Juni 2017

Meldung von SES vom 29. Juni 2017

Steinforth landet Supercoup - Olympia-Star unterschreibt bei SES Boxing

Der 23-Jährige Mohammed Rabii aus Marokko gehört zu den erfolgreichsten Amateur-Boxern der letzten Jahre: Er wurde Amateur-Weltmeister 2015, WSB Boxer des Jahres und Bronze-Medaillen Gewinner bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Nun will der Weltergewichtler, der in seinem Heimatland Marokko als Nationalheld gefeiert wird, seine Erfolgsserie bei den Profis fortsetzen. Überraschenderweise entschied er sich dabei für den deutschen Promoter SES Boxing.

"Ich weiß, dass SES mich zur Weltspitze bei den Profis führen kann - und letztendlich hat mich das familiäre Umfeld beim deutschen Promoter überzeugt. Hier habe Ich einen Partner gefunden, dem ich vertrauen kann", sagt Mohammed Rabii, dem auch zahlreiche Vertragsangebote der großen US-Promoter vorlagen.

"Wir freuen uns ein riesen Talent verpflichten zu können und Mohammed auf seinem Weg bei den Profis zu begleiten. Das klare Ziel ist natürlich die Weltmeisterschaft", sagt SES-Promoter Ulf Steinforth.

Zu seinem zweiten Profi-Kampf stand Rabii im Vorprogramm von Robin Krasniqi gegen Artur Abraham bereits bei einem SES-Event im Ring. Sein Kampf wurde live, zur Primetime, im marokkanischen TV übertragen:

"Wenn Ich boxe fiebert das ganze Land mit, sogar unser König feuert mich an", sagt der dreisprachige Rabii.

Mohammed Rabii hat in der WSB bereits gezeigt, dass er für die Profis geeignet ist. Neben Marokko und Deutschland, stehen ihm vor allem auch der französische Markt und die USA offen. Wirklich jeder Promoter wollte ihn haben. Ich freue mich, dass er sich für SES und für Deutschland entschieden hat", sagt der internationale Box-Manager Benedikt Poelchau, der den Deal eingefädelt hatte.

Am kommenden Samstag, den 1. Juli 2017, bestreitet Mohammed Rabii in Évian-les-Bains (Frankreich) seinen dritten Profi-Kampf. Der französische TV-Sender Canal+ präsentiert das junge Supertalent Live im französischen und marokkanischen Fernsehen. Ein besonderer Abend für SES-Promoter Ulf Steinforth, der am selben Tag parallel die Europameisterschaft Dominic Bösel gegen Karo Murat in Dresden (ab 22:35 Uhr, live im MDR) veranstaltet.

"Ich werde vom Ring in Dresden, mit dem Handy natürlich, auch gespannt nach Frankreich schauen. Wirklich ein spannendes Box-Wochenende für SES Boxing", so Ulf Steinforth voller Vorfreude.

Meldung von Sauerland vom 28. Juni 2017

BOXGALA AM 8.7.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. IBF-Junioren-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht mit Leon Bauer - live auf ranfighting.de

Noch eine WM in Ludwigshafen: Ramona Kühne muss Gürtel gegen "Pitbull" Gontaruk verteidigen!

Mini-Comeback für eine der erfolgreichsten deutschen Boxerinnen in Ludwigshafen! Ramona Kühne (37 Jahre, Berlin) muss am 8. Juli in der Friedrich-Ebert-Halle (live auf ranfighting.de) ihren WM-Titel der WBO im Super-Federgewicht gegen die Belgierin Djemilla Gontaruk verteidigen. Die junge Boxerin (25 Jahre) aus Charleroi nennt sich selbst "The Pitbull" - und will sich "mit einem harten Biss den Titel schnappen!"

"Das haben schon einige versucht, aber auch sie wird es nicht schaffen", kontert Ramona Kühne (25 Kämpfe, 24 Siege), die nach fast einem Jahr wieder in den Ring zurückkehrt. Warum erst jetzt? Am 16. Juli 2016 konnte Kühne in Berlin einen klaren Sieg gegen Ikram Kerwat einfahren. Im März 2017 sollte die sympathische Boxerin eigentlich im Vorprogramm von Tyron Zeuge in Potsdam wieder in den Ring steigen. Kühne: "Unmittelbar vor dem Kampf habe ich mir im Training mehrere Rippen gebrochen, musste leider passen." Nach einer erfolgreichen Genesung trat allerdings ein altbekanntes Problem auf. "Es ist sehr schwer adäquate Gegnerinnen zu finden. Darum bin ich jetzt sehr froh, dass ich am 8. Juli gegen eine starke Kontrahentin boxen darf." Und das ist Gontaruk! 2015 wurde sie Europameisterin im Federgewicht. Ihre Kampfbilanz: 13-3-1. Kühne: "Sie ist gut und jünger, doch ich erfahrener und perfekt vorbereitet."

Fürs Training war natürlich wieder Ramonas Ehemann Stephan Kühne verantwortlich. Zudem hatte die Weltmeisterin einen starken männlichen Trainingspartner. Sauerlands Halbschwergewichts-Hoffnung Enrico Kölling, der am 29. Juli in Amerika gegen den ungeschlagenen Artur Beterbiev (11 Siege, 11 K.o.`s) antreten wird, trainiert seit einigen Monaten bei Stephan Kühne. Kölling: "Die Truppe ist super und Ramona ist eine vorbildliche Leistungssportlerin, von der manch einer meiner Box-Kollegen noch viel lernen könnte." Sein Tipp für Ludwigshafen (er wird übrigens mit in der Ecke stehen): "Ein klarer Sieg für Ramona!"

Neben Leon Bauer (verteidigt seinen WM-Titel bei den Junioren) und Nicole Wesner (verteidigt gleich drei WM-Titel!), wird auch Artur Mann seinen ersten Titelkampf (WBO-International-Titelkampf gegen Leon Harth) in Ludwigshafen bekommen. Insgesamt geht es am 8. Juli in der Friedrich-Ebert-Halle um sechs Titel!

Das komplette Programm:

Leon Bauer vs Abdallah Paziwapazi

Artur Mann vs Leon Harth

Nicole Wesner vs Hasna Tukic

Ahmad Ali vs. Sinisa Gambelic

Ramona Kuehne vs Djemilla Gontaruk

Alexander Peil vs Mikheil Khutsishvili

Arijan Sherifi vs Gary Abayjan

Micki Nielsen vs Simon Bakalak

Alexandru Gobroveanu vs Tornike Puritchamiashvili

Marko Radonjic vs Mladen Malasevic

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 28. Juni 2017

Francesco Pianeta will sich für neuen WM - Fight empfehlen

IBO International Championship im Schwergewicht

*** Petko´s Fight Night goes „OPEN AIR“ am 08. Juli 2017 Gelsenkirchen ***

München/Gelsenkirchen - Er hat schon gegen Klitschko und Chagaev um die WM geboxt. Im neuen Team soll es nun für Francesco Pianeta mit voller Kraft in Richtung WM Kampf gehen. Die Rede ist von Schwergewichtler Francesco Pianeta, der am Samstag, 8. Juli 2017, im Amphitheater von Gelsenkirchen um den vakanten IBO International Titel boxt. Gegner ist der amtierende internationale Deutsche Meister Özcan Cetinkaya, der in Kassel lebt und bereits seit 2003 Profiboxer ist.

Wie Pianeta verfügt auch Cetinkaya über sehr viel Ringerfahrung, hat bereits 38 Profikämpfe bestritten, von denen er 25 gewann und zwei unentschieden gestaltete. Insgesamt stand er 132 Runden im Ring. Noch besser liest sich freilich die Bilanz von Francesco Pianeta, der ungeschlagen durch den Profiring fegte, bis er die beiden Niederlagen in den WM-Kämpfen kassierte, die ihn ein wenig aus der Bahn warfen, sportlich wie privat. "Ich bin jetzt aber so motiviert wie schon lange nicht mehr und in Petkos Gym werde ich bestens vorbereitet," betont Pianeta vor dem Kampfabend in Gelsenkirchen, bei dem auch Howik "der Löwe" Bebraham um den vakanten IBO International Titel kämpft. Sein Gegner ist die Nr. 1 aus Argentinien und reist mit einer makellosen Bilanz von 19 Kämpfen, 19 Siegen und davon 17 durch KO in Gelsenkirchen an.

Der Kampfabend wird am Sonntag, 09.07.2017 in einer 2 stündigen Sondersendung bei Rhein-Main TV und TV Berlin ab 22.00 Uhr ausgestrahlt.

Karten sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen und unter , sowie unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von ECB vom 28. Juni 2017

Georg Bramowski im Interview:

"Im Endeffekt kann Karo sich nur selber schlagen."

Am 1. Juli trifft der ungeschlagene Freyburger WBO- / WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel aus dem Magdeburger SES Boxing-Team auf den 33-jährigen Karo Murat. Es geht um den traditionellen und vakanten Europameistertitel im Halbschwergewicht. Vor dem Duell haben wir mit seinem Trainer Georg Bramowski über die Vorbereitung und den Kampf gesprochen.

Herr Bramowski, am 1. Juli boxt Ihr Schützling Karo Murat in Dresden um die Europameisterschaft im Halbschwergewicht gegen Dominic Bösel. Ein Kampf der schon im Vorfeld für Spannungen zwischen beiden Boxern gesorgt hat. Wie haben Sie Karo Murat in der Vorbereitung erlebt?

Karo hat in den letzten Wochen sehr konzentriert trainiert. So habe ich Karo in all den Jahren, in denen wir bereits miteinander arbeiten, ganz selten erlebt. So fokussiert war er nicht mal vor dem Kampf gegen Bernhard Hopkins. Sein Gewicht stimmt schon seit Wochen, er nimmt Hinweise im Training auf, setzt Dinge direkt um und hat auch im Sparring eine sehr gute Leistung gezeigt. Es hat richtig Freude gemacht, Karo in den letzten Wochen im Trainingsprozess zu beobachten. Jetzt müssen wir das gute Training in den Ring bringen und umsetzen.

Karo Murat und Georg Bramowski – das ist eine Verbindung, die schon seit über 10 Jahren funktioniert. Erinnern Sie sich noch an die erste Begegnung?

Ich habe Karo im Januar 2006 kennengelernt als er mit seinem Bruder und Alexander Frenkel zu Uli Wegner kam. Er hat sich damals sehr gut in die Trainingsgruppe integriert. Seitdem hat er sich boxerisch enorm entwickelt. Nach dem Hopkins-Kampf haben sich die Wege von Karo und Promoter Sauerland leider getrennt, aber der Kontakt ist nie abgerissen. Karo hat immer mal wieder in Berlin mittrainiert. Und auch Uli Wegner hat Karo in der letzten Woche noch einmal verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass er diszipliniert boxt und auf seine Ecke hört.

Sie haben den Kampf gegen Hopkins bereits angesprochen. Wie haben Sie das Duell am Ring erlebt?

Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich daran zurückdenke. Er hat so leidenschaftlich gekämpft. Leider hat es nicht gereicht. Es waren viele knappe Runden dabei. Und im Ausland sind knappe Runden immer weg. Karo hat in diesem Kampf eine tolle Moral bewiesen und gezeigt, dass er sich der gesamten Weltspitze stellt. Auch auswärts. Man hat aber auch gesehen, dass Hopkins damals einfach über mehr Erfahrung verfügt hat. Er war mit seinen knapp 20 Jahren Altersunterschied einfach cleverer und ausgebuffter. Aber Karo hat sich wirklich toll geschlagen. Wenn jeder Sportler so eine Einstellung zum Leistungssport hätte, dann wäre der Boxsport heute weiter. Man kann verlieren, aber das Wie war bei diesem Kampf entscheidend. Und Karo hat wirklich alles reingeworfen, ein tolles Kämpferherz gezeigt.

Sie haben Karo jüngst auf einer Pressekonferenz als „Fighter“ bezeichnet. Was macht einen Fighter für Sie aus?

Vor allem Moral. Die Bereitschaft zu kämpfen bis zum Umfallen. Ein guter Techniker kann im Profigeschäft von einem Fighter immer bezwungen. Ein Techniker geht nie das absolute Risiko. Ein Fighter hingegen wirft alles rein. Das lässt mich hoffen, dass Karo den Kampf auch eindeutig gewinnt. Möglicherweise sogar vorzeitig.

Sie boxen auswärts. Worauf kommt es Ihrer Einschätzung nach an?

Karo muss klare Treffer setzen. Er weiß, dass er keinen Heimvorteil hat. Er muss die Runden klar gestalten, konzentriert boxen. Den Kampf souverän gestalten. Karo ist sich bewusst, dass es die letzte große Chance für ihn ist. Wenn er die Europameisterschaft gewinnt, dann ist er seinem persönlichen Traum, Weltmeister zu werden, sehr nahe. Natürlich spielt die Psyche und Tagesform eine nicht unerhebliche Rolle. Wenn Karo die exzellente Vorbereitung in den Ring bringen kann und unsere Strategie umsetzt, dann wird es als Sieger aus dem Ring steigen. Wir haben viele Kämpfe von Dominic Bösel analysiert und werden seine Stärken neutralisieren. Karo ist zudem niemand, der sofort aufsteckt, wenn es nicht läuft. Er beißt sich durch. Im Endeffekt kann Karo sich nur selber schlagen. Er muss absolut fokussiert bleiben und seine boxerische Linie diszipliniert beibehalten.

Copyright: Team SES / P. Gercke

Meldung von SES vom 27. Juni 2017

O-Töne aus der Pressekonferenz im Elbepark Dresden:

Karo Murat: „Dominic wird schlaflose Nächte haben – jetzt ist er zu lieb, zu nett – alles Zeichen für Nervosität!“

Dominic Bösel ironisch dagegen: „Ich bin eben einfach ein netter Typ!“

Der Hauptkampf:

„Ziemlich beste Feinde!“

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Das Box-Programm in Dresden steht:

Die „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines und Phillip Nsingi sowie Trainersohn Tom Dzemski im Programm der Dresdner SES-Box-Gala

Drei weitere Profikämpfe mit den „Team Czech Republic“-Fightern Lucie Sedlackova und Tomas Salek sowie mit Schwergewichtler Samir Nebo aus Torgau

+++SES-Box-Gala - Samstag, den 1. Juli 2017 – BallsportARENA Dresden +++

+++ TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.35 Uhr+++

Die SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 wird in der sächsischen Landeshauptstadt und dort in der „nagelneuen“ BallsportARENA Dresden ausgetragen. Hauptkampf dieser hochkarätigen SES-Veranstaltung ist die vakante Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht zwischen Dominic Bösel und Karo Murat.

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Der ungeschlagene Freyburger WBO- / WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (24-0-0 (9)) aus dem Magdeburger SES Boxing-Team besiegte in seinem letzten Kampf im März in Leipzig überaus überzeugend den Finnen Sami Enbom mit Tko in der sechsten Runde und wurde so als erster Boxer überhaupt dreifacher Inter-Conti-Champion, also gleichzeitig Champion von drei Weltverbänden. Der erst 27-jährige Dominic Bösel ist so weiter ganz oben in den Weltranglisten und so auch in der EBU-Europarangliste im Halb-Schwergewicht positioniert. Er trifft nun am 1. Juli in Dresden im Kampf um den traditionellen und vakanten Europameistertitel im Halb-Schwergewicht in einem deutschen Duell auf den Berliner Karo Murat (30-3-1 (19)), der für den Hamburger Boxstall EC Boxing antritt.

Der 33-jährige Karo Murat, der aus dem Armenien / Irak stammt und in Kitzingen (Bayern) aufwuchs, lebt und trainiert jetzt in Berlin und wurde 2006 unter Trainer Ulli Wegner Boxprofi. Im Jahr 2008 gewann er die Europameisterschaft im Super-Mittelgewicht mit einem einstimmigen Punktsieg gegen den ehemaligen WBC-Weltmeister und Europameister Christian Sanavia. Nach weiteren Titelverteidigungen und Titelkämpfen kämpfte Karo Murat im Oktober 2013 in Atlantic City (USA) gegen die Box-Legende Bernard Hopkins um die IBF-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht und verlor nach Punkten. In seinem letzten Kampf in Göppingen lieferte sich der EC Boxing-Fighter, der sich als aktuelle Nummer 3 der EBU-Rangliste für diesen Titelkampf um die Europameisterschaft qualifizierte, gegen den Ukrainer Makhteienko eine „Materialschlacht“ und streckte seinen Kontrahenten drei Mal zu Boden. Der Ukrainer jedoch fightete hart zurück und Karo Murat konnte sich schlussendlich durch TKO in Runde 12 den WBA-International-Gürtel sichern.

