März 2014

Fotos (c) Digital Sports Arena

Meldung von Sauerland vom 31. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Brähmers WM-Pläne: Maccarinelli schlagen, in Brasilien siegen - anderen helfen!

Nur noch wenige Tage bis zur WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht in der Rostocker Stadthalle (ab 22.10 Uhr live in der ARD). Titelverteidiger Jürgen Brähmer muss zu seiner ersten Titelverteidigung ran. Gegner: „Riese“ Enzo Maccarinelli (1,93m), Ex-Weltmeister im Cruisergewicht aus Wales - ein harter Brocken für Brähmer. Auch für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird es bei der WM in Brasilien kein leichter Weg, aber Brähmer glaubt an den Doppel-Erfolg.

„Das werden wir schon schaffen“, sagt der Schweriner. Brähmer-Gegner Maccarinelli spuckte bereits im Vorfeld der WBA-WM große Töne, brachte den Fußball-Vergleich an. Maccarinelli: „Meine Leute kommen ursprünglich aus Italien - und bei großen Spielen zieht Deutschland gegen uns immer den Kürzeren. So wird auch unser Kampf laufen!“ Brähmer kontert locker: „Das eine wird sich ändern und am Samstag verlasse ich als Sieger den Ring und bleibe Weltmeister!“

Aber nicht nur, weil Maccarinelli Brähmer necken will, oder weil der WBA-Champion als begeisterter Fußball-Fan der deutschen Mannschaft in Brasilien die Daumen drücken wird, ließ er sich von Fotograf Boris Streubel für „Getty Images“ passend im Dress der deutschen Fußballer fotografieren. Vielmehr will Jürgen Brähmer mit dieser Aktion einem anderen Menschen in Not helfen. Das Trikot mit der Aufschrift „BRÄHMER“ und der Rückennummer „10“ wird der Schweriner Boxweltmeister am Freitag nach dem offiziellen Wiegen im Rostocker TriHotel (ab 16 Uhr) versteigern.

Brähmers Trainer Karsten Röwer klärt vorab auf, warum Brähmer die Rückennummer „10“ trägt. „Wir spielen u.a. sehr viel Fußball im Trainingslager und Jürgen ist einfach ein Zehner! Er ist technisch versiert, hat den Drang nach vorne, ist torgefährlich - und schließt im richtigen Moment ab“, sagt Röwer über die fußballerischen Talente seines Weltmeisters. Klingt fast wie Brähmers Box-Stil! Im WM-Kampf gegen Enzo Maccarinelli wird der Titelverteidiger diese Tugenden auf jeden Fall abrufen müssen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 29.3.2014

Boxen vom Feinsten – Kühne, Krasniqi und Bösel siegen

Titelverteidigungen, Ko-Siege und Dramatik

(TV-Wiederholung / Zusammenfassung der SES-Box-Gala in der Nacht vom 3. Auf den 4. April um 1.00 Uhr auf Kabel1)

Ramona Kühne verteidigt ihre WM-Titel – nach der 6. Runde war Schluss

Die Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne hat es wieder mal geschafft. In ihrem Heimspiel vor über 3000 Zuschauern in der Potsdamer MBS Arena konnte sich die langjährige SES-Weltmeisterin im Super-Federgewicht gegen die Ungarin Gina Chamie durchsetzen. Mit einem souveränen Kampf, in dem sie von der ersten Sekunde aufzeigte, wer die „Chefin“ im Ring ist, verteidigte die WBO- / WIBF- / WBF-Weltmeisterin aus Brandenburg ihre Gürtel. Nach vielen Treffern zum Körper und zwei Haken zur Leber konnte die Herausfordererin Chamie aus Ungarn nicht viel gegen die im Vorwärtsgang den Kampf bestimmende Weltmeisterin entgegensetzen. In der 6. Runde deutete sich das vorzeitige Ende an: mit Schmerzen im linken Ellenbogen rettete sich die bis dahin ungeschlagene WBC-Junioren-Weltmeisterin Chamie in die Rundenpause, musste aber vor dem Beginn der siebten Runde den Kampf wegen der Verletzung am Arm aufgeben.

Ramona Kühne: „Ich hätte sie dann in der achten Runde „geknackt“, hatte sie mir gerade so schön zurecht gelegt. Schade, dass sie aufgeben musste. Der Kampf hat Spaß gemacht, ich fühlte mich großartig und hatte wieder meine gewohnte Souveränität, die Kontrolle über meine Gegnerin!“

Ein Mann auf seinem Weg – Robin Krasniqi knockt den „Ko-Tyson“ Danso aus

Es sollte eine schwere Aufgabe werden, so waren zumindest die Vorzeichen für einen spannenden Kampf im Halb-Schwergewicht gesetzt. Robin Krasniqi musste im Duell um den vakanten WBO-International-Titel gegen die ungeschlagene Nummer 4 der WBA-Rangliste, Emmanuel „Tyson“ Danso aus Ghana, dessen Ko-Quote stets im Fokus behalten. Mit seinem Rekord von 18 Ko’s in 20 Kämpfen waren Krasniqi und SES-Trainer Dirk Dzemski vorgewarnt und so entwickelten sie einen Plan. Auf schnellen Beinen, immer der Schlaghand von dem vorwärtsstrebenden Danso ausweichend, konnte Robin Krasniqi von Beginn an den Kampf mit seiner Führhand und eingestreuten harten rechten Haken bestimmen. In einem hochklassigen Kampf baute der Münchener Halbschwergewichtler so seinen Punktevorsprung überdeutlich aus und konnte Danso zudem immer wieder mit harten Händen beeindrucken. In der 7. Runde, nach einigen schweren Treffern, kam dann die „klassische Waffe“ von Krasniqi zum Einsatz. Mit einem krachenden Aufwärtshaken steckte er den wieder einmal anstürmenden Danso zu Boden. Ein Ko-Sieg „vom Feinsten“ von Krasniqi über den „Ko-Tyson“ aus Ghana. Jetzt gehen für Robin Krasniqi die Tore zu einem baldigen WM-Kampf weit auf.

Robin Krasniqi: „Alles lief alles nach Plan. Mein Trainer Dirk Dzemski hat mich von außen gesteuert wie mit einer Play-Station. Ich habe jede Anweisung gehört, es hat alles geklappt. Natürlich freue ich mich, dass ich diesen Kampf dann auch noch so final mit dem Aufwärtshaken beenden konnte. Ich wollte die Zuschauer und mein SES-Team glücklich machen. Sie haben so toll zu mir gestanden und mich aus dem Tief nach meiner Niederlage im WM-Kampf gegen Cleverly heraus geführt. Ich bin stolz auf mein Team und wir werden jetzt ein paar Tage feiern!“

Man lernt nie aus – Dominic Bösel gewinnt hartes Duell um den WBO-Interconti-Titel

Der ungeschlagene Ex-WBO-Junioren-Weltmeister Dominic Bösel aus Freyburg / Unstrut ist nach seinem Fight um die WBO-Intercontinental-Meisterschaft im Halb-Schwergewicht um einige Erfahrungen reicher. Gegen den in Tschechien lebenden Kubaner Miguel Velozo musste der erst 24-jährige SES-Boxer sein gesamtes Talent aufbringen, um diesen Kampf knapp für sich zu entscheiden. Velozo, ein Rechtsausleger mit einem unorthodoxen Box-Stil und einigen „Mätzchen“, verlangte Bösel alles ab und lieferte ein offenes Gefecht. Mit schönen Kombinationen konnte Dominic Bösel sein Talent unter Beweis stellen und so den Kubaner mehrfach hart treffen. Kurz vor Ende der sechsten Runde hatte er wieder eine solche Kombination gelandet, dem folgenden Konter von Velozo zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt und fand sich so postwendend schwer getroffen auf dem Ringboden wieder. In der Rundenpause hatte Trainer Dirk Dzemski allerhand Tricks anzuwenden, um seinen noch nicht wieder ganz klar scheinenden Schützling wieder kampfbereit zu machen. Mit Geschick und dann wieder klaren Aktionen kam Bösel aber wieder in den Kampf zurück und setzte die Akzente bis zum finalen Gong. Knapper, aber dann doch verdienter Punktsieg mit einigen „ganz neuen Erfahrungen“ und ein neuer WBO-Gürtel für Dominic Bösel.

Dominic Bösel: „Ich war in meiner ganzen Box-Karriere noch nie am Boden, wurde nie angezählt. Das war eine Erfahrung, die ich nicht unbedingt noch einmal brauche. Mit einem Sieg über einen solch schweren Gegner und mit diesen „Grenzsituationen“ kann ich nur boxerisch wachsen. Das war der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt um noch mehr zu lernen!“

Steffen Kretschmann ist zurück – Punktsieg ohne Glanz

Er wollte sein Comeback nach zweijähriger Ringpause feiern. Für das Duell gegen den Österreicher Samir Kurtagic hatte sich Schwergewichtler Steffen Kretschmann aus Halle/Saale viel vorgenommen, war aber trotz des Punktsieges und einem Niederschlag nicht zufrieden.

Steffen Kretschmann: „Mit dem Kampf bin ich unzufrieden. Ich war verkrampft, habe mich schwerfällig bewegt und zu selten konsequent nachgesetzt. Der unfaire Nackenschlag hat zudem Schmerzen im Nacken verursacht und ich musste mich regelrecht durchkämpfen. Da hat man doch die lange Ringabstinenz gemerkt. Der Niederschlag war gut gesetzt, passte. Mit diesen guten Momenten und dem Sieg motiviere ich mich für die nächsten Aufgaben im Schwergewicht!“

Die „Ko-Könige“ – Kurzarbeit für Schwarz, Stahl, Zemski und Feigenbutz

Sie hatte es alle eilig, die beiden „jungen Wilden“ des SES-Teams auf der Box-Gala in Potsdam. Am schnellsten beendete Super-Mittelgewichtler Moritz Stahl sein Duell gegen Petar Markovic. Nach 11 Monaten Wettkampfpause hatte Stahl seinen Gegner in der 1. Runde nach 2’06 Minuten mit einer wiederholten Links-Rechts-Kombination final am Boden. Schwergewichtler Tom Schwarz brauchte nur 12 Sekunden mehr, um nach 2’18 Minuten gleichfalls in der ersten Runde Frantisek Kynkal mit einer knallharten Rechten in den Ringstaub zu schicken. In zwei weiteren Gefechten lösten Vincent Feigenbutz im Super-Mittelgewicht und Halb-Mittelgewichtler Matthias Zemski ihre Aufgaben mit TKo-Siegen und mehreren Niederschlägen in Runde 1 bzw. in Runde 3.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Wir haben unser Versprechen gehalten und nach unserem ersten Auftritt hier im letzten Jahr für das tolle Potsdamer Box-Publikum noch „eine Schippe“ draufgelegt. Ich bin stolz auf eine souverän boxende Weltmeisterin Ramona Kühne, einen super aufgelegten Robin Krasniqi, dem so wieder alle WM-Kampf-Türen offen stehen, und auf einen Dominic Bösel, der sich auch nach dem Niederschlag großartig gefangen hat. Es war hier alles dabei: Dramatik, Spannung, hochklassiges Boxen und eben auch mal ein Ko-Festival. Wir kommen gerne wieder!“

Ergebnisse / Results

SES-Box-Gala Potsdam, MBS Arena (Audience: 3.300)

Freitag, 28.03.2014

Light Middleweight / 6 Rounds

Matthias Zemski (GER) vs. Maik Täubig (GER)

W TKO, Rd. 3 / 2‘28

Super Middleweight / 6 Rounds

Vincent Feigenbutz (GER) vs. Misa Nicolic (SRB)

W TKO, Rd.1 / 2’00

Heavyweight / 4 Rounds

Tom Schwarz (GER) vs. Frantisek Kynkal (CZE)

W KO, Rd. 1 / 2‘18

Super Middleweight / 4 Rounds

Moritz Stahl (GER) vs. Petar Markovic (SRB)

W TKO, Rd. 1 / 2‘06

Heavyweight / 8 Rounds

Steffen Kretschmann (GER) vs. Samir Kurtagic (AUT)

W PTS: 78:74, 78:75, 75:74

Vacant WBO Intercontinental Championship Light Heavyweight / 10 Rounds

Dominic Bösel (GER) vs. Miguel Velozo (CZE)

W PTS: 95:93, 94:94, 95:93

Vacant WBO International Championship Light Heavyweight / 10 Rounds

Robin Krasniqi (GER) vs. Emmanuel Danso (GHA)

W KO, Rd. 7 / 1‘55

WBO / WIBF / WBF World Championship Super Featherweight / 10 Rounds

Ramona Kühne (GER) vs. Gina Chamie (HUN)

W TKO, Rd. 7 / 0’00

Meldung von Sauerland vom 29. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Brähmer macht Rockstars fit – „Within Temptation“ singen für ihn!

Laufen, boxen - singen! Einen eher ungewöhnlichen Besuch hatte WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer im Trainingslager Güstrow vor seinem WM-Kampf gegen Enzo Maccarinelli: echte Rockstars! Die Erfolgs-Band „Within Temptation“ aus den Niederlanden ließ sich vom Halbschwergewichts-Champion für die anstehende Deutschland-Tournee fit machen. Im Gegenzug gibt es ein ungewöhnliches Ständchen für den Champion – „Within Temptation“ werden ihren Hit “Whole World is Watching“ von ihrem aktuellen Top-10-Album „Hydra“ live für Jürgen Brähmer als Einlaufsong am 5. April (live ab 22.10 Uhr in der ARD) in der Stadthalle Rostock spielen.

