März 2016

Meldung von SES vom 31. März 2016

Am 30. April 2016 kommt die SES-Box-Gala aus der „Jahrhunderthalle“ in der Mitte von Mitteldeutschland

„Funkenflug“ zwischen Teneriffa und Antalya - Liebau und Bösel, das wird eine „explosive Mischung“!

Denis Liebau aus seinem Camp am Berg Teide (Teneriffa): „Dominic, dass wird dein härtester Kampf, ich bin dein härtester Gegner und auch du wirst meine Ko-Serie nicht stoppen können!“

Dominic Bösel kontert aus seinem Trainingslager in Antalya (Türkei): „Der gute Denis soll nur von seinem Berg tönen, ich hole ihn schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück!“

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

+++SES-Box-Gala, am Samstag, 30. April 2016 / Jahrhunderthalle, Spergau/Leuna+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr im MDR+++

Am 30. April 2016 wird in der „Jahrhunderthalle“ die unangefochtene und ungeschlagene Nummer 1 der WBO-Weltrangliste im Halb-Schwergewicht Dominic Bösel (21-0-0 (7)) aus Freyburg/Unstrut seinen WBO-Inter-Conti-Titel und seinen frischen WBA-Continental-Titel gegen einen ganz besonderen Gegner, den schlagstarken „Ko-König“ Denis Liebau (19-0-0 (18)) aus Frankfurt, aufs Spiel setzen.

Der Frankfurter Denis Liebau, der vor seiner Zeit als Profiboxer auch auf eine sehr erfolgreiche Karriere als „eisenharter“ Kickboxer und später als K1-Kämpfer mit vielen Welt- und Europameistertiteln zurückblicken kann, hat sich in den letzten drei Jahren mit 18 Ko-Siegen in 19 siegreichen Kämpfen den Ruf des „95%-Ko-Königs“ erarbeitet. In seinen 19 Profikämpfen musste der ungeschlagene 34-jährige Frankfurter so nur 38 Runden (pro Kampf im Schnitt nur zwei Runden!) im Ring stehen.

„Funkenflug“ zwischen Teneriffa und Antalya - Liebau und Bösel, das wird eine „explosive Mischung“!

Gut vier Wochen vor diesem brisanten Duell fliegen die ersten „verbalen Funken“ von Trainingslager zu Trainingslager. Denis Liebau bereitet sich seit gut zwei Wochen auf der Insel Teneriffa vor und hat dort am Berg Teide (3718 m) in einem Sporthotel sein Höhentrainingslager bezogen. Dominic Bösel hingegen hat mit Felix Lamm und Trainer Dirk Dzemski, nach einer Woche Höhentraining im Bayrischen Wald, sein Camp im türkischen Antalya bezogen, um sich dort unter optimalen Bedingungen den „Feinschliff“ für die anstehende Sparringsphase in Magdeburg zu erarbeiten. Trotz der räumlichen Distanz starten beide Boxer nun schon den „verbalen Funkenflug“ vor ihrem brisanten Duell – es riecht nach einer „explosiven Mischung“!

Denis Liebau aus seinem Camp am Berg Teide / Teneriffa: „Dominic, das wird dein härtester Kampf, ich bin dein härtester Gegner und auch du wirst meine Ko-Serie nicht stoppen können! Mein Trainingslager läuft optimal, die harten Einheiten am Berg in der Höhe von bis zu 3000 Metern haben die erhoffte Wirkung und so wirst du bei diesem Duell auf den härtesten Gegner treffen, den du dir im Ring vorstellen kannst!“

Dominic Bösel kontert aus seinem Trainingscamp in Antalya: „Der gute Denis soll von da oben nur tönen, ich hole ihn schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück! Allerdings, mit meinen Stärken. Wir arbeiten nach dem extremen Trainingslager im Bayrischen Wald hier in Antalya auch am technischen „Feinschliff“, damit ich gerade meine boxerische Überlegenheit gegen den „Puncher“ Liebau in das Gefecht optimal einbringen kann. Ich werde diesen „Ko-König“ schon zu stoppen wissen!“

Im zweiten Hauptkampf dieser SES-Box-Gala stehen sich mit Felix Lamm und Philipp Schuster zwei Boxer aus Mitteldeutschland gegenüber:

Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Es ist und bleibt ein „Kampf des Jahres 2015“, das Duell, dass sich der Deutsche Meister im Weltergewicht Felix Lamm (11-1-1 (4)) aus Nordhausen im September in Leipzig mit seinem Herausforderer Philipp Schuster (22-2-2 (15)) aus Halle (Saale) lieferte. Diese Paarung, die schon im Vorfeld für viel Zündstoff sorgte, war boxerisch ein „Duell auf Augenhöhe“, wogte im Verlauf der 10 Runden hin und her, und elektrisierte sowohl das Publikum in der Leipziger Belantis-Arena sowie auch vor den TV-Bildschirmen im MDR-Programm. Ein Kampf der alles an Spannung und Dramatik bot, was Boxen auf hohem Niveau so attraktiv macht. Am Ende gab es keinen Sieger, da die Punktrichter dieses Gefecht  als Unentschieden werteten.

Nun wird das nach dem Kampf angesagte und versprochene Rematch, nach der leider notwendigen verletzungsbedingten Vertagung im Januar, nun in der „Jahrhunderthalle“ ausgetragen. Endlich werden die Boxfans der finalen Entscheidung entgegenfiebern können. Ein Duell um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht, das auch symbolisch für die lange und hochklassige Box-Historie in Mitteldeutschland steht.

In weiteren Kämpfen wird auch die erfolgreiche Garde der Talente des „Team Deutschland“, u,a. Halb-Schwergewichtler Tom Pahlmann im Rematch gegen den Polen Bartlomiej Grafka sowie das erst 18-jährige SES-Talent Jurgen Uldedaj gegen den Hallenser Sven Haselhuhn in den Ring steigen.

Der MDR wird diese „SES-Box-Gala“ in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr aus der Jahrhunderthalle Spergau/Leuna übertragen!

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 30. April 2016 sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 31. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING, TYRON ZEUGE, BURAK SAHIN, ALEXANDER PEIL

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Als Trainer: Brähmer und Ottke wollen neue Champions hervorbringen!

In Potsdam wird am 9. April an der Zukunft des deutschen Boxsports gearbeitet! Beim Medien-Lunch mit Vertretern der Presse bestätigten sowohl Weltmeister Jürgen Brähmer und Ex-Champion Sven Ottke, dass ihr Engagement in der MBS-Arena nur der Anfang sein wird.

„Das ist keine einmalige Sache für mich, ich will mit Tyron voll durchstarten“, so Brähmer über seine Pläne mit Schützling Tyron Zeuge. „Potsdam ist für uns beide so etwas wie ein Warm-Up. Danach wird der Junge bereit für die Weltmeisterschaft sein.“ Und diese Chance wird nicht lange auf sich warten lassen – bei einem Sieg in der brandenburgischen Landeshauptstadt wird am 23. Juli ein Kampf gegen WBA-Titelträger Giovanni De Carolis folgen!

Etwas langsamer angehen lassen will es Sven Ottke. Der Rekord-Champion im Super-Mittelgewicht (21 WM-Titelverteidigungen, gemeinsam mit Joe Calzaghe), betreut in Potsdam Ikram Kerwat. „Ich mache keine halben Sachen. Als Aktiver wollte ich immer der Beste sein und genau das gleiche Ziel verfolge ich jetzt mit Ikram“, erklärte Ottke, „aber das muss alles Schritt für Schritt passieren. Als Coach bin ich noch in der Lernphase. Zum Glück unterstützen mich mein alter Trainer Ulli Wegner und sein Assistent Georg Bramowski. Bei den Beiden kann ich mir viel abschauen. Und wer weiß - vielleicht pendele ich bald regelmäßig zwischen Karlsruhe und meiner alten Heimat Berlin.“

Aber auch die Trainerveteranen bei Team Sauerland kamen zu Wort. Sehr zufrieden mit der Vorbereitung seiner Schützlinge ist Karsten Röwer. „Ob nun Enrico Kölling, Burak Sahin oder Alexander Peil. Ich bin überzeugt, dass sie alle am 9. April abliefern werden“, sagt Röwer. „Allen voran Enrico, der sich so gewissenhaft wie noch nie auf einen Kampf vorbereitet. Wenn er sich dann seinen ‚alten Titel‘ zurückgeholt hat, wird das nochmals ungeahnte Kräfte in der Zukunft freisetzen!“

Das verspricht sich ebenfalls Georg Bramowski, der im Hauptkampf des Abends Jack Culcay zur Weltmeisterschaft im Halb-Mittelgewicht führen will. „Jack muss sich mit 30 Jahren endlich diesen Titel holen“, setzt Bramowski seinen Schützling unter Druck. „Seitdem er mit Ulli Wegner und mir trainiert, hat Jack endlich kapiert, dass er Gas geben muss. Jetzt darf sich der Junge keinen Fehler mehr erlauben, denn der Weg geht nur noch nach oben.“

Die Teams versprühen Optimismus pur, planen erfolgreich für die Zukunft. Brähmer, Bramowski, Ottke und Röwer – mit diesen Trainern ist der deutsche Boxsport für die kommenden Jahre in guten Händen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung SES vom 30. März 2016

SES-Neuzugang Jurgen Uldedaj steht nach Verletzungspause vor Comeback – zweiter Profikampf gegen den Hallenser Sven Haselhuhn

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

Zweiter Hauptkampf:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht! Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Das „Team Deutschland“ ist mit weiteren Boxern am Start

+++SES-Box-Gala, am Samstag, 30. April 2016 /

Jahrhunderthalle, Spergau / Leuna+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ im MDR+++

Mit dem Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj konnte SES Boxing im November 2015 die Verpflichtung eines weiteren großen Box-Talentes verkünden. In der SES-Box-Gala in Dessau konnte er bei seinem Sieg gegen den Polen Mateusz Gatek erstmals für SES Boxing in den Ring steigen. Nach einer Verletzungspause wird er in der SES-Box-Gala in der „Jahrhunderthalle“ Spergau / Leuna am 30. April nun gegen den erfahrenen Lokalmatador Sven Haselhuhn (9-14-0 (2)) aus dem nahen Halle/Saale seinen zweiten Profikampf bestreiten. Ein weiteres Duell „Magdeburg vs. Halle“!

Jurgen Uldedaj ist erst 18 Jahre alt und hat im Trainerstab und unter den Team-Kollegen von SES Boxing schon mächtig für Eindruck gesorgt. Leider setzte ihn eine langwierige Fußverletzung mit einer anschließenden Reha-Phase für die letzten SES-Veranstaltungen außer Gefecht.

SES-Co-Trainer Rene Friese, der Jurgen Uldedaj sorgsam auf seinen ersten Schritten in den Profiboxsport begleitet, ist weiterhin begeistert: „Jurgen ist für sein junges Alter schon physisch sehr, sehr weit und stark. Auch in der Verletzungszeit hat er fleißig weiter an sich gearbeitet. Das Publikum in Leuna wird sich gegen den erfahrenen Sven Haselhuhn davon überzeugen können, dass er alles mitbringt, um sich auch im Profiboxen bis ganz nach oben durchzusetzen!“

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

Im ersten Hauptkampf wird die ungeschlagene Nummer 1 der WBO-Weltrangliste im Halb-Schwergewicht Dominic Bösel (21-0-0 (7)) aus Freyburg/Unstrut seinen WBO-Inter-Conti-Titel und seinen frischen WBA-Continental-Titel gegen einen ganz besonderen Gegner, den schlagstarken Denis Liebau aus Deutschland, aufs Spiel setzen.

Denis Liebau aus Frankfurt hat sich in den letzten drei Jahren mit 18 Ko-Siegen in 19 siegreichen Kämpfen den Ruf des „95%-Ko-Königs“ erarbeitet. In seinen 19 Profikämpfen musste der ungeschlagene 34-jährige Frankfurter so nur 38 Runden (pro Kampf im Schnitt nur zwei Runden!) im Ring stehen. Nur der Ungar Marin erlebte im September 2014 gegen Denis Liebau in einem 10-Runden-Fight den Schlussgong!

Denis Liebau ist seit Februar 2013 Box-Profi und kann vor dieser Zeit auf eine sehr erfolgreiche Karriere als „eisenharter“ Kickboxer und später als K1-Kämpfer mit vielen Welt- und Europameistertiteln zurückblicken.

Der zweite Hauptkampf mit Boxern aus Mitteldeutschland:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht!

Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Es ist und bleibt ein „Kampf des Jahres 2015“, das Duell, dass sich der Deutsche Meister im Weltergewicht Felix Lamm (11-1-1 (4)) aus Nordhausen im September in Leipzig mit seinem Herausforderer Philipp Schuster (22-2-2 (15)) aus Halle (Saale) lieferte.

Diese Paarung, die schon im Vorfeld für viel Zündstoff sorgte, war boxerisch ein „Duell auf Augenhöhe“, wogte im Verlauf der 10 Runden hin und her, und elektrisierte sowohl das Publikum in der Leipziger Belantis-Arena sowie auch vor den TV-Bildschirmen im MDR-Programm. Ein Kampf der alles an Spannung und Dramatik bot, was Boxen auf hohem Niveau so attraktiv macht. Am Ende gab es keinen Sieger, da die Punktrichter dieses Gefecht  als Unentschieden werteten. Nun wird das nach dem Kampf angesagte und versprochene Rematch, nach der leider notwendigen verletzungsbedingten Vertagung im Januar, nun in der „Jahrhunderthalle“ ausgetragen.

Endlich werden die Boxfans der finalen Entscheidung entgegenfiebern können. Ein Duell um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht, das auch symbolisch für die lange und hochklassige Box-Historie in Mitteldeutschland steht.

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 30. April 2016 sind ab sofort bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 30. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Abraham vor WM-Kampf: „Ich werde Las Vegas als Weltmeister verlassen!“

Es läuft alles nach Plan bei Arthur Abraham! Statt Ostern mit Familie und Freunden zu begehen, brach der WBO-Weltmeister zusammen mit seinem Coach Ulli Wegner am vergangenen Sonntag nach Las Vegas auf. Das Ziel ist klar: bestmöglich vorbereitet in den Kampf gegen Pflichtherausforderer Gilberto Ramirez am 9. April zu gehen! Seit seiner Ankunft standen dafür bereits die ersten Trainingseinheiten in der Zockermetropole für „King“ Arthur auf dem Programm.

„Las Vegas ist eine unglaublich interessante Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten“, lässt Abraham seine ersten Eindrücke Revue passieren, „doch ich bin hier um zu arbeiten und meinen WM-Titel zu verteidigen. Daher ist das Box-Gym der einzig wichtige Ort für mich!“

Trainer Wegner dankt vor allen Dingen einer höheren Macht. „Der Wettergott hat es gut mit uns gemeint“, so der Kulttrainer und begründet: „Der schnelle Klimawechsel von Berlin nach Las Vegas hatte mir vorab Sorgen bereitet – schließlich herrschen dort zu dieser Jahreszeit bis zu 31 Grad Celsius. Überraschenderweise und zu unserer Freude lagen die Temperatur aber nur ein paar Grad höher als in Deutschland und steigen die kommenden Tage erst langsam an. So kann sich Arthurs Körper perfekt an die Umstellung anpassen.“ Auch die Zeitdifferenz wird durch die frühe Anreise beim Kampf laut Wegner keine Rolle spielen.

Auf die Kampfansage seines Gegners, der einen „Krieg im Ring“ verspricht, reagiert Abraham gelassen. „Klar ist der Junge hungrig und will sich beweisen, doch er sollte sich davor hüten, sich einen Schlacht gegen mich zu wünschen“, entgegnet der Titelverteidiger Ramirez. „Wer mich kennt und meine Karriere verfolgt hat, weiß, dass ich in solcher Art von Kämpfen erprobt bin. Er hat so etwas noch nicht mitgemacht. Aber selbst wenn Ramirez versucht klug zu boxen, werde ich ihn dermaßen vor Probleme stellen, dass er jegliche strategische Vorgaben spätestens bei meinem ersten Volltreffer vergessen wird.“

Das Selbstvertrauen beim Champion ist groß: „Ich bin als Weltmeister nach Las Vegas gekommen und werde die Stadt auch als solcher wieder verlassen!“

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv im Pay-Per-View bei ranFIGHTING.de.

Meldung von Petkos vom 29. März 2016

+++ Toni Kraft vs. Tomas Adamek +++

„Harte Nuss“ für den WBC Junioren-Weltmeister

Intern. Deutsche Meisterschaft (BDB) im Halbschwergewicht

***Petko´s FIGHT NIGHT – Freitag, 08.04.2016***

LIVE auf ranfighting.de – Zusammenfassung in SAT.1

München - Der Weg ganz nach oben ist überall, aber besonders im Profi-Boxring steinig. Dies muss auch Toni Kraft (22 Jahre) aus Petkos Boxpromotion feststellen. Nach dem Gewinn der WBC-Junioren-Weltmeisterschaft zu Beginn dieses Jahres, klettert der Jungprofi in seinem 8. Kampf am Freitag, 8. April, Eisabach-Studio München-Pasing, wieder in den Ring. Und diesmal geht es nicht um einen Junioren-Titel, sondern um die Internationale Deutsche Meisterschaft des BDB.