O-Töne aus der Pressekonferenz heute im Elbepark Dresden:

Karo Murat: „Dominic wird schlaflose Nächte haben – jetzt ist er zu lieb, zu nett – alles Zeichen für Nervosität!“

Dominic Bösel ironisch dagegen: „Ich bin eben einfach ein netter Typ!“

Karo Murat: “Ich habe angesagt, was für diesen Kampf zu tun ist, ziehe mein Ding durch. Dominic weiß, was auf ihn zukommt und er wird Probleme haben, je näher der Kampf kommt – Schlafstörungen, schlaflose Nächte eben. Schaut am Samstag zu, wie ich Dominic Schmerzen zufüge.“

Dominic Bösel: “Schlafstörungen habe ich keine… Es ist der Kampf Boxer gegen Krieger, Techniker gegen Schläger. Und zur Nervosität: ich bin gelassen und… ich bin eben ein netter, lieber Typ!“

Trainer Dirk Dzemski: “Dies wird ein sehr, sehr cooler Kampf, denn wir schon immer wollten. Karo ist ein harter Fighter, der Dominic alles abverlangen wird. Dominic konnte sich immer steigern und so wird der Fight ihn eine Stufe weiterbringen. Und zu Karo – ich bin erstaunt: das grenzenlose Selbstvertrauen, woher soll das kommen? Er hat doch in den letzten Kämpfen, in den letzten vier Jahren, „keine Bäume ausgerissen“."

Murat-Trainer Georg Bramowski: „Wir sind so hoch und gut motiviert, dass wir den Ring als Sieger verlassen werden. Dominic ist ein guter Techniker, aber nicht immer gewinnt der Techniker gegen den Fighter!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Es ist und wird ein großer Titelkampf, Spannung pur! Die beiden Kämpfer sind hochmotiviert und zeigen hier schon ihre hohe Motivation. Konkurrenz in dieser Art belebt das Geschäft und das ist das, was sich jeder Promoter wünscht!“

Zur Historie: Im Vorfeld wurden schon die „verbalen Giftpfeile aus dem Köcher gezogen“:

Karo Murat: „Sehe mich klar im Vorteil, brauche keine 12 Runden und werde Bösel vor seinen Fans ausknocken!“

Dominic Bösel: „Und die Moral von der Geschicht': Große Töne spuckst du, Karo, lieber nicht!“

Hintergrund zu den „verbalen Giftpfeilen“, die beide Boxer auf der ersten Pressekonferenz, via Interview bzw. „Offenem Brief“ austauschten: Bösel und Murat  kennen sich aus einem gemeinsamen Sparring in Magdeburg, bei dem beide aneinander gerieten. Laut Bösel-Trainer Dirk Dzemski sei Murat mit Übergewicht und "wenig professionell" zu dem Training erschienen. Im Ring soll es dann einen absichtlichen und „nachhaltigen“ Tiefschlag von Karo Murat gegeben haben. Dominic Bösel sagt auf Nachfrage: "Ich habe ihn ausgeboxt. Da wurde er sauer und hat tief geschlagen. Als ich am nächsten Tag zum Urologen bin, war alles blau." Karo Murat behauptet, er habe Bösel mit einem Leberhaken zu Boden geschickt. "Ich habe ihm einen Schlag versetzt. Dann ging er zu Boden. So etwas habe ich noch nie gesehen." Ein „gerufener“ Krankenwagen, wie Murat behauptete, ist aber nie am Magdeburger Gym aufgetaucht!

Die „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines und Phillip Nsingi sowie Trainersohn Tom Dzemski im Programm der Dresdner SES-Box-Gala

Adam Deines will Ko-Serie fortsetzen

„Team Deutschland“-Boxer Adam Deines konnte sich im April in Erfurt auch in seinem 12. Profikampf durchsetzen und ist weiter ungeschlagen. Mit dem dritten Ko-Sieg in Folge hatte er mit dem bis dahin ungeschlagenen Polen Lukasz Golebiewski wenig Mühe, zeigte von Beginn an seine Dominanz und kontrollierte den Kampf. Nun will sich der Wuppertaler Philipp Kolodziej (9-5-0 (6)) als Stolperstein dem Magdeburger Halb-Schwergewichtler entgegenstellen. Adam Deines (11-0-1 (6)) hat aber nur ein Ziel und keiner soll ihn aufhalten: weiter in der Weltspitze aufsteigen und bald nach einem Gürtel greifen!

Phillip Nsingi im achten Profikampf gegen den ungeschlagenen Tschechen Josef Zahradnik

Der Internationale Deutsche Meister im Weltergewicht Phillip Nsingi geht jetzt wieder aufs internationale Parkett. Nach sieben überzeugenden und siegreichen Profikämpfen wird sich der 24-jährige Berliner aus dem „Team Deutschland“ der tschechischen Hoffnung in seiner Gewichtsklasse, dem für Qwert Boxing antretenden Josef Zahradnik (8-0-0 (4)) aus Pilsen, stellen. Dieser ist in acht Kämpfen ungeschlagen und hat sich auf mehreren SES Boxing-Veranstaltungen schon als unorthodox boxender Kämpfer vorgestellt. Es könnte eine sehr komplizierte und damit spannende Aufgabe für den Schützling von SES-Trainer Stephan Kühne werden.

Tom Dzemski macht vierten Profi-Fight

Trainersohn Tom Dzemski hat in seinem vierten Profikampf im Halb-Schwergewicht den sehr erfahrenen Hallenser Marko Angermann zum Gegner. Dieser hat als Profi schon 46 „Ringschlachten“ in seiner Kampfbilanz und ist mit seiner großen Erfahrung ein richtiger Prüfstein für den erst 19-jährigen und unbesiegten Köthener Tom Dzemski. Er hat aber mit seinem Vater und SES-Trainer Dirk Dzemski den nötigen Rückhalt in seiner Ecke!

Drei weitere Profikämpfe mit dem Torgauer Samir Nebo (Schwergewicht) und den „Team Czech Republic“-Fightern Lucie Sedlackova (Federgewicht) und Tomas Salek (Schwergewicht)

Lucie Sedlackova will ihre Kampfbilanz von einem Makel befreien

Es hat sie immer wieder belastet. Ein Unentschieden aus ihrem zweiten Profikampf trübte die ansonsten makellose Kampfbilanz der erst 22-jährigen Pragerin Lucie Sedlackova, der WBC-Junioren-Weltmeisterin im Federgewicht, aus dem „Team Czech Republic“. Im Mai 2015 konnte ihr die Polin Karina Kopinska ein Unentschieden abringen. Nun soll in Dresden in einem zweiten Aufeinandertreffen mit einem klaren Sieg dieses Unentschieden „berichtigt“ werden. Lucie Sedlackova: „Ich habe mir diesen Kampf immer wieder gewünscht, denn damals in Jena war ich im zweiten Profikampf noch völlig unerfahren und zu nervös. Das Unentschieden hat mich immer gewurmt und ich will das nun in Dresden „geraderücken“!“

Die „Vorzeige-Boxerin“ ihres Heimatlandes gehört wie Fliegengewichtlerin Fabiana Bytyqi und Schwergewichtler Tomas Salek zum von SES Boxing gegründeten „Team Czech Republic“. Diese tschechischen Talente werden vom ehemaligen Weltmeister und  SES-Boxer Lukas Konecny trainiert.

Schwergewichtler Tomas Salek im dritten Profikampf

Tomas Salek, der beste Schwergewichtler und das große Talent des Box-Sports in Tschechien wird in seinem dritten Profikampf für das „Team Czech Republic“ von SES Boxing auf den Georgier Grigol Abuladze treffen, der 25 seiner 43 Profikämpfe gewinnen konnte. Mit dem erst 19-jährigen Tomas Salek konnte SES Boxing einen Schwergewichtler verpflichten, der als Amateur 2016 nach zwei aufeinanderfolgenden Junioren-Titeln schon mit 18 Jahren tschechischer Meister der Senioren wurde. Dieses große Talent für das Schwergewicht stammt aus Usti nad Labem, studiert derzeit dort „Bau und Technik“ und wird auch von seinem Trainer und Entdecker Lukas Konecny trainiert.

Schwergewichtler Samir Nebo aus Torgau wird auf den sehr erfahrenen Saul Farah aus Bolivien treffen

Als „spätberufener“ Profiboxer hat sich der 35-jährige Samir Nebo aus Torgau einer besonderen Aufgabe in Dresden zu stellen. Mit der Erfahrung aus „nur“ 11 Profikämpfen, von denen er neun durch Ko gewinnen konnte, trifft er mit dem Bolivianer Saul Farah auf einen Schwergewichtler, der sich in etlichen internationalen Titelkämpfen und insgesamt 89 (!) Kämpfen, davon konnte der mehrfache bolivianische Meister 64 Fights gewinnen, bewiesen hat und somit eine ganz besondere Herausforderung für Samir Nebo darstellt.

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.35 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind noch unter und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 27. Juni 2017

Heißer Sauerland-Sommer: Abraham, Bauer & Pervizaj boxen in den nächsten Wochen!

Für die Sauerland-Profis Arthur Abraham, Leon Bauer und Albon Pervizaj beginnen die diesjährigen Sommerferien ein wenig später. Innerhalb von drei Wochen müssen die drei Profiboxer nämlich noch harte Kämpfe bestreiten. Zwei Mal geht es dabei sogar um WM-Titel!

Albon Pervizaj:

Der Hamburger Schwergewichtler macht den Beginn. Der Schützling von Ulli Wegner wird bei der Veranstaltung "Hamburg boxt!" in der Wilhelmsburger edel-optics.de Arena bereits am Samstag (ab 18 Uhr) gegen den erfahrenen Kroaten Ivica Perkovic (22-33-0) antreten. Für seinen vierten Profikampf hat sich Albon "AP#1" Pervizaj wieder einiges vorgenommen. "Ein K.o.-Sieg - ist doch klar", sagt Pervizaj. Seine bisherigen drei Kämpfe endeten übrigens auch vorzeitig. Bei "Hamburg boxt!" werden erstmalig Amateure gegen Profis antreten. Zudem gibt es einen Länderkampf (Deutschland vs. Moldawien). Die Veranstaltung soll die Amateur-WM (25. August bis 2. September in Hamburg) bewerben. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Als Hamburger unterstützen wir diese Veranstaltung - und natürlich auch die Weltmeisterschaft der Amateure - sehr gerne." Übrigens: Am 30. September steigt die nächste Sauerland-Boxgala in der Sporthalle Hamburg. Natürlich mit Albon Pervizaj.

Leon Bauer:

Eine Woche später, am 8. Juli, steigt Sauerland-Youngster Leon Bauer wieder in den Ring. In der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen (live auf ranfighting.de) muss der Pfälzer seine IBF-Weltmeisterschaft der Junioren im Super-Mittelgewicht gegen Abdallah Paziwapazi aus Tanzania verteidigen. Bauer: "Ein harter Brocken, aber den Titel werde ich mir nicht nehmen lassen." Artur "Thunderman" Mann aus Hannover bekommt in Ludwigshafen seinen ersten Titelkampf. Die Cruisergewichts-Hoffnung aus dem Sauerland-Stall muss im Duell um den WBO-International-Titel gegen Leon Harth ran. Weitere Kämpfe: Micki Nielsen (Dänemark, 23 Kämpfe - 22 Siege) muss gegen den Franzosen Simon Bakalak ran. Ramona Kühne (Berlin) wird ihren WBO-Titel im Super-Federgewicht verteidigen. Nicole Wesner (Mannheim) setzt im Duell gegen Hasna Tukic (Regensburg) gleich drei (!) WM-Gürtel aufs Spiel. Lokalmatador Ahmad Ali will im Super-Mittelgewicht gegen den Bosnier Aleksandar Kuvac seine Fans beeindrucken. Arijan Sherifi boxt im Super-Mittelgewicht gegen Gary Abajyan (Georgien). Alexander Gabrevanou und Marko Radonjic (beide Schwergewicht) sowie Alexander Peil (im Cruisergewicht) komplettieren das starke Programm.

Arthur Abraham:

Die schwerste Aufgabe muss der "König" meistern! Am 15. Juli muss "King" Arthur Abraham in der SSE Arena Wembley (London) gegen Chris Eubank Jr. (Sohn von Box-Legende Chris Eubank) in den Ring steigen. Es geht um die Weltmeisterschaft der IBO im Super-Mittelgewicht. Abraham: "Ich werde beweisen, dass ich mir auch im Ausland Titel holen kann. Ich bringe den Gürtel nach Deutschland." Zudem wird Sauerland-Profi Patrick Wojcicki in London boxen. Der Mittelgewichtler (8 Kämpfe, 8 Siege) muss gegen den 25-jährigen Engländer Darryl Sharp ran. Wojcicki: "Ich freue mich sehr, in England boxen zu dürfen - und werde mich mit einem Sieg für die Chance bedanken. Arthur Abraham und sein Coach Ulli Wegner werden sich übrigens morgen (ab 11:30 Uhr, Bundesleistungszentrum Kienbaum) den Fragen der Journalisten beim Medientag stellen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli in Ludwigshafen sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. 

Meldung von ECB vom 27. Juni 2017

Agron Smakici gibt Debüt für EC Boxpromotion im Zirkuszelt

Schwergewichtler Agron Smakici wird am 30. Juni im Zelt des Circus Europa sein Debüt für den Hamburger Promoter Erol Ceylan geben. Auch ECB-Cruisergewichtler Nikola Milacic wird in den Ring steigen. Den Kampfabend im Circus Europa veranstaltet der Promoter Winfried Spiering und sein Wiking-Boxteam.

Noch heute schwärmen Box-Fans auf der ganzen Welt vom Duell zwischen Wladimir Klitschko und Anthony Joshua. Auch der erst 26-jährige Smakici hat den Kampf verfolgt. Schließlich ist das seine Gewichtsklasse. Und es gibt einige Experten, die dem hoch gewachsenen Kroaten in der Königsklasse viel zutrauen. Smakici bringt alles mit, um ganz oben anzuklopfen. Fast zwei Meter groß, austrainiert, dazu noch Rechtsausleger mit einem starken Punch. Nach acht Siegen, sechs davon vorzeitig durch K.o., drohte 2016 seine Karriere ins Stocken zu geraten bis Erol Ceylan den in Österreich lebenden Boxer unter Vertrag nahm. Ceylan ist von Smakici und seinen Fähigkeiten überzeugt „Agron bringt alles mit, um im Schwergewicht für Furore zu sorgen. Er ist schon jetzt bereit, viele Schwergewichtler in Deutschland und Europa vorzeitig zu besiegen“, so Ceylan. Seine K.o.-Quote von 90 Prozent soll auch gegen den Mannheimer Muhammed Ali Durmaz (33 Kämpfe, 23 Niederlagen) bestand haben. Durmaz stand bereits mit Alexander Povetkin, Marco Huck, Nuri Seferi oder Alexander Petkovic im Ring. Der Promoter liebäugelt schon mit großen Kämpfen im nächsten Jahr. Nach seinem Debüt am 30. Juni soll Smakici bereits am 15. Juli in der Göppingen wieder in den Ring steigen. Die Vorbereitung hat Smakici mit einer echten Schwergewichts-Ikone absolviert: Jürgen Blin, ehemaliger Europameister im Schwergewicht und Gegner von Muhammad Ali, unterstützt Smakici bei nahezu jeder Trainingseinheit im Hamburger Gym. Beste Voraussetzungen, um bald ganz oben anzugreifen.

Auch Cruisergewichtler Nikola Milacic wird in den Ring steigen. Der erst 23-jährige hat bereits 17 Kämpfe auf dem Konto, von denen er 16 gewinnen konnte. Er trifft in dem auf zehn Runden angesetzten Kampf um die internationale Deutsche Meisterschaft auf Rojhat Bilgetekin (16 Kämpfe, 8 Siege, 8 Niederlagen). Im Hauptkampf des Abends trifft Angelo „Europa“ Frank auf den Kubaner Ericles Torres Marin. Es geht um den vakanten IBO-International Title im Superweltergewicht .

