Oktober 2016

Meldung von Sauerland vom 31.10.2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

De Carolis vs. Zeuge: Beim zweiten Mal wird alles besser!

„Ich will diesen Titel - für mich!“ Der 24-jährige Berliner Tyron Zeuge brennt seit Wochen auf seine zweite WM-Chance. In der Potsdamer MBS Arena will er am 5. November (live ab 22.20 in SAT.1) den amtierenden Champion im Super-Mittelgewicht, Giovanni De Carolis, entthronen. Eine harte Aufgabe für den Neuköllner. Der acht Jahre ältere De Carolis konnte sich in seinen letzten Kämpfen immer wieder steigern, gehört mittlerweile zu Recht zur Weltspitze. Im Juli trennten sich die beiden Kontrahenten im ersten Duell Unentschieden.

Zeuge: „Es war zwar knapp, aber ich glaube immer noch, dass ich den Kampf im Juli gewonnen habe. Noch einmal werde ich mir den Sieg nicht nehmen lassen!“ Zwei der Punktrichter werteten Unentschieden, einer der Unparteiischen sah Zeuge vorn. Mit dem Unentschieden blieb De Carolis Weltmeister.

Zeuge verpasste den Rekord „jüngster Deutscher Weltmeister aller Zeiten“ zu werden knapp. „Dieser Rekord hat mich überhaupt nicht interessiert. Ehrlich, das war mir völlig egal. Es geht für mich nur um den WM-Titel und nicht um irgendwelche Rekorde oder Statistiken“, erklärt der Berliner Youngster. Trotzdem ärgerte sich Zeuge zusammen mit seinen Trainern Jürgen Brähmer und Conny Mittermeier über die verpasste Chance. „Ich hätte einfach von Beginn an mehr Hände und Kombinationen schlagen müssen, hätte gleich volle Power gehen sollen. Hinten raus hatte ich jedenfalls noch genügend Körner. Konditionell war ich an diesem Abend in einer herausragenden Verfassung“, sagt der deutsche WM-Herausforderer rückblickend.

Trotzdem bekam Zeuge für seinen Auftritt Lob von allen Seiten, vor allen Dingen, weil er sechs Runden mit einer kaputten Schulter boxte. Promoter Kalle Sauerland: „Es war ein harter und spannender Kampf. Tyron hat sehr gut geboxt, viel Pech mit der Verletzung gehabt, aber er hat auch bewiesen, dass er ein großer Kämpfer ist. Ich glaube, dass er im zweiten Duell siegen wird.“

Nur der italienische Champion will dabei natürlich nicht mitspielen. „Tyron ist ein toller Boxer, technisch stark, aber ich habe die größere Erfahrung. So werde ich auch den zweiten Kampf für mich entscheiden.“ Auch De Carolis freut sich auf den zweiten Kampf. Zum vierten Mal in Folge muss er in Deutschland (vorher zwei Mal gegen Vincent Feigenbutz) antreten - und hat damit anscheinend überhaupt keine Probleme, im Gegenteil. Er sagt: „Boxen hat in Deutschland einen viel größeren Stellenwert, als in Italien. Ich erfahre hier viel größere Anerkennung als zu Hause. Zudem werden mich wieder einige Fans unterstützen.“

Der Heimvorteil ist trotzdem auf Seiten des Berliners. „Die Halle in Potsdam gefällt mir sehr. Die Stimmung war zuletzt top und ich hoffe, dass mich viele Fans erneut unterstützen und nach vorne peitschen werden“, meint Zeuge und verspricht: „Beim zweiten Mal wird alles besser!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Wiking Boxteam vom 31.10.2016

Boxen im Zirkuszelt am 28. Oktober 2016 in Hamburg

Freitagnacht ... es wurde gekämpft und gelacht! Zwei tolle Meisterschaften wurden in einem würdigen Rahmen präsentiert.

Der Co-Veranstalter Erol Ceylan gab jungen Boxtalenten eine Chance und alle haben nicht enttäuscht:

Sieger durch TKO in der 1. Runde Fatih Keles (ECB).

Mario Daser bei seinem ECB-Debüt Sieg durch TKO in der 3. Runde.

Der Olympia Teilnehmer Ali Eren Demirezen konnte ebenfalls durch TKO in der 3. Runde gewinnen. Sein Gegner Aleksandar Todorovic gab sich zuletzt gegen den Kubaner Odlanier Solis nur nach Punkten geschlagen!

In einem weiteren Rahmenkampf wollte sich der „Münsterländer“ Erdogan Kadrija beim Wiking Boxteam empfehlen! Nach 6 Runden hieß der Sieger nach Punkten Erdogan Kadrija, aber es war zu erkennen, dass noch viel Arbeit nötig ist um „Ed“ an größere Aufgaben heran zuführen.

Die Internationale Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht zwischen dem Newcomer Elvis „Hitman Hart“ Hetemi und dem erfahrenen Steve Krökel, war schon ein boxerischer Hingucker für die Zuschauer und angereisten Fans!

In seinem erst 6. Profikampf zeigte der Wiking-Boxer seine boxerische Klasse! Steve Krökel hielt gut dagegen, obwohl er in der 1. und in der 3. Runde schon harte Kopftreffer kassieren musste und auch angezählt wurde, bis in Runde 8 war Spannung in der Boxarena zu spüren. Der „Hitman“, 5 Siege davon 5 durch KO in den ersten Runden, hatte diesmal die Stallorder den KO nicht zu erzwingen sondern zu erboxen. Um sich auf höhere Aufgaben vorzubereiten, muss er in der Lage sein über die volle Distanz zu boxen. Jedoch war in der 9. Runde nach einem sehr gut platzierten Leberhaken das erwartete Ende und Krökel blieb lange über die Zeit am Boden!

Aufgabe bravurös gelöst, Sieger durch KO in der 9. Runde und neuer Internationaler Deutscher Meister im Halbschwergewicht: Elvis „Hitman Hart“ Hetemi!

Im Hauptkampf des Abends ging es um die deutsche Titelvereinigung im Weltergewicht:

Angelo „Europa“ Frank vs. Andreas Reimer.

Für die gute Show im Vorfeld des Kampfes war gesorgt, denn nicht umsonst kommt Angelo aus einer Zirkusfamilie. Nun warteten die Zuschauer, Fans, Freunde und Familie (ca. 100 Zirkusleute) auf den Kampf des Abends und es wurde im wahrsten Sinne des Wortes eine spannende Ringschlacht!

Zunächst war nicht nur das Publikum überrascht, als der Bremer Andreas Reimer den tanzenden „Kasper Tyson Fury“ machte. Aber Angelo war auf den „Mini Fury“ eingestellt und hat von der ersten Runde an Druck gemacht! Er ließ sich nicht beeinflussen und ablenken von dem unkonventionellen Boxstil des Bremers. Beide Boxer waren nicht nur optisch voll austrainiert! Während Angelo den Angriff suchte und immer wieder gute Kombinationen ins Ziel brachte, versuchte Andreas Reimer nach seinen belustigenden Tanzeinlagen ausschließlich harte Treffer zu landen. Selbige hinterließen meist „Luftlöcher“ oder landeten auf der Deckung von Angelo Frank. Lediglich in der 7. Runde kam Andreas Reimer durch und hinterließ Wirkung! Spätestens da wurde jedem Boxexperten in der Arena die Gefährlichkeit des Andreas Reimer bewusst, und weshalb namenhafte Boxer (u.a. Mike Keta) nach solchen Schlägen Reimers KO gingen!

Angelo „Europa“ Frank zeigte aber seine Qualitäten, steckte die Treffer weg und legte seinerseits nach.!

Souveräner Sieger einstimmig nach Punkten und Besitzer beider deutscher Meistertitel: Angelo „Europa“ Frank!

Spätestens bei der Siegerehrung hielt es keinen Zuschauer mehr auf den Plätzen. Fans, Freunde und Familie stürmten allesamt den Ring! Ein spektakulärer Kampf von der ersten Runde! Der Höhepunkt eines tollen Boxabends!

Der Neuzugang bei den Wikingern Ünsal Arik musste zwar auf Grund einer Verletzung nur zusehen, war aber genau, wie ausnahmslos alle Anwesenden, hell auf begeistert und freut sich schon auf seinen ersten Einsatz beim Wiking Boxteam.

Wozu brauchen wir Las Vegas und Mayweather? Wir haben den Zirkus Europa und Angelo Frank!

Meldung von Sauerland vom 30. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTUR MANN, PATRICK WOJCICKI, RAMONA KÜHNE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

„ran Boxen“ ab 22.20 Uhr live in SAT.1

Mann und Wojcicki boxen in Potsdam – Weltmeisterin Kühne daheim nur als Zuschauerin dabei!

Verletzungspech bei Ramona Kühne! Die große Box-Nacht am 5. November in Potsdam muss ohne Lokalmatadorin Ramona Kühne stattfinden. Die WBO-Weltmeisterin im Super-Federgewicht zog sich kurz vor Abschluss der Vorbereitung auf ihre Titelverteidigung gegen Kallia Kourouni eine Rippenverletzung zu.

„Ich bin absolut unglücklich mit der Situation“, so Kühne, die sich nach ihrem letzten starken Auftritt im Juli gegen Ikram Kerwat wieder auf eine „Wohnzimmer-WM“ in der MBS Arena freute. „Es handelt sich um einen Rippenbruch“, so Trainer und Ehemann Stephan Kühne. „Vor Anfang 2017 ist daher nicht mehr an Boxen zu denken!“ Trotzdem will Kühne als Zuschauerin in der Halle dabei sein, Autogramme geben und die anderen Kämpfer am Ring unterstützen.

Statt einer Frauen-WM gibt es nun zwei weitere Kämpfe des „starken“ Geschlechts zu bewundern. Im Cruisergewicht will es Artur Mann (8-0, 6 K.o.´s) wieder krachen lassen. Bei seinem Gegner Adam Gadajew (16-12, 8 K.o.´s) sollte man sich nicht vom Kampfrekord täuschen lassen, denn Gadajew gewann seine letzten elf Kämpfe und ist seit fast vier Jahren ungeschlagen.

„Mein Kampfname lautet der Tiger und gegen Mann werde ich mir den Sieg krallen“, ist der im sächsischen Torgau lebende Gadajew sicher. Den Hannoveraner Mann, der als ‚Thunderman‘ den Ring betritt, schüchtern solche Worte nicht ein. „Statistiken interessieren mich nicht, genauso wenig wie seine Sprüche. Wichtig ist, dass ich dem Publikum etwas Spektakuläres bieten kann – am besten einen knackigen K.o. durch meinen ‚Donnerschlag‘!“

Außerdem will „Wirbelwind“ Patrick Wojcicki (5-0, 4 K.o.´s) erneut auf sich aufmerksam machen. Der Mittelgewichtler aus Wolfsburg bestreitet in Potsdam seinen sechsten Profikampf. „Aber ich verfüge schon über die Erfahrung von mehr als 250 Amateurfights, daher können die großen Kaliber langsam aber sicher kommen“, meint Wojcicki selbstbewusst.

Immerhin hat der 25-Jährige bisher nur einmal nicht vorzeitig gewonnen. Nun bekommt er es mit seinem vermeintlich bisher stärksten Kontrahenten zu tun: Frane Radnic (11-3, 10 K.o.´s) aus Kroatien. Erstmalig ist der Kampf dabei für den Schützling von Antony Spatola auf eine Distanz von sechs Runden angesetzt. Wojcicki: „Ich gehe nie auf den K.o., doch wenn ich spüre, dass mein Gegner nichts mehr entgegenzusetzen hat, dann suche ich die vorzeitige Entscheidung!“ Ob Wojcicki den K.o.-Sinn auch gegen Radnic abrufen kann, wird der 5. November zeigen …

Im Hauptkampf des Abends will Tyron Zeuge im zweiten Anlauf die WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis holen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung ECB vom 29. Oktober 2016

ECB-Fighter machten kurzen Prozess

Vor rund 500 Zuschauern im ausverkauften Europa-Zirkuszelt in Hamburg feierten die EC Boxing-Athleten des Hamburger Promoters Erol Ceylan kurzrundige Siege und konnten sich somit für höhere Aufgaben empfehlen. Außerdem durfte sich das Winner Wiking-Team, das zusammen mit EC Boxing das Boxen im Zirkuszelt veranstaltete, über zwei  deutsche Meistertitel freuen.

Fatih Keles (ehemaliger Europameister bei den Amateuren und Olympia-Teilnehmer) ließ in seinem siebten Profikampf im Super-Leichtgewicht nichts anbrennen. Sein Gegner Reza Rahimi hatte nicht den Hauch einer Chance. Mit harten Händen auf schnellen Beinen deckte Keles seinen Kontrahenten ein. Nach 2:15 Min. hatte die Ecke von Rahimi genug gesehen und gab den Kampf durch Handtuchwurf auf. „Ich bin kein einziges Mal getroffen worden. Da habe ich dann schnell Schluss gemacht“, zog Fatih Keles ain positives Fazit. „Mit Fatih werden wir noch große Erfolge feiern. Anfang des kommenden Jahres soll er schon einen ersten Titelkampf bestreiten“, blickt Erol Ceylan in die Zukunft.

ECB-Boxer Mario Daser zeigte gegenüber seinem ECB-Debut im August gute Fortschritte. Sehr beweglich immer mit der Führhand arbeitend ließ der Münchener Cruisergewichtler seinem Gegenüber Drazan Janjanin kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Nach einem harten Körpertreffer ging dann der Bosnier Janjanin in der zweiten Runde nach Luft ringend zu Boden. Die Rundenpause reichte zur Erholung nicht aus, sodass an einer Fortsetzung des Fights nicht zu denken war. TKO-Sieger in der dritten Runde also Mario Daser. „Schritt für Schritt geht es vorwärts. Ein WM-Titel bleibt mein Ziel“, betonte der in 12 Fights ungeschlagene Daser, der in der Ecke von Bülent Baser und seinem Freund Manuel Charr (Weltranglisten Boxer im Schwergewicht) mit betreut wurde.

Der 26-jährigen Olympia-Teilnehmer Ali Eren Demirezen  setzte sich im Schwergewicht mit Alexandar Todorovic aus Norrköping (Schweden) auseinander. Im Vorwärtsgang ließ der Türke Demirezen von EC Boxing die Fäuste fliegen. Todorovic suchte sein Heil in der Doppeldeckung, machte keinen Versuch selbst einmal aktiv zu werden. Der Schwede wollte wohl einfach nur über die Runden kommen. Doch dies blieb ihm verwehrt. In der dritten Runde zwang eine Schulterverletzung Alexandar Todorovic zur Aufgabe. Der TKO-Sieg in der dritten Runde nach 1:40 Min. von Ali Eren Demirezen gibt zu Hoffnungen Anlass.

Im Hauptkampf ging es um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht. Der 27-jährige Wiking-Boxer Angelo „Europa“ Frank (Wiking-Boxteam) lieferte sich mit dem 36-jähriger Herausforderer Andreas Reimer (Bremen) eine wahre Ringschlacht. Lokalmatador Frank, frenetisch von den Zuschauern angefeuert, hatte immer eine Hand mehr im Ziel. Doch der unorthodox boxende Reimer hatte auch seine Momente. In der siebten Runde erwischte er Angelo Frank mit einer harten Rechten. Auf wackeligen Beinen rettete sich Spross einer Zirkusfamilie in die Rundenpause. Frank nahm das Herz in beide Boxerhände und fightete Reimer schließlich nieder. Die Punktrichter werteten den Kampf folgerichtig mit 98:94 und zweimal 99:91 für den noch ungeschlagenen Angelo Frank, der jetzt internationale Titel im Visier hat.

Elvis „Hitman Hart“ Hetemi (Wiking-Boxteam) konnte im Kampf um den deutschen Meistergürtel im Halbschwergewicht gegen Steve Krökel seiner Favoritenrolle gerecht werden. Gleich in der ersten Runde schickte er seinen Kontrahenten nach einer Schlagkombination in den Ringstaub. Gleiches wiederholte sich in Runde 3. Doch Hetemi hatte in vielen Szenen das Nachsetzen „vergessen“. So dauerte es bis zur neunten Runde. Eine krachende Linke zur Leber von Hetemi schickte Krökel dann weit über die Zeit zu Boden.

 „Wir haben Nachwuchshoffnungen eine Chance gegeben. Dafür ist diese Zusammenarbeit mit dem Wiking-Boxstall von Winne Spiering ideal“, zog Erol Ceylan ein positives Fazit der Boxgala im Zirkuszelt.

Meldung Sauerland vom 29. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / DENIZ ILBAY

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

„ran Boxen“ ab 22.20 Uhr live in SAT.1

Da simmer dabei, dat is prima: Deniz Ilbay boxt in Potsdam!

De Prinz kütt! Eine Woche vor Karnevalsbeginn in Köln - das nächstes Highlight bei der Box-Nacht am kommenden Samstag in Potsdam (ab 22:20 Uhr live in SAT.1)! Deniz Ilbay hat in der MBS Arena die Chance, Sport-Geschichte zu schreiben: Der erst 21-jährige Profiboxer aus Köln kämpft am 5. November um seinen sechsten Weltmeistertitel und kann damit einmal mehr zeigen, dass er eine der größten Hoffnungen des deutschen Boxsports ist. Im Kampf um die vakante Meisterschaft des Verbandes GBU tritt ‚El Pistolero‘ Ilbay gegen Paata Varduashvili an. Der Georgier ist mit 42 Kämpfen ein erfahrener Gegner.

Ilbay ist der einzige Boxer weltweit, der gleich vier Junioren-Weltmeisterschaften in vier verschiedenen Verbänden gewinnen konnte. Seinen fünften Titel, den ersten im Seniorenbereich, hat er im Juni dieses Jahres im namibischen Walvis Bay erkämpft. Dort triumphierte der Mann mit den schnellen Fäusten über Bethuel Ushona aus Windhoek und konnte sich den Gürtel des Verbandes WBF umschnallen.

Im April 2016 hatte Ilbay zuvor die Chance, sich in den legendären Hallen des MGM Grand Casinos in Las Vegas auf der ganz großen Bühne zu präsentieren. Dort bekam er den in Amerika bekannten K.o.-Schläger Egidijus Kavaliauskas vor die Fäuste. Doch dieses Mal gab es keinen Knockout für den Litauer: Nach einem harten Kampf über acht Runden gewann der 28-jährige Kavaliauskas lediglich nach Punkten.

Ein kleiner Rückschlag, doch das junge Boxtalent lässt sich davon nicht unterkriegen: Mit Zielstrebigkeit, Disziplin, Ehrgeiz und Köpfchen geht Deniz Ilbay seinen Weg. Manager und Trainer ist sein Vater Garip: Das perfekt aufeinander eingespielte Vater-Sohn-Duo kann am 5. November einmal mehr zeigen, wie gutes Familien-Teamwork aussieht.

Deniz, der mit zweitem Vornamen Ralf heißt, ist „ne echte kölsche Jung“, in der Domstadt geboren und aufgewachsen. Zur Aufstiegsstory im Boxring kommt auch die private Lovestory – Ilbay ist gerade mit seiner Freundin Lyna zusammengezogen, Sängerin und Schwester von FC-Fußballer Marcel Risse.

Im Hauptkampf des Abends will Tyron Zeuge im zweiten Anlauf die WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis holen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung Sauerland vom 29. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Tyron Zeuge: „Noch einmal werde ich mir den Sieg nicht nehmen lassen!“

Der Weltmeister-Gürtel muss endlich her! Mit dieser Einstellung geht Tyron Zeuge in das Rematch mit WBA-Champion Giovanni De Carolis am 5. November (live ab 22.20 Uhr in SAT.1) in der MBS Arena Potsdam. Mit welchen Mitteln der Herausforderer aus Deutschland für den Sieg über den italienischen Titelverteidiger sorgen will und was er über den verpassten Rekord „jüngster deutscher Box-Weltmeister“ sagt, erzählt Zeuge im folgenden Interview.

Tyron Zeuge, das erste Duell mit Giovanni De Carolis endete Unentschieden, obwohl Sie schon zur Mitte des Kampfes durch eine Verletzung am rechten Arm gehandicapt waren. Sind Sie im Nachhinein stolz auf sich, dass Sie sich da durchgebissen haben?

Tyron Zeuge: Ja, weil ich höllische Schmerzen hatte. Da bin ich schon ein wenig stolz auf mich. Aber das gehört auch zum Boxen - Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Das ist ja nun einmal auch eine körperbetonte Sportart!

Den WM-Titel zu holen wäre trotzdem bestimmt schöner gewesen. Wer hat sich nach dem Kampf mehr über diese verpasste Chance geärgert: Sie oder Ihre Trainer?

