September 2014

Meldung von SES vom 30. September 2014

SES-Fighter Tom Pahlmann aus dem Team Deutschland tritt am 4.10. in der „7. Merseburger Fight Night“ an – fünfter Profikampf gegen Radek Linka

Der SES-Cruisergewichtler Tom Pahlmann wird am nächsten Samstag, den 4.10. im Programm der „7. Merseburger Fight Night“ in der Jahrhunderthalle Spergau in Leuna seinen fünften Profikampf gegen den schlagstarken Tschechen Radek Linka (7-3-0 (6)) bestreiten.


Der ungeschlagene SES-Fighter Tom Pahlmann (4-0-0 (1)) hat nach der erfolgreichen Beendigung seiner Lehre zum Brunnenbauer im Sommer dieses Jahres, nun endlich die hundertprozentige Konzentration auf seine Karriere im Boxsport. Als Mitglied des „Team Deutschland“ ist der 20-jährige aus Greifswald jetzt im täglichen intensiven Training im SES-Gym in Magdeburg. Mit diesen besten Voraussetzungen will der hochtalentierte Rechtsausleger „durchstarten“ und in seiner Gewichtsklasse für Furore sorgen

Meldung von Digital Sports vom 28. September 2014

WBC schreibt Box-Geschichte in Mexiko

Erste Frauen-Box-Convention in Playa Del Carmen ein voller Erfolg

Weltverbände WBC, WBA und IBF vereinbaren engere Zusammenarbeit

Der World Boxing Council (WBC) hat seinem Ruf als Vorreiter unter den Box-Weltverbänden mal wieder alle Ehre gemacht. Von Donnerstag bis Samstag lud WBC-Präsident Mauricio Sulaiman zur ersten reinen Frauen-Box-Convention nach Playa Del Carmen (Mexiko), an der neben Funktionären, Promotern und Managern auch über 30 ehemalige und amtierende Weltmeisterinnen teilnahmen.

Zu den Ehrengästen der Convention zählten außerdem die Präsidenten der anderen beiden großen Weltverbände WBA (Gilberto Mendoza) und IBF (Daryl Peoples) sowie Promoter-Legende Don King und Ex-Weltmeister Oscar De La Hoya. Der Vorstandsvorsitzende der "Golden Boy Promotion" überraschte dabei mit einer historischen Ankündigung. Bislang promotet der größte und erfolgreichste Boxstall der Welt nur Männer-Kämpfe. "Ich verspreche hiermit, dass wir in Zukunft auch ins Frauenboxen einsteigen", verkündete De La Hoya unter dem begeisterten Applaus der anwesenden Weltmeisterinnen.

Aus Deutschland war eine Delegation von insgesamt neun Personen nach Mexiko angereist: WBC-Weltmeisterin Nikki Adler (Supermittelgewicht) mit Promoter Slawa Tschibisow (ITS Promotion) und Irene Kostenko, WBC Silber Champion Raja Amasheh (Fliegengewicht) mit Trainer Dominik Junge und ihren Promotern Oliver und Claudia Heib (DOG Event) sowie WBC-Europa-Repräsentant Malte Müller-Michaelis und Ringärztin Dr. Beatrix Raudszus, die mit einem Vortrag über die psychologischen und physiologischen Rahmenbedingungen des Frauenboxens eine Diskussion darüber anstieß, ob mittelfristig die Rundenzeit von zwei auf drei Minuten (wie bei den Männern) hochgesetzt werden könnte.

Neben medizinischen Themen stand vor allem die Frage im Mittelpunkt, ob sich Mindestbörsen für Frauen-WM-Kämpfe durchsetzen lassen. "Wir wollen, dass Frauen für die harte Arbeit, die sie im Gym und im Ring leisten, angemessen bezahlt werden", sagte WBC-Präsident Sulaiman. "Bisher können Frauen nur in einigen wenigen Ländern gutes Geld verdienen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass sich dies in naher Zukunft ändert."

Laut einer WBC-Leitlinie sollen Weltmeisterinnen bei Titelverteidigungen Kampfbörsen in Höhe von mindestens 25.000,- US-Dollar verdienen. "Das ist natürlich bei Weitem noch nicht genug, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung", so Sulaiman weiter. Die Mindestbörse wird nicht zwingend vorgeschrieben, damit mögliche Kämpfe nicht an der Vorgabe scheitern. "Trotzdem werden wir mit alles tun, was in unserer Macht steht, um sicherzustellen, dass sich die Verdienstmöglichkeiten von Frauen und Männern im Profiboxen weiter angleichen."

Im Vorfeld zur Convention hatte es bereits ein Gipfeltreffen zwischen den großen Weltverbänden WBC, WBA und IBF gegeben, die in Zukunft enger zusammenarbeiten wollen. Das hehre Hauptziel der Kooperation soll es sein, in Titelvereinigungs-Turnieren nur noch einen Weltmeister in jeder Gewichtsklasse zu küren. "Das Meeting war sehr gut und sehr konstruktiv", sagten die Präsidenten Sulaiman, Mendoza und Peoples unisono. "Große Veränderungen brauchen ihre Zeit, aber wir sind auf einem hervorragenden Weg."

Meldung von ECB vom 27. September 2014

Box-Asse beim Oktoberfest in Cuxhaven

Aber Training statt Bierkrüge stemmen

Werben für Kampftag am 4. Oktober in der Kugelbake-Halle

Was die Münchner können, das können die Hamburger schon lange! Die Rede ist vom Oktoberfest. Die Boxer von EC-Boxpromotion in Hamburg kommen nämlich am 4. Oktober nach Cuxhaven, um sich dort den Boxfans zu präsentieren. EC-Boss Erol Ceylan: „Wir wollen dort aber keine Bierkrüge stemmen und feiern, vielmehr wollen wir im Bierzelt beim Pressetraining zeigen, wie fit unsere Jungs schon für den Kampftag am 31. Oktober in der Kugelbake-Halle sind. Das wird unser Oktoberfest“.

Tatsächlich werden Ceylan und Promoter Alexander Alekseev mit ihren besten Fightern anreisen – zum Pressetraining und zum Kampftag. Ceylan: „Die Hauptkämpfer Karo Murat, Christian Hammer und Adrian Granat sind schon jetzt gut in Schuss, beim Kampftag in Cuxhaven wollen alle mit spektakulären Siegen einen Sprung Richtung Weltspitze machen. Ich bin sicher, dass ihnen das auch gelingt. Cuxhaven war schließlich schon für etliche Boxer das Sprungbrett an die Weltspitze“.

Beispiele gefällig? Promoter Alexander Alekseev selbst kämpfte 2007 und 2011 als Cruisergewichtler in Cuxhaven, um sich dann 2012 den Europameistertitel zu holen. Oder da ist Schwergewichtler Manuel Charr. Der boxte 2011 in der Kugelbake-Halle, um dann ein Jahr später in Moskau gegen Weltmeister Vitali Klitschko anzutreten. Oder nehmen wir den erfolgreichsten Cuxhaven-Kämpfer, das ist zweifelsfrei Ruslan Chagaev. Der Schwergewichtler stieg 2004 in Cuxhaven in den Ring, holte sich drei Jahre später (2007) und dann noch einmal 2014 den Weltmeistertitel der WBA. Die Liste der Boxer, die Cuxhaven als Sprungbrett an die Weltspitze nutzten, ist lang.

Jetzt also Karo Murat, Christian Hammer und Adrian Granat. „Für alle drei geht es um sehr, sehr viel. Eine Niederlage würde jeden von ihnen weit zurückwerfen“, weiß Ceylan. „Aber das ist in unserem WM-Fahrplan nicht vorgesehen. Halbschwergewichtler Karo Murat muss nach seiner Punktniederlage gegen Weltmeister Bernard Hopkins einfach glänzen, um schnell wieder zu einem WM-Kampf zu kommen. Sein Traumgegner wäre Champion Jürgen Brähmer“.

Und wie sieht es mit Christian Hammer aus? Ceylan: „Erst einmal ist da noch die alte Rechnung, die er mit Taras Bidenko begleichen will. Christian fühlt sich nach wie vor durch das 1:2-Urteil betrogen. Jetzt will er reinen Tisch machen. Und dann strebt er mit Riesenschritten einem WM-Kampf zu. Am liebsten würde er gegen Wladimir Klitschko in den Ring steigen. Aber wenn Ruslan Chagaev Lust hat, sind wir auch sofort bereit, um seinen WBA-Titel zu kämpfen“.

Adrian Granate, wie Ceylan seinen langen Schwergewichtler aus Schweden nennt, hat da noch ein bisschen mehr Zeit. Ceylan: „Adrian will noch zu viel allein mit Kraft machen, sucht sofort den Knockout. Aber er macht dabei noch viele Leichtsinnsfehler, nutzt sein technisches Können nicht aus. Wir haben noch viel Arbeit mit ihm. Aber auch er wird seinen Weg machen, ganz sicher“!

Meldung von Sauerland vom 26. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Arthur Abraham vs. Paul Smith - der direkte Vergleich

Am Samstag (live ab 22.55 Uhr in der ARD) steigt in der Kieler Sparkassen-Arena die WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht.

Meldung von SES vom 25. September 2014

Viel Sonne, blaues Meer und knüppelhartes Training -

Robert Stieglitz im Trainingslager in der Türkei

Deutscher Box-Gipfel: Robert Stieglitz gegen Felix Sturm – am Samstag, 8. November 2014, live in SAT.1

Der zweimalige Weltmeister Robert Stieglitz hat es so gewollt. Wo andere Urlaub machen, muss sich der Ex-Weltmeister im Super-Mittelgewicht einem harten Programm stellen. Sechs Wochen vor seinem mit Spannung erwarteten Duell gegen Felix Sturm, dem ehemaligen Weltmeister im Mittelgewicht, reiste der Magdeburger an die türkische Riviera, um sich in der Nähe von Antalya einem speziellen Trainingsprogramm zu widmen. Zusammen mit SES-Chef-Coach Dirk Dzemski und SES-Trainingspartner Dominic Bösel (WBO-Inter-Conti-Champion im Halb-Schwergewicht) zieht er ein knüppelhartes Trainingsprogramm mit Lauf, Schwimm- und Krafteinheiten durch.

Robert Stieglitz: „Wir trainieren hier in so einer Art „Zwischenspurt“ in der Vorbereitung dreimal am Tag, haben für die sieben Tage ein heftiges Programm als Plan und Dirk Dzemski lässt nur bedingt Pausen zu. Nur, bei diesem Wetter mit Sonne satt und 30 Grad kann man das zusätzlich motiviert durchziehen. Für das besondere Duell gegen Felix Sturm wollte ich bei der Wetterlage in Deutschland auch mal etwas anderes in den Trainingsalltag einschieben!“

SES-Chef-Coach Dirk Dzemski: „Wir haben hier für diese Vorbereitungsphase mit Schwimm, Lauf- und Krafteinheiten die idealen Bedingungen. Robert trainiert ja schon immer „wie ein Tier“, ist in Magdeburg der Erste der kommt und der Letzte, der unser Gym verlässt. Ich wollte jetzt einfach nochmal neue und zusätzliche Reize setzen. Der Plan geht hier im Zusammenspiel mit unserem Halb-Schwergewichtler Dominic Bösel voll auf. Die beiden schinden sich, treiben sich gegenseitig an und mit viel Spaß ist die Motivation hoch. Urlaub ist anders!“

„ran Boxen“ zeigt den deutschen Box-Gipfel am Samstag, 8. November 2014, ab 22:30 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de. Ausrichter des Kampfabends in der Stuttgarter Porsche-Arena ist die Veranstaltungs- und Vermarktungsagentur MMP

Meldung von Sauerland vom 25. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Sunrise Avenue, Halmich und Storl für Abraham - Wayne Rooney für Smith?