Der Circus Europa gastiert am 30. Juni an der Stapelfelder Straße in 22143 Hamburg Rahlstedt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Einlass ab 18 Uhr.

Agron Smakici mit Jürgen Blin

Meldung Boxing Super Series vom 27. Juni 2017

Marco Huck bei World Boxing Super Series dabei: Chance auf drei WM-Titel bei revolutionärem KO-Turnier

Die World Boxing Super Series freut sich, die nächste spektakuläre Verpflichtung bekanntzugeben: Neben den amtierenden Cruisergewichts-Weltmeistern Yunier Dorticos (WBA), Murat Gassiev (IBF) und Mairis Briedis (WBC) sowie Ex-Weltmeister Krysztof Wlodarczyk wird auch Marco Huck (40-4-1, 27 KOs) an dem revolutionären KO-Turnier teilnehmen. Ab September werden acht der weltbesten Cruisergewichtler und acht der weltbesten Super-Mittelgewichtler im KO-Format gegeneinander antreten, um die unumstrittene Nummer eins ihrer Gewichtsklasse zu ermitteln. Die Sieger erhalten die Muhammad Ali Trophy („The Greatest Prize in Boxing“). Zudem werden die WM-Gürtel der Teilnehmer auf dem Spiel stehen.

Huck freut sich auf die größte Herausforderung seiner Karriere. “Es ist toll, bei der Champions League im Boxen dabei zu sein”, sagt er. “Sowas hat es in der Geschichte des Boxsports noch nie gegeben. Acht absolute Weltklasse-Boxer gehen in das Turnier, doch am Ende bleibt nur einer übrig. Ich kann es kaum erwarten, der Welt zu beweisen, dass ich von all den starken Champions der Beste bin!“

Über viele Jahre hat Huck die Weltspitze im Cruisergewicht geprägt und dabei sogar den Rekord für die meisten WM-Titelverteidigungen (13) eingestellt, ehe er seinen WBO-Gürtel im August 2015 an Kryzsztof Glowacki verlor. Nach überzeugenden Siegen gegen Ola Afolabi und Dmytro Kucher unterlag er im April dieses Jahres dem Letten Mairis Briedis, mit dem es nun ein baldiges Wiedersehen geben könnte. Gegen wen Huck im Viertelfinale antreten muss, wird am Samstag, den 8. Juli, in Monaco ermittelt. Dann findet im sagenumwobenen Grimaldi Forum die Turnierauslosung statt.

Auch hier beschreitet die World Boxing Super Series mit einem innovativen Format neue Wege, denn die Boxer bestimmen ihre Viertelfinal-Gegner selbst. Die Top Vier der Setzliste werden dabei einen der vier nicht gesetzten Boxern auswählen. Wer an welche Position gesetzt wird, legt der Comosa-Vorstand fest, sobald alle Teilnehmer bekannt sind. Huck ist es egal, gegen wen er boxt: „In diesem Turnier gibt es keine schwachen Leute”, so Huck. “Ich will der Beste sein und da muss ich eh alle schlagen. Wer zuerst drankommt, ist mir egal – ich werde alle besiegen.”

Roberto Dalmiglio, Comosas Head of Management Board, freut sich über das „einmalige“ Teilnehmerfeld im Cruisergewichts-Turnier. „Wir haben drei aktuelle Weltmeister, die allesamt ungeschlagen sind, und zwei Ex-Weltmeister, die der Gewichtklasse über viele Jahre ihren Stempel aufgedrückt haben. Noch nie haben in so kurzer Zeit so viele Top-Leute im KO-Format gegeneinander geboxt. Doch darum geht es in der World Boxing Super Series: Duelle der Besten gegen die Besten auf fanfreundliche Art und Weise.“

Zusammen kommen die fünf Cruisergewichtler auf eine furchteinflößende Kampfbilanz von 160 Siegen, sieben Niederlagen und 119 KOs. „Im Cruisergewicht gibt es unglaublich viele starke Leute“, schwärmt Kalle Sauerland, der als Comosas Chief Boxing Officer zusammen mit Richard Schaefer verantwortlich für die sportliche Leitung ist. „Die World Boxing Super Series beantwortet die Frage, die sich Fans seit Jahren stellen: Wer ist die unangefochtene Nummer eins in einer Gewichtsklasse? Für das Cruisergewicht und das Super-Mittelgewicht werden wir es im Mai 2018 wissen.“

Meldung von SES vom 23. Juni 2017

Das Box-Programm in Dresden steht:

Drei weitere Profikämpfe mit den „Team Czech Republic“-Fightern Lucie Sedlackova und Tomas Salek sowie mit Schwergewichtler Samir Nebo aus Torgau

Der Hauptkampf:

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Die „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines und Phillip Nsingi sowie Trainersohn Tom Dzemski im Programm der Dresdner SES-Box-Gala

+++SES-Box-Gala - Samstag, den 1. Juli 2017 – BallsportARENA Dresden +++

+++ TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.35 Uhr+++

Die SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 wird in der sächsischen Landeshauptstadt und dort in der „nagelneuen“ BallsportARENA Dresden ausgetragen. Hauptkampf dieser hochkarätigen SES-Veranstaltung ist die vakante Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht zwischen Dominic Bösel und Karo Murat.

Drei weitere Profikämpfe mit dem Torgauer Samir Nebo (Schwergewicht) und den „Team Czech Republic“-Fightern Lucie Sedlackova (Federgewicht) und Tomas Salek (Schwergewicht)

Lucie Sedlackova will ihre Kampfbilanz von einem Makel befreien

Es hat sie immer wieder belastet. Ein Unentschieden aus ihrem zweiten Profikampf trübte die ansonsten makellose Kampfbilanz der erst 22-jährigen Pragerin Lucie Sedlackova, der WBC-Junioren-Weltmeisterin im Federgewicht, aus dem „Team Czech Republic“. Im Mai 2015 konnte ihr die Polin Karina Kopinska ein Unentschieden abringen. Nun soll in Dresden in einem zweiten Aufeinandertreffen mit einem klaren Sieg dieses Unentschieden „berichtigt“ werden. Lucie Sedlackova: „Ich habe mir diesen Kampf immer wieder gewünscht, denn damals in Jena war ich im zweiten Profikampf noch völlig unerfahren und zu nervös. Das Unentschieden hat mich immer gewurmt und ich will das nun in Dresden „geraderücken“!“

Die „Vorzeige-Boxerin“ ihres Heimatlandes gehört wie Fliegengewichtlerin Fabiana Bytyqi und Schwergewichtler Tomas Salek zum von SES Boxing gegründeten „Team Czech Republic“. Diese tschechischen Talente werden vom ehemaligen Weltmeister und  SES-Boxer Lukas Konecny trainiert.

Schwergewichtler Tomas Salek im dritten Profikampf

Tomas Salek, der beste Schwergewichtler und das große Talent des Box-Sports in Tschechien wird in seinem dritten Profikampf für das „Team Czech Republic“ von SES Boxing auf den Georgier Grigol Abuladze treffen, der 25 seiner 43 Profikämpfe gewinnen konnte. Mit dem erst 19-jährigen Tomas Salek konnte SES Boxing einen Schwergewichtler verpflichten, der als Amateur 2016 nach zwei aufeinanderfolgenden Junioren-Titeln schon mit 18 Jahren tschechischer Meister der Senioren wurde. Dieses große Talent für das Schwergewicht stammt aus Usti nad Labem, studiert derzeit dort „Bau und Technik“ und wird auch von seinem Trainer und Entdecker Lukas Konecny trainiert.

Schwergewichtler Samir Nebo aus Torgau wird auf den sehr erfahrenen Saul Farah aus Bolivien treffen

Als „spätberufener“ Profiboxer hat sich der 35-jährige Samir Nebo aus Torgau einer besonderen Aufgabe in Dresden zu stellen. Mit der Erfahrung aus „nur“ 11 Profikämpfen, von denen er neun durch Ko gewinnen konnte, trifft er mit dem Bolivianer Saul Farah auf einen Schwergewichtler, der sich in etlichen internationalen Titelkämpfen und insgesamt 89 (!) Kämpfen, davon konnte der mehrfache bolivianische Meister 64 Fights gewinnen, bewiesen hat und somit eine ganz besondere Herausforderung für Samir Nebo darstellt.

Der Hauptkampf der SES-Box-Gala:

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Im Vorfeld wurden die „verbalen Giftpfeile aus dem Köcher gezogen“:

Karo Murat: „Sehe mich klar im Vorteil, brauche keine 12 Runden und werde Bösel vor seinen Fans ausknocken!“

Dominic Bösel: „Und die Moral von der Geschicht': Große Töne spuckst du, Karo, lieber nicht!“

Der ungeschlagene Freyburger WBO- / WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (24-0-0 (9)) aus dem Magdeburger SES Boxing-Team besiegte in seinem letzten Kampf im März in Leipzig überaus überzeugend den Finnen Sami Enbom mit Tko in der sechsten Runde und wurde so als erster Boxer überhaupt dreifacher Inter-Conti-Champion, also gleichzeitig Champion von drei Weltverbänden. Der erst 27-jährige Dominic Bösel ist so weiter ganz oben in den Weltranglisten und so auch in der EBU-Europarangliste im Halb-Schwergewicht positioniert. Er trifft nun am 1. Juli in Dresden im Kampf um den traditionellen und vakanten Europameistertitel im Halb-Schwergewicht in einem deutschen Duell auf den Berliner Karo Murat (30-3-1 (19)), der für den Hamburger Boxstall EC Boxing antritt.

Der 33-jährige Karo Murat, der aus dem Armenien / Irak stammt und in Kitzingen (Bayern) aufwuchs, lebt und trainiert jetzt in Berlin und wurde 2006 unter Trainer Ulli Wegner Boxprofi. Im Jahr 2008 gewann er die Europameisterschaft im Super-Mittelgewicht mit einem einstimmigen Punktsieg gegen den ehemaligen WBC-Weltmeister und Europameister Christian Sanavia. Nach weiteren Titelverteidigungen und Titelkämpfen kämpfte Karo Murat im Oktober 2013 in Atlantic City (USA) gegen die Box-Legende Bernard Hopkins um die IBF-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht und verlor nach Punkten. In seinem letzten Kampf in Göppingen lieferte sich der EC Boxing-Fighter, der sich als aktuelle Nummer 3 der EBU-Rangliste für diesen Titelkampf um die Europameisterschaft qualifizierte, gegen den Ukrainer Makhteienko eine „Materialschlacht“ und streckte seinen Kontrahenten drei Mal zu Boden. Der Ukrainer jedoch fightete hart zurück und Karo Murat konnte sich schlussendlich durch TKO in Runde 12 den WBA-International-Gürtel sichern.

Die „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines und Phillip Nsingi sowie Trainersohn Tom Dzemski im Programm der Dresdner SES-Box-Gala

Adam Deines will Ko-Serie fortsetzen

„Team Deutschland“-Boxer Adam Deines konnte sich im April in Erfurt auch in seinem 12. Profikampf durchsetzen und ist weiter ungeschlagen. Mit dem dritten Ko-Sieg in Folge hatte er mit dem bis dahin ungeschlagenen Polen Lukasz Golebiewski wenig Mühe, zeigte von Beginn an seine Dominanz und kontrollierte den Kampf. Nun will sich der Wuppertaler Philipp Kolodziej (9-5-0 (6)) als Stolperstein dem Magdeburger Halb-Schwergewichtler entgegenstellen. Adam Deines (11-0-1 (6)) hat aber nur ein Ziel und keiner soll ihn aufhalten: weiter in der Weltspitze aufsteigen und bald nach einem Gürtel greifen!

Phillip Nsingi im achten Profikampf gegen den ungeschlagenen Tschechen Josef Zahradnik

Der Internationale Deutsche Meister im Weltergewicht Phillip Nsingi geht jetzt wieder aufs internationale Parkett. Nach sieben überzeugenden und siegreichen Profikämpfen wird sich der 24-jährige Berliner aus dem „Team Deutschland“ der tschechischen Hoffnung in seiner Gewichtsklasse, dem für Qwert Boxing antretenden Josef Zahradnik (8-0-0 (4)) aus Pilsen, stellen. Dieser ist in acht Kämpfen ungeschlagen und hat sich auf mehreren SES Boxing-Veranstaltungen schon als unorthodox boxender Kämpfer vorgestellt. Es könnte eine sehr komplizierte und damit spannende Aufgabe für den Schützling von SES-Trainer Stephan Kühne werden.

Tom Dzemski macht vierten Profi-Fight

Trainersohn Tom Dzemski hat in seinem vierten Profikampf im Halb-Schwergewicht den sehr erfahrenen Hallenser Marko Angermann zum Gegner. Dieser hat als Profi schon 46 „Ringschlachten“ in seiner Kampfbilanz und ist mit seiner großen Erfahrung ein richtiger Prüfstein für den erst 19-jährigen und unbesiegten Köthener Tom Dzemski. Er hat aber mit seinem Vater und SES-Trainer Dirk Dzemski den nötigen Rückhalt in seiner Ecke!

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.35 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 23. Juni 2017

BOXGALA AM 8.7.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. IBF-Junioren-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht - live auf ranfighting.de

WM in Ludwigshafen: Mit Abi noch mehr Power für Youngster Bauer!

Leon Bauer muss am 8. Juli seine IBF-Junioren-Weltmeisterschaft gegen Abdallah Paziwapazi (23 Kämpfe, 17 Siege) in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen (live auf ranfighting.de) verteidigen. Auf seine zweite Titelverteidigung konnte sich der 18-jährige Pfälzer noch besser vorbereiten. Denn: Der ungeschlagene Youngster aus dem Sauerland-Stall hat seit ein paar Wochen sein Abitur in der Tasche. "Jetzt lege ich erst richtig los", verspricht Bauer.

Dies macht er schon seit 2015. Elf Siege (acht Knockouts) sammelte der Hatzenbühler in seiner jungen Profikarriere. Bereits mit 16 Jahren durfte er mit einer Sondergenehmigung als Profi starten. Im letzten Jahr holte er sich die Junioren-WM der IBF im Super-Mittelgewicht. Jetzt hat er dazu noch ein "zweier" Fachabitur in der Tasche. Allerdings wird der "Löwe aus der Pfalz" vorerst nicht studieren. "Boxen ist meine Leidenschaft. Ich habe ein klares Ziel, ich will jüngster deutscher Weltmeister aller Zeiten werden", sagt Bauer, der sich über die zusätzliche Zeit freut nach bestandenem Abi freut. "Jetzt kann ich noch mehr trainieren!"

Sein Tagesplan: Bauer steht um 6 Uhr auf, geht Schwimmen oder Laufen - dann folgen bis zu drei (!) Trainingseinheiten. Bernd Bauer (Trainer und Vater) muss ihn oft bremsen. "Er würde am liebsten durchtrainieren", sagt der stolze Vater. Und fügt hinzu: "Wir haben aber Zeit und einen Plan, damit Leon an die Weltspitze kommt." Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Leon und seine Familie haben eine sehr professionelle Einstellung. Da passt alles. Wir hingegen werden keinerlei Druck ausüben. Leon soll sich entwickeln und Spaß am Boxen haben."

Den Spaß will Gegner Abdallah Paziwapazi Bauer am 8. Juli allerdings gründlich verderben. "Es wird nicht lustig für ihn. Mehr möchte ich nicht sagen. Ich werde mir seinen Titel und seine Träume holen", sagt der Afrikaner.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 22. Juni 2017

Endlich wird wieder in Dresden geboxt – drei junge und ungeschlagene deutsche Box-Profis im Programm:

Adam Deines will Ko-Serie fortsetzen

Phillip Nsingi im achten Profikampf

Tom Dzemski macht vierten Profi-Fight

Der Hauptkampf:

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

+++SES-Box-Gala - Samstag, den 1. Juli 2017 – BallsportARENA Dresden +++

+++ TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.35 Uhr+++

Die SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 wird in der sächsischen Landeshauptstadt und dort in der „nagelneuen“ BallsportARENA Dresden ausgetragen. Hauptkampf dieser hochkarätigen SES-Veranstaltung ist die vakante Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht zwischen Dominic Bösel und Karo Murat.

