Juli 2015

Meldung Klitschko 21. Juli 2015

Vertragsverlängerung: Die KlitschK.O.-Show bei RTL geht in die nächste Runde

Düsseldorf, 21. Juli 2015. Box-Weltmeister Wladimir Klitschko boxt auch in Zukunft exklusiv bei RTL. Das haben die Klitschko Management Group (KMG) und der Kölner Sender am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Dabei setzen sie die im November 2006 begonnene und überaus erfolgreiche Zusammenarbeit langfristig fort. Der neue TV-Vertrag umfasst die kommenden fünf Kämpfe des IBF- und IBO-Schwergewichtsweltmeister sowie WBO- und WBA-Superchampions. Den Auftakt macht am 24. Oktober das WM-Duell des 39-Jährigen gegen seinen britischen WBA-Pflichtherausforderer Tyson Fury. RTL überträgt den Mega-Fight live aus der Düsseldorfer ESPRIT arena und ist dabei als Host-Broadcaster auch zuständig für die Produktion des internationalen TV-Signals für mehr als 150 Länder, die den Kampf zeigen wollen.

Frank Hoffmann, Programm-Geschäftsführer RTL: „Wladimir Klitschko ist im internationalen Maßstab ein Ausnahmeathlet und zählt durch sein beeindruckendes Auftreten innerhalb und außerhalb des Rings zu einem der populärsten Sportler in Deutschland. Für die Boxfans rund um den Globus ist es deshalb eine ganz tolle Nachricht, dass der Champion sportlich noch viel vorhat. Für uns als TV-Partner ist es eine große Freude, ihn in den kommenden fünf Kämpfen dabei begleiten und unsere gemeinsame Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben zu können.“

Wladimir Klitschko: „Ich freue mich riesig, dass wir zusammen mit RTL im kommenden Jahr unser 10-jähriges Jubiläum feiern können. Ich habe weltweit noch nie bessere Boxübertragungen gesehen als die von RTL. Jetzt werden wir langfristig weiter zusammen arbeiten und den Fans ganz sicher noch viele hochklassige Duelle nach Hause liefern!“

Bernd Bönte, Geschäftsführer KMG: „Die langjährige Zusammenarbeit mit RTL ist in der heutigen Medienlandschaft eine echte Ausnahme. Seit 2006 haben wir gemeinsam großartige Kämpfe aus dem In- und Ausland, aus ausverkauften Hallen und Stadien übertragen. Die Produktionen der Klitschko-Kämpfe sind einfach phänomenal und in der Form weltweit einzigartig. RTL schafft es immer wieder ein breites Millionen-Publikum für die Boxübertragungen zu begeistern.“

Seit dem 12. November 2006, als Wladimir Klitschko in New York den US-Amerikaner Calvin Brock vorzeitig besiegte, ist RTL der exklusive TV-Partner der Klitschkos. Mit seinen aufwändig inszenierten Live-Events lockt der Sender seither regelmäßig ein Millionenpublikum vor die Bildschirme. Im Durchschnitt sahen 8,94 Millionen Zuschauer die bislang 18 Kämpfe Wladimir Klitschkos bei RTL, der Marktanteil liegt bei herausragenden 48,3 Prozent. Rechnet man die aufgrund der Zeitverschiebung naturgemäß niedrigeren Zuschauerwerte der bislang drei Kämpfe in den USA heraus, kommen die verbleibenden 15 RTL-Übertragungen aus Deutschland bzw. innerhalb der europäischen Zeitzone sogar auf durchschnittlich 10,95 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 48 %) - Reichweiten, die im deutschen Fernsehen ansonsten nur bei den ganz großen Fußball-Spielen überboten werden!

Meldung Sauerland vom 20. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / "HOME OF CHAMPIONS" - ARTHUR ABRAHAM/VINCENT FEIGENBUTZ

Boxen Nummer 1 in Deutschland - großer Erfolg für SAT.1 und Sauerland!

Arthur Abraham und Vincent Feigenbutz haben mit ihren K.o.-Siegen am Samstag selbst das Traum-Wetter in „Ferien-Deutschland“ geschlagen! 3,61 Mio. Zuschauer (Marktanteil: 20,3 %) im Schnitt verfolgten die Sendung „ran Boxen“ am Samstag - diese Quote bescherte SAT.1 den Tagessieg in Deutschland. Keine andere TV-Sendung konnte mehr Zuschauer am Samstag vor die Bildschirme locken.

Der K.o.-Sieg von Super-Mittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham im „Final Showdown“ gegen Robert Stieglitz zog die Massen in ihren Bann. Die vierte Auflage des Duells gegen Herausforderer Robert Stieglitz erzielte sehr gute 16,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. In der SAT.1-Relevanz-Zielgruppe (14-59 J.) punktete die Live-Übertragung von „ran Boxen“ mit starken 17,2 Prozent. Aber auch der Interims WM-Kampf zwischen Vincent Feigenbutz und Mauricio Reynoso interessierte im Anschluss noch 2,10 Millionen Menschen, wodurch er ebenfalls starke 16,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum generierte (12,3 Prozent bei den 14 bis 49 jährigen Zuschauern). „Wir sind mit der Zuschauerresonanz sehr zufrieden. Das ist ein starkes Ergebnis für uns, Sauerland und unsere Partnerschaft. Es zeigt auch, dass Boxen in Deutschland weiterhin zu den beliebtesten Sportarten im TV gehört“, sagt „ran“-Sportchef Alexander Rösner von ProSiebenSat.1. „Wir werden unseren erfolgreichen Weg mit ‚ran Boxen‘ konsequent weitergehen.“

Besonders die wichtigen Marktanteile der werberelevanten Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren zeigen, dass die Partnerschaft zwischen SAT.1 und Sauerland auf dem richtigen Weg ist. „Der deutsche Box-Nachwuchs begeistert“, freut sich Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. Denn nicht nur der K.o.-Sieg von Abraham sorgte für 16,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe (14 bis 49), sondern auch der Kampf des erst 19-jährigen Shooting-Stars Vincent Feigenbutz erzielte noch ein Traumergebnis. Ness: „Die Quoten und Marktanteile zeigen, dass unsere Nachwuchs-Boxer wie u. a. am Samstag Vincent, auch neue und junge Zuschauer vor die TV-Bildschirme locken. Mit der Verpflichtung des 16-jährigen Leon Bauers haben wir am Wochenende zudem einen weiteren deutschen Youngster unter Vertrag genommen, der in Zukunft für Furore sorgen wird.“

Über die Entwicklung seiner Nachwuchsstars und die TV-Ergebnisse zeigt sich auch Kalle Sauerland begeistert: „Unsere Champions wie u. a. Arthur Abraham und Jürgen Brähmer zeigen immer wieder, dass sie zur absoluten Weltspitze im Profiboxen gehören und noch erfolgreiche Jahre vor sich haben. Es freut mich, dass insbesondere unsere deutschen Nachwuchs-Stars wie Vincent Feigenbutz sowie Zeuge, Culcay, Gevor, Kölling, Härtel und Bauer ebenfalls schon die Massen begeistern können.“

Meldung Digital Sports vom 18, Juli 2015

WM-Gürtel verteidigt: Nikki Adler triumphiert bei Box-Gala in Ludwigsburg

Nikki Adler verteidigt ihren WBC-WM-Titel im Supermittelgewicht mit einem klaren und einstimmigen Punktsieg gegen die Ungarin Szilvia Szabados. Nach zehn packenden Runden vor rund 1000 Zuschauern in der MHP Arena in Ludwigsburg werteten die Punktrichter am Ende mit 98-90, 99-89 und 99-89 für die Deutsche, die mit dem Sieg auch Position 1 der "unabhängigen" Weltrangliste (boxrec.com) übernimmt.

In einem nicht immer besonders schön anzusehenden, dafür aber intensiven Kampf machte Herausforderin Szilvia Szabadoz vom ersten bis zum letzten Gong Druck und marschierte erbarmungslos nach vorne. Die technisch versiertere Weltmeisterin Nikki Adler brauchte ein paar Runden, um sich auf ihre Gegnerin einzustellen und die Kontrolle zu übernehmen, landete aber von Beginn an die klareren und härteren Treffer, was man auch an dem Gesicht der Ungarin ablesen konnte. Schon zum Ende der 2. Runde führte ein unabsichtlicher Kopfstoß zu einem Cut über Szabados rechtem Auge. Regelkonform zog der finnische Ringrichter Anssi Perajoki Nikki Adler einen Punkt ab. Doch die Weltmeisterin ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen, bestimmte in der Folge das Tempo und brachte eine Vielzahl harter Führungs- und Schlaghände ins Ziel.

Szabados wehrte sich tapfer bis zum Schluss und trotzte auch einer stark blutenden Nase, feuerte in den Schlussrunden noch mal aus allen Rohren, doch Adlers Deckung stand und die Konter der Deutschen trafen ihre Herausforderin immer wieder knallhart.

"Letzlich bin ich zufrieden mit Nikki, aber ich habe auch großen Respekt vor ihrer Gegnerin. Klasse, dass es immer noch Mädchen gibt, die niemals aufgeben", sagte Adlers Training Alexander Haan nach der Urteilsverkündung. Die alte und neue WBC-Weltmeisterin im Supermittelgewicht, die während des gesamten Kampfes von über 100 Augsburger Fans lautstark unterstützt worden war, feierte mit ihrem Team und ihren Anhängern und freut sich jetzt auf einen wohlverdienten Urlaub.

Meldung Sauerland vom 15. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Abraham und Stieglitz: “Das ist unser letztes Duell!“

Taten anstatt Worte sprechen lassen - das war das Motto der finalen Pressekonferenz vor dem vierten Aufeinandertreffen zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz! In der malerischen Kulisse des Hotel-Residence Klosterpforte Marienfeld zeigten sich sowohl Champion als auch Herausforderer voll auf den Kampf fokussiert.

Promoter Kalle Sauerland drückte es treffend aus: „Große Sprüche, die muss ich vor diesem Duell nicht machen. Man muss sich einfach nur die drei zurückliegenden Fights anschauen, dann ist klar, was Sie am Samstag im Ring erwarten wird“, so der Promoter des Events im GERRY WEBER STADION.

Der Titelverteidiger bestätigte, dass er am 18. Juli definitiv einen Schlussstrich unter die sportliche Fehde mit seinem aktuellen Pflichtherausforderer ziehen will. Arthur Abraham: „Das ist das Ende - vier Kämpfe mit Robert sind genug. Nach Samstag werden wir uns nicht noch einmal im Ring sehen.“ Dafür hat sich „King Arthur“ über knapp drei Monate vorbereitet. „Ich habe extrem hart trainiert und trotz des langen Trainingslagers hatte ich viel Spaß mit Herrn Wegner“, so der 35-jährige Berliner schmunzelnd.

„Die Vorbereitungen sind sehr ruhig verlaufen“, bestätigt Ulli Wegner, „Arthur war sehr diszipliniert und hat nochmals eine deutliche Steigerung in den finalen Sparringseinheiten erkennen lassen.“ Eine kleine Stichelei gegen das gegnerische Camp konnte sich der Kult-Trainer danach nicht verkneifen. Wegner: „Stieglitz wird die zwölfte Runde aus dem dritten Duell gegen Arthur nicht vergessen haben, das bleibt psychologisch hängen!“

Den Ex-Weltmeister aus Magdeburg ließen diese Provokationen kalt. Stattdessen erneuerte er sein Versprechen, sich seinen Titel wiederzuholen. Stieglitz: „Der letzte Fight war in meinen Augen ein ungerechtes Urteil. Ich muss mich nicht unter Druck setzen lassen, denn ich weiß, wie man Arthur schlägt. Es geht nicht um die Vergangenheit oder die Zukunft, sondern um das Hier und Jetzt - am Samstag bin ich wieder Weltmeister.“

Dirk Dzemski schlug in dieselbe Kerbe und konterte Wegner: „Ich habe diese Ankündigungen schon vor dem zweiten Kampf gehört - nach vier Runden war dann plötzlich alles vorbei“, spielt der Stieglitz-Coach auf den technischen K.o.-Sieg seines Schützlings gegen Abraham an. Dzemski: „Robert hat momentan nichts - das macht ihn hungrig und gefährlich. Unser Raubtier wird Arthur den Titel entreißen!“

Daraufhin gab es abschließend die passende Antwort des Weltmeisters. Abraham: „Ich zähme Robert im Ring und werde dabei keine Fragen offen lassen." Der "Final Showdown“ kann also kommen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung ECB vom 15. Juli 2015

Nach Chagaev: Shootingsta Dillian Whyte und Trainer Banks trainieren im ECB-Gym

Banks will Granat als Sparringspartner für das nächste Klitschko-Camp verpflichten

Extraschichten für ECB-Schwergewichtler Adrian Granat und Nikola Milacic

Nach dem WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev trainiert mit dem Engländer Dillian Whyte (27) bereits der nächste internationale Profiboxer im Hamburger Gym der EC-Boxpromotion. Zum Sparringsteam gehören wieder die ECB-Boxer Adrian Granat (24) und Nikola Milacic (21). Beide standen erst am letzten Sonnabend bei Berlin im Ring, stehen jedoch seit Montag als Trainingspartner von Dillian Whyte ihren Mann.

Ideale Bedingungen für Dillian Whyte: Profigym, „Boxer-Villa“ und Fitnesskoch

Bevor der ungeschlagene Brite (14-0) gegen seinen Landsmann, den Olympiasieger Anthony Joshua (25) kämpft, wird er am 1. August auf den Brasilianer Irineu Beato Costa Junior treffen. Für die Vorbereitung haben sich Whyte und sein Trainer Johnathon Banks bewusst das Hauptquartier der EC-Boxpromotion ausgesucht. Der von Promoter Erol Ceylan an der viel befahrenen Eifelstraße entworfene Sportkomplex bietet neben speziellen Sportstätten auch Einzelunterkünfte und einen Fitnesskoch. Ideale Bedingungen, die Banks, der auch Wladimir Klitschko trainiert, so sonst nur aus dem Klitschko-Camp in den Tiroler Alpen kennt.

