September 2013

Meldung von SES vom 26. September 2013

„Schwere Jungs“ in Frankfurt/Oder!
Ein deutsches Schwergewichtsduell kommt dazu:
Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht
Steffen Kretschmann vs. Robert Teuber
Die Hauptkämpfe:
WBO-Europameisterschaft im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi vs. Oleksandr Cherviak
Das Schwergewichts-Duell: Eine offene Rechnung!
Francesco Pianeta vs. Brian Minto
+ + + 25. Oktober 2013, Frankfurt/Oder, Brandenburg-Halle + + +

Mit der „getgoods.de Fight Night“ am 25. Oktober 2013 in Frankfurt/Oder wird die Tradition der „Schweren Jungs“ fortgesetzt. Mit dem Duell um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht von Steffen Kretschmann aus Halle/Saale gegen den Dresdner Robert Teuber wird der Reigen der schwergewichtigen Kämpfe erweitert.
Steffen Kretschmann (16-2-0 (15 K.o.’s)) kommt aus einer einjährigen Kampfpause und will nun in seiner Gewichtsklasse, dem Schwergewicht, wieder richtig angreifen. Vor gut einem Jahr war sein Duell gegen Timo Hoffmann auf einer Open-Air-Veranstaltung in seiner Heimatstadt im wahrsten Sinne des Wortes durch einen Regenguss „ins Wasser gefallen“. Mit 16 Siegen, davon 15 K.o.’s, war der 33-jährige Rechtsausleger in den letzten Jahren immer eine Hoffnung im deutschen Schwergewicht. Besonders in seinen Gefechten um den PABA-Titel gegen den Russen Denis Bakhtov wurde er von einer breiten Medienöffentlichkeit begleitet. Leider konnte er beide Kämpfe nicht für sich entscheiden. Sein Gegner ist der 30-jährige Robert Teuber (8-0-0 (7 K.o.’s)) aus Dresden, der bisher ungeschlagen ist und in seinen acht Schwergewichtskämpfen mit sieben K.o.-Erfolgen eine sehr gute Bilanz vorweisen kann. Der Präsident vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB), Thomas Pütz, sagte über das Titelduell: “Ich freue mich, dass unsere nationalen Titel durch solche Kämpfe wieder gewichtig in den Mittelpunkt gerückt werden.”
Die Hauptkämpfe dieser „Schweren Jungs“ Veranstaltung werden von den beiden WM-Kämpfern, dem Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und dem Münchener Halbschwergewichtler Robin Krasniqi, bestritten. Beide hatten sich in diesem Jahr großen WM-Kämpfen gestellt. Jetzt wollen sie ihre Anwartschaften auf Titelkämpfe und hohe Weltranglistenpositionen erneut unterstreichen.
Im Mai dieses Jahres musste sich Francesco Pianeta (28-1-1 (15)) in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Mit einen Fight der Extra-Klasse will Francesco Pianeta nun wieder in den Ranglisten klettern und sich so für eine neue WM-Chance rüsten. Er trifft auf den einstigen Axel-Schulz-Bezwinger, Brian Minto (37-6-0, (24)). Für den Sieg, den Brian Minto 2006 gegen Axel Schulz eingefahren hatte, will der Gelsenkirchener nun in dessen Heimatstadt Frankfurt/Oder für die deutsche Boxlegende eine noch offene Rechnung begleichen.
Pianetas Stallkollege, Freund und WG-Partner Robin Krasniqi (40-3-0 (15)) hatte im April in London die Chance, sich gegen den damaligen WBO-Champion im Halbschwergewicht Nathan Cleverly seinen großen Traum vom Weltmeisterschaftstitel zu erfüllen. Nach 12 Runden hatte aber der routinierte Weltmeister aus Großbritannien nach Punkten gewonnen.
Halbschwergewichtler Robin Krasniqi nimmt in der Brandenburg-Halle wieder Anlauf auf die WBO-Europameisterschaft. Diesen Titel hatte er bereits bis 2012 inne und damit setzte er auch den Grundstein zum WM-Fight gegen Cleverly. Ein Sieg in dem bevorstehenden Europameisterschaftsduell ist für ihn als aktuelle Nummer 7 der WBO-Weltrangliste eine ausgezeichnete Startposition, um wieder ganz oben anzuklopfen. Um zu diesem Sprung ansetzen zu können, muss er sich dem Ukrainer Oleksandr Cherviak (13-2-1, (4 K.o.’s)) stellen. Cherviak, der aus der ukrainischen Weltklasse-Schmiede des Boxens stammt, wird mittlerweile bei allen großen Weltverbänden in den Ranglisten unter den ersten 15 geführt. Gelingt dem 26-jährigen Robin Krasniqi ein Sieg über den 32-jährigen Ukrainer kann er in der Weltrangliste einen große Sprung nach vorne machen.
Die beiden SES-Fighter, die um die Erfahrung ihrer Titelkämpfe reicher sind, bringen jede Motivation mit, um dem fachkundigen Box-Publikum in Frankfurt/Oder ihre Ambitionen auf einen baldigen neuen Angriff auf die WM-Gürtel aufzuzeigen.
Weitere Schwergewichtige Duelle werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Meldung von Sauerland vom 26. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 26.10.2013, KLEINE EWE ARENA, OLDENBURG

Gegner steht fest: Abraham trifft in Oldenburg auf De Carolis

Arthur Abraham (37-4, 28 K.o.´s) steckt voll in den Vorbereitungen auf seinen nächsten Kampf. Jetzt steht fest, auf wen sich der Super-Mittelgewichtler in Oldenburg einzustellen hat. Es ist Giovanni De Carolis (20-4, 10 K.o.´s), gegen den Abraham am 26. Oktober nicht nur die WBO-Intercontinental Meisterschaft verteidigen will. Gegen den Italiener soll er auch beweisen, dass er für ein drittes Duell mit Weltmeister Robert Stieglitz bereit ist.

„Endlich herrscht für mich Klarheit“, so Abraham (33), der beim Verband WBO momentan an Position eins der Rangliste steht und den Status des Pflichtherausforderers innehat. „Ab sofort heißt es für mich, neben dem Training, Videostudium mit Herrn Wegner zu betreiben. Mit einer perfekten Einstellung auf den Gegner werde ich den Ring in Oldenburg auf jeden Fall als Sieger verlassen.“

Der Trainerfuchs hat den 29-jährigen Mann aus Rom schon genauestens unter die Lupe genommen. „Er boxt technisch sauber und sucht zumeist sein Heil in der Offensive“, sagt Wegner über den aktuellen WBC International Champion De Carolis. „Das ist eine gute Standortbestimmung für Arthur. Gewinnt er klar, schaue ich mehr als positiv einem erneuten Kampf zwischen ihm und Stieglitz Anfang 2014 entgegen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 26. Oktober in der kleinen EWE ARENA sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.), bei den offiziellen Vorverkaufsstellen von Eventim in Oldenburg und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / JACK CUCLAY

BOXGALA AM 26.10.2013, KLEINE EWE ARENA, OLDENBURG

Boxen im Ersten - am 26. Oktober live aus Oldenburg

Culcay will offene Rechnung begleichen

Jack Culcay (14-1, 10 K.o.´s) will seinen Titel zurück! Gegen Guido Nicolas Pitto (18-1, 7 K.o.´s) hätte "Golden Jack" eigentlich am 14. September in Stuttgart boxen sollen, doch durch die verletzungsbedingte Absage von Weltmeister Marco Huck musste sein Kampf verschoben werden. Dieser wird nun am 26. Oktober in Oldenburg nachgeholt. „Das war natürlich ein Schock, die Vorbereitung lief super - und ich fühlte mich in guter Form“, sagt Culcay. Nach einer trainingsfreien Woche war der Frust über die Verschiebung allerdings schnell vergessen. Culcay: „Es kommt eben, wie es kommt. Das lässt sich ja nicht ändern. Ich freue mich jetzt auf den Kampf am 26. Oktober gegen Pitto. Wir haben noch eine Rechnung offen!“

Culcay und Pitto standen sich schon einmal Ende April in Hamburg gegenüber. Dabei kassierte der Amateur-Weltmeister aus dem Jahr 2009 eine äußerst umstrittene Punktniederlage gegen den 26-jährigen Argentinier. Zusammen mit dem Trainer-Gespann Fritz Sdunek und Artur Grigorian sowie Fitness-Coach und Manager Moritz Klatten hat sich Culcay in den letzten Wochen intensiv auf seinen Gegner vorbereiten können. „Ich werde im Rückkampf noch konzentrierter und aktiver boxen“, verspricht Culcay.

