Dezember 2014

Meldung von ECB vom 16. Dezember 2014

Trennung

Nach 5 Jahren bei ECB sagt Oktay „Tschüs“

Boss Ceylan: Bülent Baser neuer Cheftrainer!

Fünf Jahre lang gingen EC-Boss Erol Ceylan und Cheftrainer Oktay Urkal im knallharten Boxgeschäft gemeinsam durch dick und dünn, feierten zusammen große Erfolge, kassierten aber auch die eine oder andere herbe Niederlage. Freud und Leid – alles wurde geteilt. Jetzt aber, kurz vor Weihnachten, plötzlich die Trennung des Erfolgs-Duos.

„Unsere Vorstellungen waren einfach nicht mehr die gleichen“, so der Berliner Urkal, der nach seiner großen Karriere im Ring (Europameister bei den Amateuren und Profis, Silber bei Olympia in Atlanta 1996, vier WM-Kämpfe bei den Profis) als Trainer nach Hamburg wechselte und dort zusammen mit seinem Freund Erol den EC-Boxstall aufbaute. „Wir haben uns in den letzten Monaten einfach anders entwickelt, hatten unterschiedliche Ideen, haben nicht mehr hundertprozentig an einem Strang gezogen. Die Chemie stimmte einfach nicht mehr zwischen uns. Das konnten und durften wir so nicht weiterlaufen lassen, deshalb jetzt der Schlussstrich“!

„Schmutzige Wäsche“ wollen beide nicht waschen. Ceylan, der mit seinen Veranstaltungen u.a. in Hamburg, Cuxhaven, Berlin, Göppingen und Galati (Rumänien) zu einem Schwergewicht als Promoter und Veranstalter aufgestiegen ist, bedauert diese Entwicklung: „Es war eine schöne gemeinsame Zeit, wir hatten tolle Jahre und große Erfolge. Dafür möchte ich Oktay wirklich von Herzen danken. Für seine berufliche Zukunft, er kann hoffentlich im Boxgeschäft weitermachen, wünsche ich ihm alles Gute“!

Wer wird jetzt der neue Cheftrainer im EC-Stall? Ceylan: „Bülent Baser ist die Nummer eins. Er ist ja auch schon von Anfang an bei uns, hat u.a. mit Christian Hammer und Adrian Grant gearbeitet. Für ihn bedeutet das also keine besondere Umstellung, höchstens noch ein mehr an Arbeit. Aber er macht es ja gerne“.

Dafür hat der Schwede jetzt aber viel Zeit für seine hübsche Freundin Emma, die bei Adrians K.o.-Sieg gegen Danny Williams am 31. Oktober in Cuxhaven am Ring saß. „Die beiden haben gerade in Malmö eine neue Wohnung bezogen“, weiß Ceylan, „sie bauen sich jetzt dort ihr Nest“.

Meldung von Sauerland vom 15. Dezember 2014

Die SES-Box-Gala am 20.12. in München:

Das gesamte Programm, die Fightcard steht:

Im Vorprogramm tritt das „Team Deutschland“ in breiter Formation an – vom Mittel- bis zum Schwergewicht sind die deutschen Talente am Start

„Das Heimspiel“ - der Hauptkampf:

Robin Krasniqi im Anlauf auf die WM-Titel-Chancen bei der WBA und der WBO gegen den Polen Dariusz Sek

Der zweite Hauptkampf:

Dominic Bösel will in München seinen WBO-Inter-Conti-Titel gegen den Franzosen Mohamed Merah verteidigen

SES-Box-Gala, am Samstag, 20.12.2014 im BallhausForum / Dolce Munich Unterschleissheim – Hotel & Conference Center

+++MyVideo.de und ran.de werden den Kampfabend live ab 20.00 Uhr aus München übertragen+++

Das Vorprogramm auf der SES-Box-Gala in München:

„Team Deutschland“ tritt in breiter Formation an – vom Mittel- bis zum Schwergewicht sind die deutschen Talente am Start: Tom Schwarz (Schwergewicht), Moritz Stahl (Super-Mittelgewicht), Tom Pahlmann (Cruisergewicht) und Domenic von Chrzanowski (Mittelgewicht)

