November 2017

Meldung von Sauerland vom 27. 11. 2017

PRESSEMITTEILUNG / RAMONA KÜHNE

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

live auf ranfighting.de

Hauptkampf in Potsdam: Ramona Kühne boxt um WBC-Titel!

Doch noch ein Titelkampf auf der Box-Gala am 2. Dezember in der Potsdamer MBS Arena (live auf ranfighting.de)! Die amtierende WBO-Weltmeisterin im Super-Federgewicht, Ramona Kühne, will sich im "Heimspiel" die WBC Silver-Meisterschaft im Leichtgewicht schnappen. "Dieser Gürtel fehlt noch in meiner Sammlung", sagt die sympathische Berlinerin.

Kühne (37 Jahre) holte in ihrer erfolgreichen Karriere (27 Kämpfe, 26 Siege) schon WM-Titel in fünf (!) Verbänden. In Potsdam soll der nächste Gürtel her. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Ramona gehört zu den besten Boxerinnen der Welt und ist ein Vorbild für viele Kampfsportler." Auch mit Kühnes Gegnerin ist man sich bereits einig. Ness: "Wir werden heute oder morgen Ramonas Kontrahentin bekannt geben können."

Übrigens: Ramona Kühne ist damit die erste weibliche Hauptkämpferin auf einer Sauerland-Veranstaltung in Deutschland!

Neben Kühne werden u.a. noch Denis Radovan, Otto Wallin, Araik Marutjan und Patrick Wojcicki in der MBS Arena mit von der Partie sein. Insgesamt stehen acht Kämpfe auf dem Programm.

Hinweis für Medienvertreter: Bitte akkreditieren Sie sich bis zum 1.12.2017 unter  (Presse) für die Box-Gala am 2.12.2017 in Potsdam.

Die Pressekonferenz findet am Freitag (1. Dezember) um 13 Uhr im Kongresshotel Potsdam am Templiner See (Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam) statt - das offizielle Wiegen im Anschluss (gegen 15 Uhr) an gleicher Stelle.

Meldung von Sauerland vom 26.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / PATRICK WOJCICKI

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

live auf ranfighting.de

Patrick Wojcicki: Nur noch ein Sieg fehlt zum Titelkampf!

Die Box-Karriere von Patrick Wojcicki geht in die entscheidende Phase! Nur noch einen Sieg muss der Sauerland-Mittelgewichtler einfahren, dann darf der 26-jährige Wolfsburger um einen Titel boxen.

In der Potsdamer MBS Arena soll am 2. Dezember dieser geforderte Sieg gegen den Tschechen Anatoli Hunanyan (7-3, 4 K.o.-Siege) erbracht werden . "Ich werde diese Pflicht erfüllen und mir in 2018 meinen ersten Titel holen", verspricht Patrick Wojcicki (10 Kämpfe, 10 Siege) vor seinem elften Profikampf.

Sein Gegner könnte dann der 29-jährige Ronny Mittag (30-2-2) aus Fürstenwalde sein, der 2016 den IBF-Intercontinental-Titel im Mittelgewicht gewinnen konnte. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Mittags Manager Winne Spiering hat uns diesen Kampf vorgeschlagen - und wir würden diesen Fight gerne machen. Patrick konnte uns in seinen letzten Kämpfen überzeugen. Gewinnt er auch in Potsdam, kann der Titelkampf gegen Mittag kommen!"

Die Zeit ist also reif für den "Wolf" (Wojcickis Kampfname) aus Wolfsburg. Aber nicht nur für den Mittelgewichtler. Auch bei Super-Mittelgewichtler Denis Radovan (gegen Marco Miano/Italien) und Schwergewichtler Otto Wallin (gegen Gabriel Enguema/Spanien) sind die Kämpfe in Potsdam am 2. Dezember eine "Generalprobe" für Titelkämpfe im nächsten Jahr.

Insgesamt stehen acht Kämpfe auf dem Programm am 2.12. in der Potsdamer MBS Arena.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

Meldung von Sauerland vom 25.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / ARAIK MARUTJAN, DENIS RADOVAN

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

Araik Marutjan und Denis Radovan boxen in Potsdam

Tolle Nachricht für Sauerland-Youngster Araik Marutjan zum Jahresende! Der Mittelgewichtler kann am 2. Dezember in der Potsdamer MBS Arena nach langer Verletzungspause wieder in den steigen.

Der 25-jährige Hamburger hatte bei seinem Profidebüt richtig Pech, riss sich im Kampf gegen Serhii Ksendzov (in Wangen/Allgäu) am 4. März die Achillessehne. Jetzt brennt der gebürtige Armenier auf seine Ring-Rückkehr. In der MBS Arena trifft Marutjan auf Richard Hegyi (4-2, Ungarn). Auch Marutjans Kumpel und Trainings-Kollege Denis Radovan (Köln) wird in Potsdam am Start sein. Der Super-Mittelgewichtler trifft in seinem bereits achten Profikampf auf den Italiener Marco Miano (6-5).

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wir freuen uns über das Comeback von Araik und auf den nächsten Kampf von Denis. Araik soll zunächst wieder Ringerfahrung sammeln. Mit Denis streben wir fürs kommende Jahr den ersten Titelkampf an."

Neben Radovan, wollen auch Patrick Wojcicki (Wolfsburg) im Mittelgewicht und der Schwede Otto Wallin (EM im Schwergewicht für 2018 geplant) im kommenden Jahr um Titel boxen und in Potsdam ihre jeweilige "Generalprobe" meistern.

Insgesamt stehen in der MBS Arena - auch nach der Absage des WM-Kampfes zwischen Tyron Zeuge (Virusinfektion) und Isaac Ekpo - acht Kämpfe auf dem Programm. Neben den erwähnten Marutjan, Radovan, Wallin und Wojcicki werden auch die Lokalmatadoren Denny Heidrich, Rico Schulz und Nick Hanning mit von der Partie sein.

Frederick Ness: "Zudem wird es noch einen Titelkampf geben, den wir in den nächsten Tagen verkünden werden."

Meldung von ECB vom 23.11.2017

Erster Auftritt von ECB-Neuzugang Alexander Dimitrenko

 Adrian Granat zurück im Ring

 Rückkampf zwischen Fatih Keles und Renald Garrido

 In weiteren Kämpfen: Sebastian Formella, Nuri Seferi und Agron Smakici

Hamburg, 23.11.2017 – Promoter Erol Ceylan veranstaltet kurz vor Weihnachten das XMAS Boxing in Hamburg. In der Sporthalle Dratelnstraße wird Alexander Dimitrenko den Hauptkampf und damit auch den ersten Kampf für seinen neuen Promoter EC Boxpromotion bestreiten. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben bei EC Boxpromotion. Einen Promoter an meiner Seite zu haben, der nicht nur mit Worten, sondern mit Taten bewiesen hat, Boxer groß zu machen und nach oben zu führen, ist ein gutes Gefühl. Auch ohne TV-Vertrag macht Erol Ceylan seit Jahren gute Veranstaltungen mit tollen Kämpfen. Das ist ein Beleg für seine Leidenschaft und seine Stärke", so Dimitrenko über seinen neuen Arbeitgeber. Dimitrenko hatte im März überraschend Adrian Granat vorzeitig besiegt und so erneut auf sich aufmerksam gemacht. "Ich habe noch viel Potential in mir. Ich will es vor allem mir selber beweisen. Ich will einen WM-Titel gewinnen und ich gebe alles, um mir und meinem Team diesen Traum zu erfüllen", so Dimitrenko.