Tyron Zeuge: Schwer zu sagen. Ich glaube, dass wir uns alle gleichviel geärgert haben - vor allen Dingen über das Unentschieden. Es war zwar knapp, aber ich glaube immer noch, dass ich den Kampf im Juli gewonnen habe. Noch einmal werde ich mir den Sieg nicht nehmen lassen!

Was waren die Hauptkritikpunkte, die Brähmer und Mittermeier bei der Analyse angesprochen haben. Was sollen Sie ihrer Meinung nach besser machen?

Tyron Zeuge: Ich hätte einfach von Beginn an mehr Hände und Kombinationen schlagen müssen, hätte gleich volle Power gehen sollen. Hinten raus hatte ich jedenfalls noch genügend Körner. Konditionell war ich an diesem Abend in einer herausragenden Verfassung.

Mit einem Sieg wären Sie jüngster deutscher Box-Weltmeister geworden. Können Sie dieses Mal befreiter in den Kampf gehen, da dieser Rekord nicht mehr auf dem Spiel steht?

Tyron Zeuge: Dieser Rekord hat mich überhaupt nicht interessiert. Ehrlich, das war mir völlig egal. Es geht für mich nur um den WM-Titel und nicht um irgendwelche Rekorde oder Statistiken.

Von Ihren bisherigen Gegnern zu einem Typ wie De Carolis war es ein großer Schritt. Wird daher der zweite Kampf gegen ihn für Sie leichter werden?

Tyron Zeuge: Klar, das war bis dato der härteste Gegner in meiner Profikarriere – eine echte Messlatte. Diese Aufgabe habe ich gut gemeistert, jetzt muss ich nur noch im zweiten Kampf die oben erwähnten Fehler abstellen - dann klappt das schon mit dem Sieg. Das heißt aber keinesfalls, dass der zweite Kampf gegen De Carolis ein Spaziergang wird – er ist nicht umsonst Weltmeister geworden!

Der Italiener hat gegen Sie sehr physisch geboxt, am Rande der Legalität. Wie wollen Sie solchen Aktionen im Rematch begegnen?

Tyron Zeuge: Da brauche ich wohl ein Messer im Handschuh (lacht)! Nein, das ist natürlich Quatsch. Ich boxe meinen Stil und werde weiterhin nicht zu unfairen Mitteln greifen. Aber es bleibt wichtig anzumerken, dass er mir schon einige ordentliche Kopfnüsse verpasst hat und dafür hätte verwarnt und sogar mit Punktabzug bestraft werden müssen. Ich hoffe, dass der Ringrichter am 5. November solche Vergehen besser ahndet. Aber wie gesagt, ich bin darauf vorbereitet und werde die passende Antwort liefern.

Sie trainieren jetzt seit Anfang des Jahres in Schwerin. Ist es Ihrer Meinung nach besser sich dort statt in Ihrer Heimat Berlin vorzubereiten, wo Sie eventuell vielen Ablenkungen ausgesetzt sind?

Tyron Zeuge: Schwerin ist der perfekte Ort für meine Vorbereitung. Ich habe hier Ruhe, um mich mit Jürgen, Conny und Sebastian Förster perfekt vorbereiten zu können. Natürlich vermisse ich meine Heimat Berlin, aber ich darf ja ab und zu auch nach Hause fahren. Das ist dann wie ein Kurzurlaub. Es passt also alles.

Ihren ersten Sieg unter Jürgen Brähmer haben Sie diesen April in der MBS Arena eingefahren. Nun steigen Sie erneut in Potsdam in den Ring. Ein gutes Omen?

Tyron Zeuge: Die Halle in Potsdam gefällt mir sehr. Die Stimmung war zuletzt sehr gut und ich hoffe, dass mich viele Fans erneut unterstützen und nach vorne peitschen werden!

Gibt es eine bestimmte Person, den Sie den WM-Titel widmen würden?

Tyron Zeuge: Nein - den Titel hole ich für mich allein. Natürlich bin ich Jürgen und Conny sehr dankbar, dass Sie mich auf diesem Wege so unterstützen. Aber vor allem will ich mir mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft ein Geschenk machen.

Sie können mit einem Sieg am 5. November im Vergleich mit Ihrem Mentor Jürgen Brähmer vorlegen. Glauben Sie, dass ihn das vor dem Rematch mit Cleverly noch mehr pushen würde – Sie als Weltmeister und er aktuell ohne WM-Gürtel?

Tyron Zeuge: Jürgen ist schon genug gepusht und brennt auf das Rematch. Er war richtig sauer, dass er in Führung liegend gegen Cleverly verletzt aufgeben musste. Im zweiten Duell haut er ihn bestimmt K.o. Mein Kampf ist ein anderer. Da freuen wir uns gemeinsam, wenn wir gewonnen haben!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 28. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Im Video: Tyron Zeuge im letzten Sparring vor der WM!

Das Training entscheidet über Sieg oder Niederlage! In Teil zwei der Videoserie „Vom Talent zum Weltmeister“ werden diverse Eindrücke aus dem finalenSparring von Tyron Zeuge gezeigt. Der 24-jährige Berliner befindet sich aktuell in der entscheidenden Phase der Vorbereitung auf das Rematch gegen WBA-Champion Giovanni De Carolis (am 5. November live ab 22.20 Uhr in SAT.1).

Videographer Alexander „Klimo“ Klimowicz, der Zeuge dabei hautnah begleitet: „Ich will die Leute so nah wie möglich an die Sport heranbringen. Die Meisten sehen nur den Kampf, das eigentliche Resultat, aber nicht die harte Arbeit, die dahintersteckt.“

Auch Zeuge-Mentor Jürgen Brähmer ist begeistert von der Zusammenarbeit. Brähmer: „Klimo bringt die Intensität unseres Sports perfekt herüber. Ich freue mich schon auf die Kurzdokumentation, die demnächst veröffentlicht wird.“

Der Rückkampf um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht zwischen Titelverteidiger Giovanni De Carolis und Herausforderer Tyron Zeuge findet am 5. November in der MBS Arena Potsdam statt.

 

Meldung von ECB vom 27. Oktober 2016

Manege frei für die Box-Artisten

Das offizielle Wiegen der Boxer für den morgigen Kampftag in der Box-Hochburg Hamburg im Europa-Zirkuszelt (Alsterkrugchaussee/Ecke Deelböge) hat keine Überraschungen ergeben. Die Kämpfe der Boxer unter der Zirkuskuppel können starten, alle Fighter sind im Limit ihrer Gewichtsklassen.

Erol Ceylan (EC Boxing) und Winne Spiering (Winner Wiking Team), die zusammen die Box-Gala veranstalten erwarten spannende Kämpfe. „Wir geben auch Nachwuchshoffnungen eine Chance. Dafür ist diese Zusammenarbeit ideal“, betont der Hamburger Box-Promoter Ceylan.

Fatih Keles (ehemaliger Europameister bei den Amateuren und Olympia-Teilnehmer) brachte 65 kg auf die Waage, wird über vier Runden dem Leipziger Reza Rahimi die Fäuste kreuzen. „Fatih ist ein Rohdiamant, der nur noch geschliffen werden muss“, freut sich Erol Ceylan auf den siebten Auftritt seines Boxers in diesem Jahr.

ECB-Boxer Cruisergewichtler Mario Daser (11 Siege, davon durch 4 KO) hat mit 89,8 sein ideales Kampfgewicht. Der Münchener will gegen Drazan Janjanin (13 Siege/8 Niederlagen) überzeugen und weiterhin ungeschlagen bleiben. Für Daser ist Vorsicht geboten, denn sein 92 kg wiegender Kontrahent hat 12 seiner 13 Siege vorzeitig errungen.

Für den 26-jährigen Olympia-Teilnehmer Ali Eren Demirezen 110,2 kg) wird es in seinem zweiten Gefecht unter ECB-Flagge zu einer ersten Standortbestimmung kommen. Der erst vorgesehene 43-jährige Gegner Danny Williams kann aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten. „Williams wollte in den Ring, doch gegen kranke Gegner boxe ich nicht. Dafür ist der Boxsport zu gefährlich. Danny sollte seine Karriere beenden und Trainer werden“, erklärte Demirezen. Der Bund Deutscher Berufsboxer will dem Briten zukünftig aus medizinischen Gründen keine Starterlaubnis mehr für Kämpfe in Deutschland erteilen.  Der Gegenüber  des Türken wird jetzt kein geringer als der letzte Gegner von Odlanier Solis, Alexander Todorovic (98,2 kg) aus Norrköping (Schweden) sein. "Todorovic ist mit Solis über die Runden gegangen. Für Ali Eren Demirezen wird dies zweifellos der stärkere Gegner sein", sagte Ceylan.

Im Hauptkampf geht es um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht. Der 27-jährige Wiking-Boxer Angelo „Europa“ Frank (6 Sieg davon 4 KOs) liegt mit 66,5 kg genauso wie sein 36-jähriger Herausforderer Andreas Reimer mit 65,6 im Limit. Beide haben Dampf in den Fäusten, in vielen Kämpfen siegten sie vorzeitig.

Im zweiten Hauptkampf steht der BDB-Gürtel für die Internationale Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht auf dem Spiel. Der hoffnungsvolle Halbschwergewichtler Elvis „Hitman Hart“ ging in seinem sechsten Profikampf mit 78,5 kg über die Waage. Sein Kontrahent Steve Krökel wog 77,5 kg.

Eintrittskarten (50 € Ringside, 30 € Unterrang und 20 € Oberrang) sind noch am Zirkuszelt erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 27. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

De Carolis verspricht vor WM-Fight gegen Zeuge: „Ich werde fair boxen und den Titel behalten!“

Immer eine bessere Leistung zeigen, als zuletzt – nach diesem Vorsatz bereitet sich Giovanni De Carolis auf jeden Kampf vor. Das gilt auch für das WM-Rematch mit Tyron Zeuge am 5. November in der MBS Arena Potsdam (live ab 22.20 Uhr in SAT.1). Wie der Weltmeister aus Italien seinen deutschen Herausforderer einschätzt und wieso es dieses Mal einen noch besseren Kampf als im Juli geben wird, verrät De Carolis im folgenden Interview.

Giovanni De Carolis, nach Ihrer Titelverteidigung im Juli sagten Sie, dass Tyron Zeuge einer Ihrer bisher schwersten Gegner gewesen sei. Was machte den Kampf für Sie so hart?

Giovanni De Carolis: Das ‚Gesamtpaket‘ Tyron Zeuge! Ich stand einem flinken, reaktionsschnellen und technisch herausragenden Boxer gegenüber. Bislang boxte ich eher gegen Leute, die sich vor allem auf ihre Schlagkraft verlassen haben und den Vorwärtsgang gesucht haben. Daher hatte ich anfangs Schwierigkeiten mich richtig auf Zeuge einzustellen, da ich zuvor noch nie jemanden gegenüberstand, der solch einen Stil boxt.

Trotzdem konnten Sie ihn ja vorab auf Video studieren. Hat Sie Zeuge trotzdem mit etwas überraschen können?

Giovanni De Carolis: Ja, mit seiner Einstellung. Während des kompletten Kampfes blieb er fokussiert, selbst als er in den letzten Runden stark durch eine Verletzung beeinträchtigt war. Ich merkte: ‚Der Junge will dir unbedingt den Titel abnehmen‘. Zeuge hat nicht nur charakterliche Stärke bewiesen, sondern dass er zu den besten Super-Mittelgewichtlern der Welt gehört.

Werden Sie, im Wissen der erlittenen Verletzung Zeuges aus dem ersten Kampf, versuchen, seinen Arm besonders zu bearbeiten?

Giovanni De Carolis: Nein, so etwas würde ich nie absichtlich tun. Ich sehe mich als guten Sportsmann und halte mich dementsprechend an die Regeln. Ich will den Kampf fair und ohne jegliche Zweifel für mich entscheiden.

Haben Sie sich im Vergleich zum Titelgewinn Anfang dieses Jahres weiterentwickelt und konnten Sie Ihrer Meinung nach Ihr Potenzial im ersten Zeuge-Kampf abrufen?

Giovanni De Carolis: Ich versuche mich stetig zu verbessern – Sie kennen doch das Sprichwort „Wer rastet, der rostet“. Daher schaue ich mir immer ganz genau an, wo Verbesserungsmöglichkeiten im Vergleich zu meinen letzten Kämpfen liegen. Ich verspreche, dass am 5. November, im Vergleich zum Juli, ein stärkerer Giovanni De Carolis im Ring stehen wird.

Was müssen Sie dann anders tun, um Zeuge zu schlagen?

Giovanni De Carolis: Jeder Kampf hat seine eigene Geschichte. Das ist nicht einfach nur so daher gesagt – es stimmt tatsächlich! Der Umstand, dass ich zuletzt häufig in Deutschland geboxt habe kommt mir auf jeden Fall entgegen, ich kann völlig entspannt in den Ring steigen. Dazu habe ich immer noch einen großen Erfahrungsvorsprung gegenüber Zeuge, der entscheidend sein wird. Ich weiß, an welchen Schrauben ich drehen muss, um zu siegen. Welche das sind wird man dann sehen.

Glauben Sie an einen ähnlichen Verlauf wie in ihren Duellen mit Vincent Feigenbutz, wo das erste Duell auf Augenhöhe und Kampf Nummer zwei deutlich zu Ihren Gunsten verlief?

Giovanni De Carolis: Das zweite Aufeinandertreffen mit Feigenbutz hat gezeigt, dass unser Team Kämpfe genau analysiert und wir die Schwächen unserer Gegner sehr gut aufdecken können. Natürlich hoffe ich, dass uns das auch gegen Zeuge gelingen wird. Allerdings ist Zeuge, genau wie ich, ein sehr intelligenter Boxer. Daher denke ich, dass der Rückkampf gegen ihn eine noch größere Herausforderung sein wird, als der erste Fight. Die Boxfans dürfen sich somit auf ein hochklassiges Gefecht freuen!

Zuletzt waren Sie enttäuscht über die fehlende Würdigung Ihrer Person in Ihrer Heimat Italien. Hat sich in den letzten Monaten irgendetwas daran geändert?

Giovanni De Carolis: Die Öffentlichkeit, vor allem die Printmedien und das Fernsehen, nehmen weiterhin kaum Notiz davon, dass ich Weltmeister bin. Trotz dessen werde ich auf der Straße immer häufiger erkannt und angesprochen. Schön ist außerdem zu sehen, dass immer mehr junge Menschen in unsere Boxgyms strömen und da sind echt talentierte Jungen und Mädchen bei. Die Qualität des italienischen Boxsports steigt definitiv – jetzt müssen die Promoter und Sportfans dies nur noch unterstützen!

Was sind Ihre nächsten sportlichen Ziele, falls Sie Ihren Titel gegen Zeuge erneut erfolgreich verteidigen können?

Giovanni De Carolis: Ich mache mir vor meinen Kämpfen nie Gedanken über die Zukunft – das Hier und Jetzt ist entscheidend. Natürlich bin ich Profi und schaue immer, was das Beste für mich ist. Dafür habe ich mit meinem Team und meiner Familie aber nach dem 5. November genügend Zeit.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Petkos vom 26. Oktober 2016

Weltpremiere im Boxring

Erstmalig „Komplett-Druck“ auf dem Ringboden

Sicherer Stand mit der Bundeswehr

München - Bei Petkos Fight Night am Samstag, 5. November, im BallhausForum des Hotels Dolce Munich in Unterschleißheim wird es eine Weltpremiere geben. Erstmals wird ein Ringboden komplett digital bedruckt d.h. 7,5m x 7,5m.

Die Bundeswehr hat sich die Werbung innerhalb des seilumspannten Vierecks gesichert und mit der Firma Michaelis GmbH einen Partner gefunden, der den Ringboden so bedruckt. Erstmals war eine digitale Bedruckung des Bodens beim WM-Kampf zwischen Henry Maske und Virgil Hill in der Olympiahalle in München im Jahr 2007 zu bewundern. Seitdem wurde dies immer wieder erneuert, verbessert - aber nur in Teilbereichen des Bodens.

Jetzt die "Komplett-Premiere". Der Arbeitgeber Bundeswehr will mit dieser Aktion auf einen sicheren Stand aufmerksam machen. Im Ring bei den Boxern und in der Bundeswehr bei den Soldaten, die dort beruflich auf sicheren Boden stehen.

Sky wird den Kampfabend live übertragen.

Der Vorverkauf hat an den bekannten Vorverkaufsstellen bereits begonnen. Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von Sauerland vom 26. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Locker beim Medientag – fokussiert auf den WM-Titel: Familie Zeuge/Brähmer/Mittermeier ist im Soll!

Alltag in der Trainingsfamilie Zeuge/Brähmer/Mittermeier: Einsatz, Härte aber auch mal ein flotter Spruch auf den Lippen – es läuft in der Vorbereitung auf Zeuges zweite WM-Chance. Das zeigte sich auch beim heutigen Medientag. Beim Training vor Journalisten am Olympiastützpunkt Schwerin zeigte Zeuge, dass seine Form bereits stimmt. Am 5. November (live ab 22:20 Uhr in SAT.1) kommt es für den Berliner zum erneuten Aufeinandertreffen mit Giovanni De Carolis. Nach einem Unentschieden im ersten Duell, soll dieses Mal der Sieg und die Weltmeisterschaft her.

„Wir sind sehr zufrieden mit Tyrons Leistungen“, sagt Mentor Jürgen Brähmer. „Doch wichtig ist vor allem, dass er das auch im eigentlichen Kampf zeigt. Da muss der Fokus von Beginn an stimmen!“

Die Trainerrolle teilt sich Brähmer weiterhin mit Conny Mittermeier. Auf die Frage, wer denn der Chef sei, reagieren beide allergisch. „So etwas gibt es bei uns nicht“, erklärt Mittermeier. „Bei uns hat jeder seine Aufgabe, die er zu erfüllen hat. Zusammen bilden wir eine heterogene Einheit. Einer ergänzt den anderen.“

Im Ring der MBS Arena Potsdam kann am 5. November aber nur Zeuge selbst für den Erfolg sorgen. „Jürgen und Conny haben mich darauf bestmöglich vorbereitet“, meint der 24-jährige WM-Herausforderer. „Ich weiß jetzt genau, was gegen De Carolis auf mich zukommt. Wir haben im Training die Fehler des ersten Fights abgestellt. Ich fühle mich noch stärker als zuletzt und werde mir den Sieg nicht noch einmal nehmen lassen.“

Dann kann sich die Trainingsfamilie Zeuge/Brähmer/Mittermeier bald täglich den WM-Gürtel als Bestätigung ihrer Arbeit anschauen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 26. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Jürgen Brähmer: „Ich habe nur ein Ziel - Tyron zum Weltmeister zu machen!“

Jürgen Brähmer hat erneut die Seiten gewechselt. Nach seinem WM-Kampf Anfang Oktober steckt der Schweriner aktuell seine volle Energie wieder in den Trainerjob. Schützling Tyron Zeuge soll dann am 5. November die Früchte des Erfolges einfahren und Giovanni De Carolis, den WBA-Weltmeister im Super-Mittelgewicht, entthronen. Wieso man aus der Verletzung Zeuges etwas Positives ziehen kann und weshalb das Publikum in Potsdam eine entscheidende Rolle spielen wird, erzählt Brähmer im folgenden Interview.

Jürgen Brähmer, Ihr Schützling Tyron Zeuge greift am 5. November erneut nach den Sternen. Was macht Sie so optimistisch, dass er sich dieses Mal gegen Giovanni De Carolis mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft belohnt?

Jürgen Brähmer: Durch die Verletzung war Tyron im letzten Aufeinandertreffen bereits zur Hälfte des Kampfes stark beeinträchtigt und hat trotzdem weitergekämpft, so wie wir es von ihm sehen wollten. Wir haben uns sehr gut vorbereitet und Tyron weiß, was er von De Carolis erwarten kann. Ich bin überzeugt, dass es ein anderer Kampf wird und sich der Junge den Titel holen wird.

Wieso hat es Ihrer Meinung nach im ersten Duell mit dem Italiener nicht für Zeuge gereicht?

Jürgen Brähmer: Wir haben nicht verloren. Es war ein Unentschieden und damit durfte der Italiener seinen Titel behalten. Wie ich schon eingangs sagte, Tyron hatte mit einer Verletzung zu kämpfen und war dadurch natürlich nur eingeschränkt kampffähig. Ich war mit seiner Leistung dennoch zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass Tyron damals erst den zweiten Kampf nach einer langen Pause absolvierte und er einen De Carolis vor den Fäusten hatte, der für mich die bis dato beste Leistung seiner Karriere zeigen konnte.