Trainer Banks will Granat als Trainingspartner für Klitschko verpflichten

Für Whyte ging es schon bei den ersten Sparringsrunden in Hamburg zur Sache: „Nikola und Adrian verlangen mit alles ab. Ich möchte mich auch für den Kampf gegen Anthony Joshua mit Adrian Granat vorbereiten. Er ist genau der richtige Partner“, glaubt Whyte. Auch Klitschko-Coach Banks hat ein Auge auf den Schweden geworfen: „Ich werde Adrian zum Trainingskamp von Wladimir einladen. Wladimir braucht ihn für die Vorbereitung auf Tyson Fury zum 24. Oktober. Er ist ein sehr starker Schwergewichtler. Ich bin beeindruckt.“

„Ich bin aber auch mit Dillian sehr zufrieden“, lobt Johnathon Banks seinen eigenen Schützling. „Er macht einen guten Job. Er ist sehr schnell geworden. Allerdings müssen wir noch an unserer Taktik arbeiten. Ich denke, wenn er so weiter macht, bekommen wir am 1. August im Ring eine klare Entscheidung“.

Auch die ECB-Schwergewichtler profitieren vom Besuch aus England

„Es macht sehr viel Spaß mit Trainer Banks und Whyte zu trainieren“, so Nikola Milacic, der Dillian Whyte im Ring mit Jabs und seinen schnellen Fäusten nervt. „Dillian ist ein sehr beweglicher und guter Boxer“, fasst Kollege Adrian Granat zusammen. „Ich mag das Sparring mit ihm. Wir schenken uns nichts. Es geht richtig zur Sache. Ich bin erst kürzlich von Schweden hergezogen und liebe das Training in Hamburg. Die Leute, vor allem mein Trainer Bülent Baser, sind sehr nett. Trotzdem ist das Training hart, aber nach meiner Hand-OP und der Reha-Pause brauche ich die Belastung. Ich werde von Woche zu Woche stärker.“ Den Eindruck teilt er mit seinem ECB-Coach Bülent Baser: „Adrian hat sich sehr gut entwickelt. Im Schwergewicht wird er noch für Wirbel sorgen. Er bringt alles mit, was ein Weltmeister braucht. Bald werden ihm die Gegner ausgehen. Schon jetzt gehen ihm die meisten aus dem Weg. Unser Promoter Erol Ceylan hat bei der Karriereplanung keinen einfachen Job.“

Christian Hammer startet die Vorbereitung für sein Comeback in Galati

Am kommenden Montag wird auch der ECB-Schwergewichter Christian Hammer als Sparringspartner zum Team stoßen. Hammer und Dillian Whyte sind seit ihrer gemeinsamen Zeit im Klitschko-Camp befreundet. Das Wiedersehen mit Whyte startet für Hammer auch den Auftakt der letzten Trainingsphase. Am 28 August wird er in seiner rumänischen Heimatstadt Galati, als Hauptkämpfer in den Ring steigen. Nach seiner letzten Niederlage gegen Tyson Fury, der sich damit die Herausforderung Wladimir Klitschkos sicherte, will Hammer beweisen, dass die Niederlage bei ihm keine Spuren hinterlassen hat.

September-Kämpfe für Seferi, Granat und Milacic

Im September hat das ECB-Team gleich zwei erstklassische Einsätze. In Mostar kommt es am 12. zum Superfight zwischen Nuri Seferi und dem Lokalmatador Damir Beljo. Adrian Granat und Nikola Milacic werden an 28 august in Galati, am 12 September in Mostar und am 19. September in Gifhorn in den Ring steigen. Als Hauptkämpfer in Gifhorn ist Eduard Gutknecht vom Wiking Boxteam eingeplant. Dies wird eine Co Promotion mit Wiking Team...

Meldung von Sauerland vom 14. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Training am Pool vor dem Final Showdown!

Trainieren über anstatt im Pool! Beim öffentlichen Training vor dem „Final Showdown“ zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz (am Samstag ab 22.20 Uhr in SAT.1) gab es heute ein Novum. Die Hälfte der Poolanlage in der VitaSol Therme in Bad Salzuflen wurde komplett überbaut, sodass die beiden Protagonisten der WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht sich dem Publikum in- und außerhalb des Wassers präsentieren konnten.

Den Anfang machte Pflichtherausforderer Robert Stieglitz, der sich bereits nach Aussage seines Trainers Dirk Dzemski fast im Gewichtslimit befindet. „Ich habe ein freundschaftliches Verhältnis mit Arthur, doch im Kampf Mann gegen Mann kenne ich nur Feinde“, so der bereits auf den 18. Juli fokussierte Stieglitz, „er hat meinen Titel und den werde ich mir zurückholen, das verspreche ich!“

Das will der Champion aber nicht zulassen. Abraham, der sich vor seinem Auftritt im Ring durch die Menschenmenge kämpfen musste, weiß genau, was auf dem Spiel steht. Abraham: „Es heißt am Samstag ja nicht umsonst ‚Final Showdown‘. Ich kann Robert gut leiden, aber nach Samstag will ich nicht noch einmal gegen ihn boxen. Der Titel bleibt in meiner Hand. Die Zuschauer im Gerry Weber Stadion und am TV in SAT.1 werden mich klar siegen sehen!“

Und wie beim abschließenden Fototermin (sie spielten eine Partie Schach), wollen sich beide Boxer nach Kampf Nummer vier die Hand reichen. Abraham und Stieglitz gemeinsam: „Freut euch auf ein faires und packendes Duell!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Final Showdown: Der „Alles oder Nichts“-Kampf!

Unaufhaltsam rückt der 18. Juli näher! Am Samstag (ab 22:20 Uhr live in SAT.1) stehen sich Super-Mittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham und sein Herausforderer Robert Stieglitz zum vierten Duell im Ring gegenüber. Im GERRY WEBER STADION (Halle/Westfalen) heißt das Motto „Final Showdown“. „Einen fünften Kampf wird es nicht geben“, sagt Abraham. Sowohl für den amtierenden Champion als auch für seinen Gegner Robert Stieglitz wird es der „Alles oder Nichts“-Kampf!

Warum? Abraham, der nach drei Kämpfen gegen Stieglitz mit 2:1 in Führung liegt, will noch mindestens zwei Jahre boxen. In dieser Zeit will er noch große Kämpfe machen. Seine Wunschgegner heißen Carl Froch, Andre Ward und Felix Sturm. Der Champion weiß: Verliert er gegen Stieglitz, rücken diese Kämpfe in weite Ferne, eventuell sind sie gar nicht mehr möglich.

Abraham: „Ich lasse mir meinen Gürtel nicht mehr abnehmen. Ich will mich nochmals gegen Froch und Ward beweisen, Titelvereinigungskämpfe bestreiten und natürlich gegen Felix Sturm ran.“ Eine Niederlage gegen Stieglitz ist deshalb nicht drin! Abrahams Trainer Ulli Wegner geht noch einen Schritt weiter. „Bei einer Niederlage arbeiten wir beide nicht mehr zusammen.“ Trotzdem ist der Kult-Coach siegessicher: „Arthur kann alles besser als Stieglitz, er muss es nur am Samstag abrufen.“

Noch dramatischer dürfte die Situation für Robert Stieglitz sein. Bei einer erneuten WM-Schlappe winkt sogar das Karriereende! Auch nicht gerade förderlich für die Stimmung im SES-Lager war am Samstag die WM-Niederlage von Schwergewicht Francesco Pianeta, der gegen Ruslan Chagaev in der 1. Runde K.o. ging. Der Druck lastet jetzt voll auf Stieglitz, der nach Pianetas und Robin Krasniqis Niederlagen (verlor gegen Jürgen Brähmer den Kampf um die Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht), der zurzeit letzte SES-Trumpf auf einen WM-Titel ist.

Kalle Sauerland: „Für beide Boxer geht es um alles. Dieser Kampf wird noch spannender und dramatischer als die bisherigen Duelle. Die Fans dürfen sich am Samstag auf eine Boxschlacht freuen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von ECB vom 12. Juli 2015

EC-Boxer schocken die Konkurrenz – Zwei K.O.-Siege in Runde Eins

Adrian Granat nach 9 Monaten Wettkampfpause wieder in Topform

Zu gut für die Provinz? Nein die soll jeder zu sehen bekommen. Dieses Fazit zog der Hamburger Promoter Erol Ceylan nach den letzten Einsätzen seiner beiden Boxer Adrian Granat (24) und Nikola Milacic (21). In Bestensee (bei Berlin) hatten Beide ihre Gegner schon nach wenigen Sekunden am Boden. Besonders Adrian war eine gewaltige Erscheinung.

Adrian Granat schickt Gegner 2 Mal zu Boden – Die Jagd auf die Ranglisten hat begonnen

Schon beim Wiegen stach Adrian Granat aus dem Kämpferfeld hervor. Mit einer Körpergröße von 2,03 Metern und 119,4 Kg Körpergewicht zeigte sich der Schwergewichtler vor seinem siebenten Profikampf in Topform. Immerhin hatte sich Granat auf seinen ersten Kampf nach 10 monatiger Pause mit dem WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev vorbereitet.

Im Ring dauerte es dann nur wenige Sekunden, bis Granat den Serben Haris Radmilovic erstmalig zu Boden schlug. „Adrian erwischte ihn mit einem rechten Haken, genau hinter dem Ohr“, erklärte Trainer Bülent Baser den schnellen Erfolg. Der Ringrichter gab den Kampf noch einmal frei, doch Radmilovic ging nach weiteren Treffern erneut zu Boden und kam erst durch die Hilfe des EC-Chefcoaches wieder auf die Beine.

Mit diesem Sieg meldet sich Adrian Granat erfolgreich zurück. Der Schwede hatte seit seinem Sieg über den früheren Tyson-Bezwinger Danny Williams, im Oktober 2014, nicht mehr im Ring gestanden. „Für Adrian sollte dieser Kampf, nach seiner Hand-OP und dem Umzug von Malmö nach Hamburg, ein sicherer Einstieg in das Wettkampfgeschehen werden. Ab jetzt geht es für ihn auf dem direkten Weg in die Ranglisten“, versprach Promoter Erol Ceylan.

Übrigens gewann Granats Trainingspartner, der WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev, in Magdeburg gegen seinen Herausforderer Francesco Pianeta ebenfalls durch Knockout in der ersten Runde.

Nikola Milacic knockt Zeljko Bojic aus!

Der erst 21-jährige Nikola Milacic hatte seinen Auftritt kurz vor Granat und stimmte die 800 Zuschauer in der Landkost-Arena auf die Leistungsfähigkeit der EC-Boxpromotion ein. Nach nur 20 Sekunden erwischte er den Bosnier Zeljko Bojic mit einem rechten Haken am Kopf. Bojic ging zu Boden und kam erst nach dramatisch langen fünf Minuten wieder auf die Beine.

„Nikola hat sich sich dem hohen Niveau unserer Trainingsgruppe angepasst. Im Hamburger Gym muss er sich gegen Christian Hammer, Adrian Granat und jetzt auch Ruslan Chagaev durchsetzen“, erklärte Trainer Bülent Baser. „Er bekommt aber trotzdem ausreichend Zeit, um eine ausgewachsener Schwergewichtler zu werden.“

Bei einer Körpergröße von 1,96 Metern startete Milacic in Bestensee noch im leichteren Cruisergewicht. Am Vortag hatte er beim Wiegen „nur“ 90,6 Kg auf die Waage gebracht.“ Milacic´ Promoter will auch bei Milacic zukünftig das Tempo erhöhen. „Nikola wird in diesem Jahr noch keinen Titelkampf bekommen, trotzdem hat er gezeigt, dass er mittlerweile auf europäischen Niveau kämpfen kann“, so Ceylan.

Die Veranstaltung in Bestensee wurde in Kooperation zwischen dem Wiking Boxteam des Berliners Winfried Spiering und der EC-Boxpromotion veranstaltet.

Meldung von Sauerland von 12. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Cool! Kool Savas singt Einlaufhymne für Arthur Abraham

Am 18. Juli muss Arthur Abraham beim „Final Showdown“ an seine Grenzen gehen, um im vierten Aufeinandertreffen mit Robert Stieglitz die Oberhand zu behalten. Ein Treffen der anderen Art gab es für den Weltmeister im Super-Mittelgewicht vorab. In Berlin traf „King Arthur“ auf Kool Savas, den König des deutschen Rap. Zusammen drehten beide Anfang Juni das Musikvideo zu „Limit“ aus dem Gold-Album „Märtyrer“.

„Wir haben uns Anfang des Jahres durch einen gemeinsamen Freund bei einem Konzert von Justin Timberlake kennengelernt“, plaudert Abraham aus dem Nähkästchen, „im Mai erzählte mir Savas von seiner Idee, einen Videoclip zu ‚Limit‘ zu drehen und ob ich nicht darin mitspielen wolle. Daraufhin habe ich mir den Songtext durchgelesen und sofort zugesagt.“

Mit dem Video zu „Limit“ sollen die Strapazen einer harten Kampfvorbereitung vermittelt werden. Im Video geht Abraham zu Boden, berappelt sich jedoch wieder und beißt sich durch. Diese „Niemals aufgeben“-Mentalität spiegeln die bewegten Bilder, der Rap von Savas und die Stimme von Alex Prince in einer perfekten Symbiose wieder.

„Arthur war die ideale Wahl für das Video - als Boxer ist er in seinen Fights immer am Limit“, so Kool Savas, der vor allem auch stolz darauf ist, dass „Limit“ die Einmarschmusik für Abrahams WM-Kampf gegen Robert Stieglitz sein wird. „Das ist der ultimative Motivations-Song und hoffentlich wird Arthur dadurch mit einem positiven Feeling in den Kampf gehen und Stieglitz schlagen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von ECB vom 12. Juli 2015

EC-Boxpromotion tritt mit zwei Profiboxern in Bestensee (bei Berlin) an

2-Meter-Mann Adrian Granat überrascht mit einem Körpergewicht von 119,4 Kilogramm

Nikola Milacic bleibt mit 90,6 Kg im leichteren Cruisergewicht

Die beiden Profiboxer der Hamburger Promotion EC-Boxing, Adrian Granat (24) und Nikola Milacic (21), werden am 11. Juli in der Landkostarena in Bestensee (bei Berlin) in den Ring steigen.

