September 2016

Meldung von Sauerland vom 28. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor „Hölle“ Neubrandenburg!

Auf diese Box-Kracher mussten die Box-Fans geschlagene fünf (!) Jahre warten. Jetzt ist es endlich soweit – Jürgen Brähmer trifft auf Nathan Cleverly. In Neubrandenburg steigt am Samstag (live ab 22.40 Uhr in SAT.1) der Kampf des Jahres­­. Heute begegneten sich die beiden Kontrahenten zum zweiten Mal in dieser Woche bei einer Pressekonferenz im Berliner TITANIC HOTEL.

„Hier treffen zwei der besten Boxer aufeinander, die das Halbschwergewicht zu bieten hat“, erklärte Promoter Kalle Sauerland den zahlreich erschienenen Journalisten, „mehr geht nicht. Ich bin der Meinung, dass Jürgen Brähmer sich über die letzten Jahre nochmals klar gesteigert hat und er Nathan Cleverly am 1. Oktober zeigen wird, wer der Bessere ist.“ Sein englischer Kollege Eddie Hearn glaubt hingegen an das Gegenteil und sinnt nach Rache. Hearn: „Wir bei Matchroom Boxing messen uns gern mit Team Sauerland. Momentan steht es 2:3 in Kämpfen, die wir zusammen veranstaltet haben – am Samstag folgt jetzt der Ausgleich!“

Daran ist der Weltmeister definitiv nicht interessiert. Brähmer: „Dieses Duell ist so besonders, weil lange darauf gewartet worden ist und die Fans ihn endlich sehen wollen. Für mich ändert sich hingegen nichts. Es ist für mich ein Kampf wie jeder andere und ich gehe wie immer in den Ring, um zu siegen – ganz einfach!“

Der Herausforderer meint indessen, dass der Altersunterschied eine entscheidende Rolle spielen wird. Cleverly: „Brähmer hat sich mit fast 38 Jahren den falschen Zeitpunkt ausgesucht, gegen mich anzutreten. Ich danke ihm für die Chance, aber er wird es definitiv bereuen, gegen einen „jungen Löwen“ wie mich zu boxen. Am Samstag gibt es einen neuen Champion im Halbschwergewicht!“

Daraufhin warnte Conny Mittermeier den Waliser: „Man nennt Neubrandenburg auch ‚Die kleine Hölle‘.“ Und Brähmer fügte hinzu: „Da hat sich schon so mancher verbrannt.“

Neben den Hauptkämpfern gab es auch die nächste wortgewaltige Episode zwischen Enrico Kölling und Ryno Liebenberg, die im Kampf um die WBA-Intercontinental Meisterschaft gegeneinander boxen. „Enrico hat die Schlagkraft eines kleinen Mädchens, der hat doch bisher nur „Flaschen“ besiegt“, tönte der Südafrikaner in Richtung des Berliners, „nun werde ich ihm zeigen, wie es ist, gegen einen echten Mann zu kämpfen.“ Kölling winkte nur ab, machte klar: „Ich spare mir meine Energie für den Ring auf. Am Samstag wird Liebenberg sehen, wie weh es tut, wenn man gegen ‚Die Berliner Mauer“ anrennt!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 27. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Prominente Unterstützung: Kontra-K begleitet Brähmer zum Ring - Box-Legende Calzaghe drückt Cleverly die Daumen!

Prominente Unterstützung für die Protagonisten der Box-WM am Samstag (live ab 22.40 Uhr in SAT.1)! In Neubrandenburg will Jürgen Brähmer die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht erfolgreich gegen Nathan Cleverly verteidigen. Natürlich darf dann ein ganz spezieller Glücksbringer Brähmers nicht fehlen – Rapper Kontra-K zählt ja quasi schon zum Team des Schweriners!

Für Kontra-K, der Mitte Oktober mit den Songs seines Nummer-1-Albums „Labyrinth“ auf Tour geht, ist es eine Herzensangelegenheit, am 1. Oktober im Jahnsportforum mit dabei zu sein. „Zwischen Jürgen und mir hat sich eine echte Männerfreundschaft entwickelt – klar, dass ich da wieder fest die Daumen drücken werde – genau wie meinem Buddy Enrico Kölling“, so der Berliner Musiker, der mit bürgerlichem Namen Max heißt. „Es ist es natürlich das Größte, dass Jürgen zu einem meiner Songs einlaufen wird – wir überlegen aber noch, welcher Titel am besten passt.“

Eine Legende des Boxsports glaubt indessen an den Sieg des Herausforderers. Cleverlys Landsmann Joe Calzaghe zählt zu den besten Super-Mittelgewichtlern aller Zeiten, wurde 2014 in die „International Boxing Hall of Fame“ aufgenommen. Calzaghe: „Ich glaube, dass Nathan zum richtigen Zeitpunkt auf Brähmer trifft. Mit seiner Geschwindigkeit und einer hohen Aktivität kann er ihm den Zahn ziehen. Natürlich ist es nicht leicht in Deutschland oder generell im Ausland zu gewinnen – doch ich habe vorgemacht, wie es geht.“ 2005 besiegte der „Stolz von Wales“ damals Pflichtherausforderer Mario Veit vorzeitig. „Geschichte wiederholt sich – Nathan kann unsere Heimat Stolz machen!“

Meldung von Sauerland vom 26. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Vor WM-Kracher wird es tierisch: „Löwe“ Cleverly will „Wolf“ Brähmer erlegen!

Wiedersehen in Hamburg! Es ist das Box-Highlight des Jahres auf deutschem Boden: die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht zwischen Jürgen Brähmer und Nathan Cleverly. Am 1. Oktober (live ab 22.40 Uhr in SAT.1) kommt es in Neubrandenburg zum Duell dieser zwei Weltklasse-Boxer. Zu Beginn der Kampfwoche hatte Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness am Montag ins Clubhaus des „Club an der Alster“ eingeladen. Hier bezogen beide Kämpfer bei einer Pressekonferenz Stellung zum WM-Duell.

„Das wird Boxen vom Feinsten – ein Kampf, auf den sich jeder Boxfan freuen kann“, erklärte Ness. „Beide Lager strahlen ein großes Selbstvertrauen aus und begegnen sich mit Respekt, doch glauben Sie mir: die Anspannung wird in den kommenden Tagen vor dem Kampf noch steigen“, spielte der Sauerland-Geschäftsführer auf die offiziellen Termine am Mittwoch in Berlin und am Freitag in Neubrandenburg an.

Dann war der Champion an der Reihe und bestätigte, dass dies keine Titelverteidigung wie jede andere ist. Brähmer: „Das liegt einfach an unserer gemeinsamen Vorgeschichte. Im Ring werde ich aber nicht anders auftreten, wie sonst auch – reingehen, mein Bestes geben und den Ring als Sieger verlassen.“

Diese Sichtweise vertritt auch der Herausforderer – natürlich aus seiner Sicht. Angesprochen auf die letzten Aussagen von Conny Mittermeier vor einigen Tagen, dass Brähmer auch wie ein „Straßenköter“ kämpfen kann, meinte Cleverly: „Ich stecke da nicht zurück und werde alles tun, was nötig ist, um Brähmer in Rente zu schicken! Er hat lange genug als Aushängeschild für den deutschen Boxsport gedient. Seine Zeit ist mit 38 Jahren abgelaufen – meine fängt mit 29 Jahren erst an. Der ‚junge Löwe‘ erlegt am 1. Oktober seine Beute!“

Ein Spruch, der Brähmer nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte: „Nathan sollte mal mit meiner Frau sprechen, dann würde er wissen, dass ich immer noch ein ‚hungriger Wolf‘ bin!“ Zudem wird Brähmer erst am 5. Oktober 38 Jahre alt. Brähmer locker: „Ich bin doch noch jung.“

Der „Wolf im Schafspelz“ gegen den „König der Tiere“ – am Samstag werden beide aufeinander losgelassen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 25. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Vor WM-Knaller lassen es Jürgen & Jürgen auf der Piste krachen!

Ungewöhnliche Vorbereitung auf den WM-Kampf gegen Nathan Cleverly am Samstag in Neubrandenburg (live ab 22.40 Uhr in SAT.)! Champion Jürgen Brähmer, der die Abwechslung liebt, hat es dieses Mal auf die „Rennpiste“ verschlagen. „Um den Kopf freizubekommen und mal ein wenig Spaß zu haben“, sagt der Weltmeister. Der Champion aus Schwerin lieferte sich (auf natürlich abgesicherten Feldpisten) ein nicht ganz ernstgemeintes Duell mit seinem Freund und Sponsor Jürgen Baumgarten. Brähmer auf dem Quad - Baumgarten auf einer Motocross-Maschine.

Ergebnis: Unerheblich. Die beiden Vollblut-Sportler hatten eine Menge Spaß. Beim TV-Team von SAT.1 (tolle Bilder der beiden JB`s gibt es am Samstag in der Live-Sendung und auf ran.de zu bestaunen) kam es zudem zu keinen größeren Schäden an den wertvollen Kameras. Baumgarten lacht: „Wir sind ja auch Profis. Ich zeige Jürgen ab und zu ein paar Tricks und er sagt mir, wie ich mit fit halten soll. Das passt.“

Baumgarten (Geschäftsführer von JB German Oil) war ein erfolgreicher Moto-Cross-Fahrer, gewann zig nationale wie internationale Titel. Er trat bei „Wetten Dass ...?“ auf und stellte mehrere Weltrekorde (u.a. sprang er mit einer 250 ccm Yamaha von der Olympia-Ski-Schanze in Innsbruck) auf. Zudem ist der Stuntman für Film und Fernsehen.

Jürgen Baumgarten über seinen Kumpel Jürgen Brähmer: „Jürgen wird am Samstag Cleverly schlagen. Er soll noch lange Boxen und Weltmeister bleiben. Er ist ein toller Typ und ein herausragender Sportler - und schließlich noch blutjung mit seinen 38 Jahren ...“, sagt der 70-jährige Baumgarten.

 

Meldung von K-MG vom 24. September 2016

Weltmeisterschaftskampf Tyson Fury vs Wladimir Klitschko abgesagt

Hamburg, 24. September 2016. Der Weltmeisterschaftskampf zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko wurde seitens Fury erneut abgesagt.

Die Klitschko Management Group (KMG) wurde von Furys Promoter darüber informiert, dass Fury aus medizinischen Gründen mehrere Monate nicht boxen kann. Somit muss der für den 29. Oktober 2016 in Manchester geplante Kampfabend leider entfallen.

Wladimir Klitschko erreichte diese Nachricht im Trainingscamp: "Ich bin total enttäuscht, dass Fury nun schon zum zweiten Mal den Kampf absagt. Ich befinde mich in einer Top-Verfassung und hätte mir meine WM-Gürtel in Manchester gerne zurückgeholt. Ich habe, seit ich 1996 Profi geworden bin, noch nie so lange pausieren müssen."

Bernd Bönte, Geschäftsführer der KMG: "Die Situation ist für Wladimir wirklich deprimierend. Da Fury nun definitiv längerfristig nicht boxen kann, werden die Weltverbände sicherlich reagieren. Wir warten auf deren zeitnahe Entscheidung."

Meldung von Sauerland vom 24. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Brähmers Drei-Stufen-Plan: 1. Cleverly schlagen, 2. Zeuge zum Weltmeister machen und 3. Kurzurlaub an der Ostsee!

Nach fünf Jahren Verzögerung ist es endlich soweit: am 1. Oktober verteidigt Jürgen Brähmer die WM im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly. Dafür fühlt sich der Schweriner Weltmeister in der Form seines Lebens. Welche Veränderungen ihn zuletzt positiv beeinflusst haben, wieso er das Jahnsportforum Neubrandenburg extrem schätzt und wie und wann er sich für einen Sieg über Cleverly belohnen würde, können Sie im folgenden Interview nachlesen.

Jürgen Brähmer, erstmals seit Anfang März stehen Sie bei einer Box-WM wieder als Boxer im Ring. Ist es einfacher, im Endeffekt selbst den Erfolg in den Fäusten zu haben?

Ich freue mich in jedem Fall darauf, wieder selbst im Ring zu stehen. Natürlich hat man als Trainer von außen während des Kampfes nur eingeschränkte Möglichkeiten. Als Trainer nimmt man vor allem in der Vorbereitung und in der taktischen Ausrichtung Einfluss. Aber letztlich steht der Sportler alleine im Ring und muss um den Sieg kämpfen.

Tyron Zeuge, den Sie seit Jahresbeginn betreuen, sagt, Sie seien ein echtes Arbeitstier und können selbst mit 38 Jahren immer noch zulegen. Macht Ihnen Ihr Können und Ihre Qualität nicht selbst manchmal Angst?

Warum sollte es mir Angst machen? Ich boxe seit 24 Jahren und mein Körper war immer mein Kapital. Ich habe in den vergangenen Jahren mein Training und meine Ernährung umgestellt, bin noch akribischer geworden. Dazu gehört für mich auch mit der Zeit zu gehen und neue Trainingsmethodik einfließen zu lassen. Zudem trainiere ich heute mit meinem Coach Conny Mittermeier viel individueller. Man ist wesentlich flexibler, wenn man nicht mehr nur ein Teil einer Trainingsgruppe ist. Ich glaube einfach daran, dass es ein Team aus Experten geben muss, um einen Sportler auf allen Ebenen bestmöglich zu betreuen. Und ich fühle mich in allen Belangen in sehr guten Händen.

Zeuge bezeichnet Sie nicht nur als Weltklassesportler und Trainer, sondern auch als Vertrauensperson in allen Lebenslagen. Wie sehr liegt Ihnen diese Rolle und wünschen Sie sich manchmal nicht ein wenig mehr Abstand vom Boxsport?

Der Sport gehört einfach zu meinem Leben dazu. Ich kenne das Profigeschäft seit mittlerweile 17 Jahren. Ich kann verstehen, wenn junge Sportler zu mir kommen und um einen Rat oder Tipp bitten. Dafür ist das Geschäft zu komplex. Natürlich unterstütze ich dann, schließlich geht es mir ja auch um die Entwicklung des Boxsports insgesamt und ich hoffe, dass ich einen Teil dazu beitragen kann, um junge Talente zu fördern und für den Sport zu begeistern.

Bis vor ein paar Monaten waren Sie als Pendler unterwegs – wohnen in Schwerin, Wettkampfvorbereitung in Berlin. Jetzt passiert beides in Ihrer Heimatstadt. Ist Ihr Leben dadurch einfacher geworden?

Es ist sehr viel einfacher und entspannter, hier am Standort die Vorbereitung zu absolvieren. Ich bin in meinem gewohnten Umfeld und Mecklenburg-Vorpommern bietet optimale, professionelle Trainingsbedingungen. Ich kann mein Training abwechslungsreich gestalten und auch in der Natur trainieren.

In Ihrer Ecke hat es ebenfalls einen Wechsel gegeben. Haben Sie sich unter Conny Mittermeier komplett neuerfunden oder wurde an Bewährtem festgehalten?

Wir kennen uns lange, vertrauen einander völlig und sprechen die gleiche Sprache. Conny kennt mich, weiß wie ich ticke. Er stellt sich einerseits sehr gut auf mich ein, ohne die physischen Grundlagen zu vernachlässigen. Gleichzeitig setzt er aber auch immer wieder neue Reize und variiert die Trainingsmethoden. Um die optimalen Grundlagen zu legen, haben wir zu Beginn der Vorbereitung ein Trainingslager am Olympiastützpunkt in Stuttgart absolviert. Das war für mich eine sehr intensive, aber auch sehr wertvolle Zeit.

Das Duell Brähmer vs. Cleverly klingt wie eine unendliche Geschichte. Ihr kommender Gegner sagt, es wäre vorherbestimmt, erst jetzt aufeinanderzutreffen. Sind Sie da ähnlich abergläubisch oder ist Nathan Cleverly einfach ein weiterer Name in Ihrem Rekord?

