber immer noch besser, so etwas passiert in der Vorbereitung als dann im Kampf, wenn es ernst wird."

Um die Veranstaltung in Polen zu retten, springt ein Freund und Trainingspartner von Serdar Sahin ein: Varol Vekiloglu erklärte sich kurzfristig bereit, Sahin zu ersetzen. "Ich war sowieso in der Vorbereitung auf einen Kampf und haben mit Serdar trainiert", sagt Vekiloglu. "Insofern habe ich die Geschichte mit der Verletzung unmittelbar mitbekommen und dann sofort gesagt, dass ich den Kampf machen würde, wenn er ausfällt. Das ist eine große Chance für mich. Glowacki ist zwar stark, aber sicher nicht unbesiegbar. Und ich weiß genau, was ich kann. Ich bin mir sicher, das es ein spannender und packender Kampf wird."

Der "unbarmherzige Löwe" (Kampfname "Relentless Lion") Vekiloglu konnte sich 2010 den Deutschen Meistertitel im Halbschwergewicht sichern. 2011 wurde er IBF-Europameister im Halbschwergewicht, 2012 stieg er dann ins Cruisergewicht auf und gewann gegen seinen ehemaligen Trainer und Manager Robert Rolle den IBF International Champion Titel. Jetzt nimmt der 30-jährige Berliner also den WBO Intercontinental Gürtel ins Visier. "Der fehlt mir noch in meiner Sammlung", sagt Vekiloglu. "Ich weiß natürlich, dass es immer schwer ist, auswärts zu gewinnen. Auf der anderen Seite mag ich Herausforderungen. Und dieser Kampf gegen Glowacki ist definitiv eine große Herausforderung."

Meldung von Sauerland vom 9. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Jürgen Brähmer: Die Rückkehr des Weltmeisters!

Aus den Nebelschwaden kommt der Boxer. Die Schweinwerfer-Spots gehen an - dann macht es klick, klick, klick. Vorhang auf für Jürgen Brähmer. Unter dem Motto: „Die Rückkehr des Weltmeisters“ hat Fotograf Boris Streubel für die Foto-Agentur Getty Images die passenden Fotos für das Comeback des Jahres geliefert.

Am Samstag (ab 22.10 Uhr live in der ARD) will Brähmer in Neubrandenburg (Jahnsportforum) wieder Weltmeister werden. Sein Gegner heißt Marcus Oliveira, ein waschechter Ureinwohner Amerikas, vom Stamm der Menominee - ein „Indianer auf dem Kriegspfad“ - ungeschlagen, 20 K.o.-Siege. Promoter-Legender Don King ist sein Manager. Brähmer lässt das alles kalt. „Seit ich bei Sauerland bin, habe ich wieder Spaß am Boxen. Das zählt, so kann ich arbeiten“, sagt der 35-jährige Schweriner.

Die ganz schweren Zeiten liegen hinter ihm. Den sportlichen Tiefpunkt markierte die Aberkennung des WM-Titels 2011. Nachdem er gegen Nathan Cleverly verletzungsbedingt nicht antreten konnte, wurde der Brite kurzerhand zum Champion der WBO im Halbschwergewicht erklärt. Den Weltmeister-Titel verlor Brähmer am „grünen Tisch“ und nicht durch eine Niederlage, daher auch das Motto des Kampfes „Die Rückkehr des Weltmeisters!“

„Ich freue mich sehr über die Entwicklung, die Jürgen gemacht hat. Es ist nicht nur das sportliche Comeback des Jahres, auch eine menschliche Erfolgsgeschichte“, sagt Kalle Sauerland voller Stolz. Im August 2012 verpflichtete Sauerland Event den deutschen Boxer, im Februar 2013 wurde Brähmer Europameister (Punktsieg gegen Eduard Gutknecht), am Samstag soll der WM-Titel her. Jürgen Brähmer wirkt dennoch locker. „Der WM-Titel ist nicht das Wichtigste in meinem Leben, das ist meine Familie“, sagt Brähmer wenige Tage vor seinem Kampf.

„Aber sportlich natürlich das Nonplusultra“, ergänzt er grinsend. Brähmer ist definitiv zurück - im Leben, im Sport - und vielleicht Samstagnacht auch als Weltmeister...

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 8. Dezember 2013

Stieglitz vs. Abraham III kann steigen, am 1. März in Magdeburg
SES Boxing ersteigert das Austragungsrecht für seinen WBO-Weltmeister Robert Stieglitz

Heute wurde in Budapest das von der WBO festgesetzte Purse Bid zum WM-Fight im Super-Mittelgewicht zwischen WBO-Weltmeister Robert Stieglitz und Pflichtherausforderer Arthur Abraham entschieden.
SES Boxing ersteigerte das WM-Duell für 3.135.000 Dollar. Konkurrent und Mitbieter Sauerland Event zog mit seinem Gebot von 1.541.414 Dollar „den Kürzeren“. Als Termin für den Kampf um die WBO-Krone wurde der 1. März 2014 vereinbart. Austragungsort wird Magdeburg sein.
„Natürlich freue ich mich, dass wir hier das Purse Bid gewinnen konnten. Aber besonders für Robert, mein SES-Team und unseren TV-Partner SAT.1 freue ich mich, denn so besteht für uns mehr Planungssicherheit. Wir halten nun wieder die Fäden in den Händen“, erklärte SES-Promoter Ulf Steinforth im WBO-Europa-Standort in Budapest.
„Das hat mein Promoter Ulf Steinforth gut hinbekommen. Jetzt kann ich mich ganz auf die Vorbereitung und auf den Kampf gegen Arthur konzentrieren. Ich freue mich auch für meine Fans in ganz Deutschland und vor allem für Magdeburg. Arthur wird sich auch im März wieder „warm anziehen“ müssen“, sagte ein lockerer WBO-Champion Robert Stieglitz nach Bekanntgabe der Entscheidung.
WBO-Weltmeister Robert Stieglitz ist derzeit weiter im „Feiermodus“. Nach diversen Ehrungen in diesem Jahr, u.a. von der WBO, dem BDB und der Stadt Magdeburg, wurde er auch am Freitag zum „Sportler des Jahres“ in Sachsen-Anhalt gewählt. Robert Stieglitz: „Das Jahr 2013 ist das erfolgreichste meiner Karriere. Jetzt bin ich auch noch „Sportler des Jahres“ in Sachsen-Anhalt, klasse! Aber für 2014 habe ich mir viel vorgenommen und werde so die Erfolge von 2013 noch toppen!“