Am Freitag, einen Tag vor den Boxkämpfen, gingen die Hamburger in Brandenburg über die Waage. Der Schwede Granat brachte es austrainiert auf ein beachtliches Körpergewicht von 119,4 Kilogramm. Sein Gegner, der Bosnier Haris Radmilovic, brachte immerhin 112,9 Kg auf die Waage. Der Kampf im Schwergewicht ist auf 6 Runden angesetzt. „Adrian hat sich unter seinem Trainer Bülent Baser sehr gut entwickelt. Das Publikum in Bestensee kann sich auf einen starken Auftritt freuen“, so der Promoter der EC-Boxpromotion Erol Ceylan. Adrian Granat hat sich in Hamburg zusammen mit dem WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev vorbereitet, der seinen Titel am selben Tag in Magdeburg verteidigen wird.

Nikola Milacic wurde mit 90,6 kg gewogen. Sein Gegner Zeljko Bojic, der wie Granats Gegner aus Bosnien Herzegowina angereist war, brachte zwei Kilogramm weniger auf die Waage. Der Kampf über sechs Runden wird im Cruisergewicht ausgetragen (bis 90,72 Kg). „Auch Nikola hat sich weiterentwickelt. Physisch hat er allerdings noch viel Potenzial. Bei einer Körpergröße von 1,95 m wird er in wenigen Jahren einen festen Platz im Schwergewicht einnehmen. Zurzeit landet er austrainiert genau auf der Grenze zwischen dem Cruiser- und dem Schwergewicht“, erklärt Ceylan.

Die Veranstaltung in Bestensee wird vom Berliner Wiking Boxteams veranstaltet. Restkarten für die Profiboxgala sind am 11. Juli ab 18:00 Uhran der Abendkasse der Landkost-Arena (Goethestr. 17 15741 Bestensee) erhältlich. Den Hauptkampf des Abends bestreitet der Gifhorner WM-Herausforderer Eddy Gutknecht, der im Supermittelgewicht über 8 Runden auf Slavisa Simeunovic (17 Siege) treffen wird.

Meldung von Sauerland vom 11. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Ulli Wegner: „Arthur ist die Herausforderung meines Lebens!“

Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz. Für ein viertes und wohl letztes Mal treffen die beiden Super-Mittelgewichtler beim Kampf um die WM-Krone des Weltverbandes WBO aufeinander. Im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen findet am 18. Juli (live ab 22:20 Uhr in SAT.1) dieser „Final Showdown“ statt. Wenige Tage bevor es so weit ist, gibt Ulli Wegner seine Gedanken zu diesem „Klassiker“ preis. Außerdem lässt Sie das Trainer-Urgestein ganz nah an sich ran - erzählt, wie schwer es eigentlich ist, Weltmeister Arthur Abraham auf so einen großen Fight vorzubereiten. Das und noch vieles mehr können Sie im folgenden Interview nachlesen.

Ulli Wegner, zum nunmehr vierten Mal trifft Arthur Abraham auf Robert Stieglitz. Wie schaffen Sie es, Ihren Schützling für dieses „ewige“ Duell zu motivieren?

Ulli Wegner: Zwei Worte: Stolz und Ehre - eine bessere Motivation gibt es nicht! Finanziell hat Arthur doch schon lange ausgesorgt. Doch er sollte nicht vergessen, dass ihm der Boxsport das alles ermöglicht hat. Der Junge hat sich zum einen durch seine Leistungen, zum anderen durch seinen Umgang mit den Fans nach oben geboxt. Im Endeffekt muss er diesen Kampf für die Zuschauer gewinnen, um ihnen damit etwas zurückzugeben.

Sie stehen jetzt kurz vor Ende der Vorbereitungen. Wie sind diese verlaufen?

Ulli Wegner: Zunächst haben wir in Berlin mit dem Grundlagentraining begonnen, welches wir dann von Anfang bis Mitte Juni an die Ostsee verlagert hatten. Hier hat uns die frische Meeresluft gut getan und Arthur konnte entsprechend Kondition bolzen. Für den boxspezifischen Teil sind wir dann schließlich ins Bundesleistungszentrum Kienbaum umgezogen. Dort wurde zudem nochmals die Intensität gesteigert. Die Splittung in zwei Trainingslager hatte ich übrigens ganz bewusst gewählt, um jeglichen Lagerkoller zu vermeiden. Bei einer Vorbereitung von knapp 12 Wochen war mir das sehr wichtig.

Hat Ihr Weltmeister denn voll mitgezogen?

Ulli Wegner: Dazu kann ich nur sagen, dass Arthur kein pflegeleichter Athlet ist. Man sollte niemandem verheimlichen, dass es immer wieder ein teils unmenschliches Unterfangen ist, den Jungen in Top-Form zu bringen. Ich würde so weit gehen und sagen, dass es wohl die größte Herausforderung ist, die ich in meinem Leben habe. In der Öffentlichkeit macht er seinem Kampfnamen „King Arthur“ alle Ehre – bei mir im Training muss er sich allerdings unterordnen. Das ist ein Zwiespalt, mit dem Arthur so seine Probleme hat und mich vor eben solche stellt. Im Training und Wettkampf hat der Junge immer die Einstellung, dass er der Beste ist. Man kann mir aber glauben, wenn ich sage, dass ihn z. B. ein Jack Culcay gewaltig fordert. Jack ist der genaue Gegenentwurf zu Arthur, wenn es um das Thema Trainingsfleiß geht. Daher habe ich ihn von Beginn an in die Vorbereitungen auf den WM-Kampf am 18. Juli miteingebunden. Das war ein psychologisches Mittel, um Arthur zu provozieren. Er zeigt es zwar nicht direkt nach außen, aber Arthur braucht das, um sich neu zu beweisen und noch mehr aus sich herauszuholen.

Immer wieder hört man ja, dass Arthur Probleme mit dem „Abkochen“ hat. Was sagen Sie dazu und mischen Sie sich an dieser Stelle ein?

Ulli Wegner: Ich sage es ganz deutlich: In Sachen Ernährung ist Arthur ein Individualist. Ich weiß, dass es ihm immer enorm schwer fällt, das Gewichtslimit zu bringen. Wir haben ja schon einmal vor Jahren einen Ernährungsplan anfertigen lassen, doch er konnte damit einfach nicht umgehen, was sich in seiner damaligen Trainingsleistung wiederspiegelte. Arthur braucht diese Freiheit sich so zu ernähren, wie er es für richtig hält. Gleichzeitig baut er sich dadurch selbst Druck auf und befindet sich in einer Sackgasse. Den Kampf gegen die Waage zu verlieren wäre für ihn schlimmer als jede Niederlage im Ring.

Neben dem Duell im Ring kommt es am 18. Juli ja auch wieder zum direkten Vergleich mit Stieglitz-Coach Dirk Dzemski. Was halten Sie von ihm? Kann er mit seinem Schützling das Gespann Wegner/Abraham überraschen?

Ulli Wegner: Dirk Dzemski ist ein junger Trainer, der noch viel lernen muss. Bei der wichtigsten Eigenschaft für diesen Job kann man ihm bereits das Prädikat "Weltklasse" attestieren - er ist mit Herzblut bei der Sache und auf dem Weg ein angesehener Trainer zu werden. Aber ich muss ehrlich sein: Wenn man das Potenzial eines Abraham und Stieglitz vergleicht weiß man, dass sein Junge am Limit ist. Der Mix aus Arthurs Leistungsfähigkeit und meinen Erfahrungen und Ideen ist auf einem anderen Level. Ich erwarte erneut einen Stieglitz, der sein Heil in der Offensive suchen wird - er kann einfach nicht anders. Und Arthur wird unter meiner Anleitung entsprechend darauf reagieren.

Zuletzt hat ihr „Aushängeschild“ angekündigt, in spätestens zwei Jahren seine Handschuhe an den Nagel zu hängen. Was kommt im Super-Mittelgewicht nach Arthur Abraham aus Deutschland? Kann jemand die Lücke füllen?

Wir müssen doch bloß einen Blick auf das Vorprogramm am 18. Juli werfen – da boxt zum Beispiel ein Vincent Feigenbutz. Sowohl er als auch Tyron Zeuge haben ein gewisses Talent, das beide ganz nach oben führen kann. Doch auf Talent allein konnte sich noch nie jemand verlassen. Oben an der Weltspitze wird die Luft immer dünner - die muss man erst einmal atmen können. Tyron hat zuletzt bereits bewiesen, dass der Weg für ihn nicht mehr allzu weit ist - Feigenbutz ist meiner Meinung nach diesen Beweis noch schuldig. Doch zum Profisein gehört nicht nur die Leistung im Ring, sondern die Darstellung in der Öffentlichkeit. An dieser Stelle haben beide noch einen weiten Weg vor sich.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 10. Juli 2015

Insgesamt 1,3 Tonnen beim Wiegen der "Schweren Jungs" in Magdeburg

Chagaev (111,6 kg) gewinnt das Duell auf der Waage knapp gegen Pianeta (110,0 kg)

Der Name der Veranstaltung ist Programm! Beim Event unter dem Motto "Schwere Jungs" steigen morgen (Samstag, 11. Juli / ab 22:45 Uhr live in SAT.1) in sechs Kämpfen insgesamt 1,3 Tonnen Lebendgewicht in den Ring. Im Hauptkampf verteidigt WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen Francesco Pianeta. Das Duell auf der Waage entschied der Titelverteidiger denkbar knapp für sich. Chagaev steigt mit 111,6 kg in den Ring, bei Pianeta beträgt das Kampfgewicht glatte 110 kg.

Das schwerste Duell des Abends bestreiten der Russe Apti Davtaev (117,5 kg) und Jakov Gospic (117,0 kg) um den vakanten WBC CISBB Champion-Titel. Im Kampf um die WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht bekommt es der deutsche Hoffnungsträger Michael Wallisch (111,0) mit dem Italiener Fabio Tuiach (100,0) zu tun. Edmund Gerber (112,2 kg) steigt gegen Lubos Suda (92,1 kg) in den Ring, Ex-Europameister Alexander Dimitrenko (114,3 kg) trifft auf Zoltan Csala (115,4 kg), und Top-Talent Tom Schwarz (107,9 kg) bestreitet ein deutsch-deutsches Duell mit dem erfahrenen "Sandmann" Konstantin Airich (104,4 kg).

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. SAT.1 wird den Hauptkampf ab 22:45 Uhr live übertragen. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 10. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live in SAT.1

Stieglitz-Trainer Dzemski: „Kälter Boxen und klar gewinnen!“

Das Duell Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz hat bei bislang allen drei vorherigen Kämpfen die Emotionen hochkochen lassen. Doch genau das will Trainer Dirk Dzemski am 18. Juli beim „Final Showdown“ im GERRY WEBER STADION verhindern. Was sich der 43-Jährige außerdem für Kampf Nummer vier wünscht und wieso die Stallduelle zwischen Team Sauerland und SES Boxing immer so intensiv und unterhaltsam sind, verrät er im folgenden Interview.

Herr Dzemski, die ersten beiden Aufeinandertreffen zwischen Abraham und Stieglitz waren jeweils eine klare Sache. Nach dem letzten Kampf sprachen Sie von einem Fehlurteil. Sehen Sie Duell Nummer vier jetzt als Revanche oder ist das Schnee von gestern?

Dirk Dzemski: Das ist kein Schnee von gestern und auch keine Revanche. Wir erwarten und hoffen beim vierten Duell auf faire Punktrichter und einen Ringrichter, der z. B. die Nackenschläge von Arthur unterbindet. Es soll ein faires Gefecht werden, auf hohem Niveau, aus dem dann der bessere Boxer als Sieger hervorgeht!

Unbestritten war der letzte Fight ein enges Gefecht. Was muss Robert Ihrer Meinung nach besser machen, um dieses Mal gar keine Zweifel am Sieg aufkommen zu lassen?

Dirk Dzemski: Ganz einfach, „kälter“ boxen und damit klar gewinnen!

Neben Robert Stieglitz haben Sie parallel Francesco Pianeta auf einen WM-Kampf vorbereitet. Ist überhaupt genügend Zeit vorhanden gewesen, um sich um beide Boxer gleichermaßen gut zu kümmern?

Dirk Dzemski: Das ist und war kein Problem, ich habe mit meinen Co-Trainern Rene Friese und Mario Meier sehr gute Assistenten. Wir haben so eine Situation ja nicht zum ersten Mal!

Duelle zwischen Boxern aus dem Team Sauerland und SES Boxing garantieren immer intensive und unterhaltsame Kämpfe. Welche Begründung gibt es dafür von Ihrer Seite?

Dirk Dzemski: Für beide Seiten geht es bei diesen Duellen immer um sehr viel. Und diese beiden Boxställe sind im Moment die besten in Deutschland.

Zum ersten Mal findet die Ansetzung Abraham vs. Stieglitz auf neutralem Boden statt. Wie wichtig war es Ihnen, dass der Titelverteidiger keinen Heimvorteil genießt?

Dirk Dzemski: Für uns war Heim- oder Nicht-Heimvorteil nie ein besonderes Problem. Zudem haben Robert und Arthur ihre Fans in ganz Deutschland. Wir freuen uns auf die besondere Atmosphäre im Gerry Weber Stadion!

Falls es für Robert Stieglitz am 18. Juli nicht zum erneuten Gewinn des WM-Titels reichen sollte, würden Sie ihm dann zum Rücktritt raten?

Dirk Dzemski: Das hängt doch immer vom Kampf ab und final, ob er dann noch Lust zum Boxen hat. Brennt in Robert weiter das Feuer, dann werde ich ihn unterstützen!

Sie sind vor kurzem 43 Jahre alt geworden, zählen aktuell zu den erfolgreichsten Boxtrainern Deutschlands. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihren Schützlingen in den kommenden Jahren?

Dirk Dzemski: Das lasse ich auf mich zukommen! Wenn wir nun unsere Ziele im Juli erreicht haben, dann stellen wir uns den neuen Aufgaben – was immer da kommt!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von SES vom 10. Juli 2015

Öffentliches Training in Magdeburg

Ruslan Chagaev und Francesco Pianeta sind bereit für ihren Showdown am Samstag in der GETEC-Arena (11. Juli / ab 22:45 Uhr live in SAT.1)

WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev und Herausforderer Francesco Pianeta sind bereit für ihren Titelkampf am Samstag (11. Juli / ab 22:45 Uhr live in SAT.1) in der GETEC-Arena in Magdeburg. Beim öffentlichen Training im Allee Center präsentierten sich die Kämpfer in exzellenter Form und gaben den Zuschauern mit ihren Trainern Dirk Dzemski (Pianeta) sowie Pedro Diaz und Artur Grigorian (Ruslan Chagaev) eine kleine Kostprobe ihres Könnens.