„Das ist echt anstrengend, aber so eine Tournee erfordert ordentlich Kondition - und dafür ist Box-Training eine sehr effektive Methode“, sagt Sängerin Sharon Janny den Andel. Zusammen mit ihren männlichen Band-Kollegen und der Trainings-Gruppe von Karsten Röwer wurde also nicht zum Spaß trainiert. Zunächst ging es auf eine kilometerlange Laufstrecke durch die Wälder Mecklenburg-Vorpommerns, anschließend Konditionstraining, Schattenboxen, Partnerübungen am Sandsack - und zuletzt durften sich die Rockstars im Ring versuchen. Brähmer: „Das hat Spaß gemacht und Sharon und ihre Jungs haben durchaus Talent.“

Ihre neugewonnene Power wollen „Within Temptation“ ab dem 6. April (Start der Deutschland-Tournee in München) auf der Bühne unter Beweis stellen. Bereits am kommenden Samstag soll die Rostocker Stadthalle gerockt werden. „Wir wollen Jürgen einen tollen Empfang bereiten. Mit unserem Song ‚Whole World is Watching‘ sollte das gelingen. Die ganze Welt schaut schließlich zu“, sagt Sängerin Sharon. Und ergänzt: „Der Album-Titel passt auch perfekt - sowohl zu Jürgen als auch zu uns.“ Dann kann gegen Maccarinelli eigentlich nichts mehr schiefgehen. „Hydra“, so der aktuelle Album-Titel, ist schließlich ein unschlagbares Wesen aus der griechischen Mythologie...

Übrigens: Die ARD-Sendung „BRISANT“ wird in den nächsten Tagen über die Trainingseinheit von Jürgen Brähmer und „Within Temptation“ berichten.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 28. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER, TYRON ZEUGE, ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

WBA-WM im Halbschwergewicht - live im Ersten am 5. April ab 22.10 Uhr

Trainer Röwer sicher: Gute Laune lässt Brähmer & Co. siegen!

Donnerstagabend in Güstrow: letzte Sparringseinheit im Trainingslager. Jürgen Brähmer, der am nächsten Samstag (ab 22.10 Uhr live in der ARD) seinen WBA-Titel im Halbschwergewicht gegen den Waliser Enzo Maccarinelli verteidigen muss, lacht - der 35-Jährige scherzt mit seinen Team- und Sparringspartnern Tyron Zeuge, Enrico Kölling und Erik Skoglund, als ob nichts gewesen wäre. Die wochenlange Schinderei scheint ihm nichts ausgemacht zu haben. Im Anschluss wird noch eine Runde Tischtennis gespielt. Man spürt die gute Laune. Topfit sind sie alle, auf den Punkt - auch die Youngsters Zeuge und Kölling, die ebenfalls am Samstag in der Rostocker Stadthalle in den Ring steigen werden. Ihr Trainer, Karsten Röwer, lächelt: „Ich bin mit meinen Jungs zufrieden. Der Kampfabend kann kommen.“

Karsten Röwer hat aus Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge, Enrico Kölling und Erik Skoglund ein echtes Team geformt, das sich mit Spaß und Freude immer wieder bedingungslos ins anstrengende Training stürzt. Die Chemie im Team stimmt. Röwer: „Die Zeiten der absoluten Autorität eines Trainers sind meiner Meinung nach vorbei. Ich lasse den Jungs einige Freiheiten, weil sie mir zeigen, dass sie trotz Späßchen nie die Ernsthaftigkeit verlieren. Sie wissen alle, worum es geht.“ Und ergänzt: „Mit gutgelaunten Sportlern, die gerne zum Training kommen, lässt es sich einfach besser arbeiten. Ob im Profisport oder mit Kollegen im Büro - das ist überall das Gleiche.“

Der Erfolg gibt Röwer recht. „Bei allen zeigt die Leistungskurve nach oben. Jürgen hat 2013 für mich das sportliche Comeback des Jahres geschafft, aber auch Tyron und Enrico konnten sich von Kampf zu Kampf enorm steigern. Wir werden in Zukunft noch viel Freude mit ihnen haben“, sagt Kalle Sauerland anerkennend.

Für die jungen Talente Tyron Zeuge (21 Jahre) und Enrico Kölling (24) ist der 35-jährige Brähmer längst zum „großen Bruder“ geworden, von dem beide sagen, dass sie „noch viel von ihm lernen können.“ Brähmer lobt wiederum die beiden Junioren-Weltmeister. „Das Training mit ihnen spornt mich an, macht Spaß und fordert mich natürlich, da sie ein paar Jahre jünger sind. Die gesamte Truppe und mein Trainer haben mir den Spaß am Boxen zurückgebracht.“ Sowie die Leistung! Das soll der Waliser Maccarinelli am 5. April in Rostock zu spüren bekommen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Diamond Boy vom 27. März 2014

HAMID RAHIMI BOXT AM 12. APRIL 2014 IM TELEKOM DOME IN BONN

"Friedenskämpfer" steigt im Rahmen von Charr vs. Johnson in den Ring

Die große Box-Gala am 12. April 2014 im Telekom Dome in Bonn ist um eine Attraktion reicher. Neben Veranstalter Manuel Charr, der es im Hauptkampf mit dem Amerikaner Kevin Johnson zu tun bekommt, steigt auch "Friedenskämpfer" Hamid Rahimi in den Ring. Der 30-jährige Afghane hatte 2012 weltweit für Aufsehen gesorgt, als er unter dem Motto "Fight for Peace" die erste Profi-Box-Veranstaltung in seiner Heimatstadt Kabul ausrichtete und dabei Said Mbelwa im Kampf um den WBO Intercontinental Champion Titel im Mittelgewicht durch TKO in der siebten Runde besiegen konnte.

"Ich kenne Hamid Rahimi schon sehr lange, beobachte seinen Weg und habe mir schon seine Biographie 'Die Geschichte eines Kämpfers' besorgt, die kürzlich erschienen ist", sagt "Diamond Boy" Manuel Charr. "Wir haben eine ähnliche Geschichte und dieselben Ziele. Ich kämpfe für den Frieden in Syrien, er kämpft für den Frieden in Afghanistan. Ich freue mich, dass ich ihn für meine Veranstaltung gewinnen konnte."

Auch Hamid Rahimi freut sich auf seinen Kampf in Bonn: "Manuel Charr und ich haben viel gemeinsam. Aber in manchen Punkten ist er auch ein Vorbild für mich. Er hat schon um die Weltmeisterschaft geboxt, das möchte ich noch erreichen." Eigentlich sollte Rahimi am 12. April in London zur WBO-WM-Ausscheidung gegen den Briten Billy Joe Saunders antreten. Da sich Saunders eine Verletzung zugezogen hat, muss der Kampf verschoben werden. "Jetzt nutze ich die Gelegenheit, mich mit einem Kampf auf der Veranstaltung von Manuel Charr fit zu halten und auf den Eliminator gegen Saunders vorzubereiten. Ich hoffe, dass viele Fans nach Bonn kommen werden, um mich lautstark zu unterstützen."

Die Veranstaltung am 12. April 2014 im Telekom Dome in Bonn wird von Manuel Charr und seiner "Diamond Boy Promotion" ausgerichtet. Neben den sportlichen Highlights wird auch ein abwechslungsreiches Show-Programm geboten, für das sich der "Diamond Boy" prominente Unterstützung gesichert hat. Prince Kay One begleitet Charr als Promoter in den Ring und wird dabei einen neuen Song präsentieren. Auch die Ex-Monrose-Sängerin Bahar, Rock-Röhre Percival Duke und 80er-Jahre-Ikone Fancy werden im Rahmen der Box-Gala singen. Im Ring stehen neben Manuel Charr und Hamid Rahimi unter anderem auch der Internationale Deutsche Meister im Halbschwergewicht Seabstian Real, Schwergewichtler Birkan Akyol sowie der "KO-Philosoph" Sokrates, der sein Profi-Debüt geben wird.

Tickets für dieses Mega-Event gibt es ab 15,- Euro (zzgl. Gebühren) an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei Köln Ticket (Hotline 0221-2801 / www.koelnticket.de) und Eventim (www.eventim.de).

Meldung von Sauerland vom 27. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – live am 5. April aus Rostock

Brähmer: Gegner zermürben, Titel verteidigen - Karriereende nicht in Sicht!

Jürgen Brähmers Vorbereitung geht in die entscheidende Phase. Momentan stehen für den WBA-Weltmeister die finalen Sparringseinheiten an, um am 5. April bestens für die erste Titelverteidigung gegen Ex-Champion Enzo Maccarinelli gerüstet zu sein. Trotz dieses harten Programmes hat sich Jürgen Brähmer die Zeit genommen, über seinen anstehenden WM-Kampf in der Stadthalle Rostock zu sprechen. Dabei erzählt der Halbschwergewichtler unter anderem, wer für ihn als Beifahrer ungeeignet ist und dass selbst eine Legende seinem Gegner nicht helfen wird.

Herr Brähmer, was fällt Ihnen zum Thema Boxen in Rostock spontan ein?

Jürgen Brähmer: Dass man auf seinen Körper hören und nur topfit in den Ring steigen sollte.

Bezieht sich Ihre Aussage auf die vergebene WM-Chance in der Hansestadt vor sechs Jahren?

Jürgen Brähmer: Ja, genauso ist es. Ich habe mich von meinem damaligen Management und Promoter breitschlagen lassen, trotz Krankheit zu boxen. Der Rest ist Geschichte - Geschichte, die sich nie wiederholen wird. Das habe ich mir geschworen.

Jetzt kehren Sie als Weltmeister nach Rostock zurück. Ist es eigentlich ein Unterschied, ob man als Champion oder Herausforderer antritt?

Jürgen Brähmer: Nun ja, als Titelverteidiger muss man sich nicht so lange die Füße platt stehen. In der Vorbereitung macht das keinen großen Unterschied. Es ist halt eine Weltmeisterschaft - der eine will den Gürtel verteidigen, der andere ihn erringen. Wer seinen Stil eher durchsetzen kann und am Ende mehr Körner hat, wird der Sieger sein.

Einen großen Anteil an Ihrem Erfolg hat mit Sicherheit Ihr Trainer. Fühlen Sie sich auch dieses Mal perfekt auf Ihren Gegner von Karsten Röwer eingestellt?

Jürgen Brähmer: Auf jeden Fall. Die Arbeit unter Karsten macht nicht nur Spaß, sondern hat mich wieder zurück in die Weltspitze geführt. In den Rundenpausen hat er meist die richtigen Worte parat - ihm fallen Dinge auf, die bei mir im Eifer des Gefechtes manchmal untergehen. Wir sind einfach ein eingespieltes Team. Nur beim Autofahren möchte ich ihn nicht auf dem Beifahrersitz neben mir haben - da laufe ich lieber zu Fuß!

Ihr Gegner Enzo Maccarinelli behauptet, durch sein Sparring mit legendären Joe Calzaghe mehr über Rechtsausleger zu wissen, als jeder andere. Bereitet Ihnen das Sorgen?

Jürgen Brähmer: Total! Jetzt aber mal ernsthaft: Wann soll das denn gewesen sein? Vor knapp einem Jahrzehnt? Und selbst wenn er Calzaghes Stil in- und auswendig kennt, wird ihn das gegen mich nicht weiterbringen. Ich bin zwar ebenfalls Rechtsausleger, habe jedoch einen ganz anderen Stil als sein Landsmann. Das wird er noch früh genug herausfinden.

Wo sehen Sie denn den Schlüssel zum Erfolg am 5. April?

Jürgen Brähmer: Ich glaube, meine Variabilität wird den Ausschlag geben. Nicht nur die Auswahl meiner Schläge, sondern auch deren Härte. Maccarinelli kommt aus dem Cruisergewicht - das liegt mehr als zehn Kilo über dem Halbschwergewichtslimit. Irgendwo muss da ja die Substanz auf der Strecke bleiben. Dass ich gut zum Körper schlagen kann, ist ja kein Geheimnis. Ich werde ihn schon zermürben.

Sie sind jetzt 35 Jahre alt - ist das für Sie ein Alter, in dem man langsam an das Karriereende denkt?

Jürgen Brähmer: Keinesfalls! Man muss sich doch nur mal anschauen, wie alt die anderen Weltmeister in meiner Gewichtsklasse sind - in dem Vergleich bin ich ja fast noch das Küken. Hopkins ist fast 50, Stevenson 36. Nur Kovalev ist jünger als ich. Solange ich mich körperlich auf der Höhe fühle und es mir Freude bereitet, mich im Training zu quälen, werde ich weiterboxen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 26. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – live am 5. April aus Rostock

Brähmer-Gegner Maccarinelli: „Sparring mit Calzaghe - WM-Sieg für meinen Vater!“

In zehn Tagen kommt etwas Großes auf Jürgen Brähmer zu. Bei seiner ersten Titelverteidigung trifft der 1,81 Meter große WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht auf den 12 Zentimeter größeren Enzo Maccarinelli. Der Waliser, dessen Landsleute Lewis Rees und Liam Williams ebenfalls in der Stadthalle Rostock boxen werden, war bereits Weltmeister im Cruisergewicht. Doch heruntergehungert hat er sich keinesfalls, wie er im folgenden Interview bestätigt. Man erfährt außerdem, was für den 33-jährigen Schützling von Trainer Gary Lockett der Schlüssel zum Erfolg über Brähmer darstellen soll - doch lesen Sie selbst...

Herr Maccarinelli, ist es richtig, dass Ihr Spitzname „Big Mac“ lautet?

Enzo Maccarinelli: Ich wurde „Big Mac“, „Der Stolz von Wales“ und vieles andere genannt. Ich bin einfach nur Enzo Maccarinelli und das Einzige, was ich nach dem 5. April neben meinem Namen lesen will, ist „WBA-Weltmeister“.

„Big Mac“ wäre bei Ihrem Karriereverlauf auch recht irreführend, denn Sie haben Ihre bisher größten Erfolge im höheren Cruisergewicht errungen...

Enzo Maccarinelli: Haha, trotz guten Appetits hatte ich selbst damals als WBO-Weltmeister nie Probleme das Gewichtslimit einzuhalten - es war eher anders herum. Ich bin fast immer mit fünf Kilo weniger als meine Gegner in den Ring gestiegen. Im Halbschwergewicht fühle ich mich richtig aufgehoben - ich bin immer noch sehr schlagkräftig und sogar schneller geworden...

...schnell genug, um Jürgen Brähmer den WM-Titel abzunehmen?