Meldung von SES vom 7. Dezember 2013

SES Fight Night in Frankfurt/Oder
Ergebnisse – Brandenburg-Halle 06.12.2013

Francesco Pianeta machte in der 2. Runde kurzen Prozess
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
tK.o.-Sieg Francesco Pianeta, 2. Runde, 1:43 min
Im Kampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht begegneten sich in Frankfurt/Oder Francesco Pianeta und Robert Teuber. Der SES-Profi zeigte in der 1. Runde bereits eine technisch ausgezeichnete Leistung. Der bis dahin in acht Kämpfen ungeschlagene Robert Teuber hatte schon zu Beginn sichtlich Schwierigkeiten, den variantenreichen Angriffen Francesco Pianetas standzuhalten. In der zweiten Runde traf der Gelsenkirchener seinen Gegner mehrfach hart und wirkungsvoll. Daraufhin setzte er Teuber weiter stark an den Ringseilen unter Druck. Nach wenigen Momenten konnte der Mann aus Dresden keine entscheidende Gegenwehr mehr zeigen. Trainer Hartmut Schröder warf aus der roten Ecke das Handtuch und Ringrichter Frank-Michael Maas brach den Kampf nach 1:43 Minuten der 2. Runde ab. Francesco Pianeta ist damit neuer Internationaler Deutscher Meister im Schwergewicht.
Francesco Pianeta: „Ich hatte eine Super-Vorbereitung und ein starkes Sparring. Heute hat einfach alles geklappt. Ich freue mich sehr darüber.“
Dirk Dzemski: „Francesco ist echt gewachsen. Ich bin sehr zufrieden mit ihm.“
Robert Teuber: „Es war richtig, dass mein Trainer den Kampf abbrach. Francesco war super stark. Er ist ein Weltklasse-Boxer.“
Ulf Steinforth: „Frankfurt/Oder war einfach Klasse. Ich bin mega-stolz auf meine Sportler. Wir haben alles gehabt, was Boxen bietet.“
Ramona Kühne: Topfit und vorzeitiger Sieg nach Verletzungs-Comeback
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. Renata Dömsödi
t.K.o.-Sieg Ramona Kühne, 6. Runde, 1:55 min

Die neue und alte Dreifach-Weltmeisterin im Super-Federgewicht ist Ramona Kühne. Bei ihrem Comeback nach langer Verletzungspause zeigte sich die Weltmeisterin topfit. Ihrer Herausfordererin begegnete sie von Anfang an technisch und taktisch überlegen. Mit Engagement und blitzschnellen Aktionen setzte sie die Ungarin Renata Dömsödi unter Druck. Ramona Kühne absolvierte durchgängig ein hohes Tempo, bei dem Dömsödi Schwierigkeiten hatte, Paroli zu bieten. Die Ungarin versuchte, den offensiven Attacken auszuweichen, doch die Weltmeisterin stellte ihre Kontrahentin immer wieder an den Seilen und setzte ihr mit zahlreichen Treffern zu. Es deutete sich ein nach fünf Runden schon ein vorzeitiges Ende an. In der 6. Runde brach dann Ringrichter Paul Thomas den ungleich gewordenen Kampf ab. Die Ungarin war nicht mehr in der Lage, eine Gegenwehr zu zeigen. Ramona Kühne gewann das Duell damit vorzeitig durch technischen K.o.
Ramona Kühne: „Ein vorzeitiger Sieg ist das beste, was einem Boxer passieren kann.“
Stephan Kühne: „Das war ein sehr schöner Kampf. Ramona hat Sachen gezeigt, die kannte ich bei ihr noch gar nicht.“

Michael Wallisch bleibt Deutscher Meister im Schwergewicht
Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Michael Wallisch vs. Lars Buchholz
Einstimmiger Punktsieg Michael Wallisch (97:93; 100:90; 98:92)

Bei der 107. Deutschen Meisterschaft im Schwergewicht waren in Frankfurt/Oder Titelverteidiger Michael Wallisch und sein Herausforderer Lars Buchholz angetreten. Während Lars Buchholz eher taktisch verhalten in der Defensive agierte, setzte der Deutsche Meister auf seine Größenvorteile und bestimmte das Duell zunächst mit der Führungshand und kurzen Kombinationen. Lars Buchholz war offensichtlich klar, dass seine Chancen im Innenfight liegen. So nahm er immer wieder den Versuch, die langen Hände von Michael Wallisch zu unterlaufen und dessen Angriffe damit zu kontern. Gefährlich konnte er dem Titelverteidiger damit jedoch nicht werden. Michael Wallisch boxte sicher aus der Distanz. In der 5. Runde explodierte Lars Buchholz kurz und provozierte damit einen Gegenangriff des SES-Profis. Das Gefecht verlief über weite Strecken unspektakulär. Michael Wallisch bestimmte das Duell mit der Führhand, Lars Buchholz bot wenig Trefferfläche und konnte nur selten die langen Arme von Michael Wallisch überwinden. Über die Zeit war der Berliner Buchholz von einigen Treffern am Kopf gezeichnet. Einen dynamischen Abschluss servierte der Titelverteidiger dann in der 10. Runde. Michael Wallisch macht im Endspurt noch richtig Druck und ließ den Berliner nicht mehr zum Zug kommen. Buchholz kam aber über die ganze Distanz. Das Urteil der Jury lautete im Anschluss auf einen einstimmigen Punktsieg für den alten und neuen Deutschen Meister im Schwergewicht.
Michael Wallisch: „Ich wollte den Gegner auffordern, mich zu boxen, aber ich bin ihm zehn Runden lang hinterher gelaufen. Beim nächsten Mal muss ich früher mehr Druck machen.“

Christina Hammer machte kurzen Prozess!
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
tK.o.-Sieg Christina Hammer, 1. Runde, 1:42 min

Doppel-Weltmeisterin Christina Hammer packte zum Auftakt ihrer Titelverteidigung gegen die Mexikanerin Carmen Garcia sofort ihren gefürchteten Hammer aus. Sie eröffnete mit Beginn des Fights sofort das Feuer auf die Herausfordererin. Garcia war diesem Druck in keiner Weise gewachsen. Deshalb konnte sie bereits in der 1. Runde keine Gegenwehr mehr leisten. Ringrichter Ingo Barrabas brach das Duell nach 1:42 Minuten ab. Christina Hammer verteidigte damit ihre Kronen der WBO und WBF im Mittelgewicht durch technischen K.o.
Christina Hammer: „Heute hat es einfach geklappt. So einen Sieg kann man ja nie voraussagen. Ich freue mich aber riesig über meinen Sieg.“
Kai Kurzawa gewinnt in attraktiven Duell die Deutsche Meisterschaft
Internationale Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Kai Kurzawa vs. Marcel Gottschalk
Einstimmiger Punktsieg Kai Kurzawa (99:91; 100:90; 98:92)

Kai Kurzawa und Marcel Gottschalk kämpften am Freitagabend um die vakante Internationale Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht. Und der erfahrene Fighter aus Berlin spielte seine internationale Klasse von Beginn an aus. Kai Kurzawa begegnete seinem Kontrahenten Marcel Gottschalk offensiv und druckvoll. Das hohe Tempo, dass Kai Kurzawa entfacht hatte, hielt er auch die folgenden Runden aufrecht. Der Wuppertaler Gottschalk hatte Mühe, diesem Druck zu begegnen. Trotzdem fightete er und kam mit eigenen Angriffen. In der 5. Runde übernahm der Wuppertal mehr Initiative und Kai Kurzawa schonte seine Kräfte. Der ehemalige WBO-Interconti-Champion Kurzawa blieb bei den Treffern aber stets im Vorteil. Konditionell konnte Marcel Gottschalk in der Schlussphase des Titelduells eine bessere Figur als Kai Kurzawa abgeben. Doch der Berliner hatte über die Mehrzahl der Runden ein solides Punktekonto aufgebaut, die seinen Sieg durch den Wuppertaler kaum in Gefahr bringen konnten. Außerdem war der Routinier in der Lage, auch in den letzten Minuten noch sehenswerte Fighterqualitäten zu entfalten. So blieb das Duell bis zum Schlussgong spannend und attraktiv. Den einstimmigen Punktsieg hatte sich Kai Kurzawa am Ende der zehn Runden mit einem sehr guten Kampfeinsatz verdient.