Auch Adrian Granat wird sein Comeback nach der Niederlage gegen Dimitrenko geben. In einem auf 8 Runden angesetzten Kampf soll Granat wieder zurück zu alter Stärke finden. Der Gegner wird in Kürze bekanntgegeben. Es gibt also eine Wiedersehen, wenn auch vorerst nicht als Gegner, sondern nur auf der gleichen Veranstaltung. Auch WBO-Europameister Fatih Keles möchte in seinem Rückkampf gegen Renald Garrido etwas richtig stellen: Zuletzt war gegen den starken Franzosen nur ein Unentschieden drin. Jetzt möchte der noch ungeschlagene Türke Revanche. Mit Agron Smakici bietet Promoter Ceylan zudem seine Schwergewichtshoffnung auf. Mit neun vorzeitigen Siegen in zehn Kämpfen können sich die Zuschauer auf beste Unterhaltung freuen. Er trifft auf Oleksiy Mazikin (28 Kämpfe, 14 Siege, 12 Niederlagen, 2 Unentschieden). Der Schützling von Trainer Jürgen Blin soll im nächsten Jahr um seinen ersten Titel boxen. Ebenso wie Sebastian Formella (16 Kämpfe, 16 Siege). "Hafen-Basti" soll in dem auf 8 Runden angesetzten Duell gegen Karlo Tabaghua (29 Kämpfe, 18 Siege, 10 Niederlagen, 1 NC) weiter Erfahrung sammeln. Für den 17.3.2018 plant Promoter Erol Ceylan bereits einen großen Kampf für den sympathischen Superweltergewichtler, der hauptberuflich im Hamburger Hafen arbeitet. Mit Nuri Seferi (46 Kämpfe, 38 Siege, 8 Niederlagen) steigt zudem ein weiterer Publikumsliebling in den Ring.

Wer den Kampfabend in Deutschland überträgt, wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben. Karten für das Event gibt es ab 25,00 Euro im ECB-Ticketshop: https://ecboxing.reservix.de/

Meldung von SES vom 23.11.2017

SES-Weltergewichtler Mohammed Rabii – der Bronzemedaillen-Gewinner von Rio und Amateurweltmeister 2015 - trifft in seinem vierten Profikampf am 2. Dezember in Cannes auf den Ungarn Laszlo Szilvai

Er war als Amateurboxer einer der besten Weltergewichtler der Welt. Der 24-jährige Marokkaner Mohammed Rabii (3-0-0 (2)) aus Casablanca steigt für SES Boxing in den Ring und gilt als ein großer Hoffnungsträger für das Weltergewicht.

Seinen vierten Profikampf wird Mohammed Rabii nun am 2. Dezember 2017 im französischen Cannes, dort im La Palestre, gegen den Ungarn Laszlo Szilvai  (7-1-0 (4)) bestreiten.

In seiner Heimat Marokko ist Mohammed Rabii eine der bekanntesten Persönlichkeiten und so werden seine Profi-Kämpfe immer vom marokkanischen TV-Sender TV ARRYADIA live übertragen.

Als erfolgreicher Juniorenboxer bis 2013 wurde er anschließend schon 2015 Weltmeister der Amateure, boxte in der „World Series of Boxing“ und wurde dort "Boxer des Jahres 2015". Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann er nach einem sehr umstrittenen Halbfinalkampf die Bronzemedaille. Sein Profidebüt bestritt der elegant und technisch „hochfein“ boxende Mohammed Rabii auf der SES-Box-Gala im März in der tschechischen Hauptstadt Prag und siegte sehr überzeugend in der ersten Runde mit einem spektakulären KO. Mit zwei weiteren deutlichen Siegen, in der Erfurter SES-Box-Gala und in einer französischen Veranstaltung in Evian les Bains, seinem Debüt auf Canal+, ist das Supertalent nun schon im Profi-Boxsport angekommen und es besteht großes Interesse, den arabisch-, englisch- und französischsprachigen Rabii als Hauptkämpfer im Sender Canal+ zu etablieren!

Der französische TV-Sender Canal+ und TV ARRYADIA (Marokko) werden den Kampf von Mohammed Rabii live aus Cannes übertragen!

Meldung von Petko von 23.11.2017

Erst skeptisch - dann begeistert!

Petko´s Boxpromotion erneute Kooperation mit Amateuren

BC Straubing im Vorprogramm

Petko´s FIGHT NIGHT „ Heimspiel“

Samstag, 16.12.2017 in der Messehalle in Straubing

Gemeinsamer Kampfabend Amateur- und Profiboxer am 16. Dezember 2017 in Straubing - Alexander Petkovic und Nadine Rasche mussten Präsident Hans Buchmeier nach der Premiere nicht mehr lange überzeugen

Straubing/München - Er ist einer, dessen Wort bei den bundesdeutschen Aktiven und Funktionären der olympischen Boxsportler im Amateurbereich Gewicht hat und gehört wird. Er führt seinen Verein, den BC Straubing, so erfolgreich wie nur wenige andere. Und dies seit 1998, seit 2002/03 in der Bundesliga. Die Rede ist von Hans Buchmeier, Chef und "Mädchen für alles" beim bayerischen Vorzeigeverein. Und er zählt zu jenen Funktionären, die skeptisch einer engeren Beziehung zwischen "seinen" Amateurboxern und den Profiboxern gegenüberstehen. "Gegenüberstanden" muss es seit dem 14. Oktober 2017 dieses Jahres richtigerweise heißen.

Denn an diesem Tag besuchte er auf Einladung von Alexander Petkovic und Nadine Rasche "Petko´s Fight Night" im Infinity Hotel in Unterschleißheim, in der erstmals Profis und Amateure in Bayern gemeinsam an einem Abend ihr Können zeigten. "Das Ambiente war super. Die Veranstaltung hat mir sehr sehr gut gefallen." So gut, dass Petkovic und Rasche offene Türen einrannten, als sie dem Straubinger "Box-Papst" eine ähnliche Profi-Boxveranstaltung  in Niederbayern anboten.

Am Samstag, 16. Dezember 2017, steigt nun in der Messehalle Straubing das gemeinsame "Heimspiel der Boxer". "Heimspiel" deshalb, weil nicht nur Amateure des Bundesligisten gegen eine Auswahl Kroatiens in den Ring steigen, sondern auch viele Boxer aus Petko´s Boxstall ihre Laufbahn als Boxer entweder in Straubing begannen (Edgar Walth) oder aber in der Bundesliga-Staffel zu Publikumslieblingen wurden, wie Serge Michel, Howik "der Löwe" Bebraham und Vartan Avetisyan.