Abergläubisch war ich noch nie, aber ich bin froh, dass es jetzt endlich zu diesem Duell kommt und ich das Kapitel schließen kann. Vor allem freut es mich für die Fans, die lange auf diesen Fight gehofft haben. Wir boxen beide einen unterschiedlichen Stil, er ist sehr aktiv, ich komme eher über die Schlaghärte. Das wird sicherlich ein sehr spannendes Duell für die Zuschauer.

Diese WM-Titelverteidigung findet erneut im Jahnsportforum statt, nirgendwo anders haben Sie in den vergangenen drei Jahren öfter geboxt. Was ist das Besondere an den Fans in Neubrandenburg?

Da kommen mehrere Dinge zusammen, die ich am Jahnsportforum schätze. Zum einen sind die Zuschauer wahnsinnig fachkundig und schon früh in der Halle, schauen sich auch die Vorkämpfe an. Zum anderen peitschen sie einen ununterbrochen nach vorne und sind absolut leidenschaftlich. Die hitzige Stimmung spürst Du schon in den Katakomben der Arena.

Egal wie Ihr Kampf am 1. Oktober ausgeht, wechseln Sie danach wieder zurück in die Trainerecke. Kennt ein Jürgen Brähmer überhaupt noch das Wort Urlaub?

Wenn ich etwas mache, dann zu 100 Prozent. Dazu gehört dann auch, dass ich am Montag nach dem Kampf wieder als Trainer Tyron Zeuge auf seinen Rückkampf gegen de Carolis vorbereiten werde. Tyron ist ein großes Talent und hat sich im ersten Kampf trotz Verletzung durchgebissen und eine tolle Leistung gezeigt. Ich möchte ihn am 5. November zu meinem ersten Weltmeister machen. Danach können wir vielleicht über einen Kurzurlaub an der Ostsee nachdenken.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 23. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Nathan Cleverlys „unheimliche“ Fakten: „Ich kann nur gewinnen“

Für Nathan Cleverly kann der 1. Oktober nicht schnell genug kommen! Mehr als fünf Jahre nachdem das erste angesetzte Duell gegen Weltmeister Jürgen Brähmer platzte, kommt es für den Waliser jetzt endlich zum ersehnten Wunsch-Fight! Welche Fakten, laut dem 29-jährigen Herausforderer, alle für ihn sprechen und wieso es daher seine Bestimmung ist, den Ring des Jahnsportforums als Sieger zu verlassen, erklärt Cleverly hier im Interview.

Nathan Cleverly, es hat lange gedauert, doch am 1. Oktober ist es endlich soweit und Sie stehen Jürgen Brähmer im Kampf um die Weltmeisterschaft gegenüber. Wie fühlt sich das an?

Nathan Cleverly: Das ist ein echt langer Anlauf für einen WM-Kampf. Es fühlt sich wie eine Bestimmung an, dass wir nun aufeinandertreffen. Ich bin zwar kein gläubiger Mensch, aber alles hat seinen Grund. Ich denke, dass nun der Moment gekommen ist, der Welt zu zeigen, wer von uns beiden der Bessere ist.

Gehen wir doch einmal kurz zurück. Wie ging es Ihnen 2011, als Sie von der Absage Brähmers erfahren haben?

Nathan Cleverly: Gelinde gesagt, ging es mir beschissen. Ich war perfekt vorbereitet und bereit ihm den Titel wegzunehmen, mich selbst zum Weltmeister zu krönen. Den Gürtel habe ich dann zwar gegen einen Ersatzgegner gewonnen, aber es war nicht das Gleiche. Ich wollte den Champion entthronen. Brähmer hat mich dieser Chance beraubt. Jetzt ist es an der Zeit, sich dafür zu rächen!

Wie gut vorbereitet sind Sie denn dieses Mal?

Nathan Cleverly: Ohne zu übertreiben, kann ich sagen, dass ich noch einen Tick zugelegt habe. Ich bin jetzt reifer und abgeklärter als mit 24. Körperlich muss ich mich ebenfalls nicht verstecken – schließlich habe ich dem aktuellen Cruisergewichts-Champion Tony Bellew 2014 ein offenes Gefecht geliefert, das ich nur knapp verlor. Natürlich ist Brähmer seitdem nicht schlechter geworden – er ist ja auch nicht grundlos Weltmeister. Dennoch fühle ich mich im Vergleich zu damals in der besseren Position.

Was macht Sie so sicher, Brähmer zu besiegen?

Nathan Cleverly: Im Englischen heißt es so schön „Styles make fights“ und ich habe einen Stil, der Brähmer einfach nicht liegt. Ich kann von der ersten bis zur zwölften Runde Druck ausüben, habe schnelle Hände und bewege mich gut auf den Füßen – es ist einfach das perfekte Gesamtpaket gegen jemanden wie Jürgen Brähmer.

Überzeugt vom Sieg haben es schon viele mit Brähmer aufgenommen, erinnern Sie sich nur an Ihren Landsmann Enzo Maccarinelli!

Nathan Cleverly: Enzo hatte einfach Pech, in der ersten Runde gleich eine Kombination aus Schlag und unabsichtlichem Kopfstoß zu kassieren. Doch schauen Sie sich noch einmal den Kampf an. In der Folge wurde „Macca“ immer stärker bevor das Auge komplett zu war. Er hat gezeigt, dass wir Waliser wie Drachen kämpfen können. Am 1. Oktober werde ich sein Werk vollenden!

Wenn Ihnen das gelingt, wären Sie seit 2005 der erste Waliser, der in Deutschland Weltmeister wird …

Nathan Cleverly: Ahh, noch so ein Wink des Schicksals. Mein einstiges Idol und Mentor Joe Calzaghe holte diesen Sieg. Langsam werden all diese Fakten unheimlich. Ich kann diesen Kampf einfach nicht verlieren!

Die Chance auf dieses Duell hatten Sie allerdings auch schon im Juli 2015. Wieso sagten Sie so kurzfristig ab?

Nathan Cleverly: Weltmeisterschaft hin oder her – es geht schließlich immer auch ein wenig ums Geld. Ich hatte letztes Jahr ein wirklich gutes Angebot für den Kampf gegen Brähmer, doch zeitgleich gab es allerdings die Möglichkeit, einen noch lukrativeren Kampf in den USA zu machen. Wenn ich später auf meine Karriere zurückblicke, will ich mir nicht vorwerfen, nicht genug für meine Familie verdient zu haben. Also sagte ich zum damaligen Zeitpunkt ab und bin jetzt umso glücklicher, doch noch gegen Brähmer boxen zu dürfen.

Sie könnten der 15. Brite sein, der in den vergangenen zwei Jahren Weltmeister wird. Aktuell gibt es zwölf Titelträger aus Großbritannien im Profi-Boxen. Haben Sie eine Erklärung für diese Übermacht?

Nathan Cleverly: Wir haben wohl momentan einfach das beste Trainingssystem sowie einige Ausnahmetalente. Vor einigen Jahren waren Länder wie die USA oder Deutschland spitze und hatten Unmengen von Weltmeistern. So wie wir früher bei ihnen, schauen sie sich jetzt bei uns etwas ab. 2013 war ich übrigens der einzige Weltmeister im Vereinigten Königreich – es wird also Zeit, mich wieder oben einzureihen. Ich sage ja, es ist einfach meine Bestimmung!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 22. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Brähmers Trainer Mittermeier: „Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!“

Niemand weiß wohl momentan besser über die aktuelle Leistungsfähigkeit von Jürgen Brähmer Bescheid als Conny Mittermeier. Am 1. Oktober betreut der 55-Jährige erstmals den WBA-Weltmeister bei dessen Titelverteidigung gegen Nathan Cleverly. Der in Schwaben lebende Bayer erzählt im folgenden Interview über Heimweh, die Stärken des WM-Herausforderers und das große Ziel seines Champions.

Conny Mittermeier, wo ist es denn schöner – in Stuttgart oder Schwerin?

Conny Mittermeier: Jetzt erwischen Sie mich auf dem falschen Fuß (lacht)! Sicherlich hat Schwerin seine schönen Ecken, wie zum Beispiel den Schlossgarten, doch für mich geht nichts über die Heimat.

Seit einigen Monaten pendeln Sie zwischen beiden Städten. Lässt sich das gut mit der Familie vereinbaren?

Conny Mittermeier: Ehrlich gesagt kennt das meine Frau gar nicht anders von mir. Früher ging es für mich über Jahre zum Training nach Hamburg, jetzt halt nach Schwerin. Natürlich habe ich Sehnsucht nach Daheim, den Weinbergen und meiner Liebsten. Doch Sie weiß auch, dass ich hier oben meine eigenen Ziele verwirklichen kann. Das ist halt echtes Glück, meine Traumfrau an der Seite zu haben.

Am 1. Oktober stehen Sie erstmalig in der Ecke von Jürgen Brähmer und dann gleich gegen den wohlmöglich stärksten Gegner seiner bisherigen Karriere. Verspüren Sie daher einen besonderen Druck?

Conny Mittermeier: Nicht wirklich. Für mich ist Boxen immer das Gleiche – bereite deinen Schützling bestmöglich vor und führe ihn zum Sieg. Das hat in den meisten Fällen bisher gut funktioniert. Ob nun gegen Kreis- oder Weltklasse ist doch egal – die Einstellung zum Sport muss stimmen und da macht Jürgen keiner etwas vor.

Wie stark schätzen Sie denn Cleverly persönlich ein?

Conny Mittermeier: Der ist als Ex-Weltmeister schon eine echte Herausforderung und das wiederum wird bei Jürgen zusätzliche Kräfte freisetzen. Achten muss er vor allen Dingen auf die starke Führhand des Walisers. Wenn Cleverly allerdings denkt, dass er allein damit das Duell für sich entscheiden kann, dann täuscht er sich gewaltig! Jürgen hat einige „Waffen“ in petto, die Cleverly nicht schmecken werden. Verraten werde ich jetzt dazu nichts – das wird dann der Kampf zeigen!

Kann man denn einem Jürgen Brähmer, der in Kürze 38 Jahre alt wird, denn überhaupt noch etwas Neues beibringen?

Conny Mittermeier: Ein Boxer lernt nie aus! Irgendwelche technischen Unsauberkeiten schleichen sich über die Jahre immer ein und an diesen muss man permanent arbeiten – das Optimum erreichst du im Normalfall nie. Natürlich hat Jürgen schon alles gesehen, ist dazu hochveranlagt. Ich bin im Endeffekt dafür verantwortlich, ihn im Kampf taktisch zu steuern – eine Art Feintuning in Echtzeit – denn häufig unterscheidet nur ein Winzigkeit zwischen Sieg und Niederlage.

Und wie lange trauen Sie Brähmer noch zu, in der Weltspitze mitzumischen?

Conny Mittermeier: Das lässt sich schwer sagen. Schaue Sie, vor ein paar Jahrzehnten war die Karriere in den Gewichtsklassen unterm Schwergewicht mit spätestens Mitte 30 vorbei. Heutzutage boxt zum Beispiel ein Bernard Hopkins noch mit Anfang 50. Wie jeder, verfolgt Jürgen Ziele im Leben und dazu zählt mit Sicherheit auch noch einmal einen echten Superfight zu absolvieren – eine Titelvereinigung. Wenn Jürgen danach mit sich im Reinen ist, wird er vielleicht die Handschuhe an den Nagel hängen – doch wetten würde ich nicht darauf …

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 21. September 2016

O-Töne aus der Pressekonferenz aus dem Maritim Hotel Magdeburg

Robert Stieglitz – neuer Angriff, neues Gewicht – ALLES oder NICHTS!

Europameisterschaft als Heimspiel!

Robert Stieglitz „Der letzte Kämpfer“ – die Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht ist die nächste große Herausforderung einer langen und großen Karriere

Robert Stieglitz: „Ich bin heiß, weil ich den Titel noch nicht hatte. Es ist natürlich ein Vorteil für mich Zuhause zu boxen."

Als Pflichtherausforderer will er in Magdeburg dem Franzosen Mehdi Amar den traditionsreichen Europameistertitel abnehmen

Mehdi Amar: "Ich respektiere Stieglitz, aber ich werde gewinnen und den Titel behalten. Meine Kampfansage lautet: Sieg oder Tod!"

+++Samstag, 12.11.2016 – GETEC Arena, Magdeburg+++

+++TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“+++

Er will es noch einmal wissen und darauf können sich alle Box-Fans freuen! Der zweimalige Weltmeister im Super-Mittelgewicht Robert Stieglitz stellt sich noch einmal einer ganz großen Aufgabe. Als Pflichtherausforderer will er sich den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht des französischen Titelverteidigers Mehdi Amar greifen.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Robert Stieglitz ist das Flaggschiff von SES. Er hat maßgeblich das Profiboxen der letzten zehn Jahr mitgeprägt. Die Europameisterschaft ist einer der renommiertesten Titel. Sie wird seit 1913 ausgetragen. Robert hat um diesen Gürtel noch nie geboxt. Ich freue mich, dass er jetzt die Chance hat, darum zu boxen.“

Der schon als der „letzte Kämpfer“ bezeichnete Magdeburger Robert Stieglitz kann seine überaus erfolgreiche Laufbahn mit diesem traditionsreichen Titel (einer der ältesten internationalen Box-Titel der Welt, ausgefochten seit 1913) nochmals krönen. Der erste deutsche Europameister im Halb-Schwergewicht war 1927 Max Schmeling, der seinen Titel noch zweimal verteidigte, dann ins Schwergewicht aufstieg und u.a. mit Graciano Rocchigiani, Thomas Ulrich und weiteren deutschen Faustkämpfern würdige Nachfolger hatte.

Im offiziellen Purse-Bid für die Austragung dieses Titelkampfes im August hat die EBU (European Boxing Union) das Gebot von SES Boxing als höchstes benannt und so darf Robert Stieglitz als offizieller Pflichtherausforderer des Franzosen Amar aus Marseille nun auch vor heimischer Kulisse in seinem „Magdeburger Wohnzimmer“, der GETEC Arena, boxen.

Robert Stieglitz: „Ich bin heiß, weil ich den Titel noch nicht hatte. Es ist natürlich ein Vorteil für mich Zuhause zu boxen und ich hoffe auf die Unterstützung der Magdeburger Boxfans. Im Super-Mittelgewicht habe ich mich zuletzt lange mit dem Gewicht quälen müssen. Die Probleme habe ich nicht mehr, sondern stets gute Laune. Diesen Kampf will ich unbedingt gewinnen und so den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht wieder nach Deutschland holen. Der Europameister-Gürtel fehlt mir noch in meiner Sammlung!“

Europameister Mehdi Amar: "Ich kenne Robert Stieglitz sehr gut. Er ist ein Gegner mit hohen Qualitäten. Ich respektiere ihn, aber ich werde gewinnen und den Titel behalten. Meine Kampfansage lautet: Sieg oder Tod!"

Amar-Trainer Mourad Haddu: "Robert Stieglitz besitzt sehr viel Erfahrung, aber die hat mein Boxer auch. Beide verfügen über zwei Arme und zwei Beine. Wir kommen nach Deutschland, um den Titel zu behalten."

Dirk Dzemski: "Ich freue mich, dass Robert um die EM boxen kann. Er ist für den Kampf bereit und jetzt schon top drauf. Ich bin mir ganz sicher, dass wir den Titel hierher holen. Wir unterschätzen Mehdi Amar nicht, aber das Paket Robert Stieglitz ist zu stark, als dass er ihn schlagen könnte. Wir sind seit sechs Wochen im Training. Robert geht nach dem Wechsel ins Halb-Schwergewicht mit einem Lächeln auf die Waage. Er hat nur ein Kilogramm über dem Kampfgewicht. Da kann er ganz normal essen und steht nicht unter dem Druck, Gewicht machen zu müssen."

Der MDR wird diese SES-Box-Gala live aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der GETEC Arena / Magdeburg am 12. November 2016 sind unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Warnung an Cleverly: „Chirurg“ Brähmer kann auch „Straßenköter“!

