Mai 2017

Meldung von Sauerland vom 31. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / BURAK SAHIN

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Gegen Stammeskrieger in Wetzlar: Mini-Comeback für Burak Sahin!

Der sympathische Berliner Burak Sahin (11 Kämpfe, 11 Siege - 7 durch K.o.) hat eine schwere Zeit hinter sich! Eine mysteriöse Virus-Infektion legte den Schwergewichtler lange lahm. Nach gut sechs Monaten - mit neuem Coach, einer Ernährungsberaterin und einer großen TV-Rolle in Aussicht, will der Kreuzberger Jung wieder angreifen. Doch Vorsicht: Ein Stammeskrieger von den Fiji-Inseln will Sahin das Comeback und die gute Laune vermiesen!

Jone Volau ist Sahins Gegner in Wetzlar. Der 33-jährige Engländer stammt von den Fiji-Inseln. "Ich stamme von ehrwürdigen Stammeskriegern ab. Ich werde Burak einen "schönen Krieg" liefern, ihm das Comeback versauen - und anschließend mit meinen vielen Freunden den Sieg in der Rittal Arena feiern", sagt Volau, der sich selbst "The Browne Bomber" nach der Box-Legende Joe Louis nennt. Der 33-jährige Profiboxer hat zwar erst fünf Kämpfe (4-1) auf dem Konto, doch auch dafür eine gute Erklärung: "Ich war bei der britischen Armee, konnte deshalb nicht in den Ring." U.a. war Volau auch in Deutschland stationiert, hat hier noch viele Freunde aus seiner Zeit bei der Armee. Volau: "Burak soll mal ganz schnell seine Berliner Freunde zusammentrommeln, sonst wird das mein Heimspiel in Wetzlar."

Sahin lässt sich vom "Gerede" seines Gegners nicht aus der Ruhe bringen. Der Berliner sagt strahlend: "Ich freue mich einfach, wieder in den Ring steigen zu können - und dass ich endlich wieder gesund bin!" Hintergrund: Am 5. November 2016 absolvierte Sahin seinen letzten Kampf (Punktsieg gegen Ferenc Zsalek in Potsdam). Anschließend brach der sympathische Kreuzberger zusammen. Eine hartnäckige Virus-Infektion mit hohem Fieber warf Sahin aus der Bahn. "Ich bekam sogar ein Schreiben vom Gesundheitsamt, durfte wochenlang das Haus nicht verlassen", sagt Sahin. Bis heute haben die Ärzte keine Erklärung für die Krankheit. Doch Burak Sahin zog seine Konsequenzen, nahm die Hilfe einer Ernährungsberaterin an, speckte u.a. 10 Kilo ab. "Mir geht es jetzt wieder richtig gut, bin viel fitter als früher", freut sich der Schwergewichtler. Mit Wegner in seiner Ecke und Team-Kollegen wie Kubrat Pulev und Michael Wallisch hat er zudem die "perfekten" Trainingspartner in der Truppe.

Und noch etwas macht ihn glücklich: Demnächst soll Sahin in einer großen TV-Serie, die in Berlin spielt und international für Aufsehen sorgt, mitspielen. Sahin: "Ich darf noch nichts verraten, aber meine Fans sollten aufmerksam SKY schauen." Den Hauptkampf des Abends wird Sahins ehemaliger Trainings-Kollege Tyron Zeuge (WM-Kampf gegen Paul Smith) bestreiten. Zeuge: "Ich freue mich sehr für Burak. Er ist ein ganz lieber Mensch mit einem großen Herzen, der es verdient Erfolg zu haben!"

Übrigens: Falls Burak Sahin in Wetzlar "Stammeskrieger" Volau besiegen sollte, könnte es bald für den 26-jährigen Berliner um Titel gehen...

Neben dem Kampf von Burak Sahin sowie der WM zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Lokalmatador Emir Ahmatovic, Leon Bunn, Denis Radovan, Albon Pervizay, Stefan Härtel und Patrick Woicicki freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 30. Mai 2017

Endlich wird wieder in Dresden geboxt – im Vorfeld wurden die „verbalen Giftpfeile aus dem Köcher gezogen“:

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel vs. Karo Murat

Der Hauptkampf der SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in Dresden!

O-Töne aus der Pressekonferenz im Restaurant „Italienisches Dörfchen“ - direkt an der Elbe:

Dominic Bösel: "Ich freue mich, dass Karo endlich antritt – er hat ja schon mehrfach gekniffen. Mit dem EM-Titel mache ich noch einmal einen Riesenschritt nach vorne. Dann kommt keiner mehr an mir vorbei!“

Karo Murat: "Dominic, du weißt nicht, wie es sich anfühlt, zu verlieren. Jetzt komme ich, das werde ich Dir zeigen – dich klar mit Ko besiegen!" und weiter: "Er hat bisher nur schlechte Gegner geboxt. Es ist besser gegen einen guten Boxer zu verlieren, als gegen einen schlechten zu gewinnen!"

+++SES-Box-Gala - Samstag, den 1.07.2017 – BallsportARENA Dresden +++

+++ TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“ +++

Die SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 wird in der sächsischen Landeshauptstadt und dort in der „nagelneuen“ BallsportARENA Dresden ausgetragen. Hauptkampf dieser hochkarätigen SES-Veranstaltung ist die vakante Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht zwischen Dominic Bösel und Karo Murat.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Nun kommt hier in Dresden das nächste Highlight im deutschen Boxsport. Mit der neuen, Halle auf die die Dresdener richtig stolz können, dazu das tolle und fachkundige Dresdener Box-Publikum und dann mit einer Europameisterschaft, die alles in sich hat - „Feuer und Dynamik“ schon im Vorfeld hier auf der Pressekonferenz – was will man mehr? Ich freue mich riesig auf den 1. Juli!“

Nach dem Rücktritt des amtierenden Europameisters Robert Stieglitz aus dem aktiven Box-Sport in der letzten Woche hat die Europäische Box-Union (EBU) umgehend den Kampf um den nun vakanten Titel zwischen dem ursprünglichen Pflichtherausforderer Dominic Bösel und der Nummer 3 der EBU-Rangliste Karo Murat angesetzt.

Der ungeschlagene Freyburger WBO- / WBA- / IBF-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (24-0-0 (9)) aus dem Magdeburger SES Boxing-Team besiegte in seinem letzten Kampf im März in Leipzig überaus überzeugend den Finnen Sami Enbom mit Tko in der sechsten Runde und wurde so als erster Boxer überhaupt dreifacher Inter-Conti-Champion, also gleichzeitig Champion von drei Weltverbänden. Der erst 27-jährige Dominic Bösel ist so weiter ganz oben in den Weltranglisten und so auch in der EBU-Europarangliste im Halb-Schwergewicht positioniert. Er trifft nun am 1. Juli in Dresden im Kampf um den traditionellen Europameistertitel im Halb-Schwergewicht in einem deutschen Duell auf den Berliner Karo Murat (30-3-1 (19)), der für den Hamburger Boxstall EC Boxing antritt.

Der 33-jährige Karo Murat, der aus dem Armenien / Irak stammt und in Kitzingen (Bayern) aufwuchs, lebt und trainiert jetzt in Berlin und wurde 2006 unter Trainer Ulli Wegner Boxprofi. Im Jahr 2008 gewann er die Europameisterschaft im Super-Mittelgewicht mit einem einstimmigen Punktsieg gegen den ehemaligen WBC-Weltmeister und Europameister Christian Sanavia. Nach weiteren Titelverteidigungen und Titelkämpfen kämpfte Karo Murat im Oktober 2013 in Atlantic City (USA) gegen die Box-Legende Bernard Hopkins um die IBF-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht und verlor nach Punkten. In seinem letzten Kampf in Göppingen lieferte sich der EC Boxing-Fighter gegen den Ukrainer Makhteienko eine „Materialschlacht“ und streckte seinen Kontrahenten drei Mal zu Boden. Der Ukrainer jedoch fightete hart zurück und Karo Murat konnte sich schlussendlich durch TKO in Runde 12 den WBA-International-Gürtel sichern.

O-Töne aus der Pressekonferenz im Restaurant „Italienisches Dörfchen“ - direkt an der Elbe:

Dominic Bösel: "Ich freue mich, dass Karo endlich antritt – er hat ja schon mehrfach gekniffen.“ Und mehr ironisch: „Ich konzentriere mich aber mehr auf meinen Ersatzgegner. Falls Karo nicht kommt!“ Und weiter: „Mit dem EM-Titel mache ich noch einmal einen Riesenschritt nach vorne. Dann kommt keiner mehr an mir vorbei!“

Karo Murat: "Dominic, du weißt nicht, wie es sich anfühlt, zu verlieren. Jetzt komme ich, das werde ich Dir zeigen – dich klar mit Ko besiegen! Er hat bisher nur schlechte Gegner geboxt. Es ist besser gegen einen guten Boxer zu verlieren, als gegen einen schlechten zu gewinnen!"

Dominic Bösels Konter: "Du hast schon jetzt verloren!“

Hintergrund zu den „verbalen Giftpfeilen“, die beide Boxer austauschten: Beide kennen sich aus einem gemeinsamen Sparring in Magdeburg, bei dem beide aneinander gerieten. Laut SES-Trainer Dirk Dzemski sei Murat mit Übergewicht und "wenig professionell" zu dem Training erschienen. Im Ring soll es dann einen absichtlichen und „nachhaltigen“ Tiefschlag von Karo Murat gegeben haben. Dominic Bösel sagt auf Nachfrage: "Ich habe ihn ausgeboxt. Da wurde er sauer und hat tief geschlagen. Als ich am nächsten Tag zum Urologen bin, war alles blau." Karo Murat behauptet, er habe Bösel mit einem Leberhaken zu Boden geschickt. "Ich habe ihm einen Schlag versetzt. Dann ging er zu Boden. So etwas habe ich noch nie gesehen." Ein „gerufener" Krankenwagen, wie Murat behauptete, ist aber nie am Magdeburger Gym aufgetaucht!

Dirk Dzemski, SES-Trainer: "Ich schätze Karo als guten Gegner. Aber Weltklasse ist er nicht. Wir wollen Weltklasse und besser sein. Und das zeigen wir!"

Georg Bramowski, Trainer Murat: "Karo und Dominic Bösel befinden sich auf demselben Level. Wir wollen sehen, wer der Bessere ist."

Erol Ceylan, EC Boxing Promoter: „Diese Kämpfe auf Augenhöhe wollen die Leute sehen, gerade im Halb-Schwergewicht. Dies ist die Gewichtsklasse, die gerade weltweit am meisten für Furore sorgt!“

Weitere Kämpfe mit den „Team Deutschland“-Boxern Adam Deines und Phillip Nsingi sowie weitere Profikämpfe im Programm werden in den nächsten Tagen verkündet.

Der MDR wird die SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der BallsportARENA Dresden übertragen.

Die Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der BallsportARENA Dresden sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich sein.

 

Meldung von ECB vom 30. Mai 2017

Erol Ceylan vom BDB zum „Promoter des Jahres“ ausgezeichnet

Große Ehre für Erol Ceylan, Chef der EC Boxpromotion. Der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) kürte den Hamburger Unternehmer zum „Promoter des Jahres“ und würdigte damit seine Verdienste um den Boxsport. Im Rahmen des „Big Deals“ in der Barclaycard Arena wurde dem  45-jährigen Hamburger jetzt diese Ehrung vom BDB-Präsidenten Thomas Pütz zuteil.

„Erol Ceylan sorgt mit sein Boxer immer wieder für spannende Kämpfe und super Veranstaltungen. Davon profitiert der ganze Boxsport“, lobte Thomas Pütz den Geehrten. Besonders im vergangenen Jahr seien von der EC Boxpromotion in ganz Deutschland sieben tolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt worden. Darunter so spannende Paarungen wie Hammer vs. Teper, Granat vs. Rill, Murat vs. Makhteienko oder Arslan vs. Nuri Seferi oder Charr vs. Sefer Seferi. Und in diesem Jahr folgten Hammer vs. Price, Granat vs. Dimitrenko. „Mit der Veranstaltung in der Barclaycard Arena ist wohl der bisherige Höhepunkt mit gleich fünf internationalen Titelkämpfen. Es werden in diesem Jahr sicherlich noch weitere Boxevents der Extraklasse von Erol Ceylan folgen“, hofft Pütz.

Momentan stehen 16 Profiboxer bei Erol Ceylan unter Vertrag. Davon halten sieben Fighter internationale Titel. Halbschwergewichtler Igor Mikhalkin ist nach seinem beeindruckende Erfolg beim „Big Deal“ gegen den dato ungeschlagenen Südafrikaner Thomas Oosthuizen der erste Weltmeister den Erol Ceylan hervor brachte. Mit Christian Hammer (Schwergewicht) , Mario Daser, Sefer Seferi (beide Cruisergewicht), Karo Murat (Halbschwergewicht), Sebastian Formella (Halbmittelgewicht) und Fatih Keles (Halbweltergewicht) sind weitere internationale Titelträger im Team von EC Boxing.

Die anderen ECB-Boxer streben ebenfalls nach internationalen Titelehren. „Ebenso werde ich in diesem Jahre wieder viele Fights auf Augenhöhe veranstalten. Die Boxfans können sich auf weitere interessante Veranstaltungen freuen“, verkündete der „Promoter des Jahres“ Erol Ceylan.

Meldung von Sauerland vom 30. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Neues Duo in Wetzlar am Start: Härtel will mit Wegner auf Titeljagd gehen!

Seit zwei Monaten trainiert Stefan Härtel (29 Jahre) bei Ulli Wegner im Berliner Max-Schmeling-Gym. Am 17. Juni werden die beiden zum ersten Mal, als Coach und Athlet, gemeinsam in Wetzlar (live in SAT.1) den Ring betreten. Härtels Gegner im Kampf über zehn Runden in der Rittal Arena wird dann Patrick Mendy (26 Jahre) aus Gambia sein.