"Wir müssen künftig mehr und mehr zusammenarbeiten," ist Buchmeier heute überzeugt. "Schließlich haben sich die Voraussetzungen auch bei den Olympischen Spielen geändert, wo jetzt auch Profiboxer wieder um olympisches Gold boxen dürfen."

Dass es so schnell jetzt zu einer gemeinsamen Veranstaltung kommt, hat aber auch mit Edgar Walth zu tun, der bei der Amateur-/Profi-Premiere in Unterschleißheim seinen ersten Kampf als Profiboxer bestritt und gegen den erfahrenen Milos Janjanin kurzrundig und überzeugend durch KO gewann. Buchmeier: "Edgar war der Glanzpunkt dieser tollen Veranstaltung." Stolz schwingt in seiner Stimme mit, denn schließlich ist Edgar Walth (über 170 Siege bei knapp 200 Amateurkämpfen) "sein Mann". "Edgar ist so etwas wie mein Ziehkind. Er hat hier seine Ausbildung zu einem Spitzenboxer erhalten."

Und Edgar Walth soll auch am 16. Dezember 2017 für einen der Höhepunkte sorgen. Dass die Straubinger geschlossen hinter ihrem früheren Staffel-Kollegen stehen werden, ist Buchmeier überzeugt: "In Straubing ist niemand Walth, Michel oder Howik böse, dass sie in den Profistall von Petkovic gewechselt sind. Das sind alles tolle Burschen, die halt jetzt bei einem tolleren Ambiente versuchen, Erfolg zu haben." Der nächste Schritt zum ganz großen (Profi)-Erfolg soll für Walth und Avetisyan nun im niederbayerischen Straubing erfolgen. Sozusagen vom "Heimspiel" in die ganz große Box-Welt, denn beide wollen möglichst bald um einen WM-Gürtel boxen. Edgar Walth: "Mit 27 Jahren habe ich nicht mehr so viel Zeit. Und schließlich stand ich schon mehr als 200mal als Amateur im Ring."

Neben Walth und Avetisyan sind aus dem Petko-Boxstall u.a. noch dabei: Nick Morsink, Petar "Anton" Milas, Andrej Pesic und Karwan Al Bewani.

Die Eintrittskarten für die Petko´s Fight Night sind die Karten bei allen bekannten VVK-Stellen und unter  erhältlich, sowie unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Sauerland vom 18.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

TYRON ZEUGE vs. ISAAC EKPO - DAS REMATCH

Weltmeister Zeuge krank - Box-Gala soll dennoch stattfinden!

Großes Pech für WBA-Weltmeister Tyron Zeuge: Der Berliner Champion im Super-Mittelgewicht kann am 2. Dezember nicht wie geplant zum Rematch gegen den Nigerianer Isaac Ekpo antreten. Grund: Eine Virus-Infektion hat den 25-Jährigen mitten in der Vorbereitung erwischt.

Der WM-Kampf gegen Isaac Ekpo muss daher verschoben werden. Allerdings soll die Veranstaltung am 2. Dezember in der Potsdamer MBS Arena dennoch stattfinden. Zwar ohne WM-Kampf zwischen Tyron Zeuge und Isaac Ekpo, dafür aber u.a. mit den Schwergewichtlern Burak Sahin und Otto Wallin.

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Wir wünschen Tyron eine baldige Genesung. Die Box-Gala soll aber auf jeden Fall stattfinden. Vor allen Dingen, weil sich auch andere Sportler auf dieses Datum intensiv vorbereitet haben. Wir wollen den Fans in Potsdam auch ohne den WBA-Titelkampf ein gutes Programm bieten können."

In den nächsten Tagen wird es weitere Informationen zum Kampfabend am 2. Dezember in der MBS Arena geben.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Wiking Box Team vom 15.11.2017

In Memory of „Fritzer“ - Boxevent mit Profis, Amateuren und Promifaktor

Am 18. November blickt die Boxwelt auf das beschauliche Neustadt-Glewe. Harald Lange veranstaltet in seiner Geburtsstadt einen tollen Box-Abend, der unvergesslich bleiben wird.

Er widmet diesen Event einem der Größten in der deutschen Boxgeschichte: Fritz Sdunek!

In „Memory of Fritzer“ lässt Lange Amateure des SV Fortschritt Neustadt-Glewe gegen Lokomotive Greifswald antreten, dem Verein, bei dem Sdunek das Boxen lernte. Dabei wird er von Gerrit Elfert unterstützt.

Angereichert wird der Event mit vier Profikämpfen: So wird Thulasi „Tiger“ Tharumalingamum nicht nur gegen seinen Gegner, sondern auch um seine Aufnahme in das  Wiking Boxteam fighten. Neu-Wikinger Zeynel „Sven“ Elbir will unbedingt seinen zehnten Kampf vorzeitig beenden, genauso wie Cem Akkus, der von den Wikingern gefördert wird.

Den Hauptkampf bestreitet Tervel Pulev. Der Cruisergewichtler hat einiges vorzuweisen. Zweimal Silber und einmal Bronze bei Europameisterschaften gehören zu seinen Meriten, genauso wie die Bronzemedaille bei den olympischen Spielen in London.

In seinem siebten Gefecht wird er gegen Mikheil Khutsishvili antreten. Khutsishvili ist die Nummer eins in Georgien und gehört mit 85 Kämpfen zu den ausgebufften Ringfüchsen. Für Tervel ist dieser Kampf richtungsweisend für einen Gefecht  in Richtung internationale deutsche Meisterschaft. Die Wikinger freuen sich, ihn dabei zu unterstützen.

Aber nicht nur im Ring geht es illuster zu, sondern auch außerhalb. Ex-Amateur- und Profi-Europameister Kubrat Pulev wird am Ring sitzen und seinen Bruder Tervel anfeuern.

Trainerlegende Ulli Wegner hat sein Kommen ebenfalls zugesagt! Er lässt es sich nicht nehmen, um seinen ehemaligen Weggefährten und Freund „Fritzer“  Sdunek zu ehren, ebenso Winfried Spiering, dem Chef des legendären Wiking-Boxteams.

Selbstverständlich werden DDR-Spitzenboxer von einst vor Ort sein, wie z.B. Olympiasieger Andreas Zülow, Jochen Bachfeld, Richard Novakowski sowie viele andere auch.

Im Anschluss an  die Veranstaltung hat Harald Lange ein gemütliches Beisammensein organisiert, bei dem sich bei einem Gläschen alle Boxfans und Experten über alte Anekdoten, Kämpfer und Kämpfe austauschen können.

Die Boxveranstaltung findet statt in der

   Sporthalle zur Kuhdrift in Neustadt-Glewe.

   Um 18 Uhr starten die Amateure, gegen 21 Uhr die Profis.

