Januar 2014

Foto Marco Huck Copyright Sauerland

Meldung von Sauerland vom 31. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – am 5. April live in der ARD

Vorverkauf zur Brähmer-WM in Rostock gestartet!

Einladung zur Pressekonferenz

Jürgen Brähmer ist bereit für die erste Titelverteidigung der WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Dabei bekommt er es am 5. April in der Stadthalle Rostock mit einer im wahrsten Sinne des Wortes „großen Aufgabe“ zu tun. Um wen es sich dabei genau handelt, erfahren Sie – die Medien – am 4. Februar. Dann treffen sich WBA-Champion Brähmer und sein Herausforderer zu einem ersten verbalen Schlagabtausch in Rostock. Dort werden Ihnen beide Boxer vorab Rede und Antwort zum WM-Kampf am 5. April stehen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind ab sofort über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 30. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 08.03.2014, MAX-SCHMELING-HALLE, BERLIN

Boxen im Ersten – IBF-Weltmeisterschaft live am 8. März aus Berlin

Auswärtsspiel für Hernandez in Berlin?

Yoan Pablo Hernandez verteidigt am 8. März die IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht erstmals in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Doch ob es zum geplanten Heimspiel für den Mann, der seit einigen Jahren in der Bundeshauptstadt wohnt, kommt, ist laut dem Team von WM-Herausforderer Pawel Kolodziej fraglich.

Der ungeschlagene Pole (33 Siege) und Nummer zwei der IBF-Weltrangliste: „Ich habe bereits ein Höhentrainingslager in Zakopane absolviert, trainiere jetzt bis zum Kampf in Warschau. Nach dem 8. März ist der WM-Titel in polnischer Hand.“ Sein Manager Piotr Werner ergänzt: „Nach jetzigem Stand werden zirka 3.000 Fans mit nach Berlin kommen - Pawel hat eine sehr große Fangemeinde.“

Solche Statements brachten den Titelinhaber Yoan Pablo Hernandez jedoch nicht aus der Ruhe. „Ich kämpfe gegen jeden Boxer, egal wo und wann.“ Zuletzt hatte der gebürtige Kubaner, der „Iron Man“ genannt wird, im November 2013 Pflichtherausforderer Alexander Alekseev eindrucksvoll durch K.o. besiegt. Für seine „freiwillige“ Titelverteidigung folgt am 8. März in der Max-Schmeling-Halle mit Kolodziej kein schlechterer Gegner. Hernandez-Trainer Ulli Wegner: „Auch dieser Herausforderung stellen wir uns. Pablo ist schon sehr guter Form. Ich muss ihn sogar im Training bremsen. Er würde lieber heute als morgen boxen.“

Mit viel Lob wurde Hernandez zuletzt auch von Box-Legende Henry Maske und Graciano „Rocky“ Rocchigiani überhäuft. Die ehemaligen Kontrahenten sind sich in puncto Hernandez einig („Hernandez ist derzeit der beste Cruisergewichtler“). „Ich habe mich darüber sehr gefreut. Wenn diese Beiden das sagen, ist das eine große Ehre und gleichzeitig eine große Verantwortung. Ich möchte im Kampf gegen Kolodziej beweisen, dass sie recht haben. Der WM-Titel bleibt in Berlin“, verspricht Hernandez.

Neben dem Kampf von IBF-Champion Hernandez werden u.a. auch die Berliner Junioren-Weltmeister Tyron Zeuge und Enrico Kölling sowie Halb-Mittelgewichtler Jack Culcay (WBA-Intercontinental-Champion) in Berlin am Start sein.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Max-Schmeling-Halle sind ab sofort über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 29. Januar 2014

Nach beeindruckendem TKO-Sieg gegen Firat Arslan -

WBO will Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck zum "Super Champion" ernennen

Am vergangenen Wochenende konnte sich WBO Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck im Rückkampf gegen Firat Arslan in Stuttgart mit einem beeindruckenden TKO-Sieg durchsetzen. Nachdem es beim ersten Aufeinandertreffen der beiden im November 2012 in Halle (Westfalen) noch Diskussionen über das Urteil gab, ließ Huck bei der Neuauflage keine Fragen offen, als er seinen Herausforderer in der sechsten Runde praktisch überrannte und zwei Mal zu Boden schickte, bevor Ringrichter Mark Nelson das Duell abbrach.

Nachdem "Käptn" Huck seinen Titel zum inzwischen zwölften Mal erfolgreich verteidigt hat, erwägt der Weltverband WBO nun, den Deutschen zum "Super Champion" zu ernennen. Damit hätte der 29-Jährige in Zukunft zwei Jahre Zeit, um seine Pflichtverteidigungen zu absolvieren, von denen er zuletzt drei in Folge bestritt (im November 2012 gegen Firat Arslan, im Juni 2013 gegen Ola Afolabi und nun wieder gegen Firat Arslan).

"Das ist eine große Ehre und eine tolle Anerkennung meiner Leistungen", kommentierte Huck die entsprechende Twitter-Meldung der WBO, die besagt, dass der Weltverband den Antrag zur Zeit prüft. "Im Gegensatz zu anderen ehemaligen "Super Champions" habe ich mir den Titel ehrlich im Ring verdient. Ich bin nie einem Gegner aus dem Weg gegangen, sondern habe mich immer zum Kampf gestellt. Und wenn es strittige Urteile gab wie gegen Arslan oder gegen Afolabi, habe ich meinen Gegnern eine neue Chance gegeben und die Angelegenheit dann klargestellt."

Tatsächlich ist die mittlerweile fast fünfjährige Titelregentschaft des WBO-Weltmeisters eine der größten Erfolgsgeschichten der deutschen Box-Historie. Zum Vergleich: Der legendäre "Gentleman" Henry Maske konnte seinen IBF-WM-Gürtel im Halbschwergewicht zwischen 1993 und 1996 "nur" zehn Mal erfolgreich verteidigen. Auch bei Arthur Abraham waren es zwischen 2005 und 2009 "nur" zehn erfolgreiche Titelverteidigungen der Weltmeisterschaft im Mittelgewicht, bevor "König" Arthur ins Supermittelgewicht aufstieg.

Wie wertvoll der Titel des "Super Champions" ist, lässt sich auch daran ablesen, wie selten er vergeben wird. Aktuell führt die WBO nur zwei "Super Champions": den argentinischen Superfliegengewichtler Omar Narvez (44 Kämpfe, 41 Siege, davon allein 28 Siege in WM-Kämpfen in verschiedenen Gewichtklassen) sowie natürlich Schwergewichts-Superstar Wladimir Klitschko. Den jüngeren der beiden Klitschko-Brüder könnte sich Huck über kurz oder lang als Gegner vorstellen.

"Ich habe immer gesagt, dass ich irgendwann ins Schwergewicht aufsteigen will", so Huck. "Ein Kampf gegen Wladimir Klitschko wäre mit Sicherheit eine Riesensache, die nicht nur in Deutschland sondern weltweit für Aufsehen sorgen würde. Und da Klitschko im Schwergewicht im Moment keine ernstzunehmenden Gegner hat, wäre er vielleicht auch froh, wenn ich ihn herausfordern würde. Vielleicht hat er darauf aber auch keine große Lust mehr, nachdem er gesehen hat, wie ich Arslan besiegt habe."

Meldung von SES vom 28. Januar 2014

„Willkommen in der Höhle des Löwen!“

Die Trilogie: Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham III

Die O-Töne zur heutigen ersten Pressekonferenz in Magdeburg

Robert Stieglitz: Ich habe nur ein Ziel, ich will siegen und Box-Geschichte schreiben!"

Arthur Abraham: Der Gürtel muss wieder mir gehören, was anderes zählt nicht!"
1. März, GETEC-Arena Magdeburg
Live in SAT.1 ab 22.45 Uhr

Am 7. Dezember 2013 wurde in Budapest das von der WBO festgesetzte Purse Bid zum WM-Fight im Super-Mittelgewicht zwischen WBO-Weltmeister Robert Stieglitz und Pflichtherausforderer Arthur Abraham entschieden. SES Boxing ersteigerte das WM-Duell für 3.135.000 Dollar. Konkurrent und Mitbieter Sauerland Event zog mit seinem Gebot von 1.541.414 Dollar „den Kürzeren“. Als Termin für den Kampf um die WBO-Krone wurde der 1. März 2014 vereinbart. Austragungsort ist Magdeburg.

