November 2013

Meldung von SES vom 29.11.2013

SES Fight Night in Frankfurt/Oder
Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne trifft auf Renata Dömsödi aus Ungarn
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. Renata Dömsödi
Die weiteren Hauptkämpfe:
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Dennis Ronert vs. Kai Kurzawa
+ + + 06. Dezember 2013 Brandenburg-Halle, Frankfurt /Oder + + +
Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (20-1-0, (6 K.o.’s)) musste seit ihrer letzten Titelverteidigung im März in Potsdam verletzungsbedingt pausieren. In Frankfurt/Oder freut sich die Brandenburgerin aus Rangsdorf auf ein Heimspiel vor ihren Brandenburger Boxfans. Am 06. Dezember verteidigt sie gegen die Ungarin Renata Dömsödi (11-3-0, (5 K.o.’s)) die Kronen der WBO, WIBF und WBF im Super-Federgewicht.
Vor knapp zwei Jahren waren die beiden Kämpferinnen in Offenburg schon einmal in einem WM-Titelduell aufeinander getroffen. Damals musste sich die Ungarin Dömsödi der Titelverteidigerin Ramona Kühne in der 8. Runde vorzeitig und mit einer schweren Cutverletzung geschlagen geben. Jetzt kommt es in Frankfurt/Oder zu einer Neuauflage des Gefechts. Die Ungarin kommt mit vier Siegen in den letzten fünf Kämpfen nach Frankfurt/Oder und will mit viel Selbstbewusstsein die deutsche Weltmeisterin im Super-Federgewicht vom Thron stoßen.
Tickets für die SES Fight Night gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter
www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 29.11.2013

PRESSEMITTEILUNG / DAVID PRICE

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Boxen im Ersten – am 14. Dezember um 22.10 Uhr live in der ARD

Price-Debüt für Sauerland-Team in Neubrandenburg!

David Price (15-2, 13 K.o.´s) greift wieder an! Die britische Schwergewichtshoffnung, die sich erst kürzlich dem Sauerland-Team angeschlossen hat, startet einen neuen Anlauf in Richtung Weltspitze. Sein erster Gegner auf dem Weg dorthin ist Evgeny Orlov (14-12-1, 10 K.o.´s), dem er am 14. Dezember in Neubrandenburg gegenüberstehen wird.

„Ich kann es kaum erwarten, ein neues Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen“, so der 29-jährige Schützling von Adam Booth. „Meine Vorbereitung läuft hervorragend. Wir haben ein wenig den Ablauf des Trainingsprozesses geändert und arbeiten aktuell an der Feinjustierung. Wenn ich das erste Mal für das Sauerland-Team in den Ring steige, werden die Fans sehen, was ich imstande bin zu leisten!“

Den Gegner schätzt Price realistisch ein: „Orlov ist eine harte Nuss und ich weiß, dass ich so einen Kampf nicht im Vorbeigehen gewinnen kann. Ich kenne ihn allerdings aus früheren Begegnungen im Training und weiß daher, was es braucht, um ihn zu besiegen.“

„Für David ist es der erste Schritt in die richtige Richtung“, so Promoter Kalle Sauerland. „Orlov stellt einen guten Test für ihn dar, aus dem er viel mitnehmen kann. Es gibt wohl kaum Zweifel daran, dass David Price das Zeug zum Weltmeister besitzt. Doch dieses Potenzial müssen wir behutsam aufdecken, so dass sich David als Boxer entsprechend entwickeln kann.“

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Neubrandenburg stehen sich am 14. Dezember Jürgen Brähmer und Marcus Oliveira gegenüber - hierbei geht es um die vakante WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Es sind aktuell nur noch wenige Restkarten zu haben, die über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich sind.

Meldung von Digital Sports vom 28. November 2013

Serdar Sahin vor großer Aufgabe in Polen

Der "Bomber" aus Berlin boxt am 14. Dezember gegen Krysztof Glowacki

Sahin: "Ich will meine Chance nutzen und mich für einen WM-Kampf qualifizieren"

Der Berliner Cruisergewichtler Serdar Sahin (22 Kämpfe, 21 Siege) tritt am 14. Dezember auswärts in Polen an, boxt gegen den ungeschlagenen Kryzstof Glowacki (20 Kämpfe, 20 Siege) um die WBO Intercontinental Meisterschaft. "Das ist natürlich eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance für mich", sagt Sahin. "Ich will diese Möglichkeit auf jeden Fall nutzen und mich so für einen WM-Kampf qualifizieren. Alle wissen: Der WBO-Weltmeister heißt Marco Huck. Wenn ich Glowacki schlage, bekomme ich danach vielleicht Huck vor die Fäuste, wenn der sein Rematch gegen Firat Arslan gewinnt. Das wäre natürlich eine Riesensache für mich."

Sahin hat schon einige große Ringschlachten geschlagen. Im Mai 2009 besiegte der "Bomber" aus Berlin in Erfurt Lokalmatador Mario Stein durch TKO in der 10. und letzten Runde und sicherte sich so den Deutschen Meistertitel im Cruisergewicht. Auch den bis dahin ungeschlagenen Lukas Schulz besiegte Sahin im November 2010 durch TKO in der sechsten Runde. Seine einzige Niederlage musste der 31-Jährige im August 2012 hinnehmen, als er extra ins Halbschwergewicht wechselte, um gegen den späteren WM-Herausforderer Robin Krasniqi ebenfalls um die WBO Intercontinental Meisterschaft zu boxen.

"So etwas wie gegen Robin wird mir nicht noch einmal passieren. Er hat mich erwischt und gut getroffen. Aber daraus lernt man", ist sich Sahin sicher. "Im Moment fühle ich mich gut. Ich hatte mir zwar vor ein paar Wochen im Sparring bei Sauerland eine leichte Rippenverletzung zugezogen. Aber davon ist gerade nichts zu spüren. Die Vorbereitung auf Glowacki läuft super. Ich habe keine Beschwerden."

Die Veranstaltung am 14. Dezember findet in Walcz (Westpommern) statt. "Das sind nur gut 300 Kilometer von Berlin, dementsprechend hoffe ich, dass mich viele Fans begleiten und unterstützen werden", so Sahin.

Meldung von Sauerland vom 28. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 14.12.2013, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

Brähmer vs. Oliveira - WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht

Boxen im Ersten – am 14. Dezember um 22.10 Uhr live in der ARD

Brähmer: Ausverkauftes Haus, Sparringspartner K.o. – die WM kann kommen!

Seit Wochen bereitet sich Jürgen Brähmer intensiv auf seine große Aufgabe vor. Der Halbschwergewichtler aus Schwerin will sich am 14. Dezember in Neubrandenburg (ab 22.10 Uhr live in der ARD) selbst beschenken. Mit dem WM-Titel! Gegen den starken US-Amerikaner Marcus Oliveira will Brähmer erneut Weltmeister werden.

Seit Montag trainiert er zusammen mit Coach Karsten Röwer im Trainingslager in Güstrow. Röwer zugleich verblüfft und erfreut: „In den letzten beiden Wochen hat Jürgen mehrere Sparringspartner zerschlissen. Er ist in einer sehr guten Form.“

Brähmer will gegen den Don King-Boxer Marcus Oliveira zum zweiten Mal nach 2009 Weltmeister bei den Profis werden. 1996 holte er übrigens in Havanna (Kuba) mit Karsten Röwer in der Ecke den WM-Titel bei den Junioren. „Wenn das kein gutes Omen ist“, scherzt Brähmer. Dabei ist der 35-Jährige konzentriert und fokussiert wie nie zuvor. Kalle Sauerland: „Für mich ist es das Sport-Comeback des Jahres. Die Entwicklung, die Jürgen gemacht hat, ist sensationell. Er wird Weltmeister, da bin ich mir ganz sicher.“

Die Brähmer-Euphorie kennt kaum Grenzen. Seit Wochen ist das Jahnsportforum in Neubrandenburg nahezu ausverkauft. Es gibt nur noch wenige Restkarten. Die besten Plätze in den vorderen Reihen waren schon wenige Stunden nach Vorverkaufsstart vergriffen. Das freut auch Brähmer, der in seiner Heimat Mecklenburg-Vorpommern auf eine frenetische Fangemeinschaft bauen kann.

Gewinnen muss er den Kampf allerdings alleine. Oliveira könnte der härteste Brocken seiner bisherigen Karriere werden. Der 34-jährige Amerikaner hat noch nie verloren, gewann 20 von 26 Kämpfen durch K.o. – seine K.o.-Quote liegt bei fast 77 Prozent!

Promoter Kalle Sauerland ist sich sicher: „Es wird ein Kampf auf Augenhöhe, der spannendste Kampf des Jahres!“

Die noch verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 24. November 2013

Gomez und Özen siegen in Hamburg

Auch Leon Harth und Abel Gevor erfolgreich

Juan Carlos Gomez setzt sein Cruisergewichts-Comeback erfolgreich fort. Am Samstagabend siegte der "Schwarze Panther" in der Hamburger CU Arena gegen den Tschechen Jindrich Velecky über acht Runden haushoch und einstimmig nach Punkten. Gomez bestimmte den Kampf vom ersten bis zum letzten Gong und traf seinen Gegner immer wieder sowohl mit Einzelhänden als auch mit sehenswerten Kombinationen. Allerdings machte es Velecky dem mittlerweile 40-jährigen Kubaner auch nicht besonders schwer. Der Tscheche bewies zwar erstaunliche Nehmerqualitäten, traute sich aber selten aus seiner geschlossenen Doppeldeckung, um seinerseits offensive Akzente zu setzen.

"Für mich war es wichtig, nach anderthalb Jahren Pause jetzt zwei Kämpfe in kurzer Zeit zu machen", sagte Gomez, der am 1. November in Dachau den Bosnier Adnan Buharalija ausgeknockt hatte. "Und tatsächlich glaube ich auch, dass es mir geholfen hat, über die volle Distanz zu gehen. Zwischen meinen beiden Kämpfen lag nicht viel Zeit, so dass ich mich kaum gezielt vorbereiten konnte. Umso wichtiger war es zu sehen, dass ich genug Luft für acht Runden habe."