Meldung von ECB vom 15.11.2017

Trilogie gegen Doudou Ngumbu

IBO Weltmeister Igor Mikhalkin verteidigt Titel in Cannes

Hamburg, 15.11.2017 - In der Boxwelt ist es eher die Ausnahme, dass amtierende Weltmeister ihre Titel im Ausland verteidigen. Für den IBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Igor Mikhalkin ist es fast die Regel. Am 2. Dezember trifft Mikhalkin (21 Kämpfe, 20 Siege (9 K.o.’s), 1 Niederlage) im "Palestre" auf Doudou Ngumbu (35 Kämpfe, 31 Siege (14 K.o.'s), 4 Niederlagen). Ursprünglich sollte er gegen den „Bombardier Catalan“ Mickael Diallo (18 Kämpfe, 16 Siege (13 K.o.’s), 2 Unentscheiden) boxen. Der schlagstarke Franzose wollte für den WM-Kampf vom Supermittel- ins das Halbschwergewicht aufsteigen, musste aber verletzungsbedingt absagen. Jetzt trifft Mikhalkin auf Ngumbu, den er bereits zweimal besiegen konnte, zuletzt im Juli 2013 in Frankreich. Frankreich scheint ein gutes Pflaster für den Halbschwergewichtler zu sein: Insgesamt dreimal nacheinander konnte er seinen EBU-Europameistertitel in Frankreich erfolgreich verteidigen. Jetzt folgt für den „Franzosen-Schreck“ der mittlerweile fünfte Auftritt in Frankreich, diesmal als amtierender Weltmeister. „Igor ist ein Weltmeister mit Format“, so Ceylan. „Er hat in Frankreich immer großartige Kämpfe geliefert und das fachkundige französische Boxpublikum honoriert gute Leistungen. Igor genießt in Frankreich großen Respekt und Anerkennung.“

Seinen IBO-Titel hatte Mikhalkin im Mai mit einer beeindruckenden Vorstellung gegen den hoch gehandelten Südafrikaner Thomas Oosthuizen gewonnen. Nun folgt die erste Titelverteidigung - und die gleich in der Ferne. „Ich habe kein Problem meinen Titel auf der ganzen Welt zu verteidigen. Ich bin Sportler und möchte mich mit den Besten messen“, erklärt Mikhalkin. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung könnten Namen wie Adonis Stevenson, Sergey Kovalev oder Artur Beterbiev warten. Letzterer müsste noch schlechte Erinnerungen an Mikhalkin haben. Als Amateur unterlag er Mikhalkin in allen drei Duellen. Momentan fokussiert sich der in Russland geborene aber nur auf die kommende Aufgabe Doudou Ngumbu. „Der letzte Kampf war sehr intensiv, ich werde ihn also nicht unterschätzen. Aber ich glaube auch, dass ich durch die zwei Siege gehen ihn mental im Vorteil bin“, so Mikhalkin und ergänzt: „Ich möchte im nächsten Jahr große Kämpfe machen, am liebsten eine Titelvereinigung!“ Mit seinen guten Platzierungen in den Ranglisten ein realistisches Ziel. Bei der WBC ist Mikhalkin die Nr. 6, bei der IBF die Nr. 8. Jetzt heißt es aber erst einmal „Titelverteidigung in Cannes“. Der Kampfabend wird von Canal+ übertragen. Ob der Kampf auch in Deutschland zu sehen ist, steht aktuell noch nicht fest. Ein heißer Dezember für den Boxstall aus Hamburg: Am 15.12. boxt Christian Hammer in Russland gegen Alexander Povetkin, am 16.12. Karo Murat gegen Dominic Bösel.

Meldung von Sauerland vom 14.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / OTTO WALLIN

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

TYRON ZEUGE vs. ISAAC EKPO - DAS REMATCH

Otto Wallin: EM-Titel im Kopf, Enguema vor den Fäusten!

Diesen Kampf muss Sauerlands Schwergewichtler Otto Wallin unbedingt gewinnen! Am 2. Dezember boxt der Schwede (18 Kämpfe, 18 Siege) gegen den Spanier Gabriel Enguema (11 Kämpfe, 8 Siege) in der Potsdamer MBS-Arena. Und der Sauerland-Schwergewichtler ist zum Siegen verdammt! Denn: Im nächsten Jahr will sich Wallin mit Landsmann Adrian Granat um die EM-Krone im Schwergewicht duellieren.

"Dies wäre einer der größten Kämpfe in der schwedischen Boxgeschichte. Deswegen darf jetzt auch nichts mehr schiefgehen", sagt Nisse Sauerland.

Otto Wallin ist auf jeden Fall gewarnt, nimmt die EM-Generalprobe in Potsdam und seinen Gegner sehr ernst. "Gabriel Enguema ist ein guter Boxer, der nicht zum Verlieren nach Deutschland kommt. Doch ich habe mich gewissenhaft auf diesen Fight vorbereitet und werde nichts dem Zufall überlassen. Dafür steht zu viel auf dem Spiel!"

Tyron Zeuge trifft im Hauptkampf des Abends zum zweiten Mal auf den Nigerianer Isaac Ekpo, um seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht zu verteidigen. 

Eintrittskarten für die Box-Weltmeisterschaft am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 12.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 11. NOVEMBER, FRESNO/USA

IBF-WELTMEISTERSCHAFT IM HALBSCHWERGEWICHT

ARTUR BETERBIEV VS. ENRICO KÖLLING

Trotz beherzter Leistung: Kölling verliert WM-Kampf gegen Beterbiev

Der Russe Artur Beterbiev ist neuer Weltmeister im Halbschwergewicht. Im IBF-Titelkampf setzte sich das 32-jährige K.o.-Monster (12 Kämpfe, 12 Knockout-Siege) gegen den Berliner Enrico Kölling (27 Jahre) in Fresno/Kalifornien durch.

Kölling, der als klarer Außenseiter in den prestigeträchtigen WM-Fight gegangen war, suchte im Highlight-Kampf gegen Beterbiev sein Glück aus der Defensive - und hielt fast über die volle Distanz mit, auch wenn der Russe jede Runde für sich entscheiden konnte. In der zwölften Runde kassierte Kölling jedoch eine krachende Rechte und ging zu Boden.

"Dieser Titel war mein Traum und diesen habe ich mir heute erfüllt", sagte Beterbiev nach dem Fight. Der neue IBF-Weltmeister weiter: "Enrico hat sehr defensiv geboxt, aber kurz vor Schluss habe ich ihn dennoch auf die Bretter schicken können." Kölling, der sich nach monatelanger Vorbereitung jetzt auf einen wohlverdienten Urlaub freut: "Meinen Respekt an Artur. Er ist wirklich ein Monster. Seine Schläge sind hart und präzise. Er ist ein großer Boxer und ein würdiger Weltmeister."

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: "Enrico hat seine Sache sehr gut gemacht. Wir sind sehr stolz auf ihn. Keiner wollte gegen Beterbiev boxen, aber Enrico hat diesen Kampf angenommen. Dafür sollte ihn jeder respektieren."

Kleines Trostpflaster für den mutigen Berliner: Bislang hielt kein anderer Profiboxer länger gegen Artur Beterbiev durch als Enrico Kölling. Auf Platz 2 folgt der US-Amerikaner Alexander Johnson, der 2015 immerhin sieben Runden gegen den neuen IBF-Champion durchhielt.