Die Trilogie: SES-Fighter Robert Stieglitz (46-3, 26 K.o.´s) musste im August 2012 im ersten Gefecht in Berlin, nach drei Jahren als WBO-Titelträger im Supermittelgewicht, seinen Titel an Arthur Abraham (38-4, 28 K.o.´s) nach dessen Punktsieg (116:112, 116:112 und 115:113) in Berlin, abgeben. Im Rematch am 23. März 2013 in Magdeburg, in der oft zitierten „Höhle des Löwen“, konnte sich Robert Stieglitz seinen „verliehenen Titel“ mit einem eindrucksvollen T.Ko.-Sieg in der 4. Runde zurückholen. Jetzt werden sich beide Kontrahenten am 1. März in der Magdeburger GETEC-Arena zum dritten Mal gegenüberstehen.

Die O-Töne aus der Pressekonferenz heute im Maritim Hotel Magdeburg:

Ulf Steinforth, Promoter SES Boxing: „Robert Stieglitz gegen Arthur Abraham – das wird der 'Kampf des Jahres'. Das zweite Duell zwischen den beiden im Jahr 2013 war für mich einer der bewegendsten Momente meines Lebens.“

Robert Stieglitz, WBO-Weltmeister SES Boxing: „2013 war mein Jahr. Ich habe mir meinem "verliehenen" WM-Gürtel zurückgeholt und zwei Mal erfolgreich verteidigt. Ich habe alle Höhen des Jahres erreicht, die erreichbar waren. Jetzt will ich meinen Titel weiter erfolgreich verteidigen. Ich werde Weltmeister bleiben. Ich freue mich riesig darüber, Box-Geschichte schreiben zu können. Dreimal denselben Gegner bei einen WM-Kampf – das hat es in Deutschland noch nicht gegeben.“

Dirk Dzemski, Trainer SES Boxing: „Vor einem Jahr hat das gesamte Team eine Superleistung abgeliefert. Doch 2013 ist Geschichte. 2014 ist ein neues Jahr. Robert kann zeigen, dass er noch einmal so eine Leistung bringen kann oder vielleicht sogar noch eine bessere. Dann ist er für mich ein ganz Großer.“

Arthur Abraham, Team Sauerland Event: „Am 1. März gehört der Gürtel wieder mir. Mehr gibt es nicht zu sagen. Das Thema ist damit erledigt.“

Uli Wegner, Trainer Sauerland Event: „Ich freue mich riesig auf Magdeburg. Ich bin hier fast zu Hause. Wir werden noch einen Hänger besorgen, damit wir den Gürtel wieder mit nach Berlin nehmen können. Wir sind hier, um zu gewinnen. Etwas anderes gibt es nicht!“

Kalle Sauerland, Promoter Sauerland Event: „Das Duell zwischen den Beiden ist echte Champions League, der absolute Spitzensport.“

Zeljko Karajica, Geschäftsführer ProSiebenSat1: "Wir sind froh mit Weltmeister Robert Stieglitz gegen Arthur Abraham das Duell des Jahres zu übertragen und nutzen die nächsten Wochen um möglichst viele Zuschauer vor die Bildschirme zu bekommen. Es ist ein erstklassiges Event. Der größte Kampf des Jahres, auch wenn es noch früh im Jahr ist. Die Sendung am 1. März wird auf 22:30 / 22:45 Uhr beginnen. Es wird eine lange Boxnacht in Sat1."

Der „Kampf des Jahres“ wird von SAT.1, dem TV-Partner von SES Boxing, am 1. März live ab 22.45 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 1. März 2014 in Magdeburg sind noch in allen bekannten Vorverkaufsstellen, über die SES Boxing Ticket-Hotline 0391-7273720 und im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von SES vom 27. Januar 2014

Zweites deutsch-deutsches WM-Duell in Magdeburg!

Weltmeisterin Christina Hammer verteidigt gegen Jessica Balogun ihre WM-Titel

Mit dem WM-Duell der Dortmunder Doppelweltmeisterin Christina Hammer gegen Jessica Balogun aus Aachen wird die große SES-Box-Gala am 01. März in der Magdeburger GETEC-Arena verstärkt. Im Rahmen der WBO-Weltmeisterschaft von Titelverteidiger Robert Stieglitz gegen Pflichtherausforderer Arthur Abraham tritt die ungeschlagene Weltmeisterin der WBO und WBF in den Gewichtsklassen Mittel- und im Super-Mittelgewicht Christina Hammer als die absolute Nummer 1 in einem deutsch-deutschen Duell gegen Jessica Balogun, eine ehemalige Titelträgerin in drei Gewichtsklassen, an.

Christina Hammer (16-0-0 (8)), die 23-jährige Doppelweltmeisterin im Mittelgewicht, ist nach ihrem einmaligen Ausflug im Mai 2013 in das Super-Mittelgewicht und dem klaren Eroberung auch dieser beiden WM-Gürtel wieder in ihrer eigentlichen Gewichtsklasse, dem Mittelgewicht, unterwegs. Im Jahr 2013 besiegte sie im Mittelgewicht die Schwedin Mikaela Lauren in Dresden und in Frankfurt/Oder die Mexikanerin Carmen Garcia klar und deutlich.

Jessica Balogun (23-2-0 (11)) hat sich in den letzten Jahren einen Namen im Frauenboxen erkämpft und vielen Boxsportfreunden ist ihr spannendes Duell im Jahr 2012 gegen die Weltmeisterin im Weltergewicht Cecilia Braekhus noch in bester Erinnerung. Nach einer starken kämpferischen Leistung musste sich die schlagstarke Jessica Balogun nur nach Punkten geschlagen geben. Nun will die 24-jährige Aachenerin in ihrem insgesamt sechsten Titelkampf die Kronen im Mittelgewicht angreifen.

Die Zuschauer in der GETEC-Arena können sich auf ein Highlight des Frauenboxens, ein Duell auf „Augenhöhe“, mit einer besonderen Brisanz freuen.

Auf der Pressekonferenz am morgigen Dienstag werden die Kampfansetzungen für weitere hochkarätige Fights in der SES-Box-Gala in Magdeburg bekannt gegeben.

Restkarten für die SES-Box-Gala in Magdeburg gibt es noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.eventim.de und unter der SES-Ticket-Hotline 0391-727372-0.

Meldung von Sauerland vom 23. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

Promi-Alarm in Stuttgart: Alle wollen Huck und Arslan sehen!

Die Spannung steigt, die Erwartungen sind riesengroß! Nicht nur bei den über 10.000 Fans in der nahezu ausverkauften Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle und den Millionen TV-Zuschauern allein in Deutschland (der Kampf wird zudem in über 60 Ländern gezeigt!) ist das Duell um die WBO-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht zwischen Titelverteidiger Marco Huck und seinem Herausforderer und Ex-Weltmeister Firat Arslan der Renner - auch viele deutsche Prominente aus dem Sport-, Show- und Musikbereich zieht es am Samstag (ab 22.10 Uhr live in der ARD) in die Schwabenmetropole.

Die deutsche Rock-Queen Nr. 1, Doro Pesch, die übrigens auch die Einlauf-Hymne „Raise Your Fist In The Air“ für Marco Huck singen wird, fiebert mit Freundin und Ex-Weltmeisterin Regina Halmich sowie Nuclear-Blast-Chef Markus Staiger (ein Schulfreund Firat Arslans) am Ring mit. Schlagerstar Matthias Reim, ein großer Fan von Marco Huck, wird ebenso in der ersten Reihe sitzen wie der deutsche Latin-Pop-Star Lou Bega und die Stallkollegen von Huck und Arslan – Arthur Abraham, WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer, IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez, IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev sowie Ex-Sauerland-Champion Sven Ottke. Die Fußball-Macher und Manager Rainer Calmund und Felix Magath wollen sich den Kampf ebenso wie Stürmer Vedad Ibisevic nicht entgehen lassen. Comedian und Schauspieler Michael "Zack" Michalowski wird mit Kollege Max Tidof als mittlerweile "Experten-Team" das Geschehen auch aus nächster Nähe betrachten. Ex-Kelly-Family-Sänger und Extremsportler Joey Kelly, Ex-Turnstar Magdalena Brzeska sowie der deutsche Medaillen-Turner Florian Hambüchen werden ebenso in der ersten Reihe sitzen wie viele weitere Stars aus Sport und Show.

BRISANT-Moderatorin Mareile Höppner wird die prominenten Gäste am Ring interviewen - und das ARD-Box-Duo Alexander Bommes und Henry Maske wird wie gewohnt die TV-Zuschauer durch die spannende Box-Nacht begleiten.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 22. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

Huck vs. Arslan wie Rocky gegen Maske!

Kalle Sauerland spricht vom größten deutsch-deutschen Duell seit Maske vs. Rocchigiani 1995. Ulli Wegner bestätigt, dass Marco Huck dieses Mal nicht von der Kneipe in den Ring steigen wird. Und Arslan-Trainer Dieter Wittmann behauptet, erneut einen Plan ausgetüftelt zu haben, der seinen Schützling den WM-Gürtel einbringen wird. Man merkt es - das erneute Aufeinandertreffen zwischen WBO-Weltmeister Marco Huck und Herausforderer Firat Arslan bewegt nicht nur die Hauptprotagonisten, sondern auch die gesamte Boxwelt.