Seine prominenten Fans kommen ganz sicher am Samstag in die Kieler Sparkassen-Arena, um Arthur Abraham in seinem WM-Kampf gegen Paul Smith anzufeuern: Die Mega-Stars von Sunrise Avenue werden zunächst ihren neuen Hit „You Can Never Be Ready“ als Einlaufsong für den Weltmeister spielen. Direkt nach dem Auftritt wollen die vier Sportfans Arthur Abraham natürlich lautstark aus der ersten Reihe am Boxring anfeuern.

Sänger Samu Haber (auch bekannt als „Voice of Germany“-Coach): „Unser Auftritt soll ihm ordentlich Energie für den Kampf liefern. Wir freuen uns, für Arthur und das Kieler Publikum zu spielen.“

Ebenso werden Ex-Box-Weltmeisterin Regina Halmich und Kugelstoß-Weltmeister David Storl sowie dessen Freundin Carolin Leonhardt (Kanu-Olympiasiegerin) Arthur Abraham vor Ort die Daumen drücken. Hinzu kommen u. a. Arthurs Stallgefährten Yoan Pablo Hernandez, Jürgen Brähmer sowie George Groves (frischgebackener Europameister) und Schwergewicht David Price aus England.

Bambi-Preisträgerin Mareile Höppner (BRISANT-Moderatorin) wird die Promis wie gewohnt während der ARD-Livesendung interviewen.

Und wer ist für Paul Smith? Neben seiner Familie (drei weitere Brüder sind ebenfalls erfolgreiche Profi-Boxer) und ca. 2.000 englischen Fans eventuell auch Fußball-Star Wayne Rooney von Manchester United! Rooney und Smith sind eng befreundet. Der englische Nationalspieler ist ein großer Box-Fan. Nur mit der Zeit könnte es knapp werden. Smith: „Er hat am Samstag noch ein Spiel in England. Er will aber versuchen, danach direkt nach Kiel zu kommen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Abraham: Weltmeister bleiben und Karriere mit Wegner beenden!

Klare Worte von Arthur Abraham auf der Pressekonferenz am Mittwoch in Kiel. Im MARITIM-Hotel gab der Weltmeister im Super-Mittelgewicht den anwesenden Journalisten klar zu verstehen, dass seine Karriere an die seines Trainers gebunden ist.

„Wenn Herr Wegner Schluss macht, werde ich ihm folgen“, so Abraham vor seiner Titelverteidigung gegen Paul Smith am Samstag in der Sparkassen-Arena. „Ich muss ihn einfach mit einer guten Leistung am Samstag überzeugen. Ich will Smith schlagen, Weltmeister bleiben und irgendwann, zusammen mit meinem Trainer, die Handschuhe an den Nagel hängen - das hat aber noch ein wenig Zeit“, schaut der WBO-Champion in die Zukunft.

„Arthur hat ein riesiges Potenzial, das er nur abzurufen braucht“, meint Wegner, „dann ist er für jeden in seiner Gewichtsklasse schwer zu schlagen.“ Doch die 72-jährige Trainerlegende weiß, dass sein Schützling ihm dazu bedingungslos folgen muss. „Wenn das nicht mehr gegeben ist, höre ich auf!“ Wegners Prognose für Samstag ist daher klar: „Wenn Arthur das umsetzt, was ich ihm sage, geht dieser WM-Kampf nicht über die Runden und er siegt vorzeitig.“

Diesen Plan will Paul Smith durchkreuzen. „Das ist meine erste und vielleicht letzte WM-Chance - die darf ich mir nicht entgehen lassen“, so der Mann aus Liverpool, der mit seinen jüngeren Brüdern Callum, Liam und Stephen (ebenfalls erfolgreiche Profi-Boxer) an die Ostsee gereist ist. Smith: „Im Training habe ich mich voll reingehangen. Mein Coach hat eine hervorragende Strategie ausgearbeitet. Jetzt liegt es an mir. Ich muss nur noch zugreifen!“

Der Plan: Ein K.o.-Erfolg gegen den amtierenden Weltmeister Abraham! „Arthur ist ein schwerer Brocken, doch Paul hat sich in dieser Vorbereitung in allen Aspekten nochmals gesteigert“, sagt Gallagher, der seit über 60 Kämpfen keine Niederlage als Trainer hinnehme musste. „Ich glaube, dass die Fans von Anfang bis Ende ein knallhartes Gefecht erwarten dürfen - vielleicht den Kampf des Jahres. Und am Ende ist Paul Smith neuer Weltmeister!“

Das letzte Wort hatte - wie immer - Ulli Wegner! „Das sind ganz symphytische Typen, aber der Titel bleibt hundertprozentig in Deutschland.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 24. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

WM-Vorbereitung a la Rocky Balboa: Abraham stemmt Autoreifen!

„Ich unterschätze meinen Gegner nicht, ich überschätze ihn. Ich stelle mir vor meinen Kämpfen immer vor, dass ich gegen meinen bisher stärksten Gegner antrete - das pusht mich ungemein!“ Dies sagt Arthur Abraham vor seinem WM-Kampf im Super-Mittelgewicht gegen Herausforderer Paul Smith am Samstag (live ab 22.55 Uhr in der ARD) in der Kieler Sparkassen-Arena.

Zu Abrahams Motivations-Programm gehören auch ungewöhnliche Trainingsmethoden. Als großer Fan der „Rocky-Filme“ mit Sylvester Stallone steht der amtierende Weltmeister auch auf solche Übungen, die der Fotograf Martin Rose für „Getty Images“ im Abschlusstraining mit der Kamera einfangen konnte.

Arthur Abraham beim Stemmen von Autoreifen! So holt sich King Arthur die nötige Power für seinen „Abrahammer“, mit dem er seinen englischen Herausforderer Paul Smith am Samstag in die Schranken weisen will.

Dieses Foto (siehe Anhang) sowie weitere Aufnahmen von Arthur Abraham sind über www.gettyimages.com erhältlich.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 23. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / MATEUSZ MASTERNAK

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Masternak: Wegners neuer „Liebling“ boxt in Kiel

Mateusz Masternak (32-2, 23 K.o.´s) will sich wieder an die Spitze des Cruisergewichts zurückarbeiten. Was läge da also näher, als sich einen der besten Trainer überhaupt ins Boot zu holen? Gesagt, getan! Seit Kurzem trainiert der Boxer aus dem polnischen Wroclaw mit Ulli Wegner unter dem Mann, der bereits Leute wie Arthur Abraham, Marco Huck oder Sven Ottke zu Weltmeistern formte. Die ersten Früchte der gemeinsamen Arbeit sollen am 27. September in Kiel geerntet werden. Dann steht Wegner erstmals in der Ecke von Masternak, wenn dieser auf Gabor Halasz (35-15, 15 K.o.´s) trifft.

„Ich bin sehr glücklich jemanden mit solch einem großen Erfahrungsschatz fortan an meiner Seite zu wissen“, freut sich der polnische Normalausleger. „Diese hat meinem letzten Coach leider gefehlt. Sonst wäre ich wohl schon Weltmeister“, sagt Masternak rückblickend auf seine Titelchance gegen Youri Kayembre Kalenga im Juni, dem er nach Punkten unterlag.

Den 72-jährigen Trainerfuchs beeindruckt vor allem die Art und Weise seines neuen Schützlings. „Mateusz kommt als Erster in die Trainingshalle und verlässt sie als Letzter“, so Wegner und fährt fort: „Er hat eine unglaublich professionelle Einstellung zum Boxen und bereits eine hervorragende Ausbildung genossen.“ Der elffache „Trainer des Jahres“ ist sicher: „Wenn Masternak technisch und taktisch das umsetzen kann, was ich von ihm fordere, haben wir bald einen neuen Champion im Max-Schmeling-Gym!“

Im Hauptkampf des Abends trifft WBO-Champion Arthur Abraham auf Herausforderer Paul Smith um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 22. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Arthur Abraham: „Meinen WM-Gürtel gebe ich nicht her!“

Klare Worte vom amtierenden Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Arthur Abraham sagt vor seinem Kampf gegen Paul Smith am Samstag in der Sparkassen-Arena (live ab 22:55 in der ARD): „Meinen WM-Gürtel gebe ich nicht her!“ Abraham will schließlich als Weltmeister abtreten. Über seinen Rücktritt denkt der Berliner Box-Star zwar noch nicht nach, doch sein englischer Herausforderer will dem unbedingt nachhelfen. „Ich hole mir Arthurs WM-Gürtel, danach kann er in Rente gehen“, sagt Smith siegesgewiss.

Fest steht: Es wird ein Fight auf Augenhöhe. Abraham-Trainer Ulli Wegner warnt seit Wochen vor Smith. „Arthur hatte zuletzt mit seinem Kampf im Mai eine leichte Aufgabe zu bestehen“, resümiert Wegner und warnt: „Jetzt kommt mit Smith wieder eine echte Herausforderung auf ihn zu! Der Junge ist bärenstark und marschiert nur nach vorne.“

Um nichts dem Zufall zu überlassen, griff Wegner in der Vorbereitung zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Um die volle Konzentration des WBO-Weltmeisters zu gewährleisten, sperrte der 72-Jährige im Trainingslager in Zinnowitz kurzerhand alle aus! Niemand durfte in die Nähe seines Schützlings, selbst Telefonate bezüglich seines Duells mit Paul Smith mussten in der Vorbereitung vom Trainer persönlich abgesegnet werden! Wegner wollte in Abraham „das Tier wecken“. Ist ihm das gelungen? Wegner: „Arthur hat in den letzten Wochen enorme Fortschritte gemacht. Ich denke, dass er den Kampf sogar vorzeitig beenden wird, wenn er die vorgegebene Taktik umsetzen kann.“

In Mannchester hat sich Paul Smith indes mit seinem Coach Joe Gallagher vorbereitet. „Arthur hat es bereits mit den Besten in seiner Gewichtsklasse aufgenommen, hat schon Leute wie Andre Ward und Carl Froch geboxt. Und genau da könnte unser Vorteil liegen: Für Abraham ist es Routine, um die Weltmeisterschaft zu boxen. Paul hingegen tritt zu seinem ersten WM-Kampf an. Wenn in diesem Kampf einer den anderen überraschen kann, dann ist das Paul“, sagt Gallagher.