Meldung von Sauerland vom 10.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 11. NOVEMBER, FRESNO/USA

IBF-WELTMEISTERSCHAFT IM HALBSCHWERGEWICHT

ARTUR BETERBIEV VS. ENRICO KÖLLING

live am 12. November ab 3.30 Uhr auf ranfighting.de

Enrico Kölling: "Ich kann Geschichte schreiben!"

Am 12. Juni 1930 gewann Boxsport-Legende Max Schmeling die Weltmeisterschaft im Schwergewicht in den USA (gegen Jack Sharkey, in New York City) - in der Nacht zum Sonntag (ab 3.30 Uhr live auf ranfighting.de) hat ein Deutscher wieder die Chance, dieses Kunststück nach 87 (!) Jahren zu wiederholen! Im Highlight-Kampf des Jahres muss der Berliner Enrico Kölling gegen das russische K.o.-Monster Artur Beterbiev (11 Kämpfe, 11 K.o.-Siege) in Fresno/Kalifornien ran. Es geht um die IBF-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht! Diesen Titel hatte übrigens Henry Maske von 1993 bis 1996 inne.

"Ich bin der klare Außenseiter, aber ich kann Geschichte schreiben! Ich habe mich sehr lange und intensiv auf diesen Kampf, der der größte in meiner Karriere werden wird, vorbereitet." Dies sagt Enrico Kölling (23-1-0) vor dem Kampf gegen Beterbiev. Ein Sieg gegen den Russen, vor dem alle Weltklasse-Leute in den letzten Jahren kniffen, wäre die größte Box-Sensation seit Schmelings WM-Sieg gegen Sharkey oder dessen Sensations-Sieg gegen Joe Louis (1936).

Köllings Vorbilder sind ausgerechnet, wie könnte es anders sein - Schmeling und Maske. Die großen Namen des deutschen Boxens. Kalle Sauerland: "Ich glaube, dass alle deutschen Sportfans Enrico diesen Titel wünschen würden. Er gehört zu den bescheidensten und sympathischsten Boxern in Deutschland. Allein, dass er diesen Kampf angenommen und gewollt hat, ist eine unglaubliche Geschichte. Er sagt, dass er Boxgeschichte schreiben kann. Ich sage, dass Enrico dieses schon getan hat. Er stellt sich dem derzeit besten Halbschwergewichtler der Welt in den USA."

Der 27-jährige Berliner könnte mit einem Sieg über Nacht zum Weltstar werden, oder ähnlich wie einst Axel Schulz mit einer beherzten Leistung (wie gegen George Foreman) sich einen Namen machen. Selbst in den USA sprechen die Fachjournalisten vom "Highlight des Jahres". Weil die Story hinter dem Kampf hollywoodreif ist. Vom Tellerwäscher zum Millionär? Kölling könnte vom Currywurstbuden-Besitzer der obendrein noch Diabetes hat, mit einem Kampf zum Super-Star werden. Doch Beterbiev will dies natürlich verhindern, sagt: "Respekt, dass er gegen mich antritt, aber mehr ist es auch nicht. Er wird schwer K.o. gehen und mein zwölftes Opfer werden!"

Der WM-Kampf wurde übrigens erst möglich, weil Champion Andre Ward vor einigen Wochen seinen Rücktritt bekannt gab. Es wird spekuliert, dass Ward dies tat, um nicht später gegen Beterbiev in den Ring steigen zu müssen.

Seit über einer Woche ist Kölling mit seinem Coach Stephan Kühne bereits in Kalifornien, hat bereits seit Tagen sein Kampfgewicht, ist gut gelaunt und auf das Box-Highlight fokussiert. Er sagt abschließend zu seiner Taktik gegen Beterbiev ( mit einem leichten Schmunzeln): "Ich habe etwas bei Beterbiev gesehen..."

Wie einst Schmeling vor seinem ersten Kampf gegen Louis. "I have seen something", sagte Schmeling. Der Rest ist Geschichte...

Meldung von Petko vom 10.11.2017

Petko´s FIGHT NIGHT „ Heimspiel“

Samstag, 16.12.2017 in der Messehalle in Straubing

Box-Stern Edgar Walth klettert in Straubing in den Ring

Auch Vartan Avetisyan mit dabei - Vorverkauf beginnt am 10. November 2017

Sraubing/München - Ein "Heimspiel" steht für den neuen hoffnungsvollen Stern am Profi-Boxhimmel von Petkos Boxpromotion am Samstag, 16. Dezember 2017, an. In der Messehalle in Straubing klettert Edgar Walth in den Profi-Ring, nachdem er für den BC Straubing in rund 200 Amateurkämpfen der erfolgreichste deutsche Amateurboxer wurde, u.a. sieben deutsche Meisterschaften, davon vier hintereinander bei den Senioren in der gleichen Gewichtsklasse - ein Rekord für die Ewigkeit.

Auch sein Profidebüt gestaltete Walth erfolgreich. Er schlug den erfahrenen Ringfuchs Milos Janjanin in der ersten Runde KO. Promoter Alexander Petkovic sagt seinem neuen Schützling auch bei den Profis eine große Zukunft voraus: "Edgar hat das Zeug, auch bei uns an der Weltspitze anzuklopfen, wie er es bei den Amateuren gemacht hat. Das will er bei seinem Heimspiel in Straubing natürlich unter Beweis stellen." Und auch Edgar Walth möchte sich nicht lange mit Aufbaukämpfen beschäftigen. "Mit meinen 27 Jahren habe ich nicht mehr so viel Zeit. Es muss auch bei den Profis schnell gehen."

Gegen wen Edgar Walth im heimischen Ring kämpft, wird in den nächsten Tagen entschieden. Petkovic-Partnerin Nadine Rasche gibt sich geheimnisvoll: "Vielleicht können wir den Straubingern einen ganz großen Knüller bieten. Die Entscheidung ist nah und wir wissen nur zu gut, dass Edgar nicht als normaler Profi-Neuling zu sehen ist."

Als internationaler IBO-Champion im Super-Mittelgewicht stellt sich auf der gleichen Veranstaltung Vartan Avetisyan vor, der beim Walth-Debüt im Infinity Hotel in Unterschleißheim diesen Titel gegen Alejandro Falliga aus Argentinien gewann, nachdem er zunächst auf dem Ringboden landete und angezählt werden musste. Petkovic: "Dann aber war Vartan nicht mehr zu stoppen, bot eine überragende Leistung und wurde von den 4000 Zuschauern in der Halle frenetisch gefeiert. Vartan hat sich, seitdem er in diese Gewichtsklasse abgespeckt hat, grandios entwickelt." Auch der Gegner des IBO-Champions wird in den kommenden Tagen bekanntgegeben.

Neben Walth und Avetisyan sind aus dem Petko-Boxstall u.a. noch dabei: Nick Morsink, Petar "Anton" Milas, Andrej Pesic und Karwan Al Bewani.