Die Verletzung nach knapp sechs Runden war also, Ihrer Meinung nach, der Knackpunkt. Sind Sie besonders stolz auf Zeuge, dass er sich durch diese schwierige Situation durchgeboxt hat und hilft diese Erfahrung mit Blick auf die Zukunft?

Jürgen Brähmer: Es zeigt, dass Tyron auch beißen kann, wenn er will. Das ist wichtig. Diese Einstellung brauchst du nicht nur im Kampf, sondern jeden Tag im Training. Die Bereitschaft sich zu quälen, über die Schmerzgrenze zu gehen. Grundsätzlich hat Tyron aus dem ersten Duell gelernt. Je stärker der Gegner ist, desto mehr kannst du für deine eigene Entwicklung daraus ziehen. Und natürlich haben wir als Trainerteam versucht, Tyron bestmöglich auf das zweite Duell einzustellen.

Sie hatten zuletzt ähnliches Pech wie Zeuge im Juli und laborieren aktuell an den Nachwirkungen einer Verletzung, die zum Verlust Ihres WM-Titels im Halbschwergewicht an Nathan Cleverly Anfang Oktober führte. Schränkt Sie das in der Trainingsarbeit ein?

Jürgen Brähmer: Nein. Meinem Arm geht es schon wieder besser und für die Pratzenarbeit ist zudem Conny Mittermeier verantwortlich.

Würde ein Sieg von Zeuge Ihrer Motivation, mit Blick auf das Rematch gegen Cleverly, noch einen Extra-Kick geben?

Jürgen Brähmer: Mich wurmt die Niederlage und ich freue mich auf das Rematch. Aber ich habe gesagt, dass es nach dem Cleverly-Kampf nur ein Ziel für mich gibt: Tyron Zeuge zum Weltmeister zu machen. Danach werde ich mich voll und ganz auf den Rückkampf gegen Cleverly konzentrieren. Zu einem Zeitpunkt einen Kampf verletzungsbedingt aufgeben zu müssen, in dem man auf den Punktzetteln führt, ist Ansporn genug. Da brauche ich keine andere Motivation.

Zurück zum 5. November. Das zweite Duell zwischen Zeuge und De Carolis findet in der MBS Arena Potsdam statt. Dort boxte Zeuge vor knapp sieben Monaten zum ersten Mal mit Ihnen in der Ecke uns siegte – ein gutes Omen?

Jürgen Brähmer: Omen hin oder her. Es zählt allein die Leistung im Ring und ob er das im Training Erarbeitete im Ring umsetzen kann. Aber Potsdam hat ein boxbegeistertes Publikum und eine sehr schöne Arena - das sorgt sicherlich für einen zusätzlichen Auftrieb bei Tyron. Und wenn er die gute Vorbereitung am 5. November in den Ring bringen kann, dann hat er sehr gute Karten, in Potsdam Weltmeister zu werden.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 25. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live in SAT.1

Zeuge-Trainer Mittermeier mit Kampfansage: „Tyron muss zeigen, wer der ‚Herr im Haus‘ ist!“

Das Streben nach Perfektion ist der Garant für den Sieg! Mit dieser Philosophie will Conny Mittermeier, zusammen mit Jürgen Brähmer, aus Tyron Zeuge einen Weltmeister formen. Die Chance auf den Titel bekommt Zeuge am 5. November im Rematch gegen WBA-Champion Giovanni De Carolis. Neben seinen Eindruck des ersten Kampfes spricht der Trainer im folgenden Interview über Erfahrung, Verletzungspech und dem Willen zum Sieg.

Conny Mittermeier, wie sahen Sie den Kampf im Juli? Was hat ihnen an Tyron Zeuge gefallen und was muss er am 5. November besser machen?

Conny Mittermeier: Die ersten sechs Runden zeigte Tyron eine gute Leistung, wenngleich er ein wenig zu zögerlich agierte – das war aber der mangelnden Erfahrung geschuldet. Dann verletzte er sich und der Kampf drohte komplett zu kippen. Wie sich Tyron da durchgebissen hat, ist aller Ehren wert. Es hat gezeigt, dass er das Herz eines Champions in sich trägt. Jetzt wissen wir erst recht, dass der Junge für den Erfolg brennt und sind noch optimistischer, dass er sich im Rematch den WM-Titel holen wird!

War der Mangel an Erfahrung einer der Hauptgründe, wieso Tyron den ersten Kampf nicht gewinnen konnte?

Conny Mittermeier: Das war nur ein Baustein in einer Mauer, die Tyron einreißen sollte. Der dickste Block war Giovanni De Carolis, der an diesem Abend seine bis dato beste Leistung im Ring zeigte. Beide sind sich über den kompletten Verlauf des Kampfes auf Augenhöhe begegnet, was auch das Ergebnis widerspiegelte. Nun muss Tyron ein paar Schippen drauflegen, um für klare Verhältnisse zu sorgen.

Und was sagen Sie zur Vorbereitungszeit auf den ersten De Carolis-Kampf? War die Arbeit mit Brähmer & Zeuge noch nicht so ausgereift, wie Sie sich das vorgestellt hatten?

Conny Mittermeier: Im Nachhinein muss man feststellen, dass die erste Vorbereitung mit Tyron im Eiltempo erledigt werden musste. In sechs Wochen kannst du nicht komplett einen Stil verinnerlichen, den du zuvor nie geboxt hattest. Vor dem zweiten Anlauf haben wir nun mehr Zeit gehabt und wenn ich mir Tyron im Training anschaue, kann ich mit Stolz behaupten, dass er jetzt deutlich besser weiß, was wir von ihm wollen.

Wie bewerten Sie eigentlich die Verletzungsmisere bei Zeuge und Brähmer?

Conny Mittermeier: Allein als Trainer muss ich sagen, dass es schon sehr schwer zu verdauen ist. Man bereitet sich wochen- oder monatelang auf solch wichtige Kämpfe vor, nimmt Entbehrungen in Kauf und dann wird einem der Boden unter den Füßen weggezogen – schließlich waren beide ja bis zum jeweiligen Zeitpunkt der Verletzung auf der Siegerstraße. Glücklicherweise sind beide mental sehr stark, so dass es für die jeweiligen Rückkämpfe keine Rolle spielt. Tyron hat das vor kurzem schon sehr gut formuliert, als er sagte, dass man sich sein Glück erarbeiten muss.

Mussten Sie größere Umstellungen in der Vorbereitung auf das Rematch vornehmen?

Conny Mittermeier: Wir machen dort weiter, wo wir aufgehört haben – Tyrons Stärken wollen wir weiter ausbauen und seine Schwächen versuchen abzustellen. Mit knapp 110 Sparringsrunden wird der Junge bestens vorbereitet in den Kampf gehen.

Sie und Jürgen Brähmer sprachen vor und nach dem Kampf die teils grenzwertigen Aktionen des Weltmeisters an. Ist Tyron diesmal besser auf Kopfstöße, Abducken & Co. besser eingestellt?

Conny Mittermeier: Ich denke, dass Tyron genug aus dem ersten Aufeinandertreffen mit De Carolis mitgenommen hat, um sich am 5. November entsprechend zu wehren. Wichtig ist, dass er den entscheidenden Biss zeigt. Du kannst vor und nach dem Kampf freundlich mit deinem Gegner umgehen, aber nicht im Ring! Da gebe ich einem Jürgen Blin Recht, wen er sagt, dass Tyron von Beginn an klarmachen muss, wer der ‚Herr im Haus‘ ist. Dann wir er auch siegen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von SES vom 24. Oktober 2016

SES Boxing räumt auf der WBO-Convention in Puerto Rico mit insgesamt fünf Awards ab

WBO ordnet Ansetzung für WM-Ausscheidungskämpfe für Bösel und Krasniqi an

Der Magdeburger Boxstall SES Boxing wurde auf der am Freitag beendeten WBO-Convention in Puerto Rico mit fünf Awards zur erfolgreichsten europäischen Box-Promotion.

Auf der Convention ordnete die WBO (World Boxing Organisation) für Dominic Bösel einen Final-Title-Eliminator im Halb-Schwergewicht gegen den Amerikaner Sean Monaghan an. Der Sieger aus diesem Kampf ist dann der Pflichtherausforderer des WBO-Weltmeisters, der am 19. November aus dem Kampf vom derzeitigen Weltmeister Sergey Kovalev gegen Andre Ward hervorgeht. Zudem wurde auch im Super-Mittelgewicht ein Final-Title-Eliminator von SES-Fighter Robin Krasniqi gegen Arthur Abraham angesetzt. Auch hier wird der Sieger zum Pflichtherausforderer des aktuellen Weltmeisters. Für diese beiden WM-Ausscheidungskämpfe haben die Verhandlungen mit den beteiligten Promotoren begonnen.

Mit folgenden fünf Auszeichnungen/Awards für u.a. die erfolgreiche Promotion in Europa und im Nachwuchsbereich (u.a. Juniorenweltmeisterschaften) konnte die Heimreise angetreten werden:

WBO-Youth-Promoter des Jahres 2016 (weltweit) – Ulf Steinforth

WBO-Europa-Promoter des Jahres 2016 – Ulf Steinforth

Special Award für seine WBO-Interconti-Titelverteidigungen – Dominic Bösel

WBO-Youth-Fighter des Jahres 2016 mit großer Zukunft - Tom Schwarz

Und unser verstorbener Matchmaker Hedi Taouab ist als "WBO International Matchmaker forever" mit einem Award und sehr anrührenden Reden bzw. einem emotionalen Film geehrt worden!

Meldung Sauerland vom 24. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

De Carolis-Coach Mattioli glaubt an Sieg: Wir lassen uns nicht mehr überraschen!

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben! Im Fall von Giovanni De Carolis und Tyron Zeuge ist das nächste Aufeinandertreffen nicht mehr fern. Am 5. November kommt es zum Rematch zwischen dem italienischen WBA-Weltmeister im Super-Mittelgewicht und seinem deutschen Herausforderer (live ab 22.20 Uhr in SAT.1). Italo Mattioli, der Trainer von De Carolis, sieht dieser kommenden Titelverteidigung seines Schützlings optimistisch entgegen. Wieso Kampf Nummer zwei für De Carolis einfacher wird und weshalb Deutschland besser als Italien ist, erklärt der Coach im folgenden Interview.

Italo Mattioli, Ihr Schützling Giovanni De Carolis bestätigte nach dem ersten Duell mit Tyron Zeuge, dass er anfangs Probleme hatte, sich auf ihn einzustellen. Sie sagten vor dem Kampf, dass Sie Zweifel an seiner Qualität hätten. Hat Zeuge Sie beide überrascht?

Italo Mattioli: Zeuge hatte zuvor noch nie auf diesem Niveau geboxt, also war es doch ganz normal, Zweifel anzumelden. Was der Junge dann aber vor allem zu Beginn des ersten Fights zeigte, hat mich tief beeindruckt. Seine Beinarbeit, wie er sich zum Gegner stellt und diese schnellen Schlagabfolgen – Zeuge ist ein sehr guter Boxer und würdiger WM-Gegner. Giovanni hat lange gebraucht, mit ihm zurechtzukommen. Doch wie es Champions nun einmal machen, fand er einen Weg, seinen Titel zu verteidigen. Wir wissen jetzt, was Zeuge im Stande ist zu leisten. Giovanni wird dementsprechend besser auf ihn vorbereitet sein und dieses Mal gewinnen!

Zeuge verletzte sich ja Mitte des Kampfes am Arm. Sein Trainerteam Jürgen Brähmer/Conny Mittermeier ist der Meinung, dass ihr Boxer ohne dieses Handicap De Carolis geschlagen hätte. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Italo Mattioli: Ein kleiner Moment kann einen Kampf entscheiden oder dessen Ausgang maßgeblich verändern, aber wenn es über die Punkte geht, werden alle zwölf Runden zu Rate gezogen. „Hätte, Wenn und Aber“ sollten wir bitte den Boxfans überlassen. Ich meine ja auch, dass Giovanni nicht seine beste Leistung gezeigt hat. Trotzdem fange ich nicht an zu sagen, was passiert wäre, wenn ihm das gelungen wäre. Im Endeffekt entscheidet die Tagesform auf solch einem Level. Das soll auch als ein Kompliment an Zeuge und sein Team verstanden werden.

Auf was muss Giovanni De Carolis achten, um dieses Mal gegen Zeuge als Sieger hervorzugehen?

Italo Mattioli: Wichtig ist vor allem, dass er den Kampf ruhig angeht und auf seine Stärken vertraut. Im Juli war er sehr verspannt und wollte seine Aktionen erzwingen. Giovanni muss konzentriert sein Ding durchziehen und sich auf den Augenblick konzentrieren.

Gab es irgendwelche Veränderungen in der Vorbereitung im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen?

Italo Mattioli: Wir haben kaum etwas verändert. Kleine Anpassungen sind natürlich immer drin, aber das muss sein, um neue Reize zu setzen. Einzig an der Taktik haben wir etwas verändert. Giovanni muss von Beginn an zeigen, wer der Chef im Ring ist, Zeuge früher unter Druck setzen.

Sind Sie optimistischer als vor Kampf Nummer eins?

Italo Mattioli: Ja, denn wir wissen nun, mehr mit Zeuge und seinem Stil anzufangen. Der erste Fight war so etwas wie ein „Überraschungs-Ei“ – wir wussten nicht, was wirklich auf Giovanni zukommt. Dementsprechend war es anfänglich ein Abtasten. Am 5. November können wir von Beginn an Gas geben. Natürlich werden sich Zeuge und sein Team auch etwas einfallen lassen, aber ich glaube, dass es bei Ihnen nicht so viel Raum für Veränderungen gibt.

Kommen wir doch mal auf Ihre Heimat zu sprechen. Erhält Ihr Schützling als Weltmeister dort genügend Aufmerksamkeit?

Italo Mattioli: Leider muss ich sagen, dass Giovannis Erfolg in Deutschland mehr gewürdigt wird, als in Italien und das ist wirklich traurig. Ich ziehe gern einen Vergleich zum Fußball: Länder wie die USA, Großbritannien und Deutschland spielen in der Champions League – Italien ist leider nicht einmal zweite Liga. Bei uns geht es wirklich nur um den Fußball und ums Radfahren – alles andere interessiert nicht.

Wollen Sie daher gern nach Deutschland kommen und hier Boxer trainieren?

Italo Mattioli: Diese Aussage im Juli war vielleicht ein wenig übertrieben und ich wollte damit niemanden beleidigen. Die Intention dahinter war aufzuzeigen, welch eine großartige Basis Deutschland für das Profiboxen bietet. Jemand wie ich, der von solchen Verhältnissen nur träumen kann, würde sich freuen, in so einem Land zu trainieren. Ich wollte vor allem meinen Respekt vor dem deutschen Boxsport zum Ausdruck bringen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 23. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22.20 Uhr in SAT.1

Ciao, Italia? Weltmeister De Caroliswill schon Deutsch lernen!

De Carolis fühlt sich heimisch! Wenn man mit Giovanni De Carolis über Deutschland spricht, fangen seine Augen an zu leuchten. Der Italiener hat nur gute Erinnerungen an das Land, in dem er Anfang dieses Jahres WBA-Weltmeister im Super-Mittelgewicht wurde. Anfang des kommenden Monats kommt der 32-Jährige einmal mehr nach „Germania“, um seinen WM-Titel zu verteidigen. De Carolis Gegner lautet dann erneut Tyron Zeuge (live ab 22.20 Uhr in SAT.1). Erst im Juli trennten sich beide Boxer Unentschieden.

„Tyron ist wohl der bisher technisch beste Boxer, dem ich gegenübergestanden habe“, lobt der WBA-Champion seinen Kontrahenten, macht aber klar: „Ich habe unser erstes Duell genauestens studiert und werde die Fehler, die ich damals begangen habe, nicht noch einmal machen!“

Ähnliche Worte hörte man von De Carolis bereits vor seinem Rematch gegen Vincent Feigenbutz, „und dem habe ich Taten folgen lassen“, so der Schützling von Italo Mattioli. Mit einem Abbruchsieg holte er sich Anfang Januar den WM-Gürtel.

Nach Ringauftritten in Oldenburg, Karlsruhe, Offenburg und Berlin geht es für De Carolis diesmal nach Potsdam. „Eine sehr schöne Stadt, die ich mit Sicherheit in der Kampfwoche erkunden werde“, verrät der Mann aus Rom. Vor allem der Schlosspark Sanssouci hat es ihm angetan: „Ich habe früher Architektur studiert, daher freue ich mich besonders auf diesen Besuch.“

Bei dem Glück und der Schwärmerei stellt sich fast schon die Frage, ob De Carolis nicht gleich hierherziehen möchte. „Als Boxer hast du es in Deutschland deutlich besser, als in Italien. Trainingsbedingungen, Fans, Aufmerksamkeit – hier ist alles besser. Trotzdem liebe ich meine Heimat. Aber man sollte niemals nie sagen – vielleicht schon bald auf Deutsch!“

Ein Sieg am 5. November könnte De Carolis die Entscheidung wohl erleichtern, doch diesen Plan will Tyron Zeuge zerstören. Zeuge: „Giovanni kann zum WM-Titel schon einmal ‚Ciao‘ sagen – ich werde den Gürtel herzlich willkommen heißen!“

Meldung von Wiking Boxteam vom 22. Oktober 2016

"BOXEN IM ZIRKUSZELT"

Ünsal Arik, amtierender GBU-Champ im Superweltergewicht hat nach vielen Absagen endlich einen Gegner für seinen Einstandskampf beim Wiking Box Team gefunden!

Das Wiking Box Team präsentiert das neueste Team Mitglied, d.e.r.b.o.s.s. Ünsal Arik, das erste Mal in seinen Farben. Der GBU Weltmeister im Superweltergewicht, wird einen ersten Test mit seinem neuen Team als Vorbereitung für die großen Ziele in 2017 bestreiten. „Wir freuen uns, dass Ünsal den Weg von den Fernsehsendern und Zeitungsredaktionen zurück in den Ring gefunden hat und sind gespannt auf einen interessanten Auftritt!“ so Manager Winfried Spiering.

Bei der Sichtung von jungen Talenten in Deutschland, hat sich der Münsterländer Edi Kadrija für einen Vorstellungskampf beim Wiking Team eintragen lassen und hofft mit seinen Kampf gegen den schlagstarken Rabie Ben Lakhbhar Inoubli überzeugen zu können. Zu diesem Abend der jungen Boxtalente, hat auch das EC-Boxpromotion Team vielversprechende Eigengewächse in den Ring gerufen, welche auch gerne mit Leistung überzeugen wollen. Alte "Haudegen", wie Schwergewichtler Danny Wiliams, stellen sich als "Felsen" in deren Weg.

Die Brüder Venetis aus Hamburg, wollen mit ihren Stallkollegen Darian Neumann ihr Können unter Beweis stellen.

Der Weltergewichtler Angelo „Europa“ Frank will im Hauptkampf die Gürtel der deutschen Boxverbände vereinen. „Ein Titelkampf in meinem Zirkuszelt war schon immer mein Traum.“ schwärmte ein sichtlich motivierter Angelo Frank.

Der Halbschwergewichtler Elvis „Hitmann“ Hart will im zweiten Hauptkampf, sein Talent mit dem Sieg der Internationalen Deutschen Meisterschaft krönen.

Meldung von ECB vom 21. Oktober 2016

Vier EC Boxing-Fighter lassen im Zirkuszelt die Fäuste fliegen

Seinen dritten Kampftag innerhalb weniger Wochen veranstaltet der Hamburger Boxpromoter Erol Ceylan mit seiner EC Boxpromotion am kommenden Freitag, den 28. Oktober diesmal in Kooperation mit dem Wiking Boxteam aus Berlin. Nach zwei spektakulären Box-Gals in Göppingen und Hamburg-Wilhelmsburg fliegen jetzt in einem Zirkuszelt in Hamburg-Alsterdorf (Alsterkrugchaussee/Ecke Deelböge) die Fäuste.

In dem 11 Fights umfassen Programm sind mit Fatih Keles (Halbweltergewicht), Mario Daser, Hüsyin Cinkara (beide Cruisergewicht) und dem Schwergewichtler Ali Eren Demirezen vier hoffnungsvolle ECB-Boxer, die sich in ihren Kämpfen sich für höhere Aufgaben qualifizieren wollen.

Keles (ehemaliger Europameister bei den Amateuren und Olympia-Teilnehmer wird über vier Runden dem Leipziger Reza Rahimi gegenüber stehen. Der jetzt in Hamburg lebende Türke hat gerade ein hartes 8-Runden-Gefecht, das er nach Punkten gewann, hinter sich und hofft diesmal wieder einen KO-Sieg einfahren zu können. Seine schnellen Hände gepaart mit ausgeprägter Schlaghärte haben sich schon im Profiboxlager herumgesprochen. „Fatih ist ein Rohdiamant, der nur noch geschliffen werden muss“, freut sich Erol Ceylan auf den siebten Auftritt seines Boxers in diesem Jahr.

