März 2017

Meldung von ECB vom 31. März 2017

„BIG DEAL“ am 19. Mai in der Barclaycard Arena:

         Mario Daser vs. Ola Afolabi

In weiteren Titelfights:

Sebastian Formella, Christian Hammer, Karo Murat und Igor Mikhalkin

                 Ticketverkauf offiziell gestartet

Hamburg – Am 19. Mai steigt in der Hamburger Barclaycard Arena eine Boxveranstaltung, die Hamburg in dieser Form noch nicht gesehen. Der Innenraum der Arena wird sich am Veranstaltungstag in ein exklusives Dinner-Bankett mit über 60 Tischen verwandeln. Spektakuläre Showeinlagen sind ebenso geplant wie bis zu sechs hochklassige Boxkämpfe.

Den Hauptkampf der EC Boxpromotion des Hamburgers Erol Ceylan wird der ungeschlagene EC  Boxing-Fighter  Mario Daser (unbesiegt in 12 Kämpfen, 5 davon durch K.o.) gegen den Briten Ola Afolabi (22 Siege, davon 11 durch K.o., 5 Niederlagen und 4 Unentschieden) bestreiten. Dabei geht es im Cruisergewicht um den IBO-International Titel und einen regionalen Titel der WBO.

Der EC Boxing-Schwergewichtler Christian Hammer (2. der WBO-Weltrangliste) will ebenso eine Kostprobe seines Könnens abliefern. Der Wahl-Hamburger soll seinen EM-Titel des WBO-Verbandes verteidigen, um sich für einen WM-Kampf zu empfehlen.

Hamburgs Lokalmatador und EC-Boxing-Neuzugang Sebastian Formella, in 14 ProfiFights (8 KOs) noch ungeschlagen, wird um den IBO-International Titel im Halbmittelgewicht gegen Dennis Krieger (12/4/2) boxen.

Die beiden EC Boxing-Halbschwergewichtler Karo Murat (Berlin) und Igor MIkhalkin (Irkutsk/Russland) müssen sich in internationalen Titelkämpfen gegen namhaften Kontrahenten behaupten um WM- oder EM-Titelkämpfe zu realisieren.

Seit heute können die Box-Fans Tickets für den Kampfabend online bei Eventim und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen erwerben. Tribünenkarten gibt es ab 25,13 €, Plätze an den exklusiven VIP-Tischen (Verköstigung inklusive) ab 250,00 €.

Tickets online: https://tinyurl.com/kg5dq7o

Tickets für die VIP-Tische im Innenraum können telefonisch unter der 040 / 25306229 bestellt werden.

Meldung von SES vom 24. März 2017

„Team Deutschland“ verstärkt mit „breiter Brust“ das Programm der SES-Box-Gala in Erfurt

Tom Schwarz, Adam Deines und Domenic von Chrzanowski – drei ungeschlagene „junge Wilde“ wieder im Ring

Auch Super-Mittelgewichtler Emre Cukur aus München wird wieder seine „Visitenkarte“ abgeben

Der Hauptkampf:

Der Tag X!

Robin Krasniqi vs. Arthur Abraham

Offizieller WBO-Eliminator im Super-Mittelgewicht

+++Samstag, 22.April 2017 – Messe Erfurt+++

+++TV: MDR „Sport im Osten – Boxen Live“+++

Es wird der „Tag X“ am 22. April in der Messe Erfurt: zwei Fighter und nur einer kommt durch! Der WBO-Eliminator-Fight zwischen SES-Fighter Robin Krasniqi und Arthur Abraham ist der offiziell angeordnete Ausscheidungskampf zu einer WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Nur der Sieger hat die Berechtigung den aktuellen WBO-Weltmeister zu fordern. Die SES-Box-Gala in Erfurt wird mit diesem Hauptkampf einen weiteren Höhepunkt für das Box-Jahr 2017 setzen.

„Team Deutschland“ verstärkt mit „breiter Brust“ das Programm der SES-Box-Gala in Erfurt

Nun kommen drei „Team Deutschland“-Boxer für das Programm in der Messe Erfurt hinzu. Nach ihren „Comeback-Fights“ in Prag am 4. März werden die beiden Magdeburger, Schwergewichtler Tom Schwarz und Halb-Schwergewichtler Adam Deines, wieder in den „Angriffsmodus“ schalten. Besonders der erst 22-jährige WBO-/WBC-Junioren-Weltmeister Tom Schwarz (18-0-0 (11)) steht ungeduldig in den Startlöchern, um seine hohen Ambitionen in der „Königsklasse des Box-Sports“ zu beweisen. Sein Trainingspartner Adam Deines (10-0-1 (5)) hat nach seinen letzten kurzrundigen Ko-Siegen nun auch den Sprung in die internationale Spitzenklasse als nächstes Ziel vor Augen. Der 25-jährige hat sich mit seinen beeindruckenden Siegen nun schon den Top 50 der unabhängigen Weltrangliste genähert!

Für den 25-jährigen Berliner Mittelgewichtler Domenic von Chrzanowski (19-0-1 (9)) steht nach dem ersten Kampf nach langer Verletzungspause im November in Magdeburg nun in Erfurt die nächste Bewährungsprobe für seinen aufsteigenden Weg in der traditionellen Gewichtsklasse Mittelgewicht auf dem Programm.

Auch Super-Mittelgewichtler Emre Cukur aus München wird wieder seine „Visitenkarte“ abgeben

Im Super-Mittelgewicht will Emre Cukur (5-0-0 (0)) weiter in den Fußstapfen seines erfolgreichen Vater Levent voranschreiten. Nach seinem ersten Auftritt auf einer SES-Box-Veranstaltung im Februar ist dies für den talentierten 23-jährigen Münchner eine weitere Möglichkeit, vor großen Publikum seine Visitenkarte abzugeben.

Die genauen Ansetzungen und die Gegner der vier jungen deutschen Box-Talente werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Der Hauptkampf:

Robin Krasniqi vs. Arthur Abraham

Der offizielle WBO-Eliminator im Super-Mittelgewicht

Zwei Super-Mittelgewichtler der Extraklasse. Eines eint Robin Krasniqi und Arthur Abraham: beide haben 50 Profikämpfe. Der Münchner WBO-Inter-Conti-Champion Robin Krasniqi (46-4-0 (17)) ist allerdings erst 29 Jahre alt und seit gut sechs Jahren in der Weltklasse unterwegs. Nach zwei Anläufen auf einen Weltmeistertitel will sich der ehemalige Halb-Schwergewichtler, der seit dem letzten Jahr eine Gewichtsklasse tiefer im Super-Mittelgewicht boxt und dort in der WBO-Rangliste aktuell als Nummer 3 geführt wird, nun eine weitere WM-Chance erarbeiten. Mit seinem neuen Trainer Magomed Schaburow sollen die neuen Impulse gesetzt werden, um mit einem Sieg in diesem WBO-Eliminator den nächsten WM-Kampf zu realisieren.

Sein Gegner ist der ehemalige Weltmeister in zwei Gewichtsklassen, der nun einen weiteren, vielleicht letzten, WM-Kampf anvisiert. WBO-International-Champion Arthur Abraham (45-5-0 (30)) ist mit nun schon 37 Jahren eine „Größe“ des letzten Jahrzehnts im deutschen Box-Sport. Der Berliner, der für Sauerland Events in den Ring steigt, musste seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht im April 2016 nach der deutlichen Niederlage gegen den aktuellen WBO-Weltmeister Gilberto Ramirez abgeben. Mit dem WBO-Eliminator in Erfurt hat die aktuelle Nummer 2 der WBO-Weltrangliste aber wahrscheinlich die letzte Chance, noch einmal nach einem WM-Gürtel zu greifen.

Einer aber wird dem Berliner Arthur Abraham am „Tag X“ da im Wege stehen und dieser will sich seinen Traum vom WM-Gürtel dann endlich erfüllen – der Münchner Robin Krasniqi!

Der MDR mit seinem erfolgreichen Programmformat „Sport im Osten – Boxen Live“ wird diese SES-Box-Gala aus der Messe Erfurt übertragen!

Nur noch wenige Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der Messe Erfurt am 22. April 2017 sind

Meldung von Sauerland vom 22. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Der letzte Zeuge! Der letzte deutsche Weltmeister darf nicht verlieren

Brodelnde Stimmung auf der Pressekonferenz vor der Box-WM am Wochenende! Bevor es am Samstag im Ring der Potsdamer MBS Arena zur Sache gehen wird (live ab 22.50 Uhr in SAT.1), trafen sich heute WBA-Champion Tyron Zeuge und Pflichtherausforderer Isaac Ekpo vor der versammelten Presse, um über das Duell um die Weltmeisterschaft im Super-Mittegewicht zu sprechen – am Ende schossen aber eher die Trainer verbale Giftpfeile ab!

Promoter Kalle Sauerland erhöhte in jedem Fall den Druck auf Zeuge. Sauerland: „Tyron ist der letzte Mohikaner – der letzte deutsche Box-Weltmeister. Er steht quasi in der Pflicht, den Kampf am Samstag siegreich für sich zu entscheiden. Wir haben zwar viele junge Talente, die das Potenzial haben, in Zukunft oben anzugreifen. Trotzdem braucht es jemanden, der den anderen ein Vorbild ist und den Weg ebnet und in dieser Rolle sehe ich aktuell Tyron!“

Der 24-jährige Titelverteidiger bestätigt aber, dass er solche Forderungen nicht an sich heranlässt. Zeuge: „Ich habe mich gewissenhaft auf diesen Kampf vorbereitet und weiß, was ich kann. Am Samstag gebe ich alles für den Sieg – ich tue das allerdings für mich und für niemand anderen!“

Herausforderer Isaac Ekpo (34) verpasste sich, im Gegensatz zum Weltmeister, weitestgehend einen Maulkorb. Er gab zu verstehen, dass „nur entscheidend ist, was im Ring passiert. Am besten lasse ich immer noch meine Fäuste für mich sprechen!“

Laut Zeuge-Coach Jürgen Brähmer werden die allerdings größtenteils zum Schweigen verdammt sein, „denn mein Boxer ist einfach eine Klasse besser als Ekpo! Wenn Tyron dass abrufen kann, was er in der Vorbereitung gezeigt hat, wird das eine klare Sache für uns werden!“

Das sieht das Lager des Herausforderers hingegen ein wenig anders. Stacey McKinley, der schon Mike Tyson trainierte, sagt einen Albtraum für den letzten deutschen Weltmeister voraus: „Stilistisch wird das eine ganz schwere Geschichte für Zeuge gegen Ekpo. Isaac schlägt aus allen Lagen, geht physisch voll zur Sache. Dafür ist so ein junger Hüpfer wie Zeuge einfach noch nicht bereit!“

Viele Geschichten wurden auch zum zweiten Hauptkampf am Samstag erzählt. Die Camps um GBU-Champion Deniz Ilbay und Herausforderer Angelo Frank belegten sich teilweise so sehr mit Kraftausdrücken, dass beide Kämpfer beim obligatorischen Staredown auf Sicherheitsabstand gehalten werden musste. In drei Tagen werden die „Streithähne“ schließlich aufeinander losgelassen. Dann können alle Animositäten sportlich aus der Welt geräumt werden.

Wenige Restkarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 21. März 2017

erge Michel back to the roots

Olympiateilnehmer wird Hauptkämpfer am 22. April 2017 in seiner Heimat Traunreut

Traunreut/München - "Back to the roots" heißt es am Samstag, 22. April 2017, für Boxprofi-Neuling Serge Michel. Der Profi-Neuling aus dem Boxstall von Alexander Petkovic und Nadine Rasche ist Hauptkämpfer bei Petkos Fight Night in der TuS Halle von Traunreut. "Die Fans von Serge sind ganz heiß darauf, ihren Liebling im Profi-Boxring zu sehen," weiß Alexander Petkovic nach Michels Profi-Debüt in Dachau (TKO-Sieg in Runde 2 über Slavisa Simuonovic). Kein Wunder, denn schließlich hat es Serge Michel in seiner Wahlheimat Traunreut bei der dortigen Boxstaffel bis zum Olympiateilnehmer in Rio 2016 geschafft.

Nadine Rasche: "In Traunreut soll der nächste Schritt getan werden, um Serge vom ehemaligen Amateur-Weltklasseboxer zur Profi-Weltspitze zu führen."

Aber nicht nur Serge Michel klettert in Traunreut in den Ring. Petkos Box-Promotion fährt (fast) alle schweren Geschütze aus seinem Gym in Dachau auf, so die beiden Junioren-Weltmeister Toni und James Kraft, Europameister Vartan Avetisyan,  der internationale deutsche Meister Howik Bebraham und Karwan Al Bewani.

Weitere Informationen zum Box-Programm folgen in den nächsten Tagen. Karten für die Gala in Traunreut sind in den nächsten Tagen erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. März 2017

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Nächste WM in Potsdam: „K.o.-Maschine“ Smolik will Europameister Trallero ausknocken!

Weltmeisterliche Kampfsport-Action am kommenden Samstagabend! In vier Tagen fliegen ab 22.50 Uhr in SAT.1 nicht nur die Fäuste im Ring der MBS Arena. Direkt nach dem Hauptkampf zwischen Box-Weltmeister Tyron Zeuge gegen „K.o.-Granate“ Isaac Ekpo um den WBA-Titel im Super-Mittelgewicht, zeigt „ran Boxen“ ein weiteres Kampfsport-Highlight aus Potsdam: „K.o.-Maschine“ Michael Smolik will dann seinen WM-Gürtel im Kickboxen gegen Europameister David Trallero verteidigen!

TV-Star Smolik, der in der SAT.1 Erfolgsserie „Die Ruhrpottwache“ mitspielt, verspricht knallharte Action. „Ich habe mich intensiv auf diesen Fight vorbereitet, nehme jeden Gegner sehr ernst“, so der Weltrekordler aus Satteldorf. Im Mai 2016 sorgte der Schützling von Mladen und Pavlica Steko für den schnellsten Knockout aller Zeiten nach nur zwei Sekunden! Smolik: „Das Duell mit Trallero wird höchstwahrscheinlich länger dauern, doch wie beim Boxen gilt ‚Nicht blinzeln‘!“

Da sein Gegner übrigens aussieht, wie die Fieslinge aus einem James Bond-Film, macht der WKU-Champion im Schwergewicht noch folgende Kampfansage: „Es wird das Gute gegen das Böse kämpfen, wie in den Filmklassikern und ich werde alles dafür tun, um für ein vorzeitiges Happy End zu sorgen!“

Getreu dem Motto: „Good fight – good night!“

Wenige Restkarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. März 2017

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

K.o.-Programm in Potsdam: WM-Fights, schlagstarke Vorkämpfe und Don King!

Doppel-WM am Samstag in Potsdam! Die Kampfwoche zur großen Boxgala in der MBS Arena ist angebrochen. Am Samstag will Tyron Zeuge (19-0-1, 11 K.o.´s), seines Zeichens Weltmeister im Super-Mittelgewicht, den WBA-Titel erstmals verteidigen. An der Stelle, wo sich der 24-jährige Berliner im November die WM-Krone aufsetzen konnte, trifft er auf den schlagstarken Isaac Ekpo (31-2, 24 K.o.´s). Die „K.o.-Granate“ aus Nigeria (zuletzt sieben vorzeitige Siege in Folge) muss der Schützling von Jürgen Brähmer und Michael Timm, der Premiere in Zeuges Ecke feiern wird, dann entschärfen! Ekpos Trumpf: Promoter-Legende Don King will Zeuge aus dem Konzept bringen - und den Titel mit in die USA nehmen.

Um den GBU-Gürtel im Weltergewicht geht es im zweiten Hauptkampf des Abends. Deniz Ilbay (17-1, 9 K.o.´s), der sich den WM-Titel wie Zeuge in Potsdam sichern konnte, bekommt es mit Zirkusartist Angelo Frank (9-0, 6 K.o.´s) zu tun. Im Vorfeld schoss „El Pistolero“ Ilbay scharf mit seiner Zunge, „Europa“ Frank fauchte wie ein Tiger, den er sonst in der Manege bändigen muss, zurück! Ein kochend-heißblütiges, deutsches Duell ist dementsprechend zu erwarten!

Doch auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Artur Mann (9-0, 7 K.o.´s) steigt gegen Taras Oleksiyenko (8-1, 7 K.o.´s) in den Ring. Der Cruisergewichtler mit dem „Donnerschlag“ will den nächsten Schritt in Richtung deutsches Duell gegen Alexander Peil machen. Dazu muss für den Hannoveraner ein Sieg gegen den „Gefürchteten aus Dessau“ (K.o.-Quote: 78 Prozent) her!

Patrick Wojcicki (6-0, 4 K.o.´s) will im Mittelgewicht wieder Angst und Schrecken verbreiten. Auch in seinem siebten Profikampf hält für den „Wolf“ aus der Autostadt eine Serie: bisher hat sein eigentlich geplanter Gegner immer kurzfristig abgesagt – so auch dieses Mal! Weil der Pole Robert Talarek nicht zur Verfügung steht, trifft der Wolfsburger nun auf Nikoloz Gvajava (9-3-1, 7 K.o.´s). Doch auch der Mann aus Georgien sollte nicht unterschätzt werden!

Unterschätzen wird Leon Bunn (2-0, 2 K.o.´s) seinen Gegner in der MBS Arena definitiv nicht. Bei seiner Deutschland-Premiere als Profi steht der Schützling von Ulli Wegner im Halbschwergewicht Viktor Kessler (3-1, 3 K.o.´s) gegenüber!

Wie Bunn bestreitet auch Denis Radovan (2-0, 1 K.o.´s) am kommenden Samstag seinen dritten Profikampf! Der Kontrahent, des vom Trainer-Duo Brähmer/Timm betreuten Super-Mittelgewichtlers wird kurzfristig bekanntgegeben – das Gleiche gilt für die Fights von Graciano „Rocky“ Rocchigiani-Schützling Vincenzo Gualtieri (Mittelgewicht) und Debütant Nick Hannig.