Ab heute, Freitag, 10.11.2017, sind die Karten bei allen bekannten VVK-Stellen und unter erhältlich, sowie  unter der Petko´s Ticket-Hotline unter Tel. +49 176 24 15 61 41

Meldung von Petko vom 8.11.2017

M-Eliminator für Howik Bebraham

IBO setzt Ausscheidungskampf gegen den Russen Fedor Papasov an

Der Löwe kann erster Box-Weltmeister aus München werden

München - Elf Kämpfe, elf Siege und ein perfektes Management bringen in der Summe einen Ausscheidungskampf zur WM bei einem der größten Weltverbände, der IBO (Amtierende Weltmeister: Anthony Joshua, Chris Eubank Jr., Gennady Golovkin). Die Rede ist von Howik "der Löwe" Bebraham, denn der Internationale Boxverband hat jetzt einen Eliminatorkampf zwischen dem 27-jährigen Münchner und dem Russen Fedor Papasov im Leichtgewicht angesetzt.

Termin: Anfang nächsten Jahres. "Wir waren vom ersten Kampf von Howik davon überzeugt, dass wir die Chance bekommen, den ersten Box-Weltmeister aus München für Deutschland küren zu können," ist das Promoter-Paar Alexander Petkovic und Nadine Rasche nach der schriftlichen Zusage der IBO überglücklich und stolz.

Petkos Boxpromotion hat nun 30 Tage Zeit, sich mit Papasovs Management zu einigen, wo der WM-Ausscheidungskampf stattfindet. Nadine Rasche: "Wir versuchen natürlich alles, den Kampf nach München zu holen. Wenn wir uns nicht einigen können, setzt die IBO das Purse Bid (Versteigerung des Kampfes) an." Der Sieger aus dem Duell Howik Bebraham gegen Papasov wird dann offizieller Herausforderer um die WM-Krone gegen den amtierenden Titelträger Emmanuel Tagoe aus Ghana, der Nummer 15 der Welt.

Howik ist derzeit die Nummer 44, Papasov die Nummer 34 der Welt. Alexander Petkovic zu der großen Chance seines Schützlings: "Dass Howik schon nach elf Kämpfen diese große Chance bekommt, macht uns schon stolz, zeigt aber auch, welch guten Nachwuchs wir in unserem Boxstall haben." Möglich wurde das alles vermutlich durch den grandiosen Sieg von Howik über Ex-WM-Gegner Franklin Mamani vor wenigen Wochen im BallhausForum des INFINITY Hotels Unterschleißheim. Das hat die IBO-Verantwortlichen wohl davon überzeugt, dass der Münchner schon nach elf Siegen in elf Kämpfen WM-reif ist. Fedor Papasov ist 32 Jahre alt, seit 2016 amtierender Interconti Champion und hat schon 20 Siege (zwei Niederlagen) in seinem Kampfrekord stehen. "Eine offene Angelegenheit," glaubt Petkovic - und fügt hinzu: "Howik wird sich ab sofort intensiv auf diesen Kampf vorbereiten."

Meldung von Sauerland vom 8.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 11. NOVEMBER, FRESNO/USA

IBF-WELTMEISTERSCHAFT IM HALBSCHWERGEWICHT

ARTUR BETERBIEV VS. ENRICO KÖLLING

live am 12. November ab 3.30 Uhr auf ranfighting.de

Für Kölling und Beterbiev: Die Chance ihres Lebens!

So bezeichnen treffend Artur Beterbiev und Enrico Kölling ihren Kampf am Samstag (live in der Nacht zum Sonntag ab 3.30 Uhr auf ranfighting.de) in Fresno/Kalifornien. Grund: Es geht um den WM-Titel!

Nach dem Rücktritt von Weltmeister Andre Ward, erklärte die IBF den Titel für vakant. Das Duell Beterbiev gegen Kölling, das eigentlich schon im Juli hätte stattfinden sollen, wird somit zum WM-Kampf - und zur großen Chance für die beiden Boxer. Die hatten sich zunächst auf einen WM-Ausscheidungskampf eingestellt.

Der 27-jährige Berliner Enrico Kölling geht als klarer Außenseiter in den Kampf. Sein 32-jähriger russischer Gegner ist die K.o.-Maschine im Halbschwergewicht. Der zweifache Amateur-Europameister, der in Kanada lebt, knockte in seinen elf Profikämpfen alle Kontrahenten aus. Beterbiev gilt nach dem Rücktritt von Ward als weltweite Nr. 1 im Halbschwergewicht. Enrico Kölling (23-1-0) ist sich seiner Außenseiterrolle wohl bewusst: "Ich habe vor Monaten diesen Kampf angenommen, weil ich gegen die Besten boxen möchte. Als ich die Chance bekam, habe ich sofort zugesagt. Dass es jetzt auch um den WM-Titel geht ist eine große Sache, doch ich gehe locker in dieses Duell, weil ich nichts zu verlieren habe."

Zusammen mit seinem Trainer Stephan Kühne hat sich Kölling in den letzten Monaten intensiv auf den Fight gegen Beterbiev vorbereitet, den Gegner genauestens studiert. Kölling: "Beterbiev ist schlagstark, ein toller Boxer, aber auch er hat Schwächen, die ich versuchen werde auszunutzen." Sauerland Geschäftsführer Frederick Ness ergänzt: "Wir haben alle großen Respekt vor Enrico, dass er sich Beterbiev überhaupt stellt. Viele Weltklasse-Boxer sind Beterbiev aus dem Weg gegangen. Egal, wie dieser Kampf ausgehen wird, Enrico hat schon jetzt gewonnen!"

Auch Artur Beterbiev lobt Kölling. "Enrico hat schon eine Menge Erfahrung als Profi sammeln können. Ich werde ihn nicht unterschätzen. Für uns beide ist der WM-Titel das große Ziel, die große Chance unserer sportlichen Karriere. Es wird mit Sicherheit auch ein großer Kampf!"

Meldung von Sauerland vom 7.11.2017

PRESSEMITTEILUNG / BURAK SAHIN

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

TYRON ZEUGE vs. ISAAC EKPO - DAS REMATCH

In Potsdam: Burak Sahin muss gegen "wilden Eber" Romano ran!

Im nächsten Jahr will Schwergewichtler Burak Sahin richtig durchstarten und sich seinen ersten Titel in der Königsklasse des Boxens holen, doch vorher muss der Berliner am 2. Dezember in Potsdam einen "wilden Eber" aus dem Wege räumen!

"The Wild Boar" nennt sich der italienische Routinier Sergio Romano (9-9-2) selbst. Der 37-Jährige ist mit seinen nur 1,85m kein Riese, dafür aber ein Fighter, der seine Siege erst im "Spätherbst" seiner Karriere einfuhr. Romano: "Ich möchte nur sagen, dass ich nicht zum Verlieren nach Deutschland komme. Sahin wird sich wundern."