Cruisergewichtler Mario Daser (11 Siege, davon durch 4 KO) hatte im August eine Kostprobe seines Könnens abgeliefert und seinen ersten Fight für EC Boxing in überzeugender Manier siegreich bestritten. Der Münchener bekommt Drazan Janjanin (13 Siege/8 Niederlagen) aus Bosnien vor die Fäuste. Für Daser ist Vorsicht geboten, denn sein Kontrahent hat 12 seiner 13 Siege vorzeitig errungen.

Für den türkischen 26-jährigen Olympia-Teilnehmer Ali Eren Demirezen wird es in seinem zweiten Gefecht unter ECB-Flagge zu einer ersten Standortbestimmung kommen. Der mit allen Wasser gewaschene Danny Williams (48 Siege, davon 36 durch KO/25 Niederlagen), ehemaliger Gegner von Vitali Klitschko, befindet sich auf dem absteigenden Ast. Trotzdem ist der 43-jährige Brite für junge Schwergewichtler noch immer ein Prüfstein. „Im Schwergewicht kann ein Schlag entscheiden. Ich bin gespannt wie sich Ali Eren aus der Affäre zieht“, sagte Ceylan.

Der aus Schifferstadt stammenden 31-jährige Cruisergewichtler Hüsyin Cinkara will seinem Spitznamen „The Hurricane“ alle Ehre machen. In seinen vier Profi-Fights  fegte er quasi über seine Gegner hinweg, ließ ihnen keine Chance. Sein Gegenüber im Circuszelt ist kein geringer als der letzte Gegner von Odlanier Solis, Alexander Todorovic.“ Er braucht Ringdistanz muss mal über 6 Runden gehen. Todorovic ist jetzt genau der Richtige“, so Ceylan.

Im Hauptkampf geht es um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht. Der 27-jährige Wiking-Boxer Angelo „Europa“ Frank (6 Sieg davon 4 KOs) wird im Seilgeviert auf Andreas Reimer treffen. Der 36-jährige Reimer schickte den bekannten Mike Keta auf die Bretter. Beide haben Dampf in den Fäusten, es liegt also KO-Gefahr in der Luft !

Im zweiten Hauptkampf boxt der hoffnungsvolle Halbschwergewichtler Elvis „Hitman Hart“ in seinem sechsten Profikampf gegen den erfahrenen Steve Krökel um die um die Internationale Deutsche Meisterschaft.

Eintrittskarten (50 € Ringside, 30 € Unterrang und 20 € Oberrang) sind am Zirkuszelt, bei EC Boxing unter 040-20949667, per Mail unter info@wikingboxteam.de oder unter Telefon 030/29668734 zu erhalten.

Meldung Sauerland vom 21. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXGALA AM 03.12.2016, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Duell der K.o.-Maschinen“ - Boxen live bei ranFIGHTING.de

Erster Titel winkt in Karlsruhe: Junioren-Weltmeisterschaft für Leon Bauer!

Bauer im Rampenlicht! Leon Bauer (9-0, 7 K.o.´s) fiebert dem 3. Dezember ganz besonders entgegen. Der jüngste Boxer im Team Sauerland bestreitet an diesem Tag seinen ersten Titelkampf bei den Profis. In der Ufgauhalle Rheinstetten bei Karlsruhe geht es für das 18-Jährige Toptalent um die IBF-Weltmeisterschaft der Junioren. Im Kampf um diesen Gürtel steht ihm der Rumäne Gheorghe Sabau (11-2-1, K.o.´s) gegenüber.

„Das ist jetzt zum einen der erste Härtetest gegen einen respektablen Gegner“, betont Promoter Kalle Sauerland. „Zum anderen wollen wir Leon für seine bisherigen Auftritte mit diesem Kampf vor der eigenen ‚Haustür‘ belohnen.“

Und die Fans des „Löwen aus der Pfalz“ laufen bereits Sturm auf die Tickets, wie der Jungprofi berichtet. „Meine Mutter hat bereits mehr als 600 Anfragen bekommen und es werden täglich mehr“, meint Leon Bauer voller Stolz. „Wir werden auch wieder ein Public-Viewing ausrichten – keiner meiner Fans soll diesen Kampf verpassen!“

Bauers Gegner ist in Deutschland kein unbeschriebenes Blatt. Der sechs Jahre ältere Sabau stand immerhin schon mit Tyron Zeuge (boxt am 5. November um die WBA-Weltmeisterschaft) und Vincent Feigenbutz im Ring, der in der Ufgauhalle im „Duell der K.o.-Maschinen“ auf Mike Keta trifft.

Dass Sabau eine echte Herausforderung für seinen Sohn darstellen wird, davon ist Vater und Trainer Bernd Bauer überzeugt. „Der Junge hat jeweils gegen Zeuge und Feigenbutz keine schlechte Figur gemacht“, so der Coach und weißt vor allem auf die angesetzte Rundenzahl hin: „Zum ersten Mal könnte es für Leon über zehn Runden gehen. Diese Aufgabe ist nicht zu unterschätzen!“

Der junge Bauer macht sich darüber allerdings wenig Sorgen. „Wir haben im Sommer ein Trainingscamp Nahe Sarajevo hinter uns gebracht und nach meinem letzten Ringauftritt Anfang Oktober weitergearbeitet“, erklärt der 1,88 Meter große Super-Mittelgewichtler und verspricht: „Luft habe ich definitiv jetzt schon für zehn Runden, doch solange will ich mich nicht mit Sabau aufhalten und den Leuten einen K.o. bieten!“

Ob Bauer dieses Versprechen einlösen kann, wird der 3. Dezember zeigen. Die Boxgala wird dann im Übrigen live und exklusiv bei übertragen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rheinstetten sind im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE, ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live ab 22:20 Uhr in SAT.1

Abraham lobt Zeuge: „Vor Tyron ziehe ich meinen Hut - er wird der nächste Weltmeister!“

Abraham ist von Zeuge beeindruckt! Für Tyron Zeuge und Arthur Abraham stehen die Wochen der Wahrheit auf dem Programm. Beide Super-Mittelgewichtler bereiten sich aktuell auf richtungsweisende Kämpfe vor. Den Anfang macht Zeuge im Rematch gegen WBA-Champion Giovanni De Carolis am 5. November (live ab 22:20 Uhr in SAT.1), bevor sich Abraham eine Woche später, ebenfalls in einem Rückkampf, gegen Martin Murray für eine weitere WM-Chance empfehlen will. Angesprochen auf beide Fights, ist der Musterschüler von Trainer Ulli Wegner sicher: „Erst wird Zeuge Weltmeister, dann hole ich den Doppelpack-Sieg in Monaco!“

Seinen letzten Kampf gewann Abraham im Juli vorzeitig. Auf der gleichen Veranstaltung reichte es für Zeuge indes nur zu einem Unentschieden gegen De Carolis. Trotzdem imponierte „King Arthur“ die Leistung seines Team Sauerland-Stallkollegen ungemein. „Vor seiner Leistung muss ich echt den Hut ziehen“, so der 36-Jährige, „wie sich Tyron trotz Verletzung durch die zweite Hälfte des Kampfes gefightet hat, ist nicht hoch genug einzuschätzen – und ich weiß, wovon ich rede!“

Stimmt! Vor über zehn Jahren vollbrachte Abraham fast Unmögliches, boxte acht Runden lang mit gebrochenem Kiefer und siegte! Abraham: „Jetzt werden viele sagen, dass ich es deutlich schwerer hatte. Aber um ehrlich zu sein glaube ich, dass es nicht minderschwierig ist, sechs Runden lang einarmig um die WM zu boxen.“ Daher ist laut Abraham klar: „Zeuge hat den unbedingten Siegeswillen in seinen Genen!“

Den Ehrgeiz zu Siegen hat der frischgebackene Vater ebenfalls noch in seinen Fäusten. „Ich weiß, dass dies wohl eine meiner letzten Chancen auf einen WM-Kampf ist“, so Abraham über den Kampf gegen Martin Murray in Monaco. „Dafür mobilisiere ich alles im Training. Ich will unbedingt als Weltmeister abtreten und nur ein Sieg am 12. November bringt mich diesem Ziel näher!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Wiking Boxteam vom 20. Oktober 2016

Der ehemalige Tyson Bezwinger Danny Williams gibt jungen Talenten die Ehre!

„Boxen im Zirkuszelt“ am 28. Oktober im Zirkus Europa in Hamburg.

Als Hauptkampf, die Titelvereinigung Deutscher Meister und Internationaler Deutscher Meister im Weltergewicht Angelo „Europa“ Frank vs. Andreas Reimer. Der Routinier Andreas Reimer hat immerhin den jetzigen Gegner von Vincent Feigenbutz, Mike Keta, kurz und trocken KO geschlagen. Also hier liegt Spannung in der Luft: KO Gefahr!

Denn Angelo hat schließlich 5 von seinen 6 Kämpfen (!) durch KO gewonnen. Hier will Angelo die beiden deutschen Gürtel vereinen!

Im 2. Hauptkampf boxt der hoffnungsvolle Halbschwergewichtler Elvis „Hitman Hart“ (schon in seinem 6. Kampf!), um die Internationale Deutsche Meisterschaft, gegen den erfahrenen Steve Krökel, welcher seiner Zeit die einstige türkische Hoffnung und den jetzigen Trainer von Marco Huck, Varol Vekiloglu, in Box Rente geschickt hat!

Des Weiteren hat die WINNER Wiking Event in Zusammenarbeit mit der EC-Boxpromotion ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt. So soll neben den beiden Meisterschaften, auch vielen jungen Talenten die Möglichkeit gegeben werden, sich im Boxring zu zeigen.

Der Schwergewichtler Danny Williams hat sich als Prüfstein zur Verfügung gestellt. Boxpromoter Erol Ceylan hat keine Kosten gescheut, diesen ehemaligen Weltklasse Schwergewichtler nach Deutschland zu holen.

Der Superleichtgewichtler Fatih Keles soll nach seinem starken 8 Runden Gefecht, einen weiteren Aufbaukampf bestreiten, um seinen Weg zur Spitze zu fokussieren.

Wir sind gespannt, auf einen abwechslungsreichen Hamburger Box Abend, mit vielen hoffnungsvollen jungen Boxern!

Meldung von Petkos Gym vom 20.10.2016

Das ist der (Box)-Hammer

WM-Vereinigungskampf zwischen Christina Hammer und Kali Reis

München - Das ist der (Box)-Hammer des Jahres. Am Samstag, 5. November, kommt es bei Petkos Fight-Night im BallhausForum des Hotels Dolce Munich in Unterschleißheim zum WM-Vereinigungskampf im Mittelgewicht der Frauen zwischen den amtierenden Titelträgerinnen Christina Hammer (WBO) und der US-Amerikanerin Kali Reis (WBC).

Alexander Petkovic und Nadine Rasche, das Box-Promoter-Paar des Jahres 2015, haben in den vergangenen Wochen fast Tag und Nacht daran gearbeitet, die Telefondrähte zwischen Bayern und Amerika glühten. Jetzt ist der Vertrag unterschrieben: Die 25-jährige Deutsche kann dann nicht nur ihren WBO-Titel zum zehnten Mal verteidigen, sondern sich auch noch den WBC-Titel der 30-jährigen Amerikanerin schnappen. "Uns ging es darum, dass wir zwei amtierende Weltmeisterinnen in Bayern im Ring haben, die beide ihren WM-Gürtel aufs Spiel setzen," sagt Alexander Petkovic mit Stolz.

Beide Boxerinnen standen sich schon im vergangenen Jahr gegenüber. Damals ging es "nur" um den WBO-Titel von Christina, die zwar nach Punkten gewann, in der zehnten Runde aber zu Boden musste. "Das darf mir diesmal nicht passieren. Ich muss bis zum letzten Rundengong fokussiert sein," freut sich der Petko-Schützling auf das Re-Match. "Da hat Christina mehr als recht, denn Kali Reis ist in der Zwischenzeit noch stärker geworden, sie ist gereift wie eine gute Frucht," mahnt auch Nadine Rasche zur Vorsicht.

Sky wird den Kampfabend live übertragen. Details zur Live-Übertragung bei Sky folgen in den kommenden Tagen.

Der Vorverkauf hat an den bekannten Vorverkaufsstellen bereits begonnen. Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von Sauerland vom 20.10.2016

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

„ran Boxen“ ab 22.20 Uhr live in SAT.1

Härtels Auftrag: Culcha Candela und Weltmeister Häßler fit machen - Spanier Rodriguez aus dem Ring feuern!

Stefan Härtel gibt den Lehrmeister! Am 5. November steht für den Berliner Profiboxer die nächste große Prüfung an. Dann muss der Super-Mittelgewichtler erstmals einen auf zehn Runden angesetzten Kampf bestreiten. Das Ziel ist klar: mit einem Sieg über den Spanier Adasat Rodriguez beweisen, dass er bereit für seinen ersten Titelkampf ist. Am besten durch einen K.o.-Sieg! In seiner Vorbereitung auf diesen wichtigen Fight in der MBS Arena Potsdam wechselt Härtel zur Abwechslung die Seiten und steigt als Trainer in den Ring – seine Schützlinge: keine Geringeren als die Band „Culcha Candela“!

„Die Jungs um Mateo haben mich gefragt, ob ich Sie als Personal-Trainer für ihre anstehenden Auftritte fit machen kann“, verrät der 28-Jährige, „da konnte ich natürlich nicht ‚Nein‘ sagen. Außerdem lässt sich das prima mit meinem Studium verbinden.“ Passenderweise studiert Härtel neben seiner Profikarriere Sport und Geschichte auf Lehramt - in Sachen Schulung kennt er sich also bestens aus.

Am Mittwoch bat „Lehrmeister“ Härtel zur ersten Übungseinheit ins Berliner Max-Schmeling-Gym. Nach schweißtreibenden 60 Minuten waren sich Chino, Johnny, Mateo und Don einig: „Stefan ist nicht nur ein herausragender Boxer sondern auch ein großartiger Coach. Er weiß zu motivieren und hat das Letzte aus uns herausgeholt.“ In Potsdam wollen die Popstars ihrem Box-Lehrer am Ring den Rücken freihalten. Der sieht wiederum großes Potenzial bei seinen Schützlingen: „Die Vier haben richtig Bock gequält zu werden, dazu ist auch noch Talent vorhanden. Darauf können wir definitiv aufbauen.“

Härtel ist übrigens zuletzt ein gefragter Mann in Sachen Trainingsgestaltung. Erst im September unterstützte er den früheren Fußball-Weltmeister Thomas „Icke“ Häßler, dessen Mannschaft Club Italia für die Saison in Bestform zu bringen. Und diese Arbeit trägt Früchte: aktuell befindet sich der Berliner Bezirksligist als Tabellenerster auf Aufstiegskurs. Als Dank wird Häßler seinen „Box-Coach“ bei dessen nächsten Kampf vor Ort aus der ersten Reihe unterstützen.

Apropos Unterstützung: am kommenden Samstag schaut Härtel beim Heimspiel der Basketballer von Alba Berlin vorbei, „da jedoch nur zum Anfeuern, denn die Jungs sind fit genug!“

Im Hauptkampf des Abends will Tyron Zeuge im zweiten Anlauf die WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis holen. Außerdem im Programm: Härtels Trainingskollege Burak Sahin gegen Ferenc Zsalek aus Ungarn.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

 

 

Meldung von Sauerland vom 19, Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live in SAT.1

24 Stunden mit Tyron Zeuge in Schwerin - Hartes Training und keine „Sprite“!

Wenn Tyron Zeuge am 5. November (live ab 22.20 Uhr in SAT.1) zum WM-Duell gegen Giovanni De Carolis in den Ring steigt, liegen knapp drei Monate Wettkampfvorbereitung hinter dem 24-jährigen Berliner und seinem Trainer-Duo Jürgen Brähmer/Conny Mittermeier. Das Trio, das sich komplett in Schwerin auf den Weltmeisterschafts-Kampf vorbereitet, gibt Einblicke in den Trainingsalltag.

Aufstehen! Jürgen Brähmer ist bereits um 6 Uhr auf den Beinen. Conny Mittermeier startet um 7 Uhr in den Tag - nur Tyron Zeuge schläft etwas länger. Mittermeier: „Vor 8:30 Uhr steht Tyron nicht auf, aber dann muss er schnell seinen Kreislauf in Schwung bringen.“ Denn: ...

1. Training: ... ist (meistens) um 9:30 Uhr. Trainiert wird zirka 90 Minuten. Brähmer zum Leistungsstand seines Schützlings: „Wir sind voll im Soll und zufrieden, weil Tyron sich permanent gesteigert hat. Deswegen gehen wir optimistisch in den Kampf gegen De Carolis.“

Mittag: Zwischen 12 und 13 Uhr wird gegessen. Fleisch, Fisch und Salat stehen auf dem Ernährungsplan, den Brähmer, Mittermeier und Physio Sebastian Förster für Zeuge ausgearbeitet haben. Mittermeier: „Abweichungen und Belohnungen gibt es natürlich auch, denn einen Ernährungsplan muss man immer wieder individuell anpassen.“ Nur bei Zeuges „Sprite“-Verbrauch verstehen Brähmer und Mittermeier keinen Spaß. „Das Zeug gibt es nur nach dem Kampf, als Belohnung“, sagt Brähmer.

Pause: Tyron Zeuge genießt die „große“ Pause. „Ich lege mich hin und schlafe direkt ein. Hole mir so die nötige Power für das 2. Training“, sagt Zeuge. Nach dem Aufwachen steht nur noch der Spaziergang mit Hund „Odin“ gegen 15:30 Uhr an. Zeuge: „Herrlich entspannend und Schwerin hat sehr schöne Ecken. Wir fühlen uns hier sehr wohl.“

2. Training: Zwischen 17 bis 18/18:30 Uhr wird dem Youngster noch einmal alles abverlangt. Anschließend kümmert sich Physio Förster um Zeuge. Und wann geht es ins Bett? Brähmer: „Jeder benötigt unterschiedlich viel Schlaf. Wir kontrollieren Tyron auch nicht 24 Stunden lang. Jeder braucht seine Freiräume.“ Und Conny Mittermeier ergänzt: „Bis zum Kampf sind wir für Tyron da, im Ring muss er es selbst richten - und das wird er auch packen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung Sauerland vom 18.10.2016

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL, BURAK SAHIN, RAMONA KÜHNE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live in SAT.1

„Ich bin ein Berliner!“ - Lokalmatadoren Härtel, Sahin und Kühne wollen volles Haus in Potsdam

Voller Einsatz bei Plakataktionen in Berlin und Potsdam! In weniger als 3 Wochen findet in der Potsdamer MBS Arena die nächste große Boxgala von Team Sauerland statt. Am 5. November will Tyron Zeuge seine zweite Chance gegen WBA-Champion Giovanni De Carolis nutzen und sich selbst zum Weltmeister krönen. Aber der 24-jährige Schützling von Jürgen Brähmer ist nicht der einzige Boxer aus der Region Berlin/Brandenburg, der die Zuschauer an diesem Abend in den Bann ziehen will.

Mit Stefan Härtel, Ramona Kühne und Burak Sahin, wollen gleich drei weitere Namen in Potsdam auf sich aufmerksam machen. Doch damit fangen sie nicht erst am Tag der Veranstaltung an. Unter dem Motto „Ich bin ein Berliner“ fiel am Montag der Startschuss zu ihrem persönlichen „Plakatmarathon“! Am ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße trafen sich Härtel, Kühne und Sahin, um exemplarisch die ersten Plakate mit ihrem Konterfei aufzuhängen.