Und da kommt ein ganz erfahrener Mann nach München: Tomas Adamek aus Prag (Tschechien), der nicht nur einen hervorragenden Kampfrekord (25-12-2 (9) hält, sondern bei seinen Niederlagen auch meist umstritten unterlag, u.a. gegen Robin Krasniqi nach Punkten.

Das Ziel der beiden Boxer ist klar. "Ab jetzt gibt es auch für Toni Kraft keine leichten Gegner mehr," stellt Trainer und Promoter Alexander Petkovic die weiteren Weichen für seinen Schützling. "Aber Toni hat eisern trainiert, sich nicht auf den Lorbeeren einer Junioren-WM ausgeruht."

Der Kartenvorverkauf für den Abend in München (mit dabei auch Howik Bebraham, James Kraft, Vartan Avetisyan, Florian Wildenhof, Andrej Pesic, Emre Cukur und Attila Korda) hat bereits begonnen.

Tickets sind ab sofort erhältlich an allen bekannten VVK-Stellen, bei www.muenchenticket.de und unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Für diesen Kampfabend, der wieder bei ranfighting.de live und in Zusammenfassungen bei SAT.1 am Samstag, 09.04.2016 zu sehen sein wird.

Meldung von Sauerland vom 29. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Achtung, Arthur: WM-Gegner Ramirez spricht schon vom „Box-Krieg“!

Er will der Stolz einer ganzen Nation werden! Wenn Gilberto Ramirez am 9. April gegen Arthur Abraham in den Ring steigt, kann nicht nur sein deutscher Gegner Geschichte schreiben. Der 24-jährige Rechtsausleger kann als erster Mexikaner überhaupt einen WM-Titel im Super-Mittelgewicht erringen. Was das dem jungen Mann aus Mazatlan in der Provinz Sinaloa bedeutet und mit welcher Strategie er in das Duell mit dem deutschen Weltmeister geht, darüber spricht er hier im Interview.

Gilberto Ramirez, Sie stehen mit 24 Jahren vor dem größten Kampf Ihrer bisherigen Karriere. Mit Arthur Abraham treffen Sie auf die derzeitige Nummer eins im Super-Mittelgewicht …

Gilberto Ramirez: Es könnte nicht besser für mich laufen. Es ist für mich eine Ehre, gegen solch einen großartigen Champion wie Abraham antreten zu dürfen. Zudem ist es eine echte Genugtuung nach über einem Jahr an der Spitze der WBO-Weltrangliste endlich diese Chance zu bekommen. Viele Boxer gewinnen vakante WM-Titel, weil jemand zurücktritt oder die Gewichtsklasse wechselt. Ich habe die Möglichkeit gegen einen echten Champion Weltmeister zu werden!

Waren Sie erleichtert als Sie erfuhren, dass dieser Kampf in Las Vegas, nahe Ihrer Heimat Mexiko, und nicht in Deutschland stattfinden wird?

Gilberto Ramirez: Natürlich freut es mich, da mich viele meiner Landsleute am 9. April live vor Ort unterstützen werden. Allerdings hatte ich mich vor der Bekanntgabe darauf eingestellt, für das Duell mit Abraham nach Deutschland zu reisen. Im Endeffekt boxen wir in einem Ring – da ist es egal, ob in Deutschland, den USA oder sonstwo auf der Welt.

Und zwar nicht irgendwo, sondern im zweiten Hauptkampf vor Box-Ikone Manny Pacquiaos vielleicht allerletztem Kampf …

Gilberto Ramirez: Es geht kaum größer. Die Augen aller Boxfans auf dieser Welt werden an diesem Abend auf die MGM Garden Arena gerichtet sein, wo eine Legende möglicherweise die Handschuhe für immer an den Nagel hängt. Andere Boxer würde solch ein Umstand wohl unter immensen Druck setzen, doch für mich ist es einfach pure Motivation zu zeigen, was ich kann!

Erwarten Sie einen echten Fight gegen Abraham oder er ein strategisches Geplänkel?

Gilberto Ramirez: Ganz ehrlich – im Ring wird von der ersten bis zur letzten Sekunde Krieg herrschen! Darauf habe ich mich in meiner Vorbereitung eingestellt. Wir Mexikaner kennen keinen Schritt rückwärts – wir lieben den Boxsport und uns darin zu messen. Ich werde versuchen von Anfang bis Ende ein hohes Tempo zu halten und die härteren Schläge ins Ziel zu bringen. Es ist einfach meine Bestimmung Weltmeister zu werden!

Planst du insgeheim schon deine erste Titelverteidigung?

Gilberto Ramirez: So etwas verbietet mir mein Respekt vor Arthur Abraham. Momentan gibt es nur diesen Kampf für mich in meinem Kopf. Ihn zu schlagen und der erste mexikanische Weltmeister im Super-Mittelgewicht zu werden – das ist mein großes Ziel!

Aber wie wird dieser Sieg aussehen?

Gilberto Ramirez: Ich habe mir eine Strategie zurechtgelegt, die genau auf Abraham ausgelegt ist. Dabei muss ich vor allem wert auf die Genauigkeit meiner Schläge legen, denn Abraham herausragende Defensiv-Fertigkeiten. Wenn ich ihn nicht zur Entfaltung kommen lasse, habe ich schon so gut wie gewonnen. Ich muss einfach den taktisch cleversten Kampf meiner Karriere boxen.

Dabei drückt Ihnen ein ganz berühmter Landsmann die Daumen.

Gilberto Ramirez: Richtig, Julio Cesar Chavez ist ein Idol für uns Mexikaner und er hat mir persönlich gesagt, dass ich Abraham schlagen werde. Diese Worte aus seinem Mund sind ein echter Ritterschlag für mich. Ich werde ihn, meine Leute und unsere ganze Nation stolz machen!

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv im Pay-Per-View bei ranFIGHTING.de.

Meldung von Sauerland vom 28. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Bei Comeback in Potsdam: Harter Brocken für das Duo Zeuge/Brähmer!

Erste Bewährungsprobe für das Gespann Zeuge/Brähmer! Lange Zeit hat er nicht im Ring gestanden - jetzt will Tyron Zeuge (17-0, 10 K.o.´s) am 9. April in Potsdam endlich wieder zeigen, was er kann! An seiner Seite ist dann zwar ein „alter Hase“ im Boxgeschäft, jedoch ein neues Gesicht in der Ringecke: Halbschwergewichts-Champion Jürgen Brähmer! Gemeinsam verfolgen sie nur ein Ziel: auch aus Megatalent Zeuge einen Weltmeister machen. Das wäre übrigens ein Novum in der Boxgeschichte, denn noch nie hat ein aktiver Titelträger einen anderen Boxer zum WM-Titel geführt. Doch bei der Premiere des neuformierten Teams geht es noch nicht um einen Gürtel. Gegen Ruben Eduardo Acosta (31-13-5, 11 K.o.´s) soll Zeuge beweisen, wie das Zusammenspiel mit Mentor und Freund Brähmer in der Ecke funktioniert.

„Das letzte Jahr fing super an. Doch dann hat sich ein Problem ans nächste gereiht“, schaut Zeuge auf 2015 zurück und gibt offen zu: „Irgendwie hat nichts mehr so richtig zusammengepasst. Ich wusste aber auch nicht, wie ich wieder alles allein auf die Reihe bekomme.“ In dieser schweren Zeit wandte sich der 23-jährige Berliner schließlich an Brähmer. Zeuge: „Ich rief Jürgen an und er sagte, ich solle zu ihm nach Schwerin kommen und mit ihm trainieren.“

Gesagt, getan! Über die vergangenen Monate und in Vorbereitung auf seine erfolgreiche Titelverteidigung Anfang März, fand Brähmer Gefallen daran, seinen jungen Kollegen Tipps und Anweisungen in Sachen Trainingsgestaltung, Strategie und Taktik zu geben. „Tyron ist ein extrem lernfähiger Typ – man zeigt oder sagt ihm etwas und er setzt es innerhalb kürzester Zeit um“, bestätigt der 37-Jährige, „daher macht mir die Arbeit mit ihm unheimlichen Spaß.“

Jetzt muss Zeuge und Brähmer nur noch der Erfolg Recht geben. Acosta sieht Trainer Brähmer zunächst als guten Gradmesser: „Der Argentinier ist ein erfahrener Bursche, hat sogar schon um die Weltmeisterschaft geboxt. Wenn Tyron ihn überzeugend schlägt, habe ich keinen Zweifel, dass er demnächst um die WM boxen - und sie auch gewinnen kann.“ Der junge Berliner ist dabei auf einer Wellenlänge mit seinem neuen Coach. Zeuge: „Jürgen kann als Weltmeister gut einschätzen, wann ich soweit bin. Ich vertraue ihm blind bei meiner Karriereplanung.“ Vielleicht zahlt sich das schon nach dem Kampf am 9. April aus …

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 27. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / BURAK SAHIN, ALEXANDER PEIL, AMIN WINTER

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Potsdam-Premiere mit einem Weltmeister, Ringlegenden und Youngsters

Premiere! Erstmals veranstaltet Team Sauerland eine Kampfnacht in Potsdam. Höhepunkt wird am 9. April Jack Culcays Griff nach der WM-Krone im Halb-Mittelgewicht sein. Ebenfalls im Rampenlicht an diesem Abend: Enrico Kölling im Kampf um die vakante WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht und Super-Mittelgewichtler Tyron Zeuge, der erstmals von Weltmeister Jürgen Brähmer betreut wird. Doch auch die weiteren Fights in der MBS Arena können sich sehen lassen!

Unter anderem will Schwergewichtler Burak Sahin (8-0, 6 K.o.´s) das heimische Publikum wieder mit seiner Schlaghärte begeistern, nachdem er sich zuletzt mit zwei Punktsiegen begnügen musste. Sahin: „Ein K.o.-Sieg ist einfach das Größte. Natürlich geht es für mich in erster Linie darum, einfach nur zu siegen, doch die Fans kommen natürlich wegen des Spektakels zum Boxen.“ Sein Gegner Peter Erdos (10-10-4, 3 K.o.´s) weiß zumindest, wie man die Zuschauer gut unterhält. Im Dezember zeigte der Mann aus Ungarn welch ein Kämpferherz in ihm steckt und lieferte Dereck Chisora erbitterten Widerstand.

Im Cruisergewicht bestreitet Alexander Peil (2-0) seinen dritten Kampf als Profi. Die rheinische Frohnatur aus Hennef bekommt es mit Patrick Linkert (4-9-1, 1 K.o.) zu tun. Peil: „In den letzten drei Monaten habe ich viele Sparrings absolviert, konnte dabei viel Neues ausprobieren. Jetzt will ich aber unbedingt zeigen, wie ich mich entwickelt habe. Mal schauen, ob es mit einem vorzeitigen Sieg in Potsdam klappt.“

Im Super-Leichtgewicht wird Amin Winter seinen zweiten Profikampf absolvieren. Der ehemalige erfolgreiche Amateurboxer aus Hannover will bei den Profis voll durchstarten. Winter: „Eine tolle Chance für mich. Ich werde meinen Fans einen tollen Kampf liefern.“

Neben Culcay und Kölling gibt es am 9. April in der MBS Arena auch noch einen dritten Titelkampf zu bestaunen. Um die vakante WBC-International Meisterschaft der Frauen kämpfen dann Ikram Kerwat (5-0, 4 K.o.´s) und Gina Chamie (13-5, 6 K.o.´s). Dabei steht vor allem Leichtgewichtlerin Kerwat aus Berlin im Fokus. „Erst vor über einem Jahr habe ich mein Debüt gefeiert und jetzt darf ich schon um meinen ersten Titel boxen“, freut sich die 32-Jährige. Mit der populären Unterstützung in ihrer Ecke hat sie beste Karten auf den Sieg, denn kein geringerer als Ex-Weltmeister Sven Ottke ist Kerwats Trainer.

Weltmeister, Ringlegenden und hoffnungsvolle Talente – die Sauerland-Premiere in Potsdam hat es in sich!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland 26. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Titelkampf in Potsdam: Enrico Kölling meldet sich zurück!

Kölling meldet sich zurück im Titelrennen! Enrico Kölling (20-1, 6 K.o.´s) ist derzeit bester Laune. Seine letztes Jahr diagnostizierte Diabetes-Erkrankung hat der Box-Profi komplett in den Griff bekommen und auch sportlich geht es seitdem wieder aufwärts. Nach zuletzt vier erfolgreichen Kämpfen, wagt der Schützling von Karsten Röwer am 9. April einen weiteren Schritt nach vorn, boxt in der Potsdamer MBS Arena wieder um einen Titel. Sein Gegner im Kampf um die vakante WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht lautet dann Oleksandr Cherviak (15-5-1, 5 K.o.´s)!

„Diesen Gürtel konnte ich schon einmal mein Eigen nennen“, sagt Kölling und muss dabei unweigerlich an das Duell mit Mirco Ricci denken, der ihn vor über einem Jahr diesen Titel abnehmen konnte. „Das war damals wie ein Stich ins Herz und ich malte alles schwarz. Doch ich habe gelernt, aus diesem Rückschlag etwas Positives zu ziehen.“ Der 26-Jährige stellte, in Absprache mit seinem Trainer, seinen Stil um. Kölling: „Das ist wohl die größte Herausforderung für einen Boxer und braucht Zeit, doch meine Leistungssteigerung im Training macht mich sehr optimistisch.“

„Enrico schlägt jetzt viel mehr und vor allem dosierter“, so Röwer, „dadurch kann er viel besser in einen Kampf hineinfinden und von Beginn an die Kontrolle übernehmen.“ Der Coach findet nur lobende Worte und nennt einen weiteren Umstand, der Kölling zuletzt einen Motivationsschub gab. Röwer: „Mitte März verlor sein einstiger Bezwinger Ricci daheim ausgerechnet gegen Serhiy Demchenko – und den hatte Enrico erst im Dezember geschlagen.“

„Das hat mir gezeigt, dass das Leistungsniveau im Halbschwergewicht eng beisammen liegt“, erklärt Kölling und weiß: „Nur wenn ich weiterhin hart an mir arbeite und mich in allen Bereichen – Taktik, Technik, Ausdauer – verbessere, kann ich mich auf Dauer vom Rest absetzen. Denn eines ist für mich klar: eine WBA-Intercontinental Meisterschaft soll für mich noch nicht das Ende der Fahnenstange sein!“

Seinen kommenden Gegner nimmt der Berliner sehr ernst: „Ich habe mich so lange wie noch nie auf einen Fight vorbereitet, kenne den Kampfstil des Ukrainers nach vielen Stunden Videostudium in- und auswendig. Am 9. April hoffe ich nicht nur auf den Erfolg, sondern ich weiß, das ich am Ende der Sieger sein werde!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 25. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, TYRON ZEUGE, JACK CULCAY, JÜRGEN BRÄHMER

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Berühmtes Trainer-Quartett an einem Abend: Brähmer& Ottke wollen Siege - Wegner & Bramowski WM-Titel!

Erfolgreiche Boxer brauchen gute Trainer. Und wer ist für solch einen Job besser geeignet, als ein gestandener Weltmeister? Am 9. April wagt Jürgen Brähmer den Schritt raus aus dem Ring in die Ecke. Eine Entwicklung, die vor allem Deutschlands bekanntester Boxlehrer begrüßt.

„Wir brauchen nicht nur einen guten Nachwuchs im Profilager bei den Aktiven. Auch bei den Trainern müssen schleunigst qualifizierte Leute an die Leistungsspitze geführt werden. Momentan lassen sich diese bei uns nämlich an einer Hand abzählen“, so Ulli Wegner, der mit gutem Beispiel voran geht. Am 9. April stehen Arthur Abraham und Jack Culcay vor extrem wichtigen Kämpfen. Wegner: „Natürlich kann ich mich nicht gleichzeitig um Beide kümmern. Doch zum Glück habe ich Georg Bramowski an meiner Seite. Der aktuelle Umstand wird es ihm erlauben, erstmalig als ‚Chef in der Ecke‘ einen Boxer bei einer WM zu betreuen. Ich bin mir sicher, dass er Jack in Potsdam zum Titel führt und an dieser Erfahrung wachsen wird.“

Auf die erste WM-Chance als Trainer muss Jürgen Brähmer zwar noch warten, doch hat er keinen Zweifel, dass Tyron Zeuge schon bald darum boxen wird. „Ich übertreibe wohl kaum wenn ich sage, dass Tyron aktuell der talentierteste deutsche Profiboxer ist“, gibt Brähmer ohne große Umschweife zu verstehen. „Jetzt heißt es nur noch sein Potenzial in Erfolg umzumünzen“. Dass seinem Schützling das über kurz oder lang gelingt, davon ist der aktuelle Halbschwergewichts-Weltmeister überzeugt. „Tyron hat das nötige Rüstzeug, um nicht nur in der Weltspitze mitzumischen, sondern diese in den kommenden Jahren zu bestimmen! Der 9. April wird einen Vorgeschmack darauf geben.“

Und auch ein ehemaliger Weltmeister schickt sich an, das Trainergeschäft aufzumischen. Sven Ottke, der 2004 als ungeschlagener Champion abtrat, betreut seit einiger Zeit Ikram Kerwat. Die schlagstarke Lady aus Berlin wird in der Potsdamer MBS-Arena erstmals auf einer Sauerland-Veranstaltung boxen. Ottke: „Ich freue mich auf diese tolle Aufgabe und will zeigen, was ich mir bei Ulli Wegner alles abgeschaut habe.“

Brähmer, Ottke und Bramowski – drei „Nachwuchshoffnungen“ die dem deutschen Boxsport in Zukunft ihren Stempel aufdrücken wollen. Trainerlegende Wegner freut sich jedenfalls und scherzt: „Vielleicht kann ich die Pratzen ja doch in naher Zukunft an den Nagel hängen. Ich persönlich stehe dann allerdings vor meinem größten Kampf - einem Alltag ohne Boxen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Dazu live und exklusiv im Pay-Per-View der WM-Kampf von Arthur Abraham aus Las Vegas. Weitere Informationen auf ranFIGHTING.de

Meldung Petkovic 24. März 2016

Neuverpflichtung bei Petko´s Boxpromotion

Emre Cukur - Name bürgt für Qualität

Emre Cukur will in die Fußstapfen seines Vaters treten

***Petko´s FIGHT NIGHT – Freitag, 08.04.2016***

LIVE auf ranfighting.de – Zusammenfassung in SAT.1

München - Wenn der alte Satz vom Namen, der für Qualität bürgt, eine Berechtigung hat, dann in diesem Fall. Emre Cukur (22 Jahre) will in die (Profi-)Fußstapfen seines Vaters Levent treten. Bei PETKO´s LMS FIGHT NIGHT am Freitag, 8. April, 18.30 Uhr in den Eisbach-Studios in München-Pasing gibt der erfolgreiche Amateurboxer des TSV 1860 München (66 Kämpfe, davon 45 Siege, zwei Unentschieden, u.a. Bundesliga-Boxer, bayerischer und süddeutscher Meister) sein Profi-Debüt.