"Es ist sehr schön, in Magdeburg zu sein. Ich wurde toll aufgenommen und fühle mich hier sehr wohl", sagte Weltmeister Chagaev. Artur Grigorian ergänzte: "Ich fühle mich als halber Magdeburger, weil ich hier 2002 meinen WM-Titel im Leichtgewicht verteidigt habe. Schon damals haben mich die Fans sehr unterstützt und angefeuert." Geduldig und immer mit einem Lächeln auf den Lippen posierte Chagaev für Fotos und gab im Anschluss an die kurze Trainingseinheit zahlreiche Autogramme.

Auch Herausforderer Francesco Pianeta wirkte ganz entspannt und betonte noch mal, dass er sich auf den Kampf am Samstag freut. "Um den WM-Titel zu boxen, ist natürlich eine Riesenchance für mich, die ich auf jeden Fall ergreifen will", so Pianeta. "Dirk hat mich super eingestellt und war mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Und wenn der Trainer zufrieden ist, bin ich natürlich auch zufrieden."

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. SAT.1 wird den Hauptkampf ab 22:45 Uhr live übertragen. Restkarten sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 9. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL, ANTHONY OGOGO

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Als Teamkollegen: Olympia-Stars Härtel und Ogogo wollen gemeinsam an die Spitze!

Am 18. Juli kommt es zum „Final Showdown“ zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz. Doch die Box-Nacht im GERRY WEBER STADION wird neben dem Kampf um die WM-Krone des Weltverbandes WBO noch eine weitere Rivalität neu aufleben lassen, denn Stefan Härtel (5-0) und Anthony Ogogo (7-0, 4 K.o.´s) boxen beide erstmals als Profis auf der gleichen Veranstaltung - jedoch nicht gegeneinander! Härtel bekommt es in Halle/Westfalen mit Maurice Possiti (10-6, 5 K.o.´s) aus Italien zu tun, gegen wen Sauerland-Neuverpflichtung Ogogo in den Ring steigen wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen, da der geplante Gegner verletzungsbedingt absagen musste.

„Die Erfahrung von Olympia 2012 schmerzt immer noch“, sagt Härtel über sein letztes Aufeinandertreffen mit Ogogo. Rückblick: Bei den Olympischen Sommerspielen vor drei Jahren fühlte sich der Deutsche benachteiligt, nachdem er in einem engen Gefecht gegen den Briten in London den Kürzeren zog. „Ein Blick auf die Stelle meines Trophäenschrankes, wo eigentlich die Medaille hängen sollte, sagt alles“, so der Berliner, „im Profigeschäft werden wir uns beide aber wohl nicht in die Quere kommen.“ Kein Wunder - Härtel boxt im Super-Mittelgewicht, sein früherer Kontrahent eine Gewichtsklasse darunter.

Ohnehin sagt Ogogo, dass er damals den Sieg und die Medaille verdient hatte, „aber das ist für mich Schnee von gestern - wir wollen ganz nach oben. Jetzt sind wir Teamkollegen und vielleicht irgendwann beide Weltmeister!“ Beim 26-jährigen Normalausleger aus Lowestoft drehte sich in den vergangenen Monaten alles um seine Gesundheit. Eine langwierige Verletzung der Achillessehnen musste operativ behandelt werden. Nach knapp einem Jahr ohne Kampf freut sich Ogogo jetzt auf sein Comeback: „Ich freue mich, beim Team Sauerland unterschrieben zu haben. Neben Golden Boy Promotions in den USA habe ich jetzt auch in Europa einen starken Partner an meiner Seite - jetzt will ich die Boxszene so richtig aufmischen!“

Begeistern will am 18. Juli auch Mike Keta (18-3, 15 K.o.´s)! Die „Iron“ genannte K.o.-Maschine aus München will erfolgreich seinen WBC-Euro-Asia-Titel im Mittelgewicht gegen Aliklych Kanbolatov (12-2, 6 K.o.´s) aus Russland verteidigen.

Zudem wird es eine Weltmeisterschaft im Kickboxen geben. Marie Lang, trainiert von Mladen Steko, will sich nach mehreren Deutschen Meisterschaften und dem EM-Titel nun auch die WM-Titel der WKU holen. Dafür muss das "Leichtgewicht" allerdings die starke Engländerin Victoria Emma Lomax schlagen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 8. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.09.2015, ENERGIEVERBUND-ARENA, DRESDEN

Brähmer vs. Konrad – WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht bei „ran Boxen“ live in SAT.1

Klassentreffen beim deutschen WM-Duell in Dresden!

Alte Liebe rostet nicht. So oder ähnlich könnte man das erste Zusammentreffen von Jürgen Brähmer und Konni Konrad vor der WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht am 5. September in Dresden beschreiben. Bei der Pressekonferenz am Mittwoch im „Italienischen Dörfchen“, nur unweit der EnergieVerbund Arena, erinnerte sich sowohl der Titelverteidiger aus Schwerin als auch der Herausforderer aus Köln an die gemeinsame Zeit vor knapp zehn Jahren.

„Wir waren nicht nur beim gleichen Boxstall, sondern haben uns in der gleichen Trainingsgruppe auf unsere jeweiligen Kämpfe vorbereitet“, so Brähmer, der sich heute wie bei einem Klassentreffen fühlte, „denn auch mit Konnis Co-Trainer Özkan Catikkas habe ich früher zusammen trainiert.“ Aus genau diesen Erfahrungen früherer Jahre weiß der 36-jährige Rechtsausleger, dass er seinen Kontrahenten aus Köln nicht unterschätzen darf. Brähmer: „Konni ist ein wahrer ‚Fighter‘ - jemand der den Kampf sucht. Daher muss ich von der ersten bis zur letzten Sekunde voll konzentriert bleiben, um gegen ihn zu siegen.“ An Titelkämpfe im Elbflorenz hat der Champion gute Erinnerungen: „2009 bin ich hier Europameister durch K.o. geworden - das will ich am 5. September gern wiederholen - und in diesem Fall meinen WM-Gürtel verteidigen, den ich noch einige Jahre behalten möchte!“

Für Konni Konrad ist das Duell mit Brähmer jedenfalls der Kampf seines Lebens. „Das ist eine unverhoffte Möglichkeit“, bestätigt Konrad, der es allen Kritikern zeigen will, „klar sagen viele, dass ich der Außenseiter bin und kaum eine Chance gegen Jürgen habe - doch diese Chance will ich nutzen!“ Dabei erhält er vor allem Unterstützung von seinem Mentor Felix Sturm. Konrad: „Felix hat mich wieder zurück in den Leistungssport gebracht. Mit seiner Hilfe bin ich wieder nach oben gekommen. Das will ich ihm jetzt mit einer großen Leistung und hoffentlich dem Gewinn des WM-Titels zurückzuzahlen.“

Champion gegen Underdog - diese Konstellation gab es schon häufig in der Geschichte des Boxsports. Und nicht selten gab es am Ende eine faustdicke Überraschung, vielleicht auch am 5. September? Brähmer knapp: „Nein!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 5. September in Dresden sind im Internet exklusiv bei www.tickethall.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 8. Juli 2015

Doppel-Pflicht für den WBA-Weltmeister!

Der Sieger aus Chagaev vs. Pianeta muss gegen Fres Oquendo und Lucas Browne ran

SAT.1 überträgt WBA-WM am Samstag (11.7.) ab 22:45 Uhr live aus der GETEC Arena in Magdeburg

Am Samstag (11. Juli / ab 22:45 Uhr live in SAT.1) kommt es zur WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen Titelverteidiger Ruslan Chagaev und Herausforderer Francesco Pianeta. Der Sieger wird nicht viel Zeit haben, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Die World Boxing Association (WBA) hat das Folgeprogramm für den Weltmeister schon vorgegeben. Da es sich beim Kampf zwischen Chagaev und Pianeta um eine freiwillige Titelverteidigung handelt, hat der Weltverband für die Zeit danach zwei Pflichtkämpfe angeordnet. Innerhalb von 120 Tagen nach dem 11. Juli muss der neue oder alte Weltmeister zunächst gegen Fres Oquendo antreten, der Chagaev vor einem Jahr in Grozny im Kampf um die vakante WM nur durch Mehrheitsentscheid unterlegen war. Der Sieger aus dem Duell mit Oquendo bekommt es dann mit dem Australier Lucas Browne zu tun, der als Nummer 1 der Weltrangliste schon Anfang diesen Jahres zum offiziellen Pflichtherausforderer ernannt worden war.

„Das ist ein straffes Programm für Ruslan“, sagt Promoter Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box Event) selbstbewusst. „Wir gehen natürlich davon aus, dass er seinen Titel gegen Francesco verteidigt und danach auch Oquendo und Browne besiegt. Wenn alles gut läuft, kann ich mir gut vorstellen, dass wir alle drei Kämpfe noch in diesem Jahr auf die Beine stellen.“

Auch Pianetas Promoter Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth), der auf einen Sieg seines Schützlings hofft, beugt sich den Anordnungen der WBA. „Der Weltmeistertitel ist nicht nur die größte Auszeichnung, die man erreichen kann, er bringt auch Verantwortung mit sich“, so Steinforth. „Insofern ist es selbstverständlich, dass wir die Anordnungen der WBA befolgen werden, wenn Francesco den Titel holt. Aber darüber denken wir jetzt noch nicht nach. Erst mal gilt unsere volle Konzentration dem Kampf am Samstag. Die Aufgabe wird schwer genug.“

Weltmeister Ruslan Chagaev sieht das ähnlich: „Ich kämpfe gegen jeden, der mir vorgesetzt wird. Es ist mir egal, wer mir gegenübersteht – ob Pianeta, Oquendo, Browne, Wilder, Fury oder Klitschko. Ich nehme jeden Gegner ernst, aber gehe keiner Herausforderung aus dem Weg. Doch für den Moment zählt für mich nur Pianeta. Alles andere kommt dann.“

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. Im Hauptkampf verteidigt WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen Francesco Pianeta.

SAT.1 wird den Hauptkampf ab 22:45 Uhr live übertragen. Restkarten sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von SES vom 7. Juli 2015

Jason Bergman kneift!

WBC Silver International Champion Edmund Gerber trifft am 11. Juli auf den Tschechen Lubos Suda

WBA-Weltmeisterschaft Chagaev vs. Pianeta

SAT.1 überträgt ab 22:45 Uhr live

In der Vorbereitung auf seinen Kampf am kommenden Samstag (11. Juli) in der GETEC-Arena in Magdeburg hat Edmund Gerber eine Reihe von Sparringspartnern verschlissen. Der hart schlagende WBC Silver International Champion im Schwergewicht kehrt nach einem Jahr Verletzungspause endlich in den Ring zurück und kann es offensichtlich kaum erwarten. „So lange nicht zu kämpfen, war wirklich hart für mich. Ich hatte regelrecht Entzugserscheinungen und freue mich, endlich wieder boxen zu dürfen“, so Gerber.

Die überzeugenden Leistungen des Deutschen im Sparring haben sich offensichtlich bis in die USA herumgesprochen. Der Amerikaner Jason Bergman, der Gerber eigentlich im Kampf um den WBC Silver International Titel herausfordern wollte, hat kurzfristig abgesagt und wird nicht nach Magdeburg anreisen.

„Ich verstehe nicht, was das soll“, sagt ein sichtlich enttäuschter Gerber. „Ich habe mich gut und konzentriert auf den Kampf gegen Bergman vorbereitet. Eigentlich ist mir aber egal, gegen wen ich boxe. Ich räume sowieso jeden weg, der sich mir in den Weg stellt.“

Statt gegen Bergman muss Gerber nun gegen den erfahrenen Lubos Suda ran. Der Tscheche aus dem Team von Ex-Europameister Lukas Konecny ist ehemaliger IBF Intercontinental Champion im Cruisergewicht und stand unter anderem schon mit Ex-Weltmeister Firat Arslan im Ring. Ende vergangenen Jahres ist Suda vom Cruiser- ins Schwergewicht aufgestiegen und will sich jetzt bei den „Schweren Jungs“ beweisen.

Wegen der kurzfristigen Gegneränderung setzt Edmund Gerber seinen WBC Silver International Titel nicht aufs Spiel. Sollte der 26-Jährige Suda schlagen, bleibt er Champion und muss den Gürtel innerhalb von 90 Tagen gegen einen vom World Boxing Council (WBC) angeordneten Gegner verteidigen.

Während Gerber am Samstag also keinen Titelkampf bestreiten wird, will der russische Zwei-Meter-Hüne Apti Davtaev zum ersten Mal nach Gold greifen. Für den 26-Jährigen geht es im Kampf gegen den erfahrenen Jakov Gospic um den WBC CISBB Gürtel im Schwergewicht, einen Regionaltitel für Boxer aus der ehemaligen Sowjetunion und Ex-Jugoslawien.

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. Im Hauptkampf verteidigt WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen Francesco Pianeta.

SAT.1 wird den Hauptkampf ab 22:45 Uhr live übertragen. Restkarten sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung Digital Sports 7. Juli 2015

Jason Bergman kneift!

WBC Silver International Champion Edmund Gerber trifft am 11. Juli auf den Tschechen Lubos Suda

WBA-Weltmeisterschaft Chagaev vs. Pianeta

SAT.1 überträgt ab 22:45 Uhr live

In der Vorbereitung auf seinen Kampf am kommenden Samstag (11. Juli) in der GETEC-Arena in Magdeburg hat Edmund Gerber eine Reihe von Sparringspartnern verschlissen. Der hart schlagende WBC Silver International Champion im Schwergewicht kehrt nach einem Jahr Verletzungspause endlich in den Ring zurück und kann es offensichtlich kaum erwarten. „So lange nicht zu kämpfen, war wirklich hart für mich. Ich hatte regelrecht Entzugserscheinungen und freue mich, endlich wieder boxen zu dürfen“, so Gerber.