Das umstrittene Punktrichterurteil aus Hamburg hat Culcay hinter sich gelassen. „Ich schaue nur nach vorn. Mit einem klaren Sieg möchte ich mich für größere Aufgaben empfehlen“, so der 27-Jährige, der am 26. September 28 Jahre alt wird. Bei einem Erfolg über Pitto würde der Schützling von Fritz Sdunek nicht nur die WBA-Intercontinental Meisterschaft zurückerobern, sondern auch wieder in die Top-15 der WBA-Weltrangliste vorrücken.

Im Hauptkampf der Box-Nacht in Oldenburg wird Super-Mittelgewichtler Arthur Abraham versuchen, die WBO-Intercontinental Meisterschaft zu verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 26. Oktober sind ab sofort über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.), bei den offiziellen Vorverkaufsstellen von Eventim in Oldenburg und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 26.10.2013, KLEINE EWE ARENA, OLDENBURG

Vorverkauf zur Box-Nacht mit Arthur Abraham in Oldenburg ist gestartet!

Es geht Schlag auf Schlag. Gerade einmal zwei Monate nach seinem letzten erfolgreichen Ringauftritt bestreitet Arthur Abraham (37-4, 28 K.o.´s) am 26. Oktober in Oldenburg seinen nächsten Kampf. Mit einem weiteren Sieg will sich der ehemalige Mittel- und Super-Mittelgewichts-Weltmeister für das dritte Duell mit WBO-Champion Robert Stieglitz bereit machen. Ab sofort sind Karten für den Kampfabend in der kleinen EWE ARENA Oldenburg erhältlich.

„Der Einstieg ins Training ist mir dieses Mal leichter gefallen als sonst, da die Pause seit dem letzten Fight nicht wirklich lang war“, so der 33-Jährige, der am Mittwoch in seine Vorbereitungen gestartet ist. „Egal wem ich Ende Oktober in Oldenburg gegenüberstehe, ich muss ihn klar besiegen. Nur so kann ich ein Zeichen vor dem entscheidenden Duell mit Stieglitz setzen.“

Dabei soll ihm das Publikum helfen. „Ich freue mich, wieder in der EWE ARENA zu boxen. Die Zuschauer gehen hier beim Boxen immer richtig mit und werden emotional. Ich hoffe, dass sich diese Leidenschaft auf mich im Ring überträgt und ich alle überzeugen kann.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der kleinen EWE ARENA sind ab sofort über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Ab dem 23. September sind diese auch an allen weiteren Vorverkaufsstellen in und um Oldenburg, über die telefonische Ticket-Hotline 0421-363636 sowie im Internet auf www.nordwest-ticket.de zu erwerben.

Meldung von SES vom 20. September 2013

In Leipzig läuft es rund!

Ansturm auf die Karten für die große SES-Box-Gala mit Robert Stieglitz in Leipzig!

WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Robert Stieglitz vs. Isaac Ekpo

WBO-Junioren-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht

Dominic Bösel vs. Mirko Ricci

IBF-Weltmeisterschaft im Fliegengewicht

Moruti Mthalane vs. Silvio Olteanu

+ + + 19. Oktober 2013, Leipziger Messe Halle „EINS“ / SAT.1 live + + +

Nur noch vier Wochen bis zur Titelverteidigung von WBO-Champion Robert Stieglitz. Fakt ist: Nach nur gut sieben Tagen Vorverkauf sind gut ein Drittel der Karten für die SES-Box-Gala am 19. Oktober in Leipzig an die Box-Sport-Fans gebracht worden. Es hat ein regelrechter "Run" auf die Tickets eingesetzt. Schon über 2.000 der 6.000 Eintrittskarten wurden in diesen Tagen abgesetzt. Mit dazu beigetragen hat wohl auch der neuartige Tribünenbau in der Halle "Eins" der Leipziger Messe. Die Box-Fans sitzen dort erstmalig in einer Art "Collosseum", das heißt die Tribünen sind im Rund um den Box-Ring herum angeordnet. Die Größe der Halle und der besonders flexible Tribünenbau lassen diese neue Konzeption in der Halle "Eins" zu und so haben die Zuschauer dieser Box-Gala in allen Preiskategorien einen besonders guten Blick auf das Geschehen und die Action im Ring. Mit den drei WM-Titelkämpfen und weiteren interessanten Box-Paarungen ist das Programm in Leipzig mit einer "Spannungsgarantie" ausgestattet!

WBO-Super-Mittelgewichts-Champion Robert Stieglitz (45-3-0, (26 K.o.’s)) wird am 19. Oktober 2013 in der Leipziger Messe Halle „EINS“ seinen Gürtel gegen die Nummer 7 der WBO-Weltrangliste, Isaac Ekpo (22-1-0, (16 K.o.’s)) aus Nigeria verteidigen. SES-Boxing präsentiert an diesem Tag zwei weitere Weltmeisterschaften. Der Freyburger WBO-Junioren-Weltmeister Dominic Bösel (12-0-0, (4 K.o.’s)) verteidigt seinen Titel im Halbschwergewicht gegen den Italiener Mirko Ricci (10-1-0, (4 K.o.’s)). Außerdem steht die IBF-Weltmeisterschaft im Fliegengewicht zwischen Titelverteidiger Moruti Mthalane und Herausforderer Silvia Olteanu auf dem Programm.

Weitere attraktive Box-Paarungen u.a. mit den jungen, frischen deutschen Nachwuchsboxern aus dem „Team Deutschland“ werden die Leipziger Box-Gala am 19. Oktober bereichern und in den nächsten Tagen verkündet.

SAT.1 "ran" wird live aus der Leipziger Messe Halle „EINS“ übertragen.

Karten (ab 14,30 Euro inkl. VVK-Geb.) für das Event gibt es ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720

Meldung von SES vom 18. September 2013

„Schwere Jungs“ in Frankfurt/Oder!

WBO-Europameisterschaft im Halbschwergewicht

Robin Krasniqi vs. Oleksandr Cherviak

Das Schwergewichts-Duell: Eine offene Rechnung!

Francesco Pianeta vs. Brian Minto
+ + + 25. Oktober 2013, Frankfurt/Oder, Brandenburg-Halle + + +

Die „Schweren Jungs“ von SES-Boxing werden am 25. Oktober 2013 für boxerische Highlights in der Brandenburg-Halle von Frankfurt/Oder sorgen. Die beiden WM-Kämpfer, der Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und der Münchener Halbschwergewichtler Robin Krasniqi, steigen dabei als Hauptkämpfer in den Ring. Mit der „getgoods.de Fight Night“ in Frankfurt/Oder wird die schöne Tradition der „Nacht der schweren Jungs“ fortgesetzt.

Sowohl Francesco Pianeta als auch Robin Krasniqi hatten sich in diesem Jahr großen WM-Kämpfen gestellt. Jetzt wollen sie ihre Anwartschaften auf Titelkämpfe und hohe Weltranglistenpositionen erneut unterstreichen.

Im Mai dieses Jahres musste sich Francesco Pianeta (28-1-1 (15)) in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Sein Stallkollege, Freund und WG-Partner Robin Krasniqi (40-3-0 (15)) hatte gut zwei Wochen zuvor in London die Chance, gegen den damaligen WBO-Champion im Halbschwergewicht Nathan Cleverly seinen großen Traum vom Weltmeisterschaftstitel zu erfüllen. Nach 12 Runden hatte aber der routinierte Weltmeister aus Großbritannien nach Punkten gewonnen.

Halbschwergewichtler Robin Krasniqi nimmt in der Brandenburg-Halle wieder Anlauf auf die WBO-Europameisterschaft. Diesen Titel hatte er bereits bis 2012 inne und damit setzte er auch den Grundstein zum WM-Fight gegen Cleverly. Ein Sieg in dem bevorstehenden Europameisterschaftsduell ist für ihn als aktuelle Nummer 7 der WBO-Weltrangliste eine ausgezeichnete Startposition, um wieder ganz oben anzuklopfen. Um zu diesem Sprung ansetzen zu können, muss er sich dem Ukrainer Oleksandr Cherviak (13-2-1, (4 K.o.’s)) stellen. Cherviak, der aus der ukrainischen Weltklasse-Schmiede des Boxens stammt, wird mittlerweile bei allen großen Weltverbänden in den Ranglisten unter den ersten 15 geführt. Gelingt dem 26-jährigen Robin Krasniqi ein Sieg über den 32-jährigen Ukrainer kann er in der Weltrangliste einen große Sprung nach vorne machen.