Tom Schwarz muss erstmals über die Runden, gewinnt aber jede Runde
4 Runden im Schwergewicht
Tom Schwarz vs. Edgars Kalnars
Einstimmiger Punktsieg Tom Schwarz (40:36; 40:36; 40:36)

Tom Schwarz, Schwergewichtler vom „Team Deutschland“ hatte in der Brandenburg-Halle von Frankfurt/Oder seinen dritten Einsatz als Profi. Zweimal hatte er sich bisher als Kurzarbeiter präsentiert und seine Kämpfe innerhalb der ersten Minute der 1. Runde beendet. Diesmal ging er das Gefecht gegen den Letten Edgars Kalnars etwas ruhiger an. Er stellte jedoch mit ein paar wirkungsvollen Aktion sofort klar, wer der Chef im Ring ist. Mit Schlussglocke der 2. Runde schickte er Kalnars kurz zu Boden, der sich dadurch in die Pause retten konnte. Edgars Kalnars hatte keine wirkliche Chance, Tom Schwarz gefährlich zu werden, dennoch zeigte er gute Nehmerqualitäten und schluckte manche harte Rechte des SES-Profis. So überstand er auch die 4. und letzte Runde des Duells. Kurzarbeiter Tom Schwarz schrieb sich den ersten einstimmigen Punktsieg in den Kampfrekord.

Felix Lamm mit klarem Punktsieg in Frankfurt/Oder
6 Runden im Halbweltergewicht
Felix Lamm vs. Jevegenijs Fjodorovs
Einstimmiger Punktsieg Felix Lamm (60:54; 60:54; 60:54)

„Team Deutschland“ Fighter Felix Lamm bestritt am Freitagabend in Frankfurt/Oder das erste Duell der SES Fight Night. In der 1. Runde fühlte er dem erfahrenen Gegner, Jevegenijs Fjodorovs, aus Lettland zunächst taktisch auf den Zahn. In den folgenden Distanzen steigerte er kontinuierlich den Druck mit zahlreichen Aktionen. Am Anfang der 4. Runde startete Felix Lamm dann eine große Offensive und brachte den Letten erstmals in schwere Bedrängnis. Ringrichter Klaus Griesel zählte Fjodorovs kurz an und gab den Fight wieder frei. Der SES-Fighter blieb auch weiterhin der aktive und bestimmende Profi in Ring. Der Lette konnte sich kaum mit eigenen Angriffen in Szene setzen. Ihm blieb meistens nur die Defensive. Felix Lamm arbeitete fleißig und technisch ausgereift bis zur Schlussglocke. Er fuhr am Ende einen verdienten klaren und einstimmigen Punktsieg ein.

Meldung von Sauerland vom 7. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / DOMINIK BRITSCH, ENRICO KÖLLING, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember live ab 22.10 Uhr in der ARD

Britsch, Kölling und Zeuge – Talente wollen ihr Können in Neubrandenburg zeigen

Der Kampfabend am 14. Dezember hat nicht nur attraktive Titelkämpfe zu bieten. Neben der WM-Chance für Jürgen Brähmer (WBA-Weltmeisterschaft gegen Marcus Oliveira) sowie den Fights von WBA-Intercontinental-Champion Jack Culcay und IBF-International-Titelträger Kubrat Pulev präsentieren sich im Jahnsportforum einmal mehr die jungen Talente aus dem Sauerland-Team. Dabei darf sich das Publikum auf Tyron Zeuge (Super-Mittelgewicht), Enrico Kölling (Halbschwergewicht) und Dominik Britsch (Mittelgewicht) freuen.

Dabei bekommt es Zeuge (10-0, 5 K.o.´s) wohl mit dem erfahrensten Gegner zu tun: Alessio Furlan wird gegen den 21-jährigen Schützling von Karsten Röwer seinen bereits 50. Kampf als Profiboxer bestreiten. „Furlan hat fast fünf Mal so viele Fights wie ich absolviert. Er verfügt über jede Menge Ringintelligenz und hat unter anderem schon mit Sebastian Sylvester im Ring gestanden“, weiß der junge Super-Mittelgewichtler zu berichten. „Zudem pflegt Furlan einen recht aggressiven Boxstil, der bestimmt zu einem interessanten Schlagabtausch führen wird.“

Die Aufgaben, die Enrico Kölling (10-0, 3 K.o.´s) im Ring zu lösen hat, werden ebenfalls immer schwieriger. Im Jahnsportforum bekommt es der Teamkollege von Tyron Zeuge mit Tomas Adamek zu tun. Der tschechische Veteran hatte zuletzt im August auf sich aufmerksam gemacht. „Adamek wird meiner Ansicht nach ein echter Härtetest“, so der 23-jährige Berlin vorausblickend. „Ich habe ihn in Schwerin gegen Dustin Dirks gesehen. Dabei hat mir besonders seine kämpferische Einstellung imponiert. Nachdem er in Runde drei einen tiefen Cut und einen Niederschlag kassierte, hat er am Ende noch ein Unentschieden erboxt. Ich freue mich schon auf die Herausforderung, ihm in Neubrandenburg gegenüberzustehen.“

Einen Neuanfang im Mittelgewicht wagt indes Dominik Britsch (27-1-1, 9 K.o.´s). Der Neckarsulmer, der aufgrund der Absage der Cruisergewichts-WM von Marco Huck und Firat Arslan im September nicht in den Ring steigen konnte, trifft im Jahnsportforum auf den Spanier Jose Yebes. „Durch die Umstellung meiner Ernährung schaffe ich das Gewichtslimit bis 72,5 Kilogramm problemlos“, bestätigt Britsch. „Ich habe mir schon durch das Videostudium einen guten Eindruck von Yebes verschafft. Nachdem ich seit Februar keinen Kampf mehr hatte, ist der Spanier eine gute Standortbestimmung für mich.“ Ob Britsch auch einen nachhaltigen Eindruck in Neubrandenburg hinterlassen kann, wird man am 14. Dezember sehen.

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 6. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Erneuter Titelgewinn laut Brähmer das Nonplusultra!