Wenige Restkarten für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 19. März 2017

KO-Niederlage wirft Adrian Granat zurück

Malmö/Hamburg. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - Adrian Granat hat bisher den schwersten Kampf seiner Boxkarriere durch KO in der ersten Runde verloren. Gegen den 33jährigen Alexander Dimitrenko (40 Siege/3 Niederlagen) musste der Schwede vor rund 2500 Zuschauern schon nach 2:07 Minuten die Segel streichen.

Außenseiter Dimitrenko, wie Granat in Hamburg wohnend, hatte den IBF-International-Titelträger kalt erwischt und ihn mit einer harten Rechten zu Boden gestreckt. Auf wackeligen Beinen konnte der EC Boxing-Schwergewichtler dem nachfolgenden Schlaghagel des aus der Ukraine stammenden Boxers nichts mehr entgegensetzen und wurde ein zweites Mal zu Boden geschickt. Ringrichter Timo Habighorst zählte den knienden Lokalmatadoren aus. Adrian Granat enttäuscht: "Vor den heimischen Fans wollte ich es besonders gut machen. Das ging total nach hinten los." Erol Ceylan machte seinem Schützling Mut: "Das ist zwar unschön. Doch Wladimir Klitschko ist dies auch schon in seiner Heimatstadt Kiew passiert. Wir bauen Adrian jetzt langsam wieder auf. Mit 26 Jahren steht ihm noch die Zukunft offen." Gegner Dimitrenko sieht es ähnlich: "Jetzt muss Adrian die Fehler analysieren. Er hat Potential." Er selbst freut sich: "Das war die Antwort vorn mir an alle die mich schon abgeschrieben hatten. Ich bin bereit für weitere große Kämpfe."

Die sechs Stunden Boxen waren mit spektakulären Fights nur so gespickt. Der ebenso in Malmö ansässige Sven Fornling (12 Siege/1Niederlage) lieferte sich im Halbschwergewicht gegen  den Berliner Arijan Sherifi (13Siege/1Niederlage) den von ihm vorher versprochen "Krieg im Ring". Fuß an Fuß hatte er meist eine Hand mehr im Ziel. Beide Fighter wiesen im Laufe der 10 Runden um den IBF Baltic Championship-Titel böse Cutverletzungen auf, ohne Boden-Bekanntschaft zu machen. Die Ecken mussten somit ganze Arbeit leisten, erledigten diese jedoch hervorragend. Mit fortgesetzter Kampfdauer geriet der Berliner immer deutlicher auf die Verliererstraße. Das Punkt-Urteil mit 99:91, 99:92 und 99:91 spiegelte dann die Dominanz von Fornling wider.

Den technisch besten Kampf des "Rumble in Malmö" lieferten sich EC Boxing-Fighter Igor Mikhalkin (19 Siege/1 Niederlage) und der Ukrainer Yevgeni Makhteienko (8 Siege/7 Niederlage). Äußerst variabel auf schnellen Beinen präsentierte Mikhalkin "Boxen vom anderen Stern". Immer wieder ließ er den wegen seiner Schlagstärke bekannten Gegner ins Leere laufen, setzte seinerseits Akzente und frustrierte regelrecht seinen Kontrahenten. Die knapp einjährige Pause war dem in Hamburg trainierenden Boxer nicht anzumerken. "Ich bin bereit. Noch in diesem Jahr hoffe ich auf einen internationalen Titelkampf. EM oder WM ist mir egal", erklärte ECB-Athlet, der den Kampf einstimmig nach Punkten gewann. "Wir sind bereit für jeden Gegner. Igor kann sie alle schlagen", betont Erol Ceylan.

Ein erfolgreiches Comeback nach mehrmonatiger Pause lieferte EC Boxing-Neuzugang Sebastian Formella (14 Siege, 8 davon durch KO) ab. "Hafen-Basti" bekam über vier Runden den Polen Krzystof Szot (20/20/2) vor die Fäuste. Auf schnellen Beinen boxte der Hamburger seinen Kontrahenten aus, ohne jedoch übermäßig zu glänzen. "Auf dem Fight können wir aufbauen. Sebastian muss allerdings noch konditionsstärker werden. Wir werden och viel Freunde mit ihm haben", sagte Ceylan. Formella zeigte sich zufrieden: "Der Kampf kam recht kurzfristig zustande. Ich fühlte kich gut im Riind. habe natürlich noch Luft nach oben."

Die anderen ECB-Fighter siegten ebenfalls: Schwergewichtler Ali Eren Demirezen (ungeschlagen, 4 Siege) durch TKO in der 2. Runde; Cruisergewichtler Hüseyin Cinkara (ungeschlagen, 6 Siege)nach Punkten; der muskelbepackter Junior Maximus (ungeschlagener Schwergewichtler in 7 Kämpfen) in Joe Frazier-Art durch TKO in der zweiten Runde (Aufgabe des Gegners) und Cruisergewichtler Nikola Milacic (16 Siege/1Niederlage) nach Punkten.

Meldung von SES vom 19. März 2017

Der „Großkampftag“ am 18. März in Leipzig!

Dominic Bösel jetzt „Gürteltier“ – mit klarem Tko-Sieg nun dreifacher Inter-Continental-Champion

Stieglitz bleibt Europameister – Unentschieden gegen Nikola Sjekloca

Erster Titel für Phillip Nsingi – überzeugender Sieg im ersten Titelkampf

Jurgen Uldedaj und Sandra Atanassow siegen nach Punkten

Schwergewicht Teper verliert gegen den „Wikinger“ Mariusz Wach

+++Samstag, 18.03.2017 – Arena Leipzig+++

Eine denkwürdige „Großveranstaltung“ ging am Samstagabend in Arena Leipzig mit einem „Doppelschlag im Halb-Schwergewicht“ zu Ende. Vor über 5.500 begeisterten Zuschauer sicherte sich SES-Fighter Dominic Bösel seinen dritten Gürtel und Europameister Robert Stieglitz konnte mit einem Unentschieden seinen Titel verteidigen.

Dominic Bösel jetzt „Gürteltier“ – mit klarem Tko-Sieg nun dreifacher Inter-Continental-Champion

SES-Fighter Dominic Bösel bleibt auch in seinem 24. Kampf seiner Profikarriere ungeschlagen. Gegen die ungeschlagene finnische Hoffnung Sami "Boom Boom" Enbom setzte er sich mit einem Tko-Sieg nach 2:59 Minuten in der sechsten Runde durch. Damit vereint der 27-jährige aus Freyburg/Unstrut als erster Boxer der Welt nun neben dem WBO-Inter-Continental- und dem WBA-Continental- auch den IBF-Intercontinental-Titel im Halb-Schwergewicht.

Dabei begann der Kampf recht kontrolliert. Bösel startete seine Dominanz erst zum Ende der ersten Runde. Sami Enbom versuchte zwar noch die Ringmitte zu halten um etwas die Kontrolle zu gewinnen. Aber Dominic Bösel hatte immer eine Antwort parat und konterte den Finnen ein ums andere Mal geschickt aus. Dabei ging er immer wieder auf den Körper, setzte Treffer in Richtung der Leber von Sami Enbom oder kontrollierte gegen den Rechtsausleger den Kampf über die Führhand und mit Treffern der rechten Geraden.

Die Treffer zum Körper hatten in der sechsten Runde die folgerichtige Wirkung. Nach einem linken Haken zum Körper und an den Kopf kniete Sami Enbom das erste Mal ab und wurde angezählt. Dominic Bösel attackierte, wie im Vorlauf des Kampfes angesagt, die „finnische Airline“ im Anschluss gnadenlos mit Trefferwirbeln, die seinen Kontrahenten weitere Male auf die Bretter schickten. Nach dem Enboms „Fahrwerk“ das vierte Mal „abknickte“, beendete der Ringrichter den Kampf ganz kurz vor dem Gong zur Pause.

Dominic Bösel sagte nach dem Kampf: "Ich habe ihn ein paar Runden mit boxen lassen und gewusst, dass ich ihn irgendwann richtig treffe. In der sechsten Runde war es dann soweit und die „finnische Airline“ war in finalen Turbulenzen. Ich bin jetzt bei drei Verbänden ganz oben platziert. Jetzt muss dann mal der WM-Kampf her."

Stieglitz bleibt Europameister – Unentschieden gegen Nikola Sjekloca

Robert Stieglitz hat den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht mit einem Unentschieden erfolgreich verteidigt. Allerdings nicht bezwingen. Stieglitz hatte Probleme gegen seinen Herausforderer Nikola Sjekloca aus Montenegro in den Kampf zu finden. Dieser Sjekloca, der bereits gegen mehrere Titelkämpfe auch in Deutschland boxte und noch nie vorzeitig verloren hatte, erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner.

Robert Stieglitz konnte erst nach gut vier Runden in den Kampf finden, erst im weiteren Verlauf kam langsam das Distanzgefühl und er setzte dazu auch seine Rechte ein. Doch wirklich zufrieden war auch SES-Trainer Dirk Dzemski mit den Aktionen des 35-Jährigen Magdeburgers nicht. Nikola Sjekloca konnte dann das Anfangstempo ab der sechsten Runde nicht mehr so durchziehen und so setzte sich Robert Stieglitz in mehr Aktionen besser in Szene. Er schien den Kampf nun zu bestimmen und schloss die achte Runde mit guten Treffern ab. In der zehnten Runde kassierte der Europameister allerdings nach zwei Ermahnungen vom Ringrichter eine Verwarnung und wurde so mit einem Punkt Abzug bestraft. In den zwei Schlussrunden ging es noch einmal mit der Unterstützung der Zuschauer „heiß“ her. Robert Stieglitz ging nach vorne, versuchte noch einmal alles und die Halle trieb den SES-Fighter an. Aber, eine finale Aktion gelang auch dem „letzten Kämpfer“ nicht mehr. Robert Stieglitz behielt den Europameister-Gürtel durch das Unentschieden auf den Punktzetteln: 115:113, 114:114, 113:114).

Robert Stieglitz nach dem Kampf: "Ich habe nie meine Distanz gefunden. Ich wollte  Tempo machen, aber er war sehr geschickt und flink. Wenn ich mal am Mann war, hat er unbequeme Sachen gemacht und sich immer wieder weggeduckt. Ich muss jetzt schauen, wie es weitergeht. Ein paar Tage brauche ich da doch Bedenkzeit.“

Erster Titel für Phillip Nsingi – überzeugender Sieg im ersten Titelkampf

Der Berliner Phillip Nsingi vom "Team Deutschland" kämpfte im Weltergewicht um die vakante Internationale Deutsche Meisterschaft. Dabei hatte Schützling von SES-Trainer Stephan Kühne gegen den tapfer kämpfenden Kasim Gashi aus dem schwäbischen Heubach kaum Probleme, dominerte mit seinem eleganten und druckvollen Kampfstil seinen Gegner und empfahl sich mit einem einstimmigen Punktsieg (97:92, 99:90, 98:91) für größere Aufgaben und weitere Titelkämpfe.

Sandra Atannassow verteidigt ihren Titel!

Lokalmatadorin Sandra Atanassow traf im einzigen Frauenkampf der Veranstaltung um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Federgewicht auf die Ungarin Gabriella Busa. Der Leipzigerin Sandra Atanassow merkte man ihre hohe Anspannung vor dem Heimpublikum in der großen Arena an und so setzte sie sich nach zehn Runden gegen die schnelle und bewegliche Ungarin nur per "Mehrheitsentscheidung" durch. Zwei der Punktrichter hatten sie mit 96:94 vorne, einer sah in der Ungarin Busa die Siegerin (94:96).

Zum Auftakt des Abends schlug SES-Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj den Leipziger Ziso Poulitsa klar nach Punkten. Gehandicapt durch eine Ellenbogenverletzung in Runde 2 musste sich der Magdeburger bis zum Ende durchbeißen. Aber, nach den sechs Runden hatte er trotzdem ein klares Punkturteil:  60:54, 60:54 und 59:55.

Schwergewicht Teper verliert gegen den „Wikinger“ Mariusz Wach

In einem "Back-To-The Top"-Kampf duellierten sich die beiden Schwergewichtler Erkan Teper aus Ahlen und Mariusz „The Viking“ Wach aus Polen. Der Kampf um die IBF-East-West-Europe-Championship ging dann über die volle Distanz von zwölf Runden und sah Wach am Ende als Sieger. Die Punkte: 116:112, 115:113, 115:113).

Die Ergebnisse / The Results:

Die Hauptkämpfe / Main Events:

EBU-Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht (12 Runden)

Robert Stieglitz (GER) vs. Nikola Sjekloca (MNE)

D PTS: 115:113, 114:114, 113:114

WBO-Inter-Conti- / WBA-Continental- / IBF-Intercontinental-Championship Halb-Schwergewicht (12 Runden)

Dominic Bösel (GER) vs. Sami Enbom (FIN)

W TKO; Rd. 6; 2‘59

Drei weitere Titelkämpfe:

IBF-International-Titelkampf im Schwergewicht (12 Runden)

Erkan Teper (GER) vs. Mariusz Wach (POL)

L PTS: 112:116, 113:115, 113:115

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht (10 Runden)

Phillip Nsingi (GER / Berlin) vs. Kasim Gashi (GER / Heubach)

W PTS: 97:92, 99:90, 98:91

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht (10 Runden)

Sandra Atanassow (GER / Leipzig) vs. Gabriella Busa (HUN)

W PTS: 94:96, 96:94, 96:94

Cruisergewicht (8 Runden)

Jurgen Uldedaj (Magdeburg) vs. Ziso Poulitsa (Leipzig)

W PTS: 59:55, 60:54, 60:54

Meldung von Sauerland vom 19. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Tyron Zeuge: Der bodenständigste Weltmeister aller Zeiten!

Der wohl bescheidenste Weltmeister aller Zeiten – das ist Tyron Zeuge! Während andere Box-Champions ihren Ruhm in Form von Goldketten, Sportwagen oder dicken Geldbündeln zur Schau stellen, ist der 24-jährige Mann aus Berlin am Boden geblieben. Und das wird sich auch nach einer erfolgreichen Titelverteidigung des WBA-Gürtels gegen „K.o.-Granate“ Isaac Ekpo am 25. März in der MBS Arena Potsdam nicht ändern.

„Ich bin mit dem zufrieden, was ich habe – mehr brauche ich privat nicht, um glücklich zu sein“, gibt Zeuge zu verstehen. Glück, das heißt für den Super-Mittelgewichtler: Freundin, Hund und gutes Essen. Die Kampfbörsen lässt er übrigens klug anlegen, denn „als aktiver Profisportler muss man bereits schon jetzt an später denken – ich werde schließlich nicht bis 67 im Ring stehen.“

Auch in Sachen Fortbewegung setzt Zeuge auf Understatement, fährt einen grünen japanischen Kleinwagen, statt Ferrari. Als Belohnung für einen Sieg am 25. März plant der Schützling von Jürgen Brähmer ebenfalls genügsam: „Ein Pauschalurlaub mit meiner Freundin– das reicht absolut aus.“

Selbst beim Thema Sponsoring legt Zeuge Wert auf die kleinen Dinge. Der Youngster aus dem Berliner Stadtteil Neukölln wirbt für eine lokale Currywurstbude eines Kumpels. Im Gegenzug darf er dort ein Leben lang kostenlos essen, „allerdings nur außerhalb der Wettkampfphase, als Boxprofi kämpft man schließlich auch immer mit dem Gewicht.“ Sogar das Thema Promotion liegt Zeuge am Herzen. „Ich schnappe mir ein paar Plakate und gehe damit durch die Straßen. So mache ich nicht nur auf meinen WM-Kampf aufmerksam, sondern komme auch mit den Leuten ins Gespräch.“

Die Einsamkeit ist nichts für ihn. Im Ring der MBS Arena ist Zeuge am 25. März aber auf sich allein gestellt. Seine sonst bescheidene Art muss er dann ablegen, denn nur wenn er gegen Ekpo ordentlich austeilt, wird Zeuge danach weiterhin Weltmeister sein – und genüsslich eine Currywurst essen dürfen …

Tickets für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 18. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Tyron Zeuge vor WM-Schlacht: „Ich bin immer noch der Junge aus Neukölln!“

Premiere für Tyron Zeuge! Am 25. März (live ab 22.50 Uhr in SAT.1) verteidigt der Super-Mittelgewichtler aus Berlin erstmals die Weltmeisterschaft nach Version der WBA. Wieso in der MBS Arena Potsdam dann alle guten Dinge Drei sein werden, weshalb er Jürgen Brähmer als Trainer so sehr schätzt und welche lange Durststrecke bei einem Sieg über „K.o.-Granate“ Isaac Ekpo ein Ende finden wird, das verrät der 24-Jährige hier im Interview.

Tyron Zeuge, hat sich mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft irgendetwas in Ihrem Leben verändert?

Tyron Zeuge: Nicht wirklich. Ich bin immer noch der Junge aus Neukölln. Klar, ab und zu kommt mal jemand auf mich zu und fragt nach einem Autogramm, aber ansonsten führe ich weiterhin ein ganz ruhiges Leben, wofür ich sehr dankbar bin.

Groupies und fanatische Fans wären scheinbar nicht so Ihr Ding?

Tyron Zeuge: Na klar freue ich mich, wenn jemand meine Leistung respektiert oder sogar zu mir aufschaut. Wenn man aber anfängt an mir zu ziehen, bin ich ganz schnell weg. Ich bin einfach nicht der Typ Mensch, der gern im Mittelpunkt steht – es reicht schon, wenn ich das bei meinen Kämpfen tue …

… was zuletzt ja meist in Potsdam der Fall war. Freuen Sie sich, dort zum ersten Mal Ihren WM-Titel zu verteidigen?

Tyron Zeuge: In der MBS Arena stand vor fast einem Jahr erstmals Jürgen Brähmer in meiner Ecke. Mit ihm bin ich im November an gleicher Stelle Weltmeister geworden. Die Halle ist quasi so etwas wie mein Glücksbringer – hier kann ich einfach nicht verlieren. Außerdem liegt meine Heimatstadt Berlin direkt um die Ecke. So können mir viele Freunde und Bekannte live am Ring die Daumen drücken.

Jürgen Brähmer sagt, dass Sie in Sachen Grundfitness einen großen Sprung nach vorn gemacht haben, seitdem Sie zusammenarbeiten. In welchen Punkten hat sich denn Ihr Trainer weiterentwickelt?