„Das ist eine tolle Sache“, freut sich Stefan Härtel, der erstmals einen auf zehn Runden angesetzten Kampf bestreiten wird. „Normalerweise sind ja die Poster nur den Hauptkämpfern vorbehalten. Daher bin ich sehr stolz, nun selbst auf diesem Wege für meinen Ringauftritt in Potsdam zu werben.“

Auch WBO-Federgewichts-Weltmeisterin Ramona Kühne ist begeistert: „Wir wollen ja nicht nur das sportbegeisterte Publikum aus Berlin anlocken, sondern natürlich auch die Potsdamer für diesen Event gewinnen.“ Daher hat sich Kühne eine pfiffige Idee für Ihre Plakatversion einfallen lassen. „Ich habe das  Wort ‚Berliner‘ durchgestrichen. Stattdessen steht darauf ‚Ich bin von hier‘ – aus Potsdam, für Potsdam!“

Besonders viel verspricht sich Schwergewichtler Burak Sahin von der Aktion. „Die Leute auf der Straße fragen immer, wann ich wieder boxe. Jetzt hänge ich ganz Kreuzberg mit meinen Plakaten voll, dann weiß jeder auch so Bescheid. Ich glaube, so erreichen wir außerdem noch viel mehr Menschen und machen sie auf uns und unseren Sport aufmerksam.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Petkos vom 17.10.2016

Francesco Pianeta gegen Lewandowski-Bezwinger

Pause hinter sich - Titelpläne vor sich

Francesco Pianeta muss zunächst aber Timur Stark aus dem Weg räumen

München - Zwei Weltmeisterschaften (Christina Hammer und Toni Kraft) sowie ein finaler WM-Ausscheidungskampf (Avni Yildirim gegen Hyppolite Schiller) stehen auf der Fightcard bei Petkos Kampfabend am Samstag, 5. November, im BallhausForum Dolce Munich in Unterschleißheim / München (live auf SKY) - doch ein Schwergewichtskampf, in dem es nicht um einen Titel geht, ist ein weiterer großer Knaller. Der vor einigen Wochen zum Promoter-Paar Alexander Petkovic und Nadine Rasche gewechselte ehemalige WM-Kämpfer Francesco Pianeta (Niederlagen in den WM-Kämpfen gegen Klitschko und Chagaev, sonst 32 Siege) gibt sein Comeback auf dem Weg zurück zur Weltspitze - und muss einen riesigen Berg überwinden.

Alex Petkovic: "Wir wollen nach den harten Trainingswochen ganz klar sehen, wo Pianeta steht und haben deshalb einen ganz starken Gegner verpflichtet." Tatsächlich verspricht das Duell mit Timur Stark (Nummer 86 der Welt) einen Kampf auf Augenhöhe. Stark (acht Siege, zwei Niederlagen gegen Denis Boytsov und Erkan Teper) hatte ebenfalls eine einjährige Ringpause eingelegt, bis er am vergangenen Samstag in Hamburg den hoch eingeschätzten Christian Lewandowski mit einem spektakulären KO in Runde 6 auf die Bretter schickte. Nadine Rasche: "Der Sieger kommt dann schon wieder unter die Top 50 der Welt." Und Pianeta will natürlich noch weiter nach oben. "Ich gebe mir drei Kämpfe, dann will ich wieder bei einem WM-Kampf anklopfen," steckt Francesco sein Ziel ab.

Sky wird den Kampfabend live übertragen. Details zur Live-Übertragung bei Sky folgen in den kommenden Wochen.

Der Vorverkauf hat an den bekannten Vorverkaufsstellen bereits begonnen. Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von SES vom 17.10.2016

Adam Deines, Phillip Nsingi und Domenik von Chrzanowski - drei junge „Musketiere“ aus dem Team Deutschland starten in Magdeburg durch

Hauptkampf:

Europameisterschaft im Halbschwergewicht

Robert Stieglitz – die Europameisterschaft gegen Titelverteidiger Mehdi Amar ist die nächste große Herausforderung einer langen und großen Karriere

+++Samstag, 12.11.2016 – GETEC Arena, Magdeburg+++

TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“

Adam Deines, Phillip Nsingi und Domenic von Chrzanowski - drei junge „Musketiere“ aus dem Team Deutschland starten in Magdeburg durch

Die drei „Team Deutschland“-Boxer Adam Deines, Phillip Nsingi und Domenic von Chrzanowski wollen sich am 12. November in der Magdeburger GETEC Arena wieder den Box-Fans präsentieren.

Das Duell der Ungeschlagenen: Phillip Nsingi (GER) vs. Kasim Gashi (GER)

Auf den in fünf Profikämpfen ungeschlagenen Super-Weltergewichtler Phillip Nsingi kommt eine schwere Aufgabe zu. Im Duell mit dem ungeschlagenen Kasim Gashi (9-0-0 (4) aus dem schwäbischen Heubach wird einer der beiden jungen Jungprofis seinen Nimbus der Unschlagbarkeit wohl verlieren. Mit seinem überzeugenden Tko-Sieg im Juni in der Open-Air Veranstaltung auf der Magdeburger Seebühne konnte der junge 23-jährige Berliner Phillip Nsingi die Box-Experten wieder einmal mit seinem eleganten und variablen Box-Stil überzeugen. Gegen den kämpferisch sehr starken Gashi muss Nsingi aber wiederum sein gesamtes boxerisches Potential abrufen um zu siegen!

Adam Deines wieder im Ring – nun gegen den Finnen Janne Forsman

Im zehnten Kampf seiner Profikarriere wird Adam Deines in seiner „neuen“ Gewichtsklasse auf den Finnen Janne Forsman treffen. Nach jetzt zwei Kämpfen im Halb-Schwergewicht fühlt sich der ehemalige Cruisergewichtler in dieser Gewichtklasse deutlich wohler. Der 33-jährige Finne Jane Forsman (22-6-0 (14)) ist aber ein sehr erfahrener und somit überaus unbequemer Gegner, der für den 25-jährigen Magdeburger Adam Deines (8-0-1 (3)) schnell zum Stolperstein werden kann. Also gilt, mit aller Konzentration zum neunten Sieg im zehnten Kampf!

Wieder zurück im Ring - Domenic von Chrzanowski

Der Berliner Domenic von Chrzanowski kann sich endlich nach einer langen unfallbedingten Verletzungspause wieder zurückmelden. Der ungeschlagene 25-jährige Mittelgewichtler aus dem „Team Deutschland“ möchte am 12. November in der Magdeburger GETEC Arena wieder an seine Siegesserie aus seinen letzten Veranstaltungen für SES Boxing anknüpfen. Sein Gegner wird in den nächsten Tagen verkündet!

Der Hauptkampf:

Robert Stieglitz – neuer Angriff, neues Gewicht –

ALLES oder NICHTS!

Europameisterschaft gegen Titelverteidiger Mehdi Amar als Heimspiel!

Er will es noch einmal wissen und darauf können sich alle Box-Fans freuen! Der zweimalige Weltmeister im Super-Mittelgewicht Robert Stieglitz stellt sich noch einmal einer ganz großen Aufgabe. Als Pflichtherausforderer will er sich den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht des französischen Titelverteidigers Mehdi Amar greifen. Der schon als der „letzte Kämpfer“ bezeichnete Magdeburger Robert Stieglitz kann seine überaus erfolgreiche Laufbahn mit diesem traditionsreichen Titel (einer der ältesten internationalen Box-Titel der Welt, ausgefochten seit 1913) nochmals krönen. Der erste deutsche Europameister im Halb-Schwergewicht war 1927 Max Schmeling, der seinen Titel noch zweimal verteidigte, dann ins Schwergewicht aufstieg und u.a. mit Graciano Rocchigiani, Thomas Ulrich und weiteren deutschen Faustkämpfern würdige Nachfolger hatte.

Im offiziellen Purse-Bid für die Austragung dieses Titelkampfes im August hat die EBU (European Boxing Union) das Gebot von SES Boxing als höchstes benannt und so darf Robert Stieglitz als offizieller Pflichtherausforderer des Franzosen Amar aus Marseille nun auch vor heimischer Kulisse in seinem „Magdeburger Wohnzimmer“, der GETEC Arena, boxen.

Weitere Profi-Boxkämpfe werden in den nächsten Tagen verkündet!

K-1-Fighter „The Hurricane“ Enriko Kehl aus Erfurt – einer der weltbesten Kämpfer dieser Sportart – wird in der SES-Box-Gala gegen Erkan „The Black Eagle“ Varol antreten

Als Weltmeister und mehrfacher Teilnehmer der K-1 World MAX Championships wird Enriko Kehl in der Magdeburger SES-Box-Gala am 12. November einen MFG-Championship-Kampf nach K-1-Regeln austragen. Der 24-jährige Polizist aus Erfurt, der für die Darmstädter Mix Fight Promotion unter dem Kampfnamen „The Hurricane“ in der Gewichtsklasse bis 72,5 kg antritt, hat mit 41 Siegen (2 Unentschieden) in 51 Kämpfen einen in dieser Sportart beeindruckenden Rekord. Enriko Kehl ist eine der „Größen“ im K-1- und Muay Thai-Sport in Deutschland, hat für seinen Sport in aller Welt (China, Thailand, Russland…) gekämpft und gehörte mehrfach zu den ausgewählten Final 16 im K-1-World MAX Championship. Sein Gegner ist der in 396 Kämpfen (316 Siege!) erprobte mehrfache Welt- und Europa-Champion Erkan Varol aus der Türkei, der unter dem Kampfnamen „The Black Eagle“ eine „große Nummer“ in der K-1 / Muay Thai-Szene ist. Dieser Fight ist ein Ausscheidungskampf der organisationsübergreifenden MFG-Championship-Serie (Mix Fight Gala Championship), in der die besten 16 Kämpfer in Turnierform jährlich den Champion kören!

Der MDR wird diese SES-Box-Gala live aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der GETEC Arena / Magdeburg am 12. November 2016 sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 17. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live in SAT.1

Ex-Ali-Gegner Jürgen Blin: So kann Tyron Zeuge Weltmeister werden!

„Kämpfen, Tyron, Kämpfen!“ Diesen wichtigen Rat für Tyron Zeuge, vor seinem Rematch am 5. November in Potsdam gegen WBA-Weltmeister Giovanni De Carolis, hat jemand parat, der sein Leben lang kämpfen musste: Jürgen Blin! Ob nun gegen Mobbing in seiner Kindheit oder gegen den übermächtigen Muhammad Ali, gegen den er 1971 in den Ring stieg – Blin weiß, von was er redet.

„Ich war immer der Schmächtige, der körperlich Unterlegene. Daher musste ich immer auf mein Kämpferherz setzen und doppelt so hart arbeiten, wie meine Gegner“, erinnert sich Blin. Der frühere Europameister im Schwergewicht ist der Meinung, dass der hochtalentierte Zeuge ebenfalls diese „Niemals-Aufgeben“-Mentalität in sich trägt. Blin: „Das hat er bereits im ersten Kampf gegen De Carolis bewiesen, wo er sechs Runden mit einer Armverletzung boxen musste. Einzig die Unerfahrenheit hat Zeuge den Sieg verwehrt.“

Erfahrung, die er in den letzten Monaten unter Jürgen Brähmer hoffentlich weiter sammeln konnte, meint Blin. „Jürgen Brähmer hat schon viel im Ring erlebt und viele kritische Situationen überstanden. Der Typ weiß, wie man Weltmeister wird. Wenn Zeuge die Ohren aufmacht und alles aufsaugt, was ihm in der Vorbereitung gesagt und gezeigt wird, muss er das Ding dieses Mal reißen!“

Gegen den italienischen Super-Mittelgewichts-Weltmeister wird es vor allem darauf ankommen, aus Duell Nummer eins gelernt zu haben. „De Carolis ist das, was ich einen ‚abgewichsten Profi‘ nenne. Der kennt alle schmutzigen Tricks und weiß, wann man sie auspackt“, sagt der 73-jährige Blin und hat einen weiteren Tipp parat: „Zeuge muss ihm eins klarmachen: ‚Nicht mit mir Freundchen!‘ Dann schlägt er den Italiener, denn Zeuge ist der klar bessere Techniker.“

Verfolgen will der Hamburger den erneuten Schlagabtausch zwischen Zeuge und De Carolis auf jeden Fall live vor Ort in Potsdam am 5. November. Blin: „Zeuge ist einer der talentiertesten Nachwuchsboxer, die wir in Deutschland haben. Talente sind für unseren Sport extrem wichtig, daher muss man sie unterstützen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von ECB vom 16.10.2016

Erfolg auf der ganzen Linie – Hammer und Granat siegreich

Eine spektakuläre Box-Gala vor über 1700 Zuschauer in der ausverkauften G 18-Halle von Hamburg-Wilhelmsburg präsentierte Erol Ceylan von der Hamburger EC Boxpromotion. Doppelte Freude bei Ceylan, denn seine Schwergewichtler Christian Hammer und Adrian Granat siegten und können sich jetzt mit internationalen Titelehren schmücken, WM-Kämpfe winken ebenso.

Der aus Rumänien stammende Wahl-Hamburger Christian Hammer lieferte sich mit dem Deutsch-Türken Erkan Teper (Z!-Promotion aus Stuttgart) einen hochklassigen Kampf über zwölf Runden. Beide waren ständig in Bewegung um sich die WBO-Europameisterschaft zu sichern. Der 34jährige bislang unbesiegte Erkan Teper rollte wie eine Dampfwalze immer wieder auf seinen Kontrahenten zu. Hammer, meist auf den schnelleren Beinen, nahm den Schlagabtausch an. Er setzte im Konter die klareren Treffer und konnte zum Schluss auch konditionell überzeugen. Mit diesem straken Spurt auf der Zielgeraden des Fights riss der ECB-Boxer das Steuer noch zu seinen Gunsten herum. Völlig ausgepumpt erlebte Erkan Teper auf wackeligen Beinen den Schlussgong dieser „Material-Schlacht“. Die Punktrichter werteten das Gefecht mit 2:1 (116:112, 117:112 und 113:115) für den 29jährigen Christian Hammer.

ECB-Boxer Christian Hammer freute sich: „Erkan war ein starker Gegner. Jetzt geht es weiter. Für ein WM-Kampf bin ich bereit, egal wo.“ Helfen will ihn dabei Erol Ceylan, der zur WBO-Tagung in wenigen Tagen nach Puerto Rico fliegt. „Die Schwergewichtsszene wird neu geordnet. Da will ich sehen, was sich machen lässt.“

Der in Hamburg lebende Schwede 25jährige Adrian Granat (EC Boxing) bekam in der IBF-Intercontinental Championship über zwölf Runden mit dem Deutsch-Kanadier Franz Rill zu tun. Der 28-jährige Rill beeindruckte gleich mit einer harten Rechten. Granat daraufhin vorsichtig und ließ überfallartige Attacken seines Kontrahenten zu. Nach fünf Runden lag Granat auf allen Punktzetteln knapp hinten. Doch im sechsten Durchgang stellte der Schwede seinen Gegner am Ringseil mit einer harten Schlagserie. Rill, der sich wohl schon zu siegessicher zeigt, ließ die Deckung fallen. Dies nutze ECB-Fighter gnadenlos aus und schickte den Z!-Promotion-Kämpfer weit über die Zeit auf die Bretter. „Adrian hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Da ist noch Luft nach oben. Wir werden ihn behutsam aufbauen“, analysierte Erol Ceylan.

Auch dritten Schwergewichts-Kampf des Abends musste die mitveranstaltende Z!-Promotion eine bittere Niederlage einstecken. Timur Stark traf dort auf Christian Lewandowski von der Z!-Promotion. Es entwickelte sich ein actionreicher Kampf, in dessen Verlauf Stark in der Halbdistanz die Mehrzahl der Treffer setzte. Lewandowski versuchte mit hartem Störfeuer im Rückwärtsgang seinen Gegenpart zu beeindrucken. In der sechsten Runde fing sich Lewandowski einige harte Hände ein und geriet ins Straucheln. Dies nutze Timur Stark mit einer knallharten Kombination aus und schickte den Greifswalder für mehrere Minuten in den Ringstaub.

Im Halbweltergewicht setzte sich Fatih Keles (Ex-EM der Amateure und Olympiateilnehmer) mit dem Hamburger Denis Krieger auseinander. Ion den ersten Runden boxte Keles (ECB) Krieger mit schnellen Händen klar aus. Doch Krieger kam mit ungestümen Aktionen zurück in den Kampf. Keles ließ ihn auf schnellen Beinen oft ins Leere laufen, eigene Aktionen waren jedoch zum Schluss Mangelware. Fatih Keles erhielt 2:1 Stimmen den insgesamt verdienten Punktsieg zugesprochen.

Während die ECB-Fighter Ali Eren Demirezen (Schwergewicht), Nikola Milacic (Cruisergewicht), Hüsyin Cinkara (beide Cruiserwewicht) und Tuncay Ucar (Mittelgewicht) in ihren Aufbaukämpfen ungefährdet kurzrundige KO-Siege feiern konnten, quälte sich Ege Kurt im Super-Mittelgewicht mit dem 50-jährigen Adnan Özcoban über die angesetzten vier Runden. Özcoban, der zwar keine Siegchance hatte, machte Kurt jedoch mit einigen ungewöhnlichen Showeinlagen das Leben schwer. Über den einstimmigen Punktsieg konnte sich Ege Kurt, der sich eigentlich ein KO-Sieg vorgenommen hatte, nicht so richtig freuen.

Ein großes Lob für den Kampftag gab es von Ebby Thust (Boxsport-Experte von Ranfighting.de): „Das war der beste Kampftag in diesem Jahr in Deutschland. Die Hauptkämpfe waren alle Kracher auf Weltniveau. Keine handverlesenen Fights. Kompliment an Erol Ceylan und auch an Z!-Promotion.“ Tröstende Worte fand Erol Ceylan für die Z!-Promotion-Kämpfer: „Das waren, wie vorher versprochen,  Fights auf Augenhöhe. Da kann es auch für die Verlierer weitergehen. Wir haben guten Boxsport gesehen.“

Meldung von ECB vom 14. Oktober 2016

Offizielles Wiegen am 14. Oktober 2016 im LUNA-Center Hamburg-Wilhelmsburg

Das offizielle Wiegen der Boxer im Luna-Center Hamburg-Wilhelmsburg für den morgigen Kampftag in der G 18-Halle in Hamburg Wilhelmsburg (Dratelnstraße) hat keine Überraschungen ergeben. "Alle sind topfit. Es kann also losgehen," freut sich der Hamburger EC Boxing-Chef Erol Ceylan, der zusammen mit der Stuttgarter Z!-Promotion die Box-Gala veranstaltet.

Vier Schwergewichtler, die in den Weltranglisten ganz oben stehen, wollen (Dratelnstraße 26) für Furore sorgen. ECB-Fighter Christian Hammer (28 Jahre - 19 Siege, davon 11 KOs/4 Niederlagen), der 117 kg wiegt,trifft in einem WBO-EM-Titelkampf gegen den in 16 Kämpfen (10 KO-Siege) noch ungeschlagenen 120,5 wiegenden Erkan Teper (34) von der Z!-Promotion. „Ich will jetzt die ganz großen Kämpfe. Da lasse ich mich von Erkan Teper nicht aufhalten“, betont Christian Hammer, der seinen Kontrahenten zu Amateurzeiten schon besiegte.

Um den IBF-International Titel boxt der 25jährige ECB-Boxer Adrian Granat (ungeschlagen in 13 Fights bei 10 KOs) aus Malmö (Schweden), der 112,4 kg auf die Waage brachte, und bei EC Boxpromotion unter Vertrag gegen den Berliner Franz Rill (13 Siege, davon 9 KOs, bei 1 Niederlage). Rill (120,5 kg) von Z!-Promotion hatte sich im Juni in Italien durch einen krachenden KO in der vierten Runde über Salvatore Erittu den Titel geholt. „Mit dem neuen Trainer Torsten Schmitz hab ich mich weiter verbessert. Das werde ich beweisen“, gibt sich Rill siegessicher. Da ist Adrian Granat natürlich ganz anderer Meinung: „Das ist meine erste großes Herausforderung als Profi. Ich bin gut drauf, das wird Rill zu spüren bekommen. Auf dem Weg zu Titelehren lasse ich mich nicht aufhalten.“

Mit dem Duell Greifswalders Christian Lewandowski (117,4kg) gegen Timur Stark (100 kg) steht ein weiteres Gefecht im Schwergewicht auf dem neun Fights umfassenden Programm. Lewandowski will seine Fortschritte unter Schmitz zeigen und nach seiner Niederlage wieder an frühere Erfolge anknüpfen. Stark möchte sich für weitere Fights empfehlen.

Die Sieger der beiden Hauptkämpfe werden in den Weltranglisten einen Sprung nach vorne machen. „Duelle zwischen zwei deutschen Boxställen sind immer etwas Besonderes. Den Siegern steht die Zukunft offen“, verspricht Erol Ceylan, Chef der Hamburger EC Boxpromotion. Eine Sieg von Christian Hammer vorausgesetzt, will Ceylan eine Woche später auf der WBO-Tagung in Puerto Rico einen WM-Fight für seinen Schützling einfädeln.

Der Kampftag wird im Internet bei  ab 19 Uhr übertragen. An der Abendkasse gibt es noch ganz wenige Restkarten zu kaufen.

Meldung von Wikinger Box Team om 14. Oktober 2016

Eduard Gutknecht vs. George Groves, Energy Eddy boxt gegen die Besten!