Der WM-Titel ist zum Greifen nah! Am 14. Dezember (live ab 22.10 Uhr in der ARD) will Jürgen Brähmer gegen Marcus Oliveira in Neubrandenburg Weltmeister des Weltverbandes WBA werden. Es wäre das zweite Mal, dass sich der Schweriner einen Gürtel im Halbschwergewichtslimit holt. Bei der Mission "Weltmeisterschaft" wird er im Jahnsportforum von circa 5.000 Zuschauern unterstützt werden. Wieso Brähmer die Stärken seines Gegners nicht sonderlich interessieren und auf was der 35-Jährige besonders gespannt ist, verrät er im folgenden Interview.

Jürgen Brähmer, der 14. Dezember ist nicht mehr weit entfernt. Kommt bei Ihnen schon so etwas wie Vorfreude auf, endlich wieder um die Weltmeisterschaft zu boxen.

Jürgen Brähmer: Aber sicher! Der Spaß am Boxen ist wieder zurückgekehrt. Meine letzten Kämpfe waren nur das Aufwärmprogramm für den WM-Fight in Neubrandenburg. Jetzt will ich beweisen, dass ich immer noch zur Weltspitze in meiner Gewichtsklasse zähle.

Hatte Ihnen der Sport, bevor Sie sich im August letzten Jahres dem Sauerland-Team angeschlossen, keinen Spaß mehr gemacht?

Jürgen Brähmer: Das hatte im Endeffekt wenig mit dem Boxen an sich zu tun. Die letzte Zeit bei der Universum Box-Promotion war für mich eher ein Papierkrieg als alles andere. Wenn man sich ständig über Börsen, Optionen und Kampforte den Kopf zerbrechen muss, verliert man das Wesentliche aus den Augen.

Und das haben Sie jetzt wieder voll im Blick?

Jürgen Brähmer: Ja, das würde ich so sagen. Beim Sauerland-Team in meiner Trainingsgruppe rund um Karsten Röwer passt alles. Ich muss mir keine Gedanken um den finanziellen Aspekt machen und die Chemie mit den Kollegen stimmt. Die jungen Boxer wie Tyron Zeuge und Enrico Kölling motivieren mich ungemein. Sie geben mir die Reizpunkte, die ich brauche. Und die Erfolge dieses Jahr geben mir Zuversicht für das Duell gegen Oliveira.

Sie waren ja bereits Weltmeister, kennen dieses Gefühl schon ganz oben zu stehen. Was würde es Ihnen bedeuten, nochmals den Titel zu gewinnen?

Jürgen Brähmer: Als Profiboxer ist es das Nonplusultra, Weltmeister zu werden. Wie schon gesagt konnte ich den ersten Titelgewinn, aufgrund von Nebenkriegsschauplätzen, nicht wirklich genießen. Das soll sich jetzt allerdings ändern.

Mit Marcus Oliveira treffen Sie am 14. Dezember dabei auf einen Mann, der für seine Schlaghärte bekannt ist...

Jürgen Brähmer: Hart zuschlagen kann ich auch! Entscheidend ist doch nicht, was er gut macht, sondern was ich besser kann! Ich arbeite zum Beispiel speziell an meiner Beinarbeit, da diese eine meiner großen Stärken ist. Zudem hat mein Coach schon eine Strategie ausgetüftelt, die mich zum Sieg führen wird!

Und die wäre?

Jürgen Brähmer: Also bitte, ich habe jetzt schon so viel zu dem Fight erzählt. Ein wenig Spannung muss schon bis zum Kampf erhalten bleiben, sonst schaut doch keiner zu!

Ok, dann sagen Sie uns doch abschließend bitte, wie bei einem Sieg im Jahnsportforum gefeiert wird?

Jürgen Brähmer: Soweit ich weiß, wird ein großer Erfolg in Neubrandenburg immer mit jeder Menge Gesang zelebriert. Bei Sebastian Sylvester haben die Leute immer 'Oh, wie ist das schön' gesungen. Ich bin gespannt, ob das bei mir ebenso der Fall sein wird.

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von SES vom 5. Dezember 2013

SES Fight Night in Frankfurt/Oder
Am Nikolausabend, Freitag 06.12. – ab 19.00 Uhr alle Kämpfe live und kostenlos auf myvideo.de und ran.de

Die Titelkämpfe:
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. Renata Dömsödi
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Michael Wallisch vs. Lars Buchholz

Internationale Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Kai Kurzawa vs. Marcel Gottschalk
+ + + 6. Dezember 2013 Brandenburg-Halle, Frankfurt/Oder + + +
– Alle Kämpfe live ab 19:00 Uhr auf MyVideo und ran.de unter –
http://www.ran.de/boxen/live/exklusiv-im-livestream-die-ses-fight-night

Wenn die SES-Schwergewichtler Francesco Pianeta und Michael Wallisch sowie die beiden SES-Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer als Hauptkämpfer in den Ring steigen, ist das Online-Sport-Angebot von ProSiebenSat.1 Digital bei allen Kämpfen live ab 19.00 Uhr im Streaming-Angebot unter MyVideo.de und ran.de dabei.

Zusammenfassung der „SES Fight Night“ am nächsten Tag in der
„Sat.1 Box-Nacht“ von Samstag auf Sonntag (ab ca. 1.00 Uhr)
„Penthouse“ der neue SES-Hauptsponsor der Veranstaltung wurde beim Offiziellen Wiegen vorgestellt.

Die Ergebnisse des „Offiziellen Wiegens“ im SGC Spor & Gesundheitscenter Frankfurt/Oder
Gewichte:
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta (113,4 kg) vs. Robert Teuber (101,0 kg)
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne (58,4 kg) vs. Renata Dömsödi (57,6 kg)
Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Michael Wallisch (106,9 kg) vs. Lars Buchholz (TBA kg)
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer (72,5 kg) vs. Carmen Garcia (72,5 kg)
Internationale Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Kai Kurzawa (90,0 kg) vs. Marcel Gottschalk (TBA kg)
4 Runden im Schwergewicht
Tom Schwarz (107,7 kg) vs. Edgars Kalnars (99,8 kg)
6 Runden im Halbweltergewicht
Felix Lamm (63,4 kg) vs. Javegenijs Fjodorovs (62,0 kg)

Meldung von Sauerland vom 5. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Brähmer-Gegner Oliveira: Sein Trainer hat von ihm schon Prügel bezogen!

Das Jahnsportforum in Neubrandenburg ist am 14. Dezember zum wiederholten Male Schauplatz einer Weltmeisterschaft im Profiboxen. An diesem Tag will Jürgen Brähmer erneut den WM-Titel im Gewichtslimit bis 79,378 Kilogramm gewinnen. Doch auch sein Gegner will sich den Gürtel des Weltverbandes WBA um die Hüften schnallen. Marcus Oliveira hat, wie sein Kampfrekord von 20 vorzeitigen Erfolgen bei 26 Kämpfen zeigt, ein paar schlagkräftige Argumente parat. Warum sein Trainer diese bereits schmerzlich kennenlernen durfte, verrät der 34-jährige Amerikaner hier im Interview.