Die überzeugenden Leistungen des Deutschen im Sparring haben sich offensichtlich bis in die USA herumgesprochen. Der Amerikaner Jason Bergman, der Gerber eigentlich im Kampf um den WBC Silver International Titel herausfordern wollte, hat kurzfristig abgesagt und wird nicht nach Magdeburg anreisen.

„Ich verstehe nicht, was das soll“, sagt ein sichtlich enttäuschter Gerber. „Ich habe mich gut und konzentriert auf den Kampf gegen Bergman vorbereitet. Eigentlich ist mir aber egal, gegen wen ich boxe. Ich räume sowieso jeden weg, der sich mir in den Weg stellt.“

Statt gegen Bergman muss Gerber nun gegen den erfahrenen Lubos Suda ran. Der Tscheche aus dem Team von Ex-Europameister Lukas Konecny ist ehemaliger IBF Intercontinental Champion im Cruisergewicht und stand unter anderem schon mit Ex-Weltmeister Firat Arslan im Ring. Ende vergangenen Jahres ist Suda vom Cruiser- ins Schwergewicht aufgestiegen und will sich jetzt bei den „Schweren Jungs“ beweisen.

Wegen der kurzfristigen Gegneränderung setzt Edmund Gerber seinen WBC Silver International Titel nicht aufs Spiel. Sollte der 26-Jährige Suda schlagen, bleibt er Champion und muss den Gürtel innerhalb von 90 Tagen gegen einen vom World Boxing Council (WBC) angeordneten Gegner verteidigen.

Während Gerber am Samstag also keinen Titelkampf bestreiten wird, will der russische Zwei-Meter-Hüne Apti Davtaev zum ersten Mal nach Gold greifen. Für den 26-Jährigen geht es im Kampf gegen den erfahrenen Jakov Gospic um den WBC CISBB Gürtel im Schwergewicht, einen Regionaltitel für Boxer aus der ehemaligen Sowjetunion und Ex-Jugoslawien.

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. Im Hauptkampf verteidigt WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen Francesco Pianeta.

Meldung von Sauerland vom 7. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live in SAT.1

Weltmeister Abraham: Erst Stieglitz schlagen, dann Titelvereinigung!

Am 18. Juli ist es soweit. Arthur Abraham und Robert Stieglitz stehen sich beim „Final Showdown“ gegenüber - zumindest wenn es nach Titelverteidiger Abraham geht. Der will nämlich mit einem Sieg gegen seinen ewigen Widersacher Stieglitz diese Rivalität erfolgreich beenden. Was er über das nunmehr vierte Duell um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht, den Austragungsort und ein großes Karriereziel zu sagen hat, können Sie im folgenden Interview nachlesen.

Arthur Abraham, am 18. Juli steht für Sie Kampf Nummer vier gegen Robert Stieglitz an. Wie stark motiviert Sie dieses erneute Aufeinandertreffen?

Arthur Abraham: Die Tatsache, dass es erneut um die Weltmeisterschaft geht, ist Motivation genug. Wenn ich in den Ring steige, gebe ich meinen Titel mit dem ersten Rundengong ab. Ich bin erst dann wieder Weltmeister, wenn der Ringrichter nach dem Kampf meine Hand hebt. Wenn ich als Profiboxer anders denken würde, wäre ich fehl am Platz und könnte die Handschuhe sofort an den Nagel hängen.

Vor einigen Wochen gaben Sie dem Playboy ein Interview, waren zum Fotoshooting in München. Im Juni drehten Sie ein Musikvideo, nahmen zudem diverse öffentliche Termine wahr. Man könnte denken, Sie nehmen Ihren Gegner nicht ernst genug ...

Arthur Abraham: Wir sind im Profigeschäft - Boxen ist schließlich zum einen Leistungssport, zum anderen Unterhaltung. Man muss den Leuten etwas bieten, sie am eigenen Leben teilhaben lassen. Das ist wie bei einem Hollywood-Schauspieler: Man kann noch so gut sein - wenn einen die Öffentlichkeit nicht wahrnimmt, will dich niemand sehen! Übrigens fanden alle diese Termine an trainingsfreien Tagen statt - ich unterschätze Robert Stieglitz also keinesfalls.

Wie bereitet man sich überhaupt auf einen Gegner vor, den man bereits dreimal geboxt hat? Sind da überhaupt noch Überraschungen möglich? Sie kennen sich doch bestimmt in- und auswendig ...

Arthur Abraham: Bei jeder Vorbereitung, jedem Kampf fangen wir wieder bei null an. Beim letzten Mal habe ich ihn in der 12. Runde niedergeschlagen - das hat den Unterschied auf den Punktrichterzetteln ausgemacht. Doch das gibt mir keinen Vorteil für den 18. Juli. Der Kampf geht wieder von vorn los, die Chancen stehen dann 50 zu 50. Aber glauben Sie mir, mein Trainer hat noch genügend Strategien parat, mit denen wir Stieglitz überraschen können.

Etwas Neues stellt der Austragungsort für Sie beide dar. Was für eine Stimmung erwarten Sie im GERRY WEBER STADION?

Arthur Abraham: Ich boxe zwar zum ersten Mal in Halle/Westfalen, habe aber bereits schon einige Kämpfe live im Publikum mitverfolgt. Die Zuschauer sind in dieser Arena ganz nah dran am Geschehen und werden uns beide nach vorn peitschen. Das wird eine Schlacht, bei der wir beide über unsere Grenzen gehen müssen um zu siegen!

Dirk Dzemski, der Trainer von Robert Stieglitz, hat vor Kurzem verlautbaren lassen, dass der Verlierer dieses Kampfes seine Karriere wohl beenden wird. Stimmen Sie dem zu?

Arthur Abraham: Ich persönlich denke nicht an so etwas. Ich bin Weltmeister und will es noch mindestens zwei bis drei Jahre lang bleiben. Die Tatsache, dass sein Trainer öffentlich von so etwas spricht, hört sich für mich so an, als ob er nicht wirklich an ihn glaubt. Wahrscheinlich will er ihn damit reizen - ich bin jedenfalls darauf vorbereitet.

Was macht Sie eigentlich so sicher, dass Sie den „Final Showdown“ für sich entscheiden werden?

Arthur Abraham: Der Glaube an meine Fähigkeiten und mein hartes Training. Ich kann alles genauso gut, wenn nicht besser als Stieglitz - davon bin ich überzeugt. Mein Promoter hat daher das Motto goldrichtig ausgewählt. Ich will diese Rivalität erfolgreich zu Ende bringen und danach eine Titelvereinigung anstreben - das ist mein großes Ziel!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung Digital Sports vom 6. Juli 2015

„Welcome to St. Tropez“

Rap-Superstar Timati begleitet Ruslan Chagaev am 11. Juli zum Ring

WBA-Weltmeisterschaft Chagaev vs. Pianeta in der GETEC-Arena, Magdeburg

Sat.1 überträgt ab 22:45 Uhr live

Der Weltmeister bekommt musikalische Unterstützung! Auf dem Weg zu seiner Titelverteidigung gegen Francesco Pianeta am kommenden Samstag (11. Juli, ab 22:45 Uhr live bei Sat.1) in der Magdeburger GETEC-Arena wird WBA-Schwergewichts-Champion Ruslan Chagaev vom russischen Rap-Superstar Timati zum Ring begleitet.

Genau wie Chagaev ist Timati seit vielen Jahren in der Weltspitze etabliert und spätestens seit seinem Hit „Welcome to St. Tropez“ (mit DSDS-Juror DJ Antoine) ein musikalisches Schwergewicht. Der 31-jährige Russe hat schon mit Superstars wie Snoop Dogg, P.Diddy, Busta Rhymes und Timbaland zusammengearbeitet. Doch Ruslan Chagaev ist der erste Weltmeister, mit dem er in den Ring steigt.

Immer mehr Hip-Hop-Stars engagieren sich im Profi-Boxen. 50 Cent und Jay-Z (Rocnation) haben in den letzten Jahren eigene Boxställe gegründet, und Pound-for-Pound-King Floyd Mayweather jr. wird bei seinen Kämpfen regelmäßig von Rapper Lil Wayne in den Ring begleitet.

Sat.1 wird die WBA-Schwergewichts-WM zwischen Ruslan Chagaev und Francesco Pianeta am 11. Juli ab 22:45 Uhr live aus der GETEC-Arena in Magdeburg übertragen. Tickets für die von Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) promotete Show sind ab 26,- Euro erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online bei eventim.de und tickethall.de sowie über die Ticket-Hotline 0391 7273720.

Meldung SES vom 6. Juli 2015

PRESSEINFORMATION

„Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

O-Töne aus Pressekonferenz heute in der „Bowling World“ in Magdeburg

Hauptkampf:

WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht

Ruslan Chagaev (UZB) vs. Francesco Pianeta (GER)

Ruslan Chagaev: „Ich bin tausend Prozent vorbereitet. Wir haben uns eine sehr gute Taktik zurechtgelegt. Das Publikum wird einen tollen Kampf sehen!“

Francesco Pianeta: „Ich hatte meinem Sohn Luciano vor dem Kampf gegen Wladimir Klitschko den WM-Gürtel versprochen. Damals hat es nicht geklappt – nun wird er ihn in der Nacht nach dem Kampf im Hotel bekommen!“

Der zweite „schwere Knaller“!

WBO-Europameisterschaft

Michael Wallisch (GER) vs. Fabio Tuiach (ITA)

In weiteren Schwergewichtskämpfen:

Edmund Gerber, Tom Schwarz, Alexander Dimitrenko und Apti Davtaev

+++ “Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

am 11. Juli 2015, GETEC-Arena Magdeburg, Live in SAT.1 +++

Es ist die erste Weltmeisterschaft im Schwergewicht, die in Magdeburg ausgetragen wird! Und das nicht genug: alle Kämpfe dieser Veranstaltung am 11. Juli 2015 in der Magdeburger GETEC-Arena werden in der „Königsklasse des Boxens“, dem Schwergewicht ausgetragen. Die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht ist natürlich der Hauptkampf des Box-Events „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“. Der WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev wird gegen seinen deutschen Herausforderer Francesco Pianeta seinen Titel verteidigen.

Mit seinem insgesamt siebten WM-Titelkampf ist der 36-jähige Ruslan Chagaev (33-2-1 (20)) als WBA-Weltmeister eine der Größen der letzten Jahre in der „Königsklasse des Boxsports“. Über seinem spektakulären Sieg in seinem ersten Weltmeisterschaftskampf im April 2007 gegen den bis dahin ungeschlagenen und übermächtigen WBA-Weltmeister Nikolay Valuev hat er „Weltruhm“ erlangt und Box-Geschichte geschrieben. Der in Hamburg lebende Ruslan Chagaev konnte den WBA-Gürtel bis zum Kampf gegen Wladimir Klitschko Juni 2009 verteidigen und sich dann aber im letzten Jahr wieder den WBA-Gürtel sichern.

O-Töne von der Pressekonferenz heute in der „Bowling World“ in Magdeburg:

WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev: "Ich bin begeistert von Magdeburg, es ist eine sehr schöne Stadt. In den letzten Tagen machen wir nur noch leichtes Training und Regeneration. Ich habe mich drei Monate intensiv auf diesen Kampf vorbereitet, zwei Monate in Miami, die letzten vier Wochen in Hamburg. Ich bin tausend Prozent vorbereitet. Wir haben uns eine sehr gute Taktik zurechtgelegt. Das Publikum wird einen tollen Kampf sehen."

Chagaev Trainer Pedro Diaz, der „Box-Professor“: "Francesco Pianeta ist ein großer Boxer, und ich freue mich auf einen großen Kampf. Wir hatten eine tolle Vorbereitung."

Co-Trainer Artur Grigorian ergänzte: "Pedro Diaz ist ein Wissenschaftler. Taktisch und strategisch ist er der beste Trainer der Welt!"

Francesco Pianeta (31-1-1 (17)) will in seinem zweiten WM-Titelkampf nun endlich seinen Traum verwirklichen und sich, in seinem 34. Profikampf nach einem Junioren-WM-Titel und dem Europameister-Titel, nun endlich mit dem WBA-Weltmeistergürtel schmücken. Der 30-jährige Gelsenkirchener Francesco Pianeta ist ein echter „Junge des Ruhrpotts“, trainiert in Magdeburg und steigt nun seit gut drei Jahren für SES Boxing in den Ring.

Francesco Pianeta: "Ich habe großen Respekt vor Ruslan Chagaev. Er hat bei den Amateuren und bei den Profis alles erreicht. Ich hatte meinem Sohn Luciano (Anmerk. Red.: 9 Jahre alt) vor dem Kampf gegen Wladimir Klitschko den WM-Gürtel versprochen. Damals hat es nicht geklappt – nun wird er ihn in der Nacht nach dem Kampf im Hotel bekommen! Der Trainer war mit meinen Leistungen im Sparring zufrieden, und wenn Dirk zufrieden ist, bin ich auch zufrieden."

SES-Coach Dirk Dzemski: "Ich bin sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Wir hatten eine tolle Sparringsphase. Francesco ist mit allen Sparringspartner super zurechtgekommen. Er hat keine Schramme und kein Veilchen, das ist immer ein gutes Zeichen. In Halle/Saale konnten wir uns voll auf unsere Arbeit und den Kampf konzentrieren, es gab keinerlei Ablenkung."

AKHMAT-Promoter Timur Dugazaev: "Wir hatten eigentlich geplant, die Veranstaltung in Hamburg zu machen. Dann habe ich Ulf kennengelernt, und er hat mich überzeugt, die erste Schwergewichts-WM aller Zeiten nach Magdeburg zu bringen. Viel Erfolg an Francesco Pianeta! Aber wir hoffen natürlich, dass Ruslan Chagaev seinen WM-Titel verteidigt. Vielen Dank an Ulf Steinforth und sein Team und natürlich an unseren TV-Partner SAT.1."

SES-Promoter Ulf Steinforth: "Wir arbeiten seit Oktober an diesem Kampf. Ich bin stolz, die erste Schwergewichts-WM nach Magdeburg geholt zu haben. Mein Dank gilt Timur Dugazaev und Sat.1. Die ganze Welt schaut am 11. Juli nach Magdeburg."