Die „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines und Phillip Nsingi sowie Trainersohn Tom Dzemski im Programm der Dresdner SES-Box-Gala

Adam Deines will Ko-Serie fortsetzen

„Team Deutschland“-Boxer Adam Deines konnte sich im April in Erfurt auch in seinem 12. Profikampf durchsetzen und ist weiter ungeschlagen. Mit dem dritten Ko-Sieg in Folge hatte er mit dem bis dahin ungeschlagenen Polen Lukasz Golebiewski wenig Mühe, zeigte von Beginn an seine Dominanz und kontrollierte den Kampf. Nun will sich der Wuppertaler Philipp Kolodziej (9-5-0 (6)) als Stolperstein dem Magdeburger Halb-Schwergewichtler entgegenstellen. Adam Deines (11-0-1 (6)) hat aber nur ein Ziel und keiner soll ihn aufhalten: weiter in der Weltspitze aufsteigen und bald nach einem Gürtel greifen!

Phillip Nsingi im achten Profikampf gegen den ungeschlagenen Tschechen Josef Zahradnik

Der Internationale Deutsche Meister im Weltergewicht Phillip Nsingi geht jetzt wieder aufs internationale Parkett. Nach sieben überzeugenden und siegreichen Profikämpfen wird sich der 24-jährige Berliner aus dem „Team Deutschland“ der tschechischen Hoffnung in seiner Gewichtsklasse, dem für Qwert Boxing antretenden Josef Zahradnik (8-0-0 (4)) aus Pilsen, stellen. Dieser ist in acht Kämpfen ungeschlagen und hat sich auf mehreren SES Boxing-Veranstaltungen schon als unorthodox boxender Kämpfer vorgestellt. Es könnte eine sehr komplizierte und damit spannende Aufgabe für den Schützling von SES-Trainer Stephan Kühne werden.

Tom Dzemski macht vierten Profi-Fight

Trainersohn Tom Dzemski hat in seinem vierten Profikampf im Halb-Schwergewicht den sehr erfahrenen Hallenser Marko Angermann zum Gegner. Dieser hat als Profi schon 46 „Ringschlachten“ in seiner Kampfbilanz und ist mit seiner großen Erfahrung ein richtiger Prüfstein für den erst 19-jährigen und unbesiegten Köthener Tom Dzemski. Er hat aber mit seinem Vater und SES-Trainer Dirk Dzemski den nötigen Rückhalt in seiner Ecke!

Der Hauptkampf der SES-Box-Gala:

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Im Vorfeld wurden die „verbalen Giftpfeile aus dem Köcher gezogen“:

Karo Murat: „Sehe mich klar im Vorteil, brauche keine 12 Runden und werde Bösel vor seinen Fans ausknocken!“

Dominic Bösel: „Und die Moral von der Geschicht': Große Töne spuckst du, Karo, lieber nicht!“

Der ungeschlagene Freyburger WBO- / WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (24-0-0 (9)) aus dem Magdeburger SES Boxing-Team besiegte in seinem letzten Kampf im März in Leipzig überaus überzeugend den Finnen Sami Enbom mit Tko in der sechsten Runde und wurde so als erster Boxer überhaupt dreifacher Inter-Conti-Champion, also gleichzeitig Champion von drei Weltverbänden. Der erst 27-jährige Dominic Bösel ist so weiter ganz oben in den Weltranglisten und so auch in der EBU-Europarangliste im Halb-Schwergewicht positioniert. Er trifft nun am 1. Juli in Dresden im Kampf um den traditionellen und vakanten Europameistertitel im Halb-Schwergewicht in einem deutschen Duell auf den Berliner Karo Murat (30-3-1 (19)), der für den Hamburger Boxstall EC Boxing antritt.

Der 33-jährige Karo Murat, der aus dem Armenien / Irak stammt und in Kitzingen (Bayern) aufwuchs, lebt und trainiert jetzt in Berlin und wurde 2006 unter Trainer Ulli Wegner Boxprofi. Im Jahr 2008 gewann er die Europameisterschaft im Super-Mittelgewicht mit einem einstimmigen Punktsieg gegen den ehemaligen WBC-Weltmeister und Europameister Christian Sanavia. Nach weiteren Titelverteidigungen und Titelkämpfen kämpfte Karo Murat im Oktober 2013 in Atlantic City (USA) gegen die Box-Legende Bernard Hopkins um die IBF-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht und verlor nach Punkten. In seinem letzten Kampf in Göppingen lieferte sich der EC Boxing-Fighter, der sich als aktuelle Nummer 3 der EBU-Rangliste für diesen Titelkampf um die Europameisterschaft qualifizierte, gegen den Ukrainer Makhteienko eine „Materialschlacht“ und streckte seinen Kontrahenten drei Mal zu Boden. Der Ukrainer jedoch fightete hart zurück und Karo Murat konnte sich schlussendlich durch TKO in Runde 12 den WBA-International-Gürtel sichern.

Dazu kommen drei weitere Profikämpfe mit dem Torgauer Samir Nebu (Schwergewicht) sowie den „Team Czech Republic“-Fightern Lucie Sedlackova (Federgewicht) und Tomas Salek (Schwergewicht).

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.35 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Petko vom 22. Juni 2017

itelkampf im Leichtgewicht - IBO-International Championship

Bebraham gegen argentinische KO-Maschine Christian Ruben Mino

*** Petko´s Fight Night goes „OPEN AIR“ am 08. Juli 2017 Gelsenkirchen ***

München/Gelsenkirchen - Eine herausragende Amateur-Karriere kann auch bei den Profiboxern hilfreich sein. Dies zeigt sich beim Münchner Leichtgewichtler Howik "der Löwe" Bebraham. Er darf am Samstag, 8. Juli 2017, in Gelsenkirchen bereits in seinem zehnten Profikampf um die IBO International Titel boxen. Sein erster Step in die Weltliga der Profiboxer.

Natürlich gehört neben der Amateurkarriere und neun Siegen in neun Kämpfen bei den Profiboxern auch ein zielgerichtetes Management dazu. Und deshalb sagt Howik auch frank und frei: "Ich freue mich riesig über die Chance, die mir Alexander Petkovic und Nadine Rasche besorgt haben und das Vertrauen, das beide in mich setzen." Freilich hat die IBO eine riesige Hürde vor dem Titel aufgebaut.

Gegner in Gelsenkirchen ist der 20-jährige Argentinier Christian Ruben Mino, der alle 19 seiner Profikämpfe gewann, 17 vorzeitig, was einer KO-Quote von 89 Prozent entspricht. "Der ersehnte Titelgewinn ist zum greifen nahe, aber es wird ungemein schwierig," schätzt Alexander Petkovic die Chancen realistisch ein. "Aber es zeigt auch das Vertrauen des Weltverbandes IBO in unsere Sportler."

Karten sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen und unter , sowie unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 21. Juni 2017

BOXGALA AM 8.7.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. mit der Junioren-WM mit Leon Bauer - live auf ranfighting.de

Titel-Wahnsinn in Ludwigshafen: Nicole Wesner setzt gegen Hasna Tukic drei WM-Titel aufs Spiel!

Dies ist eine der ungewöhnlichsten Box-Geschichten aller Zeiten: Nicole Wesner (geboren in Köln, aufgewachsen in Mannheim) macht 2012 ihr Profi-Debüt, wird zwei Jahre später Weltmeisterin - am 8. Juli verteidigt sie insgesamt drei Weltmeister-Gürtel, die die 39-Jährige (!) inne hat, gegen die Regensburgerin Hasna Tukic.

"Ich hatte ein ganz normales Leben, bis ich irgendwann per Zufall in einem Box-Gym gelandet bin", verrät Wesner. Und fügt lachend hinzu: "Die meisten anderen Männer und Frauen waren 20 Jahre jünger." Hatten aber nicht den gleichen Ehrgeiz wie die gebürtige Kölnerin, die mit sieben Jahren nach Mannheim zog. Mit 32 Jahren fängt sie mit dem Boxen an. "Ich wollte eigentlich nur ein Mal einen Profikampf bestreiten", sagt Wesner. Daraus wurden bislang zwölf Kämpfe. Sie gewann alle Fights, holte sich 2014 den ersten Gürtel. Momentan hält sie die Titel der WBF, WIBF und der GBU. Diese setzt sie allesamt gegen die erst 22-jährige Hasna Tukic (9-6-0) aus Regensburg aufs Spiel.

Wesner: "Es ist schwer Gegnerinnen zu finden. Ich bin sehr froh, dass Hasna Tukic gegen mich antreten wird. Leicht wird dieser Kampf bestimmt nicht, aber ich werde meine Titel in Ludwigshafen zu verteidigen wissen!"

Den Hauptkampf des Abends wird Sauerlands "Next German Wunderkind" im Profiboxen, Leon Bauer, bestreiten. Der "Löwe aus der Pfalz" muss am 8. Juli seine IBF-Junioren-Weltmeisterschaft gegen Abdallah Paziwapazi aus Tanzania verteidigen. Zudem wird Artur Mann (Hannover) seinen ersten Titelkampf im Cruisergewicht bekommen. Der "Thunderman" muss im deutschen Duell um die WBO-International-Meisterschaft gegen Leon Harth ran. Weitere Kämpfe: Michael Wallisch, Micki Nielsen, Ahmad Ali sowie Ramona Kühne.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 20. Juni 2017

BOXGALA AM 8.7.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. mit der Junioren-WM mit Leon Bauer - live auf ranfighting.de

In Ludwigshafen gegen Leon Harth: Erster Titelkampf für "Thunderman" Artur Mann!

10 Kämpfe, 10 Siege - sieben Mal gewann er durch K.o.! Jetzt bekommt der 26-jährige Artur Mann aus Hannover seinen ersten Titelkampf! Am 8. Juli geht es für den "Thunderman" gegen Leon Harth um den WBO-International-Titel im Cruisergewicht.

"Das wird ein packender Fight", sagt Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. Gegner Leon Harth gehört, wie auch Mann, zu den besten Cruisergewichtlern Deutschlands. Harth konnte in 17 Kämpfen 15 Siege einfahren. Seine Niederlagen kassierte der 29-jährige Detmolder gegen absolute Weltklasse-Boxer. 2014 unterlag er dem späteren Weltmeister Murat Gassiev (Russland), im letzten Jahr musste er sich nur hauchdünn Ex-Doppelweltmeister Krzysztof Wlodarczyk beugen. Harth: "Jetzt ist meine Zeit gekommen - ich hole mir den Titel!" Dabei will der "Thunderman" natürlich nicht mitspielen. Am 25. März konnte er gegen Taras Oleksiyenko in Potsdam überzeugen. "Der WBO-Titel ist nur der erste Gürtel, den ich mir holen werde. Mein Ziel ist es, Weltmeister zu werden. Ich lasse mich auf meinem Weg nicht aufhalten."

Das Duell zwischen Mann und Harth ist nicht nur sportlich brisant. Schon bei den Amateuren standen sich die beiden Boxer gegenüber - seitdem gibt es "böses Blut" zwischen den Lagern. Für verbale Attacken werden auch die Manager sorgen: Leon Harth wird von Rainer Gottwald betreut, Artur Mann von Winne Spiering. Schon beim Kampf zwischen Ilbay (Gottwald) und Frank (Spiering) am 25. März in Potsdam flogen zwischen den beiden Managern die Fetzen.

Den Hauptkampf des Abends wird Sauerlands "Next German Wunderkind" im Profiboxen, Leon Bauer, bestreiten. Der "Löwe aus der Pfalz" muss am 8. Juli seine IBF-Junioren-Weltmeisterschaft gegen Abdallah Paziwapazi aus Tanzania verteidigen. Bauers Ziel ist klar: Er will jüngster deutscher Weltmeister aller Zeiten werden!

Neben den Kämpfen von Bauer, Mann und Harth werden u.a. Schwergewichtler Michael Wallisch, Micki Nielsen und Lokalmatador Ahmad Ali in den Ring steigen. Zudem werden Nicole Wesner (Leichtgewicht) und Ramona Kühne (Super-Federgewicht) in weiteren Titelkämpfen zu sehen sein.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 19. Juni 2017

Petko´s Fight Night goes „OPEN AIR“ am 08. Juli 2017 Gelsenkirchen

Internationale Titelkämpfe für Pianeta und Bebraham im Amphitheater

München/Gelsenkirchen - Die Fight-Night in Traunreut (17. Juni) erfolgreich überstanden (Olympiatheilnehmer Serge Michel gewinnt trotz Handbruch in Runde 2, Francesco Pianeta gestartet Comeback mit Tko Sieg in Runde 2, Howik Bebraham siegreich nach 8 Runden) , die Open Air Gala in Gelsenkirchen am 08.07.2017 schon fest im Visir. Beim Box-Promoter-Paar Alexander Petkovic und Nadine Rasche geht es im wahrsten Sinne des Wortes Schlag auf Schlag.

"Wir gehen mit unseren Veranstaltungen künftig auch aus Bayern heraus, denn mit unseren herausragenden Sportlern wollen wir nicht nur unsere bayrischen Fans begeistern, sondern deutschlandweit" bestätigte Nadine Rasche.

Dass der erste "Auswärtstermin" ausgerechnet mitten im Ruhrpott stattfindet hat seinen guten Grund - und einen guten Namen: Francesco Pianeta, der Ex-Schwergewichts-Star (nur zwei Niederlagen gegen Klitschko und Chagaev) will sein Comeback in seiner (Wahl)-Heimat fortsetzen. Der gebürtige Italiener lebt seit Kindesbeinen in Gelsenkirchen, feierte dort seine größten Erfolge. Nach dem Comeback-Kampf in Traunreut soll Pianeta im Amphitheater schon wieder um einen Titel boxen. "Wir versuchen, für Francesco einen internationalen Titelkampf an Land zu ziehen," verspricht Alexander Petkovic.

Aber auch für den Münchner Howik "der Löwe" Bebraham wird es im Ruhrpott um einen internationalen Titel gehen. "Howik ist nach seiner tollen Siegesserie bei den Profis fällig, um internationale Ehren zu kämpfen," glaubt Nadine Rasche. Wo könnte dies besser in Szene gesetzt werden, als im Amphitheater bei einem Open Air Event.

Die Gegner und das weitere Programm für die „Open Air“ Fight Night werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Karten sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen und unter , sowie unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 16. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE, PAUL SMITH

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live ab 23:15 Uhr in SAT.1

Kurz vor WM-Kampf: Smith verrät Taktik gegen Zeuge! 

War das Absicht? Oder hat er sich nur verplappert? Im Anschluss an das "offizielle Wiegen" im Autohaus Bach in Wetzlar, verriet Paul Smith dem englischen TV-Sender "SKY" seine Taktik für den morgigen Weltmeisterschafts-Kampf gegen Tyron Zeuge (live ab 23:15 Uhr in SAT.1) in der Rittal Arena Wetzlar. Wenn es stimmt, was der 34-jährige englische Herausforderer vor laufenden Kameras von sich gab, dann könnte es zu einer zweiten "Blutschlacht von Wetzlar" kommen!

"Wir haben uns die Kämpfe gegen De Carolis und Zeuges letzten Kampf gegen Isaac Ekpo genauestens angeschaut. Ekpo hat ihn aus dem Konzept gebracht - und das werde ich auch machen", sagt Smith. Ekpo hatte im März mit Kopfstößen, Ellenbogeneinsatz und sogar Biss-Attacken den 25-jährigen Berliner "verrückt" gemacht. Zeuge: "Das war kein Boxen, aber ich habe daraus gelernt." Das sieht Smith wohl anders, der selbst vor unfairen Mitteln im morgigen Fight nicht zurückschrecken will, um den Titel mit auf die britischen Inseln zu nehmen. Smith: "Wenn ich Zeuge soweit provoziert habe, dass er Fehler macht wie gegen Ekpo, werde ich ihn ausknocken. Das ist mein Plan!" Smiths Trainer Joe Gallagher hatte schon gestern prophezeit: "Das wird ein schwarzer Tag für Deutschland." 

Und wie reagiert das Zeuge-Lager auf die englischen Drohungen? Cool! Trainer Jürgen Brähmer: "Es ist doch klar, dass Smith mit allen Mitteln versuchen wird, Tyron aus dem Konzept zu bringen. Aber darauf sind wir bestens vorbereitet. Der Titel bleibt in Deutschland!"

Übrigens: Weltmeister Tyron Zeuge brachte 76 kg auf die Waage - Gegner Paul Smith 76,2 kg.