Von 1998 bis 2001 war Juan Carlos Gomez ungeschlagener WBC-Weltmeister im Cruisergewicht. Dann stieg er ins Schwergewicht auf, forderte 2009 Schwergewichts-Champion Vitali Klitschko heraus und unterlag nach tapferen Kampf durch TKO. Im stolzen Alter von 40 Jahren speckte der "Black Panther" nun noch einmal über 20 Kilogramm ab, um auf sein altes, angestammtes Kampfgewicht herunterzukommen. Das erklärte Ziel des Kubaners: "Ich will noch mal Weltmeister werden! Marco Huck, ich bin jederzeit bereit, gegen dich zu kämpfen. Ich fordere dich heraus. Du magst im Moment der beste Cruisergewichtler der Welt sein. Aber ich war es vor 15 Jahren und werde allen beweisen, dass ich wieder der Alte immer noch der Beste bin!"

Im zweiten Hauptkampf des Abends setzten sich Supermittelgewichtler Ismail Özen einstimmig nach Punkten gegen den kurzfristig eingesprungenen Ersatzgegner Vladimir Fecko durch. In einem unterhaltsamen Gefecht landete Özen immer wieder gute Treffer, doch der tschechische Rechtsausleger steckte nie auf und kam seinerseits mit einzelnen Händen durch. Lokalmatador Özen arbeitete fast ausschließlich mit dem Jab und linken Haken. "Ich habe seit einigen Wochen starke Schmerzen im rechten Arm", erklärte der Hamburger im Anschluss an den Kampf. "Ich habe es niemandem erzählt, weil ich die Veranstaltung nicht gefährden und unbedingt boxen wollte. Ich konnte meine rechte Schlaghand kaum einsetzen. Aber zum Glück hat es auch so gereicht." Auch mit seinen durch die Verletzung limitierten Mitteln gelang es Özen, seinen Gegner auf Distanz zu halten und den Kampf so verdient für sich zu entscheiden.

Nach dem Sieg wurde ein Porträt Özens zu Gunsten seines Sozialprojekts "Kampf Deines Lebens" versteigert. Das Bild erzielte einen Preis von 2.800,- Euro. Auch die Erlöse des Kampfabends sollen dem Projekt zu Gute kommen, mit dem Özen sozial benachteiligten und straffälligen Jugendlichen hilft, auf den rechten Weg zu kommen. "Ich danke euch allen, dass ihr heute gekommen seid, um mich und mein Projekt zu unterstützen", rief Özen dem Publikum zu. "Die Kinder sind unsere Zukunft, und wir müssen alles dafür tun, die Zukunft positiv zu gestalten. Das können wir nur gemeinsam schaffen."

Im Rahmenprogramm zeigte Halbschwergewichtler Abel Gevor eine starke Leistung, als er den zuvor ungeschlagenen Letten Ricards Bolotniks durch TKO in der dritten Runde besiegen konnte. Damit siegte Gevor auch im "Fernduell" mit seinem Bruder Noel, der auf dem zeitgleich stattfinden Sauerland-Kampfabend in Bamberg über die volle Distanz von acht Runden gehen musste, um sich gegen seinen Gegner Sandro Siproshvili durchzusetzen.

Im kürzesten und ungewöhnlichsten Kampf des Abends besiegte Cruisergewichtler Leon Harth den Hamburger Yavuz Keles durch Disqualifikation in der ersten Runde. Keles wurde von Ringrichter Timo Habighorst mehrfach wegen Nachschlagens, Haltens und Stoßens ermahnt und verwarnt und schließlich zu Recht aus dem Kampf genommen. "Es tut mir leid für all meine Fans und meine Sponsoren, so darf man sich nicht präsentieren", entschuldigte sich Keles am späten Abend via Facebook. Wie heißt es so schön: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung...

Zwei andere Lokalmatadoren hatten keinen Grund sich zu entschuldigen, sondern konnten sich über Siege freuen. Leichtgewichtler Tunahan Keser gewann sein auf vier Runden angesetztes Rematch gegen den Tschechen Petr Gyna durch Mehrheitsentscheid nach Punkten. Der erste Kampf zwischen den beiden im August in Eberswalde war unentschieden ausgegangen. Kesers Trainer, "der Blitz aus Stade" Bruce Özbek, feierte den Sieg seines Schützlings überschwänglich mit seinem legendären Spagat, mit dem er das Publikum schon zu seiner aktiven Zeit regelmäßig begeisterte. Auch Dominik Ameri hatte Grund zum Feiern. Nur eine Woche nach seinem überraschenden Punktsieg über Toni Camin setzte sich der Hamburger vor heimischem Publikum auch gegen den Berliner Mazen Girke durch.

Insgesamt erlebten gut 2.000 Zuschauer in der CU Arena einen kurzweiligen, abwechslungsreichen Box-Abend, der immer wieder von Live-Musik des Hamburger Kultrockers VAN WOLFEN aufgelockert wurde.

Meldung von Digital Sports vom 22. November 2013

Juan Carlos Gomez fordert Marco Huck heraus!

Gomez: "Ich will gegen die Besten boxen - Huck ist im Moment der beste Cruisergewichtler der Welt!"

Der "Schwarze Panther" am Samstag in der CU Arena im Einsatz

Gut gebrüllt, Panther! Bei der Pressekonferenz zur Box-Gala am Samstag (23.11.) in der Hamburger CU Arena (Neugraben) gab sich Juan Carlos Gomez selbstbewusst wie immer. "Ich bin hungrig", knurrte der "Schwarze Panther". "Hungrig auf Erfolg und auf WM-Titel. Ich will es noch mal wissen, will unbedingt wieder Weltmeister werden. Dafür will ich gegen die Besten boxen. Mein Ziel ist ein Kampf gegen Marco Huck. Er ist im Moment der beste Cruisergewichtler der Welt. Ich glaube, das wäre ein guter Kampf für das deutsche Publikum!"

Erst mal bekommt es Gomez am Samstag aber mit dem Tschechen Jindrich Velecky zu tun. Der eigentlich vorgesehen Werner Kreiskott aus Wuppertal sagte den Kampf kurzfristig ab. Velecky war aber ohnehin in der Vorbereitung auf einen Einsatz und geht dementsprechend fit und hoch motiviert in das Duell mit dem Ex-Weltmeister.

"Mir ist egal, gegen wen ich boxe", sagt Gomez. "Ich mache mein Ding. Wenn ich in Topform bin - wie jetzt gerade - kann mich sowieso niemand stoppen. Ich bin jetzt wieder zurück in meiner richtigen Gewichtsklasse und werde mir meinen Weltmeister-Gürtel zurückholen. Ich habe den WM-Titel nie verloren, sondern nur abgelegt, um ins Schwergewicht aufzusteigen. Deswegen fühle ich mich immer noch als Weltmeister."

Im zweiten Hauptkampf des Abends steigt Lokalmatador Ismail Özen in den Ring. Auch er muss sich auf einen neuen Gegner einstellen. Statt des ursprünglich geplanten Vasile Dragomir aus Rumänien boxt Özen nun gegen den Tschechen Vladimir Fecko. Dabei kämpft Özen nicht nur um den Sieg, sondern auch um Spenden für sein Sozialprojekt "Kampf Deines Lebens", mit dem er straffällig gewordene Jugendliche durch Sport in die Gesellschaft integrieren will.

In einem weiteren mit Spannung erwarteten Kampf bekommt es der Hamburger Yavuz Keles mit dem ungeschlagenen Leon Harth zu tun. Im Halbschwergewichts-Duell zwischen Abel Gevor und Ricards Boltoniks aus Lettland treffen zwei ungeschlagene Jungstars aufeinander.

Insgesamt sind sieben Kämpfe geplant. Musikalisch untermalt wird das Event vom Hamburger Kult-Rocker VAN WOLFEN. Einlass ist am Samstag ab 18:00 Uhr, der erste Gong ertönt um 19:00 Uhr. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Das offizielle öffentliche Wiegen findet morgen (Freitag, 22.11.) ab 16:00 Uhr bei Auto Wichert (Bornkampsweg 2, 22761 Hamburg) statt.

Meldung von Digital Sports vom 21. November 2013

„The Bull“ is back!

Kickbox-Weltmeister Jonny Keta kämpft am 7. Dezember in Stuttgart gegen Ruan Way Sor Jitphakdee aus Thailand und für ein krankes Mädchen

Jonny „The Bull“ Keta kehrt in den Ring zurück. Am 7. Dezember kämpft der ISKA-Champion in der Stuttgarter Porsche-Arena gegen Ruan Way Sor Jitphakdee aus Thailand um den WM-Titel der IKBF. Am selben Abend trifft Ex-Box-Weltmeister Felix Sturm auf den IBF-Mittelgewichts-Champion Darren Barker. Der Kampfabend wird live auf Sat.1 und auf ran.de übertragen.

Am 12. September wurde Jonny Keta am Knie operiert. Eigentlich wollte sich der amtierende Kickbox-Weltmeister nach Version der ISKA nach der OP mehr als nur eine lange Genesungspause gönnen. Der in Albanien geborene Wahlmünchner dachte sogar schon daran, seine Handschuhe endgültig an den Nagel zu hängen und seine aktive Karriere ohne weiteren Kampf zu beenden. Doch dann trat ein kleines Mädchen in sein Leben, für das es sich zu kämpfen lohnt.