Enzo Maccarinelli: Ich glaube schon. Jürgen ist ein echt cleverer und trickreicher Bursche im Ring. Als Amateur hat er einige Leute geschlagen, die später zu Legenden wurden, z.B. Ricky Hatton. Doch ich habe nicht nur ein Ass im Ärmel, um den Sieg gegen ihn davonzutragen...

Dann decken Sie doch bitte Ihre Karten auf, Herr Maccarinelli...

Enzo Maccarinelli: Nicht so voreilig! Meine Strategie verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht. Nur so viel: Mein Trainer Gary Lockett, ehemaliger WM-Herausforderer im Mittelgewicht, hat meinen Stil perfektioniert - nicht nur hart zuschlagen, sondern auch intelligent boxen. Und zudem hatte ich das große Privileg, mit dem wohl besten Rechtsausleger aller Zeiten zu sparren: Joe Calzaghe!

Ist die walisische Box-Legende Joe Calzaghe Ihr großes Vorbild?

Enzo Maccarinelli: Nein, das ist und wird für immer mein Vater bleiben. Leider ist er viel zu früh verstorben. Ihm werde ich den Sieg über Brähmer widmen.

Auf der ersten Pressekonferenz war die Rede davon, dass Sie mit einer großen Unterstützung von Fans aus Ihrer Heimat Wales rechnen. Wird Sie der Jubel der eigenen Fans noch mehr anspornen, die Weltmeisterschaft zu gewinnen?

Enzo Maccarinelli: Ach wissen Sie, ob zwei oder zwanzigtausend Fans - ich bin erfahren genug, das ganze Drumherum auszublenden, um mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und das ist Jürgen Brähmer zu schlagen.

Es kam bereits auf besagter Pressekonferenz zur ersten Gegenüberstellung zwischen Ihnen und Jürgen Brähmer. Konnten Sie dort schon etwas in seinen Augen lesen?

Enzo Maccarinelli: Natürlich, dass er mir den Titel keinesfalls kampflos überlassen will. Doch ich sage Ihnen jetzt, wieso ich so fest an meinen Sieg glaube: Es gibt wohl nur wenige Boxer, die so viel Herz wie ich besitzen. Am Ende wird es darum gehen, wer von uns beiden den Sieg mehr will und ich glaube, dass ich das sein werde.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 25. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – live am 5. April aus Rostock

Kölling: Warm-Up für Titelkampf im Sommer

Er zählt zu den größten Talenten im deutschen Boxsport: Enrico Kölling (12-0, 4 K.o.´s). Das will der Halbschwergewichtler am 5. April erneut unter Beweis stellen. Im Vorprogramm der WBA-Halbschwergewichts-WM zwischen Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Enzo Maccarinelli will es der Berliner wieder krachen lassen. Dabei trifft er auf Mirzet Bajrektarevic (8-1, 4 K.o.´s) aus Kroatien.

Erst in seinem letzten Kampf holte sich der Olympiateilnehmer von London 2012 die WBO-Junioren-Weltmeisterschaft. Da Kölling jedoch Ende Februar seinen 24. Geburtstag feierte, musste er den Gürtel niederlegen. „Das war ein großartiges Gefühl, am 25. Januar meinen ersten Profi-Titel zu holen. Nun will ich alles dafür geben, mir auch bei den ‚Großen‘ diese Chance zu erarbeiten“, so der Schützling von Karsten Röwer.

Von der Klasse Köllings ist übrigens nicht nur sein Coach überzeugt, sondern einer, der bereits den echten WM-Titel sein Eigen nennt. „Enrico ist der Typ Boxer, der für seinen Erfolg extrem hart an sich arbeitet und sich für nichts zu schade ist“, sagt WBA-Champion Jürgen Brähmer und fährt fort: „Er ist ein erstklassiger Sparringspartner und einer der Hauptgründe, wieso ich es wieder ganz nach oben geschafft habe.“

Dieses Lob kann Kölling nur zurückgeben: „Ich habe quasi zeitgleich mit Jürgen beim Sauerland-Team angefangen. Durch seine Hilfestellungen und Ratschläge im Training viel es mir einfach, den Übergang vom Amateur zum Profi zu schaffen.“

Auch Matchmaker Hagen Doering sieht großes Potenzial bei Kölling: „Mit Maske, Rocchigiani und jetzt Brähmer hat das Halbschwergewicht eine große Tradition in Deutschland und wir sehen bei Enrico Kölling, dass er sich von Kampf zu Kampf immer wieder steigern kann.“ Daher arbeitet man für den Sommer am nächsten Titel-Fight für den Normalausleger.

Doch bevor es soweit ist, soll mit Bajrektarevic der nächste Gegner aus dem Weg geräumt werden. „Mit ihm bekomme ich erneut einen Rechtsausleger vor die Fäuste. Mein letzter Gegner boxte in der gleichen Auslage und den schlug ich vorzeitig“, berichtet Kölling und schaut dem auf acht Runden angesetzten Duell mit dem 33-Jährigen aus Porec optimistisch entgegen: „Das wird das perfekte Aufwärmprogramm für meinen nächsten großen Kampf im Sommer!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung Meldung von SES vom 24. März 2014

SES-Box-Gala am 28. März 2014 in Potsdam

O-Töne von der Pressekonferenz im Autohaus Ehrl in Potsdam

Ramona Kühne: „Ich darf die Ungarin nicht zur Entfaltung kommen lassen, die Erfahrung spricht für mich!“

Robin Krasniqi: „Wenn ich nach ganz oben will, muss ich gegen diesen K.o.-Fighter auch was riskieren!“

Dominic Bösel: „Ich bin klar und deutlich im „Senioren-Bereich“ angekommen. Der Kubaner wird eine harte Prüfung!“

„Fechten mit den Fäusten in Potsdam“

Die Box-Königin Ramona Kühne und die vier jungen „SES-Musketiere“:

Robin Krasniqi, Dominic Bösel, Moritz Stahl und Tom Schwarz

Drei Titelkämpfe:

Ramona Kühne verteidigt ihre Titel gegen die Ungarin Gina Chamie

Robin Krasniqi im Duell um WBO-International—Titel gegen Emmanuel Danso

Dominic Bösel will den nächsten WBO-Gürtel gegen den Kubaner Miguel Velozo erringen

Im Schwergewicht wird Steffen Kretschmann gegen Samir Kurtagic im ersten Kampf unter SES-Flagge sein Comeback feiern!

++SES-Box-Gala am Freitag, 28. März 2014, MBS Arena, Potsdam++

Live als Stream auf MyVideo.de und ran.de ab 19.00 Uhr

Zur SES-Boxgala am 28. März in der Potsdamer MBS-Arena wird nicht nur der Vorhang in einem „Heimspiel“ für die siebte Titelverteidigung der Brandenburger Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (21-1-0 (7)) geöffnet. Nach ihrem klaren Tko-Sieg in Frankfurt/oder im Dezember letzten Jahres gegen die Ungarin Renata Dömsödi stellt sich nun wieder eine Frau aus dem Staate der Magyaren in den Weg von Ramona Kühne. Mit der WBC-Junioren-Weltmeisterin Gina Chamie (8-0-0 (4)) aus Budapest kommt eine junge aufstrebende und ungeschlagene Boxerin nach Potsdam, der Ramona Kühne nun ihre ganze Erfahrung von 22 Profikämpfen entgegenstellen muss.

Ramona Kühne auf der Pressekonferenz heute im Autohaus Ehrl in Potsdam:

„Mit einem Augenzwinkern sage ich noch, hier steht ein Duell „Alt gegen Jung“ an; was ist schon Alter in unserem Sport. Aber, mit meiner Erfahrung aus vielen Titelkämpfen und der Ehre, hier zu Hause vor meinem tollen Publikum hier in Potsdam zu boxen, bin ich sehr optimistisch. Irgendwie war es schon komisch, dass man uns von Seiten der Ungarn kein Videomaterial zur Verfügung stellen wollte. Wenn das ein Spielchen war, dann wird sie dafür bestraft. Natürlich will sie meinen Gürtel, aber das wollten schon viele!“

Gina Chamie: „Ramona Kühne ist eine erfahrene Weltmeisterin, ich komme aber um den Titel nach Ungarn zu holen. Aufpassen muss ich auf die harten Körpertreffer von Ramona. Ich kann und werde mich aber nicht verstecken und den tollen Fight liefern, den alle erwarten!“

Auf der Ring-Bühne in der Potsdamer MBS Arena rücken auch die großen deutschen Nachwuchshoffnungen aus dem SES Boxing-Team wieder ins sportliche Rampenlicht.

Motto: Ganz oben angreifen – Robin Krasniqi auf dem Weg zur nächsten WM-Chance

Am 28. März will sich Robin Krasniqi in der Potsdamer MBS Arena wieder ganz oben in den Weltranglisten einreihen. Der erst 26-jährige Münchner ist die Nummer 8 der WBO-Weltrangliste und hat im Duell gegen Emmanuel Danso aus Ghana (ungeschlagen, 20 Siegen mit 90% K.o.-Quote) die große Chance, sich für einen baldigen WM-Kampf in zwei Weltverbänden ganz oben zu positionieren

Robin Krasniqi (40-3-0 (15)) ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Halb-Schwergewichtler, der nach einem verlorenen WM-Titelkampf im letzten Jahr in London gegen den damaligen WBO-Weltmeister Nathan Cleverly, nun wieder die WM-Gürtel in seiner Gewichtsklasse angreifen will.

Mit einem siegreichen Kampf um die WBO-International-Meisterschaft im Halbschwergewicht gegen den bei der WBA auf Platz 4 gerankten Emmanuel Danso (WBO auf Position 14) würde der 26-jährige SES-Profi zu einem Aufstieg auf die obersten Weltranglistenplätze ansetzen und sich so eine neue WM-Chance, z.B. gegen WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer, erarbeiten.

Robin Krasniqi: „Ich will nun endlich wieder ran, bin heiß und ungeduldig auf den Kampf. Aus dem WM-Kampf und meiner ersten Titelchance gegen Nathan Cleverly habe ich viele, viele Erfahrungen mitgenommen. Emmanuel Danso ist ein Mann mit einer tollen Ko-Quote, aber so etwas schreckt mich nicht. Ich habe meine „eigenen Waffen“, habe mich technisch und auch konditionell noch einmal weiter entwickelt. Bei einem Sieg habe ich richtig viele Optionen bei der WBO und bei der WBA, die mir so schnell wie möglich wieder die Chance auf ein WM-Duell eröffnen!“

Emmanuel „Tyson“ Danso: „Wir haben uns so vorbereitet wie immer, es kann ganz schnell gehen. Wer Krasniqi ist, interessiert mich nicht. Der K.o. ist wie immer mein Ziel, wie bei meinem Vorbild Mike Tyson. Zu Hause nennt man mich so auch „Tyson“. Darauf bin ich stolz!“

SES-Chef-Coach Dirk Dzemski: „Danso geht immer nach vorne, ist eine harte Nuss. Sein Stil ähnelt schon dem von Mike Tyson, seinem großen Vorbild. Robin muss da aber cool bleiben, seinen Still durchbringen!“

Vom Junior zum Senior – „Team Deutschland“- Kapitän Dominic Bösel geht selbstbewusst weiter auf seinen Weg zur Weltspitze im Halb-Schwergewicht

Vom Junior zum Senior - es ist ein besonderer Weg, aber im Boxsport findet dieser fast unbemerkt statt. Der 24-jährige Dominic Bösel (14-0-0 (5)) aus Freyburg /Unstrut, der nach seiner letzten Titelverteidigungen im Oktober in Leipzig als ungeschlagener WBO-Juniorenweltmeister im Halb-Schwergewicht in die Liga der „Senioren“ aufgestiegen ist, tritt als weiterer Titelkämpfer in der SES-Box-Gala in Potsdam an. Mit einem Kampf um den Intercontinental-Gürtel der WBO gegen den Kubaner Miguel Velozo (17-1-2 (5)) will er eine weitere Visitenkarte auf internationalen Parkett abgeben und sich für die „hohen Weihen“ einer WM-Chance rüsten.

Mit dem Erreichen des 24. Lebensjahres ist SES-Fighter Dominic Bösel im Seniorenbereich angekommen und kann so seinen WBO-Junioren-Weltmeistertitel nicht mehr verteidigen. Mit seinen bisherigen Erfolgen hat sich der Team-Deutschland-Kapitän aber schon auf die Position 13 der aktuellen WBO-Weltrangliste vorgearbeitet und hat mit dem Kampf in Potsdam einen weiteren Prüfstein vor sich.

Dominic Bösel: „Die Kämpfe um die WBO-Junioren-Weltmeisterschaft haben mir sehr viel gebracht. Besonders die Erfahrung in diesen Titelkämpfen, die lange und spezielle Vorbereitung auf diese 10-Runden-Fights, das habe ich als junger Boxprofi nun schon auf meinem „Positiv-Konto“. In Potsdam habe ich mir vor gut einem Jahr meinen WM-Gürtel als Junior geholt. Dies ist ein gutes Omen! Im Kampf gegen den Kubaner Velozo will ich nun meine „Gürtelsammlung“ auch als „Senior“ ausbauen. Mit meinen Fans im Rücken habe ich eine hohe Motivation, die geben mir den „letzten Kick“!“

Die jungen „SES-Musketiere“ - Morítz Stahl und Tom Schwarz

Die „jungen wilden Musketiere“, Supermittelgewichtler Moritz Stahl (5-0-0 (4)) und Schwergewichtler Tom Schwarz (4-0-0 (2)) aus dem „Team Deutschland“ sind ebenso große Hoffnungsträger in ihren Gewichtsklassen. Moritz Stahl wird nach einer überstandenen schweren Schulterverletzung seinen sechsten Profi-Fight absolvieren und der erst 21-jährige aus Halle/Saale möchte erneut vorzeitig gewinnen. So auch Tom Schwarz, der mit seiner Jugend von gerade 20 Jahren und drei Profikämpfen, schon jetzt als die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht gehört. Der Hallenser hatte gerade in der großen SES-Box-Gala in Magdeburg seinen letzten Auftritt und besiegte seinen Gegner deutlich.