Und er hat natürlich ein Vorbild: Vater Levent Cukur, (u.a. internationaler Deutscher Meister) und langjähriger Freund von Promotor Alexander Petkovic. Für Levent Cukur gab es deshalb auch nur einen Boxstall, dem er seinen Sohn in die Hände geben wollte - Petkos Boxpromotion. "Alex baut die guten Box-Talente behutsam aber mit der notwendigen Zielstrebigkeit auf," lobt Vater Cukur seinen ehemaligen Box-Kameraden. "Wenn es Emre schafft, dann zusammen mit Howik Bebraham und den Kraft-Brüdern bei Alex." Der erste Schritt ins Profi-Leben wird dabei gleich im TV übertragen. Der gesamte Kampfabend wird bei ranfighting.de gezeigt, Ausschnitte gibt es bei SAT.1 zu sehen.

Einer wird dabei mit einem lachenden und einem weinenden Auge zusehen. Ali Cukur, Onkel und selbst erfolgreicher Amateurboxer, der als Box-Chef des TSV 1860 München nach Howik Bebraham sein zweites Zugpferd zu den Profis verliert. Aber Bruder Levent hat auch Ali überzeugt, dass dies für Emre der richtige Schritt ist.

Tickets sind ab sofort erhältlich an allen bekannten VVK-Stellen, bei www.muenchenticket.de und unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung Sauerland vom 24. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Boxlegende Chavez: „Ramirez wird siegen - aber Arthur ist ein großer Champion!“

Gilberto Ramirez zieht wirklich alle Register. Bevor der junge Mexikaner am 9. April in Las Vegas gegen WBO-Weltmeister Arthur Abraham antritt, hat er sich von einer lebenden Legende des Boxsports einige Tipps geholt: Julio Cesar Chavez! Sein populärer Landsmann, der beim TV-Sender ESPN als Experte arbeitet, lud den 24-jährigen Rechtsausleger in seine Show „A Los Golpes“ ein.

„Ich habe großes Vertrauen in deine Fähigkeiten und bin überzeugt, dass du aus diesem Kampf als Sieger hervorgehst.“, sagte Chavez zu Ramirez – ABER: „Du musst deine Größenvorteile und dein Alter voll ausspielen, denn Arthur Abraham ist ein großer Champion!“

Welche Ehre für den Schützling von Ulli Wegner! Als Abraham von Chavez‘ Aussagen hörte, leuchteten seine Augen: „Ich vergöttere diesen Mann. Er war ein Krieger, der im Ring immer alles gegeben hat und selbst aussichtslos zurückliegend einen Kampf noch drehen konnte. Doch am 9. April muss ich meinem Helden das Herz brechen!“

Dazu ist Abraham laut seinem Coach auf einem guten Weg. Wegner: „Gegen Ramirez wird Arthur eine deutlich aggressivere Strategie als zuletzt verfolgen. Ein WM-Duell wird zu 90 Prozent im Kopf entschieden und mein Junge ist bereit – das hat er schon häufig bewiesen. Für seinen Gegner ist es der erste WM-Kampf. Kann Ramirez mit dem Druck umgehen? Kann er über zwölf Runden seine Taktik durchziehen? Ich glaube, hinter ihm stehen deutlich mehr Fragezeichen als hinter Arthurs Leistungsfähigkeit.“

Für den Titelverteidiger steht sein Kampfmotto fest – ein spanisches, was sonst: „Mejor morir de pie que vivir arrodillado!“ (Übersetzt: „Besser aufrecht sterben, als auf den Knien leben!“). Arthur Abraham ist bereit in den Krieg zu ziehen – doch ist es Ramirez auch?

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv im Pay-Per-View bei ranFIGHTING.de.

Meldung Sauerland 23. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Abraham & Culcay – gemeinsames Ziel: Klare Siege und Amerika erobern!

Er ist in herausragender Verfassung: Arthur Abraham ist zuversichtlich den Ring am 9. April als Sieger zu verlassen und Geschichte zu schreiben. Als erster deutscher Profiboxer will er einen WM-Kampf in Las Vegas gewinnen. Sein Gegner ist eine echte Herausforderung: ausgestattet mit einem erheblichen Größen- und Reichweitenvorteil, ist der bis dato in 33 Kämpfen (24 K.o.-Siege) ungeschlagene Gilberto Ramirez ein „Riese“. Doch Abraham strotzt nach einem Höhentrainingslager in Bulgarien und den ersten Sparringswochen nur so vor Selbstvertrauen.

Arthur Abraham: „Ich sehe diesen Kampf als eine Art Türöffner. Nur wenn ich Ramirez besiege, habe ich die Chance auf echte Superfights, wie ihn Manny Pacquiao an diesem Abend bestreiten wird. Dieses Ziel setzt bei mir noch einmal neue Kräfte frei. Ich weiß, dass ich über mein bisheriges Limit gehen muss, um in der MGM Grand Garden Arena zu bestehen!“

Trainerlegende Ulli Wegner glaubt, dass sein weltmeisterlicher Schützling jetzt den Durchbruch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten schaffen wird. Wegner: „Ich habe Arthur selten so auf die Sache fokussiert gesehen. Normalerweise ist er jemand, der einen Tritt in den Hintern braucht, um sich in Form zu bringen. Dieses Mal hat Arthur von ganz allein trainiert.“ Und der Coach verspricht Großes: „Mein Junge wird dem „kleinen“ Mexikaner zeigen, was es heißt, gegen einen echten Champion zu boxen. Selten habe ich in den 13 Jahren Zusammenarbeit mit Arthur so sehr an den Sieg geglaubt.“

Weltmeister werden will am gleichen Tag ein anderer Schüler aus der Wegner-Truppe. Jack Culcay, dessen Gegner aufgrund des immer noch andauernden Trauerfalls beim Weltverband WBA erst nach Ostern bekanntgegeben werden kann, will in Potsdam diesen Meilenstein schaffen. Culcay: „Ich habe sehr lange auf diese Chance gewartet und kann es kaum erwarten, mir meinen Traum zu erfüllen.“ Der Halb-Mittelgewichtler sieht den wohl wichtigsten Kampf seiner bisherigen Karriere aber nur als Test. Culcay: „Danach will ich gegen die echten Kracher meiner Gewichtsklasse ran!“

Sein Traum: Nach dem WM-Sieg will er zusammen mit seinem Trainings-Kumpel Arthur Abraham große Kampfabende in den USA bestreiten. Wegner: „Das schaffen die beiden. Und das ist ganz wichtig für das deutsche Boxen. Dann werden, wie zu Alis Zeiten, die Fans auch morgens um halb fünf vor dem Fernseher mitfiebern.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Dazu live und exklusiv im Pay Per View der WM-Kampf von Arthur Abraham aus Las Vegas. Weitere Informationen auf ranFIGHTING.de.

Meldung Petkovic vom 23. März 2016

Nicht nur Boxer mit Titeln

Alexander Petkovic und Nadine Rasche "Promoter des Jahres" beim BDB

München - Nicht nur die junge bayerische Profi-Boxgarde aus Petkos Box-Gym konnten sich in den vergangenen Monaten mit Titeln schmücken (James und Toni Kraft Junioren-Weltmeister, Howik Bebraham Deutscher Meister, Vartan Avetisyan und Florian Wildenhof Europameister), auch das Promoter-Paar Alexander Pektovic und Nadine Rasche freuen sich jetzt über eine ganz besondere Auszeichnung.

Im Rahmen der BDB-Jahresversammlung auf Mallorca wurde das bayerische Manager-Duo für deren Einsatz um deutsche Meisterschaften mit dem Titel "Promoter des Jahres des BDB" geschmückt. Vize-Präsident Volker Grill sagte in seiner Laudatio u.a.: "Dank Petko und Nadine bedeutet unser geschichtsträchtiger Titel wieder etwas, und viele andere Promoter ziehen nach. Außerdem sind sie dabei, München zu einer absoluten Box-Hochburg zu machen."

Die BDB-Ehrengäste Til Schweiger und Martin Semmelrogge nahmen die Auszeichnung auch von Ebby Thust (50jähriges Jubiläum der Ehrenmitgliedschaft, Dr. Stefan Bock als „Bester Ringarzt“ vor und Diplom-Ingeneur Ulrich Bittner bekam die Ehrennadel des BDB für sein Engagement überreicht, ohne den die Generalversammlung auf Mallorca nicht möglich gewesen wäre.

Für Alexander Petkovic ist dies ein weiterer Ansporn, den zuletzt so erfolgreichen Weg weiter zu beschreiten. "Wir werden weiterhin konsequent bayerische junge Talente auf dem Weg nach oben führen." So schon wieder am Freitag, 8. April 2016, mit der nächsten Veranstaltung in den Münchner Eisbach-Studios. "Da wird ein weiterer junger Ex-Amateur sein Profi-Debüt geben," verspricht Petko, der dabei aber auch wieder auf seine Hauptkämpfer Bebraham und Kraft-Brüder baut.

Meldung Sauerland 22. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR, VINCENT FEIGENBUTZ

Pulev vs. Chisora: Das Duell der Giganten - „ran Boxen“ live in SAT.1

Hammer-Programm in Hamburg: Feigenbutz, Gevor und Co. boxen in der Hansestadt!

Vollgepacktes Rahmenprogramm am 7. Mai in Hamburg! Bevor es in der Hamburger Barclaycard Arena zum „Duell der Giganten“ zwischen Kubrat Pulev und Dereck Chisora kommt, werden bereits viele unterschiedliche Geschichten im Ring erzählt worden sein. Unter anderem in den Hauptrollen: Vincent Feigenbutz, Noel und Abel Gevor sowie Ismail Özen. Diese erzählten die Boxer bei einem Presse-Lunch im berühmten Restaurant "Tarantella" bei Wiener Schnitzel und Fischfilet am Dienstag in der Hansestadt.

Story Nummer 1: „Der Neuanfang“. Vincent Feigenbutz wagt den Sprung ins kalte Wasser. Nachdem der 20-Jährige seine Ausbildung bei den Karlsruher Stadtwerken erfolgreich abgeschlossen hat, trainiert er seit Anfang März bei Karsten Röwer in Berlin – ohne Familie, ohne Freunde, nur noch das Boxen im Kopf. „Ich wusste, dass ich nach meiner Niederlage zuletzt etwas verändern muss“, so Feigenbutz. „Mein bisheriger Coach Hansi Brenner hat mich weit gebracht, doch für meine weitere Entwicklung war der Schritt, bei Karsten Röwer zu trainieren, der richtige.“ Sein neuer Trainer freut sich auf die Aufgabe, den jungen Super-Mittelgewichtler an die Spitze zu führen. Röwer: „Vincent bringt sehr gute physische Voraussetzungen mit sich. Natürlich wird aus ihm nicht mehr der überragende Techniker, doch mit ein wenig Feinschliff und der passenden Taktik, kann er in den kommenden Jahren ganz oben erfolgreich mitmischen!“

Story Nummer 2: „Zwei Brüder von Format“. Mit Noel und Abel Gevor will nach den Klitschkos wieder ein Brüderpaar in Hamburg für Furore sorgen. Noel ist dabei schon ein paar Schritte weiter, würde lieber heute als morgen um die Weltmeisterschaft boxen. Noel Gevor: „Wenn mir Kalle Sauerland die Chance gibt, wäre ich sofort bereit.“ Der Promoter will dem Cruisergewichts-Juwel allerdings noch ein wenig Zeit gönnen. Sauerland: „Noel soll erst einmal die WBO-Intercontinental Meisterschaft einige Mal verteidigen. Ende des Jahres wollen wir ihn dann in Richtung WM-Titel positionieren, der Angriff darauf soll Anfang 2017 erfolgen!“ Der jüngere Bruder Abel ist davon noch etwas entfernt, verfolgt neben der sportlichen Karriere ein Jura-Studium. Der Halbschwergewichtler zuversichtlich: „Wenn das abgeschlossen ist, werde ich richtig durchstarten!“

Story Nummer 3: „Ein Mann des Volkes“. Ismail Özen ist in Hamburg sehr populär, allein bei seinem letzten Auftritt am 5. Dezember sorgte er für mehr als 2.000 verkaufte Tickets. Klar, dass er nach diesem Auftritt erneut Bestandteil einer Team Sauerland-Veranstaltung in der Hansestadt sein würde. Diesmal geht es für ihn sogar um einen Titel. Özen: „Ich boxe um die GBU-Intercontinental Meisterschaft im Super-Mittelgewicht. Das wird der bis dato größte Kampf meiner Karriere. Dementsprechend bereite ich mich vor.“ Einen Sieg würden seine Fans mit Sicherheit wieder lautstark feiern.

Die Hamburger Box-Fans nehmen die Veranstaltung am 7. Mai sehr gut an. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: „Wir haben seit Freitag knapp 3.000 Eintrittskarten abgesetzt. Mit Vincent Feigenbutz, den Gevor-Brüdern und Ismail Özen sorgen wir jetzt für noch einen größeren Reiz, sich ein Ticket für diesen Event zu kaufen. Es wird viel geboten und ich glaube, es wird für jeden etwas dabei sein.“

Ob jede Geschichte ein Happy End oder eine Fortsetzung findet, wird der 7. Mai zeigen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hamburger Barclaycard Arena sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petkos vom 22. März 2016

"Ganz langsam" und Schritt für Schritt zum WM-Titel

Howik „der Löwe“ Bebraham gegen Domenico Urbano

*Howik Bebraham greift schon im dritten Profikampf nach der Krone*

***Petko´s FIGHT NIGHT – Freitag, 08.04.2016 Eisbach Studio München***

LIVE auf ranfighting.de – Zusammenfassung in SAT.1

 Als er bereits in seinem zweiten Profikampf Deutscher Meister BDB wurde, versprach er nach der Siegerehrung im Ring beim Interview mit Kai Pätzmann von SAT.1: "Wir werden es langsam angehen lassen." Mit einem Augenzwinkern fügte der Münchner allerdings hinzu: "Im nächsten Jahr planen wir die WM." Bei Petkos LMS FIGHT NIGHT am Freitag, 8. April, in den Eisbach Studios in München-Pasing, geht es schon um den nächsten Schritt zur Weltmeisterschaft. Howik Bebraham boxt um einen "Internationalen Titel der WBC im Junior Weltergewicht". Gegner ist ein Mann, der schon  in der Weltspitze geboxt hat - der fünffache EBU-EU Europameister Domenico Urbano aus Italien, der von seinen 31 Profikämpfen 26 gewann, davon 11 durch KO.

Die Frage, die sich manche Experten fragen, ist, ob für Howik dieser Kampf nicht zu früh kommt. Trainer und Manager Alexander Petkovic hat da eine klare Antwort: "Nein. Howik ist ein technisch starker Boxer und er ist so fit wie nur wenige, sogar im Vergleich mit manchem Fußballprofi, selbst vom FC Bayern."

Für diesen Kampfabend, der wieder bei ranfighting.de live und in Zusammenfassungen bei SAT.1 am Samstag, 09.04.2016 zu sehen sein wird, kündigt Petkovic auch noch ein vielversprechendes Profidebüt an. "Allerdings dürfen wir den Namen erst nennen, wenn der Vertrag rechtskräftig ist," sagt Petkovic. "Aber München wird staunen."