Für einen Fight der Extra-Klasse will auch Francesco Pianeta sorgen. Er trifft in Frankfurt/Oder auf den einstigen Axel-Schulz-Bezwinger, Brian Minto (37-6-0, (24)). Für den Sieg, den Brian Minto 2006 gegen Axel Schulz eingefahren hatte, will der Gelsenkirchener nun in dessen Heimatstadt Frankfurt/Oder für die deutsche Boxlegende eine noch offene Rechnung begleichen.

Die beiden SES-Fighter, die um die Erfahrung ihrer Titelkämpfe reicher sind, bringen jede Motivation mit, um dem fachkundigen Box-Publikum in Frankfurt/Oder ihre Ambitionen auf einen baldigen neuen Angriff auf die WM-Gürtel aufzuzeigen.

O-Töne von der Pressekonferenz in Frankfurt/Oder

Francesco Pianeta: „Ich werde Minto, „das Biest“, schlagen! Ich habe einiges gut zu machen. Frankfurt/Oder ist eng mit Axel Schulz verbunden und da ist noch eine Rechnung offen. Aus dem Klitschko-Kampf habe ich viel Erfahrung mitgenommen und ich war von den positiven Reaktionen überrascht. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Es gab für mich einiges zu verarbeiten, aber jetzt bin ich heiß auf Minto. Ich will „das Biest“ schlagen!“

Robin Krasniqi: „Ich freue mich nicht nur auf Frankfurt/Oder, sondern darauf, dass ich hier wie vor zwei Jahren wieder die Europameisterschaft erobern kann. Wenn ich diesen Kampf gewinne, ist das eine riesige Motivation, die nächste WM-Chance anzugehen.“

Ulf Steinforth (Promoter): „Ich bin stolz darauf, was wir mit den vergangenen Kampfabenden in Zusammenarbeit mit getgoods.de in Frankfurt/Oder aufgebaut haben. Wir werden mit den beiden Hauptkämpfen uns den anderen „Schweren Jungs“ Frankfurt/Oder weiter als Sportstadt etablieren. Wenn die beiden Hauptkämpfer in Frankfurt/Oder Siege einfachen – und davon bin ich überzeugt – können sie sich wieder ganz oben platzieren. Minto ist ein Ringfuchs, deshalb wird der Kampf für Francesco eine schwere Aufgabe.“

Markus Rockstädt-Mies (Vorstandsvorsitzender der getgoods.de AG): „Wir freuen uns, dass wir mit der „getgoods.de Fight Night“ großen Boxsport nach Frankfurt/Oder holen können. Ich freue mich ganz besonders darüber, dass Francesco Pianeta nach seinem Klitschko-Duell den ersten Kampf hier bestreitet und der Fight von Robin Krasniqi unterstreicht die große Qualität, die am 25. Oktober geboten wird.“

Tickets für die SES-Boxgala gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 17. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM, KARO MURAT

BOXGALA AM 26.10.2013, KLEINE EWE ARENA, OLDENBURG

„Die lange Nacht des Boxens“: Abraham in Oldenburg, Murat in Atlantic City!

Jetzt ist es offiziell! Arthur Abraham (37-4, 28 K.o.´s) will vor seiner erneuten WM-Chance gegen Robert Stieglitz noch einmal seine Form unter Beweis stellen. Am 26. Oktober steigt der Super-Mittelgewichtler in Oldenburg in den Ring.

„Stieglitz hatte gegenüber der Presse erklärt, dass er in diesem Jahr nur noch einen Kampf - eine Woche vor mir - bestreiten wird. Für mich heißt das: Ich kann den WM-Titel erst im nächsten Jahr zurückerobern. Damit die Pause nicht so lang ist, will ich zuvor noch einmal boxen“, freut sich Abraham auf seinen Auftritt im Norden.

Der Gegner des 33-Jährigen soll in Kürze verkündet werden. „Die Verhandlungen sind kurz vor dem Abschluss“, so Hagen Doering, Sportdirektor bei Abrahams Promoter Sauerland Event. „Wir führen Gespräche mit drei richtig guten Leuten. Der Kampf in Oldenburg wird für Arthur ein echter Test!“

Abraham sieht das positiv: „Für mich ist das eine gute Chance, mich in WM-Form zu bringen. Im letzten Kampf gegen Willbeforce Shihepo gab es noch ein paar Dinge, die besser werden müssen. Wenn ich jetzt einen starken Gegner schlagen kann, ist das gut für mein Selbstvertrauen. Doch der Kampf ist natürlich auch ein Risiko. Immerhin setze ich meinen WBO-Pflichtherausforderer-Status aufs Spiel.“

Dass der Kampf in der drittgrößten Stadt Niedersachsens stattfindet, kommt Abraham gelegen. „In der EWE ARENA habe ich im Jahr 2006 gegen Shannan Taylor meine erste Titelverteidigung als IBF-Weltmeister im Mittelgewicht bestritten. An diese Zeiten habe ich tolle Erinnerungen. Ich komme sehr gerne nach Oldenburg zurück.“

Die ARD-Live-Übertragung aus dem Norden Deutschlands ist übrigens der Auftakt einer langen Box-Nacht in der ARD. Denn nach der Veranstaltung in Oldenburg wird das Erste in die Boardwalk Hall nach Atlantic City, US-Bundesstaat New Jersey, schalten. Dort fordert der Berliner Karo Murat (25-1-1, 15 K.o.´s) mit Bernard Hopkins (53-6-2, 32 K.o.´s) den IBF-Weltmeister im Halbschwergewicht heraus.

Eintrittskarten für die Veranstaltung in Oldenburg werden in Kürze erhältlich sein.

Meldung von Sauerland vom 14. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 25.01.2014, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II am 25. Januar! Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit!

Jetzt steht es fest: Die Neuauflage der Cruisergewichts-WM zwischen Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) und Ex-WBA-Weltmeister Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) wird am 25. Januar 2014 nachgeholt. Darauf einigten sich Sauerland Event, die beiden WM-Kontrahenten, die Hanns-Martin-Schleyer-Halle und die ARD. Ursprünglich war der Kampf für den 14. September angesetzt. Doch WBO-Weltmeister Huck zog sich im Abschlusssparring eine Verletzung am linken Ellenbogen zu und konnte deshalb nicht antreten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Kampf in Stuttgart nachholen werden. Denn die Euphorie um dieses WM-Duell war und ist riesengroß“, so Chris Meyer, der Geschäftsführer von Sauerland Event. „Der WM-Kampf zwischen Marco Huck und Firat Arslan wird am 25. Januar stattfinden. Die bereits erworbenen Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.“ Damit dürfen sich die Box-Fans gleich zu Beginn des kommenden Jahres auf das mit Spannung erwartete Rematch um den Cruisergewichts-Titel freuen.

„Ich verspreche, dass ich in der Vorbereitung alles geben werde und zu Beginn des neuen Jahres wieder in Top-Form sein werde“, kündigt Arslan, der am 28. September 43 Jahre alt wird, an. „Das wird ein ganz schwerer Kampf für Marco Huck!“ Der Titelverteidiger ist ebenfalls froh, dass der Fight im Januar stattfinden kann. „Für mich war erst einmal wichtig, dass die Ärzte sagen, dass ich bis dahin fit bin. Da dies der Fall ist, steht dem Kampf nichts mehr im Wege. Ich war vor der Verletzung in Bestform. Und das wird auch im Januar der Fall sein“, so Huck.

Meldung von SES von 12. September 2013

Schwere Jungs“ in Frankfurt/Oder!
Francesco Pianeta und Robin Krasniqi wieder auf dem Weg nach oben!
+ + + 26. Oktober 2013, Frankfurt/Oder, Brandenburg-Halle + + +

Die „Schweren Jungs“ sind wieder da! Am 26. Oktober werden die WM-Kämpfer von SES-Boxing, der Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta und der Münchener Halbschwergewichtler Robin Krasniqi, wieder als Hauptkämpfer in den Ring steigen. Mit dieser „getgoods.de Fight Night“ in Frankfurt/Oder wird die schöne Tradition der „Nacht der schweren Jungs“ nun fortgesetzt.

Beide SES-Boxer hatten sich in diesem Jahr großen WM-Kämpfen gestellt und wollen nun in der „Nacht der Schweren Jungs“ ihre Anwartschaften auf Titelkämpfe und hohe Weltranglistenpositionen wieder unterstreichen.