Steffen Kretschmann - er ist wieder da und will gegen den 2-Meter-Mann Samir Kurtagic in Potsdam seine Premiere unter SES-Flagge feiern

Auch Steffen Kretschmann (33), ein „alter Bekannter“ im deutschen Schwergewicht, wird in Potsdam wieder die „Ring-Bühne“ betreten. Neben Francesco Pianeta (Int. Deutscher Meister), Michael Wallisch (Deutscher Meister) und dem jungen Tom Schwarz ist er nun der vierte Schwergewichtler, der unter der SES-Flagge antritt. Steffen Kretschmann (16-2-0 (15)), aus Halle / Saale wird sich gegen den in Wien lebenden Serben Samir Kurtagic (12-5-0 (8)) durchsetzen müssen, um mit einem Sieg sein erfolgreiches Comeback im Schwergewicht zu gestalten.

In zwei weiteren Kämpfen werden Mathias Zemski (11-1-0 (2)) im Super-Weltergewicht aus Rohndorf und der erst 18-jährige Karlsruher Super-Mittelgewichtler Vincent Feigenbutz (10-1-0 (9)), der gegen den starken Rumänen Vasile Dragomir (21-14-1 (10)) bestehen muss, antreten.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Das Programm hier kann sich sehen lassen. Das sind alles Kämpfe auf „Augenhöhe“. Wir haben „noch eine Schippe“ zum letzten Kampfabend hier in Potsdam draufgelegt! Drei Titelkämpfe, Ramona Kühne an der Spitze. Aber, gerade in den WBO-Titelkämpfen mit unseren jungen Halb-Schwergewichtlern Robin Krasniqi und Dominic Bösel zeigen wir, dass wir auch da schon wieder sehr, sehr gut für die Zukunft aufgestellt sind. Mit unseren schweren Jungs Steffen Kretschmann und Tom Schwarz haben wir hier auch im Schwergewicht tolle Fighter am Start. Freuen können sich die Box-Fans auch auf die Rückkehr von Moritz Stahl nach seiner langen Verletzungspause. Das ist wieder eine Veranstaltung von hoher Wertigkeit!“

Die Veranstaltung aus Potsdam wird als Live-Stream auf MyVideo.de und ran.de ab 19.00 Uhr übertragen!

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 28. März 2014 gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Digital Sports vom 23. März 2014

Tony Thompson besiegt Odlanier Solis

Agit Kabayel sichert sich WBC Mediterranean Titel

Der "Tiger" hat mal wieder zugebissen. Tony Thompson konnte am Samstagabend in Tekirdag (Türkei) beweisen, dass er trotz seiner 42 Jahre noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Der Amerikaner besiegte den Kubaner Odlanier Solis im Kampf um den vakanten WBC International Titel im Schwergewicht über 12 Runden per Mehrheitsentscheid.

"La Sombra" Solis war dagegen in Anlehnung an seinen Kampfnamen nur ein Schatten seiner Selbst. Der ehemalige Ausnahme-Amateur (drei Mal Weltmeister, Olympiasieger 2004) begann vor 2.500 Zuschauer im Atatürk Spor Salonu von Tekirdag zwar gut und konnte die ersten Runden für sich entscheiden. Doch spätestens ab der fünften Runde wendete sich das Blatt. Thompson wurde aggressiver, zwang Solis in den Rückwärtsgang und kann immer wieder mit seinem Jab durch. Während sich Solis den Schlägen des Amerikaners in den ersten Runden noch immer wieder durch gute Meidbewegungen entziehen konnte, baute der Kubaner von Minute zu Minute weiter ab und gab Thompson so die Chance, Punkte zu sammeln und Runden zu "stehlen". Solis landete in kurzen Spurtphasen zwar auch immer wieder sehenswerte Einzeltreffer, musste sich am Ende aber vor allem der Aktivität des 42-jährigen Amerikaners geschlagen geben.

"Ich bin sehr enttäuscht von Solis", sagte Promoter Ahmet Öner nach dem Kampf. "Bei so einer großen Chance hätte ich erwartet, dass er wirklich alles gibt und durch die Wand läuft, wenn es sein muss. Aber er hat nicht mal an der Wand geklopft. Er war lethargisch und hat es nicht verdient, diesen Kampf zu gewinnen. Gratulation an Tony Thompson, der eine gute Leistung gezeigt hat."

Am Ende sahen zwei Punktrichter den Amerikaner knapp mit 115:114 bzw. 115:113 vorne, während einer den Kampf mit 116:112 an Solis gab.

Nach seinen nächsten Plänen gefragt, sagte Tony Thompson nur: "Wir genießen jetzt erst mal den Moment, ruhen uns ein bisschen aus und schauen dann, was für Angebote kommen. Wer immer etwas von mir will, weiß, wie er mich erreichen kann. Ich bin glücklich und zufrieden, dass alles so gut funktioniert hat und dass ich ein faires Urteil bekommen habe. Jetzt schauen wir mal, wie es weitergeht."

Im zweiten Hauptkampf des Abends feierte der erst 21-jährige Essener Agit Kabayel den bislang größten Erfolg seiner jungen Profi-Karriere. Kabayel setzte sich ebenfalls durch Mehrheitsentscheid über 10 harte Runden gegen Gbenga Oloukun durch und sicherte sich damit den vakanten WBC Mediterranean Champion Titel im Schwergewicht. Kabayel dominierte die Anfangsphase, hatte dann in den mittleren Runden aber sichtliche Probleme mit dem hart schlagenden Oloukun. Doch zum Ende konnte der Deutsche noch mal eine Schippe drauflegen und sich so den knappen Punktsieg verdienen.

"Der erste Gürtel ist schön, aber das ist nur ein kleiner Schritt", sagte Kabayel nach dem Kampf. "Noch habe ich nichts Großes erreicht. Ich schaue von Kampf zu Kampf, will mich langsam weiterentwickeln. Ich bin froh und erleichtert, dass alles so gut funktioniert hat. Aber das ist noch kein Grund durchzudrehen. Ich kann, muss und werde noch viel lernen."

Meldung von SES vom 21. März 2014

SES-Box-Gala am 28. März 2014 in Potsdam

Deutsches Schwergewicht:

Steffen Kretschmann - er ist wieder da und will gegen Samir Kurtagic in Potsdam seine Premiere unter SES-Flagge feiern

„Fechten mit den Fäusten in Potsdam“

Drei Titelkämpfe:

Ramona Kühne verteidigt ihre Titel gegen die Ungarin Gina Chamie

Robin Krasniqi im Duell um WBO-International-Titel gegen Emmanuel Danso

Dominic Bösel will den nächsten WBO-Gürtel gegen den Kubaner Miguel Velozo erringen

++SES-Box-Gala am Freitag, 28. März 2014, MBS Arena, Potsdam++

Live als Stream auf MyVideo.de und ran.de ab 19.00 Uhr

Zur SES-Boxgala am 28. März in der Potsdamer MBS-Arena wird nicht nur der Vorhang in einem „Heimspiel“ für die siebte Titelverteidigung der Brandenburger Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (21-1-0 (7)) geöffnet.

Auch Steffen Kretschmann (33), ein „alter Bekannter“ im deutschen Schwergewicht, wird in Potsdam wieder die „Ring-Bühne“ betreten. Neben Francesco Pianeta (Int. Deutscher Meister), Michael Wallisch (Deutscher Meister) und dem jungen Tom Schwarz ist er nun der vierte Schwergewichtler, der unter der SES-Flagge antritt. Steffen Kretschmann (16-2-0 (15)), aus Halle / Saale wird sich gegen den in Wien lebenden Serben Samir Kurtagic (12-5-0 (8)) durchsetzen müssen, um mit einem Sieg sein erfolgreiches Comeback im Schwergewicht zu gestalten. Steffen Kretschmann:„ Ich freue mich riesig auf diesen Kampf, will wieder angreifen! Gegen den 2-Meter-Mann Kurtagic muss ich nach fast zwei Jahren Kampfpause eine sehr gute Leistung abrufen, um mich so wieder für höhere Aufgaben zu empfehlen. Die Vorbereitung läuft bestens und ich kann sehr selbstbewusst auf diesen Kampf schauen.“

Auf der Ring-Bühne in der Potsdamer MBS Arena rücken auch die großen deutschen Nachwuchshoffnungen aus dem SES Boxing-Team wieder ins sportliche Rampenlicht.

Allen voran die WM-Hoffnung im Halbschwergewicht Robin Krasniqi (40-3-0 (15)), der nach einem verlorenen WM-Titelkampf in London im letzten Jahr, wieder in die Titelvergabe mit einem Kampf um die WBO-International-Meisterschaft im Halbschwergewicht eingreift. Mit einem Sieg gegen den bei der WBA auf Platz 4 (WBO auf Position 14) gerankten Emmanuel Danso aus Ghana (ungeschlagen bei 20 Siegen (18 Ko’s)), wird der 26-jährige SES-Profi aus München wieder zu einem Aufstieg auf die obersten Weltranglistenplätze ansetzen und sich so eine neue WM-Chance, z.B. gegen WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer, erarbeiten.

Mit dem 24-jährige Dominic Bösel (14-0-0 (5)) aus Freyburg /Unstrut, der nach seinen Titelverteidigungen als WBO-Juniorenweltmeister im Halbschwergewicht in die Liga der „Senioren“ aufsteigt, tritt ein weiterer Titelkämpfer an. Mit einem Kampf um den Intercontinental-Gürtel der WBO gegen den Kubaner Miguel Velozo (17-1-2 (5)) will der ungeschlagene Team-Deutschland-Kapitän eine weitere Visitenkarte auf internationalen Parkett abgeben und sich für die „hohen Weihen“ einer WM-Chance rüsten.

Die „jungen wilden Musketiere“, Supermittelgewichtler Moritz Stahl (5-0-0 (4)) und Schwergewichtler Tom Schwarz (4-0-0 (2)) aus dem „Team Deutschland“ sind ebenso große Hoffnungsträger in ihren Gewichtsklassen. Moritz Stahl wird nach einer überstandenen schweren Schulterverletzung seinen sechsten Profifight absolvieren und der erst 21-jährige aus Halle/Saale möchte erneut vorzeitig gewinnen. So auch Tom Schwarz, der mit seiner Jugend von gerade 20 Jahren und drei Profikämpfen, schon jetzt als die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht gehört. Der Hallenser hatte gerade in der großen SES-Box-Gala in Magdeburg seinen letzten Auftritt und besiegte seinen Gegner deutlich.

In zwei weiteren Kämpfen werden Mathias Zemski (11-1-0 (2)) im Super-Weltergewicht aus Rohndorf und der erst 18-jährige Karlsruher Super-Mittelgewichtler Vincent Feigenbutz (10-1-0 (9)), der gegen den starken Rumänen Vasile Dragomir (21-14-1 (10)) bestehen muss, antreten.

Die gesamte Veranstaltung wird als Live-Stream auf MyVideo.de und ran.de ab 19.00 Uhr übertragen!

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 28. März 2014 gibt es noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720

Meldung von SES vom 20. März 2014

WBO-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht

Peter Quillin vs. Lukas Konecny

19. April 2014, „DC Armoury Arena, Washington (DC)

Neue WM-Chance für SES-Fighter Lukas Konecny gegen

WBO-Weltmeister Peter Quillin

Lukas Konecny: „Ein Traum wird wahr – das kann das große Finale meiner Karriere werden!“

Trainer Dirk Dzemski: „Wir gehen als Außenseiter in die USA und haben so keinen Druck. Also, da geht was!“

O-Töne von der Pressekonferenz im Harley Davidson Center Prag

„SES-Urgestein“ Lukas Konecny (50-4-0 (23)) greift am 19. April in der “DC Armory” Arena in Washington (DC) gegen den ungeschlagenen WBO-Weltmeister Peter „Kid Chocolate“ Quillin (30-0-0 (22)), wieder nach einem WM-Gürtel. Der erste Weltmeister der Box-Geschichte Tschechiens und Ex-Europameister im Halb-Mittelgewicht und wurde so zum Nationalheld. Nun bekommt er als WBO-Europameister im Mittelgewicht in der Heimat des US-Amerikaners Peter Quillin die nächste WM-Titelchance.

Als WBO-Interims-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht hatte Lukas Konecny das Jahr 2012 zu seinem Jahr gemacht und sich seinen Traum vom WM-Gürtel verwirklicht. Nach einer Niederlage im anschließenden Kampf in Kiew gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Zaurbek Baysangurov stieg er ins Mittelgewicht auf und eroberte die WBO-Europameisterschaft in dieser Gewichtsklasse. Nun will der 35-jährige Konecny, der seit 14 Jahren für SES Boxing in den Ring steigt und in Magdeburg von SES-Chefcoach Dirk Dzemski trainiert wird, seine große Profilaufbahn nochmals krönen. Titelverteidiger Peter Quillin der in New York lebt und trainiert, wird vor sich allem mit dem unbequemen Boxstil von Lukas Konecny, dieser fightet stetig im Vorwärtsgang, lässt nie nach und kämpft mit hohem Aufwand, auseinandersetzen müssen.