„Die kleine Ambra Meda aus Albanien liegt im Krankenhaus rechts der Isar in München. Sie hat einen bösartigen Tumor, aber laut Aussagen der Ärzte trotzdem 60 bis 70 Prozent Überlebenschance. Als ich das gehört habe, habe ich nur gedacht: Diese Chance müssen wir nutzen!“, erzählt Keta. „Leider ist Ambra in Deutschland nicht krankenversichert. Allein die Kosten für die Chemo-Therapie belaufen sich auf 180.000,- Euro. Ihre Eltern haben mich gefragt, was sie tun können, damit ihre Tochter überlebt. Ich bin selber Vater, deswegen habe ich gesagt: Ich werde für sie kämpfen und Geld sammeln, damit sie behandelt werden kann!“

Kurzerhand beschloss „The Bull“ Keta, trotz seiner gerade überstandenen OP zu einem Benefiz-Kampf für die kleine Ambra in den Ring zu steigen. Für den 7. Dezember – den Abend, an dem Felix Sturm wieder Box-Weltmeister im Mittelgewicht werden will – vereinbarte Keta eine Titelverteidigung gegen den starken Ruan Way Sor Jitphakdee aus Thailand. Die Erlöse aus dem Kampf sollten komplett dem albanischen Mädchen und ihrer Behandlung zu Gute kommen.

„Inzwischen ist der Deutsche Staat eingesprungen, Ambras Therapie wird übernommen. Dafür ist die Familie unendlich dankbar – und ich genauso. Ich habe großen Respekt vor der Menschlichkeit der deutschen Behörden“, so Keta.

Da der Kampf aber schon geplant und angesetzt war, als die Entscheidung fiel, dass Ambras Behandlung bezahlt wird, steigt Keta trotzdem in den Ring – und unterstützt mit dem Erlös die Kinder-Krebs-Forschung. „Ich will die Björn-Schulz-Stiftung und die Initiative „Optimisten für Deutschland“ unterstützen. Beide Einrichtungen setzen sich für krebskranke Kinder ein. Ich hoffe, dass damit noch mehr Kindern wie Ambra geholfen werden kann.“

Auf seinen großen Kampf – der der letzte seiner Karriere sein könnte – hat sich Jonny Keta unter anderem in Köln bei Ex-Weltmeister Yousef Jakoub und Detlev Türnau vorbereitet. Natürlich durften auch die obligatorischen Trainingseinheiten mit seinem Bruder Mike Keta im heimischen Gym in München nicht fehlen. Doch Keta ist gewarnt. Sein Gegner Ruan Way Sor Jitphakdee ist ein sehr starker Mann, der den Mund vor dem Kampf sehr voll genommen hat.

„Dieser Deutsche ist zu unbeweglich. Er wird einiges einstecken müssen. Ich brauche nicht mehr als drei Runden, um Keta auszuknocken“, tönt der Thailänder laut einer Pressemitteilung des Weltverbandes IKBF. Dessen Weltmeister Hector Ruiz von den Philippinen konnte Ruan Way Sor Jitphakdee schon besiegen. Nun ist Keta der nächste auf der „Abschussliste“ der Thai-Fighters.

„Ich habe schon oft gegen Thais gekämpft. Sie sind sehr stark. Ich werde alles geben – für Ambra und für alle krebskranken Kinder, die um ihr Leben kämpfen“, sagt Keta. „Es gibt viel Wichtigeres als WM-Gürtel. Trotzdem steige ich natürlich in den Ring um zu siegen. Aber ich weiß, dass es ein hartes Stück Arbeit wird.“

Am 7. Dezember wird sich zeigen, ob Jonny Keta trotz der gerade überstandenen Knie-OP fit genug ist, seinen starken Herausforderer aus Thailand zu besiegen. Tickets für den Kampfabend in der Stuttgarter Porsche-Arena (Einlass ab 18:00 Uhr) gibt es bei eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Meldung von Sauerland vom 21. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / DENIS BOYTSOV

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November live in der ARD ab 23.25 Uhr

Röwer warnt Boytsov: Gegner Leapai schlägt wie Bud Spencer!

Keiner haute schöner und lustiger seine Gegner um, als Bud Spencer in seinen unzähligen Filmen. Im realen Leben ist es gar nicht lustig, von solchen unorthodoxen Schlägen getroffen zu werden. Ganz im Gegenteil: Für Schwergewichtler Denis Boytsov geht es im Kampf am Samstag in Bamberg (ab 23.25 Uhr live in der ARD) gegen den Australier Alex Leapai schlicht um die weitere Karriere.

Boytsov-Trainer Karsten Röwer erklärt: „Leapai ist ein sehr gefährlicher Gegner. Er haut rechte Schwinger, die gerne auch mal den Hinterkopf des Gegners treffen. Der schlägt wie Bud Spencer!“ Für Boytsov geht es im Kampf gegen die Leapai zwar auch um den WBO Asia-Pacific-Titel, aber viel wichtiger ist: Bei einer Niederlage ist die Chance gegen Wladimir Klitschko um die WM zu boxen futsch! Boytsov ist momentan Pflichtherausforderer von Klitschko im Weltverband WBO. Der letzte Härtetest wird dem „Neu-Berliner“ alles abverlangen. Leapai ist die aktuelle Nr. 8 der Schwergewichts-Weltrangliste. Der gebürtige Samoaner gewann 29 seiner 36 Kämpfe, ist amtierender Asia-Pacific-Champion - und wie erwähnt, ein sehr unangenehmer Gegner. Röwer: "Es hat keinen Sinn Fallobst vor einem Kampf gegen Wladimir Klitschko zu boxen. Dieser Kampf birgt zwar ein großes Risiko, aber wir haben uns sehr gewissenhaft auf diesen Kampf und Leapais ‚Spezialschläge‘ vorbereitet.“

Für Boytsov wird es der erste Auftritt für das Sauerland-Team sein. Der 27-Jährige, der früher für den inzwischen insolventen Boxstall Universum Box-Promotion antrat, hatte im Juli einen Vertrag bei Sauerland Event unterschrieben. In der brose Arena steigt er erstmals für sein neues Team in den Ring. „Veranstalter auf der ganzen Welt hatten Interesse, Denis Boytsov zu verpflichten. Doch letztendlich - und darüber sind wir äußerst froh - hat er sich für uns entschieden“, ist Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer stolz.

Denis Boytsov: „Ich freue mich, jetzt für Sauerland Event zu boxen. Für mich war das ein Herzenswunsch. Für mein neues Team bin ich sogar extra nach Berlin gezogen. Nachdem eine gewisse Zeit nicht genau klar war, wie es weitergeht, habe ich jetzt endlich wieder den Kopf frei und kann mich auf den Sport konzentrieren. Damit ist der Spaß am Boxen zurück.“ Für den Neu-Berliner ist klar: „Über die Möglichkeit, gegen Klitschko zu kämpfen, denke ich im Moment noch nicht nach. In Bamberg will ich erst einmal Leapai besiegen. Dann sehen wir weiter!“

Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 20. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November live ab 23.25 Uhr in der ARD

Wegner kündigt klaren Erfolg von Hernandez an - Alekseev will vorzeitig siegen!

Keine hitzigen Wortgefechte zwischen Weltmeister und Herausforderer, doch kleine Sticheleien der Trainer: Die Pressekonferenz am Mittwoch in der Bamberger Konzert- und Kongresshalle hatte von allem etwas. Bevor Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) die Cruisergewichts-WM nach Version der IBF am 23. November in der brose Arena gegen Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) verteidigen will, stand der Titelverteidiger heute erstmals seinem Kontrahenten gegenüber.

„Ich fühle, dass ich mich in einer herausragenden Form befinde“, so Hernandez. Nach einer mehr als 14-monatigen Zwangspause kehrt der 29-jährige Schützling von Trainer Ulli Wegner an den Ort in den Ring zurück, wo er die Weltmeisterschaft letztmalig verteidigte. „Ich musste lange genug von außerhalb des Rings zuschauen. Doch nach meinem Handbruch im Januar dieses Jahres will ich den Leuten zeigen, was wirklich in mir steckt.“

Das konnte Hernandez aufgrund des Handicaps mit der Schlaghand im September letzten Jahres gegen Troy Ross nicht beweisen. „Das ist einer der Hauptgründe, wieso Pablo sein Comeback hier in Bamberg gibt“, so Wegner. „Nach der ersten Runde sah ich bereits, dass er die Schlaghand nicht richtig einsetzen konnte. Doch Pablo biss auf die Zähne und siegte letztendlich knapp, aber verdient - dieses Mal wollen wir für ein klares Ergebnis sorgen.“

Das will Alexander Alekseev auch, jedoch zu seinen Gunsten. „Ich habe aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt“, so der 32-jährige Wahl-Hamburger. „Es ist eine große Ehre um die Weltmeisterschaft zu boxen und die will ich nutzen. Wenn sich die Möglichkeit anbietet, werde ich Hernandez K.o. schlagen.“

Oktay Urkal, der als Assistent Cheftrainer Fritz Sdunek heute vertrat, erinnerte an das Jahr 2012: „Wir haben mit Sauerland Event gute Erfahrungen gemacht. Damals wurde Alexander Europameister. Ich habe zwar größten Respekt vor meinem ehemaligen Coach Ulli Wegner, doch jetzt ist unsere Zeit gekommen.“

19 Jahre, viele große Titel und ein inniges Verhältnis - Wegner und Urkal wissen miteinander umzugehen und so kamen beide unisono zur gleichen Aussage: „Wir sind an einer fairen Beurteilung unserer Schützlinge interessiert - das sind wir nicht nur dem Sport, sondern vor allem den Fans schuldig.“ Das Publikum in der Bamberger brose Arena kann sich auf einen hochklassigen WM-Kampf freuen!

Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von SES vom 19. November 2013

SES Fight Night am 06. Dezember in Frankfurt/Oder
Dennis Ronert vs. Kai Kurzawa - das Generationenduell steht an!
Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht
Weitere Titelkämpfe:
Francesco Pianeta um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Die Weltmeisterinnen Ramona Kühne und Christina Hammer verteidigen ihre Titel
+ + + Freitag, 06. Dezember 2013, Frankfurt/Oder, Brandenburg-Halle + + +

Ein besonderer Höhepunkt zur SES Fight Night am 06. Dezember 2013 in Frankfurt/Oder wird das „Generationenduell“ um die Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht zwischen dem 21-jährigen Titelträger Dennis Ronert aus Koblenz und dem jetzt in Berlin lebenden Kai Kurzawa sein. Vor gut einer Woche stellte Dennis Ronert, der sich der “Bomber vom Rhein” nennt, noch einmal seine Schlagkraft bei einem Zwischenfight unter Beweis gestellt. Nach 37 Sekunden der 1. Runde hatte er seinen Gegner aus dem Ring gefegt. Der 36-jährige Kai Kurzawa startete in diesem Sommer sein Comeback. Er will den Boxfans zeigen, dass es für ihn für die Boxer-Rente noch zu früh ist. Das Duell zwischen dem jungen Puncher und dem international erfahrenen Fighter verspricht also mindestens Hochspannung.
Vor gut zwei Jahren wurde Dennis Ronert mit 19 Jahren in seinem achten Profikampf der jüngste Deutsche Meister aller Zeiten. Nach 10 weiteren siegreichen Profikämpfen im Cruisergewicht konnte er sich als Mitglied des „Team Deutschland“ im Juni 2013 in Halle/Saale dann als Höhepunkt den IBF-Weltmeistertitel der Junioren sichern. In der Titelverteidigung seiner Deutschen Meisterschaft im Cruisergewicht trifft der SES-Fighter nun aber auf einen „alten Bekannten“. Kai Kurzawa, der sich in über 30 Profikämpfen deutschland- und europaweit einen Namen gemacht hat, sich den WBO-Inter-Continental-Titel Ende 2012 sicherte und dann als Co-Trainer in den Trainerstab von SES-Boxing wechselte, will es noch einmal aktiv im Ring wissen. Mit all seiner Erfahrung aus 34 Profikämpfen (nur vier Niederlagen) will der gebürtige Brandenburger, der sich in zwei Aufbaukämpfen mit K.o.-Siegen auf dieses Titelduell vorbereitet hat, gegen den 15 Jahre jüngeren Dennis Ronert noch einmal nach Titelehren greifen. Ein Duell der Generationen: Jugend und boxerische Frische gegen Alter mit viel Ringerfahrung.
Tickets für die SES Fight Night gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter
www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Digital Sports vom 18. November 2013

Gomez und Özen kämpfen für den guten Zweck!

Box-Gala am Samstag (23.11.) in der CU Arena zu Gunsten des Vereins "Kampf Deines Lebens"

Pressekonferenz morgen (Dienstag, 19.11.) um 13:00 Uhr bei Auto Wichert (Bornkampsweg 2)

Wenn Ex-Weltmeister Juan Carlos Gomez und Lokal-Matador Ismail Özen am kommenden Samstag (23.11.) in der Hamburger CU Arena (Neugraben) in den Ring steigen, wollen sie nicht nur ihre Gegner besiegen, sondern dabei auch Geld für den guten Zweck sammeln. Der Reinerlös der Box-Gala kommt der Initiative "Kampf Deines Lebens" zu Gute, die sich für die Integration und (Re-)Sozialisierung straffällig gewordener Jugendlicher einsetzt.

"Wir wollen die Kinder von der Straße holen und Ihnen Perspektiven aufzeigen", sagt Özen. "Viele Jugendliche in Hamburg - vor allem aus sozial benachteiligten Schichten - glauben nicht, dass sie im Leben eine echte Chance haben und werden deswegen früh gewalttätig oder kommen in die falschen Kreise. Mit der Initiative "Kampf Deines Lebens" wollen wir ihnen Alternativen dazu bieten und zeigen, dass sich ein Leben in Kriminalität und Halbwelt nicht lohnt. Dazu wollen wir sie dazu animieren, Sport zu machen. Nirgendwo kann man seine Aggressionen besser in den Griff bekommen und bewältigen als beim Training. Außerdem vermittelt das Training wichtige Werte wie Pünktlichkeit und Disziplin, die auch in anderen Lebensbereichen sehr wichtig sind."

Neben den Einnahmen aus Ticketing, Essens- und Getränkeverkauf wird im Rahmen der Gala auch ein Bild des renommierten Künstlers Jörg Petersen (www.joerg-petersen.de) versteigert. Petersen hat extra für den guten Zweck ein Pop Art-Porträt von Ismail Özen angefertigt, das am Dienstag (19. November) im Rahmen einer Pressekonferenz (13:00 Uhr bei Auto Wichert, Bornkampsweg 2) zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert und dann nach dem Kampf von Ismail Özen am Samstag in der CU Arena höchstbietend versteigert wird. "Der Erlös geht in voller Höhe an das Projekt "Kampf Deines Lebens". Ich halte diese Initiative gerade hier in Hamburg für sehr wichtig und freue mich, dass ich einen kleinen Teil dazu beitragen kann", sagt Petersen.

Bei der Box-Gala zu Gunsten von "Kampf Deines Lebens" werden nicht nur sieben Profi-Kämpfe sondern auch ein abwechslungsreiches Show-Programm geboten. Unter anderem gibt sich das Hamburger Rock-Original VAN WOLFEN als Live-Musik-Act die Ehre. Restkarten ab 17,50 Euro sind noch erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online unter http://www.adticket.de/BOXEN-CU-ARENA.html sowie telefonisch unter der Ticket-Hotline 0180-60 50 400.

Meldung von Sauerland vom 18. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November live ab 23.25 Uhr in der ARD

Hernandez: „Eine Ehre für Deutschland boxen zu dürfen!“

Der Champion kehrt in den Ring zurück. In Bamberg verteidigt Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) am 23. November nach einer verletzungsbedingten Pause endlich wieder die IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht. Dort kommt es in der brose Arena zum Aufeinandertreffen mit Pflichtherausforderer Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s). Wie Hernandez rückblickend den Bruch seiner Hand bewertet und wer ihm in dieser Zeit beigestanden hat, erfahren Sie im Interview.

Yoan Pablo Hernandez, am 23. November dürfen Sie endlich wieder beweisen, dass Sie zurecht einer der besten Cruisergewichtler der Welt sind - hat sich bei Ihnen schon wieder eine gewisse Vorfreude entwickelt, endlich wieder die IBF-Weltmeisterschaft verteidigen zu dürfen?

Yoan Pablo Hernandez: Auf jeden Fall! Nach so einer langen Pause kann ich es kaum erwarten, wieder die Fäuste fliegen zu lassen. Die Boxfans, genauso wie meine Familie und Freunde freuen sich sehr, dass ich wieder meinen Titel verteidigen darf. Wichtig ist vor allem, den Ring in Bamberg erneut als Sieger zu verlassen.

Zuletzt haben Sie im September 2012 Ihren Titel (ebenfalls in Bamberg) verteidigt. Was passierte danach?

Yoan Pablo Hernandez: Ich habe eine kurze Pause eingelegt und bin dann wieder in den Trainingsprozess für meinen Kampf eingestiegen. Leider hatte ich Mitte Januar Pech und zog mir erneut eine Verletzung an der linken Schlaghand zu. Der Bruch benötigte die gleiche Erholungszeit wie der Erste: Operation, Therapie, Grundlagentraining. Daher war ich für einige Zeit von der Bildfläche verschwunden. Jetzt bin ich aber zurück und will zeigen, dass ich es immer noch drauf habe.

Hat Sie diese Verletzungsmisere belastet und wie fühlen Sie sich jetzt?

Yoan Pablo Hernandez: Sicherlich belastet einen solch eine Verletzung - vor allem, wenn man meine Vorgeschichte mit dem ersten Handbruch im Februar 2012 bedenkt (Sieg im Rematch gegen Steve Cunningham, Anm. d. R.). Zurückblickend sehe ich das als eine Lehre des Lebens, die ich gemacht habe. Jeder Mensch muss erkennen, wo seine Schwächen liegen, um daraus gestärkt hervorzugehen. Ich bin jetzt stärker als je zuvor.

Wer hat Ihnen in dieser Zeit beigestanden?

Yoan Pablo Hernandez: Natürlich waren meine Frau und meine Kinder an meiner Seite. Bei ihnen konnte ich Kraft tanken und vom Sport abschalten. Medizinisch hat mich mein Doktor Hubert Klauser, der mich operierte, hervorragend nach der OP betreut. Herr Wegner kümmerte sich ebenfalls in dieser Zeit um mich. Er stärkte mir mental den Rücken. Nur durch diese Personen habe ich diese kritische Situation in meinem Leben überstanden.

In der brose Arena bekommen Sie es mit Alexander Alekseev zu tun - ist er jemand, der Sie im Ring an Ihre Grenzen bringen kann?

Yoan Pablo Hernandez: Jeder Boxer von Format hat die Möglichkeit, dich bis zum Äußersten zu fordern. Das Geheimnis, dass es nicht so weit kommt, liegt in der Vorbereitung. Wenn ich physisch und mental in einer Topverfassung in den Ring steige, wird Alekseev zwar eine Hürde in Bamberg darstellen, aber letztendlich werde ich den Kampf gewinnen.

Sowohl Sie als auch Alekseev agieren in der Rechtsauslage - kann dieser Umstand an sich schon mal zu Problemen in der Kampfweise führen?

Yoan Pablo Hernandez: Das kann immer ein paar schwierige Situationen hervorrufen. Die Fußstellung ist im Boxen ungemein wichtig. Da ich aber im Training eine Menge Arbeit in die Beinarbeit investiert habe, bin ich davon überzeugt, diese Probleme meistern zu können.

Erstmals treten Sie am 23. November unter deutscher Flagge an. Was bedeutet Ihnen das?

Yoan Pablo Hernandez: Das ist eine große Sache für mich. Ich bin jetzt bereits seit achteinhalb Jahren in Deutschland und sehe es als mein Zuhause an. Unter der Flagge Deutschlands zu boxen ist daher eine echte Belohnung, eine wahre Ehre! Ich freue mich, meine zweite Heimat als Sportler repräsentieren zu dürfen.

Und wie geht der Kampf des „kubanischen Deutschen“ in Bamberg aus?