Tickets sind ab sofort erhältlich an allen bekannten VVK-Stellen, bei www.muenchenticket.de und unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von SES vom 21. März 2016

Am 30. April 2016 kommt die SES-Box-Gala aus der „Jahrhunderthalle“ in der Mitte von Mitteldeutschland

„Eine Frage der Ehre!“

Tom Pahlmann vor seinem Entscheidungskampf – im Rematch gegen den Polen Bartlomiej Grafka muss er sich beweisen

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

Zweiter Hauptkampf:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht! Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Das „Team Deutschland“ ist mit weiteren Boxern am Start

+++SES-Box-Gala, am Samstag, 30. April 2016 /

Jahrhunderthalle, Spergau / Leuna+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ im MDR+++

Tom Pahlmann vor seinem Entscheidungskampf – im Rematch gegen den Polen Bartlomiej Grafka muss er sich beweisen

„Eine Frage der Ehre!“ – das Motto des Kampfabends am 30. April in der „Jahrhunderthalle“ wird besonders auf „Team Deutschland“-Boxer Tom Pahlmann (11-0-1 (3)) zutreffen. Der 22-jährige Greifswalder Halbschwergewichtler hatte sich in seinem letzten Kampf im Januar in Halle/Saale gegen den erfahrenen Polen Bartlomiej Grafka (17-20-2 (8)) nur mit einem Unentschieden aus der Affäre gezogen. In seinem 12. Profikampf waren Tom Pahlmann und die Verantwortlichen im SES-Team mit seiner Leistung gegen den kampfstarken Polen unzufrieden. In einem Rematch soll und muss nun diese „Scharte“ ausgewetzt werden.

SES-Trainer Dirk Dzemski: „Für Tom Pahlmann geht es in diesem Rematch einerseits um seine „Ehre“, anderseits muss er uns auch sein boxerisches Talent beweisen. Er ist zwar noch jung und hat sich jetzt im Halb-Schwergewicht gut eingefunden, aber es geht auch um seine Zukunft im Team Deutschland, in dem wir die besten jungen und hoffnungsvollen Boxer Deutschlands zusammengezogen haben. Wir wollen von ihm eine sportlich überzeugende Leistung und einen klaren Sieg sehen. Es ist also auch eine Art „Ausscheidungskampf“ für Tom Pahlmann!“  

In weiteren Kämpfen werden auch weitere erfolgreiche Talente des „Team Deutschland“  in den Ring steigen.

Der MDR wird diese „SES-Box-Gala“ in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der Jahrhunderthalle Spergau / Leuna übertragen!

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 30. April 2016 sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von ECB vom 21. März 2016

Statement in Bukarest! Hammer auf WM Kurs.

Christian HAMMER und Adrian GRANAT(E) haben ihren Namen am Freitagabend in Bukarest alle Ehre gemacht. Die beiden Schwergewichtler aus dem Hamburger EC-Boxing-Team feierten krachende KO-Siege.

Zunächst musste der schwedische Shootingstar Adrian Granat gegen den zähen Samir Kurtagic in den Ring.

Kurtagic hat in seiner fast zehnjährigen Profikarriere schon mit Weltklasse-Leuten wie Edmund Gerber, Francesco Pianeta, Carlos Takam, Alexander Dimitrenko, Denis Boytsov und Mariusz Wach im Ring gestanden und noch nie vorzeitig verloren - bis Freitag! Dann kam der junge EC-Schwede mit seinen Granaten-Fäusten, bestimmte den Kampf von der ersten Glocke an und brachte immer wieder schöne Kombinationen ins Ziel. In der sechsten Runde waren es so viele harte Treffer, dass dem Ringrichter keine andere Wahl mehr blieb, als den Kampf abzubrechen. Sieger durch technischen KO: Adrian Granat! Für den 24-Jährigen war es der zwölfte Sieg im zwölften Kampf (elf davon vorzeitig!).

"Adrian hat einmal mehr bewiesen, was für ein Ausnahmetalent er ist", freute sich Promoter Erol Ceylan. "Es war gut für ihn, dass er mal ein paar Runden mehr gehen musste als sonst. Aber letztlich war auch Kurtagic kein ebenbürtiger Gegner für ihn. Der Junge ist bereit für die Weltspitze!"

Auch Christian Hammer hat am Freitagabend gezeigt, dass er wieder ganz oben angreifen will. In den letzten sechs Jahren hat der 28-Jährige nur einmal verloren: Im Februar 2015 gegen Klitschko-Bezwinger Tyson Fury. Dass ihn diese Niederlage nicht aus der Bahn geworfen hat, wies Lokalmatador Hammer in der rumänischen Hauptstadt eindrucksvoll nach. Den erfahrenen Briten Michael Sprott, der unter anderem Siege über Timo Hoffmann und Edmund Gerber im Kampfrekord hat, knockte Hammer schon in der ersten Runde, nach 1.40 min, schwer aus.

"Christian hat mal wieder gezeigt, wo der Hammer hängt", so Ceylan. "Mit 28 Jahren ist er im besten Alter und kann jedem Schwergewichtler auf der Welt gefährlich werden. Wir werden alles dafür tun, dass er innerhalb des nächsten Jahres eine WM-Chance bekommt."

In der unabhängigen Weltrangliste (boxrec) wird Hammer auf Rang 18 geführt, Granat steht dort immerhin schon auf Platz 35.

Im Hauptkampf der erfolgreichen Gala in Bukarest sicherte sich der Bärenstarke Viorel Simion durch einen einstimmigen Punktsieg über Alexander Miskirtchian den IBF Intercontinental Champion Titel im Federgewicht. Nach zwölf Runden werteten die Punktrichter mit 120-107, 117-110 und 118-109 für Simion. Viele Boxexperten hatten wohl gedacht das sich Viorel gegen Miskirtchian nicht durchsetzen wird. Viorel hat seinen Gegner in Powerpunches, Technik und Ausdauer deutlich dominiert.

Meldung von Sauerland vom 20. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Leon Bauer will USA erobern - Kampf in Las Vegas für „The Next German Wunderkind“!

Stolz fuhr er seinen Vater Bernd nach seinem letzten siegreichen Kampf in Neubrandenburg heim nach Hatzenbühl. Mit 17 Jahren hat er bereits seinen Führerschein (darf in Begleitung fahren) und sieben glatte Siege (86 % K.o.-Quote) als Profiboxer. Jetzt wird Leon Bauer nicht nur der jüngste Deutsche, der jemals in Las Vegas boxen durfte. Mit 17 Jahren und 233 Tagen wird Bauer am 9. April sogar der jüngste Kämpfer überhaupt, der je in der Zockermetropole lizensiert worden ist (Bisheriger Rekordhalter: Jose Benavidez, der 2010 zwölf Tage älter war). Der „Löwe aus der Pfalz“ wird im Vorprogramm von Arthur Abraham und Manny Pacquiao antreten. Ein Traum, der Wirklichkeit wird!

„Das ist unglaublich und ich bin sehr dankbar für diese Chance“, sagt Leon Bauer. Der boxende Teenie sorgt momentan überall für Furore. Im Ring mit seinen Siegen, in den Medien (sogar die „Bravo“ widmete ihm schon eine Doppelseite) - und auch schon in den USA! Promoter Kalle Sauerland: „Die amerikanischen Kollegen sind sehr interessiert an Leon. Ich werde schon gefragt, ob Leon ‚The Next German Wunderkind‘ sei.“ Die Anspielung auf Deutschlands erfolgreichsten Basketballer aller Zeiten, Dirk Nowitzki, der seit vielen Jahren zu den besten NBA-Spielern gehört, ist eine große Ehre für Leon.

Der Hatzenbühler bleibt aber auf dem Teppich. „Ich bin erst 17 Jahre alt, möchte einfach so oft wie möglich boxen und mich weiterentwickeln“, sagt Leon. Kalle Sauerland bestätigt: „Leon hat noch ganz viel Zeit. Er wird von seinem Vater Bernd und uns behutsam aufgebaut. Ich denke aber, dass er ein ganz Großer werden kann.“

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez, das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley sowie der Kampf von Leon Bauer am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv im Pay Per View bei ranFIGHTING.de.

Meldung von Sauerland vom 19. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY

BOXGALA AM 09.04.2015, MBS ARENA, POTSDAM UND MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Gut für WM-Titel: Zwischen Abraham und Culcay herrscht Rivalität!

Ein gesunder Konkurrenzkampf steigert das Leistungsvermögen! Laut Georg Bramowski hat dieser Ausspruch nie besser zugetroffen, als in der aktuellen Vorbereitung von Arthur Abraham und Jack Culcay. Beide boxen am 9. April im Rahmen der „Nacht der Weltmeister“. Erst versucht „Golden Jack“ sich in der Potsdamer MBS Arena den regulären WM-Titel nach Version der WBA zu sichern (live ab 23.05 Uhr in SAT.1), bevor WBO-Champion „King Arthur“ als erster deutscher Boxer einen WM-Kampf in Las Vegas (USA) gewinnen will (live auf ranfighting.de).

„Beide schauen genau darauf, was der andere macht“, weiß Bramowski, Assistenz-Coach von Trainerlegende Ulli Wegner, zu berichten. „Das hat schon im Höhentrainingslager in Bulgarien begonnen. Jeder will dem anderen zeigen, dass er der Bessere ist – ob nun anfangs bei den Steigerungsläufen oder momentan beim Sparring. Sie boxen zwar nicht gegeneinander aber beobachten, wie sich die Konkurrenz im Ring schlägt, um sie danach zu übertrumpfen.“

Besonders Abraham, der in der Vergangenheit nicht als Trainings-Weltmeister galt, stachelt die momentane Situation an. Bramowski: „Was Besseres als der parallele Kampf von Jack hätte Arthur nicht passieren können. Kombiniert mit dem Umstand in Las Vegas zu boxen, habe ich Arthur selten motivierter und trainingsfleißiger vor einer Titelverteidigung gesehen.“

Am 9. April wird Bramowski dann in der Ecke von Culcay stehen, während sein „Chef“ Ulli Wegner in den USA Abraham betreuen wird. „Das ist bei uns eine perfekte Arbeitsteilung“, erklärt Bramowski, „für Jack und Arthur steht viel auf dem Spiel. Doch wenn sie weiter so gut arbeiten, mache ich mir keine Sorgen, dass wir danach zusammen auf den Erfolg anstoßen können!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Dazu live und exklusiv im Pay Per View der WM-Kampf von Arthur Abraham aus Las Vegas. Weitere Informationen auf ranFIGHTING.de

Meldung von Sauerland vom 18. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXEN AM 09.04.2016, MGM GRAND GARDEN ARENA, LAS VEGAS

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und bei ranfighting.de

Weltmeister Abraham in Frühform - Ramirez-Fight kann kommen!

Abraham schon in bestechender Frühform! Gut gelaunt und durchtrainiert zeigte sich Arthur Abraham letzten Samstag am Rande der WM-Titelverteidigung von Jürgen Brähmer. Es ist unverkennbar, dass der WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht seine kommende Aufgabe mehr als ernst nimmt. In Las Vegas will „King Arthur“ gegen den bis dato ungeschlagenen Gilberto Ramirez seiner Karriere endgültig die Krone aufsetzen und am 9. April als erster deutscher Boxer einen WM-Kampf in der Zockermetropole für sich entscheiden.

„Ich fühle mich blendend“, bestätigt Abraham, „durch den Geniestreich von Herrn Wegner ins Höhentrainingslager nach Bulgarien zu gehen, bin ich jetzt schon konditionell in einer sehr guten Verfassung.“

Nach der Rückkehr aus den Bergen hat sich die Vorbereitung, wie schon so oft in der Vergangenheit, nach Kienbaum verlagert. Dort wird nun seit über einer Woche gesparrt und an der Taktik getüftelt. Dazu Ulli Wegner: „Natürlich wird Arthur mit Ramirez vor große Probleme gestellt – ein Rechtsausleger mit Reichweitenvorteilen und einer Körpergröße von fast 1,90 m. Doch wenn die gegnerische Seite glaubt, dass wir daran verzweifeln, dann hat sie sich geschnitten. Ich habe, nach langer Suche, genau die richtigen Sparringspartner für Arthur gefunden.“

Einen Sieg von Abraham vorausgesetzt, plant Promoter Kalle Sauerland bereits den nächsten Knüller. „Ein Duell gegen Ring-Legende Bernard Hopkins steht weiterhin im Raum, dann wahrscheinlich in Deutschland. Damit könnte sich Arthur unsterblich machen!“

Doch erst einmal wartet ein mexikanischer „Riese“ auf Abraham. Eine große Hürde, die zunächst überwunden werden muss.

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas - live und exklusiv im Pay Per View bei ranFIGHTING.de.

Meldung von Petko vom 18. März 2016

Heisse Nacht im Eisbach Studio

Alexander Petkovic kehrt zu seinen Wurzeln in München zurück

***Petko´s LMS FIGHT NIGHT – Freitag, 08.04.2016***

LIVE auf ranfighting.de – Zusammenfassung in SAT.1

Boxtrainer und Promoter Alexander Petkovic kehrt zu seinen sportlichen Wurzeln in München zurück. Und er verspricht für Freitag, 8. April, eine "heisse Nacht im Eisbach Studio“. Insgesamt präsentieren Petko und Nadine Rasche an diesem Abend (Beginn 18.30 Uhr, Einlass 17 Uhr) vier Titelkämpfe bei insgesamt zehn Profi-Boxkämpfen.

Petkovic hat im Januar 1998 in den Eisbach Studios in Pasing seinen ersten Profikampf in München bestritten (damals noch Berdux Studios), zusammen mit Vitali Klitschko. 18 Jahre später wird eines der erfolgreichsten Promoter-Duos des vergangenen Jahres ihre besten Pferde aus dem Boxstall in den Ring schicken.

James Kraft verteidigt seinen WBC-Junioren WM-Titel, Toni Kraft boxt um die internationale WBC-Meisterschadt, Vartan Avetisyan verteidigt die WBC-Europameisterschaft und der Hauptkämpfer des Abends, Howik "der Löwe" Bebraham will nach seinem gewonnen Deutschen Meistertitel jetzt um die WBC Intern. Meisterschaft boxen.

Außerdem sicher mit im Rahmenprogramm sind Europameister Florian Wildenhof und der Münchner Attila Korda.

Für diesen Kampfabend, der wieder bei ranfighting.de live und in Zusammenfassungen bei SAT.1 am Samstag, 09.04.2016 zu sehen sein wird, kündigt Petkovic auch noch ein vielversprechendes Profidebüt an. "Allerdings dürfen wir den Namen erst nennen, wenn der Vertrag rechtskräftig ist," sagt Petkovic. "Aber München wird staunen."

Tickets sind ab sofort erhältlich an allen bekannten VVK-Stellen, bei www.muenchenticket.de und unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von SES vom 18. März 2016

Dzemski: „Himmelhoch, knallhart und eiskalt“ –

„Trainer Gnadenlos“ mit Bösel und Lamm im Bayrischen Wald

Am 30. April 2016 kommt die SES-Box-Gala aus der „Jahrhunderthalle Spergau“ / Leuna in der Mitte von Mitteldeutschland

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

Zweiter Hauptkampf:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht! Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Die Bedingungen sind optimal, Sonne, Schnee und frische Luft in den Höhen des Bayrischen Waldes. Was sich so schön nach einem Winterurlaub anhört, sind die Begleitumstände für ein knallhartes Trainingscamp von Dominic Bösel und Felix Lamm. Unter der Anleitung von SES-Trainer Dirk „der Gnadenlose“ Dzemski werden die beiden „Team Deutschland“-Boxer auf ihre brisanten Kämpfe am 30. April in der „Jahrhunderthalle Spergau“ / Leuna vorbereitet.

Vom Training in einer Höhenkammer, in der der unter Belastung eine Höhe von 3500 Metern simuliert wird. Das Schieben und Ziehen von Baumstamm in den verschneiten Wäldern rund um das Tal der Hellhöhe, dazu Bob-Anschiebe-Versuche in mehrfacher Wiederholung – es Auszüge aus dem „knüppelharten Programm“, das die beiden SES-Boxer absolvieren müssen.

Dirk Dzemski: „Ich nehme die beiden Jungs jetzt schon in dieser frühen Phase hart ran und führe sie an die Belastungsgrenzen. Auch die nächsten Wochen werden kein „Zuckerschlecken“. Wir werden noch eine Woche in eine warme Gegend fliegen. Aber, auch diese Woche „im Warmen“ und das dann folgende Sparring habe ich auf ein hohes Belastungsniveau gestellt. Besondere Gegner brauchen eben besondere Maßnahmen!“

Dominic Bösel: „Es ist zum im wahrsten Sinne des Wortes K…, es ist knallhart und unerbittlich. Die schöne verschneite Umgebung ist nur ein kleines Trostpflaster auf die „Wunden“ des harten Programmes hier. „Knallhart“ - mit dieser Strategie muss ich aber auch gegen den Ko-könig Denis Liebau in den Ring – also, das passt!“

Felix Lamm: „So ein Programm hier im Bayrischen Wald ist schon grenzwertig. Aber, mein hohes Ziel ist es, den Philipp Schuster endgültig aus dem Weg zu räumen – er hält mich nur auf! Ich will nach ganz oben und da muss ich hier auch die hohen Berge bezwingen!“

Bilder aus dem Trainingslager sind auf Anfrage unter presseinfo@sesboxing.de erhältlich!

Ein Beitrag aus dem Trainingslager im Bayrischen Wald läuft am Samstag in der MDR-Sendung „Sachen-Anhalt Heute“ ab 19 Uhr.

Der MDR wird diese „SES-Box-Gala“ in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der „Jahrhunderthalle Spergau“ / Leuna übertragen!

Meldung von ECB vom 17. März 2016

SHOWDOWN IN BUKAREST

Erol Ceylan ist zurzeit sehr viel unterwegs. Vergangenen Samstag feierte der EC-Boxing-Promoter die Titelverteidigung des Halbschwergewichts-Europameisters Igor Mikhalkin in Paris, heute sich Ceylan und sein Team schon wieder in Bukarest im Einsatz.