Angetrieben von zirka 2.000 Fans und Smiths Edel-Fan Wayne Rooney, der unbedingt am Samstag zum Kampf kommen möchte, will der 31-jährige Engländer für die Box-Sensation des Jahres sorgen. Smith konnte 35 seiner 38 Kämpfe gewinnen, davon 20 durch K.o. – seine letzte Niederlage liegt drei Jahre zurück (2011 gegen Landsmann George Groves). Smith glaubt gegen Abraham an seine Chance. „Auf mich wirkt er bereits ein wenig müde im Ring. Ich hingegen bin noch hungrig auf die bedeutenden Kämpfe. Wir stehen einfach an unterschiedlichen Stellen in unserer Karriere: Er hat seine größten Erfolge schon gefeiert, war Weltmeister in zwei Gewichtsklassen. Ich will den großen Ruhm erst noch erlangen. Am Samstag kommt die Wachablösung!“

Arthur Abraham nimmt diese Kampfansage gelassen, freut sich auf seinen mittlerweile vierten Auftritt in der Kieler Sparkassen-Arena. „Für ihn ist es sein bisher größter Kampf. Ich habe gemerkt, dass er bis in die Haarspitzen motiviert ist. Doch aus seinen Aussagen konnte ich auch raushören, wie er mich einschätzt. Smith glaubt, dass ich langsam nachlasse und nicht mehr den nötigen Biss habe. Ich werde ihm am 27. September eines Besseren belehren!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Kieler Sparkassen-Arena sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

„K.o.-Prinz“ Feigenbutz: Sparring mit Abraham, Titelverteidigung in Kiel!

Dieser Kampf kann nur ein K.o.-Kracher werden! Am 27. September verteidigt Vincent Feigenbutz (15-1, 14 K.o.´s) die WBO-Interims-Intercontinental Meisterschaft im Super-Mittelgewicht in Kiel gegen Guram Natsulishvili (8-1, 6 K.o.´s). Vor seinem Titelkampf hat sich der junge Karlsruher schon einmal mit einem Weltmeister gemessen.

„Ich wurde ins Trainingslager zu Arthur Abraham eingeladen“, verrät Feigenbutz. „Die Sparringseinheiten in Zinnowitz haben mir mit Hinblick auf meine kommende Aufgabe sehr viel gebracht“, meint der 19-Jährige, der sich nach Aussage einiger Beobachter vor Ort gegen den Champion gut aus der Affäre gezogen hat. Feigenbutz: „Jetzt freue ich mich auf meinen Fight in Kiel!“

Sein Gegner kommt allerdings mit jeder Menge Rückenwind an die Ostsee: Der 23-jährige Guram Natsulishvili hat fünf seiner letzten sechs Kämpfe vorzeitig gewonnen. In seinem bisher letzten Ringgefecht besiegte er mit Moritz Stahl ein bis dato ungeschlagenes Talent durch K.o. in Runde fünf. „Ich bin gern wieder in Deutschland, um den nächsten hochgelobten Boxer zu entzaubern“, so die Ansage des in Spanien lebenden Georgiers. Natsulishvili: „Ich habe mitbekommen, dass sich Feigenbutz bereits mit den Besten im Super-Mittelgewicht vergleicht. Ich werde für ihn und seine Fans gleich den Augenöffner spielen und den Hype um seine Person beenden!“

Das ist eine Herausforderung, die Feigenbutz nur allzugern annimmt. „Vorher kann jeder viel behaupten“, meint der „Iron Junior“ genannte Boxer, „doch wenn Natsulishvili das erste Mal die Wucht meiner Schläge zu spüren bekommt, wird er sich wünschen, nicht gegen mich angetreten zu sein.“ Und wenn man sich den Kampfrekord von Feigenbutz anschaut, weiß man, dass es sich bei dieser Ankündigung um kein leeres Versprechen handelt. Die letzten acht Kämpfe gewann der Schützling von Hans-Peter Brenner allesamt durch K.o., wobei er nie länger als drei Runden für das vorzeitige Ende benötigte. Plant er diese Serie in der Sparkassen-Arena auszubauen? Feigenbutz: „So etwas kann man nicht planen. Doch ich werde alles daran setzen, dass es so kommt!“

Im Hauptkampf des Abends trifft WBO-Champion Arthur Abraham auf Herausforderer Paul Smith um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich

Meldung von Sauerland vom 20. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Kölling will Power-Sieg in Kiel!

Schlag auf Schlag! Nach diesem Motto trainiert Enrico Kölling (15-0, 5 K.o.´s) für seinen nächsten Ringauftritt. Dieser findet am 27. September in der Kieler Sparkassen-Arena statt. Dabei trifft Halbschwergewichtler Kölling auf Daniel Regi (23-10, 12 K.o.´s).

„Zuletzt habe ich nur acht Runden benötigt, um meinen Titel zu verteidigen“, so WBA-Intercontinental-Champion Kölling über seinen Sieg über den Italiener Giuseppe Brischetto, „da sollte es für mich kein Problem sein, vier Wochen später wieder zu boxen.“ An der Ostsee geht es für den 24-Jährigen jedoch nicht um den Gürtel, den er sich Anfang Juni sichern konnte. „Das wäre wohl ein wenig zu viel des Guten. Mein Fight gegen Regi ist auf acht Runden angesetzt.“

Dass sein Gegner nicht ganz mit der Qualität eines Patrick Bois, der Kölling bei dessen Titelgewinn ein intensives Gefecht lieferte, mithalten kann, ist dem jungen Berliner bewusst. „Trotzdem darf ich mich davon nicht in Sicherheit wiegen lassen“, warnt Kölling. Vielmehr will er den Kampf in Kiel nutzen, um zu experimentieren. „Wenn du dich auf zwölf Runden einstellen musst, dann taktierst du vor allen Dingen und teilst dir die Kondition ein. Über acht Runden kann ich hingegen von Anfang bis Ende durchpowern“, analysiert der Röwer-Schützling. „Ich möchte dem Publikum etwas bieten und am liebsten vorzeitig siegen!“

Im Hauptkampf des Abends trifft WBO-Champion Arthur Abraham auf Herausforderer Paul Smith um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 19. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / STEFAN HÄRTEL

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Härtel vor zweitem Profikampf in Kiel

Einen Einstand nach Maß hat Stefan Härtel (1-0) bei den Profis gefeiert. Mitte August gewann der Super-Mittelgewichtler klar nach Punkten. An diese Leistung will Härtel jetzt am 27. September in Kiel anknüpfen. Dort trifft er in der Sparkassen-Arena auf Leo Tchoula (9-5, 8 K.o.´s).

„Es ist fast genau so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte“, schaut der 26-Jährige zufrieden auf seinen Kampf gegen Olegs Fedotovs in Erfurt zurück. Ähnlich optimistisch wirft Härtel jetzt seinen Blick voraus auf Profikampf Nummer zwei. „Ich will erneut mein Kampfsystem umsetzen. Leo Tchoula ist zwar kein schlechter Mann, doch ich schätze mich deutlich stärker ein – besonders im konditionellen Bereich“, so der Lehramtsstudent (Sport und Geschichte).

Woher rührt dieses Selbstbewusstsein? Härtels einfache Erklärung: „Im Training sparre ich zurzeit meistens mit Enrico Kölling. Da gehen wir auch schon einmal locker zehn Runden. Zudem profitiere ich von Enricos Erfahrung – er ist immerhin schon Intercontinental-Champion!“

Der Trainer freut sich über so viel Teamwork. Karsten Röwer: „Enrico und Stefan kennen sich noch gut aus der gemeinsamen Amateurzeit und verstehen sich blendend. Enricos Unterstützung hilft Stefan dabei ungemein. Ich glaube, dass Stefan bereits in Kiel wieder einige Sachen aus dem Training gut im Ring umsetzen wird.“

Im Hauptkampf des Abends trifft WBO-Champion Arthur Abraham auf Herausforderer Paul Smith um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von SES vom 18. September 2014

SES-Fighter Tom Schwarz tritt am 2.10. in München an – neunter Profikampf gegen Tomas Mrazek

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz wird am 2.10. im Rahmen der Veranstaltung „Steko’s Fight Night“ im Circus Krone in München seinen neunten Profikampf bestreiten.

Der ungeschlagene und in der Schwergewichts-Szene hoch gehandelte Tom Schwarz trifft in diesem Kampf auf den sehr erfahren 33-jährigen Tschechen Tomas Mrazek. Dieser hat in seiner Kampfbilanz von 63 Kämpfen schon mit vielen „großen Namen“ der Schwergewichtswelt, wie z.B. Eddie Chambers, im Ring gestanden und konnte Ende letzten Jahres z.B. Danny Williams besiegen.

Für den erst 20-jährigen SES-Schwergewichtler Tom Schwarz aus Halle / Saale wird dieser Kampf ein weiterer nötiger Prüfstein auf seinem Karriereweg an die Spitze der Schwergewichtsszene sein

Meldung von Sauerland vom 18. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live in der ARD

Wegner: „WM verteidigen und attraktiven Sport verkaufen!“

Aller guten Dinge sind drei! Nachdem Ulli Wegner seine beiden Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez und Marco Huck im August zu WM-Siegen führte, will der Erfolgstrainer nun mit Arthur Abraham nachlegen. Diese Aufgabe wird jedoch alles andere als leicht werden, denn am 27. September wird der Super-Mittelgewichts-Champion vom Engländer Paul Smith gefordert. Im folgenden Interview spricht Wegner über Erfahrungen in der Vorbereitung mit Abraham und einem Ort, an dem er zusammen mit dem gegnerischen Trainer auf der gleichen Seite mitfiebern würde.

Herr Wegner, was halten Sie von Freundschaftsspielen?

Ulli Wegner: Freundschaftsspiele sind unbedeutend und lassen dem Trainer höchstens Zeit für Experimente. Wenn es um etwas geht, dann muss man da sein! Das beste Beispiel war doch zuletzt das Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Argentinien - da hatte Trainer Jogi Löw die Möglichkeit, eine neue Aufstellung zu testen und man verlor mit 2:4. Monate zuvor bot er hingegen die Besten auf und der Lohn war der vierte Stern.

Kann man hier einen Vergleich zum Boxen ziehen?

Ulli Wegner: Mit Sicherheit! Vor allem wenn ich an meinen „Liebling“ Arthur Abraham denke. In der Anfangsphase einer jeden Vorbereitung schludert er häufig und hängt sich nicht voll rein. Das ändert sich aber täglich, desto näher der Kampf rückt. Meine Aussage, Arthur ist ein Mann mit 15 Jobs, steht immer noch. Zum Glück weiß er, wann er zu liefern hat - dann, wenn es darauf ankommt! Der Abschluss einer jeden Sparringsphase und seine letzten Kämpfe beweisen mir, dass ich Recht habe.

Welche Bewandtnis hat dann die Abschottung von Abraham im Trainingslager in Zinnowitz?

Ich will noch einmal die letzten Prozente aus Arthur rauskitzeln – ihm zeigen, dass er alles aus sich herausholen muss. Es geht hierbei ja nicht einfach darum, zu gewinnen, sondern das Boxen als attraktiven Sport zu verkaufen. Die Zuschauer schalten den Fernseher ein bzw. kommen in die Halle, um mit ihren Helden mitzufiebern. Das konnte Arthur zwar aufgrund einer Verletzung zuletzt nicht zeigen, doch jetzt ist er wieder gefordert. Ich glaube, dass er das schaffen wird.

Liefern muss Abraham spätestens wieder am 27. September. Wie ist sein Gegner Paul Smith einzuschätzen?