Yoan Pablo Hernandez: Ich bin nicht Muhammad Ali, der genau vorhersagen konnte, wie er seinen Gegner besiegt. Ich kann nur sagen, dass der Kampf in der brose Arena jedem Zuschauer gefallen wird.

Tickets für die Veranstaltung am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von SES vom 18. November 2013

Robert Stieglitz ist “Sportler des Jahres”

WBO-Weltmeister Robert Stieglitz kann sich weiter vor Ehrungen “kaum retten”. Auf der gestrigen “Gala des Sports” in Magdeburg wurde der sympathische SES-Fighter als “Sportler des Jahres” ausgezeichnet. Von den Lesern der “Magdeburger Volksstimme” wurde Robert Stieglitz nach dem erfolgreichsten Jahr seiner Karriere nun auch zum “Vorzeigesportler” Magdeburgs gewählt. Nach der Ehrung zum “Ehrenbotschafter der Stadt Magdeburg”, ist diese Auszeichnung ein weiterer Titel, den er jetzt als Trophäe und als Beweis für seine großartigen Leistungen in diesem Jahr annehmen dürfte. Die Doppelweltmeisterin im Mittelgewicht Christina Hammer wurde hinter der Kugelstoßerin Nadine Kleinert bei der Wahl zur “Sportlerin des Jahres” von den Sportfans auf Platz 2 gewählt.

Meldung von Sauerland vom 17. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November live ab 23.25 Uhr in der ARD

Alekseev: „Werde Hernandez Fehler nutzen“

Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) wittert seine Chance. Am 23. November fordert der Schützling von Trainer Fritz Sdunek den amtierenden IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) heraus. Das Pflichtherausforderungsrecht erkämpfte sich Alekseev Anfang dieses Jahres, kurz nachdem sich Hernandez an der Hand verletzte. Seitdem wartet der 32-Jährige auf die Möglichkeit, sich endlich einen WM-Titel zu sichern. Was Alekseev glaubt, aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben und wie sein Motto für den Kampf lautet, verrät er hier im Interview.

Herr Alekseev, am 23. November greifen Sie zum ersten Mal nach einem WM-Titel – inwiefern motiviert Sie das besonders?

Alexander Alekseev: Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ich nach einem vollwertigen WM-Titel greife - gegen Ramirez boxte ich nur eine Interims-WM. Daher ist es für mich die Erfüllung meines größten Traumes. Insofern bin ich maximal motiviert.

Wie gestaltete sich Ihre bisherige Vorbereitung und was machen Sie in den noch verbleibenden Tagen?

Alexander Alekseev: In den letzten drei Monaten habe ich mich sehr gründlich auf den Kampf vorbereitet. Auch die letzte Sparringsphase lief perfekt. Ab Montag sind wir in Bamberg und damit ist das Training dann abgeschlossen. Da werden wir nur noch ganz locker trainieren.

Wie schon erwähnt, standen Sie bereits einmal kurz davor Interims-Weltmeister zu werden, unterlagen jedoch Anfang 2009 Victor Emilio Ramirez. Was haben Sie aus dieser Niederlage gelernt?

Alexander Alekseev: Ich habe gelernt, dass man nur zu einhundert Prozent vorbereitet und gesund zu jedem Kampf gehen sollte.

2012 boxten Sie schon einmal auf einer Sauerland-Veranstaltung und wurden Europameister. Ist das ein gutes Omen für den Kampf in Bamberg?

Alexander Alekseev: Der Name des Veranstalters spielt eigentlich keine Rolle. Es ist nur wichtig, damit umzugehen auf fremden Veranstaltungen zu boxen und damit habe ich keinerlei Probleme.

Damals verteidigte Yoan Pablo Hernandez beim gleichen Event seinen WM-Titel. Haben Sie ihn damals schon genau beobachtet?

Alexander Alekseev: Damals habe ich mich vordergründig auf meinen eigenen Kampf konzentriert. Aber natürlich habe ich auch Pablos Kampf aufmerksam beobachtet, so wie ich es generell mit allen stattfindenden Boxkämpfen in meiner Gewichtsklasse mache.

Wie würden Sie den Stil von Hernandez beschreiben und wie ist dem beizukommen?

Alexander Alekseev: Er ist ein guter Boxer mit kubanischer Boxschule - technisch gut, schlagvariabel und beweglich. Aber wie jeder Boxer macht auch Pablo Fehler und diese werde ich für mich nutzen.

Welche Rolle spielt Ihr Trainer Fritz Sdunek für Sie?

Alexander Alekseev: Fritz Sdunek ist nicht einfach nur ein Trainer für seine Boxer, sondern auch wie ein zweiter Vater. Er weiß ganz genau, was ein Boxer in jeder Sekunde braucht.

Wie lautet Ihre Prognose für den 23. November?

Alexander Alekseev: Unser Motto lautet kurz und knapp „Wir werden siegen, der Gegner wird liegen!“

Tickets für die Veranstaltung am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg ( www.kartenkiosk-bamberg.de , Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 16. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / EDUARD GUTKNECHT

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November ab 23.25 Uhr live in der ARD

Gutknecht setzt alles auf Sieg gegen Sukhotsky!

Eduard Gutknecht (25-2, 9 K.o.´s) steht kurz davor, sich seinen Traum von einem WM-Kampf zu erfüllen. Doch bevor er die Chance bekommt, sich in einem finalen Ausscheidungskampf des Weltverbandes IBF für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren, muss er am 23. November Dmitry Sukhotsky (20-2, 15 K.o.´s) schlagen. Im folgenden Interview erklärt der 31-jährige Gifhorner deutlich, was für ihn in der brose Arena Bamberg auf dem Spiel steht und wie er sich auf das Duell mit dem ein Jahr älteren Russen vorbereitet hat.

Eduard Gutknecht, in Bamberg erhalten Sie die große Chance sich für einen WM-Ausscheidungskampf zu qualifizieren. Wie groß ist Ihre Freude?

Eduard Gutknecht: Ich habe lange auf diese Möglichkeit hingearbeitet und mich im Training gequält. Man muss seinem Team, vor allem dem Trainer zeigen, dass man für solch einen Kampf bereit ist. Ich will dieses Vertrauen nun mit einem Sieg am 23. November zurückzahlen. Meine Zeit ist endlich gekommen!

Zuletzt haben Sie unterschiedliche Erfahrungen im Ring gesammelt: Im Februar mussten Sie sich zunächst Jürgen Brähmer in einem mitreißenden Kampf um die Europameisterschaft geschlagen geben. Darauf folgte im Juni ein dominanter Erfolg gegen Richard Vidal. Wie schätzen Sie selbst Ihre momentane Leistungsfähigkeit ein?

Eduard Gutknecht: Sowohl die Niederlage im Februar als auch der Sieg im Juni sind Schnee von gestern. Ich habe nach meinem letzten Fight den Reset-Knopf gedrückt und mich nach einem kurzen Urlaub voll ins Training gestürzt. Ich habe mit der Chance auf einen WM-Ausscheider ein Ziel vor Augen, das ich auf jeden Fall erreichen will - dem ordne ich alles unter.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Vorbereitung?

Eduard Gutknecht: Wie schon gesagt, stehe ich bereits recht lange im Training, um mich auf den Kampf in Bamberg vorzubereiten - um genau zu sein seit knapp vier Monaten. Meine Fitnesswerte sind hervorragend. Am Boxerischen feile ich mit Herrn Wegner seit Oktober. Körperlich passt also alles. Jetzt muss ich es nur noch im Ring umsetzen.

Gibt es Ihnen Auftrieb und Sicherheit, dass Ihr Trainer Ulli Wegner Anfang November seinen Vertrag verlängert hat?

Eduard Gutknecht: Ja klar. Seine Zufriedenheit gibt mir persönlich viel Ruhe und Gelassenheit. Ich weiß, dass er sich weiterhin voll auf das Sportliche konzentrieren kann und das kommt uns Akteuren zugute.

Ihr Gegner am 23. November pflegt eine recht aggressive Gangart. Wie wollen Sie mit dem Druck, den Sukhotsky aller Voraussicht nach ausüben wird, umgehen?

Eduard Gutknecht: Im Ring will ich ihm zeigen, dass es auch anders geht. Es gewinnt nicht der Aggressivere oder körperlich Überlegene, sondern der Schlauere. Wir haben uns einen Plan zurechtgelegt, mit dem ich Sukhotsky ausboxen werde. Am 23. November können sich die Boxfans davon überzeugen lassen.

Bei einem Sieg stehen Sie kurz vor Ihrer lang ersehnten WM-Chance beim Weltverband IBF. Motiviert es Sie zu wissen, bei weiteren Siegen vielleicht die Möglichkeit zu bekommen gegen Weltmeister Bernard Hopkins anzutreten?

Eduard Gutknecht: Hopkins ist eine Legende. Erst kürzlich hat er meinen Teamkollegen Karo Murat geschlagen und gezeigt, dass er noch nicht zum "alten Eisen" gehört. Priorität hat für mich die WM-Chance. Gegen wen ich Weltmeister werde, ist mir egal. Doch sollte Hopkins noch so lange aktiv sein, wäre es mir eine Ehre, ihm den IBF-Titel abzunehmen.

Ist ein Sieg in der brose Arena daher reine Formsache für Sie?

Eduard Gutknecht: Im Boxsport ist alles möglich. Man darf nie einen Gegner unterschätzen, sonst ist der Kampf schon verloren. Ich habe mir vorgenommen, den Ring in Bamberg als Sieger zu verlassen und den nächsten Schritt in Richtung WM zu machen. Eine Niederlage wäre für mich ein Schritt nach hinten und das kann ich mir in meiner Karriere nicht mehr erlauben. Daher zählt nur eins: alles auf Sieg!