Tyron Zeuge: Ich glaube, dass auch der Coach mit jedem Kampf dazulernt und an Erfahrung gewinnt. Das ist bei Jürgen nicht anders. Dazu steckt er sein ganzes Herzblut in den Sport, baut jetzt sogar eine eigene Trainingsstätte in Schwerin. Er beobachtet auch andere Trainer, schaut sich bei jedem etwas ab und stellt mich extrem gut ein. Ich kann mir keinen Besseren an meiner Seite vorstellen.

Was ist eigentlich härter: die Vorbereitung oder der eigentliche Wettkampf?

Tyron Zeuge: Das ist schwer zu sagen. Die Vorbereitung ist für mich zu einem Großteil reine Kopfsache. Den inneren Schweinehund zu überwinden ist dabei das Schwerste. Natürlich habe ich da schon einmal Tage, wo ich durchhänge – da geht es mir wie jedem normalen Menschen, der ab und an keinen Bock auf seine Arbeit hat. Doch ich habe gelernt, in solchen Momenten auf die Zähne zu beißen.

Der Erfolg gibt Ihnen schließlich Recht. Trotzdem mahnt Trainer Brähmer eine gewisse Lässigkeit an und meint, dass Sie Ihr Potenzial noch mehr ausschöpfen könnten. Was sagen Sie dazu?

Tyron Zeuge: Ich muss mir einfach diese Lockerheit bewahren – das liegt in meiner Natur. Ich glaube, Jürgen will damit sagen, dass ich dabei noch mehr die richtige Balance finden muss. Definitiv ist Spaß im Training nicht verboten, sondern sogar erwünscht - ansonsten hätte ich auch keine Lust auf den Sport und würde die Handschuhe an den Nagel hängen.

Auf jeden Fall macht ja das Siegen Spaß – auf was freuen Sie sich denn nach einem Erfolg über Ekpo am meisten?

Tyron Zeuge: Neben der obligatorischen Currywurst in Neukölln kann ich meine erste Urlaubsreise seit über fünf Jahren kaum abwarten. Gemeinsam mit meiner Freundin zusammen die Sonne genießen – das wird meine ganz große WM-Belohnung!

Tickets für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung ECB vom 17.3.2017

Granat und Dimitrenko wollen sich für WM-Fights empfehlen

Keine Geheimnisse oder Kampfstrategien ließen sich die Hauptkämpfer des morgigen "Rumble in Malmö" um den IBF-International Titel im Schwergewicht bei der abschließenden Pressekonferenz in der Skybar im 16. Stock des Malmö Arena Hotels entlocken. Lokalmatador und Titelverteidiger Adrian Granat möchte seine Ranglisten-Position weiter verbessern um sich für eine WM-Fight zu empfehlen. Für den 33jährigen Alexander Dimitrenko ist es nach schwächeren Kämpfen und einer Niederlage gegen den jetzigen WBO-WM Joseph Parker wohl die letzte Chance um noch einmal für einen WM-Titelkampf in Frage zukommen. Also ein typischer Crossroad-Fight, der viel Sprengstoff verspricht.

Erol Ceylan (EC Boxing), Hamburger Boxpromoter bei dem der 25-jährige Adrian Granat (14 Kämpfe, 14 Siege davon 13 KOs) unter Vertrag steht, betont: "Im Schwergewicht ist momentan viel in Bewegung. Die Boxwelt blickt gespannt nach Malmö."  Alexander „Sascha“ Dimitrenko (39 Siege – davon 35 KOs/3 Niederlagen) will die Fäuste sprechen lassen: "Ich bin kein Mann der großen Worte. Es ist mir bewusst, dass es für mich um meine Box-Zukunft geht. Morgen im Ring werden wir weiter sehen." Granat sieht den Kampf als guten Test: "Will ich ganz nach oben, dann muss ich Dimitrenko schlagen. Da werde ich Morgen nichts anbrennen lassen. Mein Ziel ist ein vorzeitiger Sieg."

Die weiteren Kämpfe haben es ebenso in sich. ECB-Boxer Sven Fornling (11 Siege/1 Niederlage), ebenfalls aus Malmö, trifft auf den in 13 Fights noch unbesiegten Berliner Arijan Sherifi. Der Kampf um den IBF Baltic Championship-Titel ist auf 10 Runden angesetzt. Fornling verspricht: "Ich bin top vorbereitet. Es wird ein Krieg mit dem besseren Ende für mich werden. Sherifi, der von Amateur-Bundestrainer Valentin Silaghi gecoacht wird, hält dagegen: "Mein Trainer hat mir intensive neue Ansätze vermittelt. Mit Valentin in der Ecke kann ich nicht verlieren."

Erol Ceylan freut sich auf sein Schweden-Debüt als Promoter und Veranstalter: "Mit Adrian Granat und Sven Fornling wollen wir uns in Skandinavien für weitere große Events ins Gespräch bringen. Die Fightcard, sanktioniert durch den strengen schwedischen Boxverband, kann sich sehen lassen."

Das EC Boxing-Event in Schweden wird im Internet auf übertragen.

Meldung Sauerland vom 17. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Brähmer vor Zeuge-WM: Tyron kann das Super-Mittelgewicht auf Jahre dominieren!

Jürgen Brähmer ist ein Besessener - im positiven Sinne! Erst Weltmeister im Juniorenbereich, dann WBO- und WBA-Champion bei den Profis und seit knapp zwölf Monaten Trainer – alles, was Brähmer anpackt, wird ein Erfolg. So auch Tyron Zeuge, den er im November zum WM-Titel geführt hat. Im Interview erklärt der 38-Jährige seine Faszination für den Boxsport und wie sich Zeuges Vorbereitung auf die erste Titelverteidigung am 25. März gegen Isaac Ekpo aus Nigeria (live ab 22.50 Uhr in SAT.1) gestaltet hat.

Jürgen Brähmer, am 25.März steigt Ihr Schützling Tyron Zeuge zu seiner ersten Titelverteidigung gegen Isaac Ekpo in den Ring. Es ist der dritte Kampf mit Ihnen als Trainer. Hinzu kommen die Nachwuchshoffnungen Denis Radovan und Araik Marutjan. Sie selbst wollen im Frühsommer wieder in den Ring steigen. Wie gehen Sie mit der Doppelbelastung um und was kann ein aktiver Profi seinen Schützlingen mit auf den Weg geben?

Jürgen Brähmer: Natürlich ist es eine Belastung, aber ich habe ein gutes Team aus Experten in Schwerin, die mich tagtäglich unterstützen. Das ist im Übrigen meine Grundüberzeugung: Man kann nicht in jedem Gebiet Experte sein, insofern habe ich keine Probleme, einzelne Trainingsbereiche wie z. B. Athletik oder Ernährung vertrauensvoll in Expertenhände abzugeben. So hat meine Trainingsgruppe hier am Standort in Schwerin bestmögliche Trainingsbedingungen mit Spezialisten auf ihrem Gebiet. Während meiner langen Karriere konnte ich natürlich sehr viele Erfahrungen sammeln und ich versuche den jungen Sportlern viel mitzugeben, in- und außerhalb des Rings. Aber die Sportler leben Ihr eigenes Leben und müssen wissen, welchen Ratschlag sie annehmen und welchen nicht. Das ist auch völlig in Ordnung so.

Zweitjüngster deutscher Boxweltmeister aller Zeiten – diesen Titel trägt Tyron Zeuge, seit er im November 2016 den Italiener Giovanni De Carolis in Runde zwölf ausknockte und sich dessen WBA-WM-Titel im Supermittelgewicht erkämpfte. Können Sie bitte seine Entwicklung beschreiben, seit er zu Ihnen nach Schwerin gekommen ist?

Jürgen Brähmer: Wir haben vor einem Jahr die gemeinsame Arbeit aufgenommen und seitdem hat sich viel getan. Wir haben sehr hart an Tyrons Grundfitness gearbeitet. Er hat jetzt eine körperliche Basis, die er so in seiner Karriere noch nie hatte. Zudem ist Tyron extrem vielseitig und beherrscht eigentlich das komplette Schlagrepertoire. Er verfügt auch über eine wirklich gute Grundaggressivität, setzt diese aber noch zu selten ein. Da muss er noch mehr an sich und seine Stärken glauben. Wenn es uns jetzt noch gelingt ihm seine Bequemlichkeit, die er ab und zu an den Tag legt, auszutreiben, dann wird er noch mal einen gewaltigen Sprung nach vorne machen. Tyron bringt alles mit, um in den nächsten Jahren diese starke Gewichtsklasse zu dominieren. Er muss nur sein gesamtes Potential ausschöpfen.

Sagen Sie uns aber doch bitte zunächst einmal, was die Zuschauer am kommenden Samstag von Tyron Zeuge erwarten dürfen?

Jürgen Brähmer: Eine konzentrierte und couragierte Leistung. Ich möchte, dass Tyron genau da weiter macht, wo er gegen de Carolis aufgehört hat. Ich möchte, dass er keine Zweifel offen lässt, wer der Weltmeister ist und sich selbst für seine gute Vorbereitung belohnt!

Ihre anderen beiden Schützlinge Denis Radovan und Araik Marutjan konnten zuletzt ebenfalls Siege einfahren, auch wenn sich Marutjan dabei eine schwere Verletzung zugezogen hat. Wie sehen Sie die Entwicklung der beiden?

Jürgen Brähmer: Dass sich Araik bei seinem Profidebüt so schwer verletzt hat, ist natürlich dramatisch. Aber wir alle unterstützen ihn und glauben, dass er stärker zurückkommen wird. Bis zur Verletzung hat Araik einen starken Kampf gezeigt. Die gesamte Trainingsgruppe arbeitet einfach hervorragend. Die Chemie untereinander stimmt und der Zusammenhalt ist stark, was sich auch in den Trainingsleistungen wiederspiegelt. Denis hat in seinen letzten zwei Kämpfen gezeigt, welche Anlagen er mitbringt. Die Gegnerwahl und die angesetzten Runden seiner ersten Profikämpfe zeigen, welches Vertrauen wir in seine Fähigkeiten haben.

Sie boxen fast ihr ganzes Leben, genau genommen seit ihrem 13. Lebensjahr. Was fasziniert Sie eigentlich so an diesem Sport?

Jürgen Brähmer: Die Vielseitigkeit. Wenn die Beine nicht stimmen, klappt es oben mit den Fäusten und dem Oberkörper nicht und umgekehrt. Dazu kommen im Boxen Faktoren wie Handlungsschnelligkeit, Explosivität und Ausdauer. Und die mentale Stärke. Das alles in Kombination gibt es in keiner anderen Sportart. Zudem können in keiner anderen Sportart Fehler so hart und schnell bestraft werden, wie im Boxen. Es ist ein komplexer, aber dadurch auch spannender Sport.

Deswegen bauen Sie auch eine eigene Trainingshalle in Schwerin?

Jürgen Brähmer: Schwerin ist eine absolute Sportstadt und Boxhochburg mit langer Historie und Tradition. Ich möchte mit dem neuen Objekt auch der Stadt und dem Land Mecklenburg-Vorpommern etwas zurückgeben und meinen Beitrag leisten, dass Schwerin auch in den nächsten Jahrzehnten seinen Status als Sportstadt ausbauen kann. Mit dem Olympiastützpunkt unter Führung von Michael Timm spielt Schwerin im Amateurbereich weltweit ganz oben mit. Ich glaube, dass wir hier am Standort die Zusammenarbeit zwischen Amateuren und Profis einfach optimal umsetzen können. Dazu gehören eben auch professionelle Rahmenbedingungen.

Tickets für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 16. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Starke Vorbereitung: Duo Brähmer/Zeuge in WM-Vorfreude!

Weltmeister Zeuge in großartiger Form vor erster Titelverteidigung! Jürgen Brähmer ist zufrieden – ein Umstand, der nicht häufig vorkommt, beim Perfektionisten aus Schwerin. Doch der Coach von WBA-Champion Tyron Zeuge hat dem Augenschein nach allen Grund dazu. Beim Medientag zeigte sein Schützling vor versammelter Presse, wieso Brähmer voller Optimismus auf Zeuges Duell mit „K.o.-Granate“ Isaac Ekpo am 25. März (live in SAT.1) in Potsdam schauen kann.

„Wir stehen am Ende einer fast zwölfwöchigen Vorbereitung und wir werden nach dem Abschlusssparring fast 150 Übungsrunden absolviert haben“, verrät Brähmer,  „die Trainingsphase war lang und intensiv - doch es ist genau das, was Tyron braucht. Nur so kann er sich permanent steigern.“ Anfangs stand der Schweriner noch selbst mit Zeuge im Ring, um Wettkampfsituationen zu simulieren. „Das ist wahrscheinlich einzigartig, dass ein Trainer gegen seinen Boxer sparrt.“ Um das Thema Gegner-Analyse kümmert sich Brähmer übrigens allein. „Darauf hat Tyron absolut keinen Bock. Als Aktiver bin ich da aber auch nicht anders und finde es gut, dass er sich ausschließlich auf sich selbst konzentriert – für die taktische Marschroute ist der Trainer verantwortlich“, erklärt der 38-Jährige und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich bin dazu geboren, Anweisungen zu geben!“

Zeuge gibt Brähmer in allen Punkten Recht und bestätigt, dass er schon fit für das Aufeinandertreffen mit Ekpo ist. „Als Weltmeister habe ich definitiv den Anspruch, immer ein Stückchen besser zu werden“, gibt der 24-jährige Berliner Super-Mittelgewichtler zu verstehen. Das sein Gegner im Dschungel an einem speziellen „Zauberschlag“ arbeitet, ist ihm indes egal. „Mich interessiert generell nicht, was meine Kontrahenten im Vorfeld sagen oder tun. Wichtig ist es, im Ring seine Leistung abzurufen – nichts anderes zählt für mich.“ Am 25. März will Zeuge im Ring der MBS Arena lieber die Fäuste sprechen lassen …

Tickets für die Box-Nacht in Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 15. März 2017

Großkampftag am 18. März in Leipzig!

O-Töne aus der Pressekonferenz im Globana Airport Hotel am Flughafen Leipzig / Halle:

Europameister Robert Stieglitz trifft in seiner ersten Titelverteidigung auf Nikola Sjekloca aus Montenegro

Robert Stieglitz: „Ich habe mir wieder die Kraft der Löwen geholt. Ich bin Europameister und werde es bleiben, Schluss und aus!“

Nikola Sjekloca: „Ich komme aus einem Land, in dem man Taten sprechen lässt. Das wird Robert zu spüren bekommen!“

Im Kampf von WBO-Inter-Conti / WBA-Continental-Champion Dominic Bösel gegen den ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom geht es nun auch um den vakanten IBF-Intercontinental-Gürtel!

Dominic Bösel: „Die „Finn Air“ wird am Samstag in Turbolenzen kommen. Auch „Boom Boom“ wird mir nicht die möglichen WM-Chancen nehmen!“

Sami Enbom, der schweigsame Finne: „Es bleibt dabei, meine Linke wird „Boom Boom“ machen und ich werde die drei Gürtel mit nach Finnland nehmen!“

Drei weitere Titelkämpfe:

IBF-International-Titelkampf im Schwergewicht:

Erkan Teper will sich gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach in die Weltspitze zurückkämpfen – Ex-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez ist neuer Teper-Trainer

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht:

„Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi (Berlin) in seinem ersten Titelkampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Kasim Gashi (Heubach / Schwaben)

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht:

Die Leipzigerin Sandra Atanassow in ihrem Titelkampf gegen die Ungarin Gabriella Busa

+++Samstag, 18.03.2017 – Arena Leipzig+++

+++TV-Übertragung: Beide Hauptkämpfe ab 22.30 Uhr im MDR „Sport im Osten – Boxen live“ - im Anschluss wird eine lange MDR-Boxnacht mit Box-Kämpfen und Live-Talk bis zum WM-Kampf von Gennady Golovkin (live ab ca. 4.45 Uhr, Madison Square Garden / New York) im Rahmen der „SES Boxing - After Fight Party“ aus dem Globana Airport Hotel gesendet+++

WBO-/ WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel und Europameister Robert Stieglitz werden mit einem „Doppelschlag“ am 18. März 2017 in der Arena Leipzig aufzeigen, dass die beiden Halb-Schwergewichtler von SES Boxing zur absoluten Weltspitze in dieser Gewichtsklasse gehören. Mit drei weiteren Titelkämpfen wird diese SES-Box-Gala zu einem „Großkampftag“!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Die Veranstaltungen hier in Leipzig immer erfolgreich und immer ein gutes „Pflaster“ für unsere Boxkämpfe. Robert Stieglitz hat hier vor vollem Haus erfolgreich seinen WM-Titel verteidigt und so war es logisch, dass wir hier nun die größte Arena für diesen „Großkampftag“ mit insgesamt fünf Titelkämpfen ausgesucht haben. Ich gehe von vollen Rängen aus und freue mich auf die lange MDR-Boxnacht mit zwei Titelkämpfen live, zuerst Robert Stieglitz und dann Dominic Bösel, und dann geht es weiter bis zum frühen Morgen, wenn live nach New York geschaltet wird. Ganz einfach, das ist „Mega“ und ich habe mir eine solche Boxnacht schon lange gewünscht!“

Europameister Robert Stieglitz trifft in seiner ersten Titelverteidigung auf Nikola Sjekloca aus Montenegro

Nach seiner glanzvollen Titeleroberung gegen den Franzosen Mehdi Amar im November 2016 in seiner Heimatstadt Magdeburg stellt sich Europameister Robert Stieglitz (50-5-1 (29)) seiner ersten Titelverteidigung. Mit seinem 50. Sieg konnte Robert Stieglitz sich nicht nur den traditionellen Europameistergürtel umlegen lassen, sondern er sorgte auch beim übertragenden TV-Sender MDR für eine Rekordeinschaltquote, und das vor allem auch bundesweit. Auf dieser Welle der Popularität will sich der oft als „letzter Kämpfer“ titulierte 35-jährige Magdeburger Stieglitz nun auch in Leipzig tragen lassen und sich seine erste Titelverteidigung gegen den in vielen Titelkämpfen erfahrenen Nikola Sjekloca (32-4-0 (11)) aus Montenegro sichern. Gewarnt sein sollte der Europameister Stieglitz vor dem vielfachen WBC-Titelträger Sjekloca, denn dieser konnte von den vier letzten Kämpfen drei durch Ko gewinnen und wurde in seiner langen Karriere noch nie vorzeitig besiegt!