Auf der Pressekonferenz im Harley Davidson Center in Prag standen Lukas Konecny und SES-Chef-Coach den über 30 tschechischen Journalisten „Rede und Antwort“:

WBO-Europameister Lukas Konecny: „Ich habe mir meine ersten amerikanischen Traum ja schon erfüllt und fahre ein Harley Davidson Bike. Der zweite US-Traum wird nun Realität. Ich wollte schon immer in den USA boxen und nun habe ich Dank der tollen Arbeit meines Promoters Ulf Steinforth sogar die Chance, dort in Washington wieder nach einem WM-Gürtel zu greifen. Mit dem Kampf gegen den WBO-Weltmeister Peter Quillin kann ich auf meine lange und erfolgreiche Box-Karriere ein großes Finale setzen. Ich fühle keinen Druck, habe ja bisher schon so viel erreicht. Alles läuft bestens. Ich bin jetzt schon gut in Form und sehr, sehr motiviert diesen Gürtel nach Tschechien zu holen. Mit der Unterstützung meines SES-Teams, der vielen Fans und meiner tschechischen Landsleute wird mir dieses gelingen. Let’s go west!“

SES-Chef-Coach Dirk Dzemski: „Diesen Kampf hat sich Lukas verdient. Nach seiner Verletzungspause war ich erst skeptisch, ob er schon wieder soweit ist. Aber, nach den tollen Ergebnissen aus den Leistungstests konnte ich nur sagen: Lukas war in der Pause sehr fleißig, will diesen Kampf unbedingt und wir machen das! Peter Quillin ist ein guter Weltmeister, aber kein sehr guter. Er ist ein präziser Boxer, schlagstark, beweglich und größer als Lukas. Aber, genau diese Leute hat Lukas mit seiner starken Psyche, Physis und seinem Vorwärtsdrang immer gut geboxt, Quillin wird ihm liegen und in guter Form, mit seiner großen Erfahrung, ist Lukas immer für eine Überraschung gut. Wir gehen als Außenseiter in die USA und haben so keinen Druck. Also, da geht was!“

SES-Promoter Ulf Steinforth grundsätzlich über sein „SES-Urgestein“: „Wenn sich jemand diese Titelchance verdient hat, dann ist das Lukas Konecny. Wir gehen schon seit über 14 Jahren zusammen den Weg durch die Höhen und Tiefen des Profiboxens. Lukas hat immer die großartigsten und emotionalsten Kämpfe gezeigt, gerade auch auf „fremden Terrain“. Es wird eine sehr schwere Aufgabe, sich in den USA gegen den US-amerikanischen Champion Quillin durchzusetzen. Aber, Lukas ist ein „Kämpfer vor dem Herrn“ und hat die Chance, sich endgültig in das „Geschichtsbuch des Boxens“ einzutragen. Für den Boxsport in Deutschland ist dieser WBO-Titelkampf besonders spannend, da ja hier zwei Weltmeister im Mittelgewicht, Felix Sturm (IBF) und Gennady Golovkin (WBA), beheimatet sind!

Der US-amerikanische TV-Sender Showtime wird mit Golden Boy Promotion diesen Kampfabend präsentieren, in dem auch eine „Boxlegende“, der älteste Weltmeister aller Zeiten, der 49-jährige IBF-Weltmeister im Halb-Schwergewicht Bernard Hopkins (54-6-2 (32)) in einer Titelvereinigung gegen den WBA-Weltmeister Beibut Shumenov (14-1-0 (9)) antritt. Also, großer Boxsport ist an diesem 19. April in Washington garantiert.

Meldung von Sauerland vom 20. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – live am 5. April aus Rostock

„Golden“ Jack Culcay boxt gegen Afrika-Meister!

2014 soll sein Jahr werden! „Ich will noch in diesem Jahr um einen großen Titel boxen. Ob EM oder WM ist mir egal“, sagt Jack Culcay. Dafür muss der 28-Jährige aber zunächst am 5. April in Rostock (live in der ARD) den Franzosen Salim Larbi schlagen. Larbi brennt auf den Kampf gegen Culcay, möchte dem Wahl-Hamburger dessen WBA-Intercontinental-Titel im Halb-Mittelgewicht abnehmen. Larbi: „Ich hatte schon 2012 eine WM-Chance, habe seitdem viel dazu gelernt. Culcay wird das zu spüren bekommen!“

Der Franzose, mit algerischen Wurzeln, wurde zuletzt African Boxing Union-Champion im Halb-Mittelgewicht. Im Jahr 2012 verpasste der 26-Jährige die Chance, WBO-Interims-Champion zu werden. Er verlor gegen den Tschechen Lukas Konecny. Culcay bleibt ob der Kampfansage von Larbi gelassen. „Ich werde mich auf dem Weg an die Weltspitze nicht von Larbi aufhalten lassen.“ Nach zuletzt zwei Punktsiegen im vergangenen Jahr (im Oktober gegen Guido Nicolas Pitto und im Dezember gegen Dieudonne Belinga) möchte „Golden“ Jack Culcay wieder seine K.o.-Bilanz verbessern und im 18. Profikampf seinen 11. vorzeitigen Sieg feiern.

Neben Jack Culcay wird u.a. auch Dominik Britsch in der Rostocker Stadthalle in den Ring steigen. Der Neckarsulmer brennt auf einen weiteren Kampf gegen Soufiene Ouerghi. Der Tunesier verlangte Britsch im Dezember in Neubrandenburg einiges ab, Britsch gewann nur hauchdünn nach Punkten. Britsch: „In Rostock will ich für klare Verhältnisse sorgen.“

Im Hauptkampf des Abends wird WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer gegen Ex-Champion Enzo Maccarinelli antreten. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von digitalsports vom 19. März 2014

Odlanier Solis bereit für "epische Schlacht" gegen Tony Thompson

Sportdigital überträgt Schwergewichts-Kracher live am Samstag (22. März) ab 21:50 Uhr

Seit zwei Wochen ist der Kubaner Odlanier Solis in der Türkei, um sich auf seinen WBC International Titelkampf am kommenden Samstag (22. März, ab 21:50 Uhr live bei Sportdigital) gegen den Amerikaner Tony Thompson vorzubereiten. Um seinen Schützling auf das Duell der ehemaligen Klitschko-Gegner einzustimmen, hat Promoter Ahmet Öner sich auch der Geschichte seines Landes bedient.

"Wir haben uns im Kino den Film '300: Rise of an Empire' angesehen und gemeinsam alte osmanische Grabstätten besichtigt", so Öner. "Ich habe Solis klar gemacht, dass er in einem Land ist, in dem seit tausenden von Jahren große Schlachten geschlagen werden. Ich erwarte von ihm, dass er am Samstag mit derselben Einstellung in den Kampf geht, mit dem das osmanische Volk in den Krieg gezogen ist. Es geht für ihn um alles: Fressen oder gefressen werden! Wenn er Thompson schlägt, wird er bald wieder um die WM boxen. Wenn er verliert, kann schon alles vorbei sein."

Der Olympiasieger von 2004 ist sichtlich beeindruckt von den vielen Eindrücken und der Historie seines Gastgeber-Landes. "Ich mag die Türkei sehr, die Menschen hier sind sehr aufgeschlossen und gastfreundlich und haben mich toll aufgenommen", so Solis. "Dieses Land und der ganze Kontinent haben viele große Schlachten erlebt. Am Samstag gibt es die nächste epische Schlacht. Tony Thompson weiß gar nicht, worauf er sich eingelassen hat. Ich bin in exzellenter Form und werde mich auf meinem Weg zur WM nicht aufhalten lassen."

Als zusätzliche Motivation ist heute auch die Familie des mehrfachen Amateurweltmeisters in Istanbul angekommen. "Dass meine Frau und meine Jungs dabei sein können, macht mich nur noch heißer", sagt Solis. "Ich werde meine Familie genauso wenig enttäuschen wie die vielen Fans in der Türkei und auf der ganzen Welt. Erst schlage ich Thompson, dann werde ich Weltmeister!"

Die Veranstaltung am Samstagabend findet in Tekirdag statt, ca. 150 km westlich von Istanbul direkt am Mittelmeer gelegen. Der Hauptkampf um die WBC International Meisterschaft zwischen Odlanier Solis und Tony Thompson wird ab 21:50 Uhr live von sportdigital (und frei empfangbar für alle Sky-Satellitenkunden) übertragen. Im Anschluss zeigt sportdigital auch das Duell zwischen dem Essener Schwergewichtler Agit Kabayel und Gbenga "Bang Bang" Olukun um die WBC Mittelmeer-Meisterschaft.

Meldung von Sauerland vom 19. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.04.2014, STADTHALLE ROSTOCK, ROSTOCK

Boxen im Ersten – live am 5. April aus Rostock

Tyron Zeuge vor erster Titelverteidigung!

Tyron Zeuge (12-0, 6 K.o.´s) freut sich. Endlich steht fest, dass der frischgebackene WBO-Juniorenweltmeister in Rostock in den Ring steigen wird. Dort wird der 21-Jährige auf den gleichaltrigen und ebenfalls ungeschlagenen Gheorghe Sabau (10-0, 6 K.o.´s) treffen.

Eigentlich sollte dieser Kampf schon eine Woche zuvor in Berlin stattfinden, doch aufgrund mehrerer unglücklicher Umstände musste diese Veranstaltung bekanntlich Mitte März abgesagt werden. „Kein Problem für mich, dann hole ich mir meinen nächsten Sieg halt an der Ostsee“, sagt der Schützling von Coach Karsten Röwer locker.

Sein Trainer mahnt ihn wiederum zur Wachsamkeit im Ring. „Nach einem intensiven Videostudium kann ich sagen, dass Sabau keine einfache Aufgabe für Tyron werden wird. Er versucht dem Gegner immer sofort seinen Stil aufzudrücken - da muss von Anfang an dagegenhalten werden!“

Diese Worte will der 21-Jährige Berliner ernst nehmen. „Natürlich haben mir meine bisherigen Erfolge eine große Portion Selbstvertrauen gegeben. Ich weiß auch, wieso ich siege - weil ich immer auf Herrn Röwer höre“, so Zeuge, um dann nachzulegen: „Fast immer...“

Im Hauptkampf des Abends wird WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer gegen Ex-Champion Enzo Maccarinelli antreten. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rostock sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 18. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 03.05.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft am 3. Mai in der ARD

Abraham verteidigt WM-Titel am 3. Mai in Berlin!

Er ist zurück auf dem WM-Thron: Arthur Abraham (39-4, 28 K.o.´s)! Nachdem sich der Super-Mittelgewichtler den WBO-Titel von Robert Stieglitz Anfang März zurückgeholt hat, steht nur zwei Monate später die erste Titelverteidigung von „King Arthur“ an. Am 3. Mai trifft der Schützling von Trainerlegende Ulli Wegner im Berliner Velodrom auf Nikola Sjekloca (26-1, 8 K.o.´s) aus Montenegro.

„Endlich halte ich den Gürtel wieder in meinen Händen und plane ihn auch so schnell nicht abzugeben“, sagt Abraham, der frisch zurück von einem Kurzurlaub am Montag wieder ins Training eingestiegen ist. „In die Vorbereitung auf den letzten Kampf habe ich mein ganzes Herzblut gesteckt und dafür den Erfolg geerntet. Das wird am 3. Mai nicht anders sein, denn mein Gegner hat immerhin schon einmal um die Weltmeisterschaft geboxt.“

Coach Ulli Wegner bestätigt ebenfalls, dass es sich bei der freiwilligen Titelverteidigung um alles andere als einen Selbstläufer handelt: „Sjekloca arbeitet gut mit der Führhand und ist recht aktiv. Im WM-Duell gegen Sakio Bika hat er zudem gezeigt, dass er ein harter Hund ist. Arthur darf sich gegen ihn also nicht auf seine Schlagkraft verlassen.“ Schafft es Abraham wie zuletzt zu boxen, wird er den Ring als Sieger verlassen, so der 71-Jährige. „Da hat Arthur gezeigt, dass er immer noch bereit ist, sich weiterzuentwickeln.“

Vor allem die Berliner Fans werden sich über den WM-Fight zwischen Abraham und Sjekloca freuen. Zuletzt kam es durch die Krankheit beziehungsweise Verletzung von Yoan Pablo Hernandez und Marco Huck zu Absagen von Box-Nächten in der Bundeshauptstadt. „Es war uns daher ein Anliegen, den Titelkampf von Arthur Abraham in Berlin zu veranstalten“, so Chris Meyer, Geschäftsführer von Sauerland Event. „Aber wie sagt man so schön: Aller guten Dinge sind drei!“

Der Karten-Vorverkauf für den WM-Kampf Abraham vs. Sjekloca im Berliner Velodrom am 03. Mai startet heute. Eintrittskarten für die Box-Nacht im Velodrom sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 17. März 2014

Box-Jugend des SV Lindenweiler erfolgreich:
Zwei Landesmeister und zweimal 3. Plätze

So kann es weitergehen! Auf den Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt der Box-Jugend am Wochenende in Könnern glänzten die Boxer des SV-Lindenweiler mit tollen Erfolgen.

Jason Rak trat in der Schülerklasse bis 38,5 kg an und konnte im Finale in der 3. Runde mit TKO siegen. Landesmeister wurde auch Justin Flügge in der Klasse Junioren bis 48 kg, da sein Gegner im Finale nicht antrat. Mit jeweils dritten Plätzen konnten Kevin Rak (Kadetten bis 48 kg) und Justin Schultz (Junioren bis 66 kg) die Heimreise nach Magdeburg antreten.

Allen SV Lindenweiler-Fightern und dem Trainer-Team Ernst Patze und Mirko Abshagen einen herzlichen Glückwunsch für die tollen Leistungen und Erfolge!

Meldung von Digital Sports vom 17. März 2014

Weltklasse-Boxen bei sportdigital: Solis gegen Thompson live

Für einen Abend steht bei sportdigital nicht wie gewohnt der internationale Fußball im Mittelpunkt. Statt „Football around the world“ überträgt der Fußballsender am Samstag, 22. März, ein absolutes Box-Highlight und zeigt ab 21.50 Uhr den Weltklasse-Kampf um die WBC-International-Championship zwischen dem Kubaner Odlanier Solis und dem US-Amerikaner Tony Thompson live.

Wer wird Nachfolger von Vitali Klitschko und holt sich den Weltmeister-Titel im Schwergewicht der WBC (World Boxing Council)? Diese Frage wird in den kommenden Wochen in mehreren Ausscheidungskämpfen beantwortet. Der hochwertigste dieser Fights ist der Kampf um die WBC-International-Championship zwischen Odlanier “La Sombra” Solis (Kuba) und Tony “The Tiger” Thompson (USA), der am Samstag, 22. März, im türkischen Tekirdag ausgetragen wird. sportdigital-Kommentator Arne Malsch ist vor Ort und meldet sich ab 21.50 Uhr live vom Ring.