Michael Wallisch – Absage Kretschmann, neuer Gegner, aber das Ziel bleibt gleich!

Es hat nicht sollen sein! Der Deutsche Meister im Schwergewicht Michael Wallisch aus dem SES Boxing-Team muss sich kurzfristig auf einen neuen Gegner im Kampf um die WBO-Europameisterschaft am 11. Juli in der Magdeburger GETEC-Arena einstellen.

In der vorletzten Woche kam schlechte Kunde aus dem SES-Gym in Berlin. Steffen Kretschmann musste aufgrund einer im Training erlittenen Verletzung die Vorbereitung abbrechen und das Duell gegen seinen Stallkollegen absagen. Nun steht der neue Gegner für Michael Wallisch fest. Mit dem 35-jährigen Italiener Fabio Tuiach (27-4-0 (15)) steht ihm nun ein in über 30 Fights und einigen Titelkämpfen erprobter Mann gegenüber. Der 29-jährige Münchener Michael Wallisch (14-0-0 (9)), der jetzt in Magdeburg lebt und trainiert, konnte bisher alle seine Kämpfe gewinnen und ist seit Juli 2013 der Deutsche Meister im Schwergewicht. Im Kampf um die vakante WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht kann er sich nun mit seinem ersten internationalen Titel krönen.

Der dritte Titelkampf steht:

Aus Silber soll bald schon Gold werden – WBC Silver International Champion Edmund Gerber vor erster Titelverteidigung

Obwohl er erst 26 Jahre jung ist, hat Edmund Gerber (22-2-0 (15)) in seiner Karriere als Profi-Boxer schon viel erlebt. Sein Debüt feierte der gebürtige Kasache 2007 im Alter von gerade mal 19 Jahren bei der Hamburger Arena Box-Promotion. Zwei Jahre später folgte Gerber seinem Trainer Karsten Röwer nach Berlin zum Sauerland-Stall und arbeitete sich in der Europarangliste so weit nach vorne, dass er im September 2013 in London gegen Dereck Chisora um den vakanten EM-Titel im Schwergewicht boxen durfte.

Der Brite erwies sich als noch eine Nummer zu groß für Edmund Gerber, der Deutsche unterlag durch TKO in der fünften Runde und beendete seine Zusammenarbeit mit Sauerland, um wenig später bei Promoter Timur Dugazaev anzuheuern. Im Rahmen des WM-Kampfes von Ruslan Chagaev gegen Fres Oquendo sicherte sich Gerber mit einem TKO-Sieg in der zweiten Runde gegen den Mexikaner Vicente Sandez den WBC Silver International Titel und will jetzt noch einmal ganz oben angreifen.

„Der silberne Gürtel ist ja schon ganz schön, aber irgendwann darf es auch mal Gold sein“, sagt der 26-Jährige selbstbewusst. Aufgrund einer Verletzung musste Edmund Gerber nach dem Titelgewinn pausieren und steigt jetzt zu seiner ersten Titelverteidigung in den Ring. „So lange Pausen sind nie gut, ich boxe eigentlich gerne alle zwei bis drei Monate, aber vor Verletzungen ist in diesem Sport niemand sicher. Ich hoffe, dass ich trotzdem überzeugend gewinnen und mich so für größere Aufgaben empfehlen kann.“

Tom Schwarz trifft auf Konstantin Airich – nächster „schwerer Brocken“ für die erst

20-jährige Hoffnung im deutschen Schwergewicht

Er ist die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht: Tom Schwarz, 20 Jahre jung aus dem „Team Deutschland“. Am 11. Juli will der 1,97m große Schwergewichtler aus Halle/Saale in Magdeburg seinen Weg zu einem ersten Titelkampf fortsetzen. Nach dem harten 6-Runden Gefecht gegen den ungeschlagenen Vaclav Pejsar Anfang Mai in Jena steht dem Hoffnungsträger im Schwergewicht nun der in einigen Titelkämpfen erprobte Konstantin Airich (21-11-2 (17)), der „Sandmann“ aus Hamburg, als weiterer „schwerer Brocken“ im Weg.

In seinen ersten 12 Profikämpfen konnte Tom Schwarz (12-0-0 (8)) die Box-Fans schon mit deutlichen Siegen überzeugen, setzte in allen Kämpfen Achtungszeichen für seine Gewichtsklasse, der „Königsklasse des Boxens“, und gewann achtmal durch Ko. Die Magdeburger Box-Fans können sich auf einen spektakulären Auftritt des Schwergewichts im „Team Deutschland“ freuen!

Apti Davtaev – Ungeschlagener Russe vor erstem Titelkampf

Mit seinem knapp zwei Metern Körpergröße ist Apti Davtaev (8-0-1 (8)) ohne Frage eine imposante Erscheinung. Der 26-jährige Russe, der als Profi noch ungeschlagen ist (acht Siege, ein Unentschieden), greift nach seinem ersten Titel. Gegen den erfahrenen Kroaten Jakov Gospic (15-12-0 (11)) geht es für Davtaev um die vakante WBC CISBB Meisterschaft, die unter Boxern der ehemaligen Sowjetrepublik sowie Ex-Jugoslawiens ausgekämpft wird.

Für Apti Davtaev ist es eine doppelte Premiere. Es geht nicht nur um seinen ersten Profi-Titel, er tritt auch zum ersten Mal außerhalb seiner russischen Heimat an. Er konnte sich vor einem Jahr – am 6. Juli 2014 in der Ahmat Arena in Grozny – mit einem Erstrunden-KO-Sieg gegen den Ukrainer Oleksandr Nesterenko empfehlen, der zu diesem Zeitpunkt immerhin einen Kampfrekord von neun Siegen bei nur zwei Niederlagen vorzuweisen hatte. Wenn sich der 26-Jährige Apti Davtaev heute ähnlich souverän gegen Gospic durchsetzen kann, könnte dies der nächste Schritt auf dem Weg zu einer großen Karriere werden.

„Back To The Top“ – Ex-Europameister Alexander Dimitrenko will nach langer Verletzungspause zurück an die Weltspitze

Über zwei Jahre stand Alexander Dimitrenko (35-2-0 (22) zwischen März 2013 und Mai 2015 nicht im Ring. Viele Fans und Experten hatten Alexander Dimitrenko schon abgeschrieben und waren davon ausgegangen, dass der Ex-Europameister seine Karriere beendet hat, nachdem es so ruhig um ihm geworden war. Der Grund für die lange Pause: Im Mai 2014 zog sich der Hamburger bei einem Basketballspiel mit Freunden einen Achillessehnenriss zu. „Die Verletzung war extrem schmerzhaft, aber schlimmer als die Schmerzen war die Tatsache, dass ich so lange nicht boxen konnte“, so der Zwei-Meter-Hüne. „Viele andere hätten an meiner Stelle vermutlich die Handschuhe an den Nagel gehängt, aber ich habe einfach noch dieses Feuer in mir gespürt. Ich weiß, dass ich noch Großes erreichen kann.“

Also kämpfte sich Sascha nach einer erfolgreichen Operation wieder zurück. In endlosen Reha-Einheiten musste er langsam lernen, das Bein wieder zu belasten, bevor er aus dem Fitness-Studio ins Box-Gym und schließlich auch in den Ring zurückkehren konnte. Immer mit dabei: Sein neuer Trainer Ibo Günes von der Budo-Kampfsport-Akademie, der Dimitrenko motivierte und davon überzeugte, dass sich die harte Arbeit irgendwann auszahlen würde.

Am 30. Mai 2015 war es endlich so weit: Mit einem schnellen Erstrunden-KO gegen den polnischen Journeyman Patryk Kowoll meldete sich der Ex-Europameister erfolgreich zurück. Nun soll der nächste Schritt folgen. Doch Alexander Dimitrenko weiß, dass er den Ungarn Zoltan Csala (8-6-2 (0) klar besiegen muss, wenn er zurück an die Spitze will. „Das ist eine Pflichtaufgabe“, sagt Sascha. „Aber nach so einer langen und schweren Verletzung ist es wichtig, erst mal wieder reinzukommen und den Ringrost abzuschütteln. Ich bin mir sicher, dass mich Csala mehr fordern wird als mein letzter Gegner. Aber ich weiß natürlich auch, dass alles andere als ein klarer Sieg ein herber Rückschlag wäre.“

Für sein Comeback hat sich Alexander Dimitrenko mit Promoter Timur Dugazaev zusammengetan. „Ich habe natürlich den Weg von Ruslan zurück zum WM-Titel verfolgt und gesehen, was für hervorragende Arbeit Timur leistet“, so der Ex-Europameister. „Deswegen freue ich mich, dass wir uns auf eine Zusammenarbeit einigen konnten. Ich hoffe, dass ich gemeinsam mit Timur genau wie Ruslan an meine alten Erfolge anknüpfen kann.“

Die Veranstaltung „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“ wird von SAT.1 live aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für das Box-Event “Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli 2015 sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de , www.tickethall.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung SES vom 6. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Robert Stieglitz: Schlauer und dosierter zum WM-Titel?

Der „Final Showdown“ rückt unaufhaltsam näher. Bevor in den kommenden Tagen die Trainer ihre Meinungen kundtun werden, sind zunächst die beiden Protagonisten des 18. Juli an der Reihe. Den Anfang macht der Herausforderer. Robert Stieglitz gibt im folgenden Interview Aufschluss darüber, wie er das vierte Duell gegen Weltmeister Arthur Abraham angehen will und wieso sich der „Bodenbesuch“ beim bis dato letzten Aufeinandertreffen nicht wiederholen wird. Außerdem gibt er ein Versprechen ab, aber lesen Sie selbst ...

Herr Stieglitz, für Sie steht das nunmehr vierte Aufeinandertreffen mit Arthur Abraham vor der Tür. Hat sich bei Ihnen irgendetwas zu den bisherigen drei Kämpfen verändert?

Robert Stieglitz: Nicht wirklich, wir haben zumindest in der Vorbereitung ein ähnliches Programm durchgezogen. Die letzten Wochen haben wir uns unter dem Motto „back to the roots“ im Sportinternat Halle/an der Saale einen anderen Ort für das Trainingslager gesucht. Es war etwas spartanischer, aber es hat für mich und meine Stallkollegen Pianeta, Wallisch und Schwarz, die sich ja auf ihre große „Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in Magdeburg vorbereiten, ein paar neue Impulse gesetzt. Ansonsten wurmen mich noch die Erinnerungen und das Urteil aus dem letzten Kampf mit Arthur. Die Motivation ist riesig, das Urteil wieder gerade zu rücken!

Arthur Abraham genießt das Rampenlicht, ist häufig in der Öffentlichkeit präsent. Von Ihnen hört man selten etwas außerhalb des Boxrings. Konzentrieren Sie sich eher auf das Sportliche?

Robert Stieglitz: Ich gehöre eher zu den zurückhaltenden Typen, bin kein lauter Vertreter. Ich bin viel in meinem Umfeld unterwegs, mag gerne Zuhause in Magdeburg sein und brauche das Rampenlicht nicht als „mein täglich Brot“. Mein Sport ist mein Leben und so lebe ich auch!

Bei der ersten Pressekonferenz sprachen Sie von taktischen Veränderungen, mit denen Sie ihren Gegner diesmal überraschen wollen. Geht so etwas überhaupt noch gegen jemanden, der einen in- und auswendig kennt?

Robert Stieglitz: Überraschen, naja, das ist in einem vierten Kampf wohl schwer. Aber anders boxen, schlauer und dosierter auftreten, das ist schon mal die klare Marschroute.

Als Sie Abraham das letzte Mal im Ring gegenüberstanden, gingen Sie kurz vor Ende der 12. Runde zu Boden. Können oder müssen Sie gar diese Erfahrung am 18. Juli verdrängen?

Robert Stieglitz: Das ist verdrängt und nicht mehr präsent, da es ja nur ein „Abknien“ war, kein direkter Niederschlag. Ich habe in der letzten Runde zu viel gemacht, wollte nach der Info meines Trainers den ungerechten Rückstand auf den Punktzetteln ausgleichen - „überpacen“ nennt man das wohl - und bekam die Quittung. Ein Fehler von mir und meinem Team. Das passiert uns so schnell nicht wieder!

Magdeburg ist deutlich näher an Halle/Westfalen als Berlin. Erwarten Sie eine große Unterstützung durch die Fans im GERRY WEBER STADION?

Robert Stieglitz: Klar hoffe ich auf eine große Unterstützung, auf viele Fans. Die kommen aber nicht nur aus Magdeburg, sondern inzwischen aus der ganzen Republik. Man muss ja nicht immer ein „Lauter“ sein, um eine große Fangemeinde zu haben!

Bei Ihren bisherigen Duellen mit Arthur Abraham verließ immer der Herausforderer den Ring mit dem WM-Titel. Sehen Sie das als gutes Omen für Kampf Nummer vier?

Robert Stieglitz: Wenn es denn so ein Omen gibt, dann spricht das wohl klar für mich!

Unabhängig vom Kampfausgang am 18. Juli: Wie lange wollen Sie noch als Boxer im Ring stehen. Gibt es noch Ziele, die Sie erreichen wollen, und planen Sie eventuell schon für Ihre Karriere danach?

Robert Stieglitz: Achtung, jetzt kommt der Standardspruch: Ich denke nur von Kampf zu Kampf! Aber klar, ich habe mir immer Gedanken gemacht, war nicht „blauäugig“ und habe die Zeit nach meiner Karriere vorbereitet. Eines ist sicher, ich werde dem Boxsport erhalten bleiben!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung Sauerland vom 5. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR, ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Für Titelchancen: Gevor und Kölling trotzen Hitzewelle!

Schwitzen für den Erfolg! Unter diesem Motto trainieren dieser Tage unter anderem Noel Gevor (17-0, 10 K.o.´s) und Enrico Kölling (17-1, 6 K.o.´s). Sowohl der 24-jährige Hamburger als auch der ein Jahr ältere Berliner bereiten sich auf Ihre Kämpfe am 18. Juli in Halle/Westfalen vor. Im Vorprogramm zum 4. WM-Duell zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz wollen sich beide für größere Aufgaben empfehlen.