Ulli Wegner: Ich habe mir einige Kämpfe von Smith auf Video angeschaut und muss sagen, dass der Junge immer den Angriff sucht. Er ist technisch versiert und wird aus den Kämpfen, die er gegen die Klasse-Leute Groves und DeGale verlor, gelernt haben. Wir erwarten am 27. September daher den stärksten Paul Smith, was nicht zuletzt an seinem Trainer Joe Gallagher liegt …

Mit ihm schienen Sie sich bei der ersten Pressekonferenz blendend zu verstehen. Sie sind beide Fans von Manchester United. Ist da denn schon etwa ein gemeinsamer Stadionbesuch geplant?

Ulli Wegner: Ich hätte nichts dagegen. Die Frage muss man aber ihm stellen, da es fast unmöglich ist, an Eintrittskarten für Spiele in Old Trafford heranzukommen. Sollte er zwei Dauerkarten haben, freue ich mich, wenn er mich einladen würde – unabhängig vom Kampfausgang. Boxen ist meine Leidenschaft, doch Fußball ist mein Leben! Und im sogenannten „Theater der Träume“ ein Spiel live zu verfolgen, etwas ganz Großes.

Die Titelverteidigung Ihres Schützlings findet indes in der Heimatstätte des THW Kiel statt, ...

Ulli Wegner: ... was mich als Fan des Handballs sehr freut. Ein Club mit so viel Tradition und Erfolg, ähnlich wie Manchester United im Fußball, lebt vor allem durch die Fans. Ich glaube, dass viele Anhänger des THW Arthur am 27. September für eine erfolgreiche Titelverteidigung die Daumen drücken werden. Im Endeffekt ähneln sich ja beide Sportarten ein wenig: Es geht extrem physisch zur Sache und es gibt den einen oder anderen Volltreffer zu sehen ...

... mit denen Arthur Abraham den nächsten Sieg einfährt?

Ulli Wegner: Ich glaube fest an Arthurs Erfolg in Kiel. Ob es für den K.o. reicht, kann ich vorher nicht sagen. Eines ist in jedem Fall klar: Erleidet er eine Verletzung, wie bei seinem Kampf im Mai, wird es extrem schwer. Dafür ist der Engländer einfach auf einem ganz anderen Level als Arthurs letzter Gegner. Doch ich kann mir nicht vorstellen, dass ihm so etwas zweimal hintereinander passiert. Wie schon zu Beginn gesagt: Wenn es zuletzt darauf ankam, war Arthur bei der Sache und das wird in Kiel nicht anders sein!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 17. September 2014

Ruslan Chagaev wieder im Training

Fritz Sdunek neuer Coach des WBA-Schwergewichts-Weltmeisters

Am 6. Juli wurde Ruslan Chagaev zum zweiten Mal WBA-Weltmeister im Schwergewicht. In der tschetschenischen Hauptstadt Grozny sicherte sich der 35-Jährige den Titel, den er bereits zwischen 2007 und 2009 gehalten hatte, durch einen kappen Punktsieg gegen Fres Oquendo. Über den Sommer gönnte sich Chagaev zunächst einmal einen ausgiebigen Urlaub und verbrachte viel Zeit mit seiner Familie. Doch jetzt ist der Champion zurück im Training.

"Meine Akkus sind wieder aufgeladen, und ich freue mich auf die nächsten Herausforderungen", so Chagaev. "Ich hoffe, möglichst bald in den Ring zurückkehren und meinen Titel verteidigen zu können."

Termin, Ort und Gegner für die erste Titelverteidigung stehen noch nicht fest. "Wir haben verschiedene Optionen und führen Gespräche. Vermutlich wird Ruslans nächster Kampf Ende November in Deutschland stattfinden", sagt Chagaevs Manager Timur Dugazaev. Im Gespräch ist unter anderem ein Rückkampf gegen Fres Oquendo, nachdem Chagaev sich im ersten Duell im Juli nur durch Mehrheits-Entscheidung durchsetzen konnte.

Chagaev und Dugazaev, der neben seiner Funktion als Manager auch selber aktiv boxt, haben das Training gemeinsam aufgenommen und ihr Team mit einem der besten und erfahrensten deutschen Coaches verstärkt: Fritz Sdunek übernimmt ab sofort die Funktion als Cheftrainer des WBA-Weltmeisters.

Schon beim WM-Kampf in Grozny stand Sdunek gemeinsam mit seinem ehemaligen Schützling und langjährigen Assistenten Artur Grigorian in Chagaevs Ecke. Zu diesem Zeitpunkt stand Grigorian aber noch als Chef-Trainer in der Verantwortung. Nun soll Sdunek die Führung übernehmen. Ausreichend Zeit sollte der 67-Jährige haben, nachdem er im Sommer die Zusammenarbeit mit Mittelgewichtler Felix Sturm beendet hatte.

"Wir sind sehr froh, mit Fritz zusammenzuarbeiten. Er ist der beste deutsche Trainer, kennt Ruslan sehr gut und hat schon mit vielen Weltmeistern gearbeitet", so Timur Dugazaev.

Meldung von Sauerland vom 17. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Smith-Coach Gallagher: „Trikot für Wegner, WM-Titel für Paul!“

Joe Gallagher hat den 27. September im Kalender rot angestrichen. Dieser Tag soll für ihn und seinen Schützling Paul Smith ein ganz besonderer werden. Dann soll Smith den amtierenden WBO-Weltmeister Arthur Abraham in der Kieler Sparkassen-Arena schlagen und sich zum Champion krönen. Was Gallagher dieser Erfolg bedeuten würde, wie sich der Herausforderer ins Training reinhängt und was der Coach vom Gegner hält, erzählt er in diesem Interview.

Herr Gallagher, am 27. September wollen Sie Paul Smith zum Weltmeister machen. Können Sie kurz den Weg beschreiben, auf dem Sie Ihren Schützling zu dieser Chance geführt haben?

Joe Gallagher: Paul hat sich in den letzten Jahren, seitdem er bei mir trainiert, hervorragend entwickelt. Er hat gezeigt, dass er die vergangenen Rückschläge gut weggesteckt hat. Nach diesen ist Paul stärker denn je zurückgekommen. Er saugt alles auf, was ich ihm sage und zeige. Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass Paul den Ring in Kiel als neuer Weltmeister verlassen wird.

Demnach laufen die Vorbereitungen also nach Plan?

Joe Gallagher: Da kann ich nichts Gegenteiliges zu sagen. Paul trainiert extrem hart. Für die Kondition lasse ich ihn zum Beispiel des Öfteren ein paar Bahnen im Schwimmbad ziehen. Doch teilweise muss ich ihn echt schon bremsen und aufpassen, dass er nicht übertrainiert. Für diesen Kampf von Paul habe ich einen schönen Vergleich parat: Es ist so, als ob ein Kind am Weihnachtsabend kurz davor steht, beschenkt zu werden.

Dann kommen wir jetzt vom Schenken zum Einschenken. Sie trainieren ja in Ihrem Gym fast so viele Boxer, dass man daraus eine Fußball-Mannschaft formen könnte. Wo würden Sie denn Paul Smith in Ihrem Team aufstellen?

Joe Gallagher: Im Training und Sparring ist Paul der Typ Boxer, der die Ärmel hochkrempelt. Er geht dahin, wo es wehtut. Daher glaube ich, dass er am besten im Mittelfeld aufgehoben wäre. Er kann andere motivieren und besser machen - daher sehe ich ihn auch irgendwann als Trainer in der Ecke. Im Ring ist Paul im Gegensatz zum Fußball aber auf sich allein gestellt und muss selbst für die Volltreffer sorgen.

Sie sprachen schon anfangs die Rückschläge an, die Paul Smith hinter sich hat. Wie sehr werden ihm die Erfahrungen aus den Niederlagen gegen Groves und DeGale gegen Abraham helfen?

Joe Gallagher: Dieses Wissen könnte für Paul den Schlüssel zum Sieg bedeuten. Man muss ja nur einmal schauen, wo Groves und DeGale jetzt stehen: Der eine boxt um die Europameisterschaft und um das Recht einer Pflichtherausforderung und der andere ist bereits Pflichtherausforderer. Sowohl Groves als auch DeGale sind auf Weltklasse-Niveau. Und momentan sehe ich Paul, sich an diese Qualität heranzuarbeiten.

Mitte August trafen Sie und Ihr Schützling erstmals Arthur Abraham und seinen Coach Ulli Wegner. Welchen Eindruck hat der Weltmeister auf Sie gemacht?

Joe Gallagher: Den eines Champions, der es bereits mit den Besten in seiner Gewichtsklasse aufgenommen hat. Abraham hat schon Leute wie Andre Ward und Carl Froch geboxt. Und genau da könnte unser Vorteil liegen: Für Abraham ist es Routine, um die Weltmeisterschaft zu boxen. Paul hingegen tritt zu seinem ersten WM-Kampf an. Wenn in diesem Kampf einer den anderen überraschen kann, dann ist das Paul!

Also sind Sie der Meinung, dass Ihr Boxer genau im richtigen Moment auf Abraham trifft?

Joe Gallagher: Es ist für einen Herausforderer immer der richtige Zeitpunkt, um die Chance eines WM-Kampfes wahrzunehmen. Abraham hat schon den Höhepunkt seiner Karriere hinter sich - Paul ist derjenige, der sich noch etwas beweisen muss. Um zu zeigen, wer der Bessere von beiden ist, sollte Paul für eine klare Entscheidung sorgen. Ich denke, es ist klar, was ich damit meine.

Was würde es Ihnen denn bedeuten, falls dies klappen sollte?

Joe Gallagher: Das wäre einfach fantastisch. Paul wäre ja nicht der erste Weltmeister, den ich hervorbringe. Doch lassen Sie mich eines sagen: Ihn feiernd mit dem WM-Titel zu sehen, wäre das Größte für mich.

Das deutet auf eine enge Beziehung zu Ihrem Schützling hin. Wenn wir jetzt jedoch abschließend zum Thema Fußball zurückkommen, stehen Sie und Smith auf rivalisierenden Seiten: Sie stehen zu Manchester United, Smith zum FC Liverpool. Die Ironie des Schicksals will es, dass Abrahams Trainer Ulli Wegner ebenfalls ein Anhänger Ihres Lieblingsvereins ist. Würden Sie ihn sogar zu einem Spiel im Old Trafford einladen?

Joe Gallagher: Ich würde mich sehr freuen, wenn wir beide zusammen ein Spiel in Manchester schauen könnten. Auf jeden Fall versuche ich ihm ein Trikot nach Kiel mitzubringen. Wir sprechen zwar beide nicht die gleiche Sprache aber der Fußball, ebenso wie das Boxen, verbindet Menschen ohne Worte, sondern mit purer Emotion. Am 27. September werden wir auf verschiedenen Seiten versuchen, das Gleiche zu erreichen: Unsere Jungs zum Erfolg zu führen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 17. September 2014

Thompson vs. Solis II am 18. Oktober im CASTELLO Düsseldorf

Tickets ab sofort auf www.dticket.de erhältlich

Jetzt steht es fest: Der Rückkampf zwischen dem Amerikaner Tony Thompson und dem kubanischen Olympia-Sieger Odlanier Solis findet am 18. Oktober im CASTELLO Düsseldorf statt. Promoter Ahmet Öner präsentiert damit nach gut einem Jahr Pause wieder mal eine Veranstaltung in Deutschland.