Bei schlappen 40 Grad im Berliner Gym steht der 75-jährige Kult-Coach Ulli Wegner mit seinem "neuen" Schützling im Ring. Taktik ist das Hauptthema. Wegner: "Boxen kann er ja schließlich, jetzt kommt der Schliff, damit es bald um Titel gehen kann". Bald! Damit bremst Wegner die Erwartungen Härtels ein wenig. Der würde nämlich am liebsten sofort um Gürtel boxen. "Verständlich, aber wir müssen einen Kampf haben, in dem wir ein wenig ausprobieren - und Praxis in der gemeinsamen Wettkampfsituation sammeln können", ergänzt Wegner.

Härtels Gegner in der "Generalprobe" wird Patrick Mendy (17-12-2) aus Gambia sein, der sich selbst "The Tiger" nennt und in England lebt. Mendy konnte schon um kleinere Titel boxen, sogar zwei Mal um den WBA-Intercontinental-Titel. Seine Kampfansage an Härtel: "Gegen Stefan fahre ich meine Krallen aus - und reise anschließend mit einem Sieg nach Hause". Darüber kann Stefan Härtel nur schmunzeln: "Kein Problem, ich bin gut vorbereitet auf diesen Fight und freue mich auf den ersten Kampf mit Ulli Wegner in meiner Ecke."

Nach Mendy (ein Sieg ist natürlich die Voraussetzung) soll es dann um Titel gehen. Gestern brachte sich dafür als Gegner Team-Kollege Denis Radovan, der bei Jürgen Brähmer trainiert, ins Gespräch. Beide standen sich übrigens drei Mal bei den Amateuren gegenüber. Für Härtel (13 Kämpfe, 13 Siege) scheint dieser Kampf wohl kein Thema zu sein: "Ich boxe doch keine offenen Kreismeisterschaften, ich will endlich um internationale Titel kämpfen!" Oha...

Neben dem Kampf von Stefan Härtel sowie der WM zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Lokalmatador Emir Ahmatovic, Leon Bunn, Denis Radovan, Albon Pervizay, Burak Sahin und Patrick Woicicki freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 29. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / DENIS RADOVAN

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

In Wetzlar: Youngster Radovan muss gegen Duric an und wünscht sich Stallduell gegen Härtel!

Denis Radovan (vier Kämpfe, vier Siege) wird in Wetzlar seinen fünften Profikampf bestreiten. Der Kölner, der bei Jürgen Brähmer in Schwerin trainiert, muss gegen den Kroaten Josip Duric (3-1) ran. "Ich freue mich auf jeden Kampf", sagt Radovan, der ein klares Ziel vor Augen hat: Einen Titelkampf Ende 2017/Anfang 2018!

Für das Gespann Radovan/Brähmer ist die Marschroute klar. "Wir wollen mit Denis noch drei bis vier Kämpfe bis zum Jahresende machen", sagt Jürgen Brähmer. Und dann soll auch schon der erste Titel her! "Ein kleiner Titelkampf Ende 2017 oder zu Jahresbeginn wäre schon klasse", ergänzt Radovan. Für den Kölner aus dem Team Sauerland kann es nicht schnell genug gehen! Erst am 13. Mai überzeugte Radovan mit einem TKO-Sieg über Francisco Duran in Rheinstetten/Karlsruhe. Vier Wochen später steht schon der nächste Kampf an. Jürgen Brähmer: "Das ist eine gute Taktung für Denis. Nach Wetzlar darf er aber einen Kurzurlaub machen."

Vorher gilt es aber Gegner Nr. 5 bei den Profis zu schlagen. Radovan hofft auch auf Unterstützung seiner Fans. "Es sind eineinhalb Stunden von Köln nach Wetzlar. Da werden bestimmt viele kommen", sagt der Rheinländer. Apropos Köln: Der Brähmer-Schützling wünscht sich für die Zukunft neben einem "kleinen" Titelkampf, auch eine Sauerland-Veranstaltung in seiner Heimatstadt. Radovan: "Das wäre mein Traum - ein Titelkampf daheim, das hätte was." Und auch wenn er gegen jeden und "überall" in den Ring steigen würde - einen Wunschgegner hätte er auch noch anzubieten. Brisant: Es würde dann zu einem Stallduell kommen! Radovan: "Ich habe als Amateur drei Mal gegen Stefan Härtel verloren - davon wurde ich ein Mal stark benachteiligt. Das würde ich sehr gerne geraderücken!"

Was Stefan Härtel, der ebenfalls in Wetzlar boxen wird, zu dieser Herausforderung sagt, erfahren Sie morgen.

Neben dem Kampf von Denis Radovan sowie der WM zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith, dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Lokalmatador Emir Ahmatovic, Leon Bunn, Stefan Härtel, Albon Pervizay, Burak Sahin und Patrick Woicicki freuen.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 29. Mai 2017

Schwergewichtler Francesco Pianeta gibt sein Comeback bei

Petko´s  Fight Night am 17.06.2017 in Traunreut

München/Traunreut  - 2009 hat er den Krebs besiegt. Am 17.Juni 2017 meldet er sich Boxring in der TuS-Halle in Traunreut bei Petko´s Fight Night nach den beiden WM-Niederlagen gegen Waldimir Klitschko (2013) und Ruslan Chagaev (2015) zurück: Francesco Pianeta (32) startet sein bereits für den vergangenen November geplantes Comeback, um wieder ganz oben in der Spitze der Schwergewichtler anzugreifen.

Letzten Herbst war er in Gym von Alexander Petkovic und Nadine Rasche mitten in den Vorbereitungen, als er sich im Sparring eine schwere Ellbogenverletzung zuzog. Es folgte eine Operation und die Reha. Doch Francisco Pianeta gab nicht auf. Ein Spiegelbild seiner Lebensgeschichte. Mit sechs Jahren kam der kleine Francesco mit seinen Eltern nach Deutschland, nach Gelsenkirchen, wo sein Vater als Gastarbeiter Anstellung und Geld in einem Fleischgeschäft fand. Hobbymäßig betrieb der junge Pianeta Muay Thai, boxte später erfolgreich als Amateur beim BC Erle. Am 2. Juli 2005 gab er sein Debüt als Profi im Boxring. Steil zeigte seine Kurve nach oben, gewann Kampf um Kampf, meist kurzrundig. Heute stehen 32 Siege (18 durch ko) in 35 Kämpfen in seinem Kampfrekord.

2009 dann der erste ganz große Tiefschlag in seinem Leben. Die Ärzte diagnostizierten Krebs. Doch Francisco hatte im Ruhrgebiet kämpfen gelernt. Aufgeben war nicht seine Sache. Nach einem Jahr war die Krankheit besiegt, wie so viele Gegner vorher. Vier Jahre später dann der ganz große Höhepunkt in seiner sportlichen Laufbahn. In der Mannheimer SAP-Arena boxte er gegen Waldimir Klitschko um die WM-Titel der WBO, WBA, IBF und IBO. Obwohl er verlor standen ihm viele "sogenannte Freunde" und Schulterklopfer zur Seite, zumal Klitschko nach dem Kampf seinem Gegner attestierte: "Ich habe kaum gegen jemand geboxt, der so hart schlagen kann." Als dann aber 2015 auch der zweite Anlauf, die Weltmeisterschaft zu gewinnen, schiefging und er gegen Ruslan Chagaev verlor, waren die "Freunde" samt und sonders verschwunden. "Da stand ich plötzlich ganz allein da," erinnert sich Francesco heute, sagt aber zugleich: "Ich mache niemand einen Vorwurf. Schließlich bin ich für mein Leben ganz allein selbst verantwortlich."

Die Karriere schien am Ende, doch heute hat Pianeta neue Kraft und Motivation gefunden. "Bei Alexander Petkovic habe ich eine neue sportliche Heimat gefunden. Und meine Erfahrung und mein Gefühl sagt mir, dass ich es noch einmal schaffen kann." Seit Wochen quält er sich nun im Gym von Petkovic, malträtiert den Sandsack, die Maisbirne und die Pratzen seiner Trainer. Alexander Petkovic: "Da sieht man einen erfahrenen Profi, der eigentlich im besten Boxeralter ist, wie er an sich und an seine Leistung glaubt. Ich bin ganz sicher, dass wir am 17. Juni in Traunreut einen ganz neuen Pianeta sehen werden."

Pianeta, der schließlich international die größten Erfolge im Team von Petko aufweist, hat auch keine Probleme damit, dass er (noch) nicht Hauptkämpfer ist. "Kein Problem. Nach der langen Pause kann ich das auch nicht erwarten." Sein Ziel freilich ist nach wie vor: Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Und aller guten Dinge sind schließlich drei.

Hauptkämpfer in Traunreut wird auch diesmal wieder der „Bavarian Sniper“ Serge Michel sein. Der Olympiateilnehmer von Rio hat seine bisherigen zwei Profikämpfe jeweils überzeugend und durch KO gewonnen und will dorthin wo Pianeta schon mal war und wieder hinkommen will, zu einem WM-Kampf. Außerdem in Traunreut wieder im Ring u.a. Howik "der Löwe" Bebraham und der zuletzt so überzeugende Europameister Vartan Avestisyan, Karwan Al Bewani, Andrej Pesic, Waldemar Beck und ein weiterer Neuzugang, Cruisergewichtler Petar Milas

Tickets sind erhältlich bei allen bekannten VVK-Stellen über eventim oder unter , sowie im Reischl´s Reisebüro (Carl-Köttgen-Straße 2A, 83301 Traunreut) Tel. 08669 850850 oder unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 29. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / GEORGE GROVES

WBA-SUPERCHAMPION-TITEL IM SUPER-MITTELGEWICHT

George Groves vs. Fedor Chudinov

Rührende Geste: George Groves widmet Eduard Gutknecht WM-Titel!

Team Sauerland hat einen neuen Weltmeister! Am gestrigen Abend konnte George Groves (29 Jahre) im Sheffield-Stadion Fedor Chudinov durch TKO in der 6. Runde bezwingen. Der Engländer ist damit neuer Superchampion der WBA im Super-Mittelgewicht. Vor 27.000 Zuschauern war es aber vor allen Dingen Groves Rede nach dem Kampf, die viele Fans und Zuschauer bewegte. Der neue Champion aus dem Sauerland-Stall widmete Eduard "Eddy" Gutknecht den WM-Titel - eine rührende Geste!

"Ich widme Eddy Gutknecht diesen Titel. Ich hoffe und bete, dass es ihm vielleicht irgendwann ein wenig besser gehen wird. Das wäre mein größter Wunsch", sagte Groves nach dem harten Fight gegen den russischen Weltklasse-Boxer Chudinov. Der traurige Hintergrund: Am 18. November 2016 trat Ex-Europameister Gutknecht gegen George Groves in England an. Nach dem Kampf kollabierte Gutknecht, musste wegen einer starken Gehirnschwellung notoperiert werden und lag sehr lange im Koma. Seitdem ist Eddy Gutknecht ein Pflegefall.

Wie George Groves Freunden verriet, leidet der sympathische Engländer sehr unter dem Schicksal Gutknechts. Kalle Sauerland fügt an: "Es ist fast kein Tag nach dem Kampf vergangen, an dem sich George nicht nach dem Gesundheitszustand von Eddy erkundigt hat."

Zurück zum Kampf: In einem harten und hochklassigen Fight konnten beide Akteure harte Treffer landen. Bis zur 6. Runde war die Partie völlig offen, dann setzte Groves (26-3, 19 K.o.`s) seinen russischen Gegner mit derart harten Treffern zu, dass der Ringrichter den Kampf abbrechen musste. Groves wünscht sich jetzt ein Duell gegen seinen englischen Landsmann Collum Smith, der um den vakanten WBC-Titel boxen wird. Eine andere Möglichkeit: Ein Kampf gegen den aktuellen Weltmeister der WBA. Dies ist bekanntlich Groves-Stallkollege Tyron Zeuge, der am 17. Juni gegen Paul Smith in Wetzlar seinen Titel verteidigen muss.

Meldung von Sauerland vom 28. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Last Man Standing - Tyron Zeuge vs. Paul Smith - "ran Boxen" live in SAT.1

Mit dem "Geist von Wetzlar" zum WM-Sieg!

"Last Man Standing" - unter diesem Motto steigt der "letzte Überlebende" (Anm.: deutsche Übersetzung) am 17. Juni in der Rittal Arena in den Ring. Gemeint ist Tyron Zeuge, momentan der einzige deutsche Boxweltmeister. Er muss in Wetzlar seinen Titel gegen den Engländer Paul Smith (34 Jahre) verteidigen. Eine harte Aufgabe für den 25-jährigen Berliner! Und ein enormer Druck für den Youngster, doch der "Geist von Wetzlar" soll schließlich mit ihm sein...

Kalle Sauerland erklärt: "Die Engländer, die über ein Dutzend aktuelle Champions haben, wollen sich auch noch diesen Titel schnappen. Doch wir gehen mit diesem Kampf nach Wetzlar!" Wetzlar? Ja, da war doch was. Am 23. September 2006 schrieb Zeuges Vorgänger und Team-Kollege, Arthur Abraham, in der Rittal Arena Boxgeschichte. Mit doppeltem Kieferbruch konnte Abraham in der "Blutschlacht von Wetzlar" seinen Gegner Edison Miranda bezwingen. "Ein unvergesslicher Kampf. Wir haben uns für den WM-Fight von Tyron bewusst diesen geschichtsträchtigen Ort ausgewählt", ergänzt Sauerland. An die "Abraham-Blutschlacht" soll sich sein junger Schützling erinnern, wenn er dem 34-jährigen Smith im Ring gegenüberstehen wird.

Und nicht nur den sagenumwobenen Kampf vom 23.9.2006 sollte sich Zeuge zur Einstimmung anschauen... "Die anderen beiden Kämpfen habe ich mir mit Michael Timm schon mehrfach angeschaut und analysiert", fügt Zeuges Coach Jürgen Brähmer an. Er meint natürlich die beiden Kämpfe Arthur Abrahams gegen Paul Smith aus den Jahren 2014 und 2015. Brähmer ergänzt: "Wir sind bestens vorbereitet. Tyron hat zudem aus dem letzten Kampf gegen Ekpo einiges gelernt."

Und Smith? Der sagt trocken: "Ich habe zwei Mal äußerst knapp nach Meinung der Punktrichter in Deutschland verloren. Das passiert mir nicht noch einmal! Der WM-Titel geht am 17. Juni nach England."