Die weiteren Kämpfe / ab 18:50 Uhr:

1. Kampf:  Burak Sahin (Berlin, 103,2 kg) vs. Jone Volau (England, 105,4 kg) - 6 Runden, Schwergewicht

2. Kampf: Albon Pervizaj (Hamburg, 103,9 kg) vs. Dusan Krstin (Serbien, tba) - 4 Runden, Schwergewicht

3. Kampf: Stephen Smith (England, 63 kg) vs. Karoly Gallovich (Ungarn, 59,9 kg) - 6 Runden, Super-Federgewicht

4. Kampf: Denis Radovan (Köln, 76,2 kg) vs. Josip Duric (Kroatien, 76,1 kg) - 6 Runden, Super-Mittelgewicht

5. Kampf: Leon Bunn (Frankfurt, 79,7 kg) vs. Lazslo Ivanyi (Ungarn, 79,5 kg) - 6 Runden, Halbschwergewicht

6. Kampf: Patrick Wojcicki (Wolfsburg, 72,6 kg) vs. Henri Kekalainen (Finnland, 72,4 kg) - 6 Runden, Super-Mittelgewicht

7. Kampf: Emir Ahmatovic (Wetzlar, 90,7 kg) vs. Ihar Karaveau (Weißrussland, tba) - 6 Runden, Cruisergewicht

8. Kampf: Stefan Härtel (Berlin, 77 kg) vs. Patrick Mendy (Gambia, 77,3 kg) - 10 Runden, Super-Mittelgewicht *

9. Kampf: Tyron Zeuge (Berlin, 76 kg) vs. Paul Smith (England, 76,2 kg) - 12 Runden, WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Meldung von SES vom 16. Juni 2017

Dominic Bösel zum WM-Kampf Andre Ward gegen Sergey Kovalev in der kommenden Samstagnacht:

„Ein „halbes Auge“ ist natürlich bei diesem Fight in Las Vegas. Ich denke, Andre Ward wird wieder gewinnen!“

Seine Konzentration bleibt bei dem Europameisterschaftskampf im Halb-Schwergewicht gegen Karo Murat am 1. Juli in der Dresdner BallsportARENA

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kommt es im Mandalay Bay Hotel in Las Vegas zum Rematch zwischen dem WBO- / WBA- / IBF- Champion im Halb-Schwergewicht Andre Ward gegen den Ex-Weltmeister Sergey Kovalev. Nach dem ersten Weltmeisterschaftskampf der beiden Halb-Schwergewichtler im November 2016, mit einem umstrittenen Urteil und dem Sieg nach Punkten von Andre Ward, wurde dieses Rematch notwendig und angeordnet.

Der ungeschlagene WBO-/ WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel schaut natürlich mit Spannung auf den Ausgang dieses großen Fights in seiner Gewichtsklasse. Als Nummer 2 der WBO-Weltrangliste hinter diesen beiden Kontrahenten des Abends und zudem durch seine Weltranglistenpositionen schon lange in der „Lauerposition“ auf eine WM-Chance, wird sich der Freyburger SES-Fighter auch diesen Box-Event, trotz der intensiven Vorbereitung auf seinen großen und spannungsgeladenen Europameisterschaftskampf gegen Karo Murat, nicht entgehen lassen.

Dominic Bösel: „Natürlich ist dieser Fight Ward vs. Kovalev von großen Interesse für mich und ein weiteres Highlight in meiner Gewichtsklasse. Im ersten Duell der beiden habe ich, wie andere auch, Sergey Kovalev als Gewinner vorne gesehen. Nun aber sind aber die Vorzeichen andere und es wird noch schwerer für Kovalev. Andre Ward ist jetzt der Titelverteidiger und boxt als Amerikaner wieder im eigenen Land. So ist er für mich der Favorit, wird wieder gewinnen und seine Titel verteidigen. Ein „halbes Auge“ ist so natürlich bei diesem Fight in Las Vegas, aber meine komplette Konzentration liegt auf meinem EM-Kampf am 1. Juli in Dresden gegen Karo Murat. Den EM-Gürtel will ich mir holen - dann kann und wird man weitersehen. Ich bleibe ja bei einem Sieg ganz oben dran. Die WM-Chance wird kommen!“

Der MDR wird die SES-Box-Gala am 1. Juli mit dem EM-Kampf Bösel vs. Murat in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.35 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 15. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE, PAUL SMITH

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Vor WM in Wetzlar: Engländer prophezeien "schwarzen Tag" für Deutschland! 

Deutschland hat momentan nur einen Boxweltmeister! Der 25-jährige Berliner Tyron Zeuge muss diesen Titel am Samstag (live ab 23:20 Uhr in SAT.1) in der Rittal Arena Wetzlar gegen den Engländer Paul Smith verteidigen. Während auf der "Open Air Pressekonferenz" in Wetzlar sowohl Zeuge als auch Smith die Fragen der Journalisten höflich und respektvoll beantworteten, sagte ausgerechnet Smith-Coach Joe Gallagher Box-Deutschland den Kampf an. "Hier ist so schönes Wetter, auch am Sonntag wird für uns Engländer die Sonne scheinen, aber für Deutschland wird das ein schwarzer Tag, weil ihr dann keinen Weltmeister mehr haben werdet!"

Das hatte gesessen! Das Duell Deutschland gegen England ist schon brisant genug. Der Druck auf den letzten Champion Zeuge enorm hoch. Kalle Sauerland: "Nicht nur für ihn, oder für uns - für das gesamte deutsche Boxen ist es wichtig, dass dieser Titel in Deutschland bleibt." In punkto Titel geht England als klarer Favorit ins Rennen. Über ein Dutzend Weltmeister haben die Briten aktuell - und sind damit die Nr. 1 weltweit. "Da werden wir auch wieder hinkommen", sagt Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. Und ergänzt: "Tyron soll befreit in den Kampf gehen, wir machen keinen Druck. Er soll Spaß am Boxen haben." Ähnlich sieht es auch der amtierende Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Zeuge: "Ich habe eine sehr gute Vorbereitung hinter mir, fühle mich topfit. Der WM-Titel bleibt in Deutschland, denn ich mache mir keinen Druck."

Für Herausforderer Paul Smith ist es nach eigenen Aussagen "wohl die letzte WM-Chance". Zwei Mal unterlag der 34-jährige Engländer u.a. Arthur Abraham. Smith: "Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um mir den Titel zu holen. Tyron ist jung und hungrig, aber ich habe die Erfahrung aus vielen Kämpfen auf meiner Seite." Zeuges Trainer, Jürgen Brähmer, antwortete gelassen: "Der Kampfstil von Paul liegt Tyron. Zudem war die Vorbereitung sehr gut. Ich mache mir keine großen Sorgen."

Elf Jahre nach der berühmten "Blutschlacht von Wetzlar" zwischen Arthur Abraham und Edison Miranda, möchte sich auch Wetzlars Oberbürgermeister Manfred Wagner das Boxfest in der eigenen Stadt nicht verderben lassen. Seine Prophezeiung: "Der Kampf von Arthur Abraham war legendär und Tyron Zeuge wird auch am Sonntag noch Weltmeister sein. Wetzlar ist ein guter Ort für sportliche Triumphe unserer Sportler!"

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Burak Sahin und Paul Smiths Bruder Stephen freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei , unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie an der Abendkasse der Rittal Arena erhältlich.

Meldung von SES vom 15. Juni 2017

Weiter Zündstoff vor dem Europameisterschaftskampf im Halb-Schwergewicht Bösel vs. Murat am 1. Juli in der Dresdner BallsportARENA

Bösel kontert neuerliche Attacke von Murat: „Und die Moral von der Geschicht': Große Töne spuckst du, Karo, lieber nicht!“

Offener Brief von Dominic Bösel an Karo Murat:

Lieber Karo,

"Ich werde dich bestrafen." Hast du gesagt. "Team Bösel strahlt Nervosität aus." Hast du gesagt. "Du willst mich vor meinen Fans ausknocken." Das hast du auch gesagt. Dafür müsstest du mich treffen, lieber Karo... da du aber im Moment nur deine Kiefermuskulatur zu trainieren scheinst, hält sich mein Respekt in Grenzen.

Ja okay, du hast gegen Hopkins geboxt. Sehr gut sogar. Das war aber vor fünf Jahren. Da war ich gerade mal am Beginn meiner Profiboxkarriere. Seitdem ist bei dir nicht mehr allzu viel passiert, außer dass du krachend gegen Barrera Ko gegangen bist und in einem Autohaus einen Comeback-Versuch gestartet hast.

Meine Fortschritte konntest du zeitgleich im MDR verfolgen. Ich schicke dir die Kampfmitschnitte, wenn du möchtest.

Du bist wie eine alternde Diva, deren Zeit längst abgelaufen ist. Nur noch mit Krampf versucht sie, sich im Rampenlicht zu halten. Also, lieber Karo, komm mal runter und iss mal einen Schokoriegel. Ach nee, geht ja nicht. Wie ich auf der Pressekonferenz gesehen habe, musst du ja noch recht viel abspecken.

Rede lieber nicht. Sondern trainiere. Deine Fortschritte im Box-Gym hast du ja noch nicht zur Schau gestellt.

Ruf deine Freunde an, sag deiner Familie, sie sollten lieber am 1. Juli nicht den MDR anschalten. Um es in deiner Sprache zu sagen: Bestraft wird da nur der mit dem zu großen Mund. Zeit wird's. Vorausgesetzt, du erscheinst auch wirklich.

Und die Moral von der Geschicht': Große Töne spuckst du, Karo, lieber nicht!

Dein Dominic

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.30 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von ECB vom 13. Juni 2017

Karo Murat vs Domonic Bösel EBU Titelkampf in Halbschwergewicht ( Böses Blut)

Karo Murat, am 1. Juli treffen Sie in Dresden auf Dominic Bösel. Es geht um die Europameisterschaft im Halbschwergewicht. Wie schätzen Sie das Duell ein?

„Ich sehe mich klar im Vorteil. Dominic hat bisher Namen geboxt, die ich vorher noch nie gehört habe. Der vielleicht bekannteste Name war Tony Averlant und der wurde von Brähmer in zwei Runden abgefertigt. Dominic hat 12 Runden gebraucht. Ich denke, er und sein Promoter werden es bereuen, dass Sie mich als Gegner ausgewählt haben. Ich habe bisher eine andere Güteklasse von Boxern vor den Fäusten gehabt. Dominic hat sich überschätzt.“

Das sind starke Worte. Auf der Pressekonferenz konnte man bereits spüren, dass eine gewisse Spannung zwischen Ihnen beiden herrscht. Beste Freunde werden Sie nicht mehr?

„Ich bin Sportsmann. Ich respektiere jeden der in den Ring steigt. Dazu gehört Mut und Courage. Ich respektiere auch Dominic Bösel. Das ändert aber nichts daran, dass ich die Art und Weise von Dominic und seinem Team nicht mag. Da werden alte Geschichten aufgewärmt und Märchen von einem Tiefschlag beim Training erfunden. Ich kann darüber nur lachen. Für mich zeigt es einfach, dass im Team Bösel viel Nervosität aus. So langsam hat Dominic verstanden, dass er nicht wieder gegen einen handverlesenen Gegner im Ring stehen wird.“

Sie haben bereits gegen Superstars wie Bernard Hopkins oder Sullivan Barrero geboxt. Auch mit Nathan Cleverly standen Sie im Ring. In allen Duellen konnten Sie leider nicht als Sieger aus dem Ring steigen.

„Aber ich habe gegen diese Namen meinen Mann im Ring gestanden. Dominic hätte es nicht mal aus der Kabine geschafft bei solchen Namen. Ich habe aus jedem Kampf gelernt. Man kann nur der Beste werden und dazu lernen, wenn man die Besten boxt. Das sind Erfahrungen, die Dominic nicht hat und das wird mein Vorteil sein. Erfahrung sollte man im Boxen nie unterschätzen.“

Mit einem Sieg gegen Dominic Bösel hätten Sie einige große Kämpfe in Aussicht.

„Das ist richtig. Und deswegen bereite ich mich mit meinem Trainer Bramowski und meinem Team akribisch auf dem Kampf vor. Ich werde klar und deutlich zeigen, wer der bessere Boxer ist. Ich werde ihn vor seinen Fans ausknocken. Er ist für mich ein Schritt auf dem Weg zu einem großen Kampf.“

Sie sind mittlerweile 33 Jahre alt. Ihr Gegner 27 Jahre alt. Ein Nachteil?

„Auf keinen Fall. Ich fühle mich besser und stärker als vor fünf Jahren. Und ich habe bisher eine sehr gute Vorbereitung hinter mir. Wir haben perfekte Grundlagen gelegt und ich bin konditionell so aufgestellt, die volle Distanz hohes Tempo zu gehen, zu marschieren, Ihn in die Enge zu treiben. Aber ich werde keine 12 Runden brauchen.

Meldung von SES vom 13. Juni 2017

Karo Murat legt nach: „Sehe mich klar im Vorteil, brauche keine 12 Runden und werde Bösel vor seinen Fans ausknocken!“

Vor dem Europameisterschaftskampf im Halb-Schwergewicht gegen Dominic Bösel am 1. Juli in der Dresdner BallsportARENA ein Interview mit Karo Murat:

Karo Murat, am 1. Juli treffen Sie in Dresden auf Dominic Bösel. Es geht um die Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht. Wie schätzen Sie das Duell ein?

Karo Murat: „Ich sehe mich klar im Vorteil. Dominic hat bisher Namen geboxt, die ich vorher noch nie gehört habe. Der vielleicht bekannteste Name war Tony Averlant und der wurde von Brähmer in zwei Runden abgefertigt. Dominic hat 12 Runden gebraucht. Ich denke, er und sein Promoter werden es bereuen, dass Sie mich als Gegner ausgewählt haben. Ich habe bisher eine andere Güteklasse von Boxern vor den Fäusten gehabt. Dominic hat sich überschätzt.“

Das sind starke Worte. Auf der Pressekonferenz konnte man bereits spüren, dass eine gewisse Spannung zwischen Ihnen beiden herrscht. Beste Freunde werden Sie nicht mehr?

Karo Murat: „Ich bin Sportsmann. Ich respektiere jeden der in den Ring steigt. Dazu gehört Mut und Courage. Ich respektiere auch Dominic Bösel. Das ändert aber nichts daran, dass ich die Art und Weise von Dominic und seinem Team nicht mag. Da werden alte Geschichten aufgewärmt und Märchen von einem Tiefschlag beim Training erfunden. Ich kann darüber nur lachen. Für mich zeigt es einfach, dass im Team Bösel viel Nervosität ist. So langsam hat Dominic verstanden, dass er nicht wieder gegen einen handverlesenen Gegner im Ring stehen wird.“

Sie haben bereits gegen Superstars wie Bernard Hopkins oder Sullivan Barrero geboxt. Auch mit Nathan Cleverly standen Sie im Ring. In allen Duellen konnten Sie leider nicht als Sieger aus dem Ring steigen.

Karo Murat: „Aber ich habe gegen diese Namen meinen Mann im Ring gestanden. Dominic hätte es nicht mal aus der Kabine geschafft bei solchen Namen. Ich habe aus jedem Kampf gelernt. Man kann nur der Beste werden und dazu lernen, wenn man die Besten boxt. Das sind Erfahrungen, die Dominic nicht hat und das wird mein Vorteil sein. Erfahrung sollte man im Boxen nie unterschätzen.“

Mit einem Sieg gegen Dominic Bösel hätten Sie einige große Kämpfe in Aussicht.

Karo Murat: „Das ist richtig. Und deswegen bereite ich mich mit meinem Trainer Bramowski und meinem Team akribisch auf dem Kampf vor. Ich werde klar und deutlich zeigen, wer der bessere Boxer ist. Ich werde ihn vor seinen Fans ausknocken. Er ist für mich ein Schritt auf dem Weg zu einem großen Kampf.“

Sie sind mittlerweile 33 Jahre alt. Ihr Gegner 27 Jahre alt. Ein Nachteil?

Karo Murat: „Auf keinen Fall. Ich fühle mich besser und stärker als vor fünf Jahren. Und ich habe bisher eine sehr gute Vorbereitung hinter mir. Wir haben perfekte Grundlagen gelegt und ich bin konditionell so aufgestellt über die volle Distanz hohes Tempo zu gehen, zu marschieren, Ihn in die Enge zu treiben. Aber ich werde keine 12 Runden brauchen!“

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden ab 22.30 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE, PAUL SMITH

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" ab 23:20 Uhr live in SAT.1

Druck vor WM in Wetzlar: Tyron Zeuge muss den letzten Titel verteidigen!