Den 26-jährigen Berliner lassen solche Aussagen kalt. "Darauf reagiere ich gar nicht. In den letzten Monaten habe ich einige Veränderungen in meinem Leben, vor allen Dingen im sportlichen Bereich, vorgenommen. Dies war sehr positiv. Ich werde daher ich am 2. Dezember den "wilden Eber" zähmen und 2018 für meinen ersten Titelkampf bereit sein."

Besonders freut sich Sahin, dass es wieder nahe der Heimat zur Sache geht. Sahin: "Mein letzter Kampf war am 7. Oktober in Stuttgart - und auch da haben mich viele Fans begleitet. In Potsdam werde ich ein Heimspiel haben - und ich will meinen Fans einen tollen Kampf bieten."

Das will sein ehemaliger Trainingspartner natürlich auch vor heimischer Kulisse leisten. Tyron Zeuge trifft im Hauptkampf des Abends zum zweiten Mal auf den Nigerianer Isaac Ekpo, um seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht zu verteidigen.

Eintrittskarten für die Box-Weltmeisterschaft am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 5.11.2017

Agit Kabayel bleibt Europameister im Schwergewicht!

Der „Ruhrpott-Junge“ besiegt Chisora in Monaco

Agit Kabayel: „Ich bin in die Höhle des Löwen gegangen, habe alles gegeben und bin als Löwe rausgekommen!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Das war Agits Reifeprüfung und nun ist er in der Champions League des Schwergewichts angekommen!“

+++Box Bonanza, Samstag den 4. November 2017, Casino de Monte Carlo / Monaco+++

Im Casino von Monte Carlo verteidigte SES-Schwergewichtler Agit Kabayel aus Essen (Wattenscheid) am Samstagabend seinen Europameistertitel gegen den erfahrenen, ehemaligen WM-Fighter und „Bad Boy“ Dereck Chisora erfolgreich nach Punkten und ist nun endgültig in der „Champions League“ des Schwergewichtsboxens angekommen!

SES-Schwergewichtsboxer Agit Kabayel verteidigte seinen Gürtel in Monaco gegen den Briten  Dereck Chisora mit einer durchgängig starken Performance und ist nach dieser großen Bewährungsprobe weiter ungeschlagen. Agit Kabayel nutzte seine Schnelligkeits- und Konditionsvorteile, konnte vor allem aus der Distanz gute Treffer setzen und so den anstürmenden Chisora kontrollieren. So müder werdend musste Chisora ab der 7. Runde immer wieder auch Wirkungstreffer einstecken. In der letzten Runde kam es dann noch zu einem offenen Schlagabtausch, beide Boxer teilten aus und nahmen Schläge. Mit dem Schlussgong jubelte Agit Kabayel, riss die Fäuste in die Luft und wenige Momente später verkündete Ringsprecher Michael Buffer den Deutschen im edlen Ambiente des Casinos von Monte Carlo als Sieger nach Punkten.

Die Punktrichter werteten überraschend knapp mit 115:114, 115:113 und einmal 114:114. Der erst 25-jährige Agit Kabayel bleibt mit dieser Mehrheitsentscheidung auch in seinem 17. Profikampf ungeschlagen und nun stehen dem SES-Schwergewichtler alle Türen offen. Für den bereits 33-jährigen Chisora ist nach seinen „vollmundigen“ Kampfansagen die Zukunft nun weniger rosig!

Agit Kabayel: "Ich war von Anfang an fokussiert, wollte nur eines, gewinnen. Ich bin in die Höhle des Löwen gegangen, habe alles gegeben und bin als Löwe rausgekommen. Mein Trainer Sükrü Akzu hat immer gesagt, lass ihn kommen, nutze deine gute Beinarbeit und so habe ich ihn beherrscht!"

Sükrü Akzu, Trainer Kabayel: „Agit hat im Kampf vieles richtig gut gemacht, sich an unsere taktische Linie gehalten. Ich bin stolz auf den Jungen. So kann man weiter arbeiten!“

Dereck Chisora: "Zufrieden bin ich nicht. Ich kann mich aber nicht beschweren. Ich habe verloren. Agit ist ein guter und schneller Boxer."

SES-Promoter Ulf Steinforth: "Der Kampf war eng. Agit Kabayel war aber besser und hat clever geboxt. Das war seine Reifeprüfung und nun ist Agit in der Champions League des Schwergewichts angekommen!"

Meldung von Sauerland vom 3. 11. 2017

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 02.12.2017, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-WELTMEISTERSCHAFT IM SUPER-MITTELGEWICHT

TYRON ZEUGE vs. ISAAC EKPO - DAS REMATCH

Zeuge WM: Vorverkauf gestartet - Comeback für Teamkollegen

Für den mit Spannung erwarteten Rückkampf um die WM-Krone zwischen Titelträger Tyron Zeuge und Isaac Ekpo hat der Run auf die Tickets begonnen. Der Berliner Weltmeister freut sich, wieder in Potsdam boxen zu können. "Hier bin ich Weltmeister geworden - und hier werde ich im zweiten Duell mit Ekpo auch alle offenen Fragen aus dem ersten Kampf klären", sagt der Sauerland-Champion.

Momentan bereitet sich Zeuge mit Coach Jürgen Brähmer in Schwerin auf die Titelverteidigung vor. Die Stimmung könnte dabei nicht besser sein. Zunächst konnte sich Zeuges Trainer im WBSS-Viertelfinale durchsetzen und mittlerweile steht auch fest, dass Zeuges Teamkollege Araik Marutjan, der sich bei seinem Profi-Debüt im März die Achillessehne riss, wieder in den Ring steigen kann. Zudem wird mit Denis Radovan auch der dritte Sauerland-Boxer aus der Brähmer-Truppe in Potsdam am Start sein.

Zeuge: "Wir haben ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis im Team. Deshalb ist es immer schön, wenn wir uns zusammen auf Kampfabende vorbereiten können."

Übrigens: Nachdem Tyron Zeuge im Oktober schon zum "Boxer des Jahres" bei den German Boxing Awards gewählt wurde, ist der Neuköllner nun auch für die Wahl zu "Berlins Sportler des Jahres" nominiert. Ab sofort darf unter  abgestimmt werden.

Eintrittskarten für die Box-Weltmeisterschaft am 2. Dezember in der MBS Arena Potsdam sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 2. 11. 2017

PRESSEINFORMATION

Ko-Ansage von Chisora, aber Kabayel bleibt gelassen!

EBU-Europameisterschaft im Schwergewicht

Agit Kabayel vs. Dereck Chisora

Pressekonferenz in Monaco / Casino de Monte Carlo:

Agit Kabayel: „Es wird ein großer Kampf für mich. Ich werde am Samstag alles geben, damit ich der Champion bleibe!"

Dereck Chisora: "Mein Gegner ist ein junger, hungriger Champion, aber Ich werde den Jungen zerstören. Einer wird am Samstag KO gehen und das werde nicht ich sein!"