Besonderer Service: Kampf wird für alle Sky-Satellitenkunden freigeschaltet

Mit der Übertragung des Box-Highlights sendet der Fußballsender sportdigital für einen Abend außerhalb seines Mottos “Football around the world”. Darüber hinaus wird allen Kunden von Sky ein ganz besonderer Service geboten: In Kooperation mit Sky wird die Live-Übertragung bei sportdigital ab 21.50 Uhr für alle Satellitenkunden von Sky freigeschaltet.

Gisbert Wundram (Geschäftsführer sportdigital): „Obwohl sportdigital mit seinem Programm auch zukünftig ganz im Zeichen des internationalen Live-Fußballs stehen wird, ist die Übertragung des Weltklasse-Duells zwischen Odlanier Solis und Tony Thompson für uns ein echtes Highlight. Dabei freuen wir uns ganz besonders, allen Satellitenkunden von Sky die Möglichkeit zu geben, das Programm von sportdigital kennenlernen und testen zu können.“

Ahmet Öner (Promoter von Odlanier Solis): „Ich bin sehr froh und stolz, dass sportdigital und Sky es möglich machen, dass dieser große Kampf auch in Deutschland live zu sehen ist. Sowohl Solis als auch Thompson sind den deutschen Box-Fans von ihren Klitschko-Kämpfen bekannt. Ich bin mir sicher, dass wir einen denkwürdigen Fight erleben werden.“

Samstag, 22. März, ab 21.50 Uhr live bei sportdigital

WBC-International-Championship im Schwergewicht (12 Runden):
Odlanier Solis (Kuba) vs. Tony Thompson (USA)

Im Anschluss an das Boxhighlight zeigt sportdigital ab ca. 23.00 Uhr den Schwergewichtsfight um die WBC-Mediterranian-Championship zwischen dem Essener Agit Kabayel und dem Nigerianer Gbenga Oloukon. Der 21-jährige Kabayel ist in seinen bislang neun Profikämpfen noch ungeschlagen und will im Kampf über 10 Runden seine weiße Weste bewahren

Meldung von SES vom 14. März 2014

SES-Box-Gala am 28. März 2014 in Potsdam

„Fechten mit den Fäusten in Potsdam“

Vom Junior zum Senior –

„Team Deutschland“- Kapitän Dominic Bösel geht selbstbewusst weiter auf seinen Weg zur Weltspitze im Halb-Schwergewicht

Weitere Titelkämpfe:

Ramona Kühne verteidigt ihre Titel gegen die Ungarin Gina Chamie

Robin Krasniqi im Duell um WBO-International-Titel gegen Emmanuel Danso

und

im Schwergewicht wird Steffen Kretschmann unter SES-Flagge sein Comeback feiern!

++SES-Box-Gala am Freitag, 28. März 2014, MBS Arena, Potsdam++

Vom Junior zum Senior - es ist ein besonderer Weg, aber im Boxsport findet dieser fast unbemerkt statt. Der 24-jährige Dominic Bösel (14-0-0 (5)) aus Freyburg /Unstrut, der nach seiner letzten Titelverteidigungen im Oktober in Leipzig als ungeschlagener WBO-Juniorenweltmeister im Halb-Schwergewicht in die Liga der „Senioren“ aufgestiegen ist, tritt als weiterer Titelkämpfer in der SES-Box-Gala in Potsdam an. Mit einem Kampf um den Intercontinental-Gürtel der WBO gegen den Kubaner Miguel Velozo (17-1-2 (5)) will er eine weitere Visitenkarte auf internationalen Parkett abgeben und sich für die „hohen Weihen“ einer WM-Chance rüsten.

Mit dem Erreichen des 24. Lebensjahres ist SES-Fighter Dominic Bösel im Seniorenbereich angekommen und kann so seinen WBO-Junioren-Weltmeistertitel nicht mehr verteidigen. Mit seinen bisherigen Erfolgen hat sich der Team-Deutschland-Kapitän aber schon auf die Position 13 der aktuellen WBO-Weltrangliste vorgearbeitet und hat mit dem Kampf in Potsdam einen weiteren Prüfstein vor sich.

Dominic Bösel: „Die Kämpfe um die WBO-Junioren-Weltmeisterschaft haben mir sehr viel gebracht. Besonders die Erfahrung in diesen Titelkämpfen, die lange und spezielle Vorbereitung auf diese 10-Runden-Fights, dass habe ich als junger Boxprofi nun schon auf meinem „Positiv-Konto“. Meine Stallkollegen Robert Stieglitz, Francesco Pianeta, Oliver Güttel und jetzt auch Dennis Ronert, haben ja bewiesen, wie wichtig Titel im Juniorenbereich in der Entwicklung eines Boxers sein können. In Potsdam habe ich mir vor gut einem Jahr meinen WM-Gürtel als Junior geholt. Dies ist ein gutes Omen! Im Kampf gegen den Kubaner Velozo will ich nun meine „Gürtelsammlung“ auch als „Senior“ ausbauen.“

Trainer und Chef-Coach Dirk Dzemski: „Dominic Bösel ist ein Paradebeispiel, wie sich ein junger Boxer im Profigeschäft entwickeln kann. Mit seinen Titelkämpfen als WBO-Junioren-Weltmeister ist er sehr gereift. Besonders positiv ist seine physische, taktische und psychische Entwicklung. Er hat in den letzten zwei Jahren „Riesensprünge“ gemacht. Ich traue ihm noch richtig viel zu und das wird er schon gegen den Kubaner in Potsdam beweisen können. Auch als Kapitän des „Team Deutschland“ zeigt er seine psychische Reife und ist schon jetzt ein Vorbild für unsere anderen jungen Boxer!“

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 28. März 2014 gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Diamond Boy vom 12. März 2014

DUELL DER KLITSCHKO-GEGNER - MANUEL CHARR vs. KEVIN JOHNSON

am 12. April 2014 im TELEKOM DOME, Bonn

PRINCE KAY ONE: „EIN BESSERER KAMPF ALS KLITSCHKO vs. LEAPAI!“

Der Gegner steht fest: Schwergewichtler Manuel Charr trifft am 12. April im Telekom Dome in Bonn auf den Amerikaner Kevin Johnson. So unterschiedlich die beiden Kontrahenten sein mögen, eins haben sie gemeinsam: Beide standen schon mit Vitali Klitschko im Ring. Johnson unterlag dem damaligen WBC-Weltmeister im Dezember 2009 über 12 Runden nach Punkten. Charrs Kampf gegen Klitschko im September 2012 in Moskau wurde bekanntlich wegen einer Cut-Verletzung abgebrochen.

Nachdem Vitali Klitschko seinen WM-Titel niedergelegt hat, um sich ganz auf seine politische Arbeit in der Ukraine zu konzentrieren, melden sowohl Johnson als auch Charr Ansprüche auf die Schwergewichts-Weltmeisterschaft an. „Die Jagd auf die Krone ist eröffnet!“, sagt der „Diamond Boy“. „Ich werde mir meinen großen Traum erfüllen und Weltmeister werden. Der Weg dorthin führt nur über Johnson!“

Dass der 34-jährige „Kingpin“ zur absoluten Weltspitze gehört, hat er in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen. Im April 2012 konnte er unter anderem den Australier Alex Leapai in der neunten Runde ausknocken. Jenen Leapai, der Ende April gegen Wladimir Klitschko in den Ring steigen wird. Deswegen ist sich Prince Kay One auch sicher: „Charr vs. Johnson wird ein besserer Kampf als Klitschko vs. Leapai! Dieser Fight ist für mich der optimale Einstieg ins Box- und Promoter-Business!“

Der Rap-Superstar wird Manuel Charr in den Ring begleiten. „Ich freue mich auf den Kampf und die Show“, sagt Kay One. „Das wird ein Riesen-Event. Ich bin mir sicher, dass wir die Halle zum Beben bringen werden! Manuel macht vor, wie man sich von unten nach oben durchboxt. Er zeigt, was möglich ist, wenn man an sich glaubt. Deswegen unterstütze ich ihn.“

Neben Kay One hat sich Manuel Charr weitere prominente Unterstützung an die Seite geholt. Ex-Monrose-Sängerin Bahar (mit „Medusa“), Percival Duke (mit „Bleed Out“) und Fancy (mit einem Medley) werden im Telekom Dome auftreten. Zudem drücken Schauspieler Ralf Richter und viele weitere Promis dem „Diamond Boy“ die Daumen.

Apropos Daumen: Auch Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck kam als Ehrengast zur heutigen Pressekonferenz nach Bonn. Der WBO Champion musste gerade seinen für den 29. März geplanten Kampf absagen, weil er sich im Sparring den Daumen gebrochen hat. Mit Charr verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Beide waren zu Beginn ihrer Profi-Karriere beim Berliner Sauerland-Stall. „Manuel ist ein Vorbild für alle Boxer, die sich alleine durchschlagen. Was er hier auf die Beine stellt, ist schon beeindruckend. Dafür hat er meinen größten Respekt.“

Sportlich wird im Rahmenprogramm der Show am 12. April einiges geboten. Den zweiten Hauptkampf des Abend bestreitet der ehemalige WM-Herausforderer im Cruisergewicht Enad Licina. Zudem steigen unter anderem der Deutsche Meister m Halbschwergewicht Sebastian Real sowie Schwergewichts-Debütant Sokrates in den Ring.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Tickets gibt es ab 15,- Euro (zzgl. Gebühren) an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei Köln Ticket (Hotline 0221-2801 / www.koelnticket.de) und Eventim (www.eventim.de).

Meldung von Sauerland vom 11. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 29. März aus Berlin

Huck bricht sich Daumen - Box-WM am 29. März fällt aus!

Schlechte Nachrichten für alle Boxfans. Die eigentlich für den 29. März geplante internationale Boxgala im Berliner Velodrom mit dem Hauptkampf zwischen Marco Huck und Mirko Larghetti muss abgesagt werden! Grund hierfür ist ein Daumenbruch an der Schlaghand des WBO-Weltmeisters im Cruisergewicht, den er sich beim Sparring zugezogen hat. Der 29-Jährige kann somit die nächsten Wochen nicht trainieren.

Huck selbst war mit seiner professionellen Einstellung, so kurzfristig wieder in den Ring zu steigen, ein Glücksfall für das Sauerland-Team. Eigentlich sollte nämlich Teamkollege Yoan Pablo Hernandez seinen WM-Gürtel Ende März verteidigen. Doch da der IBF-Champion in der Gewichtsklasse bis 90,72 kg nach einer Virusinfektion weiterhin an einer Gastritis laboriert, wäre Hernandez nicht mehr rechtzeitig fit geworden.

„Ich glaube, soviel Pech hatten wir noch nie mit einer Veranstaltung“, so Promoter Kalle Sauerland. „Erst müssen wir den Event um drei Wochen auf den 29. März verschieben, dann diese langwierige Krankheit bei Pablo und nun die Hiobsbotschaft mit Marcos Daumenbruch. Letztendlich steht die Gesundheit unserer Sportler im Vordergrund. Für alle Fans, die sich auf den Kampfabend gefreut haben, tut es uns sehr leid.“ Chris Meyer, Geschäftsführer von Sauerland Event meint dazu: „Man sieht, dass selbst Leistungssportler keine Maschinen sind. Ich wünsche unseren beiden Cruisergewichts-Weltmeistern eine schnelle Genesung. Denn nur topfit können sie das Publikum auch weiterhin mit Weltklasseleistungen überzeugen.“

Meldung von SES vom 11. März 2014

SES-Box-Gala am 28. März 2014 in Potsdam

Mott: Ganz oben angreifen – Robin Krasniqi auf dem Weg zur nächsten WM-Chance

++SES-Box-Gala am Freitag, 28. März 2014, MBS Arena, Potsdam++

Am 28. März will sich Robin Krasniqi in der Potsdamer MBS Arena wieder ganz oben in den Weltranglisten einreihen. Der erst 26-jährige Münchner ist die Nummer 8 der WBO-Weltrangliste und hat im Duell gegen Emmanuel Danso aus Ghana (ungeschlagen, 20 Siegen mit 90% K.o.-Quote) die große Chance, sich für einen baldigen WM-Kampf in zwei Weltverbänden ganz oben zu positionieren

Robin Krasniqi (40-3-0 (15)) ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Halb-Schwergewichtler, der nach einem verlorenen WM-Titelkampf im letzten Jahr in London gegen den damaligen WBO-Weltmeister Nathan Cleverly, nun wieder die WM-Gürtel in seiner Gewichtsklasse angreifen will.

Mit einem siegreichen Kampf um die WBO-International-Meisterschaft im Halbschwergewicht gegen den bei der WBA auf Platz 4 gerankten Emmanuel Danso (WBO auf Position 14) würde der 26-jährige SES-Profi zu einem Aufstieg auf die obersten Weltranglistenplätze ansetzen und sich so eine neue WM-Chance, z.B. gegen WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer, erarbeiten.

Robin Krasniqi: „Ich will nun endlich wieder ran, bin heiß und ungeduldig auf den Kampf. Aus dem WM-Kampf und meiner ersten Titelchance gegen Nathan Cleverly habe ich viele, viele Erfahrungen mitgenommen. Emmanuel Danso ist ein Mann mit einer tollen Ko-Quote, aber so etwas schreckt mich nicht. Ich habe meine „eigenen Waffen“, habe mich technisch und auch konditionell noch einmal weiter entwickelt. Bei einem Sieg habe ich richtig viele Optionen, die mir so schnell wie möglich wieder die Chance auf ein WM-Duell eröffnen!“

„Fechten mit den Fäusten in Potsdam“

Ramona Kühne verteidigt ihre drei WM-Titel gegen die Ungarin Gina Chamie

Dominic Bösel will den WBO-Inter-Conti-Gürtel gegen den Kubaner Miguel Velozo erringen

Schwergewichtler Steffen Kretschmann im Comeback unter SES-Flagge!