Ganz großes Kino im CinemaxX Stuttgart: 100 Journalisten aus aller Welt nahmen an der emotionsgeladenen Pressekonferenz drei Tage vor dem Showdown in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle (ab 22.10 Uhr live in der ARD) teil - ein medialer Ansturm, dem die beiden Boxer am Samstag gerecht werden wollen. Hier nun die Hauptaussagen:

Marco Huck: Ich bin der Champion und ich bleibe es auch nach Samstagabend. Firat hat zwar Kondition wie zehn Pferde, doch er kann nicht wirklich boxen. Das werde ich ein für alle Mal klarstellen. Meine Vorbereitung lief ausgezeichnet. Mit Beginn des Trainings für diesen Kampf musste ich auf viele Partys verzichten - dafür wird nun einer büßen müssen und das ist Firat. Freut euch auf eine unvergessliche Show!

Firat Arslan: Ich glaube an Gerechtigkeit. Das Schicksal wollte es so, dass mir diese im ersten Kampf noch verwehrt blieb. Am Samstag wird sie mir aber endlich zu teil - daran glaube ich felsenfest. Marco kann so viele Sprüche klopfen, wie er will, doch das wird ihm in der Schleyer-Halle nicht helfen - das werden die Boxfans am Samstag sehen.

Kalle Sauerland: Ohne zu übertreiben, kann ich sagen, dass dies vom Medieninteresse das größte deutsch-deutsche Duell seit Maske vs. Rocchigiani ist. Am Samstag werden sich zwei Spitzenathleten - was sag ich - zwei Krieger im Ring gegenüberstehen. Heute flogen die Worte und am Samstag die Fäuste im Ring. Der erste Kampf war knapp wie spektakulär und genau das Gleiche erwarte ich auch jetzt wieder.

Ulli Wegner: Marco kommt dieses Mal nicht aus der Kneipe, wie beim letzten Mal. Ehrlich, der Junge hat sich weiterentwickelt und hat eine super Leistung in der Vorbereitung gebracht. Wenn er das am Samstag abrufen kann, dann gibt es gar kein Wenn und Aber - dann siegen wir deutlich!

Dieter Wittmann: Den Titel haben wir ja schon - am Samstag geht es nur noch darum, sich auch den Gürtel zu holen. Wir haben uns wieder eine Taktik zurechtgelegt, mit der wir Marco am Samstag nicht nur ins Stolpern, sondern zu Fall bringen werden. Firat Arslan wird der neue Weltmeister sein und Marco Huck K.o. schlagen - das verspreche ich!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

Huck oder Arslan – „Zu wem hältst Du“?

Am Samstag treffen in Stuttgart zwei der besten Cruisergewichtler der Welt erneut aufeinander: WBO-Weltmeister Marco Huck und Ex-Champion Firat Arslan! Seit dem ersten Duell im November 2012 diskutieren die Fans weltweit, wer denn nun der Bessere von beiden ist. Damals sahen die Punktrichter den mittlerweile 29-jährigen Titelverteidiger in einem engen und unterhaltsamen Gefecht vorn. Viele waren gar der Meinung, dass Arslan den Sieg verdient gehabt hätte. Logisch, dass es einfach zu einem zweiten Kampf zwischen den beiden Sauerland-Boxern kommen muss.

Aktuell stellt sich nun vor allem eine Frage: Zu wem halten eigentlichen die Anhänger des gepflegten Faustkampfes? Ist es Titelverteidiger Marco Huck, der kein Blatt vor den Mund nimmt und so auf seine Art polarisiert. Oder aber Herausforderer Firat Arslan, der sich mit Ruhe und Bescheidenheit zum ältesten Cruisergewichts-Weltmeister aller Zeiten krönen will?

Unter dem Motto: „Huck oder Arslan – Zu wem hältst Du?“ haben Boxfans jetzt die Möglichkeit, ihre Meinung kundzutun und mit anderen zu teilen! Meldet euch einfach beim sozialen Netzwerk „Twitter“ (www.twitter.com) an und schreibt mithilfe des Kürzels #HuckArslan2 an @TeamSauerland, ob Ihr zu Marco Huck oder Firat Arslan haltet. Auch eure Meinungen zum Kampfausgang sind gefragt!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr live in der ARD

Rock-Queen „DORO“ singt Einmarsch-Hymne für Huck!

Sie ist ein riesiger Box-Fan und die beste Freundin von Regina Halmich. Sie hat bei unzähligen Weltmeisterschaftskämpfen live in der ersten Reihe mitgefiebert und stand 2002 beim Promiboxen sogar schon einmal selbst im Ring: Rock-Legende Doro Pesch. 10 Millionen verkaufte Platten, 2800 Konzerte in 60 Ländern - DORO ist neben den Scorpions der deutsche Exportschlager Nr. 1 in Sachen Hardrock aus Deutschland!

Ihrem nächsten Auftritt fiebert DORO mit besonderer Spannung entgegen, denn die Rock-Queen wird am 25. Januar in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle die Einlauf-Hymne für WBO-Weltmeister Marco Huck im Kampf gegen Herausforderer Firat Arslan singen. „Ich freue mich riesig, für Weltmeister Marco Huck meinen Hitsong ‚Raise Your Fist In The Air‘ als Einmarschmusik zu singen, da ich von Kindesbeinen an ein riesiger Boxfan bin. Ich habe schon viele Kämpfe live erlebt – besonders von meiner Freundin Regina Halmich, für die ich etliche Male vor ihren Fights im Ring gesungen habe. ‚Raise Your Fist In The Air‘ passt perfekt zum Boxen, da der Titel von Kampfgeist und Power handelt – genau die Dinge, welche einen Fight entscheiden können.“

DORO startete ihre Karriere 1983 im Alter von 19 Jahren in Düsseldorf. Nur vier Jahre später schaffte die Rockröhre mit ihrer Band „Warlock“ den großen internationalen Durchbruch und verkaufte über drei Millionen Alben ihres Meisterwerks „Triumph and Agony“. Auf diesem sind die beiden Welthits „All We Are“ und „Für immer“ zu finden sind, die seitdem zum festen Repertoire bei DOROs Konzerten gehören.

Ihr aktuelles Album „Raise Your Fist“ enthält u.a. die Hitsingle „Raise Your Fist In The Air“.

Bis heute hat DORO zehn Millionen Tonträger verkauft und über 2.800 Konzerte in über 60 Ländern der Erde gespielt, darunter 1986 als erste Frau beim „Monsters of Rock“-Festival vor 120.000 Fans in Castle Donington (UK). Am 2. und 3. Mai 2014 feiert DORO mit einem Doppelkonzert in der Düsseldorfer CCD-Stadthalle ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Alle Tourdaten und weitere Infos gibt es hier: www.doro.de

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 19. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

Weltmeister Huck: „Meine besten Jahre kommen noch!“

Wenn am Samstag die Glocke zur ersten Runde der Cruisergewichts-WM in Stuttgart (live ab 22.10 Uhr in der ARD) ertönt, werden die Boxfans gespannt sein: Wer ist nun wirklich der Bessere? WBO-Champion Marco Huck, der den ersten Kampf knapp nach Punkten für sich entscheiden konnte. Oder Firat Arslan, der sich mit 43 Jahren zum ältesten Weltmeister der Gewichtsklasse bis 90,72 kg krönen will? Der 29-Jährige Weltmeister meint die Antwort schon zu kennen. Wieso es dieses Mal eine klare Entscheidung geben wird und was Huck am stärksten motiviert, verrät er hier im Interview.

Herr Huck, Sie scheinen eine besondere Vorliebe dafür zu haben, Gegner mehrfach zu boxen...

Marco Huck: Das liegt wohl an meiner Art. Ab und an nehme ich Gegner nicht für bare Münze und dann muss ich in einem zweiten bzw. dritten Kampf klarstellen, wer der Bessere ist. Wichtig dabei ist, dem Publikum einen unterhaltsamen Fight zu liefern. Das habe ich bisher immer noch geschafft.

Zuletzt haben Sie gegen Ola Afolabi laut Ihrem Trainer Ulli Wegner eine der besten Leistungen Ihrer Karriere geboten - lässt sich das überhaupt noch steigern?

Marco Huck: Definitiv. Das werde ich gegen Arslan beweisen. Meine besten Jahre als Boxer habe ich erst noch vor mir.

Mit Blick auf das erneute Duell gegen Arslan sagten Sie, dass Sie beim ersten Mal nicht in Bestform in den Ring gestiegen sind - was war der Grund dafür?