Marcus Oliveira, es sind gerade einmal noch neun Tage, bis Sie zum ersten Mal um die Weltmeisterschaft boxen dürfen. Sehen Sie das als etwas ganz Besonderes?

Marcus Oliveira: Ehrlich gesagt: Nein! Der Kampf als solches ist etwas Spezielles, da Jürgen Brähmer ein guter Boxer ist. Ich will ihn schlagen und zeigen, dass ich der Bessere bin. Der WM-Titel ist in meinen Augen nur ein Bonus.

Gut, dann ist das Duell gegen Brähmer Ihre bisher größte Herausforderung als Boxer, richtig?

Marcus Oliveira: Das kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Sobald ich mit ihm im Ring stehe, bin ich schlauer.

Aber was wissen Sie über Jürgen Brähmer und die Art, wie er boxt?

Marcus Oliveira: Er ist ein ziemlich smarter Bursche, ein klassischer Konterboxer. Was er bislang nicht wusste, ist, dass ich es liebe gegen solche Stilisten wie ihn zu boxen.

Und wer bereitet Sie auf diese Aufgabe vor?

Marcus Oliveira: Mein Trainer heißt Erik Riley. Wir kennen uns seit meiner Zeit an der Haskell Indian Nations University. Bei unserem ersten Treffen habe ich ihn ordentlich vermöbelt.

Sie haben Ihren Trainer geschlagen?

Marcus Oliveira: Es war ein sogenannter "Tough Man" Wettbewerb und Erik forderte mich heraus. Ein Schlaghagel, den ich mit einem rechten Haken auf sein linkes Auge abschloss, ließ ihn schon nach Sekunden weiche Knie bekommen. Seitdem trainieren wir miteinander.

Sie sagten, dass Sie ihn seit der Uni kennen. Was haben Sie denn studiert?

Marcus Oliveira: Ich habe einen Abschluss in amerikanischer Geschichte mit dem Schwerpunkt "Ureinwohner Nordamerikas".

Wieso beschäftigen Sie sich mit dieser Thematik?

Marcus Oliveira: Ich bin selbst ein amerikanischer Ureinwohner und bin bei meiner Mutter im Menominee Reservat in Wisconsin, USA, aufgewachsen.

Drückt Ihnen Ihr Stamm die Daumen für den WM-Kampf in Neubrandenburg?

Marcus Oliveira: Nicht nur mein Stamm, sondern auch Mitglieder von anderen Stämmen in den USA werden mich an diesem Tag unterstützen. Und ich habe mir vorgenommen, sie nicht zu enttäuschen.

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von SES vom 4. Dezember 2013

SES Fight Night in Frankfurt/Oder
… und noch ein Schwergewicht:
Michael Wallisch verteidigt seinen Titel als Deutscher Meister gegen Lars Buchholz
Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Michael Wallisch vs. Lars Buchholz
Die weiteren Titelkämpfe:
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. Renata Dömsödi
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Dennis Ronert vs. Kai Kurzawa
+ + + 6. Dezember 2013 Brandenburg-Halle, Frankfurt/Oder + + +
+ Alle Kämpfe live ab 19:00 Uhr auf MyVideo und ran.de unter –
http://www.ran.de/boxen/live/exklusiv-im-livestream-die-ses-fight-night +
Zusammenfassung der SES Fight Night am Samstag in der Sat.1 Boxnacht ab ca. 01.00 Uhr

Nun kommt ein weiterer Schwergewichtskampf ins Programm der SES Fight Night am Nikolaustag, Freitag 06.12., in der Brandenburg-Halle in Frankfurt/Oder.
Der ungeschlagene SES-Schwergewichtler Michael Wallisch (10-0-0 (7)) wird nun seinen Titel als Deutscher Meister im Schwergewicht gegen den Berliner Lars Buchholz (24-6-0 (17)) in Frankfurt/Oder verteidigen. Nach seinem „Kurzauftritt“ mit einem krachenden K.o.-Sieg in der 1. Runde (nach 0’47 Min.) gegen Alexander Kahl im Juli in der Dresdner Box-Gala will der Münchner, der jetzt in Magdeburg lebt und trainiert, seinen Ruf als „der deutsche Schwergewichtler der Zukunft“ bestätigen. Mit einem souveränen Kampf soll und will Michael Wallisch einen demnächst anstehenden Schritt auf das internationale Box-Parkett untermauern. So treten jetzt mit Francesco Pianeta, Michael Wallisch und Tom Schwarz insgesamt drei Schwergewichtler aus dem SES Boxing-Team in Frankfurt / Oder an.
Nun stehen insgesamt fünf attraktive Titelduelle im Mittelpunkt der bevorstehenden SES Fight Night. Neben SES-Schwergewichtler Francesco Pianeta werden die Box-Königinnen Ramona Kühne und Christina Hammer für Spannung im Ring sorgen. Beide SES-Weltmeisterinnen werden ihre WM-Titel verteidigen. Francesco Pianeta (28-1-1, (15)) wird im Kampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht auf den ungeschlagenen Robert Teuber (8-0-0, (7)) treffen. Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (20-1-0, (6 K.o.’s)) verteidigt ihre drei Gürtel der WBO, WIBF und WBF im Super-Federgewicht gegen die Ungarin Renata Dömsödi (11-3-0, (5 K.o.’s)). Doppel-Weltmeisterin Christina Hammer (15-0-0, (7)) trifft auf die junge Mexikanerin Carmen Garcia (10-2-0, (5)).
Außerdem stehen zwei Nachwuchs-Fighter vom „Team Deutschland“ im Ring der Brandenburg-Halle. Der in Frankfurt/Oder gut bekannte Felix Lamm und sein Team-Kollege und bisherige Schwergewichts-K.o.-Kurzarbeiter Tom Schwarz absolvieren ihre nächsten Profieinsätze. Die „SES Fight Night“ in Frankfurt/Oder kann am 6. Dezember exklusiv auf ran.de erleben.
Wenn der Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und die beiden SES-Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer als Hauptkämpfer in den Ring steigen, ist das Online-Sport-Angebot von ProSiebenSat.1 Digital live bei allen Kämpfen live ab 19.00 Uhr im Streaming-Angebot unter MyVideo.de und ran.de dabei.

Meldung von Sauerland vom 4. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember live ab 22.10 Uhr in der ARD

Bei WM-Sieg: Sylvester übergibt sein „Wohnzimmer“ an Brähmer!

Am 14. Dezember erwartet die Zuschauer im Jahnsportforum nach einer „Durststrecke“ von mehr als zwei Jahren wieder ein großer Boxabend. Dabei versucht Jürgen Brähmer im Kampf gegen Marcus Oliveira den WBA-Titel zu gewinnen, um sich erneut zum Weltmeister im Halbschwergewicht zu krönen. Jemand, der wie kein Zweiter weiß, was auf den 35-jährigen Rechtsausleger in Neubrandenburg zukommen wird, ist Ex-Weltmeister Sebastian Sylvester. Der ehemalige Schützling des aktuellen Brähmer-Trainers Karsten Röwer feierte hier seine größten Erfolge.