"Für mich ist das so eine Art Comeback in Deutschland", sagt Öner. "Ich habe mich in den letzten Jahren ein bisschen zurückgehalten und um andere Dinge gekümmert. Aber nachdem das deutsche Boxen tot am Boden liegt, wird es Zeit, Wiederbelebungs-Maßnahmen einzuleiten."

Wie langfristig diese Wiederbelebung ist, hängt dabei wahrscheinlich auch vom Kampfausgang ab. Für Odlanier Solis ist das zweite Duell mit Tony Thompson eigentlich die letzten Chance, sich noch mal in die Weltspitze zurück zu kämpfen. Den ersten Kampf gegen den Amerikaner verlor "La Sombra" im März in der Türkei knapp nach Punkten. Dabei enttäuschte Solis auf ganzer Linie.

"Wenn er sich nicht deutlich steigert und Thompson klar schlägt, war es das wohl für Solis", weiß auch Öner. "Er muss jetzt was zeigen. Das erwarte ich einfach von ihm. Ich habe viel Zeit und Geld in den Jungen investiert. Jetzt muss er das Vertrauen zurückzahlen. Es geht hier wirklich um alles oder nichts."

Im zweiten Hauptkampf des Abends steht zwar nicht ganz so viel im Spiel wie bei Thompson vs. Solis II. Dafür geht es darum, welcher der beiden Boxer die "0" in seinem Kampfrekord verteidigen kann, wenn der ungeschlagene Essener Schwergewichtler Agit Kabayel auf den ebenfalls bislang unbesiegten Bosnier Memnun Hadzic trifft.

"Kämpfe zwischen zwei ungeschlagenen Boxern sind immer etwas ganz Besonderes", so Öner. "Außerdem ist Agit für mich eins der größten Schwergewichts-Talente, die wir in Deutschland haben. Er ist mit seinen 21 Jahren noch sehr jung, dafür aber schon recht weit. Immerhin hat er in seinem letzten Kampf Gbenga Oloukun geschlagen. Ich glaube, der Junge hat eine große Zukunft."

Tickets für den großen Kampfabend im CASTELLO Düsseldorf sind ab sofort unter www.dticket.de, über die Hotline 0211 237 001 237, bei CTS Eventim sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die günstigsten Karten kosten 20,- Euro (zzgl. Gebühren), Innenraum-Tickets werden für 50,- Euro bzw. direkt am Ring für 100,- Euro (jeweils zzgl. Gebühren) angeboten.

Meldung von Sauerland vom 16. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Abrahams WM-Gegner Smith: „Arthur ist müde, ich werde neuer Champion!“

Da kommt etwas auf Arthur Abraham zu! Paul Smith fühlt sich in der Form seines Lebens, um „King Arthur“ am 27. September in der Kieler Sparkassen-Arena zu entthronen! Wo der englische Super-Mittelgewichtler seine Vorteile gegenüber dem Titelverteidiger sieht und was ihn in der Vergangenheit am ganz großen Durchbruch gehindert hat, gibt er im folgenden Interview preis.

Herr Smith, das Duell mit Arthur Abraham ist Ihr bisher größter Kampf ...

Paul Smith: ... und wahrscheinlich auch der Schwerste. Ich habe zwar schon mit Leuten wie George Groves und James DeGale im Ring gestanden, doch beide haben noch nicht das erreicht, um was ich am 27. September kämpfen werde: die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht! Arthur Abraham ist ein erfahrener Champion, der mit allen Wassern gewaschen ist. Doch ich fühle, dass meine Zeit jetzt gekommen ist!

Was macht Sie denn da so sicher? Immerhin haben Sie die Duelle gegen Ihre beiden Landsleute verloren ...

Paul Smith: ... was allerdings auch schon wieder eine Zeitlang zurückliegt. Ende 2010 gegen DeGale war ich mit dem Kopf nicht voll bei der Sache und hatte mich zum damaligen Zeitpunkt massiv überschätzt und auf die falschen Leute gehört. Ein Jahr später gegen Groves war das einfach nur Pech. Ich hatte die erste Runde klar dominiert und ihn kurz vor dem Pausengong sogar angeschlagen. Doch bei dieser Aktion brach ich mir meine Schlaghand. Daraufhin habe ich sofort die K.o.-Chance gesucht und ging kurz darauf selbst auf die Bretter. Das war Pech. So etwas passiert mir aber kein zweites Mal!

Abraham schlägt jedoch auch nicht gerade mit Wattebäuschchen. Was wollen Sie dem entgegenhalten?

Paul Smith: Mut, Technik und meine eigene Schlagkraft. Ich war gegen Groves verzweifelt und wollte die Sache einfach nur so schnell wie möglich beenden. Da war dann nur die Frage, wer zuerst trifft. Und Groves ist verdammt flink mit seinen Fäusten - schneller als Abraham. Dafür hat Arthur andere Vorzüge: Vor allem ist er ein verdammt harter Knochen. Doch ich habe mit meinem Coach einen Plan entwickelt, dass ich mir nicht an ihm die Zähne ausbeißen werde.

Kommen wir doch kurz auf Ihren Trainer zu sprechen. Was für eine Rolle spielt Joe Gallagher für Sie?

Paul Smith: Er hat mich hierhin gebracht. Nach dem Kampf gegen DeGale dachte ich, dass ich an eine Grenze gestoßen bin. Danach habe ich angefangen, bei Joe zu trainieren. Mit ihm habe ich diese Mauer durchbrochen. Wie gesagt, die Niederlage gegen Groves war unglücklich. Bereits da war ich in einer herausragenden Form, wie man anfangs sehen konnte. Für die WM-Chance in Kiel habe ich jetzt nochmals eine Schippe draufgelegt.

Neben Ihnen trainieren auch noch Ihre Brüder Stephen, Liam und Callum im Gym von Joe Gallagher ...

Paul Smith: ... und sie haben alle das Zeug, Weltmeister zu werden. Mein jüngster Bruder Callum boxt zum Beispiel in der gleichen Gewichtsklasse wie ich und hat mich ein wenig beim Sparring unterstützt. Stephen ist im Super-Federgewicht schon nah an einem WM-Kampf dran und wird in Kiel im Vorprogramm boxen. Liam trägt aktuell den Titel des englischen Meisters im Halb-Mittelgewicht. Ich bin einfach verdammt stolz auf die Jungs ...

... doch der erste WM-Titel in der Familie soll dem Ältesten gebühren?

Paul Smith: Genauso ist es. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und ich werde wohl nicht mehr allzu viele Möglichkeiten bekommen, um die Weltmeisterschaft zu boxen. Ich war meinen Brüdern immer ein Vorbild und das will ich auch an dieser Stelle sein und mit gutem Beispiel vorangehen. Es spricht Einiges für mich ...

... und das wäre?

Paul Smith: Zum einen bin ich jünger als Abraham. Das hat normal noch nicht viel zu heißen, doch er hat schon weitaus mehr harte Schlachten hinter sich. Auf mich wirkt er bereits ein wenig müde im Ring. Ich hingegen bin noch hungrig auf die bedeutenden Kämpfe. Wir stehen einfach an unterschiedlichen Stellen in unserer Karriere: Er hat seine größten Erfolge schon gefeiert, war Weltmeister in zwei Gewichtsklassen. Ich will den großen Ruhm erst noch erlangen.

Das Publikum wird am 27. September wohl ebenso eine große Rolle spielen, oder?

Paul Smith: Ja, das kann gut möglich sein. Es ist ja nicht alltäglich, dass mir ein paar Tausend Leute von England nach Deutschland folgen, um mich anzufeuern. Diese Leute zahlen ihr hartverdientes Geld dafür, dass ich sie glücklich mache und das heißt: Abraham zu schlagen und den WBO-Gürtel holen - das verspreche ich!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von ECB vom 15. September 2014

Granat mit angezogener Handbremse, trotzdem aber klarer Sieg über Mrazek

Warum hat er den Tschechen nicht ausgeknockt? Viele Granat-Fans fragen sich, warum Adrian Granat, der Knockouter aus Malmö, bei Sauerlands Nordic-Fight-Night in Kopenhagen mit seinem Gegner Tomas Mrazek aus Prag nicht kurzen Prozess gemacht hat und „nur“ zu einem klaren Punktsieg über sechs Runden kam.

Die Antwort gibt Erol Ceylan, sein EC-Boss aus Hamburg: „Adrian hatte die Anweisung der Ecke, es ganz ruhig angehen zu lassen und den Kampf über eine längere Distanz zu führen“! Warum das, Herr Ceylan? Die Antwort kurz und knapp: „Adrian sollte auch einmal die volle Kampfdistanz, diesmal waren es sechs Runden , kennenlernen. Nur schnelle K.o.-Erfolge, bisher waren es vier, bringen ihn auf Dauer nicht weiter. Wenn dann tatsächlich mal ein Gegner kommt, der auch technisch mithalten kann und ein gutes Kinn hat, bekommt Adrian vielleicht Probleme. Jetzt hat er wenigstens schon mal ein Gefühl für die gesamte Distanz bekommen. Trotzdem oder gerade deshalb muss ich sagen: Ich bin mit Adrians Leistung vollauf zufrieden. Manchmal bringt ein Punktsieg eben mehr als ein schneller Knockout“!

Den nächsten Knockout kann Adrian Granat(e) ja bald landen. Am 31. Oktober kämpft er auf der nächsten EC-Veranstaltung in Cuxhavens Kugelbake gegen Oldie Danny Williams. Da kann und soll Adrian wieder seine Granat3en feuern und den ehemaligen Tyson-Bezwinger und Vitali Klitschkos WM-Gegner auf die Bretter legen.

Meldung von Sauerland vom 15. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

„K.o.-Prinz“ Feigenbutz unterschreibt bei Sauerland!

Er gehört zu den größten Talenten im deutschen Boxsport. Super-Mittelgewichtler Vincent Feigenbutz (15-1, 14 K.o.´s) hat mit seinen gerade einmal 19 Jahren bereits für jede Menge Aufsehen gesorgt. Reihenweise beenden seine Gegner den Kampf am Boden liegend. Kaum verwunderlich, dass Sauerland Event den schlagstarken Super-Mittelgewichtler jetzt langfristig unter Vertrag genommen hat. Am 27. September hat Feigenbutz seinen ersten Auftritt als Mitglied des Sauerland-Teams. Dann will der Karlsruher den Zuschauern in der Kieler Sparkassen-Arena zeigen, welche Urgewalt in ihm steckt und die WBO-Intercontinental Meisterschaft verteidigen.