Das Vorprogramm auf der SES-Box-Gala in München

Tom Schwarz (GER) vs. Adnan Buharalija (BIH) / Heavyweight 6 Rounds

Tom Schwarz (9-0-0 (6)) aus Halle/Saale ist der Schwerarbeiter bei SES Boxing. Und das nicht nur wegen seines Kampfgewichts. In München steigt das große Talent im deutschen Schwergewicht zu seinem siebten Profikampf in diesem Jahr in den Ring. Mit seinen ebenfalls erfolgreichen Debütkämpfen im Jahr 2013 soll der zehnte Einsatz das Jahr 2014 positiv abschließen. Mit Adnan Buharalija (31-22-2 (23)) kommt aber ein guter und sehr erfahrener Gegner nach München. Der Bosnier boxte bisher 55 Profikämpfe, von denen er 31 (23 davon vorzeitig) siegreich gestalten konnte. Für Tom Schwarz zählt auch hier nur ein Sieg. Nur so hätte sich die Schwerstarbeit über das Jahr auch gelohnt.

Moritz Stahl (GER) vs. Varol Vekiloglu (GER) / Light Heavyweight 6 Rounds

Moritz Stahl (8-1-0 (6)) macht einen „Ausflug“ ins Halb-Schwergewicht. Der hochtalentierte Fighter aus dem „Team Deutschland“, der bisher im Super-Mittelgewichtler antrat, wird sich gegen den erfahrenen Varol Vekiloglu (21-7-1 (13)) beweisen müssen. Der Berliner Vekiloglu, der bereits 29 Profikämpfe, auch gegen namhafte Gegner bestritt und davon 21 erfolgreich beendete, ist der Prüfstein für die nächste Zukunft des erst 22-jährigen aus Halle/Saale. Moritz Stahl will sich nach seiner Niederlage im Titelkampf um den WBO-Junioren-Inter-Conti-Gürtel in Dessau im Juli unbedingt rehabilitieren und so beweisen, welche Qualitäten in ihm stecken.

Tom Pahlmann (GER) vs. Stanislavs Makarenko (LAT) / Cruiserweight 6 Rounds

Der ungeschlagene SES-Fighter Tom Pahlmann (6-0-0 (2)) hat SES-Chef-Coach Dirk Dzemski in seinen letzten Kämpfen beeindruckt: „Tom boxt sehr intelligent, setzt seine Führhand immer wieder gut ein, um mit der Schlaghand final durchzukommen. Man merkt, dass sich Tom nach Beendigung seiner Lehre jetzt hundertprozentig auf den Boxsport konzentrieren kann. Das tägliche Training im Magdeburger Gym trägt Früchte“. Der erst 20-jährige Greifswalder Tom Pahlmann trifft auf den Letten Stanislavs Makarenko (3-9-2 (2)), der mit seinen 14 Kämpfen mit mehr Erfahrung in den Ring steigt.

Domenic von Chrzanowski (GER) vs. Eduards Gerasimovs (LAT) / Middleweight 6 Rounds

Am 8. November stieg Mittelgewichtler Domenic von Chrzanowski (15-0-1 (8)) in Stuttgart erstmals für SES Boxing in den Ring. In den ersten beiden Runden musste sein Trainer Stephan Kühne seinen 23-jährigen Schützling noch zügeln. Aber in der 3. Runde fand sich sein Gegner, der Bosnier Darko Knezevic, nach schön gesetzten Treffern, schon zweimal am Boden wieder. Der dritte Niederschlag wurde von Chrzanowski mit einer harten rechten Gerade gesetzt. Ko-Sieg bei der Premiere für SES Boxing – besser konnte Domenic von Chrzanowski nicht starten. Auch in München möchte er sich für weitere Kämpfe empfehlen. Der Berliner aus dem „Team Deutschland“ muss sich dabei mit dem ungeschlagenen Letten Eduards Gerasimovs (5-0-0 (5)) auseinander setzen, der alle seine fünf Kämpfe mit Ko-Siegen gewann.