O-Töne aus der Pressekonferenz im Globana Airport Hotel am Flughafen Leipzig / Halle:

Robert Stieglitz: „Mit meinem Titelgewinn im November ist auch die Lockerheit zurück. Ich weiß was ich kann und ich bin bestens in Schuss. Mit meinem traditionellen Besuch im Magdeburger Zoo habe mir wieder die Kraft der Löwen geholt. Diese Tiere und ihre besondere Ausstrahlung bewundere ich. Der Europameister bin ich und werde ich es bleiben, Schluss und aus!“

Nikola Sjekloca: „Nach den Ungerechtigkeiten in meinen letzten Titelkämpfen will ich diese aus der Welt schaffen. Diese Kämpfe habe ich nicht verloren. Ich komme aus einem Land, in dem man Taten sprechen lässt. Der Europameistertitel ist deshalb sehr wichtig und das wird Robert zu spüren bekommen!“

Im Kampf von WBO-Inter-Conti / WBA-Continental-Champion Dominic Bösel gegen den ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom geht es nun auch um den vakanten IBF-Interconti-Gürtel!

Im zweiten Hauptkampf dieses „Großkampftages“ wird der ungeschlagene WBO-/ WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (23-0-0 (8)) gegen den ebenfalls ungeschlagenen Finnen Sami Enbom (14-0-0 (7)) einen weiteren Glanzpunkt in seiner Karriere abliefern. Der 29-jährige finnische Rechtsausleger aus Lahti ist aber nicht nur ein Aushängeschild des finnischen Box-Sports, sondern will seinen Kampfnamen „Boom Boom in dem Duell mit Dominic Bösel mit einem weiteren Sieg untermauern. Dominic Bösel hat zudem die Chance, sich in diesem Kampf einen weiteren Gürtel zu sichern. Die IBF (International Boxing Federation) hat für diesen Fight den vakanten IBF-Intercontinental-Gürtel freigegeben und sanktioniert. Der Freyburger SES-Fighter kann sich also bei einem Sieg einen dritten Gürtel umlegen lassen.

Der erst 27-jährige Dominic Bösel aus Freyburg/Unstrut ist ganz jetzt oben in drei Weltranglisten (WBO#2 / WBA #8 / IBF #8) im Halb-Schwergewicht positioniert und hat dieses mit seinen hochklassigen Kämpfen auf hohem technischen Niveau untermauerte. Dominic Bösel sollte mit seinem technischen Stil, auch als „Fechten mit den Fäusten“ bezeichnet, den gefährlichen „Boom Boom“-Finnen Enbom in Schach halten und seine Gürtel verteidigen. Auf die Unterstützung seiner zahlreichen Fans aus seiner nahen Region Burgenlandkreis kann er schon jetzt bauen – die Kartennachfrage aus seiner Heimatregion war riesig und so wird die Stimmung wie bei seinen letzten Kämpfen grandios!

Dominic Bösel: „Wir haben uns mit Enbom gut befasst und Rechtsausleger liegen mir. Mit dem dritten Interconti-Gürtel können sich weitere und ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Die „Finn Air“ wird am Samstag in Turbolenzen kommen. Auch „Boom Boom“ wird mir nicht die möglichen WM-Chancen nehmen!“

Sami Enbom, „finnisch“ schweigsam und einsilbig: „Es bleibt dabei, meine Linke wird „Boom Boom“ machen und ich werde die drei Gürtel mit nach Finnland nehmen!“

Das gesamte Box-Programm:

Drei weitere Titelkämpfe in Leipzig:

IBF-Titelkampf im Schwergewicht:

Erkan Teper will sich gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach in die Weltspitze zurückkämpfen

Zurück in die Weltspitze des Schwergewichts! Das ist die Mission des Erkan Teper (16-1.0 (10)) aus Ahlen. Nach 16 Kämpfen ohne Niederlage musste er im Oktober 2016 seine erste Niederlage einstecken. Gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach (32-2-0 (17)) will das 34-jährige deutsche Schwergewicht von Z!-Promotion den Weg zurück in die oberen Regionen der Weltranglisten mit einem IBF-Titelkampf starten. Nur ist dieser Mariusz „The Viking“ Wach aber ein echter „Stolperstein“, denn auch der Pole möchte sich nach verlorenen Titelkämpfen mit einem Sieg wieder ganz oben in der Schwergewichtsszene anmelden. Übrigens: Ex-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez ist der neue Teper-Trainer!

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht:

„Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi (Berlin) in seinem ersten Titelkampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Kasim Gashi (Heubach /Schwaben)

Der in nun sechs Profikämpfen ungeschlagene „Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi will sich in Leipzig seinem ersten Titelkampf stellen. Der junge 24-jährige Berliner Phillip Nsingi ((6-0-0 (1)) überzeugt die Box-Experten mit seinem eleganten und variablen Box-Stil und wird im Kampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht auf den 26-jährigen Kasim Gashi treffen, der in seinen neun Kämpfen ebenfalls ungeschlagen ist. Kasim Gashi (9-0-0 (4)) kommt aus dem schwäbischen Heubach nach Leipzig und gehört in Deutschland zur jungen Elite in dieser Gewichtsklasse. Ein Top-Kampf also auf Augenhöhe, in dem einer der beiden jungen Nachwuchsboxer seinen Nimbus der „Unschlagbarkeit“ wohl verlieren wird.

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht:

Die Leipzigerin Sandra Atanassow in ihrem Titelkampf gegen die Ungarin Gabriella Busa

Sie tritt in Leipzig als Lokalmatadorin auf. Sandra Atanassow (5-0-0 (2)) will in ihren sechsten Profikampf ihren Titel als Int. Deutsche Meisterin verteidigen. Vor großer Kulisse in der Arena Leipzig, ihr großer und langgehegter Traum, will sie sich im Federgewicht gegen die Ungarin Gabriella Busa (4-7-0 (2)) durchsetzen!

Der sechste Kampf: Das Duell „Magdeburg gegen Leipzig“:

Jurgen Uldedaj (Magdeburg) vs. Ziso Poulitsa (Leipzig)

Es wird sein sechster Profikampf und der erst 19-jährige SES-Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj (5-0-0 (1)) will seine Siegesserie fortsetzen. In einem „Städteduell“ trifft der Magdeburger auf den Leipziger Cruisergewichtler Ziso Poulitsa (8-3-1 (5)). SES-Fighter Jurgen Uldedaj sollte aber gewarnt sein, denn der auch erst 23-jährigen Ziso Poulitsa konnte in seinem letzten Kampf den ambitionierten und bis dahin ungeschlagenen Tobias Voss (Dorsten) auf seiner Heimveranstaltung „ausbremsen“ und durch Tko besiegen. Für Jurgen Uldedaj gilt also, nach seinem letzten Sieg durch Tko auf der Magdeburger SES-Box-Gala, nun wieder mit einem Sieg über den in der Rangliste nun vor ihm platzierten Poulitsa seine großen Anlagen und sein Talent unter Beweis zu stellen!

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit Z!-Promotion durchgeführt.

Der MDR wird diese SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr beide Hauptkämpfen live aus der Arena Leipzig übertragen. Im Anschluss wird eine lange MDR-Boxnacht mit Box-Kämpfen und Live-Talk bis zum WM-Kampf von Gennady Golovkin (live ab ca. 4.45 Uhr, Madison Square Garden / New York) im Rahmen der „SES Boxing After Fight Party“ aus dem Globana Airport Hotel gesendet.

Wenige Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der Leipzig Arena am 18. März 2017 sind noch unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 15. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Warnung an Ekpo vor WM: Am 25. März macht "Spaßvogel" Zeuge ernst!

Zeuge auf der Zielgeraden in Sachen Vorbereitung! Der 25. März (live in SAT.1) rückt für Tyron Zeuge immer näher: An diesem Tag will der 24-Jährige erstmals seinen im November gewonnenen WM-Titel im Super-Mittelgewicht verteidigen. Die entscheidende Sparringsphase läuft daher momentan in Schwerin auf Hochtouren. Trainer Jürgen Brähmer weiß aus eigener Erfahrung, dass jeder Gegner eines speziellen Trainings bedarf – physisch wie mental!

„Ekpo ist ein extrem robuster Gegner, der einen schlecht aussehen lassen kann. Er taucht immer wieder ab oder versucht zu klammern“, weiß Coach Brähmer um die Stärken des Nigerianers und hat daher bei der Auswahl der Sparringspartner auf jedes Detail geachtet. „Wenn Tyron nicht über zwölf Runden voll bei der Sache ist, kann Ekpo unbequem werden. Tyron muss intelligent boxen.“

Dessen ist sich Zeuge ebenfalls bewusst. „Den Titel zu holen war eine echte Herausforderung, ihn zu behalten wird allerdings noch viel schwerer“, so der Berliner, „nur wenn ich immer weiter an meinen Stärken und Schwächen arbeite, kann ich auf lange Zeit erfolgreich sein.“ Diese Einstellung und Sichtweise eines echten Champion, die ein Vollprofi wie Jürgen Brähmer vorlebt, „färbt immer mehr auf mich ab“, ist sich Zeuge sicher.

Dass es im Training trotzdem immer wieder locker zugeht, zeigt sich in den sozialen Medien. „Auf meiner Facebook-Seite habe ich zuletzt unter dem nicht ganz ernst gemeinten Titel ‚Brähmer-TV‘ ein paar Videos veröffentlicht, die für viel Heiterkeit gesorgt haben. Bei aller ernster und intensiver Vorbereitung darf der Spaß nicht zu kurz kommen“, meint Brähmer mit einem Augenzwinkern. „Das ist bei einem grundfröhlichen Menschen wie Tyron enorm wichtig. Seine ernste Seite werden die Boxfans dann am 25. März zu sehen bekommen.“

Tickets für die Box-Nacht in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 14. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 25.03.2017, MBS ARENA, POTSDAM

„Day of Destruction“ – „ran Boxen“ live ab 22.50 Uhr in SAT.1

Dschungel-Training vor WM: Zeuge-Gegner Ekpo im Regenwald untergetaucht!

Zeuge-Gegner im Dschungelcamp! Am 25. März steigt in der MBS Arena Potsdam wieder eine Box-WM und erneut ist Tyron Zeuge der Hauptprotagonist. Der „Berliner Junge“ kann die Halle in der Nähe des Luftschiffhafens langsam, aber sicher, als sein „zweites Wohnzimmer“ bezeichnen – immerhin ist es bereits sein dritter Kampf innerhalb eines Jahres an gleicher Stelle. Sein Gegner fühlt sich indessen im feucht-tropischen Klima wohler. Aktuell bereitet sich die nigerianische „K.o.-Granate“ daher im Dschungel vor. Abgeschieden von der Außenwelt, nur mit seinem Trainer an der Seite, soll sich das „Dschungelcamp“ zirka 60 Kilometer von der nächsten menschlichen Siedlung befinden.

Interviews oder Stellungnahmen von Ekpo – Fehlanzeige! Selbst für Promoter-Legende Don King ist der 34-Jährige Super-Mittelgewichtler momentan nicht zu erreichen. „Rumble young man, rumble!“, gibt King aus den USA telefonisch zu verstehen. „Mein Boxer hat sich komplett in den Regenwald zurückgezogen, arbeitet an einem Spezialschlag. Mit dem soll Zeuge nicht nur auf den Ringboden, sondern auf den Mond befördert werden!“ Einen großen WM-Kampf zu bewerben – dabei fühlt sich der 85-jährige Don King noch immer voll in seinem Element.

Spätestens in der Kampfwoche, wenn vor dem eigentlichen WM-Duell zunächst am Dienstag das Pressetraining, die finale Pressekonferenz (Mittwoch) und schließlich Freitag das offiziellen Wiegen ansteht, muss Ekpo wieder auftauchen. Für einen neuerlichen „Phantom-Schlag“, wie ihn einst der ehemalige King-Schützling Muhammad Ali zeigte, braucht es zumindest den Boxer im Ring der Potsdamer MBS Arena …

Am 25. März gibt es definitiv ein Wiedersehen mit Artur Mann (9-0, 7 K.o.´s)! Der Cruisergewichtler mit dem „Donnerschlag“ will den nächsten Schritt in Richtung deutsches Duell gegen Alexander Peil machen. Dazu muss in Potsdam ein Sieg her!

Einen großen Sprung nach vorn kann am gleichen Abend Patrick Wojcicki (6-0, 4 K.o.´s) machen. Der Mittelgewichtler aus Wolfsburg trifft auf den hocheingeschätzten Robert Talarek (17-12-2, 11 K.o.´s). Der Pole rangiert in der unabhängigen Weltrangliste auf Platz 35 (Wojcicki liegt 112 Plätze dahinter) – ein erster echter Bewährungstest für den Schützling von Antonino Spatola!

Außerdem mit am Start: Der von Graciano „Rocky“ Rocchigiani betreute Mittelgewichtler Vincenzo Gualtieri (7-0, 3 K.o.´s). Sein Profidebüt wird dazu noch Nick Hannig im Super-Mittelgewicht geben.

Tickets für die Box-Nacht in Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 12. März 2017

SES Box-Gala – Prague, 11th March 2017

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz siegt in Prag nach Punkten und gewinnt an Erfahrung

„Kurzarbeiter“ Adam Deines siegt wieder mit KO!

Die Titelkämpfe der SES-Box-Gala in Prag:

Beide Frauen des „Team Czech Republic“, Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova, sichten sich ihre WBO-Europe-Titel und bleiben ungeschlagen

Stepan Horvath holt sich mit einem sehr deutlichenTko-Sieg über Arthur Hermann wieder den WBO-Europe-Titel im Super-Weltergewicht

Mit den erfolgreichen „Comeback Fights“ von SES-Schwergewichtler Tom Schwarz und Halb-Schwergewichtler Adam Deines und dazu drei siegreichen Titelkämpfen wurde die SES-Box-Gala in der tschechischen Hauptstadt Prag wieder ein Erfolg. Vor ausverkauftem Haus wurden mit der tschechischen Partner-Promotion Qwert. in 10 Profikämpfen wieder Akzente für den tschechischen Boxsport gesetzt.

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz siegt in Prag nach Punkten und gewinnt an Erfahrung

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz traf nach seiner mehrmonatigen verletzungsbedingten Pause in seinem zweiten „Auslandseinsatz“ auf den 34-jährigen Kroaten Ivica Bacurin. Dieser wurde seinem Ruf als unbequemer und „eigenwilliger“ Kämpfer wieder einmal gerecht und stellte so die angesagte „besondere Bewährungsprobe“ für „Team Deutschland“-Boxer Tom Schwarz dar. In einem  zeitweise unsauberen Kampf musste sich Tom Schwarz dann „durchbeißen“, d.h. mit einigen klaren Treffern und Kombinationen Punkte sammeln und immer wieder den unkonventionell boxenden Ivica Bacurin dazu auf Distanz halten. Am Ende steht und bleibt als Fazit der Punktsieg von Tom Schwarz, welcher für den erst 22-jährigen Schwergewichtler mit vielen wichtigen Erfahrungen garniert wurde.

„Kurzarbeiter“ Adam Deines siegt wieder mit KO! 

Auch in Prag konnte er seine Schlaghärte abermals deutlich unter Beweis stellen: „Team-Deutschland-Boxer“ Adam Deines besiegte den Georgier Zura Mekereshvili nach gut zwei Minuten der zweiten Runde mit Tko. Mit diesem „Blitz-Ko“ nach insgesamt fünf Kampfminuten wude Adam Deines wieder einmal zu einem „Kurzarbeiter“ und darf nun gespannt auf seine nächsten Aufgaben im Halb-Schwergweicht schauen.

Die Titelkämpfe des „Team Czech Republic“:

Beide Frauen des „Team Czech Republic“, Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova, sichten sich ihre WBO-Europe-Titel und bleiben ungeschlagen

Mit deutlichen Punktsiegen haben die „Czech Repulic“-Fighterinnen Lucie Sedlackova und Fabianna Bytyqi die WBO-Europe-Titel in ihren Gewichtsklassen gesichert. Im Kampf gegen die erfahrene Österreicherin Doris Köhler zeigte Federgewichtlerin Lucie Sedlackova (22 Jahre) in ihrer ersten Titelverteidigung ihre boxerischen Stärken und wies mit Schlaghärte und schönen Kombinationen ihre kämpferisch starke Gegnerin „in die Schranken“. Freuen.konnte sich auch die 21-jährige Fabiana Bytyqi als neue WBO-Europe-Meisterin im Minimumgewicht mit ihren klaren Punktsieg über die unterlegene, aber kämpferisch starke Evgeniya Zablotskaya aus Russland. Die beiden jungen „Vorzeige-Boxerinnen“ ihres Heimatlandes Tschechien sind in ihren bisherigen Profikämpfen nun weiter ungeschlagen und der ehemalige Weltmeister Lukas Konecny kann sein „Team Czech Republic“ auf weitere große Aufgaben vorbereiten!

Der dritte Titelkampf in Prag:

Stepan Horvath holt sich mit einem sehr deutlichenTko-Sieg über Arthur Hermann wieder den WBO-Europe-Titel im Super-Weltergewicht

Nach einer längeren Verletzungspause sicherte sich Stepan Horvath mit einem tollen Kampf wieder den WBO-Europa-Titel im Super-Weltergewicht. Mit einem starken und sehr überzeugenden Auftritt konnte der kampfstarke Tscheche, der für die Qwert Box-Promotion antritt, den deutschen Super-Weltergewichtler Arthur Hermann in der achten Runde nach deutlicher Überlegenheit in allen vorhergehenden Runden mit TKO besiegen.

Alle Ergebnisse / All results:

WBO European Championship Super Welterweight (10 Rounds)

Stepan Horvath (69,8 kg) / Czech Republic

vs.

Arthur Hermann (69,8 kg) / Germany

W Tko Rd.8, 1‘14

WBO European Championship Featherweight (10 Rounds)

Lucie Sedlackova (57,0 kg) / Czech Republic

vs.