Neben dem Duell zwischen Tyron Zeuge und Paul Smith dürfen sich die Boxfans u.a. auf Kämpfe von Lokalmatador Emir Ahmatovic, Leon Bunn, Stefan Härtel, Denis Radovan, Albon Pervizay, Burak Sahin und Patrick Woicicki freuen.

Meldung von Sauerland vom 27. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXGALA AM 15.07.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

u.a. IBF-Junioren-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Die Pfalz bebt: Heimspiel am 15. Juli für Youngster Leon Bauer!

Er ist das "Next German Wunderkind" im Profiboxen. So betiteln jedenfalls amerikanische Medien den Sauerland-Youngster Leon Bauer (18 Jahre) aus Hatzenbühl. Seine Fans nennen ihn passend den "Löwen aus der Pfalz" - und die dürfen sich schon auf den 15. Juli freuen, denn dann wird Bauer wieder in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen in den Ring steigen.

Dort wird der 1,88 Meter große Shooting-Star seinen Junioren-WM-Titel im Super-Mittelgewicht des Verbandes IBF verteidigen müssen. "Ich freue mich schon wahnsinnig auf meinen nächsten Kampf am 15. Juli - und es ist natürlich super, dass dieser Kampf wieder in meiner Heimat stattfinden kann. Meine Fans werden mich beflügeln", sagt Bauer, der seinen letzten Sieg (über Soso Abuladze) am 11. März ebenfalls in der Friedrich-Ebert-Halle feiern durfte. Gegen wen Leon Bauer am 15. Juli seinen IBF-Titel verteidigen muss, wird in Kürze bekanntgegeben.

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wir freuen uns, wieder in Ludwigshafen veranstalten zu können. Der Fanzuspruch und die Unterstützung der Stadt Ludwigshafen waren im März phänomenal."

Meldung von ECB vom 25. Mai 2017

IBO-Weltmeister Igor Mikhalkin startet durch

Seit wenigen Tagen hat die EC Boxpromotion des Hamburgers Erol Ceylan mit dem 31jährigen Igor Mikhalkin (Irkutsk, Russland ) ihren ersten Weltmeister in ihren Reihen. In einem mitreißenden Duell am 19. Mai beim „Big Deal“ in der Barclycard Arena besiegte der Modellathlet den bis dato unbesiegten Thomas Oosthuizen klar nach Punkten (118: 109 und zweimal 118:110 werteten die Punktrichter).

Der als harter Puncher bekannte „Tommy Gun“ wurde von Igor Mikhalkin quasi „vorgeführt“. Mit punktgenauen Schlägen, immer auf schnellen Beinen, ließ der EC Boxin-Fighter seinen Kontrahenten ein ums andere Mal ins Leere laufen. Harte Konter erschütterten den anstürmenden Südafrikaner, der zum Schluss der 12-Runden-Distanz wankte und kurz vor dem KO stand. „Mein Traum ist wahr geworden. Mit dem IBO-WM Titel kann ich jetzt durchstarten. Ich bin für jeden Gegner in der Weltspitze bereit“, freut sich Mikhalkin und mit ihm die ganze „ECB-Familie“. Der hochbewertete Kampf - mit vier von fünf Sternen im Internetportal , einer weltweit beachteten unabhängigen Homepage, beurteilt - hat Igor Mikhalkin jetzt in der Box-Welt interessant gemacht. „Igor ist nun endgültig in der Weltspitze angekommen und braucht keinen Boxer zu fürchten“, betont Erol Ceylan.

Im EC Boxing-Büro häufen sich dieser Tage die Kampfanfragen für den Russen. Promoter Erol Ceylan und Andreas Schmer (persönlicher Manager des neuen Weltmeisters) sondieren bereits die Angebote. „Das Telefon läuft heiß. Wir haben Anfragen aus dem europäischen Ausland und auch den USA. Titelvereinigungen sind ebenso im Gespräch“, erklärte Erol Ceylan. Eine Option wäre ein Fight gegen Adonis Stevenson, den WBC-Weltmeister im Halbschwergewicht. Mitte Juni kommt es zum Mega-Fight André Ward vs. Sergey Kovalev im Mandalay Bay-Hotel in Las Vegas (USA) um den WBA- und IBF-Titel. Auch der Sieger aus diesem Gefecht käme als zukünftiger Gegner in Frage. Der in führenden Ranglisten hochgelistetn unbesiegte Artur Beterbiev (11 Siege alle durch KO), der Ende Juli in Kanada gegen den Deutschen Enrico Kölling antritt, ist ebenso im Mix für kommende Kampfpaarungen mit dem IBO-WM. „Gegen Beterbiev habe ich als Amateur drei Kämpfe bestritten und alle gewonnen. Der kann gerne mein nächster Gegner werden. Und Kölling würde ich auch boxen“, verkündete Mikhalkin.

„Bei der Gegner-Wahl kommt es natürlich auch auf die Kampfbörse an. Dies spielt natürlich bei den Verhandlungen mit den anderen Promotern eine große Rolle“, sagt Manager Andreas Schmer, der mit Erol Ceylan für ihren gemeinsamen Schützling an einem Strang zieht. Privat soll es bei Igor Mikhalkin zu Veränderungen kommen: „Mit meiner Ehefrau werde ich wohl demnächst nach Hamburg umziehen. Hier sind im EC Boxing-Gym optimale Trainingsbedingungen und einige Freunde habe ich auch schon gefunden.“

Meldung vom Wiking Boxteam 23. Mai 2017

"BOXEN IM ZIRKUSZELT"

Am 30. Juni 2017 in der Hansestadt Hamburg startet "Boxen im Zirkuszelt" die "Zweite"!

Nachdem die erste Veranstaltung ein voller Erfolg war, wollen wir natürlich an Diesem anknüpfen. Zuschauer, Teilnehmer und Aktive waren hellauf begeistert.

Dieses Event soll die erste Zusammenarbeit zwischen dem Greiner Boxmanagement und dem Wiking Boxteam werden. Die im Frauenboxen bekannte und erfolgreiche Ikram Kerwat, wird einen Hauptkampf bestreiten. Als Trainer in ihrer Ecke werden wir den weltberühmten Boxer Roy Jones Jr. begrüßen. Dieses wird nicht nur ein Highlight für Hamburg, sondern auch für die gesamte Boxwelt sein.

Unser Hauptkämpfer und Zirkusartist Angelo "Europa" Frank vereinte seinerzeit beide Meistertitel im deutschen Weltergewicht, national sowie international. Diesmal soll es für ihn ein Intercontinental-Titel werden und wir sind mit den verschiedenen Verbänden im Gespräch.

Des Weiteren wird unser ungeschlagener und Deutschlands neue Hoffnung im Halbschwergewicht, Elvis "Hitman" Hetemi, seinen internationalen deutschen Meistertitel verteidigen.

Ganz unter dem Motto: Spitzenboxen in der Zirkusarena, Spots an und Ring frei!

 

Meldung von SES vom 23. Mai 2017

Der letzte Kämpfer tritt ab!

Robert Stieglitz hat seinen Rücktritt als aktiver Profiboxer verkündet

„Ich habe mich in den letzten Wochen mit dieser Entscheidung sehr, sehr schwer getan. Nun sage ich aber dem Boxsport als Aktiver Lebewohl und mache Platz für die „neue Generation“!“

Auf der Pressekonferenz vor der nächsten SES-Box-Gala am 1. Juli 2017 in der neuen BallsportARENA Dresden hat sich ein ganz Großer des deutschen Boxsports als Aktiver verabschiedet.

Der zweimalige Weltmeister im Super-Mittelgewicht und aktuelle Europameister im Halb-Schwergewicht Robert Stieglitz, der auch immer wieder als „der letzte Kämpfer“ betitelt wurde und in 50 Profikämpfen als Sieger den Ring verließ, hat seinen Rücktritt verkündet.

Robert Stieglitz mit seinen Abschiedsworten auf der heutigen Pressekonferenz im Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre, Dresden Radebeul:

„Ich habe mich in den letzten Wochen mit dieser Entscheidung sehr, sehr schwer getan. Der Boxsport hat mir so viel gegeben und war in den letzten 20 Jahren „mein Leben“. In diesem tollen Sport habe ich alles erreicht, was man erreichen kann. Nach dieser langen Zeit der Überlegungen sage ich aber dem Boxsport nun als Aktiver Lebewohl und mache Platz für die „neue Generation“. Mein Wille, mein Kampfgeist sind zwar noch da, aber mit 35 Jahren will der Körper nicht mehr so, wie ich es noch brauche, um im Ring weiter auf hohem Niveau erfolgreich zu sein. Ich blicke auf eine großartige Zeit zurück und möchte mich bei so vielen Sportfreunden, Wegbegleitern und meinen Fans bedanken. Mit meinen Trainern, besonders mit meinem ersten Trainer Werner Kirsch und in den letzten Jahren unter der Regie von Dirk Dzemski, habe ich große Erfolge feiern können und ihnen gebührt ein großes Dankschön. Meinem Promoter Ulf Steinforth gilt ein besonderer Dank, denn er hat mir in den letzten 16 Jahren als Boxer und als Mensch mit seiner sehr persönlichen und verlässlichen Art so viele Türen geöffnet. Ich sage nun erst einmal danke und verspreche, ich werde auf einer besonderen Veranstaltung noch einmal vor meinem Publikum Abschied nehmen.“

Mit dem Rücktritt von Robert Stieglitz wird der Europameistertitel im Halb-Schwergewicht vakant. Die Europäische Box-Union (EBU) hat daraufhin gestern einen Kampf um den vakanten Titel zwischen dem ursprünglichen Pflichtherausforderer Dominic Bösel (Freyburg / SES Boxing Magdeburg) und der Nummer 3 der EBU-Rangliste Karo Murat (Berlin / EC Boxing Hamburg) neu angesetzt. Dieses deutsche Duell wird als Hauptkampf am 1. Juli 2017 in Dresden in der BallsportARENA ausgetragen.

Achtung: Eine Presseinformation zum  Kampf um die vakante Europameisterschaft und eine gesonderte Einladung zu einer Pressekonferenz in der nächsten Woche, mit den beiden Boxern bzw. deren Teams, folgt in den nächsten Tagen

Meldung von ECB vom 23. Mai 2017

Schwergewichtler Agron Smakici jetzt bei EC Boxing unter Vertrag

Mit dem 26-jährigen Kroaten Agron Smakici hat der Hamburger Boxpromoter Erol Ceylan jetzt ein weiteren hoffnungsvollen Schwergewichtler unter Vertrag genommen. Ex-Europameister und Muhammad Ali-Gegner Jürgen Blin  hat das großes Talent beim Sparring mit den ECB-Boxern entdeckt und seinem Freund Erol Ceylan zu dieser Verpflichtung geraten.

Neben ECB-Chefcoach Bülent Baser wird die Box-Legende Blin den in acht Profifights ungeschlagene Neuzugang betreuen und trainieren. Die ersten Einheiten im EC Boxing-Gym hat Smakici mit Jürgen Blin bereits hinter sich gebracht. Am Sonnabend, den 27. Mai  wird der momentan noch in Wien lebende Boxer sein ECB-Debut bei einer Veranstaltung in Berlin-Marzahn von Winfried Spiering (Winner Wiking-Team) geben.

„Mit meiner Freundin und unseren zwei Hunden werde ich demnächst nach Hamburg umziehen. Ich freue mich schon auf die super Trainingsbedingungen im ECB-Gym und der tollen Kamerdschaft im Team“,  kündigte Smakici seine baldigen Umzug in die Hansestadt an. „Zuerst hatte Jürgen Blin ihn entdeckt. Dann habe ich mit Agron angesehen. Er hat viel Potential. Wir werden ihn langsam aufbauen“, erklärte Erol Ceylan und freut sich Jürgen Blin auch als Betreuer gewonnen zu haben.

In den beiden vergangenen Jahren hatte der 1,98 Meter große und 108 kg wiegende Modellathlet als MMA-Fighter im Ring viele Erfolge gefeiert. „Jetzt habe ich die Chance bekommen im Boxring Karriere zu machen. Endziel ist natürlich ein WM-Titel. Doch damit lasse ich mir noch Zeit“, betont Agron Smakici, der in der Freizeit die Natur genießt und mit seiner Freundin und den beiden Hunden lange ausgedehnte Spaziergänge unternimmt. „Gut Ding will Weile haben. Mit meiner Erfahrung kann ich ihm bestimmt noch den einen oder anderen Tipp geben“, freut sich Jürgen Blin auf die Zusammenarbeit.

Meldung von Sauerland vom 21. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 20.05.2017, HALA ARENA POZNAN, POSEN

IBF-ELIMINATOR IM CRUISERGEWICHT

Noel Gevor vs. Krzysztof Wlodarczyk

Hauchdünne Niederlage im Auswärtsspiel: Noel Gevor unterliegt Krzysztof Wlodarczyk!

Es war verdammt knapp! Der 26-jährige Sauerland-Profi Noel Gevor konnte im "Auswärtsspiel" gegen Krzysztof Wlodarczyk mit einer taktischen Glanzleistung überzeugen. Aber am Ende fehlte dem Hamburger ein Pünktchen - 116:112, 115:114 und 113:115 werteten die Punktrichter den Kampf um den IBF-Eliminator im Cruisergewicht. Ein nach dem Kampf sichtlich erleichterter Krzysztof Wlodarczyk darf jetzt um die Weltmeisterschaft boxen.

Nisse Sauerland: "Wir sind enttäuscht vom Ergebnis, denn wir haben Noel vorn gesehen, sind aber stolz auf seine Leistung." Zu recht! Gevor ließ in den gesamten zwölf Runden kaum Treffer des haushohen Favoriten aus Polen zu. Im Gegenteil: Die klaren Treffer konnte der Hamburger in einem spannenden Duell setzen. In der Hala Arena in Posen war es sehr ruhig während des Kampfes. Der zweifache Ex-Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk wurde seiner Favoriten-Stellung in einem sehr fairen Kampf nicht gerecht, konnte keine Runde klar für sich entscheiden, war aber am Ende aktiv genug, um den knappen Sieg im eigenen Land einfahren zu können.