„Vincent hat uns alle mit seinen Auftritten im Juni und August überzeugt“, so Promoter Kalle Sauerland begeistert über die Kämpfe von Feigenbutz in Schwerin und Erfurt, welche der Puncher jeweils vorzeitig (K.o. in Runde drei bzw. eins) für sich entscheiden konnte. „Er ist ein Kämpfer durch und durch - so etwas lieben die Boxfans. Daher freuen wir uns, ihn in unseren Reihen begrüßen zu können.“

„Ich fühle mich geehrt, ab sofort für das Sauerland-Team boxen zu dürfen“, so Feigenbutz, für den die Vertragsunterzeichnung ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk ist. „Ich bin am Donnerstag 19 Jahre alt geworden. Von vielen Seiten höre ich, dass ich es langsam angehen soll und noch genügend Zeit habe“, so der junge Karlsruher. „Doch ich bin davon überzeugt, schon jetzt ganz oben mitmischen zu können. Das werde ich in Kiel erneut unter Beweis stellen!“

„Es stimmen einfach alle über ein: Vincent hat ein unglaubliches Talent - und mit nur 19 Jahren braucht er sich bereits vor niemanden verstecken“, ist sich Rainer Gottwald von Fächer-Sport, dem Management von Feigenbutz, sicher. „Sauerland Event ist einer der größten Boxställe Europas mit einer jahrzehntelangen Tradition. Daher freuen wir uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Gegen wen Vincent Feigenbutz am 27. September die WBO-Intercontinental Meisterschaft verteidigt, wird in Kürze bekanntgegeben. Im Hauptkampf trifft WBO-Champion Arthur Abraham auf Herausforderer Paul Smith um die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 14. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Abraham: „Jetzt höre ich nur noch auf Wegner!“

Die Vorbereitung von Arthur Abraham ist in der letzten Phase! In weniger als zwei Wochen steht für den WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht in Kiel die Titelverteidigung gegen den Engländer Paul Smith an. Dafür wird er von seinem Trainer Ulli Wegner, so gut es geht, nach außen hin abgeschottet. Was der 34-Jährige von dieser Maßnahme hält und was er von seinen Fans am 27. September in der Sparkassen-Arena erwartet, verrät er im folgenden Interview.

Herr Abraham, wie geht es Ihrer rechten Hand?

Arthur Abraham: Sehr gut! Meine Schlaghand war zum Glück nur schwer gestaucht und nicht gebrochen, wie ich zunächst nach dem Kampf gegen Nikola Sjekloca angenommen hatte. Seit Beginn meiner Vorbereitung Mitte Juli kann ich sie wieder voll belasten.

Ihren WM-Titel haben Sie aufgrund der genannten Verletzung zuletzt im Mai mit links verteidigt - brauchen Sie überhaupt Ihre Schlaghand, um erfolgreich zu sein?

Arthur Abraham: Natürlich braucht man zwei gesunde Hände, ansonsten ist man ganz schnell Weltmeister gewesen! Mit meiner Führhand kann ich zwar schon mal das Tempo diktieren und Punkte sammeln, aber ohne meine Rechte fehlt das gewisse Etwas. Außerdem ist mein nächster Gegner eine ganz andere Hausnummer und die Fans erwarten natürlich attraktives Boxen, am liebsten einen K.o. Das kann man ihnen nur bieten, wenn man zu 100 Prozent gesund ist.

Will heißen, dass Sie endlich wieder einen vorzeitigen Sieg herbeisehnen?

Arthur Abraham: Mir ist vor allem wichtig im Ring zu überzeugen und mein Bestes zu geben. Ein K.o. ist da sicher immer das Schönste, aber den sollte man nie versuchen zu erzwingen. Ich höre immer von vielen, dass ich meine Schlagkraft im Super-Mittelgewicht verloren habe. Ich weiß allerdings aus dem Sparring und Wettkampf, dass ich Gegner immer noch beeindrucken und niederschlagen kann. Ich hätte z. B. Robert Stieglitz mit Sicherheit noch ausgeknockt, wenn der Kampf nur ein paar Sekunden länger gedauert hätte.

Leicht wird es gegen Paul Smith auf keinen Fall. Welchen Eindruck hat er auf Sie bei der ersten Pressekonferenz Mitte August gemacht?

Arthur Abraham: Für ihn ist es sein bisher größter Kampf. Ich habe gemerkt, dass er bis in die Haarspitzen motiviert ist. Doch aus seinen Aussagen konnte ich auch raushören, wie er mich einschätzt. Smith glaubt, dass ich langsam nachlasse und nicht mehr den nötigen Biss habe. Ich werde ihm am 27. September eines Besseren belehren!

Smith pflegt eine aggressive Kampfweise, sie sind zumeist für einen ruhigen Start bekannt. Selbst ihr Promoter Kalle Sauerland meint, dass Sie von Beginn an voll da sein müssen. Berücksichtigen Sie solche Hinweise im Vorfeld?

Arthur Abraham: Die einzige Person, auf die ich in der Vorbereitung und während des Kampfes höre, ist die von Herrn Wegner. Ich vertraue ihm jetzt seit über elf Jahren, in denen wir zusammen durch dick und dünn gegangen sind. Mein Trainer kann mit seiner großen Erfahrung wohl besser als jeder andere abschätzen, wie ich einen Kampf zu gestalten habe. Auch diesmal wird er mit Sicherheit eine siegbringende Strategie parat haben ...

..., die Sie dann umsetzen müssen. Ihre finale Vorbereitung absolvieren Sie in Zinnowitz, wo sie Ulli Wegner "gefangen" hält, um laut eigener Aussage "das Tier" in Ihnen zu wecken. Wie gehen Sie damit um?

Arthur Abraham: Er weiß schon, was das Beste für mich ist. Vor dem dritten Duell mit Stieglitz hatte er mich auch stark abgeschottet. Sicherlich nervt mich die Einsamkeit und dann lasse ich meine aufgestaute Wut darüber im Sparring ab. Die Belohnung für diese Tortur soll im Endeffekt die Verteidigung meines WM-Titels sein. Zudem bin ich in der Kieler Sparkassen-Arena noch ungeschlagen und das soll auch weiterhin so bleiben!

Stichwort Kiel - das wird vierter Kampf in der Sparkassen-Arena werden. Doch noch nie haben Sie hier die Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht verteidigt. Bekommen Sie da als gestandener Profi eventuell doch ein wenig Lampenfieber?

Arthur Abraham: Ich baue vor jedem Kampf immer eine gewisse Grundspannung auf. Ohne diese verliert man meiner Meinung nach seinen Fokus. Jetzt die Weltmeisterschaft in Kiel zu verteidigen freut mich besonders. Die Fans haben mich hier immer förmlich zum Sieg gepeitscht. Ich will sie auch diesmal nicht enttäuschen und ihnen nach dem Schlussgong den WM-Gürtel präsentieren.

Auf die volle Unterstützung der Zuschauer können Sie diesmal allerdings nicht zählen. Aus England werden Heerschaaren an Boxfans erwartet ...

Arthur Abraham: ... sollen sie nur kommen. Ich glaube, die Fans aus Kiel werden sich davon nicht einschüchtern lassen und in der Überzahl sein. Häufig wird ja behauptet, dass in Deutschland das Publikum beim Boxen nicht richtig mitgeht. Am 27. September können die Kieler beweisen, dass dem nicht so ist. Ich rechne mit einer grandiosen Atmosphäre!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 13. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / NOEL GEVOR

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Noel Gevor: Sieg als Geburtstagsgeschenk

Kein langes Verschnaufen für Noel Gevor (13-0, 7 K.o.´s)! Nachdem das große Cruisergewichts-Talent Mitte August einen klaren Punkterfolg gegen den Veteranen Ismail Abdoul einfahren konnte, steigt Gevor am 27. September erneut in den Ring. In Kiel kommt es für ihn, in einem auf zehn Runden angesetzten Kampf, zum Aufeinandertreffen mit Tamas Lodi (14-3-1, 11 K.o.´s).

„Das ist ein schlagstarker Mann, wenn man sich seinen Rekord anschaut“, so der Schützling von Trainer Khoren Gevor über seinen ungarischen Kontrahenten, „aber auf Statistiken sollte man sich nicht verlassen. Daher habe ich mir einige seiner letzten Kämpfe auf Video angeschaut.“ Dabei hat Gevor sowohl Stärken als auch Schwächen bei Lodi ausgemacht. „Mit diesen Erkenntnissen kann ich mich jetzt ideal auf ihn einstellen“, weiß der in Hamburg trainierende Boxer zu berichten.

Ein Sieg in der Kieler Sparkassen-Arena wäre zudem das perfekte nachträgliche Geburtstagsgeschenk für Gevor. Am 18. September wird der 1,89 Meter große Modellathlet 24 Jahre alt. Einen Nachteil hat die Sache aber, denn Gevor muss dann seine WBO-Junioren-Weltmeisterschaft ablegen. „Das ist natürlich schade, aber ich habe höhere Ziele“, blickt der technisch versierte Normalausleger in die Zukunft. Gevor: „Gegen Ende des Jahres will ich um einen bedeutsameren Titel boxen. Egal, ob Intercontinental- oder Europameisterschaft – ich bin bereit!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 12. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Superstars für den King: Sunrise Avenue singen für Abraham!

Letzte Woche gratulierte er persönlich der Band zur „Platin-Verleihung“ ihres letzten Hit-Albums „Unholy Ground“ im Berliner Parker Bowles. Am 27. September (live in der ARD) wollen sie ihn zusätzlich motivieren - und mit ihrer neuen Single „You Can Never Be Ready“ zum Sieg singen? Auf jeden Fall werden die finnischen Superstars von Sunrise Avenue in der Kieler Sparkassen-Arena den Einlauf-Song für Supermittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham spielen.

Sänger Samu Haber: „Unser Auftritt soll ihm ordentlich Energie für den Kampf liefern. Wir freuen uns, für Arthur und das Kieler Publikum zu spielen.“

Direkt nach dem Auftritt wollen die vier Sportfans Arthur Abraham natürlich lautstark aus der ersten Reihe am Boxring anfeuern. Arthur Abraham ist ebenfalls begeistert von Sunrise Avenue, lud Samu Haber und seine Mitstreiter schon zum Probetraining nach Berlin ein. „Voice of Germany“-Coach Samu spielte als Jugendlicher sehr gut Eishockey. Drummer Sami Osala boxt selbst.

Das neue Album von Sunrise Avenue (Fairytales - Best of 2006 - 2014) erscheint übrigens am 3. Oktober.

Einen Bericht vom Treffen des Box-Weltmeisters und Sunrise Avenue sehen sie demnächst bei „Brisant“ in der ARD.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Foto links, Quelle: Sebastian Heger)

Meldung von ECB vom 12. September 2014

Murat – Vekiloglu! Berliner Duell am 31. 10. in der Kugelbake-Halle

Treffen sich zwei Berliner in Cuxhaven – was machen die beiden 31-Jährigen zusammen? Am Strand spazieren gehen? Eine Kutschfahrt im Wattenmeer? Oder baden sie zusammen in der Therme? Nix da, sie versuchen sich gegenseitig auszuknocken…

Der Termin dieses mit Sicherheit hochinteressanten Ereignisses steht auch schon fest! Am 31. Oktober treffen die Berliner Halbschwergewichtler Karo Murat und Vaglo Vekiloglu im zweiten Hauptkampf der EC-Veranstaltung in der Kugelbake-Halle aufeinander. Sollte ein heißes Duell werden, bei dem Murat, der im Oktober letzten Jahres gegen Champion Bernard Hopkins um den WM-Titel kämpfte (Punktniederlage), als Favorit in den Ring steigt. Aber Vorsicht ist geboten, denn Varol Vekiloglu ist kein unbeschriebenes Blatt. 13 seiner 21 Siege schaffte er durch Knockout, 7 mal verlor er, 1 x kämpfte er unentschieden.