Francesco Pianeta (28-1-1 (15)) musste sich im Mai dieses Jahres in Mannheim im Kampf mit dem dreifach-gekrönten Box-Weltmeister, der Schwergewichtslegende Wladimir Klitschko, nach einem mutigen und engagierten Kampf geschlagen geben. Sein Stallkollege, Freund und WG-Partner Robin Krasniqi (40-3-0 (15)) hatte gut zwei Wochen vorher in London die Chance, gegen den damaligen WBO-Champion im Halbschwergewicht Nathan Cleverly seinen großen Traum vom Weltmeisterschaftstitel zu erfüllen. Nach 12 Runden hatte aber der routinierte Weltmeister aus Großbritannien nach Punkten gewonnen.

Die beiden SES-Fighter sind nun um die Erfahrung eines Titelkampfes reicher und sehr motiviert, dem fachkundigen Box-Publikum in Frankfurt/Oder ihre Ambitionen auf einen baldigen neuen Angriff auf die WM-Gürtel aufzuzeigen.

Auf einer Pressekonferenz in der nächsten Woche werden die Kampfpaarungen der „Nacht der Schweren Jungs“ in Frankfurt/Oder, somit die Gegner von Pianeta und Krasniqi, und weitere hochkarätige Kampfansetzungen dieser „getgoods.de Fight Night“ bekannt gegeben.

Eine gesonderte Presseeinladung für die Pressekonferenz in Frankfurt/Oder folgt!

Karten für die SES-Box-Gala der „Schweren Jungs“ gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.eventim.de und unter der SES-Ticket-Hotline 0391-727372-0.

Meldung von SES vom 10. September 2013

WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Robert Stieglitz vs. Isaac Ekpo

WBO-Junioren-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht

Dominic Bösel vs. Mirko Ricci

IBF-Weltmeisterschaft im Fliegengewicht

Moruti Mthalane vs. Silvio Olteanu

+ + + 19. Oktober 2013, Leipziger Messe Halle „EINS“ / SAT.1 live + + +

WBO-Super-Mittelgewichts-Champion Robert Stieglitz (45-3-0, (26 K.o.’s)) wird am 19. Oktober 2013 in der Leipziger Messe Halle „EINS“ seinen Gürtel gegen die Nummer 7 der WBO-Weltrangliste, Isaac Ekpo (22-1-0, (16 K.o.’s)) aus Nigeria verteidigen.

SES-Boxing präsentiert an diesem Tag zwei weitere Weltmeisterschaften. Der Freyburger WBO-Junioren-Weltmeister Dominic Bösel (12-0-0, (4 K.o.’s)) verteidigt seinen Titel im Halbschwergewicht gegen den Italiener Mirko Ricci (10-1-0, (4 K.o.’s)). Außerdem steht die IBF-Weltmeisterschaft im Fliegengewicht zwischen Titelverteidiger Moruti Mthalane und Herausforderer Silvia Olteanu auf dem Programm.

Weitere attraktive Box-Paarungen u.a. mit den jungen, frischen deutschen Nachwuchsboxern aus dem „Team Deutschland“ werden am 19. Oktober die Leipziger Box-Gala bereichern.

SAT.1 "ran" wird live aus der Leipziger Messe Halle „EINS“ übertragen.

Karten (ab 14,30 Euro inkl. VVK-Geb.) für das Event gibt es ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de oder unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Meldung von Sauerland vom 9. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

WBO-WM Marco Huck vs. Firat Arslan II findet später statt!

Eigentlich sollten am Samstag in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart die Fäuste fliegen. Doch daraus wird nun nichts. Nachdem WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) seine Titelverteidigung gegen Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) aufgrund einer Verletzung am linken Ellenbogen für den 14. September absagen musste, wird die Box-Nacht auf ein späteres Datum verlegt.

„Die Euphorie für den Kampf Huck vs. Arslan II war und ist riesengroß. Daher haben wir uns in Absprache mit allen Beteiligten dafür entschieden, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt - nach Möglichkeit in Stuttgart - nachzuholen“, so Sauerland Event-Geschäftsführer Chris Meyer. „Derzeit wird geprüft, welche Termine in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle und gleichzeitig bei unserem TV-Partner, der ARD, zur Verfügung stehen. In wenigen Tagen werden wir das genaue Datum verkünden.“

Tendenziell dürfte der Nachholtermin im Dezember oder Januar liegen. „Marco Huck muss jetzt erst einmal seine Verletzung auskurieren und danach wieder komplett neu in die Vorbereitung einsteigen“, so Meyer realistisch. Sein Appell an die Box-Fans in Stuttgart: „Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld, denn es ist durchaus möglich, dass die Eintrittskarten dann ihre Gültigkeit behalten.“

Das wäre auch der Wunsch von Firat Arslan. „Zunächst einmal möchte ich Marco meine Genesungswünsche übermitteln. Auch ich habe natürlich wochenlang für den Kampf trainiert und bin zutiefst enttäuscht, dass er erst einmal nicht stattfinden kann. Doch solche Dinge können während einer harten und langen Vorbereitung passieren“, so der WBO-Weltranglistenerste. Trotz des Rückschlags sieht der 42-Jährige die Situation sportlich: „Ich habe schon vorher gesagt, dass ich ein geduldiger Mensch bin. Dann werde ich meine Chance eben später bekommen. Ich glaube fest daran, dass ich Marco Huck den WM-Titel abnehmen kann.“

Sollte die Veranstaltung in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart nachgeholt werden, behalten die Tickets ihre Gültigkeit. Es ist aber auch möglich, die Eintrittskarten, dort wo sie erworben wurden, zurückzugeben.

Meldung von Sauerland vom 9. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Marco Huck verletzt!

Riesiges Pech für Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s)! Der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht zog sich ausgerechnet im letzten Sparring für seinen Kampf am 14. September einen Haarriss im linken Ellenbogen zu. „Ich bin total enttäuscht“, so der 28-Jährige. „Ich war in so guter Form und jetzt war die komplette Vorbereitung umsonst.“

Der Schützling von Trainer Ulli Wegner wollte unbedingt in Stuttgart gegen Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) antreten. „Nachdem ich am Freitag nach dem Sparring vom ersten Arzt hörte, dass ich nicht boxen kann, habe ich mich extra zu einem weiteren Spezialisten nach Münster bringen lassen, um eine zusätzliche Meinung einzuholen. Leider hat sich dort am Samstagabend die erste Diagnose vom Vortag zu hundert Prozent bestätigt. Ich werde zwischen sechs und acht Wochen pausieren müssen.“

Ob die Veranstaltung in Stuttgart trotzdem stattfindet und was entsprechend mit den erworbenen Eintrittskarten passiert, wird sich erst am Montag entscheiden. Sauerland Event-Geschäftsführer Chris Meyer: "Die Verletzung von Marco Huck war für uns nicht vorhersehbar. Wir prüfen derzeit, welche Alternativen für den Kampfabend am 14. September möglich sind."

Meldung von Sauerland vom 8. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / CECILIA BRAEKHUS

Braekhus bestätigt Status als weltbeste Boxerin – vorzeitiger Sieg über Castillo

Spektakulärer Sieg für Cecilia Braekhus (23-0, 7 K.o.´s): Im Duell der ungeschlagenen Champions schlug die „First Lady“ die hoch gehandelte WBO-Halb-Mittelgewichts-Weltmeisterin Oxandia Castillo (12-1-2, 8 K.o.´s) aus der Dominikanischen Republik durch technischen K.o. in der neunten Runde. Damit verteidigte sie ihre Weltmeister-Gürtel (WBA, WBC, WBO) sowie ihren Status als beste Boxerin der Welt – sowohl die angesehene Zeitschrift „The Ring“ als auch die unabhängige Weltrangliste „BoxRec“ führen Braekhus in der gewichtsklassenübergreifenden Weltrangliste auf Platz eins. „Cecilia ist die beste Boxerin der Welt“, sagte Promoter Nisse Sauerland. „Mit dieser Vorstellung hat sie das wieder einmal eindrucksvoll bewiesen.“

Der Beginn des Fights in Frederikshavn, Dänemark, hatte es gleich in sich. Beide Kämpferinnen gingen sofort in die Offensive. Dabei war es Braekhus, welche die klareren Treffer für sich verbuchen konnte. Doch Castillo war brandgefährlich und setzte immer wieder zu Angriffen an, die durch die Titelverteidigerin geschickt pariert wurden. Auch in Runde zwei und drei ging es hin und her, doch Braekhus behielt weiterhin die Oberhand.