„Neubrandenburg hat mich in meiner Karriere als Boxer natürlich extrem geprägt“, so der ehemalige Champion im Mittelgewicht. „Hier habe ich Höhen und Tiefen miterlebt.“ In besonderer Erinnerung bei ihm sind die wohl besten Kämpfe seiner Laufbahn geblieben. „Zum einen wäre das die Verteidigung der Europameisterschaft gegen Javier Castillejo im Jahr 2008 und zum anderen der Gewinn der Weltmeisterschaft gegen Giovanni Lorenzo ein Jahr später“, blickt der 33-Jährige freudig zurück.

Besonders einzigartig empfand Sylvester vor allem die Stimmung im Jahnsportforum. Dabei blickt er erneut auf den ersten Kampf, den er dort gegen Castillejo bestritten hat, zurück: „Ich bin mit dem Gedanken ‚Du musst gewinnen, wenn du um die WM boxen willst‘ raus aus der Kabine in Richtung des Rings. Ich wusste aber gleichzeitig, dass meine Chancen, so einen guten Mann zu besiegen nicht die besten sind. Ich kam dann in die Halle und wurde von den Jubelstürmen - wohlgemerkt vor dem Kampf - fast erschlagen.“

Sylvester boxte von Beginn an konzentriert, erlitt jedoch frühzeitig einen schweren Cut, durch den das Duell kurz vor dem Abbruch stand. „Die Stimmung hat mich aber jeden Schmerz vergessen lassen und ich wuchs über mich hinaus. Das plötzliche Ende des Fights war dann ebenso schön wie spektakulär. Ich wusste zwar vorher, dass ich ein paar Fans in Neubrandenburg habe, doch was an diesem Abend seinen Anfang nahm, kann ich selbst heute noch nicht in Worte fassen“, schwärmt Sylvester.

Einen Tipp für Brähmer hat Sylvester nach seinen gemachten Erfahrungen in Neubrandenburg auch parat: „Jürgen muss aufpassen, dass er sich nicht frühzeitig verausgabt. Es ist schon ein fantastisches Gefühl, wenn circa 5.000 in dieser Halle deinen Namen rufen. Als Lokalfavorit darf man in so einem Moment nicht zu viel wollen und sich nicht vollständig vom Publikum leiten lassen.“

Beherzigt Brähmer diesen Ratschlag und zeigt am 14. Dezember eine Top-Leistung, kommt er wahrscheinlich in den Genuss einer ganz besonderen Geste der Zuschauer. Sylvester glaubt: „Das Markenzeichen der Neubrandenburger Fans bei meinen Kämpfen war der Gesang, der meist vor der letzten Runde einsetzte – ‚Oh, wie ist das schön!’ Diese Begeisterung und ausgelassene Stimmung wünsche ich ebenfalls Jürgen. Denn das würde bedeuten, dass er kurz vor dem Gewinn der Weltmeisterschaft steht. Das ist der Schlüssel zum "Wohnzimmer Jahnsportforum" und diesen reiche ich dann liebend gern an ihn weiter.“

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember live ab 22.10 Uhr in der ARD

Pulev wärmt sich gegen Williams für Klitschko auf!

Kubrat Pulev (18-0, 9 K.o.´s) will auf den WM-Thron! Doch bevor sich der IBF-Pflichtherausforderer im nächsten Jahr mit Wladimir Klitschko messen will, wird er am 14. Dezember in Neubrandenburg in den Ring steigen. Im Jahnsportforum trifft er auf Sherman Williams (36-13-2, 19 K.o.´s), um den Boxfans noch einmal nachhaltig zu beweisen, dass er der Mann ist, der die Regentschaft der Klitschkos beenden wird.

„Es ist gut, dass Kubrat noch vor Jahresfrist wieder in den Ring zurückkehrt“, sagt Otto Ramin, der Trainer des bulgarischen Schwergewichtlers. „Er hat ja dieses Jahr erst einen Kampf absolviert. Gegen Tony Thompson hat Pulev zwar deutlich gesiegt und sich endgültig das Recht erkämpft Klitschko herauszufordern, doch konnte er dabei nicht seine beste Leistung abrufen.“ Der Bestform soll sich sein Schützling in Neubrandenburg gegen Williams nähern, so Ramin. „Es geht darum, aktiv zu bleiben und eine dominante Vorstellung zu zeigen. Wir unterschätzen niemanden, doch Williams ist nicht Klitschko. Alles andere als ein klarer Erfolg würde mich überraschen.“

Kubrat Pulev selbst sieht das ähnlich: „Nach der langen Pause - immerhin fast ein Jahr - habe ich mich Ende August schwer getan. Ich habe deutlich gemerkt, dass gutes Training keinen Kampf ersetzen kann. Am 14. Dezember wird das Publikum im Jahnsportforum und an den Fernsehgeräten einen besseren Kubrat Pulev sehen“, sagt der 32-Jährige, der in Bulgarien ein Nationalheld ist, voller Überzeugung. „Meine momentane Vorbereitung verläuft so gut, wie noch nie. Ich werde immer besser, daher wird auch Williams kein Problem darstellen.“ In Richtung Klitschko macht er bereits eine Kampfansage: „Nach dem 14. Dezember gilt meine volle Aufmerksamkeit Wladimir. Ich werde ihn fordern, wie es seit Jahren niemand mehr getan hat!“

Davon ist auch Promoter Kalle Sauerland überzeugt: „Pulev muss sich in keinerlei Hinsicht vor den Klitschkos verstecken. Er ist schnell, dynamisch und besitzt eine erstklassige Führhand. In Neubrandenburg wird er zum wiederholten Male zeigen, dass er zur Weltspitze in der Königsklasse des Boxsports gehört. Davon bin ich überzeugt. Und nächstes Jahr bekommt Kubrat endlich die Chance, Wladimir Klitschko zu stürzen!“

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 3. Dezember 2013

SES Fight Night in Frankfurt/Oder
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. Renata Dömsödi
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Dennis Ronert vs. Kai Kurzawa
+ + + 6. Dezember 2013 Brandenburg-Halle, Frankfurt/Oder + + +
+ + + live ab 19:00 Uhr bei ran.de und MyVideo / Zusammenfassung ab Sa. 01:00 Uhr bei SAT.1 + + +
+ + + Link:
http://www.ran.de/boxen/live/exklusiv-im-livestream-die-ses-fight-night + + +
O-Töne aus dem ESV Box-Gym, der einstigen Trainingsstätte von Axel Schulz und Henry Maske
(Weitere Infos zum Kampfabend entnehmen Sie bitte der angefügten Pressemappe und Fightcard)