„Für Karo, der bei uns jetzt ja noch einmal voll durchstarten will, ist es auf jeden Fall eine ganz wichtige Bewährungsprobe. Wenn er noch mal ganz oben angreifen will, muss er die Hürde Varol sicher nehmen“, so EC-Boss Erol Ceylan, der seinem neuen Schützling Karo Murat durchaus zutraut, noch einmal um den WM-Titel zu kämpfen. Anfang Oktober kommt Murat, der zurzeit noch bei Uli Wegner trainiert, zur Vorbereitung seines EC-Debuts ganz nach Hamburg. „Ich gehe davon aus, dass er sich im Kreis seiner neuen Kollegen schnell wohlfühlen wird und ein Vorzeigeboxer für ECB wird“, so Ceylan.

In Cuxhaven ebenfalls dabei: Schwergewichtler Adrian Granat aus Malmö (Schweden), der Sonnabend (13. September) in Kopenhagen gegen den Tschechen Tomas Mrazek in den Ring steigt. „Wenn unsere Granate das Problem Mrazek aus dem Weg geräumt hat, möchte ich ihn in Cuxhaven gern gegen Danny Williams stellen, „erklärt Ceylan. „Der Senkrechtstarter mit dann erst 5 Kämpfen gegen Routinier Williams, der Tyson ausgeknockt hat und gegen Vitali Klitschko um die WM gekämpft hat – das ist mit Sicherheit eine brisante, hochinteressante Paarung“. Foto rechts (C) ECB

Meldung vom 11. September 2014 vom Klitschko Management

Klitschko Management Group: Wir schreiben Erfolgsgeschichten

Die Marke Klitschko wird konsequent weiterentwickelt. Wie Anfang des Jahres angekündigt, können künftig alle von der Klitschko-Methode profitieren.

„Die jahrelange Erfolgsgeschichte, die auf der Kombination von Brain und Power basiert, geht in eine neue Runde“, sagt Tatjana Kiel, Marketingleiterin der Klitschko Management Group (KMG). „Im Karrieremanagement und Fitnessbereich bringen wir jetzt zwei eigene Produkte auf den Markt, mit denen jeder konkret an der Klitschko-Methode teilhaben und sich persönlich entwickeln kann“, so Kiel. Mit der Kombination aus Brain & Power zählt die Marke Klitschko zu den bekanntesten und wertvollsten Sportlermarken der Welt und wird weit über den Sport hinaus wahrgenommen.

Challenge Management by KMG.

Im Bereich Brain kooperiert die Klitschko Management Group mit einer der renommiertesten Wirtschaftshochschulen in Europa. In Zusammenarbeit mit der Universität St.Gallen baut die KMG die Challenge Management Akademie auf. Executives können hier ihre Karriere und ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Challenge Management bedeutet, auf Veränderungen proaktiv reagieren zu können.

„Mit St.Gallen haben wir einen Sparringspartner auf Augenhöhe“, begründet der amtierende Champion Wladimir Klitschko seine Entscheidung für die Zusammenarbeit mit der Universität. „Nur wer sich ständig neu definiert, ist auch kommenden Herausforderungen gewachsen. Meine Methode und Erfahrung will ich in der Akademie weitergeben und somit das Leben anderer Menschen zum Erfolg führen“, so der promovierte Sportwissenschaftler.

„Es ist eine Challenge mit zwei gleichstarken Partnern, zusammen gehen wir neue Wege“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Jenewein von der Universität St.Gallen. „Der neue Studiengang vermittelt Expertise in den Bereichen Leadership, Soft Skills, Marketing und Kommunikation“, so Jenewein. Die Dozenten sind Professoren und renommierte Experten.

Die neue Fitness-Plattform von Wladimir Klitschko.

Mit Klitschko Body Performance launcht die KMG im Bereich Power eine Online-Fitness-Plattform der Extra-Klasse. Aus 25 Jahren Erfahrung hat Wladimir Klitschko das Beste aus Training, Ernährung und Motivationspsychologie ausgewählt. Das Programm richtet sich an alle, die fit fürs Leben sein wollen.

„Werde fitter, athletischer und fühle dich besser als je zuvor! Ich zeige dir meinen Weg für einfaches und effektives Training“, sagt Wladimir Klitschko. Das Programm verbindet jahrelang erprobte Methoden und Techniken für ein effektives Ganzkörperworkout. „Klitschko Body Performance ist die Antwort auf die Frage, wie ich es schaffe, mein hohes Fitnesslevel zu halten und sogar noch zu steigern“, so Wladimir Klitschko.

Background der KMG. Die Klitschko Management Group wurde 2007 in Hamburg gegründet, Gesellschafter sind Wladimir Klitschko und Bernd Bönte. Die neue Markenpositionierung ist auch online sichtbar. Auf der neu gestalteten Webpräsenz www.k-mg.de finden Sie weitere Informationen.

Meldung von Sauerland vom 11. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Ulli Wegner wie Oliver Kahn: „Arthur braucht Eier!“

„Eier, wir brauchen Eier!“ – der ehemalige Bayern-Torwart Oliver Kahn brachte es in einem legendären TV-Interview am 1. November 2003 auf den Punkt. Ulli Wegner (großer Bayern-Fan) warnt im Vorfeld des WM-Kampfes gegen den Engländer Paul Smith seinen Schützling Arthur Abraham vor dessen Gefährlichkeit – und heizt seinem Schützling ordentlich ein. „Arthur braucht Eier für diesen Kampf“, sagt die Trainer-Legende.

Bereits gestern machte Wegner seine Trainingshalle in Zinnowitz zur Sperrzone: Keiner darf beim Training zuschauen. Zaungäste unerwünscht! Heute haut der 72-jährige Coach einen legendären Spruch raus. Ballyhoo oder Methode? Wegner: „Arthur muss alles geben, um gegen diesen hochmotivierten Engländer zu bestehen. Ich mache keinen Spaß oder haue irgendwelche dämlichen Sprüche raus. Das ist ernst!“

Die verbleibenden zwei Vorbereitungs-Wochen bis zum WM-Kampf in der Kieler Sparkassen-Arena (live in der ARD) will Wegner nutzen, um „seinen“ Arthur auf Vordermann zu bringen, ihn zur Höchstleistung anstacheln. Und wie? „Ich rede viel mit Arthur, das ist mentales Training“, sagt Ulli Wegner. „Vor vermeintlich leichten Kämpfen hat Arthur einen Hang zur Schludrigkeit. Das darf dieses Mal nicht passieren“, warnt er.

„Psycho-Wegner“ ist wieder da! Mit seinen manchmal unorthodoxen Methoden (vom heftigen Anschreien bis zum fürsorglichen Einzelgespräch) erntete Wegner in der Boxwelt zwar manchmal nur ein Kopfschütteln, doch der Erfolg gab ihm letztendlich fast immer recht.

Beispiele: Gibt es genügend! In der „Blutschlacht von Wetzlar“ (23.9.2006 gegen Edison Miranda) motivierte Wegner Abraham selbst mit doppeltem Kieferbruch weiterzumachen. Auch vor dem letzten Duell gegen Robert Stieglitz schottete sich Wegner mit seinem Schützling ab - es wurde viel gesprochen ... das Resultat ist bekannt.

Wegner: „Ich will die Bestleistung aus Arthur herauskitzeln. Das geht manchmal nur mit Worten. Wenn die ankommen, kann er in seiner Gewichtsklasse jeden schlagen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Digital Sports vom 10. September 2014

Floyd Mayweather jr. kündigt Rücktritt an

Rückkampf gegen Marcos Maidana in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 2:00 Uhr live und exklusiv auf DMAX

"In einem Jahr bestreite ich meinen letzten Kampf!" Das kündigte der beste Boxer der Welt Floyd Mayweather jr. bei einer Pressekonferenz am Dienstag an. Bevor er die Handschuhe an den Nagel hängt, wird der bestverdienende Sportler der Welt aber noch drei Mal in den Ring steigen. Den ersten Kampf seine "Abschiedstournee" bestreitet der Weltmeister im Welter- und Halbmittelgewicht in der Nacht von Samstag auf Sonntag im MGM Grand in Las Vegas gegen den Argentinier Marcos Rene Maidana (am 14. September ab 2:00 Uhr live und exklusiv auf DMAX).

Bereits im November 2006 und im Juni 2007 hatte Mayweather jr. jeweils seinen Rückzug vom aktiven Profisport angekündigt, war aber in beiden Fällen nach einer kurzen Auszeit zurückgekommen. Jetzt im Alter von 37 (bzw. zum Zeitpunkt seines angekündigten Rücktritts 38) Jahren scheint die Entscheidung aber endgültig zu sein. Im vergangenen Jahr unterschrieb der Amerikaner einen Exklusiv-Vertrag über sechs Kämpfe mit dem TV-Sender Showtime, der ihm garantierte 200 Millionen US-Dollar einbringen soll. Um den Vertrag zu erfüllen, muss er insgesamt noch drei Mal in den Ring steigen: Am kommenden Wochenende gegen Maidana und dann noch jeweils ein Mal im Mai und September nächsten Jahres.

"Ich habe nur noch zwei Kämpfe zu bestreiten (nach Samstag). Danach will ich die Marke Mayweather Promotions aufbauen", sagte der Pound-for-Pound-Superstar.

"Er hatte eine außergewöhnliche Karriere. Es wird Zeit, die Handschuhe an den Nagel zu hängen", ergänzte Mayweathers langjähriger Berater Leonard Ellerbe. "Er hat mehr Geld verdient als jeder andere. Was könnte er in diesem Sport noch erreichen? Es gibt nichts mehr zu beweisen."

Floyd Mayweather jr. ist seit 1996 Profi-Boxer und bestritt bislang 46 Kämpfe, die er allesamt gewinnen konnte. Er sammelte Weltmeister-Titel in fünf verschiedenen Gewichtsklassen (vom Superfeder- bis zum Halbmittelgewicht) und verdiente allein mit seinen letzten beiden Kämpfen über 70 Millionen US-Dollar. Wenn er seine letzten drei Kämpfe gewinnt, stellt er außerdem den Rekord des legendären Schwergewichts-Champions Rocky Marciano ein, der 1955 mit 49 Siegen in 49 Kämpfen als ungeschlagener Weltmeister abtrat.

Bevor es soweit ist, muss Mayweather aber zunächst den schlagstarken Argentinier Marcos Rene Maidana besiegen. Die beiden standen sich bereits im Mai gegenüber. Mit seinem wilden Offensivstil gelang es Maidana in der ersten Kampfhälfte, Mayweather mehrfach an den Seilen zu stellen und in Bedrängnis zu bringen. Am Ende setzte sich der Amerikaner zwar knapp nach Punkten durch, trotzdem verdiente sich Maidana mit seiner beherzten Leistung eine zweite Chance.