Auch Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness lobte Gevor: "Noel ist noch jung und wird seinen Weg gehen. Er wird jetzt in den Urlaub fahren und danach werden wir gemeinsam entscheiden, wie wir wieder angreifen."

Meldung von ECB

Top-Fights beim EC Boxing-Event – Igor Mikhalkin wird erster ECB-Weltmeister

Rund 5.500 Zuschauer sahen in der Barclycard Arena beim EC Boxing-Event internationale Titelkämpfe der Extra-Klasse. Außerdem wurde an den Dinner-Tischen Ochse am Spieß gereicht. Mit Halbschwergewichtler Igor Mikhalkin (Russland) kann sich das Team von EC Boxing jetzt über seinen ersten Weltmeister freuen. In einem mitreißenden Duell bezwang der neue IBO-Titelträger den bis dato ungeschlagenen Südafrikaner Thomas Oosthuizen einstimmig nach Punkten (118:109, 118:110 und 118:110).  Mikhalkin führte den Kampf von der  Ringmitte aus, jagte seinen Gegner mit pfeilschnellen Kombinationen. Oosthuizen, bekannt als Puncher, fand kein Rezept um den ECB-Boxer gefährlich zu werden. Mikhalkin hielt das Tempo hoch und dominierte die letzten Runden. Einige Male wankte der Südafrikaner, doch er fiel nicht. Insgesamt ein Box-Leckerbissen für die Freunde des edlen Faustkampfes. „Wer Tommy Gun so klar schlägt, kann es mit jeden Halbschwergewichtler der Welt aufnehmen. Wir werden noch viel Freunde an Igor haben“, lobte Erol Ceylan seinen Schützling, der 20 von 21 Profikämpfen siegreich bestritt.

Im Hauptkampf des Abends besiegte Mario Daser den Briten Ola Afolabi und sicherte sich den IBO International-Titel und die WBO-EM. Der in Santa Monica (Kalifornien) lebend Brite war ein Schatten früherer Glanztage. Mit einigen Übergewicht angereist musste er beim Wiegen am Vortag noch rund 1,8 kg „abkochen“ um das Cruisergewichtslimit von 90,7 kg zu erreichen. Völlig außer Form geriet Afolabi schnell in die Defensive. In Runde 3 zwang ein Körpertreffer Afolabi auf die Bretter. In der Folge warf die Ecke nach 2:00 Minuten das Handtuch. „Mit einer solchen Leistung macht es keinen Sinn für mich weiterzumachen“, erklärte der über sich selbst enttäuschte frühere Champion. Auch Promoter Erol Ceylan zeigte sich von der Leistung Afolabis maßlos enttäuscht. „Sich so in einem Titelkampf zu präsentieren ist inakzeptabel."

Lokalmatador Sebastian Formella, der lautstark von seinen Fans angefeuert wurde, zeigte eine beeindruckende Leistung. Ein ums andere mal ließ er Denis Krieger ins Leere laufen und konterte ihn geschickt ab. „Faustfechten in Vollendung war bei „Hafen-Basti“ angesagt. Alle Runden gingen an ihn. Nur in der sechsten Runde gab es eine Schrecksekunde. Nach einem Haken des schlagstarken Krieger machte Formella Bodenbekanntschaft. Kurz durchgeschüttelt kam er jedoch schnell wieder zu seiner von Trainer Mark Haupt ausgetüftelten Linie. Mit 98:92 und zweimal 97:92 werteten die Punktrichter den Fight für den neuen Diamanten im EC Boxing-Team. „Mit Sebastian haben wir einen guten Griff gemacht. Er wird seine Fans noch viel Freude bereiten“, meint Promoter Erol Ceylan. „Besonders bei meinen zahlreichen Fans bedanke ich mich. In der kritischen Phase haben sie mich mit ihren Anfeuerungsrufen toll unterstützt“, sagte Halbmittelgewichtler Sebastian Formella (jetzt in 15 Kämpfen unbesiegt) , der stolz seinen IBO Continental-Gürtel seinen Fans präsentierte.

Superleichtgewichtler Fatih Keles kann sich über den WBO-Titel freuen. Schon im Fight kam der als Profi unbesiegte frühere Amateur-Europameister zu internationalen Meisterehren. Auf schnellen Beinen und mit schnellen Händen lieferte sich in Hamburg lebende der Türke mit Rafik Harutjunjan (Niederlande) eine packende Ringschlacht, die hin und her ging. Die härteren Treffer von Keles gaben schließlich den Ausschlag für den knappen einstimmigen Punktsieg (96:95, 95:94 und 97:92). „Auch für Fatih soll dies erst der Anfang seiner Karriereleiter sein“, gab Erol Ceylan zu Protokoll.

Schwergewichtler Christian Hammer (2. der WBO-Weltrangliste) verteidigte seinen WBO-EM Titel gegen den Franzosen Zine Eddine Benmakhlouf. Hammer zeigte zwar nicht seine Bestform, doch der Punktsieg (96:94, 96:93 und 96:93) war ungefährdet. Der Franzose war zwar schnell auf den Beinen, trotzdem erwischte ihn Hammer mit einigen harten Händen. Nach einer Rechten musste der gebürtige Algerier in der 6. Runde in den Ringstaub. Der Wahlhamburger konnte allerdings den „Sack nicht zu machen“. Das konsequente Nachsetzen fehlte, so schaukelte er das Gefecht über die Runden. „Jetzt hoffe ich auf einen WM-Fight. Nach zehn Monaten ununterbrochen Training brauche ich allerdings auch eine Pause.“ Das nächste Ziel sei jetzt seine Hochzeit am kommenden Wochenende in Galati (Rumänien). „Im Herbst werde ich für Christian noch einen WBO-EM-Titelverteidigung organieren. Danach dürfte er dann Pflichtherausforderer für einen WBO WM-Fight werden und diesen Anfang des nächsten Jahres bekommen“, hofft EC Boxing-Chef Erol Ceylan, der sich über die gute Resonanz beim Event in der barclaycard Arena freute. „Ich bin Hamburger und werde natürlich hier weiter veranstalten um die Hansestadt wieder zur Boxhochburg zu machen“, betonte Ceylan.

 (Text: Harald Becker)

Meldung Herqul vom 19. Mai 2017

Der Startschuss zu den ersten

"German Boxing Awards" ist gefallen!

Auf einer ersten Pressekonferenz im Hotel Park Hyatt gestern in Hamburg, verrieten die Veranstalter u.a. in welchen 12 Kategorien der "HERQUL" am 8. Oktober im Hamburger Besenbinderhof vergeben wird. Schirmherr Andy Grote (Innen- und Sportsenator der Hansestadt Hamburg) gab bereits einen HERQUL-Preisträger bekannt. Vitali und Wladimir Klitschko werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Andy Grote: "Die Klitschkos haben sich um das Boxen in besonderer Weise verdient gemacht und weit über ihren Sport hinaus gewirkt."

Über die Preisträger in den elf weiteren Kategorien werden ausschließlich Vertreter aus der Medienwelt abstimmen. Rund 1500 Journalisten machen bereits mit. Bis zum 1. Juli können sich weitere Medienvertreter zudem über der Fachjury anschließen. Ex-Weltmeister und Trainer Jürgen Brähmer freut sich bereits auf die Veranstaltung am 8. Oktober im Besenbinderhof: "Ich finde es gut und wichtig, dass es endlich ein derartige Veranstaltung fürs Boxen geben wird."

Auch sein Schützling Tyron Zeuge (derzeit Deutschlands einziger Weltmeister) ist begeistert. Zeuge: "Eine tolle Sache für unseren Sport. Ich bin sehr auf die Ergebnisse gespannt."

Die Sieger der German Boxing Awards werden selbstverständlich erst am Gala-Abend am 8. Oktober verkündet. Vorab werden allerdings auf einer weiteren Pressekonferenz die drei erstplatzierten einer jeden Kategorie bekannt gegeben. Mitveranstalter Ramin Seyed: "Auf der zweiten Pressekonferenz werden wir auch sagen, welche Prominenten aus Show, Musik, Sport und Politik kommen werden."

Alle weiteren Information rund um die "German Boxing Awards" erhalten Sie regelmäßig unter

Meldung von ECB vom 18. Mai 2017

Offizielles Wiege: Afolabi musste drei Stunden schwitzen - „The Big Deal“ ist „on“  

„BIG DEAL“ am 19. Mai in der Barclaycard Arena

Mario Daser vs. Ola Afolabi + weitere vier internationale Titelkämpfe

Hamburg – Die Boxer haben sich beim offiziellen Wiegen im Hanseviertel noch einmal tief in die Augen geguckt und gemustert. Doch alles lief friedlich ab. Hauptkämpfer Ola Afolabi erschien mit 1,8 kg Übergewicht und musste mittels mehrerer Saunagänge drei Stunden kräftig schwitzen bevor er das Limit von 90,7 kg. erreichte. Der Big Deal am morgigen Freitag in der Hamburger Barclaycard Arena kann als losgehen.

Der Innenraum der Arena wird sich in ein exklusives Dinner-Bankett mit über 60 Tischen verwandeln. Den Hauptkampf wird der ungeschlagene ECB-Fighter und Wahl-Hamburger Mario Daser (89,7 kg; unbesiegt in 12 Kämpfen, 5 davon durch K.o.) gegen den Briten Ola Afolabi (90,7 kg; 22 Siege, davon 11 durch K.o., 5 Niederlagen und 4 Unentschieden) bestreiten. Dabei geht es im Cruisergewicht um den IBO International Titel und die WBO-EM. Schwergewichtler Christian Hammer (120,0 kg; 2. der WBO-Weltrangliste) verteidigt seinen WBO-EM Titel gegen den Franzosen Zine Eddine Benmakhlouf (105,0kg). Igor Mikhalkin trifft auf Thomas Oosthuizen (beide 79,1 kg). Es geht um die Weltmeisterschaft nach Version der IBO. Hamburgs Lokalmatador und EC-Boxing-Neuzugang Sebastian Formella (69,kg), in 14 Profi-Fights (8 KOs) noch ungeschlagen, wird um den IBO Continental-Titel im Halbmittelgewicht gegen Dennis Krieger (69,5 kg; 12/4/2) boxen. Den Anfang macht der WBO EM-Kampf im Superleichtegewicht um 19.20 Uhr mit ECB-Fighter Fatih Keles (63,2 kg; ungeschlagen in 8 Fights) gegen Rafik Harutjunjan (63,4 kg; Niederlande), der einen Rekord von 10 Siegen und 1 Niederlage aufweist.

Der Kampftag wird von Hamburg 1 im Free-TV und von im Internet übertragen!

Restkarten ab 25,13 € sind noch an der Abendkasse erhältlich!

Meldung von World Super Boxing Series vom 18. Mai 2017

“Überwältigendes Interesse” bei Turnier-Einschreibung der World Boxing Super Series.

Das Interesse an der World Boxing Super Series ist riesig. Am Montag hat die Einschreibung für die erste Staffel des KO-Turniers begonnen, und die ausrichtende Comosa AG ist mit Bewerbungen überhäuft worden. Ab September werden im Cruiser- und Supermittelgewicht jeweils acht Stars im KO-Format gegeneinander antreten. Die Sieger erhalten die Muhammad Ali Trophy (''the GREATEST prize in boxing'').

“Weltmeister, die besten Herausforderer und sogar einige Überraschungskandidaten aus anderen Gewichtsklassen haben sich bereits beworben”, sagt Kalle Sauerland, Comosas Head of Boxing. “Das Interesse an der World Boxing Super Series übertrifft unsere kühnsten Erwartungen. Da in jeder Gewichtsklasse nur acht Stars teilnehmen können, wird der Vorstand der Comosa AG bei der Auswahl der Boxer ein paar schwierige Entscheidungen treffen müssen.”

Noch bis zum 26. Mai können sich alle Champions der WBA, WBC, WBO und IBF sowie die Top-15 der jeweiligen Ranglisten bewerben – entweder direkt oder über ihre vertretungsberechtigten Promoter, Agenten, Manager oder Trainer. Alle Bewerbungen werden dann von der Sports Division der Comosa AG verifiziert und evaluiert. Der Vorstand wird dann acht Boxer unter Vertrag nehmen und ebenfalls Reservisten verpflichten, damit keine Kampfabende abgesagt werden müssen.

“Die Resonanz auf die Turniereinschreibung ist überwältigend. Es herrscht ein heißer Wettkampf um die acht Startplätze in den beiden Gewichtsklassen der ersten Staffel”, so Richard Schaefer, Comosas Chairman of the Americas. “Es ist ein toller Prozess und wir führen einen offenen Dialog mit Promotern, Managern und Boxern aus aller Welt. Es ist eine Freude, so viel Enthusiasmus zu sehen. Auf der Auslosungs-Gala in Monte Carlo werden sich die Stars die Klinke in die Hand geben.”

Anfang Juli wird Comosa alle 16 Boxer – acht im Cruisergewicht und acht im Supermittelgewicht – zusammenbringen und im Rahmen einer Live-TV-Show die Auslosung präsentieren. Dabei werden die ersten Vier der Setzliste ihren jeweiligen Viertelfinal-Gegner aus den vier ungesetzten Boxern auswählen. Das Turnier startet dann im September mit vier Viertelfinals, zwei Halbfinals (Anfang 2018) und einem Finale (Mai 2018) pro Gewichtsklasse.

Mehr Informationen gibt auf der Website  sowie über @WBSuperSeries auf Twitter, Facebook, Instagram und Snapchat.

Meldung von Sauerland vom 17. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 20.05.2017, HALA ARENA POZNAN, POSEN

IBF-ELIMINATOR IM CRUISERGEWICHT

Noel Gevor vs. Krzysztof Wlodarczyk - live auf ranfighting.de 

Die große Chance im "Auswärtsspiel": Noel Gevor winken WM-Chance und Teilnahme am Super-Turnier!

Es ist die ganz große Chance in seiner sportlichen Karriere! Noel Gevor (26 Jahre) vom Team Sauerland muss am Samstag (live auf ranfighting.de) in Posen gegen den ehemaligen Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk antreten. Dem jungen Hamburger winken bei Sieg eine WM-Chance und vielleicht sogar die Teilnahme an der "World Boxing Super Series"!