Doris Köhler (56,0 kg) / Austria

W PTS: 98:91, 100:88, 100:90

WBO European Championship Minimumweight (10 Rounds)

Fabiana Bytyqi (47,6 kg) / Czech Republic

vs.

Evgenia Zablotskaya (47,1 kg) / Russia

W PTS: 99:89, 98:92, 98:92

Heavyweight  (8 Rounds)

Tom Schwarz (109,0 kg / Team Deutschland) / Germany

vs.

Ivica Bacurin (95,9 kg) / Croatia

W PTS: 78:77, 77:75, 77:74

Light Heavyweight (8 Rounds)

Adam Deines (79,3 kg / Team Deutschland) / Germany

vs.

Zura Mekereshvilli (79,0 kg) / Georgia

W Tko, Rd. 2, 2‘19

Czech Super Lightweight Title (10 Rounds)

Josef Zahradnik (63,5 kg) / Czech Republic

vs.

Michal Dufek (63,2 kg) / Czech Republik

W PTS: 99:89, 99:92, 99:91

Light Heavyweight (6 Rounds)

Marco Calic (79,3 kg) / Croatia

vs.

Vladimir Idranyi (79,3 kg) / Slovakia

W PTS: 60:53, 60:53, 60:53

Heavyweight (4 Rounds)

Pavel Sour (104,6 kg) / Czech Republic

vs.

Ante Verunica (105,5 kg) / Croatia

W PTS: 40:36, 40:36, 39:36

Super Welterweight (4 Rounds)

Mohammed Rabii (69,0 kg) / Marocco

vs.

Laszlo Kovacs II (69,2 kg) / Hungary

W Tko, Rd. 1, 2‘35

Light Heavyweight (4 Rounds)

Filip Minvsky (79,3 kg) / Czech Republic

vs.

Vojtech Koncitik (79,3 kg) / Czech Republic

W PTS: 40:36, 40:36, 40:36

Meldung von SES vom 10. März 2017

SES-Box-Gala in Prag am morgigen Samstag, den 11. März!

„Er ist zurück – die Ungeduld hat endlich ein Ende!“

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz erwartet in Prag mit dem erfahrenen und eigenwilligen Kroaten Ivica Bacurin eine besondere Aufgabe

Auch Adam Deines hat seine Verletzung auskuriert und ist zurück im Ring – in Prag trifft er auf Zura Mekereshvili

Die Titelkämpfe der SES-Box-Gala in Prag:

Die „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova boxen um die WBO-Europe-Titel

Stepan Horvath verteidigt seinen WBO-Europe-Titel im Super-Weltergewicht gegen den deutschen Herausforderer Arthur Hermann

+++SES-Box-Gala, 11. März 2017 in Prag, Sportovni Hala Kralovka (Tschechien), +++

+++ TV Nova (Tschechien) Live+++

Mit den „Comeback Fights“ von SES-Schwergewichtler Tom Schwarz und Halb-Schwergewichtler Adam Deines und dazu drei Titelkämpfen ist das Box-Programm der Box-Gala am kommenden Samstag, den 11. März 2017, in der tschechischen Hauptstadt Prag wieder ein besonderer „Leckerbissen“ für alle Boxfans. SES Boxing, mit seinem „Team Czech Republic“ sowie den „Team Deutschland“-Boxern Schwarz und Deines, veranstaltet diese Box-Gala gemeinsam mit der die tschechischen Partner-Promotion Qwert.

„Er ist zurück – die Ungeduld hat endlich ein Ende!“

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz erwartet in Prag mit dem erfahrenen und eigenwilligen Kroaten Ivica Bacurin eine besondere Aufgabe

Seine Ungeduld war täglich zu spüren. Im SES-Gym hat sich SES-Schwergewichtler Tom Schwarz (17-0-0 (11)) nach seiner verletzungsbedingten Pause seit November besonders intensiv auf sein „Comeback“ vorbereitet. Diese leider notwendige Pause war quälend für den ungeduldigen und „hungrigen“ WBO-/ WBC-Junioren-Weltmeister Tom Schwarz und dies mussten auch sein Trainer Dirk Dzemski und seine Trainingskollegen „aushalten“.

Aber nun ist Tom Schwarz wieder da! Am kommenden Samstag wird der ungeschlagene 22-jährige Magdeburger Schwergewichtler aus dem „Team Deutschland“ in Prag in seinem zweiten „Auslandseinsatz“ gegen den Kroaten Ivica Bacurin (26-10-1 (15) antreten. Mit dem sehr erfahrenen 34-jährigen Ivica Bacurin steht für Tom Schwarz aber eine besondere Bewährungsprobe an, da dieser schon andere deutsche Schwergewichtler mit seiner schnellen und eigenwilligen Art zu boxen gefordert und „geärgert“ hat. Also, in diesen Kampf muss Tom Schwarz zuerst seine Ungeduld mit besonderer Konzentration bezwingen und zudem wieder mit seiner Dynamik sowie Schnelligkeit im Ring seine großen Ambitionen in der Schwergewichtsszene unter Beweis stellen.

Auch Adam Deines hat seine Verletzung auskuriert und ist zurück im Ring – in Prag trifft er auf Zura Mekereshvili

Nach seinem kurzfristigen Ausfall für die Magdeburger SES-Veranstaltung Anfang Februar ist die Armverletzung von „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines (9-0-1 (4)) ausgeheilt und der Magdeburger „brennt“ für seinen nächsten Fight. Vielleicht kann er wieder mit einem „Blitz-Ko“ wie in seinem letzten Kampf beeindrucken? Nach jetzt drei Kämpfen im Halb-Schwergewicht ist der ehemalige Cruisergewichtler in dieser Gewichtklasse angekommen und kann dort seine Schlaghärte deutlich besser zur Geltung bringen. In Prag muss sich „Team-Deutschland-Boxer“ Adam Deines (9-0-1 (4)) mit dem Georgier Zura Mekereshvili (19-7-0 (15)) auseinandersetzen. Sein erst 23-jähriger Gegner konnte aber in 19 Siegen 15-mal durch Ko gewinnen. Der 25-jährige Adam Deines, der kurz nach seinem letzten Kampf im November in Magdeburg stolzer Vater geworden ist, sollte also gewarnt sein.

Die Titelkämpfe des „Team Czech Republic“:

Die „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova boxen um die WBO-Europe-Titel

Sie gehen weiter im Gleichschritt voran. Die 21-jährige Fabiana Bytyqi (WBC-Youth-Titel im Halb-Fliegengewicht) und die ein Jahr ältere Lucie Sedlackova (WBO-Europe-Meisterin im Federgewicht) sind in ihren bisherigen Profikämpfen ungeschlagen und werden nun in Prag um die WBO-Europe-Titel in ihren Gewichtsklassen boxen. Vor allem Lucie Sedlackova wird sich auf ihr erstes „Heimspiel“ in ihrer Heimatstadt Prag und den Kampf gegen die erfahrene Österreicherin Doris Köhler (12-15-2 (5)) freuen. Fabiana Bytyqi (9-0-0 (3)) muss sich bei ihrer Titelverteidigung mit Evgeniya Zablotskaya (8-13-0 (4)) aus Russland auseinandersetzen. Die beiden jungen tschechischen Boxerinnen haben sich in den letzten zwei Jahren zu den „Vorzeige-Boxerinnen“ ihres Heimatlandes entwickelt. „Auf Schritt und Tritt“ werden die beiden jungen „Box-Sternchen“, die vom ehemaligen Weltmeister Lukas Konecny im „Team Czech Republic“ trainiert werden, von den Medien begleitet. 

Der dritte Titelkampf:

Stepan Horvath verteidigt seinen WBO-Europe-Titel im Super-Weltergewicht gegen den deutschen Herausforderer Arthur Hermann

In seiner Heimatstadt Pilsen konnte sich Stepan Horvath den WBO-Europa-Titel im Super-Weltergewicht in einem intensiven Gefecht gegen den deutschen Super-Weltergewichtler Davide Doria sichern. Nach einer längeren Verletzungspause wird der kampfstarke Tscheche, der für die Qwert Box-Promotion antritt, nun in Prag seinen Titel wiederum gegen einen Deutschen, den Super-Weltergewichtler Arthur Hermann verteidigen. Der als schlagstark bekannte Arthur Hermann (17-2-0 (13), der in London lebt und trainiert, konnte in seinen 17 Siegen mit 13 KO’s beeindrucken. Also, eine harte Aufgabe für Stepan Horvarth, der so gerne weiter in den Fußstapfen seines großen Vorbildes, des ehemaligen tschechischen Weltmeisters Lukas Konecny, voranschreiten würde!

Der tschechische Sender TV Nova wird diese Box-Gala live aus Prag übertragen!

Meldung von SES vom 9. März 2017

Großkampftag am 18. März in Leipzig!

Im Kampf von WBO-Inter-Conti / WBA-Continental-Champion Dominic Bösel gegen den ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom geht es nun auch um den vakanten IBF-Intercontinental-Gürtel!

Dominic Bösel: „Das freut mich sehr, denn neben einem weiteren Gürtel ist bei einem Sieg auch meine weitere Position in einer IBF-Weltrangliste gefestigt. Und, so kann ich den dreifachen Weltmeister Andre Ward auf allen Ebenen in den Fokus nehmen! Aber, da hat Mister „Boom Boom" Enbom was dagegen. Der will das gleiche Ziel erreichen und ihn muss ich zu allererst besiegen!“

+++Samstag, 18.03.2017 – Arena Leipzig+++

+++ TV-Übertragung: „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr +++

WBO-Inter-Continental/ WBA-Continental-Champion Dominic Bösel und Europameister Robert Stieglitz werden mit einem „Doppelschlag“ am 18. März 2017 in der Arena Leipzig aufzeigen, dass die beiden Halb-Schwergewichtler von SES Boxing zur absoluten Weltspitze in dieser Gewichtsklasse gehören.

Im Kampf von WBO-Inter-Conti / WBA-Continental-Champion Dominic Bösel gegen den ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom geht es nun auch um den vakanten IBF-Interconti-Gürtel!

Dominic Bösel (23-0-0 (8)) hat jetzt die zusätzliche Chance, sich im Kampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Finnen Sami Enbom (14-0-0 (7)) einen weiteren Gürtel zu sichern. Die IBF (International Boxing Federation) hat für diesen Fight den vakanten IBF-Intercontinental-Gürtel freigegeben und sanktioniert. Der Freyburger SES-Fighter kann sich also bei einem Sieg einen dritten Gürtel umlegen lassen.

Dominic Bösel: „Das freut mich sehr, denn neben einem weiteren Gürtel ist bei einem Sieg auch meine weitere Position in der IBF-Weltrangliste gefestigt. Und, so kann ich den dreifachen Weltmeister Andre Ward in drei Verbänden in den Fokus nehmen. Aber, da hat „Boom Boom" Enbom was dagegen. Der will das gleiche Ziel erreichen und ihn muss ich zu allererst besiegen!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Dominic Bösel ist in der Warteschleife zu WM-Kämpfen. Mit dem IBF-Interconti-Titel kann sich auch in der IBF-Weltrangliste ganz oben festsetzen. Dominic dann in allen drei Verbänden auf der „Jagd“ nach einem WM-Titelkampf und somit der „Jäger“ des dreifachen Weltmeisters und Superchampions Andre Ward!“ 

Das gesamte Box-Programm:

Der zweite Hauptkampf:

Europameister Robert Stieglitz trifft zur ersten Titelverteidigung auf Nikola Sjekloca aus Montenegro

Drei weitere Titelkämpfe:

IBF-Titelkampf im Schwergewicht:

Erkan Teper will sich gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach in die Weltspitze zurückkämpfen

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht:

„Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi (Berlin) in seinem ersten Titelkampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Kasim Gashi (Heubach / Schwaben)

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht:

Die Leipzigerin Sandra Atanassow in ihrem Titelkampf gegen die Ungarin Gabriella Busa

Weiter im Vorprogramm:

Das Städteduell „Magdeburg gegen Leipzig“:

Jurgen Uldedaj (Magdeburg) vs. Ziso Poulitsa (Leipzig)

Das Sachsen-Anhalt-Duell in Leipzig: Tom Dzemski aus Görzig trifft in seinem dritten Profikampf auf den Halberstädter Chris Hausburg

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit Z!-Promotion durchgeführt.

Der MDR wird diese SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr beide Hauptkämpfen live aus der Arena Leipzig übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der Leipzig Arena am 18. März 2017 sind noch unter und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 8. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Weltmeister Culcay will am Samstag „A-Train“ Andrade stoppen!

Culcay will „D-Zug“ Andrade am Samstag entgleisen lassen! Große Worte vor einem großen Kampf – das bot die finale Pressekonferenz vor der WBA-Weltmeisterschaft im Halb-Mittelgewicht an diesem Samstag in Ludwigshafen (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX). Dann treffen in der Friedrich-Ebert-Halle Titelverteidiger Jack Culcay und Pflichtherausforderer Demetrius Andrade aufeinander. Vor den versammelten Medienvertretern zeigten zwar beide Kontrahenten Respekt voreinander, aber vor allem der US-Superstar konnte sich die eine oder andere Provokation nicht verkneifen.

Andrade: „Mein Team hat mich in eine großartige Form gebracht. Am Samstag rast der A-Train durch Deutschland und wird Jack Culcay überrollen!“ In Bezug auf das von Culcay immer wieder erwähnte Duell bei der Amateur-WM 2007 wurde der 29-Jährige ernst: „Das ist kein Dreirunder, bei dem mit Wattebäuschchen geschmissen wird – am Samstag gibt’s für Jack die harte Profi-Realität ans Kínn!“

Culcay machte klar, dass er sich sehr gut auf diesen „Realitätscheck“ eingestellt hat. „Ich warte seit fast zehn Jahren auf diese Chance. Mit einem Sieg stehen mir alle Türen offen und das motiviert mich ungemein“, so der 31-jährige Weltmeister energisch. Motivation zieht Culcay wohl auch aus den Wettquoten, die ihn teilweise als 22:1 Außenseiter sehen. „Da lohnt sich wohl noch ein Abstecher ins Wettbüro für mich. Ich werde den D-Zug Andrade aus den Gleisen werfen und meine Börse aufbessern!“

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness glaubt in jedem Fall an ein großartiges Gefecht: „Wir schreiben am Samstagabend Box-Geschichte. Das technisch hochklassigste Duell der letzten Jahre auf deutschem Boden und die erste Box-WM überhaupt in Ludwigshafen. Ich kann mir keinen besseren Start für unsere erste Übertragung auf ProSieben MAXX vorstellen.“

Mit Leon Bauer will dazu am Samstag ein Lokalmatador beeindrucken und seine Junioren-WM  im Super-Mittelgewicht verteidigen. Der 18-Jährige, der kurz vor dem Kampf noch eine Abitur-Prüfung schreiben muss, freut sich dabei auf den ersten großen Fight in seiner Heimat Rheinland-Pfalz. Außerdem mit auf dem Programm: Weltmeisterin Nikki Adler, die den nächsten WM-Titel holen will.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 8. März 2017

Hafen-Basti“ boxt in der Malmö - Keles und Kurt in Istanbul

           Sebastian Formella vor EC Boxing-Debüt im Türkei-Trainingscamp

Der Hamburger Sebastian Formella (13 Kämpfe, 13 Siege) wird sein Debüt für EC Boxing am 18. März in den „Baltiska Hallen“ in Malmö (Schweden) geben. Er trifft auf den schlagstarken Polen Krzystof Szot (41 Kämpfe, 20 Siege und 2 Unentschieden). Um sich optimal vorzubereiten, geht es für den 29-jährigen Halbmittelgewichtler zunächst von Hamburg aus in die türkische Hafenmetropole Antalya, wo er sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen Fatih Keles (Ex-EM der Amateure, als Profi in 7 Kämpfen unbesiegt) und Nachwuchstalent Ege Kurt (3 Siege) vorbereiten wird. Als Coach mit dabei ist der Formella-Trainer Mark Haupt.

Die beiden ECB-Boxer mit türkischen Wurzeln werden auch am 18. März in den Ring steigen – allerdings in Istanbul. „Fatih Keles soll - ein Sieg vorausgesetzt – noch in diesem Jahr die Chance erhalten einen internationalen Titelkampf zu bestreiten“, hofft EC Boxing-Chef Erol Ceylan (Hamburg) auf eine erfolgreiche Stippvisite am Bosporus.  Nach der Sparringswoche geht es dann für Hafen-Basti zu letzten lockeren Trainingseinheiten über  Hamburg weiter in die schwedische Hafenstadt Malmö. „Ich freue mich, dass ich nach längerer verletzungsbedingter Ringabstinenz endlich wieder boxen kann“, fiebert Sebastian Formella dem Malmö-Event entgegen. „Meinen Kontrahenten werde ich nicht unterschätzen, mich intensiv vorbereiten. Das Sparring mit starken Boxern wie Keles oder Kurt bringt mich natürlich weiter. Bei EC Boxing ist alles sehr professionell. Beste Bedingungen, um sich in Topform zu bringen und die in mir gesetzten Erwartungen zu erfüllen.“

Den Hauptkampf beim „Rumble in Malmö“ bestreitet der 25-jährige Adrian Granat (14 Kämpfe, 14 Siege davon 13 KOs) von EC Boxing, der sein IBF-International Titel gegen den 33-jährigen Alexander „Sascha“ Dimitrenko (39 Siege – davon 35 KOs/3 Niederlagen) verteidigen will. ECB-Boxer Fornling (11 Siege/1 Niederlage) trifft auf den in 13 Fights noch unbesiegten Berliner Arijan Sherifi. Der Kampf um den IBF Baltic Championship-Titel ist auf 10 Runden angesetzt.

Ex-Europameister Igor Mikhalkin (18 Siege/1 Niederlage) trifft auf Yevgeni Makhteienko (Prag), der einen KO-Sieg über Sven Fornling  vorweisen kann. Ex-Europameister Mikhalkin strebt höhere Ziele an: „In diesem Jahr will ich endlich wieder um einen internationalen Titel boxen. Makhteienko wird meinen Tatendrang zu spüren bekommen.“ Die noch unbesiegten ECB-Schwergewichtler Ali Eren Demirezen (3 Siege) und Junior Maximus (6 Siege) aus Düsseldorf sowie der Schifferstädter Cruisergewichtler Hüseyin Cinkara (5 Siege) sollen in Malmö ebenso ins Seilgeviert steigen und wollen ihr Ranglistenpositionen mit Siegen verbessern.