Morgen schlagen Christian Hammer und Adrian Granat in Bukarest zu - und haben dabei im wahrsten Sinne des Wortes schwere Aufgaben vor den Fäusten. Lokalmatador Hammer bekommt es mit dem erfahrenen Briten Michael Sprott zu tun, der in den letzten Jahren unter anderem Edmund Gerber, Brian Minto und Martin Rogan besiegen konnte und schon mit Weltklasse-Leuten wie Ruslan Chagaev, Kubrat Pulev, Robert Helenius und Carlos Takam im Ring stand. Beim offiziellen Wiegen war Hammer mit 118,0 Kilogramm etwas schwerer als sein britischer Gegner (109,85 kg).

"Das wird ein echter Härtetest für Christian, aber ich bin mir sicher, dass er Sprott schlagen wird", sagt Ceylan. "Nach seiner unglücklichen Niederlage gegen Tyson Fury vor einem Jahr hat er sich mit einem Sieg gegen Sherman Williams eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Schwergewichtsboxen ist inzwischen ja wieder richtig Bewegung, und Christian gehört zu denjenigen, die ganz oben mitmischen können."

Oben mitmischen, das will auch Ceylans zweiter Schwergewichts-Trumpf Adrian Granat. Die ungeschlagene KO-Maschine aus Schweden (elf Kämpfe, elf Siege, zehn davon vorzeitig - offizielles Kampfgewicht 119,65 Kilogramm) trifft auf den in Österreich lebenden Serben Samir Kurtagic (20 Kämpfe, zwölf Siege - 108,19 kg).

"Adrian hat zehn seiner elf bisherigen Gegner innerhalb der ersten drei Runden ausgeknockt - Kurtagic hat noch nie durch KO verloren. Das dürfte ein sehr interessantes Duell werden", ist sich Ceylan sicher. "Ich hoffe, dass Adrian mal ein bisschen härter arbeiten und ein paar Runden mehr gehen muss. Er braucht diese Erfahrung einfach, denn irgendwann kommt mal einer, der nicht beim ersten harten Haken umfällt."

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Bukarest gibt es das Kontrastprogramm zu den "schweren Jungs" zu sehen: Lokalmatador Viorel Simion bekommt es im Kampf um den IBF Intercontinental Champion Titel im Federgewicht mit dem in Belgien lebenden Armenier Alexander Miskirtchian zu tun. Der Kampfabend wird in Rumänien live auf ProTV übertragen und im Internet im Live-Stream bei sport.ro zu sehen sein.

Meldung von Sauerland vom 17. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY, ENRICO KÖLLING, TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 09.04.2016, MBS ARENA, POTSDAM

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Weltmeisterlich: Culcay greift nach „Gold“ - Champion Brähmer trainiert Zeuge!

„Golden Jack“ greift in Potsdam nach WM-Gold! Endlich bekommt Jack Culcay die Chance, sich auch bei den Profis den WM-Titel zu holen. Am 9. April geht es für den Schützling von Trainerlegende Ulli Wegner in der Potsdamer MBS Arena um die Weltmeisterschaft im Halb-Mittelgewicht nach Version der WBA.

„Das ist eine Riesenchance für Jack“, erklärt Promoter Kalle Sauerland, „denn sollte Jack gewinnen, hat er das Recht im nächsten Kampf direkt gegen Super-Champion Erislandy Lara anzutreten!“ Der Kubaner ist momentan die Nummer eins in der Gewichtsklasse bis 69,8 Kilogramm.

„Das ist mein absoluter Wunschgegner“, bestätigt der aktuelle Interims-Weltmeister Culcay, „doch erst einmal muss ich mich auf meinen Gegner am 9. April konzentrieren.“

Dazu sagt Kalle Sauerland: „Jacks Gegner steht fest und die Verträge sind unterschrieben. Doch aufgrund des Todes von WBA-Ehrenpräsident Gilberto Mendoza Senior ruhen derzeit die Geschäfte des Weltverbandes aus Panama. Spätestens Anfang nächster Woche sollten wir aber den Namen offiziell bekanntgeben dürfen. Ähnlich verhält es sich bei Enrico Kölling.“

Kölling boxt ebenfalls in der MBS Arena um einen Titel. Der 26-jährige Schützling von Karsten Röwer wird versuchen, sich die vakante WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht zu sichern. Neben Kölling will Röwer in Potsdam Schwergewichtler Burak Sahin und Cruisergewichtler Alexander Peil zu Siegen zu führen.

Für ein Novum wird bei dieser Boxgala Jürgen Brähmer sorgen. Der amtierende Weltmeister wechselt dann die Seiten, steht erstmals in der Ecke von Tyron Zeuge. Nach Verletzungspech und Trainerwechsel will der 23-jährige Super-Mittelgewichtler wieder auf sich aufmerksam machen! Für Brähmer bleibt es an diesem Abend aber nicht beim Trainer-Job. An der Seite von Matthias Killing ist der Rechtsausleger erneut als TV-Experte gefragt – sowohl bei der Culcay-WM in SAT.1, als auch in den frühen Morgenstunden, wenn die Kämpfe von Arthur Abraham und Manny Pacquiao auf ranfighting.de übertragen werden.

Außerdem am 9. April in weiteren Kämpfen zu sehen: Halbweltergewichtler Amin Winter aus Hannover und Leichtgewichtlerin Ikram Kerwat.

 

Meldung Sauerland vom 15. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / KUBRAT PULEV, DERECK CHISORA

BOXGALA AM 07.05.2016, BARCLAYCARD ARENA, HAMBURG

Europameisterschaft im Schwergewicht - „ran Boxen“ live in SAT.1

Giganten-Duell zwischen Pulev und Chisora – Sieger darf um WM boxen!

Explosives Duell um den EM-Titel im Schwergewicht! Doch wenn am 7. Mai die „Cobra“ Kubrat Pulev (22-1, 12 K.o.´s) und „Del Boy“ Dereck Chisora (25-5, 17 K.o.´s) in Hamburg aufeinandertreffen, geht es um weitaus mehr. „Das Duell der Giganten“ dient nämlich gleichzeitig als Ausscheidungskampf für die Weltmeisterschaft nach Version der IBF! Am Dienstag fand in der Barclaycard Arena, in der die beiden Schwergewichts-Riesen in weniger als acht Wochen kämpfen, eine erste Pressekonferenz dazu statt.

Dabei betonte Kalle Sauerland nicht nur den Stellenwert dieses Kampfes, sondern vor allem dessen Attraktivität. Sauerland: „Das ist wohl seit Jahren, rein von den Namen her, die beste Schwergewichts-EM. Sowohl Pulev als auch Chisora, haben diesen Titel bereits gehalten und um die WM geboxt. Dereck lieferte 2012 Vitali ein hartes Gefecht – Kubrat zeigte 2014 eine beherzte Leistung gegen dessen Bruder Wladimir.“ Durch die Entthronung des jüngeren Klitschkos durch Tyson Fury, ergeben sich im Schwergewicht ganz neue Konstellationen, wie Sauerland betont. „Der Sieger dieses Fights ist mehr als würdig, erneut um die Weltmeisterschaft zu boxen. Ich bin daher froh, dieses Duell in Hamburg zu präsentieren!“

Die beiden Kontrahenten sehen das nicht anders. „Man muss ein gewisses Risiko gehen, denn an der Weltspitze wird die Luft dünn“, erklärte Chisora, weshalb er sich auf den Kampf gegen Pulev einlässt. „Er ist ein guter Boxer“, so der Mann aus London respektvoll, „aber er ist nicht besser als ich!“

„Das entscheiden wir im Ring“, raunte Pulev daraufhin sofort in Richtung Chisora. „Ich bin hungrig, mir meinen ‚alten‘ Titel wieder zurückzuholen. Doch noch viel mehr bin ich motiviert durch einen Sieg erneut die Chance auf die Weltmeisterschaft zu bekommen“, so das ehrliche Statement des Schützlings von Ulli Wegner.

In Form sind laut eigener Aussage beide schon. Pulev trainierte drei Wochen im Höhentrainingslager in seiner Heimat – Chisora bestätigte, dass er durch ein hartes Konditionstraining daheim schon sein Kampfgewicht bringt. Zudem hatte der Engländer noch eine nicht ganz ernstgemeinte Idee. „Lass uns doch gemeinsam sparren. Dann weißt du, was dich am 7. Mai im Ring erwartet.“ Pulevs Konter ließ nicht lange warten: „Wenn ich dich vorher schon umhaue, fällt dieser Kampf aus. Lass uns noch die knapp acht Wochen Zeit. Im Gym sehen nur ein paar Leute, wie du auf die Bretter gehst. Das ist es nicht wert.“

Die Provokationen haben also begonnen – Pulev gegen Chisora wird auf jeden Fall eines: Explosiv!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Hamburger Barclaycard Arena sind in Kürze im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 13. März 2016

Igor Mikhalkin Verteidigt den EBU Titel im Halbschwergewicht

Halbschwergewichts-Europameister Igor Mikhalkin hat seinem Ruf als "Franzosen-Schreck" mal wieder alle Ehre gemacht.

Der EC-Boxer setzte sich am Samstagabend in Paris über zwölf Runden haushoch nach Punkten gegen Lokalmatador Patrick Bois durch und verteidigte eindrucksvoll seinen Titel. In einem unterhaltsamen Gefecht war Mikhalkin vom ersten bis zum letzten Gong überlegen und gewann jede Runde, sodass die Punktrichter am Ende einstimmig mit 120:108 für den in Hamburg lebenden Russen werteten. Der Kampf ähnelte einem lockeren Sparringskampf. Igor Kontrollierte seinen Gegner bis zum schluss. Er zeigte dabei seine ganze Klasse und ganz Frankreich schwärmte vom Exzellenten „ Le Rüss“.

Herausforderer Bois versuchte sich zwar nach Kräften zu wehren, hatte aber letztlich keine Chance gegen den deutlich erfahreneren Champion.

"Das war eine sehr souveräne und abgeklärte Leistung von Igor. Auswärts in der Höhle des Löwen muss man erst mal so dominant auftreten", freute sich Promoter Erol Ceylan.

Mikhalkins nächster Kampf steht schon fest. Ende April reist der Europameister wieder nach Frankreich, um seinen Titel gegen Mehdi Amar zu verteidigen. "Und danach starten wir den Angriff auf die Weltmeisterschaft!", so Ceylan.

Meldung von Sauerland vom 13 März 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, JACK CULCAY

BOXEN AM 09.04.2016 AUS POTSDAM, LONDON UND LAS VEGAS

Ran Boxen XXL - Die Nacht der Weltmeister am 9. April live in SAT.1 und auf ranfighting.de

Viva Las Vegas: Arthur Abraham greift nach den Sternen!

„Viva Las Vegas”, „Hallo Potsdam”, „Cheers London”! Der 9. April wird zum Leckerbissen für alle Freunde des Boxsports! Mehrere Stunden Boxen live aus aller Welt, davon vier Weltmeisterschaftskämpfe. Und als Highlight Arthur Abrahams Griff nach den Sternen und der Abschied eines Weltstars – mehr geht nicht!

Doch der Reihe nach: In der Potsdamer MBS Arena wird Jack Culcay versuchen in den WM-Titel im Halb-Mittelgewicht zu gewinnen. Nach seiner „lehrbuchhaften Vorstellung“ Anfang Dezember (O-Ton SAT.1-Experte Axel Schulz), darf sich das deutsche Boxpublikum wieder auf einen Kampf mit Leidenschaft und Klasse freuen.

Dann geht es Schlag auf Schlag: In England steigen die „schweren Jungs“ in den Ring! Dabei will Olympiasieger Anthony Joshua, weniger als vier Jahre nach dem Gewinn der Goldmedaille, Weltmeister im Schwergewicht werden. Doch IBF-Titelträger Charles Martin hat andere Pläne und kündigt seinerseits einen brachialen Knockout-Erfolg an. Im Vorprogramm in London gibt’s zudem WM-Fight Nummer drei an diesem Abend zu sehen: Federgewichtler Lee Selby setzt seinen IBF-Gürtel gegen Eric Hunter aufs Spiel.

In der Nacht auf Sonntag dann das ganz große Highlight: „King“ Arthur Abraham will Großes vollbringen und als erster deutscher Boxprofi einen Weltmeisterschaftskampf in der Zockermetropole Las Vegas gewinnen. Dabei steht er in der MGM Grand Garden Arena vor einer gewaltigen Aufgabe. Sein Gegner, der bis dato ungeschlagene Mexikaner Gilberto Ramirez, ist ganze 14 Zentimeter größer als der WBO-Champion im Super-Mittelgewicht. In der Vorbereitung auf diesen Event quälte sich Abraham, zusammen mit Teamkollege Jack Culcay, drei Wochen im Höhentrainingslager in den bulgarischen Belmeken.

Anschließend will sich ein Superstar des internationalen Boxsports mit einem Knall verabschieden. Manny Pacquiao, erster und einziger Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen, will zum Ende seiner Karriere noch eine offene Rechnung begleichen. Im Duell mit Timothy Bradley steht es nämlich aktuell 1:1 unentschieden. Mit einem Sieg in Kampf Nummer drei will der „Pac-Man“ mit ruhigem Gewissen in die „Boxer-Rente“ gehen.

Der 9. April, 2016 – ein Großkampftag, der seines Gleichen sucht! Alle Schläge, alle Treffer, alle Entscheidungen aus Deutschland und England – natürlich live in SAT.1 und die Abraham/Pacquiao-Show aus Las Vegas u.a. auf www.ranfighting.de!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind ab Montag im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 11. März 2016

Der "Franzosen-Schreck" ist in Paris gelandet!

Igor Mikhalkin verteidigt seinen EM-Titel am Samstag gegen Patrick Bois

Aller guten Dinge sollen am Samstag vier sein, wenn Halbschwergewichts-Europameister Igor Mikhalkin Levallois-Perret (direkt nordwestlich von Paris) in den Ring steigt, um seinen Titel in gegen Lokalmatador Patrick Bois zu verteidigen. Denn es ist bereits das vierte Mal, dass Mikhalkin auswärts in Frankreich einen Franzosen vor die Fäuste bekommt.

Nach Doudou Ngumbu (Split-Decision-Punktsieg im Juli 2013), Hakim Chioui (KO in der neunten Runde im März 2015) und Hugo Kasperski (einstimmiger Punktsieg im Oktober 2015) soll nun der 25-jährige Patrick Bois das nächste Opfer des "Franzosen-Schrecks" werden.

Bois springt dabei nur als Ersatz für seinen verletzten Landsmann Mehdi Amar ein, der bereits als nächster Gegner wartet, falls sich Mikhalkin am Samstag durchsetzen sollte. Trotzdem wird der in Russland geborene Wahl-Hamburger Bois natürlich nicht unterschätzen.

"Jeder, der auf diesem Niveau boxt und als EM-Herausforderer in Frage kommt, ist ein ernstzunehmender und gefährlicher Gegner", weiß Promoter Erol Ceylan, der mit Mikhalkin und dem EC-Team nach Paris gereist ist. "Igor wird sich voll konzentrieren und eine Top-Leistung abrufen müssen. Aber er ist sehr gut vorbereitet und hat mehr Erfahrung als Bois, insofern bin ich davon überzeugt, dass der Titel wieder mit uns zurück nach Hamburg kommt, wo er hingehört."

Die Vorbereitung hat Mikhalkin in Hamburg gemeinsam mit Eduard Gutknecht bestritten, der ebenfalls am Samstag in Neubrandenburg WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer entthronen will.

"Mein Ziel ist es natürlich, meinen Titel zu verteidigen, aber ich würde mich auch sehr für Eddy freuen, wenn er es tatsächlich schafft und den WM-Gürtel holt", so Igor Mikhalkin. "Und wer weiß, vielleicht gibt es dann ja auch demnächst ein Duell zwischen dem Europa- und dem Weltmeister?"

Heute beim Wiegen brachte Igor Mikhalkin 79,0 kg auf die Waage, sein Gegner Patrick Bois kam auf 79,05 kg...

Meldung von SES vom 11. März 2016

Am 30. April 2016 kommt die SES-Box-Gala

aus der „Jahrhunderthalle“ in der Mitte von Mitteldeutschland

O-Töne aus der ersten Pressekonferenz in der „Merkur Spielbank“ Sachsen-Anhalt:

Der Hauptkampf:

Die WBO-Nummer 1 Dominic Bösel geht volles Risiko und setzt seine Titel gegen den ungeschlagenen „95%-Ko-König“ Denis Liebau auf Spiel

Dominic Bösel: „Liebau hat schon einen super Rekord, aber er kommt gegen meine boxerischen Fähigkeiten nicht an – ich „fechte mit den Fäusten“!“

Denis Liebau: „Ich will schnell nach ganz oben, ob nun gegen Bösel oder jeden anderen aus der Weltspitze - meine Fäuste „gehen durch die Wand“!“

Zweiter Hauptkampf:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht! Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Felix Lamm: „Philipp, „Eier auf den Tisch“ – ich werde siegen, du hältst mich nur auf!“

Philipp Schuster: „Unser Kampf wird Lamms letzter sein – Felix, das war es für dich dann!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Diese deutschen Duelle wollen die Zuschauer und Box-Fans sehen. In beiden Fällen treten Techniker gegen Puncher bzw. Kämpfer an.“

Das „Team Deutschland“ ist mit weiteren Boxern am Start

+++SES-Box-Gala, am Samstag, 30. April 2016 /

Jahrhunderthalle, Spergau/Leuna+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ im MDR+++

Am 30. April 2016 wird in der „Jahrhunderthalle“ die ungeschlagene Nummer 1 der WBO-Weltrangliste im Halb-Schwergewicht Dominic Bösel (21-0-0 (7)) aus Freyburg/Unstrut seinen WBO-Inter-Conti-Titel und seinen frischen WBA-Continental-Titel gegen einen ganz besonderen Gegner, den schlagstarken Denis Liebau aus Deutschland, aufs Spiel setzen.