„Das Heimspiel“ - der Hauptkampf:

Robin Krasniqi im Anlauf auf die WM-Titel-Chancen bei der WBA und der WBO gegen den Polen Dariusz Sek

Im Hauptkampf der SES-Box-Gala in München trifft der Münchener SES-Halb-Schwergewichtler Robin Krasniqi (42-3-0 (16)) auf den Polen Dariusz Sek (21-1-1 17)). Krasniqi hat neben der Verteidigung seines WBA-Continental-Titels und des WBO-International-Titels im Halb-Schwergewicht immer auch die WM-Titelträger im Visier. Als jeweils Nummer 2 der Weltranglisten der beiden Verbände WBA und WBO stehen die Chancen auf einen baldigen WM-Kampf gegen einen der Weltmeister, Jürgen Brähmer (WBA) oder Sergey Kovalev (WBO), mehr als gut. In seinem Münchener Heimspiel am 20. Dezember BallhausForum / Dolce Munich Unterschleissheim - Hotel & Conference Center hat Krasniqi Dariusz Sek zum Gegner. Der 28-jährige, der von seinen 23 Kämpfen aber 21 überzeugend gewinnen konnte, ist ein weiterer und sicherlich auch harter Prüfstein für die WM-Tauglichkeit des Müncheners.

Der zweite Hauptkampf:

Dominic Bösel will in München seinen WBO-Inter-Conti-Titel gegen den Franzosen Mohamed Merah verteidigen

Der ungeschlagene SES-Halb-Schwergewichtler Dominic Bösel (16-0-0 (5)) aus Freyburg/Unstrut wird sich in der Münchener SES-Box-Gala am 20. Dezember mit dem Franzosen Mohamed Merah (12-1-3 (4)) messen. In der zweiten Verteidigung seines WBO-Inter-Continental-Titels hat der erst 25-jährige „Team Deutschland“-Kapitän Dominic Bösel einen in mehreren Titelkämpfen erprobten Gegner, der seit 2011 ungeschlagen ist. Es wird gegen Mohamed Merah, der Anfang November in seinem letzten internationalen Titelkampf den Ex-WBO-Europameister Denis Simcic aus München besiegen konnte, also ein harter Gang. Der ehemalige Junioren-Weltmeister Dominic Bösel ist aktuell schon auf Position 6 der WBO-Weltrangliste platziert.

MyVideo.de und ran.de werden den Kampfabend live ab 20.00 Uhr aus München übertragen!

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 20. Dezember 2014 sind noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von SES vom 15. Dezember 2014

Granat(e) nur noch mit halber Schlagkraft

Ceylans Super-Schwergewichtler operiert

Wenn der „Aufschlagzünder“ nicht mehr richtig funktioniert, nicht voll einsatzfähig ist, dann kann auch eine Granate nicht die gewünschte Wirkung entfalten…

Genauso wie bei Adrian Granat, der „Schwergewichtsgranate“ aus dem Hamburger EC-Stall von Erol Ceylan: Sechs Kämpfe, sechs Siege, fünf davon durch Knockout. Aber: Seine letzten drei Kämpfe absolvierte der 2,02-Meter-Recke nur noch mit gebremsten Einsatz seiner rechten Schlaghand. Zu starke Schmerzen! Damit soll jetzt Schluss sein. ..

Deshalb fuhr Ceylan kurzerhand mit seinem Box-Juwel in die Harburger Asklepios-Klinik zu einem Hand-Spezialisten. Diagnose: Loch im Knochen des rechten Zeigefingers, das jetzt, nachdem wandernde Knochenreste entfernt wurden, mit Mark aus der Hüfte wieder gefüllt werden soll. Ceylan: „Der Arzt ist Klasse. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass Adrian auch bald wieder mit voller Schlagkraft zulangen kann“. Zurzeit trägt der 23-Jährige Gips, der nach einem weiteren Eingriff in drei Wochen erneuert wird. EC-Boss Ceylan weiter: „Ich denke, unsere Granate wird fünf/sechs Monate auf den nächsten Einsatz, das ist dann Kampf Nummer sieben, warten müssen“.

Dafür hat der Schwede jetzt aber viel Zeit für seine hübsche Freundin Emma, die bei Adrians K.o.-Sieg gegen Danny Williams am 31. Oktober in Cuxhaven am Ring saß. „Die beiden haben gerade in Malmö eine neue Wohnung bezogen“, weiß Ceylan, „sie bauen sich jetzt dort ihr Nest“.

Meldung von Sauerland vom 14. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG / ERIK SKOGLUND, NOEL GEVOR, VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.12.2014, MUSIKTEATRET ALBERTSLUND, KOPENHAGEN

„ran Nordic Fight Night“ bei maxdome

Diese Drei sind nicht zu stoppen: Skoglund, Gevor und Feigenbutz siegreich!