Die lange Box-Nacht im MDR am Samstag ab 22.30 Uhr:

Agit Kabayel vs. Dereck Chisora

im Anschluss:

 „Einer für alle – Box-Champion Robert Stieglitz tritt ab“

+++ MDR „Sport im Osten – Boxen live“ am 4. November 2017 ab 22.30 Uhr +++

Am diesem Samstag überträgt der MDR aus Monaco den Schwergewichtskampf, die erste Titelverteidigung von Europameister und SES-Fighter Agit Kabayel gegen seinen Herausforderer Dereck Chisora, ab 22.30 Uhr unter dem Titel „Sport im Osten: Boxen Live aus Monaco“.

Im Anschluss wird die Sendung "Einer für alle - Box-Champion Robert Stieglitz tritt ab" mit den Gästen Arthur Abraham, Markus Beyer, Dirk Dzemski, Linda Feller, Axel Schulz, Täve Schur, Ulf Steinforth, Ulli Wegner und den großen Kämpfen von Robert Stieglitz im MDR gezeigt!

EBU-Europameisterschaft im Schwergewicht

Agit Kabayel vs. Dereck Chisora

Am Samstag wird der Europameister im Schwergewicht Agit Kabayel (16-0-0 (13)) aus Essen seinen Titel gegen den früheren Titelträger Dereck Chisora (26-7-0 (18)) im legendären Casino de Monte Carlo verteidigen. Dieses Duell um die EBU-Europa-Krone im Schwergewicht verspricht ein sehr besonderes zu werden.

Im Februar 2017 konnte sich SES-Fighter Agit Kabayel gegen die belgischen „Box-Hoffnung“ Herve Hubeaux mit einem deutlichen Punktsieg den traditionellen Europameistertitel im Schwergewicht sichern. Dereck Chisora hingegen will sich nach dem Gewinn dieses EBU-Gürtels im Jahr 2013 nun im dritten Anlauf den Titel wieder zurückholen und so seine vielleicht letzte Chance nutzen, um wieder in die absolute Weltspitze aufzurücken. Der 33-jährige Brite aus London ist in der Box-Szene bestens bekannt durch seine „Ringschlachten“ gegen die „Big Names“ im Schwergewicht u.a. Vitali Klitschko, David Haye, und Tyson Fury. Auch außerhalb des Ringes zeigte der sich der „Del Boy“ Chisora immer von seiner spektakulären Seite und sorgte für viele „unterhaltende Elemente“.

Für den ungeschlagenen aktuellen EBU-Champion Agit Kabayel, die aktuelle Nummer 12 der WBC-Weltrangliste, ist dieser überaus erfahrene Gegner, der auf Nummer 8 geführt wird, die bisher größte Herausforderung. Man kann also mit Spannung auf den Auftritt des erst 25-jährigen „Jungen aus dem Ruhrpott“ bei seiner ersten Titelverteidigung gegen einen unberechenbaren „Bad Boy der Schwergewichtsszene“ im Casino de Monte Carlo in Monaco schauen!

Die O-Töne aus der heutigen Pressekonferenz zum Kampfabend in Monaco

Der Titelverteidiger und Europameister Agit Kabayel (sichtlich entspannt und cool): "Freue mich wirklich hier in Monte Carlo zu sein. Es wird ein großer Kampf für mich. Ich werde am Samstag alles geben, damit ich der Champion bleibe!"

Der Herausforderer Dereck Chisora: "Mein Gegner ist ein junger, hungriger Champion, aber Ich werde den Jungen zerstören. Einer wird am Samstag KO gehen und das werde nicht ich sein!"

Der Kampfabend aus Monaco mit der Europameisterschaft im Schwergewicht wird am Samstag, 4. November ab 22.30 Uhr, im MDR übertragen. Moderiert wird der Kampfabend von René Kindermann. Kommentatoren sind "Sport im Osten"-Reporter Eik Galley und Ex-Weltmeister Markus Beyer sowie SES-Schwergewichtler Tom Schwarz.

„Einer für alle – Box-Champion Robert Stieglitz tritt ab“

Der große „Robert Stieglitz - Abschied vom aktiven Boxsport“ mit einer MDR-Sondersendung unter dem Titel „Einer für alle – Box-Champion Robert Stieglitz tritt ab“ u.a. mit den Gästen Arthur Abraham, Markus Beyer, Dirk Dzemski, Linda Feller, Axel Schulz, Täve Schur, Ulf Steinforth, Ulli Wegner usw. wird direkt im Anschluss an die Übertragung aus Monaco gesendet.

In dieser MDR-Sondersendung werden neben den einmaligen Talkrunden, mit den oben genannten prominenten Gästen aus dem Boxsport, natürlich auch Ausschnitte aus den großen Kämpfen und die maßgeblichen Meilensteine der Karriere von Welt- und Europameister Robert Stieglitz gezeigt. Moderiert wird der Abschiedsabend von Stephanie Müller-Spirra.

Die Box- und vor allem Robert Stieglitz-Fans können sich also am Samstag wieder auf eine „lange Box-Nacht“ im MDR freuen.

Meldung von Sauerland vom 1. 11. 2017

PRESSEMITTEILUNG / EMIR AHMATOVIC

BOXGALA AM 18. NOVEMBER 2017, BURGWÄCHTER CASTELLO, DÜSSELDORF

ran FIGHTING Gala - live ab 22.55 Uhr in SAT.1

In Düsseldorf: Emir Ahmatovic freut sich auf Comeback !

Mini-Comeback für Emir Ahmatovic. Der Cruisergewichtler wird am 18. November auf der ran Fighting Gala (ab 22.55 Uhr live in SAT.1) in Düsseldorf in den Ring steigen. Gegner im Burgwächter Castello wird der erfahrene Weißrusse Artsiom Charniakevic sein.

Sein Manager Dennis Lindner: "Wir freuen uns, dass Emir wieder boxen kann. Gegen Charniakevic soll er wieder Ringerfahrung sammeln."

Wie kam es zur Ringpause für Ahmatovic? Nach seinem letzten Kampf im Juni (in seiner Heimatstadt Wetzlar) zwickte es wieder in der Schulter. Eine alte Verletzung, mit der Ahmatovic schon zu Amateurzeiten zu kämpfen hatte. Die gute Nachricht: Nach einem kleinen Eingriff im Sommer ist Ahmatovic wieder schmerzfrei - und freut sich auf sein Mini-Comeback.

"Es ist schön; keine Schmerzen mehr zu haben. Und noch schöner wieder boxen zu können. Ich möchte mich mit guten Leistungen für einen kleinen Titelkampf in 2018 empfehlen. Das ist mein großes Ziel", sagt der Sauerland-Boxer.

In den Hauptkämpfen (live ab 22.55 Uhr in SAT.1) am 18. November werden u.a. im Kickboxen Michael Smolek und Marie Lang versuchen ihre WM-Titel zu verteidigen. Im GBU-Titelkampf trifft der Kölner Deniz Ilbay auf Domenico Urbano. Alle Vorkämpfe werden zudem auf ranfighting.de gezeigt.

 

[Home] [Boxnews] [Januar 2017] [Februar 2017] [März 2017] [April 2017] [Mai 2017] [Juni 2017] [Juli 2017] [August 2017] [September 2017] [Oktober 2017] [November 2017] [Newa Archiv] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]