Im Hauptkampf werden sich in der "brose Arena" IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez und sein Pflichtherausforderer Alexander Alekseev gegenüberstehen. Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 15. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / FRITZ SDUNEK

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November ab 23.25 Uhr live in der ARD

Sdunek: „Alekseev wird Hernandez zeigen, wo der Hammer hängt!“

Die Box-Nacht in Bamberg rückt immer näher. Am 23. November stehen sich in der brose Arena IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) und Pflichtherausforderer Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) gegenüber. Ein Mann, der fest davon überzeugt ist, dass an diesem Abend ein neuer Champion gekrönt wird, ist Fritz Sdunek. Der 66-Jährige, der bereits zwölf Weltmeister in seiner Karriere betreute, sieht seinen 32-Jährigen Schützling dafür bestens gerüstet. Was seiner Ansicht nach den Unterschied im Duell der beiden Cruisergewichtler ausmachen wird, erzählt er hier im Interview.

Herr Sdunek, wie sehen Sie die Chancen, nach dem 23. November einen neuen Weltmeister zu betreuen?

Fritz Sdunek: Die sind meiner Meinung nach sehr groß. Ich bin sehr optimistisch, da wir uns seit Wochen auf diese Herausforderung vorbereiten. Ich betreue Alexander ja schon seit einigen Jahren. Allein die letzten Sparringseinheiten, die er bestritten hat, bringen mich zu der Überzeugung, dass er den Kampf in Bamberg siegreich bestreiten wird und sich endlich den WM-Titel holt.

Momentan haben Sie ja alle Hände voll zu tun, da schon Anfang Dezember der nächste WM-Kampf auf Sie wartet – reicht da überhaupt die Zeit, sich komplett auf die Vorbereitung von Alexander Alekseev zu konzentrieren?

Fritz Sdunek: Im Endeffekt haben wir die Hauptvorbereitung schon abgeschlossen und legen jetzt den Fokus darauf, die Leistung bis zum 23. November zu konservieren. An dieser Stelle macht Bülent Baser einen super Job und arbeitet mit Alekseev nach den von mir erstellten Trainingsplänen. Er begleitet Alexander anfangs der Kampfwoche nach Bamberg und ich stoße dann zum Kampf hin aus Köln dazu.

Wo sehen Sie die besondere Stärke von Alekseev, die in Bamberg den Unterschied ausmachen wird?

Fritz Sdunek: Sowohl Alexander als auch Pablo sind technisch hervorragend ausgebildete Boxer. Doch in Sachen Schlagkraft wird Alekseev, so glaube ich, Hernandez zeigen, wo der Hammer hängt. Außerdem musste Hernandez wegen seiner Verletzung lange pausieren. Das wird wohl ebenfalls eine gewichtige Rolle spielen.

Womit kann IBF-Weltmeister Hernandez ihrem Schützling gefährlich werden?

Fritz Sdunek: Ich hoffe, dass er überhaupt kein Mittel finden wird. Ernsthaft: Hernandez hat eine sehr gute Führhand ist sehr beweglich und streut schon mal gefährliche Aufwärtshaken ein. Genau bei solchen Aktionen muss Alexander auf der Hut sein.

Hat es für Sie eine Brisanz, dass Ulli Wegner in der gegnerischen Ecke steht?

Fritz Sdunek: Nein, überhaupt nicht. Wir haben uns schon einige Male bei den Profis und sehr viel häufiger früher bei den Amateuren gegenübergestanden. Wie immer geht es um die Boxer. Sie müssen zeigen, wer der Bessere ist. Ulli und ich haben darauf am Kampftag nur noch wenig Einfluss.

Ulli Wegner hat seinen Vertrag vor Kurzem verlängert – wie lange wollen Sie noch aktiv als Trainer arbeiten?

Fritz Sdunek: So lange, wie ich noch Spaß an der Sache habe und es gesundheitlich bewerkstelligen kann. Ich habe immer noch viele Anfragen ambitionierte Boxer zu betreuen - da kann ich nur einem Bruchteil nachkommen.

Tickets für die Veranstaltung am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 14. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Diese Zigarre gibt es nur bei einem Sieg für Hernandez!

Er raucht nicht, Zigaretten lehnt er strikt ab - und er möchte auch kein schlechtes Vorbild für die Jugend sein. Aber einem Kubaner ab und zu eine wirklich gute Zigarre zu verweigern, wäre das Gleiche wie dem Berliner die Currywurst zu verbieten. „Sie gehört zu unserer Lebensart - genauso wie Musik, Lachen und Tanzen“, sagt Yoan Pablo Hernandez knapp eine Woche vor seinem schweren Kampf gegen den Pflichtherausforderer Aleksander Alekseev am 23. November in Bamberg (live in der ARD). In der brose Arena geht es um seinen WM-Titel im Cruisergewicht, im Fotoshooting mit der renommierten Foto-Agentur „Getty Images“ um das Einfangen des lateinamerikanischen Lebensgefühls. Fotograf Martin Rose: „Zigarren und Kuba gehören einfach zusammen. Zudem verbreitet Hernandez steht´s gute Laune. Sein Lachen und die Zigarre - das passt perfekt.“

Auf seiner Kampfhose trägt Hernandez sowohl die kubanischen als auch die deutschen Landesfarben. Sein Trainer Ulli Wegner schwärmt vom „deutschesten Kubaner“, den er je in seiner langen Trainerlaufbahn erleben durfte. Wegner: „Kaum ein Kubaner ist derart diszipliniert und pünktlich. Ein toller Junge.“ Deshalb verzeiht der strenge Sauerland-Trainer Hernandez auch mal eine Zigarre. „Aber nur eine Einzige, nach einem erfolgreichen Sieg“, sagt der IBF-Weltmeister. Und diese „Siegeszigarre“ will er sich nach seinem Kampf gegen Aleksander Alekseev gönnen.

Zudem werden in der brose Arena mit dabei sein: Schwergewichts-Kracher Denis Boytsov (der WBO-Weltranglistenerste will seine Position gegen Alex Leapai verteidigen) und Halbschwergewichtler Eduard Gutknecht (will sich mit einem Sieg über Dmitry Sukhotsky für einen IBF-WM-Ausscheider empfehlen). Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von SES vom 13. November 2013

getgoods.de Fight Night
Zwei starke Frauen und das Schwergewicht
Internationale Deutsche Meisterschaft
Francesco Pianeta vs. Robert Teuber
WBO-, WIBF-, WBF-Weltmeisterschaft im Super-Federgewicht
Ramona Kühne vs. TBA
WBO-, WBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Carmen Garcia
+ + + 06. Dezember 2013, Frankfurt/Oder, Brandenburg-Halle + + +

Am Nikolaustag, den 06. Dezember findet nun die „getgoods.de Fight Night“ in der Brandenburg-Halle in Frankfurt/Oder statt. Neben SES-Schwergewichtler Francesco Pianeta werden die Box-Königinnen Ramona Kühne und Christina Hammer für Spannung im Ring sorgen. Beide SES-Weltmeisterinnen werden ihre WM-Titel in dieser „getgoods.de Fight Night“ verteidigen.
Im Mai dieses Jahres musste sich Francesco Pianeta (28-1-1 (15)) in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Mit einen Fight der Extra-Klasse will Francesco Pianeta nun wieder in den Ranglisten klettern und sich so für eine neue WM-Chance rüsten. Er trifft auf den unterschlagenen Robert Teuber (8-0-0, (7)) aus Dresden. Die beiden Kontrahenten werden um die internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht fighten. Robert Teuber gewann bisher 7 seiner 8 Profiduelle vorzeitig und er rechnet sich gute Chancen gegen den erfahrenen SES-Profi aus Gelsenkirchen aus. Zum ursprünglich geplanten Termin am 25. Oktober sollte der Sachse gegen Steffen Kretschmann antreten. Für Francesco Pianeta, dessen geplanter Gegner Brian Minto derzeit nicht zur Verfügung steht, wird das Duell gegen Robert Teuber eine spannende Herausforderung, weil nun ein nationaler Gürtel in der Waagschale liegt.
Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne (20-1-0, (6)), die seit März pausieren musste, freut sich ganz besonders auf die bevorstehende Titelverteidigung. Die Weltmeisterin im Super-Federgewicht hat in Frankfurt/Oder als Brandenburgerin quasi ein Heimspiel. Nach einer langen Vorbereitungszeit hat sie sich nun wieder in Weltmeisterschafts-Form gebracht und will gegen eine international erfahrene Gegnerin aus der Weltrangliste ihre Gürtel der WBO, WIBF und WBF verteidigen.
Für die zweite SES-Box-Königin, Christina Hammer (15-0-0, (7)), ist der Einsatz in Frankfurt/Oder ein Wiedersehen mit den Fans der Region. Vor zwei Jahren trat sich an selber Stelle schon einmal als Doppel-Weltmeisterin in Erscheinung und besiegte damals die Amerikanerin Vashon Living klar nach Punkten. Diesmal muss sich die Dortmunderin einer jungen agilen Kämpferin aus Mexiko stellen. Die erst 19-jährige Carmen Garcia (10-2-0, (5)) will die SES-Lady vom WM-Thron stürzen. Für Aufmerksamkeit unter den Boxexperten hat die Mexikanerin bereits gesorgt, weil sie die Hälfte ihrer Fights vorzeitig gewinnen konnte. Christina Hammer, die weltweit die unbestrittene Nummer 1 im Mittelgewicht ist und sich dieselben Kronen im Super-Mittelgewicht aufsetzte, will sich ihre Stellung von Carmen Garcia nicht streitig machen lassen. Die einst jüngste deutsche Weltmeisterin aller Zeiten will in Frankfurt/Oder für einen dynamischen und spannenden Kampf sorgen.

Meldung von Sauerland vom 13. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ, EDUARD GUTKNECHT

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – IBF-Weltmeisterschaft am 23. November live in der ARD

Hernandez und Gutknecht sind bereit!

Großer Andrang im Trainingslager von Yoan Pablo Hernandez und Eduard Gutknecht: Zehn Fotografen mit zwei mobilen Fotostudios, etliche Journalisten und TV-Teams – für alle gab es nur einen Grund gestern ins Bundesleistungszentrum nach Kienbaum zu kommen: Wie gut sind die zwei Sauerland-Hauptkämpfer für den Kampfabend am 23. November in Bamberg gerüstet?