Erfolgreiches Wochenende für die junge Garde im Team Sauerland! Noel Gevor und Erik Skoglund lösten im dänischen Kopenhagen ihre Aufgaben mit Bravour – Vincent Feigenbutz wusste vor heimischem Publikum in Karlsruhe zu überzeugen. Alle Drei wollen 2015 den nächsten Schritt machen und sich in Richtung Weltspitze orientieren.

Am weitesten ist dabei Erik Skoglund. Der Schützling von Karsten Röwer hatte wohl mit Ex-Weltmeister Glen Johnson die härteste Nuss zu knacken. Mit einer taktisch disziplinierten Leistung wusste er über zehn Runden gegen den Ring-Veteranen aus Jamaika zu überzeugen, schlug ihn einstimmig (97:93, 97:93 und 98:92) nach Punkten. Mit Top-15 Platzierungen bei allen Weltverbänden scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der 23-jährige Schwede seine WM-Chance bekommt.

Zuvor zeigte Noel Gevor wiederholt, wieso er als das aktuell größte Cruisergewichts-Talent Deutschlands gilt. Der Hamburger ließ Tamas Polster nicht den Hauch einer Chance, boxte ihn mit vielseitigen und explosiven Kombinationen problemlos aus. Folgerichtig gelang dem 24-Jährigen zunächst in Runde drei ein Niederschlag, nachdem er eine rechte Schlaghand zum Körper seines ungarischen Kontrahenten landete. In der fünften Runde dann das Ende: Gevor stellte Polster in dessen Ringecke und traf aus allen Lagen, bis der Ringrichter ein Einsehen hatte und das ungleiche Gefecht nach 2:51 Minuten abbrach. Für seinen nächsten Kampf peilt der Schützling von Stiefvater Khoren Gevor eine weitere Verbesserung seiner Weltranglisten-Position bei der WBO (aktuell die Nummer 13) an. Sein Fernziel: Marco Huck den WM-Titel abnehmen!

In Karlsruhe ging unterdessen die K.o.-Show von Vincent Feigenbutz weiter. Problemlos entledigte er sich dem völlig überforderten Ionut Trandafir Ilie aus Rumänien, der in der Pause zur dritten Runde aufgab. Somit holte sich der 19-jährige Super-Mittelgewichtler bei seinem neunten Ringauftritt in 2014 den neunten vorzeitigen Sieg. Realistisch scheint nun ein Kampf um die Europameisterschaft, bevor sich Feigenbutz dann in Richtung WM-Kampf orientieren kann.

Übrigens: Die Siege von Erik Skoglund und Noel Gevor kann man sich noch die nächsten Tage auf Abruf bei live.maxdome.de anschauen.

Meldung von Sauerland vom 11. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 13.12.2014, MUSIKTEATRET ALBERTSLUND, KOPENHAGEN

„ran Nordic Fight Night“ bei maxdome

Gevor: Erst Europameister werden, dann WM-Titel holen!

Noel Gevor (14-0, 8 K.o.´s) will hoch hinaus! Nur noch zwei Tage, dann steigt die große deutsche Cruisergewichtshoffnung erneut in den Ring. Bei der "ran Nordic Fight Night" will der Hamburger sein bisher aktivstes Jahr als Profi mit einem Erfolg krönen. Vorbereit wurde er wie immer von seinem Stiefvater Khoren Gevor, ehemaliger WM-Herausforderer von Arthur Abraham und Felix Sturm. Wie der 24-jährige Normalausleger sein Duell mit Tamas Polster (17-7, 9 K.o.´s) aus Ungarn sieht und wie seine Zukunftspläne aussehen, verrät Gevor hier im Interview.

Noel Gevor, Sie bestreiten am Samstag Kampf Nummer sechs in diesem Jahr. Ein Arthur Abraham oder Jürgen Brähmer boxten 2014 nur dreimal - fühlen Sie sich nicht ausgelaugt?

Noel Gevor: Nein, ich könnte locker jeden Monat einen Kampf bestreiten (lacht). Ich bin im Vergleich zu den Weltmeistern immer noch am Anfang meiner Karriere als Profiboxer. Dementsprechend sind die Gegner natürlich noch nicht auf WM-Niveau. Die großen Kämpfe sind sehr viel härter und lassen deutlich mehr Substanz - nicht nur im Kampf, sondern auch in der Vorbereitung ...

... was im Umkehrschluss heißt, dass Sie sich nicht so gut vorbereiten müssen?