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 28. März 2014 gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von SES vom 10. März 2014

Er will es noch einmal wissen!

Neue WM-Chance für SES-Fighter Lukas Konecny in Washington gegen

WBO-Weltmeister Peter Quillin

SES-Promoter Ulf Steinforth:

„Er hat sich diese große Chance mehr als verdient!“

„SES-Urgestein“ Lukas Konecny greift am 19. April in der “DC Armory” Arena in Washington (DC) gegen den ungeschlagenen WBO-Weltmeister Peter „Kid Chocolate“ Quillin wieder nach einem WM-Gürtel. Der erste Weltmeister der Box-Geschichte Tschechiens und Ex-Europameister im Halb-Mittelgewicht und wurde so zum Nationalheld. Nun bekommt er als WBO-Europameister im Mittelgewicht in der Heimat des US-Amerikaners Peter Quillin die nächste WM-Titelchance.

Als WBO-Interims-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht hatte Lukas Konecny (50-4-0 (23)) das Jahr 2012 zu seinem Jahr gemacht und sich seinen Traum vom WM-Gürtel verwirklicht. Nach einer Niederlage im anschließenden Kampf in Kiew gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Zaurbek Baysangurov stieg er ins Mittelgewicht auf und eroberte die WBO-Europameisterschaft in dieser Gewichtsklasse. Nun will der 35-jährige Konecny, der seit 14 Jahren für SES Boxing in den Ring steigt und in Magdeburg von SES-Chefcoach Dirk Dzemski trainiert wird, seine große Profilaufbahn nochmals krönen. Titelverteidiger Peter Quillin (30-0-0 (22)), der in New York lebt und trainiert, wird vor sich allem mit dem unbequemen Boxstil von Lukas Konecny, dieser fightet stetig im Vorwärtsgang, lässt nie nach und kämpft mit hohem Aufwand, auseinandersetzen müssen.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Wenn sich jemand diese Titelchance verdient hat, dann ist das Lukas Konecny. Wir gehen schon seit über 14 Jahren zusammen den Weg durch die Höhen und Tiefen des Profiboxens und er hat immer die großartigsten und emotionalsten Kämpfe gezeigt, gerade auch auf „fremden Terrain“. Es wird eine sehr schwere Aufgabe, sich in den USA gegen den US-amerikanischen Champion Quillin durchzusetzen. Aber, Lukas ist ein „Kämpfer vor dem Herrn“ und hat die Chance, sich endgültig in das „Geschichtsbuch des Boxens“ einzutragen. Für den Boxsport in Deutschland ist dieser WBO-Titelkampf besonders spannend, da ja zwei Weltmeister im Mittelgewicht, Felix Sturm (IBF) und Gennady Golovkin (WBA), hier beheimatet sind!“

Der US-amerikanische TV-Sender Showtime wird mit Golden Boy Promotion diesen Kampfabend präsentieren, in dem auch eine „Boxlegende“, der älteste Weltmeister aller Zeiten, der 49-jährige IBF-Weltmeister im Halb-Schwergewicht Bernard Hopkins (54-6-2 (32)) in einer Titelvereinigung gegen den WBA-Weltmeister Beibut Shumenov (14-1-0 (9)) antritt. Also, großer Boxsport ist an diesem 19. April in Washington garantiert.

Meldung von Sauerland vom 8. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / DAVID PRICE

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – live am 29. März aus Berlin

Price will in Berlin Pala aus dem Weg räumen

David Price bekommt seinen ersten Härtetest als Boxer des Sauerland-Teams vor die Fäuste. Am 29. März trifft der englische Schwergewichtler im Berliner Velodrom auf Ondrej Pala.

Im Januar feierte der 2,08 Meter große Mann aus Liverpool bei einer Box-Nacht von Sauerland Event Premiere - dabei hatte Price nur wenig Probleme mit Istvan Ruzsinszky, den der 30-Jährige nach gerade einmal zwei geboxten Minuten ins Reich der Träume schickte. Pala wird da eine ganz andere Herausforderung darstellen. Der ein Jahr jüngere Tscheche stand unter anderem schon mit Dereck Chisora im Ring, gewann von 37 Kämpfen immerhin 33 und davon 23 durch K.o.!

„Der ist genau die Art von Gegner, den ich brauche, um in meiner Karriere voranzukommen“, so Price. „Pala ist jemand, der keine Angst vor einem Schlagabtausch hat und sein Heil in der Offensive sucht - das konnte man gegen Chisora sehen. Zwar hat ihn Dereck vorzeitig in Runde drei besiegt, doch Pala war meiner Meinung nach nie wirklich angeschlagen.“ Jetzt will Price zeigen, dass er es besser kann als sein Landsmann. „Ich fühle mich in einer großartigen Verfassung und spüre, dass ich mich unter meinem Trainer Tommy Brooks weiterentwickle. Am 29. März werde ich das beweisen und Pala klar schlagen.“

Für Kalle Sauerland ist dieser Kampf der nächste auf dem Weg nach oben für Price. „Pala hat jede Menge Erfahrungen gegen gute Boxer gesammelt und die Zahl seiner vorzeitigen Siege deutet an, dass er hart zuschlagen kann“, so der Promoter über die Gefährlichkeit des Tschechen. „Das wird ein sehr guter Test für David und ein Indikator sein, wo er momentan steht.“

Tickets für die Box-Veranstaltung am 29. März im Velodrom, Berlin, sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 7. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 29. März aus Berlin

„Käpt´n“ Huck: „Als Weltmeister muss man immer bereit sein!“

WBO-Champion Marco Huck durchläuft zurzeit die wohl kürzeste Vorbereitung auf eine Weltmeisterschaft. Erst Ende Februar, noch im Urlaub in Dubai, stimmte er einem vorgezogenen WM-Kampf am 29. März in Berlin zu. „Ich hörte, dass mein Teamkollege Yoan Pablo Hernandez nicht mehr rechtzeitig bis dahin fit werden würde. Und da ich selbst nach dem Kampf im Januar meine Form durch tägliches Konditionstraining hochgehalten habe, willigte ich sofort ein. Als Weltmeister muss man halt immer bereit sein.“

Zunächst zweifelnd, dann jedoch positiv erstaunt zeigte sich Trainer Ulli Wegner vom Trainingszustand Hucks: „Ich konnte es erstmal gar nicht glauben - drei bis vier Wochen Vorbereitung sind nun mal wirklich nicht viel um jemanden perfekt in Form für eine WM zu bringen.“ Also ordnete der 71-Jährige einen Belastungstest an, den sein Assistent Georg Bramowski mit Huck in Berlin durchführte. „Die Ergebnisse zeigten mir, dass Marco es im Urlaub nicht hat schleifen lassen und wir ihn bis zum 29. März in eine WM-taugliche Verfassung bringen können.“

Im Trainingslager in Kienbaum, wo sich Huck bis zur Kampfwoche aufhalten wird, legt Wegner vor allem Wert auf Technik und Taktik. Der Coach ist froh, dass sein Schützling immer noch dazulernt. „Manchmal bin ich schon an dem Jungen verzweifelt, doch er schafft es, mich immer wieder zu überraschen.“

Tickets für die Box-Veranstaltung im Velodrom, Berlin, sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldungen von Digital Sports vom 7. März 2014

Odlanier Solis in Istanbul angekommen

Duell der ehemaligen Klitschko-Gegner gegen Tony Thompson am 22. März

Odlanier Solis ist in Istanbul gelandet. Der kubanische Olympiasieger von 2004 trifft am 22. März in Tekirdag (gut 100 km westlich von Istanbul) auf den amerikanischen Routinier Tony "The Tiger" Thompson. Es ist das Duell zweier ehemaliger Klitschko-Gegner: Solis verlor im März 2011 nach schwerer Knieverletzung im WBC-WM-Kampf gegen Vitali, Thompson musst sich 2008 und 2012 gleich zwei Mal Wladimir Klitschko geschlagen geben.

"Der Sieger aus diesem Kampf wird eine neue WM-Chance bekommen, für den Verlierer könnte es das schon gewesen sein", sagt Promoter Ahmet Öner. "Insofern geht es für beide um alles! Ich bin mir sicher, dass wir einen großen Kampf sehen werden."

Solis kam schon gestern mit seinem Betreuer Osvaldo Nordelo in der Türkei an, um den Rest der Vorbereitung direkt vor Ort zu absolvieren. Morgen fliegt sein Trainer Manny Masson ein, mit dem er schon zu Beginn seiner Profi-Karriere zusammengearbeitet hatte. Promoter Ahmet Öner nahm Solis und Nordelo am Bosporus in Empfang.

"Solis mag Istanbul, vor allem gefällt ihm die Gastfreundschaft und die familiäre Atmosphäre. Er ist schon in sehr guter Form, und für den letzten Feinschliff findet er hier die optimalen Bedingungen vor", so Öner.

Juan Carlos Gomez dreht die Uhr zurück

Der "Schwarze Panther" kämpft am Samstag (8. März) in Ungarn gegen Ivica Bacurin

Diesen Samstag (8. März) steigt der ehemaligen WBC Cruisergewichts-Weltmeister Juan Carlos Gomez wieder in den Ring. In Kecskemet (Ungarn) trifft der "Schwarze Panther" im Kampf um die WBO International Meisterschaft auf den Kroaten Ivica Bacurin. Den Hauptkampf des Abends bestreitet Ex-Halbschwergewichts-Weltmeister Zsolt Erdei, der sich mit einem Sieg gegen Shalva Jomardashvili von der großen Box-Bühne verabschieden will.

Wenn man Gomez in der unmittelbaren Kampfvorbereitung beobachtet, könnte man fast den Eindruck bekommen, dass wir wieder im Jahr 2000 sind. Damals - vor inzwischen rund 15 Jahren - beherrschte der "Schwarze Panther" das Cruisergewicht fast nach Belieben und räumte jeden Gegner aus dem Weg, den man ihm vorsetzte. 2001 stieg der Kubaner dann ins Schwergewicht auf, weil er in der Königsklasse auf größere Kampfbörsen hoffte. Acht Jahre später bekam Gomez tatsächlich einen Schwergewichts-WM-Kampf gegen den damals amtierenden WBC-Weltmeister Vitali Klitschko. Gomez war chancenlos und verlor. Die meisten Experten waren sich sicher, dass das eigentlich das Karriere einer großen und glanzvollen Karriere sein müsste.

"Aber es gab da diesen Punkt, an dem ich dachte, dass ich es immer noch kann. Ich habe immer noch dieses Feuer in mir, das einfach nicht aufhört zu brennen", sagt Gomez. "Außerdem denke ich, dass das Cruisergewicht etwas frisches, altes Blut gut vertragen kann."

Als Gomez im letzten Jahr 40 Jahre alt wurde, entschied er, ins Gym zurückzukehren und härter als je zuvor für ein Comeback im Cruisergewicht zu arbeiten. Im November bestritt er zwei leichte Aufbaukämpfe, bevor er sich schließlich wieder mit seinem alten Weltmeister-Trainer Fritz Sdunek zusammenschloss.

"Ich habe mich großartig gefühlt, als ich wieder so viel abgenommen und mein altes Gewicht hatte. Aber mir hat immer noch irgendwas gefehlt, bevor ich wieder angefangen habe, mit Fritz zu arbeiten", so Gomez weiter. "Er war das Puzzle-Stück, das mir noch fehlte, um wieder ganz oben anzugreifen. Die Chemie zwischen uns ist immer noch großartig, und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam als Team noch einmal Weltmeister werden."

Durch einen Sieg über Bacurin an diesem Samstag will sich Gomez den WBO International Titel sichern und damit in der WBO-Weltrangliste nach vorne arbeiten, um möglichst bald Weltmeister Marco Huck herauszufordern. "Huck ist im Moment der beste Cruisergewichtler der Welt - aber nur solange, bis er gegen mich boxt", lautet die Kampfansage von Gomez. "Er ist jung, boxt oft und geht keine Herausforderung aus dem Weg. Deswegen hoffe ich, dass er mich hört, wenn ich sage: Der Schwarze Panther ist hungrig! Ich werde dich jagen, Champ. Und ich höre nicht damit auf, bis ich deinen Gürtel habe!"

Meldung von SES vom 6. März 2014

SES-Box-Gala am 28. März 2014 in Potsdam

O-Töne aus dem Pressegespräch im Kongresshotel Potsdam

„Fechten mit den Fäusten in Potsdam“

Die Box-Königin Ramona Kühne und die vier jungen „SES-Musketiere“:

Dominic Bösel, Robin Krasniqi, Morítz Stahl und Tom Schwarz

Drei Titelkämpfe:

Ramona Kühne verteidigt ihre Titel gegen die Ungarin Gina Chamie

Robin Krasniqi im Duell um WBO-International—Titel gegen Emmanuel Danso

Dominic Bösel will den nächsten WBO-Gürtel gegen den Kubaner Miguel Velozo erringen

Im Schwergewicht wird Steffen Kretschmann unter SES-Flagge sein Comeback feiern!

++SES-Box-Gala am Freitag, 28. März 2014, MBS Arena, Potsdam++

Zur SES-Boxgala am 28. März in der Potsdamer MBS-Arena wird nicht nur der Vorhang in einem „Heimspiel“ für die siebte Titelverteidigung der Brandenburger Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (21-1-0 (7)) geöffnet. Nach ihrem klaren Tko-Sieg in Frankfurt/oder im Dezember letzten Jahres gegen die Ungarin Renata Dömsödi stellt sich nun wieder eine Frau aus dem Staate der Magyaren in den Weg von Ramona Kühne. Mit der WBC-Junioren-Weltmeisterin Gina Chamie (8-0-0 (4)) aus Budapest kommt eine junge aufstrebende und ungeschlagene Boxerin nach Potsdam, der Ramona Kühne nun ihre ganze Erfahrung von 22 Profikämpfen entgegenstellen muss.