„Das ist bei diesen Temperaturen eine ganz schöne Plackerei“, sagt Gevor. Der talentierte Cruisergewichtler trifft im GERRY WEBER STADION auf Hamza Wandera (18-8-3, 13 K.o.´s) aus Uganda. „Bei uns in der Boxhalle haben wir an diesem Wochenende über 40 Grad Celsius. Da ist die Gefahr zu dehydrieren sehr groß.“ Also hat der junge Gevor seinem Stiefvater Khoren den Vorschlag unterbreitet, das Vormittagstraining an den Strand zu verlegen. Gevor: „Da kann ich beim Schwimmen etwas für meine Kondition tun. Und anstatt nachmittags arbeiten wir einfach erst abends im Gym.“ Ob der „Hitze-Trainingsplan“ der Gevors aufgeht, wird sich in knapp zwei Wochen zeigen! Die Belohnung könnte dann schon in Kürze folgen. Gevor: „Bei einem Sieg boxe ich im September um einen Titel!“

In Berlin schuftet unterdessen Enrico Kölling. Der Halbschwergewichtler aus der Trainingsgruppe von Trainer Karsten Röwer bekommt es am 18. Juli mit Vasyl Kondor (18-14-1, 5 K.o.´s) aus der Ukraine zu tun. Kölling: „Nach dem Rückschlag zu Beginn des Jahres hoffe ich, dass es Stück für Stück wieder bergauf geht. Bei meinem Fight im April war ich noch nicht wieder der Alte, hatte mir durch meinen Kampfeswillen den Sieg verdient. In Halle/Westfalen will ich wieder mit boxerischen Mitteln überzeugen!“ Keine leichte Aufgabe, immerhin hat Kondor zuletzt dem kommenden WM-Herausforderer von Teamkollege Jürgen Brähmer das Leben schwer gemacht. „Gegen Konni Konrad hat Kondor bis zum Abbruch gezeigt, dass er technisch gut ausgebildet ist“, so Kölling, der aber nichts von Quervergleichen hält, „wichtig ist, dass ich siege und mir eine erneute Titelchance verdiene!“ Und was sagt er zur momentanen Hitzewelle: „Tagsüber kalt duschen und nur früh und abends trainieren, denn auch Leistungssportler sind keine Maschinen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung Sauerland vom 4. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live in SAT.1

Shooting-Star Feigenbutz: Hausaufgaben gemacht, Titel her, angeln gehen!

Der 18. Juli könnte für den deutschen Boxsport ein ganz besonderes Datum werden. Neben dem „Final Showdown“ zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz schickt sich an diesem Tag Vincent Feigenbutz an, der jüngste (Interims-)Weltmeister zu werden, den Deutschland bis dato hervorgebracht hat. Mit seinen bisherigen schlag- und wortgewaltigen Auftritten hat sich der 19-jährige Karlsruher bereits einen Namen gemacht. Das große Selbstvertrauen des „K.o.-Prinzen“ zeigt sich auch wieder im folgenden Interview, in dem er über seinen kommenden Gegner Mauricio Reynoso, einen echten Kracher sowie das Leben abseits des Sports spricht.

Vincent, am 18. Juli greifst du nach der WBA-Interims-WM. Mit einem Sieg könntest du schon bald den aktuellen Champion dieses Weltverbandes herausfordern. Fühlst du dich dafür bereit?

Vincent Feigenbutz: Ich bin zwar erst 19 Jahre alt, aber ich fühle mich schon lange bereit, gegen die Weltspitze in meiner Gewichtsklasse anzutreten! Fedor Chudinov, der momentan den WM-Titel bei der WBA hält, hat zuletzt seine Qualitäten gegen Felix Sturm unter Beweis gestellt. Jetzt ist es an mir nachzuziehen, um dieses Kracher-Duell möglich zu machen!

Bevor es so weit ist, musst du in Halle/Westfalen den Peruaner Mauricio Reynoso schlagen. Wie schätzt du deinen Gegner ein, wo liegen seine Stärken und Schwächen?

Vincent Feigenbutz: Viel habe ich von ihm noch nicht gesehen. Aber nach dem, was ich über ihn gehört habe, soll er nicht nur ein harter Hund, sondern auch ein exzellenter Techniker sein. Dazu ist er mit einer ordentlichen Portion Schlagkraft gesegnet. Vom Alter her könnte Reynoso mein Vater sein - ich denke da hält sich körperliche Frische und Erfahrung die Waage. Wie dem auch sei, ich muss den „Inka-König“ vom Thron stoßen, um ihn selbst zu besteigen!

Deinen letzten Kampf hast du im März bestritten. Wie bewertest du diesen rückblickend?

Vincent Feigenbutz: Gegen Balazs Kelemen habe ich extrem viel dazugelernt. Er hat mir mit seiner Größe und den langen Spinnenarmen zunächst viele Probleme bereitet. Das war echt eine Aufgabe, die ich aber mit Hilfe meines Trainers Hansi Brenner schlussendlich erfolgreich lösen konnte. Jeder Kampf ist für mich wie eine Schulaufgabe - mit dem richtigen Ansatz ist alles lösbar!

Gibt es Dinge, an denen du mit deinem Coach Hans-Peter Brenner im Training besonders gearbeitet hast?

Vincent Feigenbutz: Da stand wieder einmal das Rundumpaket im Vordergrund. Mit meiner Defensivarbeit, was im Speziellen die Beinarbeit und meine Meidbewegungen betrifft, haben wir uns aber besonders beschäftigt. Am 18. Juli wird man sehen können, dass ich mich da weiterentwickelt habe - falls Reynoso nicht gleich zu Beginn mit dem Ringboden Bekanntschaft macht.

Vor über einem Jahr hat deine Karriere so richtig an Fahrt aufgenommen - im Juni 2014 hast du das erste Mal auf einer Veranstaltung des Team Sauerland geboxt. Jetzt stehst du kurz vor dem ganz großen Durchbruch. Kannst du das alles schon realisieren?

Vincent Feigenbutz: Meiner Meinung hat sich nicht viel geändert. Ok, ich werde des Öfteren mal auf der Straße angesprochen und zu öffentlichen Events in Karlsruhe eingeladen, doch das beeinflusst mich nicht weiter. Ansonsten läuft es weiter wie gehabt. Ich bin jeden Tag fleißig am Trainieren und kann mich trotz meiner Ausbildung bei den Stadtwerken voll auf den Sport konzentrieren - dafür an dieser Stelle einen großen Dank an die Stadt Karlsruhe. Und wenn ich Ablenkung und Ruhe brauche, gehe ich einfach eine Runde angeln. An dieser Stelle ist für mich alles beim Alten geblieben.

Abschließend die Frage, wie du mit deiner Lehre vorankommst. Dein Management meinte ja schon einmal, dass deine Karriere bei schlechter schulischer Leistung pausieren muss ...

Vincent Feigenbutz: Von so einer Pause bin ich weit entfernt. Ich würde mich als guten Schüler beschreiben und das spiegeln auch meine Noten wieder. Momentan bereite ich mich neben meiner Karriere im Ring auf die Gesellenprüfung vor. Wenn diese Hürde genommen ist und ich meine Lehre erfolgreich absolviert habe, geht es für mich nur noch ums Boxen. Alle Super-Mittelgewichtler sollten also schon einmal vorgewarnt sein!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von SES vom 3. Juli 2015

„Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

Tom Schwarz nun im 13. Profikampf gegen Konstantin Airich

Hauptkampf:

WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht

Ruslan Chagaev (UZB) vs. Francesco Pianeta (GER)

WBO-Europameisterschaft

Michael Wallisch (GER) vs. Fabio Tuiach (ITA)

In weiteren Schwergewichtskämpfen:

Edmund Gerber, Alexander Dimitrenko und Apti Davtaev

+++ “Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

am 11. Juli 2015, GETEC-Arena Magdeburg, Live in SAT.1 ab 22.45 Uhr +++

Alle Kämpfe der Box-Gala „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli 2015 in der Magdeburger GETEC-Arena werden in der „Königsklasse des Boxens“, dem Schwergewicht ausgetragen. Highlight ist die erste Weltmeisterschaft im Schwergewicht, die in Magdeburg ausgetragen wird! Im Hauptkampf wird der WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen seinen deutschen Herausforderer Francesco Pianeta verteidigen.

Tom Schwarz trifft auf Konstantin Airich – nächster „schwerer Brocken“ für die erst 20-jährige Hoffnung im deutschen Schwergewicht

Er ist die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht: Tom Schwarz, 20 Jahre jung aus dem „Team Deutschland“. Am 11. Juli in der Magdeburger GETEC-Arena will der 1,97m große Schwergewichtler aus Halle/Saale in Magdeburg seinen Weg zu einem ersten Titelkampf fortsetzen. Nach dem harten 6-Runden Gefecht gegen den ungeschlagenen Vaclav Pejsar Anfang Mai in Jena steht dem Hoffnungsträger im Schwergewicht nun der in einigen Titelkämpfen erprobte Konstantin Airich (21-11-2 (17)), der „Sandmann“ aus Hamburg, als weiterer „schwerer Brocken“ im Weg.

In seinen ersten 12 Profikämpfen konnte Tom Schwarz die Box-Fans schon mit deutlichen Siegen überzeugen, setzte in allen Kämpfen Achtungszeichen für seine Gewichtsklasse, der „Königsklasse des Boxens“, und gewann achtmal durch Ko. Die Magdeburger Box-Fans können sich auf einen spektakulären Auftritt des Schwergewichts im „Team Deutschland“ freuen!

Hauptkampf der „Schwergewichtsnacht“:

WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht

Ruslan Chagaev (UZB) vs. Francesco Pianeta (GER)

Es ist die erste Weltmeisterschaft im Schwergewicht, die in Magdeburg ausgetragen wird! Die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht ist der Hauptkampf des Box-Events „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“. Der WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev wird gegen seinen deutschen Herausforderer Francesco Pianeta seinen Titel verteidigen.

Mit seinem insgesamt siebten WM-Titelkampf ist der 36-jähige Ruslan Chagaev (33-2-1 (20)) als WBA-Weltmeister eine der Größen der letzten Jahre in der „Königsklasse des Boxsports“. Über seinem spektakulären Sieg in seinem ersten Weltmeisterschaftskampf im April 2007 gegen den bis dahin ungeschlagenen und übermächtigen WBA-Weltmeister Nikolay Valuev hat er „Weltruhm“ erlangt und Box-Geschichte geschrieben. Der in Hamburg lebende Ruslan Chagaev konnte den WBA-Gürtel bis zum Kampf gegen Wladimir Klitschko Juni 2009 verteidigen und sich dann aber im letzten Jahr wieder den WBA-Gürtel sichern.

Francesco Pianeta (31-1-1 (17)) will in seinem zweiten WM-Titelkampf nun endlich seinen Traum verwirklichen und sich, in seinem 34. Profikampf nach einem Junioren-WM-Titel und dem Europameister-Titel, nun endlich mit dem WBA-Weltmeistergürtel schmücken. Der 30-jährige Gelsenkirchener Francesco Pianeta ist ein echter „Junge des Ruhrpotts“, trainiert in Magdeburg und steigt nun seit gut drei Jahren für SES Boxing in den Ring.

Michael Wallisch – Absage Kretschmann, neuer Gegner, aber das Ziel bleibt gleich!

Es hat nicht sollen sein! Der Deutsche Meister im Schwergewicht Michael Wallisch aus dem SES Boxing-Team muss sich kurzfristig auf einen neuen Gegner im Kampf um die WBO-Europameisterschaft am 11. Juli in der Magdeburger GETEC-Arena einstellen. In der letzten Woche kam schlechte Kunde aus dem SES-Gym in Berlin. Steffen Kretschmann musste aufgrund einer im Training erlittenen Verletzung die Vorbereitung abbrechen und das Duell gegen seinen Stallkollegen absagen. Nun steht der neue Gegner für Michael Wallisch fest. Mit dem 35-jährigen Italiener Fabio Tuiach (27-4-0 (15)) steht ihm nun ein in über 30 Fights und einigen Titelkämpfen erprobter Mann gegenüber. Der 29-jährige Münchener Michael Wallisch (14-0-0 (9)), der jetzt in Magdeburg lebt und trainiert, konnte bisher alle seine Kämpfe gewinnen und ist seit Juli 2013 der Deutsche Meister im Schwergewicht. Im Kampf um die vakante WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht kann er sich nun mit seinem ersten internationalen Titel krönen.

Im weiteren Programm der „Schwergewichtsnacht“ in Magdeburg:

In weiteren Kämpfen werden mit Edmund Gerber (24-2-0 (15)) und Alexander Dimitrenko (35-2-0 (22), weitere „deutsche Schwergewichte“, die aktuell die Nummern 5 und 6 der deutschen Rangliste besetzen, antreten. Der russische Schwergewichtler Apti Davtaev (8-0-1 (8)) ergänzt der hochklassige und „schwergewichtige Programm“!

Die Veranstaltung „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“ wird von SAT.1 live ab 22.45 Uhr aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für das Box-Event “Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli 2015 sind noch ab 25,00 Euro unter www.eventim.de oder www.tickethall.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Digital Sports 3. Juli 2015

WBA benennt Kampfgericht für Chagaev vs. Pianeta

Supervisor Thomas Pütz: "Ich freue mich auf eine große Nacht für das deutsche Boxen!"

Gut eine Woche vor der Schwergewichts-WM zwischen Weltmeister Ruslan Chagaev und Herausforderer Francesco Pianeta (Samstag, 11. Juli ab 22:45 Uhr live bei Sat.1) hat die World Boxing Association (WBA) das Kampfgericht bekannt gegeben. Ringrichter ist der erfahrene Russell Mora aus Las Vegas. Als Punktrichter sind Philippe Verbeke (Belgien), Manuel Palomo (Spanien) und Hector Guillot (Venezuela) im Einsatz. Supervisor des Kampfes ist BDB-Präsident Thomas Pütz, der sich auf das Highlight freut.

"Das wird eine große Nacht für das deutsche Boxen", sagt Pütz. "Eine Schwergewichts-WM ist immer etwas ganz Besonderes. Es ist eine Ehre und tolle Anerkennung, dass ich bei einem so wichtigen Kampf als Supervisor im Einsatz bin. Sowohl Ruslan als auch Francesco sind BDB-Boxer, die ich schon sehr lange kenne und sehr schätze. Ich erwarte einen packenden Kampf. Möge der Bessere gewinnen!"