In der Folge dominierte die "First Lady" das Geschehen im Ring. Immer wieder fanden ihre Führhände das Ziel. Mit schönen Links-Rechts-Kombinationen drängte sie die 18-Jährige immer mehr in die Defensive – sehr zur Freude der Heerscharen von norwegischen Fans, die sie frenetisch anfeuerten.

Die Herausforderin steckte allerdings nicht auf und zeigte Herz - wusste aber nicht, wie der 13 Jahre älteren Titelverteidigerin beizukommen war. Als Braekhus in der neunten Runde einige knallharte Hände zum Kopf ihrer Gegnerin unterbrachte und diese verteidigungsunfähig schien, brach der englische Ringrichter Mickey Vann das mittlerweile einseitige Gefecht ab.

"Das war eine sehr gute Leistung von Cecilia - gegen eine bärenstarke Gegnerin", so Georg Bramowski, der Braekhus als Trainer in der Ecke betreute. "Wir wussten, dass Castillo aggressiv starten würde, doch Cecilia hat ihre Angriffe geschickt abgewehrt und in jeder Runde ihr Können gezeigt. Wir sind sehr zufrieden."

"Ich freue mich riesig, die Unterstützung war wieder einmal fantastisch", sagte die Siegerin direkt nach ihrem Kampf. "Castillo war unglaublich gefährlich, aber unsere Strategie ist komplett aufgegangen." Ein paar Worte gab Braekhus der Unterlegenen noch mit auf den Weg: "Sie ist noch jung, und wenn ich einmal nicht mehr boxe, wird auch sie eine ganz große Titelträgerin sein."

Castillo wusste, dass sie zurecht verloren hatte. "Sie ist die beste Boxerin der Welt und hat mich deutlich geschlagen", so ihre Analyse.

Meldung von Sauerland vom 6. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCOS NADER

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Nader: „Der nächste Kampf ist immer der schwerste!“

Am 14. September will Marcos Nader (17-0-1, 2 K.o.´s) erstmals den EU-Gürtel im Mittelgewicht verteidigen. Nach dem Gewinn der EU-Meisterschaft im März gegen Roberto Santos stellt sich der Österreicher in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle mit Luis Crespo (9-5-1, 4 K.o.´s) einem weiteren Spanier. Wie der 23-Jährige seinen in Madrid lebenden Herausforderer einschätzt, darüber spricht er im Interview.

Herr Nader, in Ihrem letzten Kampf haben Sie mit dem EU-Titel Ihren ersten großen Erfolg als Profiboxer gefeiert. Was war das für ein Gefühl und was bedeutet Ihnen dieser Erfolg?

Marcos Nader: Das war schon eine ganz besondere Sache. Vor allem, den Titel daheim in Österreich errungen zu haben, war einfach grandios. Darauf blicke ich natürlich gerne zurück. Doch wie sagt man so schön: ‚Nichts ist vergänglicher als der Erfolg von gestern.’ Daher habe ich momentan nur meinen nächsten Kampf im Kopf und schiebe alles andere beiseite.

Am 14. September treten Sie jetzt zu Ihrer ersten Titelverteidigung an. Spüren Sie als EU-Champion in der Vorbereitung irgendeinen Unterschied zu Ihren bisherigen Kämpfen?

Marcos Nader: Nein, inhaltlich hat sich fast nichts verändert. Anders war allerdings, dass wir einige Sparringseinheiten in Dänemark bestritten haben. Sonst waren wir ja fast immer durchweg in Berlin. Doch obwohl ich jetzt einen Titel innehabe, bin ich genauso fokussiert. Meine Konzentration ist voll und ganz auf meinen Gegner ausgerichtet. Mir ist klar, dass es mit einem Titel um die Hüften nicht leichter wird, zu siegen. Ich kann ja schließlich nicht mit dem Gürtel zuschlagen.

Nach zuletzt zwei Kämpfen gegen Roberto Santos ist Ihr nächster Gegner erneut ein Spanier. Wie würden Sie Luis Crespo vom Stil her beschreiben?

Marcos Nader: Er ist in jedem Fall ein gutes Stück größer als ich und besitzt daher Reichweitenvorteile. Hinzu kommt, dass Crespo in der Rechtsauslage agiert. Das ist wieder eine komplett andere Herausforderung als zuletzt. Doch ich bin sicher, diese zu meistern.

Und wie lautet Ihr Schlüssel zum Erfolg gegen Crespo?

Marcos Nader: Das werde ich an dieser Stelle nicht genau verraten. Doch offensichtlich muss ich mich ja aufgrund seiner Größe in den Nahkampf begeben - das heißt, ich muss die Distanz überbrücken. Im Ring kann man dann beobachten, wie das genau aussieht.

Machen Sie sich über diesen Kampf hinaus schon Gedanken, wie es weitergehen soll? Das Mittelgewicht ist ja international stark besetzt…

Marcos Nader: Es ist natürlich schön, EU-Champion zu sein. Damit soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Die Latte wird immer höher gelegt. Denn nur wenn man sich mit immer stärkeren Boxern misst, kann man selbst besser werden und sein Potenzial ausschöpfen. Trotzdem sagt man: Der nächste Kampf ist immer der schwerste. Genau nach diesem Motto steige ich auch diesmal in den Ring. Bei mir geht es jetzt erst einmal nur um den Kampf gegen Crespo.

Sie boxen jetzt nach knapp einem Jahr wieder in Deutschland. Was können die Boxfans in Stuttgart von Ihnen erwarten?

Marcos Nader: Einen bestens vorbereiteten Marcos Nader, der alles daran setzen wird, seinen EU-Titel zu verteidigen.

Und was erwarten Sie von den Zuschauern in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle?

Marcos Nader: Im Februar letzten Jahres habe ich schon einmal in Stuttgart geboxt. Das Publikum hat damals für tolle Stimmung gesorgt und ich hoffe, dass die Atmosphäre am 14. September wieder ähnlich grandios sein wird.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind im Internet bei www.eventim.de, www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 5. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / JACK CULCAY

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Boxen im Ersten – am 14. September ab 22.55 Uhr in der ARD

Jack Culcay im Interview: „Ich denke nur noch an das kommende Duell"

Vor einigen Monaten musste Jack Culcay (14-1, 10 K.o.´s) eines der härtesten Urteile seiner Box-Karriere hinnehmen. Gegen den Argentinier Guido Nicolas Pitto (18-1, 7 K.o.´s) werteten am 27. April in Hamburg zwei von drei Punktrichtern im Kampf um die WBA-Intercontinental Meisterschaft gegen den Deutschen. Damit war der Titel futsch! Die erste Profi-Niederlage für den Amateur-Weltmeister aus dem Jahr 2009 war besiegelt. Am 14. September (ab 22.55 Uhr in der ARD) will sich Jack Culcay den WBA-Intercontinental Gürtel zurückholen…

Herr Culcay, schmerzt die Niederlage gegen Pitto noch?

Jack Culcay: Manchmal ist das so. Es wäre wahrscheinlich einfacher gewesen, eine richtige Niederlage zu kassieren. Ich habe nicht verloren, doch zwei Kampfrichter sahen das wohl anders.

Wie haben Sie das Urteil dennoch verarbeiten können?

Jack Culcay: Ich habe mich ins Training gestürzt und innerlich aufgeräumt. Das hat geholfen. Ich will nicht mehr an den letzten Kampf denken, sondern nur noch an das kommende Duell.

Haben Sie trotzdem etwas verändert?

Jack Culcay: Nicht viel, da ich auch vor dem Pitto-Kampf perfekt von Fritz Sdunek und Moritz Klatten vorbereitet wurde. Ich habe nur noch mehr trainiert und mich weniger in der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit dem Gewinn der Amateur-Weltmeisterschaft und Ihren Siegen bei den Profis wurden die Erwartungen auch seitens der Medien größer. Wurde Ihnen das manchmal zu viel?

Jack Culcay: Nein, damit kann ich sehr gut umgehen. Mich ärgert nur, dass mich dieses Fehlurteil Zeit gekostet hat. Schließlich wollte ich möglichst schnell um die EM oder WM kämpfen. Wie schon erwähnt: Wir haben uns voll auf die Vorbereitung für Stuttgart fokussiert. Ich möchte am Tag nach dem Rematch gegen Pitto in den Zeitungen lesen, dass Jack Culcay wieder WBA-Intercontinental Champion ist.