Ramona Kühne auf dem Presse-Event im „Kongresshotel Potsdam“ – Zeppelin Lounge:

„Man kann sagen hier steht ein Duell „Alt gegen Jung“ an, aber dynamisch bin ich immer noch. Die Ungarin wird sich im Vorwärtsgang bewegen und kann hart schlagen. Aber, mit meiner Erfahrung aus vielen Titelkämpfen und dem tollen Publikum hier in Potsdam im Rücken bin ich sehr optimistisch! Ich bin hier Zuhause!“

Auf der Ring-Bühne in der Potsdamer MBS Arena rücken auch die großen deutschen Nachwuchshoffnungen aus dem SES Boxing-Team wieder ins sportliche Rampenlicht.

Allen voran die WM-Hoffnung im Halbschwergewicht Robin Krasniqi (40-3-0 (15)), der nach einem verlorenen WM-Titelkampf in London im letzten Jahr, wieder in die Titelvergabe mit einem Kampf um die WBO-International-Meisterschaft im Halbschwergewicht eingreift. Mit einem Sieg gegen den bei der WBA auf Platz 4 (WBO auf Position 14) gerankten Emmanuel Danso aus Ghana (ungeschlagen bei 20 Siegen (18 Ko’s)), wird der 26-jährige SES-Profi aus München wieder zu einem Aufstieg auf die obersten Weltranglistenplätze ansetzen und sich so eine neue WM-Chance, z.B. gegen WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer, erarbeiten.

Robin Krasniqi: „Ich will nun endlich wieder ran, bin heiß und ungeduldig auf den Kampf. Danso ist ein Mann mit einer tollen Ko-Quote, aber das schreckt mich nicht. Bei einem Sieg habe ich viele Optionen und ich will ja so schnell wie möglich in ein WM-Duell!“

Mit dem 24-jährige Dominic Bösel (14-0-0 (5)) aus Freyburg /Unstrut, der nach seinen Titelverteidigungen als WBO-Juniorenweltmeister im Halbschwergewicht in die Liga der „Senioren“ aufsteigt, tritt ein weiterer Titelkämpfer an. Mit einem Kampf um den Intercontinental-Gürtel der WBO gegen den Kubaner Miguel Velozo (17-1-2 (5)) will der ungeschlagene Team-Deutschland-Kapitän eine weitere Visitenkarte auf internationalen Parkett abgeben und sich für die „hohen Weihen“ einer WM-Chance rüsten.

Dominic Bösel: „In Potsdam habe ich mir meinen ersten internationalen Gürtel geholt Dies ist ein gutes Omen, dass ich hier im Kampf gegen den Kubaner meine „Gürtelsammlung“ ausbauen kann. Velozo hat gerade Karimov geschlagen, ich bin gewarnt!“

Die „jungen wilden Musketiere“, Supermittelgewichtler Moritz Stahl (5-0-0 (4)) und Schwergewichtler Tom Schwarz (4-0-0 (2)) aus dem „Team Deutschland“ sind ebenso große Hoffnungsträger in ihren Gewichtsklassen. Moritz Stahl wird nach einer überstandenen schweren Schulterverletzung seinen sechsten Profifight absolvieren und der erst 21-jährige aus Halle/Saale möchte erneut vorzeitig gewinnen. So auch Tom Schwarz, der mit seiner Jugend von gerade 20 Jahren und drei Profikämpfen, schon jetzt als die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht gehört. Der Hallenser hatte gerade in der großen SES-Box-Gala in Magdeburg seinen letzten Auftritt und besiegte seinen Gegner deutlich.

Zu den SES-Schwergewichten gehört nun auch der ehemalige SAT.1-Fighter Steffen Kretschmann (16-2-0 (15)), der nun mit einem Sieg in Potsdam sein erfolgreiches Comeback im Schwergewicht gestalten will.

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 28. März 2014 gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 6. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – live am 29. März aus Berlin

Tyron Zeuge vor erster Titelverteidigung!

Mit Tyron Zeuge wird ein waschechter Berliner die Veranstaltung am 29. März im Velodrom bereichern. Bevor WBO-Weltmeister Marco Huck versucht seinen Titel gegen Mirko Larghetti im Hauptkampf des Abends zu verteidigen, steigt der frischgebackene WBO-Juniorenweltmeister in der Bundeshauptstadt in den Ring. Dort wird der 21-Jährige auf den gleichaltrigen und ebenfalls ungeschlagenen Gheorghe Sabau treffen.

Seinen ersten Titel bei den Profis sicherte sich Zeuge Ende Januar in Stuttgart – kurz bevor Marco Huck die Cruisergewichts-WM gegen Firat Arslan verteidigte. „Das war ein geiles Gefühl, vor über 10.000 Zuschauern zu boxen. Aufgeregt war ich eigentlich nur beim Einmarsch“, so der Schützling von Trainer Karsten Röwer. Danach blieb Zeuge ganz cool. „Als die Glocke zur ersten Runde erklang, habe ich das Publikum ausgeblendet und mich voll auf den Kampf fokussiert.“

Diesen Erfolg gilt es nun, daheim in Berlin, zu bestätigen. Über den in Italien lebenden Rumänen Sabau hat Zeuge mit Röwer bereits in der Vorbereitung diskutiert. „Mein Gegner ist Rechtsausleger und pflegt einen eher abwartenden Stil. Die genaue Strategie, wie ich ihn zu boxen habe, wird mir Karsten Röwer in den Tagen bis zum Kampf schon noch einbläuen“, weiß der Normalausleger zu berichten.

Schön findet Zeuge vor allem, dass er als nächstes im Velodrom kämpfen wird. „Das ist einfach noch näher an meiner Haustür als die Max-Schmeling-Halle.“ Will der Mann aus Berlin-Marzahn etwa zur Halle laufen? „Nein, aber zum Velodrom würde es ja passen, wenn ich mit dem Fahrrad komme.“ Tyron Zeuge – immer für einen Spaß zu haben. Ernst macht er spätestens wieder am 29. März gegen Sabau, denn sein hochgestecktes Ziel für die Zukunft verliert Zeuge nicht aus den Augen – Weltmeister zu werden!

Tickets sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich. Alle bereits gekauften Karten für die Box-Veranstaltung im Velodrom am 29. März behalten übrigens ihre Gültigkeit.

Meldung von Manuar Charr vom 6. März 2014

MANUEL CHARR IS BACK!

"Die Jagd auf die Krone" beginnt am 12. April im "Telekom Dome" in Bonn

PRINCE KAY ONE BEGLEITET CHARR ZUM RING - RAP-SUPERSTAR ALS BOX-PROMOTER?

Show-Acts der Superlative: Bahar, Percival Duke und Fancy singen für den "Diamond Boy"

It's Showtime! Manuel Charr steigt am 12. April im "Telekom Dome" in Bonn in den Ring, will sich mit einem Sieg gegen einen internationalen Top-Gegner für einen erneuten WM-Kampf empfehlen. "Ich habe dem WBC-Präsidenten Jose Sulaiman versprochen, dass ich Weltmeister werde. Anfang des Jahres ist Don Jose leider verstorben. Ich werde weiter für ihn kämpfen und den Titel zu seinen Ehren holen", ist sich Charr sicher. "Der Kampf am 12. April ist mein nächster Schritt auf dem Weg zur WM!" Aktuell wird Charr auf Position 6 der WBC-Weltrangliste geführt. Mit einem weiteren Sieg will er sich in die Top 3 vorarbeiten. "Nachdem Vitali Klitschko sich auf den politischen Kampf in der Ukraine konzentriert, ist der WM-Titel vakant", erklärt Charr. "Im Juni boxen in Mexiko die Nr. 1 und die Nr. 2 - Bermane Stiverne und Chris Arreola - um den vakanten Titel. Ich will Ende des Jahres den Sieger aus diesem Duell herausfordern!" Um dieses Ziel zu erreichen, muss der 29-Jährige am 12. April überzeugend gewinnen. Dafür hat sich der "Diamond Boy" tatkräftige Unterstützung aus der deutschen Show-Branche in seine Ecke geholt: Kein Geringerer als Prince Kay One wird Manuel Charr in den Ring begleiten. Für RTL sucht Kay One gerade Deutschlands neuen Superstar, mit Charr verbindet ihn eine gute Freundschaft, aus der vielleicht auch eine Geschäftsbeziehung werden könnte. Steigt er jetzt wie US-Rapper 50 Cent auch als Promoter in die Box-Branche ein? Manuel Charr dazu: "Alles ist möglich!" Auch ansonsten wird ein musikalisches Programm der Extra-Klasse geboten: Ex-Monrose-Sängerin Bahar präsentiert wie schon im vergangenen Oktober bei Charrs Sieg über den Russen Denis Bakhtov ihren Hit "Medusa" in der "Diamond Boy-Version". Und auch zwei alte Bekannte von Charr aus dem "Promi Big Brother"-Haus lassen es sich nicht nehmen, den ehemaligen Klitschko-Gegner musikalisch zu unterstützen: Percival Duke singt seinen neuen Hit "Bleed Out" von seinem neuen Album "Never Shut Up!". Und die 80er-Jahre-Pop-Ikone Fancy gibt ein Medley seiner bekanntesten Hits zum Besten. "Das Publikum darf sich auf die perfekte Mischung aus Show und Sport freuen", ist sich Manuel Charr sicher, der die Veranstaltung mit seiner "Diamond Boy Promotion" präsentiert. "Wir werden den Telekom Dome zum Wackeln bringen!" Der "Telekom Dome" in Bonn ist eigentlich das Zuhause der "Telekom Baskets", deren Heimspiele in der Basketball-Bundesliga regelmäßig 6.000 begeisterte Fans mitverfolgen. Manuel Charrs "Jagd auf die Krone" wird die erste Box-Veranstaltung in der Arena, die 2008 eröffnet wurde. "Ich bin froh und stolz, das Profiboxen zurück nach Bonn und in so eine tolle Location wie den Telekom Dome zu bringen", sagt der "Diamond Boy". "Als das letzte Mal in Bonn geboxt wurde, da war es noch unsere Hauptstadt. Wenn die Zuschauer die Veranstaltung so gut annehmen, wie ich hoffe, können wir Bonn vielleicht zur neuen Box-Hauptstadt machen."

Meldung von Sauerland vom 5. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 29. März aus Berlin

„Käpt´n“ Huck boxt gegen EU-Champion Larghetti

Ungeschlagen, 20 Siege, EU-Champion und italienischer Meister! Mirko Larghetti heißt der nächste Gegner von WBO-Champion Marco Huck am 29. März im Berliner Velodrom. Huck, der erst am 25. Januar in Stuttgart seinen WM-Titel gegen Firat Arslan erfolgreich verteidigte, muss sich also auf einen starken Kontrahenten einstellen.

Huck: „Kein Problem. Ich bereite mich gewissenhaft mit meinem Trainer Ulli Wegner in Kienbaum vor. Als Champion muss ich mich den Stärksten stellen - immer!“

Larghetti kommt mit einer lupenreinen Kampfbilanz (20 Siege, 12 davon durch K.o.) nach Berlin. Das 31-jährige und 1,84 Meter große italienische Kraftpaket aus Frontino ist amtierender Meister seines Landes und holte sich zudem im November 2013 die EU-Meisterschaft im Cruisergewicht. Für ihn ist der Kampf gegen Huck die Chance seines Lebens.

„Ich werde den Titel nach Italien holen“, sagt Herausforderer Larghetti siegessicher. Marco Huck indes ist sich sicher: „Der soll nur kommen und sich seine erste Niederlage abholen.“

Marco Huck will neben dem Sieg gegen den Italiener auch noch einen Rekord einfahren: Bei einer erfolgreichen Titelverteidigung (Nummer 13) würde er den bisherigen Rekord des Briten Johnny Nelson (WBO-Titelträger von 1999-2006) einstellen.

Tickets sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich. Alle bereits gekauften Karten für die Box-Veranstaltung im Velodrom am 29. März behalten übrigens ihre Gültigkeit.

Meldung von Sauerland vom 4. März 2014

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 29.03.2014, VELODROM, BERLIN

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live am 29. März aus Berlin

Huck für Hernandez: „Käpt´n“ Huck zieht Rekord-Versuch vor!

Marco Huck kehrt nach seinem fulminanten Sieg über Firat Arslan früher als erwartet in den Ring zurück. Schon am 29. März wird „Käpt´n“ Huck im Berliner Velodrom seinen WBO-Titel im Cruisergewicht verteidigen - zum 13. Mal! Bei einem Sieg würde er den bisherigen Rekord des Briten Johnny Nelson (WBO-Titelträger von 1999-2006) einstellen.

Eigentlich sollte Hucks Team-Kollege Yoan Pablo Hernandez an diesem Tag seinen IBF-Cruisergewichts-Titel gegen den Polen Pawel Kolodziej verteidigen, doch der „Iron Man“ laboriert immer noch an einer Gastritis (Magenschleimhautinfektion) und kann in den nächsten Wochen nicht trainieren. Huck, der erst am 25. Januar in Stuttgart seinen Titel erfolgreich verteidigte, ist hingegen fit und freut sich auf seinen nächsten WM-Fight. Huck: „Ich habe nach dem Kampf gegen Arslan nicht großartig pausiert und schon wieder trainiert. Ich bin topfit und freue mich auf den Kampf in Berlin.“

Hucks Kontrahent wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben. Einen leichten Herausforderer wird er, trotz kurzer Vorbereitung, allerdings nicht bekommen. „Ich fürchte keinen Gegner. Als Champion muss ich immer gegen die besten Kämpfer ran - auch bei einer freiwilligen Titelverteidigung. Meine Fans dürfen sich auf eine große Show im Ring freuen“, so der 29-jährige WBO-Weltmeister.

Zusammen mit seinem Trainer Ulli Wegner bereitet sich Huck nun intensiv im Trainingslager Kienbaum auf den anstehenden WM-Kampf vor. „Egal, gegen wen es geht - das wird kein Spaziergang für uns. Wir werden die nächsten Wochen hart arbeiten müssen“, sagt Ulli Wegner.

Tickets sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich. Alle bereits gekauften Karten für die Box-Veranstaltung im Velodrom am 29. März behalten übrigens ihre Gültigkeit.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]