Denis Liebau aus Frankfurt hat sich in den letzten drei Jahren mit 18 Ko-Siegen in 19 siegreichen Kämpfen den Ruf des „95%-Ko-Königs“ erarbeitet. In seinen 19 Profikämpfen musste der ungeschlagene 34-jährige Frankfurter so nur 38 Runden (pro Kampf im Schnitt nur zwei Runden!)  im Ring stehen. Nur der Ungar Marin erlebte im September 2014 gegen Denis Liebau in einem 10-Runden-Fight den Schlussgong!

Denis Liebau ist seit Februar 2013 Box-Profi und kann vor dieser Zeit auf eine sehr erfolgreiche Karriere als „eisenharter“ Kickboxer und später als K1-Kämpfer mit vielen Welt- und Europameistertiteln zurückblicken.

Dominic Bösel: „Denis Liebau hat schon einen super Rekord, aber er kommt gegen meine boxerischen Fähigkeiten nicht an – ich „fechte mit den Fäusten“! Liebau ist zwar extrem fit, scheint immer gefährlich, aber ich habe in den letzten zwei Jahren auch gegen solche Gegner immer gut ausgesehen und lasse mir meine Titel nicht nehmen. Aus meiner nahen Heimatstadt wird zudem eine immer größer werdende Fangemeinde anreisen und die werden die „Jahrhunderthalle“ schon zu einem Hexenkessel machen!“

Denis Liebau: „Ich will schnell nach ganz oben, ob nun gegen Bösel oder jeden anderen aus der Weltspitze - meine Fäuste „gehen durch die Wand“! Ich wollte aus dem K1-Sport kommend im Boxen schnell nach ganz oben, egal wer mir im deutschen Halb-Schwergewicht im Weg steht, ob Bösel, Stieglitz oder all die anderen, ich wollte und will sie alle!“

SES-Trainer Dzemski: „Solche Kämpfe machen Sinn. Einer der Beiden verliert den Nimbus der Unbesiegbarkeit. Denis Liebau hat zwar einen eigenartigen Stil und kann extrem hart schlagen, aber Dominics Entwicklung in den letzten Jahren ist so konstant nach oben gegangen, dass er jeden besiegen wird!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Diese deutschen Duelle wollen die Zuschauer und Box-Fans sehen. In beiden Fällen treten Techniker gegen Puncher bzw. Kämpfer an. Dominic Bösel muss sich gegen den „Ko-König“ Denis Liebau einen harten und enorm schlagstarken Gegner vom Hals halten und zum Kampf „Lamm gegen Schuster“ müssen nach dem grandiosen ersten Kampf nicht viele Worte gemacht werden. Alle sind nur noch heiß auf diese Fights!“

In der „Jahrhunderthalle“ Spergau/Leuna wird so die erfolgreiche Reihe der SES-Box-Events, diesmal aus der Mitte von Mitteldeutschland, mit diesen weiteren sportlichen Höhepunkten fortgesetzt! 

Der zweite Hauptkampf mit Boxern aus Mitteldeutschland:

Der nächste Anlauf für das Rematch - im zweiten Kampf wird die Entscheidung gesucht!

Deutsche Meisterschaft in Weltergewicht: Felix Lamm vs. Philipp Schuster

Es ist und bleibt ein „Kampf des Jahres 2015“, das Duell, dass sich der Deutsche Meister im Weltergewicht Felix Lamm (11-1-1 (4)) aus Nordhausen im September in Leipzig mit seinem Herausforderer Philipp Schuster (22-2-2 (15)) aus Halle (Saale) lieferte. Diese Paarung, die schon im Vorfeld für viel Zündstoff sorgte, war boxerisch ein „Duell auf Augenhöhe“, wogte im Verlauf der 10 Runden hin und her, und elektrisierte sowohl das Publikum in der Leipziger Belantis-Arena sowie auch vor den TV-Bildschirmen im MDR-Programm. Ein Kampf der alles an Spannung und Dramatik bot, was Boxen auf hohem Niveau so attraktiv macht. Am Ende gab es keinen Sieger, da die Punktrichter dieses Gefecht  als Unentschieden werteten. Nun wird das nach dem Kampf angesagte und versprochene Rematch, nach der leider notwendigen verletzungsbedingten Vertagung im Januar, nun in der „Jahrhunderthalle“ ausgetragen. Endlich werden die Boxfans der finalen Entscheidung entgegenfiebern können. Ein Duell um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht, das auch symbolisch für die lange und hochklassige Box-Historie in Mitteldeutschland steht.

Unter dem Motto, der Worte sind genug gewechselt, hielten sich beide Boxer und Trainer auf der Pressekonferenz kurz:

Felix Lamm: „Philipp, „Eier auf den Tisch“ – ich werde siegen, du hältst mich nur auf!“

SES-Trainer Dirk Dzemski: „Endlich, endlich wird am 30.04. dieses Duell geklärt und für Felix ist der Sieg dann das Sprungbrett nach oben!““

Philipp Schuster: „Unser Kampf wird Lamms letzter sein – Felix, das war es für dich dann!“

Trainer Uwe Schuster: „Wir mögen über diesen Kampf nicht mehr reden. Mir reicht es! Das Ding wird jetzt final entschieden und meine Philipp gewinnt - Schluss, aus!“

In weiteren Kämpfen wird auch die erfolgreiche Garde der Talente des „Team Deutschland“ wieder in den Ring steigen.

Der MDR wird diese „SES-Box-Gala“ in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ aus der Jahrhunderthalle Spergau/Leuna übertragen!

Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 30. April 2016 sind ab Beginn der nächsten Woche bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 10. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Weltmeisterschaft mit Brisanz, Jubiläum und Stars - aber ohne Gürtel?

Weltmeister Jürgen Brähmer bestreitet am Samstag (live ab 22:30 Uhr in SAT.1) seinen 50. Profikampf. Kein Wunder also, dass sich jede Menge Prominenz am Ring angekündigt hat, um den WM-Fight gegen Eduard Gutknecht zu verfolgen.

Unter Ihnen befindet sich Dariusz Michalczewski. Stellvertretend für alte Weggefährten von Brähmer wie Juan Carlos Gomez, Stipe Drews, Susi Kentikian, Sebastian Zbik, Artur Grigorian, Vitali Tajbert und Dimitri Sartison (allesamt am Samstag live dabei), beglückwünscht der „Tiger“ den Schweriner zu seinem Ring-Jubiläum: „50 Kämpfe sind eine stolze Zahl. Jürgen hat immer hart für den Erfolg gearbeitet und sich jeden Sieg verdient. Ich denke, dass er auch bei seinem Jubiläumskampf als Sieger den Ring verlassen wird.“

Ebenfalls gratulieren will Promoter Kalle Sauerland: „Wir haben uns Ende 2012 mit Jürgen ins Abenteuer gestürzt. Er hat seitdem seinen Weg so zielstrebig verfolgt, dass ich heute zu Recht sagen kann: ‚Es gab nie einen besseren Jürgen Brähmer!‘ Er wird das mit Sicherheit am Samstag und hoffentlich in weiteren, großen Kämpfen beweisen!“

Musikalische Glückwünsche überbringt indes Kontra-K. Der Rapper mit Ringerfahrung aus Berlin hat die aktuelle Vorbereitung Brähmers hautnah miterlebt. Als Dank für die „Quälerei“ performt er seinen Hit „Erfolg ist kein Glück“ als Walk-In für den Titelverteidiger. Auf der Gegenseite steht beim Einmarsch von Herausforderer Gutknecht ein nicht weniger bekannter Star Pate für einen Song – Schauspieler Ben Becker remixte einen Song der Rockgruppe „Muse“ für Gutknecht.

Mit „Tatort“-Kommissar Andreas Hoppe und Schauspieler Sven Martinek wollen sich weitere berühmte Gesichter dieses hochbrisante deutsche WM-Duell nicht entgehen lassen.

Eine „fast“ rundum perfekte Geschichte: Ein deutsches Duell mit einer brisanten Vorgeschichte, ein Jubiläums-Kampf mit Stargästen - und hoffentlich auch mit dazugehörigem WM-Gürtel! Dieser verschwand nämlich am Mittwoch auf der Pressekonferenz in Berlin spurlos. Die Fahndung läuft auf Hochtouren.

Meldung von Sauerland vom 9. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Vor deutschem WM-Knaller: Verbale Attacken - Gürtel verschwunden!

Brähmer vs. Gutknecht – der WM-Kampf steht, doch nach dem Gürtel wird noch gesucht. Schon auf der Pressekonferenz vor dem deutschen Duell um den WBA-Titel im Halbschwergewicht (Samstag ab 22.30 Uhr live in SAT.1) flogen die Fetzen! Natürlich nur verbaler Art.

Herausforderer Eduard Gutknecht versprach, vor allem mit seiner Schlagkraft in Neubrandenburg überzeugen zu wollen. „Daran habe ich in den letzten Wochen besonders gearbeitet“, so der 33-jährige Gifhorner, dessen Heimatstadt ein Public Viewing am 12. März veranstaltet, bei dem über 1.000 Fans erwartet werden. Dass er einen unsauberen Stil pflegt, wie ihm zuletzt der Titelverteidiger vorwarf, wollte Gutknecht nicht so stehen lassen. „Früher beschrieb man mich als tollen Techniker unter Ulli Wegner und plötzlich soll ich ein dreckiger Boxer sein? Ich verspreche eines: Ich werde alles tun, was nötig ist, um zu siegen. Mein Respekt vor Brähmers Errungenschaften ist groß, doch am Samstag schlägt meine Stunde!“

Provokationen, auf die der Weltmeister in seiner typisch nordischen Art reagierte. „So etwas höre ich jeden Tag und erinnert mich an meine Frau. Das geht zum einen Ohr rein und zum anderen gleich wieder raus“, sagte ein bestens aufgelegter Brähmer vor der versammelten Presse im TITANIC Hotel Berlin. Am Kampfabend freut sich der 37-jährige Schweriner auf zwei Dinge besonders: „Da wäre zum einen diese grandiose Stimmung im Jahnsportforum, der man sich nicht wirklich entziehen kann. Zum anderen handelt es sich um meinen 50. Kampf als Boxprofi und alte Weggefährten, wie Dariusz Michalczewski werden mich live vor Ort unterstützen – das ist nochmals ein Extra-Kick Motivation!“

Auch Kalle Sauerland unterstrich die besondere Atmosphäre in Neubrandenburg. „Da wird vom ersten Gong bis zum Hauptkampf des Abends mitgefiebert. Ich kenne wenige Hallen, die bereits beim ersten Fight so voll sind.“ Auf das Rematch zwischen Brähmer und Gutknecht ist der Promoter schon sehr gespannt: „Ein deutsches Duell mit einer brisanten Vorgeschichte. Beide brennen auf diesen Kampf. Ich würde mir selbst eine Karte für so einen Kampf kaufen!“ Muss er als Promoter nicht – und zudem ist das Jahnsportforum restlos ausverkauft.

Gutknechts Manager, Winfried Spiering, glaubt an ein „Hammer-Duell“. Spiering: „Das wollen die Fans sehen.“ Zum Schluss holte er noch einen „bösen“ Vergleich heraus. Er verglich Brähmer mit dem „Herr der Ringe“-Bösewicht „Gollum“ und seinen Boxer mit dem guten „Frodo“, der am Ende siegreich ist. Womit wir wieder beim verschwundenen Gürtel wären. Spiering: „Frodo wird Gollum den Gürtel, seinen Schatz (der im Oscar-prämierten Film ein Ring ist, Anm. d. R.) abnehmen.“

Übrigens: Brähmers WM-Gürtel ist bislang nicht wieder aufgetaucht …

Meldung von Sauerland am 8. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL, LEON BAUER, PATRICK WOJCICKI

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Acht Kämpfe in sechs verschiedenen Gewichtsklassen im Jahnsportforum!

An diesem Samstag verteidigt Jürgen Brähmer die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Eduard Gutknecht (live ab 22.30 Uhr in SAT.1). Doch nicht nur der Hauptkampf des Abends lockt am 12. März über 4.500 enthusiastische Boxfans ins Jahnsportforum. Zuvor stehen gleich sieben weitere Kämpfe in Neubrandenburg auf dem Programm.

An aller erster Stelle wäre dabei Stefan Härtel zu erwähnen. Der 28-Jährige Super-Mittelgewichtler, wie Brähmer trainiert von Karsten Röwer, steht nach eigener Aussage vor seiner wohl bisher größten Herausforderung als Profi. Härtel trifft nämlich auf Tobias Webb, den Neffen von Ex-Weltmeister Enzo Maccarinelli!

Im Cruisergewicht will „Wikinger“ Artur Mann seine makellose Bilanz ausbauen und gegen Björn Blaschke im sechsten Kampf seinen sechsten vorzeitigen Erfolg feiern. Ein K.o. ist auch bei Leon Bauer nahezu der Standard. Deutschlands jüngster Profiboxer will dieses Mal Dino Sabanovic in den Ringstaub schicken. Gleiches gilt für Weltergewichtler Freddy Kiwitt, der gegen Michael Mora erneut auf den Knockout aus ist.

Eine schwere Aufgabe hat auf jeden Fall Sebastian Formella zu bewältigen – ihm steht im Halb-Mittelgewicht Frane Radic gegenüber. Ismail Özen versucht gegen Aleksandar Kovac seinen nächsten Sieg einzufahren. Abgerundet wird der Kampfabend von Patrick Wojcicki, dessen Gegner aufgrund mehrerer Absagen erst kurzfristig bekanntgegeben wird.

Restkarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind noch im Internet bei www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 7. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Brähmer vor WM: Harte Vorbereitung im stillgelegten Wasserwerk!

Wenn Jürgen Brähmer am Samstag (ab 22.30 Uhr live in SAT.1) in seinem 50. Profikampf zur WM-Titelverteidigung gegen Eduard Gutknecht in den Ring steigen wird, dann liegen viele Wochen harter Vorbereitung hinter ihm. Der Champion im Halbschwergewicht überlässt nichts dem Zufall. Bei einer ganz besonderen Trainingseinheit durfte ein Kamera-Team von SAT.1 sowie die Fotoagentur „Getty Images“ ein wenig spionieren.

Im ehemaligen Wasserwerk der Stadt Schwerin, das nach der Wende stillgelegt wurde, konnte der Weltmeister ungestört mit einer Sondergenehmigung der Stadtwerke Schwerin einige Übungen absolvieren. Brähmers Trainer Karsten Röwer bestätigt: „Abwechslung und Ruhe sind sehr wichtig in der Kampf-Vorbereitung.“

Am Schweriner See konnte Brähmer ungestört seine Runden drehen - im alten Wasserwerk, zwischen stillgelegten Maschinen, wurden Sandsäcke für das Training montiert - lediglich die harten Schläge Brähmers und die Anweisungen Röwers hallten dabei durch die Räumlichkeiten. Röwer: „Wir hatten eine harte und optimale Vorbereitung. Jürgen ist in bestechender Form.“

Meldung von Sauerland vom 6. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

50. Profikampf: Jürgen Brähmer feiert Jubiläum - mit WM, „Tiger“ und Co.!

Jürgen Brähmer feiert Jubiläum! Wenn der WBA-Weltmeister am 12. März in Neubrandenburg (live ab 22.30 Uhr in SAT.1) zur Titelverteidigung gegen Eduard Gutknecht den Ring betreten wird, dann macht er dies zum fünfzigsten Mal in seiner Profikarriere. Ein besonderer Moment für seine Fans und Wegbegleiter und natürlich auch für Brähmer selbst.

Bevor es soweit ist, ein kleiner Rückblick: Mit 21 Jahren wechselt der Schweriner 1999 ins Profilager und entwickelt sich zu einem Konterboxer der Extraklasse – bis heute ist vor allem sein linker Leberhaken gefürchtet! Die erste WM-Chance erhielt Brähmer 2008. Gegen Hugo Hernan Garay machte ihm jedoch eine Grippe einen Strich durch die Rechnung. Brähmer schwor sich damals nie mehr krank zu boxen und verlor seitdem keinen einzigen Kampf mehr!

In der Folge entwickelte er sich zum Champion – neben der Europameisterschaft holte sich Brähmer ein Jahr später die WBO-WM im Halbschwergewicht. Nach einer längeren Pause lief es beim Comeback 2013 ähnlich erfolgreich weiter. Zunächst krönte sich Brähmer gegen seinen kommenden Gegner Eduard Gutknecht erneut zum Europameister, bevor er Ende des Jahres durch einen Sieg über Marcus Oliveira erneut Weltmeister wurde. Am Samstag verteidigt Brähmer diesen Titel zum nunmehr sechsten Mal.