Doch der Gegner ist der haushohe Favorit. Krzysztof Wlodarczyk hat viel Erfahrung (56 Profikämpfe, 52 Siege), er war sowohl WBC- als auch IBF-Weltmeister - und hat zudem ein Heimspiel! Für Noel Gevor spricht die Jugend, er ist neun Jahre jünger, hat noch nie verloren (Kampfbilanz: 22-0-0) - und Gevor hat als Außenseiter keinen Druck. Gevor: "Ich gehe befreit und gelassen in diesen Kampf. Wlodarczyk ist der klare Favorit und boxt in seiner Heimat." Zudem ist der Pole mit 35 Jahren zum Siegen verdammt. Viele Chancen auf einen Titel wird er nicht mehr bekommen. Sicher ist: Der Sieger darf um die Weltmeisterschaft der IBF boxen (Titelträger: Murat Gassiev/Russland). Und vielleicht sogar noch um mehr? Gevor: "Wie ich gehört habe, wird die World Boxing Super Series im Cruisergewicht ausgetragen. Da würde ich schon gerne mitmachen."

Zunächst aber muss sich der Hamburger Youngster, der von Stiefvater Khoren Gevor trainiert wird, auf Krzysztof Wlodarczyk konzentrieren. Die Gevors bereiten sich seit Monaten im Hamburg auf den Fight vor. "Es war eine lange Vorbereitung, wir mussten auch immer wieder pausieren, weil der Kampf mehrfach von Gegnerseite verschoben wurde. Aber das ist kein Problem", sagt Noel Gevor. Sein Trumpf: Er kennt seinen Gegner sehr gut. Mehrfach reiste der Cruisergewichtler nach Polen, um Wlodarczyk als Sparringspartner zu helfen. Gevor: "Ich verrate jetzt nicht, wo seine Schwächen liegen, aber natürlich hat er welche - und die werde ich am Samstag ausnutzen!"

Auch Kalle Sauerland glaubt an Gevors Chance: "Noel ist ein sehr intelligenter Boxer. Wenn er besonnen in den Kampf geht, hat er sehr gute Chancen den Kampf für sich zu entscheiden!"

Meldung von ECB vom 16. Mai 2017

Vier Top-Showacts beim „Big Deal“ am 19. Mai in der Barclaycard Arena

Am 19. Mai steigt in der Hamburger Barclaycard Arena ein Boxevent, das Hamburg in dieser Form noch nicht gesehen hat. Den Hauptkampf wird der ungeschlagene ECB-Fighter und Wahl-Hamburger Mario Daser gegen den Briten Ola Afolabi bestreiten. Weitere vier internationale Titel-Fights stehen auf dem Programm und auch die Showacts können sich sehen lassen. Für die Show-Einlagen beim „BIG DEAL“ sorgen:

LOTTO KING KARL - 360 GRAD -Geschichten von und über Lotto King Karl gibt es weit mehr, als sich selbst beflissenste Chronisten merken könnten. Der Mann ist medial gewissermaßen Dauergast in Radio und Fernsehen, als Schauspieler, Moderator und Stadionsprecher (für „seinen“ Verein, den HSV), vor allem aber als Songwriter und Musiker auf der Bühne. Lotto King Karl arbeitet intuitiv, situativ, dabei aber stets mit totaler Gelassenheit. „Kreativität funktioniert bei mir nicht unter Druck“, lautet sein Credo. Am aktuellem Werk 360 Grad hat er sechs Jahre gearbeitet. Der Hamburger führt als Musiker seit mehr als zwei Dekaden das pralle Leben eines vor Neugier und purer Lebenslust nur so strotzenden Workaholics, der in seiner Karriere kaum etwas ausgelassen hat. 1995 erschien seine erste Single ´Ich hab` den Jackpot`, ein Jahr später folgte das Debütalbum Weiss` Bescheid?! Neun weitere Longplayer haben sich danach angesammelt. Das neuste Album 360 Grad ist wie kein anderes Lotto King Karl-Werk eine allumfassende Bestandsaufnahme seiner momentanen Gefühlslage und zugleich von 22 Jahren Bandgeschichte. 360 Grad wäre aber wohl kein echtes Lotto King Karl-Album, würden die Liebeserklärungen an seine Heimat Hamburg fehlen. Ihr widmet er Stücke wie das mit einem 80er-Vibe durchzogene ´100.000 Nächte`, oder auch die Nummern ´Nichts so schön wie hier`. Sind wir also gespannt auf sein Gig am 19. Mai in der Barclaycard Arena…

Dave Kaufmann, Schauspieler und Sänger

Wenn Dave Kaufmann auf der Bühne steht, kann man sich, ob man will oder nicht, unmöglich abwenden. Selten sieht man einen solch charismatischen Künstler, der einem gleichermaßen sanft, kraftvoll, leidenschaftlich, aber vor allem eines, ehrlich berührt.  Wenn man seinen Background kennt, kann man erahnen woher die tief verankerte Kreativität kommt. Sein Vater war ein berühmter Fassbinder-Schauspieler, Dave Kaufmann ist also mit Kunst, der Bühne und der Musik aufgewachsen. Nach unzähligen Auftritten und Gastrollen in TV- und Kinoproduktionen, erschien im Dezember 2015 seine Weihnachts-CD „Swinging Christmas“. In 2017 wird sein nächstes Album veröffentlicht - eine Mischung aus Swing, Jazz, Pop und einigen Duett Überraschungen. Der Swing hat ihn dabei sein ganzes Leben lang begleitet. Für ihn ist es weit mehr als nur eine Musikrichtung, er sagt selbst: „Als Swing Sänger fühle ich mich authentisch.“ Seine Leidenschaft ist die Musik. Er möchte die Menschen mit dem was er tut erreichen. Und das funktioniert nicht nur, es geht direkt ins Herz.

Trevor Jackson, Soul- & Rock-Sänger aus Stuttgart

Geboren in der New Yorker Bronx, jetzt Stuttgarter. Mit der männlichen Hauptrolle des Musicals „Miss Saigon“ machte er sich schnell einen Namen im Musikgeschäft. Nach seinem Erfolg in Deutschland zog es Jackson 1999 zurück in die USA.“Keep on working & enjoy life” - Trevor Jackson 2008 Titelsong zum Kinofilm “Die Welle” (Constantin Films). On Tour geht es stets positiv voran, 2009 lud Fürst Albert von Monaco den Änger als “Ambassador of Music for Germany in Monaco” ein. Den dort verliehenen Titel „Botschafter für Musik in Deutschland“ trägt Trevor stolz in seinem Herzen. Eine Leidenschaft zum Boxen entwickelte Trevor bei „Rocky – Das Musical“, wo er sowohl in Hamburg als auch Stuttgart als Apollo Creed auf der Bühne stand.

FOOTWORKdeluxe

ist eine Fusion aus dem ehemaligen Showtanzteam „Heimspiel Deluxe“ (gegründet von Claudia „FLO“ Scharf) und der Breakdance Crew „a Footwork Orange“ (gegründet von Thomas „THOMSTER“ Fleckenstein). Als Team blicken sie auf eine langjährige Bühnenerfahrung und eine Vielzahl verschiedenster Veranstaltungen zurück, auf denen sie ihr Können zeigten. Darunter TV Produktionen, Werbespots, Sportveranstaltungen, Produktpräsentationen, (Tanz-) Fashionshows, Musikvideos und Acts als Backgroundperformer . Seit 2012 begleitet FOOTWORKdeluxe verschiedene Boxveranstaltungen deutschlandweit.

Eintrittskarten für den EC Boxing-Kampfabend sind im Internet bei  , an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse ab 25,13 € erhältlich.

Meldung von ECB vom 15. Mai 2017

„BIG DEAL“ am 19. Mai in der Barclaycard Arena

Mario Daser vs. Ola Afolabi + weitere vier internationale Titelkämpfe

Pressekonferenz im Hard Rock Cafe: Schluss mit lustig – erst harte Worte dann harte Fäuste

Der Hamburger Boxpromoter Erol Ceylan, Chef von EC Boxing, veranstaltet am 19. Mai in der Hamburger Barclay Card-Arena ein ganz spezielles Box-Event. „Wir werden fünf hochklassige Fights um internationale Titel präsentieren.“ Der Innenraum der Arena wird sich in ein exklusives Dinner-Bankett mit über 60 Tischen verwandeln. Super Gesangs- und Showeinlagen von Lotto King Karl, Dave Kaufmann, Trevor Jackson und Footwork Deluxe wird es ebenso geben.

Der Ort der Pressekonferenz zum „Big Deal“ von EC Boxing am Freitag, den 19. Mai war mit dem Hard Rock Café an den St.Pauli-Landungsbrücken gut gewählt. Die Hauptkämpfer Mario Daser und Ola Afolabi schenken sich verbal schon mal gegenseitig harte Worte ein. Harte Fäuste sollen am Freitag folgen. „Es spricht alles für mich. Mario fehlen boxerisches Können und Erfahrung. Auf den wenigen Video, die ich gesehen habe, sieht er richtig schlecht aus. Der Kampf dauert keine fünf Runden“, gab der 37jährige Ola Afolabi eine Breitseite gegen Mario Daser ab. Der Münchener in Diensten von EC Boxing erwiderte prompt: „Ola geht mir gewaltig auf die Nerven. Der unterschätzt mich und macht sich lustig über mich. Sollte der Fight nur fünf Runden dauern werden diese hart für ihn werden.“ Afolabi (22 Siege, davon 11 durch K.o., 5 Niederlagen und 4 Unentschieden), ehemaliger Gegner von Marco Huck, schob nach: „Ich respektiere jeden Gegner. Doch Mario spielt nicht in meiner Liga.“ Mario Daser (unbesiegt in 12 Kämpfen, 5 davon durch K.o.) sieht die Chancen 50:50 und ließ keinen Zweifel an seiner guten Form: „Ich habe trainiert wie noch nie. Ola ist auch nur ein Mensch mit zwei Armen und zwei Beinen. Der soll sich ruhig in Sicherheit wiegen. Je länger der Kampf dauert desto besser für mich.“ Der Sieger aus dem Big Deal-Duell soll eine WM-Chance erhalten.

Für EC Boxing-Schwergewichtler Christian Hammer (21 Siege, davon 12 KOs in 25 Profi-Fights) kann der Kampf um seinen WBO EM-Titel gegen den Franzosen Zine Eddine Benmakhlouf (22 Siege, davon 12 KOs/ 5 Niederlagen/1 Unentschieden) zum „Big Deal“ führen. Im Februar hatte ihn in London der TKO-Sieg über den Briten David Price auf den zweiten Ranglistenplatz des WBO-Boxverbands katapultiert. „Christian hat jetzt alle  Chancen auf einen WM-Kampf. Doch der Franzose ist  nicht zu untereschätzen, hat schon tolle Ringschlachten hinter sich. Den darf Christian nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont EC Boxing-Chef Erol Ceylan. „Mit Coach Felix Paun habe ich mich intensiv vorbereitet. Da lasse ich am Freitag nichts anbrennen.“

ECB-Lokalmatador Sebastian Formella (14 Kämpfe, 14 Siege) trifft mit Denis Krieger (19 Kämpfe, 13 Siege, 2 Unentschieden) auf seinen bisher stärksten Gegner. Bei dem auf zehn Runden angesetzten Duell der beiden Hamburger geht es um den IBO International Titel im Halbmittelgewicht. „Denis kann hart hauen. Aus seinen linken Haken muss ich aufpassen. Doch ich bin gut vorbereitet und werde meine vielen Fans nicht enttäuschen.“ Denis Krieger gab sich bedeckt: „Ich bin kein Mann der großen Worte. Ich gebe im Ring die Antwort.“

Für Insider der Boxszene ist der Kampf des 31-jährigen Igor Mikhalkin (Irkutsk, Russland) gegen den 28 Fights ungeschlagenen Thomas Oosthuizen (Gauteng, Südafrika) um den vakanten IBO WM-Titel im Halbschwergewicht ein Höhepunkt der Fightcard. „Jetzt habe ich endlich den WM-Kampf den ich mir so sehr gewünscht habe. Ein Big Deal für mich. Ich habe mich top vorbereitet“, freut sich der stets bescheiden und freundlich auftretende Mikhalkin (19 Siege, davon 9 KOs/1 Niederlage) über die Chance, die ihm sein Promoter Erol Ceylan ermöglichte. „Mit Blick auf den Kampfrekord von Oosthuizen ist Igor der Außenseiter. Doch Igor kann gegen jeden Boxer der Welt im Halbschwergewicht bestehen, da bin ich mir sicher“, meint Erol Ceylan. „Thomas „Tommy Gun“ Oosthuizen ließ sich nicht viel entlocken: „Es wird ein harten Kampf. Möge der bessere gewinnen. Ich habe mich jedenfalls akribisch auf Igor vorbereitet.“

Der zweifache Familienvater und EC Boxing-Hoffnungsträger  Fatih Keles (28, Super-Leichtgewicht) zum ersten internationalen Titel greifen. Und dies schon in seinem neunten Profi-Fight. Der WBO EM-Gürtel dürfte allerdings nur eine Zwischenstation zu höheren Meriten sein. „Es wird sich nun zeigen, ob ein WM-Kampf in naher Zukunft eine realistische Option ist. Das boxerische Talent hat Fatih dazu“, setzt EC Boxing-Chef Erol Ceylan auf seinen bisher unbesiegten Athleten. „Jeden Gegner respektiere ich. Der Titelkampf öffnete mir Türen zu höheren Aufgaben. Da lasse ich mich von Rafik Harutjunjan nicht aufhalten. Ich bin bereit für den Big Deal“, verkündete Fatih Keles. Der in Den Bosch (Niederlande) lebende 29-jährige Armenier hat in seinem Kampfrekord 10 Siege (5 davon durch KO) und eine Niederlage, die er in China bezog, stehen.