Noel Gevor: Man muss sich immer gut vorbereiten, wenn man den Ring als Sieger verlassen will. Wenn du jemanden unterschätzt, kriegst du umgehend die Rechnung serviert. Wenn es in Richtung Weltspitze geht, ist dann die Intensität im Training entsprechend höher. Der WM-Titel ist schließlich das Höchste der Gefühle.

Ihr Stiefvater hat bereits um WM-Ehren geboxt, konnte den Ring jedoch nie als Sieger verlassen. Wollen Sie vor allem für ihn die Weltmeisterschaft holen?

Noel Gevor: Ich will das vor allem für mich tun. Mit meinem Vater Khoren in der Ecke habe ich einen riesigen Bonus an Erfahrung - ohne ihn wäre ich nicht so weit gekommen. Doch bevor wir überhaupt von einem WM-Kampf sprechen, wird noch ein wenig Zeit vergehen. Mein Nahziel ist zunächst die Europameisterschaft, die ich mir 2015 holen will.

Bevor Sie diese Chance erhalten, müssen Sie zunächst am Samstag Tamas Polster schlagen. Was wissen Sie über ihn und wie lautet der Schlüssel zum Erfolg?

Noel Gevor: Polster ist nicht gerade ein begnadeter Techniker, sondern mehr ein Wühler. Mit dieser Art zu boxen kann er einem im Nahkampf gefährlich werden. Doch ich glaube zu wissen, wie man mit solch Gegnern umgeht - bis auf einen Gegner habe ich dieses Jahr jeden meiner Kontrahenten mindestens einmal am Boden gehabt.

Einen möglichen K.o.-Erfolg gegen Polster können die Boxfans in Deutschland am 13. Dezember auf „maxdome“ miterleben. Ist das für Sie zusätzlicher Ansporn?

Noel Gevor: Es ist auf jeden Fall großartig zu wissen, dass daheim Leute am TV und Computer sitzen und einem die Daumen drücken. Einen vorzeitigen Sieg kann ich zwar nicht versprechen, ich werde aber mein Bestes geben, dass es so kommt!

Die „ran Boxen Nordic Fight Night“ - live am 13. Dezember, ab 18 Uhr auf https://live.maxdome.de!

Wer bis zum 12. Dezember zuschlägt, kann bei „maxdome“ kräftig sparen: Sechs Stunden hochkarätige Boxkämpfe für 7,90 Euro lassen die Herzen der Boxfans höher schlagen. Kurzentschlossene zahlen am 12. Dezember ab 12 Uhr 9,90 Euro. Die Bezahlung ist per Bankeinzug, PayPal und Kreditkarte direkt auf maxdome.de möglich. Wer den Kampf verpasst hat, kann das gesamte Spektakel im Einzelabruf noch sieben Tage nachträglich bei „maxdome“ buchen. Weitere Informationen rund um die Box-Nacht gibt es unter https://live.maxdome.de/ran-boxen-nordic-fight-night-live-9851192.html

Empfangen kann man die „ran Boxen Nordic Fight Night“ live über Web, Chromecast, PS®3 und PS®4 sowie Euren Samsung Smart TV ab Baujahr 2012. Die Box-Nacht in Kopenhagen ist bereits das dritte Boxsport-Live-Event auf „maxdome“. Damit ist „maxdome“ die einzige Onlinevideothek in Deutschland, die regelmäßig solche Liveevents zum Abruf bereitstellt.

Meldung von Sauerland vom 4. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 06.12.2014, EWE-ARENA, OLDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 23 Uhr in der ARD

WBA-WM: Jürgen Brähmer vs. Pawel Glazewski - der direkte Vergleich

Am Samstag (live ab 23.00 Uhr in der ARD) steigt in der Oldenburger EWE Arena die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Oldenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 06.12.2014, EWE-ARENA, OLDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 23 Uhr in der ARD

ARD-Abschied: Brähmer will Ausrufezeichen setzen!