Am Samstag (live ab 23:20 Uhr in SAT.1) muss sich Weltmeister Tyron Zeuge seinem Herausforderer Paul Smith in der Rittal Arena Wetzlar stellen. Morgen werden die beiden Kontrahenten das erste Mal (beim öffentlichen Training in Wetzlar) aufeinandertreffen. Dramatik pur ist angesagt, denn Zeuge muss nicht nur "seinen" Titel verteidigen. Er ist auch der letzte amtierende deutsche Weltmeister. Kalle Sauerland bestätigt: "Es geht um viel mehr, als nur um einen Titel! Dass Tyron die Weltmeisterschaft verteidigt, ist für den gesamten deutschen Boxsport von immenser Bedeutung!"

Der Druck lastet auf den 25-jährigen Berliner, der damit anscheinend gut umgehen kann. Zeuge, der sich gestern beim Medientag in Schwerin den Journalisten stellte, sagt: "Ich lasse mich ganz einfach nicht unter Druck setzen. Ich bin sehr gut vorbereitet, will immer gewinnen. Ich war vor meinem ersten Profikampf leicht nervös, aber als ich den Ring gestiegen bin, war ich in meinem Element. Und so wird es auch am Samstag sein. Ich freue mich einfach auf den Kampf gegen Paul Smith."

Der 34-jährige Engländer, der auf die Unterstützung seiner Liverpooler Fans hofft, die zahlreich erscheinen sollen, setzt voll auf die Karte "Erfahrung". Smith: "Ich habe mehr - und vor allen Dinge auch größere Kämpfe bestritten, als Tyron Zeuge. Seine Fights gegen De Carolis und Ekpo waren nicht überzeugend." Im dritten Anlauf (zwei WM-Chancen gegen Arthur Abraham hatte er bereits) will Paul Smith England einen weiteren WM-Erfolg bescheren. Muss er auch! "Ich weiß, ich werde wohl mit 34 Jahren keine weitere WM-Chance erhalten", ergänzt Smith.

Somit steht auch der Engländer enorm unter Druck. Erhöht wird dieser noch um die Wahl der "Spielstätte" - die Rittal Arena in Wetzlar! Hier gewann, ausgerechnet Arthur Abraham, gegen den Smith zwei WM-Duelle verlor, vor elf Jahren die "Blutschlacht von Wetzlar" gegen Edison Miranda. Kalle Sauerland: "Dieser Titel bleibt in Deutschland! Tyron Zeuge ist unsere Zukunft." Dessen Stern soll, wie vor elf Jahren bei Abraham, am Samstag in Wetzlar endgültig aufgehen!

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay, Burak Sahin sowie Paul Smiths Bruder Stephen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei , unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie an der Abendkasse am Samstag erhältlich.

Meldung von Petko vom 12. Juni 2017

Petko´s "Löwe" hat große Ziele

Howik “der Löwe“ Bebraham kämpft am 17. Juni in Traunreut gegen Mohamed Khallladi aus Italien

München/ Traunreut - Während vergangene Woche die letzten (Fußball)-Profis das Vereinsgelände des TSV 1860 München verließen, hat Howik "der Löwe" Bebraham vor knapp drei Jahren den Sprung von den Löwen zu den (Box)-Profis getan. Und im Gegensatz zu den Kickern diesen Sprung nicht bereut. Im Boxmanagement von Alexander Petkovic und Nadine Rasche hat er seither Schritt für Schritt nach vorne gemacht und ist noch immer unbesiegt. Dies soll auch am Samstag, 17. Juni, in der TuS-Sporthalle in Traunreut so bleiben, auch wenn er dort auf einen schlagstarken Gegner treffen wird.

Alex Petkovic: "Wir haben uns diesmal für den 29-jährigen Mohamed Khalladi als Gegner entschieden. Der gebürtige Tunesier verfügt über eine ungeheure Schlagkraft für diese leichte Gewichtsklasse und ist durch das Fegefeuer der italienischen Boxringe gegangen." Erfolgreich, denn sieben seiner zwölf Profikämpfe hat Mohamed gewonnen, fünf davon vorzeitig."

Für Howik Bebraham ist dies die letzte Hürde vor einem großen Titelkampf, denn der "Löwe" scharrt schon mit den Hufen. "Nach einem Sieg, werde ich noch dieses Jahr bei einem der großen Verbände anklopfen und um einen Titel boxen," hofft Howik. Und auch Manager Petkovic sagt: "Howik ist bereit."

Außerdem boxen in Traunreut u.a. Olympiateilnehmer Serge Michel, Europameister Vartan Avetisyan und Francesco Pianeta, der im Schwergewicht nach seinen Niederlagen gegen Klitschko und Chagaev ein Comeback bestreitet.

Rest-Karten sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen über eventim oder unter , sowie im Reischl´s Reisebüro (Carl-Köttgen-Straße 2A, 83301 Traunreut) Tel. 08669 850850 oder unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 11. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" ab 23:20 Uhr live in SAT.1

Tyron Zeuge vor WM in Wetzlar: Der Titel bleibt hier!

Er ist der letzte Box-Weltmeister aus Deutschland - am Samstag (ab 23:20 Uhr live in SAT.1) muss Tyron Zeuge seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht gegen den 34-jährigen Paul Smith an boxhistorischer Stätte, der Rittal Arena in Wetzlar, verteidigen. Was er u.a. von seinem Gegner und dem Duell Deutschland vs. England hält, verrät der junge Champion hier im Interview.

Paul Smith will Ihnen am Samstag den Gürtel - und Deutschland den letzten Box-Weltmeister nehmen. Was halten Sie davon?

Tyron Zeuge: Das ist ja klar, dass er das vorhat. Aber daraus wird nichts. Der Titel bleibt schön hier bei mir.

Zunächst war ein Rückkampf gegen Isaac Ekpo geplant, jetzt kommt mit Paul Smith ein vermeintlich stärkerer Gegner. Wen würden Sie lieber boxen?

Tyron Zeuge: Beide an einem Abend geht ja nicht.Zu Ekpo möchte ich gleich noch etwas sagen. Paul Smith ist zwar gefährlich, aber sein Stil liegt mir. Das wird ein schöner Kampf.

Nach dem Kampf gegen Ekpo waren Sie sehr unzufrieden. Warum?

Tyron Zeuge: Weil ich so keinen Kampf gewinnen will. Ich wurde nach Abbruch zum Sieger erklärt. Das will ich nicht. Ich trainiere hart, will boxen und den Fans einen ansehnlichen Kampf liefern. Das war alles gegen Ekpo nicht der Fall. Deswegen ist mir das Wort mit "sch..." auch danach rausgerutscht. Und nicht nur einmal...

Dafür, dass Sie im Interview so oft "Sch..." gesagt haben, gab es einige Kritk

Tyron Zeuge: Jajaja. Das habe ich mitbekommen! Ich war einfach sauer. Auf den Gegner, der so unfair geboxt hat - und auch auf mich selbst, weil ich ihn hätte ausboxen müssen. Deswegen ist mir das rausgerutscht. Sorry! Kommt nicht wieder vor. Aber (er lacht) der Kampf war doch einfach "Sch..."! Deswegen möchte ich gerne noch ein Mal gegen ihn boxen, um ihn dann ganz klar zu schlagen.

Sie haben einiges gelernt aus diesem Kampf. Das sagen zumindest ihre Trainer Jürgen Brähmer und Michael Timm.

Tyron Zeuge: Ja, ich denke schon. Vielleicht war das auch ganz gut so für mich. Die Gegner, die mir den Gürtel abnehmen wollen, werden ja schließlich nicht schlechter - und werden immer versuchen, mich im Ring mit unorthodoxen Methoden zu provozieren. Das muss ich lernen. Ein wenig habe ich das schon...

Wie gehen Sie mit dem Druck vor diesem WM-Kampf um? Sie sind der letzte deutsche Weltmeister im Boxen.

Tyron Zeuge: Ganz einfach - ich mache mir keinen Druck! Ich gehe immer in den Ring, um zu gewinnen. Egal, ob es ein normaler, oder ein WM-Kampf ist. Das mag man mir nicht glauben, aber so ist es.

Arthur Abraham bestritt vor gut elf Jahren in der Rittal Arena die legendäre "Blutschlacht von Wetzlar". Hat das am Samstag eine Bedeutung für Sie?

Tyron Zeuge: Ichwünsche mir, dass die Fans mich ordentlich anfeuern werden. Die Stimmung soll damals bombastisch gewesen sein. Aber auf einen doppelten Kieferbruch würde ich gern verzichten.

Auch das Duell Deutschland gegen England wird immer wieder angeführt. Wie geht es aus?

Tyron Zeuge: Mit den Lottozahlen lag ich in letzter Zeit leidertotal daneben. Deswegen punkte ich jetzt - 1:0 für Deutschland!

Hat sich Ihr Leben mit WM-Titel - und mit der Tatsache, dass Sie momentan der einzige deutsche Weltmeister sind - eigentlich verändert?

Tyron Zeuge: Nein, überhaupt nicht. Ich werde häufiger auf der Straße erkannt, aber das war es auch schon. Ich bin Tyron aus Berlin - und ich will und werde es auch immer bleiben.

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 10. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / PAUL SMITH

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Paul Smith droht: Ich schlage Zeuge und meine "Liverpooler" werden Wetzlar einnehmen!

WM-Herausforderer Paul Smith (34, Liverpool) gehört eigentlich zu den fairsten Boxern im Profigeschäft. Seine Höflichkeit scheint er vor dem WM-Kampf gegen Champion Tyron Zeuge am 17. Juni (live in SAT.1) allerdings abgelegt zu haben. Warum? Das erfahren Sie hier im Interview.

Paul, der Kampf in Wetzlar gegen Tyron Zeuge ist Ihre dritte Chance Weltmeister zu werden. Was bedeutet das für Sie?

Paul Smith: Das bedeutet mir natürlich alles. Der nächste Kampf ist immer der wichtigste Fight, aber dieser Kampf könnte meine letzte Chance auf ein WM-Titel sein. Ich muss also gewinnen.

Wie ist es zu diesem Kampf gekommen - und waren Sie überrascht, als der Anruf kam?

Paul Smith: Ich habe keine Sekunde gezögert, alsich das Angebot bekam. Das ist der einzige Kampf, den ich noch haben wollte. Alle anderen Fights, irgendwelche englischen Titel und Europameisterschaften machen keinen Sinn mehr für mich. Alles was ich wollte, war noch eine WM-Chance. Gegen Arthur Abraham habe ich einmal fair verloren, aber den ersten Kampf habe ich meiner Meinung nach gewonnen. Jetzt komme ich nach Deutschland zurück, um mir meinen Titel zu holen.

Glauben Sie, dass der Kampf gegen Zeuge Ihre bislang größte Chance auf einen WM-Titel sein wird?

Paul Smith: Ja, das glaube ich defintiv! Ich bin zwar ein wenig älter, habe aber viel mehr Erfahrung als Tyron, besonders was Titelkämpfe angeht.

Mit 34 Jahren dürfte das auch wohl Ihre letzte WM-Chance sein.

Paul Smith: Klar, das macht diesen Kampf auch so wichtig für mich. Das wird der größte Kampf meiner Karriere. Ich muss und werde diesen Fight gewinnen!

Was halten Sie von Ihrem Gegner Tyron Zeuge?

Paul Smith: Ich habe ihn genauestens studiert. Er boxt fast meinen Stil. Wir sind uns sehr ähnlich. Er ist technisch gut, schlägt gute Kombinationen und er ist stark. Doch wie gesagt: Ich habe die größere Erfahrung, deshalb werde ich ihn auch schlagen am Samstag. Zudem habe ich einige Schwächen bei ihm entdeckt, die ich natürlich ausnutzen werde.

Haben Sie Zeuges Kampf gegen De Carolis gesehen?

Paul Smith: Beide Kämpfe habe ich nicht live verfolgt, aber mittlerweile über 50 Mal angesehen. Die Fights laufen in einer Endlosschleife auf dem Fernseher in unserem Gym. Im ersten Kampf konnte De Carolis seine Erfahrung ausspielen und den Kampf bestimmt. Im zweiten Duell eben nicht, darum hat er auch verloren.

Wie unterscheidet sich Zeuge von Abraham? 

Paul Smith: Die beiden sind völlig unterschiedliche Boxer,haben ganz andere Stile. Abraham ist aber bessere Boxer, hat einen Namen und sehr viel mehr erreicht als Tyron Zeuge.

Freuen Sie sich auf Ihr "Auswärtsspiel" in Deutschland?

Paul Smith: Ich freue mich immer wieder, nach Deutschland kommen zu dürfen. Ich wurde hier immer sehr höflich und gut behandelt. Nur dieses Mal nehme ich auch noch den Gürtel mit.

Sie waren im ersten Kampf gegen Abraham sehr unzufrieden mit den Punktrichtern. Haben Sie Angst, es könnte gegen Zeuge ähnlich laufen?

Paul Smith: Ja, das Gefühl habe ich immer. Ich dachte, dass man mich fair behandelt und entsprechend punktet, aber das kann ich wohl vergessen.

Bei einem Sieg würden Ihnen, gerade in England, sehr lukrative Kämpfe zum Beispiel gegen George Groves (WBA-Superchampion) winken. Denken Sie daran?

Paul Smith: Das lässt sich nicht komplett verdrängen, aber ich muss mich jetzt auf Samstag und Tyron Zeuge fokussieren. Erst muss ich diesen Titel holen, dann die nächsten Gürtel...

Duelle zwischen Deutschland und England sind immer etwas besonderes, auch im Boxen. Rechnen Sie mit vielen Fans aus Ihrer Heimat?

Paul Smith: Ja! Es werden viele Fans aus meiner Heimat kommen. Vor allen Dingen aus Liverpool. Wetzlar wird von den "Scosers" eingenommen - anschließend werden wir eine wilde Party feiern.

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 8. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 15.07.2017, SSE ARENA WEMBLEY, LONDON

IBO-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Gegen Eubank in London: Arthur Abraham will Titel nach Deutschland holen!

Er ist wieder im Rennen! Arthur Abraham bekommt nach seinem Sieg gegen Robin Krasniqi einen großen Kampf. Am 15. Juli wird der Berliner in der SSE Arena Wembley gegen Chris Eubank Jr. (Sohn des legendären Chris Eubank) um die IBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht boxen. Abraham verspricht: „Ich habe noch sehr viel vor. Diesen Titel werde ich nach Deutschland holen!“

Die Aufgabe für den Ex-Weltmeister ist allerdings eine ganz harte Nummer. Der Sohn von Box-Legende Chris Eubank, Chris Eubank Jr. gehört zu den besten Super-Mittelgewichtlern der Welt. Seine Kampfbilanz: 25 Kämpfe, 24 Siege! Er ist amtierender IBO-Weltmeister und war WBA-Interimsweltmeister im Mittelgewicht. Zudem hat er in London ein Heimspiel. Nisse Sauerland: „Für Arthur ist dies eine Riesen-Chance. Er muss sein bestes Boxen an diesem Abend zeigen, um in der Boxhauptstadt London zu gewinnen.“ Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness ergänzt: „Wir wollen große Kämpfe präsentieren, dies ist einer!“ – und „nicht nur in England und Deutschland, sondern darüber hinaus“, sagt wiederum Nisse Sauerland.