Noch 10 Tage bis zur Halbschwergewichts-WM in Neubrandenburg! Allmählich geht es in die heiße Phase vor dem Duell zwischen Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Nathan Cleverly. Die Aufregung und Anspannung müsste so langsam in beiden Lagern steigen – könnte man meinen! Beim Medientag am Mittwoch in seiner Heimat Schwerin strahlte zumindest Brähmer Gelassenheit pur aus.

Nach einer harten Trainingseinheit vor den Augen der anwesenden Medienvertreter, lud der Weltmeister zum Gespräch in das örtliche Szene-Restaurant La Bouche. Dort beantwortete Brähmer ruhig alle Fragen und strahlte, mit Blick auf den Kampf gegen Cleverly, absoluten Siegeswillen aus. „Ich bin in Bestform und das ist nicht einfach so daher gesagt“, betonte der 37-jährige Schweriner. „Mein neuer Coach Conny Mittermeier hat in dieser Vorbereitung einige neue Reize gesetzt, die noch ein Stück mehr Leistungsfähigkeit aus mir herauskitzeln konnte.“

Mittermeier ist ebenfalls vom Sieg seines Schützlings überzeugt. „Technisch und taktisch sind wir bestens auf Cleverly eingestellt und wir glauben, dass wir in diesen entscheidenden Punkten die Nase vorn haben“, so der Stuttgarter, der sagt, dass Brähmers chirurgische Präzision den Sieg bringen wird, „und sollte es dreckig werden, kann sich Jürgen auch wehren – er kann auch ‚Straßenköter‘!“

Kalle Sauerland: „Jürgen ist ein mustergültiger Profi und momentan unser Aushängeschild – daher freue ich mich zu hören und auch zu sehen, dass er so bestechend gut drauf ist.“ Generell werden am 1. Oktober herausragende Kampfpaarungen geboten, „viele Bewährungsproben und solche Fights wollen die Fans sehen“, ist sich der Promoter sicher. Zu den bisher verkündeten Kämpfen, gesellen sich kurzfristig noch zwei weitere: das Cruisergewichtstalent Kai-Robin Havnaa (7-0, 6 K.o.´s), Sohn des einzigen norwegischen Weltmeisters Magne Havnaa, wird in Aktion zu sehen sein – ebenso wie ein Boxer vom befreundeten englischen Promoter Matchroom Boxing.

Schlussendlich richten sich aber alle Augen auf den Hauptkampf um die WBA-Weltmeisterschaft und der aktuelle Champion verspricht: „Das wird ein Kampf, den die Box-Fans noch lange in Erinnerung behalten werden!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 21. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Cleverly-Coach Wilson: „Brähmers Nachteil ist sein Heimvorteil“

Zuversicht in Cleverlys Ecke! Wenn am 1. Oktober Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Nathan Cleverly im Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht aufeinandertreffen, dann steht ein Mann am Ring, der auch schon fünf Jahre zuvor den Herausforderer aus Wales betreute: Darren Wilson! Wie der vom Fitnesscoach zum Box-Trainer aufgestiegene Waliser die WM-Chance seines Schützlings einschätzt und wieso die Absage vor fünf Jahren Cleverly zusätzlich motiviert, verrät Wilson hier im Interview.

Darren Wilson, spielt Alter im Boxen eine Rolle?

Darren Wilson: Ja und Nein. Desto länger man im Geschäft ist, umso größer ist das Plus an Erfahrung. Das gibt in Titelkämpfen häufig den Ausschlag. Wenn Sie aber auf das biologische Alter ansprechen, gibt es heutzutage kaum mehr Unterschiede bei den Weltklasseleuten. Die boxen selbst mit Ende 30 noch auf einem ganz hohen Niveau und das ohne Leistungseinbußen.

Das heißt ja, dass für Sie Jürgen Brähmer der Favorit im Kampf gegen Ihren Schützling ist?!

Darren Wilson: Nein! Meiner Meinung nach hat Nathan schon gegen die deutlich stärkeren Leute geboxt. Er ist aus diesen Aufeinandertreffen zwar nicht immer als Sieger hervorgegangen, konnte sich jedoch schon mit den Besten messen. Sie sind zwar nicht gleich alt, aber beim Punkt Erfahrung gleich auf.

Sie begleiten Cleverly seit 2011. Damals sollte es erstmals zum Kampf gegen Brähmer kommen. Schließt sich jetzt auch für Sie der Kreis?

Darren Wilson: Das glaube ich nicht. Es geht hier um Nathan und Jürgen – Wer ist der Stärkere von beiden. 2011 habe ich als Nathans Fitnesscoach angefangen und habe seinen Vater Vince an den Pratzen unterstützt. Der sagte mir, dass ich irgendwann an der Reihe bin und den Platz als Trainer habe ich seit Ende 2013 inne. Es wird mein erster WM-Kampf mit Nathan und ich bin optimistisch, dass er ihn gewinnt!

Kommen wir doch noch einmal kurz auf die Brähmer-Absage in 2011 zu sprechen. Sitzt dieser Stachel noch tief bei Cleverly?

Darren Wilson: Er würde es nie direkt zugeben, aber Nathan wurmt das Ganze noch gewaltig. Er wollte den Champion schlagen, um selbst einer zu werden. Mehr als fünf Jahre später gibt es jetzt für ihn die Chance zur Genugtuung. Ich denke, das motiviert ihn zusätzlich.

Wird das Duell am 1. Oktober für Cleverly schwerer als der mögliche erste Kampf vor mehr als fünf Jahren?

Darren Wilson: Es ist für keinen von beiden schwerer oder leichter geworden. Wie gesagt, Nathan hat in der Zwischenzeit mit der Creme de la Creme im Halbschwergewicht im Ring gestanden. Brähmer war ebenfalls nicht untätig, ist erst Europa- und dann Weltmeister geworden. Beide haben sich in den vergangenen Jahren gesteigert. Ich sehe es genauso ausgeglichen wie damals – alles wird über die Tagesform entschieden!

Einen kleinen Vorteil wird Brähmer dennoch genießen – in Neubrandenburg hat er ein Heimspiel. Wird das irgendeine Rolle spielen?

Darren Wilson: Nathan musste zuletzt immer in die Höhle des Löwen – das hat ihn nie beeinflusst. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass es ein Nachteil für Brähmer ist. Vor den eigenen Fans will man immer besonders gut dastehen und setzt sich unterbewusst noch mehr unter Druck. Wenn Nathan ihm gleich zu Beginn den Schneid abkaufen kann, dann könnte das schon die halbe Miete sein. Abgerechnet wird am Kampftag!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 20. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

„Jetzt oder Nie“ – WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht

Kölling-Coach Röwer will aus „Löwe“ Liebenberg ein „Miezekätzchen“ machen!

Diese Zwei sind wie Tag und Nacht! Trotzdem haben Karsten Röwer und Colin Nathan das gleiche Ziel: aus ihren Schützlingen Weltmeister zu formen! Am 1. Oktober treffen nun beide im Trainer-Duell aufeinander – Röwer sekundiert Enrico Kölling bei dessen Titelverteidigung der WBA-Intercontinental Meisterschaft gegen Ryno Liebenberg, der von Nathan gecoacht wird.

Der Weg Röwers hin zum Boxlehrer war nach einer erfolgreichen Amateurkarriere in der früheren DDR wie vorgezeichnet. Komplett anders hingegen die Route seines südafrikanischen Kontrahenten: Nathans Vater brachte seinem Sprössling schon früh dem Boxsport nahe. Mit bereits 12 Jahren sekundierte er bei einem Profikampf – Rekord! Und auch in der Boxphilosophie gibt es gravierende Unterschiede: setzt Nathan auf bedingungslose Offensive, versucht Röwer seine Boxer aus einer kontrollierten Defensive zu Siegen zu führen.

Das spiegelt auch gut den Stil von Kölling und Liebenberg wieder, wenn man beide Trainer zum Schützling des anderen befragt. „Enrico Kölling boxt einen technisch ansehnlichen Stil, seine große Stärke ist eine stabile Doppeldeckung“, meint Nathan. Über Köllings Gegner sagt Röwer: „Liebenberg macht von Beginn an Druck, boxt teilweise am Rande der Legalität.“ Beim Thema Strategie und Taktik reagiert Nathan gereizt, verbietet sich jede Nachfrage – Röwer hingegen ist da offener: „Enrico muss selbst die Initiative ergreifen und auf Angriffe Liebenbergs mit harten und platzierten Kontern antworten. So wird aus dem Löwen ein Miezekätzchen.“

So unterschiedlich sie auch sein mögen, eins verbindet Röwer und Nathan: der Erfolg! Beide konnten schon Weltmeister hervorbringen, doch wer wird im Jahnsportforum den nächsten Schritt in diese Richtung machen: Kölling mit Röwer oder Liebenberg mit Nathan? Die Entscheidung fällt am 1. Oktober!

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 1. Oktober zudem live auf zu sehen.

Meldung von Sauerland vom 19. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Spannung pur, Sauerland-Fighter vor harten Aufgaben: „Hopp oder Top“-Kämpfe in Neubrandenburg!

Hopp oder Top – am 1. Oktober stehen fast alle Team Sauerland-Boxer vor richtungsweisenden Fights. Im Jahnsportforum Neubrandenburg sind natürlich vor allem die Scheinwerfer auf Weltmeister Jürgen Brähmer gerichtet. Doch auch die Boxer aus der zweiten Reihe sowie der talentierte Nachwuchs wollen einen großen Schritt nach vorn machen.

Für Leon Bauer (8-0, 6 K.o.´s) geht es darum, weiter an Erfahrung zu sammeln. Der 18-jährige „Löwe aus der Pfalz“ kann zwar schon gehörig die Krallen ausfahren, hat aber laut Promoter Kalle Sauerland noch genügend Zeit, um sich zu entwickeln. Sauerland: „In ein paar Jahren traue ich Leon den ganz großen Wurf zu. Bis dahin soll er aber in Ruhe aufgebaut werden. Dann werden die Fans noch viel Freude an ihm haben!“ Bauer darf sich in der Vier-Tore-Stadt gegen Giorgi Khulelidze (8-1, 2 K.o.´s) aus Georgien beweisen.

Nur drei Jahre älter, aber schon mit der Erfahrung zweier WM-Kämpfe, ist Vincent Feigenbutz (23-2, 21 K.o.´s). Nach seiner Niederlage gegen WBA-Champion Giovanni De Carolis und dem Trainerwechsel nach Berlin zu Karsten Röwer, geht es wieder bergauf für „Iron Junior“. Drei vorzeitige Siege aus ebenso vielen Fights sprechen eine deutliche Sprache. Mit einem weiteren Sieg in Neubrandenburg will sich der Karlsruher auf sein geplantes Heimspiel gegen Mike Keta Anfang Dezember einstimmen. Doch Vorsicht: Guillermo Ruben Andino (10-1, 5 K.o.´s) will am 1. Oktober seinen Bruder rächen, den Feigenbutz erst im Mai durch K.o. schlagen konnte!

Knockouts sind auch das Markenzeichen von Artur Mann (7-0, 6 K.o.´s). „Der Mann mit dem Donnerschlag“ hat zwar bisher nur sieben Kämpfe bestritten, doch zuletzt konnte er immerhin schon Ex-Champion Valery Brudov klar in die Schranken weisen. Mann selbstbewusst: „Mein Ziel ist klar: Ich will schnellstmöglich um die WM boxen!“ Doch dazu muss der 25-jährige Cruisergewichtler einen furchteinflößenden Namen aus dem Weg räumen: Paul Drago (9-0-1, 2 K.o.´s)! „Kein Problem“, sagt Mann, „dann spiele ich halt den ‚Rocky‘ und knocke ihn aus!“

Nicht mehr weit entfernt von einer WM-Chance ist Enrico Kölling (21-1, 6 K.o.´s). Mit Ryno Liebenberg (17-3, 12 K.o.´s) hat der Halbschwergewichtler im Jahnsportforum nicht nur einen sportlich hochwertigen, sondern auch einen wortgewaltigen Gegner aus dem Weg zu räumen. WBA-International Champion Kölling energisch: „Liebenberg kann so viel erzählen, wie er will – im Ring werde ich ihm die passende Antwort geben. Niemand bringt mich von meinem Traum ab, Weltmeister zu werden!“

In der gleichen Gewichtsklasse wie Kölling vs. Liebenberg findet dann auch der Hauptkampf des Abends statt: die WBA-Weltmeisterschaft zwischen Jürgen Brähmer (48-2, 35 K.o.´s) und Nathan Cleverly (29-3, 15 K.o.´s). Der Titelverteidiger weiß um die Stärke seines Herausforderers: „Natürlich ist jeder Kampf eine Herausforderung für sich, die man als Boxer annehmen muss, doch Nathan Cleverly ist wohl meine bislang größte und darauf freue ich mich! Mich reizen Kämpfe gegen Gegner auf Augenhöhe“. Und das ist Cleverly als ehemaliger Weltmeister definitiv. Einen Sieg gegen den Waliser vorausgesetzt, peilt der 37-jährige Schweriner weitere „Superfights“ an: „Ich will unbedingt Titelvereinigungen gegen die anderen Halbschwergewichts-Weltmeister boxen!“

Doch erst einmal ist Cleverly an der Reihe …

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend ist am 1. Oktober zudem live auf  zu sehen.

Meldung ECB vom 18. September 2016

Arslan schlägt Seferi - Karo Murat gewinnt spektakulär

Mit knapp 4000 Zuschauern war die EWS Arena in Göppingen beim Profiboxabend der Hamburger EC Boxpromotion gut gefüllt. Und das Publikum bekam in internationalen Titelkämpfen spektakuläre Fights auf Augenhöhe zu sehen. Hauptkämpfer Firat Arslan freute sich gleich zweifach. Den Wahl-Schweizer mit albanischen Wurzeln Nuri Seferi besiegt der 46jährige Donzdorfer knapp nach Punkten und als Co-Veranstalter konnte er mit der Zuschauerzahl zufrieden sein.

Cruisergewichtler Arslan (90,4 kg) boxte im EM-Gefecht, wie bei ihm üblich, aus der geschlossenen Doppeldeckung heraus. Mit seinen Führhänden hielt er meist den 30-jährigen Seferi in Schach, entschied in der Mitte des Gefechts die Runden für sich. Nuri Seferi, der wohl genauso viele albanische Landsleute wie Arslan türkische Fans in die Halle lockte, versuchte es mit überfallartigen Angriffen. Einige Aufwärtshaken und geraden des ECB-Boxer schlugen dann auch beim Donzdorfer gefährlich ein. Doch der Schlussspurt des im schweizerischen Burgdorf lebenden Athleten kam zu spät. Die Punktrichter werten einstimmig 118:111 und zwei Mal 115:113 für Firat Arslan. ECB Chef Erol Ceylan erkannte den Sieg des Lokalmatadoren an: "Firat hat eindeutig den Kampf gemacht und zu Recht gewonnen. Ich helfe ihn gerne jetzt eine WM-Chance zu realisieren. Firat ist für alle Weltmeister ein gefährlicher Gegner.  Nuri  muss sich nun erst einmal hinten anstellen. Ob er das will und es Sinn macht weiter zu boxen, werden wir zusammen besprechen."

Der zweite Hauptkampf gestaltete sich ebenso spannend. Der Berliner Murat, der vor einiger Zeit der Box-Legende Bernard Hopkins in den USA ehrenvoll nach Punkten unterlag, hatte es mit den starken Yevgeni Makhteinenko zu tun. Beide lieferte sich eine wahre Ringschlacht. Gleich drei schickte Murat seinen Kontrahenten zu Boden. Doch der Ukrainer wehrte sich und kam seinerseits mit einigen harten Händen durch. In der 12. Runde deckte Karo Murat, der selbst fast stehend KO schien, seinen Gegner mit einer Schlagserie an den Ringseilen ein. Der Ringrichter hatte genug gesehen und brach den Kampf nach 2:46 Minuten kurz vor dem Schlussgong ab. Murat, der sich jetzt WBA International Champion nennen darf, strebt ebenfalls ein WM-Fight im Halbschwergewicht an. "Ein toller Kampf. Wir würden auch Jürgen Brähmer als WBA-Weltneister als Gegner nicht ablehnen."