Marco Huck: Ich habe ihn und vor allem sein Alter belächelt. Ich dachte: „Was will der alte Mann schon gegen mich ausrichten?“ Doch Firat hat mich eines Besseren belehrt und mir gezeigt, dass ich für einen klaren Sieg noch mehr an mir arbeiten muss. Den Lohn der Vorbereitung werde ich am 25. Januar einfahren.

Was können Sie dieses Mal besser machen als im ersten Kampf?

Marco Huck: So Einiges. Was das im Speziellen ist, wird man dann im Ring sehen.

Die Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart wird am 25. Januar wohl ausverkauft sein. Überrascht Sie das große Interesse der Öffentlichkeit?

Marco Huck: Egal wo ich boxe, ist immer großer Trubel. Entweder die Leute wollen mich siegen oder verlieren sehen. Mich interessiert nicht der Grund - Hauptsache es bringt die Stimmung in der Halle zum Kochen. Dann bin ich bereit, etwas zu bieten.

Auf was können sich die Boxfans beim zweiten Duell Huck vs. Arslan einstellen?

Marco Huck: Auf ein spektakuläres Gefecht an deren Ende ich wieder den WM-Gürtel nach oben reißen werde!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

Arslan: Alter spielt keine Rolle!

In einer Woche will er sich in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle (ab 22.10 Uhr live in der ARD) seinen großen Traum erfüllen: Erneut Weltmeister werden! Firat Arslan ist ungemein motiviert zu beweisen, dass er mit 43 Jahren nicht nur zur Weltspitze im Cruisergewicht zählt, sondern diese auch schlagen kann. Im November 2012 wäre es fast schon soweit gewesen, doch damals unterlag er dem amtierenden WBO-Champion Marco Huck denkbar knapp nach Punkten. Dass es am Samstag für den Sieg reichen wird und dass das Alter keine Rolle spielt, erzählt er hier im Interview.

Herr Arslan, haben Sie sich je länger auf einen Kampf vorbereitet als auf das zweite Duell mit Marco Huck?

Firat Arslan: (lacht) Wenn man die Vorbereitung auf den letzten, kurzfristig abgesagten Kampf und die auf den jetzigen Fight zusammenzählt, wahrscheinlich nicht. Aber das ist kein Problem. Ich wäre damals topfit gewesen – und ich werde jetzt wieder topfit sein.

Wie bewerten Sie rückblickend die Kampfabsage vom 14. September letzten Jahres?

Firat Arslan: Das sind Dinge, die passieren und die niemand beeinflussen kann. Natürlich hätte ich gerne gekämpft, ich war in einer sehr guten Verfassung. Aber das werde ich auch am 25. Januar sein.

Huck besiegte zuletzt Ola Afolabi eindeutig. Glauben Sie, dass er sich seit ihrem ersten Kampf noch einmal gesteigert hat?

Firat Arslan: Das kann ich nicht beurteilen. Und ich bin auch kein Freund von Quervergleichen. Jeder Kampf ist anders. Und ganz ehrlich: Darüber mache ich mir auch keine Gedanken. Ich konzentriere mich nur auf das, was ich beeinflussen kann: Und das ist meine Leistung.

Sie sind jetzt 43 Jahre alt. Können Sie überhaupt noch einmal eine Leistung wie im November 2012 abrufen?

Firat Arslan: Davon bin ich überzeugt. Es ist immer viel von meinem Alter die Rede – aber schauen Sie sich mal meinen Krafttrainer Ted Lackner an. Er ist 66 Jahre alt – und so etwas von in Form, dass ich mir jeden Tag denke: Was sind da schon 43 Jahre? Auch meine Werte haben sich nicht verschlechtert. Ich bin also optimistisch, auch am 25. Januar wieder eine Top-Leistung zeigen zu können.

Das Duell mit Huck findet dieses Mal quasi vor Ihrer "Haustür" statt - ein Vorteil für Sie?

Firat Arslan: Natürlich ist es schön, in Stuttgart zu boxen. Aber ich hätte überall gegen Marco gekämpft. Beim letzten Mal haben wir quasi in Marcos Wohnzimmer geboxt – das hat mich auch nicht beeinflusst.

Was wird Ihrer Meinung nach am 25. Januar den Ausschlag für den Ausgang des Kampfes geben?

Firat Arslan: Das weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich alles für den Sieg geben werde. Ich will noch mal Weltmeister werden, das ist mein großes Ziel!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 17. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr in der ARD

„Magier“ Wegner tippt auf klaren Huck-Sieg

Nur noch wenige Tage, dann tritt Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck zum langersehnten zweiten Kampf gegen Herausforderer Firat Arslan an. Momentan bestreiten beide Lager die finale Phase ihrer jeweiligen Vorbereitung. Dabei ist sich vor allem einer sehr sicher: der Trainer des Titelverteidigers, Ulli Wegner. Was der 71-Jährige von den Anspielungen seines Gegenübers Dieter Wittmann hält und wieso Marco Huck auch nach dem 25. Januar der WBO-Champion sein wird, verrät er in diesem Interview.

Herr Wegner, glauben Sie an Zauberei?

Ulli Wegner: Nein, aber ich glaube an harte Arbeit. Zaubern ist die Kunst der Illusion - es findet größtenteils im Kopf statt. Um dies perfekt zu können, muss man ständig an seinen Fähigkeiten feilen.

Dieter Wittmann, der Trainer von Firat Arslan hat gesagt, dass Sie kein Harry Potter sind, was Ihren Schützling Marco Huck angeht...

Ulli Wegner: Wie gesagt, ich glaube nicht an Zauberei. Aber was Marco Huck angeht, könnte man fast davon sprechen. Der Junge kam vor knapp 10 Jahren zu mir. Jeder andere Trainer hat ihn abgelehnt, doch ich gab ihm eine Chance. Und schauen Sie, was ich aus jemanden, der fast keine Amateurerfahrung vorweisen kann, gemacht habe: einen der erfolgreichsten Cruisergewichts-Weltmeister mit nunmehr elf Titelverteidigungen. Das grenzt schon fast an Magie.

Sie sind in dieser Vorbereitung neue Wege gegangen, haben ein Höhentrainingslager in Berlin simuliert. Was wird das Ihrem Schützling am 25. Januar bringen?

Ulli Wegner: Jede Menge zusätzliche Luft. Durch diese Art des Trainings haben sich die Ausdauerwerte von Marco noch einmal klar gesteigert. Und desto mehr Energiereserven ein Boxer hat, desto weniger baut er in einem Kampf ab und legt nochmals eine Schippe drauf. Daher bin ich von einem klaren Sieg für Marco überzeugt, denn boxerisch ist er klar der Bessere.

Der zweite Kampf gegen Arslan kam aufgrund des knappen ersten Gefechts der Beiden zustande - wieso kann Marco Huck nicht immer eine Topleistung abrufen?

Ulli Wegner: Zum einen sind wir im Leistungssport, wo man auf den Punkt trainiert sein muss. Da kann es schon einmal vorkommen, dass man einen schlechten Tag erwischt und sein Potenzial nicht vollständig abrufen kann. Zum anderen hat Marco Firat sicherlich ein wenig auf die leichte Schulter genommen.

Wieso sollte es dieses Mal anders sein?

Ulli Wegner: Weil der Junge ein Ehrgefühl hat. Man hat schon im letzten Kampf gegen Afolabi gesehen, wie Marco boxt, wenn er voll auf die Sache konzentriert ist. Mein aktueller Eindruck von ihm ist, dass er am 25. Januar in Stuttgart eine ähnlich tolle Vorstellung liefern wird.

Und das vor einem Publikum, das nicht unbedingt auf seiner Seite steht...

Ulli Wegner: Ich weiß, dass Marco gern provoziert - ja, polarisiert. Das pusht ihn aber eher, als dass es ihn behindert. Nach einem unterhaltsamen Kampf wird er die Zuschauer auf jeden Fall zum Jubeln bringen.

…was dann ein Verdienst des "Magiers" Ulli Wegner sein wird?

Ulli Wegner: Vielleicht ein wenig. Vor allem wird es aber ein Verdienst der Einstellung und der harten Arbeit von Marco sein, denn er entwickelt und verbessert sich immer noch weiter.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich

Meldungen von Sauerland vom 16. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr live in der ARD

Arslan-Trainer Wittmann: „Ulli Wegner ist nicht Harry Potter!“

Am 25. Januar wird es in Stuttgart für WBO-Weltmeister Marco Huck und seinen Trainer Ulli Wegner nicht nur ein Wiedersehen mit Firat Arslan geben. Wie schon beim ersten WM-Kampf im November 2012 wird der Herausforderer aus Süßen von Dieter Wittmann in der Ecke betreut. Und wie schon damals nimmt der 41-Jährige auch jetzt, im Vorfeld des Duells seines Schützlings gegen Titelverteidiger Huck, kein Blatt vor den Mund. Wie er über seinen Gegenpart Ulli Wegner denkt und warum es dieses Mal für Arslan zum Sieg reichen wird, erzählt er hier im Interview.