Eintrittskarten für den EC Boxing-Kampfabend sind im Internet bei  und an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen ab 25,13 € erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 15. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 17.06.2017, RITTAL-ARENA, WETZLAR

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

Tyron Zeuge vs. Paul Smith -"ran Boxen" live in SAT.1

Zeuge auf Abrahams Spuren: WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Als "Blutschlacht" von Wetzlar ging der Kampf von Arthur Abraham gegen Edison Miranda in die Boxgeschichte ein. Mit gebrochenem Kiefer gewann Abraham am 23. September 2006 den dramatischen Kampf in der Rittal-Arena. Am gleichen Ort, am 17. Juni, muss der letzte amtierende deutsche Weltmeister seinen Titel verteidigen. Tyron Zeuge wird gegen den 34-jährigen Paul Smith aus England antreten. Und der kommt mit einer klaren Kampfansage nach Deutschland: "Ich nehme euch den letzten Titel ab!"

Das Duell, der Ort, die Vorgeschichte und die Paarung versprechen Hochspannung und Dramatik. Für Smith (44 Kämpfe, 38 Siege), der schon zwei Mal - ausgerechnet gegen Arthur Abraham, um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht kämpfte, dürfte es wohl die letzte große Chance seiner Karriere sein. "Der Druck lastet auf Tyron", sagt Smith. "Er ist euer letzter Weltmeister", ergänzt der Engländer. Und fügt an: "Cleverly hat seinem Trainer den Gürtel abgenommen, Joshua hat Klitschko geschlagen - jetzt bin ich dran!"

Der junge Berliner Weltmeister, der letzte Woche seinen 25. Geburtstag feierte, kontert: "Der Titel bleibt schön hier. Unser Kampf hat nichts mit anderen Fights zu tun. Davon lasse ich mich nicht aus der Ruhe bringen." Momentan bereitet sich Zeuge in Schwerin zusammen mit seinen Trainern Jürgen Brähmer und Michael Timm auf den wichtigen Kampf vor. Brähmer: "Wir werden gut vorbereitet in den Kampf gehen. Smith boxt offensiv, das liegt Tyron. Wir werden den Titel verteidigen."

Kalle Sauerland baut auf den Heimvorteil seines Schützlings. "Wir werden an einem geschichtsträchtigen Ort des Boxens einen hochdramatischen Kampf sehen und am Ende triumphieren. Dieser Titel ist nicht nur für uns, sondern für das gesamte deutsche Boxen immens wichtig!"

Übrigens: Zwei weitere Sauerland-Youngsters aus der Region werden ebenfalls am Start sein: Leon Bunn (aus Frankfurt) sowie Emir Ahmatovic, der aus Wetzlar kommt. "Ich freue mich, dass ich schon so früh in meiner Profilaufbahn die Chance bekomme, in Wetzlar boxen zu dürfen. Das bedeutet mir sehr viel", sagt Ahmatovic. Ihr Trainer Ulli Wegner glaubt ebenfalls an einen großen Kampfabend: "Tyron wird seinen Titel verteidigen und mit Emir und Leon dürfen sich die tollen Fans in Wetzlar auf zwei kommende Weltmeister freuen."

Tickets für die Box-Veranstaltung am 17. Juni werden noch diese Woche bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich sein.

Meldung von Petko vom 15. Mai 2017

Petko´s nächste Fight Night am 17.06.2017 in Traunreut

Francesco Pianeta kehrt nach Verletzungspause zurück in den Ring

Olympiateilnehmer Serge Michel will unter die TOP 150 der Welt im 3. Profikampf

München/Traunreut - Der Erfolg beim ersten Profi-Boxabend in der Heimat von Serge Michel, in Traunreut, schrie förmlich nach einer Fortsetzung. "Für uns stand bereits nach dem letzten Rundengong in Traunreut fest, dass wir wieder in die TuS-Halle zurückkehren," betont das Promoter-Paar Alexander Petkovic und Nadine Rasche unisono. Und der Ankündigung folgt die Tat auf dem Fuß. Am Samstag, 17. Juni 2017, folgt die zweite Petko´s Fight Night in Traunreut.

Natürlich ist Olympiateilnehmer und Profi-Neuling Serge Michel (zwei Kämpfe, zwei Siege durch KO) in seiner Wahlheimat wieder Hauptkämpfer. „Wir werden für Serge Michel einen Gegner suchen, der unter den TOP 150 der Welt gelistet ist. Wir bringen wieder für das Publikum spannende Kämpfe auf Augenhöhe. Das ist es was die Zuschauer bei unseren Event begeistert. “, betont Alexander Petkovic.

Im zweiten Hauptkampf des Abends wird Schwergewichtler Francesco Pianeta seinen ersehnten Einstand für Petko´s Boxpromotion geben. Francesco Pianeta: „Ich freue mich riesig nach der langen Verletzungspause wieder im Ring zu stehen. Letztes Mal war ich als Gast in Traunreut  und von der großartigen Stimmung in der Eventhalle beeindruckt. Jetzt brenne ich selbst dort im Ring zu stehen und mit meinem neuen Team durchzustarten.“

Mit Howik Bebraham und Vartan Avetisyan klettern erneut zwei Spitzen-Kämpfer von Team Petkovic in den Traunreuter Ring, die nicht nur vor wenigen Wochen dort die Zuschauer in Stimmung brachten, sondern auch kurz vor großen Titelkämpfen stehen. Alexander Petkovic: "Beide werden in allernächster Zeit, sogar noch in diesem Jahr, um große internationale Titel kämpfen."

Vorgesehen sind für Traunreut aus dem Petko-Boxstall u.a. auch noch Karwan Al Bewani, Andrej Pesic, Waldemar Beck und ein weiterer Neuzugang, Cruisergewichtler Petar Milas. Das Programm und die Gegner werden in den nächsten Tagen bekanntgegeben.

Tickets sind verfügbar ab Donnerstag, 18.05.2016 bei allen bekannten VVK-Stellen über eventim  oder unter , sowie im Reischl´s Reisebüro (Carl-Köttgen-Straße 2A, 83301 Traunreut) Tel. 08669 850850 oder unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 241 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 11. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY Select und ranfighting.de

Auf dem Weg zur WM: Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Am Samstag muss Vincent Feigenbutz seinen IBF-Intercontinental-Titel gegen Nobert Nemesapati (21 Jahre, Ungarn) in der Ufgauhalle/Rheinstetten (ab 22.30 Uhr live bei SKY Select und ranfighting.de) verteidigen. Auf der Pressekonferenz vor diesem Fight war der junge Karlsruher bestens gelaunt, obwohl er sich vor wenigen Tagen auf einen anderen Gegner umstellen musste.

Denn eigentlich sollte es im "Heimspiel" in Rheinstetten gegen den ungeschlagenen Russen Andrej Sirotkin zur Sache gehen. Doch der sagte verletzungsbedingt ab. Feigenbutz: "Kein Problem, Nemesapati boxt zwar einen anderen Stil, doch darauf hat mich mein Coach schon eingestellt." Gegner Nemesapati glänzte auf der Pressekonferenz hingegen mit Abwesenheit! "Sorry, es tut mir so leid", sagte der sympathische Ungar. Ein Stau, knappe 90 Kilometer vor Karlsruhe, verhinderte die pünktliche Ankunft auf der Pressekonferenz bei den Stadtwerken Karlsruhe.

Nemesapati: "Am Samstag werde ich rechtzeitig in der Halle sein - und nur das zählt. Ich habe mehr Erfahrung als Vincent und stand schon gegen andere Kaliber im Ring als er, deswegen hole ich mir am Samstag den IBF-Intercontinental-Gürtel." Feigenbutz-Coach Valentin Silaghi konnte darüber nur lachen. "Das kann er vergessen", war die knappe Antwort. Seit vier Monaten trainiert der erfahrene Coach den Karlsruher. Und machte klar: "Die Boxfans werden schon am Samstag die Entwicklung von Vincent bestaunen dürfen. Im Januar wollen wir um die Weltmeisterschaft boxen."

Neben dem Hauptkampf stehen u. a. der zweite Profikampf von Wegner-Schützling Emir Ahmatovic (gegen Mateusz Gatek, Polen) und der bereits vierte Auftritt als Profiboxer von Denis Radovan (gegen Francisco Duran aus Spanien), der von Jürgen Brähmer und Michael Timm trainiert wird, auf dem Programm. Seine Premiere bei Team Sauerland wird hingegen Michael Wallisch geben! Der ungeschlagene Schwergewichtler (16 Siege, 10 durch K.o.) aus München musste eine lange Zwangspause einlegen. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wir freuen uns sehr, dass Michael endlich für uns starten kann."

Wenige Tickets für die Box-Veranstaltung am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 11. Mai 2017

„BIG DEAL“ am 19. Mai in der Barclaycard Arena

Mario Daser vs. Ola Afolabi

Sebastian Formella vs. Denis Krieger um den IBO international Titel

Sebastian Formella:

„Ich möchte meine Leute nicht enttäuschen“

Halbmittelgewichtler Sebastian Formella (14 Kämpfe, 14 Siege) von EC Boxing trifft am 19. Mai in der Hamburger Barclaycard Arena mit Denis Krieger (19 Kämpfe, 13 Siege, 2 Unentschieden) auf seinen bisher stärksten Gegner. Bei dem auf zehn Runden angesetzten Duell der Hamburger geht es um den IBO International Titel und um die Stilfrage: Beweglicher Techniker Formella gegen den physisch starken Puncher Krieger.

Die Vorbereitung für Sebastian Formella lief nach Plan. Der 29-jährige wird am 19. Mai in seinem erst zweiten Kampf für den Hamburger Promoter Erol Ceylan schon um einen Titel boxen. Mit Denis Krieger wartet ein gefährlicher Mann auf „Hafen-Basti“, der neben dem Boxen hauptberuflich Containerbrückenfahrer im Hamburger Hafen ist. „Denis ist stark, keine Frage. Aber ich habe mich optimal vorbereitet, war im Trainingslager in der Türkei und hatte gute Sparringspartner“, so Formella, der sich unter anderem mit Stallkollege und Krieger-Besieger Fatih Keles vorbereitet hat. Für den 29-jährigen Formella ist der Kampf ein wichtiger Schritt in seiner Karriere und ein Auftritt vor heimischem Publikum, welches ihn in seiner Heimatstadt zahlreich unterstützt. Von Druck möchte der Schützling von Trainer Mark Haupt allerdings nichts wissen. „Ich boxe im Endeffekt nur für mich. Aber klar, ich möchte meine Leute natürlich nicht enttäuschen, vor allem nicht meinen Vater“, gesteht Formella. Papa Zdzislaw hat nahezu jeden Kampf seines Sohnes live verfolgt, hat sogar die meisten der 140 Amateurkämpfe auf Videokassette gebannt, während Mutter Renata zu Hause auf den erlösenden Anruf nach dem Kampf wartet. Promoter Erol Ceylan, der den Hamburger zu Jahresbeginn unter Vertrag nahm, freut sich auf das Duell: „Ich denke, die Paarung ist sportlich sehr viel versprechend und ich bin überzeugt, dass die Zuschauer sich auf einen packenden Kampf freuen dürfen. Basti hat im Sparring wirklich gute Leistungen gezeigt trotz Doppelbelastung durch Job und Training“, sagt Ceylan anerkennend.

Karten für den Kampfabend gibt es ab 25,13 €, Plätze an den exklusiven VIP-Tischen (Verköstigung inklusive) ab 250,00 €. Karten sind online bei eventim und an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von ECB vom 10. Mai 2017

Boxer Mario Daser glaubt an den HSV-Klassenerhalt

Hamburg - Profiboxer Mario Daser (12 Kämpfe, 12 Siege) möchte am 19. Mai in der Barclaycard Arena gegen den Briten Ola Afolabi (31 Kämpfe, 22 Siege) das perfekte Wochenende für Hamburg einläuten. Einen Tag später spielt der Hamburger SV direkt nebenan im Volksparkstadion sein letztes Heimspiel der Saison gegen den VFL Wolfsburg - es geht um den Klassenerhalt. Der glühende HSV-Fan und Mitglied des Vereins möchte am Freitag vorlegen und mit einem Sieg gegen Afolabi ein erfolgreiches Wochenende für die Hamburger starten. Und am Samstag dann gemeinsam mit den Fans im Stadion den Klassenerhalt des HSV feiern.

Mario Daser ist ein leidenschaftlicher Typ. Momentan leidet der großgewachsene Boxer vor allem mit seinem HSV. So auch am vergangenen Sonnabend gegen Mainz 05. Eigentlich wollte Daser in der Halbzeitpause zunächst Werbung für seinen Kampf am 19. Mai machen und dann nach 90 Minuten einen so wichtigen HSV-Sieg im Abstiegskampf feiern. Aus dem Sieg wurde leider nichts. Sein HSV kam nicht über ein Unentschieden hinaus. Aber der noch ungeschlagene Daser glaubt fest an das perfekte Wochenende für Hamburg. "Ich bin überzeugt, dass die Jungs auf Schalke einen Dreier einfahren und im letzten Heimspiel gegen Wolfsburg den Klassenerhalt perfekt machen werden", so Daser. Für die richtige Motivation vor dem vermutlichen Krimi am letzten Spieltag möchte Daser selbst sorgen und am Vortag, direkt nebenan in der Barclaycard Arena, gegen den ehemaligen Champion Ola Afolabi einen Sieg einfahren. "Ich weiß, dass auch viele HSV-Fans zu meinem Kampf kommen werden. Darüber bin ich sehr glücklich. Wir müssen alle zusammenhalten", weiß der Boxer von Promoter Erol Ceylan mit Blick auf die schweren Aufgaben, die bevorstehen. Sein Gegner Ola Afolabi ist bereits seit einigen Tagen in der Hansestadt und bereitet sich vor Ort auf das Duell um den IBO-International Titel und einen regionalen Titel der WBO vor. Am vergangenen Samstag präsentierte sich der Brite beim öffentlichen Training im Phoenix Center Harburg bereits in exzellenter Verfassung. Mario Daser kann mit einem Sieg am 19. Mai vorlegen, der HSV muss am 20. Mai nachziehen.

Eintrittskarten für den Kampfabend sind im Internet bei  und an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen ab 25,13 € erhältlich.