Viele von seinen ehemaligen Teamgefährten haben sich angesagt, um Jürgen vor Ort in Neubrandenburg die Daumen zu drücken. Dariusz „Tiger“ Michalczewski, Juan Carlos Gomez, Andreas Kotelnik, Vitali Tajbert, Stipe Drews, Artur Grigorian, Sebastian Zbik, Susi Kentikian... und, und, und.

Brähmer: „Diese Wertschätzung meiner ehemaligen Kollegen ehrt mich sehr. Zu einigen von ihnen habe ich seit Jahren leider keinen Kontakt mehr gehabt. Daher freue ich mich sehr über ein Wiedersehen am Samstag!“ Das „Klassentreffen“ will ihm allerdings Eduard Gutknecht, ebenfalls einer seiner Ex-Teamkollegen, vermiesen und Brähmer den WM-Titel abnehmen. Der Herausforderer sollte allerdings gewarnt sein: Immer wenn der Rechtsausleger aus Schwerin in den zurückliegenden 49 Profikämpfen zu einem Rematch angetreten ist, lag sein Gegner danach im Ringstaub!

Ein gutes Zeichen für Brähmer, der sich aber weder eine Prognose zum anstehenden Kampf, noch zu seiner weiteren Karriere entlocken lässt. „Mal schauen, wie lange ich auf diesem Niveau noch bestehen kann und wie lange ich noch Spaß habe, zu boxen“, so der Weltmeister vielsagend. Auf jeden Fall will Brähmer in Neubrandenburg eine weitere Sternstunde seiner Karriere hinzufügen.

Restkarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind noch im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 5. März 2016

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Böses Blut? Brisantes WM-Duell zwischen Brähmer und Gutknecht!

Am 12. März kommt es zum WM-Duell zwischen Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Eduard Gutknecht (live ab 22.30 Uhr in SAT.1). Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass sich die Beiden im Ring gegenüberstehen. Vor über drei Jahren waren die Vorzeichen umgekehrt – Gutknecht war Europameister und Brähmer wollte sich seinen Titel schnappen. In einem engen und mit unter hitzigem Gefecht setzte sich der Rechtsausleger aus Schwerin knapp nach Punkten durch. Es war Brähmers Startschuss in Richtung Weltmeisterschaft, die er noch im gleichen Jahr holte. "Das zweite Duell wird ein Knaller", sagt Kalle Sauerland. Und fügt hinzu: "Ein deutsches Duell, das viele Geschichten erzählt und an Brisanz kaum zu überbieten sein wird." Wie recht er damit hat, zeigen schon die folgenden Aussagen der beiden Kontrahenten, der Trainer sowie Gutknechts Ex-Coach Ulli Wegner, die sich noch allesamt sehr gut an Kampf Nummer eins erinnern können. Fazit: Die Vergangenheit ruht nicht!

Jürgen Brähmer: Nach so langer Pause und dann auch noch gleich ein Titelkampf – das Duell gegen Gutknecht war schon mit einem gewissen Risiko behaftet. Ich denke, dass ich mich dabei gut aus der Affäre gezogen haben und das Ding mit drei bis vier Runden im Sack hatte. Und wenn jemand denkt, dass er nur mit schmutzigen Aktionen gegen mich erfolgreich sein kann, dann bekämpfe ich eben Feuer mit Feuer. Wer meinen Kampfstil kennt, der weiß, dass ich eine technisch feine Klinge bevorzuge und ein fairer Sportsmann bin.

Eduard Gutknecht: Den ersten Kampf habe ich auf die leichte Schulter genommen. Nicht zuletzt deshalb, weil mein damaliges Umfeld der Meinung war, Jürgen sei „übern Berg“. Ich hatte offensiv nicht genügend Druck aufgebaut und ging ab Mitte des Kampfes zu verbissen ans Werk. Das spielte Brähmer natürlich in die Karten. Die Punktwertungen des Urteils kann ich bis heute trotzdem nicht nachvollziehen. Aber jetzt gibt es ja die Revanche, wo ich alles gerade rücken kann.

Karsten Röwer (Trainer Brähmer): Das war natürlich von beiden ein „dreckiger“ Kampf. Ich muss aber sagen, dass die meisten unsauberen Aktionen von Gutknecht ausgingen. Im Endeffekt hat sich damals Jürgens Routine durchgesetzt. Es war ein recht ausgeglichener Kampf, aber selbst in den knappen Runden hatte er die klareren und besseren Treffer im Ziel. Dass es so ein enges Gefecht wurde, lag zum einen an Gutknecht, der schließlich zu diesem Zeitpunkt Europameister war und natürlich an Jürgen, der „Ringrost“ angesetzt hatte. Alles in allem war es aber ein verdienter Sieg für uns.

Hartmut Schröder (Trainer Gutknecht): Wir haben mehrere Videoanalysen des ersten Kampfes gemacht. Hauptsächlich ist mir aufgefallen, dass Brähmer viel mit dem Kopf nach vorne gegangen ist und sich mehrmals auf dem Boden wiederfand. Wenn er gar nicht mehr weiter wusste, hat er geklammert. Wir sind darauf vorbereitet, werden Neubrandenburg zu unserem Wohnzimmer machen und gewinnen.

Ulli Wegner: Eddy sollte Brähmer damals als Sprungbrett in Richtung Weltmeisterschaft dienen. Doch dem wollten wir einen Strich durch die Rechnung machen und in den ersten Runden hatte mein Junge unseren Kampfplan auch sehr gut umgesetzt. Dann habe ich Eddy jedoch zu sehr auf den K.o. gedrängt, da ich mich nicht auf die Punktrichter verlassen wollte. Diese Hektik sowie die schlechte Leitung des Kampfes durch den Ringrichter hat ihn dann durcheinandergebracht und Eddy verlor den Faden. Mehr als ein Unentschieden war es meiner Meinung nach trotzdem nicht für Brähmer, der zum damaligen Zeitpunkt in keiner guten Verfassung war.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 4. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Fairer Weltmeister: WM-Titel statt „Gold“ - Jürgen Brähmer fährt nicht nach Rio!

Vorbildlich und fair! Klare Worte von Weltmeister Jürgen Brähmer zum Thema „Profiboxer bei olympischen Spielen“! Bei einem Pressegespräch machte der Schweriner vor seiner Titelverteidigung am 12. März gegen Eduard Gutknecht (live ab 22:30 Uhr in SAT.1) in Neubrandenburg klar, dass eine Teilnahme an den olympischen Spielen für ihn keine Option sei. Zudem sieht er in der Entscheidung der AIBA eine mögliche Degradierung der Amateurboxer.

„In Schwerin habe ich, während meiner eigenen Wettkampfvorbereitungen, fast täglich mit den Amateuren zu tun. Das sind junge Kerle, für die momentan Olympia das große Ziel ist – darauf bereiten sie sich seit vier Jahren vor“, so Brähmer vor Medienvertretern in seiner Heimatstadt. „Wieso soll ich diesen Jungs die Chance nehmen, sich ihren Traum zu erfüllen? Dazu muss ich sagen, dass ich eine offizielle Anfrage des deutschen Box-Verbandes hatte, in Rio zu starten“, verriet der 37-jährige Rechtsausleger. Übrigens erhielt Jürgen Brähmer als einziger (!) deutscher Profiboxer eine Anfrage seitens des DBV! Der deutsche Verband der Amateurboxer ist die einzige Vereinigung, die deutsche Boxer überhaupt bei olympischen Spielen melden darf. Und auch wenn eine Olympiateilnahme finanziell durchaus attraktiv und mit viel Renommee verbunden ist, zeigt der Schweriner klare Kante. Eine Haltung, der auch Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness großen Respekt zollt: „Ich habe vor dieser klaren Positionierung von Jürgen großen Respekt und denke, dass er vielen jungen Sportlern einmal mehr ein Vorbild ist.“

Mit Blick auf sein erneutes Duell mit Rivale Eduard Gutknecht ließ der Champion wissen, dass ein WM-Kampf vor ausverkauftem Haus in Neubrandenburg und weitere hochkarätige Titelkämpfe für ihn momentan einen größeren Reiz haben. Jürgen Brähmer: „Ich bin hungrig nach Erfolgen, habe noch große Ziele.“ Und seinen Gegner Eduard Gutknecht, der in einem Interview behauptet hatte, dass „Brähmer satt sei“, konterte der Halbschwergewichts-Weltmeister typisch norddeutsch mit den Worten: „Satt werde ich höchstens beim Essen.“

Übrigens: Für Brähmers Coach Karsten Röwer gibt es Zuwachs in der Trainingsgruppe! Ab sofort wird Vincent Feigenbutz beim ihm trainieren. Das erst 20-jährige Talent aus Karlsruhe hat kürzlich seine Lehre als Feinmechaniker erfolgreich abgeschlossen und kann sich jetzt unter Anleitung von Coach Karsten Röwer und seinen neuen Team-Gefährten wie Weltmeister Jürgen Brähmer, Enrico Kölling und Stefan Härtel vollkommen dem Boxsport widmen.

Restkarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind noch im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. März 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.30 Uhr in SAT.1

Brähmer motiviert vor WM: „Ich habe mich weiterentwickelt!“

Mehr Motivation geht nicht! Wenn Jürgen Brähmer am 12. März zum zweiten Mal in seiner Karriere auf Eduard Gutknecht trifft (live ab 22.30 Uhr in SAT.1), dann ist das kein Kampf wie jeder andere für den WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht. Grund: In Neubrandenburg wurde Brähmer Ende 2013 erneut Weltmeister und hier will er seinen 10. WM-Sieg als Profiboxer feiern. Was ihm das alles bedeutet und wie er auf die Provokationen von Gutknecht hinsichtlich des ersten Duells von vor drei Jahren reagiert, darüber spricht der Titelverteidiger im folgenden Interview.

Am 12. März wollen Sie Ihren WM-Titel gegen Eduard Gutknecht verteidigen. Wird das eine schwierigere Aufgabe als zuletzt gegen Konni Konrad?

Jürgen Brähmer: So etwas lässt sich schwer pauschal voraussagen. Ich weiß allerdings, dass mir Gutknecht schon einmal einen sehr harten Kampf geliefert hat. Seitdem ist allerdings viel passiert. Ich habe mich weiterentwickelt und er gibt vor, das Gleiche getan zu haben. Außerdem weiß Gutknecht wie es ist, um die Weltmeisterschaft zu boxen – das spricht für seine Klasse und diese erwarte ich auch am 12. März. Ich werde jedenfalls auf einen Eduard Gutknecht in Bestform eingestellt sein.

Eigentlich war ja für das Kampfdatum eine Titelverteidigung gegen den Südafrikaner Thomas Oosthuizen angedacht, doch Anfang Februar folgte dessen Absage, gegen Sie zu boxen. War das für Sie sehr frustrierend und inwiefern hat das Ihre Vorbereitung beeinflusst – schließlich boxt Gutknecht einen komplett anderen Stil als Oosthuizen?

Jürgen Brähmer: Natürlich ist es schwierig, sich von einem Rechtsausleger auf einen Normalausleger umzustellen. Das ist aber nicht das Hauptproblem. Viel schwerer wiegt, dass Gutknecht einen komplett anderen Stil boxt. Aber als gestandener Profi muss man mit solchen Unwägbarkeiten einfach umgehen können. Schließlich bin ich Weltmeister und als solcher muss man jeden Gegner schlagen können.

Mit Gutknecht verbindet Sie eine Vorgeschichte: Vor etwas mehr als drei Jahren haben Sie ihn als Europameister entthront, konnten einen erfolgreichen Einstand für das Team Sauerland feiern. Wie bewerten Sie diesen Kampf rückblickend?

Jürgen Brähmer: Das war damals mein Comeback nach fast einem Jahr Pause. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt gar nicht, was noch in mir steckt und ob ich es schaffe, mich noch einmal an die Weltspitze durchzuboxen. Und dann gleich gegen Gutknecht zu boxen, war eine echte Herausforderung. Der Sieg war schließlich für mich eine Bestätigung meines Willens und der Türöffner zur Weltmeisterschaft.

Seitdem ist viel passiert. Jetzt sind Sie der Champion und er der Herausforderer. Verändert sich daher irgendetwas an Ihrer taktischen Herangehensweise für diesen Fight?

Jürgen Brähmer: In solchen Kategorien habe ich noch nie gedacht. Für mich geht es beim Gong zur ersten Runde immer bei null los. Das Ziel ist immer der Sieg. So war es auch beim ersten Kampf gegen Gutknecht und so wird es auch diesmal sein.

Im Februar 2013 stand noch Ulli Wegner in Gutknechts Ecke, jetzt wird Ihr kommender Gegner von Hartmut Schröder betreut. Erwarten Sie einen komplett anderen Eduard Gutknecht?

Jürgen Brähmer: Seine letzten Kämpfe habe ich mir nicht angeschaut. Um ehrlich zu sein bin ich jemand, der das Videostudium komplett dem Trainer überlässt. Der weiß dann genau, was er mit mir im Training für den jeweiligen Gegner einstudieren muss und darauf verlasse ich mich. Bei Gutknecht glaube ich allerdings nicht an großartige Veränderungen im Vergleich zu unserem ersten Duell.

Gutknecht sagt übrigens, dass er noch eine Rechnung mit Ihnen offen hat und dass er im ersten Duell gegen Sie vor allem vom Ringrichter benachteiligt worden ist. Was sagen Sie zu seinen Äußerungen?

Jürgen Brähmer: Er erzählt viel, wenn der Tag lang ist. Der gute Eddy sollte sich lieber einmal selbst hinterfragen, wieso er in Kampf Nummer eins ständig vom Ringrichter ermahnt worden ist. Bestimmt nicht wegen seiner übertriebenen Fairness. Ein wenig Selbstreflektion hat noch niemandem geschadet.

Neben dem erneuten Aufeinandertreffen mit Gutknecht gibt es für Sie auch ein Wiedersehen mit dem Publikum in Neubrandenburg. Dort sind Sie Ende 2013 erneut Weltmeister geworden, kehren jetzt erstmals an die Stätte einer Ihrer größten Erfolge zurück. Ist die Motivation hier eine großartige Leistung zu zeigen größer, als woanders?

Jürgen Brähmer: Wir aus Mecklenburg-Vorpommern sind extrem sportbegeistert und es reißt mich immer wieder mit, wenn ich in meiner Heimat im Ring stehe. Man will immer eine gute Leistung abliefern – dafür zahlen die Boxfans schließlich Eintritt – doch dort zu boxen ist immer etwas Besonderes. Ich kann jedenfalls versprechen, dass ich in der Vorbereitung hart gearbeitet habe, um allen einen guten Kampf zu bieten.

Restkarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind noch im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

 

Meldung von ECB vom 2. März 2016

Nächster Schweden-Star für EC Boxing

Halbschwergewichtler Sven Fornling unterschreibt in Hamburg

EC-Boxing-Chef Erol Ceylan hat einen neuen Schweden-Star: Der ungeschlagene Halbschwergewichtler Sven Fornling (neun Kämpfe, neun Siege, fünf davon durch KO) hat einen langfristigen Vertrag bei dem Hamburger Promoter unterschrieben. Damit setzt ECB die internationale Strategie fort, sich nicht nur auf den heimischen Markt in Deutschland zu verlassen.

"Anders als andere Boxställe wissen wir, dass man auf einem Bein nicht stehen kann. Deswegen schauen wir gerne über den eigenen Tellerrand und stellen uns breit auf", sagt Ceylan. "Schweden ist sehr interessant für uns, weil es dort viele talentierte Boxer gibt. Auf der anderen Seite ist der Markt gerade im Aufbruch, da wird in den kommenden Jahren viel passieren, und wir wollen natürlich dabei sein.

Aber natürlich geht das nur mit den richtigen Boxern. Sven Fornling ist ein großes Talent und mit Sicherheit ein angehender Titelkandidat. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit."

Profiboxen war in Schweden lange verboten und ist nach wie vor rechtlich streng limitiert. Bisher galt eine Obergrenze von 20 Minuten pro Kampf, was bedeutet, dass Männer (mit Drei-Minuten-Runden) nur Kämpfe über sechs Runden bestreiten konnten. Zuletzt wurde diese strikte Grenze aber immer weiter aufgeweicht, und es gab Ausnahmen - zum Beispiel für Kämpfe von Erik Skoglund, der über zehn und sogar zwölf Runden im Ring stand.

Für EC-Boxing macht der Blick nach Norden auf jeden Fall Sinn. Immerhin steht mit Schwergewichtler Adrian Granat eins der größten schwedischen Talente bei Promoter Erol Ceylan unter Vertrag. "Adrian steht kurz vor dem Durchbruch in die absolute Weltspitze", so Ceylan. "Und natürlich wird auch er irgendwann vor seinen Heim-Fans boxen wollen."

Neben Deutschland und Schweden ist EC-Boxing unter anderem auch in der Türkei, Rumänien, den USA und Frankreich aktiv und plant, das weltweite Netzwerk weiter auszubauen.

Meldung von SES vom 1. März 2016

Die SES-Box-Gala am 5. März 2016 ist ein europäisches Ereignis:

Das Programm steht - in der tschechischen Bierstadt Pilsen wird es eine ganz besondere SES-Box-Gala geben!