Premier League Sieger unterstützen die Wikinger!

Das Köpenicker Eigengewächs und Premier League Sieger Robert Huth will am 18. November 2016 mit seinen Mannschaftskollegen das Wiking Boxteam in London unterstützen. Der gebürtige Berliner, der mit Leicester City überraschend die englische Meisterschaft gewann, hofft in der Wembley Arena London, ebenfalls auf die kleinere Überraschung im Hauptkampf George Groves vs. Eduard Gutknecht (Wiking Boxteam). Ob der Trainer des Meisters die Freigabe für das Team gibt, am Freitagabend in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs dabei zu sein, bleibt noch offen. Dennoch bleibt der Ex-Nationalspieler Huth mit seinem Jugendfreund und ehemaligen Vereinskollegen des 1. FC Union Berlin, Ronny Gabel jetzt Boxer, in Kontakt.

Meldung von ECB vom 13. Oktober 2016

Wilhelmsburger Lokalmatadore lassen Fäuste fliegen

Die beiden Top-Schwergewichtskämpfe zwischen Christian Hammer vs. Erkan Teper (WBO-Europameisterschaft) und Adrian Granat vs. Franz Rill (IBF-Intercontinental Championship) sind am Sonnabend, den 15 Oktober ab 19 Uhr nur zwei Highlights der Box-Gala in der G 18- Halle in Hamburg-Wilhelmsburg (Dratelnstraße).Die EC Boxpromotion bietet mit Ege Kurt und Tuncay Ucar auch zwei Wilhelmsburger Lokalmatadore auf.

Beide Wilhelmsburger werden sicherlich von Freunden und Verwandten lautstark unterstützt. Der 21-jährige Ege Kurt boxt im Supermittelgewicht gegen den in 92 Profikämpfen erfahrenden Süleyman Dag.

Der 1,78 Meter große Ege Kurt, der seine zwei Profi-Fights durch KO gewann, ist eher ungewöhnlich zum Boxsport gekommen. Als Jugendlicher brachte er mit 95 kg einige Pfunde zu viel auf die Waage.

Sein Vater, der ehemaliger Ringer Birol Kurt,, riet ihm zum Boxen.

Unterstützt von EC Boxing-Chef Erol Ceylan, der recht schnell sein Potential erkannte, trainierte Ege Kurt mit eiserner Willenskraft. Verlor Kilo um Kilo bis auf jetzt optimale 75 kg. Bei Trainer Nasser Chahrour lernte der Newcomer die boxerischen Feinheiten. Und im April stand der junge Athlet dann das erste Mal als Profi im Ring. Jetzt will er sein Können seinen Wilhelmsburger Anhängern zeigen.

Der 24-jährige Mittelgewichtler Tuncay Ucar kommt aus dem familiären Umfeld von Erol Ceylan. „Ich wollte nicht das Tuncay auf die schiefe Bahn und habe ihn deshalb zum Boxen verdonnert“, berichtet der Hamburger Boxpromoter.

Physisch stark kommt Ucar vom  Kick- und Thaiboxen. Ceylan analysiert: „Tuncay ist jung, ausbaufähig und kann boxen.“ Dies bewies Tuncay Ucar bei seinem Profidebut im August. Über ein Jahr hatte sich der ECB-Fighter auf diesen Augenblick mit seinen Trainern vorbereitet. Ucar schlug den Serben Senad Alisic schon in der ersten Runde drei Mal zu Boden und gewann durch KO. Am Sonnabend steht dem jungen Wilhelmsburger der Bremer Hamze Mesemani im Seilgeviert gegenüber. „Wir verstehen uns auch als Talentschmiede und geben beiden Rohdiamanten Zeit zum Aufbau“, betont Erol Ceylan.

Der gesamte Kampfabend, den die Hamburger EC Boxpromotion in Kooperation mit der Z!-Promotion aus Stuttgart veranstaltet, wir im Internet auf  live übertragen.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 15. Oktober in Hamburg Wilhelmsburg sind über die Hotline 0180-6050400 und im Internet unter   erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Zur Premiere: Noel Gevor will das „Monster“ zähmen!

Gevor reizt Simmons! Große Worte auf der Pressekonferenz am Donnerstag vor der Premiere von „Friday Night Boxing“ (morgen live ab 19.15 Uhr bei ranFIGHTING.de). Doch für das übliche Ballyhoo sorgten nicht, wie üblich, die beiden Hauptkämpfer! WBO-International Champion Noel Gevor und Herausforderer Stephen Simmons begegneten sich mit Respekt – Khoren Gevor, Stiefvater und Coach des Titelverteidigers giftete stattdessen gegen „Schotten-Monster“ Simmons.

„Nach dem Kampf gegen Noel nennen sie ihn ‚Monster‘, weil sein Gesicht grün und blau sein wird“, tönte Trainer Gevor. „Die kurzfristige Vorbereitung war zwar extrem schwer, da Simmons komplett anders als Larghetti agiert, aber Noels Klasse wird sich durchsetzen!“

Sein Stiefsohn drückte sich weitaus diplomatischer aus. Noel Gevor: „Natürlich gehe ich in den Ring, um zu gewinnen – schwere Verletzungen will ich allerdings niemanden zufügen.“ Über seinen Gegner sagt der 25-jährige Hamburger: „Simmons ist ein klassischer Techniker, der über eine große Amateurerfahrung verfügt. Das wird ein harter Fight für mich und ein unterhaltsames Gefecht für die Boxfans in der Inselparkhalle.“

Simmons waren die Giftpfeile von Gevor Senior egal. Der Schotte ist sich sicher, „dass ich morgen das deutsche Publikum schocken und Noel Gevor schlagen werde.“ Angesprochen auf seinen Spitznamen kam dann noch eine Ansage in Richtung des Lokalmatadoren. Simmons: „Sie nennen mich ‚Monster‘, weil ich früher monstermäßig alle Rekorde im Training gebrochen habe und Freitagnacht breche ich Gevor und schnappe mir seinen Titel! Anschließend will ich um einen WM-Titel boxen.“

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness freut sich nach dieser Schlacht der Worte auf einen tollen Kampfabend. Ness: „Wir rechnen mit knapp 2.000 Zuschauern bei der Premiere von ‚Friday Night Boxing‘, die insgesamt acht Kämpfe bieten wird. Wenn Gevor und Simmons dann das zeigen, was sie heute auf der Pressekonferenz versprochen haben, wird es eine großartige Veranstaltung!“

Gevor abschließend: „Im Gym kann man viele Rekorde aufstellen, die Wahrheit liegt im Ring. Und da werde ich mir meinen WM-Traum nicht von Simmons zerstören lassen!“

Tickets (ab 20,- Euro) für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung in der Hamburger Inselparkhalle sind morgen, pünktlich zum Einlass um 18.45 Uhr, noch an der  Abendkasse erhältlich.

Meldung von ECB vom 12. Oktober 2016

Beste Fightcard Europas live auf ranfighting.de

Die beiden Top-Schwergewichtskämpfe zwischen Christian Hammer vs. Erkan Teper (WBO-Europameisterschaft) und Adrian Granat vs. Franz Rill (IBF-Intercontinental Championship) über jeweils 12 Runden werden am Sonnabend, den 15. Oktober, wie die gesamte Fightcard, live aus Hamburg-Wilhelmsburg auf ranFighting.de ab 19 Uhr im Internet übertragen.

„Wir bieten den Boxsportfreunden guten, ehrlichen Sport und keine handverlesene Gegner. Dies ist die beste Fightcard Europas in diesem Jahr", freut sich der Hamburger EC Boxing-Promoter Erol Ceylan. "Sollten Christian und Hammer ihre Fights siegreich bestreiten, werde ich versuchen für beide Athleten WM-Kämpfe zu organisieren", hofft Ceylan auf Erfolge seiner Schützlinge.

„ Wir wollen guten Sport, da muss man Risiko gehen – eine Niederlage eingeschlossen. Wir lassen unsere Boxer nicht hängen und werden sie bei einer Niederlage auch weiter beschäftigen", bekräftigt Hagen Döring (Z!-Promotion), bei dem Teper und Rill unter Vertrag stehen.

Boxfans, die beim Wiegen dabei sein wollen, sind herzlich am Freitag, den 14. Oktober ins LUNA Center nach nach Hamburg-Wilhelmsburg (Wilhelm-Strauß-Weg 2 B) eingeladen. Ab 15 Uhr lassen dort die Boxer ihre Muskel spielen und gehen über die offizielle Waage.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 15. Oktober in Hamburg Wilhelmsburg sind über die Hotline 0180-6050400 und im Internet unter   erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 12. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ, LEON BAUER

BOXGALA AM 03.12.2016, UFGAUHALLE, RHEINSTETTEN

„Duell der K.o.-Maschinen“ - Boxen live bei ranFIGHTING.de

Mit K.o.-Garantie: Feigenbutz und Keta wollen es am 3. Dezember krachen lassen!

Tickets für „Duell der K.o.-Maschinen“ ab Montag erhältlich! Dieses elektrisierende Duell wirft immer stärker seine Schatten voraus: Vincent Feigenbutz vs. Mike Keta! Am 3. Dezember treffen die beiden Knockout-Spezialisten im Kampf um die IBF-Intercontinental Meisterschaft im Super-Mittelgewicht in der Ufgauhalle Rheinstetten bei Karlsruhe aufeinander. Zudem am Start: Megatalent Leon Bauer im Kampf um die Junioren-WM! Wer dieses Spektakel nicht verpassen will, kann sich ab Anfang kommender Woche sein Ticket sichern!

Promoter Kalle Sauerland ist überzeugt: „Dieser Fight hat es wirklich in sich – Vincent und Mike sind beide dafür bekannt, einen Kampf jederzeit vorzeitig zu entscheiden. So etwas Unvorhersehbares lieben die Boxfans und das bieten wir ihnen am 3. Dezember!“ Zu Bauer sagt Sauerland: „Der Junge ist die Zukunft und das wird er bei dieser Veranstaltung einmal mehr zeigen!“

Zuletzt holten sowohl Feigenbutz als auch Keta überzeugende Siege: der junge Karlsruher setzte sich am 1. Oktober vorzeitig gegen Guillermo Ruben Andino durch, Keta gewann nur eine Woche später klar gegen Vasilij Sarbayev. Jetzt befinden Sie sich auf direkten Kollisionskurs!

„Meine volle Konzentration gilt jetzt Keta“, erklärt Feigenbutz. „In meinem letzten Kampf habe ich wieder einige Fortschritte gemacht und gezeigt, dass ich nicht nur mit harten Schlägen zum Erfolg kommen kann. Ich werde immer vielseitiger, doch wenn der Moment gegen Keta passt, werde ich ihn nicht vom Haken lassen und zuschnappen“, so der Hobby-Angler.

Mike Keta, der von seinem Bruder Jonny trainiert wird, kann das Duell mit Feigenbutz ebenfalls kaum abwarten: „Ich bin nach meinem letzten Erfolg direkt zurück ins Gym und trainiere härter als je zuvor für das Ziel 3. Dezember. Mein Kämpferherz schlägt nur für den Sieg und diesen werde ich mir holen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Rheinstetten sind ab dem kommenden Montag im Internet bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

Meldung von Sauerland vom 12. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Termine, Tee und Vitamine: So will Gevor das „Schotten-Monster“ knacken!

Gevor steht im Mittelpunkt! Nur noch zwei Tage, dann fliegen in der Hamburger Inselparkhalle wieder die Fäuste (Freitag ab 19.15 Uhr live bei ranFIGHTING.de). Und einer ist ganz besonders heiß auf seinen Auftritt bei der Premiere von „Friday Night Boxing“: Hauptkämpfer Noel Gevor! Der WBO-International Champion im Cruisergewicht verteidigt in der Arena im Stadtteil Wilhelmsburg seinen Titel gegen das „Schotten-Monster“ Stephen Simmons.

Der 32-jährige Herausforderer (Kampfname: Monster) kündigte im Vorfeld bereits an: „Gevor wird gegen mich untergehen!“ Doch davon lässt sich der Titelverteidiger wenig beeindrucken. „Das sind für mich nur Worte, denen Simmons im Ring erst einmal Taten folgen lassen muss. Ich werde ihm zeigen, dass die Wahrheit eine andere ist“, sagt Gevor auf seine bekannt coole Art.

Der aktuelle Umschwung zu nasskaltem Wetter ging übrigens nicht spurlos am „coolen“ Gevor vorbei. Eine Erkältung machte dem 25-Jährigen merklich zu schaffen, „doch mit Vitamin-Infusionen und heißem Tee habe ich auch dieses Hindernis umschifft“, stellt der Hamburger klar.

Direkt steuerte Gevor indes in den letzten Tagen Events wie den BILD-Sport-Stammtisch oder die Hamburg1-Sportsendung „Rasant“ an, um Werbung in eigener Sache zu machen. Gevor: „Den Hauptkampf bei einer Veranstaltung wie der Premiere von ‚Friday Night Boxing‘ zu bestreiten, bringt gewisse Pflichten mit sich. Aber ich genieße es immer mehr, im Rampenlicht zu stehen.“

Jetzt muss am Freitag nur noch die Leistung stimmen, um das „Schotten-Monster“ in der Versenkung verschwinden zu lassen – dann winkt wohl bald ein WM-Kampf für Gevor (Weltranglisten-Nummer zwei bei der WBO)!

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Die Abendkasse öffnet um 18.45 Uhr.

Meldung von ECB vom 11. Oktober 2016

Sparringsphase abgeschlossen – Hammer und Granat in Topform

Mit rund 80 Sparringsrunden haben sich die beiden Schwergewichtler Christian Hammer und Adrian Granat von der Hamburger EC Boxpromotion in Topform für ihre internationalen Titel-fights am 15. Oktober in der G 18-Halle in Hamburg-Wilhelmsburg (Dratelnstraße 26) gebracht.

„Es lief alles glatt. Die Jungs haben im Training prima mitgezogen. Die Tage vor den Fights wird jetzt nur noch leicht trainiert“, berichtet ECB-Chefcoach Bülent Baser von acht Wochen intensiven Training.

Gemeinsame Sparringrunden halfen dabei die ECB-Boxer in Form zu bringen. Der türkische Schwergewichtler und Olympia-Teilnehmer  Ali Eren Demirezen, Neuzugang im ECB-Team, war ebenso im Sparring dabei.

„Christian und Adrian sind fokussiert auf ihre Kontrahenten. Jetzt gilt es die Leistungen im Training umzusetzen“, sagte ECB-Promoter Erol Ceylan, der mit den Gegnern Erkan Teper (ungeschlagen in 16 Kämpfen) und Franz Rill (13 Siege/1 Niederlage) schweres Kaliber für seine Boxer verpflichtet hat. „Das sind Fights auf Augenhöhe und keine handverlesenen Opfer. Die Sieger können sich berechtigte Hoffnungen auf einen WM-Kampf machen“, betont Ceylan.

Um die WBO-Europameisterschaft bekommt der 29jährige Wahl-Hamburger Christian Hammer (19 Siege/4 Niederlagen) den 34jährigen Erkan Teper, der bei der Stuttgarter Z!-Promotion unter Vertrag steht, vor die Fäuste. „Bei Teper habe ich Schwächen gesehen, die werde ich nutzen“, erklärte der gebürtige Rumäne, der seinen Kontrahenten als Amateur bereits besiegte. „Christian ist schneller. Das ist sein Vorteil“, analysiert Bülent Baser. „Meine Familie, besonders der vor fünf Monaten geborene Sohn Filip Cristian, geben mir zusätzlich Kraft und Motivation“, berichtet Christian Hammer von seinem „Innenleben“. Außerdem wird Hammer von Felix Paun, der ihn entdeckte und als Amateur trainierte, betreut: „Auch von Felix werde ich toll unterstützt. Super, dass er in Hamburg dabei sein kann.“

Der 25-jährige Schwergewichtler Adrian Granat aus Malmö fühlt sich in Hamburg pudelwohl: „Ich liebe Hamburg. Seit einigen Monaten habe ich in Rahlstedt mit meiner Freundin eine Wohnung bezogen. Von den Nachbarn bin ich gut aufgenommen worden. Einige Freundschaften habe ich schon geschlossen.“ Nach eigenen Worten ist Adrian Granat in Hamburg vom Jugendlichen zum Mann geworden. „Früher hatte ich wenig Disziplin. Das Boxen hat mir Stärke und ein gutes Gefühl gegeben“, sagte der zweimalige schwedische Meister. Franz Rill (ebenfalls von der Z!-Promotion), sein Gegner beim Gefecht um den IBF-International Titel, hat er per Video studiert: „Grundsätzlich sehe ich mir Videos meiner Gegner nur ein einziges Mal an. Ich bin auf mich und meine Leistung fokussiert. Rill hat einfach nicht die Qualität mich zu schlagen, wenn er 8 Runden gegen mich übersteht wäre es ein Wunder.“ Granat ist in seinen 13 Fights als Profi bisher ungeschlagen. Zwölf seiner Kämpfe gewann er vorzeitig. Dies bedeutet eine KO-Quote von beachtlichen 93 Prozent.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 15. Oktober in Hamburg Wilhelmsburg sind über die Hotline 0180-6050400 und im Internet unter   erhältlich.

Meldung Sauerland vom 11. Oktober 2016

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Harter Freitag: WM-Generalprobe gegen „Schotten-Monster“ - Youngsters vor schweren Aufgaben – „Hafen-Basti“ kann nur Daumen drücken!

Actiongeladenes Programm zur Premiere von „Friday Night Boxing“! Diesen Titel sollte sich ab sofort jeder Boxfan merken. An diesem Freitag findet in der Inselparkhalle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg die erste Box-Nacht unter dem Motto „Friday Night Boxing“ statt. Dabei stehen vor allem talentierte, junge Nachwuchsboxer aus der Hansestadt im Vordergrund.

Zu diesen zählt allen voran der 25-jährige Noel Gevor, der die WBO-International Meisterschaft gegen Stephen Simmons, genannt das "Schotten-Monster", verteidigt und damit dem Ziel „Weltmeisterschaft“ einen großen Schritt näher kommen will. Doch nicht nur der Hauptkampf des Abends hat es in sich. Auch mit den weiteren Fights werden dem Hamburger Publikum einige Highlights geboten.

Noels jüngerer Bruder Abel steigt nach einer längeren Pause wieder ins Seilgeviert. Mit dem Norweger Alexander Hagen bekommt es der Halbschwergewichtler bei seiner Rückkehr mit einem nicht zu unterschätzenden Gegner zu tun.

Auch Dmitrij Weimer, der wie die Gevor-Brüder von dessen Stiefvater Khoren Gevor betreut wird und im Mittelgewicht antritt, will im Hamburger Süden die Fäuste fliegen lassen. Der fünffache Kickbox-Weltmeister, der tagsüber als Polizist in Alsterdorf arbeitet und jetzt als Berufsboxer durchstarten möchte, freut sich besonders auf die Inselparkhalle. Weimer: „Ich bin hier aufgewachsen und es erfüllt mich mit Stolz, bei einem solchen Event in Wilhelmsburg in den Ring zu steigen.“

Patrick Wojcicki wird ebenfalls einen Kampf bestreiten. Der Mittelgewichtler nennt Hamburg zwar nicht sein Zuhause, will die Fans in der Hansestadt aber durch einen offensiv-aggressiven Stil auf seine Seite ziehen und begeistern. Ähnliches wird auch der Karlsruher Halbschwergewichtler Moise Lohombo versuchen.

Den Abend eröffnen wird Chuck Honhold. Der Name Honhold wird vielen Boxenthusiasten noch ein Begriff sein. Christian Honhold war Mitte der 90er Jahre Deutscher Meister im Schwergewicht. Jetzt will sein Neffe Chuck in die Fußstapfen seines Onkels treten. Der 18-Jährige trifft im „Duell der Youngster“ auf Nour Eddine Benkacimi. In weiteren Kämpfen präsentieren sich mit Ilja Mezencev (Cruisergewicht) und Mohamed Soltby (Schwergewicht) weitere Hamburger Jungs.

Eine bittere Nachricht gibt es von Sebastian Formella zu vermelden. Der Halb-Mittelgewichtler muss das „Duell der Ungeschlagenen“ gegen Cheikh Dioum aufgrund einer Knorpelverletzung der Nase absagen. „Hafen-Basti“ hat sich die Blessur im Sparring zugezogen, welche sich in den letzten Tagen auch noch entzündete und aktuell mit starkem Antibiotika behandelt werden muss. An Boxen ist daher nicht zu denken. „Ich bin natürlich total frustriert, schließlich habe ich mich wochenlang auf diesen Fight vorbereitet“, sagt der niedergeschlagene Formella. „Ich werde trotzdem Dima, Noel und den anderen Kämpfern in der Halle die Daumen drücken. Ich hoffe, dass wir den Kampf gegen Cheikh Dioum bald nachholen können.“

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Die Abendkasse öffnet um 17.45 Uhr.