Das sieht auch Box-Legende Chris Eubank so. Der Coach und Manager seines Sohnes ist. „Er wird ein großer Kampf. Aber Arthur, das tut mir leid, du bist wie ein deutscher Panzer, der nur nach vorne fahren kann, aber nicht zurück oder seitwärts. Du wirst dich selber schlagen.“ Der stets besonnene Arthur Abraham konterte locker: „Die Sprüche gehören dazu, das verstehe ich, aber ich boxe überall auf der Welt, gegen jeden Gegner – und am 15. Juli werde ich siegen und den Titel mit nach Hause nehmen.“

Chris Eubank Jr. wirkte auf der Pressekonferenz im Berliner Titanic Hotel sehr selbstbewusst. Während sein Vater und sein Trainer Ronnie Davies sehr höflich ihre Kampfansagen machten, sagte der 27-jährige Engländer: „Meine Leute sind immer sehr freundlich, das bin ich nicht! Arthur hat gegen mich keine Chance, er hat keine Möglichkeit mich im Ring zu erwischen. Er ist zu alt und zu langsam für mich - und er wird deutlich verlieren.“

Abrahams Trainer Ulli Wegner kann darüber nur lachen: „Wir wissen, wie Eubank boxt, haben ihn genauestens studiert. Wir fahren nicht nach England, um dort zu verlieren. Als ich von der Kampfansetzung hörte, bin ich drei Meter vor Freude in die Luft gesprungen.“ Das soll was heißen…

Meldung von SES vom 8. Juni 2017

SES Boxing trauert um René Monse

In der Nacht zu heute verstarb ein großer Box-Sportler, der die Geschichte von SES Boxing als einer der ersten Profiboxer maßgeblich mit geprägt hat. René Monse hat uns nach langer Krankheit im Alter von 48 Jahren verlassen.

Mit René Monse verbinden die Box-Fans in Magdeburg und deutschlandweit einen Schwergewichtler, der 14 seiner 16 Profikämpfe siegreich bestritten hat. Mit seinen legendären Auseinandersetzungen gegen Luan Krasniqi in zwei Titelkämpfen um die traditionsreiche Europameisterschaft im Schwergewicht hat René Monse für SES Boxing Box-Geschichte geschrieben.

Die SES Boxing-Familie trauert um René Monse und unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen und Freunden.

Meldung von Sauerland vom 8. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / ALBON PERVIZAJ

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Wegners "Rohdiamant" Albon Pervizaj muss gegen "Schlachter" Dusan Krstin ran! 

Er gehörte zu den besten Amateurboxern Deutschlands, holte viele Titel - und gehört jetzt zu den großen deutschen Hoffnungen im Schwergewicht. Sein Trainer Ulli Wegner sagt über ihn: "Er ist mein Rohdiamant, mit seinen 21 Jahren steht ihm die ganze Boxwelt offen!" Am 17. Juni boxt er in der Rittal Arena Wetzlar. Albon Pervizaj aus Hamburg verspricht einen K.o.-Sieg und noch viel mehr...

AP#1 nennt sich Pervizaj! Und sagt gleich hinterher: "Ich bin zwar ein großer Fan von Christiano, aber hatte die Idee vor ihm." Damit meint der HSV-Fan Fußball-Star Christiano Ronaldo von Real Madrid, der sich CR#7 nennt. Pervizaj: "Jeder Boxer braucht einen Kampfnamen, das ist meiner." Am kommenden Samstag boxt der gebürtige Hamburger in Wetzlar gegen Dusan Krstin (7-7-0, aus Serbien), der sich "The Butcher" - der Schlachter - nennt. Klingt gefährlich! "Doch ich werde meine K.o.-Bilanz in der Rittal Arena auf drei glatte Siege verbessern", sagt Pervizaj selbstbewusst. Und geht gleich einen Schritt weiter.

"Ich habe klare Ziele, wie mein Kampfname AP#1 schon sagt - Ich will die Nummer 1 werden!" Mit Ulli Wegner hat er sich dafür den Trainer ausgesucht, der ihn an die Spitze bringen soll. Dafür nimmt der Hamburger Jung auch das Training in Berlin in kauf. Sagt aber: "In Hamburg will ich kämpfen. Mein Traum ist es, im Volksparkstadion um die Weltmeisterschaft zu boxen." Bis dahin ist es zwar noch ein etwas längerer Weg, doch Albon Pervizaj möchte auch schon vorher seine Fans mit "großen" Kämpfen beeindrucken. "Deutsche Duelle sind mein Zwischenziel. Ich möchte gerne gegen Tom Schwarz, Manuel Charr oder auch Agit Kabayel boxen. Das sind Duelle, die die Fans sehen möchten." In Hamburg? "Klar, am liebsten noch in diesem Jahr", sagt AP#1.

Zunächst gilt es aber am 17. Juni in Wetzlar "Schlachter" Krstin aus dem Weg zu räumen.

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 7. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXGALA AM 8.7.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. IBF-Junioren-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Youngster Leon Bauer verteidigt am 8. Juli seinen Titel gegen Abdallah Paziwapazi!

Leon Bauer, Sauerlands "Next German Wunderkind" im Profiboxen, muss am 8. Juli seine IBF-Junioren-Weltmeisterschaft gegen Abdallah Paziwapazi aus Tanzania verteidigen. Die Veranstaltung in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen war eigentlich für den 15. Juli geplant, muss aber aus tv-relevanten Gründen auf den 8. Juli vorgezogen werden.

Zurück zum Sport! Bauers Gegner Paziwapazi konnte 17 seiner 23 Kämpfe gewinnen, davon 16 Mal durch Knockout. Der 24-jährige aus der Hauptstadt Dar-Es-Salaam ist 1,84 Meter groß und will Bauer den Titel wegschnappen. "Ich mache nicht den langen Weg nach Europa, um hier wieder zu verlieren. Ich werde mir den Titel holen und ganz Tanzania wird mich feiern", so die Kampfansage des Afrikaners.

Bauer kann darüber nur schmunzeln: "Gut, dass der Kampf eine Woche eher stattfindet. Ich freue mich nämlich jetzt schon darauf, ihn mit einer Niederlage nach Hause zu schicken."

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen bedanken, die es ermöglicht haben, dass wir den Kampfabend mit Leon Bauer verschieben konnten. Wir freuen uns auf einen tollen Kampfabend und die unvergleichliche Atmosphäre in Ludwigshafen."

Tickets für die Box-Veranstaltung am 8. Juli sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Bereits gekaufte Karten sind natürlich weiterhin gültig.

Meldung von Sauerland vom 7. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Brähmer vor Zeuge-Kampf: Tyron muss sein Potential abrufen!

Im November 2016 führte Jürgen Brähmer seinen Schützling Tyron Zeuge zum WM-Erfolg. Im März gab es die erste Titelverteidigung (gegen Isaac Ekpo) - am 17. Juni steht die zweite Titelverteidigung gegen den Engländer Paul Smith in der Rittal Arena (live in SAT.1) an. Was der Coach über diesen Kampf denkt, erfahren Sie im folgenden Interview.

Jürgen Brähmer, am 17. Juni steigt Ihr Schützling Tyron Zeuge zu seiner zweiten Titelverteidigung gegen Paul Smith in den Ring. Wie laufen die Vorbereitungen?

Jürgen Brähmer: Sehr gut. Wir haben noch bis zum Wochenende Sparring, bei den bisherigen Sparrings konnte Tyron überzeugen. Anfang der nächsten Woche geht es dann nach Wetzlar. Wir sind bestens auf diesen Kampf vorbereitet. 

In Wetzlar fand vor elf Jahren der Kampf zwischen Abraham und Miranda statt, der als "Blutschlacht von Wetzlar" in die Boxgeschichte einging. Hinzu kommt, dass Abraham schon zwei Mal gegen Paul Smith geboxt hat. Ein gutes Omen?

Jürgen Brähmer: Ich kann mich an den Kampf erinnern, der war dramatisch. Und die Kämpfe von Smith gegen Abraham habe ich mir natürlich als Trainer bei der Videoanalyse angesehen. Aber mit Tyrons Kampf hat das wenig zu tun. Natürlich ist es schön einen gewissen Heimvorteil zu haben, mehr aber auch nicht.

Was halten Sie von Paul Smith?

Jürgen Brähmer: Er steht stabil, ist konditionell stark und sucht den Kampf. Zudem hat er mit seinen 34 Jahren eine Menge Erfahrung - und boxt sehr fair. Das dürfte Tyron liegen.

Sie sagen Smith boxt fair. Tyron Zeuges letzter Gegner war nicht ganz so fair. Was halten Sie im Nachhinein von dem Kampf gegen Isaac Ekpo?

Jürgen Brähmer: Das war kein guter Kampf. Ekpo hat mit allen Mitteln gearbeitet - und diese waren nicht sauber, aber so ist es halt. Auch damit muss man umgehen können. Hier hat Tyron noch Schwächen gezeigt, die er zukünftig abstellen muss. Aber das kommt mit der Erfahrung. Er wird aus dem Kampf gegen Ekpo seine Lehren ziehen.

Das Ekpo-Lager und sein Manager Don King haben lautstark einen Rückkampf gefordert. Wie stehen Sie zu einem Rematch?

Jürgen Brähmer: Dieser Kampf muss noch mal kommen. Wir hatten uns auch auf Ekpo eingestellt. Man kann diesen ersten Kampf so nicht stehen lassen. Ich hoffe, dass wir noch einmal gegen Ekpo kämpfen werden und Tyron dann ein klares Statement abliefert.

Jetzt geht es zunächst gegen Paul Smith. Nach dem Ekpo-Fight hatten Sie und Tyron nur eine kurze Pause. War das gut?

Jürgen Brähmer: Das war sehr gut. Tyron durfte einen Kurzurlaub machen, nach zwei Wochen stieg er wieder ins Training ein. Dadurch brachte er auch eine gute Grundfitness mit - und wir konnten uns nach dem Grundlagentraining schnell auf das spezielle Training konzentrieren.

Als Tyron Zeuge zu Ihnen kam, hatte er mit starken Gewichtsproblemen zu kämpfen. Davon ist jetzt nichts mehr zu merken.

Jürgen Brähmer: Stimmt. Er hat begriffen, dass er seine Ernährung komplett umstellen muss. Das hat er auch getan und hält sich schon seit längerer Zeit an seinen Ernährungsplan, den wir ausgearbeitet haben. Er spürt, dass er dadurch viel besser aufgestellt ist und konditionell intensive 12 Runden gehen kann. Dieses Gefühl und diese Vertrauen in seine Leistungsfähigkeit ist wichtig.

Wie geht der Kampf gegen Paul Smith aus?

Jürgen Brähmer: Wir werden Paul Smith auf keinen Fall unterschätzen, aber wenn Tyron sein Potential am 17. Juni abruft, mache ich mir keine Sorgen um den Ausgang des Kampfes.

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 6. Juni 2017

Erstes "dickes Brett" für Serge Michel

Bavarian Sniper im 3. Profi-Kampf gegen die Nr. 1 aus Georgien

*** Petko´s  Fight Night am 17.06.2017 in Traunreut ***

Traunreut/München - Eines haben die Boxer aus dem Ostblock gemeinsam, ob sie nun aus Russland selbst oder aus den heute selbständigen Republiken wie Ukraine, Kasachstan oder Weißrussland kommen. Sie alle verfügen über eine hervorragende boxerische Grundausbildung. Dies gilt natürlich auch für Georgien, wo der nächste Gegner für den deutschen Olympiateilnehmer und „AIBA Boxer des Jahres 2016“ Serge Michel herkommt.

Den "Bavarian Sniper" erwartet am Samstag, 17. Juni, in der TuS-Halle in Traunreut der 23-jährige Zura Mekereshvilli.  Nach zwei Aufbaukämpfen und kurzrundigen Siegen (zweimal durch KO in der zweiten Runde) wird der Neu-Profi aus dem Box-Stall von Alexander Petkovic und Nadine Rasche diesmal ein dickeres Brett bohren müssen.

Zura Mekereshvilli ist seit 2014 Profi, hat 21 seiner 30 Kämpfe gewonnen, davon 17 vorzeitig durch ko. Er ist die Nummer 1 im Halbschwergewicht seines Landes und amtierender Meister im Super-Mittelgewicht. "Gegen Zura wird sich zeigen, ob Serge weiterhin im Eilzug-Tempo durch die Profi-Ringe rast," sagt Manager Petkovic, der freilich überzeugt ist, dass Siegesserie seines Schützlinges hält. "Ob es wieder kurzrundig wird, wage ich allerdings nicht vorherzusagen." Da ist Serge selbst anderer Meinung: "Wenn ich wieder so konzentriert zu Werke gehe wie bei meinen ersten beiden Kämpfen, kommt ein KO von ganz allein." Doch auch der Traunreuter weiß: "Man darf ihn nicht erzwingen."

Unterstützt wird Michel natürlich wieder von den vielen Fans in seiner Heimat. "Die Hütte wird voll sein und brennen," verspricht Nadine Rasche, zumal u.a. mit Francesco Pianeta, Howik "der Löwe" Bebraham und Vartan Avetisyan wieder ein herausragendes "Rahmenprogramm" geboten wird.

Rest-Karten sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen über eventim oder unter , sowie im Reischl´s Reisebüro (Carl-Köttgen-Straße 2A, 83301 Traunreut) Tel. 08669 850850 oder unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 5. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / JOE GALLAGHER

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Smith-Coach Gallager: Dies ist Pauls letzte Chance - er wird sie nutzen!

Der Engländer Paul Smith (38-6-0) fordert am 17. Juni in der Rittal Arena Wetzlar (live in SAT.1) den letzten amtierenden deutschen Weltmeister, Tyron Zeuge aus Berlin, heraus. Zwei Mal boxte der Engländer bereits um die WM - und verlor beide Kämpfe (ausgerechnet) gegen Zeuges Team-Kollege Arthur Abraham in Deutschland. Sind aller guten Dinge drei? "Auf keinen Fall", lacht Paul Smiths Trainer Joe Gallagher. Der sympathische Meister-Coach sagt: "Es ist Pauls letzte Chance - und diese wird er nutzen!"

Gallagher (48 Jahre) holte u.a. mit drei seiner Schützlinge Weltmeister -Titel, war zudem ein erfolgreicher Amateur-Trainer und bekam als erster englischer Coach vom bekannten USA Ring Magazine den Titel "Trainer des Jahres (2015)" verliehen. Der Mann aus Manchester trainiert alle Smith-Brüder (neben Paul noch Liam, Collum Stephen). Mit Paul will er nun endlich den Weltmeister-Titel. "Der erste Kampf gegen Arthur war verdammt knapp, das hätte auch ein Sieg für Paul oder ein Unentschieden geben können. Aber das ist Vergangenheit."

Jetzt soll Paul Smith laut seinem Trainer genau an dem Punkt sein, um den Titel "endlich nach England" zu holen. "Erfahrung ist das Stichwort. Davon hat Paul deutlich mehr als Tyron", sagt Gallagher, der Zeuge genauestens analysiert hat. "Seine stärkste Waffe ist der linke Haken, er ist jung, beweglich und macht Druck - aber das wissen wir alles." Im Gegensatz zu den beiden Abraham-Kämpfen, ist Gallagher jetzt klar von einem WM-Sieg seines Schützlings überzeugt. Warum? "Gegen Arthur war Paul der klare Außenseiter. Jetzt ist er der Mann mit der Erfahrung aus 44 Profikämpfen. Zudem ist Zeuge unter Druck. Er ist der letzte Deutsche mit einem WM-Titel."

Da stört es Gallagher auch nicht, dass der Kampf wieder in Deutschland stattfinden wird. Gallagher: "Ich glaube, wir werden eine weitere erfolgreiche britische Boxgeschichte am 17. Juni schreiben... Davon gab es in letzter Zeit ja schon eine ganze Menge."

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 4. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / ULLI WEGNER

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Vor Rückkehr nach Wetzlar - Ulli Wegner: Zeuge muss Weltmeister bleiben!

Tyron Zeuge ist am 17. Juni die Hauptperson in Wetzlar, wenn der 25-jährige Berliner seinen WBA-Titel gegen den Engländer Paul Smith in der Rittal Arena (live in SAT.1) verteidigen muss. Für den 75-jährigen Ulli Wegner, der mit Emir Ahmatovic, Leon Bunn, Stefan Härtel, Albon Pervizay und Burak Sahin, gleich fünf Kämpfer an diesem Abend coachen muss, wird es allerdings eine Reise in die Vergangenheit. "Ich habe cirka 100 WM-Kämpfe und tausend andere Fights als Trainer mitgemacht, doch dieser Kampf mit Arthur, den werde ich nie vergessen!"

Der Kampf seines Schützlings Arthur Abraham, der acht Runden lang mit mehrfach gebrochenem Kiefer gegen den Kolumbianer Edison Miranda seinen WM-Titel im Mittelgewicht am 23.9.2006 verteidigen konnte, ging als "Blutschlacht von Wetzlar" in die Boxgeschichte ein. Abraham wurde - vor allen Dingen durch diesen Kampf - zum Star, sein Trainer Ulli Wegner erlangte ob seiner Sprüche und Durchhalteparolen Kult-Status. Wegner: "Das war ein Drahtseilakt, ich bin froh, dass wir nicht abgestürzt sind. Arthur wurde zum Star, ich bekam Strafanzeigen - ein unglaublicher Kampf. Ich bin sehr gespannt, wie die Stimmung am 17. Juni in Wetzlar sein wird. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir wieder in der Rittal Arena boxen."