Herr Wittmann, mit dem Alter kommt jeder Boxer an den Punkt, wo er nicht mehr seine Leistung abrufen kann. Wieso ist Firat Arslan noch weit davon entfernt?

Dieter Wittmann: Firat zieht unheimlich viel Energie aus seinem Glauben. Dazu kommen sein unbändiger Wille und seine unfassbare Disziplin. Und ein paar gute Gene kommen auch noch dazu.

Marco Huck sagt, der erste Kampf gegen Ihren Schützling war nur so unterhaltsam, weil er ihn auf die leichte Schulter genommen hat. Was denken Sie darüber?

Dieter Wittmann: Ach wissen Sie, Marco Huck ist kein Amateur, sondern einer der besten Cruisergewichtler der Welt. Er weiß, was auf ihn zukommt, wenn er in den Ring steigt. Und dementsprechend bereitet er sich auch vor. Fakt ist: Um Firat bezwingen zu können, muss man ihm konditionell und boxerisch überlegen sein. Bei Marco trifft beides nicht zu.

Glauben Sie, dass der zweite Kampf eher schwieriger für Firat wird?

Dieter Wittmann: Ob er schwieriger wird, weiß ich nicht. Ich glaube aber zu wissen, dass es ein anderer Kampf wird. Wir haben einige Überraschungen parat.

Wie groß ist Ihr Respekt vor dem Schlachtplan, den Ulli Wegner für Marco Huck zurechtlegen wird?

Dieter Wittmann: Ich habe allergrößten Respekt vor Ulli. Er ist ein toller Trainer und ein toller Mensch. Aber er heißt Ulli Wegner und nicht Harry Potter. Zaubern kann er auch nicht.

Wieso wird der Sieger am 25. Januar Firat Arslan heißen?

Dieter Wittmann: Weil wir nun endlich ernten werden, was wir in den letzten Jahren gesät haben.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 15. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr live in der ARD

Huck: „Ich bin und bleibe der Champion!“

Großer Rummel um Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck: Beim Medientag im Trainingslager Kienbaumpräsentierte sich der amtierende Champion, der am 25. Januar (ab 22.10 Uhr live in der ARD) in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle seinen Titel gegen Stall-Kollege Firat Arslan verteidigen muss, in bestechender Form. Austrainiert, fokussiert auf den Kampf und mit klaren Äußerungen. Selbst der größte Huck-Kritiker, seine eigener Trainer Ulli Wegner, war zufrieden mit der bisherigen Vorbereitung. Wegner: „Er hat sich in jedem Training kontinuierlich gesteigert, Weihnachten und Silvester ohne Murren durchgearbeitet. Arslan muss sich schon etwas ganz besonderes einfallen lassen, um Marco ernsthaft gefährden zu können.“

Marco Huck, der schon im dritten Duell gegen Ola Afolabi eine bemerkenswerte Leistung erbrachte, will auch im zweiten Duell gegen Arslan nichts dem Zufall überlassen. „Ich bin sehr zuversichtlich. Ich habe die Vorbereitung dieses Mal sehr viel ernster genommen. Das habe ich vor dem letzten Kampf gegen Firat leider nicht gemacht. Solch ein Fehler unterläuft mir nicht noch einmal“, sagt Huck. Seine arg lädierten Sparringspartner können davon ein Lied singen. Sie waren froh, dass sie gestern einen Tag Verschnaufpause bekamen. Wegner: „Bis Freitag werden wir noch zwei Sparringseinheiten absolvieren, dann haben wir alles getan.“

Neben dem gewohnt harten Sparring ließ Wegner seinen Schützling in der Vorbereitung auch ein simuliertes Höhentraining in einer Druckkammer absolvieren. „Das war gut“, sagt Huck. „Nach den Einheiten in der Druckkammer hatte ich noch mehr Power.“ Die braucht der 29-jährige WBO-Weltmeister auch im Kampf gegen Arslan. Viele Experten sehen trotz des Altersunterschiedes der beiden Akteure ein Duell auf Augenhöhe. Der erste Kampf (3. November 2012 in Halle-Westfalen) der beiden Kontrahenten endete mit einem knappen Punktsieg für Marco Huck. „Ich ziehe zwar den Hut davor, was Firat mit 43 Jahren noch leistet, aber ich bin einfach besser und werde ihn schlagen. Ich sorge am 25. Januar für ganz klare Verhältnisse. Ich bin und bleibe der Champion!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ
BOXGALA AM 08.03.2014, MAX-SCHMELING-HALLE, BERLIN
Boxen im Ersten – IBF-Weltmeisterschaft live am 8. März aus Berlin
Vorverkauf für Titelverteidigung von IBF-Weltmeister Hernandez gestartet!

Am 8. März wird Berlin zum Austragungsort für die IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht. In der Max-Schmeling-Halle im Ortsteil Prenzlauer Berg wird Champion Yoan Pablo Hernandez zu seiner ersten freiwilligen Titelverteidigung gegen Pawel Kolodziej in den Ring steigen. Zwar gewann der 29-Jährige bereits im Oktober 2011 den WM-Titel des im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Weltverbandes, doch bestritt er seitdem nur Pflichtverteidigungen.

„Dreimal in Folge hat Pablo gegen den höchstplatzierten Herausforderer geboxt“, so Trainer Ulli Wegner und fügt hinzu. „Jetzt kommt mit Kolodziej der Vierte hinzu!“ Denn der in 33 Kämpfen ungeschlagene Pole liegt bei der IBF auf Rang zwei, Position eins ist zurzeit unbesetzt. Es handelt sich laut Wegner um ein Novum: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass je ein Weltmeister so häufig nacheinander seinen Gürtel gegen den jeweils Besten der Weltrangliste verteidigen musste.“

Hernandez selbst ist dieser Fakt egal. „Nummer eins oder Nummer fünfzehn – es handelt sich in beiden Fällen um einen WM-Kampf“, weiß der „Iron-Man“ – so der Kampfname des Wahlberliners, der mit einer Metallplatte in der Hand boxt. „Es gibt keine einfachen Gegner, wenn man an der Spitze steht. Bei jedem Ringauftritt muss ich mich erneut beweisen und zeigen, dass ich der Champion bin.“

Auf jeden Fall wird der Kampf zwischen Hernandez und Kolodziej ein Duell auf Augenhöhe – sowohl der Titelverteidiger als auch sein Herausforderer verfügen über ein Gardemaß von 1,93 Meter.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Max-Schmeling-Halle sind ab sofort über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 14. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO NADER

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Römer will Nader den Gürtel abnehmen

Neues Jahr, noch größerer Erfolg? Marcos Nader hat sich viel für das Jahr 2014 vorgenommen. Sein erstes Ziel ist die Mission „Titelverteidigung“. Am 25. Januar will der EU-Champion in Stuttgart seinen Gürtel zum zweiten Mal erfolgreich verteidigen. Sein Gegner in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle heißt dann Emanuele Blandamura. Der Italiener ist der aktuelle Pflichtherausforderer des Wieners.

„Blandamura ist ein Kämpfertyp, der durchgängig nach vorn marschiert“, weiß Nader nach ausführlichem Videostudium zu berichten. „Daher habe ich mit Trainer Otto Ramin in der Vorbereitung vor allem Wert auf die Kondition und meine Krafteinteilung gelegt.“ Aus gutem Grund - Nader sagt: „In den vergangenen Kämpfen habe ich festgestellt, dass ich mich häufig in der ersten Kampfhälfte ausgepowert habe und mir dann hinten heraus die Spritzigkeit fehlte.“

Gegen den Römer will Nader zeigen, dass er dazugelernt hat. Leicht wird der Fight keinesfalls, ist Blandamura doch der erste Gegner des Österreichers, der einen blütenreinen Kampfrekord vorweisen kann. „Ich will im Ring immer mein Bestes abrufen. Zudem motiviert es mich ungemein gegen jemanden anzutreten, der das Gefühl einer Niederlage nicht kennt. Das Publikum in Stuttgart darf sich auf einen interessanten Kampf freuen.“

Blandamura schätzt hingegen Naders Fähigkeiten. „Er ist ein Klasse-Techniker mit guten Reflexen“, analysiert der 34-Jährige seinen elf Jahre jüngeren Kontrahenten. Auf die Frage, ob der EU-Champion denn seine bisher größte Herausforderung darstellt, antwortet der Schützling von Eugenio Agnuzzi nüchtern: „Jeder Kampf ist schwer. Doch im Endeffekt habe ich den Ring bisher immer als Sieger verlassen.“

Das will Nader am 25. Januar ändern. Eine noch entscheidendere Änderung folgt dann für den Mann aus Wien Mitte des Jahres. Im Juni heiratet er seine Verlobte Sandra - am liebsten weiterhin ungeschlagen und mit einem Gürtel um die Hüften!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Zeuge: Zum ersten Mal live im Ersten!