Allen voran wollte man sehen, wie sich IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) in simulierten Wettkampfsituationen verhält. „Der Junge hat heute einmal mehr bewiesen, dass er nach seinem überstandenen Handbruch bereit für die nächste Titelverteidigung ist“, so Trainer Ulli Wegner voller Optimismus. Hernandez, der auf Pflichtherausforderer Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) trifft, dazu: „Ich kann es kaum abwarten, die Boxfans erneut von mir zu überzeugen und zu zeigen, dass ich zurecht an der Spitze des Cruisergewichts stehe!“

Ebenfalls gut in Form ist Eduard Gutknecht (25-2, 9 K.o.´s). In der gestrigen Trainingseinheit verschliss der Gifhorner, der sich in der brose Arena für einen WM-Ausscheider empfehlen will, gleich zwei Sparringspartner. Wegner voller Stolz: „Eddy steigert seine Form mit jedem Tag. Er saugt meine und Georg Bramowskis Ratschläge auf und macht so keinen Fehler zweimal.“ Sollte das auch so am 23. November der Fall sein, darf sich Dmitry Sukhotsky (20-2, 15 K.o.´s) warm anziehen. „Mein Gefühl sagt mir, dass es meine letzte Chance in Richtung Weltmeisterschaft ist – ich kann mir einfach keine weiteren Fehler erlauben“, so der Halbschwergewichtler.

Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Foto oben rechts: honorarfrei, Quelle: Sauerland Event

Meldung von Digital Sports vom 12. November 2013

Juan Carlos Gomez zurück in Hamburg!

Nächster Kampf schon am 23. November in der CU Arena

Auch Lokal-Matador Ismail Özen steigt in den Ring

"The Black Panther" is back! Nach seinem kurzründigen Sieg beim Cruisergewichts-Comeback gegen Adnan Buharalija am 1. November in Dachau ist Juan Carlos Gomez wieder in seiner Wahlheimat Hamburg angekommen - und will schon am 23. November in der CU Arena das nächste Mal in den Ring steigen.

"Ich bin mittlerweile 40 Jahre alt, habe also keine Zeit mehr zu verlieren. Deswegen will ich schnell wieder boxen, um mich in den Ranglisten zurück an die Spitze zu arbeiten. Mein Ziel ist und bleibt es, mir meinen WM-Titel im Cruisergewicht zurückzuholen, den ich nie im Ring verloren haben", sagt Gomez.

Tatsächlich hat der Weltverband WBC den "Schwarzen Panther" nach seiner Rückkehr ins Cruisergewicht sofort wieder auf Position 5 der Weltrangliste eingestuft. Ein WM-Kampf scheint also in absehbarer Zeit tatsächlich in greifbarer Nähe. Dafür will und muss Gomez aktiv bleiben und holt nur drei Wochen nach seinem schnellen Sieg gegen Buharalija in Hamburg zum nächsten Schlag aus.

Gomez: "Es ist für mich immer etwas Besonderes, in Hamburg zu boxen. Hier habe ich die meiste Zeit meiner aktiven Karriere verbracht und die meisten Fans und Freunde. Ich freue mich schon richtig auf den Kampf. It's Showtime!"

Die Veranstaltung am 23. November in der CU Arena (Neugraben), in der sonst die Volleyballerinnen vom VT Aurubis aufschlagen, wird von Ismail Özen präsentiert - einem weiteren Hamburger Lokalmatador, der im zweiten Hauptkampf des Abends ebenfalls in den Ring steigen wird.

"Es wird eine tolle Veranstaltung, und ich freue mich, dass wir mit Juan Carlos Gomez einen großen Namen der Box-Welt präsentieren können", sagt Özen. "Juan war lange Weltmeister im Cruisergewicht, hat im Schwergewicht gegen Vitali Klitschko um die WM geboxt. Man kennt ihn auf der ganzen Welt - und vor allem natürlich hier in Hamburg aus seinen Glanzzeiten. Ich bin gespannt, wie er sich präsentieren wird."

Bei der Box-Gala werden nicht nur sieben Profi-Kämpfe sondern auch ein abwechslungsreiches Show-Programm geboten. Unter anderem gibt sich das Hamburger Rock-Original VAN WOLFEN als Live-Musik-Act die Ehre. Restkarten ab 17,50 Euro sind noch erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online unter http://www.adticket.de/BOXEN-CU-ARENA.html sowie telefonisch unter der Ticket-Hotline 0180-60 50 400.

Meldung von Sauerland vom 12. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Hernandez-Herausforderer Alekseev: Training am Telefon!

Am 23. November (live in der ARD) muss Titelinhaber Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) die IBF-Cruisergewichts-Weltmeisterschaft gegen Pflichtherausforderer Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) in Bamberg verteidigen. Während Hernandez mit Trainer Ulli Wegner im Trainingslager Kienbaum eine optimale Vorbereitung genießt, muss der 32-jährige Alekseev einige Kompromisse in Kauf nehmen. Zum Beispiel: Training am Telefon!

Im Hamburger EC-Gym sind momentan die Assistenz-Trainer Bülent Baser und Oktay Urkal hauptsächlich für das wichtige Sparring verantwortlich, weil „Chef“ Fritz Sdunek zurzeit viel zu tun hat. Sdunek bereitet nämlich parallel Felix Sturm in Köln vor. Ein Problem? „Alexander und ich haben ja schon einige Wochen hier in Hamburg zusammen trainiert, die Grundlagen erarbeitet. Jetzt komme ich schon donnerstags wieder aus Köln nach Hamburg, arbeite dann übers Wochenende mit ihm“, sagt Sdunek.

In der Zwischenzeit verlässt sich der Erfolgs-Coach auf seine Co-Trainer und auf Alekseev-Manager Erol Ceylan. Der filmt jede Trainingseinheit seines Schützlings - und schaltet auch mal live nach Köln, damit Sdunek ja nichts verpasst. Sduneks Anweisungen kommen dann per Telefon zurück. Klingt kompliziert, ist laut dem Trainer-Fuchs aber kein Problem. „Ich habe allergrößtes Vertrauen zu meinem Team.“

Außerdem in der brose Arena mit dabei: Schwergewichts-Kracher Denis Boytsov (der WBO-Weltranglistenerste will seine Position gegen Alex Leapai verteidigen) und Halbschwergewichtler Eduard Gutknecht (will sich mit einem Sieg über Dmitry Sukhotsky für einen IBF-WM-Ausscheider empfehlen). Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 11. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / ULLI WEGNER

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Wegner: Trainerduell mit Sdunek lässt ihn kalt!

Ulli Wegner hat noch viel vor! Daher machte der 71-jährige Boxlehrer letzte Woche "Nägel mit Köpfen" und verlängerte seinen Vertrag mit dem Sauerland-Team. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Wegner will mit seinen Schützlingen noch einiges erreichen. In Bamberg stehen am 23. November als Nächstes Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) - IBF-Pflichtverteidigung gegen Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s) - und Halbschwergewichtler Eduard Gutknecht (25-2, 9 K.o.´s) - Empfehlung für WM-Ausscheider der IBF gegen Dmitry Sukhotsky (20-2, 15 K.o.´s) - vor schweren Aufgaben. Wie die Trainerlegende über die Herausforderungen in der brose Arena denkt, verrät er im Interview.

Am 23. November stehen mit IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez und Halbschwergewichtler Eduard Gutknecht zwei Ihrer Schützlinge vor wegweisenden Kämpfen. Wie sind Ihre aktuellen Trainingseindrücke von beiden?

Ulli Wegner: Sie hängen sich voll in die Vorbereitung rein. Hernandez und Gutknecht versuchen mit viel Ehrgeiz, die von mir in sie gesetzten Anforderungen umzusetzen. Das gelingt bisher sehr gut. Physisch befinden sie sich schon auf einem hohen Level. Einzig an der Taktik müssen wir noch ein wenig feilen - doch dafür haben wir noch die nächste Woche im Trainingslager in Kienbaum. Wenn wir in Richtung Bamberg aufbrechen, wird alles passen. Davon bin ich überzeugt.

In der Vergangenheit haben Sie Hernandez schon einmal für seine Heißblütigkeit im Ring getadelt. Können Sie kurz erklären, was dahintersteckt?

Ulli Wegner: Yoan Pablo arbeitet im Trainingsprozess sehr bewusst. Doch sobald er zu seinen Kämpfen in den Ring steigt, erwacht das kubanische Temperament in ihm. Wenn er es schafft, das richtig zu kanalisieren, ist Pablo so gut wie unschlagbar. Ich habe wohl bisher keinen besseren Boxer mit der Kombination aus Explosivität und technischer Klasse unter meinen Fittichen gehabt.

Ihre Cruisergewichts-Weltmeister waren zuletzt vom Verletzungspech verfolgt. Hernandez verletzte sich Anfang des Jahres. Das geplante Rematch von Marco Huck und Firat Arslan musste von September auf Ende Januar 2014 verlegt werden. Wie schaffen Sie es, so etwas bei Ihren Schützlingen auszublenden?

Ulli Wegner: Das geschieht recht unterschiedlich: Bei Hernandez muss man als Trainer schon Mal die Seele streicheln und gut zusprechen. Marco muss man dagegen machen lassen, da er sehr extrovertiert agiert. Im Endeffekt versuche ich, in der jeweiligen Vorbereitung zunächst besonders auf ihre individuellen Stärken einzugehen. So gebe ich meinen Boxern von Beginn an ein gutes Gefühl und stärke ihr Selbstvertrauen.

Einen Rückschlag sportlicher Art hatte Eduard Gutknecht zu verkraften. Im Februar verlor er den EM-Titel an Sauerland-Teamkollege Jürgen Brähmer. Daraufhin meldete er sich mit einem dominanten Punktsieg im Juni zurück. Wie sehen Sie seine Entwicklung durch die zuletzt gemachten Erfahrungen im Ring?