Meldung von Sauerland vom 10. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Prominente Unterstützung in Hamburg - Saskia Leppin singt Song für Noel Gevor!

Am Freitag (ab 19:00 Uhr, Live auf ranfighting.de) muss Noel Gevor seinen WBO-International-Titel in der Hamburger Inselparkhalle gegen „Schotten-Monster“ Stephen Simmons verteidigen. Eine harte Aufgabe, bei der Gevor nicht nur auf die Unterstützung seiner zahlreichen Fans bauen kann. Denn: der Cruisergewichtler wird auch von Promis wie Mola Adebisi (Moderator), Musiker Micky van Wolfen und dem legendären Gunter Gabriel angefeuert werden.

Apropos Gabriel: Der schrieb vor 41 Jahren einen Mega-Hit für Juliane Werding. Der Song „Wenn du denkst du denkst, dann denkst du nur...“ wurde von der Hamburger Schlagersängerin Saskia Leppin neu eingespielt. Am 14. Oktober wird sie dieses Lied vor dem Kampf von Noel Gevor live im Ring zum ersten Mal performen. Noel Gevor zur Premiere: „Eine tolle Sache. Saskia und ich trainieren seit Kurzem. Ich freue mich, dass sie mich bei meinem Kampf unterstützt und für Stimmung sorgen wird.“

Saskia ist große Auftritte gewohnt. Bei vielen großen Boxkämpfen sang sie u. a. die deutsche Nationalhymne. Ihre LP „Alles auf Anfang!“ erscheint auch (wie passend) am Freitag bei DA Music. Für die anstehende Tournee lässt sich die Hobby-Boxerin natürlich von Noel Gevor mit einem speziellen Training fitmachen.

Gemeinsame Fotos von Saskia Leppin und Noel Gevor sind exklusiv bei  erhältlich. Das Video der beiden ist dort ebenfalls ab dem 13. Oktober zu finden.

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 10. Oktober 2016

EC Boxing nimmt zwei hoffnungsvolle Profiboxer unter Vertrag

Dem Hamburger Box-Promoter Erol Ceylan ist ein weiterer Coup gelungen. Mit Schwergewichtler Ali Eren Demirezen und Cruisergewichtler  Hüsyin Cinkara konnten von ihm jetzt zwei weitere hoffnungsvolle Boxer unter Vertrag genommen werden. Beide werden sich am Sonnabend, den 15. Oktober in Hamburg-Wilhelmsburg in der G 18-Halle (Dratelnstraße 26) im Rahmenprogramm der Hauptkämpfe Hammer vs. Teper und Granat vs. Rill erstmals unter der ECB-Flagge präsentieren.

Der 26-jährige Ali Eren Demirezen aus Balikesir hat als Amateur für die Türkei über 80 Kämpfe bestritten. Der Schwergewichtler nahm an den Olympischen Spielen in Rio teil. „In diesem Jahr hatte er schon den Olympiasieger aus Frankreich am Boden“, berichtet Erol Ceylan. Der Neuprofi ist ledig, kann sich somit voll aufs Boxen konzentrieren.

Der 31-jährige Hüsyin Cinkara kommt aus Schifferstadt und in Speyer geboren, ist also praktisch ein deutscher Junge. Er überzeugte ECB Chef Ceylan bei der Veranstaltung im September in Göppingen. Mit seiner guten Technik,  Beweglichkeit und Schlaghärte bestritt er seine drei Profikämpfe siegreich und machte seinem Kampfnamen „The Puncher“ alle Ehre. In seiner Amateurkarriere absolvierte Cinkara rund 80 Fights. „Obendrein sieht Hüsyin gut aus, ist somit auch vermarktbar“, erklärte Erol Ceylan. „Das Gesamtpaket mit beiden Neuzugängen stimmt einfach. Mit den beiden Fightern habe ich noch viel vor“, freut sich der Hamburger Promoter über die Vertragsunterzeichnungen.

Eintrittskarten für die Box-Gala am 15. Oktober in Hamburg Wilhelmsburg sind über die Hotline 0180-6050400 und im Internet unter   erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 10. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / TYRON ZEUGE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht: De Carolis vs. Zeuge – live in SAT.1

Vor Zeuge-WM in Potsdam: Trio will Weltmeister-Titel nach Deutschland holen!

Jetzt erst recht! In weniger als einem Monat erhält Tyron Zeuge erneut die Chance auf den WM-Titel. Nach einem dramatischen ersten Kampf gegen WBA-Weltmeister Giovanni De Carolis, der bekanntlich Unentschieden endete, findet das Rematch der beiden Super-Mittelgewichtler am 5. November in der Potsdamer MBS Arena (live in SAT.1) statt. Die Vorbereitung des Berliners auf dieses heiß erwartete Duell um den WBA-Gürtel laufen momentan auf Hochtouren - und das „Trio“ Brähmer/Mittermeier/Zeuge brennt auf diesen WM-Fight!

„Ich habe im ersten Aufeinandertreffen mit De Carolis viel an Erfahrung gesammelt“, so der Schützling des Trainer-Gespanns Jürgen Brähmer/Conny Mittermeier. Zeuge: „Im Juli hat einiges, aber nicht alles gepasst, was ich mir vorgenommen hatte. Aber aus Fehlern lernt man bekanntlich. Dieses Mal will ich mir die WM-Krone holen!“

Jürgen Brähmer relativiert Zeuges Selbstkritik. „De Carolis war für Tyron der erste Gegner von diesem Format und er hat ihm, den Umständen entsprechend, einen großen Kampf geliefert“, so der Mentor des 24-Jährigen. „Er war ab Mitte des Kampfes durch eine Schulterverletzung gehandicapt. Wie sich Tyron da durchgebissen hat, verlangt allerhöchsten Respekt.“

Zeuge lag übrigens bei einem Punktrichter vorne - zwei Unparteiische werteten den Kampf Unentschieden. Promoter Kalle Sauerland: „Ohne die Verletzung wäre Tyron schon jetzt Weltmeister. Das war ein großer Auftritt unseres Youngsters, der von Conny und Jürgen perfekt auf den Kampf vorbereitet war. Im zweiten Duell dürfen sich die Boxfans auf einen noch packenderen Kampf und einen weiteren deutschen Weltmeister freuen. Davon bin ich überzeugt!“

Auch Jürgen Brähmer musste aufgrund einer Verletzung (Muskelfaserriss) seinen WM-Fight Anfang Oktober gegen Nathan Cleverly zu Beginn der 7. Runde abbrechen. Der Schweriner lag bis dato bei allen Punktrichtern vorn. Auf das Verletzungspech angesprochen, reagiert sein Schützling Tyron Zeuge kämpferisch: „Verletzungen gehören zu unserem Sport. Jetzt werden wir eben doppelt so hart arbeiten - dann wird es schon klappen!“

Conny Mittermeier, der beide Boxer betreut, bringt es auf den Punkt: „Wir sind ein Team. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Die Verletzungen streichen wir jetzt aus unseren Köpfen, arbeiten hart und konzentriert und holen uns zunächst am 5. November den Titel von De Carolis und dann im Rematch gegen Cleverly Jürgens Titel zurück!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 9. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Noel Gevor: Simmons ist der bessere Gegner!

Nächster Prüfstein für Noel Gevor. Nach der kurzfristigen Absage seines eigentlich geplanten Gegners Mirko Larghetti, bekommt es der Schützling von Trainer Khoren Gevor nun mit Stephen Simmons zu tun. Wie schwer solch ein Gegnerwechsel im letzten Moment wiegt, was für einen Kampf die Fans erwarten dürfen und was Gevor dieser Kampf in seiner Heimatstadt Hamburg bedeutet, erzählt der WBO-International Cruisergewichts-Champion im folgenden Interview.

Noel Gevor, Sie sollten am kommenden Freitag eigentlich auf Mirko Larghetti treffen. Nach dessen verletzungsbedingter Absage, treffen Sie nun auf Stephen Simmons. Macht das Ihre Aufgabe, die WBO-International Meisterschaft zu verteidigen, leichter oder schwerer?

Noel Gevor: Das kann ich nur schwer einschätzen. Simmons boxt einen komplett anderen Stil als Larghetti. Auf den Italiener habe ich mich lange und intensiv vorbereitet, taktisch fange ich eigentlich wieder bei null an. Das ist jetzt eine zusätzliche Hürde für mich, doch wer nach ganz oben will, schafft auch so etwas!

Was unterscheidet denn Simmons von Larghetti?

Noel Gevor: Er ist deutlich größer und baut den Kampf über seine Führhand auf. Simmons ist technisch besser ausgebildet als Larghetti, boxt deutlich sauberer. Daher glaube ich, dass die Boxfans wahrscheinlich einen besseren Fight am 14. Oktober zu sehen bekommen.

Aber ist es für Sie persönlich ein sehr großes Problem, sich kurzfristig so schnell umzustellen?

Noel Gevor: Um ehrlich zu sein, bin ich das schon gewohnt. Vor meinen letzten drei Kämpfen ging es mir nicht anders. Allerdings härtet das auch ab und man sammelt Erfahrungen, die man so nicht machen würde. Daher sehe ich mich gegenüber Simmons schon im Vorteil.

Ihr Gegner meint, Sie machen vieles richtig aber nichts wirklich überragend. Was entgegnen Sie ihm?

Noel Gevor: Es ist sein gutes Recht, so zu denken. Im Ring wird Simmons schnell herausfinden, dass er meinem Können trotzdem nicht gewachsen ist.

Ihren Aussagen nach zu urteilen, konnten Sie zuletzt nie wirklich Ihr volles Potenzial abrufen. Zu was ist denn ein Noel Gevor in Topform im Stande?

Noel Gevor: Ich sehe mich schon bereit, die aktuellen Weltmeister zu fordern und sie auch zu besiegen. Mit einem Tony Bellew habe ich zum Beispiel schon einige gute Sparringseinheiten absolviert. Die Champions kochen auch nur mit Wasser und wenn ich die Chance bekomme, werde ich sie nutzen!

Sie boxen nun zum ersten Mal im Hauptkampf, dazu bei der Premiere von „Friday Night Boxing“ in Ihrer Heimatstadt Hamburg. Was bedeutet Ihnen das?

Noel Gevor: Ich habe kein Lampenfieber oder ähnliches. Klar steigt die Anspannung, je näher der Fight rückt, aber das ist eher die Ruhe vor dem Sturm. Trotzdem freue ich mich sehr, daheim zu boxen. Die Hamburger sind ein boxverrücktes Publikum, sehr fachkundig und auch schon mal emotional. Hier will und werde ich niemanden enttäuschen.

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 8. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Achtung! „Schotten-Monster“ will Gevor den Untergang bringen

Echter Härtetest für Gevor am 14. Oktober! Bei der Premiere von „Friday Night Boxing“ bekommt es WBO-International Champion Noel Gevor mit einem echten „Monster“ zu tun. Stephen Simmons will gegen den Hamburger Lokalmatadoren aber nicht nur mit einer starken Physis beeindrucken. Mit welchen Mitteln sich der Schotte den Sieg holen will und wieso er kein Problem damit hatte, dem Duell mit Gevor so kurzfristig zuzustimmen, verrät Simmons im folgenden Interview.

Stephen Simmons, Sie wurden recht kurzfristig angefragt, um am kommenden Freitag gegen Noel Gevor zu boxen und sagten prompt zu. Wiegt das Risiko die Erfolgschancen auf?

Stephen Simmons: In meinen Augen schon, sonst würde der Kampf nicht stattfinden. Mir ist es wichtig zu betonen, dass ich am 14. Oktober bestens vorbereitet in den Ring steige. Erst Anfang diesen Monats habe ich einen auf zehn Runden angesetzten Fight bestritten, doch mein Gegner – wie Gevor, ein Deutscher – gab schon nach drei Durchgängen auf. Ich musste nicht im Geringsten an mein Limit gehen und stand bereits am nächsten Tag wieder im Gym. Kurz darauf kam das Angebot und ich ergriff die Chance. Das hätte für mich einfach nicht besser laufen können.

Gevor wird jedoch um einiges stärker sein, als Ihr letzter Kontrahent. Auf was müssen Sie gegen ihn besonders Acht geben?

Stephen Simmons: Ich habe mir vor der Vertragsunterschrift einige Videos seiner Kämpfe angeschaut und um ehrlich zu sein, habe ich da keine großen Stärken bei ihm entdeckt. Das hat mich noch mehr in meiner Entscheidung bestärkt, den Kampf anzunehmen. Ich bin sehr zuversichtlich, Gevor seinen Titel abzunehmen!

Gegenfrage: Womit können Sie denn Gevor gefährlich werden?

Stephen Simmons: Da wäre zunächst einmal meine Physis. Wann hat der Junge denn schon einmal einem „Monster“ wie mir gegenübergestanden? Gepaart mit meiner Führhand und einer exzellenten Kondition werde ich Gevor pausenlos unter Druck setzen.

Trotz dieser Attribute mussten Sie bereits einmal als Verlierer den Ring verlassen …

Stephen Simmons: Was definitiv an meiner damaligen Vorbereitung lag. Ich hatte tags zuvor erheblich Probleme, das Gewicht zu bringen und bin quasi blutleer angetreten. Doch aus diesem Fehler habe ich gelernt und das wird mir garantiert nicht noch einmal passieren.

Wird das Duell mit Gevor trotzdem der schwerste Kampf Ihrer Karriere?

Stephen Simmons: Vielleicht nicht der Schwerste, aber auf jeden Fall der Größte! Gevor ist fast in allen wichtigen Ranglisten oben vertreten, bei der WBO sogar auf Platz eins. Ihn zu schlagen, würde mich auf ein ganz neues Level katapultieren und einer WM-Chance ganz nahe bringen. Ich bin extrem motiviert. Noel, am 14. Oktober wirst du untergehen!

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 6. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Larghetti verletzt: Jetzt muss Gevor gegen das schottische „Monster“ ran!

Neuer Gegner für Noel Gevor (21-0, 10 K.o.´s)! Der Cruisergewichtler aus Hamburg muss sich kurzfristig auf einen anderen Kontrahenten einstellen, denn der eigentlich für den 14. Oktober geplante Kampf gegen Mirko Larghetti kommt aufgrund einer Verletzungsabsage des Italieners nicht zustande! Gevor wird stattdessen bei der Premiere von „Friday Night Boxing“ die WBO-International Meisterschaft gegen Stephen Simmons (15-1, 7 K.o.´s) aus Schottland verteidigen.

„Verletzung gehören leider zum Sport“, so Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. „Wir haben in der Kürze der Zeit versucht, für einen adäquaten Ersatz zu sorgen und das ist uns mit Stephen Simmons gelungen.“

Die schottische Nummer Eins im Cruisergewicht nahm den Kampf sofort an. „Ich habe erst am vergangenen Wochenende im Ring gestanden und einen Deutschen vermöbelt. Am 14. Oktober folgt jetzt mit Gevor der Nächste“, kündigt Simmons, auch „Monster“ genannt, optimistisch an. „Konditionell macht mir keiner etwas vor. Ich werde Gevor vom ersten Gong an beschäftigen. Bei der Masse an Schlägen, mit denen ich ihn eindecken werde, wird er nicht mithalten können!“

Noel Gevor zollt seinem kommenden Gegner in jedem Fall Respekt. „Simmons ist von einem ähnlichen Kaliber wie Larghetti, vielleicht sogar besser als der Italiener - da darf ich mir zu keinem Zeitpunkt eine Pause gönnen“, bestätigt der Schützling von Trainer und Stiefvater Khoren Gevor. „Jetzt heißt es taktisch einige Anpassungen vorzunehmen, um bestens auf den Schotten vorbereitet zu sein. Schließlich will ich meinen Titel verteidigen und das Hamburger Publikum nicht enttäuschen!“

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 6. Oktober 2016

Box-Gala am 22. Oktober 2016 in Karlovy Vary (Karlsbad)

Die Titelkämpfe:

Die „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ in ihren zweiten Titelverteidigungen:

WBC-Junioren-Weltmeisterin Fabiana Bytyqi trifft auf Halima Vunjabel aus Tansania und WBO-Europameisterin Lucie Sedlackova bekommt Pasa Malagic aus Bosnien vor die Fäuste

Stepan Horvath hat in seiner zweiten Titelverteidigung der WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht mit dem Deutschen Arthur Hermann die nächste große Herausforderung

Weitere Kämpfe der Box-Gala:

SES-Boxer Jurgen Uldedaj stellt sich in seinem vierten Profikampf dem Tschechen Ondrej Budera

Die Tschechen Lubos Suda, Sebastian Bytyqi und Josef Zahradnik im weiteren Programm

+++Box-Gala, am Samstag den 22. Oktober 2016 in Karlovy Vary, KV Arena

(Karlsbad /Tschechien)+++

+++ TV-Übertragung: TV Nova (Tschechien)+++

Mit einer weiteren Box-Gala und drei Titelkämpfen wird am 22. Oktober 2016 im tschechischen Karlovy Vary (Karlsbad) die von SES Boxing und der tschechischen Qwert Box-Promotion veranstaltete Serie von Box-Events in Tschechien fortgesetzt.

Die Titelkämpfe des „Team Czech Republic“:

„Box-Sternchen“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova verteidigen ihre internationalen Titel

Die beiden 21-jährigen Boxerinnen des „Team Czech Republic“, Fabiana Bytyqi, als WBC-Juniorenweltmeisterin im Halb-Fliegengewicht und Lucie Sedlackova, die WBO-Europameisterin im Federgewicht, haben nun ihre Herausforderinnen für ihre Titelkämpfe.

Fabiana Bytyqi (8-0-0 (3)) wird ihren Titel als WBC-Juniorenweltmeisterin im Halb-Fliegengewicht gegen Halima Vunjabei (3-2-1 (2)) aus Tansania verteidigen. Auf Lucie Sedlackova (7-0-1 (4)) wartet Pasa Malagic (11-3-0 (3)) aus Bosnien im Kampf um die WBO-Europameisterschaft im Federgewicht.

Die beiden jungen Boxerinnen aus dem „Team Czech Republic“ sind in ihren bisherigen jeweils acht Profikämpfen noch ungeschlagen und haben sich in den letzten 18 Monaten seit Gründung des „Team Czech Republic“ durch SES Boxing in ihrem Heimatland Tschechien eine unglaublich große Popularität erkämpft. Neben ihrem intensiven Training und ihren Studiengängen haben beide auch vielfältige Medien- und Werbetermine zu absolvieren Die beiden „Vorzeigedamen“ des von dem ehemaligen Weltmeister Lukas Konecny trainierten „Team Czech Republic“ wollen sich mit den Titelkämpfen in Karlovy Vary weiter in der Weltspitze des Frauenboxens etablieren!

Der dritte Titelkampf:

Stepan Horvath trifft auf den Deutschen Arthur Hermann in seiner zweiten Titelverteidigung der WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht

In seiner Heimatstadt Pilsen konnte sich Stepan Horvath den WBO-Europa-Titel im Super-Weltergewicht sichern. Der kampfstarke Tscheche, der für die Qwert Box-Promotion antritt, ist nun die Nummer 4 der WBO-Weltrangliste und trifft in seiner zweiten Titelverteidigung auf den harten Arthur Hermann, der in London lebt und trainiert. Der 29-jährige Deutsche hat von seinen 19 Kämpfen 17-mal siegreich den Ring verlassen, davon 13-mal durch Ko, und konnte sich in seinem letzten Kampf in Großbritannien einen BBBofC-Titel sichern. Stepan Horvath (17-5-0 (7)) will sich als Hauptkämpfer der Qwert Box-Promotion mit einem Sieg in der Box-Veranstaltung in Karlovy Vary in der Weltspitze seiner Gewichtsklasse weiter nach oben arbeiten.

Das weitere Programm der Box-Gala:

Jurgen Uldedaj (SES Boxing) im vierten Profikampf erstmals im Ausland

Der erst 19-jährige SES-Fighter Jurgen Uldedaj (3-0-0 0)) hat in seinem vierten Profikampf den Tschechen Ondrej Budera zum Gegner. In diesem „Auswärtskampf“ will sich der junge Cruisergewichtler erstmals auf ausländischem Parkett präsentieren.

Lubos Suda (Tschechische Meisterschaft im Cruisergewicht), die beiden ungeschlagenen Halb-Weltergewichtler Sebastian Bytyqi und Josef Zahradnik sowie zwei weitere Lokalmatadore in weiteren Kämpfen!