Große Chance für Tyron Zeuge! Nicht nur, dass der Schützling von Trainer Karsten Röwer am 25. Januar in Stuttgart um seinen ersten Titel im Profilager boxen wird – er darf sich auch erstmals live in der ARD beweisen! Bevor WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck und Herausforderer Firat Arslan im Hauptkampf des Abends erneut aufeinandertreffen, will Zeuge gegen den ebenfalls ungeschlagenen George Beroshvili die vakante Junioren-Weltmeisterschaft (WBO-Youth Meisterschaft) im Super-Mittelgewicht erringen.

„Ich freue mich riesig, dass ein Kampf von mir erstmals live im Fernsehen übertragen wird“, so Zeuge. Dass diese Möglichkeit aber auch eine Verpflichtung darstellt, ist dem 21-Jährigen durchaus bewusst: „Dieses Vertrauen will ich auf jeden Fall zurückzahlen und mich dementsprechend im Ring präsentieren“, um kurz darauf mit einem Augenzwinkern hinzuzufügen: „Vielleicht werde ich dann in Zukunft zum Dauerbrenner im TV.“

Momentan geht beim jungen Berliner scheinbar alles recht fix. „Meine Freundin hat vor sieben Wochen unser erstes Kind zur Welt gebracht“, erzählt Zeuge, auch wenn die Vaterrolle für ihn anfangs ungewohnt war: „Vor allem das ständige Aufstehen mitten in der Nacht. Doch ich habe mich daran gewöhnt.“ Und immerhin hat sich seine Tochter schon eine Sache genauestens bei ihm abgeschaut. „Wie man herzhaft lacht. Da steht sie mir jetzt schon in nichts nach“, berichtet Zeuge voller Stolz.

Sein Trainer glaubt, dass der Familienzuwachs Zeuge positiv beeinflussen wird. „Die Geburt seines Kindes ist für Tyrons persönliche Entwicklung ungemein wichtig und gibt ihm privat den Rückhalt, den er als Profiboxer braucht“, ist sich Röwer sicher. „Am 25. Januar werden nicht nur die Leute in der Halle, sondern auch die Zuschauer daheim vor dem TV sehen, was in Tyron steckt!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 12. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr live in der ARD

Huck kontert Arslan: Träum weiter vom Titel - ich bin der Champion!

Am 25. Januar (live in der ARD) kommt es in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen Marco Huck und Firat Arslan. Im Vorfeld der Cruisergewichts-WM in Stuttgart steigt langsam aber sicher die Spannung - vor allem zwischen den beiden Hauptprotagonisten.

Herausforderer Arslan legte am Mittwoch vor, sagte: „Ich fühle mich seit dem letzten Kampf gegen Marco als Weltmeister. Den habe ich eigentlich gewonnen. Jetzt will ich mir auch den Gürtel umhängen.“

Jetzt kontert Huck: „Träum weiter vom Titel, Firat - ich bin der Champion“, so der WBO-Weltmeister. „Damit du trotzdem etwas zum Vorzeigen hast, habe ich ein Foto von meinem Gürtel gemacht und Dir eine persönliche Widmung draufgeschrieben.“

Der 29-Jährige ist bester Laune, glaubt: „Ich bin konditionell und physisch so stark wie noch nie. Meine Explosivität ist unbestritten. Technisch und taktisch habe ich mich ebenfalls weiterentwickelt.“ Und was denkt Huck im Vergleich über seinen Gegner Arslan: „Firat kann nicht viel besser boxen als beim ersten Mal. Mit 43 Jahren baut er langsam aber sicher ab. Ich hingegen nähere mich erst meiner Bestform.“

Die Sticheleien zwischen Huck und Arslan nehmen zu. Der 25. Januar wird zeigen, wer mit seinen Worten recht behält.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 11. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live ab 22.10 Uhr live in der ARD

Arslan: Mit Gandhi und Braveheart zum WM-Titel?

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Dieses Zitat von Mahatma Gandhi (1869 - 1948) hat Firat Arslan verinnerlicht. Der Spruch des indischen Freiheitskämpfers steht auch ganz weit oben auf Arslans Homepage. Aus gutem Grund: er passt einfach zum Leben des Profiboxers, der am 25. Januar in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle (live in der ARD) mit einem Sieg über Marco Huck erneut Weltmeister im Cruisergewicht werden möchte. Mit seinen 43 Jahren will er zudem einen Altersrekord aufstellen: „Ich glaube nicht, dass das jemand in Europa schon geschafft hat“, sagt Arslan. Mit jahrelangem harten und täglichem (!) Training sowie einer positiven Lebenseinstellung biss sich der sympathische Profisportler durch. Ihm wurde nichts geschenkt: Als er mit 18 anfing zu boxen, wurde Arslan belächelt. „Auch damals sagten mir viele, ich sei schon zu alt, um mit dem Boxen anzufangen“, berichtet Arslan.

In seiner Amateurkarriere gewann er 81 von 92 Kämpfen. 1997 startete er in Stuttgart seine Profikarriere. Wieder kein leichter Weg! Bis 2005 stand er ohne eigenen Trainer da, einen Management-Vertrag bekam er erst zwei Jahre später (von seinem damaligen Promoter Universum). „Seine Kampftermine bekam er oft erst ein paar Tage vor der Veranstaltung, aber er hat sich nie beklagt“, so ein enger Freund Arslans. Fast unglaublich, dass er so am 24. November 2007 in Dresden mit einem Sieg über Virgil Hill Weltmeister wurde. Doch auch danach war es ihm nicht vergönnt, die Lorbeeren seiner Arbeit zu genießen. 2008 verlor Arslan den Titel an Guillermo Jones. 2009 stürzte er dann so schwer mit dem Fahrrad, dass er sein Leben fortan fast querschnittsgelähmt hätte verbringen müssen. Nur seine starke Muskulatur (er führt seit 25 Jahren Tagebuch über sein tägliches Kraft- und Ausdauertraining) rettete ihn. Wie diesen, so steckte er auch den nächsten Tiefschlag weg. Am 3. Juli 2010 erlitt er bei 40 Grad Hallentemperatur im Interims-WM-Kampf gegen Steve Herelius einen Kreislaufzusammenbruch und musste trotz Führung aufgeben. An ein Ende seiner turbulenten Karriere dachte Arslan wiederum nicht. Schon zwei Tage später startete er wieder mit dem Training – im Rücken sein 11-köpfiges Team um Trainer Dieter Wittmann und Konditionstrainer Ted Lackner.

„Ich habe meinem Team, besser gesagt meinen Freunden viel zu verdanken“, sagt Arslan. Der authentische türkischstämmige Boxer (Arslan: „Ich verleugne nicht meine Wurzeln, aber Deutschland ist meine Heimat“), der in Friedberg geboren wurde und in Süßen bzw. Donzdorf lebt und trainiert, warb im letzten Jahr in einer großen Kampagne für die Bundestagswahl. Er unterstützt etliche soziale Projekte in seiner schwäbischen Heimat. Privat geht er es gern ruhig an. Seine Hobbies sind Schach, Lesen und Reisen. Sein Lieblingsfilm ist passend zu seinem Leben, Braveheart – der Hollywood-Blockbuster mit Mel Gibson behandelt den Kampf des schottischen Freiheitskämpfers William Wallace gegen die übermächtigen englischen Besatzer vor 700 Jahren. Am 25. Januar gegen 23 Uhr möchte sich Firat Arslan seinen großen Traum erfüllen: Wieder Weltmeister im Cruisergewicht werden. Davon ist Arslan überzeugt: „Ich glaube an den lieben Gott und an Gerechtigkeit im Leben. Ich hole mir den Gürtel.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 9. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE, ROSTOCK

Boxen im Ersten – WBA-Weltmeisterschaft am 05. April live in der ARD

Weltmeister Brähmer verteidigt Titel in Rostock!

Das Datum für die erste Titelverteidigung von Jürgen Brähmer steht fest! Am 5. April will der Schützling von Trainer Karsten Röwer die im Dezember gewonnene WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht in der Stadthalle Rostock erfolgreich verteidigen. Auf wen Brähmer dann trifft, wird in Kürze bekanntgegeben.