Der Kölner Schwergewichtler Manuel Charr klettert nach seinem Punktsieg (97:92, 98:91 und 96:93) gegen Sefer Seferi und dem WBA-International Titelgewinn auf Platz 3. der WBA-Weltrangliste. Charr war seinem Gegner körperlich deutlich überlegen. Er wog über 13 kg mehr wie der Wahl-Sxchweizer. Von Runde zu Runde baute der Kölner größeren Druck auf und zermürbte den tapferen Seferi, der durchaus seine Momente hatte. mit Serien zu Kopf und Körper."Nach meiner Schussverletzung im  vergangenen Jahr hatten die Ärzte prophezeit nie wieder boxen zu können. Gott hat entschieden, dass es doch geht. Nun will ich einen erneuten Kampf um die WM-Krone im Schwergewicht.

Olympiasieger Odlanier Solis legte ein durchwachsenen Auftritt hin. Der in Miami lebende Exil-Kubaner bestimmte zwar den Kampf gegen den Schweden Aleksandar Todorovic, konnte jedoch dem nicht glänzen. Todorovic entzog sich auf schnellen Beinen immer wieder den Attakten vom ehemaligen Klitschko-Herausforder, ohne allerdings selbst das Zepter zu übernehmen. Der Punktsieg für Solis war damit ungefährdet. "Der Kampf von Solis hat mich doch etwas enttäuscht. Diesen Gegner muss man deutlicher beherrschen. Solis braucht jetzt Kämpfe um wieder Praxis zu bekommen", erklärte Erol Ceylan.

Über den Auftritt seiner Nachwuchshoffnung Fatih Keles durfte sich der Hamburger Boxpromoter freuen. Der Halbweltergewichtler deckte seinen Gegner Pavel Mozga mit Schlagserien ein. Der Tscheche wehrte sich zwar tapfer, doch in der dritten Runde konnte er sich dem Schlaghagel nicht mehr entziehen, ging zu Boden und wurde vom Ringrichter aus dem ungleich gewordenen Kampf genommen. "Auf Fatih Keles, der bei den Amateuren zu Europameister-Ehren gelangte und an den Olympischen Spielen 2012 teilnahm, können wir in der Zukunft bauen. Mit ihm haben wir noch viel vor", sagte Ceylan.

"Die Kampfe waren sehenswert, eine Werbung für den Boxsport. Göppingen ist ein gutes Pflaster. Wir werden wieder hier veranstalten", versprach Erol Ceylan. Der donnernde Applaus der Boxfans für alle Protagonisten des Abends, zeigte dass der Box-Event gefallen hatte.

Meldung von SES von 18. September 2016

SES-Box-Gala, Samstag 17.09.2016 aus der „Stadthalle“ Weißenfels

Dominic Bösel dominiert Averlant nach Belieben – Titelverteidigung in brodelnder Halle

Felix Lamm ist neuer WBO-Europa-Champion – harter und knapper Sieg gegen Andrea Carbonello

Dominic Bösel  hat einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung eines WM-Kampfes getan. In der mit über 3000 Zuschauern restlos ausverkauften „Stadthalle“ in Weißenfels setzte sich der Freyburger gegen den erfahrenen Tony Averlant einstimmig nach Punkten (117:111, 118:111, 116:112) durch und verteidigte seinen WBO-Inter-Conti- und den WBA-Continental-Titel im Halb-Schwergewicht. Dominic Bösel ist so seinem großen Ziel, einem WM-Kampf, ein deutliches Stück näher gekommen.

Bösel fand schnell in den Kampf und boxte gleich zu Beginn mit hohem Tempo. Averlant wurde energisch mit Schlägen eingedeckt, welche gleich zu Beginn für eine blutende Lippe beim Franzosen sorgten. Bösel fand die Lücken des Gegners mühelos und konnte ihn somit immer wieder mit Wirkungstreffern in Bedrängnis bringen. Mit Aktionen zu Körper und Kopf sicherte er sich in den ersten vier Runden mühelos Punkte.

Nur in Runde 5 drehte Tony Averlant und es gelang ihm, Bösel in der Ringecke zu stellen und mit einer Schlagsalve einzudecken. Die Runden 6 bis 11 gingen teils sehr deutlich an Bösel. Immer wieder konnte der Halbschwergewichtler seinem Gegner stark zusetzen. Mit weiteren Aktionen zum Körper zermürbte er den Franzosen Averlant zunehmend.

Nach zwölf Runden, in welchen Dominic Bösel Averlant seine Grenzen aufzeigte und ihn teils mit hängender Deckung regelrecht vorführte, werteten die Unparteiischen somit einstimmig und klar für die Nummer 2 der WBO-Weltrangliste im Halbschwergewicht.

Die Freude bei Bösel war nach dem klaren Sieg groß: "Die Stimmung hier war Wahnsinn. Ich habe jede Runde dominiert. Averlant ist aber ein harter Hund - was der an Körpertreffern weggesteckt hat." SES-Trainer Dirk Dzemski sah gar alle Runden bei seinem Schützling. Auch Averlant nahm die klare Niederlage hin: „Ich habe heute eindeutig verloren. Nach Punkten habe ich immer hinten gelegen Ich boxe gern in Deutschland, aber wenn man im Ausland boxt, muss man mehr machen."

Felix Lamm ist neuer WBO-Europa-Champion im Super-Leichtgewicht – harter und knapper Sieg gegen Andrea Carbonello

Es ist vollbracht! „Team Deutschland“-Boxer Felix Lamm aus Nordhausen gelang der Sprung vom deutschen Meister aufs internationale Box-Parkett. In dem auf zehn Runden angesetzten Meisterschaftskampf um den WBO-Europa-Titel im Super-Leichtgewicht, sicherte sich Lamm seinen ersten internationalen Titel gegen den Belgier Andrea Carbonello.

Während Lamm in den ersten Runden noch leichte Vorteile auf seiner Seite verzeichnete, die er nicht nur seinen Treffern mit der Schlaghand zu verdanken hatte, legte der Belgier in der zweiten Hälfte einen Gang zu. Carbonello machte Felix Lamm zudem mit ständigen Auslagenwechseln das Leben schwer, was unter anderem auch dazu führte, dass Lamm teilweise Probleme hatte, erneut die Distanz zu finden. Trotz einer Cut-Verletzung am rechten Auge in der achten Runde, konnte sich Felix lamm aber die letzten Runden sichern und so den Kampf noch für sich entscheiden.

Die Punktrichter werteten den Kampf mit 95:96, 96:95 und 96:94. Felix Lamm sicherte sich damit knapp seinen ersten internationalen Titel und darf sich fortan WBO-Europameister im Superleichtgewicht nennen.

Ergebnisse / Results

Hauptkampf / Main Event:

WBO-Inter-Continental / WBA-Continental-Championship

Light Heavyweight / 12 Rounds

Dominic Bösel (Team Deutschland) vs. Tony Averlant (FRA)

W PTS: 117:111, 118:111, 116:112

2. Hauptkampf:

WBO European Championship Jr. Welterweight / 10 Rounds

Felix Lamm (Team Deutschland) vs. Andrea Carbonello (BEL)

W PTS: 95:96, 96:94, 96:95

Die weiteren Kämpfe der SES-Box-Gala:

Welterweight 6 Rounds

Josef Zahradnik (CZE) vs. Tomasz Goluch (POL)

W TKO; Rd. 2; 0‘31

Light Heavyweight 6 Rounds

Dariusz Polmanski (POL) vs. Janos Lakatus (HUN)

W TKO; Rd. 6; 1’08

Light Heavyweight 6 Rounds

Arbi Chakaev (AUT) vs. Tomas Bezvoda (CZE)

W PTS: 59:56, 58:56, 59:56

Light Heavyweight 4 Rounds

Tasos Berdesis (GRE) vs. Przemyslaw Pikulik (POL)

W TKO; Rd. 4; 1’31

Super Middleweight 4 Rounds

Zhak Sauer (GER) vs. Przemyslaw Binienda (POL)

W PTS: 39:37, 40:36, 39:38

Meldung von Sauerland vom 18. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

„Jetzt oder Nie“ – WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht

Vor hartem Fight gegen Liebenberg - Enrico Kölling: „Erfolg ist Charakterfrage“

Harte Arbeit zahlt sich aus! Dieses Motto ist bei Enrico Kölling Programm. Vor seiner Titelverteidigung der WBA-Intercontinental Meisterschaft am 1. Oktober gegen Ryno Liebenberg spricht der Halbschwergewichtler über den Umgang mit Kritik, seiner Diabetes-Erkrankung und wieso Einstellung und Fleiß wichtiger sind als Talent.

Enrico Kölling, ist das Box-Gym Ihr zweites Zuhause?

Enrico Kölling: Wohl eher mein Einziges – hier verbringe ich mehr Zeit, als in meiner Wohnung. Meine Freundin bezeichnet es geradezu als Wunder, wenn ich, außer zum Essen und Schlafen, daheim bin.

Kein Wunder, dass Sie so etwas wie der „Marathon-Mann“ im Team Sauerland sind. Bereits seit knapp fünf Monaten befinden Sie sich fast ununterbrochen im Training. Andere Boxer bereiten sich maximal acht bis zehn Wochen auf einen Titelkampf vor und sind dann froh, erst einmal eine längere Pause einzulegen. Wieso sind Sie da anders?

Enrico Kölling: Die lange Vorbereitungszeit hat verschiedene Gründe. Zum einen hasse ich es, auf der faulen Haut zu liegen – ich muss immer sportlich aktiv sein. Zum anderen will ich für meine Trainingskollegen da sein, die abwechselnd in der Wettkampfvorbereitung standen und stehen. Egal ob Sparring oder wertvolle Tipps – ich bin gerne für sie da.

Nach Ihrem letzten Ringauftritt, bei dem Sie sich die WBA-Intercontinental Meisterschaft sichern konnten, wurde Ihnen eine klare Leistungssteigerung attestiert. Inwiefern war und ist das ein Ansporn für Sie?

Enrico Kölling: Das motiviert definitiv. Allerdings habe ich gelernt, Kritik richtig einzustufen – zum Glück, denn ansonsten macht sie einen kaputt. Als ich Anfang 2015 meine erste Niederlage kassierte, haben sich die Box-Experten mit ihren negativen Kommentaren auf eine ähnliche Weise nicht zurückgehalten, wie jetzt mit ihren positiven Schlagzeilen. Wichtig ist, sich selbst realistisch einzuschätzen und da bin ich auf einem guten Weg.

Kann man durch viel Arbeit fehlendes Talent wettmachen?

Enrico Kölling: Ich denke, dass Einstellung und Fleiß deutlich wichtiger als Talent sind. Natürlich hat man mehr Hindernisse zu überwinden, braucht länger, um seine Ziele zu erreichen. Erfolg ist im Endeffekt eine Charakterfrage. Wer es schafft, immer wieder seine Grenzen zu überwinden und somit besser wird, der hat auch langfristig mehr Erfolg.

Ihr kommender Gegner Ryno Liebenberg sagt, dass Sie für Ihn maßgeschneidert sind, keine große Gefahr ausstrahlen und K.o. gehen werden. Nehmen Sie solche Kampfansagen ernst?

Enrico Kölling: Nicht wirklich. Natürlich weiß ich, was da auf mich zukommt – da muss ich mir nicht noch unnötig Gedanken über solche Sprüche machen. Liebenberg behauptet ja auch, mich so klar abzufertigen, dass Jürgen Brähmer danach Angst haben würde, gegen ihn anzutreten. Erst einmal muss er es mit mir aufnehmen. Reden können sie vorher alle – im Ring ist dann spätestens alles nach dem ersten Rundengong vergessen.

Im Ring bekommen Sie es aber nicht nur mit dem wort- und schlaggewaltigen Liebenberg zu tun. Seit nunmehr 18 Monaten heißt Diabetes Ihr zweiter Gegner im Ring. Wie kommen Sie mit diesem Handicap klar?

Enrico Kölling: Sehr gut! Ich muss echt gestehen, dass meine Diabetes-Erkrankung Glück im Unglück war und ist. Dadurch bin ich gezwungen, ein sehr gesundes Leben zu führen und noch besser auf meinen Körper zu hören. Außerdem bin ich ja nicht der erste Boxer mit Diabetes. „Smokin“ Joe Frazier und „Sugar“ Ray Robinson sind beide Legenden des Sports geworden. Das zeigt mir doch, dass der WM-Titel, trotz Krankheit, keine Utopie ist!

Vor knapp drei Jahren boxten Sie schon einmal in Neubrandenburg. Welche Erinnerungen haben Sie ans Jahnsportforum?

Enrico Kölling: Und das war nicht das erste Mal. Als Amateur habe ich dort einige große Turniere, wie die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Tatsächlich bin ich hier noch unbesiegt und daran soll sich auch nichts ändern!

Gibt es schon eine Idee, mit was Sie sich bei einem Sieg am 1. Oktober belohnen wollen?

Enrico Kölling: So weit denke ich nicht. Aber egal ob Sieg oder Niederlage – ich werde meinen Kollegen für ihre anstehenden Wettkämpfe im November und Dezember als Trainingspartner zur Seite stehen. Einer für alle und alle für einen!

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 1. Oktober zudem live auf zu sehen.

Meldung Sauerland 17. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

„Jetzt oder Nie“ – WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht

„Löwe“ Liebenberg haut auf den Putz: „Erst Kölling vermöbeln, dann Brähmer herausfordern“

Laut, lauter, Ryno Liebenberg! Der Südafrikaner steigt am 1. Oktober gegen Enrico Kölling in den Ring, will ihm die WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht abnehmen und sich so für einen WM-Kampf empfehlen. Wieso sein Kampfname „Der Löwe“ nicht auf sein Mundwerk bezogen ist und weshalb er sich gegen Kölling als Favorit sieht, verrät der 31-Jährige hier im Interview.

Ryno Liebenberg, Ihr kommender Gegner Enrico Kölling scheint Ihnen ja nicht gerade Furcht einzuflößen?

Ryno Liebenberg: Wieso auch? Seine Schläge scheinen nicht mehr weh zu tun, als ein Mückenstich. Da werde ich ganz klar durchmarschieren – so einfach ist das!

Man könnte meinen, Sie nehmen ihn kein Stück ernst …

Ryno Liebenberg: Verstehen Sie mich nicht falsch. Enrico Kölling ist ein großartiger Techniker mit einer hervorragenden Bilanz – bei den Amateuren. Als Profi hat er jedoch schon gegen einen Nobody verloren. Wie kann man jemanden für voll nehmen, der gegen eine Flasche verloren hat? Natürlich habe ich auch schon Niederlagen auf meinem Konto, die kamen allerdings nur gegen Leute aus der absoluten Weltspitze!

Ihrem Kampfnamen „Der Löwe“ entsprechend, reißen Sie aber ganz schön das Maul auf. Wieso werden Sie denn in Wirklichkeit so genannt?

Ryno Liebenberg: Sie werden es mir nicht glauben, aber als Jugendlicher sah ich aus wie ein Rockstar aus den 80ern. Ich hatte langes, strohblondes Haar. In meinem damaligen Gym war ich der einzige Weiße und so machten sich die farbigen Jungs einen Spaß und nannten mich „Tau“, was in ihrer Sprache „Löwe“ heißt.

Ein Löwenherz haben Sie auf jeden Fall in Ihrem bislang letzten Kampf bewiesen. Gegen Erik Skoglund, einem Freund von Kölling, unterlagen Sie nur knapp nach Punkten. Skoglunds Hauptsparringspartner war damals Kölling – hat er dadurch gegen Sie einen Vorteil?