Neben dem Weltmeisterschafts-Kampf steigt bei der Veranstaltung unter dem Motto "Schwere Jungs" die versammelte deutsche Schwergewichts-Elite in den Ring. Ex-Europameister Alexander Dimitrenko gibt sich ebenso die Ehre wie WBC Silver International Champion Edmund Gerber. Michael Wallisch will den vakanten WBO-Europameister-Titel ergattern, und Top-Talent Tom Schwarz trifft auf den erfahrenen "Sandmann" Konstantin Airich. Promotet wird der Kampfabend von Timur Dugazaev (Terek Box-Event / Akhmat Promotion) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth).

Sat.1 wird die WBA-Schwergewichts-WM zwischen Chagaev und Pianeta am 11. Juli ab 22:45 Uhr live übertragen.

Tickets für die "Schweren Jungs" gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online bei Tickethall (www.tickethall.de) und Eventim (www.eventim.de) sowie über die Hotline 0391 - 7273720.

Meldung von Sauerland vom 3. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live in SAT.1

Feigenbutz-Coach Brenner: „Wir gehen den harten Weg!“

Der 18. Juli rückt für Vincent Feigenbutz immer näher. Im Schatten des vierten WM-Duells zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz will sich der 19-Jährige an diesem Tag zum jüngsten deutschen (Interims-) Weltmeister aller Zeiten küren. Aktuell bereitet er sich noch mit seinem Coach Hans-Peter Brenner auf das Duell um den WBA-Titel gegen Mauricio Reynoso in Slowenien vor. Der Trainer des schlagstarken Karlsruhers verrät im folgenden Interview, wieso man sich für dieses Höhentrainingslager entschieden hat und welchen Wunsch sich die beiden unbedingt erfüllen wollen.

Herr Brenner, für Ihren Schützling Vincent Feigenbutz steht gegen Mauricio Reynoso die Interims-WM des Weltverbandes WBA vor der Tür. Wie lief die Vorbereitung auf diesen Kampf?

Hans-Peter Brenner: Viel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Bei unseren nicht gerade für den Boxsport typischen Trainingseinheiten halten uns die Leute nachher noch für verrückt, wenn ich sage, was wir in der Vorbereitung so alles an Übungen absolvieren. Es ist ja bereits bekannt, dass wir in dieser Hinsicht unseren eigenen Weg gehen. Vincent befindet sich in einer sehr guten Verfassung und wir glauben an den Sieg.

Seit Anfang Juli sind Sie mit ihrem Schützling in einem Intensiv-Trainingslager in den slowenischen Bergen. An was können Sie dort besonders gut mit ihm arbeiten?

Hans-Peter Brenner: Es geht nicht darum, was wir dort besonders gut trainieren können, sondern wie. Dort sind wir eins mit der Natur und können uns auf das Wesentliche konzentrieren. Ohne Ablenkung lernt und verinnerlicht ein Sportler Bewegungsabläufe deutlich besser. Ich denke, dass Vincent am 18. Juli zeigen wird, was er dazugelernt hat.

Ist bei diesem Trainingscamp auch ein wenig Aberglaube dabei, da Sie mit ihm dort bereits vor seinem letzten Kampf die Zelte aufgeschlagen hatten?

Hans-Peter Brenner: Überhaupt nicht! Wir beide sind halt sehr naturverbundene Menschen. Mein Leitspruch lautet: „Wenn wir die Gefahren, die in der Wildnis lauern besiegen, kann uns kein Mensch auf der Welt gefährlich werden!“

Ein Wort zu Vincents bis dato letztem Kampf im März - wie zufrieden waren Sie mit seiner Leistung?

Hans-Peter Brenner: Der Junge hat in diesem Fight viele Sachen ausprobiert. Als er dachte, es ist an der Zeit alles zu beenden, hat er Kelemen spektakulär vernichtet. So kann es gegen Reynoso weitergehen!

Bei einem Sieg am 18. Juli wäre Vincent der jüngste deutsche (Interims-) Weltmeister. Wie stolz würde Sie das machen?

Hans-Peter Brenner: Unglaublich stolz! Der Junge hat so einen Biss, so einen Selbstantrieb sich immer weiter zu verbessern - der Gewinn der Interims-WM wäre da eine tolle Belohnung. Aber wir sind noch nicht am Ende unseres Weges - wir sind erst am Anfang!

Ist danach das große Ziel, in seiner Heimatstadt Karlsruhe den dann aktuellen WBA-Weltmeister herauszufordern?

Hans-Peter Brenner: Das wäre unser Wunsch, ja. Aber das muss Vincents Management in Zusammenarbeit mit dem Team Sauerland organisieren. Wir wollen gegen jeden kämpfen, aber leider will nicht jeder mit Vincent in den Ring steigen. Eine große Fresse, wie Arthur Abraham vor ein paar Monaten zu Vincent sagte, haben die anderen Top-Boxer im Super-Mittelgewicht ebenfalls, aber im Gegensatz zu Vincent stellt sich von denen keiner. Daher gehen wir den harten Weg und schon bald werden uns die Weltmeister nicht mehr aus dem Weg gehen können!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 1. Juli 2015

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Abraham siegessicher: „Stieglitz hat keinen Killer-Schlag!“

Noch 17 Tage bis zum vierten Duell zwischen Weltmeister Arthur Abraham und Robert Stieglitz in Halle/Westfalen (live ab 22.20 Uhr in SAT.1). Momentan bereitet sich der WBO-Champion im Super-Mittelgewicht mit seinem Coach Ulli Wegner im Bundesleistungszentrum Kienbaum auf den deutschen „Box-Klassiker“ vor.

Beim Medientag überraschte Wegner am Dienstag mit einer deutlichen Ansage. „Wenn Arthur diesen Kampf verliert, ist Schluss!“ Rums! Was hat das zu bedeuten? Wegner: „Bei einer Niederlage werde ich dem Team Sauerland nur noch für ein bis zwei Kämpfe zur Verfügung stehen.“ Allerdings räumt der Trainerfuchs ein. „Arthur hat mich zuletzt überzeugt. Im Sparring sogar einige Cruisergewichtler auf die Bretter geschickt.“ Über Stieglitz sagt Wegner: „Er kann nur nach vorne gehen, kennt nur eine Taktik. Arthur ist ihm in allen Belangen überlegen. Deswegen erwarte ich auch einen klaren Sieg Arthurs. Alles andere wäre eine Katastrophe!“

Sein Schützling schlug in die gleiche Kerbe. „Meinen Titel gebe ich nicht noch einmal her.“ Auf einen langen Weg zurück auf den Box-Thron hat „King Arthur“ keine Lust. „Nein, das muss ich mir nicht mehr antun.“ Abraham will gegen Stieglitz im vierten Duell am liebsten vorzeitig siegen. „Ich kann keinen K.o. versprechen, aber werde natürlich alles dafür tun. Ich habe ihn schon zwei Mal besiegt und einmal durch Verletzung aufgeben müssen. Der vierte Kampf wird auch unser Letzter sein.“

Unterschätzen wird Abraham seinen Kontrahenten natürlich nicht. „Robert schlägt viele Hände, hat jedoch keinen Killerschlag. Er gibt von Beginn an Gas wie eine Rakete, doch darauf bin ich eingestellt.“ Nach einem möglichen Sieg will Abraham nach eigenen Aussagen noch mindestens bis Ende 2017 boxen. Sein Wunsch: „Ich will zusammen mit meinem Trainer und meinen WM-Gürtel in Rente gehen.“

Übrigens: Die Chemie zwischen Abraham und Wegner könnte momentan nicht besser sein. Unterm Esstisch schrieben sich Boxer und Trainer SMSen. Inhalt: „Ich hab Dich lieb!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von SES vom 1. Juli 2015

„Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

Michael Wallisch – Absage Kretschmann, neuer Gegner, aber das Ziel bleibt gleich!

WBO-Europameisterschaft

Michael Wallisch (GER) vs. Fabio Tuiach (ITA)

Hauptkampf:

WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht

Ruslan Chagaev (UZB) vs. Francesco Pianeta (GER)

In weiteren Schwergewichtskämpfen:

Tom Schwarz, Edmund Gerber, Alexander Dimitrenko und Apti Davtaev

+++ “Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“

am 11. Juli 2015, GETEC-Arena Magdeburg, Live in SAT.1 ab 22.45 Uhr +++

Es hat nicht sollen sein! Der Deutsche Meister im Schwergewicht Michael Wallisch aus dem SES Boxing-Team muss sich kurzfristig auf einen neuen Gegner im Kampf um die WBO-Europameisterschaft am 11. Juli in der Magdeburger GETEC-Arena einstellen. In der letzten Woche kam schlechte Kunde aus dem SES-Gym in Berlin. Steffen Kretschmann musste aufgrund einer im Training erlittenen Verletzung die Vorbereitung abbrechen und das Duell gegen seinen Stallkollegen absagen. Nun steht der neue Gegner für Michael Wallisch fest. Mit dem 35-jährigen Italiener Fabio Tuiach (27-4-0 (15)) steht ihm nun ein in über 30 Fights und einigen Titelkämpfen erprobter Mann gegenüber. Der 29-jährige Münchener Michael Wallisch (14-0-0 (9)), der jetzt in Magdeburg lebt und trainiert, konnte bisher alle seine Kämpfe gewinnen und ist seit Juli 2013 der Deutsche Meister im Schwergewicht. Im Kampf um die vakante WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht kann er sich nun mit seinem ersten internationalen Titel krönen.

Hauptkampf:

WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht

Ruslan Chagaev (UZB) vs. Francesco Pianeta (GER)

Es ist die erste Weltmeisterschaft im Schwergewicht, die in Magdeburg ausgetragen wird! Und das nicht genug: alle Kämpfe dieser Veranstaltung am 11. Juli 2015 in der Magdeburger GETEC-Arena werden in der „Königsklasse des Boxens“, dem Schwergewicht ausgetragen. Die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht ist natürlich der Hauptkampf des Box-Events „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“. Der WBA-Weltmeister Ruslan Chagaev wird gegen seinen deutschen Herausforderer Francesco Pianeta seinen Titel verteidigen.

Mit seinem insgesamt siebten WM-Titelkampf ist der 36-jähige Ruslan Chagaev (33-2-1 (20)) als WBA-Weltmeister eine der Größen der letzten Jahre in der „Königsklasse des Boxsports“. Über seinem spektakulären Sieg in seinem ersten Weltmeisterschaftskampf im April 2007 gegen den bis dahin ungeschlagenen und übermächtigen WBA-Weltmeister Nikolay Valuev hat er „Weltruhm“ erlangt und Box-Geschichte geschrieben. Der in Hamburg lebende Ruslan Chagaev konnte den WBA-Gürtel bis zum Kampf gegen Wladimir Klitschko Juni 2009 verteidigen und sich dann aber im letzten Jahr wieder den WBA-Gürtel sichern.

In weiteren Kämpfen werden Tom Schwarz (12-0-0 (8)), die Schwergewichtshoffnung aus dem „Team Deutschland“, mit Alexander Dimitrenko (35-2-0 (22) und Edmund Gerber (24-2-0 (15)) die Nummer 5 und 6 der deutschen Rangliste sowie der russische Schwergewichtler Apti Davtaev (8-0-1 (8)) antreten.

Die Veranstaltung „Schwere Jungs – die große Schwergewichtsnacht“ wird von SAT.1 live ab 22.45 Uhr aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für das Box-Event “Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli 2015 sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de , www.tickethall.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung SES 1. Juli 2015

BOXGALA AM 18.07.2015, GERRY WEBER STADION, HALLE/WESTFALEN

Abraham vs. Stieglitz IV: Final Showdown! – „ran Boxen“ live in SAT.1

Härtetest für Mega-Talent Bauer: „Löwe“ Leon boxt gegen Nikolic!

Das Leben seiner Altersgenossen dreht sich hauptsächlich um Schulaufgaben, der ersten Liebe, Stress mit den Eltern und „Party machen“ - für Leon Bauer dreht sich fast alles ums Boxen! Er ist 16 Jahre alt und Deutschlands jüngster Profiboxer. Am 18. Juli absolviert er seinen zweiten Profikampf im Rahmen der WM zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz in Halle/Westfalen.

„Wir haben viel von Leon gehört und sind sehr gespannt, wie er sich gegen einen erfahrenen Boxer vor einer großen Kulisse präsentieren wird“, sagt Kalle Sauerland. Bauers Gegner im Gerry-Weber-Stadion wird der 37-jährige Serbe Misa Nikolic, der bislang 57 Profikämpfe bestritt und Leons Vater sein könnte. „Ich würde meinen Sohn nicht in den Ring schicken, wenn ich nicht hundertprozentig von ihm und seiner Leistung überzeugt wäre“, sagt Leons Vater Bernd Bauer, der seinen Sohn seit frühester Kindheit an trainiert.

Das Ausnahme-Talent aus Hatzenbühl wurde bei den Junioren Badischer, Süddeutscher und Deutscher Meister. Er sollte anschließend in den Olympia-Kader aufgenommen werden, doch der 16-jährige Super-Mittelgewichtler lehnte freundlich ab. Er hat einen anderen Plan: „Ich will Weltmeister bei den Profis werden", sagt Leon. Um dieses Ziel möglichst frühzeitig erreichen zu können, bekam Bauer (1,88 Meter groß) aufgrund seines boxerischen Könnens auch eine Ausnahme-Genehmigung zugesprochen, um mit 16 Jahren bei den Profis starten zu dürfen. Seinen ersten Gegner (Kristof Mate / Ungarn) knockte er am 18. April in Karlsruhe in Runde eins aus! Manager Rainer Gottwald (der auch Vincent Feigenbutz entdeckte) schwärmt: „Leon ist ein Box-Juwel. Er hat alles, um ein großer Champion zu werden.“

Der erste große Härtetest steht dem 16-jährigen Youngster in Halle/Westfalen bevor. Lampenfieber? „Nein“, sagt Leon knapp. Übrigens: Einen Kampfnamen hat Bauer auch schon: „Der Löwe aus der Pfalz!“ Wie laut der junge Löwe brüllen kann, werden die Box-Fans am 18. Juli sehen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]