Rostock als Austragungsort hat für Brähmer eine ganz spezielle Bedeutung. „In der Stadthalle habe ich 2008 erstmals eine WM-Chance erhalten“, erinnert sich der Rechtsausleger. „Doch leider konnte ich damals im Duell um den WBA-Titel, den ich heute halte, nicht überzeugen und verlor. Seitdem habe ich dort nicht mehr geboxt.“ Den Stachel der Enttäuschung möchte Brähmer jetzt mit der Titelverteidigung in der Hansestadt ziehen. „Ich will das Rostocker Publikum begeistern und zeigen, dass ich jetzt zu Recht Weltmeister bin.“

Dass Brähmer dies gelingen wird, davon ist Promoter Kalle Sauerland fest überzeugt: „Jürgen war 2013 unser aktivster Hauptkämpfer und gewann alle seine Fights eindeutig. Gekrönt hat er das Ganze am Ende des Jahres mit dem Gewinn des WM-Titels. An diese Leistungen wird er in Rostock anknüpfen - da bin ich mir absolut sicher.“

Der Kartenvorverkauf für den Kampfabend am 5. April in der Rostocker Stadthalle startet demnächst.

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 25. Januar live in der ARD

Doppel-WM für Kölling und Zeuge!

Sie stehen für die Zukunft des deutschen Boxsports: Enrico Kölling und Tyron Zeuge. Am 25. Januar erhalten die beiden ungeschlagenen Boxtalente in Stuttgart erstmals die Chance, im Profigeschäft einen Titel zu gewinnen. Dabei bekommt es der 23-jährige Halbschwergewichtler Kölling im Duell um die WBO-Youth Meisterschaft mit Ravshan Djabbarov zu tun. Eine Gewichtsklasse tiefer boxt der zwei Jahre jüngere Zeuge ebenfalls um den Youth-Titel nach Version der WBO - sein Gegner wird dann George Beroshvili sein.

Der Berliner Kölling kann mit Blick auf seinen Fight in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle eine gewisse Spur von Nervosität nicht verbergen: „Klar sage ich mir, dass es ein Kampf wie jeder andere wird. Trotzdem hat man im Hinterkopf, dass es jetzt um einen Gürtel geht. Da steigt nicht nur die Motivation, sondern auch die Aufregung. Ich sehe das aber alles positiv.“

Sein Teamkollege blickt dem Ganzen ein wenig entspannter entgegen. „Sicherlich ist die erste Titelchance etwas Besonderes. Doch im Endeffekt wäre ich bei einem Sieg am 25. Januar immer noch nicht am Ziel meiner Träume - der Weltmeisterschaft bei den Herren. Für mich ist es jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung“, ist sich der ebenfalls aus der Bundeshauptstadt stammende Zeuge sicher.

Entscheidend wird laut Karsten Röwer, der beide Boxer unter seinen Fittichen hat, vor allem der Kopf sein. „In diesen Momenten spielt die Psyche eine entscheidende Rolle, denn Nervosität raubt Energie“, so die Analyse des Coaches. „Um seine Leistung auf den Punkt abzurufen, muss man locker bleiben. So etwas fließt ebenfalls in den Trainingsprozess mit ein. Das versuchen wir zum Beispiel durch Erfolgserlebnisse in der Sparringsphase zu unterstützen.“

Für den Erfolg von Kölling und Zeuge ist in Röwers Augen eins besonders wichtig: „Hauptsache, die Jungs verlieren ihre Unbekümmertheit nicht. Genug Reserven, um es nach ganz oben zu schaffen, haben Enrico und Tyron allemal.“ Den Worten ihres Trainers können die beiden Boxer am 25. Januar Taten folgen lassen - mit dem Gewinn der Junioren Weltmeisterschaft!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 7. Januar 2014

Juan Carlos Gomez fordert Yoan Pablo Hernandez heraus!

Der "Schwarze Panther" trainiert wieder mit Weltmeister-Coach Fritz Sdunek

Ende letzten Jahres hat sich Ex-Weltmeister Juan Carlos Gomez mit zwei dominanten Siegen im Cruisergewicht zurückgemeldet. Jetzt setzt der "Schwarze Panther" zum großen Sprung auf die Weltmeisterschaft an: "Am liebsten würde ich gegen WBO-Champion Marco Huck boxen - er ist der derzeit beste Cruisergewichtler der Welt. Zumindest bis ich ihn besiege..."

Da Huck seinen Titel aber erst mal am 25. Januar in Stuttgart gegen Firat Arslan verteidigen muss, nimmt Gomez einen anderen Sauerland-Weltmeister ins Visier. "Ich habe gehört, dass mein kubanischer Landsmann Yoan Pablo Hernandez einen Gegner für seine nächste Titelverteidigung sucht. Die Suche ist vorbei, Yoan! Ich bin hier. Der 'Schwarze Panther' ist hungrig und auf der Jagd nach Gold. It's Showtime!"

Ein Duell zwischen Gomez und Hernandez wäre aus verschiedenen Perspektiven interessant und reizvoll. Beide bekamen als gebürtige Kubaner das Boxen quasi in die Wiege gelegt und erhielten auf der Karibik-Insel eine exzellente technische Grundausbildung, bevor sie sich nach Deutschland absetzten. Zudem sind beide Rechtsausleger. Schon Hernandez letzter Kampf gegen Alexander Alekseev - einen weiteren technisch versierten Rechtsausleger - war eine beeindruckende Ringschlacht.

Weiteren Reiz würde ein Kampf zwischen Gomez und Hernandez erhalten, da der "Schwarze Panther" sich wieder mit seinem alten Weltmeister-Trainer Fritz Sdunek zusammengetan hat. 1998 wurde der mittlerweile 40-jährige Kubaner unter Sdunek WBC-Champion im Cruisergewicht, konnte den Titel bis 2001 zehn Mal erfolgreich verteidigen.

"Ich bin wieder topfit, fühle mich super und freue mich, dass Fritz mich wieder unter seine Fittiche nimmt", sagt Gomez. "Mit ihm an meiner Seite werde ich wieder Weltmeister. Das weiß ich. Ein Top-Trainer ist das Einzige, was mir in den letzten Jahren gefehlt hat."

Meldung von Digital Sports vom 3. Januar 2014

Odlanier Solis am 22. März gegen Tony Thompson!

Promoter Ahmet Öner präsentiert Duell der ehemaligen Klitschko-Gegner

Für Freunde des Schwergewichts-Boxens könnte 2014 ein richtig gutes Jahr werden! In jedem Fall startet das Neue Jahr mit einer echten Kracher-Ankündigung: Olympiasieger Odlanier Solis trifft am 22. März auf den Amerikaner Tony Thompson!

"Die Verträge sind unterzeichnet, es ist alles unter Dach und Fach", bestätigt Promoter Ahmet Öner, der den Kampf wahrscheinlich im türkischen Kusadasi ausrichten will. "Solis gegen Thompson ist ein absoluter Knaller, den ich überall auf der Welt machen könnte. Ich bin sehr froh, dass wir uns einig geworden sind und freue mich auf diesen absoluten Weltklasse-Kampf im Schwergewicht."

Mit Thompson und Solis treffen zwei ehemalige Klitschko-Gegner aufeinander. "La Sombra" unterlag im März 2011 in Köln aufgrund einer schweren Knieverletzung gegen den damals amtierenden WBC-Weltmeister Vitali Klitschko. Tony "The Tiger" Thompson musste sich zwei Mal (Juli 2008 und Juli 2012) dem IBF-, WBA- und WBO-Champion Wladimir Klitschko geschlagen geben.

Seit seiner Niederlage gegen Klitschko konnte Solis drei Siege in Folge feiern und sich dabei den IBF Intercontinental Champion Titel sichern. Thompson gewann im vergangenen Jahr gleich zwei Mal überraschend "auswärts" gegen den britischen Hoffnungsträger David Price, der mittlerweile bei Sauerland Event unterschrieben hat. In seinem letzten Kampf - einer erneuten WM-Ausscheidung - unterlag der erfahrene Amerikaner im August letzten Jahres zwar nach Punkten gegen den Bulgaren Kubrat Pulev. Trotzdem gehört Thompson nach wie vor zur absoluten Weltspitze, wird in der "unabhängigen Weltrangliste" (boxrec.com) auf Rang 10 geführt, Solis belegt in dieser Wertung Position 11.

"Das wird auf jeden Fall ein Duell auf Augenhöhe", ist sich Promoter Öner sicher. "Ich bin mir nach wie vor sicher, dass Solis Weltmeister wird. Dafür muss er an Leuten wie Thompson vorbei. Ich denke, dass der Sieger aus diesem Kampf vielleicht noch in diesem Jahr, spätestens aber 2015 wieder eine Chance bekommt, um die WM zu boxen."

Meldung von Sauerland vom 3. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft am 25. Januar live in der ARD

Huck will Gegner Arslan in Bestform sehen!