Sie haben sich in der Vorbereitung auf den Kampf mit Artur Grigorian einen Ex-Weltmeister ins Team geholt. Wie läuft die Zusammenarbeit?

Jack Culcay: Hervorragend. Fritz Sdunek hat früher Artur trainiert, jetzt ist Artur sein Co-Trainer und hilft mir enorm, weil wir zusammen intensiv trainieren können. Er ist eine sehr gute Ergänzung zu Herrn Sdunek und dem Rest des Teams.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart - den Hauptkampf des Abends bestreiten Marco Huck und Firat Arslan - sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 4. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Marco Huck im Interview: „Ich sorge für klare Verhältnisse!“

Am 14. September (live ab 22.55 Uhr in der ARD) muss WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck seinen WM-Titel in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart gegen Firat Arslan verteidigen. Ein brisantes Duell, denn nach dem ersten Kampf - am 3. November letzten Jahres in Halle/Westfalen - flogen verbal die Fetzen. Arslan und sein Team fühlten sich als Sieger, obwohl die Kampfrichter einstimmig (115:113, 115:113 und 117:111) für Huck gewertet hatten. Wie Marco Huck darüber denkt, sagt er im Interview.

Herr Huck, wie sehen Sie das Urteil des ersten Kampfes gegen Arslan heute?

Marco Huck: Das war in Ordnung. Ich habe den Kampf gewonnen. Trotzdem muss ich sagen, dass das 117:111 zu hoch war. Das habe ich aber auch schon direkt nach dem damaligen Kampf gesagt. Ich habe gewonnen, aber nicht so eindeutig.

Firat Arslan war trotz seines Alters in sehr guter Form. Waren Sie erstaunt darüber?

Marco Huck: Schon ein wenig. Er hat einen guten Kampf gemacht, ich habe ihm dafür auch meinen Respekt ausgesprochen.

Gegen Ola Afolabi mussten Sie insgesamt dreimal in den Ring steigen, jetzt schon zum zweiten Mal gegen Arslan. Wird es auch hier zu einem dritten Kampf kommen?

Marco Huck: Nein! Ich sorge am 14. September in Stuttgart für klare Verhältnisse. Ich finde, dass ich mich sehr entgegenkommend und fair bezüglich möglicher Rückkämpfe verhalten habe. Afolabi hat seine Chancen erhalten, Arslan bekommt eine zweite Chance - und das muss wirklich reichen!

Das ist eine klare Ansage. Warum sind Sie sich so sicher?

Marco Huck: Ich habe schon vor dem letzten Afolabi-Kampf viel an meiner Vorbereitung und am Training verändert. Das habe ich konsequent fortgesetzt. Ich bin in sehr gut vorbereitet und äußerst konzentriert.

Firat Arslan hat in Stuttgart ein „Heimspiel“. Stört Sie das?

Marco Huck: Ganz im Gegenteil! Mir macht es nichts aus, wenn seine Fans mich auspfeifen oder irgendwelche anderen Leute dumme Sachen über mich sagen. Das spornt mich nur an. Die Menschen, die mich gut kennen, wissen: Ich trage mein Herz auf der Zunge. Meine offene Art gefällt nicht allen Menschen. Das weiß ich. Aber es geht beim Boxen nicht darum, der Beliebteste zu sein. Es geht darum, zu gewinnen. Deshalb bin ich mir sicher, dass auch meine Fans zahlreich erscheinen werden. Bei meinem letzten Kampf in Stuttgart hat mich das Publikum jedenfalls großartig unterstützt.

Verspüren Sie gar keine Aufregung?

Marco Huck: Nein, ich bin völlig ruhig. Ich weiß, was ich kann und wer ich bin. Firat Arslan wird mich nicht stoppen.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

PRESSEMITTEILUNG / DAVID GRAF

BOXGALA AM 07.09.2013, SECC, GLASGOW, SCHOTTLAND

Graf trifft in Schottland auf Simmons

David Graf (10-0, 7 K.o.´s) ist bereit für den ersten Titelkampf seiner Profikarriere. Dafür reist der 24-Jährige nach Schottland, um am 7. September im SECC Glasgow gegen Stephen Simmons (8-0, 4 K.o.´s) anzutreten. Im Duell mit dem fünf Jahre älteren Lokalmatador geht es für den Sindelfinger um die derzeit vakante WBC-International-Silver-Meisterschaft im Cruisergewicht.

„Schön, dass ich schon in meinem elften Kampf so eine Möglichkeit erhalte“, freut sich der 1,90 Meter große Modellathlet. „Für diese Momente schindet man sich ja im Training. Am 7. September will ich das in mich gesetzte Vertrauen bestätigen und mit einem Erfolg aus Glasgow zurückkehren!“

Bisher hat Graf erst einmal im Ausland geboxt: Im April schlug er in Schwechat, in unmittelbarer Nähe zum Wiener Flughafen, den Ungarn Jozsef Nagy durch K.o. in der zweiten Runde. „Das zählt für mich aber nicht. Nach Wien ist es im Vergleich zu Glasgow ja ein Katzensprung. In Österreich haben mich viele Zuschauer unterstützt. In Schottland werden die Boxfans fast ausnahmslos hinter ihrem Mann stehen“, glaubt der schlagstarke Normalausleger. Daher weiß er: „Ich muss das Publikum mit meiner boxerischen Klasse überzeugen. Nur so ist ein Erfolg möglich!“

Seinen Gegner hat sich Graf im Vorfeld genauestens angeschaut. „Er versucht, von Beginn an Druck auszuüben. Damit war er bisher erfolgreich, wie man an seinem makellosen Kampfrekord sieht. Doch Simmons musste bisher auch nie mehr als sechs Runden im Ring stehen. Ob er diese Distanz gegen mich durchhält, wage ich zu bezweifeln“, lautet die Prognose des Deutschen. Graf reist somit siegessicher nach Schottland.

Eintrittskarten für die Box-Veranstaltung in Glasgow, bei der auch WBO-Leichtgewichts-Weltmeister Ricky Burns in den Ring steigt, sind im Internet bei www.ticketsoup.com erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 3. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Arslan will in Stuttgart Revanche nehmen!

Am 14. September (ab 22.55 Uhr live in der ARD) greift Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) erneut nach dem WM-Titel. Der 42-Jährige fordert in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart den amtierenden WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) heraus. Im November letzten Jahres standen sich beide Kontrahenten im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen erstmals gegenüber. Damals unterlag Arslan knapp nach Punkten. Vor heimischer Kulisse soll jetzt allerdings der Titel her - gerade auch weil sich der Schützling von Trainer Dieter Wittmann im letzten Jahr selbst als Sieger sah. Was der frühere WBA-Weltmeister zum anstehenden Kampf gegen Huck zu sagen hat, verrät er im Interview.

Herr Arslan, schon vor dem ersten Kampf gegen Huck war zu hören, dass Sie eine Vielzahl von Sparringspartnern verschlissen haben. Wie viele waren es vor diesem Kampf?

Firat Arslan: Naja, verschlissen kann man nicht sagen. Zunächst einmal bin ich froh, dass mich im Prinzip die komplette Kampfsportszene aus meiner Region unterstützt hat. Somit hatte ich genügend Leute, mit denen ich meine Sparringseinheiten absolvieren konnte. Ich hatte bis jetzt zwölf verschiedene Sparringspartner. Die Vorbereitung verlief bisher sehr gut und ich hoffe, dass dies auch in den letzten Tagen so bleibt.

Oft wird ja über Ihr Alter diskutiert. Zwei Wochen nach dem Kampf gegen Huck feiern Sie Ihren 43. Geburtstag. Welche Vor- und Nachteile hat das?

Firat Arslan: Nachteile sehe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht. Ich fühle mich körperlich topfit - genauso wie sonst auch. Ich bemerke keine Verschlechterung. Mein Freund und Trainer Dieter Wittmann sagt sogar, dass ich tatsächlich noch einmal zulegen konnte und von Jahr zu Jahr stärker werde. Ich glaube, das liegt in erster Linie daran, dass ich die richtigen Gene habe. Aber es ist auch wichtig, wie man lebt und wie man sich ernährt. Ich bin ein Vollblutsportler. Als Vorteil sehe ich, dass meine Erfahrung heute viel größer ist als früher. Und das Wissen, das ich mir im Laufe der Jahre über das Boxen und die Trainingsmethodik angeeignet habe, trägt natürlich ebenfalls dazu bei. Darüber hinaus habe ich ein tolles Team, das mich permanent unterstützt.