Der Kampfabend an diesem Samstag in Oldenburg wird ein emotional packendes Ereignis. Nach 14 Jahren endet die erfolgreiche Zusammenarbeit der ARD mit dem Team Sauerland. Doch bevor ab 2015 auf SAT.1 eine neue Ära eingeläutet wird, will WBA-Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer mit einer erfolgreichen Titelverteidigung gegen Pawel Glazewski nochmals ein Ausrufezeichen bei „Boxen im Ersten“ aus der EWE Arena (ab 23 Uhr live in der ARD) setzen. Das versprach der Champion bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

„Man darf niemanden unterschätzen“, sagte Brähmer, denn er weiß aus eigener Erfahrung, wie hoch die Motivation seines polnischen Gegners ist: „Jeder der Profiboxer wird, hat in seiner Karriere nur ein Ziel und das ist den WM-Thron zu erobern. Ich weiß, was in Glazewski vorgeht, und bin daher bestens gewappnet, die Weltmeisterschaft am Samstag erfolgreich zu verteidigen.“

Das sieht auch Brähmers Trainer Karsten Röwer so: „Glazewski wird alles daran setzen, diese große Möglichkeit zu nutzen. Doch so, wie ich Jürgen im Training erlebt habe, kann ich mir nichts anderes als einen Sieg für ihn und unser Team vorstellen.“ Der Schlüssel zum Erfolg ist für den Coach ganz einfach: „Wer seinen eigenen Stil dem Gegner aufdrücken kann, wird siegen - und seitdem ich Jürgen trainiere, hat er sich noch nie nach seinem Gegenüber gerichtet.“

Der Herausforderer reagierte darauf mit stoischer Ruhe. „Ich habe nichts zu verlieren. Auf mir lastet kein Druck. Brähmer hat was zu verlieren - ich kann nur gewinnen“, so die einfachen und klaren Worte von Pawel Glazewski. Dessen Trainer Piotr Jankowski bestätigte daraufhin nochmals die Stabilität seines Schützlings. „Bei großen Kämpfen muss immer die Psyche mitspielen und Pawel hat Nerven wie Drahtseile. Er wird mit aller Macht und seinem starken Siegeswillen den WM-Titel nach Polen holen.“

Promoter Kalle Sauerland erwartet dementsprechend einen tollen Kampf: „Das wird ein packendes Duell. Ich habe allerdings keine Zweifel daran, dass sich Jürgen Brähmer auch nach Samstag weiterhin Weltmeister nennen kann.“ Angesprochen auf den ARD-Abschied wurde Sauerland sentimental. „Das wird am Samstag ein Wechselbad der Gefühle. Wir haben viele grandiose Fights mit unserem scheidenden TV-Partner auf die Beine gestellt“, so der Promoter, der abschließend dann aber gleich wieder optimistisch in die Zukunft schaute: „Ab 2015 geht es für uns mit weiteren hochklassigen Kampfabenden weiter – dann auf SAT.1! ‚The show will go on‘!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Oldenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 1. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 06.12.2014, EWE-ARENA, OLDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 23 Uhr in der ARD

Vorhang auf für Brähmer-Gala!

Gestatten Brähmer - Jürgen Brähmer! Für den vorerst letzten ARD-Boxabend am Samstag in der Oldenburger EWE Arena (ab 23 Uhr live in der ARD) hat sich Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer für die Foto-Agentur „Getty Images“ fein gemacht. Brähmers WM-Kampf gegen den polnischen Herausforderer Pawel Glazewski wird nach 14 Jahren Partnerschaft mit Sauerland Event der letzte Boxkampf in der ARD sein – ab 2015 zeigt dann ProSiebenSAT.1 die Boxkämpfe von Team Sauerland.

Brähmer, den der Hamburger Fotograf Martin Rose für Getty Images a la James Bond in Szene gesetzt hat: „Ich werde als letzter Sauerland-Kämpfer auf der ARD gezeigt. Da möchte ich mich natürlich von meiner besten Seite zeigen und dem Publikum einen tollen Kampf präsentieren.“ Optisch wie auch kämpferisch!

Natürlich wird Brähmer nicht im Smoking zum Ring marschieren, dafür bestens vorbereitet und mit der deutschen Erfolgs-Band Scooter, die für Brähmer ihren neuen Hit „Can`t stop the Hardcore“ live performen werden. Nur Brähmers Herausforderer Glazewski will da nicht mitspielen und dem Schweriner den WM-Titel abnehmen.

Brähmer: „Daraus wird nichts. Der Titel bleibt in Deutschland. Ich freue mich sehr auf die nächsten Jahre bei ProSiebenSAT.1. Ich will noch einige Jahre oben in der Weltspitze mitmischen und dem Publikum tolle Kämpfe zeigen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Oldenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]