Ryno Liebenberg: Wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Natürlich nicht! Beide haben einen komplett unterschiedlichen Kampfstil. Skoglund ist wie ein Reh – ein Fluchttier – und das obwohl er über einen guten Punch verfügt. Enrico ist hingegen das absolute Gegenteil und stellt sich dem Kampf. Nur dumm für ihn, dass ihm dabei die Power fehlt – das werde ich ausnutzen!

Was ist für Sie der Schlüssel zum Sieg?

Ryno Liebenberg: Das ich den Weg zum Ring finde. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich Kölling ausknocke. Ich will unbedingt diesen Titel holen und dann um die WM boxen!

Falls Sie Kölling schlagen, könnten Sie am gleichen Abend in Neubrandenburg noch einen möglichen Gegner beobachten – schließlich verteidigt Jürgen Brähmer gegen Nathan Cleverly die Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht …

Ryno Liebenberg: Das werde ich mit Sicherheit tun. Aber glauben Sie mir: wenn die erst einmal sehen, was ich mit Kölling angestellt habe, werden Sie den Teufel tun und mir eine Chance geben. Vor einem hungrigen Löwen ergreift halt jeder die Flucht - auch Jürgen Brähmer...

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 1. Oktober zudem live auf zu sehen.

Meldung von ECB vom 16. September 2016

Das Gewicht stimmt - WBO-EM Arslan vs. Seferi

 Das offizielle Wiegen der Boxer im Hotel Becher in Donzdorf für den morgigen Kampftag in der Göppinger EWS Arena hat keine Überraschungen ergeben. Die Hauptkämpfer Firat Arslan und Nuri Seferi, die Cruisergewicht um den EM-Titel nach Version der WBO boxen, blieben im Limit von 90,8 kg. Arslan brachte 90,4 kg auf die Waage, Seferi 90,2 kg.

"Nach den harten Training und insgesamt 94 Sparringsrunde mit den Schweizer Spitzenboxern Agron Dzila und Arnold Gjergjaj werde ich den Ring als Sieger verlassen", kündigte der 39-jährige Seferi ein Ringschlacht und das Kommen von 2000 albanischen Fans an. "Meine bisherige Kampfesweise werde ich nicht umstellen. Den permanenten Druck wird Nuri nicht standhalten. Die Chance auf ein WM-Kampf werde ich mir nicht entgehen lassen", zeigte der 45jährige Firat Arslan, der im acht Wochen dauernden Trainingslage rund100 Sparringsrunden absolvierte, ebenfalls Flagge. "Wir werden uns einen harten aber fairen Kampf liefern. Der Bessere möge siegen, sagte Arslan, der auf eine große Anhängerschar hofft. Bei einer Niederlage will der Süßener allerdings seine Karriere beenden.

Die Schwergewichtler Manuel Charr und Sefer Seferi, die um die WBA International Championship fighten, einen großen Gewichtsunterschied auf. 109,6 kg zeigte die Waage bei Charr und nur 96,3 kg bei Seferi an. Kein Wunder, denn Sefer Seferi bestritt bisher seine Kämpfe meistens im Cruisergewicht. Für beide steht neben den Titel des WBA International Champions noch der Ranglistenplatz 3 und damit ebenso Aussicht auf einen WM Kampf auf dem Spiel.

Der Olympiasieger im Schwergewicht Odlanier Solis (Kuba) aus Miami, der morgen ebenso die Fäuste fliegen lassen wird, geht mit für ihn idealen 107,6 kg in den Ring.

Erol Ceylan (Chef der Hambuger EC Boxpromotion), der mit Firat Arslan gemeinsam den Kampfabend veranstaltet, lässt sich keine Prognose für den Ausgang der Fights entlocken: "Das sind Kämpfe auf Augenhöhe. Ich hoffe auf klare und eindeutige Entscheidungen. Wir haben tolle Paarungen zusammen gestellt und werden sicherlich wieder in Göppingen veranstalten

Eintrittskarten sind noch an der Abendkasse (Beginn 18.30h) erhältlich. Die Fights werden auch live unter .

Meldung von Sauerland vom 16.9.2016

PRESSEMITTEILUNG / ARTUR MANN

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live ab 22.40 Uhr in SAT.1

Wie einst Rocky Balboa: Artur Mann will „Drago“ ausknocken!

„Thunderman“ wird zu „Rocky“! Jetzt steht das nächste Highlight der Box-Nacht am 1. Oktober in Neubrandenburg fest: Artur Mann (7-0, 6 K.o.´s), der Cruisergewichtler mit dem Donnerschlag, will ein filmreifes Spektakel bieten – kein Wunder beim Nachnamen seines kommenden Gegners! Denn der 25-Jährige trifft im Jahnsportforum auf den ungeschlagenen Paul Drago (9-0-1, 2 K.o.´s) aus England.

„Als ich den Nachnamen hörte, musste ich sofort an ‚Rocky IV‘ denken“, lacht Mann, „und es gibt tatsächlich Ähnlichkeiten zwischen Ivan Drago und meinem kommenden Gegner.“ Tatsächlich stammt Paul Drago aus Osteuropa und überragt mit einem Gardemaß von 1,91 Meter den Hannoveraner um sechs Zentimeter. Dazu beherrscht der 32-jährige Brite einen „bösen Blick“, der dem echten Film-Drago (gespielt von Dolph Lundgren) in nichts nachsteht.

Laut Kalle Sauerland stellt Drago aber auch boxerisch eine echte Herausforderung für Mann dar. „Artur ist mit dem Ziel zu uns gekommen, schnellstmöglich ganz oben anzuklopfen“, bestätigt der Promoter. „Paul Drago ist ein gut ausgebildeter Amateur, ungeschlagen und verfolgt einen offensiven Boxstil. Ein guter Test für Artur, der erst einmal bestanden werden will.“

Eine Prüfung, die Mann erfolgreich meistern will – ähnlich wie Anfang Mai in Hamburg. Da besiegte der Schützling von Hartmut Schröder mit Valery Brudov einen Ex-Weltmeister nach Punkten und zeigte, dass er schon locker eine Distanz von acht Runden gehen kann. Doch so lange will sich der „Thunderman“ am 1. Oktober nicht aufhalten. „Da will ich wieder den ‚Rocky‘ machen und Drago auf die Bretter schicken!“

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 1. Oktober zudem live auf zu sehen.

Meldung von ECB vom 15. September 2016

Vier Fäuste für zwei Seferi-Siege - Arslan und Charr halten dagegen
Fighter topfit für Box-Event in Göppingen
Topfit und aufgeräumt zeigten sich die Boxer beim Showtraining in der Göppinger Kaufhof-Filiale für das Event am Sonnabend, den 17. September in der EWS Arena.
Mit dabei in in der Schweiz lebenden Box-Brüder Nuri und Sefer Seferi, die direkt aus ihrem mehrwöchigen Trainingslager anreisten und den Boxfans ihre schlagkräftigen Argumente für Sonnabend präsentierten. "Wir sind nicht zum Verlieren gekommen. Unsere Gegner müssen sich warm anziehen. Da warten auf sie einige Überraschungen", sagten die beiden Athleten mit albanischen Wurzeln unisono.
Beim Kampf gegen Lokalmatadoren Firat Arslan geht es für Nuri Seferi um den EM-Krone im Cruisergewicht (Version WBO). "Nach den harten Sparring mit den Schweizer Spitzenboxern XXXXXX bin mir sicher einen tollen Kampf hier abzuliefern", kündigte der 39-jährige Seferi ein Ringschlacht an. "Meine permanenten Druck wird Nuri nicht standhalten. Die Chance auf ein WM-Kampf werde ich mir nicht entgehen lassen", zeigte der 45jährige Firat Arslan Kante.
Sefer Seferi, bisher noch ungeschlagener KO-Matador, will sich den WM-International-Gürtel der WBA schnappen. Sein Kontrahent, der Kölner Schwergewichtler Manuel Charr, hat naturgemäß etwas dagegen: "Es geht hier auch um den WBA-Ranglistenplatz 3 und damit das Anrecht auf einen WM-Kampf. Mein Ehrgeiz ist ungebrochen. Das wird Sefer Seferi zu spüren bekommen.
Erol Ceylan (Chef der HambugerEC Boxpromotion), der mit Firat Arslan gemeinsam den Kampfabend veranstaltet, lässt sich keine Prognose für den Ausgang der Fights entlocken: "Das sind Kämpfe auf Augenhöhe. Die Chancen stehen 50:50. Auch beim Kampf von Karo Murat gegen Yevgeni Makhateienko um den WBA Internationl-Titel im Halbschwergewicht wird es hoch hergehen."
Eintrittskarten sind im Internet unter oder an der Abendkasse (Beginn 18.30h) erhältlich. Die Fights werden auch live unter  übertragen.

Meldung von Sauerland vom 15. September 2016

BOXGALA AM 14.10.2016, INSELPARKHALLE, HAMBURG

„Friday Night Boxing“ - live bei ranFIGHTING.de

Neue Helden für Hamburg - "Friday Night Boxing" feiert am 14. Oktober Premiere!

Die „Boxhochburg“ Hamburg ist demnächst um eine Attraktion reicher. Am 14. Oktober feiert „Friday Night Boxing“ Premiere. Die in regelmäßigen Abständen stattfindende Kampfserie wurde am heutigen Mittwoch von Team Sauerland und "More Than Sports" bei einer Pressekonferenz im BLOCKBRÄU vorgestellt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Friday Night Boxing-Reihe einem spannenden Profi-Sportevent ein Zuhause in der Inselparkhalle geben können und sich die einzigartige Atmosphäre in der immer noch relativ neuen Location weiter herumspricht“, so Peter Berg, Geschäftsführer der More Than Sports GmbH. Die junge Hamburger Agentur für Marketing- und Veranstaltungskonzepte ist als Vermarkter der Inselparkhalle tätig und zählt u. a. die Basketballer der Hamburg Towers zu ihren Kunden. Mit dem WM-Kampf von Jack Culcay letzten Dezember gab es bereits einen sehr erfolgreichen Piloten. „Nach den guten Erfahrungen waren die Überlegungen zu einer regelmäßigen Kooperation zwischen Sauerland und More Than Sports für beide Seiten naheliegend“, erklärt Berg weiter.

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: Wir freuen uns, dieses spannende Projekt zusammen mit More Than Sports zu starten. Die Konzeptidee für „Friday Night Boxing“ lässt sich sehr knapp auf den Punkt bringen: Qualitätsboxen, für das Sauerland seit Jahrzehnten steht, bekommt in Hamburg regelmäßig eine Plattform, auf der immer auch lokale Größen und Talente ihren Platz finden sollen.“

Für die in den letzten Monaten bekanntermaßen leidgeprüfte Sportstadt Hamburg soll die Veranstaltungsreihe „Friday Night Boxing“ ebenfalls ein positives Signal setzen und eine Gelegenheit bieten, wieder gemeinsam mit den lokalen Sportlern zu fiebern und zu feiern. Dementsprechend könnte das Motto „Neue Hamburger Helden“ für die Auftaktveranstaltung natürlich kaum passender gewählt sein.

Das findet auch Hauptkämpfer Noel Gevor, der am 14. Oktober die WBO-International Meisterschaft im Cruisergewicht gegen den früheren WM-Herausforderer Mirko Larghetti verteidigt. Gevor: „Das Hamburger Boxpublikum steht wie eine Wand hinter seinen Kämpfern. Hier kannst du als Boxer in den Ring steigen und nach einer guten Leistung selbigen als Held verlassen. Und genau das ist mein Ziel!“

Unterstützt wird Gevor im Rahmenprogramm von seinem Bruder Abel. „Nach knapp einem Jahr endlich wieder einen Kampf zu bestreiten, ist schon großartig. Aber dann auch noch in dieser tollen Halle mit den Hamburger Fans im Rücken – besser geht’s nicht!“

Sebastian Formella ist einer der weiteren „Helden“ der ersten „Friday Night Boxing“-Veranstaltung. „Hafen-Basti“ setzt vor allem auf die Unterstützung seiner Arbeitskollegen. Der Profiboxer fährt hauptberuflich die großen Containerbrücken im nahegelegenen Hamburger Hafen. „Vom Kai zur Halle sind es nicht einmal 5.000 Meter“, verrät Formella. „Hier will ich meinen bis dato besten Kampf zeigen!“

Für Recht und Ordnung will außerdem Dmitrij Weimer sorgen. Der fünffache Kickbox-Weltmeister, der tagsüber als Polizist in Alsterdorf arbeitet und jetzt als Berufsboxer durchstarten möchte, freut sich auf den Kampfabend im Hamburger Süden. Weimer: „Als ich mit meinen Eltern nach Deutschland gekommen bin, haben wir zwei Jahre in einem Containerdorf für Spätaussiedler in Neugraben gewohnt, anschließend in Neuwiedenthal. Ich bin hier aufgewachsen und es erfüllt mich mit Stolz bei einem solchen Event in den Ring zu steigen.“ Kein Wunder, hat der 31-Jährige schließlich zwei Jahre Streifendienst an der Wilhelmsburger Wache geschoben.

Weimer, Formella und die Gevor-Brüder: Vier Boxer, die Hamburg mit Stolz erfüllen wollen – und vielleicht bald echte Helden der Hansestadt!

Tickets für die erste „Friday Night Boxing“-Veranstaltung am 14. Oktober in der Hamburger Inselparkhalle sind im Internet bei  und sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 14. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

„Jürgen ist cleverer als Cleverly“ - Youngster Zeuge glaubt an Brähmer-Sieg

Noch zweieinhalb Wochen, dann ist es soweit: am 1. Oktober heißt es für Jürgen Brähmer gegen Nathan Cleverly „Jetzt oder Nie“. Aus Sicht des amtierenden WBA-Weltmeisters genau der richtige Zeitpunkt – das glaubt auch Tyron Zeuge. Und der muss es ja wissen – schließlich trainiert er tagtäglich an der Seite des WBA-Champions im Halbschwergewicht, wird sogar von ihm trainiert.

„Jürgen ist ein echtes Arbeitstier“, stellt Zeuge klar. „Während meiner letzten Vorbereitung hatte er, parallel zu mir, seine Einheiten absolviert – damals hielt sich Jürgen nur fit. Wie er in den letzten Wochen noch einmal an der Schraube gedreht hat, dafür gibt es nur ein Wort: Krass!“ Körperlich und mental hat der 24-Jährige seinen Mentor nie in einer besseren Verfassung erlebt.

Dass der Kampf gegen Cleverly für Brähmer jedoch kein Selbstläufer wird, das weiß auch Zeuge. „Jürgen muss von Beginn an hellwach sein, denn der Waliser wird ab dem ersten Rundengong versuchen, die Initiative zu ergreifen“, warnt der Berliner. Er glaubt allerdings auch, dass die Vorteile seines Trainingskollegen überwiegen. Zeuge: „Jürgen verfügt über den härteren Punch und ist zudem durch seinen Erfahrungsvorsprung deutlich abgeklärter – cleverer als Cleverly, wenn man so will. Wenn er seine Trainingsleistung bestätigt, wird der Sieger am Ende Brähmer heißen!“

Und dann wird der Boxer wieder zum Trainer. Doch nicht nur in dieser Rolle wird Zeuge von Brähmer unterstützt. „Jürgen ist Coach, Trainingspartner und Kumpel in einer Person. Er hilft mir in allen Lebenslagen und hat immer ein offenes Ohr für mich. Als Mensch und für meine Karriere ist Jürgen Gold wert!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 13. September 2016

Halbschwergewichtler Igor Mikhalkin greift wieder an

Ex-Halbschwergewichts-Europameister Igor Mikhalkin ist nach dreiwöchigen Sparring mit dem Ukrainer Oleksander Usyk, der am 17. September in Danzig gegen den Huck-Bezwinger Krzysztof Glowacki um WBO-WM im Cruisergewicht boxt, zurück im Hamburger EC Boxing Gym. Gegen den starken noch unbesiegten Usyk hat der ECB-Fighter einen guten Eindruck hinterlassen. Jetzt hofft der 31jährige Igor Mikhalkin demnächst wieder um einen internationalen Titel boxen zu können.