O-Töne aus der Pressekonferenz in der Pilsener Urquell Brauerei in Pilsen

Vier Titelkämpfe und drei SES-Fighter bilden das hochwertige Box-Programm:

„Jugend voran“ - Tom Schwarz, die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht, trifft in seiner ersten Titelverteidigung des WBO-Junioren-Weltmeister-Titels auf den Georgier Gogita Gorgiladze

Tom Schwarz: „Meine erste Titelverteidigung will ich auch spektakulär beenden!“

„Er ist zurück“ - der zweimalige Weltmeister Robert Stieglitz startet gegen den Argentinier Ricardo Marcello Ramallo seinen Angriff auf einen WM-Gürtel im Halb-Schwergewicht

Robert Stieglitz: „Neue Gewichtsklasse – das gleiche Ziel: ich will wieder Weltmeister werden!“

Adam Deines will sich neu im Halb-Schwergewicht positionieren – im ersten Kampf in der neuen Gewichtsklasse nun gleich gegen den starken Ungarn Zsolt Dudas

Adam Deines: „In der neuen Gewichtsklasse ist mein Gegner gleich ein harter Brocken – das brauche ich und da ist eine hohe Motivation!“

WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht: Der tschechische Lokalmatador Stepan Horvath gegen den Deutschen Davide Doria aus Erlangen

Davide Doria: „Mein Gegner wird zehn Runden durch die Hölle gehen und der Gürtel geht nach Deutschland!“

Titelkämpfe mit den „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova sind weitere Highlights in dem hochwertigen Box-Programm

+++SES-Box-Gala, am Samstag den 5. März 2016 in Pilsen (Tschechien),

Home Monitoring Arena+++

+++TV: Live ab 22.25 Uhr “SPORT im Osten – Boxen live“ im MDR / TV Nova (Tschechien)+++

Mit derzeitig vier geplanten Titelkämpfen ist das Box-Programm der SES-Box-Gala am 5. März 2016 in der tschechischen Bierstadt Pilsen ein besonderer „Leckerbissen“ für die Boxfans in Europa und es wird wieder mal ein „Ausflug über die Grenze“ für SES Boxing. Zudem: die Hauptakteure in drei von vier Titelkämpfen sind Paradebeispiele für die junge und aufstrebende Box-Garde in Europa. Mit dem Auftritt des zweimaligen WBO-Weltmeisters Robert Stieglitz in seiner neuen Gewichtsklasse, dem Halb-Schwergewicht, wird das Box-Programm der SES-Box-Gala in der tschechischen Bierstadt Pilsen zudem die Rückkehr des Champions erleben.

„Jugend voran“ - die große deutsche Hoffnung im Schwergewicht Tom Schwarz in seiner ersten Titelverteidigung des WBO-Junioren-Weltmeistertitels

Mit erst 21 Jahren ist Tom Schwarz (15-0-0 (10)), in seiner ersten Titelverteidigung des WBO-Junioren-Weltmeistergürtels im Schwergewicht, einer der Hauptkämpfer dieses Kampfabends. Mit seiner Titeleroberung im November 2015 durch einen spektakulären Ko-Sieg in der siebten Runde über seinen Gegner Ilja Mezencev darf sich der weiter ungeschlagene „Team Deutschland“-Boxer Tom Schwarz mit Recht als die größte deutsche Hoffnung im Schwergewicht bezeichnen lassen. Nun muss sich der nun in Magdeburg lebende Tom Schwarz gegen den 22-jährigen erfahrenen Gogita Gorgiladze in seiner ersten Titelverteidigung beweisen. Der Georgier ist trotz seiner Jugend in der Box-Szene kein unbeschriebenes Blatt und hat in seiner Karriere schon 38 (!) Profikämpfe bestritten, von denen er 28 gewinnen konnte, davon 23 durch Ko!

Tom Schwarz: „Nach meiner Titeleroberung habe ich nun meinen ersten Auslandskampf. Der Georgier ist zwar deutlich erfahrener in der Anzahl der Kämpfe als ich, ist schnell auf den Beinen, aber ich möchte auch meine erste Titelverteidigung spektakulär beenden. Meine Fans sollen gespannt sein auf diesen Kampf!“

SES-Trainer Dirk Dzemski: „Wir haben mit Robert Stieglitz, Tom Schwarz und Adam Deines eine Auswahl der besten Boxer von SES hier in Pilsen am Start. Gerade Tom Schwarz soll in seiner ersten Titelverteidigung seine Ambitionen im Schwergewicht unterstreichen. Auch von Robert erwarte ich wieder sehr viel. Er ist unheimlich gut drauf und sehr, sehr hungrig wieder ganz oben anzugreifen!“

„Er ist zurück“ - der zweimalige Weltmeister Robert Stieglitz startet gegen den Argentiner Ricardo Marcello Ramallo seinen Angriff auf einen WM-Gürtel im Halb-Schwergewicht

Mit dem Auftritt des zweimaligen WBO-Weltmeisters Robert Stieglitz in seiner neuen Gewichtsklasse, dem Halb-Schwergewicht, wird das Box-Programm der SES-Box-Gala am 5. März 2016 in der tschechischen Bierstadt Pilsen die Rückkehr des Champions erleben. Der zweimalige WBO-Weltmeister Robert Stieglitz startet in Pilsen den Angriff auf einen WM-Titel im Halb-Schwergewicht. In seiner neuen Gewichtsklasse, dem Halb-Schwergewicht, will sich die SES Boxing-Leitfigur Robert Stieglitz nun wieder für einen WM-Titelkampf qualifizieren. Der schon auf Nummer 8 in der WBO-Weltrangliste platzierte Magdeburger Champion will mit dem Kampf und einem Sieg gegen den 32-jährigen Argentiner Ricardo Marcello Ramallo (20-8-1 (15)) in den Ranglisten ein weiteres Stück nach oben klettern, um so bald wie möglich wieder einen Titelkampf ins Visier nehmen zu können.

Robert Stieglitz: „Neue Gewichtsklasse – das gleiche Ziel: ich will wieder Weltmeister werden. Mit dem Argentinier Ramallo habe ich einen typischen Vertreter der südamerikanischen Box-Szene als Gegner – kampfstark, unbequem und immer auf dem Weg nach vorne. Wer mich in den letzten Monaten beobachten konnte, der konnte sehen, dass ich wieder sehr viel Spaß am Boxen habe und mein „Hunger“ auf einen weiteren WM-Titel, diesmal im Halbschwergewicht, ist großt!

WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht: Der tschechische Lokalmatador Stepan Horvath gegen den Deutschen Davide Doria aus Erlangen

Als Lokalmatador will sich Stepan Horvath (15-5-0 (6)) die WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht sichern. Der kampfstarke Tscheche möchte so in die Fußstapfen seines großen Vorbildes, dem ehemaligen tschechischen Weltmeisters in dieser Gewichtsklasse, Lukas Konecny treten und darf sich der Unterstützung einer großen Box-Gemeinde in Tschechien sicher sein! Sein Gegner wird ist der 32-jährige deutsche Super-Weltergewichtler Davide Doria (13-1-1 (4)) aus Erlangen, der in 15 Kämpfen 13mal den Ring als Sieger verlassen konnte und nun in seinem zweiten Auslandskampf die Herausforderung eines internationalen Titelkampfes angenommen hat und ein Stolperstein für die Ambitionen des Lokalmatadors sein will.

Davide Doria: „Auch wenn ich hier in Pilsen die Herausforderung des „Auswärtsspiels“ habe, Stepan Horvath wird zehn Runden durch die Hölle gehen. Ich will diesen Gürtel unbedingt nach Hause und nach Deutschland holen!“

Stepan Horvath: „Und wenn ich eben über zehn Runden durch die Hölle gehen muss, der Gürtel bleibt hier in Tschechien. Das bin ich meinen Fans hier in meiner Stadt Pilsen schuldig!“

Adam Deines will sich neu im Halb-Schwergewicht positionieren – im ersten Kampf in der neuen Gewichtsklasse nun gleich gegen den starken Ungarn Zsolt Dudas

Adam Deines (6-0-0 (2)) aus dem „Team Deutschland“ scheint als junger Boxer in seinem ersten Jahr als Profiboxer auf der Überholspur. Der 25-jährige, nun in Magdeburg lebende und trainierende ehemalige Stahlarbeiter, hat sich nach dem Internationalen Deutschen Meistertitel im erst sechsten Profikampf im Januar in Berlin den Gürtel des Deutschen Meisters im Cruisergewicht erkämpft. Nun wird Adam Deines eine Gewichtsklasse tiefer, in das Halb-Schwergewicht gehen, wo er sich im Zusammenwirken mit SES-Trainer Dirk Dzemski noch eine bessere sportliche Perspektive erwartet. In seinem ersten Kampf in seiner neuen Gewichtsklasse trifft er in eienm 8-Runden-Kampf auf den starken 27-jährigen Ungarn Zsolt Dudas (14-1-0 (1)), der von seinen 15 Profikämpfen 14 siegreich bestreiten konnte. Ein Duell also, das Adam Deines gleich vor eine harte Bewährungsprobe stellen wird! Zsolt Dudas

Adam Deines: „In der neuen Gewichtsklasse ist mein Gegner gleich ein harter Brocken – das brauche ich und da ist eine hohe Motivation nach den harten Wochen des „Gewichtmachens“. Ich fühle mich „um gut 7 bis 8 Kilo leichter“ noch einmal deutlich besser!“

Die „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova wollen nach ihren ersten internationalen Titeln greifen

Nun gehen sie im Gleichschritt auf internationale Titel zu. Fabiana Bytyqi (20 Jahre) im Halb-Fliegengewicht und Federgewichtlerin Lucie Sedlackova (21 Jahre) sind in ihren bisherigen fünf Profikämpfen ungeschlagen und haben sich in Tschechien durch die Fernsehpräsenz auf TV Nova schon eine große Popularität erkämpft. Die beiden jungen „Box-Sternchen“ sind neben ihrem intensiven Training, ihrem Studium nun auch in vielfältigen Medien- und Werbetermine umworben und gefordert. Jetzt greifen die beiden „Vorzeigedamen“ des von dem ehemaligen Weltmeister Lukas Konecny trainierten „Team Czech Republic“ in ihren Gewichtsklassen nach ihren ersten internationalen Titeln. Im Kampf um die vakante WBO-Europameisterschaft im Federgewicht trifft Lucie Sedlackova auf Kleopatra Tolnai (6-4-0 (1)) aus Ungarn. Fabiana Bytyqi wird sich in einem Rematch im Kampf um den WBC-Junioren-Titel im Halb-Fliegengewicht noch einmal mit der Bulgarin Teodora Bacheva (4-2-0 (1)) auseinander setzen müssen. Im ersten Kampf im November 2015 in Dessau konnte sich die talentierte Tschechin nur knapp durchsetzen.

Der MDR mit seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ für Deutschland und der tschechische Sender TV Nova werden diese „SES-Box-Gala“ ab 22.25 Uhr live aus der „Home Monitoring Arena“ in Pilsen übertragen!

Eintrittskarten für diese „Box-Gala“ am 5. März 2016 sind noch im Internet unter https://www.ticketportal.cz/performance.aspx?idp=-1599940 erhältlich.

Meldung von Winner Viking Event vom 1. März 2016

PRESSEMITTEILUNG: zu Karsten Röwer "Eddy hat keine echte Chance"

Da können wir doch nur müde lachen!?! Nach Aussagen von Trainer Röwer, Eddy hätte keine reelle Chance... wir wärmen keinen alten Kaffee auf (den erstenKampf). Aber wir arbeiten voll auf Sieg! Und Eddy wird siegen!

Hartmut Schröder zum ersten Kampf: Karsten Brille besorgen!

Auch sollte Karsten nicht soviel Playstation spielen, sonst kommt er noch mit den Levels durcheinander. Falls er am 12.03.2016 mit Jürgen in Neubrandenburg dabei ist, (zweimal hat ja sein Schützling Tyron Zeuge es nicht geschafft), also Disziplin üben. Es ist schon mal wichtig seine Boxer so im Griff zu haben, dass sie auch zum Kampf bereit sind!

Und zum Thema starker Rechtsausleger, wir haben den Stärksten in Europa zur Verfügung stehenden Rechtsausleger (Igor Mihalkin, der "sibirische Bär") und bereiten uns mit ihm in Hamburg bei EC Box Promotion vor.

Wir wollen nur boxen, einfach boxen und wer sich dann wo wiederfindet, werden wir dann sehen. Wir werden da sein! Also locker bleiben, Jürgen ist der "Weltmeister", wir werden boxen und dann sehen wir wer der Bessere ist!

Wir freuen uns auf Neubrandenburg und wir freuen uns auf den Kampf!

Wir werden siegreich sein! Wir lassen Träume wahr werden!

Meldung von Sauerland vom 1. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 12.03.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22:30 Uhr in SAT.1

Gutknecht vor WM: „Brähmers Zeit an der Weltspitze ist abgelaufen!“

Zum Siegen verdammt! So und nicht anders sieht Eduard Gutknecht seinen Kampf am 12. März im Jahnsportforum Neubrandenburg gegen Jürgen Brähmer (live ab 22:30 Uhr in SAT.1). Wieso der Schützling von Hartmut Schröder aber genau darin seine Chance sieht, sich endlich den WM-Titel zu holen und weshalb er Brähmers Trainer einer Lüge bezichtigt, erfährt man hier im Interview.

Eduard Gutknecht, Sie stehen unerwartet vor der großen Chance, endlich Weltmeister zu werden. Wie ist Ihre Gefühlslage?

Eduard Gutknecht: Mir könnte es nicht besser gehen! Ich bin bis in die Haarspitzen motiviert. Viele wissen ja gar nicht, dass ich eh schon in der Vorbereitung auf einen großen Kampf war. Die kurzfristige Chance, jetzt gegen Brähmer um die Weltmeisterschaft zu boxen, ist perfektes Timing.

Vor fast sechs Jahren hatten Sie schon einmal die Möglichkeit, sich den Traum eines jeden Boxers zu erfüllen – was lief damals aus Ihrer Sicht schief?

Eduard Gutknecht: Ich hatte gegen Robert Stieglitz alle Vorteile auf meiner Seite – ich war der bessere Techniker und brachte einen größeren Erfahrungsschatz mit in den Ring. Doch irgendwie konnte ich den Schalter nicht umlegen und habe mehr lamentiert, als zu boxen.

Wir bleiben beim Thema Wiederholungen: Auch den Kampf gegen Jürgen Brähmer gab es schon einmal. Im Februar 2013 mussten Sie gegen ihn die Europameisterschaft abgeben. Was waren hier die Gründe für Ihre Niederlage?

Eduard Gutknecht: Da gab es so einige Faktoren, die bei mir für Unruhe sorgten. Wir waren beide damals beim gleichen Boxstall unter Vertrag. Ich wollte beweisen, dass ich die Nummer eins bin. Ein vorzeitiger Sieg erschien mir dafür als einziges probates Mittel. Leider verkrampfte ich dabei zu sehr und Jürgen war clever genug, das zu erkennen. Er ist eben ein guter Schauspieler.

Am 12. März sind Sie der Jäger und nicht der Gejagte. Ist das eine Position, in der Sie sich wohler fühlen?

Eduard Gutknecht: Ich glaube, dass mir die Rolle als Außenseiter deutlich besser liegt. Diesmal habe ich nichts zu verlieren und kann nur gewinnen.

Im ersten Duell mit Brähmer wurden Sie noch von Ulli Wegner betreut. Jetzt steht Hartmut Schröder in Ihrer Ecke. Heißt das auch, dass Ihr Kampfstil ein komplett anderer ist?

Eduard Gutknecht: Nein und das ist auch gar nicht möglich. Es ist auch eine Lüge, dass sich Jürgen Brähmer verbessert hat – wie soll das denn bitteschön mit 37 Jahren möglich sein? Natürlich ist er ein sehr guter Boxer, aber athletisch wie konditionell kann Jürgen unmöglich noch zulegen. Karsten Röwer soll sich einmal meine besten Leistungstestwerte von vor drei Jahren anschauen und diese mit Jürgens aktuellen Werten vergleichen, dann kennt er die Wahrheit. Im Kampf werde ich beweisen, dass Brähmers Zeit an der Weltspitze abgelaufen ist.

Ihre direkte Vorbereitungszeit auf diesen Kampf beträgt fünf Wochen – ist das überhaupt ausreichend für einen WM-Fight?

Eduard Gutknecht: Das ist absolut kein Problem, denn ich stehe immer im Training. Für Sparring und Strategie sind fünf Wochen mehr als ausreichend!

Ihr erstes Aufeinandertreffen wurde auf „neutralem Boden“ in Berlin ausgetragen. In Neubrandenburg genießt Brähmer nun Heimvorteil. Bereitet Ihnen das Sorgen?

Eduard Gutknecht: Überhaupt nicht. Je wohler sich Brähmer fühlt, desto motivierter werde ich in den Kampf gehen. Am liebsten wäre es mir gewesen, der Kampf würde in Schwerin stattfinden. Ihn daheim zu schlagen, wäre eine echte Genugtuung. Doch ich gebe mich auch mit Neubrandenburg zufrieden.

Wieso gibt es am 12. März einen neuen Weltmeister im Halbschwergewicht?

Eduard Gutknecht: Ich bin jetzt an einem Punkt in meiner Karriere angekommen, an dem es keine Ausreden mehr gibt. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich habe alles, was es für ganz oben braucht. Am 12. März heißt es einfach nur das abzurufen, was ich kann – dann werde ich der neue Champion sein!

Restkarten für die Box-Nacht am 12. März im Jahnsportforum sind noch im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de, unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 sowie beim Veranstaltungszentrum Neubrandenburg erhältlich.

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]