Ulli Wegner: Zur Niederlage gegen Brähmer will ich mich nicht weiter äußern. Im Kampf danach hat Eddy seinen Gegner sehr schön ausgeboxt. Aber mir und vor allem ihm sollte klar sein, dass er noch weitaus mehr leisten kann. Wenn ich Eddy im Training auf bestimmte Dinge hinweise, sagt er: "Wieso sprechen Sie wie ein Professor zu mir." Der Junge ist einfach clever. Daher glaube ich, dass er in Bamberg den nächsten Schritt in Richtung WM-Kampf gehen wird.

Gutknecht wird in Bamberg auf Dmitry Sukhotsky treffen? Der lieferte sich bereits, genauso wie Eduard Gutknecht, ein enges Gefecht mit Jürgen Brähmer. Kann man daher automatisch von einem spannenden Gefecht auf Augenhöhe ausgehen?

Ulli Wegner: Sukhotsky ist ein knallharter, unglaublich zielstrebiger Boxer, der sich kaum von seiner Linie abbringen lässt. Eddy muss gegen ihn auf jeden Fall die bisher beste Leistung seiner Karriere abrufen, um den Erfolg einzufahren. Aus ihren jeweiligen Kämpfen gegen Brähmer hätten beide auch als Sieger hervorgehen können. Nicht zu vergessen, dass für den Sieger ein WM-Ausscheidungskampf herausspringt. Beide werden alles geben, denn diese Chance will sich keiner entgehen lassen.

Im Duell Hernandez gegen Alekseev kommt es erneut zum Trainer-Duell zwischen Fritz Sdunek und Ihnen. Wie optimistisch sind Sie, dass Ihr Schützling erneut die Oberhand behalten wird?

Ulli Wegner: Es ist schön, sich wieder mit Fritz zu messen. Wir beiden lieben den Wettkampf und werden unsere Schützlinge bestmöglich auf dieses Duell einstellen. Im Endeffekt müssen aber Hernandez und Alekseev gegeneinander boxen. Wir treten dabei in den Hintergrund. Als der Kampf feststand, wurde ich von verschiedenen Leuten angerufen, die mir sagten, dass ich gegen Fritz mit zwei zu eins in Führung liege (bei einem Unentschieden, Anm. d. R.). Ganz ehrlich: Das interessiert mich nicht. Hauptsache wir sind beide noch lange in der Lage, unsere Boxer zu Höchstleistungen zu bewegen. Wenn uns das gelingt, sehen die Zuschauer am 23. November trotzdem kein Unentschieden - denn Hernandez ist einfach der Bessere.

Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Meldung von Sauerland vom 8. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / YOAN PABLO HERNANDEZ

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Boxen im Ersten – am 23. November live in der ARD

„The BossHoss“ für Hernandez!

Große Unterstützung für Yoan Pablo Hernandez: Bei seinem WM-Kampf im Cruisergewicht gegen Pflichtherausforderer Alexander Alekseev am 23. November (live in der ARD) in der brose Arena in Bamberg werden „The BossHoss“ live für den gebürtigen Kubaner spielen - und ihn mit einer großen Show in den Ring begleiten. Die deutsche Erfolgsband um die Frontmänner Alec Völkel und Sascha Vollmer werden den Song „Do it“ (zu Deutsch: „Mach es!“) aus ihrem neuen Top 5-Erfolgsalbum „Flames of Flame“ mit ihrer kompletten Band zum Walk-In des Berliner Weltmeisters Hernandez spielen.

„Wir werden mit zehn Mann die Halle rocken! Das soll ein denkwürdiger Einmarsch für Pablo werden. Wir wollen ihn nach Leibeskräften unterstützen und nach dem Kampf mit ihm feiern“, sagt Alec Völkel voller Vorfreude. Die beiden „The Voice“-Coaches sind nämlich nicht irgendeine x-beliebige Band, die zufällig beim Boxen auftreten wird. Sascha Vollmer erklärt: „Wir haben schon ein paar Mal Arthur Abraham musikalisch in den Ring begleitet und auch andere Boxer vom Sauerland-Team kennengelernt. Das hat immer einen riesigen Spaß gemacht. Wir sind zu richtigen Boxfans geworden.“

Einstrittskarten für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Foto oben links: honorarfrei, Quelle: Universal Music Germany

Meldung von SES vom 7. November 2013

WBO-Weltmeister Robert Stieglitz zum Ehrenbotschafter Magdeburgs ernannt

Der Magdeburger WBO-Weltmeister Robert Stieglitz wurde heute vom Stadtrat der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt zum Ehrenbotschafter ernannt. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper zeichnete den Sportler vom SES-Boxteam vor allen Fraktionen im Rathaus mit Ehrenbotschafter-Urkunde aus. Der Box-Profi ist damit der 11. Ehrenbotschafter Magdeburgs und erst der zweite Sportler, der diese Würdigung erhielt. „Mit der Ernennung von Robert Stieglitz zum Ehrenbotschafter der Landeshauptstadt Magdeburg werden seine nationalen und internationalen Erfolge als Profiboxer und dem damit verbundenen Wirken für den Bekanntheitsgrad der Landeshauptstadt Magdeburg gewürdigt. Als jahrelanger WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht, mit seinen insgesamt 49 Profikämpfen im In- und Ausland sowie dem wachsenden medialen Interesse hat er Magdeburg als Stadt des Spitzensports vor einem Millionenpublikum weiter bekannt gemacht“, sagte der Oberbürgermeister.
Robert Stieglitz bedankte sich nach der Ehrung und sagte vor dem Gremium: „Ohne Magdeburg wäre mein Erfolg nicht möglich gewesen. Den starken Rückhalt habe ich insbesondere im März erlebt, als ich mir meinen WM-Gürtel von Arthur Abraham wiedergeholt habe. Ohne diese Unterstützung wäre ich nicht wieder Weltmeister geworden.“

Meldung von Sauerland vom 5. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / ULLI WEGNER

„Herr der Ringe“ weiter an Bord - Wegner verlängert mit Sauerland bis Anfang 2016!

Ulli Wegner hat seinen Erfolgshunger noch lange nicht gestillt. Der 71-Jährige, der Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham, Marco Huck, Yoan Pablo Hernandez und Cecilia Braekhus zu Weltmeistern im Profisport formte, unterschrieb am Dienstag einen neuen Vertrag mit dem Sauerland-Team bis Anfang 2016.

„Ich will mit dieser Entscheidung bei meinen Jungs für Klarheit sorgen“, so der zehnfache „Trainer des Jahres“, der nach den Olympischen Spielen 1996 den Schritt vom Amateur- ins Profilager wagte. „Die Vertragsverlängerung soll für alle ein Zeichen sein, dass ich mit meinen Schützlingen noch viel erreichen will“, schaut der Meistercoach optimistisch in die Zukunft.

„Ulli Wegner ist nach wie vor nicht nur ein fester Bestandteil unseres Boxstalls, sondern der gesamten deutschen Boxszene. Er ist einfach nicht wegzudenken. Wir freuen uns alle sehr, dass er seinen Vertrag verlängert hat“, sagt Kalle Sauerland.

Ulli Wegner befindet sich zurzeit im Trainingslager in Kienbaum. Dort bereitet er IBF-Champion ­Yoan Pablo Hernandez auf seinen WM-Kampf im Cruisergewicht gegen Alexander Alekseev sowie seinen Schützling Eduard Gutknecht (Ausscheidungskampf der IBF gegen Dmitry Sukhotsky) vor. Beide Kämpfe finden am 23. November in der brose Arena in Bamberg (live in der ARD) statt.

Meldung von Sauerland vom 1. November 2013

PRESSEMITTEILUNG / EDUARD GUTKNECHT

BOXGALA AM 23.11.2013, BROSE ARENA, BAMBERG

Gutknecht boxt in Bamberg - Weg zur WM-Chance führt über Sukhotsky

Eduard Gutknecht (25-2, 9 K.o.´s) startet einen neuen Anlauf in Richtung Weltmeisterschaft. Um sich zielstrebig dorthin vorzuarbeiten, bekommt es der Schützling von Ulli Wegner am 23. November in Bamberg mit einem echten Prüfstein zu tun. In der "brose Arena" wird ihm im Kampf um die zweite Position bei der IBF der Russe Dmitry Sukhotsky (20-2, 15 K.o.´s) gegenüberstehen. Der Sieger dieses Duells wird 2014 die Möglichkeit erhalten, sich das WM-Pflichtherausforderungsrecht des Weltverbandes aus New Jersey, USA, zu sichern.

„Ich will zeigen, dass ich es verdiene, um die Weltmeisterschaft boxen zu dürfen“, so der 31-jährige Ex-Europameister aus Gifhorn. Anfang dieses Jahres stand er schon einmal kurz davor, sich diese Chance zu erkämpfen. Doch gegen Sauerland-Teamkollege Jürgen Brähmer zog er knapp den Kürzeren und verlor zudem den EM-Titel. Im Juni meldete sich der Halbschwergewichtler mit einem dominanten Punktsieg über den Uruguayer Richard Vidal zurück. Gutknecht glaubt: „Aus den vergangenen Kämpfen habe ich gelernt, dass ich etwas anderes probieren muss, wenn man mit der zurechtgelegten Taktik nicht weiterkommt.“

Der Kampf am 23. November wird zeigen, ob Gutknecht diese Einstellung im Ring umsetzen kann. Denn sein ein Jahr älterer Gegner hat schon die Erfahrung, um die WM zu boxen, gemacht. Ende 2009 unterlag Sukhotsky denkbar knapp gegen den damaligen WBO-Champion Brähmer. Zieht man daraus einen Quervergleich zu Gutknechts kämpferischen Auftritt im Februar 2013 gegen den gleichen Kontrahenten, kann nur ein hochklassiges Duell auf Augenhöhe in Bamberg erwartet werden.

Im Hauptkampf werden sich in der "brose Arena" IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez und sein Pflichtherausforderer Alexander Alekseev gegenüberstehen. Tickets für die Box-Nacht am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]