Würden Sie Ihre Karriere im Falle eines Sieges oder bei einer Niederlage beenden?

Firat Arslan: Ich kann mich immer noch quälen. Alle Werte sind hervorragend. Solange ich mich so gut fühle, möchte ich in den Ring steigen. Ich kämpfe mit Leidenschaft. Für mich geht es nicht ums Geld. Deshalb beschäftige ich mich ehrlich gesagt auch gar nicht mit dem Aufhören. Heutzutage gibt es auch andere Sportler, die mit über 40 Jahren großartige Erfolge im Profiboxen erringen. Allen voran ist da sicher Bernard Hopkins zu nennen, der gerade erst im Alter von 48 Jahren noch einmal Weltmeister wurde. Also da hätte ich noch ein paar Jahre Zeit! Oder nehmen wir Schwergewichts-Weltmeister Vitali Klitschko. Auch er ist bei entsprechender Vorbereitung in der Lage, seine Gegner zu beherrschen. Auch Henry Maske möchte ich nicht vergessen. Er hat vor ein paar Jahren bei seinem Comeback-Kampf gegen Virgil Hill mit 43 Jahren eine tolle Leistung gezeigt.

Sie wirken vor dem erneuten Kampf gegen Huck sehr fokussiert. War Ihr Wille, Weltmeister zu werden, jemals größer als heute?

Firat Arslan: Ich hatte eigentlich immer einen sehr großen Willen. Doch diesmal bin ich besonders motiviert. Das liegt sicherlich auch an den Emotionen, die ich verspüre. Am 3. November letzten Jahres habe ich mich fünf Minuten lang als Weltmeister gefühlt. Doch dann kam das Urteil der Punktrichter und mein Traum vom Titelgewinn war zerplatzt. Doch letztendlich war das Ergebnis, wie es ist. Ich schaue nicht nach hinten. Das Urteil von damals hat mir stattdessen positive Energie für den Kampf am 14. September gegeben.

Marco Huck hat Ihnen das Rematch sofort gewährt. Lediglich seine Pflichtverteidigung gegen Ola Afolabi, die er nach den Regeln des Weltverbandes WBO machen musste, schob er ein. Glauben Sie, dass er das Kapitel ‚Firat Arslan’ schnell beenden möchte oder denken Sie, er sieht es als Ehrensache an, noch einmal gegen Sie anzutreten?

Firat Arslan: Wie auch immer es sein mag, ich rechne es ihm hoch an. Wahrscheinlich denkt sein Trainer Ulli Wegner, dass jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, mich zu besiegen. Doch ich bin ohnehin ein geduldiger Mensch und hätte auch länger gewartet. Als Nummer eins der WBO-Weltrangliste und aktueller Pflichtherausforderer wäre die Möglichkeit ohnehin irgendwann gekommen.

Welche Chancen rechnen Sie sich konkret im Rematch aus?

Firat Arslan: Bei einem Kampf mit so einer Vorgeschichte schauen natürlich alle Beobachter ganz genau hin. Ich bin gut vorbereitet, denn wir arbeiten hart für den Erfolg. Ich denke, der 14. September wird der größte Tag meiner Karriere. Ich glaube daran, dass ich gewinnen werde. Es wird ein knallharter Kampf!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de, www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldung von SES vom 2. September 2013

Die Nummer 1 des deutschen Boxsports trifft

in Leipzig auf die Nummer 7 der WBO-Weltrangliste

WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht

Robert Stieglitz vs. Isaac Ekpo

WBO-Junioren-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht

Dominic Bösel vs. Mirko Ricci

IBF-Weltmeisterschaft im Fliegengewicht

Moruti Mthalane vs. Silvio Olteanu

+ + + 19. Oktober 2013, Leipziger Messe Halle „EINS“ / SAT.1 live + + +

Super-Mittelgewichts-Champion Robert Stieglitz (45-3-0, (26 K.o.’s)) nahm erst in der vergangenen Woche bei der WBO Convention in Budapest den „Ehrenpreis der WBO“ für seine langjährige Präsenz als WBO-Weltmeister entgegen. Jetzt blickt der 32-jährige SES-Profi konzentriert auf seine nächste Titelverteidigung. Am 19. Oktober 2013 wird er in der Leipziger Messe Halle „EINS“ seinen Gürtel gegen die Nummer 7 der WBO-Weltrangliste, Isaac Ekpo (22-1-0, (16 K.o.’s)) aus Nigeria verteidigen.
In Leipzig bestreitet der Magdeburger bereits seinen 11. WM-Fight. Zwei beeindruckende Duelle lieferte der Schützling von Trainer Dirk Dzemski in diesem Jahr schon ab. Am 23. März besiegte er in Magdeburg Arthur Abraham vorzeitig und am 13. Juli musste sich der Japaner Yuzo Kiyota in Runde 10 geschlagen geben. Alle guten Dinge sind drei. Und dieser dritte Streich soll ihm in Leipzig gelingen. Der 30-jährige Nigerianer Isaac Ekpo ist als schneller „Hund“ und starker Kämpfer bekannt, und er wird Robert Stieglitz einen starken Kampf abfordern.

In der Leipziger Messe Halle „EINS“ wird auch der WBO-Juniorenweltmeister und Teamchef vom „Team Deutschland“, Dominic Bösel (12-0-0, (4 K.o.’s)) seinen Titel im Halbschwergewicht verteidigen. Der aus Freyburg an der Unstrut stammende Dominic Bösel trifft in Leipzig bei seinem 3. WM-Fight auf den Italiener Mirko Ricci (10-1-0, (4 K.o.’s)).

Aus dem jungen „Team Deutschland“ werden weitere Profis in Leipzig zum Einsatz kommen. Die Fans können die Hoffnungen des deutschen Boxsports erleben. Über die weiteren Kämpfe werden Sie in Kürze informiert. Außerdem präsentiert SES noch einen WM-Fight in Leipzig: Die IBF-WM im Fliegengewicht zwischen dem südafrikanischen Titelverteidiger Moruti Mthalane (29-2-0, (20 K.o.’s)) und dem spanischen Herausforderer Silvio Olteanu (14-6-1, (6 K.o.’s)).

Robert Stieglitz: "Das ist die letzte Titelverteidigung in diesem Jahr. Leipzig ist eine besondere Stadt für mich! Sie liegt nicht weit von Magdeburg entfernt und ich habe hier viele Fans! Es wird Spaß machen, so weiter zu boxen, daran anzuschliessen, wie ich nach dem letzten Kampf aufgehört habe. Auf den WBO-Ehren-Preis als „bester Boxer des Jahres“ bin ich sehr stolz. Der hat einen Ehrenplatz bei mir zu Hause bekommen. Die ersten Analysen für den Herausforderer Isaac Ekpo haben wir gemacht. Er ist ein Draufgänger und muskulös, ich muss viel mit den Beinen und über die Schnelligkeit arbeiten. Ich fahre für zwei Wochen ins Trainingslager nach Ptuj in Slowenien. Mein Teamkollege Jan Zaveck hat mich eingeladen."

Über Arthur Abrahams Nominierung als Pflichtherausforderer: "Das ist ganz normal: die WBO hat entschieden und ich freue mich drüber. Ich muss als Weltmeister ohnehin jeden boxen!"

Trainer Dirk Dzemski: "Leipzig ist nicht weit weg von meinem Zuhause. Wir freuen uns auf Leipzig! Ich bin sehr zufrieden mit Robert in diesem Jahr, vor allem dass er verletzungsfrei aus dem Kampf gegen Kiyota gekommen ist. Jetzt kommt die heiße und stressige Phase der Vorbereitung, das Trainingslager in Slowenien. Eines ist sicher, es wird nur für mich Urlaub (grinsend). Isaac Ekpo ist hungrig, kann hart schlagen – das wird ein spannendes Ding, das man sehr ernst nehmen muss."

Dominic Bösel: "Ich will ein letztes Mal den Titel verteidigen, bevor ich 24 werde. Danach muss ich den Junioren-Titel leider niederlegen. Es motiviert unheimlich, wenn meine Fans so zahlreich da sind, und sie werden in Leipzig sein! Kapitän des "Team Deutschland zu sein, ist eine Würde, keine Bürde, so bekomme ich Druck von unten!"

Dirk Dzemski: "Dominic muss konzentriert und taktisch boxen. Der Kampf wird eine Aufgabe für die Nerven. Die anderen schauen zu Robert auf, er ist wie eine Lokomotive, wodurch die anderen mitgezogen werden."