Mikhalkin wurde bei seiner erfolgreichen Titelverteidigung gegen Patrick Bois in Paris positiv auf Meldonium getestet. Das Herz- und Kreislaufmedikament, das auch Tennisstar Maria Sharapova eine langjährige Sperre einbrachte, ist in Russland frei in jeder Apotheke erhältlich und nicht mal rezeptpflichtig, steht seit Anfang des Jahres aber auf der WADA-Liste für verbotene Substanzen.

„Es stimmt, dass ich Meldonium eingenommen habe“, räumt Mikhalkin ein. „Bis vor wenigen Monaten war das ja auch erlaubt und in Russland absolut gängig. Ich habe nicht mitbekommen, dass es inzwischen verboten ist. Ich hatte es sowieso abgesetzt gehabt. Aber offenbar dauert es sehr lange, bis es im Körper komplett abgebaut wird.“

Der Topathlet hofft auf Begnadigung durch die EBU. „Igor hat sich kooperativ gezeigt und es gleich zugegeben. Ohne wie andere Ausreden zu suchen hat er nicht auf Zeit gespielt“, erklärte ECB-Chef Erol Ceylan. „Damit auch andere es ihm nachmachen und Fehlverhalten einräumen, müssen solche Sportler fair behandelt werden. Wenn er die Strafe voll absitzen müsste, könnte man Sportler verstehen, die nicht geständig sind“, betonte Erol Ceylan. Der Mikhalkin-Manager appelliert an die Verbände die Strafe bei vorzeitig geständigen Dopingsündern entsprechend zu niedrig zu bemessen. „Wir rechnen damit Igor zum Ende des Jahres wieder kämpfen lassen zu können.“ Seine Box-Kameraden wird Igor Mikhalkin jedenfalls am 17. September in Göppingen die Daumen drücken und sie am Ring unterstützen.

Igor Mikhalkin hatte in der Vergangenheit mit seinen Auftritten besonders im Ausland für Aufsehen gesorgt. Den EM-Titel Im Halbschwergewicht musste er drei Mal in Frankreich gegen die dort ansässige Lokalmatadoren verteidigen. Nach bravourösen Leistungen kehrte er jedes Mal mit dem EM-Gürtel zurück. „An diese Erfolge werde ich wieder anknüpfen. Ich boxe gegen jeden Gegner, der sich mir in den Weg stellt“, freut sich der ECB-Fighter auf ein Comeback im Seilgeviert.

Meldung von Sauerland vom 13. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

Brähmer-Coach Mittermeier: „Jürgen hat den 360-Grad-Blick“

Am 1. Oktober will Jürgen Brähmer in Neubrandenburg (live in SAT.1) seinen WM-Titel zum nunmehr siebten Mal verteidigen. Mit einem Sieg über Nathan Cleverly würde er sich vorab das passende Geschenk zum 38. Geburtstag nur wenige Tage später machen – ein Alter, in dem die meisten Boxkollegen längst die Handschuhe an den Nagel gehängt haben. Brähmer strotzt stattdessen nur so vor Elan, hat die körperlichen Leistungswerte eines Mitzwanzigers. Was macht der Halbschwergewichts-Champion besser als viele Ex-Profis? Trainer Conny Mittermeier hat die Antwort!

„Ich kenne Jürgen ja schon aus unserer gemeinsamen Zeit in Hamburg bei Universum“, so Mittermeier. „Er war schon damals ein außergewöhnliches Talent, der seinen eigenen Weg gegangen ist und daran hat sich auch nichts geändert.“ Brähmer habe, laut dem Boxlehrer, eine ganz besondere Fähigkeit: „Jürgen hat den 360-Grad-Blick, hat schon immer alles hinterfragt: Trainingsmethoden, Ernährung und Strategie. Zudem kann er sehr gut in sich hineinhören – eine Gabe, die nur die wenigsten besitzen.“

Seit knapp vier Monaten arbeiten der Weltmeister und Mittermeier wieder zusammen. Die Partnerschaft Brähmer/Mittermeier startete als Trainer-Paar mit der gemeinsamen WM-Vorbereitung von Super-Mittelgewichtler Tyron Zeuge, auf dessen ersten Fight gegen Champion Giovanni De Carolis. Das passte wiederum so gut, dass der Stuttgarter den Schweriner seit Kurzem ebenfalls sekundiert. Mittermaier: „Wir sprechen beide die gleiche Sprache, verstehen uns blind.“

Und blindes Verständnis zwischen Brähmer und Mittermeier ist am 1. Oktober im Jahnsportforum auch gefragt, schließlich ist Cleverly einer der stärksten Herausforderer, die das Halbschwergewicht zu bieten hat!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petkos vom 12. September 2016

WM-Gürtel sind das erklärte Ziel

Francesco Pianeta startet Comeback unter Petko´s Flagge

Hammer mit Titelvereinigungskampf  / WBO & WBC WM im Mittelgewicht

Kraft steht vor großer Aufgabe im Duell gegen schlagstarken Afrikaner

München - Die Ziele sind klar formuliert. "Wir wollen möglichst viele WM-Gürtel nach Bayern holen." Dies sagte Promoter Alexander Petkovic anlässlich der Pressekonferenz für die nächste Petko´s FIGHT NIGHT am Samstag, 5. November, im BallhausForum des Hotel Dolce Munich in Unterschleißheim / München. Dort soll schon der nächste Schritt dazu erfolgen.

Christina Hammer (25) steht vor Titelvereinigungskampf. Hammer wird nicht nur ihren WBO-Weltmeistertitel im Mittelgewicht verteidigen, sondern will auch den WM-Titel nach WBC-Version erringen. "Das ist ein Traum von mir," strahlt Christina. Und ihr persönlicher Manager Harald Pia ergänzt: "Dann stehen uns in Amerika viele Türen offen." Und Alex Petkovic ist sicher: "Sie ist die beste Boxerin der Welt und wird einmal alle vier Gürtel haben."

Um einen WM-Titel der Junioren boxt an diesem Abend auch Toni Kraft (23), der seinen WBC-Gürtel gegen einen Afrikaner verteidigen will, der in Weltrangliste einige Plätze vor ihm steht: Abdallah Paziwapazi (23) aus Tansania, der mit einem Kampfrekord von 13 Siegen (12 durch ko) in den Ring steigt. Bruder James Kraft ist ebenso dabei wie Lokalmatador Howik "der Löwe" Bebraham, Vartan Avestisyan, Andrej Pesic, Goran Delic und Florian Wildenhof.

Alexander Petkovic und Nadine Rasche - gemeinsam „Promotor des Jahres 2015“ - haben auch einen neuen Mann in ihrem Boxstall begrüßt: einen "schweren Jungen": Francesco Pianeta (31), der 32 seiner Profikämpfe gewann und nur zwei verlor. Zwei WM-Kämpfe, einmal gegen Klitschko und einmal gegen Chagaev. "Wir werden Francesco zu einem dritten WM-Kampf führen," ist sich Alex Petkovic sicher. Und der Trainer glaubt auch, dass er den in Gelsenkirchen lebenden Pianeta auch boxerisch noch weiterbringen kann. Nach einigen Aufbaukämpfen hat er einen neuen Titelfight gegen Anthony Joshua im Visier.

Einen Ausscheidungskampf im Super-Mittelgewicht um die WBC-Weltmeisterschaft werden am 5. November der Gast-Boxer Avni Yilderim (Türkei) gegen Hypolite Schiller (Kanada) kämpfen. Die ungeschlagene Nummer 4 gegen die Nummer 7 der WBC Rangliste .

Sky wird den Kampfabend live übertragen. Details zur Live-Übertragung bei Sky folgen in den kommenden Wochen.

Der Vorverkauf hat an den bekannten Vorverkaufsstellen bereits begonnen. Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von Laureus vom 12. September 2016

Laureus Sport for Good: Mit dem Boxring beim Bürgerfest des Bundespräsidenten

   Trainingssessions mit dem sozialen Sportprojekt KICK im Boxring   

   Bühnentalk mit Laureus Sport for Good Botschafter Ole Bischof   

   Ole Bischof: „Die sozialen Sportprojekte sind für die bedürftigen Kinder Halt und Anlaufstation.“

Berlin, 12. September 2016 – Auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten präsentierte sich die Laureus Sport for Good Foundation Germany mit einem eigenen Stand, der von ihrem Gründungspartner Daimler AG zur Verfügung gestellt wurde. Ole Bischof, Laureus Sport for Good Botschafter und Judo-Olympiasieger von 2008, stellte die Stiftungsarbeit gemeinsam mit dem sozialen Berliner Sportprojekt KICK im Boxring vor.

Am 09. und 10. September 2016 stand im Schloss Bellevue alles im Zeichen des gesellschaftlichen Engagements: Zahlreiche Unternehmen, Organisationen und Vereine stellten beim Bürgerfest des Bundespräsidenten das Ehrenamt in all seinen Facetten vor. Darunter auch die Laureus Sport for Good Foundation Germany. Ole Bischof, Laureus Sport for Good Botschafter und Judo-Olympiasieger von 2008 lud gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen des sozialen Sportpro-jekts KICK im Boxring dazu ein, selbst in den Boxring zu steigen und an Box-Trainingssessions teilzunehmen.

KICK im Boxring richtet sich an Kinder und Jugendliche aus Berlinern Brennpunkten und bietet ihnen mehrmals wöchentlich Boxtraining in Verbindung mit sozialpädagogischer Betreuung und Hausaufgabenhilfe an. Neben sportlichen Fähigkeiten vermittelt das Projekt den bedürftigen Kindern und Jugendlichen Werte wie Respekt, Disziplin und Zielstrebigkeit – Werte, die ihnen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsfindung helfen.

Der Laureus Sport for Good Botschafter erklärte den Besuchern das Ziel der Projektarbeit im Rahmen eines Talks auf der Bühne: „Der Sport trägt dazu bei, die positive und realistische Selbstwahrnehmung der jungen Menschen zu stärken, soziale Ängste abzubauen, einen differenzierten Umgang mit Konflikten zu erlernen und Handlungsstrategien zu erwerben, mit denen die Kinder und Jugendlichen auf Gewalt und sich anbahnende Konflikte reagieren können. Ich ziehe den Hut davor, was die Projektleiter und Trainer tagtäglich leisten, vor der Geduld, die sie in den nicht immer einfachen Trainingseinheiten haben, aber auch vor der Konsequenz, mit denen sie Regeln durchsetzen. Ich bin glücklich, dass ich als Laureus Sport for Good Botschafter meinen Teil dazu beitragen kann, auf die Arbeit der Stiftung aufmerksam zu machen und ein Sprachrohr für die Bedürfnisse der Kinder und Jugendliche zu sein. Es ist erschreckend, mit welchen Problemen und Ängsten bedürftige Kinder und Jugendliche in Deutschland zu kämpfen haben – umso wichtiger ist es, sich für sie einzusetzen, ihnen zuzuhören, gemeinsam mit ihnen den Weg zu beschreiten und für sie Halt und Anlaufpunkt zugleich zu sein.“

Meldung von SES vom 12. September 2016

Box-Gala am 22. Oktober 2016 in Karlovy Vary (Karlsbad)

Die Titelkämpfe:

Die „Box-Sternchen“ des „Team Czech Republic“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova werden ihre internationalen Titel wieder verteidigen

Stepan Horvath - zweite Titelverteidigung der WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht

+++Box-Gala, am Samstag den 22. Oktober 2016 in Karlovy Vary, KV Arena

(Karlsbad /Tschechien)+++

+++ TV Nova (Tschechien)+++

Mit einer weiteren Box-Gala und drei Titelkämpfen wird am 22. Oktober 2016 im tschechischen Karlovy Vary (Karlsbad) die von SES Boxing und der tschechischen Qwert Box-Promotion veranstalte Serie von Box-Events in Tschechien fortgesetzt.

Die Titelkämpfe des „Team Czech Republic“:

Die „Box-Sternchen“ Fabiana Bytyqi und Lucie Sedlackova wollen ihre internationalen Titel verteidigen

Sie gehen weiter munter im Gleichschritt voran. Die beiden 21-jährigen Boxerinnen Fabiana Bytyqi, als WBC-Juniorenweltmeisterin im Halb-Fliegengewicht und Lucie Sedlackova, die WBO-Europameisterin im Federgewicht, sind in ihren bisherigen Profikämpfen noch ungeschlagen und haben sich in den letzten 18 Monaten seit Gründung des „Team Czech Republic“ durch SES Boxing in ihrem Heimatland Tschechien eine unglaublich große Popularität erkämpft.

Die jungen „Box-Sternchen“ haben neben ihrem intensiven Training und ihren Studiengängen auch vielfältige Medien- und Werbetermine zu absolvieren Die beiden „Vorzeigedamen“ des von dem ehemaligen Weltmeister Lukas Konecny trainierten „Team Czech Republic“ wollen sich in Karlovy Vary mit den Titelverteidigungen weiter in der Weltspitze des Frauenboxens etablieren!

Der dritte Titelkampf:

Stepan Horvath in seiner ersten Titelverteidigung der WBO-Europameisterschaft im Super-Weltergewicht

In seiner Heimatstadt Pilsen konnte sich Stepan Horvath den WBO-Europa-Titel im Super-Weltergewicht sichern. Der kampfstarke Tscheche, der für die Qwert Box-Promotion antritt, ist nun die Nummer 6 der WBO-Weltrangliste und will sich in der Box-Veranstaltung in Karlovy Vary mit seiner zweiten Titelverteidigung weiter nach oben arbeiten.

Der tschechische Sender TV Nova wird diese Box-Gala aus Karlovy Vary übertragen!

Eintrittskarten für diese „Box-Gala“ am 22. Oktober 2016 sind im Internet unter https://www.ticketportal.cz erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 12. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

Cleverly ist von Brähmer besessen: „Es ist meine Bestimmung gegen ihn Weltmeister zu werden!“

Vorsicht vor diesem Gegner, Jürgen Brähmer! Wenn Nathan Cleverly am 1. Oktober gegen den WBA-Weltmeister in den Ring des Neubrandenburger Jahnsporforums steigt, ist dies sein erster Kampf nach fast einem Jahr Pause. Wer jetzt allerdings denkt, dass der WM-Herausforderer aus Wales nach so einer langen Zeit eingerostet ist, der irrt gewaltig! Seit Anfang Dezember letzten Jahres bereitet sich Cleverly auf seine große Chance vor.

„Nach meinem letzten Fight Mitte Oktober 2015 habe ich mich nach einem kurzen Urlaub in mein Gym zurückgezogen“, erklärt der 29-Jährige aus Cefn Fforest und verrät: „Eigentlich wollte ich schnellstmöglich wieder boxen, doch mit der Zeit reifte in mir der Gedanke, dass es nur einen logischen Gegner für mich gibt: Jürgen Brähmer!“ Cleverly ist geradezu besessen von der Idee, dem Schweriner den WM-Titel abzunehmen: „Es ist einfach meine Bestimmung, ausgerechnet gegen ihn, erneut Weltmeister zu werden.“

Bei seinem Plan wird Cleverly von Darren Wilson unterstützt. Der Coach bestätigt: „Nathan hat pausenlos in der Trainingshalle geackert. Wir haben viel Neues ausprobiert und der Junge hat unzählige Sparringseinheiten absolviert.“ Laut Wilson wäre sein Schützling seit Ende Februar wieder bereit für einen Kampf gewesen, „aber Nathan hat die ganze Zeit nur von Brähmer gesprochen. Er hat immer daran geglaubt, dass es doch noch zu diesem Aufeinandertreffen kommt.“ Noch nie sei Cleverly so auf einen Gegner fokussiert gewesen, so sein Coach.

Verrückt, besessen – erfolgreich? Vor diesem Nathan Cleverly sollte sich Jürgen Brähmer in Acht nehmen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 1. Oktober in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 9. September 2016

Dominic Bösel und Felix Lamm sind bereit und für das „Heimspiel“ in Weißenfels hoch motiviert

Das letzte Sparring ist gelaufen und so fällt heute der Startschuss für die letzte Woche vor der SES-Box-Gala am 17. September in der „Stadthalle“ Weißenfels!