Marco Huck ist voller Optimismus. Am 25. Januar trifft der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht erneut auf Firat Arslan. Doch die Geschehnisse aus dem ersten Kampf im November 2012 (knapper Punktsieg des Titelverteidigers) werden sich in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle nicht wiederholen - davon ist der 29-Jährige fest überzeugt. „Ich habe ja schon auf der ersten Pressekonferenz in Stuttgart im Juli anklingen lassen, dass ich das Training vor dem ersten Duell nicht wirklich ernst genommen habe“, so Huck. „Diesmal sieht die Sache aber anders aus!“

Und Hucks Zuversicht scheint laut Trainer Ulli Wegner begründet zu sein. Der erst kürzlich zum elften Mal in Folge gewählte „Trainer des Jahres“ ist begeistert von der aktuellen Vorbereitung seines Schützlings. „Marco wächst an seinen Aufgaben“, bestätigt Wegner. „Dazu ziehe ich gern den Vergleich zu seinem letzten Gegner: Ola Afolabi rang ihm 2012 ein Unentschieden ab, weil Marco wegen der verloren gegangenen Schwergewichts-WM kurz zuvor nicht richtig bei der Sache war. Beim nächsten Aufeinandertreffen in 2013 hat er ihn dann klar beherrscht. So und nicht anders sehe ich auch Kampf Nummer zwei gegen Firat Arslan.“ Wegner ist sicher: „Marco macht nicht zweimal den gleichen Fehler und Firat hat gegen ihn bereits das Maximum gezeigt.“

Huck hofft allerdings, dass sein 43-jähriger Gegner über sich hinauswächst: „Wenn ich in Bestform in den Ring steige, muss Arslan sich nochmals gehörig steigern - ansonsten wird es für die Zuschauer ein mehr als einseitiges Spektakel. Ich will den Leuten schließlich etwas für ihr Geld bieten und Firat will mit Sicherheit seine eigenen Fans nicht komplett enttäuschen.“

Um die entsprechende Leistung am 25. Januar abzurufen, startet beim Titelverteidiger heute das Sparring. Mit Beginn der kommenden Woche schlägt das Team um Huck und Wegner seine Zelte im Bundesleistungszentrum Kienbaum auf. Dort wird dann die heiße Phase der Vorbereitung eingeläutet.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.easyticket.de erhältlich.

Meldung von SES vom 1. Januar 2014

SES Boxing blickt auf sein erfolgreichstes Jahr zurück

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Im Rückblick auf das Jahr 2013 kann ich nur stolz auf meine Sportler und mein Team sein!“
Die Fakten zum SES-Box-Jahr 2013:

Fakt ist…, dass WBO-Weltmeister Robert Stieglitz sich im März 2013 in Magdeburg seinen „verliehenen Gürtel“ im Rematch gegen Arthur Abraham durch einen beeindruckenden TKO-Sieg in der 4. Runde zurückholen konnte. Mit zwei Titelverteidigungen, live übertragen im Programm „ran-Boxen“ des neuen TV-Partners SAT.1, demonstrierte er seine Ausnahmestellung im Super-Mittelgewicht und seine Position als Nummer 1 des deutschen Boxsports. Mit den daraus resultierenden Auszeichnungen als „Boxer des Jahres“, „BDB-Boxer des Jahres“, „Sportler des Jahres“ in Sachsen-Anhalt und Magdeburg und der speziellen Auszeichnung des Weltverbandes WBO krönte Robert Stieglitz sein erfolgreichstes Jahr seiner bisherigen Karriere. In seinem dann 50. Profikampf tritt er am 1. März 2014 in Magdeburg gegen Pflichtherausforderer Arthur Abraham zum dritten Duell an. Die Boxwelt erwartet die „Trilogie Stieglitz vs. Abraham III“ mit großer Spannung.
Fakt ist…, dass die Box-Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer 2013 ihre Titel verteidigt haben. Ramona Kühne ließ sich auch durch Verletzungspech nicht vom Erfolgsweg abbrinen und verteidigte ihre WBO-/ WBF- und WIBF-Gürtel im Super-Federgewicht in zwei „Heimspielen“ in Potsdam und Frankfurt/Oder. Die Weltmeisterin im Mittelgewicht Christina Hammer verteidigte nicht nur ihre WBO- / WBF-Titel in ihrer angestammten Gewichtsklasse, sondern holte sich in Mannheim auch die beiden Titel im Super-Mittelgewicht.
Fakt ist…, dass sich SES Boxing im Schwergewicht in diesem Jahr besonders positionieren konnte. SES-Schwergewichtler Francesco Pianeta konnte sich nach seiner Niederlage im WM-Kämpf gegen Wladimir Klitschko im Mai des Jahres 2013 mit einem eindrucksvollen TKO-Sieg wieder zurückmelden und seine Ambitionen auf einen baldigen Titelkampf unterstreichen. Mit Michael Wallisch, der seinen Deutschen Meistertitel dieses Jahr zweimal verteidigte, klopft ein weiterer SES-Schwergewichtler bei der Weltspitze an. Das Schwergewicht im SES-Team wird nun auch durch Steffen Kretschmann und das große Talent Tom Schwarz verstärkt.
Fakt ist…, dass SES Boxing auch auf internationalem Parkett und in „Auswärtsspielen“ eine gute Rolle spielte. Die beiden Ex-Weltmeister Lukas Konecny aus Tschechien und Slowene Jan Zaveck zeigten auf, dass ihre Weltranglistenpositionen nach oben verbessern wollen und auf eine baldige Titelchance lauern. Besonders der Weltergewichtler Jan Zaveck konnte sich nach einer harten Niederlage in New York mit einem deutlichen Sieg in Leipzig wieder zurückmelden. Auch der Münchner Robin Krasniqi, der mit seinen erst 26 Jahren noch als Talent im Halbschwergewicht gilt, hat seine Niederlage in seiner ersten WM-Chance gegen den WBO-Weltmeister Nathan Cleverly in London gut verkraftet und wird nach seinem Sieg in Dresden 2014 wieder ganz oben angreifen wollen.
Fakt ist…, dass sich das „Team Deutschland“ im Jahr seiner Gründung sehr erfolgreich durchsetzen konnte und für viel Furore sorgte. Team-Kapitän Dominic Bösel verteidigte mehrfach und sehr überzeugend seinen WBO-Junioren-Weltmeistertitel im Halb-Schwergewicht und Cruisergewichtler Dennis Ronert eroberte den IBF-Junioren-WM-Titel in seiner Gewichtsklasse. Schwergewichtler Tom Schwarz, Cruisergewichtler Tom Pahlmann und Felix Lamm im Junior-Weltergewicht konnten in diesem Jahr 2013 alle ihre Kämpfe souverän gewinnen. Das Talent im Super-Mittelgewicht Moritz Stahl musste nach zwei Siegen in diesem Jahr verletzungsbedingt im zweiten Halbjahr aussetzen. Nun, mit diesem neuen „Team Deutschland“ ist eine ideale Grundlage für die positive Entwicklung im deutschen Boxsport gelegt und die Erfolge in 2013 machen „Mut für mehr“.
SES-Promoter Ulf Steinforth: „Im Rückblick auf das Jahr 2013, da besonders auf unsere großen Erfolge und Innovationen, kann ich nur stolz auf meine Sportler und mein gesamtes Team sein!“

Meldung von Sauerland vom 1. Januar 2014

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ
BOXGALA AM 8.3.2014, MAX-SCHMELING-HALLE, BERLIN
Boxen im Ersten – IBF-Weltmeisterschaft live am 8. März aus Berlin
Heimspiel für Hernandez in Berlin!
Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez wird am 8. März 2014 in Berlin zu seiner nächsten Titelverteidigung antreten. Der IBF-Champion, der am 23. November in Bamberg mit einem fulminanten K.o.-Sieg über Pflichtherausforderer Alexander Alekseev glänzen konnte, freut sich bereits. „Es ist schön, dass ich in Berlin boxen darf“, sagt Hernandez, der in der Bundeshauptstadt lebt und trainiert.

Nach fast einjähriger Verletzungspause (Handbruch) überzeugte der gebürtige Kubaner im Kampf gegen Alekseev auf ganzer Linie. Fast noch wichtiger: Das Verletzungspech holte den Weltmeister nicht wieder ein, die Hand hielt beim „Iron Man“ – so der Kampfname des Wahlberliners, der mit einer Metallplatte in der Hand boxt.

„Einen Gegner für Pablos freiwillige Titelverteidigung werden wir in den nächsten Tagen präsentieren“, so Christian Meyer, Geschäftsführer von Sauerland Event. Der Start des Ticketverkaufs für den Kampfabend am 8. März 2014 in der Berliner Max-Schmeling-Halle ist in der ersten Januarwoche geplant.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]