SES-Promoter Ulf Steinforth: "Leipzig ist etwas ganz besonderes. Wir hatten die Stadt lange auf dem Zettel. Und jetzt bringen wir das Beste mit, was wir haben. Wir rechnen mit 6.000 Zuschauern. Mit dem neuem Tribünensystem, kann man Kapazität unkompliziert erweitern. Der nächste Kampf, also der gegen Ekpo wird schwer genug für Robert. Ekpo ist die aktuelle Nummer 7 der Weltrangliste. Deshalb können wir jetzt auch noch gar nicht weiter planen. Dominic ist ein würdiger Kapitän des Team Deutschlands. Dass ein Wettbewerb innerhalb des Team Deutschlands entsteht, ist natürlich gut. Wir haben bewiesen, dass es sehr talentierte junge Boxer gibt und es macht Spaß, sie zu fördern und sie zu sehen. Robert ist derzeit der Boxer mit den meisten Kämpfen, ein echtes Vorbild, ein Mentor für das Team Deutschland, darüber bin ich besonders stolz. In Leipzig dabei sind das Team Deutschland, Jan Zaveck und neu ist ein Boxkampf im Fliegengewicht (IBF). Das rundet Programm ab. Von acht Kämpfen werden wir vier Titelkämpfe zeigen."

SAT.1 „ran boxen“ wird live aus der Leipziger Messe Halle „EINS“ übertragen.
Der Kartenvorverkauf wird Ende der Woche starten. Darüber werden wir rechtzeitig informieren.

Meldung von Sauerland vom 2. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Wegner schont seine Stimme: Huck auf dem Weg zur Bestform!

Hartes Training und intensive Sparringseinheiten - so sieht derzeit der Alltag von Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) aus. Der WBO-Cruisergewichts-Weltmeister holt sich momentan in Zinnowitz auf der Insel Usedom den letzten Feinschliff für seinen zweiten Kampf gegen Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s), der am 14. September in Stuttgart (ab 22.55 Uhr live in der ARD) stattfindet. Nachdem das erste Ringgefecht zwischen beiden Kämpfern im November letzten Jahres umstritten zu seinen Gunsten endete, will Huck den Rechtsausleger aus Baden-Württemberg im zweiten Anlauf vor heimischer Kulisse klar besiegen.

Dass es diesmal keinen Zweifel über den Sieger geben wird, glaubt auch Erfolgscoach Ulli Wegner. „Marco ist fokussiert wie selten zuvor“, so der 71-Jährige. „Schon vor seiner letzten Titelverteidigung gegen Ola Afolabi im Juni habe ich eine deutliche Steigerung wahrgenommen, die sich dann im Kampf bestätigte. Im Vergleich dazu ist er jetzt noch einmal stärker - nicht nur physisch, sondern auch im technischen sowie taktischen Bereich.“

Wegner, bekannt für seine autoritären und lautstarken Anweisungen, kann seine Stimme zurzeit schonen. „In den Trainingseinheiten, vor allem im Sparring, hält sich Marco an meine Vorgaben. Ich bin regelrecht ruhig, so gut ist der Junge jetzt schon drauf“, so der Erfolgscoach.

Die lobenden Worte seines Trainers bewertet Huck dennoch nicht über. „Früher wären mir solche Komplimente zu Kopf gestiegen“, gibt der 28-Jährige unumwunden zu. „Doch ich weiß spätestens seit meinem ersten Kampf gegen Firat Arslan, dass ich weiter hart an mir arbeiten und mich verbessern muss. Nur dann bleibe ich Weltmeister!“

Ob sich Huck mit dieser Einstellung auch am 14. September durchsetzt, wird sich bei der Neuauflage gegen Arslan zeigen. Tatsache ist jedoch, dass sich die Zuschauer in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle auf einen packenden Schlagabtausch freuen können. Denn Huck wie auch Arslan gehen davon aus, dass sie noch stärker als im November letzten Jahres sein werden.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich.

Meldungen von Sauerland vom 1. September 2013

PRESSEMITTEILUNG / MARCO HUCK, FIRAT ARSLAN

BOXGALA AM 14.09.2013, HANNS-MARTIN-SCHLEYER-HALLE, STUTTGART

Huck vs. Arslan II – am 14. September ab 22.55 Uhr live in der ARD

Marco Huck: „Von mir aus boxen wir morgen!“

Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.´s) hat mit seinem letzten Sieg über Ola Afolabi viele seiner Kritiker verstummen lassen. Der Cruisergewichts-Champion zeigte im dritten Fight gegen den Briten eine konzentrierte und technisch versierte Vorstellung. Von Hucks oft kritisierten „Hau-drauf-Stil“ gab es am 8. Juni in Berlin nur wenig zu sehen. Am 14. September in Stuttgart (ab 22.55 Uhr live in der ARD) will „Käpt´n“ Huck gegen Firat Arslan (33-6-2, 21 K.o.´s) aus boxerischer Sicht noch zulegen und erneut für klare Verhältnisse in puncto „Rematch“ sorgen.

Marco Huck: „Ola Afolabi durfte dreimal gegen mich boxen. Das werde ich Firat nicht gestatten. Der zweite Kampf wird unser letzter. Es wird keinen Zweifel über den Sieger geben. Von mir aus boxen wir gleich morgen!“

Wie schon vor dem Kampf gegen Afolabi hat sich Huck größtenteils aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen und bereitet sich seit Wochen intensiv auf die Neuauflage gegen Arslan vor. Derzeit absolviert er ein Trainingslager in Zinnowitz auf der Insel Usedom. Für die zwölfte Titelverteidigung hat er sich zwei spezielle Sparringspartner kommen lassen, die wie der frühere WBA-Champion Arslan in der Rechtsauslage agieren.

Der WBO-Weltmeister will nichts dem Zufall überlassen. „Alles, was mich von meinem Training ablenken könnte, schiebe ich momentan konsequent beiseite“, so der 28-Jährige. Der Schützling von Trainer Ulli Wegner hat seine Ziele für die Zukunft klar gesteckt. Dazu gehört nicht nur ein „klarer“ Sieg gegen Arslan, sondern auch eine Korrektur seines Images. „Es wird auch zukünftig nicht langweilig bei meinen Kämpfen werden“, so Huck. „Doch gerade aus boxerischer Sicht wird es zukünftig weniger geben, was es zu kritisieren gibt!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Stuttgart sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0711-2 555 555 sowie im Internet bei www.eventim.de , www.easyticket.de und www.boxen.com erhältlich. Foto: Sauerland

PRESSEMITTEILUNG / EDMUND GERBER

BOXGALA AM 21.09.2013, COPPER BOX ARENA, LONDON, ENGLAND

Gerber kämpft gegen Chisora um die EM!

Das ist die Chance, auf die Edmund Gerber (23-1, 14 K.o.´s) lange gewartet hat: Der von Karsten Röwer trainierte Schwergewichtler kämpft am 21. September um die Europameisterschaft! Dabei bekommt es der 25-Jährige in der Copper Box Arena in London mit keinem Geringeren als Dereck Chisora (17-4, 11 K.o.´s) zu tun.

Der EM-Titel ist derzeit vakant. Zuletzt hatte ihn Kubrat Pulev inne. Doch der Pflichtherausforderer und Weltranglistenerste der IBF konzentriert sich voll und ganz auf seine anstehende WM-Chance, so dass der Weg für einen neuen Europameister frei wurde.

„Als ich die Anfrage erhielt, ob ich gegen Chisora antreten würde, stand ich voll im Training. Die Chance kam ein wenig überraschend. Aber gerade deshalb will ich sie nutzen“, so der in Schwerin aufgewachsene Gerber, der in Berlin trainiert.

Das sieht auch sein Coach Karsten Röwer so: „Für Chisora ist es ein Heimspiel, daher ist er für einige Beobachter sicherlich in der Favoritenrolle. Doch wir reisen nach London, um zu gewinnen. Die boxerischen Fähigkeiten dazu hat Edmund. Das ist eine reine Kopfsache bei ihm. Wenn er das nötige Selbstvertrauen an den Tag legt und seine eigenen Stärken ausspielt, wird er mit dem EM-Gürtel im Gepäck nach Hause fahren.“

Chisora hingegen sieht seinen Widersacher lediglich als Durchgangsstation. „Gerber zu schlagen, bringt mich den Klitschko-Brüdern einen Schritt näher. Nichts wird mich aufhalten, Europameister zu werden.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 21. September sind bei www.eventim.co.uk erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]