Der Hauptkampf:

The Final Countdown! Dominic Bösel tritt gegen den Franzosen Tony Averlant an. Der letzte Herausforderer vor einer WM-Chance?

Der zweite Hauptkampf:

Felix Lamm geht nun den internationalen Weg - gegen den Belgier Andrea Carbonello geht es um den WBO-Europa-Titel im Super-Leichtgewicht

+++SES-Box-Gala, Samstag, 17. September 2016 / „Stadthalle“, Weißenfels+++

+++TV-Übertragung: “SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr im MDR+++

Dominic Bösel und sein WG-Partner und Teamkollege Felix Lamm haben ihre intensive Vorbereitung auf die nächste SES-Box-Gala in Weißenfels heute abgeschlossen.

Als der letzte Gong der vielen Sparringsrunden geschlagen wurde, konnten sich WBO-Inter-Conti- / WBA-Continental-Champion Dominic Bösel und sein „Team Deutschland“-Kollege Felix Lamm gegenseitig abklatschen. Beide Jungs sind laut SES-Trainer Dirk Dzemski fit, hoch motiviert und haben „richtig Bock“ auf die besondere SES-Box-Gala, das „Heimspiel“ in Weißenfels.

SES-Trainer Dirk Dzemski: „Im Sparring habe ich beiden Jungs noch einmal alles abverlangt. Für die gesamte Vorbereitung kann ich Dominic und Felix nur loben. Jetzt werden wir uns auf die besonderen Feinheiten konzentrieren. Aber die Gewichte, die Motivation und der Fokus auf die Veranstaltung passen schon. Die Fans der beiden Jungs können sich auf tolle und spannende Gefechte freuen!“

Die letzten Eintrittskarten für diese „SES-Box-Gala“ am 17. September 2016 in der „Stadthalle“ Weißenfels sind noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter  sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 9. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / LEON BAUER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

Von Las Vegas nach Neubrandenburg - nächster Auftritt von Youngster Leon Bauer

Nächste Attraktion bei der langen Box-Nacht in Neubrandenburg! Leon Bauer (8-0, 6 K.o.´s) wird sich nach seinem erfolgreichen Ausflug ins Box-Mekka Las Vegas wieder den deutschen Boxfans präsentieren. Im Jahnsportforum tritt das jüngste Talent im Team Sauerland gegen Giorgi Khulelidze (8-1, 2 K.o.´s) an.

„Endlich ist es wieder soweit“, freut sich das 18-jährige „Wunderkind“ (O-Ton von Ringlegende Roy Jones Jr.) darüber, endlich wieder in heimischen Gefilden zu boxen. Bauer: „Amerika war eine unbezahlbare Erfahrung. Dort will ich in ein paar Jahren gegen die ganz großen Stars um den WM-Titel boxen. Doch Deutschland ist und bleibt mein Zuhause. Vor allem hier will ich die Fans begeistern!“

Im letzten halben Jahr konnte Bauer das allerdings nicht im Ring beweisen. „Die Schule ging da einfach vor! Ich mache ja momentan mein Fachabitur und habe da noch ein Jahr vor mir“, so der Youngster mit dem Kampfnamen „Der Löwe aus der Pfalz“. Da aber der Boxsport nicht zu kurz kommen soll, waren die Sommerferien für ihn nur halb so lang. Vater/Trainer Bernd und Manager Rainer Gottwald hatten ein Trainingscamp für Leon organisiert. Bauer: „Ringrost ist daher ein Fremdwort für mich – ich fühle mich besser denn je und das werde ich am 1. Oktober beweisen!“

Kalle Sauerland ist überzeugt, das Leon Bauer einer der kommenden Stars des deutschen Boxsports werden kann: „Spätestens seit seinem überzeugenden Auftritt im MGM Grand in Las Vegas ist für mich klar, dass diesem Jungen die Zukunft gehört. In ein paar Jahren traue ich Leon den ganz großen Wurf zu. Bis dahin soll er aber in Ruhe aufgebaut werden. Dann werden die Fans noch viel Freude an ihm haben!“

Stichwort Fans: Wie schon zuletzt wird Leons Mutter Melanie Bauer erneut ein Public Viewing für den Kampf ihres Sohnes in Kandel/Pfalz veranstalten. Im April lockte dieser Event immerhin 300 Boxbegeisterte an. Leon Bauer – schon jetzt ein kleiner Superstar …

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und tickethall.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Petko vom 8. September 2016

Petko´s Boxpromotion und Sky Deutschland beschließen Zusammenarbeit

Petko´s FIGHT NIGHT 05.11.2016 – BallhausForum Dolce Munich

*** Kraft und Hammer mit starken WM Duellen ***

** Sky überträgt den Kampfabend live **

München –Petko’s Boxpromtion und Sky Deutschland werden Partner. Im Zuge der Vereinbarung wird der Pay-TV-Anbieter aus Unterföhring Petko’s FIGHT NIGHT am 5. November live übertragen. Das Promoter-Paar hat mit Sky eine entsprechende Vereinbarung geschlossen.

Für den 5. November hat Petko’s Boxpromotion ein besonderes Programm zusammengestellt. So wird WBC Jr. Weltmeister im Halbschwergewicht, Toni Kraft, seinen Titel gegen den 23 jährigen Knock-Outer, Abdallah Paziwapazi  (13 Siege und davon 12 durch KO), aus Tanzania verteidigen.  Toni Kraft wird in der unabhängigen Weltrangliste auf Platz 83 geführt. Sein Gegner rangiert auf Platz 75 der Welt im Halbschwergewicht. Das verspricht ein starkes WM-Duell auf Augenhöhe.

Die amtierende vierfache Weltmeisterin Christina Hammer im Mittelgewicht verteidigt Ihren WM-Titel nach Version der WBO. Fest eingeplant an diesem Kampfabend sind u.a. noch der Deutsche Meister Howik Bebraham, WBC Jr. Weltmeister James Kraft, Europameister Vartan Avetisyan und der noch ungeschlagene Andrej Pesic im Cruiser-Gewicht.

Die weiteren Kampfpaarungen des attraktiven Vorprogrammes werden in Kürze veröffentlicht. Details zur Live-Übertragung bei Sky folgen in den kommenden Wochen.

Tickets für die Petko´s FIGHT NIGHT sind ab sofort bei , sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen, erhältlich oder unter der Ticket-Hotline +49 176 24156141.

Meldung von Sauerland vom 8. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

„Jetzt oder Nie“ – WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht

Nach Beleidigung: Kölling will Liebenberg überraschen!

Enrico Kölling setzt auf den Überraschungsmoment! Am 1. Oktober steht sein bis dato größter und wahrscheinlich auch schwerster Kampf an: vor dem Fight um die WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht gegen Ryno Liebenberg präsentierte sich Titelverteidiger Enrico Kölling am Mittwoch beim Medientag in Berlin in herausragender Verfassung – kein Wunder, denn der 26-Jährige befindet sich seit knapp fünf Monaten ununterbrochen im Training.

„Ich habe mich in Absprache mit meinem Team ganz bewusst für diese lange und intensive Vorbereitung entschieden“, erzählt Kölling. „Meine Kraft- und Ausdauerwerte waren nie besser und darauf wird es am 1. Oktober ankommen: physische Stärke und Durchhaltevermögen!“

Von den Aussagen seines kommenden Gegners tags zuvor („Sorry Enrico, aber Du schlägst wie ein Mädchen – geh' lieber nach Hollywood!“) lässt sich der Schützling von Trainer Karsten Röwer nicht aus der Ruhe bringen. Kölling: „Ich sehe das eher zu meinem Vorteil. Soll Liebenberg doch denken, dass ich nicht mal durch ein feuchtes Blatt Papier schlagen kann – so wird die Überraschung für ihn am Kampftag umso größer sein.“

Bevor es soweit ist, geht es ab Anfang nächster Woche ins Trainingslager nach Güstrow. In der Abgeschiedenheit der örtlichen Sportschule geht es für Kölling in die finale Sparringsphase. Mit dem nötigen Feinschliff soll dann nicht nur ein Sieg über Liebenberg her, sondern auch ein großer Schritt in Richtung WM gemacht werden.

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 1. Oktober in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von SES vom 7. September 2016

Robert Stieglitz – neuer Angriff, neues Gewicht – ALLES oder NICHTS!

Europameisterschaft als Heimspiel!

Robert Stieglitz „Der letzte Kämpfer“ – die Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht ist die nächste große Herausforderung einer langen und großen Karriere

Als Pflichtherausforderer will er in Magdeburg dem Franzosen Mehdi Amar den traditionsreichen Europameistertitel abnehmen

+++Samstag, 12.11.2016 – GETEC Arena, Magdeburg+++

TV-Übertragung: MDR „Sport im Osten – Boxen live“

Er will es noch einmal wissen und darauf können sich alle Box-Fans freuen! Der zweimalige Weltmeister im Super-Mittelgewicht Robert Stieglitz stellt sich noch einmal einer ganz großen Aufgabe. Als Pflichtherausforderer will er sich den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht des französischen Titelverteidigers Mehdi Amar greifen. Der schon als der „letzte Kämpfer“ bezeichnete Magdeburger Robert Stieglitz kann seine überaus erfolgreiche Laufbahn mit diesem traditionsreichen Titel (einer der ältesten internationalen Box-Titel der Welt, ausgefochten seit 1913) nochmals krönen. Der erste deutsche Europameister im Halb-Schwergewicht war 1927 Max Schmeling, der seinen Titel noch zweimal verteidigte, dann ins Schwergewicht aufstieg und u.a. mit Graciano Rocchigiani, Thomas Ulrich und weiteren deutschen Faustkämpfern würdige Nachfolger hatte.

Im offiziellen Purse-Bid für die Austragung dieses Titelkampfes im August hat die EBU (European Boxing Union) das Gebot von SES Boxing als höchstes benannt und so darf Robert Stieglitz als offizieller Pflichtherausforderer des Franzosen Amar aus Marseille nun auch vor heimischer Kulisse in seinem „Magdeburger Wohnzimmer“, der GETEC Arena, boxen.

Eine weitere positive Motivation kann Robert Stieglitz mit in den Ring nehmen – am 30. August wurde er Vater einer gesunden Tochter. Auch für Töchterchen Valeria will er jetzt diesen großen Titel des Boxsports holen!

Robert Stieglitz: „Diesen Kampf will ich unbedingt gewinnen und so den Europameistertitel im Halb-Schwergewicht wieder nach Deutschland holen. Der Europameister-Gürtel fehlt mir noch in meiner Sammlung!“

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Es war eine Frage der Ehre, dass wir für Robert Stieglitz diesen Titelkampf nach Magdeburg holen. Mit seinen großen Erfolgen und den tollen Kämpfen hat er sich diese Titelchance mehr als verdient. Ich bin mir sicher, der „letzte Kämpfer“ Robert Stieglitz wird den „Gürtel mit viel Tradition“ und somit die Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht wieder nach Deutschland holen!“

Der MDR wird diese SES-Box-Gala live aus Magdeburg übertragen!

Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala in der GETEC Arena / Magdeburg am 12. November 2016 sind ab sofort unter  und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Meldung von K-MG vom 7. September 2016

Der Rückkampf zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko steht: Der Boxkampf des Jahres steigt am 29. Oktober 2016 in der Manchester Arena.

Meldung Sauerland vom 7. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / VINCENT FEIGENBUTZ

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

Vincent Feigenbutz muss in Neubrandenburg gegen „Familienbande“ Andino ran!

Feigenbutz in Neubrandenburg am Start! Am 1. Oktober steigt Vincent Feigenbutz (23-2, 21 K.o.´s) wieder in den Ring. Nachdem das „Heimspiel“ des Super-Mittelgewichtlers aus Karlsruhe auf Anfang Dezember verschoben wurde, präsentiert sich Feigenbutz in der Heimat seines Trainers. Karsten Röwer ist immerhin nur unweit der Vier-Tore-Stadt aufgewachsen. Im Jahnsportforum trifft „Iron Junior“ auf Guillermo Ruben Andino (10-1, 5 K.o.´s).

Feigenbutz gegen Andino – da war doch was? Richtig! Im Mai traf der 20-jährige Youngster auf den älteren Bruder seines kommenden Gegners und knockte ihn in Runde drei aus. Der jüngere Andino (25) schwört: „Das gibt Rache. Dieses Mal wird Feigenbutz zu Boden gehen und ich werde die Ehre meiner Familie wieder herstellen!“ In seiner Ecke wird der Argentinier dabei, wie sollte es anders sein, von seinem Bruderherz Crispulo Javier (27) unterstützt.

Familienbande gegen Feigenbutz! Denn bei einem Sieg kommt auch sein nächster Kontrahent im brüderlichen Doppelpack daher: Mike Keta, der ebenfalls in Neubrandenburg boxen soll, wird von Jonny Keta trainiert. „Bevor ich mir aber über Keta Gedanken mache, muss der zweite Andino aus dem Weg geräumt werden“, weiß der Röwer-Schützling. „Ich darf niemanden unterschätzen und muss stetig danach streben, besser zu werden.“

Worte, die seinem Trainer gefallen. „Vincent hat sich im letzten halben Jahr stark entwickelt - als Boxer und als Mensch“, berichtet Röwer. „Meine Trainingsgruppe ist für den Jungen wie eine Ersatzfamilie fern der Heimat – das gibt ihm Rückhalt. Zudem herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf, der Vincent ungemein fordert und fördert. Bei seinem Potenzial ist zukünftig noch viel von ihm zu erwarten!“

Feigenbutz freut sich über so viel Lob und verspricht: „Ich will meinen Coach Stolz machen und in seiner ‚alten Heimat‘ klar gewinnen!“ Karsten Röwer und seine Boxer – irgendwie auch eine „Familienbande“.

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 6. September 2016

anfighting.de überträgt Göppinger Kampfabend

Die Boxfans können sich freuen, denn im Internet bei ranfighting.de wird der Kampftag am 17. September aus der EWS Arena in Göppingen mit der WBO-EM im Cruisergewicht zwischen Lokalmatador Firat Arslan vs. Nuri Seferi live übertragen. „Das Box-Spektakel mit mehreren internationalen Titelkämpfen wollte sich ranfighting.de natürlich nicht entgehen lassen. Unser Kampftag wird jetzt für alle Boxsportfreunde zu sehen sein“, freut sich Erol Ceylan, Chef der Hamburger EC Boxpromotion, über die Live-Übertragung.

Der neue Online-Sender, der ausschließlich Kampfsport ausgestrahlt, garantiert also Spannung von der ersten bis zur letzten Minute des Box-Events. ranfighting.de kann jederzeit auf PC, Mac, AirPlay oder Chromecast und iOS oder Android Smartphones sowie Tablets angesehen werden.  Alle neun Profikämpfe in Göppingen werden den Boxfans so geboten. Kommentiert wird der Kampfabend von Matthias Preuss und Co Kommentator Ebby Thust. Die TV und Lichtproduktion übernimmt die Bittner Group mit seinem Macher Ulrich Bittner.

Hauptkämpfer Firat Arslan, Ex-Weltmeister im Cruisergewicht (bis 90,7 kg), will sich dabei für einen erneuten WM-Fight empfehlen. Dazu muss der immer top-vorbereitete 45-jährige Süßener in einem Kampf um die EM-Krone den gefährlichen Nuri Seferi aus dem Weg räumen. Für den 39jährigen EC Boxer  Seferi (Ex WBO-Europameister), der in der Schweiz lebt, steht ebenso viel auf dem Spiel. Für ihn winkt bei einem Sieg ebenfalls ein WM-Titelkampf. Firat Arslan kennt seinen Gegner nicht nur, sondern schätzt ihn auch: „Die Fans werden einen fairen und richtig spannenden Fight sehen.“ Der Lokalmatador wird bei seinem Kampf von Sportwissenschaftler Günter Dreher, Konditionstrainer Ted Lackner und Castro Nizar, der den erkrankten Chefcoach Dieter Wittmann in der Ecke vertreten wird, betreut. „Diese Jungs sind einer der Hauptgründe dafür, dass mir das Boxen noch immer großen Spaß bereitet“, erklärt Firat Arslan. Sein Traum: Das ist noch einmal ein WM-Kampf. Am liebsten gegen Marco Huck, dem Firat Arslan schon zweimal gegenüberstand.