Meldung von Sauerland vom 6. März 2017

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Premiere mit Culcay, Bauer & Adler: Drei Weltmeisterschaften in Ludwigshafen!

Ludwigshafen steht an diesem Samstag eine große Box-Nacht bevor – und das zum ersten Mal seit fast 40 Jahren! Dabei sind die Hauptkämpfe von WBA-Titelträger Jack Culcay (gegen US-Superstar Demetrius Andrade - live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX), Leon Bauer (IBF-Junioren-Meisterschaft gegen Soso Abuladze) und Damen-Champion Nikki Adler (trifft auf Mery Rancier) die ersten Box-Weltmeisterschaften überhaupt, die in der Friedrich-Ebert-Halle stattfinden! Doch auch das weitere Programm am 11. März kann sich sehen lassen.

Dabei geben gleich drei vormals erfolgreiche Amateure ihr Profidebüt: Albon Pervizaj, Emir Ahmatovic und Tomi Honka! Schwergewichtshoffnung Pervizaj (20, Gegner: Remigiusz Smolinski) und Cruisergewichtsknaller Ahmatovic (30, boxt gegen Kemil Kulczyk) werden dabei von Kultcoach Ulli Wegner am Ring betreut. Honka, der ehemalige Team-Captain der finnischen Nationalmannschaft, boxt in der gleichen Gewichtsklasse wie Ahmatovic. Sein Gegner am Samstag lautet Mateusz Gatek.

Dazu gesellen sich „K.o.-König“ Moise Lohombo (trifft im Halbschwergewicht auf Giorgio Candela) und Cruisergewichtsbomber Alexander Peil (kämpft gegen Ramazi Gogichashvili). Ein Highlight wird mit Sicherheit auch der Ringauftritt des englischen Edel-Technikers Gamal Yafai (Super-Bantamgewicht), dem Bruder von Super-Fliegengewichts-Champion Kal Yafai, gegen Khvicha Gigolashvili darstellen.

Natürlich nicht zu vergessen ist Lokalmatador Ahmad Ali. Der 28-jährige Mittelgewichtler kann es kaum erwarten, sich „seinem Publikum“ in Ludwigshafen zu präsentieren. Der Schützling von Hansi Brenner tritt am Samstag gegen den ungeschlagenen Hannoveraner Besir Ay (Powerhouse Gym) an.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 6. März 2017

PRESSEINFORMATION

Großkampftag am 18. März in Leipzig!

Der siebte Kampf für die SES-Box-Gala steht - ein Duell „Magdeburg gegen Leipzig“:

Jurgen Uldedaj (Magdeburg) vs. Ziso Poulitsa (Leipzig)

Die Hauptkämpfe - Doppelschlag im Halb-Schwergewicht:

Europameister Robert Stieglitz trifft zur ersten Titelverteidigung auf Nikola Sjekloca aus Montenegro

WBO-/WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel muss sich nun dem starken und ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom stellen

Drei weitere Titelkämpfe:

IBF-Titelkampf im Schwergewicht:

Erkan Teper will sich gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach in die Weltspitze zurückkämpfen

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht:

„Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi (Berlin) in seinem ersten Titelkampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Kasim Gashi (Heubach / Schwaben)

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht:

Die Leipzigerin Sandra Atanassow in ihrem Titelkampf gegen die Ungarin Gabriella Busa

Weiter im Vorprogramm:

Das Sachsen-Anhalt-Duell in Leipzig: Tom Dzemski aus Görzig trifft in seinem dritten Profikampf auf den Halberstädter Chris Hausburg

+++Samstag, 18.03.2017 – Arena Leipzig+++

+++ TV-Übertragung: „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr +++

Nun kommen sie im „Doppelpack“! Europameister Robert Stieglitz und sein Stallkollege, der WBO-/WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel. Am 18. März 2017 werden die beiden Halb-Schwergewichtler von SES Boxing mit einem „Doppelschlag“ in der Arena Leipzig aufzeigen, dass sie zur absoluten Weltspitze in dieser Gewichtsklasse gehören. Mit weiteren drei Titelkämpfen und zwei interessanten Auseinandersetzungen im Vorprogramm wird dieses Box-Event so zu einem „Großkampftag“!

Der siebte Kampf für die SES-Box-Gala steht - ein Duell „Magdeburg gegen Leipzig“: Jurgen Uldedaj (Magdeburg) vs. Ziso Poulitsa (Leipzig)

Es wird sein sechster Profikampf und der erst 19-jährige SES-Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj (5-0-0 (1)) will seine Siegesserie fortsetzen. In einem „Städteduell“ trifft der Magdeburger auf den Leipziger Cruisergewichtler Ziso Poulitsa (8-3-1 (5)). SES-Fighter Jurgen Uldedaj sollte aber gewarnt sein, denn der auch erst 23-jährigen Ziso Poulitsa konnte in seinem letzten Kampf den ambitionierten und bis dahin ungeschlagenen Tobias Voss (Dorsten) auf seiner Heimveranstaltung „ausbremsen“ und durch Tko besiegen. Für Jurgen Uldedaj gilt also, nach seinem letzten Sieg durch Tko auf der Magdeburger SES-Box-Gala, nun wieder mit einem Sieg über den in der Rangliste nun vor ihm platzierten Poulitsa seine großen Anlagen und sein Talent unter Beweis zu stellen!

Die Hauptkämpfe:

Europameister Robert Stieglitz trifft in seiner ersten Titelverteidigung auf Nikola Sjekloca aus Montenegro

Nach seiner glanzvollen Titeleroberung gegen den Franzosen Mehdi Amar im November 2016 in seiner Heimatstadt Magdeburg stellt sich Europameister Robert Stieglitz (50-5-1 (29)) seiner ersten Titelverteidigung. Mit seinem 50. Sieg konnte Robert Stieglitz sich nicht nur den traditionellen Europameistergürtel umlegen lassen, sondern er sorgte auch beim übertragenden TV-Sender MDR für eine Rekordeinschaltquote, und das vor allem auch bundesweit. Auf dieser Welle der Popularität will sich der oft als „letzter Kämpfer“ titulierte 35-jährige Magdeburger Stieglitz nun auch in Leipzig tragen lassen und sich seine erste Titelverteidigung gegen den in vielen Titelkämpfen erfahrenen Nikola Sjekloca (32-4-0 (11)) aus Montenegro sichern. Gewarnt sein sollte der Europameister Stieglitz vor dem vielfachen WBC-Titelträger Sjekloca, denn dieser konnte von den vier letzten Kämpfen drei durch Ko gewinnen und wurde in seiner langen Karriere noch nie vorzeitig geschlagen!

WBO-/ WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel muss sich nun dem starken und ungeschlagenen Finnen Sami „Boom Boom“ Enbom stellen

Im zweiten Hauptkampf dieses „Großkampftages“ wird der ungeschlagene WBO-/ WBA-Inter-Conti-Champion Dominic Bösel (23-0-0 (8)) gegen den ebenfalls ungeschlagenen Finnen Sami Enbom (14-0-0 (7)) einen weiteren Glanzpunkt in seiner Karriere abliefern. Der 29.jährige finnische Rechtsausleger aus Lahti ist aber nicht nur ein Aushängeschild des finnischen Box-Sports, sondern will seinen Kampfnamen „Boom Boom in dem Duell mit Dominic Bösel mit einem weiteren Sieg untermauern.

Der erst 27-jährige Dominic Bösel aus Freyburg/Unstrut ist ganz jetzt oben in drei Weltranglisten (WBO#2 / WBA #8 / IBF #8) im Halb-Schwergewicht positioniert und hat dieses mit seinen hochklassigen Kämpfen auf hohem technischen Niveau untermauerte. Dominic Bösel sollte mit seinem technischen Stil, auch als „Fechten mit den Fäusten“ bezeichnet, den gefährlichen „Boom Boom“-Finnen Enbom in Schach halten und seine Gürtel verteidigen. Auf die Unterstützung seiner zahlreichen Fans aus seiner nahen Region Burgenlandkreis kann er schon jetzt bauen – die Kartennachfrage aus seiner Heimatregion ist riesig und so wird die Stimmung wie bei seinen letzten Kämpfen grandios!

Drei weitere Titelkämpfe in Leipzig:

IBF-Titelkampf im Schwergewicht:

Erkan Teper will sich gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach in die Weltspitze zurückkämpfen -

Zurück in die Weltspitze des Schwergewichts! Das ist die Mission des Erkan Teper (16-1.0 (10)) aus Ahlen. Nach 16 Kämpfen ohne Niederlage musste er im Oktober 2016 seine erste Niederlage einstecken. Gegen den polnischen „Wikinger“ Mariusz Wach (32-2-0 (17)) will das 34-jährige deutsche Schwergewicht von Z!-Promotion den Weg zurück in die oberen Regionen der Weltranglisten mit einem IBF-Titelkampf starten. Nur ist dieser Mariusz „The Viking“ Wach aber ein echter „Stolperstein“, denn auch der Pole möchte sich nach verlorenen Titelkämpfen mit einem Sieg wieder ganz oben in der Schwergewichtsszene anmelden. Übrigens: Ex-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez ist der neue Teper-Trainer!

Int. Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht:

„Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi (Berlin) in seinem ersten Titelkampf gegen den ebenfalls ungeschlagenen Kasim Gashi (Heubach /Schwaben)

Der in nun sechs Profikämpfen ungeschlagene „Team Deutschland“-Boxer Phillip Nsingi will sich in Leipzig seinem ersten Titelkampf stellen. Der junge 24-jährige Berliner Phillip Nsingi ((6-0-0 (1)) überzeugt die Box-Experten mit seinem eleganten und variablen Box-Stil und wird im Kampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht auf den 26-jährigen Kasim Gashi treffen, der in seinen neun Kämpfen ebenfalls ungeschlagen ist. Kasim Gashi (9-0-0 (4)) kommt aus dem schwäbischen Heubach nach Leipzig und gehört in Deutschland zur jungen Elite in dieser Gewichtsklasse. Ein Top-Kampf also auf Augenhöhe, in dem einer der beiden jungen Nachwuchsboxer seinen Nimbus der „Unschlagbarkeit“ wohl verlieren wird.

Int. Deutsche Meisterschaft im Federgewicht:

Die Leipzigerin Sandra Atanassow in ihrem Titelkampf gegen die Ungarin Gabriella Busa

Sie tritt in Leipzig als Lokalmatadorin auf. Sandra Atanassow (5-0-0 (2)) will in ihren sechsten Profikampf ihren Titel als Int. Deutsche Meisterin verteidigen. Vor großer Kulisse in der Arena Leipzig will sie sich im Federgewicht gegen die Ungarin Gabriella Busa (4-7-0 (2)) durchsetzen!

Das Sachsen-Anhalt-Duell in Leipzig: Tom Dzemski aus Görzig trifft in seinem dritten Profikampf auf den Halberstädter Chris Hausburg

Tom Dzemski (2-0-0 (1)) trifft in seinem dritten Profikampf im Halb-Schwergewicht in auf den 29-jährigen Chris Hausburg (2-1-0 (0)) aus Halberstadt. Der 19-jährige Sohn von SES-Trainer Dirk Dzemski, der seine Box-Ausbildung in Görzig bei seinem Großvater Dittmar Dzemski absolvierte, wird mit diesem spannenden Duell zwei Boxer aus Sachsen-Anhalt das Vorprogramm in der Arena Leipzig bereichern.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit Z!-Promotion durchgeführt.

Der MDR wird diese SES-Box-Gala in seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr beide Hauptkämpfen live aus der Arena Leipzig übertragen.

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der Leipzig Arena am 18. März 2017 sind noch unter und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 6. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / ARAIK MARUTJAN

BOXGALA AM 04.03.2017, ARGENSPORTHALLE, WANGEN IM ALLGÄU

Marutjan siegt durch technischen Punktsieg nach verletzungsbedingtem Abbruch

Sauerlands Mittelgewichtler Araik Marutjan siegt nach seinem verletzungsbedingten Abbruch durch technischen Punktsieg gegen den Ukrainer Serhii Ksendzov. Am vergangenen Samstag feierte der Schützling von Jürgen Brähmer in Wangen sein Profidebüt. In der vierten Runde hatte Marutjan seinen Gegner schon am Rande einer Niederlage, dann der Schock: Plötzlich blieb Marutjan stehen und konnte nicht mehr auftreten. Die Ecke nahm ihn daraufhin folgerichtig aus dem Kampf. Mit Verdacht auf Riss der Achillessehne kam der Schützling von Brähmer noch am Samstagabend ins Krankenhaus.

„Eine Magnetresonanztomographie soll heute die Erstdiagnose bestätigen. Wir hoffen, dass die Achillessehne nicht vollständig gerissen ist. Wir stehen alle hinter Araik und werden ihn bestmöglich unterstützen“, sagt Trainer Jürgen Brähmer. Auch Sauerland-Geschäftsführer Freddy Ness wünscht Marutjan eine schnelle Genesung. Ness: „Araik hat sich bis zur Verletzung hervorragend verkauft und ein tolles Profidebüt gezeigt. Wir alle hoffen, dass er jetzt schnell wieder auf die Beine kommt!“

Laut Satzung des BDB, Artikel 21, Absatz 4 erfolgt bei unfallbedingter oder durch höhere Gewalt verursachter Verletzung eine Punktwertung. Da Marutjan zu diesem Zeitpunkt auf allen Punktzetteln deutlich vorne lag wird der Kampf als „technischer Punktsieg“ gewertet.

Originalwortlaut BDB sportliche Regeln

Falls ein Boxer sich unfallbedingt oder durch höhere Gewalt verletzt, so dass der Kampf nicht fortgesetzt werden kann, muss bis Ende der 3. Runde das Urteil "ohne Entscheidung" lauten. Die Runde ist mit dem Gongschlag beendet. Die daran anschließende Pause zählt schon zur nächsten Runde. Die angefangene Runde ist zu bewerten. Hat keine Aktion stattgefunden ist die Runde mit 10:10 zu bewerten. Bei Damenkämpfen muss bis Ende der 3. Runde das Urteil „ohne Entscheidung“ lauten

Ringrichter, Punktrichter und der Delegierte müssen sich vor Bekanntgabe des Urteils beraten. Nach Beginn der 4. Runde hat eine Punktwertung zu erfolgen. Das Urteil lautet dann "technischer Punktsieg" oder "technisches Unentschieden“.

Meldung von Sauerland vom 6. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Selbstbewusste Amerikaner: Vater von US-Star Andrade plant schon WM-Feier!

Blut ist dicker als Wasser! Wenn Demetrius Andrade am 11. März gegen WBA-Weltmeister Jack Culcay in den Ring steigt (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX), steht sein Vater Paul in der Ecke. Seit Beginn seiner Karriere wird der US-Superstar von ihm trainiert. Im folgenden Interview erklärt Paul Andrade, was seinen Sohn so stark macht, wieso er vor Titelverteidiger Culcay als Gegner Respekt hat und wieso die „Familienbande“ in der Ringecke ein großer Vorteil ist.

Paul Andrade, Ihr Sohn ist nicht nur im Ring recht offensiv, sondern auch außerhalb – hat er das von Ihnen gelernt?

Paul Andrade: Demetrius trägt sein Herz auf seiner Zunge. Das sollte man ihm nicht übel nehmen. Wir stammen aus eine der ärmsten Gegenden der USA – da hilft es schon einmal Leute mit Worten einzuschüchtern. Und die psychologische Kriegsführung war schon immer ein Mittel im Boxsport, denken Sie nur an Muhammad Ali!

Und wie hat sich Ihr Sohn als Boxer entwickelt?

Paul Andrade: Einfach großartig und er wird von Tag zu Tag noch besser. Ich bin sehr stolz auf den Burschen und seine weltmeisterliche Einstellung. Ich kenne niemanden, der härter trainiert, als Demetrius. Daher holt er sich auch den Titel am 11. März.

Was halten Sie denn von seinem Gegner Jack Culcay? Kann er ihrem Schützling das Wasser reichen?

Paul Andrade: Ich erinnere mich noch an die Amateur-WM 2007, wo beide im Viertelfinale aufeinandertrafen. Ich habe Respekt vor Culcays kämpferischer Einstellung, doch Demetrius ist einfach damals wie heute in so vielen Bereichen besser als er, dass es eigentlich nur eine Frage ist, wie lange der Kampf dieses Mal dauern wird.

Was ist denn die größte Stärke von Demetrius Andrade?

Paul Andrade: Er ist unglaublich vielseitig. Demetrius kann dich mit der Führhand schwindelig boxen oder aber dahingehen, wo es weh tut. Mit den teilwiese permanenten Strategiewechseln kommt kaum jemand klar, der gegen ihn antritt.

Ist es eigentlich schwer, nicht nur als Trainer, sondern auch als Vater in der Ringecke zu stehen?

Paul Andrade: Das ist sogar ein großer Vorteil. Ich weiß genau, wie mein Sohn tickt. Das ist, als ob man eine Fernbedienung in der Hand hält.

Dann müssen Sie wohl nur aufpassen, nicht den „Stand-by“-Knopf zu drücken …

Paul Andrade: Den gibt’s bei uns nicht. Nach dem Sieg über Culcay muss der Gewinn des WM-Titels ja noch ordentlich gefeiert werden und auch dabei ist Demetrius ein ganz Großer!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 6. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Heiße Vorbereitung auf WM: Culcay holt den Hammer raus !

Wegner lässt Culcay heiß laufen! Am kommenden Samstag (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX) wird in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen der Ring brennen – mit WBA-Weltmeister Jack Culcay und US-Superstar Demetrius Andrade stehen sich dann zwei der besten Halb-Mittelgewichtler der Welt gegenüber. Dass Culcay perfekt auf diesen WM-Kampf der Superlative vorbereitet ist, dafür hat Coach Ulli Wegner in den letzten Wochen gesorgt. Eine Trainingseinheit setzte der Kulttrainer gar in einer Federschmiede an!