Ramona Kühne: „Ich bin wieder da! 2013 war für mich ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Die lange Verletzungspause hat mich reifer werden lassen. Ich bin nicht mehr so ungeduldig und so schnell kann mich nichts mehr umwerfen. Ich habe großen Respekt vor meiner Gegnerin. Renata hat sich nach unserem ersten Gefecht deutlich verbessert. Aber ich bleibe und bin Weltmeisterin. Vom Nikolaus wünsche ich mir einen Sieg im Schuh!“
Renata Dömsödi: „Für mich war wichtig, den ersten Kampf gut zu analysieren. Die Fehler aus dem ersten Duell werde ich nicht mehr machen. Die vier Siege in den letzten fünf Kämpfen haben mich deutlich stärker gemacht.“
Christina Hammer: „In Frankfurt/Oder bin ich sehr gern wegen des guten Boxpublikums. Ich bleibe vorerst im Mittelgewicht, nicht nur wegen der Bikinifigur, sondern vor allem, weil es hier die größeren Herausforderungen gibt. Ich kann mich sehr gut in meine mexikanische Gegnerin hineinversetzen. Ich war selbst noch keine 20 als ich Weltmeisterin wurde. Außerdem boxt sie den Mexiko-Style – also komplett unberechenbar.“
Francesco Pianeta: „Ich habe schon neun Monate lang in Frankfurt/Oder trainiert. Das war eine gute Zeit mit schönen Erinnerungen. Über den Klitschko-Kampf wurde alles gesagt. Das war für mich eine Super-Erfahrung. Jetzt bin ich heiß auf Frankfurt und freue mich wie Bolle auf die internationale Deutsche Meisterschaft.“
SES-Trainer Dirk Dzemski: „Wir haben aus dem Klitschko-Fight viele Schlüsse ziehen können. Francesco hat einen großen Sprung gemacht. Im Sparring war er besonders stark. Wir wollen jetzt wieder oben angreifen!“
Robert Teuber: „Ich muss die große Chance nutzen als ungeschlagener Fighter gegen so einen bekannten Mann wie Francesco zu gewinnen. Auf ihn als Rechtsausleger bin ich gut vorbereitet.“
Trainer Hartmut Schröder in seiner knappen Art: „Wir lassen die Taten im Ring sprechen.“
Promoter Ulf Steinforth: „Für uns sind deutsche und internationale deutsche Meisterschaften schon immer und auch in Zukunft eine gute Basis für Titelkampferfahrungen. Wir wollen mit den nationalen Titeln das „Team Deutschland“ stärken. Mit dem Kampf Dennis Ronert gegen Kai Kurzawa haben wir ein Duell der Generationen – Lehrling gegen Lehrmeister. Mit Felix Lamm und Tom Schwarz zeigen wir, dass es in Deutschland mehr als genug Boxtalente gibt. Und die haben in 2013 schon für viel Furore gesorgt und dazu beigetragen, dass wir das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von SES erlebten. Wir waren auf allen TV-Stationen, die Boxen zeigen, zu sehen, und haben mit SAT.1 einen TV-Partner sowie mit der ProSiebenSAT.1 Digital-Gruppe einen Partner für ganz neue Wege.“
Die sechs Kämpfe kann ab 19:00 Uhr live im Stream erleben - entweder auf ran.de unter
http://www.ran.de/boxen/live/boxen-live-ses-fight-night-im-kostenlosen-livestream , der ran-App oder MyVideo.de unter http://www.myvideo.de/boxen. Für Fans, die den Kampfabend verpasst haben, gibt es am Tag danach (Sa, 07.12., 01:00-02:00 Uhr) eine einstündige Zusammenfassung der Fight Night in SAT.1.

Meldung von Sauerland vom 2. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember live ab 22.10 Uhr in der ARD

Jack Culcay: neuer Trainer, gleiche Ziele!

Das Rahmenprogramm rund um die vakante WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht zwischen Jürgen Brähmer und Marcus Oliveira am 14. Dezember in Neubrandenburg füllt sich. Jetzt steht fest: Halb-Mittelgewichtler Jack Culcay (15-1, 10 K.o.´s) wird ebenfalls im Jahnsportforum mit von der Partie sein. In Mecklenburg-Vorpommern wird der 28-Jährige die im Oktober zurückgewonnene WBA-Intercontinental Meisterschaft gegen Dieudonne Belinga (11-3) verteidigen.

Dabei gibt es eine große Veränderung im Team von „Golden Jack“: Fritz Sdunek ist nicht länger Teil des Teams. An seine Stelle tritt Gary Logan. Culcays Manager Moritz Klatten zu dieser Entscheidung: „Fritz Sdunek ist einer der besten und erfolgreichsten Trainer Deutschlands. Doch zuletzt konnte er sich aufgrund anderer Verpflichtungen nicht mehr genügend auf Jack konzentrieren. Daher haben wir uns im gegenseitigen Einvernehmen getrennt.“ Mit Logan hat man laut Klatten adäquaten Ersatz gefunden. „Er trainierte und sekundierte schon Leute wie George Groves und David Haye. Wir glauben, dass sich Jack unter ihm weiterentwickeln wird.“

Culcay sieht ebenfalls den Vorteil des Trainerwechsels: „Gary Logan ist voll und ganz für mich da. Er ähnelt Herrn Sdunek in vielen Bereichen, macht jedoch auch Einiges vollkommen anders. Ich glaube, dass ich durch ihn nur noch stärker werde.“

Das will der Amateur Weltmeister von 2009 in Neubrandenburg gegen den Franzosen Belinga gleich mit Nachdruck beweisen. „Ich gehe voller Vorfreude in dieses Duell und sehe es als eine Art Test meiner Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer“, so Culcay, der sich nach einem Erfolg am 14. Dezember endlich in Richtung Europa- und Weltmeisterschaft orientieren will. Culcay: „Dafür bin ich Profiboxer geworden. Diesem Ziel ordne ich alles unter!“

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 2. Dezember 2013

SES Boxing geht mit ProSiebenSat.1 Digital neue Wege

anbei leiten wir die aktuelle Pressemitteilung von ProSiebenSat.1 Digital weiter:
Mit ran.de in den Ring: Die “SES Fight Night“ exklusiv im Live-Stream

· Am 6. Dezember live im Online-Sport-Angebot von ProSie- benSat.1 Digital

· Zusammenfassung der Kämpfe in SAT.1 einen Tag später

München, den 2. Dezember 2013. Die „SES Fight Night“ in Frankfurt/Oder exklusiv am 6. Dezember auf ran.de: Wenn der Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und die beiden SES-Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer als Hauptkämpfer in den Ring steigen, ist das Online-Sport-Angebot von ProSiebenSat.1 Digital live dabei.
Das Ziel der drei Boxer: Francesco Pianeta will seinen Weg auf eine hohe Weltranglistenposition und eine baldige WM-Chance fortsetzen und die Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer wollen ihre WM- Gürtel verteidigen. Box-Begeisterte können bei den sechs Kämpfen ab 19:00 Uhr live im Stream mitfiebern - entweder auf ran.de unter
http://www.ran.de/boxen/live/exklusiv-im-livestream-die-ses-fight-night, der ran-App oder MyVideo.de unter http://www.myvideo.de/boxen. Für Fans, die den Kampfabend verpasst haben, gibt es am Tag danach (Sa, 07.12., 01:00-02:00 Uhr) eine einstündige Zusammenfassung der Fight Night in SAT.1.
Mit dabei sein werden Experte Axel Schulz und der WBO Weltmeister im Supermittelgewicht Robert Stieglitz.