Während US-Box-Fans über 60,- US-Dollar zahlen müssen, um den im Pay-Per-View-Verfahren zu sehen, wird er in Deutschland frei empfangbar im TV übertragen. DMAX berichtet in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 2:00 Uhr live und exklusiv aus dem MGM Grand. Harry Weber und Oktay Urkal führen als Moderatoren aus dem Boxwerk in München durch die Nacht, während Tobias Drews das Geschehen im Ring gewohnt fachkundig kommentieren wird. Das lange Aufbleiben und frühe Aufstehen lohnt sich - gerade weil es eine der letzten Möglichkeiten sein könnte, den besten Boxer unserer Zeit live zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 10. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – live ab 22:55 Uhr in der ARD

Geheim-Vorbereitung: Wegner sperrt Abraham ein, alle anderen aus!

Ungewöhnliche Maßnahme von Ulli Wegner vor der nächsten Titelverteidigung von Arthur Abraham! Um die volle Konzentration des WBO-Weltmeisters zu gewährleisten, sperrt der 72-Jährige im Trainingslager in Zinnowitz kurzerhand alle aus! Niemand darf in die Nähe seines Schützlings, selbst Telefonate bezüglich seines Duells mit Paul Smith müssen in der Vorbereitung vom Trainer persönlich abgesegnet werden!

„Arthur hatte zuletzt mit seinem Kampf im Mai eine leichte Aufgabe zu bestehen“, resümiert Wegner und warnt: „Jetzt kommt mit Smith wieder eine echte Herausforderung auf ihn zu!“ Daher will der Trainerfuchs nichts dem Zufall überlassen und schottet Abraham so gut es geht ab. „Ich muss in seinem Kopf die einzige Person sein - nichts anderes darf dort Platz haben!“ Der Coach bedient sich einer Art psychologischer Kriegsführung gegen den eigenen Boxer. „Ich will das Tier in Arthur wecken, ihn mit der Abgeschiedenheit verrückt machen. Nur so kann ich die Bestleistung aus ihm herauskitzeln.“

Abraham, ein wildes Tier? Plant der Coach etwa eine komplett neue Strategie, um das gegnerische Team zu überrumpeln? Wegner: „Über Taktik spreche ich nie vor einem Kampf. Ich kann aber verraten, dass ich Stärken und Schwächen des Engländers studiert habe. Einen Plan, ihn zu besiegen, liegt bereit.“ Diesen soll sein Schützling in den nächsten Wochen verinnerlichen. „In der Ruhe liegt die Kraft“, sagt Trainer Wegner. „Wenn Arthur das begreift, wird er den Ring in Kiel als Sieger verlassen!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 9. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live in der ARD

Neues Duell? Abraham und Smith gegen Wegner/Gallagher

Arthur Abraham gegen Paul Smith – am 27. September treffen sie im Kampf um die WM-Krone im Super-Mittelgewicht aufeinander. Unterstützung erhält Titelverteidiger Abraham von Trainerfuchs Ulli Wegner, Herausforderer Smith baut auf die Dienste seines Freund und Mentors Joe Gallagher. Doch spricht man die beiden Teams auf das Thema Fußball an, so werden plötzlich neue Allianzen geschmiedet! „Wenn es danach geht, müssten wir gegen unsere Jungs antreten“, lacht Ulli Wegner.

Da ist zum einen WBO-Champion Abraham, der zur Borussia aus Dortmund hält. „Der BVB spielt einfach einen sehr attraktiven Fußball und Jürgen Klopp erinnert mich mit seinen motivierenden Gesten an der Seitenlinie ein wenig an Herrn Wegner“, so der 34-Jährige mit einem Schmunzeln und fügt ergänzend hinzu: „Außerdem spielt dort mit Henrikh Mkhitaryan jemand aus meiner alten Heimat Armenien. Daher fiebere ich seit zwei Jahren noch viel mehr mit den Schwarzgelben mit!“

Seine Farben sind zwar Rot und Weiß, trotzdem hegt Abrahams Gegner Paul Smith ebenfalls Sympathien für den Club aus dem Ruhrpott. „Ich bin seit klein auf Anhänger des FC Liverpool“, bestätigt Smith. „Vor der aktuellen Saison spielte mein Verein daheim ein Vorbereitungsspiel gegen Dortmund. Deren Anhänger haben eine ähnlich gute Stimmung wie die der ‚Reds‘ verbreitet – und das, obwohl der BVB mit 0:4 unterging.“

Die Beziehung der beiden Trainer geht sogar noch einen Schritt weiter, denn beide sind Anhänger von Manchester United. „Ich habe 1956 als kleiner Bube noch einen großen Teil der Mannschaft im Berliner Olympiastadion spielen sehen, die zwei Jahre später bei einem Flugzeugabsturz nahe München tödlich verunglückte“, erinnert sich Wegner, der ebenfalls eingefleischter Fan des FC Bayern ist. „Der englische Fußball hat mich schon immer fasziniert und die ‚Red Devils‘ im Besonderen.“

Das freut Joe Gallagher. „Ich bin in Manchester aufgewachsen und bin ein eingefleischter United-Fan!“ Dass sein eigener Boxer zum Rivalen aus Liverpool hält, passt ihm indes überhaupt nicht. „Die letzte Saison war ein echter Horror für mich, denn in beiden Ligaspielen siegte Liverpool. Im Training wurde ich von Paul noch Tage nach den Spielen an die Niederlagen erinnert.“

Das Duell im Lager von Abraham und Wegner verläuft hingegen eher zugunsten des Trainers. Wegner: „Die letzten wichtigen Duelle, wie zum Beispiel das Finale der Champions League 2013 und des DFB-Pokals 2014, hat mein Verein gewonnen. Damit ziehe ich Arthur gern auf.“

In der Sparkassen-Arena in Kiel sind die Seiten aber wieder klar verteilt. „Auch wenn ich Joe liebgewonnen habe und ich gern mal mit ihm zusammen ein Spiel in Old Trafford sehen möchte - Arthur wird seinen Jungen besiegen“, kündigt der Trainer des Weltmeisters an. Gallagher glaubt hingegen an einen Erfolg seines Schützlings: „Fußball-Rivalität hin oder her - ich habe Paul bis zur WM-Chance gebracht und unser gemeinsamer Weg wird hier noch lange nicht zu Ende sein!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Meldung von ECB vom 8. September 2014

Neuer Gegner für EC-Granat(e):

In Kopenhagen jetzt gegen Mrazek

Richtig krachen lassen will es am Samstag in Kopenhagen ein schwedischer Schwergewichtler. Adrian Granat heißt der Shooting-Star aus dem Hamburger EC-Boxstall. Vier Kämpfe hat der 2,02-Meter-Mann aus Malmö bisher bestritten, keiner seiner Gegner hörte den Schlussgong. Granat gewann viermal vorzeitig. Verständlich dann auch, dass EC-Boss Erol Ceylan deshalb gern von seiner neuen „Granate“ spricht.

Ein Schwergewichtler so groß wie die Klitschkos. Ein mutiger Kämpfer, der auch ins Feuer schauen kann. Ein Fighter mit der gehörigen Portion Schlagkraft. Dieses „neue Gesicht“ wollen die Fans sehen. Ceylan: „Ich bin sicher, Adrian wird die neue Granate im Schwergewicht“!

Das hat sich offensichtlich auch schon rumgesprochen. Beweis: Adrian wurde zur Nordic-Fight-Night in Kopenhagen eingeladen. Am kommenden Samstag wollen die Dänen und natürlich auch Adrians Landsleute - für die Schweden ist es nur ein Katzensprung nach Kopenhagen - den neuen „Ingemar“ kämpfen sehen.

Zur Erinnerung: Schweden hatte schon einmal einen Schwergewichts-Weltmeister. Sein Name Ingemar Johansson, der 1959 Titelverteidiger Floyd Patterson (USA) im New Yorker Yankee Stadium schwer ausknockte. Sieben Niederschläge, das Aus schon in der 3.Runde.

Adrians Gegner sollte eigentlich der erfahrene Serdar Uysal aus Koblenz sein, aber der hat sich kurzfristig krankgemeldet. Jetzt muss die lange „Granate“ gegen den Tschechen Tomas Mrazek ran.

Der Rechtsausleger aus Prag hat immerhin schon 61 Profikämpfe auf seinem breiten Buckel und gegen Leute wie Marco Huck, Alexander Alekseev, Francesco Pianeta, Konstantin Airich, Tyson Fury und Eddie Chambers im Ring gestanden – allerdings hat er auch gegen alle verloren. Immerhin konnte Mrazek im Dezember letzten Jahres Tyson-Bezwinger Danny Williams nach Punkten besiegen.

Adrian Granat(e) will/wird gegen den superschwergewichtigen Tschechen wieder explodieren, schließlich soll es eine gelungene Generalprobe für den EC-Kampftag am 31. Oktober in Cuxhaven werden.

Meldung von Sauerland vom 8. September 2014

PRESSEMITTEILUNG / ARTHUR ABRAHAM

BOXGALA AM 27.09.2014, SPARKASSEN-ARENA, KIEL

Boxen im Ersten – WBO-Weltmeisterschaft live in der ARD

Arthur Abraham: „WM-Titel bleibt in Deutschland!“

Jetzt wird es ernst für Arthur Abraham! Heute geht es mit Coach Ulli Wegner ins Trainingslager nach Zinnowitz. Das bedeutet: zwei Wochen knüppelhartes Training und Sparring für Abraham. Rackern und Schwitzen – Abraham wird an der Ostsee bis an seine körperlichen Grenzen gehen müssen. Warum? Am 27. September will ihm der Engländer Paul Smith in der Kieler Sparkassen-Arena die Krone im Super-Mittelgewicht abnehmen. Und das will „King“ Arthur natürlich nicht zulassen.

Smith wird eine echte Herausforderung für Abraham. 35 Siege und nur drei Niederlagen stehen für den Liverpooler bisher zu Buche. Die Letzte gab es vor drei Jahren gegen Sauerland-Neuverpflichtung George Groves. Smith: „Ich habe mir damals in der ersten Runde gegen Groves die Hand gebrochen. Danach lief nichts mehr. In Kiel werden die Zuschauer einen ganz anderen Paul Smith erleben. Titel und WM-Gürtel gehen mit mir nach England. Da bin ich mir sicher.“

Weltmeister Abraham bleibt gewohnt locker. „Das kann er vergessen! Gürtel und Titel bleiben natürlich bei mir in Deutschland.“ Abraham-Coach Ulli Wegner warnt vor dem schlagstarken Briten, weiß aber auch um die Stärken seines Schützlings: „Arthur ist immer ein wenig schludrig in der Vorbereitung, wenn es gegen leichte Gegner geht – jetzt bekommt er einen starken Kontrahenten vor die Fäuste. Ich glaube fest daran, dass Arthur diesen Kampf gewinnen wird.“

Smith wird übrigens auf die lautstarke Unterstützung seiner Fans beim Kampf in Kiel zählen können. Zirka 3.000 Briten werden erwartet! Für Abraham kein Problem. Der Champion freut sich auf seinen vierten Auftritt in Kiel, seinem „2. Wohnzimmer“, wie er sagt. Abraham: „Eine volle Halle, gute Stimmung – und am Ende werde ich gewinnen.“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 27. September in Kiel sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]