„Hier wollte ich schon einmal die Hitze des Gefechts simulieren“, erklärt Wegner, den es zuletzt in seiner Ausbildung vor über 50 Jahren das letzte Mal an solch einen Ort verschlagen hatte. „Im Kampf gegen Andrade muss Jack einen kühlen Kopf behalten und im richtigen Moment mit Genauigkeit treffen!“

Bei extrem hohen Temperaturen kam „Golden Jack“ jedenfalls gehörig ins Schwitzen, wie die Fotos von Uwe Koch (fotobasis.de) beweisen. Nach Einweisung durch den örtlichen Schmied ließ Culcay den Hammer ordentlich schwingen und brachte 1200 Grad heißes Eisen in Form. „Genauso werde ich am 11. März Andrade bearbeiten und mir den Sieg holen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 5. März 2016

Serge Michel "AIBA Boxer des Jahres 2016"

Petko-Neuzugang wird vom Boxsport-Magazin auf Platz eins in Deutschland gewählt

Profi-Debüt im Halbschwergewicht gegen schlagstarken Afrika Meister

München/Traunreut - Im Boxstall von Alexander Petkovic und Nadine Rasche gab es gestern allen Grund das Training kurz zu unterbrechen und ein Glas zu heben. Das Boxsport-Magazin, das Fachorgan für die Faustkämpfer, wird in der nächsten Ausgabe kommende Woche die Boxer des Jahres küren. Auf dem Online-Portal wurde gestern schon das Ergebnis bekannt: Petkos Neuzugang Serge Michel ist AIBA-Boxer des Jahres in Deutschland. Die Wahl wird von einer Experten-Jury (u.a. mit Henry Maske, Jean-Marcel Nartz,  Regina Halmich, Tobias Drews und Hartmut Scherzer), sowie von den Lesern entschieden.

"Ich habe mich unheimlich gefreut, dass meine Leistungen im vergangenen Jahr jetzt von den Fans und den Experten so gewürdigt worden sind," sagte Serge Michel nach der Bekanntgabe des Ergebnisses - um sich aber sofort wieder seiner Arbeit zu widmen und auf sein Profi-Debüt am 4. März in der ASV-Arena in Dachau hinzuarbeiten. "Das ist eine riesige Ehre, aber zugleich auch Ansporn und Verpflichtung für meine Profi-Laufbahn."

Für seinen Promoter Alexander Petkovic ist das Ergebnis aber nicht überraschend gekommen. "Serge war im vergangenen Jahr ganz klar der beste deutsche Amateur-Boxer, die Nummer 1 im Halbschschwergewicht. Die Teilnahmen bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 aber vor allem hat er den Chemie-Pokal in Halle gewonnen, den Weltmeister geschlagen. Das ist den Fans und Experten nicht entgangen." Für Petko und Nadine steht fest, dass sie ein neues Juwel in ihrem Boxstall haben, das nicht nur bei den Amateuren ganz oben stand, sondern auch bei den Profis nach den großen Titeln schielt.

Bei seinem Profi-Debüt muss der 28-Jährige Halbschwergewichtler gleich über acht Runden gehen. "Das hat es auf der ganzen Welt nur selten gegeben, dass ein Boxer bei seinem Einstieg ins Profi-Geschäft gleich einen Achtrunder bestreitet," weiß Petkovic. "Aber wer als Amateur ganz oben angeklopft hat, Weltklasse war, kann nicht bei den Profis mit Fallobst über vier Runden einsteigen." Nadine Rasche ist sich freilich bewusst, dass es schon eine gewisse Gefahr in sich birgt, wenn Serge nicht vorsichtig wie jeder andere Profi-Neuling aufgebaut wird, sondern gleich gegen einen erfahrenen Ring-Fuchs debütiert. "Serge war aber sofort einverstanden, als wir Mbaruku Kheri aus Dar Es Salaam aus Tanzania verpflichtet haben." Der Afrika-Meister hat 14 seiner 16 Profi-Siege vorzeitig gewonnen.

Für Serge Michel geht mit diesem Kampf Anfang März ein Wunsch in Erfüllung, den er vor gut zehn Jahren nicht zu träumen wagte. Als Jugendlicher war er nach anfänglichen Erfolgen im Boxring völlig aus der Bahn gekommen, mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dank seines Vaters, der ihn von Anfang an trainierte und immer an ihn glaubte, und seiner Frau (Serge ist jetzt Vater dreier Kinder) aber bekam das Aussiedler-Kind aus Russland die Kurve, trainierte schon in der Zelle am Sandsack für die Zeit nach der Haft - und war wenige Monate nach seiner Entlassung bayrischer Meister für seinen Heimatverein TuS Traunreut. "Dachau wird am 4. März der Ausgangspunkt für eine steile Profi-Laufbahn," prophezeit Alexander Petkovic.

Die Tickets sind ab sofort erhältlich in allen bekannten VVK-Stellen, sowie unter , im Call-Center unter der Tickethotline: +49 (0) 1806-991186 oder per Email: kundenservice-petkos@eventim.de.

Meldung von Petko vom 5. März 2017

"Wieder ein ganzes Stück weiter"

Boxer aus Petkos Team überzeugen auf ganzer Linie vor ausverkauftem Haus in Dachau

München/Dachau - "Wir sind wieder ein großes Stück weiter gekommen." Das Promoter-Paar des Jahres 2015 Alexander Petkovic und Nadine Rasche strahlte nach dem Profiboxabend in der seit Wochen ausverkauften ASV-Arena in Dachau über das ganze Gesicht - und dies obwohl erstmals nicht alle ihrer Schützlinge den Ring als Sieger verließen. Noch im Ring versprach Petkovic vor den laufenden TV-Kameras, dass man den eingeschlagenen Weg konsequent weitergeht Duelle auf Augenhöhe zu liefern. Für den einen oder anderen Boxer aus dem Gym in Dachau soll dieser Weg schon in Kürze ganz nach oben führen. "Wir planen nun so einige Titelkämpfe."

Howik Bebraham brilliert gegen Ex-IBF Weltmeister über 8 Runden

Dies dürfte in erster Linie wohl für Leichtgewichtler Howik "der Löwe" Bebraham gelten. Mzonke Fana aus Südafrika wurde 2007 IBF Weltmeister, hat mehrfach internationale Titel errungen. In seinem vorletzten Kampf, Juli 2016, verlor er gegen den amtierenden WBO Weltmeister aus England, Terry Flanagen, nach Punkten. In dem über acht Runden angesetztem Kampf gegen den zweifachen Ex-Weltmeister Mzonke Fana (Südafrika) bewies Bebraham, dass er boxerisch in der Spitze angekommen ist. Sein siebter Sieg in seinem siebten Profikampf haben ihn auch in der Rangliste so weit nach oben gespült, dass bei der nächsten Petko Fight Night ein intern. Titelkampf ansteht. "Wir gehen Schritt für Schritt," versprach Howik seinen Fans mit einem lächeln. "Als nächstes soll die Europameisterschaft kommen."

James Kraft lässt Aro Schwartz „schwarz“ aussehen

Von einem Titelkampf in einem der größeren Verbände darf nach der Leistungen in Dachau auch Junioren-Weltmeister James Kraft träumen. James "007" Kraft ließ im Prestige-Duell gegen den Karlsruher Aro Schwartz erkennen, dass er mittlerweile auch einen Kampf taktisch glanzvoll bestimmen kann. Im Vorhinein versprach dieses Duell einen brisanten Verlauf. Beim „Offiziellen Wiegen“ im VI VADI Hotel in München, ging es bereits heiß her. In den sozialen Netzwerken wurden regelrecht brisante „Wortgefechte“ der Fan-Gemeinschaft beider Boxer-Lager ausgetragen. Der "kleine Kraft" war an diesem Abend ein ganz "Großer“. James Kraft deklassierte Schwartz, schickte ihn auf die Bretter und gewann jede der acht Runden.

Serge Michel siegt durch KO im Profi-Debüt

Ein "großes Problem" wird das Promoter-Paar wohl mit ihrem Neuzugang Serge Michel bekommen. Es wird nicht einfach werden, für den Profi-Neuling entsprechende Gegner zu finden. Der Debüt-Gegner Slavisa Simeunovic (Bosnien Herzegovina) war jedenfalls in seinem 47. Profikampf restlos überfordert und verlor schon in der zweiten Runde nach drei Niederschlägen durch technischen ko. "Das  Problem, für Serge gute Gegner auf dem Weg zu einem WM-Titelkampf zu finden, haben wir freilich gerne," sagt Nadine Rasche über die Zukunft des AIBA-Boxer des Jahres in Deutschland.

Vartan Avetisyan glänzt in „Ringschlacht“ mit Tiran Metz

Europameister Vartan Avetisyan machte im Super-Mittelgewicht deutlich, dass Petkovic und Rasche ihn gegen jeden Mann in den Ring schicken können. Von der ersten bis zur letzten Runde lies dieser Fight die Zuschauer nicht auf ihren Stühlen sitzen. Im technisch vielleicht besten Kampf des Abends fügte er Tiran Metz (Essen) in dessen 20. Kampf die zweite Niederlage zu.

Toni Kraft im harten Fight an Erfahrung gewonnen

Ja selbst mit Junioren-Weltmeister Toni Kraft waren Alex und Nadine zufrieden, obwohl er in seinem elften Profikampf nach zehn Siegen diesmal mit einem Unentschieden zufrieden sein musste. Der Olympia-Teilnehmer von Athen 2004 und seit Jahren in den USA lebende Ukrainer Viktor Polyankov verlangte dem "alten  Kraft" alles ab, so dass dieser nach acht Runden erkennen konnte, was noch fehlt, wenn er den Weg nach oben weiter verfolgen will.

Die Ergebnis:

Und es gab auch noch einen Titel an diesem Kampfabend in Dachau. Goran Delic (Bosnien Herzegovina) wurde WBC-Europameister im Cruisergewicht durch ko in Runde vier gegen den Ungarn Balasz Horvath.

Frauen-Mittelgewicht: Ema Kozin (Slovenien) ko-S. 3.R. über Klaudia Vigh (Ungarn)

Mittelgewicht: Attila Korda (München) PS über Slvoljub Mitic (Serbien)

Schwergewicht: Edi Delibaltaoglu (München) TKO 1. R. über Ervin Dzinic (Bosnien Herzegovina)

Mittelgewicht: Al Bewani Karwan (München) PS über Aleksandar Janovic (Serbien)

Schwergewicht: Goran Delic (Bosnien Herzegovina) ko-S. 4.R. über Balasz Horvath (Ungarn)

Schwergewicht: Petar Milas (Kroatien) TKO 3.R. über Andrej Pesic (München)

Halbschwergewicht: Toni Kraft (München) gegen Viktor Polyakov (USA) unentschieden

Super-Mittelgewicht: Vartan Avestisyan (München) PS über Tiran Metz (Essen)

Halbschwergewicht: Serge Michel (Traunreut) TKO 2.R. über Slavisa Simeunovic (Bosnien Herzegovina)

Halbschwergewicht: James Krasft (Waldkraiburg) PS über Aro Schwartz (Karlsruhe)

Leichtgewicht: Howik "der Löwe" Bebraham (München) PS über Mzonke Fana (Südafrika)

Meldung von Sauerland vom 5. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Ulli Wegners WM-Weisheiten: „Wer den Besten schlägt, ist der Beste!“

Er will die Nummer eins werden! Jack Culcay tritt am 11. März zur WM-Titelverteidigung gegen Demetrius Andrade in Ludwigshafen an (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX). Und obwohl „Golden Jack“ als Weltmeister den Ring betritt, zählt er gegen den US-Superstar nur als Außenseiter. Kein Problem für Ulli Wegner! Der Kulttrainer liebt die Herausforderung und hat Erfahrung darin, den vermeintlichen „Underdog“ zum Sieg zu führen. Mit welchem Konzept Culcay gegen Andrade zum Erfolg kommen soll, erklärt der 74-Jährige im folgenden Interview.

Ulli Wegner, von fast allen Experten wird das Duell zwischen Jack Culcay gegen Demetrius Andrade als der qualitativ hochwertigste Kampf der letzten Jahre auf deutschem Boden bezeichnet. Würden Sie da zustimmen?

Ulli Wegner: Das würde ich definitiv so unterschreiben. Ich würde sogar so weit gehen, dass es im letzten Jahrzehnt nicht solch ein Klasse-Duell in Deutschland gegeben hat. Unser Arthur ist zwar unter anderem gegen Andre Ward und Carl Froch angetreten, aber diese Kämpfe fanden alle im Ausland statt.

Das hört sich aber nach einer extrem schweren Aufgabe für Culcay an …

Ulli Wegner: Auch das ist richtig. Und das nicht nur aufgrund der boxerischen Qualitäten von Andrade. Der Amerikaner ist mit 1,85 Meter nicht nur unglaublich groß fürs Halb-Mittelgewicht, sondern dazu auch noch Rechtsausleger. Weltweit kann man Boxer mit diesen Eigenschaften an einer Hand abzählen. Das bereitete mir bei der Planung fürs Training zunächst echte Kopfschmerzen …

… die doch aber sicherlich verflogen sind?

Ulli Wegner: Natürlich! Ich habe mir die Nächte um die Ohren geschlagen und nach einem passenden Trainingspartner für Jack gesucht, der Andrade nahezu perfekt imitieren kann – nicht nur vom Stil, sondern auch von der Physis. Das Sparring ist schließlich die Generalprobe für den eigentlichen Wettkampf. Und tatsächlich habe ich jemanden gefunden!

Können Sie genaueres zu diesem Mann sagen?

Ulli Wegner: Nur so viel: er kommt aus den schottischen Highlands. Eine bessere Vorbereitung hätte Jack nicht auf den WM-Kampf gegen Andrade haben können. Daher bin ich überzeugt, dass wir diese Herausforderung gemeinsam erfolgreich lösen werden.

Wie soll Culcay das gelingen?

Ulli Wegner: Ich möchte nicht viele Worte zu unserer Taktik verlieren, dass würde nur dem gegnerischen Lager einen Vorteil verschaffen. Nur so viel: Jack muss im richtigen Moment dagegenhalten, um etwaige Verschnaufpausen oder Schwächephasen von Andrade auszunutzen …

… was definitiv kein leichtes Unterfangen gegen den besten Boxer der Gewichtsklasse ist, oder?

Ulli Wegner: Da gebe ich Ihnen Recht. Es muss wirklich alles passen, doch jemanden mit Jacks Potenzial traue ich so etwas zu. Ich war übrigens schon häufig der Trainer des vermeintlichen Außenseiters und meine Siegquote in solchen Kämpfen ist recht hoch. Außerdem: wer den Besten schlägt, ist der Beste und nichts anderes ist der Anspruch an meine Schützlinge!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung Sauerland vom 4. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Youngster Leon Bauer: Erst Abiturprüfung, dann WM-Kampf!

Doppelbelastung für Leon Bauer (10-0, 8 K.o.´s)! Das 18-jährige Megatalent aus Hatzenbühl steht am 11. März (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX) nicht nur vor seinem heimischen Debüt in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen gegen Soso Abuladze (10-1-1, 7 K.o.´s), sondern ist auch noch im Abitur-Stress. Wie der IBF-Juniorenweltmeister im Super-Mittelgewicht damit umgeht und was ihm seine Fans bedeuten, das erzählt Bauer hier im Gespräch.

Leon Bauer, wie verläuft Ihre momentane Vorbereitung? Ist die Ablenkung durch die aktuellen Abiturprüfungen nicht zu groß?

Leon Bauer: Auf mir lastet zurzeit ein recht hoher Druck, da ich das Abitur bestmöglich abschließen will. Das wirkt sich letztlich aber auf mein Training aus. Nur um das Ganze einmal bildlich darzustellen: Ich lege am 10. März morgens einen Teil der Prüfungen in der Schule ab und gehe mittags zum Wiegen, um am nächsten Tag meinen Titel zu verteidigen. Das ist eine ganz neue Situation für mich, aber es ist meine Realität. Ich muss da durch, komme was wolle.

Glauben Sie, dass Sie nach Abschluss des Abiturs Ihr Potenzial im Ring noch besser abrufen können?

Leon Bauer: Die Schule nimmt im Moment den maximalen Tagesbedarf an Energie ein. Ich gehe früh aus dem Haus und komme teilweise erst gegen 15.30 Uhr heim. Zum Essen ist dann normal keine Zeit und ich kann auch nicht mit vollem Magen Leistung abfordern, denn nach den Hausaufgaben steht sofort der Weg ins Gym an. Danach muss ich offline gehen um wieder neue Kraft zu sammeln. So sehen die meisten Tage aktuell für mich aus. Die Frage, was ich leisten kann, wenn ich mich in ca. zwei Monaten komplett aufs boxen konzentrieren kann, dürfte damit beantwortet sein.

Was können Sie vor allem noch besser machen, was Ihrer Meinung nach noch nicht so gut klappt?

Leon Bauer: Ich bin mit 18 Jahren noch sehr jung für einen Boxprofi und lerne noch vieles. Es wird stets Dinge geben, die verbessert oder verändert werden können oder sollten. Mein Vater und ich sind oft damit beschäftigt, über Strategien und neue Trainingsmethoden zu sprechen. Wir gehen zusammen gerne neue Wege. Schon daraus ergibt sich eine ständige Entwicklung und Intensivierung des bereits Vorhandenen.

Was bedeutet Ihnen die Unterstützung durch Rainer Gottwald und das Team Sauerland? Immerhin soll in den nächsten Monaten der Standort Karlsruhe weiter ausgebaut werden. Welche Vorteile ergeben sich dadurch für Sie als Sportler?

Leon Bauer: Sie sind immer da, wenn wir sie brauchen. Rainer ist ständig mit mir im Kontakt und auf Achse, um für mich zu tun was geht. Seinen bedingungslosen Einsatz schätze ich sehr. Ähnlich wie das Team meines Promoters. Ich bin froh, dabei zu sein und komme mit den Leuten vom Team Sauerland super zurecht. Das in Karlsruhe was gemacht wird, ist großartig für die Region. Wir können, so hoffe ich, in Zukunft noch bessere Sparringspartner bei uns in Hatzenbühl begrüßen.