Einen Titelkampf hat Wegner zwar nicht an diesem Abend, aber fünf hoffnungsvolle Boxer, die er alsbald zu Titeln führen will. "Ich will aus ihnen Weltmeister machen, das ist mein Ziel." Doch zunächst muss Zeuge-Coach Jürgen Brähmer am 17.6. mit seinem Schützling den Titel verteidigen. Tyron Zeuge ist momentan der letzte amtierende deutsche Weltmeister. Gegner Paul Smith (34 Jahre) hat deutlich mehr Erfahrung, für ihn ist es die dritte WM-Chance. Viele Möglichkeiten auf einen WM-Titel werden sich für den Engländer wohl nicht mehr ergeben. Auch das macht Smith so gefährlich. Wegner: "Dieser Titel ist ganz wichtig für das Team Sauerland und das deutsche Boxen. Tyron Zeuge muss also Weltmeister bleiben!"

Frei nach Ulli Wegner: "Es geht mal wieder um alles! "

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / MICHAEL TIMM, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Zeuge-Coach Timm: "Tyron hat aus seinen Fehlern gelernt!"

Wenn der letzte amtierende deutsche Weltmeister, Tyron Zeuge, am 17. Juni (live in SAT.1) gegen Paul Smith in den Ring der Rittal Arena Wetzlar steigen muss, wird er leider nicht dabei sein: Coach Michael Timm. Der Bundestrainer der Amateure ist dann bei der EM in Kharkiv/Ukraine - aber in Gedanken bei Zeuge! Timm sagt: "Tyron wird Weltmeister bleiben, denn er hat viel gelernt!"

Der 54-jährige Timm bezeichnet sich selbst als "helfende Hand" in punkto Kooperation mit Jürgen Brähmer und Team Sauerland in Schwerin. "Ich bin in erster Linie Bundesstützpunkt-Trainer in Schwerin, deshalb kann ich auch nicht in Wetzlar sein, weil wir parallel die Amateur-EM in der Ukraine haben", stellt Timm klar. Dies soll laut dem erfahrenen Trainer kein Problem darstellen. "Wir haben die komplette Vorbereitung zusammen absolviert. Tyron weiß, was er zu tun hat - und Jürgen ist sowieso derjenige, der immer in der Ecke bei Tyron das Sagen hat und in Zukunft haben wird!"

Kompetenzgerangel gibt es zwischen Brähmer und Timm definitiv nicht. Der lacht: "Für so einen Quatsch kennen wir uns lange genug. Jürgen und ich waren auch nie auseinander. Wir haben uns schon immer ausgetauscht, insbesondere was die Zusammenarbeit von Amateuren und Profis angeht. Der eine hilft dem anderen. Punkt!" Gemeinsam trainieren sie zur Zeit in Schwerin drei Sauerland-Profis, neben Zeuge noch Denis Radovan (der ebenfalls in Wetzlar boxt) und Araik Marutjan. Und bei Kämpfen von Jürgen Brähmer steht Michael Timm ohnehin in der Ecke.

Gegen Smith wird Zeuge laut Timm "auf den aggressiven Stil des Engländers aufpassen müssen". Er ergänzt: "Smith sucht den Fight. Aber Tyron hat aus seinen Fehlern gegen Ekpo gelernt, wird entsprechend kontern und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen." Apropos Ekpo. Timm würde sich auf einen erneuten Kampf gegen den Nigerianer, der mit seiner unorthodoxen Art Zeuge beim Kampf in Potsdam am 25. März in Bedrängnis brachte, freuen. "Es wäre gut, wenn Tyron nochmals gegen Ekpo boxen würde, damit anschließend die Diskussionen ein Ende haben."

Und wie geht der Kampf zwischen Zeuge und Smith aus? Timm trocken: "Punktsieg Tyron - und der Titel bleibt in Deutschland!"

Neben der WM im Super-Mittelgewicht zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Leon Bunn, Patrick Wojcicki, Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 2. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / LEON BUNN, PATRICK WOJCICKI

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

In Wetzlar: Bunn freut sich aufs "kleine" Heimspiel - Wojcicki muss gegen Finnen ran!

Einige nennen ihn schon "Mister 100 %", für andere Experten ist er der kommende Weltmeister aus dem Sauerland-Stall. Zum Glück bleibt Shooting-Star Leon Bunn bescheiden. Sein Motto:"Einen Schritt nach dem anderen machen".

Damit fährt der Frankfurter gut. Nach vier Profikämpfen und vier Knockouts wird er schon "Mister 100 %" genannt. Bunn lacht: "Es wird auch Kämpfe ohne K.o. geben, soviel ist sicher." In seinem fünften Kampf für Team Sauerland, muss der 1,81 Meter große Halbschwergewichtler gegen den Ungarn Laszlo Ivanyi (23 Jahre) ran. Bunn freut sich auf den Kampf. Nach drei Kämpfen im Ausland (zwei Mal in Bulgarien, ein Mal in Dänemark) darf der 24-jährige in Hessen ran. "In Wetzlar boxen zu dürfen, ist riesig", sagt Bunn. Die Fahrtzeit von Frankfurt in die Rittal Arena beträgt nur knapp eine Stunde. "Da werden viele Fans und meine Familie aus Frankfurt kommen", ergänzt das Mega-Talent.

Trainer Ulli Wegner ist seit Monaten "Feuer und Flamme", wenn der Name Leon Bunn fällt. "Das wird von meinen jungen Leuten der erste Weltmeister", verspricht Wegner. Bunn, der eine grandiose Amateurkarriere hinter sich hat (u.a. 11 x Hessen-Meister, Deutscher Meister und Chemie-Pokal-Sieger), fühlt sich geehrt. "Doch ich möchte mich zunächst auf meinen nächsten Gegner konzentrieren", sagt er. Sein Traum: 2018 der erste Titelkampf - und dann die WM! "Am liebsten in Frankfurt", ergänzt er.

Bunns Wolfsburger Team-Kollege Patrick Wojcicki ist auch in Wetzlar am Start. Sein Gegner soll ein erster Prüfstein werden. Der 25-jährige Finne Henri Kekalainen (9-3-0) ist nicht zu unterschätzen. Mittelgewichtler Wojcicki (7-0-0) will seinen achten Sieg einfahren und ebenfalls im kommenden Jahr um einen Titel boxen. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wenn alles nach Plan läuft, könnte 2018 ein sehr gutes Jahr für uns alle werden!" Mit vielen, vielen Titeln...

Neben den Kämpfen von Leon Bunn und Patrick Wojcicki sowie der WM zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Stefan Härtel, Emir Ahmatovic, Denis Radovan, Albon Pervizay und Burak Sahin freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von World Boxing Super Series vom 2. Juni 2017

Kampf um Muhammad Ali Trophy beginnt: World Boxing Super Series präsentiert die ersten drei Cruisergewicht-Stars

Die ersten drei Cruisergewicht-Stars haben für die World Boxing Super Series zugesagt. IBF-Weltmeister Murat Gassiev (24-0, 17 KOs), WBC-Weltmeister Mairis Briedis (22-0, 18 KOs) sowie Ex-WBC- & IBF-Champion Krzysztof Wlodarczyk (53-3-1, 37 KOs), der zudem die Nummer eins der IBF-Weltrangliste ist, werden ab September an dem revolutionären KO-Turnier teilnehmen. Fünf weitere Weltklasse-Boxer werden in Kürze verkündet. Der Sieger erhält die Muhammad Ali Trophy (“the GREATEST prize in boxing”).

Zusammen kommen Gassiev, Briedis und Wlodarczyk auf 99 Siege, 72 KOs und nur drei Niederlagen. Das Trio ist bestrebt, Geschichte zu schreiben. „Es ist eine große Ehre, an der World Boxing Super Series teilzunehmen“, sagt Gassiev, der IBF-Weltmeister. „Hier kämpfen die Besten gegen die Besten. Ich habe noch nie einen Kampf verloren, ich bin der IBF Champion und ich freue mich darauf, mir auch die anderen Gürtel zu holen, um meine Position als bester Cruisergewichtler zu festigen.“

Mairis Briedis, der sich zuletzt mit einem Sieg über Marco Huck den Weltmeister-Gürtel des WBC sicherte, kann es kaum erwarten, endlich loszulegen. „Das ist die Champions League des Boxens und ich werde beweisen, dass ich der beste Cruisergewichtler der Welt bin. Die Konkurrenz ist hart, aber um der Beste zu sein, muss man die Besten besiegen.“

Wlodarczyk empfahl sich mit einem knappen Sieg über Noel Gevor für das Turnier. Der erfahrene Pole ist die Nummer eins der IBF-Weltrangliste und war bereits IBF- und WBC-Weltmeister. „Ich werde meine herausragende Stellung im Cruisergewicht unter Beweis stellen, indem ich die besten Konkurrenten schlage und das Turnier gewinne. Es gibt einen Grund, warum der Sieger die Muhammad Ali Trophy bekommt. Ali war der Größte aller Zeiten. Der Sieger dieses Turniers hat das Recht, sich der größte Cruisergewichtler unserer Zeit zu nennen.“

Morgen vor einem Jahr starb Muhammad Ali. Roberto Dalmiglio, Head of Management Board bei Comosa, würdigte noch einmal seine Verdienste. „Niemand wird jemals vergessen, was Ali alles erreicht hat“, so Dalmiglio. „Er war der Größte aller Zeiten, weil er die Besten geschlagen hat. Und genau darum geht es in der World Boxing Super Series – die Besten treten gegen die Besten an. Deshalb haben wir die Trophäe nach Ali benannt.“

Mit den ersten drei hochkarätigen Teilnehmern und weiteren spektakulären Verpflichtungen in den nächsten Wochen ist der Grundstein für ein spannendes Turnier gelegt. „Der Kampf um die Muhammad Ali Trophy ist offiziell eröffnet“, fügt Dalmiglio hinzu. „Wir freuen uns, zwei ungeschlagene Weltmeister und einen Ex-Weltmeister, der die Nummer eins der IBF-Rangliste ist, im Turnier zu begrüßen. Das Trio hat die Herausforderung angenommen, den besten Cruisergewichtler zu bestimmen.“

In der ersten Staffel der World Boxing Super Series treten acht Cruisergewichtler und acht Super-Mittelgewichtler im KO-Format gegeneinander an. In jeder Gewichtsklasse gibt es vier Viertelfinals (September / Oktober 2017), zwei Halbfinals (Anfang 2018) und ein Finale (Mai 2018) - sieben Kämpfe pro Limit und 14 insgesamt. „Wir haben unglaublich viele Bewerbungen erhalten“, so Kalle Sauerland, Comosas Chief Boxing Officer. „Die besten Boxer stehen Schlange, um ins Turnier zu kommen. Genau wie die Fans begeistert sie das Format und die Tatsache, dass es am Ende nur einen Sieger geben wird.“

Richard Schaefer, Comosas Chairman of the Americas, fügt hinzu: „Wir haben den Fans die besten Boxer versprochen und hier sind sie. Weitere Namen folgen in Kürze. Wir können es kaum erwarten, endlich loszulegen.“

Die Viertelfinal-Begegnungen werden Anfang Juli in Monaco ausgelost. In jeder Gewichtsklasse werden die ersten Vier der Setzliste (welche vom Comosa-Vorstand bestimmt werden) einen Gegner aus den vier ungesetzten Boxern auswählen. Sobald die Kampfpaarungen feststehen, werden die genauen Austragungsorte und Termine bekanntgegeben. Mehr Informationen gibt auf der Website  sowie über @WBSuperSeries auf Twitter, Facebook, Instagram und Snapchat.

ÜBER DIE WORLD BOXING SUPER SERIES

Die World Boxing Super Series startet im September 2017. Organisiert wird das revolutionäre Turnier von der Comosa AG. Sowohl im Cruisergewicht als auch im Supermittelgewicht treten acht der weltbesten Boxer gegeneinander im KO-Format an. Pro Gewichtsklasse gibt es vier Viertelfinals (Herbst 2017), zwei Halbfinals (Anfang 2018) und ein Finale (Mai 2018) – insgesamt sieben Kämpfe pro Limit und 14 insgesamt. Die Events werden in Top-Arenen rund um den Globus ausgetragen. Die Sieger erhalten die Muhammad Ali Trophy („the GREATEST prize in boxing“). Mehr Informationen gibt es unter auf der Webpage  unter @WBSuperSeries auf Twitter, Facebook sowie Instagram.

Meldung Sauerland vom 1. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG / EMIR AHMATOVIC

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Heimspiel in Wetzlar: Emir Ahmatovic will in Abrahams Fußstapfen treten!

Für diesen 30-jährigenSportler wird die Boxgala am 17. Juni in Wetzlar (live in SAT.1) etwas ganz besonderes werden. Gegen den Polen Lukasz Zygmunt (34 Jahre) geht es für Emir Ahmatovic natürlich noch nicht um Titel, aber ein wenig Lampenfieber spürt er schon vor seinem Heimspiel.

Als Kriegsflüchtling fand Ahmatovic mit seinen Eltern in Wetzlar eine neue Heimat. Der gebürtige Serbe "hat Wetzlar viel zu verdanken. Insbesondere Oberbürgermeister Manfred Wagner, der sich immer für mich eingesetzt hat", wie Ahmatovic sagt. Und ergänzt: "Alle werden da sein - Freunde, Familie und Fans - ich freue mich wahnsinnig, dass ich schon so früh in meiner Karriere die Chance bekomme, in Wetzlar boxen zu dürfen." Und dann auch noch in der ehrwürdigen Rittal Arena. Hier sah Ahmatovic vor elf Jahren einen Kampf, der sein Leben verändern sollte. Ahmatovic: "Ich werde den Kampf von Arthur gegen Miranda nie vergessen. Die Stimmung war unglaublich - und Arthurs Willenzum Sieg sowie Ulli Wegners Kampfansagen in der Ecke haben meine Karriere geprägt. Ich wusste nach dem Kampf, dass ich in Arthurs Fußstapfen treten - und auch Weltmeister werden möchte."

Mittlerweile ist Arthur Abraham, der durch die "Blutschlacht von Wetzlar" weltberühmt wurde, Emirs Trainingskollege und Ulli Wegnersein Trainer. Ein Traum? "Ja", grinst der sympathische Boxer. Seine größte Freude ist jedoch, dass er schmerzfrei boxen kann! Nach einem erfolgreichen Jahr 2013 (u.a. Chemiepokalsieger) bei den Amateuren, zog sich Ahmatovic eine komplizierte Schulterverletzung zu. Fast zwei Jahre musste Emir pausieren, auch die olympischen Sommerspiele in Rio musste er ausfallen lassen. "Einige Ärzte sagten mir, dass ich mit dem Boxen aufhören müsste. Die haben mich schon als Sportinvaliden eingestuft", sagt Ahmatovic.

Schließlich fand Ahmatovic die Ärzte, die seine Karriere retteten und seine Schulter auf Vordermann brachten. "Es war ein tolles Gefühl, wieder schmerzfrei boxen zu können", sagt er. Seine ersten beiden Profikämpfe für Team Sauerland (gegen Kamil Kulczyk und Mateusz Gatek) liefen nach Plan - es gab klare Siege. Ahmatovic: "Ich weiß, dass ich noch ein paar Kämpfe brauche, doch ich möchte kein Fallobst boxen und so schnell wie möglich um Titel kämpfen." Wunschkandidatist u.a. Marco Huck. Ahmatovic: "Vorher würde mir auch ein Kampf gegen Alexander Peil gefallen..."

Doch zuerst steht das Heimspiel in Wetzlar auf dem Programm.

Neben dem Kampf von Emir Ahmatovic sowie der WM zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Stefan Härtel, Leon Bunn, Denis Radovan, Albon Pervizay, Burak Sahin und Patrick Woicicki freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Januar 2017] [Februar 2017] [März 2017] [April 2017] [Mai 2017] [Juni 2017] [Juli 2017] [August 2017] [September 2017] [Oktober 2017] [November 2017] [Newa Archiv] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]