Meldung von Sauerland vom 1. Dezember 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 14. Dezember ab 22.10 Uhr live in der ARD

Brähmer-Coach Röwer: „Deshalb wird Jürgen erneut Weltmeister!“

Der letzte große Kampfabend des Jahres 2013 rückt unaufhaltsam näher. Am 14. Dezember trifft Jürgen Brähmer in Neubrandenburg auf Marcus Oliveira im Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Der Mann, der Brähmer wieder zum Champion machen will, ist Trainer Karsten Röwer. Mit uns hat der 51-Jährige vorab den WM-Check gemacht und sieht dabei seinen Schützling im Jahnsportforum leicht im Vorteil – doch lesen Sie selbst:

Kondition

Karsten Röwer: Wer Jürgen kennt, der weiß, dass er immer versucht zwischen seinen Kämpfen in Form zu bleiben. Selbst nach seinen letzten Erfolgen hat er sich immer sofort wieder ins Training begeben. Von Vorteil ist mit Sicherheit, dass er generell über eine sehr gute Grundlagenausdauer verfügt. In Sachen Kondition konnte ich mir zu Jürgens Gegner bisher keine wirkliche Meinung bilden. Doch ich gehe davon aus, dass sich Oliveira bestmöglich auf die Chance seines Lebens vorbereitet. Trotzdem sehe ich Jürgen aufgrund seiner bisherigen Erfahrung in Titelkämpfen über die vollen zwölf Runden zu gehen hier im Vorteil.

Schlagkraft

Karsten Röwer: Das ist echt schwer zu bewerten. Oliveira hat eine recht hohe K.o.-Quote und das spricht natürlich für ihn. Jürgen kann allerdings ebenfalls recht gut hinlangen. Bei ihm ist die Schlagkraft gekoppelt mit seiner Genauigkeit eine explosive Mischung, die schon des Öfteren zum vorzeitigen Erfolg geführt hat. Daher sehe ich hier beide gleichauf.

Stilistische Unterschiede

Karsten Röwer: Oliveira agiert in meinen Augen aus einer kompakten Deckung. Er arbeitet mit recht einfachen Mitteln aus der Distanz und setzt dabei seine Schlaghand effektiv ein. Der Amerikaner weiß, was er kann und eben nicht kann. Jürgen ist im Vergleich dazu ein Bewegungstalent. Seine Rechtsauslage gepaart mit dem Stil eines Konterboxers sollte ihm gegen einen so gradlinigen Boxer wie Oliveira einen Vorteil geben.

Taktik

Karsten Röwer: Von den Eindrücken, die ich bisher durch das Videostudium von Oliveira gesammelt habe, würde ich sagen, dass er den Kampf eher zurückhaltend beginnt. Er erscheint mir recht besonnen und konstant zu agieren. Seine bisherigen Gegner hat Oliveira auf diese Weise in die Knie gezwungen. Jemanden wie Jürgen hat er allerdings noch nicht gegenübergestanden. Auf diesem Level seine Taktik durchzubringen, das ist eine hohe Kunst und der Schlüssel zum Erfolg. Jürgen war schon Weltmeister und hat das bewiesen, Oliveira noch nicht.

Publikum

Karsten Röwer: Das spricht natürlich eindeutig für Jürgen. Er wird in Neubrandenburg die volle Unterstützung erhalten und die Leute werden wie eine Wand hinter ihm stehen. Auf der anderen Seite hat Oliveira noch nie so weit entfernt von zu Hause geboxt. In einem Hexenkessel wie dem Jahnsportforum muss man erst einmal als Auswärtsboxer bestehen.

Siegchancen

Karsten Röwer: Bevor der Gong zur ersten Runde läutet, stehen die Chancen in so einem Duell immer 50 zu 50. Ich habe mich ja zu diversen Faktoren geäußert und an diesen sieht man, dass Jürgen vom Papier her leichte Vorteile gegenüber Oliveira haben sollte. Im Ring sieht das dann ja schon einmal anders aus. Ich denke, es wird, wie Kalle Sauerland es gesagt hat - ein Kampf auf Augenhöhe. Trotzdem bin ich guten Mutes, Jürgen erneut zum Weltmeister zu machen!

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Marco Huck 1. Dezember 2013

Elffacher Boxweltmeister stürzt sich erneut in die Vorbereitungen für Huck vs. Arslan II

Marco Huck kennt aktuell nur ein Ziel: Firat Arslan am 25. Januar deutlich zu schlagen. Die Ellbogenverletzung, die ihn am 14. September daran hinderte, das Rematch um die WBO-Weltmeisterschaft zu bestreiten, ist seit Ende Oktober vollständig auskuriert. Dementsprechend ist „Käpt’n“ Huck schon wieder konzentriert in die Vorbereitung eingestiegen. Und das ist auch notwendig, wenn der Cruisergewichtler für das erneute Aufeinandertreffen mit Arslan gerüstet sein will.

„Die ersten Einheiten sind besonders hart, aber ich weiß, wofür ich mich schinde“, so der 29-jährige Champion des Weltverbandes WBO. „Nachdem ich im Juni meine offene Rechnung mit Ola Afolabi beglichen hatte, wollte ich im September gegen Arslan nachlegen, um meine Kritiker endgültig verstummen zu lassen.“ So wie sich Huck das vorstellte, klappte es aber leider nicht. „Ich hatte eine nahezu perfekte Vorbereitung hinter mich gebracht. Doch im letzten Sparring kam dann mit der Verletzung mein persönlicher Tiefschlag. Doch jetzt bin ich wieder zurück und arbeite extrem hart an mir.“

Und wie gestaltet sich das momentane Training? „Ich halte mich strikt an den Plan von Herrn Wegner. Im Grundlagentraining laufe ich unter anderem größere Distanzen auf Zeit oder mache Steigerungsläufe. Sobald in diesem Bereich alles passt verlagert sich das Geschehen in den Ring. Auf Partnerübungen folgt dann das Sparring und die Besprechung der Taktik“, so der Weltmeister, der seinen WBO-Titel bereits elfmal erfolgreich verteidigte.

Vorausschauend auf den 25. Januar ist Huck jetzt schon sehr optimistisch: „Wenn es in der Vorbereitung mit Ausnahme der Verletzung genauso gut läuft wie zuletzt, kann in Stuttgart nichts anderes als ein Sieg für mich herausspringen. Ich werde von Kampf zu Kampf technisch und taktisch stärker und das werde ich Arslan spüren lassen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 25. Januar in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]