Sie sind ja ein echter Ticketseller, erneut haben Sie allein mehr als 1.000 Karten mit Hilfe Ihrer Familie an den geneigten Boxfan gebracht. Macht Sie das stolz?

Leon Bauer: Meine Fans sind die Basis unseres Erfolges. Ich bin stolz auf jeden Einzelnen. Sie geben mir beim Einmarsch den ultimativen Kick. Dadurch schießt mein Adrenalin in den roten Bereich. Genau da kann ich fühlen, warum ich das alles mache. Und mit meiner Leistung im Ring kann ich dann etwas davon zurückgeben. Das ist jedes Mal ein großer Moment für mich. Ich kann es kaum mehr erwarten, die Atmosphäre in Ludwigshafen zu spüren!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / DENIS RADOVAN, ARAIK MARUTJAN

BOXGALA AM 04.03.2017, ARGENSPORTHALLE, WANGEN IM ALLGÄU

Am Samstag: Brähmer-Schützlinge Radovan und Marutjan boxen im Allgäu!

Morgen zählt’s! Die Brähmer-Schützlinge Denis Radovan und Araik Marutjan präsentieren sich erstmals dem Boxpublikum in 2017. Für Marutjan ist es gar das Profidebüt! Im Rahmen der von ihrem Trainingskollegen Timo Schwarzkopf organisierten Box-Nacht, der gleichzeitig auch den Hauptkampf gegen Artem Haroyan bestreitet, wollen die Schweriner Jungs zeigen, was sie in den letzten Monaten unter ihrem berühmten Coach gelernt haben.

„Endlich ist es soweit“, freut sich der 24-jährige Radovan auf seinen zweiten Kampf als Boxprofi. „Der Umstieg vom Amateurboxen ist zwar nicht gerade leicht, aber Jürgen hilft uns dabei mit seinem unglaublichen Erfahrungsschatz.“ Die ersten Schritte im bezahlten Boxen hat Radovan bereits Anfang Dezember letzten Jahres gemacht, siegte klar nach Punkten. Gegen den Tschechen Ondrej Marvan soll nun der zweite Erfolg her.

Ähnlich äußert sich Araik Marutjan (ebenfalls 24), der vor seiner Premiere im Profigeschäft steht. „Das wird etwas ganz Neues für mich werden“, so Marutjan, der schon bei den Amateuren den Kampfnamen „der Löwe“ trug. „Mein Stil war schon immer mehr ans professionelle Boxen angelehnt, daher werden jetzt meine Stärken voll zum Tragen kommen.“ Marutjan trifft in Wangen auf Serhii Ksendzov.

Resttickets für die Box-Nacht in der Argensporthalle Wangen (Allgäu) sind am Samstag noch an der Abendkasse ab 18.00 Uhr erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Culcay vor WM gegen US-Superstar Andrade: Ich bin kein kleiner Junge mehr!

Es ist ein Duell der absoluten Weltklasse: am 11. März (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX) verteidigt Jack Culcay die WBA-Weltmeisterschaft gegen US-Superstar Demetrius Andrade. Ein Kampf, dem der Schützling von Ulli Wegner schon seit fast einem Jahrzehnt entgegenfiebert. Wieso der 31-Jährige glaubt, dass ihn sein kommender Gegner unterschätzt und weshalb ihm das ganz gelegen kommt, darüber spricht Culcay hier im Interview.

Jack Culcay, Sie stehen nach eigener Aussage vor dem größten Kampf Ihrer Karriere. Macht Sie das nervös?

Jack Culcay: Eine gewisse Grundnervosität ist bei Boxern vor jedem Kampf normal. Wer nicht angespannt ist, der erlebt spätestens im Ring ein böses Erwachen. Anspannung ist auch immer ein Zeichen von Fokussierung und Konzentration. Ich habe nur ein Ziel vor Augen: Andrade zu besiegen!

Laut den Worten Ihres Gegners wird das eine kaum lösbare Herkules-Aufgabe für Sie. Werden Sie von Andrade unterschätzt?

Jack Culcay: Ich denke schon, dass er mich nicht ganz für voll nimmt. Vielleicht hat er immer noch den Jungen vor Augen, den er 2007 bei der Amateur-WM geschlagen hat. Doch Andrade ist eines nicht klar: er hatte damals die viel besseren Voraussetzungen und damit meine ich nicht, dass wir in seiner Heimat geboxt haben!

Was meinen Sie denn genau?

Jack Culcay: Ich bin erst wenige Monate vor der WM überhaupt in den Nationalkader gerückt, da sich Alexander Miller verletzte und ich kurzfristig einsprang. Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich damals mehrmals am Tag trainieren, doch zwei Monate Vorbereitung waren echt wenig. Andrade war hingegen schon vorher Favorit auf den Turniersieg. Dafür habe ich mich recht achtbar gegen ihn aus der Affäre gezogen, auch wenn die Punktrichter überdeutlich für ihn werteten.

Danach zeigten Sie ja, welch Potenzial in Ihnen schlummert …

Jack Culcay: Absolut! Bei Olympia 2008 verlor ich mehr als unglücklich durch den damaligen Hilfspunktentscheid gegen einen den Südkoreaner Kim Jung-joo. Der wiederum schlug Andrade beim gleichen Turnier ohne große Probleme. Schon da war deutlich zu sehen, dass ich einen großen Entwicklungssprung gemacht hatte, was ein Jahr später durch meinen Gewinn der Amateur-Weltmeisterschaft noch klarer wurde.

Also sehen wir am 11. März endlich ein Duell auf Augenhöhe?

Jack Culcay: Man sieht sich immer zweimal im Leben! Ich habe mir diesen Kampf so sehr gewünscht und will endlich beweisen, dass ich zu Recht den WM-Titel der WBA um meine Hüften trage. Für Andrade bin ich nur ein weiterer Gegner, doch für mich ist dieses Duell die Chance meines Lebens. Ich war schon häufig der krasse Außenseiter, doch aus dieser Rolle heraus habe ich immer meine besten Leistungen abgerufen.

Sie wollen jetzt also den absoluten Durchbruch schaffen, so wie Ihr Teamkollege Arthur Abraham zuletzt hat verlauten lassen?

Jack Culcay: In der Öffentlichkeit wirst du eben nur wahrgenommen, wenn du die ganz Großen schlägst. Vor allem in meiner Gewichtsklasse sind das alles Boxer aus den Staaten. Gewinne ich gegen Andrade, stehen mir wahrscheinlich plötzlich alle Möglichkeiten offen, wie zum Beispiel ein Mega-Fight gegen einen Miguel Cotto.

Ein Kampf, der dann aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in Deutschland stattfinden würde, sondern in den USA. Sind Sie gerade deshalb froh, dass Ihre Titelverteidigung gegen Andrade so nah Ihrer Heimat Pfungstadt ausgetragen wird?

Jack Culcay: Es macht mich unglaublich stolz, wieder vor Familie, Freunden und Mitgliedern des Culcay-Gyms zu boxen. Gerade davon erwarte ich mir nochmals einen riesigen Motivations-Schub. Diese Leute sind mein Rückhalt, sie will ich stolz machen. Daher freue ich mich sehr, dass ich in Ludwigshafen in den Ring steigen kann.

Ihr Gegner bringt allerdings auch Familie mit zum Ring, denn Andrade wird von seinem Vater Paul trainiert – ein Nachteil für Sie?

Jack Culcay: Nein, denn an meiner Seite habe ich ja nicht nur Herrn Wegner, sondern auch meinen Vater Roberto. Kurzum: die Chancen auf den Sieg stehen in meinen Augen mehr als 50:50. Am 11. März wird die Tagesform entscheiden! Und meine wird besser sein!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 2. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX

Andrade poltert vor WM gegen Culcay los: „... wie einem kleinen Jungen den Lutscher zu klauen!“

Der 11. März wirft seine Schatten voraus. In der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen bekommt es Weltmeister Jack Culcay mit US-Superstar Demetrius Andrade (live ab 22.15 Uhr bei ProSieben MAXX) zu tun. Der Herausforderer aus dem Bundesstaat Rhode Island sieht sich jedenfalls zu Recht in der Favoritenrolle. Wieso für den Rechtsausleger und Ex-Champion das Duell mit Culcay ein regelrechtes Kinderspiel wird, verrät Andrade hier im Interview.

Demetrius Andrade, am 11. März können Sie wieder Weltmeister werden. Dabei treffen Sie auf WBA-Champion Jack Culcay, der nach eigenem Befinden noch eine Rechnung mit Ihnen offen hat. Sind Sie bereit dafür?

Demetrius Andrade: Ich bin für alles und jeden bereit! Mein Talent und meine Fähigkeiten sprechen Bände. Schauen Sie nur auf meinen Kampfrekord und vergleichen Sie diesen mit Culcays. Er kann sich so viel vornehmen, wie er will, den Titel nehme ich mit in die USA!

Aber als Titelverteidiger des Verbandes WBA stellt Culcay doch schon eine echte Herausforderung dar, oder?

Demetrius Andrade: Die Schwierigkeit, ihm den Gürtel abzunehmen ist so groß, wie einem kleinen Jungen den Lutscher zu klauen. Ich spiele einfach in einer anderen Liga und das wird man am 11. März sehen.

Das klingt jetzt aber nicht gerade nach großem Respekt vor Culcay …

Demetrius Andrade: Ich habe vor jedem Gegner Respekt, aber ich bin auch realistisch! Wieso soll ich seine Fähigkeiten überbewerten, wenn klar ist, dass ich einfach so viel besser als Culcay bin. Die Welt hat es bereits einmal gesehen und ich werde es wieder zeigen!

Sie sprechen auf die Amateur-WM 2007 in Chicago an, damals hatten Sie Heimvorteil …

Demetrius Andrade: Ob nun in Chicago oder Timbuktu – gegen mich hat Culcay damals wie heute nicht den Hauch einer Chance. Er sprach bei der Pressekonferenz Mitte Februar von einem lange Zeit offenen Gefecht – aber wie kann man bitte ein Endergebnis von 30:9, wo Culcay sogar angezählt werden musste, offen nennen?

Seitdem ist jedoch viel passiert. Culcay wurde zwei Jahre nach Ihrem Erfolg ebenfalls Amateur-Weltmeister, ist aktuell WBA-Champion und Sie nur der Herausforderer. Dazu findet der Kampf in Deutschland statt. Spielt das alles keine Rolle?

Demetrius Andrade: Nein, nein und nochmals nein! Es ist egal, wo wir boxen, ich verpasse dem Jungen überall auf der Welt eine Abreibung. Klar hat sich Culcay entwickelt, ich dazu jedoch exponentiell! Und Herausforderer bin ich nur, weil man mir meinen Titel am „grünen Tisch“ weggenommen hat. Es gibt hier einfach kein Wenn und Aber – ich schlage Culcay und damit Basta!

Mit Ihrer Art und Weise polarisieren Sie definitiv, ähnlich wie der aktuelle Super Bowl Champion New England Patriots, deren Fan Sie sind …

Demetrius Andrade: Das Team von Head-Coach Bill Belichick ist einfach das Beste. Er ist im Übrigen ein guter Freund meiner Familie und ich hole mir schon einmal gern ein paar Tipps und Tricks für das Athletik-Training von ihm. Man kann Sie mögen oder hassen, aber der Erfolg gibt den Pats definitiv Recht!

Dann können sich die Boxfans also darauf freuen, dass Sie in Ludwigshafen Ihren Worten Taten folgen lassen?

Demetrius Andrade: Absolut! Die Fans zahlen schließlich, um gutes Boxen zu sehen. Ich hoffe nur, dass sich Jack seine Zähigkeit von 2007 bewahrt hat und der Kampf nicht zu schnell vorbei ist.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petkos vom 1. März 2017

The Voice of Germany“ Star performed Walk-In von Serge Michel

DANYÁL begleitet Profi-Debüt des "AIBA Boxer des Jahres" mit neuer Single "Soldier"

München/Dachau - Dieser Song ist ihm auf den Leib geschrieben. Kein Wunder, denn Danyál und sein Team (Text Dync) haben ihn extra für das Profi-Debüt von Serge Michel, AIBA Boxer des Jahres in Deutschland, am Samstag, 4. März 2017, in der ASV-Arena produziert.

So heißt es unter anderem: "Bleib nicht stehen. Dreh nicht um. Gib niemals auf.".  Die Lebensgeschichte von Serge Michel (28) könnte nicht besser zusammengefasst sein. Nach seiner wilden Jugendzeit fand, der als kleiner Bub aus Russland nach Traunreut in Deutschland gekommene, Serge seine große Liebe und Halt für sein künftiges Leben, den ihn auch sein Vater und Trainer gab. "Motivier den Krieger in dir, bevor du diesen Kampf verlierst. Dreh nicht um, wenn alle rückwärtsgehen. Gib nicht auf, bleib nicht stehen."

Hier die Performance des Songs „Soldier“ mit Serge Michel als kleiner Vorgeschmack: https://www.youtube.com/watch?v=2wDykvlJl3s&t=59s

Und Serge Michel gibt seither nicht mehr auf. Er beendete seine Schule mit einem Realschulabschluss, gewann mehrere nationale und internationale Meistertitel für seinen Heimatverein TuS Traunreut, wurde in die Bundeswehr integriert, boxte 6 Jahre in der deutschen Nationalmannschaft und krönte zuletzt seine Amateurkarriere, als Nummer 1 in Deutschland, mit Gold beim Chemiepokal und der Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Rio 2016.

Nun will er im Team von Alexander Petkovic und Nadine Rasche im Profilager seine glänzende Boxkarriere fortsetzen und mit spektakulären Fights durchstarten bis hin zur WM im Halb-Schwergewicht.

Sänger Danyál, der wie Serge aus der Gegend um Traunreut stammt, und der neue Box-Stern am Petko-Himmel haben sich über Facebook kennengelernt. Für den Sänger stand schnell fest, dass er zum Profi-Debüt seines neuen Freundes den Song für den Walk In performen und singen wird. Danyál war einer der Stars bei "The Voice of Germany" (ProSiebenSAT.1 Gruppe) und war dort im Team der "Fantastischen 4", genannt "Team Fanta".  Anschließend startete er seine Solo-Karriere. "Soldier", wie der Song heißt (übersetzt Soldat, Krieger, Kämpfer), erfährt in Dachau am 4. März seine Weltpremiere, die Single wird einen Tag später überall erhältlich sein.

"Man wird ab dem 4. März nicht nur über die Single sprechen, sondern auch über das Profi-Debüt von Serge Michel," ist sich Manager Alexander Petkovic sicher. "Man kann den Amateurboxer des Jahres in Deutschland nicht wie einen normalen Profi-Neuling behandeln," sagt Nadine Rasche. "Uns war klar, dass Serge nicht vorsichtig aufgebaut werden kann. Er muss gleich Farbe bekennen."

Entsprechend ist auch sein Gegner für ein Profi-Debüt: Slavisa Simeunovic  mit 46 Kämpfen, wovon er 26 gewann und davon 23 vorzeitig durch KO. Doch in dem Danyál-Song heißt es ja am Ende: Motivier den Sieger in dir, bevor du diesen Kampf verlierst.

Der Kampfabend wird live bei ranfighting.de und in Zusammenfassungen bei ProSiebenMAXX am Samstag, 11.03.2017 zu sehen sein.

Meldung von Sauerland vom 1. März 2017

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER, NIKKI ADLER

BOXGALA AM 11.03.2017, FRIEDRICH-EBERT-HALLE, LUDWIGSHAFEN

„Judgement Night“ – Boxen live ab 22.15 Uhr auf ProSieben MAXX

Mit Feigenbutz, Bauer, Adler & Co.: Rainer Gottwald macht den Box-Süden wieder stark!

Er ist wohl aktuell Deutschlands umtriebigster Box-Manager: Rainer Gottwald! Der ehemalige Kampftaucher hat dem Faustkampf im Südwesten der Republik wieder Leben eingehaucht. Dank seiner Unterstützung werden am 11. März erstmals mehrere große Box-Weltmeisterschaften in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen veranstaltet (live ab 22.15 Uhr auf ProSieben MAXX). Mit den WM-Kämpfen von Jack Culcay, Leon Bauer und Nikki Adler bietet Team Sauerland dadurch das erste boxerische Highlight in 2017!

„Viele Experten sagen, der Boxsport verschwindet aktuell mehr und mehr in der Versenkung“, so Gottwald. „Ich sage: das Boxen befindet sich momentan kurz vor dem nächsten großen Durchbruch!“ Und der Optimismus des platinblonden Zweimeter-Hünen ist nicht unbegründet. Gottwald: „Wir haben mittlerweile in Karlsruhe so viele Talente um uns geschart, dass wir zusammen mit Team Sauerland auf Jahre hinweg gut aufgestellt sein werden!“

Tatsächlich ist der südwestdeutsche Raum zurzeit ein ‚Brennpunkt‘ junger, talentierter Boxer. Das zu erkennen und diese zu fördern, darin sieht Gottwald seine Aufgabe. „Jungs wie Vincent Feigenbutz und Leon Bauer sind durch meine Arbeit schon heute Namen mit hohem Wiedererkennungswert – dabei hat der eine gerade erst mit 20 seine Ausbildung abgeschlossen und der andere ist gerade dabei sein Abitur zu machen“, betont Gottwald. Gerade an dieser Stelle zeigt Gottwald jedoch auch, dass er das Herz am rechten Fleck hat. „Für mich sind meine Sportler wie meine Familie – ich gebe jedem eine zweite Chance und stehe in größter Not fest an seiner Seite.“

Selbst das Frauenboxen sieht Gottwald wieder im Kommen und hat dabei, neben Team Sauerland, tatkräftige Hilfe an seiner Seite. „Regina Halmich ist eine Ikone des Sports und ich freue mich über Ihre Unterstützung.“ Dabei soll Nikki Adler, ihres Zeichens mehrfache Weltmeisterin im Super-Mittelgewicht, das neue Aushängeschild werden, „und das schaffen wir – gemeinsam“, sagt Gottwald selbstbewusst.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Januar 2017] [Februar 2017] [März 2017] [April 2017] [Mai 2017] [Juni 2017] [Juli 2017] [August 2017] [September 2017] [Oktober 2017] [November 2017] [Newa Archiv] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]