Meldung World Boxing Super Series vom 9. Mai 2017

Gewichtsklassen festgelegt: World Boxing Super Series startet mit Cruiser- und Super-Mittelgewichtlern in Staffel 1

Die Gewichtsklassen für die erste Staffel der World Boxing Super Series stehen fest: Ab September werden die besten Cruiser- und Supermittelgewichtler der Welt in einem revolutionären Box-Turnier gegeneinander antreten. In jeder Gewichtsklasse gehen acht Boxer an den Start, die im KO-Format um die Muhammad Ali Trophy kämpfen. „Wir freuen uns, die World Boxing Super Series mit zwei der spektakulärsten Gewichtsklassen zu eröffnen“, sagt Roberto Dalmiglio, Comosas Head of Management Board. „Dieses Turnier garantiert jede Menge Spannung und Drama für Fans rund um den Globus.“

Richard Schaefer, Comosas Chairman of the Americas, glaubt, dass die World Boxing Super Series dem Boxsport zu neuer Popularität verhelfen wird. „Seit Jahren gibt viele fantastische Kämpfe im Cruisergewicht und im Supermittelgewicht – aber niemand hat die Top-Boxer innerhalb kürzester Zeit auf fanfreundliche Art und Weise gegeneinander antreten lassen. Unser revolutionäres KO-Turnier wird kürzer als ein Jahr dauern und die besten Boxer der Welt präsentieren.“

Die World Boxing Super Series startet im September mit vier Viertelfinal-Kämpfen pro Gewichtsklasse. Die Halbfinals finden Anfang 2018 statt, die beiden Finalkämpfe im Mai 2018. „Wir haben ein tolles Format und zwei tolle Gewichtsklassen – jetzt werden wir tolle Boxer verpflichten“, so Kalle Sauerland, Comosas Chief Boxing Officer. „Die beiden Gewichtsklassen ermöglichen es uns, Boxer aus aller Welt zu berücksichtigen. Ich kann mir auch vorstellen, dass Champions und Herausforderer aus anderen Gewichtsklassen, wie zum Beispiel dem Halbschwergewicht, ins Supermittelgewicht und Cruisergewicht wechseln, um die Muhammad Ali Trophy zu gewinnen.“

Um die Teilnehmer zu bestimmen, wurde ein spezieller Auswahlprozess entwickelt.

Am 15. Mai beginnt die Turniereinschreibung, bei der alle WBA-, WBC-, WBO- und IBF-Champions sowie die Top-15 der jeweiligen Ranglisten (bzw. ihre jeweiligen Promoter, Agenten, Manager oder Trainer, die vertretungsberechtigt sind) ihre Bewerbung per Email (enrollment@WorldBoxingSuperSeries.com) einreichen können.

Am 26. Mai endet die Einschreibungsfrist. Alle Bewerber werden von Comosas Sports Division überprüft. Der Vorstand von Comosa wird dann acht Boxer pro Gewichtsklasse sowie Reservisten unter Vertrag nehmen.

Anfang Juli findet dann in Monaco die offizielle Präsentation samt Turnierauslosung statt, bei der alle 16 Boxer (acht pro Gewichtsklasse) bekanntgegeben werden. In jeder Gewichtsklasse werden die Top 4 der Setzliste ihre Gegner aus den ungesetzten Teilnehmern in einer Live-TV-Show auswählen.

Meldung von Sauerland vom 9. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ, EMIR AHMATOVIC, DENIS RADOVAN, u.v.a.

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY Select und ranfighting.de

In Rheinstetten: Brähmer und Wegner wollen weitere Siege!

Während Vincent Feigenbutz, der am Samstag (live auf SKY Select und ranfighting.de) seinen IBF-Intercontinental-Titel gegen Norbert Nemesapati (statt gegen Russen Andrej Sirotkin) in Rheinstetten verteidigen - und sich kurzfristig auf einen neuen Gegner einstellen musste, freuen sich die Sauerland-Youngsters Emir Ahmatovic (Wetzlar) und Denis Radovan (aus Köln) auf ihre nächsten Profi-Fights.

Ahmatovic, der von Ulli Wegner und Georg Bramowski trainiert wird, wird seinen zweiten Kampf gegen den erfahrenen Mateusz Gadek (14 Kämpfe) aus Polen absolvieren müssen. Ulli Wegner über seinen Schützling: "Emir bringt alles mit, um auch bei den Profis Erfolg zu haben. In zwei Jahren wollen wir Titel holen!" Wegners Trainer-Kollege Jürgen Brähmer will mit seinem Schützling Denis Radovan noch schneller an die Spitze. "Wir peilen für Ende des Jahres den ersten, kleinen Titel mit Denis an", sagt der ehemalige Weltmeister aus Schwerin. Radovan muss in seinem vierten Profikampf gegen den Spanier Francisco Duran (12 Kämpfe) antreten. Brähmer: "Denis arbeitet hart und diszipliniert, entwickelt sich konsequent weiter. Ich bin sehr zufrieden mit ihm."

Farbe, wird Kallia "Pink Tyson" Kourouni schon aufgrund ihres Outfits in die Box-Nacht bringen. Im Kampf der Griechin gegen Grecia Nova (Dominikanische Republik) geht es im Super-Federgewicht um die Titel der WIBF und der GBU. Weitere Kämpfe: Alexander Peil (8 Kämpfe, 8 Siege) muss im Cruisergewicht gegen Hamza Wanda (Kenia, 36 Kämpfe) ran. Lokalmatador Ahmad Ali (Super-Mittelgewicht, 4-3-1) trifft auf den Bosnier Edis Dzambas. Im Halbschwergewicht darf man auf den Auftritt von Arijan Sherifi (14 Kämpfe, 13 Siege) gegen den Georgier Giorgi Kandelaki (44 Fights) gespannt sein. Schwergewichtshoffnung Alexander "Grau" Gabrevanou boxt gegen Srdjan Govedarica (Bosnien, 6-4-0). Markus Fuckner (Karlsruhe, Schwergewicht) will im siebten Kampf den siebten Sieg einfahren.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ecb vom 9. Mai 2017

EC Boxing-Fighter Igor Mikhalkin kämpft um den WM-Titel

Hamburg. Für Insider der Boxszene ist der Kampf des 31-jährigen Igor Mikhalkin (Irkutsk, Russland) gegen Thomas Oosthuizen (Gauteng, Südafrika) um den vakanten IBO WM-Titel im Halbschwergewicht ein Höhepunkt der Fightcard am 19. Mai 2017 in der Hamburger Barclycard Arena. So sieht es auch das renommierte amerikanische Internetfachportal , das den Kampf mit vier von fünf möglichen Sternen so hoch wie keinen anderen der heutigen Fights einschätzt. Jedes der fünf angesetzten Ringduelle - Hauptkampf: Mario Daser vs. Ola Afolabi um den IBO International-Titel und den WBO EM-Gürtel im Cruisergewicht - kann sich also sehen lassen.

ECB-Boxer Igor Mikhalkin (19 Siege, davon 9 KOs/1Niederlage) gilt als technisch sehr versierte Faustfechter erster Güte, der eine Gegner quasi „austanzt“ und mit fintenreichen Schlägen eindeckt. Nach fast einjähriger Ringabstinenz bewies der Ex-Europameister im März in Malmö seine Klasse und kam zu einem überlegenden Punktsieg gegen den nicht ungefährlichen Yevgeni Makhteienko (TKO-Sieger im Juni 2016 gegen den schwedischen ECB-Boxer Sven Fornling). „Jetzt habe ich endlich den WM-Kampf den ich mir so sehr gewünscht habe. Ein Big Deal für mich“, freut sich der stets bescheiden und freundlich auftretende Mikhalkin über die Chance, die ihm sein Promoter Erol Ceylan ermöglichte. „Mit Blick auf den Kampfrekord von Oosthuizen ist Igor der Außenseiter. Doch Igor kann gegen jeden Boxer der Welt im Halbschwergewicht bestehen, da bin ich mir sicher“, meint Erol Ceylan.

Der 29-jährige in 28 Profi-Fights ungeschlagene Südafrikaner Thomas Oosthuizen trägt nicht von ungefähr den Kampfnamen „Tommy Gun“, denn 15 KO-Siege zieren sein Rekord. International bekannte Boxer, wie Ryno Liebenberg, Denis Grachev, Fulgenico Zuniga, Aron Pryor Jr. oder William Gare waren in den USA oder in Südafrika seine „Opfer“. Tommy Gun boxt in der unangenehmen Rechtsauslage und schlägt eine harte Linke. „Von Mikhalkin lass ich mir nicht die Butter vom Brot nehmen. Ich kehre mit dem IBO-Gürtel nach Südafrika zurück“, lautet die Ansage von Oosthuizen. „Keiner ist unbezwingbar. Im Video-Studium habe ich auch Schwächen meines Gegners gesehen. Meine Chancen stehen nicht schlecht. Im Ring und nicht vorher entscheidet sich wer weiter auf der Big Deal-Straße bleibt“, erwidert Igor Mikhalkin.

Eintrittskarten für den EC Boxing-Kampfabend sind im Internet bei  und an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen ab 25,13 € erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 8. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY Select und ranfighting.de

Nemesapati ist neuer Feigenbutz-Gegner: K.o.-Prinz muss gegen stärkeren Gegner ran!

Am Samstag sollte Vincent Feigenbutz seinen IBF-Intercontinental-Titel eigentlich gegen den ungeschlagenen Russen Andrej Sirotkin in Rheinstetten (live auf SKY und ranfighting.de) verteidigen. Doch daraus wird nichts! Der Russe liegt flach, meldete sich gestern Nacht krankheitsbedingt ab. Zum Glück ließ sich schnell ein adäquater Ersatz auftreiben. Sein Name: Norbert Nemesapati aus Ungarn. Doch Vorsicht ist geboten, denn der 21-Jährige ist stärker einzuschätzen als Sirotkin.

30 Kämpfe absolvierte Nemesapati in seiner noch jungen Profilaufbahn. Davon konnte er 25 gewinnen (18 davon durch K.o.). Die fünf Niederlagen kassierte er gegen starke Gegner. U.a. gegen die Stars Nathan Dirrell und Callum Smith nach Punkten. Zudem war Norbert Nemesapati WBO-Juniorenweltmeister und ungarischer Meister im Super-Mittelgewicht. Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer: "Leider kann Sirotkin nicht boxen, doch zum Glück hat Nemesapati sofort zugesagt und der Weltverband IBF hat ihn als Herausforderer für den Titelkampf akzeptiert."

Der neue Gegner bedeutet für Feigenbutz zwar eine Umstellung, doch der 21-jährige K.o.-Prinz aus Karlsruhe lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. "Ich hatte mich zwar auf Sirotkin als Gegner eingestellt, doch ich nehme auch die Herausforderung gegen Nemesapati gerne an", sagt Feigenbutz, der hochmotiviert in sein "Heimspiel" in Rheinstetten geht. Er ergänzt: "Dirrell und Smith haben es nicht geschafft ihn auszuknocken. Das möchte ich jetzt vollbringen..."

Tickets für die Box-Veranstaltung am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 6. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

Große Chance für Enrico Kölling: Berliner tritt im IBF-Eliminator gegen K.o.-Maschine Beterbiev an!

Dieser Kampf wird die größte Herausforderung und gleichzeitig die größteChance seines Boxerlebens werden: Enrico Kölling (27 Jahre) vom Sauerland-Stall darf um den IBF-Eliminator im Halbschwergewicht boxen. Gegner: Artur Beterbiev! Die 32-jährige russische K.o.-Maschine erzielte in seinen elf Profikämpfen auch elf Knockouts. Dazu kommt eine sehr erfolgreiche Amateurkarriere (u.a. zwei Teilnahmen an olympischen Spielen). Die aktuelle Nr. 2 der IBF-Rangliste gehört zu den stärksten Halbschwergewichtlern der Welt. Gegen ihn will keiner ran, viele Kandidaten kniffen vor einem Kampf gegen Beterbiev. Nicht so Enrico Kölling! Die Nummer fünf der IBF-Rangliste wird gegen K.o.-Maschine Beterbiev antreten. Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer: "Der Kampf wird in absehbarer Zeit Kanada oder in den USA stattfinden." Meyer organisierte das "Auswärtspiel" für Kölling mit Beterbiev-Promoter Yvon Michel.

Kölling: "Ich freue mich sehr. Ich möchte gegen die besten der Welt boxen und Beterbiev gehört eindeutig dazu." Dass der Kampf wahrscheinlich in der Wahlheimat des gebürtigen Mannes aus Dagestan, nämlich in Montreal/Kanada stattfinden wird, stört Enrico Kölling nicht. "Er ist der haushohe Favorit und wird ein Heimspiel haben. Das stört mich alles nicht. Ich kann befreit in diesen Kampf gehen, habe nichts zu verlieren", sagt der sympathische Berliner Profiboxer. Aber kann alles gewinnen! Der Sieger aus dem Duell trifft anschließend auf den Sieger des Superstar-Duells zwischen Andre Ward vs. Sergej Kovalev!

Frederick Ness (Geschäftsführer Sauerland Event): "Enrico hat schon bei seinem letzten Kampf gegen Ryno Liebenberg in Südafrika gezeigt, dass er sich nicht scheut, im Ausland gegen starke Leute in den Ring zu steigen. Mit dieser Einstellung hat er auch Chancen gegen einen übermächtigen Gegner wie Beterbiev." Der Kampf gegen Beterbiev soll Mitte/Ende Juli steigen. Kölling hält sich mit seinem neuen Trainer, Stephan Kühne, derweil in Berlin-Köpenick fit. Kölling: "Die Zusammenarbeit mit Stephan läuft optimal. Wir werden bestens vorbereitet nach Amerika reisen."

Auch Köllings ehemaliger Trainings-Kollege Vincent Feigenbutz, der schon am Samstag (live auf SKY und ranfighting.de) in Rheinstetten gegen den Russen Sirotkin ran muss, fiebert jetzt schon mit. Feigenbutz: "Ich vermisse Enrico sehr und habe viel von ihm gelernt. Ich freue mich so sehr für Enrico, dass er diese Chance erhält. Er zeigt großen Mut, dass er im Ausland gegen Beterbiev antreten will. Davor können wir alle nur den Hut ziehen."

Tickets für die Box-Veranstaltung mit Vincent Feigenbutz am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 5. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY und ranfighting.de

Vincent Feigenbutz: Hoffnung auf einen großen WM-Kampf!