Den Kampftag veranstaltet Arslan zusammen mit dem Hamburger Boxpromotor Erol Ceylan, der mit seinen Fightern von EC Boxing weitere interessante Paarungen dem Göppinger Publikum bieten wird. Dabei wollen sich zwei Schwergewichtler wieder ins Gespräch bringen. Der 36jährige Odlanier Solis (Kuba), Olympiasieger und ehemaliger Klitschko-Kontrahent, bestreitet sein zweiten Comeback-Fight. Dabei geht es unter der Flagge der EC Boxpromotion in zehn Runden um  die WBA Latin American Championship.

Für einen WM-Kampf will sich ebenfalls der 31-jährige Kölner Manuel Charr  qualifizieren. Er wird um den WBA International-Titel boxen. Der Berliner Halbschwergewichtler Karo Murat (33) sorgt für ein weiteres Highlight und möchte die Niederlage gegen die Boxlegende Bernard Hopkins vergessen machen. Gegen den Ukrainer Yevgeni Makhteienko steht der WBA International-Titel auf dem Spiel  „Wir haben ein tolles Programm zusammengestellt und freuen uns auf den Kampfabend in der Göppinger EWS Arena“, betont Erol Ceylan.

Wer direkt in der EWS Arena dabei sein will, kann sich Tickets online unter  bestellen.

Meldung von Sauerland vom 6. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / ENRICO KÖLLING

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

„Jetzt oder Nie“ – WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht

Gegner Liebenberg beleidigt Kölling: „Du schlägst wie ein Mädchen, geh' nach Hollywood!“

Löwengebrüll aus Südafrika! Enrico Kölling steht vor seiner bis dato härtesten Prüfung: am 1. Oktober bekommt es der Röwer-Schützling mit Ryno Liebenberg zu tun. Und der Mann aus Südafrika ist nicht nur im Ring Weltklasse – auch sein Mundwerk ist auf Top-Niveau! Aus seinem Trainingslager kommt eine klare Ansage in Richtung des Berliners: „Gegen mich wird Kölling schlafen gehen!“

Liebenberg hat dafür auch eine ganz einfache Erklärung: „Enrico wäre ein super Schauspieler – er feuert teilweise technisch brillante Kombinationen ab und das Publikum kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sein großes Problem ist aber, dass keine Wirkung hinter seinen Schlägen ist!“

Dann legt „der Löwe“ nach: „Sorry Enrico, aber Du schlägst wie ein Mädchen – geh' lieber nach Hollywood!“ Eine Rolle für den 26-jährigen Deutschen hat Liebenberg auch schon im Sinn. „Der Junge könnte in der Verfilmung von Gennady Golovkin den Star spielen. Das Gute daran wäre: Es sieht cool aus und niemand kommt zu Schaden.“

Der 31-Jährige aus Krugersdorp sei dagegen aus ganz anderem Holz geschnitzt. „Ich bezeichne mich gern als ‚Drecksack‘ im Ring, halte mich nicht gern an Regeln. Ich bin ein echter Fighter und komme nach Deutschland, um Enrico Kölling auszuknocken!“ Und lange will sich der Schützling von Colin Nathan nicht damit aufhalten. Liebenberg: „Vor der sechsten Runde ist Schluss – das ist ein Versprechen. Wer gern wettet, sollte darauf setzen.“

Lauter als Ryno Liebenberg brüllen wohl die wenigsten, trotzdem sollte Enrico Kölling gewarnt sein. Denn beide Halbschwergewichtler verfolgen das gleich Ziel: Weltmeister werden!

Im Hauptkampf des Abends will Jürgen Brähmer dann die WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht gegen Nathan Cleverly verteidigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht in Neubrandenburg sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von Sauerland vom 5. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

Brähmer vor WM: Weltmeister will 15. Titel für Großbritannien verhindern!

Aktuell bereitet sich Weltmeister Jürgen Brähmer auf seine Titelverteidigung am 1. Oktober gegen den Nathan Cleverly vor. Der Mann aus Wales machte bei der ersten Pressekonferenz im Hamburger "Block Bräu" zur WBA-WM klar, dass er Brähmer den Gürtel abnehmen und somit Großbritanniens Weltmeister Nummer 15 werden will. Brähmer hat da andere Pläne. Klar, er will vor seinen Fans in Neubrandenburg siegen. Mit Blick auf die Zukunft sagt der Schweriner: „Die aktuellen Erfolge des britischen Boxsports sollten uns Vorbild und Ansporn sein – das können wir auch schaffen!“ Und dabei will Brähmer eine Vorreiterrolle spielen.

„Leider wird in deutschen Gyms fast durchgängig nach dem gleichen Muster trainiert, nur wenige Trainer schauen über den Tellerrand“, erklärt der 37-jährige WBA-Weltmeister. „Dabei haben wir so viele großartige Talente mit echtem Potenzial. Wenn man das richtig fördert und entsprechend in der Trainingsmethodik neue Wege geht, kann man aus diesen Jungen echte Weltklasseboxer formen!“

Ein solches Talent hat Brähmer bereits in den eigenen Händen: „Tyron Zeuge hat das Zeug ein großer Champion zu werden – das hat er im ersten Duell mit De Carolis schon teilweise gezeigt und das wird im zweiten Kampf gegen den Italiener noch besser. Tyron wird am 5. November mein erster Weltmeister!“

Zunächst will aber Brähmer beweisen, dass er selbst noch nicht zum „alten Eisen“ gehört. Gegen Nathan Cleverly will er zeigen, dass das deutsche Boxen nicht am Ende, sondern am Anfang steht!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 1. Oktober in Neubrandenburg sind bei und  sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 2. September 2016

Manuel Charr vs. Senad Gashi um den WBA International Titel

Es könnte eins der größten Comebacks der Sportgeschichte werden! Nur ein Jahr, nachdem er bei einer Schießerei in Essen fast gestorben wäre, greift Schwergewichtler Manuel Charr wieder nach einem Titel. Am 17. September kämpft der "Diamond Boy" in Göppingen um den WBA International Champion Gürtel. Sein Gegner ist der ungeschlagene Saarländer Senad Gashi.

"Ich bin wahnsinnig froh und stolz, dass ich wieder fit genug bin für so eine große Herausforderung", sagt Charr. "Ich habe in den letzten Wochen und Monaten sehr hart trainiert und freue mich darauf, am 17. September in den Ring zu steigen. Ich möchte meinen Fans und allen Menschen zeigen, dass man alles erreichen kann, wenn man nur an sich glaubt. Ich danke allen, die an mich geglaubt und mich unterstützt haben, besonders meinem Manager Christian Jäger und meinem Fitnes Coach Jopo Pötchger ( Sponsor Easymotionskin ), meinem Boxtrainier Bülent Baser und Promoter Erol Ceylan, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Vor einem Jahr wäre ich fast gestorben, jetzt boxe ich wieder in der Weltspitze mit."

Für seinen erneuten Angriff auf eine Top-Platzierung in den Ranglisten hat sich der ehemalige Klitschko-Gegner Charr einen ganz harten Brocken als Gegner ausgesucht. Denn Gashi will selber ganz nach oben.

"Ich kenne Manuel Charr schon lange und habe seinen Weg verfolgt", meint der 26-Jährige Senad Gashi. "Natürlich habe ich auch die Sache mit der Schussverletzung mitbekommen. Es ist beeindruckend, wie er sich zurückgekämpft hat. Ich respektiere ihn, aber er kann von mir kein Mitleid erwarten. Ich bin ungeschlagen, und das wird auch so bleiben. Für mich ist das eine Riesenchance, den internationalen Durchbruch zu schaffen. Und diese Chance werde ich nutzen."

Obwohl Charr nur fünf Jahre älter ist als sein Gegner können sich die Fans in Göppingen auf ein Generationen-Duell freuen. Es geht um die Vorherrschaft im deutschen Schwergewicht. Der "Diamond Boy" ist mit 33 Kämpfen deutlich erfahrener als Senad Gashi (13 Kämpfe, 13 Siege), der als aussichtsreiches Talent gilt.

"Ich weiß, dass Gashi mich vom Thron stoßen und beerben will, aber das kann ich nicht zulassen", so Charr. "Er ist ein physisch und psychisch sehr starker Junge, aber er ist auch noch grün hinter den Ohren. Das wird er am 17. September schmerzhaft zu spüren bekommen. Jetzt ist meine Zeit. Ich werde gewinnen!"

Der WBA-Titelkampf zwischen Charr und Gashi ist ein weiteres Highlight der hochklassig besetzten Box-Gala in Göppingen, bei der unter anderem auch Ex-Weltmeister und Lokalmatador Firat Arslan (gegen Nuri Seferi) sowie der ehemalige WM-Herausforderer Karo Murat (gegen Yevgeni Makhteienko) zu internationalen Titelkämpfen in den Ring steigen.

Meldung von Sauerland vom 1. September 2016

PRESSEMITTEILUNG / JÜRGEN BRÄHMER

BOXGALA AM 01.10.2016, JAHNSPORTFORUM, NEUBRANDENBURG

WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht – live in SAT.1

WM auf Augenhöhe: Brähmer und Cleverly freuen sich auf Mega-Kampf!

Gut gelaunt und überzeugt vom Sieg: so zeigte sich Jürgen Brähmer am Donnerstag im Hamburger Block Bräu. Bei der ersten Pressekonferenz zur WBA-Weltmeisterschaft am 1. Oktober in Neubrandenburg gab sich allerdings auch Herausforderer Nathan Cleverly sehr selbstbewusst. Beide Boxer sind froh, dass sie sich nach zwei gescheiterten Versuchen jetzt endlich im Ring gegenüberstehen.

„Aller guten Dinge sind Drei“, bestätigte Titelverteidiger Brähmer. „Natürlich ist jeder Kampf eine Herausforderung für sich, die man als Boxer annehmen muss, doch Nathan Cleverly ist wohl meine bislang größte und darauf freue ich mich! Mich reizen Kämpfe gegen Gegner auf Augenhöhe“. Mit Conny Mittermeier, der fortan in der Ecke des 37-jährigen Schweriners steht, lässt Brähmer nichts unversucht. Zuletzt ging es für zehn Tage zum Höhentraining in die Stuttgarter Weinberge.

„Dieses Aufeinandertreffen ist einfach meine Bestimmung“, glaubt der acht Jahre jüngere Herausforderer aus Wales, „Ich sollte schon 2011 gegen Brähmer den Titel holen und nun ist es endlich soweit.“ Zusammen mit Coach Darren Wilson ließ sich Cleverly diesmal allerdings noch nicht in die Karten schauen. „Wir  haben bisher nur einen ganz einfach Plan aufgestellt: Nach Deutschland reisen, Brähmer besiegen und daheim feiern“, so Cleverly mit einem Augenzwinkern. „Eins weiß ich: der junge wird den alten Löwen vom Thron stoßen und in Rente schicken!“

Mit Kalle Sauerland und Eddie Hearn sind sich die Promoter des Kampfes einig, dass es keinen klaren Favoriten gibt. „Jürgen hat die Erfahrung, Nathan die Jugend auf seiner Seite. Der eine ist ein brillanter Konterboxer, der andere eine echte Offensiv-Maschine. Darauf kann sich jeder Boxfan freuen“, meint Sauerland. Doch sein Kollege Hearn stichelt: „Großbritannien ist momentan führend im Boxsport, hat 14 Profiweltmeister und am 1. Oktober wird wieder einer dazukommen!“ Sauerlands Konter: „Allerdings hat seit 22 Jahren kein Brite mehr auf deutschem Boden einen WM-Fight gewonnen – das wird diesmal nicht anders sein!“

Brähmer vs. Cleverly – beide Lager zeigen sich selbstbewusst. Wer wirklich der Bessere ist, wird sich in genau einem Montag im Jahnsportforum Neubrandenburg zeigen. Eintrittskarten für die Box-Nacht am 1. Oktober sind bei sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

Meldung von ECB vom 1. September 2016

Zwei Top-Fights – der Box-Hammer in Hamburg

Vier Schwergewichtler, die in den Weltranglisten ganz oben stehen, wollen in Hamburg am 15. Oktober für Furore sorgen. Dabei kommt es zum Stallduell zwischen Boxern der Hamburger EC Boxpromotion und der Stuttgarter Z!-Promotion, die in Kooperation den Kampftag veranstalten. ECB-Chef Erol Ceylan ist schon mitten in den Vorbereitungen: „Momentan bin ich gerade auf der Suche nach einer geeigneten Halle für dieses Mega-Boxevent.“ Hagen Doering, Geschäftsführer der Z!-Promotion,  freut sich auf den gemeinsamen Boxabend im Oktober: „Wir bieten den Boxsportfreunden Kämpfe auf Augenhöhe und keine handverlesene Gegner. Dieser Kampfabend ist ein Novum in meiner Veranstaltungskarriere. Solche Kämpfe mit Offenem Ausgang hatte ich noch nie. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Erol Ceylan konnten wir dies jetzt realisieren.“

Die Knaller-Paarungen, die Box-Deutschland elektrisieren werden: ECB-Fighter Christian Hammer (28 Jahre - 19 Siege, davon 11 KOs/4 Niederlagen) trifft in einem WBO-EM-Titelkampf gegen den in 16 Kämpfen (10 KO-Siege) noch ungeschlagenen Erkan Teper (34) von der Z!-Promotion. „Wenn ich Teper besiege, kann ich wieder ganz oben mitmischen. Der Kampf ist für mich richtungsweisend“, betont Christian Hammer, der sich gewissenhaft vorbereitet. „Ich will ich beweisen, dass ich zur Weltspitze gehöre“, merkte Erkan Teper an.

Erkan Teper: „ Christian Hammer ist genau der Gegner den ich jetzt brauche. Ich möchte Weltmeister werden und muss Christian Hammer eindeutig schlagen. Die Boxfans können sich auf eine richtige Schlacht freuen“.

Um den IBF-International Titel boxt der 25jährige Adrian Granat (ungeschlagen in 13 Fights bei 10 KOs) aus Malmö (Schweden) und bei EC Boxpromotion unter Vertrag gegen den Berliner Franz Rill (13 Siege, davon 9 KOs, bei 1 Niederlage). Rill von Z!-Promotion hatte sich im Juni in Italien durch einen krachenden KO in der vierten Runde über Salvatore Erittu den Titel geholt. „Wer in Italien besteht, der braucht sich vor keinen Kontrahenten zu fürchten. Das werde ich in Hamburg beweisen“, gibt sich Rill siegessicher. Da ist Adrian Granat, nach einem Urlaub in seiner Heimat Schweden wieder in Hamburg, natürlich ganz anderer Meinung: „Meine KO-Power wird auch Rill zu spüren bekommen. Auf dem Weg zu Titelehren lasse ich mich nicht aufhalten.“

Die Sieger der beiden Kämpfe werden in den Weltranglisten einen Sprung nach vorne machen und sich für einen WM-Kampf empfehlen. „All in, wie beim Roulette lautet das Motto. Duelle zwischen zwei deutschen Boxställen sind immer etwas besonders. Hamburg bekommt gleich zwei Box-Hammer zu sehen. Den Siegern steht die Zukunft offen“, verspricht Alexander Zastrow, Chef der Z! Boxpromotion, spannende Fights für die Boxfans.

 

[Home] [Boxnews] [Newa Archiv] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [Boxberichte] [Member Stuff] [Mitgliederbereich] [Events] [Impressum]