Der tschechische Sender TV Nova wird diese Box-Gala aus Karlovy Vary übertragen!

Eintrittskarten für diese Box-Gala am 22. Oktober 2016 sind noch im Internet unter https://www.ticketportal.cz erhältlich.

Meldung Sauerland vom 6. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / RAMONA KÜHNE

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht – live in SAT.1

„Wohnzimmer-WM“ für Ramona Kühne in Potsdam!

Endlich ist es soweit: Box-Weltmeisterin Ramona Kühne (25-1, 10 K.o.´s) kommt wieder in ihr „Wohnzimmer“! Nach einer Durststrecke von mehr als zweieinhalb Jahren will die Potsdamerin erneut in der MBS Arena ihren WM-Titel im Super-Federgewicht verteidigen. Am 5. November steht Kühne dabei Kallia Kourouni (6-1, 2 K.o.´s) aus Griechenland gegenüber.

„Ich freue mich riesig, endlich wieder in dieser Arena vor diesem großartigen Publikum zu boxen“, so Kühne, die zuletzt einen Ausflug ins Leichtgewicht machte. Im Juli besiegte die 36-Jährige die zuvor ungeschlagene „K.o.-Maschine“ Ikram Kerwat durch Abbruch in der fünften Runde. Kühne: „Ich schrecke vor keiner Herausforderung zurück, habe mich Kerwat gestellt und gezeigt, dass ich die Bessere bin. Jetzt möchte ich aber wieder die Weltmeisterschaft in meiner angestammten Gewichtsklasse verteidigen.“

Das will die acht Jahre jüngere Kourouni zu verhindern wissen. Die Griechin hat zwar erst sieben Profikämpfe als Boxerin bestritten, ist dafür aber eine extrem erfahrene Vollkontakt-Kickboxerin und holte sich in dieser Sportart bereits den WM-Titel. Kourouni: „Ich bin Ramona Kühne sehr dankbar für diese Chance, doch im Ring bin ich gnadenlos. Box-Weltmeisterin zu werden ist mein großes Ziel und wenn es sein muss, werde ich Kühne zerstören, um mir diesen Traum zu erfüllen!“

Trotz solcher martialischen Worte bleibt die Titelverteidigerin gelassen. Kühne: „Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich mit solchen Kampfansagen konfrontiert werde. Ich vertraue einfach auf meine Fähigkeiten und bereite mich daheim bestmöglich vor.“ Eine kleine Spitze in Richtung ihrer kommenden Gegnerin kann sich Kühne jedoch nicht verkneifen: „ Kourouni ist eine hungrige Herausforderin, agiert im Ring wie ein Pitbull. Doch mit Hunden kann ich ziemlich gut. Ich werde ‚das Biest‘ zähmen!“

Im Hauptkampf des Abends will Tyron Zeuge im zweiten Anlauf die WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis holen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf zu sehen.

Meldung von ECB vom 5. Oktober 2016

Zwei Top-Fights elektrisieren Box-Hamburg

Vier Schwergewichtler, die in den Weltranglisten ganz oben stehen, wollen am 15. Oktober in der G 18-Halle in Hamburg-Wilhelmsburg (Dratelnstraße 26) für Furore sorgen. Dabei kommt es zum Stallduell zwischen Boxern der Hamburger EC Boxpromotion und der Stuttgarter Z!-Promotion, die in Kooperation den Kampftag veranstalten.

Hagen Döring, Geschäftsführer der Z!-Promotion,  freut sich auf den gemeinsamen Boxabend: „Wir bieten den Boxsportfreunden guten, ehrlichen Sport und keine handverlesene Gegner.“ ECB-Promoter Erol Ceylan betonte auf der Pressekonferenz: „Mit dem All In-Paket, keiner der beiden Boxställe scheut ein Risiko, sind wir auf dem richtigen Weg. Dies zeigt das große TV-Interesse.“

Der Kampfabend wird in Deutschland auf dem Internet-Kanal  sowie in den baltischen und skandinavischen Ländern übertragen. Auch in Rumänien und der Türkei können Boxfans die Leckerbissen im Seilgeviert im Fernsehen verfolgen. Döring und Ceylan sind sich einig: „ Wir wollen guten Sport, da muss man Risiko gehen – eine Niederlage eingeschlossen. Wir lassen unsere Boxer nicht hängen und werden sie bei einer Niederlage auch weiter beschäftigen.“

Diese  Knaller-Paarungen stehen an: ECB-Fighter Christian  Hammer (28 Jahre - 19 Siege, davon 11 KOs/4 Niederlagen) trifft in einem WBO-EM-Titelkampf gegen den in 16 Kämpfen (10 KO-Siege) noch ungeschlagenen Erkan Teper (34) von der Z!-Promotion. „Ich will jetzt die ganz großen Kämpfe. Da lasse ich mich von Erkan Teper nicht aufhalten“, betont Christian Hammer, der seinen Kontrahenten zu Amateurzeiten schon besiegte. „Ich bin nicht zum Verlieren nach Hamburg gekommen. Nach meiner Zwangspause will ich beweisen, dass ich zur Weltspitze gehöre. Da muss ich Hammer schlagen“, merkte Erkan Teper, Nummer 9 der unabhängigen Weltrangliste, an. Teper wird neuerdings, wie auch alle anderen Z!-Promotion-Fighter, nicht mehr von Oktay Urkal trainiert. „Wir haben uns im besten Einvernehmen von Oktay getrennt, wollten mit dem neuen Coach Torsten Schmitz neue Reize setzten“, sagt Döring. Der 50-jährige Schmitz war früher Trainer von Regina Halmich und anderen namhaften Boxern.

Um den IBF-International Titel boxt der 25jährige Adrian Granat (ungeschlagen in 13 Fights bei 10 KOs) aus Malmö (Schweden) und bei EC Boxpromotion unter Vertrag gegen den Berliner Franz Rill (13 Siege, davon 9 KOs, bei 1 Niederlage). Rill von Z!-Promotion hatte sich im Juni in Italien durch einen krachenden KO in der vierten Runde über Salvatore Erittu den Titel geholt. „Mit dem neuen Trainer Torsten Schmitz hab ich mich weiter verbessert. Das werde ich beweisen“, gibt sich Rill siegessicher. Da ist Adrian Granat natürlich ganz anderer Meinung: „Das ist meine erste großes Herausforderung als Profi. Ich bin gut drauf, das wird Rill zu spüren bekommen. Auf dem Weg zu Titelehren lasse ich mich nicht aufhalten.“

Mit dem Duell Greifswalders Christian Lewandowski (9 Siege, 1 Niederlage) gegen Timur Stark (7 Siege, 2 Niederlagen) steht ein weiteres Gefecht im Schwergewicht auf dem Programm. Lewandowski will seine Fortschritte unter Schmitz zeigen und nach seiner Niederlage wieder an frühere Erfolge anknüpfen. Stark möchte sich für weitere Fights empfehlen.

Die Sieger der beiden Hauptkämpfe werden in den Weltranglisten einen Sprung nach vorne machen. „Duelle zwischen zwei deutschen Boxställen sind immer etwas Besonderes. Den Siegern steht die Zukunft offen“, verspricht Erol Ceylan, Chef der Hamburger EC Boxpromotion. Eine Sieg von Christian Hammer vorausgesetzt, will Ceylan eine Woche später auf der WBO-Tagung in Puerto Rico einen WM-Fight für seinen Schützling einfädeln.

Eintrittskarten für den Kampfabend sind noch unter der Ticket-Hotline 0180-6050400 oder im Internet unter  erhältlich.

 

Meldung von Sauerland vom 5. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

Gute Nachricht zum Geburtstag: Keine lange Zwangspause für Brähmer - Rematch gegen Cleverly steht!

Glück im Unglück für Jürgen Brähmer! Der Schweriner, der am vergangenen Samstag im WM-Fight gegen Nathan Cleverly zu Beginn der 7. Runde verletzt aufgeben musste, kann aufatmen. Brähmer fällt glücklicherweise nicht für längere Zeit aus. Aufgrund eines Muskelfaserrisses im rechten Unterarm muss der Rechtsausleger nur vier bis sechs Wochen pausieren, bevor er wieder ins Aufbautraining einsteigen kann. „Ich bin natürlich froh, dass die Verletzung nicht schlimmer ist. Ich werde nach einer empfohlenen Ruhephase, in Abstimmung mit meinem behandelnden Arzt, die physiotherapeutischen Maßnahmen starten“, so Brähmer.

In einem packenden Kampf gegen den Mann aus Wales lag Brähmer im Jahnsportforum Neubrandenburg nach sechs geboxten Runden auf allen drei Punktrichterzetteln vorn. Promoter Kalle Sauerland: „Das war Boxen auf höchstem Niveau. Leider musste Jürgen den Kampf aufgrund der Verletzung abbrechen. Eine schwere, aber absolut richtige Entscheidung, denn jetzt kann der Rückkampf gegen Cleverly ohne größere Pause stattfinden.“

Brähmer feiert heute seinen 38. Geburtstag in Schwerin. Eine große Party gibt es allerdings nicht, denn Brähmer bereitet zusammen mit Conny Mittermeier auch heute Schützling Tyron Zeuge auf das WM-Rematch gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis am 5. November vor. „Tyron wird in Potsdam Weltmeister und anschließend hole ich mir meinen Titel zurück“, sagt Brähmer.

Meldung von Petko vom 5. Oktober 2016

Statt Abendruhe "Hoher Bogen"

Petko´s Boxer schwärmen vom Trainingslager mit Alfred Segerer

München - "Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand, im schönen grünen Böhmerwald." Wer kennt nicht diese Perle der Volksmusik von Ernst Mosch und vielen anderen Interpreten. Die Box-Perlen aus dem Stall von Alexander Petkovic und Nadine Rasche hatten freilich nur wenig Sinn für Klänge der Region und die Schönheiten der Landschaft, auch wenn sie tagtäglich nach dem Abendessen noch die 700 Höhenmeter von ihrem Hotel in Warzenried auf den Hohen Bogen bewältigten. Dies hat einen Grund  - und der heißt nicht Ernst Mosch sondern Alfred Segerer, der wohl profilierteste deutsche Konditionstrainer der Boxszene, seit gut einem Jahr bei Petkos Boxpromotion beschäftigt und jetzt wieder eine ganze Woche lang ständig an der Seite von Toni und James Kraft, Vartan Avetisyan und Francesco Pianeta. "Das Trainingslager war hart, aber die Burschen haben ganz toll mitgezogen," schwärmt Segerer.

Alexander Petkovic, der sich diese Woche ganz intensiv im Gym in Dachau um Howik Bebraham und das boxspezifische Training kümmerte, ist sicher: "Unsere Boxer werden topfit am 5. November beim Kampfabend im BallhausForum Unterschleißheim in den Ring steigen. Dafür bietet Alfred Segerer die Garantie." Unter anderem standen täglich zwei bis vier Stunden Radfahren auf dem Programm, dazu Aqua-Jogging und vieles mehr, was der Ausdauer und Kondition dient. Segerer: "Es war das dritte Trainingslager dieser Art hier und es war das Beste bislang. Alle kommen topfit nach Dachau zurück."

Schwergewichtler Francesco Pianeta soll von Petkovic und Segerer nach seinen beiden Niederlagen in den WM-Kämpfen  gegen Klitschko und Chagaev wieder zurück an die Weltspitze geführt werden. "Diese Woche im Böhmerwald war ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin," ist der 31-Jährige zuversichtlich. "Ich werde am 5. November so fit wie schon lange nicht mehr in den Ring klettern." Und die Brüder Kraft und Avetisyan sind sich einig: "Alfred ist in Sachen Kondition einfach der Beste." Auch wenn sie nach dem Abendessen manchmal zu gerne lieber die Beine hochgelegt hätten, als auf den Hohen Bogen zu marschieren.

Sky wird den Kampfabend am 05. November 2016 live aus dem BallhausForum des Dolce Munich übertragen. Details zur Live-Übertragung bei Sky folgen in den kommenden Wochen.

Der Vorverkauf hat an den bekannten Vorverkaufsstellen bereits begonnen. Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von Sauerland vom 5. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / SEBASTIAN FORMELLA

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

In Hamburg: „Hafen-Basti“ will „Model“ Dioum vom Laufsteg fegen!

„Hafen-Basti“ vor Riesenaufgabe! Die Premiere von „Friday Night Boxing“ verspricht den nächsten Hammer-Kampf. Im „Duell der Ungeschlagenen“ bekommt es Sebastian Formella (13-0, 8 K.o.´s) mit Cheikh Dioum (8-0-1, 5 K.o.´s) zu tun. Der mit einem gehörigen Größen- und Reichweitenvorteil ausgestattete Senegalese stellt die wohl bisher größte Herausforderung für den Mann vom Hamburger Hafen dar!

„Dioum ist aufgrund seiner Physis und seiner großen Reichweite eine schwierige Aufgabe“, weiß Formella seinen Gegner gut einzuschätzen und bereitet sich dementsprechend vor: „Wir haben speziell mit großen und drahtigen Sparringspartnern trainiert, um uns optimal auf seinen Stil einzustellen.“ Außerdem setzt der 29-Jährige allen voran auf die Unterstützung des Publikums. „Ich freue mich auf den Kampf vor heimischer Kulisse und bin mir sicher, dass es ein packender Fight wird.“

Das alles interessiert seinen kommenden Gegner Dioum herzlich wenig. „Formella kann so viel trainieren wie er will, mein schönes Gesicht wird für ihn kaum zu treffen sein“, so Dioum, der neben dem Boxen als Model arbeitet. „Wer so gut aussieht wie ich, hat einfach keine andere Wahl“, sagt der auf Teneriffa wohnhafte Afrikaner über seinen anderen Job und kündigt an: „Ich werde Formella am langen Arm verhungern lassen und ihn vor seinen eigenen Fans besiegen!“

Formella kann über das große Ego seines kommenden Gegners nur lachen und kontert: „Wenn ich mit Dioum fertig bin, wird er nicht nur die erste Niederlage auf dem Konto haben, sondern auch für eine lange Zeit nicht mehr auf dem Laufsteg zu sehen sein!“

Im Hauptkampf des Abends will Noel Gevor die WBO-International Meisterschaft im Cruisergewicht gegen Mirko Larghetti aus Italien verteidigen. Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 4. Oktober 2016

K-1-Fighter „The Hurricane“ Enriko Kehl aus Erfurt – einer der weltbesten Kämpfer dieser Sportart – wird in der SES-Box-Gala gegen Erkan „The Black Eagle“ Varol antreten

MFG Championship

Enriko Kehl (GER) vs. Erkan Varol (TUR)

Hauptkampf:

Europameisterschaft im Halbschwergewicht

Robert Stieglitz – die Europameisterschaft gegen Titelverteidiger Mehdi Amar ist die nächste große Herausforderung einer langen und großen Karriere

+++Samstag, 12.11.2016 – GETEC Arena, Magdeburg+++

TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“

Als Weltmeister und mehrfacher Teilnehmer der K-1 World MAX Championships wird Enriko Kehl in der Magdeburger SES-Box-Gala am 12. November einen MFG-Championship-Kampf nach K-1-Regeln austragen. Der 24-jährige Polizist aus Erfurt, der für die Darmstädter Mix Fight Promotion unter dem Kampfnamen „The Hurricane“ in der Gewichtsklasse bis 72,5 kg antritt, hat mit 41 Siegen (2 Unentschieden) in 51 Kämpfen einen in dieser Sportart beeindruckenden Rekord. Enriko Kehl ist eine der „Größen“ im K-1- und Muay Thai-Sport in Deutschland, hat für seinen Sport in aller Welt (China, Thailand, Russland…) gekämpft und gehörte mehrfach zu den ausgewählten Final 16 im K-1-World MAX Championship. Sein Gegner ist der in 396 Kämpfen (316 Siege!) erprobte mehrfache Welt- und Europa-Champion Erkan Varol aus der Türkei, der unter dem Kampfnamen „The Black Eagle“ eine „große Nummer“ in der K-1 / Muay Thai-Szene ist. Dieser Fight ist ein Ausscheidungskampf der organisationsübergreifenden MFG-Championship-Serie (Mix Fight Gala Championship), in der die besten 16 Kämpfer in Turnierform jährlich den Champion kören!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Wir wissen, dass auch der K-1-Sport eine große und besondere Fanbase hat. So liegt es nahe, dass wir mit Enriko Kehl erstmals einen der weltbesten K1-Fighter in unser klassisches Box-Programm einbetten. Wir freuen uns auf diesen tollen Sportsmann, diesen großen Kampf und somit die Premiere dieses Sports in unserer Box-Gala!“

Der Hauptkampf:

Robert Stieglitz – neuer Angriff, neues Gewicht –

ALLES oder NICHTS!

Europameisterschaft gegen Titelverteidiger Mehdi Amar als Heimspiel!

Er will es noch einmal wissen und darauf können sich alle Box-Fans freuen! Der zweimalige Weltmeister im Super-Mittelgewicht Robert Stieglitz stellt sich noch einmal einer ganz großen Aufgabe. Als Pflichtherausforderer will er sich den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht des französischen Titelverteidigers Mehdi Amar greifen. Der schon als der „letzte Kämpfer“ bezeichnete Magdeburger Robert Stieglitz kann seine überaus erfolgreiche Laufbahn mit diesem traditionsreichen Titel (einer der ältesten internationalen Box-Titel der Welt, ausgefochten seit 1913) nochmals krönen. Der erste deutsche Europameister im Halb-Schwergewicht war 1927 Max Schmeling, der seinen Titel noch zweimal verteidigte, dann ins Schwergewicht aufstieg und u.a. mit Graciano Rocchigiani, Thomas Ulrich und weiteren deutschen Faustkämpfern würdige Nachfolger hatte.

Im offiziellen Purse-Bid für die Austragung dieses Titelkampfes im August hat die EBU (European Boxing Union) das Gebot von SES Boxing als höchstes benannt und so darf Robert Stieglitz als offizieller Pflichtherausforderer des Franzosen Amar aus Marseille nun auch vor heimischer Kulisse in seinem „Magdeburger Wohnzimmer“, der GETEC Arena, boxen.

Weitere Profi-Boxkämpfe werden in den nächsten Tagen verkündet!

Der MDR wird diese SES-Box-Gala live aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der GETEC Arena / Magdeburg am 12. November 2016 sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 4. Oktober 2016

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL, BURAK SAHIN

BOXGALA AM 05.11.2016, MBS ARENA, POTSDAM

WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht – live in SAT.1

Zwei Berliner für Potsdam: Härtel und Sahin wollen oben angreifen!

Ein Highlight jagt bei Stefan Härtel das nächste! Stand der Berliner kürzlich noch vor dem Traualtar, um den Bund der Ehe einzugehen, heißt es jetzt im Ring Farbe zu bekennen! Am 5. November bestreitet der Schützling von Karsten Röwer in der Potsdamer MBS Arena erstmals ein auf zehn Runden angesetztes Gefecht. Besteht er diesen Test mit Bravour, soll es für den 28-jährigen Berliner bald um den ersten Titel bei den Profis gehen!

„Als wir Stefan Härtel vor zwei Jahren vorgestellt haben, gaben wir das Ziel für ihn aus, innerhalb von höchstens drei Jahren oben anzugreifen“, so Promoter Kalle Sauerland. „Nach zwei Jahren muss ich sagen, dass wir auf einem guten Weg sind. Wenn Stefan jetzt den nächsten Schritt geht, bin ich zuversichtlich, dass er es schaffen wird!“

Auch Härtels Trainer Karsten Röwer ist optimistisch: „Stefan hat sich immer mehr vom Amateur zum Profi entwickelt. Doch sein Gegner in Potsdam soll ein echter Prüfstein werden. Dann werden wir sehen, ob Stefan das Zeug hat, ein ganz Großer zu werden!“

Groß und schwer ist in jedem Fall Burak Sahin. Der ebenfalls von Röwer betreute Schwergewichtler bestreitet ebenfalls am 5. November seinen nächsten Kampf. Röwer: „Burak ist wie Stefan hochveranlagt, braucht mit seinen 25 Jahren aber vielleicht noch ein wenig mehr Zeit. Aber wie sagt man so schön: ‚In der Königsklasse des Boxsports ist alles möglich.‘ Vielleicht auch ein Titelkampf in absehbarer Zukunft.“ Sahin boxt übrigens erstmals einen auf acht Runden angesetzten Kampf.

Die jeweiligen Gegner von Härtel und Sahin werden in Kürze bekanntgegeben.

Im Hauptkampf des Abends will Tyron Zeuge im zweiten Anlauf die WBA-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht gegen Titelverteidiger Giovanni De Carolis holen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf www.ranFIGHTING.de zu sehen.

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]