Am kommenden Samstag muss Vincent Feigenbutz seinen IBF-Intercontinental-Titel gegen den ungeschlagenen Russen Andrej Sirotkin in Rheinstetten (live auf SKY und ranfighting.de) verteidigen. Was der junge Karlsruher über das "Heimspiel", seinen neuen Trainer, Team-Kollegen sowie über seinen Gegner denkt, verrät der 21-Jährige hier im Interview.

Vincent, wie geht es Ihnen, Sie hatten wohl ein hartes Trainingslager?

Vincent Feigenbutz: Hatten ist gut... habe... ist dieses Mal noch höllischer als jemals zuvor... aber im positiven Sinne.

Gut vorbereitet auf Sirotkin?

Vincent Feigenbutz: Die Vorbereitung war eigentlich viel zu lange, da ich ja ursprünglich im April hätte boxen sollen. Das hat uns etwas Umstellung gekostet, aber jetzt ist alles auf Sieg eingestellt.

Ist es schön, wieder in der Heimat zu boxen?

Vincent Feigenbutz: Es ist immer schön, in der Heimat boxen zu dürfen. Ich kann Benzin sparen und mit dem Fahrrad zur Halle radeln, sowie viele Freunde und Bekannte treffen. Zudem kann ich in meinem Bettchen schlafen. Natürlich ist der Druck auch höher, aber damit komme ich klar.

Was wissen Sie von Sirotkin?

Vincent Feigenbutz: Dass er brandgefährlich ist... Weltmeister im K-1 und Kickboxen war. Zudem ein erfolgreicher Amateur war und bisher im Profigeschäft ungeschlagen ist. Dazu noch zweifacher Asian Champion der WBC. Also, kein Schlechter! Aber ich schaffe das schon.

Wie wollen Sie ihn schlagen?

Vincent Feigenbutz: Mit seinen eigenen Waffen ... mehr darf ich nicht sagen...

Sie haben seit vier Monaten mit Valentin Silaghi einen neuen Trainer und sind wieder von Berlin nach Karlsruhe gezogen. Fühlen Sie sich in der neuen/alten Umgebung wohl?

Vincent Feigenbutz: Und wie! ...mein Hund, meine Familie und Freunde, mein Umfeld und eine super Trainingsgruppe unter Valentin Silaghi... was will man mehr.

Sie haben auch viele neue Kollegen in der Trainingsgruppe. Passen Sie gut zueinander?

Vincent Feigenbutz: MEHR ALS GUT...das stärkste Team in Deutschland meiner Meinung nach mit Alexander Ramo, Nadir Häusler Unsal, Alexander Peil, Arijan Sherifi, Alexander Hofmann, Ahmad Ali, Alexandru Gabroveanu und natürlich mit Leon Bauer in Hatzenbühl. Alle kommen sehr gut miteinander aus. Das ist perfekt!

Vermissen Sie Ihre Ex-Kollegen aus Berlin?

Vincent Feigenbutz: Um ehrlich zu sein, es war eine tolle Zeit in Berlin und vor allem Enrico Kölling fehlt mir sehr.

Was dürfen die Fans am 13. Mai von Ihnen erwarten?

Vincent Feigenbutz: Ich werde in Karlsruhe und für Karlsruhe meine allerbeste Leistung versuchen abzurufen und verspreche einen actionreichen Fight.

Sie würden am liebsten schnellstmöglich wieder um die WM boxen. Wann können wir damit rechnen?

Vincent Feigenbutz: Hoffentlich noch in diesem Jahr. Davon gehen wir aus. Wobei ich natürlich aus den Fehlern gegen De Carolis gelernt habe und wir ja auch noch Zeit haben. Ich bin gerade mal 21 Jahre alt und habe meine boxerische Zukunft noch vor mir. Ich bin aber jederzeit bereit, gegen jeden und wo auch immer anzutreten.

Tickets für die Box-Veranstaltung am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 4. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VALENTIN SILAGHI, VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY und ranfighting.de

Feigenbutz-Coach Valentin Silaghi hat große Pläne: Erst Sirotkin schlagen, dann um WM und Olympia-Gold boxen!

Seit vier Monaten trainiert  der 60-jährige Valentin Silaghi Vincent Feigenbutz in Karlsruhe. Am kommenden Samstag (live auf SKY und ranfighting.de) muss das Duo gegen den Russen Andrej Sirotkin in der Ufgauhalle/Rheinstetten ran. Im Interview erzählt Silaghi von den gemeinsamen Vorbereitungen, hohen Zielen und seiner Freundschaft zu einem anderen Sauerland-Trainer.

Valentin Silaghi, Sie trainieren seit vier Monaten Vincent Feigenbutz. Wie macht sich Ihr Schützling?

Valentin Silaghi: Es ist eine große Ehre für mich diese Sauerland-Süd-Truppe, allen voran Vincent Feigenbutz, zu trainieren. Er ist sehr wissbegierig, saugt alles in sich auf, setzt sich mit der Materie auseinander und geht ins Detail bei den Übungen. Es werden sich viele über seine positive technische Entwicklung wundern und überrascht sein.

Wie sehen Sie den Kampf gegen Sirotkin?

Valentin Silaghi: Der Russe ist ein sehr gut ausgebildeter Boxer. Er ist routiniert, erfahren und wir werden ihn trotzdem besiegen mit Plan A und (Silaghi lacht) - oder auch mit einem Plan B. Aber wir müssen aufpassen, denn Sirotkin ist sehr explosiv und schnell. Dabei wechselt er ständig die Auslage... es wird nicht einfach.

Viele "Experten" meinen, dass Vince nur hauen kann - was sagen Sie dazu?

Valentin Silaghi: Ich freue mich, dass er hauen kann... viele reden bloß dummes Zeug und sind neidisch - und können nicht mal hauen!

Sie sind zurzeit in Slowenien und absolvieren ein eher ungewöhnliches Trainingslager? Haben Sie viel Spaß?

Valentin Silaghi: Das war für mich das erste Mal... so in der Art... aber nicht das letzte Mal!!! Vincent wollte unbedingt wieder hierher, aber ich war doch sehr skeptisch, jedoch ohne es mir anmerken zu lassen.

Aber wir haben hier ein wunderbares Ambiente und Klima und der Ort selbst ist einzigartig. Dies wird unser Stammtrainingslager und beim nächsten Mal bleiben wir mindestens 14 Tage.

Neben Vincent und seinen Teamkameraden, trainieren Sie noch die Amateure. Wie bringen Sie das alles unter einen Hut?

Valentin Silaghi: Zurzeit wird gemischt trainiert. Wir haben sehr viel Abwechslung und sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, an drei bzw. vier verschiedenen Trainingsstätten arbeiten zu dürfen. Das Ergebnis wird sich in Kürze messen lassen. Danke hier nochmals an die gute Arbeit von Frederick Ness, Rainer Gottwald und dem Präsidenten des badischen Landessportbundes, Dr. Martin Lenz, sowie dem DBV-Präsidenten Jürgen Kyas und Sportdirektor Michael Müller, die uns dies alles ermöglicht haben. Danke auch an Helmut Ranze, dass er beim Weltverband AIBA durchsetzen konnte, dass Amateur-Trainer gleichzeitig Profis trainieren und sekundieren dürfen. Ich hoffe, ich habe jetzt keinen vergessen (lacht wieder).

Zurück zu Vincent. Kann er Weltmeister werden?

Valentin Silaghi: Klar! Mein Ziel ist es, Vincent - und nicht nur ihn - zum Weltmeister zu machen und danach in Tokio bei den Olympischen Spielen Medaillen zu holen. Am liebsten natürlich Gold!

Mit Vincent?

Valentin Silaghi: Ja, Vincent Feigenbutz! Sie haben mich richtig verstanden. Das geht doch jetzt alles.

Letzte Frage. Tauschen Sie sich mit den anderen Coaches, die Sauerland-Boxer trainieren, aus?

Valentin Silaghi: Ich habe einen guten Kontakt zu Michael Timm. Wir hatten eine sehr schöne Zeit bei Universum. Und  Ulli Wegner und ich sind seit der Wiedervereinigung enge Freunde. Schon vor der offiziellen Wiedervereinigung gab es das legendäre Duell der beiden Trainer Wegner und Silaghi (Anmerkung: TSC BERLIN vs. BAYER LEVERKUSEN JUNI 1990). Wie das ausging, weiß ich nicht mehr … Ulli weiß das bestimmt noch. Aber seither sind wir dicke Freunde. Wir telefonieren mindestens 1 x die Woche und tauschen uns aus.

Meldung von Sauerland vom 4. Mai 2017

„The BIG DEAL“ am 19. Mai 2017 in der Hamburger Barclaycard Arena:

Christian Hammer auf dem Weg zum WM-Fight

Für EC Boxing-Schwergewichtler Christian Hammer kann der Kampf um seinen WBO EM-Titel gegen den Franzosen Zine Eddine Benmakhlouf (22 Siege, davon 12 KOs/ 5 Niederlagen/1 Unentschieden) am 19. Mai 2017 in der Hamburger Barclaycard Arena zum „Big Deal“ führen. Im Februar hatte ihn in London der TKO-Sieg über den Briten David Price auf den zweiten Ranglistenplatz des WBO-Boxverbands katapultiert.

„Jetzt gilt es für Christian die gezeigte Top-Form von Londen auch in das Seilgeviert der Barclaycard Arena zu bringen. Ein WM-Fight wäre dann in greifbarer Nähe“, zeigt EC Boxing-Chef Erol Ceylan den geplanten „Big Deal“ für Hammer (21 Siege, davon 12 KOs / 4 Niederlagen) nach einem erfolgreichen Hamburg-Auftritt auf. Der London-Fight war ein „Big Drama“, denn in Runde 5 fand sich der 29jährige Wahl-Hamburger gegen den dortigen Lokalmatadoren David Price auf dem Ringboden wieder, wurde angezählt. Dies hinderte den gebürtigen Rumänen nicht daran den Briten in Runde 7 mit nicht enden wollenden Schlagschlagserien entscheidend zu stoppen. Das EC Boxing-Aushängeschild rockte somit London und machte seine unglückliche Niederlage gegen den späteren Klitschko-Bezwinger Tyson Fury ungeschehen. Zumal Fury, wie sich später herausstellte, gegen Christian Hammer beim Kampf in 2015 gedopt war. Der in Hamburg und Galati lebende Hammer kann in seinem Kampfrekord Siege über Weltklasseboxer wie Danny Wiiliams (bezwang Mike Tyson), Kevin Johnson (Ex WM-Herausforderer), Michael Sprott und Erkan Teper (beide Ex-Europameister) vorweisen.

Der 40jährige Zine Eddine Benmakhlouf ist ein „alter“ Fahrensmann des Boxsports, will noch einmal im Schwergewicht zu einem „Big Deal“ kommen. „Das ist wohl meine letzte Chance, die werde ich wahrnehmen. Ich habe mich akribisch vorbereitet“, sagte der in Algerien geborene und jetzt im französischen Seine-Saint-Denis lebende Fighter, der gegen die Box-Legende Roy Jones Jr. vor 3 ½  Jahren ehrenvoll nach Punkten unterlag. „Das sind große Ziele meines Gegners, die werde ich durchkreuzen. Es wird für mich kein Big Drama sondern einen Big Deal geben“, kontert Christian Hammer, der Ende Mai in Galati seine schon standesamtlich angetraute Tzutzi auch kirchlich heiraten wird, dann natürlich mit dem EM-Gürtel zurückkehren und groß feiern will.

Karten für „THE BIG DEAL“ am 19. Mai 2017 in der Barclaycard Arena mit fünf internationalen Titelkämpfen - Hauptkampf: Mario Daser vs. Ola Afolabi um den IBO International-Titel und den WBO EM-Gürtel im Cruisergewicht - sind im Internet unter http://www.eventim.de/Tickets.htmlナund den angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. Mai 2017

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 13.05.2017, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Eye for an Eye“ – live auf SKY und ranfighting.de

Irre Vorbereitung in den Bergen: Vincent Feigenbutz wird von Soldaten gedrillt!

Wenn am 13. Mai Vincent Feigenbutz seinen IBF-Intercontinental-Titel gegen den ungeschlagenen Russen Andrej Sirotkin in Rheinstetten (live auf SKY und ranfighting.de) verteidigen will, dann wird er topfit in den Ring gehen. Seit Sonntag erhält der junge Karlsruher in den slowenischen Bergen für das "Heimspiel" gegen Sirotkin nämlich ein sehr spezielles Training - von einem Elite-Soldaten!

Jozef First, ein slowenischer Pionier und Elitesoldat, ist für das "Fitness-Training" in den abgeschiedenen Wäldern der slowenischen Bergen zuständig. Manager Rainer Gottwald: "Über Inhalte dieses Trainings haben wir Stillschweigen vereinbart." Warum? "Es handelt sich um Trainings- und Ausbildungsmethoden, die eigentlich nur Special-Forces erhalten, darüber redet man nicht. Nur so viel, Vincent und seine Kameraden werden am 13. Mai topfit in den Ring steigen", ergänzt Gottwald. Vincent Feigenbutz ist jedenfalls begeistert: "Das Training ist verdammt hart, aber es macht auch viel Spaß. Ich konnte mich im konditionellen Bereich enorm steigern - und boxerisch konnte ich mit meinem Trainer Valentin Silaghi auch zulegen. Ich werde meinen Fans am 13. Mai schon viel davon zeigen können", schwärmt Feigenbutz, der so schnell wie möglich um die Weltmeisterschaft  im Super-Mittelgewicht boxen will.

Neben dem speziellen "Fitness-Training" hat Feigenbutz-Trainer Valentin Silaghi für die "normale" Vorbereitung vier Sparringspartner nach Slowenien mitgenommen. Silaghi: "Vincent entwickelt sich boxerisch immer weiter. Davon können sich alle am 13. Mai überzeugen." Und ergänzt: "Das Spezial-Training ist gut für die Moral in der Trainingsgruppe. Die Jungs sind sehr motiviert."

Tickets für die Box-Veranstaltung am 13. Mai in der Ufgauhalle sind bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Januar 2017] [Februar 2017] [März 2017] [April 2017] [Mai 2017] [Juni 2017] [Juli 2017] [August 2017] [September 2017] [Oktober 2017] [November 2017] [Newa Archiv] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]